Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
AGENTS FOR DYEING FIBRES CONTAINING KERATIN
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2001/089587
Kind Code:
A2
Abstract:
The invention relates to agents for dyeing fibres containing keratin, especially human hair, containing at least one nitrosopyridine and/or -pyrimidine of formula (I), wherein Q means a nitrogen atom or the group CR?4¿ and R?1¿, R?2¿, R?3¿ and R?4¿, which can be the same or different, mean hydrogen, halogen, a C¿1?-C¿4?-alkyl group, C¿1?-C¿4?-alkoxygroup, C¿1?-C¿4?-hydroxyalkyl group or C¿1?-C¿4?-hydroxyalkoxy group, a hydroxy group, a mercapto group, a sulfo group, a carboxy group or an amino group which can be substituted by C¿1?-C¿4?-alkyl-, C¿1?-C¿4?-hydroxyalkyl- or C¿1?-C¿4?-acryl groups. Two of the radicals can also form a fused aromatic or heteroaromatic ring.

Inventors:
Möller, Hinrich (Haydnstr. 27 Monheim, 40789, DE)
Oberkobusch, Doris (Auf'm Rott 81 Düsseldorf, 40591, DE)
Höffkes, Horst (Carlo-Schmid-Str. 113 Düsseldorf, 40595, DE)
Application Number:
PCT/EP2001/005339
Publication Date:
November 29, 2001
Filing Date:
May 10, 2001
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
Henkel, Kommanditgesellschaft Auf Aktien (Henkelstr. 67 Düsseldorf, 40589, DE)
Möller, Hinrich (Haydnstr. 27 Monheim, 40789, DE)
Oberkobusch, Doris (Auf'm Rott 81 Düsseldorf, 40591, DE)
Höffkes, Horst (Carlo-Schmid-Str. 113 Düsseldorf, 40595, DE)
International Classes:
A61K8/49; A61Q5/10; (IPC1-7): A61K713/
Foreign References:
DE2651794A11978-05-18
EP0115325A21984-08-08
GB1027894A1966-04-27
EP0444266A11991-09-04
DE19932566A12001-01-18
US5000755A1991-03-19
Other References:
DATABASE WPI Week 198302 Derwent Publications Ltd., London, GB; AN 1983-03972k XP002181871 & SU 910 621 A (K. H. L. ALEKSANDR ET AL.) , 7. März 1982 (1982-03-07)
DATABASE CA [Online] CHEMICAL ABSTRACTS SERVICE, COLUMBUS, OHIO, US; Database accession no. 1966:27612 XP002181870 & JP 40 024377 A (SHIONOGI & CO) 25. Oktober 1965 (1965-10-25)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche
1. Mittel zum Färben von keratinhaltigen Fasern, insbesondere menschlichen Haaren, enthaltend als färbende Komponente mindestens ein Nitrosopyridin und/oderpyri midin mit der Formel I, in der bedeuten Q ein Stickstoffatom oder die Gruppe CR4 und R', R2, R3 und R4, die gleich oder verschieden sein können, Wasserstoff, Halogen, eine C,C4Alkylgruppe, C,C4Alkoxygruppe, C,C4Hydroxyalkylgruppe oder ClC4 Hydroxyalkoxygruppe, eine Hydroxygruppe, eine Mercaptogruppe, eine Sulfogruppe, eine Carboxygruppe oder eine Aminogruppe, welche durch C1C4Alkyl, ClC4 Hydroxyalkyloder C,C4Acylgruppen substituiert sein kann, wobei auch zwei der Reste gemeinsam einen ankondensierten aromatischen beziehungsweise heteroaromatischen Ring bilden können.
2. Mittel nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass als Verbindungen mit der Formel I 2,6Diamino3nitrosopyridin, 2,4,6Triacetamido3nitrosopyridin, 5Nitroso 2,4,6triaminopyrimidin, ein 6Amino4hydroxy2mercapto5nitrosopyrimidin, 6 Amino2,4dihydroxy5nitrosopyrimidin, 4,6Diamino5nitroso2thiopyrimidin, 2 Amino4,6diacetamido5nitrosopyrimidin, 2,4Diamino6hydroxy5 nitrosopyrimidin, 4Amino6hydroxy2mercapto5nitrosopyrimidin, 2Amino4,6 dihydroxy5nitrosopyrimidin, 4,6Diamino2hydroxy5nitrosopyrimidin, 4Hydroxy 2dimethylamino5nitroso6aminopyrimidin, 4Amino6hydroxy2methyl5 nitrosopyrimidin, 4,6Dihydroxy2mercapto5nitrosopyrimidin, 4Amino6hydroxy 2methyl5nitrosopyrimidin sowie deren beliebigen Gemische eingesetzt werden.
3. Mittel nach einem der Ansprüche 1 bis 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Nitrosopyridine und/oderpyrimidine der Formel I in einer Menge von 0,03 bis 65 mmol, insbesondere von 1 bis 40 mmol, bezogen auf 100 g des gesamten Färbemit tels, enthalten sind.
4. Mittel nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass es zusätzlich mindestens eine Verbindung mit primärer oder sekundärer Aminogruppe oder Hydroxygruppe, ausgewählt aus primären oder sekundären aromatischen Aminen, stickstoffhaltigen heterocyclischen Verbindungen und aromatischen Hydroxyverbindungen, Aminosäuren, aus 2 bis 9 Aminosäuren aufgebauten Oli gopeptiden und/oder mindestens eine CHaktive Verbindung, enthält.
5. Mittel nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die weitere Verbindung ausgewählt ist aus primären oder sekundären Aminen aus der Gruppe, bestehend aus N (2Hydroxye thyl)Nethyl, N (2Methoxyethyl), 2,3, 2,4, 2,5Dichlorpphenylendiamin, 2Chlor pphenylendiamin, N, NBis (2hydroxyethyl)pphenylendiamin, 2,5Dihydroxy4 morpholinoanilindihydrobromid, 2, 3, 4Aminophenol, o, m, pPhenylendiamin, 2,4Diaminophenoxyethanol, 2 (2, 5Diaminophenyl)ethanol, 2,5Diaminotoluol, phenol,phenethol, 4Methylamino, 3Amino4 (2'hydroxyethyloxy), 3,4Methylen diamino, 3,4Methylendioxyanilin, 3Amino2,4dichlor, 4Methylamino, 2Methyl5 amino, 3Methyl4amino, 2Methyl5 (2hydroxyethylamino), 2Methyl5amino4 chlor, 6Methyl3amino2chlor, 5 (2Hydroxyethylamino)4methoxy2methyl, 4 Amino2aminomethylphenol, 2Hydroxymethyl4aminophenol, 2 Diethylaminomethyl4aminophenol, 2Dimethylaminomethyl4aminophenol, 2,6 Dichlor4aminophenol, 1,3Diamino2,4dimethoxybenzol, 2, 3, 4 Aminobenzoesäure,phenylessigsäure, 2,3, 2,4, 2,5, 3,4, 3,5Diaminoben zoesäure, 4, 5Aminosalicylsäure, 3Amino4hydroxy, 4Amino3hydroxy benzoesäure, 2, 3, 4Aminobenzolsulfonsäure, 3Amino4hydroxybenzolsul fonsäure, 4Amino3hydroxynaphthalinsulfonsäure, 6Amino7hydroxynaphthalin 2sulfonsäure, 7Amino4hydroxynaphthalin2sulfonsäure, 4Amino5 hydroxynaphthalin2, 7disulfonsäure, 3Amino2naphthoesäure, 3Aminophthal säure, 5Aminoisophthalsäure, 1, 3, 5, 1,2,4Triaminobenzol, 1,2,4,5Tetraamino benzoltetrahydrochlorid, 2,4,5Triaminophenoltrihydrochlorid, Pentaaminobenzol pentahydrochlorid, Hexaaminobenzolhexahydrochlorid, 2,4,6Triaminoresorcintri hydrochlorid, 4,5Diaminobrenzcatechinsulfat, 4,6Diaminopyrogalloldihydrochlorid, 3,5Diamino4hydroxybrenzcatechinsulfat, aromatische Nitrile, Nitrogruppenhaltige Aminoverbindungen, wie 3Amino6methylamino2nitropyridin, Pikraminsäure, 1 (2 (3)Nitro4amino)phenylazo2hydroxy7trimethylammoniumnaphthalinchlorid, 1Hydroxy2amino4,6dinitrobenzol, 1Amino2nitro4bis (2hydroxyethyl)amino benzol, 1Amino2 (2hydroxyethyl)amino5nitrobenzol (HC Yellow Nr. 5), 1 Amino2nitro4 (2hydroxyethyl)aminobenzol (HC Red Nr. 7), 2Chloro5nitroN hydroxyethyl1, 4phenylendiamin, 1 (2Hydroxyethyl)amino2nitro4aminobenzol (HC Red Nr. 3), 4Amino3nitrophenol, 4Amino2nitrophenol, 6Nitrootoluidin, 1 Amino3methyl4 (2hydroxyethyl)amino6nitrobenzol (HC Violet Nr. 1), 1Amino 2nitro4 (2, 3dihydroxypropyl)amino5chlorobenzol an (HC Red Nr. 10), 4Amino 2nitrodiphenylamino2'carbonsäure (2 (4Amino2nitroanilino)benzoes5ure), 6 Nitro2,5diaminopyridin, 2Amino6chloro4nitrophenol, 2Amino6chloro4nitro phenol, 1Amino2 (3nitrophenylazo)7phenylazo8naphthol3, 6disulfonsäure, Dinatriumsalz (Acid blue Nr. 29), 1Amino2(2hydroxy4nitrophenylazo)8 naphthol3, 6disulfonsäure, Dinatriumsalz (Palatinchrome green), 1Amino2 (3 <BR> <BR> chlor2hydroxy5nitrophenylazo)8naphthol3, 6disulfonsäure, Dinatriumsalz (Gallion), 4Amino4'nitrostilben2, 2'disulfonsäure, Dinatriumsalz, 2,4Diamino 3', 5'dinitro2'hydroxy5methylazobenzol (Mordant brown 4), 4'Amino4 nitrodiphenylamin2sulfonsäure, 4'Amino3'nitrobenzophenon2carbonsäure, 1 <BR> <BR> Amino4nitro2 (2nitrobenzylidenamino)benzol, 2 [2 (Diethylamino)ethylamino]5 nitroanilin, 3Amino4hydroxy5nitrobenzolsulfonsäure, (Hydrat), 3Amino3' nitrobiphenyl, 3Amino4nitroacenaphthen, 2Amino1nitronaphthalin, 5Amino6 nitrobenzo1,3dioxol, Aniline, insbesondere Nitrogruppenhaltige Aniline, wie 4 Nitroanilin, 2Nitroanilin, 1,4Diamino2nitrobenzol, 1,2Diamino4nitrobenzol, 1 Amino2methyl6nitrobenzol, 4Nitro1,3phenylendiamin, 2Nitro4amino1 (2hy droxyethylamino)benzol, 2Nitro1amino4[bis(2hydroxyethyl)amino]benzol, 4 Amino2nitrodiphenylamin2'carbonsäure, 2Amino6chlor4nitrophenol, 1Amino 5chlor4(2hydroyethylamino)2nitrobenzol, Aniline, insbesondere Nitrogruppen haltige Aniline, wie 4Nitroanilin, 2Nitroanilin, 1,4Diamino2nitrobenzol, 1,2 Diamino4nitrobenzol, 1Amino2methyl6nitrobenzol, 4Nitro1,3phenylendiamin, <BR> <BR> 2Nitro4amino1 (2hydroxyethylamino)benzol, 2Nitro1amino4 [bis (2 hydroxyethyl)amino]benzol, 4Amino2nitrodiphenylamin2'carbonsäure, 2 Amino6chlor4nitrophenol, 1Amino5chlor4(2hydroyethylamino)2nitrobenzol, aromatische Aniline bzw. Phenole mit einem weiteren aromatischen Rest wie 4,4' Diaminostilbendihydrochlorid, 4,4'Diaminostilben2, 2'disulfonsäure, NaSalz, 4,4' Diaminodiphenylmethan,sulfid,sulfoxid,amin, 4,4'Diaminodiphenylamin2sulfon säure, 4,4'Diaminobenzophenon,diphenylether, 3,3', 4,4'Tetraaminodiphenyltetra hydrochlorid, 3,3', 4,4'Tetraaminobenzophenon, 1,3Bis (2,4diaminophenoxy)pro pantetrahydrochlorid, 1,8Bis (2,5diaminophenoxy)3,6dioxaoctantetrahydrochlo rid, 1,3Bis (4aminophenylamino)propan,2propanol, 1,3Bis [N (4aminophenyl) 2hydroxyethylamino]2propanol, N, NBis [2 (4aminophenoxy)ethyl] methylamin trihydrochlorid, stickstoffhaltigen heterocyclischen Verbindungen ausgewählt aus der Gruppe, beste hend aus 2, 3, 4Amino, 2Amino3hydroxy, 2,6Diamino, 2,5Diamino, 2,3Dia mino, 2Dimethylamino5amino, 3Amino2methylamino6methoxy, 2,3Dia mino6methoxy, 3,5Diamino2,6dimethoxy, 2,4,5Triamino, 2,6Dihydroxy3,4 dimethylpyridin, 4,5,6Triamino, 2Hydroxy4,5,6triamino, 4Hydroxy2,5,6 triamino, 2,4,5,6Tetraamino, 2Methylamino4, 5,6triamino, 2,4, 4,5Diamino, 2 Amino4methoxy6methylpyrimidin, 2,3,4Trimethylpyrrol, 2,4Dimethyl3ethyl pyrrol, 3,5Diaminopyrazol,1,2,4triazol, 3Amino, 3Amino5hydroxypyrazol, 2, 3, 8Aminochinolin, 4Aminochinaldin, 2, 6Aminonicotinsäure, 5Aminoisochinolin, 5, 6Aminoindazol, 5, 7Aminobenzimidazol,benzothiazol, 2,5Dihydroxy4 morpholinoanilin sowie Indolund Indolinderivaten, wie 4, 5, 6, 7Aminoindol, 4, 5 , 6, 7Hydroxyindol, 5,6Dihydroxyindol, 5,6Dihydroxyindolin, 4Hydroxyindolin und die in DEU1299 08 573 offenbarten Hydroxypyrimidine, sowie jeweils aus den mit vorzugsweise anorganischen Säuren gebildeten physiologisch verträglichen Salzen dieser Verbindungen, aromatischen Hydroxyverbindungen ausgewählt aus der Gruppe, bestehend aus 2, 4, 5Methylresorcin, 2,5Dimethylresorcin, Resorcin, 3Methoxyphenol, Brenzkate chin, Hydrochinon, Pyrogallol, Phloroglucin, Hydroxyhydrochinon, 2, 3, 4Methoxy, 3Dimethylamino, 2 (2Hydroxyethyl), 3,4Methylendioxyphenol, 2,4, 3,4Dihydro xybenzoesäure,phenylessigsäure, Gallussäure, 2,4,6Trihydroxybenzoesäure, acetophenon, 2, 4Chlorresorcin, 1Naphthol, 1,5, 2,3, 2,7Dihydroxynaphthalin, 6 Dimethylamino4hydroxy2naphthalinsulfonsäure, 3,6Dihydroxy2,7naphthalin sulfonsäure, Aminosäuren ausgewählt aus der Gruppe Arginin, Histidin, Tyrosin, Phenylalanin, DOPA (Dihydroxyphenylalanin), Ornithin, Lysin und Tryptophan, Oligopeptid ausgewählt aus Glutathion oder die in den Hydrolysaten von Kollagen, Keratin, Casein, Elastin, Sojaprotein, Weizengluten oder Mandelprotein enthaltene Oligopeptide, CHaktiven Verbindungen ausgewählt aus der Gruppe, bestehend aus 1,2,3,3Te tramethyl3Hindoliumiodid, 1,2,3,3Tetramethyl3Hindoliumptoluolsulfonat, 1,2,3,3Tetramethyl3Hindoliummethansulfonat, Fischersche Base (1,3,3Trime thyl2methylenindolin), 2,3Dimethylbenzothiazoliumiodid, 2,3Dimethylbenzothia zoliumptoluolsulfonat, 1,2Dimethylnaphtho [1,2d] thiazoliumptoluolsulfonat, 1 Ethyl2methylnaphtho [1,2d] thiazoliumptoluolsulfonat, Rhodanin, Rhodanin3es sigsäure, 1Ethyl2chinaldiniumiodid, 1,4Dimethylchinoliniumiodid, 1Methyl2 chinaldiniumiodid, 1,4Dimethylchinoliniumiodid, Barbitursäure, Thiobarbitursäure, 1,3Dimethylthiobarbitursäure, 1,3Diethylthiobarbitursäure, Diethylthiobarbitursäure, Oxindol, 3lndoxylacetat, Cumaranon, 1Methyl3phenyl2pyrazolinon, Indan1, 3 dion, Indan1on, 1Dicyanmethylenindan.
6. Mittel nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die weitere Verbindung ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus N (2Hydroxyethyl)Nethyl, 2Chlor pphenylendiamin, N, NBis (2Hydroxyethyl)pphenylendiamin, 4Aminophenol, p Phenylendiamin, 2 (2, 5Diaminophenyl)ethanol, 2,5Diaminotoluol, 3,4Methylendi oxyanilin, 2Amino4 (2hydroxyethylamino)anisol, 2 (2, 4Diaminophenoxy)ethanol, 3Amino2,4dichlor, 2Methyl5amino, 3Methyl4amino, 2Methyl5 (2hydro xyethylamino), 2Methyl5amino4chlor, 6Methyl3amino2chlor, 2Aminome thyl4aminophenol, 2Diethylaminomethyl4aminophenol, 2Dimethylaminomethyl 4aminophenol, 2,6Dichlor4aminophenol, 2Hydroxymethyl4aminophenol, 3,4 Methylendioxyphenol, 3,4Diaminobenzoesäure, 2,5Diamino, 2Dimethylamino5 amino, 3Amino2methylamino6methoxy, 2,3Diamino6methoxy, 3,5Diamino 2,6dimethoxy, 2,6Dihydroxy3,4dimethylpyridin, 2Hydroxy4,5,6triamino, 4Hy droxy2,5,6triamino, 2,4,5,6Tetraamino, 2Methylamino4, 5,6triaminopyrimidin, 3,5Diaminopyrazol, 3Amino5hydroxypyrazol, 5,6Dihydroxyindol und 5,6Dihy droxyindolin, 43Alanin, LProlin, LLysin, DLTyrosin sowie jeweils aus den vorzugs weise mit anorganischen Säuren gebildeten physiologisch verträglichen Salzen dieser Verbindungen.
7. Mittel nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass es Farbverstärker ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus Piperidin, Piperidin2car bonsäure, Piperidin3carbonsäure, Piperidin4carbonsäure, Pyridin, 2Hydroxypyri din, 3Hydroxypyridin, 4Hydroxypyridin, Imidazol, 1Methylimidazol, Histidin, Pyrrol din, Prolin, Pyrrolidon, Pyrrolidon5carbonsäure, Pyrazol, 1,2,4Triazol, Piperazidin oder deren beliebigen Gemischen enthält.
8. Mittel nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass es direkt ziehende Farbstoffe aus der Gruppe der Nitrophenylendiamine, Nitroaminophenole, Anthrachinone oder Indophenole vorzugsweise in einer Menge von 0,01 bis 20 Gew.%, bezogen auf das gesamte Färbemittel, enthält.
9. Mittel nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass Ammo niumoder Metallsalze ausgewählt aus der Gruppe der Formiate, Carbonate, Halo genide, Sulfate, Butyrate, Valeriate, Capronate, Acetate, Lactate, Glykolat, Tartrate, Citrate, Gluconate, Propionate, Phosphate und Phosphonate von Alkalimetallen, wie Kalium, Natrium oder Lithium, Erdalkalimetallen, wie Magnesium, Calcium, Strontium oder Barium, oder von Aluminium, Mangan, Eisen, Kobalt, Kupfer oder Zink, zugege ben werden.
10. Mittel nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass es Oxidationsmittel, insbesondere H202, in einer Menge von 0,01 bis 6 Gew.%, bezogen auf die Anwendungslösung, enthält.
11. Mittel nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass es anionische, zwitterionische oder nichtionische Tenside enthalt.
12. Verwendung von Nitrosopyridinen und/oderpyrimidinen mit der Formel I, in der bedeuten Q ein Stickstoffatom oder die Gruppe CR4 und R', R2, R3 und R4, die gleich oder verschieden sein können, Wasserstoff, Halogen, eine C,C4Alkylgruppe, C,C4Alkoxygruppe, C,C4Hydroxyalkylgruppe oder C,C4 Hydroxyalkoxygruppe, eine Hydroxygruppe, eine Mercaptogruppe, eine Sulfogruppe, eine Carboxygruppe oder eine Aminogruppe, welche durch C,C4Alkyl, C,C4 Hydroxyalkyloder C,C4Acylgruppen substituiert sein kann, wobei auch zwei der Reste gemeinsam einen ankondensierten aromatischen beziehungsweise heteroaromatischen Ring bilden können, als eine färbende Komponente in Oxidationshaarfärbemitteln.
13. Verfahren zum Färben von keratinhaltigen Fasern, insbesondere menschlichen Haa ren, worin ein Färbemittel, enthaltend A) mindestens ein Nitrosopyridin und/oderpyrimidin mit der Formel I in der bedeuten Q ein Stickstoffatom oder die Gruppe CR4 und R', R2, R3 und R4, die gleich oder verschieden sein können, Wasserstoff, Halogen, eine C,C4Alkylgruppe, C,C4Alkoxygruppe, C1C4 Hydroxyalkylgruppe oder C,C4Hydroxyalkoxygruppe, eine Hydroxygruppe, eine Mercaptogruppe, eine Sulfogruppe, eine Carboxygruppe oder eine Aminogruppe, welche durch C,C4Alkyl, C1C4Hydroxyalkyloder C1C4 Acylgruppen substituiert sein kann, wobei auch zwei der Reste gemeinsam einen ankondensierten aromatischen beziehungsweise heteroaromatischen Ring bilden können, und B) mindestens eine Verbindung mit primärer oder sekundärer Aminogruppe oder Hydroxygruppe, ausgewählt aus primären oder sekundären aromatischen Ami nen, stickstoffhaltigen heterocyclischen Verbindungen und aromatischen Hy droxyverbindungen, Aminosäuren, aus 2 bis 9 Aminosäuren aufgebauten Oli gopeptiden und/oder mindestens eine CHaktive Verbindung, sowie übliche kosmetische Inhaltsstoffe, auf die keratinhaltigen Fasern aufgebracht, einige Zeit, üblicherweise ca. 30 Minuten, auf der Faser belassen und anschließend wieder ausgespült oder mit einem Shampoo ausgewaschen wird.
Description:
"Mittel zum Färben von keratinhaltigen Fasern" Die Erfindung betrifft ein Mittel zum Färben von keratinhaltigen Fasern, insbesondere menschlichen Haaren, das Nitrosopyridine und/oder-pyrimidine enthält, die Verwendung dieser Verbindungen in Mitteln zum Färben von keratinhaltigen Fasern sowie ein Verfahren zum Färben von keratinhaftigen Fasern, insbesondere menschlichen Haaren.

Für das Färben von keratinhaltigen Fasern, z. B. Haaren, Wolle oder Peizen, kommen im allgemeinen entweder direktziehende Farbstoffe oder Oxidationsfarbstoffe, die durch oxidative Kupplung einer oder mehrerer Entwicklerkomponenten untereinander oder mit einer oder mehreren Kupplerkomponenten entstehen, zur Anwendung. Kuppler-und Ent- wicklerkomponenten werden auch als Oxidationsfarbstoffvorprodukte bezeichnet.

Als Entwicklerkomponenten werden üblicherweise primäre aromatische Amine mit einer weiteren, in para-oder ortho-Position befindlichen freien oder substituierten Hydroxy- oder Aminogruppe. Diaminopyridinderivate, heterocyclische Hydrazone, 4-Aminopyra- zolonderivate sowie 2,4,5,6-Tetraaminopyrimidin und dessen Derivate eingesetzt.

Spezielle Vertreter sind beispielsweise p-Phenylendiamin, p-Toluylendiamin, 2,4,5,6-Te- traaminopyrimidin, p-Aminophenol, N, N-Bis- (2-hydroxyethyl)-p-phenylendiamin, 2- (2, 5- <BR> <BR> Diaminophenyl)-ethanol,2- (2, 5-Diaminophenoxy)-ethanol, 1-Phenyl-3-carboxyamido-4-<BR> amino-pyrazolon-5, 4-Amino-3-methylphenol, 2-Aminomethyl-4-aminophenol, 2-Hydroxy- methyl-4-aminophenol, 2-Hydroxy-4, 5,6-triaminopyrimidin, 2, 4-Dihydroxy-5,6-diaminopy- rimidin und 2,5,6-Triamino4-hydroxypyrimidin.

Als Kupplerkomponenten werden in der Regel m-Phenylendiaminderivate, Naphthole, Resorcin und Resorcinderivate, Pyrazolone, m-Aminophenole und substituierte Pyridin- derivate verwendet. Als Kupplersubstanzen eignen sich insbesondere a-Naphthol, 1,5-, 2,7- und 1,7-Dihydroxynaphthalin, 5-Amino-2-methylphenol, m-Aminophenol, Resorcin, Resorcinmonomethylether, p-Phenylendiamin, 2,4-Diaminophenoxyethanol, 2-Amino-4- (2-hydroxyethylamino)-anisol (Lehmanns Blau), 1-Phenyl-3-methyl-pyrazolon-5, 2,4-Di- chlor-3-aminophenol, 1, 3-Bis-(2, 4-diaminophenoxy)-propan, 2-Chlorresorcin, 4-Chlorre- sorcin, 2-Chlor-6-methyl-3-aminophenol, 2-Methylresorcin, 5-Methylresorcin, 3-Amino-6- methoxy-2-methylamino-pyridin und 3, 5-Diamino-2,6-dimethoxypyridin.

Bezüglich weiterer üblicher Farbstoffkomponenten wird ausdrücklich auf die Reihe"Der- matology", herausgeben von Ch. Culnan, H. Maibach, Verlag Marcel Dekker Inc., New York, Basel, 1986, Bd. 7, Ch. Zviak, The Science of Hair Care, Kap. 7, Seiten 248-250 (Direktziehende Farbstoffe), und Kap. 8, Seiten 264-267 (Oxidationsfarbstoffe), sowie das"Europäische Inventar der Kosmetikrohstoffe", 1996, herausgegeben von der Euro- päischen Kommission, erhältlich in Diskettenform vom Bundesverband der deutschen Industrie-und Handelsunternehmen für Arzneimittel, Reformwaren und Körperpflege- mittel e. V., Mannheim, Bezug genommen.

Mit Oxidationsfarbstoffen lassen sich zwar intensive Färbungen mit guten Echtheitsei- genschaften erzielen, die Entwicklung der Farbe geschieht jedoch i. a. unter dem Einfluss von Oxidationsmitteln wie z. B. H202, was in einigen Fällen Schädigungen der Faser zur Folge haben kann. Desweiteren können einige Oxidationsfarbstoffvorprodukte bzw. be- stimmte Mischungen von Oxidationsfarbstoffvorprodukten bisweilen bei Personen mit empfindlicher Haut sensibilisierend wirken. Direktziehende Farbstoffe werden unter schonenderen Bedingungen appliziert, ihr Nachteil liegt jedoch darin, dass die Färbungen häufig nur über unzureichende Echtheitseigenschaften verfügen.

Die Verwendung der unten näher beschriebenen Nitrosopyridine bzw.-pyrimidine zum Färben von keratinhaltigen Fasern ist bislang nicht bekannt.

Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, Färbemittel für Keratinfasern, insbesondere menschliche Haare, bereitzustellen, die hinsichtlich der Farbtiefe, der Grauabdeckung und den Echtheitseigenschaften qualitativ den üblichen Oxidationshaarfärbemitteln min- destens gleichwertig sind, ohne jedoch unbedingt auf Oxidationsmittel wie z. B. H202 angewiesen zu sein. Darüber hinaus dürfen die Färbemittel kein oder lediglich ein sehr geringes Sensibilisierungspotential aufweisen.

Überraschenderweise wurde nun gefunden, dass die in der Formel I dargestellten Nitrosopyridine bzw.-pyrimidine sich auch in Abwesenheit von oxidierenden Agentien hervorragend zum Färben von keratinhaltigen Fasern eignen. Sie ergeben Ausfärbungen mit hervorragender Brillanz und Farbtiefe und führen zu vielfältigen Farbnuancen. Der Einsatz von oxidierenden Agentien soll dabei jedoch nicht prinzipiell ausgeschlossen werden.

Gegenstand der Erfindung ist ein Mittel zum Färben von keratinhaltigen Fasern, insbe- sondere menschlichen Haaren, enthaltend mindestens ein Nitrosopyridin und/oder- pyrimidin mit der Formel I, in der bedeuten Q ein Stickstoffatom oder die Gruppe CR4 und R', R', R3 und R4, die gleich oder verschieden sein können, Wasserstoff, Halogen, eine C-C4-Alkylgruppe, C,-C4-Alkoxygruppe, C-C4-Hydroxyalkylgruppe oder Cl-C4- Hydroxyalkoxygruppe, eine Hydroxygruppe, eine Mercaptogruppe, eine Sulfogruppe, eine Carboxygruppe oder eine Aminogruppe, welche durch C,-C4-Alkyl-, Cl-C4- Hydroxyalkyl-oder C,-C4-Acylgruppen substituiert sein kann, wobei auch zwei der Reste gemeinsam einen ankondensierten aromatischen beziehungsweise heteroaromatischen Ring bilden können.

Unter keratinhaltigen Fasern sind Wolle, Pelze, Fedem und insbesondere menschliche Haare zu verstehen. Die erfindungsgemäßen Färbemittel können prinzipiell aber auch zum Färben anderer Naturfasern, wie z. B. Baumwolle, Jute, Sisal, Leinen oder Seide, modifizierter Naturfasern, wie z. B. Regeneratcellulose, Nitro-, Alkyl-oder Hydroxyalkyl- oder Acetylcellulose und synthetischer Fasern, wie z. B. Polyamid-, Polyacrylnitril-, Poly- urethan-und Polyesterfasern verwendet werden.

Die Verbindungen mit der Formel ! sind zum großen Teil literaturbekannt, im Handel erhältlich oder nach bekannten Syntheseverfahren herstellbar.

Vorzugsweise sind die Verbindungen mit der Formel I ausgewähit aus 2,6-Diamino-3-ni- trosopyridin, 2,4,6-Triacetamido-3-nitrosopyridin, 5-Nitroso-2,4,6-triaminopyrimidin, 6- Amino-4-hydroxy-2-mercapto-5-nitrosopyrimidin, 6-Amino-2,4-dihydroxy-5-nitrosopyrimi- din, 4,6-Diamino-5-nitroso-2-thiopyrimidin, 2-Amino-4,6-diacetamido-5-nitrosopyrimidin, 2,4-Diamino-6-hydroxy-5-nitrosopyrimidin, 4-Amino-6-hydroxy-2-mercapto-5-nitrosopyri- midin, 2-Amino-4,6-dihydroxy-5-nitrosopyrimidin, 4,6-Diamino-2-hydroxy-5-nitrosopyrimi- din, 4-Hydroxy-2-dimethylamino-5-nitroso-6-aminopyrimidin, 4-Amino-6-hydroxy-2- methyl-5-nitrosopyrimidin, 4,6-Dihydroxy-2-mercapto-5-nitrosopyrimidin, 4-Amino-6- hydroxy-2-methyl-5-nitrosopyrimidin sowie deren beliebigen Gemischen.

Selbstverständlich umfasst die erfindungsgemäße Lehre auch solche Verbindungen, die tautomere Formen der oben genannten Verbindungen darstellen. Als Beispiel sei das 6- Amino-5-nitroso-2-thiouracil als tautomere Form des 6-Amino-4-hydroxy-2-mercapto-5- nitrosopyrimidin genannt.

Die voranstehend genannten Nitrosopyridine und/oder-pyrimidine mit der Formel I werden vorzugsweise in den erfindungsgemäßen Mitteln in einer Menge von 0,03 bis 65 mmol, insbesondere von 1 bis 40 mmol, bezogen auf 100 g des gesamten Färbemittels, verwendet. Sie können als direktziehende Färbemittel oder in Gegenwart von üblichen Oxidationsfarbstoffvorprodukten eingesetzt werden.

Färbemittel, die als färbende Komponente Nitrosopyridine und/oder-pyrimidine allein enthalten, werden bevorzugt für hellere Färbungen eingesetzt. Färbungen mit noch erhöhter Brillanz und verbesserten Echtheitseigenschaften (Lichtechtheit, Wasch- echtheit, Reibechtheit) über einen weiten Nuancenbereich von gelbbraun über hellbraun, mittelgrau, violettrot bis hin zu schwarz werden erzielt, wenn die erfindungsgemäß eingesetzten Verbindungen mit der Formel I gemeinsam mit mindestens einer weiteren Komponente (im folgenden Komponente B genannt), ausgewählt aus Verbindungen mit primärer oder sekundärer Aminogruppe oder Hydroxygruppe, ausgewählt aus primären oder sekundären aromatischen Aminen, stickstoffhaltigen heterocyclischen Verbindungen und aromatischen Hydroxyverbindungen, Aminosäuren, aus 2 bis 9 Aminosäuren aufgebauten Oligopeptiden und/oder CH-aktiven Verbindungen, verwendet werden. Dies sind einerseits Verbindungen, die für sich alleine keratinhaltige Fasern nur schwach färben und erst gemeinsam mit den Verbindungen der Formel I brillante Färbungen ergeben. Andererseits sind darunter aber auch Verbindungen, die bereits als Oxidationsfarbstoffvorprodukte eingesetzt werden.

In allen Färbemitteln können auch mehrere verschiedene Nitrosopyridine und/oder- pyrimidine der Formel I gemeinsam zum Einsatz kommen ; ebenso können auch mehrere verschiedene Verbindungen der Komponente B gemeinsam verwendet werden.

Unter die voranstehend beschriebene Ausführungsform füllt auch die Verwendung von solchen Substanzen, die Reaktionsprodukte von Nitrosopyridinen und/oder-pyrimidinen mit den genannten Verbindungen der Komponente B darstellen, als direktziehende Fär- bemittel. Derartige Reaktionsprodukte können z. B. durch kurzes Erwärmen der beiden Komponenten in stöchiometrischen Mengen in wässrigem neutralen bis schwach alkalischen Milieu erhalten werden, wobei sie entweder als Feststoff aus der Lösung ausfallen oder durch Eindampfen der Lösung daraus isoliert werden. Die Reaktionsprodukte können auch in Kombination mit anderen Farbstoffen oder Farbstoffvorprodukten eingesetzt werden.

Geeignete Verbindungen mit primärer oder sekundärer Aminogruppe als Komponente B sind z. B. primäre aromatische Amine wie N, N-Dimethyl-, N, N-Diethyl-, N- (2-Hydroxy- ethyl)-N-ethyl-, N, N-Bis- (2-hydroxyethyl)-, N- (2-Methoxyethyl-), 2,3-, 2,4-, 2,5-Dichlor-p- phenylendiamin, 2-Chlor-p-phenylendiamin, 2,5-Dihydroxy-4-morpholinoanilin-dihydro- bromid, 2-, 3-, 4-Aminophenol, 2-Aminomethyl-4-aminophenol, 2-Hydroxymethyl-4- aminophenol, o-, p-Phenylendiamin, o-Toluylendiamin, 2,5-Diaminotoluol,-phenol,- phenethol, 4-Amino-3-methylphenol, 2-(2, 5-Diaminophenyl)-ethanol, 2,4-Diaminophen- oxyethanol, 2- (2, 5-Diaminophenoxy)-ethanol, 4-Methylamino-, 3-Amino-4- (2'-hydroxy- ethyloxy)-, 3,4-Methylendiamino-, 3,4-Methylendioxyanilin, 3-Amino-2, 4-dichlor-, 4-Me- thylamino-, 2-Methyl-5-amino-, 3-Methyl4-amino-, 2-Methyl-5- (2-hydroxyethylamino)-, 6- Methyl-3-amino-2-chlor-, 2-Methyl-5-amino-4-chlor-, 3,4-Methylendioxy-, 5- (2-Hydroxy- ethylamino)-4-methoxy-2-methyl-, 4-Amino-2-hydroxymethylphenol, 1,3-Diamino-2,4-di- methoxybenzol, 2-, 3-, 4-Aminobenzoesäure,-phenylessigsäure, 2,3-, 2,4-, 2,5-, 3,4-, 3,5-Diaminobenzoesäure, 4-, 5-Aminosalicylsäure, 3-Amino-4-hydroxy-, 4-Amino-3-hy- droxy-benzoesäure, 2-, 3-, 4-Aminobenzolsulfonsäure, 3-Amino-4-hydroxybenzolsulfon- säure, 4-Amino-3-hydroxynaphthalin-1-sulfonsäure, 6-Amino-7-hydroxynaphthalin-2-sul- <BR> <BR> fonsäure, 7-Amino-4-hydroxynaphthalin-2-sulfonsäure, 4-Amino-5-hydroxynaphthalin- 2,7-disulfonsäure, 3-Amino-2-naphthoesäure, 3-Aminophthalsäure, 5-Aminoisophthal- säure, 1,3,5-, 1,2,4-Triaminobenzol, 1,2,4,5-Tetraaminobenzol, 2,4,5-Triaminophenol, Pentaaminobenzol, Hexaaminobenzol, 2,4,6-Triaminoresorcin, 4,5-Diaminobrenzcate- chin, 4,6-Diaminopyrogallol, 3,5-Diamino-4-hydroxybrenzcatechin, aromatische Nitrile, Nitrogruppen-haltige Aminoverbindungen, wie 3-Amino-6-methylamino-2-nitro-pyridin, Pikraminsäure, 1-(2 (3)-Nitro-4-amino)-phenylazo-2-hydroxy-7- trimethylammoniumnaphthalin-chlorid, 1-Hydroxy-2-amino-4,6-dinitro-benzol, 1-Amino-2- nitro-4-bis- (2-hydroxyethyl)-amino-benzol, 1-Amino-2- (2-hydroxyethyl)-amino-5-nitro- benzol (HC Yellow Nr. 5), 1-Amino-2-nitro-4-(2-hydroxyethyl)-aminobenzol (HC Red Nr. 7), 2-Chloro-5-nitro-N-hydroxyethyl-1, 4-phenylendiamin, 1- (2-Hydroxyethyl)-amino-2- nitro-4-amino-benzol (HC Red Nr. 3), 4-Amino-3-nitrophenol, 4-Amino-2-nitrophenol, 6- Nitro-o-toluidin, 1-Amino-3-methyl-4- (2-hydroxyethyl)-amino-6-nitrobenzol (HC Violet Nr. 1), 1-Amino-2-nitro-4- (2, 3-dihydroxypropyl)-amino-5-chlorobenzol an (HC Red Nr. 10), 4-Amino-2-nitrodiphenyl-amino-2'-carbonsäure (2- (4-Amino-2-nitroanilino)-ben- zoesäure), 6-Nitro-2,5-diaminopyridin, 2-Amino-6-chloro-4-nitrophenol, 2-Amino-6- chloro-4-nitrophenol, 1-Amino-2- (3-nitrophenylazo)-7-phenylazo-8-naphthol-3, 6- disulfonsäure, Dinatriumsalz (Acid blue Nr. 29), 1-Amino-2- (2-hydroxy-4-nitrophenylazo)- 8-naphthol-3, 6-disulfonsäure, Dinatriumsalz (Palatinchrome green), 1-Amino-2- (3-chlor- 2-hydroxy-5-nitrophenylazo)-8-naphthol-3, 6-disulfonsäure, Dinatriumsalz (Gallion), 4- Amino-4'-nitrostilben-2, 2'-disulfonsäure, Dinatriumsalz, 2,4-Diamino-3', 5'-dinitro-2'- hydroxy-5-methyl-azobenzol (Mordant brown 4), 4'-Amino-4-nitrodiphenylamin-2- sulfonsäure, 4'-Amino-3'-nitrobenzophenon-2-carbonsäure, 1-Amino-4-nitro-2- (2- nitrobenzylidenamino)-benzol, 2- [2- (Diethylamino)-ethylamino]-5-nitroanilin, 3-Amino-4- hydroxy-5-nitrobenzolsulfonsaure, (Hydrat), 3-Amino-3'-nitrobiphenyl, 3-Amino-4-nitro- acenaphthen, 2-Amino-1-nitronaphthalin, 5-Amino-6-nitrobenzo-1,3-dioxol, Aniline, insbesondere Nitrogruppen-haltige Aniline, wie 4-Nitroanilin, 2-Nitroanilin, 1,4-Diamino-2- nitrobenzol, 1,2-Diamino-4-nitrobenzol, 1-Amino-2-methyl-6-nitrobenzol, 4-Nitro-1,3- phenylendiamin, 2-Nitro-4-amino-1-(2-hydroxyethylamino)-benzol, 2-Nitro-1-amino-4- [bis- (2-hydroxyethyl)-amino]-benzol, 4-Amino-2-nitrodiphenylamin-2'-carbonsäure, 2- Amino-6-chlor-4-nitrophenol, 1-Amino-5-chlor-4- (2-hydroyethylamino)-2-nitrobenzol, aromatische Aniline bzw. Phenole mit einem weiteren aromatischen Rest, wie sie in der Formel II dargestellt sind in der Rus fur eine Hydroxy-oder eine Aminogruppe, die durch C, 4-Alkyl-, C14-Hydroxyal- kyl-, C, 4-Alkoxy-oder C, 4-Alkoxy-C14-alkylgruppen substituiert sein kann, steht, R6, R7, R8, R9 und R10 für Wasserstoff, eine Hydroxy-oder eine Aminogruppe, die durch C, 4-Alkyl-, C, 4-Hydroxyalkyl, C, 4-Alkoxy-, C, 4-Aminoalkyl-oder C, 4-Alkoxy-C, 4-alkyl- gruppen substituiert sein kann, stehen, und P für eine direkte Bindung, eine gesättigte oder ungesättigte, ggf. durch Hydroxygruppen substituierte Kohlenstoffkette mit 1 bis 4 Kohlenstoffatomen, eine Carbonyl-, Sulfonyl- oder Iminogruppe, ein Sauerstoff-oder Schwefelatom, oder eine Gruppe mit der Formel <BR> <BR> 111<BR> Z-(CH2-Y-CH2-Z) o in der Y eine direkte Bindung, eine CH2-oder CHOH-Gruppe bedeutet, Z und Z'unabhängig voneinander für ein Sauerstoffatom, eine NR"-Gruppe, worin R"Wasserstoff, eine Cl-4-Alkyl-oder eine Hydroxy-C14-alkylgruppe be- deutet, die Gruppe 0- (CH2) p-NH oder NH- (CH2) p'-O, worin p und p'2 oder 3 sind, stehen und o eine Zahl von 1 bis 4 bedeutet, wie beispielsweise 4,4'-Diaminostilben und dessen Hydrochlorid, 4,4'-Diaminostilben- 2,2'-disulfonsäure-mono-oder-di-Na-Salz, 4-Amino-4'-dimethylaminostilben und dessen Hydrochlorid, 4,4'-Diaminodiphenylmethan,-sulfid,-sulfoxid,-amin, 4,4'-Diaminodiphe- nylamin-2-sulfonsäure, 4,4'-Diaminobenzophenon,-diphenylether, 3,3', 4,4'-Tetraamino- diphenyl, 3,3', 4,4'-Tetraamino-benzophenon, 1,3-Bis- (2,4-diaminophenoxy)-propan, 1,8- Bis- (2, 5-diaminophenoxy)-3,6-dioxaoctan, 1,3-Bis- (4-aminophenylamino) propan,-2-pro- panol, 1,3-Bis- [N- (4-aminophenyl)-2-hydroxyethylamino]-2-propanol, N, N-Bis- [2- (4- aminophenoxy)-ethyl]-methylamin, N-Phenyl-1, 4-phenylendiamin.

Die vorgenannten Verbindungen können sowohl in freier Form als auch in Form ihrer physiologisch verträglichen Salze, insbesondere als Salze anorganischer Säuren, wie Salz-oder Schwefelsäure, eingesetzt werden.

Geeignete stickstoffhaltige heterocyclische Verbindungen sind z. B. 2-, 3-, 4-Amino-, 2- Amino-3-hydroxy-, 2,6-Diamino-, 2,5-Diamino-, 2,3-Diamino-, 2-Dimethylamino-5-amino-, 2-Methylamino-3-amino-6-methoxy-, 2,3-Diamino-6-methoxy-, 2,6-Dimethoxy-3,5-dia- mino-, 2,4,5-Triamino-, 2,6-Dihydroxy-3,4-dimethylpyridin, 2,4-Dihydroxy-5,6-diamino-, 4,5,6-Triamino-, 4-Hydroxy-2,5,6-triamino-, 2-Hydroxy-4, 5,6-triamino-, 2,4,5,6-Tetraami- no-, 2-Methylamino-4, 5,6-triamino-, 2,4-, 4,5-Diamino-, 2-Amino-4-methoxy-6-methyl-py- rimidin, 3,5-Diaminopyrazol,-1,2,4-triazol, 3-Amino-, 3-Amino-5-hydroxypyrazol, 2-, 3-, 8- Aminochinolin, 4-Aminochinaldin, 2-, 6-Aminonicotinsäure, 5-Aminoisochinolin, 5-, 6- Aminoindazol, 5-, 7-Aminobenzimidazol,-benzothiazol, 2,5-Dihydroxy-4-morpholinoanilin sowie Indol-und Indolinderivaten, wie 4-, 5-, 6-, 7-Aminoindol, 5,6-Dihydroxyindol, 5,6- Dihydroxyindolin und 4-Hydroxyindolin. Weiterhin als heterocyclische Verbindungen können erfindungsgemäß die in der DE-U1-299 08 573 offenbarten Hydroxypyrimidine eingesetzt werden. Die vorgenannten Verbindungen können sowohl in freier Form als auch in Form ihrer physiologisch verträglichen Salze, z. B. als Salze anorganischer Säuren, wie Salz-oder Schwefelsäure, eingesetzt werden.

Geeignete aromatische Hydroxyverbindungen sind z. B. 2-, 4-, 5-Methylresorcin, 2,5-Di- methylresorcin, Resorcin, 3-Methoxyphenol, Brenzkatechin, Hydrochinon, Pyrogallol, Phloroglucin, Hydroxyhydrochinon, 2-, 3-, 4-Methoxy-, 3-Dimethylamino-, 2- (2-Hydroxy- ethyl)-, 3,4-Methylendioxyphenol, 2,4-, 3,4-Dihydroxybenzoesäure,-phenylessigsäure, Gallussäure, 2,4,6-Trihydroxybenzoesäure,-acetophenon, 2-, 4-Chlorresorcin, 1-Naph- thol, 1,5-, 2,3-, 2,7-Dihydroxynaphthalin, 6-Dimethylamino-4-hydroxy-2-naphthalinsulfon- säure, 3,6-Dihydroxy-2,7-naphthalinsulfonsäure.

Als Aminosäuren kommen bevorzugt alle natürlich vorkommenden und synthetischen a- Aminosäuren in Frage, z. B. die durch Hydrolyse aus pflanzlichen oder tierischen Proteinen, z. B. Kollagen, Keratin, Casein, Elastin, Sojaprotein, Weizengluten oder Mandelprotein zugänglichen Aminosäuren. Dabei können sowohl sauer als auch alkalisch reagierende Aminosäuren eingesetzt werden. Bevorzugte Aminosäuren sind Arginin, Histidin, Tyrosin, Phenylalanin, DOPA (Dihydroxyphenylalanin), Ornithin, Lysin und Tryptophan. Aber auch andere Aminosäuren, wie z. B. 6-Aminocapronsäure, können eingesetzt werden.

Die Oligopeptide können dabei natürlich vorkommende oder synthetische Oligopeptide, aber auch die in Polypeptid-oder Proteinhydrolysaten enthaltenen Oligopeptide sein, so- fern sie über eine für die Anwendung in den erfindungsgemäßen Färbemitteln ausreichende Wasserlöslichkeit verfügen. Als Beispiele sind z. B. Glutathion oder die in den Hydrolysaten von Kollagen, Keratin, Casein, Elastin, Sojaprotein, Weizengluten oder Mandelprotein enthaltenen Oligopeptide zu nennen. Bevorzugt ist dabei die Verwendung gemeinsam mit Verbindungen mit primärer oder sekundärer Aminogruppe oder mit aromatischen Hydroxyverbindungen.

Als CH-aktive Verbindungen können beispielhaft genannt werden 1,2,3,3-Tetramethyl- 3H-indoliumiodid, 1,2,3,3-Tetramethyl-3H-indolium-p-toluolsulfonat, 1,2,3,3-Tetramethyl- 3H-indolium-methansulfonat, Fischersche Base (1,3,3-Trimethyl-2-methylenindolin), 2,3- Dimethyl-benzothiazoliumiodid, 2,3-Dimethyl-benzothiazolium-p-toluolsulfonat, 1,2-Dime- thyl-naphtho [1, 2-dithiazolium-p-toluolsulfonat, 1-Ethyl-2-methyl-naphtho [1, 2-dlthiazolium- p-toluolsulfonat, Rhodanin, Rhodanin-3-essigsäure, 1-Methyl-2-chinaldinium-iodid, 1-E- thyl-2-chinaldinium-iodid, 1,4-Dimethylchinolinium-iodid, Barbitursäure, Thiobar- bitursäure, 1,3-Dimethylthiobarbitursäure, 1,3-Diethylthiobarbitursäure, Diethylthiobarbi- tursäure, Oxindol, 3-Indoxylacetat, Cumaranon, 1-Methyl-3-phenyl-2-pyrazolinon, Indan- 1,3-dion, Indan-1-on und 1-Dicyanmethylenindan.

Die Verbindungen der Komponente B werden besonders bevorzugt ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus N- (2-Hydroxyethyl)-N-ethyl-, 2-Chlor-p-phenylendiamin, N, N-Bis- (2-hydroxyethyl)-p-phenylendiamin, 4-Aminophenol, p-Phenylendiamin, 2- (2, 5-Diamino- phenyl)-ethanol, 2,5-Diaminotoluol, 3,4-Methylendioxyanilin, 2-Amino-4- (2-hydroxyethyl- amino)-anisol, 2- (2, 4-Diaminophenoxy)-ethanol, 3-Amino-2,4-dichlor-, 2-Methyl-5-amino-, 3-Methyl-4-amino-, 2-Methyl-5- (2-hydroxyethylamino)-, 2-Methyl-5-amino-4-chlor-, 6-Me- <BR> <BR> thyl-3-amino-2-chlor-, 2-Aminomethyl-4-aminophenol, 2-Diethylaminomethyl-4-amino- phenol, 2-Dimethylaminomethyl-4-aminophenol, 2,6-Dichlor-4-aminophenol, 2-Hydroxy- methyl-4-aminophenol, 3,4-Methylendioxyphenol, 3,4-Diaminobenzoesäure, 2,5-Diami- no-, 2-Dimethylamino-5-amino-, 3-Amino-2-methylamino-6-methoxy-, 2,3-Diamino-6-me- thoxy-, 3,5-Diamino-2,6-dimethoxy-, 2,6-Dihydroxy-3,4-dimethylpyridin, 2-Hydroxy-4,5,6- triamino-, 4-Hydroxy-2,5,6-triamino-, 2,4,5,6-Tetraamino-, 2-Methylamino-4, 5,6-triamino- pyrimidin, 3,5-Diaminopyrazol, 3-Amino-5-hydroxypyrazol, 5,6-Dihydroxyindol und 5,6- Dihydroxyindolin, ß-Alanin, L-Prolin, L-Lysin, DL-Tyrosin sowie deren mit vorzugsweise anorganischen Säuren gebildeten physiologisch verträglichen Salze.

Die voranstehend genannten Verbindungen der Komponente B können in einer Menge von jeweils 0,03 bis 65, insbesondere 1 bis 40 mmol, jeweils bezogen auf 100 g des ge- samten Färbemittels, eingesetzt werden. Weiterhin kann es erfindungsgemäß besonders bevorzugt sein, die Verbindung der Formel I und die Verbindung der Komponente B im molaren Mengenverhältnis von 2 : 1 bis 1 : 2, insbesondere etwaäquimolar, einzusetzen.

Beim Einsatz von Verbindungen der Komponente B, die eine oder mehrere Aminogruppen enthalten, werden die Verbindungen der Formel I einerseits und die Verbindungen der Komponente B andererseits bevorzugt in solchen Mengenverhältnissen eingesetzt, dass die Summe der Zahl der Nitrosogruppen der Verbindungen der Formel I und die Summe der Zahl der Aminogruppen der Verbindungen der Komponente B im Verhältnis 2 : 1 bis 1 : 2 stehen.

Zur Erlangung weiterer und intensiverer Ausfärbungen können die erfindungsgemäßen Mittel zusätzlich Farbverstärker enthalten. Die Farbverstärker sind vorzugsweise ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus Piperidin, Piperidin-2-carbonsäure, Piperidin- 3-carbonsäure, Piperidin-4-carbonsäure, Pyridin, 2-Hydroxypyridin, 3-Hydroxypyridin, 4- Hydroxypyridin, Imidazol, 1-Methylimidazol, Histidin, Pyrrolidin, Prolin, Pyrrolidon, Pyrrol- don-5-carbonsäure, Pyrazol, 1,2,4-Triazol, Piperazidin, deren Derivate sowie deren phy- siologisch verträglichen Salzen.

Die voranstehend genannten Farbverstärker können in einer Menge von jeweils 0,03 bis 65, insbesondere 1 bis 40 mmol, jeweils bezogen auf 100 g des gesamten Färbemittels, eingesetzt werden.

Auf die Anwesenheit von Oxidationsmitteln, z. B. H202, kann dabei verzichtet werden. Es kann jedoch u. U. wünschenswert sein, den erfindungsgemäßen Mitteln zur Erzielung der Nuancen, die heller als die zu färbende keratinhaltige Faser sind, Wasserstoffperoxid oder andere Oxidationsmittel zuzusetzen. Oxidationsmittel werden in der Regel in einer Menge von 0,01 bis 6 Gew.-%, bezogen auf die Anwendungslösung, eingesetzt. Ein für menschliches Haar bevorzugtes Oxidationsmittel ist H202.

In einer bevorzugten Ausführungsform enthalten die erfindungsgemäßen Färbemittel zur weiteren Modifizierung der Farbnuancen neben den erfindungsgemäß enthaltenen Ver- bindungen zusätzlich übliche direktziehende Farbstoffe, z. B. aus der Gruppe derNitro- phenylendiamine, Nitroaminophenole, Anthrachinone oder Indophenole, wie z. B. die unter den internationalen Bezeichnungen bzw. Handelsnamen HC Yellow 2, HC Yellow 4, HC Yellow 6, Basic Yellow 57, Disperse Orange 3, HC Red 3, HC Red BN, Basic Red 76, HC Blue 2, Disperse Blue 3, Basic Blue 99, HC Violet 1, Disperse Violet 1, Disperse Violet 4, Disperse Black 9, Basic Brown 16 und Basic Brown 17 bekannten Verbindungen sowie Pikraminsäure 2-Amino-6-chloro-4-nitrophenol, 4-Amino-2-nitrodiphenylamin-2'- carbonsäure, 6-Nitro-1,2,3,4-tetrahydrochinoxalin, 4-N-Ethyl-1, 4-bis- (2'-hydroxyethyla- mino)-2-nitrobenzol-hydrochlorid und 1-Methyl-3-nitro-4- (2'-hydroxyethyl)-aminobenzol.

Die erfindungsgemäßen Mittel gemäß dieser Ausführungsform enthalten die direktzie- henden Farbstoffe bevorzugt in einer Menge von 0,01 bis 20 Gew.-%, bezogen aufdas gesamte Färbemittel.

Weiterhin können die erfindungsgemäßen Zubereitungen auch in der Natur vorkom- mende Farbstoffe wie beispielsweise Henna rot, Henna neutral, Henna schwarz, Kamil- lenblüte, Sandelholz, schwarzen Tee, Faulbaumrinde, Salbei, Blauholz, Krappwurzel, Catechu, Sedre und Alkannawurzel enthalten.

Es ist nicht erforderlich, dass die Oxidationsfarbstoffvorprodukte oder die fakultativ enthaltenen direktziehenden Farbstoffe jeweils einheitliche Verbindungen darstellen.

Vielmehr können in den erfindungsgemäßen Färbemitteln, bedingt durch die Herstellungsverfahren für die einzelnen Farbstoffe, in untergeordneten Mengen noch weitere Komponenten enthalten sein, soweit diese nicht das Färbeergebnis nachteilig beeinflussen oder aus anderen Gründen, z. B. toxikologischen, ausgeschlossen werden müssen.

Die erfindungsgemäßen Färbemittel ergeben bereits bei physiologisch verträglichen Temperaturen von unter 45°C intensive Färbungen. Sie eignen sich deshalb besonders zum Färben von menschlichen Haaren. Zur Anwendung auf dem menschlichen Haar können die Färbemittel üblicherweise in einen wasserhaltigen kosmetischen Träger ein- gearbeitet werden. Geeignete wasserhaltige kosmetische Träger sind z. B. Cremes, Emulsionen, Gele oder auch tensidhaltige schäumende Lösungen wie z. B. Shampoos oder andere Zubereitungen, die für die Anwendung auf den keratinhaltigen Fasern ge- eignet sind. Falls erforderlich ist es auch möglich, die Färbemittel in wasserfreie Träger einzuarbeiten.

Weiterhin können die erfindungsgemäßen Färbemittel alle in solchen Zubereitungen bekannten Wirk-, Zusatz-und Hilfsstoffe enthalten. In vielen Fällen enthalten die Färbe- mittel mindestens ein Tensid, wobei prinzipiell sowohl anionische als auch zwitterioni- sche, ampholytische, nichtionische und kationische Tenside geeignet sind. In vielen Fäl- len hat es sich aber als vorteilhaft erwiesen, die Tenside aus anionischen, zwitterioni- schen oder nichtionischen Tensiden auszuwählen.

Als anionische Tenside eignen sich in erfindungsgemäßen Zubereitungen alle für die Verwendung am menschlichen Körper geeigneten anionischen oberflächenaktiven Stoffe. Diese sind gekennzeichnet durch eine wasserlöslich machende, anionische Gruppe wie z. B. eine Carboxylat-, Sulfat-, Sulfonat-oder Phosphat-Gruppe und eine lipophile Alkylgruppe mit etwa 10 bis 22 C-Atomen. Zusätzlich können im MolekülGlykol- oder Polyglykolether-Gruppen, Ester-, Ether-und Amidgruppen sowie Hydroxylgruppen enthalten sein. Beispiele für geeignete anionische Tenside sind, jeweils in Form der Na- trium-, Kalium-und Ammonium-sowie der Mono-, Di-und Trialkanolammoniumsalze mit 2 oder 3 C-Atomen in der Alkanolgruppe, -lineare Fettsäuren mit 10 bis 22 C-Atomen (Seifen), -Ethercarbonsäuren der Formel R-O-(CH2-CH2O) X-CH2-COOH, in der R eine lineare Alkylgruppe mit 10 bis 22 C-Atomen und x = 0 oder 1 bis 16 ist, -Acylsarcoside mit 10 bis 18 C-Atomen in der Acylgruppe, -Acyltauride mit 10 bis 18 C-Atomen in der Acylgruppe, -Acylisethionate mit 10 bis 18 C-Atomen in der Acylgruppe, -Sulfobernsteinsäuremono-und-dialkylester mit 8 bis 18 C-Atomen in der Alkyl- gruppe und Suffobernsteinsäuremono-alkylpofyoxyethyfester mit 8 bis 18 C-Atomen in der Alkylgruppe und 1 bis 6 Oxyethylgruppen, -lineare Alkansulfonate mit 12 bis 18 C-Atomen, -lineare Alpha-Olefinsulfonate mit 12 bis 18 C-Atomen, -Alpha-Sulfofettsäuremethylestervon Fettsäuren mit 12 bis 18 C-Atomen, -Alkylsulfate und Alkylpolyglykolethersulfate der Formel R-O (CH2-CH2O) X-SO3H, in der R eine bevorzugt lineare Alkylgruppe mit 10 bis 18 C-Atomen und x = 0 oder 1 bis 12 ist, -Gemische oberflächenaktiver Hydroxysulfonate gemäß DE-A-37 25 030, -sulfatierte Hydroxyalkylpolyethylen-und/oder Hydroxyalkylenpropylenglykolether gemäß DE-A-37 23 354, -Sulfonate ungesättigter Fettsäuren mit 12 bis 24 C-Atomen und 1 bis 6 Doppelbin- dungen gemäß DE-A-39 26 344, -Ester der Weinsäure und Zitronensäure mit Alkoholen, dieAnlagerungsprodukte von etwa 2 bis 15 Molekülen Ethylenoxid und/oder Propylenoxid an Fettalkohole mit 8 bis 22 C-Atomen darstellen.

Bevorzugte anionische Tenside sind Alkylsulfate, Alkylpolyglykolethersulfate und Ether- carbonsäuren mit 10 bis 18 C-Atomen in der Alkylgruppe und bis zu 12Glykolethergrup- pen im Molekül sowie insbesondere Salze von gesättigten und insbesondere ungesät- tigten C8-C22-Carbonsäuren, wie Ölsäure, Stearinsäure, Isostearinsäure und Palmitin- säure.

Als zwitterionische Tenside werden solche oberflächenaktiven Verbindungen bezeichnet, die im Molekül mindestens eine quartäre Ammoniumgruppe und mindestens eine -COO (~)-oder-SO3 (~)-Gruppe tragen. Besonders geeignete zwitterionische Tenside sind die sogenannten Betaine wie die N-Alkyl-N, N-dimethylammonium-glycinate, beispiels- weise das Kokosalkyl-dimethylammoniumglycinat, N-Acyl-aminopropyl-N, N-dimethylam- moniumglycinate, beispielsweise das Kokosacylaminopropyl-dimethylammoniumglycinat, und 2-Alkyl-3-carboxymethyl-3-hydroxyethyl-imidazoline mit jeweils 8 bis 18 C-Atomen in der Alkyl-oder Acylgruppe sowie das Kokosacylaminoethylhydroxyethylcarboxymethyl- glycinat. Ein bevorzugtes zwitterionisches Tensid ist das unter der CTFA-Bezeichnung Cocamidopropyl Betaine bekannte Fettsäureamid-Derivat.

Unter ampholytischen Tensiden werden solche oberflächenaktiven Verbindungen ver- standen, die außer einer C8, 8-Alkyl-oder-Acylgruppe im Molekül mindestens eine freie Aminogruppe und mindestens eine-COOH-oder-SO3H-Gruppe enthalten und zur Aus- bildung innerer Salze befähigt sind. Beispiele für geeignete ampholytische Tenside sind N-Alkylglycine, N-Alkylpropionsäuren, N-Alkylaminobuttersäuren, N-Alkyliminodipropion- säuren, N-Hydroxyethyl-N-alkylamidopropylglycine, N-Alkyltaurine, N-Alkylsarcosine, 2- Alkylaminopropionsäuren und Alkylaminoessigsäuren mit jeweils etwa 8 bis 18 C-Atomen in der Alkylgruppe. Besonders bevorzugte ampholytische Tenside sind das N-Kokosal- kylaminopropionat, das Kokosacylaminoethylaminopropionat und das C, 2_, 8-Acylsarcosin.

Nichtionische Tenside enthalten als hydrophile Gruppe z. B. eine Polyolgruppe, eine Polyalkylenglykolethergruppe oder eine Kombination aus Polyol-und Polyglykolether- gruppe. Solche Verbindungen sind beispielsweise -Anlagerungsprodukte von 2 bis 30 Mol Ethylenoxid und/oder 0 bis 5 Mol Propylen- oxid an lineare Fettalkohole mit 8 bis 22 C-Atomen, an Fettsäuren mit 12 bis 22 C- Atomen und an Alkylphenole mit 8 bis 15 C-Atomen in der Alkylgruppe, -C1222-Fettsäuremono-und-diester von Anlagerungsprodukten von 1 bis 30 Mol Ethylenoxid an Glycerin, -C822-Alkylmono-und-oligoglycoside und deren ethoxylierte Analoga, -Anlagerungsprodukte von 5 bis 60 Mol Ethylenoxid an Rizinusöl und gehärtetes Rizinusöl, -Anlagerungeprodukte von Ethylenoxid an Sorbitanfettsäureester -Anlagerungsprodukte von Ethylenoxid an Fettsäurealkanolamide.

Beispiele für die in den erfindungsgemäßen Haarbehandlungsmitteln verwendbaren kat- ionischen Tenside sind insbesondere quartäre Ammoniumverbindungen. Bevorzugt sind Ammoniumhalogenide wie Alkyltrimethylammoniumchloride, Dialkyldimethylammonium- chloride und Trialkylmethylammoniumchloride, z. B. Cetyltrimethylammoniumchlorid, <BR> <BR> Stearyltrimethylammoniumchlorid, Distearyidimethylammoniumchlorid, Lauryidimethyl- ammoniumchlorid, Lauryldimethylbenzylammoniumchlorid und Tricetylmethylammonium- chlorid. Weitere erfindungsgemäß verwendbare kationische Tenside stellen die quaterni- sierten Proteinhydrolysate dar.

Erfindungsgemäß ebenfalls geeignet sind kationische Silikonöle wie beispielsweise die im Handel erhältlichen Produkte Q2-7224 (Hersteller : Dow Corning ; ein stabilisiertes Tri- methylsilylamodimethicon), Dow Corning 929 Emulsion (enthaltend ein hydroxyl-amino- modifiziertes Silicon, das auch als Amodimethicone bezeichnet wird), SM-2059 (Herstel- ler : General Electric), SLM-55067 (Hersteller : Wacker) sowie Abil@-Quat 3270 und 3272 (Hersteller : Th. Goldschmidt ; diquatemäre Polydimethylsiloxane, Quaternium-80).

Alkylamidoamine, insbesondere Fettsäureamidoamine wie das unter der Bezeichnung Tego Amid'S 18 erhältliche Stearylamidopropyidimethylamin, zeichnen sich neben einer guten konditionierenden Wirkung speziell durch ihre gute biologische Abbaubarkeit aus.

Ebenfalls sehr gut biologisch abbaubar sind quaternäre Esterverbindungen, sogenannte "Esterquats", wie die unter dem Warenzeichen Stepantex vertriebenen Methylhydroxy- alkyldialkoyloxyalkylammoniummethosulfate.

Ein Beispiel für ein als kationisches Tensid einsetzbares quaternäres Zuckerderivat stellt das Handelsprodukt Glucquat'100 dar, gemäß CTFA-Nomenklatur ein"Lauryl Methyl Gluceth-10 Hydroxypropyl Dimonium Chloride".

Bei den als Tenside eingesetzten Verbindungen mit Alkylgruppen kann es sich jeweils um einheitliche Substanzen handeln. Es ist jedoch in der Regel bevorzugt, bei der Her- stellung dieser Stoffe von nativen pflanzlichen oder tierischen Rohstoffen auszugehen, so dass man Substanzgemische mit unterschiedlichen, vom jeweiligen Rohstoff abhängi- gen Alkylkettenlängen erhält.

Bei den Tensiden, die Anlagerungsprodukte von Ethylen-und/oder Propylenoxid an Fettalkohole oder Derivate dieser Anlagerungsprodukte darstellen, können sowohl Pro- dukte mit einer"normalen"Homologenverteilung als auch solche mit einer eingeengten Homologenverteilung verwendet werden. Unter"normaler"Homologenverteilung werden dabei Mischungen von Homologen verstanden, die man bei der Umsetzung von Fettal- kohol und Alkylenoxid unter Verwendung von Alkalimetallen, Alkalimetallhydroxiden oder Alkalimetallalkoholaten als Katalysatoren erhält. Eingeengte Homologenverteilungen werden dagegen erhalten, wenn beispielsweise Hydrotalcite, Erdalkalimetallsalze von <BR> <BR> Ethercarbonsäuren, Erdalkalimetalloxide,-hydroxide oder-alkoholate als Katalysatoren verwendet werden. Die Verwendung von Produkten mit eingeengter Homologenvertei- lung kann bevorzugt sein.

Weitere Wirk-, Hilfs-und Zusatzstoffe sind beispielsweise nichtionische Polymere wie beispielsweise VinylpyrrolidonNinylacrylat-Copolymere, Polyvinylpyrrolidon und Vinylpyrrolidon/Vinylacetat-Copolymere und Polysiloxane, kationische Polymere wie quaternisierte Celluloseether, Polysiloxane mit quaternä- ren Gruppen, Dimethyldiallylammoniumchlorid-Polymere, Acrylamid-Dimethyldial lyl- ammoniumchlorid-Copolymere, mit Diethylsulfat quaternierte Dimethylaminoethyl- methacrylat-Vinylpyrrolidon-Copolymere, Vinylpyrrolidon-l midazoli- niummethochlorid-Copolymere und quaternierter Polyvinylalkohol, zwitterionische und amphotere Polymere wie beispielsweise Acrylamidopropyl-tri- methylammoniumchlorid/Acrylat-Copolymere und Octylacrylamid/Methylmethacry- lat/tert.-Butylaminoethylmethacrylat/2-Hydroxypropyfmethacry lat-Copolymere, anionische Polymere wie beispielsweise Polyacrylsäuren, vernetzte Polyacrylsäu- ren, VinylacetaVCrotonsäure-Copolymere, VinylpyrrolidonNinylacrylat-Copolymere, VinylacetaVButylmaleaVlsobornylacrylat-Copolymere, Methylvinylether/Maleinsäure- anhydrid-Copolymere und Acrylsäure/Ethylacrylat/N-tert.-Butylacrylamid-Terpoly- mere, -Verdickungsmittel wie Agar-Agar, Guar-Gum, Alginate, Xanthan-Gum, Gummi ara- bicum, Karaya-Gummi, Johannisbrotkernmehl, Leinsamengummen, Dextrane, Cel- lulose-Derivate, z. B. Methylcellulose, Hydroxyalkylcellulose und Carboxymethylcel- lulose, Stärke-Fraktionen und Derivate wie Amylose, Amylopektin und Dextrine, Tone wie z. B. Bentonit oder vollsynthetische Hydrokolloide wie z. B. Polyvinylalko- hol, Strukturanten wie Glucose und Maleinsäure, haarkonditionierende Verbindungen wie Phospholipide, beispielsweise Sojalecithin, Ei-Lecitin und Kephalin, sowie Silikonöle, -Proteinhydrolysate, insbesondere Elastin-, Kollagen-, Keratin-, Milcheiweiß-, Soja- protein-und Weizenproteinhydrolysate, deren Kondensationsprodukte mit Fettsäu- ren sowie quaternisierte Proteinhydrolysate, Parfümöle, Dimethylisosorbid und Cyclodextrine, Lösungsvermittler wie Ethanol, Isopropanol, Ethylenglykol, Propylenglykol, Glycerin und Diethylenglykol, Antischuppenwirkstoffe wie Piroctone Olamine und Zink Omadine, weitere Substanzen zur Einstellung des pH-Wertes, Wirkstoffe wie Panthenol, Pantothensäure, Allantoin, Pyrrolidoncarbonsäuren und deren Salze, Pflanzenextrakte und Vitamine, -Cholesterin, -Lichtschutzmittel, -Konsistenzgeber wie Zuckerester, Polyolester oder Polyolalkylether, -Fette und Wachse wie Walrat, Bienenwachs, Montanwachs, Paraffine, Fettalkohole und Fettsäureester, -Fettsäurealkanolamide, -Komplexbildner wie EDTA, NTA und Phosphonsäuren, -Quell-und Penetrationsstoffe wie Glycerin, Propylenglykolmonoethylether, Carbo- nate, Hydrogencarbonate, Guanidine, Harnstoffe sowie primäre, sekundäre und ter- tiäre Phosphate, Imidazole, Tannine, Pyrrol, -Trübungsmittel wie Latex, -Periglanzmittel wie Ethylenglykolmono-und-distearat, -Treibmittel wie Propan-Butan-Gemische, N20, Dimethylether, C02 und Luft sowie -Antioxidantien.

Die Bestandteile des wasserhaltigen Trägers werden zur Herstellung der erfindungsge- mäßen Färbemittel in für diesen Zweck üblichen Mengen eingesetzt ; z. B. werdenEmul- giermittel in Konzentrationen von 0,5 bis 30 Gew.-% und Verdickungsmittel in Konzen- trationen von 0,1 bis 25 Gew.-% des gesamten Färbemittels eingesetzt.

Für das Färbeergebnis kann es vorteilhaft sein, den Färbemitteln Ammonium-oder Me- tallsalze zuzugeben. Geeignete Metallsalze sind z. B. Formiate, Carbonate, Halogenide, Sulfate, Butyrate, Valeriate, Capronate, Acetate, Lactate, Glykolat, Tartrate, Citrate, Gluconate, Propionate, Phosphate und Phosphonate von Alkalimetallen, wie Kalium, Natrium oder Lithium, Erdalkalimetallen, wie Magnesium, Calcium, Strontium oder Ba- rium, oder von Aluminium, Mangan, Eisen, Kobalt, Kupfer oder Zink, wobei Natriumace- tat, Lithiumbromid, Calciumbromid, Calciumgluconat, Zinkchlorid, Zinksulfat, Magnesium- chlorid, Magnesiumsulfat, Ammoniumcarbonat,-chlorid und-acetat bevorzugt sind.

Diese Salze sind vorzugsweise in einer Menge von 0,03 bis 65, insbesondere von 1 bis 40, mmo bezogen auf 100 g des gesamten Färbemittels, enthalten.

Der pH-Wert der gebrauchsfertigen Färbezubereitungen liegt üblicherweise zwischen 2 und 11, vorzugsweise zwischen 5 und 10.

Ein weiterer Gegenstand der vorliegenden Erfindung betrifft die Verwendung von Nitrosopyridinen bzw.-pyrimidinen mit der Formel I, in der Q, R1, R2, R3 und R4 wie oben definiert sind, als eine färbende Komponente in Oxidationshaarfärbemitteln.

Noch ein weiterer Gegenstand der vorliegenden Erfindung betrifft ein Verfahren zum Färben von keratinhaltigen Fasern, insbesondere menschlichen Haaren, worin ein Fär- bemittel, enthaltend A) mindestens ein Nitrosopyridin bzw.-pyrimidin mit der Formel I, in der Q, R', R2, R3 und R4 wie oben definiert sind, und B) mindestens eine Verbindung mit primärer oder sekundärer Aminogruppe oder Hy- droxygruppe, ausgewählt aus primären oder sekundären aliphatischen oder aroma- tischen Aminen, stickstoffhaltigen heterocyclischen Verbindungen, aromatischen Hydroxyverbindungen, Aminosäuren, aus 2 bis 9 Aminosäuren aufgebauten Oli- gopeptiden und/oder mindestens eine CH-aktive Verbindung, sowie übliche kosmetische Inhaltsstoffe, auf die keratinhaltigen Fasern aufgebracht, ei- nige Zeit, üblicherweise ca. 30 Minuten, auf der Faser belassen und anschließend wieder ausgespült oder mit einem Shampoo ausgewaschen wird.

Die Nitrosopyridine und/oder-pyrimidine der Formel I und die Verbindungen der Kom- ponente B können entweder gleichzeitig auf das Haar aufgebracht werden oder aber auch nacheinander, wobei es unerheblich ist, welche der beiden Komponenten zuerst aufgetragen wird. Die fakultativ enthaltenen Ammonium-oder Metallsalze können dabei der ersten oder der zweiten Komponente zugesetzt werden. Zwischen dem Auftragen der ersten und der zweiten Komponente können bis zu 30 Minuten Zeitabstand liegen.

Auch eine Vorbehandlung der Fasern mit der Salzlösung ist möglich.

Die Nitrosopyridine und/oder-pyrimidine der Formel I und die Verbindungen der Kom- ponente B können entweder getrennt oder zusammen gelagert werden, entweder in einer flüssigen bis pastösen Zubereitung (wässrig oder wasserfrei) oder als trockenes Pulver. Werden die Komponenten in einer flüssigen Zubereitung zusammen gelagert, so sollte diese zur Verminderung einer Reaktion der Komponenten weitgehend wasserfrei sein. Bei der getrennten Lagerung werden die reaktiven Komponenten erst unmittelbar vor der Anwendung miteinander innig vermischt. Bei der trockenen Lagerung wird vor der Anwendung üblicherweise eine definierte Menge warmen (30 bis 80°C) Wassers hinzugefügt und eine homogene Mischung hergestellt.

Beispiele Herstellung einer Färbelösung Es wurde je eine Aufschlämmung von 5 mmol einer Nitrosoverbdinung der Formel I, 5 mmol einer Verbindung der Komponente B, 5 mmol Natriumacetat, 5 mmol Piperidin und einen Tropfen einer 20-% igen Fettalkylethersulfat-Lösung in 50 ml Wasser bei 50°C hergestellt. Die Aufschlämmungen wurden nach Abkühlen auf 30°C miteinander vermischt und mit verdünnter NaOH oder Salzsäure auf einen pH-Wert von 9 eingestellt.

In diese Färbemischung wurde bei 30°C 30 Minuten lang eine Strähne zu 90% ergrau- ten, nicht vorbehandelten Menschenhaares eingebracht. Die Strähne wurde dann 30 Sek. mit lauwarmem Wasser gespult, mit warmer Luft getrocknet und anschließend aus- gekämmt.

Die jeweiligen Farbnuancen und Farbtiefen sind in der nachfolgenden Tabelle 1 wieder- gegeben.

Die Farbtiefe wurde dabei nach folgender Skala bewertet : -keine oder eine sehr blasse Ausfärbung (+) schwache Intensität + mittlere Intensität + (+) mittlere bis starke Intensität ++ starke Intensität ++ (+) starke bis sehr starke Intensität +++ sehr starke Intensität Tabelle 1 Ausfärbungen mit 5-Nitroso-2,4,6-triaminopyrimidin KomponenteB Farbe Intensität 4-Formyl-1-methylchinolinium-p-toluolsulfonat violettrot ++ 2-Amino-4- (2-hydroxyethylamino)-anisol (Lehmanns Blau) mittelgrau ++ 3-Amino-2-methylamino-6-methoxypyridingelbbraun ++ 2,5-Diaminophenyl-ethanol x H2SO4 hellbraun + 3,5-Diamino-2,6-dimethoxypyridin-hydrochlorid schwarz +++