Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
APPARATUS AND METHOD FOR AUTOMATICALLY MONITORING AN APPARATUS FOR PROCESSING MEAT PRODUCTS
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2012/130853
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to an apparatus for automatically monitoring an apparatus for processing meat products, in particular fish, having a prediction unit for determining a produce-relevant prediction variable, wherein the prediction unit is connected to input sensors for sensing geometrical data and/or weight data of the meat product supplied to the apparatus for meat processing, having a yield-determining unit for determining at least one produce-relevant yield variable, wherein the yield-determining unit is connected to the output sensors for sensing geometrical data and/or weight data of the meat product processed by the apparatus for meat processing, and having a difference unit for calculating a difference value from the difference between one of the prediction variables and the at least one corresponding yield variable, wherein the difference unit is connected in each case to the prediction unit and to the yield-determining unit. Furthermore, the invention relates to a corresponding method for automatically monitoring the apparatus.

Inventors:
JÜRS, Michael (Schollenstieg 3, Haffkrug, 23683, DE)
JACOBSEN, Ulf (Achtern Höven 24, Bad Schwartau, 23611, DE)
PEDERSEN, Henning B. (Frolundvej 102, Ikast, DK-7430, DK)
Application Number:
EP2012/055431
Publication Date:
October 04, 2012
Filing Date:
March 27, 2012
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
Nordischer Maschinenbau Rud. Baader GmbH + Co. KG (Geniner Str. 249, Lübeck, 23560, DE)
JÜRS, Michael (Schollenstieg 3, Haffkrug, 23683, DE)
JACOBSEN, Ulf (Achtern Höven 24, Bad Schwartau, 23611, DE)
PEDERSEN, Henning B. (Frolundvej 102, Ikast, DK-7430, DK)
International Classes:
B26D5/00; A22C17/00; G01G13/00
Foreign References:
US7251537B12007-07-31
DE4204843A11992-08-20
Attorney, Agent or Firm:
STORK BAMBERGER PATENTANWÄLTE (Postfach 73 04 66, Hamburg, 22124, DE)
Download PDF:
Claims:
Ansprüche:

Verfahren zur automatischen Überwachung einer Vorrichtung (26) zur

Verarbeitung von Fleischprodukten, insbesondere Fisch, g e k e n n z e i c h n e t dur c h die folgenden Schritte:

a. Messen von Eingangssignalen von Eingangssensoren (30) zur Erfassung von Geometrie- und/oder Gewichtsdaten eines der Vorrichtung (26) zugeführten Eingangsfleischproduktes (4) und zur Ermittlung mindestens einer ausbeuterelevanten Prädiktionsgröße,

b. Messen von Ausgangssignalen von Ausgangssensoren (38) zur Erfassung von Geometrie- und/oder Gewichtsdaten eines Ausbeute fl eischproduktes und zur Ermittlung mindestens einer ausbeuterelevanten Ertragsgröße, und

c. Berechnen einer Differenzgröße mittels einer Differenzeinheit (42) durch Differenzbildung zwischen einer der Prädiktionsgrößen und der mindestens einen entsprechenden Ertragsgröße.

Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die Prädiktionsgröße aus den Eingangssignalen mittels eines Morphologiemodells oder aus den

Eingangssignalen und Maschinenparametern mittels eines Morphologiemodells und eines Maschinenmodells berechnet wird.

Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass der Prädiktionsgröße in Abhängigkeit der Eingangssignale oder der Eingangssignale und

Maschinenparameter ein entsprechender Wert aus einer Datenbank (62)

zugeordnet wird, wobei in der Datenbank (62) Prädiktionsgrößen in Abhängigkeit von Eingangssignalen oder Eingangssignalen und Maschinenparametern gespeichert sind. 4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, gekennzeichnet durch ein Ermitteln einer Vergleichsgröße durch Vergleichen der Differenzgröße mit einer wahlweise vorbestimmten, berechneten oder zugeordneten Bezugsgröße. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, gekennzeichnet durch ein

Berechnen der Bezugsgröße aus den Eingangssignalen und den

Maschinenparametern mittels des Masch i nenmodel 1 s und/oder des

Morphologiemodells.

Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass der Bezugsgröße in Abhängigkeit der Eingangssignale und Maschinenparameter oder der Prädiktionsgröße und Maschinenparameter ein entsprechender Wert aus einer Datenbank (62) zugeordnet wird, wobei in der Datenbank (62) Bezugsgrößen in Abhängigkeit von Eingangssignalen und Maschinenparametern oder

Prädiktionsgrößen und Maschinenparametern gespeichert sind.

Verfahren nach einem der Ansprüche 4 bis 6, gekennzeichnet durch ein Erzeugen eines Steuersignals, wenn die Differenzgröße eine Toleranzgrenze der

Bezugsgröße erreicht, überschreitet oder unterschreitet.

Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 7. gekennzeichnet durch ein

Identifizieren eines Abschnittes (16, 18) des zugeführten

Eingangsfleischproduktes (4) aus den Eingangssignalen mittels eines

Morphologiemodells.

Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass ein Abschnitt (16, 18) des zugeführten Eingangsfleischproduktes (4) in Abhängigkeit der Eingangssignale mittels einer Datenbank (62) identifiziert wird, wobei in der Datenbank (62) Abschnittsdaten von Fleischprodukten in Abhängigkeit von Eingangssignalen gespeichert sind.

Überwachungsvorrichtung zur automatischen Überwachung einer Vorrichtung (26) zur Verarbeitung von Fleischprodukten, insbesondere Fisch,

g e k e n n z e i c h n e t d u r c h eine Prädiktionseinheit (32) zur Ermittlung einer ausbeuterelevanten Prädiktionsgröße, wobei die Prädiktionseinheit (32) mit Eingangssensoren (30) zur Erfassung von Geometrie- und/oder Gewichtsdaten eines der Vorrichtung (26) zur Fleischverarbeitung zugetührten Eingangsfleischproduktes (4) mittels einer Datenverbindung (34) verbunden ist. eine Ertragsermittlungseinheit (36) zur Ermittlung mindestens einer

ausbeuterelevanten Ertragsgröße, wobei die Ertragsermittlungseinheit (36) mit den Ausgangssensoren (38) zur Erfassung von Geometrie- und/oder

Gewichtsdaten eines Ausbeutefleisehproduktes mittels einer weiteren

Datenverbindung (40) verbunden ist. und eine Differenzeinheit (42) zur

Berechnung einer Differenzgröße aus der Differenz zwischen einer der

Prädiktionsgrößen und der mindestens einen entsprechenden Ertragsgröße, wobei die Differenzeinheit (42) mit der Prädiktionseinheit (32) durch eine weitere Datenverbindung (44) verbunden ist, und wobei die Differenzeinheit (42) mit der

Ertragsermittlungseinheit (36) durch eine weitere Datenverbindung (46)

verbunden ist.

11. Überwachungsvorrichtung nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Prädiktionseinheit (32) ein Morphologiemodell zur Berechnung der

Prädiktionsgröße aus den Eingangssignalen aufweist oder dass die

Prädiktionseinheit (32) ein Morphologiemodell und ein Maschinenmodell zur Berechnung der Prädiktionsgröße aus den Eingangssignalen und den

Maschinenparametern aufweist, wobei ein Maschinenparameterspeicher (48) zur Speicherung von Maschinenparametern mittels einer weiteren Datenverbindung (52) mit der Prädiktionseinheit (32) verbunden ist.

Überwachungsvorrichtung nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass eine Datenbank (62), in der Prädiktionsgrößen in Abhängigkeit von Eingangssignalen oder Eingangssignalen und Maschinenparametern gespeichert sind, mittels einer weiteren Datenverbindung (64) mit der Prädiktionseinheit (32) verbunden ist, und dass die Prädiktionseinheit (32) eingerichtet ist, um der Prädiktionsgröße in Abhängigkeit der Eingangssignale oder der Eingangssignale und

Maschinenparameter einen entsprechenden Wert aus der Datenbank (62) zuzuordnen.

13. Ü berwachungs vorri ch t ung nach einem der Ansprüche 10 bis 12, gekennzeichnet durch eine Vergleichseinheit (66) zum Ermitteln einer Vergleichsgröße durch Vergleichen der Differenzgröße mit einer wahlweise vorbestimmten, berechneten oder zugeordneten Bezugsgröße, wobei die Vergleichseinheit (66) durch eine weitere Datenverbindung (68) mit der Differenzeinheit (42) verbunden ist.

Überwachungsvorrichtung nach Anspruch 13, gekennzeichnet durch eine ßezugsgrößenermittlungseinheit (74) mit einem weiteren Maschinenmodell und/oder Morphologiemodell zur Berechnung der Bezugsgröße aus den

Eingangssignalen und den Maschinenparametern oder aus der Prädiktionsgröße und den Maschinenparametern mittels des Maschinenmodells und/oder des Morphologiemodells, wobei die Eingangssensoren (30), der

Maschinenparameterspeicher (48) und die Vergleichseinheit (66) jeweils durch eine weitere Datenverbindung (84, 86, 76) mit der

Bezugsgrößenermittlungseinheit (74) verbunden sind. 15. Überwachungsvorrichtung nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass eine Bezugsgrößenermittlungseinheit (74) eingerichtet ist, um der Bezugsgröße in Abhängigkeit der Eingangssignale, der Prädiktionsgröße und/oder der

Maschinenparameter einen entsprechenden Wert aus einer Datenbank (62) zuzuordnen, wobei in der Datenbank (62) Bezugsgrößen in Abhängigkeit von Eingangssignalen, Prädiktionsgrößen und/oder Maschinenparametern gespeichert sind, und wobei die Eingangssensoren (30), die Prädiktionseinheit (32) und/oder der Maschinenparameterspeicher (48) jeweils mittels einer weiteren

Datenverbindung (84, 88, 86) mit der Bezugsgrößenermittlungseinheit verbunden sind.

16. Überwachungsvorrichtung nach einem der Ansprüche 13 bis 15, gekennzeichnet durch eine Steuersignalermittlungseinheit (90) zur Erzeugung eines Steuersignals, wenn die Differenzgröße eine Toleranzgrenze der Bezugsgröße erreicht, überschreitet oder unterschreitet, wobei die Differenzeinheit (42) oder die Differenzeinheit (42) und die Bezugsgrößenermittlungseinheit (74) jeweils mittels einer weiteren Datenverbindung (92, 94) mit der Steuersignalermittlungseinheit (90) verbunden sind.

Description:
Vorrichtung und Verfahren zur automatischen Überwachung einer Vorrichtung zur Verarbeitung von Fleischprodukten

Beschreibung

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur automatischen Überwachung einer Vorrichtung zur Verarbeitung von Fleischprodukten, insbesondere Fisch.

Des Weiteren betrifft die Erfindung eine Überwachungsvorrichtung zur automatischen Überwachung einer Vorrichtung zur Verarbeitung von Fleischprodukten, insbesondere Fisch.

Solche Vorrichtungen und Verfahren kommen in unterschiedlichen Bereichen der Fleisch verarbeitenden Industrie, insbesondere der Fischverarbeitung oder Geflügelverarbeitung, zum Einsatz, in denen unverarbeitete oder auch teilweise vorverarbeitete Fleischprodukte automatisiert verarbeitet werden. Grundsätzlich können Fleisch- Verarbeitungsvorrichtungen Fleischprodukt aus unterschiedlichen Kategorien, Formen oder Gewichtsbereichen verarbeiten. Für die unterschiedlichen noch zu verarbeitenden Fleischprodukte wird die Fleischverarbeitungsv rrichtung jeweils entsprechend angepasst. Dazu wird das noch zu verarbeitende Fleischprodukt vermessen,

insbesondere dessen Höhe, Breite und/oder Länge. Entsprechend dieser Messergebnisse werden die Maschinenparameter der Fleischverarbeitungsvorrichtung neu eingestellt. So können beispielsweise bei Fischverarbeitungsvorrichtungen die Messerabstände von Bauchmessern. Flankenmessern oder Rückenmessern in Abhängigkeit der Rumpl öhe des noch zu verarbeitenden Fisches eingestellt werden. Üblicherweise werden solche Einstellungen der Fleischverarbeitungsvorrichtung, wie beispielsweise die

Messerabstände, Maschinenparameter genannt. Sind die Maschinenparameter auf das zu verarbeitende Fleischprodukt eingestellt, wird danach das Fleischprodukt durch die Fleischverarbeitungsvorrichtung verarbeitet. Nicht zuletzt für die Vermarktung des verarbeiteten Fleischproduktes werden diese nach der Verarbeitung gemessen. Bevorzugt werden hierbei die Länge, die Breite, die Höhe und/oder das Gewicht des Flcischproduktes gemessen.

Zum besseren Verständnis der Erfindung werden im Folgenden das einer

Fleischverarbeitungsvorrichtung zugeführte Fleischprodukt als Eingangsfleischprodukt und das diesem entsprechende, von der Fleischbearbeitungsvorrichtung verarbeitete Fleischprodukt als Ausgangsfleischprodukt bezeichnet. Durch die Verarbeitung entstehen jedoch oftmals neben den Fleischproduktcn. die ausgebeutet bzw. gewonnen werden sollen, auch weitere Fleischprodukte, die nicht ausgebeutet werden sollen. Im Weiteren soll der Anteil des Ausgabefleischproduktes, dessen Ziel es ist von der Fleischverarbeitungsvorrichtung ausgebeutet oder gewonnen zu werden, als

Ausbeutefleischprodukt bezeichnet. Der restliche Anteil des Ausgabefleischproduktes soll als Trägerprodukt bezeichnet werden. Dabei muss das Trägerprodukt nicht zwingend als Träger für das Ausbeutefleischprodukt dienen. Vielmehr kann das Trägerprodukt auch Eingeweide oder andere Teile eines Tierkörpers umfassen.

Ein beispielhafter Zweck einer Fischverarbeitungsvorrichtung ist es, das Filetfleisch eines einer Fischverarbeitungsvorrichtung zugeführten Fischrumpfes von dem

Grätengerüst zu trennen. Das Eingangsfleischprodukt wäre in diesem Fall der

Fischrumpf. Das Ausgangsfleischprodukt wäre das ausgebeutete Filetfleisch sowie der restliche Teil des Fischrumpfes. Das Ausgangsprodukt unterteilt sich in das

Ausbeutefleischprodukt, nämlich das Fischfilet, sowie in das Trägerprodukt, nämlich das restliche Ausgangsfleischprodukt, insbesondere das Grätengerüst. Aus der DE 4204843 AI sind ein Verfahren und eine Vorrichtung zum Bestimmen des Volumens, der Form oder des Gewichts von Fisch oder anderen Objekten bekannt. Danach wird zur Bestimmung des Volumens, der Form oder des Gewichts von Fischen von jedem Fisch, der zunächst auf einem Förderband transportiert wird, eine Bilderserie der Umrisse des Fisches mit einer Kamera aufgenommen. Anschließend wird das Volu- men des Fisches oder sein Gewicht mit einem Mikroprozessor auf der Basis der empfangenen Bilddaten berechnet. Aus der Bilderserie der Kamera entsteht ein zusammengesetztes Bild des Fisches mit vielen Querschnitten, wobei die Breite und die maximale Dicke des jeweiligen Fisches in jedem Querschnitt gemessen werden. Das Volumen des Fisches wird durch Multiplizieren des Querschnittsbereiches mit der Geschwindigkeit des Förderbandes und der Zeit zwischen den einzelnen Bildern erhalten. Das Gewicht des Fisches wird dann durch Multiplizieren des Volumens mit dem spezifischen Gewicht der zu wiegenden Fischart erhalten.

Aus dem Stand der Technik ist es also bekannt, dass zu verarbeitende Fischprodukte vor ihrer Verarbeitung durch Sensoren vermessen werden, und dass aus diesen Sensordaten auf das Volumen oder das Gewicht des zu verarbeitenden Fisches geschlossen werden kann.

Außerdem ist bekannt, dass das Ausgabefleischprodukt vermessen wird, um so auf das Gewicht des Ausgabefleischproduktes zu schließen. Es kann jedoch keine Aussage darüber getroffen werden, ob das Ausbeuteprodukt demjenigen Anteil des

Eingangsproduktes entspricht, der durch die Fleischbearbeitungsvorrichtung hätte gewonnen werden können oder ob und zu welchen Maß es zu Abweichungen gekommen ist. Vielmehr werden oft nur Messdaten des Eingangsproduktes, des Ausgangsproduktes und/oder des Ausbeuteproduktes erfasst.

Zur Verdeutlichung soll die Problemstellung an dem folgenden Beispiel erläutert werden: Durch eine Fleischverarbeitungsvorrichtung kann ein Filetfleisch (hier das gewünschte Ausbeutefleischprodukt) von den Knochen oder Gräten eines

Eingangsfleischproduktes getrennt werden. Diese Trennung erfolgt jedoch nur zu einem gewissen Grad. Meistens bleiben noch Fleischreste an den Knochen oder Gräten hängen, so dass in den seltensten Fällen eine vollständige Trennung erfolgt. Die Ausbeute beschreibt somit denjenigen Fleischproduktanteil, der von dem Rest des zu verarbeitenden Eingangsfleischproduktes durch die Fleischverarbeitungsvorrichtung getrennt werden soll. Die absolute Ausbeute kann dann das Ausbeutefleischprodukt, hier also das abgetrennte Fleischprodukt, sein. Die relative Ausbeute kann das

Verhältnis von dem Ausbeutefleischprodukt zu dem Anteil des

Eingangsfleischproduktes sein, das hätte, insbesondere maximal, aus dem

Ei ngangs fl ei sc hproduk t erbeutet oder gewonnen werden sollen. Oftmals werden jedoch nur relative Ausbeuten von deutlich unter 100% erzielt. Denn aufgrund der viel ältigen Kategorien, Formen, Längen, Größen und/oder Höhen eines zu verarbeitenden Eingangsfleischproduktes werden besonders hohe Anforderungen an Fleischverarbeitungsvorrichtung gestellt. Nicht jede Fleischverarbeitungsvorrichtung ist gleichermaßen geeignet, um unterschiedliche Kategorien und/oder Formen von

Fleischprodukten in der Weise zu verarbeiten, dass eine gleich hohe, insbesondere relative, Ausbeute erreicht wird. Vielmehr ist es nötig, dass die Maschinenparameter einer Fleischverarbeitungsvorrichtung auf das jeweils zu verarbeitende Fleischprodukt eingestellt werden. Dabei unterliegen die Maschinenparameter natürlichen Grenzen. So ist es üblich, dass Fischverarbeitungsvorrichtungen beispielsweise in der Weise ausgestaltet sind, dass sie nur Fische mit einer Rumpfhöhe aus einem vorbestimmten Rumpfhöhenbereich besonders gut im Sinne der Ausbeute verarbeiten können. Werden nun von dieser Fischverarbeitungsvorrichtung Fische mit der gleichen Rumpfhöhe verarbeitet, ist es dennoch möglich, dass jeweils eine unterschiedliche Ausbeute erzielt wird. Das ist beispielsweise darauf zurückzuführen, dass es schmale lange oder kurze breite oder auch mittellange und mittelbreite Fische mit der gleichen Rumpfhöhe gibt. Zwischen diesen Extremen sind eine Vielzahl von Formen denkbar und in der Praxis auch gegeben. Aufgrund der jeweils unterschiedlich ausgestalteten Form des zu verarbeitenden Fisches beziehungsweise Fleischproduktes ist es oftmals nicht möglich, dass die Fleischverarbeitungsvorrichtung das zu verarbeitende Fleischprodukt gleich gut in der Weise verarbeitet, dass jeweils die maximale Ausbeute erzielt wird. So können beispielsweise die Verarbeitungsmesser eine Fischverarbeitungsvorrichtung nicht jeder Kontur des Fischgrätenskelettes eines zu verarbeitenden Fisches folgen. Folglich bleibt immer noch ein Rest von Fleisch an den Gräten hängen. Dies führt zu einer absolut gesehenen schlechteren oder nicht optimalen Ausbeute.

Es ist also kein Fehler der Vorrichtung, wenn beispielsweise Fische mit der gleichen Rumpfhöhe von der gleichen Fleischverarbeitungsvorrichtung nur mit unterschiedlichen relativen und/oder absoluten Ausbeuten verarbeitet werden können. Allein aus der, insbesondere absoluten oder relativen. Ausbeute eines zu verarbeitenden

Eingangsfleischproduktes ist deshalb keine Aussage über einen Fehler oder eine falsche Einstellung der Fleischverarbeitungsvorrichtung möglich. Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Verfahren und eine Vorrichtung zu schaffen, mit der die durch eine Fleischverarbeitungsvorrichtung erzielbare,

insbesondere relative und/oder absolute, Ausbeute überwacht werden kann. Die Aufgabe wird durch ein Verfahren mit den Merkmalen des Anspruchs 1 gelöst. Dabei werden zunächst Eingangssignale von Eingangssensoren gemessen. Bei den Eingangssensoren handelt es sich um Sensoren zur Erfassung von Geometrie- und/oder Gewichtsdaten des der Vorrichtung zur Fleischverarbeitung zugeführten

Eingangsfleischproduktes. Als Eingangssignal kann das Signal verstanden werden, das von einem Eingangssensor ausgegeben und/oder verändert wird. So kann das

Eingangssignal ein analoger Spannungsverlauf sein. Unter den Geometriedaten des Fleischproduktes können raumbezogene Daten des Fleischproduktes verstanden werden, wie die Länge, Breite, Höhe, Form und/oder Außenkontur des Fleischproduktes. Unter einem zugeführten Eingangsfleischprodukt kann sowohl ein vorverarbeitetes als auch unverarbeitetes Fleischprodukt verstanden werden. So kann ein zugeführtes

Eingangsflei schprodukt ein unverarbeiteter Fisch oder auch ein bereits ausgenommener Fischrumpf sein.

Des Weiteren dient das Messen von Eingangssignalen von Eingangssensoren zur Er- mittlung mindestens einer ausbeuterelevanten Prädiktionsgröße. Die Ermittlung kann auch eine bevorzugte Ausgestaltung der Erfindung sein. Bei der Prädiktionsgröße kann es sich eine die Form, das Gewicht und/oder das Volumen zumindest eines Abschnittes des zugeführten Eingangsfleischproduktes repräsentierenden ausbeuterelevanten Größe handeln. Wie bereits eingangs erläutert, handelt es sich bei der Ausbeute um den Fleischanteil, der durch die Fleischverarbeitungsvorrichtung von dem restlichen

Fleischprodukt getrennt werden soll. Umfasst ein zugeführtes Eingangsfleischprodukt noch Knochen oder ein Knochengerüst beziehungsweise ein zugeführter Fisch noch Gräten oder ein Grätengerüst, so kann die Fleisch- beziehungsweise Fischverarbeitungsvorrichtung in der Weise eingerichtet sein, um das eigentliche Fleisch von den

Knochen, dem Knochengerüst, den Gräten oder dem Grätengerüst zu trennen. In der Praxis bleibt regelmäßig noch ein restlicher Teil des eigentlichen Fleisches an den Knochen, dem Knochengerüst, den Gräten oder dem Grätengerüst haften, so dass das eigentliche Fleisch nicht vollständig von dem restlichen Teil des Fleisches getrennt. erbeutet oder gewonnen werden kann. Ausbeuterelevant kann also der Fleischanteil des Fleischproduktes sein, der mittels der Fleischverarbeitungsvorrichtung von dem restlichen Teil des zugeführten Eingangsfleischproduktes getrennt werden soll. Mit anderen Worten kann unter einer ausbeuterelevanten Prädiktionsgröße eine Größe verstanden werden, mit der die ausbeutbare Form, das ausbeutbare Gewicht und/oder das ausbeutbare Volumen zumindest eines Abschnittes des zugeführten

Eingangsfleischproduktes vorhergesagt werden kann. In einer besonders bevorzugten Ausgestaltung ist die ausbeuterelevante Prädiktionsgröße das erwartete ausbeutbare Gewicht, zumindest eines Abschnittes, des zugeführten Eingangsfleischproduktes oder Fisches. In einer besonders bevorzugten Ausgestaltung kann unter der

aubeuterelevanten Prädiktionsgröße das erwartete Gewicht, die erwarteten

geometrischen Abmessungen und/oder die erwartete Form des Ausbeuteprodukts verstanden werden. Es ist also bevorzugt, dass die ausbeutbare Prädiktionsgröße nicht das ganze Volumen und/oder das ganze Gewicht des zugeführten

Eingangsfleischproduktes oder Fisches bestimmt, sondern nur dessen ausbeutbaren Teil.

Das erfindungsgemäße Verfahren ist des Weiteren gekennzeichnet durch ein Messen von Ausgangssignalen der Ausgangssensoren zur Erfassung von Geometrie- und/oder Gewichtsdaten eines, insbesondere eines entsprechenden, vorzugsweise dem

Eingangsfleischprodukt entsprechenden, Fleischproduktes, vorzugsweise des

Ausbeutefleischproduktes, und zur Ermittlung von einer ausbeuterelevanten

Ertragsgröße. Dabei kann die Ermittlung auch eine vorteilhafte Ausgestaltung der Erfindung sein. Mit den Ausgangssensoren können also Geometriedaten und/oder Gewichtsdaten des Ausbeutefleischproduktes erfasst werden. Unter einem

Ausgangssignal kann ein Signal verstanden werden, das von dem Ausgangssensor stammt oder von diesem verändert wurde, wie beispielsweise ein analoger

Spannungsverlauf. Damit die Ausgangssensoren Daten des Ausbeutefleischproduktes erfassen können, können die Ausgangssensoren im Abtransportbereich der

Fleischverarbeitungsvorrichtung angeordnet sein. Des Weiteren ist es möglich, dass die Ausgangssensoren hinter der Fleischverarbeitungsvorrichtung angeordnet sind. Mittels der Ausgangssignale der Ausgangssensoren kann mindestens eine ausbeuterelevante Ertragsgröße ermittelt werden. Unter der ausbeuterelevanten Ertragsgröße kann eine die ausbeuterelevante Form, das ausbeuterelevante Gewicht und/oder das ausbeuterelevante Volumen des Ausbeutefleischproduktes repräsentierenden Größe verstanden werden. In einer besonders bevorzugten Ausgestaltung ist die ausbeuterelevante Ertragsgröße das Gewicht des Ausbeutefleischproduktes. Des Weiteren zeichnet sich das erfindungsgemäße Verfahren durch ein Berechnen einer Di ferenzgröße mittels einer Differenzeinheit durch Differenzbildung zwischen mindestens einer der Prädiktionsgrößen und der mindestens einen entsprechenden Ertragsgröße aus. Eine besonders bevorzugte Ausgestaltung zeichnet sich durch eine Differenzbildung zwischen einer der Prädiktionsgrößen und der einen entsprechenden Ertrags- große aus. Ist das zu verarbeitende Fleischprodukt ein Fisch und wird der Rumpf des Fisches in zwei Abschnitte unterteilt, so kann für jeden Abschnitt des Fischrumpfes eine Prädiktionsgröße ermittelt werden. Werden des Weiteren durch eine

Fischverarbeitungsvorrichtung die beiden Abschnitte des Rumpfes des Fisches von dem restlichen Fisch getrennt, können die Geometrie- und/oder Gewichtsdaten der verarbeitenden und abgetrennten Abschnitte des Fischrumpfes erfassen und daraus zwei ausbeuterelevante Ertragsgrößen ermitteln. Jedem Abschnitt des Fischrumpfes ist in dem genannten Beispiel jeweils ein Prädiktionswert und ein Ertragswert zugeordnet. Deshalb kann die Differenzbildung durch die Differenzeinheit zwischen einer dem einen der Abschnitte zugeordneten Prädiktionsgröße und der dem gleichen Abschnitt zugeordneten Ertragsgröße, also entsprechenden Ertragsgröße, erfolgen, indem zwischen der Prädiktionsgröße und der entsprechenden Ertragsgröße die Differenzgröße berechnet wird. Mit anderen Worten kann die Differenzgröße in der Weise berechnet werden, dass von der Prädiktionsgröße die Ertragsgröße abgezogen wird oder von der Ertragsgröße die Prädiktionsgröße abgezogen wird. Sofern für das zugeführte

Eingangsfleischprodukt oder für einen Abschnitt des zugeführten

Eingangsfleischproduktes mehrere ausbeuterelevante Prädiktionsgrößen ermittelt worden sind und/oder sofern für das Ausbeutefleischprodukt oder für einen Abschnitt des Ausbeutefleischproduktes mehrere ausbeuterelevante Ertragsgrößen ermittelt worden sind, kann die Differenzbildung auch zwischen einer der Prädiktionsgrößen und mehrerer entsprechenden Ertragsgrößen oder zwischen mehreren Prädiktionsgrößen und einer der Ertragsgrößen erfolgen. Sofern mehrere Prädiktionsgrößen ermittelt worden sind, können diese auch zu einer gemeinsamen Prädiktionsgröße addiert werden. Sofern mehrere ausbeuterelevante Ertragsgrößen ermittelt werden, können diese auch zu einer gemeinsamen ausbeuterelevanten Ertragsgröße addiert werden.

Eine vorteilhafte Weiterbildung der Erfindung sieht vor, dass die Prädiktionsgröße aus den Eingangssignalen mittels eines Morphologiemodells berechnet wird. Das Morphologiemodell kann ein spezielles Morphologiemodell für das zu verarbeitende

Flcischprodukt, insbesondere Fisch, sein. Für die Verarbeitung von Fischen kann der Korpulenzfaktor (K-Faktor oder KF) in dem Morphologiemodell berücksichtigt werden. Der K-Faktor kann für jeden Fisch, beziehungsweise für jede Fischkategorie

unterschiedlich sein. Des Weiteren kann ein Ausbeutefaktor (AF) in dem

Morphologiemodell berücksichtigt werden, wobei der Ausbeutefaktor für jeden Fisch unterschiedlich sein kann. Ein einfaches Morphologiemodel 1 für einen Fisch könnte unter Berücksichtigung der zuvor genannten Faktoren wie folgt ausgestaltet sein: Ausbeuter elev ante Prädiktionsgröße = (Länge des Fisches) x KF x AF : 100.

Grundsätzlich können der Korpulenzfaktor und/oder der Ausbeutefaktor von den gemessenen Geometrie- und/oder Gewichtsdaten abhängen. Dadurch, dass es sich bei der Prädiktionsgröße und der Ertragsgröße jeweils um ausbeuterelevante Größen handelt, kann mittels der daraus resultierenden Differenzgröße die erzielbare Ausbeute überwacht werden. Denn es wird nicht das gesamte Volumen und/oder gesamte Gewicht des zugeführten Eingangsfleischproduktes mit dem des Ausgabe- oder Ausbeutefleischproduktes verglichen. Vielmehr erfolgt eine

Differenzbildung zwischen den dafür relevanten Größen, nämlich zwischen den ausbeuterelevanten Größen. Mit anderen Worten kann die

Fleischverarbeitungsvorrichtung entkoppelt oder unabhängig von den Anteilen des zugeführten Eingangsfleischproduktes überwacht werden, die nicht von der

Fleischvcrarbeitungsvorrichtung ausgebeutet oder nicht von dem restlichen Teil des Fleischproduktes getrennt werden soll. Nochmal anderes ausgedrückt, ermöglicht die vorliegende Erfindung eine Überwachung der Fleischverarbeitungsvorrichtung mittels der Daten desjenigen Teils oder Abschnitts des zugeführten Eingangsfleischproduktes, welches mittels der Fleischverarbeitungsvorrichtung von dem restlichen Teil beziehungsweise Abschnitt des zugeführten Eingangsfleischproduktes abgetrennt werden soll. Somit kann eine objektive Überwachung der

Fleischverarbeitungsvorrichtung anhand der ausbeuterelativen Teile beziehungsweise Abschnitte des zugeführten Eingangsfleischproduktes und des

Ausbeutefleischproduktes erfolgen.

Neben einer erzielbaren Ausbeute kann aus der Differenzgröße auch eine Aussage über die Effizienz der Fleischverarbeitungsvorrichtung gewonnen werden. So kann die Effizienz der Fleischverarbeitungsvorrichtung als eine linear abhängige Größe von der Dif- ferenzgröße betrachtet werden. Die Effizienz kann in einer vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung auch optisch und/oder akustisch ausgegeben werden, insbesondere mittels einer Ausgabevorrichtung.

Des Weiteren kann es vorteilhaft sein, wenn nicht nur über die Effizienz der Vorrich- tung zur Fleischverarbeitung eine Aussage getroffen werden kann, sondern auch darüber, ob die Fl ei sch verarbe i tungsvorr i chtung das Fleischprodukt hätte besser verarbeiten können oder ob die Fleischverarbeitungsvorrichtung fehlerhaft eingestellt ist und/oder ob die Fleischverarbeitungsvorrichtung grundsätzlich fehlerhaft arbeitet. Eine bevorzugte Ausgestaltung der Erfindung zeichnet sich dadurch aus, dass die Prädiktionsgröße aus den Eingangssignalen und Maschinenparametern mittels eines Mor- phologicmodells und eines Maschinenmodells berechnet wird. Dabei kann das Morphologiemodell wie zuvor erläutert ausgestaltet sein. Unter Maschinenparameter können grundsätzlich sämtliche Parameter zur Einstellung der Fleischverarbeitungsvorrichtung verstanden werden. Bei einer Fischverarbeitungsvorrichtung können dies beispielsweise die Parameter sein, die den Messerabstand der Bauchmesscr, Flankenmesser und/oder Rückenmesser bestimmen. Wird beispielsweise durch die Eingangssensoren eines zu verarbeitenden Fisches der Außendurchmesser (DA) des Fisches ermittelt sowie durch ein Morphologiemodell der Außendurchmesser des Grätengerüsts (DI) ermittelt, und haben die Bauchmesser der Fischverarbeitungsvorrichtung einen bestimmten Messerabstand (MA) so kann ein einfaches Maschinemodell wie folgt ausgestaltet sein

MF bezeichnet hierbei den Maschinenfaktor. Der Maschinenfaktor kann auch bei der Berücksichtigung der Prädiktionsgröße Einfluss finden. Die Prädiktionsgröße kann so- mit mittels des Morphologiemodells und des Maschinenmodells aus den Eingangssignalen wie folgt bestimmt werden:

Prädiktionsgröße = (Länge des Fisches) 3 x KFx AFx MF : 100.

Durch die Eingangssignale beziehungsweise Geometrie- und/oder Gewichtsdaten des zugeführten Eingangsfleischproduktes und mittels eines Morphologie- und

Maschinenmodells können auch diejenigen Informationen in die Ermittlung der Prädiktionsgröße eingehen, die die Anpassung der Fleischverarbeitungsvorrichtung auf das zu verarbeitende Fleischprodukt beschreiben.

Eine weitere vorteilhafte Ausgestaltung der Erfindung zeichnet sich dadurch aus, dass der Prädiktionsgröße in Abhängigkeit der Eingangssignale oder der Eingangssignale und Maschinenparameter ein entsprechender Wert aus einer Datenbank zugeordnet wird, wobei in der Datenbank Prädiktionsgrößen in Abhängigkeit von Eingangssignalcn oder Eingangssignalen und Maschinenparametern gespeichert sind. In einer besonders einfachen Ausgestaltung weist die Datenbank eine Vielzahl von unterschiedlichen Kombinationen der Eingangssignale beziehungsweise Eingangssignale und Maschinenparameter auf, wobei für jede Kombination der Eingangssignale oder für jede Kombination der Eingangssignale und Maschinenparameter eine entsprechende Prädiktionsgröße in der Datenbank gespeichert ist. Werden Eingangssignale der Eingangssensoren zur Erfassung von Geometrie- und/oder Gewichtsdaten des der Vorrichtung zugeführten Eingangsfleischproduktes gemessen und werden vorzugsweise diejenigen

M asc hi nenparameter berücksichtigt, die für das Fleischprodukt vorgesehen sind, um dies zu verarbeiten, kann ein Abgleich mit den Werten der Eingangssignale

beziehungsweise Eingangssignale und M asch i nenparameter aus der Datenbank in der Weise erfolgen, dass genau die gleichen Parameter in der Datenbank gefunden werden oder dass derjenige Datensatz der Eingangssignale beziehungsweise Eingangssignale und Maschinenparameter in der Datenbank gefunden wird, der, insbesondere im Mittel, die kleinste Abweichung aufweist. Der Prädiktionsgröße kann dann die Größe zugeordnet werden, die in der Datenbank entsprechend des ermittelten Datensatzes für die Prädiktionsgröße gespeichert ist. Mit anderen Worten können die Eingangssignale oder die Eingangssignale und die Maschinenparameter verwendet werden, um aus einer Datenbank eine den Eingangssignalen oder Eingangssignalen und Maschinenparametern entsprechenden Prädiktionsgröße auszulesen. Eine weitere vorteilhafte Ausgestaltung der Erfindung zeichnet sich durch ein Ermitteln einer Vergleichsgröße durch Vergleichen der Differenzgröße mit einer Bezugsgröße aus. Die Bezugsgröße kann wahlweise vorbestimmt, berechnet oder zugeordnet sein. Unter dem Vergleichen kann eine Differenzbildung oder Verhältnisbildung verstanden werden. Ist die Bezugsgröße beispielsweise durch einen Wert von 10 vorbestimmt und wird aus der ausbeuterelevanten Prädiktionsgröße und der ausbeuterelevanten Ertragsgröße durch Differenzbildung eine Differenzgröße von beispielsweise 5 ermittelt, so kann die Differenzgröße mit der vorbestimmten Bezugsgröße verglichen werden. Bei der Differenzbildung wäre die Vergleichsgröße 5. Bei einer Verhältnisbildung der Differenzgröße zu der Bezugsgröße wäre die Vcrgleichsgröße 0,5. Durch das Verglei- chen der Differenzgröße mit der Bezugsgröße kann der Aussagegehalt der Differenzgröße objektiviert werden. Die Bezugsgröße kann deshalb als ein Maß oder als ein Maßstab für die Differenzgröße betrachtet werden. Wird also die Vergleichsgröße durch Differenzbildung zwischen der Differenzgröße und der Bezugsgröße ermittelt, so kann eine Aussage in der Weise erfolgen, dass die Vorrichtung zur Fischverarbeitung eine hohe Ausbeute hat. wenn die Vergleichsgröße klein ist, eine mittlere Ausbeute hat, wenn die Vergleichsgröße mittelgroß ist und eine kleine Ausbeute hat, wenn die Vergleichsgröße groß ist. Dabei kann eine Vergleichsgröße als klein angesehen werden, wenn diese zwischen 0 und 5 ist, als mittel angesehen werden, wenn diese zwischen 5 und 10 ist und als groß angesehen werden, wenn diese größer als 10 ist. Diese Werte sind nur beispiel- haft zu verstehen, denn je nach Gewicht, Volumen, Länge, Höhe und/oder Breite des Ausbeutefleischproduktes, kann die Differenzgröße stark variieren. Ist die Differenzgröße von beispielsweise 5 (Gramm) als besonders klein anzusehen für ein zu verarbeitendes Fleischprodukt mit einem Gesamtgewicht von 2 (Kilogramm), so kann die gleiche Differenzgröße als groß angesehen werden, wenn das zu verarbeitende Fleischprodukt beispielsweise ein Gesamtgewicht von 70 (Gramm) aufweist. Ferner kann die Differenzgröße auch davon abhängen, inwieweit sich die

Verarbeitungsvorrichtung auf das zu verarbeitende Fleischprodukt einstellen lässt. Ist beispielsweise der minimale Messerabstand für die Bauchmesser bei einem zu verarbeitenden Fisch größer oder deutlich größer als der Außendurchmesser des Grätengerüstes im Bauchbereich, so wird die Fischverarbeitungsvorrichtung, auch wenn sie fehlerfrei eingestellt ist und/oder optimal arbeitet, nicht das gesamte Bauchfleisch von dem Grätengerüst trennen können.

Es stellt sich also auch hier die Frage, wie eine Überwachungseinrichtung ausgestaltet sein kann, um eine Aussage darüber treffen zu können, ob die Fleischverarbeitungsvorrichtung das Fleischprodukt besser verarbeiten könnte, ob die

Fleischverarbeitungsvorrichtung fehlerhaft oder nicht optimal eingestellt ist oder ob die Fleischverarbeitungsvorrichtung grundsätzlich fehlerhaft arbeitet.

Eine vorteilhafte Ausgestaltung der Erfindung zeichnet sich durch ein Berechnen der Bezugsgröße aus den Eingangssignalen und den Maschinenparametern mittels des Maschinenmodells und Morphologiemodells aus. Unter Berücksichtigung des Morpholo- giemodells und des Maschinenmodells kann eine Aussage darüber getroffen werden, wie gut die Vorrichtung beziehungsweise die Maschineneinstellungen, insbesondere bestimmt durch die Maschinenparameter, auf den zu verarbeitenden Fisch passen. Durch die Eingangssignale und das Morphologiemodell kann auf die Struktur, den Aufbau, die ausbeuterelevante Prädiktionsgröße und weitere Geometrie- und/oder Ge- wichtsdaten des zu verarbeitenden Fisches geschlossen werden. Sind also die Eingangssignale und die Maschinenparameter sowie ein Morphologiemodell und ein Maschinenmodell bekannt, kann daraus berechnet werden, wie groß die Differenz zwischen der ausbeuterelevanten Prädiktionsgröße und der ausbeuterelevanten Ertragsgröße sein wird, wobei die errechnete Differenz als Bezugsgröße verstanden werden kann.

Eine weitere vorteilhafte Ausgestaltung der Erfindung zeichnet sich dadurch aus, dass der Bezugsgröße in Abhängigkeit der Eingangssignale und Maschinenparameter oder in Abhängigkeit der Prädiktionsgröße und Maschinenparameter ein entsprechender Wert aus einer, insbesondere weiteren, Datenbank zugeordnet wird, wobei in der Datenbank Bezugsgrößen in Abhängigkeit von Eingangssignalen und Maschinenparametern oder in Abhängigkeit von Prädiktionsgrößen und Maschinenparametern gespeichert sind.

Bereits zuvor wurde das Verfahren einer Zuordnung eines Wertes aus einer Datenbank beschrieben. Dieses gilt analog auch für die zuletzt genannte Datenbank unter

Berücksichtigung der für diese Datenbank relevanten Größen und Parameter.

Mit anderen Worten kann unter der Bezugsgröße eine erwartete Differenzgröße verstanden werden. Denn in die berechnete oder zugeordnete Bezugsgröße können die Infor- mationen eingegangen sein, die zu einer bestimmten Differenzgröße führen. Wenn beispielsweise die Bauchmesser nicht das gesamte Bauchfleisch eines Fisches abtrennen können, weil die Fischverarbeitungsvorrichtung gar nicht dazu geeignet ist, ist dies kein Fehler der Fischverarbeitungsvorrichtung und auch keine fehlerhafte Einstellung der Fischverarbeitungsvorrichtung. Diese analogen und oder weiteren Daten können zur Berechnung oder Zuordnung der Bezugsgröße berücksichtigt werden. Durch den

Vergleich der Bezugsgröße mit der Differenzgröße ist eine objektive Aussage über den Zustand der Vorrichtung möglich.

Eine weitere vorteilhafte Ausgestaltung der Erfindung zeichnet sich durch ein Erzeugen eines Steuersignals aus. wenn die Differenzgröße eine Toleranzgrenze der Bezugsgröße erreicht, überschreitet oder unterschreitet. Dabei kann die Bezugsgröße einen Toleranz- bereich aufweisen. Der Toleranzbereich kann durch eine obere Toleranzgrenze und/oder eine untere Toleranzgrenze begrenzt sein. Die untere Toleranzgrenze kann einen Wert aufweisen, der kleiner ist als die Bezugsgröße. Die obere Toleranzgrenze kann einen Wert aufweisen, der größer ist als die Bezugsgröße. Mit anderen Worten kann der Bezugsgröße Toleranzgrößen zugeordnet sein, die kleiner beziehungsweise größer als die Bezugsgröße sind. Durch den Toleranzbereich beziehungsweise die Toleranzgrenzen kann der Bereich um eine Bezugsgröße bestimmt sein, der für die Differenzgröße toleriert wird. Das Steuersignal kann ein analoges oder digitales Signal sein.

Insbesondere kann es ein Spannungssprung in einem analogen Signal sein.

Das durch die Vorrichtung zur Fleischverarbeitung verarbeitete Fleischprodukt wird oftmals in unterschiedliche Abschnitte oder Teile geteilt. So kann beispielsweise das Fleisch eines Fischrampfes in drei Abschnitte oder Teile unterteilt sein. Diese Teile des verarbeiteten Fisches werden dann bevorzugt separat und/oder nacheinander aus der Vorrichtung zur Fischverarbeitung abtransportiert. Insbesondere um eine

Differenzgröße zwischen sich entsprechenden Prädiktionsgrößen und Ertragsgrößen zu ermitteln, kann es sinnvoll sein, entsprechende Abschnitte des zugefuhrten

Eingangsfleischproduktes zu erkennen. Eine vorteilhafte Ausgestaltung der Erfindung zeichnet sich durch ein Identifizieren eines Abschnittes des zugeführten

Eingangsfleischproduktes aus den Eingangssignalen mittels eines Morphologiemodel ls aus. Das Identifizieren kann auch oder alternativ mittels eines Maschinenmodells erfol- gen. Dabei ist es vorteilhaft, wenn die geometrischen Grenzen des jeweiligen Abschnittes den geometrischen Auskanten des Ausbeutefleischproduktes entsprechen. Wird also beispielsweise ein Fleischprodukt in drei gleich breite Streifen getrennt, so können die Abschnitte des zugefuhrten Fleischprodukts in der Weise identifiziert werden, dass das zugeführte Eingangsfleischprodukt auch in drei gleich breite Abschnitte, nicht physisch aber insbesondere virtuell, scheinbar und/oder funktional unterteilt wird. Die auf diese Weise identifizierten Abschnitte des zugefuhrten Eingangsfleischproduktes entsprechen in ihrer geometrischen Form zumindest annähernd der geometrischen Form des Ausbeutefleischproduktes. Bis zu 1 , 2. 3, 5. 7. 10, 12 oder 15% Längenunterschied zwischen den identifizierten Abschnitten und den verarbeiteten Abschnitten können akzeptabel sein. Werden die einzelnen Abschnitte des zugeführten

Eingangsfleischproduktes nicht identifiziert, so kann es sinnvoll sein, dass eine Differenzbildung zwischen der Prädiktionsgröße des zugeführten Eingangsfleischproduktes und der Summe der entsprechenden Ertragsgrößen des Ausbeutefleischproduktes erfolgen.

Eine weitere vorteilhafte Ausgestaltung der Erfindung zeichnet sich dadurch aus. dass ein Abschnitt des zugeführten Eingangsfleischproduktes in Abhängigkeit der

Eingangssignale mittels einer, insbesondere weiteren, Datenbank identifiziert wird. In dieser Datenbank können Abschnittsdaten von Fleischprodukten in Abhängigkeit von Eingangssignalen gespeichert sein. Bei den Abschnittsdaten kann es sich um Daten oder Werte handeln, die die entsprechende Geometrie und/oder Außenkontur repräsentieren, bestimmen oder bestimmbar machen. Mit anderen Worten kann es sich bei den

Abschnittsdaten um einen Abschnitt repräsentierende Werte und/oder Daten handeln. Nach einer Ausgestaltung der Erfindung kann einem Abschnitt des zugeführten

Eingangsfleischproduktes der Wert zugeordnet werden, der in der Datenbank zu dem entsprechenden gemessenen Eingangssignal gespeichert ist. Des Weiteren kann die Zuordnung eines Wertes aus einer Datenbank analog zu den bereits erläuterten

Methoden erfolgen.

Die eingangs genannte Aufgabe wird auch durch eine Überwachungsvorrichtung zur automatischen Überwachung einer Vorrichtung zur Verarbeitung von Fleischprodukten, insbesondere Fisch, gelöst mit einer Prädiktionseinheit zur Ermittlung einer ausbeutere- levanten Prädiktionsgröße, wobei die Prädiktionseinheit mit Eingangssensoren zur Erfassung von Geometrie- und/oder Gewichtsdaten des der Vorrichtung zur

Fleischverarbeitung zugeführten Eingangsfleischproduktes mittels einer

Datenverbindung verbunden ist, einer Ertragsermittlungseinheit zur Ermittlung mindestens einer ausbeutere 1 evanter Ertragsgröße, wobei die Ertragsermittlungseinheit mit den Ausgangssensoren zur Erfassung von Geometrie- und/oder Gewichtsdaten des Ausbeutefleischproduktes mittels einer weiteren Datenverbindung verbunden ist, und einer Differenzeinheit zur Berechnung einer Differenzgröße aus der Differenz zwischen, insbesondere mindestens, einer der Prädiktionsgrößen und der mindestens einen entsprechenden Ertragsgröße, wobei die Differenzeinheit mit der Prädiktionseinheit durch eine weitere Datenverbindung verbunden ist, und wobei die Differenzeinheit mit der Ertragsermittlungseinheit durch eine weitere Datenverbindung verbunden ist.

Weitere zweckmäßige und/oder vorteilhafte Merkmale und/oder Weiterbildungen der Erfindung ergeben sich aus den Unteransprüchen und der Beschreibung. Eine besonders bevorzugte Ausgestaltung wird anhand der beigefügten Zeichnungen näher erläutert. In den Zeichnungen zeigen:

Fig. 1 A eine Darstellung eines Transportsattels mit einem Fischrumpf in perspektivischer Ansicht,

Fig. 1 B eine Darstellung eines Transportsattels mit einem Fischrumpf in

Vorderansicht, eine Darstellung eines Transportsattels mit Fischrumpf in geschnittener Seitenansicht.

Fig. 2 A eine schematische Darstellung eines Blockschaltbildes einer Überwa- chungsvorrichtung zur automatischen Überwachung einer

Fleischverarbeitungsvorrichtung, und

Fig. 2 B eine schematische Darstellung eines Blockschaltbildes einer Überwachungsvorrichtung zur automatischen Überwachung einer Fleischverarbeitungsvorrichtung mit weiteren vorteilhaften

Ausgestaltungen.

Zum besseren Verständnis der Erfindung wird zunächst in Fig. 1 ist ein Transportsattel 2 und ein Modell eines Fischrumpfes 4 dargestellt. Der Fischrumpf 4 ist dabei auf dem Transportsattel 2 befestigt. Der Transport sattel 2 weist dazu an dessen Oberkante Transportzähne 6 auf. Mittels des Transportsattels 2 wird der Fischrumpf 4 einer Fleischverarbeitungsvorrichtung zugeführt, innerhalb dieser befördert und von der Fischverarbeitungsvorrichtung abtransportiert. An dessen Schnittkante 8 hat der Fischrumpf 4 eine Produkt breite 10. Die Produktbreite 10 des Fischrumpfes 4 kann durch die Eingangssensoren einer Überwachungsvorrichtung erfasst werden.

In Fig. 1B ist die Vorderansicht der Schnittkante 8 des Fischrumpfes 4 dargestellt, wobei der Fischrumpf 4 auf dem Transportsattel 2 befestigt ist. Der Fischrumpf 4 hat an der Schnittkante 8 eine bestimmte Höhe 12. Des Weiteren ist in Fig. 1 B der Schnitt A- A dargestellt.

Entsprechend des Schnittes A-A ist in Fig. I C die Ansicht der Schnittebene A-A dargestellt. Gezeigt sind der Tran sportsatte 1 2 sowie die seitliche Schnittansicht des Fischrumpfes 4. Der Fischrumpf hat dabei eine Gesamtlänge 14. Des Wei teren sind in Fig. 1 C die Abschnitte 16 und 18 des Fischrumpfes 4 dargestellt, in die der Fischrumpf 4 durch die Fischverarbeitungsvorrichtung unterteilt werden soll. Der Abschnitt 16 des Fischrumpfes 4 hat dabei eine Länge 20, die kürzer ist als die Gesamtlänge 14 des Fischrumpfes 4. Entsprechend hat der andere Abschnitt 18 des Fischrumpfes 4 eine Länge 22, die auch kürzer ist als die Gesamtlänge 14 des Fischrumpfes 4. Der Fischrumpf 4 ist auf dem Transportsattel 2 in der Weise befestigt, dass die Schnittkante 8 um eine Distanz 24 über die Transportzähne 6 des Transportsattcls 2 hinausragt. Der Fischrumpf 4 kann die Basis für ein Morphologiemodell sein. Bei einem Außendurchmesser (Di) der vorderen Schnittkante 8, einem Außendurchmesser (D 2 ) an der anderen Abschnittsgrenze 17 und einer Abschnittlänge (L) 22, weist Abschnitt ein V olumen von auf. Das Gewicht ermittelt sich aus dem Produkt der spezifischen Dichte des Fisches und dem Volumen. In Fig. 2A ist ein Blockschaltbild einer Überwachungsvorrichtung zur automatischen Überwachung einer Vorrichtung zur Verarbeitung von Fleischprodukten, insbesondere Fisch, dargestellt. Die Vorrichtung zur Verarbeitung von Fleischprodukten,

insbesondere Fisch, kann auch als Fleischverarbeitungsvorrichtung 26 bezeichnet sein. Der mindestens eine Eingangssensor 30 dient zur Erfassung von Geometrie- und/oder Gewichtsdaten des der Fleischverarbeitungsvorrichtung 26 zugeführten

Eingangsfleischproduktes. Dabei wird das Fleischprodukt von den Eingangssensoren 30 vorzugsweise auf einem Transportsattel erfasst. Zur Auswertung der Geometrie- und/oder Gewichtsdaten ist eine Prädiktionseinheit 32 mittels einer Datenverbi ndung 34 mit dem mindestens einen Eingangssensor 30 verbunden. Eine Prädiktionseinheit 32 kann grundsätzlich, insbesondere ausschließlich, zur Ermittlung einer

ausbeuterelevanten Prädiktionsgröße eingerichtet und/oder ausgestaltet sein.

Grundsätzlich kann eine Datenverbindung 34 zwischen der Prädiktionseinheit 32 und dem mindestens einen Eingangssensor 30 eine beliebige Art einer Datenverbindung sein. Dies gilt im Übrigen auch für die nun folgenden genannten Datenverbindungen. Eine Datenverbindung kann insbesondere eine leitungsgebundene, eine Funk- und/oder eine Netzwerk- Verbindung sein.

Des Weiteren ist in Fig. 2A eine Ertragsermittlungseinheit 36 zur Ermittlung mindestens einer ausbeuterelevanten Ertragsgröße dargestellt. Die Ertragsermittlungseinheit 36 ist mit dem mindestens einen Ausgangssensor 38 zur Erfassung von Geometrie- und/oder Gewichtsdaten des von der Fleischverarbeitungseinrichtung 26 verarbeiteten

Fleischproduktes, insbesondere des Ausbeutefleischproduktes, mittels einer weiteren Datenverbindung 40 verbunden. Die Ertragsermittlungseinheit 36 kann insbesondere ausschließlich dazu ausgestaltet und/oder eingerichtet sein, um ausbeuterelevante Ertragsgrößen zu ermitteln.

Des Weiteren ist in Fig. 2A eine Differenzeinheit 42 zur Berechnung einer Differenzgröße aus der Differenz einer der Prädiktionsgrößen und der mindestens einen entspre- chenden Ertragsgröße dargestellt. Zur Übermittlung der von der Ertragsermittlungseinheit 36 ermittelten Ertragsgröße an die Differenzeinheit 42 ist die Differenzeinheit 42 mit der Ertragsermittlungseinheit 36 durch eine weitere Datenverbindung 46 verbunden. Mittels der Datenverbindung 46 zwischen der Differenzeinheit 36 und der Ertragsermittlungseinheit 36 kann die Differenzeinheit 36 zur Berechnung auf die jeweilige Er- tragsgröße zugreifen. Des Weiteren ist die Differenzeinheit 42 mit der Prädiktionseinheit 32 durch eine weitere Datenverbindung 44 verbunden. Durch diese Verbindung kann die durch die Prädiktionseinheit 36 ermittelte Prädiktionsgröße an die Differenzeinheit 42 übermittelt werden. Die Di ferenzeinheit 42 kann also zur Berechnung der Differenzgröße mittels der Datenverbindung 44 auf die Prädiktionsgröße zugreifen.

Weitere vorteilhafte Ausgestaltungen und Einzelheiten der Erfindung sind in der Figur 2B dargestellt. Dabei werden auf die Ausführungen zu Fig. 2A Bezug genommen, denn Fig. 2A bildet die Basis für die Fig. 2B. So sind auch in Fig. 2B die

Fleischverarbeitungsvorrichtung 26, der Eingangssensor 30. der Ausgangssensor 38, die Prädiktionseinheit 32, die Bctragsermittlungseinheit 36. die Differenzeinheit 42 sowie die Datenverbindungen 34, 40, 44 und 46 dargestellt. Die strukturellen und/oder funktionellen Zusammenhänge zwischen der Vorrichtung, den Sensoren, den Einheiten und den Datenverbindung entsprechen dabei den zu Fig. 2A erläuterten

Zusammenhängen.

Zum besseren Verständnis der Erfindung ist neben der Flcischverarbcitungsvorrichtung 26 auch ein Steuerungs- und Regelungseinheit 28 dargestellt. Die

Fleischverarbeitungsvorrichtung 26 kann mit der Steuerungs- und Regelungseinheit 28 verbunden sein, um die Fleischverarbeitungsvorrichtung 26 zu steuern beziehungsweise zur regeln. Dazu kann jeweils der Eingangssensor 30 mittels einer Datenverbindung 29, der Ausgangssensor 38 mittels einer Datenverbindung 39 sowie weitere (nicht dargestellte) Sensoren der Fleischverarbeitungsvorrichtung 26 mittels einer

Datenverbindung 27 mit der Steuerungs- und Regelungseinheit 28 verbunden sein. Außerdem kann die Steuerungs- und Regelungseinheit 28 mittels einer weiter

Datenverbindung 25 zur Übertragung von Steuer- und/oder Regelungssignalen mit der Fleischverarbeitungsvorrichtung 26 verbunden sein.

Eine vorteilhafte Ausgestaltung der Erfindung zeichnet sich dadurch aus, dass die Eingangssensoren 30 die Länge, die Höhe, die Breite, den Durchmesser, das Volumen und/oder das Gewicht des zugeführten Eingangsfleischproduktes, insbesondere kontaktlos, messen. Dazu können die Eingangssensoren 30 mechanisch, induktiv, kapazitiv, optisch, mittels Ultraschall, mittels Radar und/oder durch Winkelbestimmung messen. Das Messen kann auch an dem bewegten Fleischprodukt erfolgen. Eine besonders einfache Ausgestaltung der Eingangssensoren 30 zeichnet sich dadurch aus, dass eine Lichtschrankenanordnung, mit mehreren Lichtschranken, quer zur

Zuführungsrichtung des zuzutührenden Fleischproduktes angeordnet ist. Damit kann die Länge, die Höhe und/oder die Breite des zugeführten Eingangsfleischproduktes ermittelt werden, wobei jeweils die Zeit des durch das zugeiührte Eingangsfleischprodukt durchbrochenen Lichtstrahls ausgewertet werden kann.

Eine weitere vorteilhafte Ausgestaltung der Erfindung zeichnet sich dadurch aus. dass die Ausgangssensoren 38 die Länge, die Höhe, die Breite, den Durchmesser, das Volumen und/oder das Gewicht des Ausbeutefleischproduktes, insbesondere

kontaktbehaftet, messen. Das Messen der Ausgangssensoren 38 kann mechanisch, induktiv, kapazitiv, piezoelektrisch, optisch, mittels Ultraschall, mittels Radar, mittels DMS und/oder durch Winkelbestimmung erfolgen. Eine besonders einfache

Ausgestaltung zeichnet sich dadurch aus, dass das Gewicht des

Ausbeutefleischproduktes durch eine Abtransportvorrichtung gemessen wird. Die Abtransportvorrichtung kann eine Gewichtsmesseinheit aufweisen, die beispielsweise mittels DMS, induktiv und/oder kapazitiv das Gewicht des verarbeiteten und von der Abtransportiervorrichtung transportierten Fleischproduktes misst.

Die Einstellungen der Fleischverarbeitungsvorrichtung 26 können durch Maschinenparameter bestimmt sein. Diese Maschinenparameter können in einem Maschinenpara- meterspeicher 48 gespeichert sein. Um die Fleischverarbeitungsvorrichtung 26 zu steuern und/oder zu regeln, kann die Steuerungs- und/oder Regclungseinheit 28 mittels einer weiteren Datenverbindung 50 mit dem Maschinenparameterspeicher 48 verbunden sein. Außerdem kann die Fleischbearbeitungsvorrichtung 26 mittels einer

Datenverbindung 51 mit dem Maschinenparameterspeicher 48 verbunden sein.

Des Weiteren kann die Überwachungsvorrichtung in der Weise ausgestaltet sein, dass der Maschinenparameterspeicher 48 mittels einer weiteren Datenverbindung 52 mit der Prädiktionseinheit 32 verbunden ist. Mittels dieser Datenverbindung können Maschinenparameter von dem Maschinenparameterspeicher 48 an die Prädiktionseinheit 32 übermittelt werden. Mit anderen Worten kann die Prädiktionseinheit 32 auf die Maschinenparameter des Maschinenparameterspci chers 48 mittels der Datenverbindung 52 zugreifen. Die Prädiktionseinheit 32 kann auch in der Weise ausgestaltet sein, dass sie ein Morphologiemodell und/oder ein Maschinenmodell aufweist. Es ist aber auch möglich, dass ein Morphologiemodellspeicher 54 mittels einer Datenverbindung 58 mit der Prä- diktionseinheit 32 verbunden ist. Ferner ist es möglich, dass ein Maschinenmodellspei- cher 56 mittels einer weiteren Datenverbindung 60 mit der Prädiktionseinheit 32 verbunden ist. Durch die jeweilige Datenverbindung kann die Prädiktionseinheit 32 auf das Morphologiemodell und/oder auf das Maschinenmodell zugreifen, um die Prädiktionsgröße aus den Eingangssignalen oder aus den Eingangssignalen und den Maschi- nenparametern zu berechnen.

Des Weiteren kann die Überwachungsvorrichtung eine Datenbank 62 aufweisen. In der Datenbank 62 können Prädiktionsgrößen in Abhängigkeit von Eingangssignalen oder Eingangssignalen und Maschinenparametern gespeichert sein. Mittels einer weiteren Datenverbindung 64 kann die Datenbank 62 mit der Prädiktionseinheit 32 verbunden sein. Durch die Datenverbindung 64 hat die Prädiktionseinheit 32 also Zugriff auf die Daten der Datenbank 62. Die Prädiktionseinheit 32 kann eingerichtet sein, um der Prä- diktionsgröße in Abhängigkeit der Eingangssignale oder der Eingangssignale und der Maschinenparameter einen entsprechenden Wert aus der Datenbank 62 zuzuordnen. Auf die Eingangssignale hat die Prädiktionseinheit 32 Zugriff über die Datenverbindung 34 zwischen der Prädiktionseinheit 32 und dem mindestens einen Eingangssensor 30. Auf die Maschinenparameter hat die Prädiktionseinheit Zugriff durch die Datenverbindung 52 zwischen der Prädiktionseinheit 32 und dem Maschinenparameterspeicher 48.

Des Weiteren kann die Überwachungsvorrichtung eine Vergleichseinheit 66 aufweisen. Durch die Vergleichseinheit 66 kann eine Vergleichsgröße durch Vergleichen der Differenzgröße mit einer wahlweise vorbestimmten, berechneten oder zugeordneten Bezugs- große ermittelt werden. Dazu ist die Vergleichseinheit 66 mittels einer weiteren Datenverbindung 68 mit der Differenzeinheit 42 verbunden. Mittels dieser Datenverbindung hat die Vergleichseinheit 66 Zugriff auf die Differenzgröße der Differenzeinheit 42. Eine vorbestimmte Bezugsgröße kann in einem Bezugsgrößenspeichcr 70 gespeichert sein. Zwischen dem Bezugsgrößenspeicher 70 und der Vergleichseinheit 66 kann eine weitere Datenverbindung 72 ausgebildet sein.

Die Überwachungsvorrichtung kann auch eine Bezugsgrößenermittlungseinheit 74 aufweisen. Auch die Bezugsgrößenermittlungseinheit 74 kann mittels einer weiteren Datenverbindung 76 mit der Vergleichseinheit 66 verbunden sein. Ferner kann ein Schalter 78 vorgesehen sein, der die Vergleichseinheit 66 wahlweise mit dem Bezugsgrößenspeicher 70 oder der Bezugsgrößenermittlungseinheit 74 verbindet. Die Vergleichseinheit kann vorzugsweise ausschließlich dazu ausgestaltet und/oder eingerichtet sein, um eine Vergleichsgröße durch Vergleichen der Differenzgröße mit der Bezugsgröße zu ermitteln.

Die Bezugsgrößenermittlungseinheit 74 kann ein weiteres Maschinenmodell und/oder ein weiteres Morphologiemodell aufweisen. Das Maschinenmodell und/oder das Morphologiemodell ist hierbei vorzugsweise das gleiche Maschinenmodell beziehungsweise MorphologiemodelL wie es die Prädiktionseinheit 32 vorzugsweise au 1 weist. Es ist auch möglich, dass die BezugsgrÖßenermittlungseinheit 74 mittels einer weiteren Datenverbindung 80 mit dem Morphologicmodellspeieher 54 verbunden ist. Mittels der Datenverbindung 80 hat die BezugsgrÖßenermittlungseinheit 74 Zugriff auf das Mor- phologiemodell. Des Weiteren kann die BezugsgrÖßenermittlungseinheit 74 mittels einer weiteren Datenverbindung 82 mit dem Maschinenmodellspeicher 56 verbunden sein. Mittels dieser Datenverbindung 82 hat die BezugsgrÖßenermittlungseinheit 54 Zugriff auf das Maschinenmodell. Die BezugsgrÖßenermittlungseinheit 74 ist, insbesondere ausschließlich, zur Berechnung der Bezugsgröße aus den Eingangssignalen des mindestens einen Eingangssensors 30 und den Maschinenparameters mittels des Maschinenmodells und/oder des Morphologiemodells eingerichtet und/oder ausgestaltet. Der mindestens eine Eingangsensor 30 kann durch eine weitere Datenverbindung 84 mit der BezugsgrÖßenermittlungseinheit 74 verbunden sein. Durch diese Datenverbindung kann die BezugsgrÖßenermittlungseinheit 74 auf die Eingangssignale des mindestens einen Eingangssensors 30 zugreifen. Auch der Maschinenparameterspeicher 48 kann durch eine weitere Datenverbindung 86 mit der BezugsgrÖßenermittlungseinheit 74 verbunden sein. Durch diese Datenverbindung kann die BezugsgrÖßenermittlungseinheit 74 auf die Maschinenparameter zugrei- fen. In einer weiteren Ausgestaltung kann die BezugsgrÖßenermittlungseinheit 74 zur Berechnung der Bezugsgröße aus der Prädiktionsgröße und den Maschinenparametern mittels des Maschincnmodells eingerichtet und/oder ausgestaltet sein. Die BezugsgrÖßenermittlungseinheit 74 kann durch eine weitere Datenverbindung 88 mit der Prädiktionseinheit 32 verbunden sein. Durch diese Datenverbindung kann die Bezugsgrößen- crmittlungseinheit 74 auf die Prädiktionsgröße der Prädiktionseinheit 32 zugreifen. Die BezugsgrÖßenermittlungseinheit 74 kann, insbesondere ausschließlich, zur Berechnung der Bezugsgröße aus den Eingangssignalen beziehungsweise der Prädiktionsgröße und den Maschinenparametern eingerichtet und/oder ausgestaltet sein. Die BezugsgrÖßenermittlungseinheit 74 kann eingerichtet und/oder ausgestaltet sein, um der Bezugsgröße in Abhängigkeit der Eingangssignale, der Prädiktionsgröße und/oder der Maschinenparameter ein entsprechenden Wert aus einer, insbesondere weiteren, Datenbank zuzuordnen. Bei der Datenbank kann es sich um die bereits zuvor genannte Datenbank 62 handeln. Dazu kann Bezugsgrößenermittlungseinheit 74 mittels einer weiteren Datenverbindung 63 mit der Datenbank 62 verbunden sein. In der Datenbank, insbesondere in der Datenbank 62, sind Bezugsgrößen in Abhängigkeit von Eingangssignalen, Prädiktionsgrößen und/oder Maschinenparameters gespeichert. Mit der Bezugsgrößenermittlungseinheit 74 können jeweils der mindestens eine

Eingangssensor 30 durch die Datenverbindung 84. die Prädiktionseinheit 32 durch die Datenverbindung 88 und/oder der Maschinenparameterspeicher durch die

Datenverbindung 86 verbunden sein. Die Bezugsgrößenermittlungseinheit 74 hat somit Zugriff auf die entsprechenden Signale beziehungsweise Größen der Prädiktionseinheit 32, des mindestens einen Eingangssensors 30, der Datenbank 62 und/oder des

Maschinenparameterspeichers 48.

Die Überwachungsvorrichtung kann eine Steuersignalermittlungseinheit 90 zur Erzeugung eines Steuersignals aufweisen. Die Steuersignalermittlungseinheit 90 kann vor- zugsweise ausschließlich zur Erzeugung eines Steuersignals eingerichtet und/oder ausgestaltet sein. Des Weiteren kann die Steuersignalermittlungseinheit 90 in der Weise eingerichtet und/oder ausgestaltet sein, dass ein Steuersignal erzeugt wird, wenn die Differenzgröße eine Toleranzgröße der Bezugsgröße erreicht, überschreitet oder unterschreitet. Die Toleranzgröße kann dabei eine vorbestimmte Toleranzgröße sein. Die Toleranzgröße kann auch eine von der Bezugsgröße abhängige Größe sein. So kann die obere Toleranzgrenze beispielsweise 5% größer als die Bezugsgröße sein. Die untere Toleranzgrenze kann beispielsweise 5% kleiner als die Bezugsgröße sein. Somit ergäbe dies ein Toleranzbereich von 10% um die Bezugsgröße. Alternative Grenzen und/oder Bereiche für die Toleranz sind auch möglich. Die Toleranz, insbesondere deren Grenzen und/oder Bereiche, kann in einem Toleranzspeicher gespeichert sein. Ferner kann die Toleranz auch von außen vorgebbar und/oder bestimmt werden. Die Signalermittlungseinheit 90 kann zur Differenzbildung eingerichtet und/oder ausgestaltet sein. Ferner kann die Steuersignalermittlungseinheit 90 zum Vergleichen der Differenzgröße mit mindestens einer der Toleranzgrenzen ausgestaltet und/oder eingerichtet sein. Die Steuersignalermittlungseinheit 90 ist durch eine weitere Datenverbindung 92 mit der Differenzeinheit 42 verbunden. Durch diese Datenverbindung kann die Differenzgröße an die Steuersignalermittlungseinheit 90 übermittelt werden. Mit anderen Worten hat die Steuersignalermittlungseinheit 90 Zugriff auf die Differenzgrößen der Differenzein- heit 42. Die Steuersignalermittlungseinheit 90 kann durch eine weitere Datenverbindung 94 mit dem Bezugsgrößenspeicher 70 oder der Bezugsgrößenermittlungseinheit 74 verbunden sein. Die Steuersignalermittlungseinheit hat somit Zugriff auf die Bezugsgröße. Die Überwachungsvorrichtung kann auch eine Ausgabeeinheit 96 zur akustischen und/oder optischen Ausgabe der Prädiktionsgröße, der Differenzgröße, der Bezugsgröße, der Vergleichsgröße und/oder des Steuersignals aufweisen. Mit anderen Worten kann sich eine vorteilhafte Ausgestaltung der Erfindung dadurch auszeichnen, dass die Prädiktionsgröße, die Differenzgröße, die Vergleichsgröße und/oder das Steuersignal optisch und/oder akustisch ausgegeben werden. Dazu kann die Ausgabeeinheit 96 vorgesehen sein. Die Ausgabeeinheit 96 kann einen Lautsprecher aufweisen. Die Ausgabeeinheit 96 kann einen Bildschirm und/oder Leuchtmittel aufweisen. Die Prädiktionseinheit 32 kann durch eine weitere Datenverbindung 98 mit der

Ausgabeeinheit 96 verbunden sein. Die Differenzeinheit 42 kann durch eine

Datenverbindung 100 mit der Ausgabevorrichtung 96 verbunden sein. Die

Vergleichseinheit 66 kann durch eine weitere Datenverbindung 102 mit der Ausgabeeinrichtung 96 verbunden sein. Die Bezugsgrößenermittlungseinheit 74 kann durch eine weitere Datenverbindung 104 mit der Ausgabeeinheit 96 verbunden sein. Die Steuersignalermittlungseinheit 90 kann durch eine weitere Datenverbindung 106 mit der Ausgabeeinhei 96 verbunden sein. Durch diese Datenverbindungen hat die Ausgabeeinheit 96 auf die entsprechenden Größen beziehungswei se Signale der jeweiligen Einheit Zugriff.

Eine weitere vorteilhafte Ausgestaltung der Erfindung zeichnet sich durch ein Ennitteln von mindestens einem Maschinensollparameter mittels der Eingangssignale, der Prädiktionsgröße, der Ausgangssignale, der Ertragsgröße, der Differenzgröße, der Vergleichsgröße und/oder des Steuersignals aus. Grundsätzlich kann eine Vorrichtung zur Fleischverarbeitung 26 mehrere Maschinenparameter aufweisen. Durch die

Maschinenparameter können beispielsweise die Messerabstände einer

Fischverarbeitungsvorrichtung bestimmt sein. Ferner können durch die Eingangssignale und/oder durch die Prädiktionsgröße auf Geometrie- und/oder Gewichtsdaten des zu verarbeitenden Fisches und/oder Fleischproduktes geschlossen werden. Soll

beispielsweise ein kurzer und breiter Fisch durch eine Fischverarbeitungsvorrichtung 26 verarbeitet werden, kann es notwendig sein, die Messerabstände eines Bauchmessers zu vergrößern. Dazu ist es notwendig, dass der entsprechende Parameter, der dem Abstand der Bauchmesser zugeordnet ist, entsprechend verändert, insbesondere vergrößert, wird. Somit kann beispielsweise aus den Eingangssignalen und/oder Prädiktionssignalen der Sollparameter für den Messerabstand des Bauchmessers ermittelt werden.

Insbesondere wenn Fleischprodukte oder Fische mit gleicher und/oder ähnlicher Außenkontur verarbeitet werden sollen, kann es sinnvoll sein, gemessene und/oder ermittelte Informationen durch die bereits verarbeiteten Fleischprodukte und/oder Fische in der Weise zu nutzen, um die Verarbeitung der noch zu verarbeitenden Fleischprodukte und/oder Fische zu verbessern. Es kann also sinnvoll sein, nicht nur mittels der Eingangssignale oder der Prädiktionsgröße einen Maschinensollparameter zu ermitteln. Es kann auch sinnvoll sein, mittels der Ausgangssignale, der Ertragsgröße, der Differenzgröße, der Vergleichsgröße und/Oder des Steuersignals einen Maschinensollparameter zu ermitteln. Dies kann insbesondere für die Differenzgröße von Vorteil sein. So könnte ein Maschinensollparameter in der Weise ermittelt und/oder berechnet werden, indem zu dem Maschinenparameter eine von der Differenzgröße linear abhängige Größe addiert wird. In einem ganz besonders einfachen Fall wird der Maschinensollparameter berechnet, indem die Differenzgröße zu dem entsprechenden Maschinenparameter ad- diert wird. Entsprechende Ermittlungsverfahren und/oder Vorrichtungen können auch für die Ausgangssignale, die Ertragsgröße, die Vergleichsgröße und/oder das Steuersignal gelten beziehungsweise vorgesehen sein.

Die Überwachungsvorrichtung kann eine Parameterermittlungseinheit 108 zur Ermitt- hing von mindestens einem Maschinensollparameter mittels der Eingangssignale, der Prädiktionsgröße, der Ausgangssignale, der Ertragsgröße, der Differenzgröße, der Bezugsgröße, der Vergleichsgröße und/oder des Steuersignals aufweisen. Die Parameterermittlungseinheit 108 kann vorzugsweise ausschließlich zur Ermittlung von mindestens einem Maschinensollparameter ausgestaltet und/oder eingerichtet sein. Der mindestens eine Eingangssensor 30 kann durch eine weitere Datenverbindung 1 10 mit der Parameterermittlungseinheit 108 verbunden sein. Die Prädiktionseinheit 32 kann durch eine weitere Datenverbindung 1 12 mit der Parameterermittlungseinheit 108 verbunden sein. Der mindestens eine Ausgangssensor 38 kann durch eine weitere Datenverbindung 1 14 mit der Parameterverbindungseinheit 108 verbunden sein. Die Ertragsgrößenermitt- lungseinheit 36 kann durch eine weitere Datenverbindung 1 16 mit der Parameterermitt- lungseinheit 108 verbunden sein. Die Differenzeinheit 42 kann durch eine weitere Datenverbindung 1 18 mit der Parameterermittlungseinheit 108 verbunden sein. Die Be- zugsgrößenermittlungseinheit 74 kann durch eine weitere Datenverbindung 120 mit der Parameterermittlungseinheit 108 verbunden sein. Die Vergleichseinheit 66 kann durch eine weitere Datenverbindung 122 mit der Parameterermittlungseinheit 108 verbunden sein. Die Steuersignalermittlungseinheit 90 kann durch eine weitere Datenverbindung 124 mit der Parameterermittlungseinheit 108 verbunden sein. Durch die Datenverbin- düngen mit der Parameterermittlungseinheit 108 hat diese Zugriff auf die entsprechenden Größen und/oder Signale der mit ihr verbundenen Einheiten beziehungsweise Sensoren.

Eine weitere vorteilhafte Ausgestaltung der Erfindung zeichnet sich durch ein Ersetzen von mindestens einem Maschinenparameter durch den entsprechenden mindestens einen MaschinensoIIparameter aus. Wird beispielsweise für den Messerabstand des Bauchmessers ein MaschinensoIIparameter ermittelt, so kann dieser vor der Verarbeitung des entsprechenden zu verarbeitenden Fisches anstatt des entsprechenden Maschinenparameters in einem Maschinenparameterspeicher 48 gespeichert werden. Mit anderen Worten kann der MaschinensoIIparameter den entsprechenden Maschinenparameter ersetzen. Es können auch mehrere MaschinensoIIparameter mittels der zuvor genannten Signale oder Größen ermittelt werden, die jeweils die entsprechenden Maschinenparameter ersetzen beziehungsweise anstatt der entsprechenden Parameter in einer Maschinenparameterspeicher 48 gespeichert werden.

Die Parameterermittlungseinheit 108 kann zum Ersetzen von mindestens einem Maschinenparameter aus dem Maschinenparameterspeicher 48 durch den entsprechenden mindestens einen M asc h inen so 11 parameter eingerichtet und/oder ausgestaltet sein. Der Maschinenparameterspeicher 48 kann mit der Parameterermittlungseinheit 108 durch eine weitere Datenverbindung 126 verbunden sein. Mittels dieser Datenverbindung hat die Parameterermittlungseinheit Zugri f auf den Maschinenparameterspeicher 48. Eine weitere vorteilhafte Ausgestaltung der Erfindung zeichnet sich durch eine Aktualisierung mindestens einer der Datenbanken 62 durch die Speicherung von der Datenbank 62 zugehörigen Größen, insbesondere Eingangssignalen, Prädiktionsgrößen, Ausgangssignalen, Ertragsgrößen, Differenzgrößen, Bezugsgrößen, Vergleichgrößen,

Steuersignalen und/oder Maschinenparametern aus. Werden beispielsweise bei der Verarbeitung von Fisch von einem zugeführten Fisch die Eingangssignale gemessen, daraus Prädiktionsgrößen ermittelt und nach dessen Verarbeitung Ausgangssignale gemessen und daraus wiederum Ertragsgrößen ermittelt, aus den entsprechenden Prädiktionsgrößen und Ertragsgrößen Differenzgrößen ermittelt, die jeweils zu aus den Prädiktionsgrößen und/oder Ertragsgrößen ermittelten Bezugsgrößen gesetzt werden, um daraus gegebenenfalls Vergleichsgrößen und/oder Steuersignale zu ermitteln, wobei die Vorrichtung den Fisch entsprechend der Einstellungen nach den

Maschinenparametern verarbeitet hat, bildet dies beispielsweise einen Datensatz von zusammengehöri en Größen. Für jeden zu verarbeitenden Fisch werden

zusammengehörige Größen ermittelt. Somit kann eine Vielzahl von Datensätzen bestehen. Diese können nach und nach in einer Datenbank 62 gespeichert werden. Werden Datensätze ermittelt, die bis auf eine oder mehrere Größen des Datensatzes eines in der Datenbank 62 gespeicherten Datensatzes entspricht, so kann beispielsweise in Abhängigkeit der Differenzgröße und/oder Vergleichsgröße und/oder Steuersignal der ermittelte, insbesondere neue, Datensatz den bereits in der Datenbank 62 gespeicherten Datensatz ersetzen. Anderenfalls kann der bereits gespeicherte Datensatz in der Datenbank 62 verbleiben. Auch ist es möglich, dass sowohl der bereits gespeicherte Datensatz als auch der neue Datensatz in der Datenbank 62 gespeichert wird. Des Weiteren ist es möglich, dass die zuvor genannten Datenbanken in einer gemeinsamen Datenbank 62 integriert sind. Somit kann es sich bei den Datenbanken um eine einzige Datenbank handeln.

Die Parameterermittlungseinheit 108 kann die Maschinenparameter mit mindestens einem Maschinensollparameter aktualisieren. Insbesondere ist die

Parameterermittlungseinheit dazu eingerichtet und/oder ausgestaltet, denjenigen Maschinenparameter aus dem Maschinenparameterspeicher 48 durch den

Maschinensollparameter zu ersetzen, der mit dem Maschinensollparameter die höchste Ähnlichkeit und/oder die kleinste Differenz aufweist. Alternativ kann der Maschinensollparameter in dem Maschinenparametcrspeichcr 48 zusätzlich gespeichert werden. Unter dem Maschinenparameter kann insbesondere ein

Maschinenparametersatz mit mehren einzelnen Parametern verstanden werden.