Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
APPARATUS FOR DETECTING AXIAL FORCE IN THE DIGESTIVE SYSTEM
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2005/011493
Kind Code:
A1
Abstract:
An apparatus and a method for measuring deformations and force applied to a probe are disclosed. The system may be a mechanical system a physical system or a biological system such as e.g. a bodily hollow system. The apparatus comprises an elongated elastic probe, a conducting medium attached to or contained by the probe, two or more electrodes being electrically connected by the conducting medium, the electrodes being attached to the probe, and the apparatus furthermore comprising means for measuring an electrical parameter, such as the potential difference between at least two of the number of electrodes, the measured electrical parameter being indicative of a deformation of the probe in at least the longitudinal direction of the elongated probe. The force applied to the probe may be determined from a pre-calibration of the electrical parameter-force relationship of the probe.

Inventors:
GREGERSEN HANS (DK)
DRUD LENE KEHLET (DK)
Application Number:
PCT/DK2004/000522
Publication Date:
February 10, 2005
Filing Date:
August 04, 2004
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
Ditens, A/s c/o Forskningens, Hus (Sdr. Skovvej 15, Aalborg, DK-9000, DK)
International Classes:
A61B5/11; A61B5/22; G01B7/16; A61B5/03; (IPC1-7): A61B5/11; A61B5/042; A61B5/107; G01B7/16
Domestic Patent References:
2003-03-13
2003-08-28
Foreign References:
US5617876A1997-04-08
Attorney, Agent or Firm:
PLOUGMANN & VINGTOFT A/S (Sundkrogsgade 9, P.O. Box 831, Copenhagen Ø, DK-2100, DK)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche
1. Verwendung von Ethercarbonsäuren der allgemeinen Formel R(0C2H4)n OCH2COOH, in der R einen Alkylrest mit etwa 4 bis 10 Kohlenstoffatomen und n etwa 2 bis 8 sein kann, als keimtötende Substanzen in wäßrigen sauren Medien.
2. Verwendung gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Gehalt an Ethercarbonsäuren in den sauren Medien etwa 0,05 50 Gew.%, vor¬ zugsweise etwa 1 10 Gew.% beträgt.
3. Verwendung gemäß Anspruch 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, daß die sauren Medien zu etwa 1 99 Gew.%, vorzugsweise zu etwa 50 90 Gew.% aus anorganischen oder organischen Säuren oder deren Mischungen bestehen.
4. Verwendung gemäß Anspruch 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß die wäßrigen sauren Medien etwa 0,05 50 Gew.%, vorzugsweise etwa 1 10 Gew.% einer zusätzlichen Desinfektionskomponente enthalten.
5. Verwendung gemäß Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß die zusätz¬ lichen Desinfektionskomponenten ausgewählt sind aus der Gruppe der quartären Ammoniumverbindungen, anionaktiven Tensiden, sauerstoff¬ abspaltenden Mitteln, Alkylphosphonsäuren.
6. Verwendung gemäß Anspruch 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß die sauren Medien zusätzlich noch Tenside enthalten.
7. Verwendung gemäß Anspruch 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Menge an Tensiden etwa 0,5 20 Gew.%, vorzugsweise etwa 1 10 Gew.% beträgt.
8. Verwendung gemäß Anspruch 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß die Tenside nichtionogene Tenside sind.
9. Verwendung gemäß Anspruch 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß das Mischungsverhältnis im Gew.% von Ethercarbonsäuren zu nichtionischen Tensiden im Bereich von etwa 1 : 10 bis etwa 10 : 1, vorzugsweise von etwa 1 : 2 bis etwa 2 : 1 liegt.
10. Verwendung gemäß Anspruch 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß die An¬ wendungslösung 0,0005 5, vorzugsweise 0,01 1 Gew.% der Ethercar¬ bonsäuren enthält.
11. Verwendung gemäß Anspruch 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß die Anwendungslösung 0,1 20, vorzugsweise 0,5 5 Gew.% der organischen oder anorganischen Basissäure beträgt.
Description:
"Verwendung von Ethercarbonsäuren als keimtötende Substanzen"

Gegenstand der Erfindung ist die Verwendung von Ethercarbonsäuren als keimtötende Substanzen in wäßrigen sauren Medien.

Als Desinfektionswirkstoffe in sauren Medien sind bereits eine Reihe von Substanzen bekannt. Hierzu gehören u.a. quartäre Ammoniumverbindungen, Halogencarbonsäuren oder Jod oder anionaktive Tenside, die jedoch alle anwendungstechnische Nachteile aufweisen. So schäumen quartäre Ammonium¬ verbindungen so stark, daß sie einen Zusatz größerer Mengen Antischauπrmit- tel erfordern, der jedoch oft die Desinfektionswirkung beeinträchtigt und teilweise zu Rückstandsproblemen führt. Entsprechendes gilt für den Ein¬ satz anionischer Tenside, obgleich ihre gute Entfettungswirkung von Nutzen wäre. Halogencarbonsäuren wie z.B. Jod-, Chlor- und Bromessigsäure führen in sauren Reinigern beispielsweise zum Ausfällen von Eiweiß, das sich als Belag auf den zu reinigenden Oberflächen niederschlägt oder innerhalb des Reinigungssystems die Spritzdüsen verstopfen kann. Zudem sind sie wegen mangelnder hydrolytischer Stabilität nur kalt einsetzbar und ihre Handha¬ bung ist nicht ungefährlich, da sie stark ätzend wirken und auch eine re¬ lativ hohe Toxizität aufweisen, die sich nachteilig auf den Einsatz etwa in konfektionierten Reinigungsmitteln auswirkt.

Der Einsatz von Jod als Desinfektionskomponente in sauren Reinigermedien weist wiederum den Nachteil auf, daß die Anwendungstemperatur auf 30 - 35 °C begrenzt werden muß, damit das Jod nicht verdampft. Übliche Reinigungs¬ temperaturen, insbesondere in CIP (Cleaning-in-Place)-Anlagen (vergleiche z.B. Seifen-Öle-Fett-Wachse 116 (1980) 611-616) liegen jedoch bei 60 bis 80 °C. Außerdem kann Jod zu allergischen Reaktionen führen. Phosphonsäu- ren, insbesondere Alkylphosphonsäuren wie Octylphosphonsäuren, sind ausge¬ zeichnete Desinfektionskomponenten in sauren Reinigern, erfordern jedoch den Zusatz hydrophiler Tenside als Emulgator.

Aniontenside schäumen in sauren Reinigern stark und erfordern ebenso wie die quartären Ammoniumverbindungen den oft mit Problemen verbundenen Zu¬ satz von Antischaumπiitteln. In stapelfähigen Anwendungslösungen für CIP- Syste e reagieren sie außerdem ebenfalls mit Eiweiß, was zu den erwähnten Ausfällungen und dadurch zu schmierigen Oberflächen führen kann. Ihr Aus¬ spülverhalten ist schlecht und erfordert lange Spülzeiten.

Der vorliegenden Erfindung lag daher die Aufgabe zugrunde, einen Desinfek¬ tionswirkstoff zu ermitteln, der bei gutem bakteriologischem Spektrum in sauren Reinigern eine schnelle Tötung der Bakterien bewirkt. Gleichzeitig sollte der Wirkstoff toxikologisch und dermatologisch unbedenklich und außerdem mit anionaktiven, nichtionogenen und kationaktiven Tensiden mischbar sein ohne zu Schaumproblemen zu führen.

Die gestellte Aufgabe wurde gelöst durch die Verwendung von Ethercarbon¬ säuren der allgemeinen Formel

R-(0C 2 H4) n -0CH 2 C00H in wäßrigen sauren Medien, wobei R etwa Cμio und n etwa 2 - 8 bedeuten.

Ethercarbonsäuren sind bekannte Verbindungen, die beispielsweise durch Umsetzung von Chloressigsäure mit Ethylenoxid beziehungsweise von ethoxy- lierten Alkanolen oder Phenolen mit Chloracetat oder von Epichlorhydrin mit Hydroxyessigsäure (vgl. z.B. Tenside Surf. Det. 29 (1992), 169 - 174) hergestellt werden können. Sie sind biologisch gut abbaubar und werden beispielsweise von der Fa. CHEM-Y unter der Bezeichnung AKYPO®angeboten. Bisher war lediglich bekannt, daß diese Verbindungen Tensidcharakter auf¬ weisen und als Bestandteile von Wasch- und Reinigungsmitteln gelten kön¬ nen.

Die keimtötende Wirkung der genannten Ethercarbonsäuren tritt allein auf und verbessert sich noch in Verbindung mit anderen Desinfektionskomponen¬ ten wie quartären Ammonium- und/oder Phosphoniu verbindungen, wie z.B. Lauryldimethylbenzylammoniumchlorid, Cetyltrimethylam oniumchlorid, anio¬ nischen Tensiden wie z.B. Dodecylbenzolsulfonat, Natriu laurylsulfat, Am- oniumlaurylsulfat, Alkylphosphonsäuren wie z.B. Octylphosphonsäure (vgl. EP 111 135), Aktivsauerstoff in Form von Wasserstoffperoxid, Natriu per-

borat oder Natrium bzw. Kaliummonoperoxosulfat in Zusammensetzungen auf Basis organischer oder anorganischer Säuren (Basissäure), wie Ameisen-, Essig-, oder Zitronensäure bzw. Salz-, Schwefel-, Phosphor- oder Amido- sulfonsäure. Die Konzentration der Ethercarbonsäuren in den keimtötend wirkenden Zusammensetzungen beträgt etwa 0,05 bis 50, vorzugsweise etwa 1 bis 10 Gew.-%. Die Konzentration der Basissäure der Kompositionen liegt zwischen etwa 1 und 99, vorzugsweise zwischen etwa 50 und 90 Gew.-%. Beide Mengen können sich auf 100 Gew.-% ergänzen, wobei der Rest Wasser und/oder eine oder mehrere weitere Desinfektionskomponente sein kann. Der Anteil weiterer Desinfektionskomponenten kann etwa 0,05 bis 50 Gew.-%, vorzugs¬ weise etwa 1 bis 10 Gew.-% betragen.

Die Tenside, mit denen die keimtötenden Ethercarbonsäuren gemeinsam ver¬ wendet werden können, können anionischer, nichtionischer, kationischer oder ampholytischer Beschaffenheit sein, wobei Dodecylbenzolsulfonate und Alkylphosphonsäuren hier ausgenommen sind. Es können auch Gemische ver¬ schiedener Tenside Anwendung finden. Zweckmäßigerweise werden jedoch im Hinblick auf eine überwiegend nur geringe Schaumentwicklung nichtionogene Tenside, insbesondere Anlagerungsprodukte von Ethylenoxid und/oder Propy- lenoxid an Fettalkohole, Fettamine oder Fettsäuren mit 12 bis 18 Kohlen¬ stoffato en oder Fettsäureestern von Polyolen, insbesondere von Zuckern wie Glucose, eingesetzt. Ihre Mengen betragen etwa 0,5 bis 20 Gew.-%, vorzugsweise etwa 1 bis 10 Gew.- . Das Mischungsverhältnis in Gewichtspro¬ zent von Ethercarbonsäuren zu nichtionischen Tensiden liegt zweckmäßig im Bereich von etwa 1 : 10 bis etwa 10 : 1, vorzugsweise von etwa 1 : 2 bis etwa 2 : 1.

Neben den Tensiden, die selbst auch eine hydrotrope Verbesserung der Lös¬ lichkeit der Ethercarbonsäuren bewirken, können gegebenenfalls noch gerin¬ ge, von Fall zu Fall zu ermittelnde Mengen anderer Lösungsvermittler wie Cumolsulfonat und 1- oder 2-wertige kurzkettige Alkohole wie etwa Ethanol, Propanol, Glykol, Butyldiglykol zugesetzt werden.

Die erfindungsgemäß zur Anwendung gelangenden Ethercarbonsäuren können als keimtötende Substanzen überall dort eingesetzt werden, wo Oberflächen aus Metall oder Emaille, Glas oder Kunststoff desinfiziert werden sollen. Be¬ sonders vorteilhaft ist ihr Einsatz in CIP-Anlagen, d.h. stationäre An-

lagen, bei denen im geschlossenen Kreislauf gearbeitet wird.

Durch die nachstehenden Beispiele wird der Gegenstand der Erfindung er¬ läutert. Dabei haben die angegebenen Abkürzungen folgende Bedeutung:

Die Untersuchung der Keimreduktion erfolgte nach dem Europäischen Suspen¬ sionstest (EST), zu finden in "Test methods for the antimicrobiel activity of disinfctants in food hygiene", Council of Europe, Strasbourg 1987, 17-19.

Die Anwendungskonzentration der Ethercarbonsäuren in den wäßrigen sauren Medien liegt bei etwa 0,0005 - 5, vorzugsweise bei etwa 0,01 - 1 Gew.-%. Der Anteil an anorganischen oder organischen Säuren liegt dann bei etwa 0,1 - 20, vorzugsweise bei etwa 0,5 - 5 Gew.- .

Tabelle 1 Rezeptur-Beispiele desinfizierender, saurer Reiniger, Konzentration: 0,5

Produkt Nr. 0 8 10 11 12 13

A idosulfonsäure 90 Natriumsulfat 9 Kieselsäure 1 nichtionogene Tenside - anionenaktive Tenside - kationenaktive Tenside - 5(G) 5(H) Ethercarbonsäuren 5(1) 5(K) 5(L) 5(M) 5(L) Kaliumperoxodisulfat

Keimreduktion in Log-Stufen, Testbedingungen: ST (NL)

Staphylococcus aureus <1,95 <1,952,00 <1,956,95 6,95 6,95 4,98 5,12 6,95 5,21 4,70 5,24 6,94 Streptococcus faecium 2,00 <1,952,00 2,14 6,67 6,67 6,67 6,64 5,72 5,21 4,38 4,29 6,43 6,75 Proteus irabilis 3,64 3,183,45 3,23 6,94 6,94 6,94 6,12 6,72 6,94 6,94 6,94 6,94 6,94

Tabelle 2 Rezeptur-Beispiele desinfizierender, saurer Reiniger, Konzentration: 0,5 %

Produkt Nr. 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24

Phosphorsäure

Schwefelsäure

Citronensäure

Ameisensäure

Essigsäure nichtionogenes Tensid (A) anionenaktives Tensid (D) kationenaktives Tensid (G)

Ethercarbonsäure (I)

Alkylphosphonsäure dest. Wasser (Rest zu 100%)

Keimreduktion in Log-Stufen, Testbedingungen: EST (NL)

Staphylococcus aureus <1,906,95 6,95 6,95 6,95 6,95 5,72 <1,904,75 5,42 6,94

Streptococcus faecium <1,905,63 6,67 5,68 6,95 6,94 5,64 <1,905,12 6,61 6,95

Proteus mirabrilis 3,12 6,94 6,94 6,94 6,94 6,94 5,64 3,42 6,94 6,74 6,94