Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
AIRBAG MODULE AND METHOD FOR PRODUCING AN AIRBAG MODULE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2019/154706
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to an airbag module (10) having an airbag (14), at least one gas generation unit (16) and a holder (18) to which the airbag (14) and/or the at least one gas generation unit (16) are fastened, the airbag (14) being folded over the gas generation unit (16) in such a manner that the airbag (14) is inflated when the gas generation unit (16) is triggered, characterised in that there is in a region of the airbag (14) which lies directly over the gas generation unit (16) an adhesive seam (30) by means of which wall sections (20, 22) of the airbag (14) are bonded together at points in order to form an innermost wall layer (24) which is directly adjacent to the gas generation unit (16). The invention also relates to a method for producing an airbag module (10).

Inventors:
PEREIRA, Jaime (Canónigo Valiño 11, 2ºC, Tui, 36700, ES)
Application Number:
EP2019/052362
Publication Date:
August 15, 2019
Filing Date:
January 31, 2019
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
DALPHI METAL ESPANA, S.A. (Camino del Caramuxo 35, Vigo, 36213, ES)
International Classes:
B60R21/2334; B60R21/233; B60R21/237
Foreign References:
US5979937A1999-11-09
DE102005004183A12006-05-04
EP1391352A22004-02-25
DE102014015996A12015-04-30
EP1332928A12003-08-06
Other References:
None
Attorney, Agent or Firm:
ZF TRW PATENTABTEILUNG (TRW Automotive GmbH, Office AschauWernher-von-Braun-Str. 1, Aschau a. Inn, 84544, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1. Airbagmodul (10), aufweisend einen Gassack (14), mindestens eine Gaserzeugungseinheit (16) und eine Halterung (18), an welcher der Gassack (14) und/oder die mindestens eine Gaserzeugungseinheit (16) befestigt sind, wobei der Gassack (14) über der Gaserzeugungseinheit (16) derart gefaltet ist, dass bei einem Auslösen der Gaserzeugungseinheit (16) der Gassack (14) aufgeblasen und entfaltet wird, dadurch gekennzeichnet, dass in einem Bereich des Gassacks (14), der direkt über der Gaserzeugungseinheit (16) liegt, eine Klebenaht (30) vorgesehen ist, durch die Wandabschnitte (20, 22) des Gassacks (14) stellenweise zusammengeklebt sind, um eine innerste Wandlage (24) zu bilden, die an die Gaserzeugungseinheit (16) direkt angrenzt.

2. Airbagmodul (10) nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die innerste Wandlage (24) den Gassack (14) in zwei Kammern (26, 28) unterteilt, die unterschiedlich groß ausgebildet sind, wobei die Gaserzeugungseinheit (16) mit der kleineren Kammer (26) in fluidischer Verbindung steht.

3. Airbagmodul (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Klebenaht (30) genau mittig über der Gaserzeugungseinheit (16) liegt.

4. Airbagmodul (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichntet, dass die Klebenaht (30) so lösbar ausgebildet ist, dass sie bei Eintritt des Gases zerstört wird.

5. Airbagmodul (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die innerste Wandlage (24) faltenfrei über der Gaserzeugungseinheit (16) liegt.

6. Verfahren zur Herstellung eines Airbagmoduls (10) nach einem der Ansprüche 1 bis 5, welches folgende Schritte umfasst:

Bereitstellen eines Gassacks (14), einer Gaserzeugungseinheit (16) und einer Halterung (18), Befestigen des Gassacks (14) und/oder der Gaserzeugungseinheit (16) an der Halterung,

Zusammenführen von gegenüberliegenden Wandabschnitten (20, 22) des Gassacks (14) unmittelbar über der Gaserzeugungseinheit (16) und Verkleben der Wandabschnitte (20, 22) unter Bildung einer innersten

Wandlage (24),

Falten des Gassacks (14) über der innersten Wandlage (24).

7. Verfahren nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass das Airbagmodul (10) auf einer Montagevorrichtung (12) vormontiert wird, welche zumindest einen verfahrbaren Falttisch (34) aufweist, der nach dem Anbringen der Klebenaht (30) in eine Faltposition verfahren wird, wobei der Gassack (14) auf dem Falttisch (34) gefaltet wird.

Description:
Airbagmodul und Verfahren zur Herstellung eines Airbagmoduls

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Airbagmodul und ein Verfahren zur Herstellung eines Airbagmoduls.

Die meisten Fahrzeuge besitzen heutzutage einen Airbag, der sich im Bedarfsfall aufbläst, um einen Fahrzeuginsassen zu schützen. Der Airbag wird durch ein Gas aufgeblasen, das von einer Gaserzeugungseinheit erzeugt wird. Häufig umfasst die Gaserzeugungseinheit einen pyrotechnischen Gasgenerator, der Gas durch das Abbrennen eines Festtreibstoffs erzeugen kann. Das dabei entstehende Gas füllt einen Gassack, der zum Schutz des Insassen dient. Allerdings hat das durch die Gaserzeugungseinheit erzeugte Gas eine hohe Temperatur, beispielsweise mehrere hundert Grad. Daher versucht man in der Regel, das erzeugte Gas im Gassack umzuleiten, sodass es einen längeren Strömungsweg zu einer oberen Außenwandung des Gassacks und dabei genug Zeit hat, sich abzukühlen. Um eine solche Umleitung zu bewirken, sind jedoch zusätzliche Komponenten notwendig, beispielsweise separate Abdeckungen, die über der Gaserzeugungseinheit angebracht werden.

Es ist daher eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein Airbagmodul bereitzustellen, das einfach und kostengünstig herzustellen ist. Insbesondere soll ein Airbagmodul mit einem Hitzeschutz bereitgestellt werden, wobei für den Hitzeschutz keine zusätzlichen Komponenten benötigt werden.

Die Aufgabe wird erfindungsgemäß gelöst durch ein Airbagmodul nach Anspruch 1.

Des Weiteren wird die Aufgabe erfindungsgemäß gelöst durch ein Verfahren nach Anspruch 6. Weitere Merkmale und Vorteile der Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung und aus den nachfolgenden Zeichnungen, auf die Bezug genommen wird. In den Zeichnungen zeigen:

Figur 1 ein erfindungsgemäßes Airbagmodul während der Montage und

Figur 2 das Airbagmodul aus Figur 1 in einem weiter fortgeschrittenen

Montagezustand.

Figur 1 zeigt ein Airbagmodul 10 zum Einbau in ein Kraftfahrzeug während der Montage auf einer Montagevorrichtung 12. Das Airbagmodul 10 weist einen Gassack 14, eine Gaserzeugungseinheit 16 und eine Halterung 18 auf. Im gezeigten Fall sind der Gassack 14 und die Gaserzeugungseinheit 16 an der Halterung 18 befestigt. Es ist jedoch auch möglich, dass nur die Gaserzeugungseinheit 16 oder nur der Gassack 14 an der Halterung 18 befestigt sind, und die jeweils andere Komponente auf andere Art und Weise montiert sind.

Der Gassack 14 kann ein Gewebe aufweisen oder aus einem Gewebe bestehen.

Die Gaserzeugungseinheit 16 kann eine pyrotechnische Gaserzeugungseinheit sein und einen Feststoff und eine Zündeinheit aufweisen.

Bei der Herstellung des Airbagmoduls 10 werden, wie in Figur 1 gezeigt, gegenüberliegende Wandabschnitte 20, 22 der Außenwand des Gassacks 14 zusammengeführt. Unmittelbar über der Gaserzeugungseinheit 16 werden die Wandabschnitte 20, 22 zumindest stellenweise entlang einer Klebenaht 30 verklebt. Dafür wird ein erhitzter Klebstoff verwendet. Die Klebenaht 30 kann durchgängig oder durch einzelne Klebepunkte gebildet sein. Dabei liegt die Klebenaht 30 genau mittig über der Gaserzeugungseinheit 16.

Nach dem Auskühlen des Klebstoffes haften die Wandabschnitte 20, 22 aneinander. Durch das Verkleben entsteht eine innerste Wandlage 24, die an die Gaserzeugungseinheit 16 direkt angrenzt, wie in Figur 2 gezeigt. Insbesondere liegt die innerste Wandlage 24 faltenfrei über der Gaserzeugungseinheit 16 und umhüllt die Gaserzeugungseinheit 16. Dabei verhindert die innerste Wandlage 24, dass es zu einem direkten Kontakt zwischen der Gaserzeugungseinheit 16 und einem Außenwandabschnitt 32 des Gassacks 14 kommt, der für den Kontakt des Insassen vorgesehen ist.

Nachdem die Klebenaht 30 gebildet wurde, wird der Gassack 14 über der innersten Wandlage 24 gefaltet. Dazu wird ein verfahrbarer Falttisch 34, der Bestandteil der Montagevorrichtung 12 ist, in eine Faltposition verfahren, wie in Figur 2 dargestellt. Der Gassack 14 wird dann auf dem Falttisch 34 gefaltet.

Außerdem unterteilt die innerste Wandlage 24 den Gassack 14 in zwei Kammern 26, 28, die unterschiedlich groß ausgebildet sind, wobei die Gaserzeugungseinheit 16 mit der kleineren Kammer 26 in fluidischer Verbindung steht.

Mit dem erfindungsgemäßen Verfahren kann insbesondere eine hohe Positioniergenauigkeit der Klebenaht 30 erreicht werden. Dies hat den Vorteil, dass ein Strömungsverhalten des Gases, insbesondere ein gewünschter Strömungsweg, besonders gut reproduzierbar ist.

Beim Auslösen des Airbags strömt Gas ausgehend von der Gaserzeugungseinheit 16 in den Gassack 14. Dabei trifft das heiße Gas zunächst auf die innerste Wandlage 24, bevor es bis zur oberen Außenwandung 32 des Gassackes strömen kann. Auf diese Weise wird ermöglicht, dass sich das Gas abkühlen kann, bevor es auf die obere Außenwandung 32 trifft. Somit weist das Airbagmodul einen effektiven Hitzeschutz auf, um einen Insassen zu schützen, der durch die Außenwand selbst gebildet ist.

Beim Ausströmen des Gases aus der Gaserzeugungseinheit 16 wird folglich zuerst die kleinere Kammer 26 mit Gas gefüllt, bevor Gas in die größere Kammer 28 strömt. Somit strömt das Gas nicht direkt in die große Kammer 28 und kann sich abkühlen, bevor es auf die Außenwandung 32 trifft.

Die Klebenaht 30 ist vorzugsweise so lösbar ausgebildet, dass sie bei Eintritt des Gases zerstört wird. Beispielsweise kann die Klebenaht 30 durch die Hitze des ausströmenden Gases aufgeweicht werden, sodass sich die Wandabschnitte 20, 22 wieder voneinander lösen können. Alternativ oder zusätzlich kann die Klebenaht 30 durch einen Druck, der sich in der ersten Kammer 26 aufbaut, zerstört werden. Nun kann der komplette Gassack 14 aufgeblasen werden, sodass ein Insasse optimal geschützt ist. Eine Klebenaht 30 als Hitzeschutz zu verwenden hat den Vorteil, dass sie besonders kostengünstig ist und keine zusätzlichen Komponenten im Airbagmodul 10 benötigt werden. Dennoch ist die Klebenaht 30 als Hitzeschutz sehr effektiv. Dadurch, dass die Klebenaht 30 lösbar ist, wird die Geometrie des Gassacks 14 in vollständig aufgeblasenem Zustand nicht beeinflusst.