Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
APPARATUS AND METHOD FOR AUTOMATICALLY OBTAINING FLESH FROM BEHEADED AND GUTTED FISH
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2016/169767
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to an apparatus (10) for automatically obtaining flesh from beheaded and gutted fish (11), comprising a transport device (12) for transporting the fish (11) tail-first in the transport direction T along a transport path, and a separating device (14) the separating the flesh from the spine, wherein the separating device (14) has at least two circular knives (15, 16) that can be driven in rotation and controlled, which are arranged at a distance from each other on mutually opposite sides of the transport path in order to form a gap S; the method is distinguished in that the two circular knives (15, 16) are designed such that the circular knives can be swiveled about an axis I, II that differs from a horizontal orientation, wherein the axes I, II or oriented in such a way that, by swiveling the circular knives (15, 16) about the axis I and II, the point P of the smallest gap dimension between the circular knives (15, 16) can be positioned differently from the lowest knife point M of the two circular knives (15, 16). The invention further relates to a corresponding method.

Inventors:
FINKE, Hans (Engelswisch 33/5, Lübeck, 23552, DE)
JÜRS, Michael (Bödelsollstr. 4, Neustadt, 23730, DE)
GRABAU, Thomas (Hohenstaufenstr. 8, Lübeck, 23564, DE)
Application Number:
EP2016/057505
Publication Date:
October 27, 2016
Filing Date:
April 06, 2016
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
NORDISCHER MASCHINENBAU RUD. BAADER GMBH + CO. KG (Geniner Str. 249, Lübeck, 23560, DE)
International Classes:
A22C25/16
Foreign References:
DE19881497C12003-04-03
DE60311815T22007-11-08
US2479010A1949-08-16
DE2833097B11979-03-29
DE19881497C12003-04-03
Attorney, Agent or Firm:
STORK BAMBERGER PATENTANWÄLTE (Postfach 73 04 66, Hamburg, 22124, DE)
Download PDF:
Claims:
Ansprüche

1 . Vorrichtung (10) zur automatischen Gewinnung von Fleisch von geköpften und entweideten Fischen (1 1 ), umfassend eine Transporteinrichtung (12) zum Transportieren der Fische (1 1 ) Schwanz voraus in Transportrichtung T entlang eines Transportpfads sowie eine Trenneinrichtung (14) zum Trennen des Fleisches vom Grätengerüst, wobei die Trenneinrichtung (14) mindestens zwei rotierend antreibbare und steuerbare Kreismesser (15, 16) aufweist, die auf einander gegenüberliegenden Seiten des Transportpfads zur Bildung eines Spalts S beabstandet zueinander angeordnet sind, d ad u rc h

g e k e n n z e i c h n e t , dass die beiden Kreismesser (15, 16) jeweils um eine von einer horizontalen Ausrichtung abweichende Achse I, II schwenkbar ausgebildet sind, wobei die Achsen I, II derart ausgerichtet sind, dass durch das Schwenken der Kreismesser (15, 16) um die Achsen I und II der Punkt P des kleinsten Spaltmaßes zwischen den Kreismessern (15, 16) vom tiefsten Messerpunkt M beider Kreismesser (15, 16) abweichend positionierbar ist.

2. Vorrichtung nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die beiden

Kreismesser (15, 16) zum Schwenken um die Achsen I, II während des Betriebs der Vorrichtung (10), also während der Gewinnung von Fleisch ausgebildet und eingerichtet sind.

3. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die beiden Kreismesser (15, 16) oberhalb der Transporteinrichtung (12) angeordnet und zum Ausführen des gesamten Rückenschnitts ausgebildet und eingerichtet sind.

4. Vorrichtung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 3, dadurch

gekennzeichnet, dass die beiden Kreismesser (15, 16) zum Freischneiden der Dorsalspeichen ausgebildet und eingerichtet sind.

5. Vorrichtung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 4, dadurch

gekennzeichnet, dass die Achsen I und II in einem Winkel zwischen 0° und 10° und insbesondere zwischen 0° und 6° zur vertikalen Ausrichtung ausgerichtet sind. Vorrichtung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass ausschließlich die Kreismesser (15, 16) jeweils selbst um die Achse I, II schwenkbar ausgebildet und eingerichtet sind.

Vorrichtung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die gesamten jeweils einen Antrieb und ein Kreismesser (15, 16) umfassenden Einheiten jeweils um die Achse I, II schwenkbar ausgebildet und eingerichtet sind.

Vorrichtung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung Messmittel (13) zum Erfassen und/oder Bestimmen fischgrößenrelevanter Daten umfasst, derart, dass die beiden Kreismesser (15, 16) in Abhängigkeit der erfassten und/oder bestimmten Messdaten steuerbar, nämlich jeweils um die von einer horizontalen

Ausrichtung abweichende Achse I, II schwenkbar sind.

Vorrichtung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass den Kreismessern (15, 16) ein pneumatischer und/oder servomotorgesteuerter Betätigungsmechanismus zur Ausführung der Verstellbzw. Schwenkbewegung um die Achsen I, II zugeordnet ist.

Vorrichtung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass die beiden Kreismesser (15,16) mindestens teilweise frei bewegbar ausgebildet sind, derart, dass sie mindestens teilweise durch den zu bearbeitenden Fisch selbst steuerbar sind.

Vorrichtung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass die beiden Kreismesser (15,16) frei bewegbar ausgebildet sind, derart, dass sie ausschließlich durch den zu bearbeitenden Fisch selbst steuerbar, nämlich jeweils um die von einer horizontalen

Ausrichtung abweichende Achse I, II schwenkbar sind.

Verfahren zum automatischen Gewinnen von Fleisch von geköpften und entweideten Fischen (1 1 ), umfassend die Schritte:

- Transportieren der Fische (1 1 ) Schwanz voraus in Transportrichtung T entlang eines Transportpfads mittels einer Transporteinrichtung (12), und - Trennen des Fleisches vom Grätengerüst mittels einer Trenneinrichtung (14), wobei das Trennen durch zwei rotierend angetriebene Kreismesser (15, 16) der Trenneinrichtung (14) erfolgt, die auf einander gegenüberliegenden Seiten des Transportpfads zur Bildung eines Spalts S beabstandet zueinander angeordnet sind und gesteuert werden,

d a d u rc h g e k e n n z e i c h n e t , dass die beiden Kreismesser (15, 16) während des Trennschnittes jeweils um eine von der horizontalen Ausrichtung abweichende Achse I, II geschwenkt werden, wobei die Achsen I, II derart ausgerichtet sind, dass durch das Schwenken der Kreismesser (15, 16) um die Achsen I, II der Punkt P des kleinsten Spaltmaßes zwischen den Kreismessern (15, 16) vom tiefsten Messerpunkt M beider Kreismesser (15, 16) abweichend positioniert wird.

Verfahren nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass der Punkt P des kleinsten Spaltmaßes während des Transports der Fische durch die beiden Kreismesser (15, 16) unterschiedlich positioniert wird.

Verfahren nach Anspruch 12 oder 13, dadurch gekennzeichnet, dass mit den beiden Kreismessern (15, 16) der gesamte Trenn- bzw. Rückenschnitt von der Schwanzflosse bis zum Kopfbereich des Fisches (1 1 ) ausgeführt wird, wobei die beiden Kreismesser (15, 16) zum Einführen des Fisches (1 1 ) zwischen die Kreismesser (15, 16) den Punkt P des kleinsten Spaltmaßes etwa am tiefsten Messerpunkt M aufweisen und dieser Punkt P des kleinstes Spaltmaßes durch das Schwenken aus dem tiefsten Messerpunkt M heraus wandert.

Verfahren nach einem oder mehreren der Ansprüche 12 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass mit den beiden Kreismessern (15, 16) die Dorsalspeichen freigeschnitten werden, wobei die Kreismesser (15, 16) derart gesteuert bzw. geschwenkt werden, dass sich der Punkt P des kleinstes Spaltmaßes mindestens im Bereich zwischen der Schwanzflosse und der Rückenflosse unmittelbar oberhalb der Spitzen der Dorsalspeichen befindet.

16. Verfahren nach einem oder mehreren der Ansprüche 12 bis 15, dadurch

gekennzeichnet, dass ausschließlich die Kreismesser (15, 16) selbst zum Verändern der Lage des Punktes P des kleinsten Spaltmaßes um die Achsen I,

II geschwenkt werden. Verfahren nach einem oder mehreren der Ansprüche 12 bis 16, dadurch gekennzeichnet, dass die gesamten jeweils einen Antrieb und ein Kreismesser (15, 16) umfassenden Einheiten jeweils zum Verändern der Lage des Punktes P des kleinsten Spaltmaßes um die Achsen I, II geschwenkt werden.

Verfahren nach einem oder mehreren der Ansprüche 12 bis 17, dadurch gekennzeichnet, dass fischgrößenrelevante Daten mittels eines Messmittels (13) erfasst und/oder bestimmt werden, und die beiden Kreismesser (15, 16) während des Trennschnitts in Abhängigkeit der erfassten und/oder bestimmten Messdaten mittels pneumatischer und/oder servomotorgesteuerter

Betätigungsmechanismen jeweils um die von der horizontalen Ausrichtung abweichende Achse I, II gesteuert, nämlich geschwenkt werden.

Verfahren nach einem oder mehreren der Ansprüche 12 bis 17, dadurch gekennzeichnet, dass die beiden Kreismesser (15, 16) während des

Trennschnitts ausschließlich durch den zu bearbeitenden Fisch selbst jeweils um die von der horizontalen Ausrichtung abweichende Achse I, II gesteuert, nämlich geschwenkt werden.

Verfahren nach einem oder mehreren der Ansprüche 12 bis 17, dadurch gekennzeichnet, dass die beiden Kreismesser (15, 16) in Abhängigkeit ermittelter fischgrößenrelevanter Daten und durch den Fisch selbst gesteuert werden.

Description:
Nordischer Maschinenbau Rud. Baader GmbH + Co. KG, Geniner Str. 249, 23560 Lübeck, Deutschland

Vorrichtung und Verfahren zum automatischen Gewinnen von Fleisch von geköpften und entweideten Fischen

Beschreibung

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum automatischen Gewinnen von Fleisch von geköpften und entweideten Fischen, umfassend eine Transporteinrichtung zum Transportieren der Fische Schwanz voraus in Transportrichtung T entlang eines Transportpfads sowie eine Trenneinrichtung zum Trennen des Fleisches vom Grätengerüst, wobei die Trenneinrichtung mindestens zwei rotierend antreibbare und steuerbare Kreismesser aufweist, die auf einander gegenüberliegenden Seiten des Transportpfads zur Bildung eines Spalts S beabstandet zueinander angeordnet sind.

Des Weiteren betrifft die Erfindung ein Verfahren zum automatischen Gewinnen von Fleisch von geköpften und entweideten Fischen, umfassend die Schritte:

Transportieren der Fische Schwanz voraus in Transportrichtung T entlang eines Transportpfads mittels einer Transporteinrichtung, und Trennen des Fleisches vom Grätengerüst mittels einer Trenneinrichtung, wobei das Trennen durch zwei rotierend angetriebene Kreismesser der Trenneinrichtung erfolgt, die auf einander

gegenüberliegenden Seiten des Transportpfads zur Bildung eines Spalts S beabstandet zueinander angeordnet sind und gesteuert werden.

Solche Vorrichtungen und Verfahren kommen in der Fisch verarbeitenden Industrie zum Einsatz, um das Fleisch oder mindestens Teile davon von geköpften und mindestens teilweise bzw. überwiegend entweideten Fischen zu gewinnen. Anders ausgedrückt sind die erwähnten Vorrichtungen und Verfahren Grundlage bzw.

Bestandteil der Filetgewinnung bei Fischen. Dazu werden die Fische automatisch bauchseitig und/oder rückenseitig bearbeitet, indem das am Grätengerüst anliegende Fleisch von diesem durch Trenneinrichtungen gelöst und getrennt wird. Die Fische werden mittels der Transporteinrichtung Schwanz voraus an die bzw. durch die einzelnen Bearbeitungsstationen hindurch transportiert. ln der DE 198 81 497 C1 ist eine Vorrichtung mit den Merkmalen des Oberbegriffes des Anspruchs 1 beschrieben. Diese Vorrichtung weist eine Einstellmöglichkeit der Kreismesser auf, um die Neigung der Kreismesser bei der Einrichtung der Vorrichtung zueinander variabel einstellen zu können. Dazu sind die Kreismesser um eine im Wesentlichen horizontal gerichtete Achse A, B schwenkbar bzw. kippbar. In

Transportrichtung T der Fische gesehen können die Kreismesser somit aus einer parallelen Anordnung, bei der die Kreismesser an jedem Punkt des Umfangs den gleichen Abstand zueinander aufweisen, in eine V-förmige Position, bei der die Kreismesser beispielsweise an ihrem tiefsten Messerpunkt den geringsten Abstand zueinander aufweisen, und zurück geschwenkt bzw. gekippt werden. Das bedeutet, dass der Messerwinkel, also der Winkel beider Kreismesser zueinander, variabel ist. Es besteht jedoch der Nachteil, dass der Abstand a der beiden Kreismesser im Bereich des geringsten Spaltabstandes, üblicherweise am tiefsten Messerpunkt M der beiden Kreismesser, auf ein festes, für unterschiedliche Fischgrößen passendes Mindest- Spaltmaß einzustellen ist. Mit anderen Worten ist die Stellung/Ausrichtung der

Kreismesser zueinander während des Trenn- bzw. Schneidvorgangs bezogen auf die Lage des Punktes des geringsten Abstandes unveränderlich. Einerseits ist ein möglichst geringes Spaltmaß für eine maximale Ausbeute anzustreben. Für das verletzungsfreie Freischneiden des Fleisches ohne Flossenreste bzw.

Flossenhalterreste bzw. Flossensäume ist anderseits ein möglichst großes Spaltmaß vorzuziehen. Die einmal eingestellte Größe des Abstands bzw. Spaltmaßes, das üblicherweise ca. 5mm beträgt, sowie die einmal eingestellte Stellung/Ausrichtung der Kreismesser zueinander stellen einen Kompromiss zwischen einer möglichst hohen Ausbeute auf der einen Seite und der Vermeidung von Fehlschnitten auf der anderen Seite dar. Mit dem durch die bekannte Vorrichtung gefundenen Kompromiss einer fest eingestellten Stellung/Ausrichtung der Kreismesser zueinander verbunden mit der Möglichkeit der Abstandsveränderung zwischen den Kreismessern sowie der

Neigungsverstellung um eine horizontale Achse können beide Ziele jeweils nur teilweise erreicht werden.

Bei verschiedenen Fischarten entstehen durch die bekannten Vorrichtungen und Verfahren aufgrund der fixen Ausrichtung/Stellung der Kreismesser zueinander in Bezug auf die Lage des Punktes des geringsten Abstandes während der

Fleischgewinnung besonders große Ausbeuteverluste und/oder Verletzungen von Flossen/Flossenhaltern/Flossensäumen. Diese Problematik betrifft beispielsweise

Weißfisch und insbesondere Kabeljau, bei dem die Hauptgräte eine sich vom Schwanz zum Kopf hin veränderliche Form aufweist. Durch die starre Kreismesserausrichtung bezogen auf die Lage des Punktes des kleinsten Spaltmaßes kommt es zu

Fehlschnitten und/oder Ausbeuteverlusten im Bereich der Hauptgräte. Bei anderen Fischarten, z.B. beim Lachs, befinden sich im Bereich der Hauptgräte (die im

Folgenden auch Mittel- oder Rückengräte genannt wird) insbesondere im Bereich zwischen Schwanz und Rückenflosse besonders fleischhaltige Bereiche, die mit den bekannten Vorrichtungen und Verfahren nur unbefriedigend geerntet werden können. Aus den genannten Gründen existieren daher nach der Bearbeitung mit der bekannten Vorrichtung bzw. den bekannten Verfahren im Bereich der Rückengräte Abschnitte, die aus reinem Fleisch bestehen, wenn die Ausrichtung der Kreismesser auf eine sichere, Fehlschnitte vermeidende Stellung eingestellt ist. Sind die Kreismesser dagegen auf eine ausbeuteoptimierte Ausrichtung eingestellt, kann es zu Fehlschnitten kommen.

Der Erfindung liegt somit die Aufgabe zugrunde, eine Vorrichtung zu schaffen, mittels der ein ausbeuteeffizienteres und gleichzeitig Flossenhalterverletzungen vermeidendes Trennen/Gewinnen von Fleisch realisiert werden kann. Die Aufgabe der Erfindung liegt des Weiteren darin, ein entsprechendes Verfahren vorzuschlagen.

Diese Aufgabe wird durch eine Vorrichtung mit den eingangs genannten Merkmalen dadurch gelöst, dass die beiden Kreismesser jeweils um eine von der horizontalen

Ausrichtung abweichende Achse I, II schwenkbar ausgebildet sind, wobei die Achsen I, II derart ausgerichtet sind, dass durch das Schwenken der Kreismesser um die Achsen I und II der Punkt P des kleinsten Spaltmaßes zwischen den Kreismessern vom tiefsten Messerpunkt M beider Kreismesser abweichend positionierbar ist. Mit dieser erfindungsgemäßen Ausführung werden die einander entgegenstehenden

Randbedingungen bzw. Zielsetzungen in einer bestmöglichen Weise aufeinander abgestimmt. Anders ausgedrückt ermöglicht die erfindungsgemäße Vorrichtung eine individuelle und bedarfsgerechte Anpassung des Spaltmaßes bezüglich Größe und Lage/Position am Umfang der Kreismesser, so dass jeder Fisch individuell

ausbeuteoptimiert und qualitätsoptimiert bearbeitet werden kann. Dadurch, dass die Achsen I, II abweichend von der Horizontalen ausgerichtet sind, also in einem Winkel zur Horizontalen stehen, kann der Punkt P des kleinsten Spaltmaßes auf dem Umfang der Kreismesser ausgehend vom unteren Scheitelpunkt der Kreismesser durch Schwenken um die Achsen I, II "wandern", und zwar je nachdem, wo er gerade benötigt wird. Mit anderen Worten kann der Punkt des kleinsten/engsten Spaltmaßes vor oder hinter der vertikalen Symmetrieachse der Kreismesser liegen, so dass der Fisch beim Einlaufen zwischen das Kreismesserpaar oder Auslaufen aus dem

Kreismesserpaar auf den engsten Spaltbereich trifft. Einfach ausgedrückt ermöglicht die Erfindung das produktspezifische Steuern/Führen der Kreismesser um eine vorzugsweise vertikal zur Transportebene E ausgerichtete Schwenkachse, mit dem Effekt, dass der Abstand zwischen den Kreismessern an nahezu jedem Punkt des Umfangs während eines Trennschnittes mindestens abschnittsweise bzw. temporär einerseits so groß gewählt werden kann, dass Flossenhalterbeschädigungen ausgeschlossen werden können und andererseits so klein ausgewählt werden kann, dass die maximale Ausbeute erzielt wird. Mit der Erfindung lassen sich während eines Trennschnittes die so genannte V-Stellung der beiden Kreismesser, in der die beiden Kreismesser den Punkt des geringsten Abstandes am unteren Scheitelpunkt der Kreismesser, also vertikal nach unten gerichtet (diese Stellung ist beispielsweise im Bereich des Fischschwanzes gewünscht, um z.B. ausreichend Platz für die

Flossensäume im Schwanzbereich vorzusehen) aufweisen, und die so genannte X- Stellung der beiden Kreismesser, in der der Punkt des geringsten Abstands oberhalb des unteren Scheitelpunktes der Kreismesser, also z.B. vom unteren Scheitelpunkt entgegen der Fischlaufrichtung nach oben versetzt (diese Stellung ist beispielsweise im Bereich der Rückengräte gewünscht, um mit den Kreismessern möglichst dicht an der Rückengräte entlangzufahren) liegt, ideal miteinander kombinieren, was dazu führt, dass einerseits ein Ausbeutegewinn erzielt wird und andererseits Fehlschnitte minimiert werden.

Bei der erfindungsgemäßen Vorrichtung sind die Kreismesser zum Schwenken um die Achsen I, II während des Betriebs der Vorrichtung, also während der Gewinnung von Fleisch, ausgebildet und eingerichtet. Mit anderen Worten kann die Ausrichtung der Kreismesser zueinander während des Bearbeitens eines Fisches über die Länge eines Fisches verändert werden, um auf die unterschiedlichen Gegebenheiten, insbesondere die sich verändernde Anatomie, reagieren zu können. Eine bevorzugte Ausführungsform zeichnet sich dadurch aus, dass die beiden

Kreismesser oberhalb der Transporteinrichtung angeordnet und zum Ausführen des gesamten Rückenschnitts ausgebildet und eingerichtet sind. Dadurch wird die

Erfindung auf den besonders fleischhaltigen Rückenbereich fokussiert, um eine besonders hohe Ausbeuteeffizienz zu erreichen. Vorzugsweise sind die beiden Kreismesser zum Freischneiden der Dorsalspeichen ausgebildet und eingerichtet. Der Bereich zwischen der Schwanzflosse und

insbesondere der Schwanzwurzel einerseits und der Rückenflosse andererseits ist insbesondere beim Lachs besonders fleischhaltig, so dass die Ausbildung und

Einrichtung der Kreismesser zum Freischneiden der Dorsalspeichen einen besonders signifikanten Einfluss auf die Ausbeutesteigerung aufweist.

In einer bevorzugten Weiterbildung der Erfindung sind die Achsen I und II in einem Winkel zwischen 0° und 10° und insbesondere zwischen 0° und 6° zur vertikalen Ausrichtung ausgerichtet. Eine vertikale bzw. im Wesentlichen vertikale Ausrichtung, zu der auch noch eine Abweichung von 6° gehört, eignet sich besonders gut, um mit geringen Schwenkbewegungen eine für die Ausbeutesteigerung relevante

"Verschiebung" des Punktes P mit kleinstem Spaltmaß zu erreichen. Mit anderen Worten führt bereits eine geringe Schwenkbewegung, die wahlweise vom Fisch selbst und/oder abhängig von erfassten und/oder bestimmten Messdaten ausgelöst wird, um die erfindungsgemäß ausgerichteten Achsen I, II dazu, dass der Punkt P des kleinsten Spaltmaßes unmittelbar und präzise einstellbar ist.

Eine weitere erfindungsgemäße Ausführungsform zeichnet sich dadurch aus, dass ausschließlich die Kreismesser jeweils selbst um die Achse I, II schwenkbar ausgebildet und eingerichtet sind. Dadurch ist eine einfache und leicht handhabbare Verstellung der Kreismesser realisiert.

Eine weitere Ausführungsform ist dadurch gekennzeichnet, dass die gesamten jeweils einen Antrieb und ein Kreismesser umfassenden Einheiten jeweils um die Achse I, II schwenkbar ausgebildet und eingerichtet sind. Diese Ausbildung ist konstruktiv einfach und stabil, so dass eine besonders präzise Verstellung der Kreismesser gegeben ist.

Eine besonders bevorzugte Ausgestaltung der Erfindung zeichnet sich dadurch aus, dass die Vorrichtung Messmittel zum Erfassen und/oder Bestimmen

fischgrößenrelevanter Daten umfasst, derart, dass die beiden Kreismesser in

Abhängigkeit der erfassten und/oder bestimmten Messdaten steuerbar, nämlich jeweils um die von einer horizontalen Ausrichtung abweichende Achse I, II schwenkbar sind. Damit die Trenneinrichtungen bzw. genauer die Kreismesser jeden Fisch besonders exakt und individuell bearbeiten können, werden die fischgrößenrelevanten Daten, wie z.B. Länge und/oder Dicke und/oder Position der Schwanzwurzel und/oder Position der Rückenflosse etc. erfasst und/oder bestimmt. Mittels einer Steuerung können die Kreismesser dann für unterschiedliche Fischgrößen auf der Basis der erfassten und/oder bestimmten Daten individuell zur Fleischgewinnung gesteuert werden. Das Steuern umfasst dabei sämtliche Bewegungen, nämlich insbesondere sämtliche Schwenk-, Kipp- und Drehbewegungen der Kreismesser sowie sonstige für das Trennen notwendige (Ein-)Stellschritte.

Eine zweckmäßige Weiterbildung der Erfindung ist dadurch gekennzeichnet, dass den Kreismessern ein pneumatischer und/oder servomotorgesteuerter Betätigungsmechanismus zur Ausführung der Verstell- bzw. Schwenkbewegung um die Achsen I, II zugeordnet ist. Diese erfindungsgemäße Weiterbildung ermöglicht ein schnelles und exaktes Verstellen der Kreismesser.

Eine weitere besonders bevorzugte Ausgestaltung der Erfindung sieht vor, dass die beiden Kreismesser mindestens teilweise frei bewegbar ausgebildet sind, derart, dass sie mindestens teilweise durch den zu bearbeitenden Fisch selbst steuerbar sind. Dadurch kann ein einfacher Aufbau der Vorrichtung erreicht werden, der dennoch eine verbesserte Ausbeute und eine Reduzierung der Fehlschnitte realisiert. Eine weitere bevorzugte Ausführungsform ist dadurch gekennzeichnet, dass die beiden Kreismesser frei bewegbar ausgebildet sind, derart, dass sie ausschließlich durch den zu bearbeitenden Fisch selbst steuerbar, nämlich jeweils um die von einer horizontalen Ausrichtung abweichende Achse I, II schwenkbar sind. Diese Ausgestaltung ermöglicht eine besonders einfache und dennoch individuelle Steuerung der Kreismesser zur verbesserten Ausbeute und Reduzierung der Fehlschnitte.

Die Aufgabe wird auch durch ein Verfahren mit den eingangs genannten Schritten dadurch gelöst, dass die beiden Kreismesser während des Trennschnittes in

Abhängigkeit der erfassten und/oder bestimmten Messdaten jeweils um eine von der horizontalen Ausrichtung abweichende Achse I, II geschwenkt werden, wobei die Achsen I, II derart ausgerichtet sind, dass durch das Schwenken der Kreismesser um die Achsen I, II der Punkt P des kleinsten Spaltmaßes zwischen den Kreismessern vom tiefsten Messerpunkt M beider Kreismesser abweichend positioniert wird. Durch dieses erfindungsgemäße Verfahren ist es möglich, die Kreismesser je nachdem, an welcher Position des Fisches sich die Kreismesser befinden, stets den optimalen Kreismesserabstand bzw. die optimale Position des Punktes mit kleinstem Spaltmaß zu finden.

Erfindungsgemäß wird der Punkt P des kleinsten Spaltmaßes während des Transports der Fische durch die beiden Kreismesser unterschiedlich positioniert. Mit anderen Worten wandert der Punkt P bei der Bearbeitung eines einzelnen Fisches an unterschiedliche Punkte P.

Vorzugsweise wird mit den beiden Kreismessern der gesamte Trenn- bzw.

Rückenschnitt von der Schwanzflosse bis zum Kopfbereich des Fisches ausgeführt, wobei die beiden Kreismesser zum Einführen des Fisches zwischen die Kreismesser den Punkt P des kleinsten Spaltmaßes etwa am tiefsten Messerpunkt M aufweisen und dieser Punkt P des kleinstes Spaltmaßes durch das Schwenken aus dem tiefsten Messerpunkt M heraus wandert. In einer Ausgangsstellung stehen die Messer parallel oder in einer leichten V-Stellung geneigt zueinander, so dass der Punkt P des kleinsten Spaltmaßes am tiefsten Messerpunkt M existiert. Dieser Abstand a am tiefsten

Messerpunkt ist grundsätzlich fixiert, also während des Schneides unveränderlich, um ein Minimum an Flossenhalterfehlern insbesondere beim Eintreffen der zu

bearbeitenden Fische an der Trenneinrichtung zu erreichen. Durch das Schwenken der Kreismesser um die Achsen I, II nähern sich die beiden Kreismesser bzw.

Kreismesserschneiden der Maschinenmitte, um ein Maximum an Ausbeute zu erzielen. Durch das Schwenken um die Achsen I, II entfernt sich der Punkt P des kleinsten Spaltmaßes vom tiefsten Messerpunkt M und wandert entlang des Umfangs der Kreismesser nach oben, wobei sich die Kreismesser mit ihren Schneidkanten durch das Schwenken auf einer Seite aufeinander zu bewegen, während sie sich auf der entgegen gesetzten Seite voneinander entfernen. Die für die maximale

Fleischgewinnung bevorzugte Position des Punktes P des kleinsten Spaltmaßes, an dem sich die beiden Kreismesser nahezu berühren können, liegt dann vorzugsweise geringfügig höher als die Spitzen der Dorsalspeichen. Sobald der fleischhaltige Bereich gelöst bzw. von den Dorsalspeichen getrennt ist, kann durch das Schwenken um die Achsen I, II die Position des Punktes P des geringsten Spaltmaßes erneut verändert werden, nämlich zum Beispiel wieder an den tiefsten Messerpunkt M, an dem der Punkt des geringsten Spaltmaßes den definierten Abstand a aufweist, so dass z.B. die Rückenflosse ungehindert und beschädigungsfrei zwischen den Kreismessern hindurchgeführt werden kann. Eine besonders vorteilhafte Weiterbildung der Erfindung sieht vor, dass mit den beiden Kreismessern die Dorsalspeichen freigeschnitten werden, wobei die Kreismesser derart gesteuert bzw. geschwenkt werden, dass sich der Punkt P des kleinstes Spaltmaßes mindestens im Bereich zwischen der Schwanzflosse und der

Rückenflosse unmittelbar oberhalb der Spitzen der Dorsalspeichen befindet.

Vorteilhafterweise werden ausschließlich die Kreismesser selbst zum Verändern der Lage des Punktes P des kleinsten Spaltmaßes um die Achsen I, II geschwenkt. In einer weiteren bevorzugten Option werden die gesamten jeweils einen Antrieb und ein Kreismesser umfassenden Einheiten jeweils zum Verändern der Lage des Punktes P des kleinsten Spaltmaßes um die Achsen I, II geschwenkt.

In einer vorteilhaften Weiterbildung der Erfindung werden fischgrößenrelevante Daten mittels eines Messmittels erfasst und/oder bestimmt, und die beiden Kreismesser werden während des Trennschnitts in Abhängigkeit der erfassten und/oder bestimmten Messdaten mittels pneumatischer und/oder servomotorgesteuerter

Betätigungsmechanismen jeweils um die von der horizontalen Ausrichtung

abweichende Achse I, II gesteuert, nämlich geschwenkt.

In einer weiteren vorteilhaften Weiterbildung der Erfindung werden die beiden

Kreismesser während des Trennschnitts ausschließlich durch den zu bearbeitenden Fisch selbst jeweils um die von der horizontalen Ausrichtung abweichende Achse I, II gesteuert, nämlich geschwenkt.

Vorzugsweise werden die beiden Kreismesser in Abhängigkeit ermittelter

fischgrößenrelevanter Daten und durch den Fisch selbst gesteuert.

Die sich daraus ergebenden Vorteile wurden bereits im Zusammenhang mit der erfindungsgemäßen Vorrichtung, die sich insbesondere zur Ausführung des Verfahrens eignet, beschrieben, weshalb zur Vermeidung von Wiederholungen auf die

entsprechenden Passagen verwiesen wird.

Weitere zweckmäßige und/oder vorteilhafte Merkmale und Weiterbildungen ergeben sich aus den Unteransprüchen sowie der Beschreibung. Eine besonders bevorzugte Ausführungsform der Erfindung wird anhand der beigefügten Zeichnung näher erläutert. In der Zeichnung zeigt:

Fig eine schematische Darstellung einer erfindungsgemäßen Vorrichtung

umfassend ein Messmittel zum Erfassen und/oder Bestimmen

fischgrößenrelevanter Daten in einer perspektivischen Darstellung von schräg oben und vorne,

2 die Trenneinrichtung mit zwei Kreismessern in einer Ansicht von vorne in

Transportrichtung T,

Fig. 3 die Trenneinrichtung gemäß Figur 2 in Draufsicht in einer Ausgangsstellung, und Fig. 4 die Trenneinrichtung gemäß Figur 3 in Draufsicht in einer ausbeuteoptimierten Schwenkstellung.

Die in der Zeichnung dargestellte Vorrichtung dient zum automatischen Gewinnen von Fleisch von geköpften und mindestens teilweise bzw. weitestgehend entweideten Fischen, wobei die Erfindung anhand der Rückenmesser bzw. anhand des

Freischneidens von Dorsalspeichen bei einem Weißfisch, insbesondere einem Kabeljau näher erläutert wird. Die Vorrichtung ist jedoch in gleicher Weise auch für andere Fischarten, insbesondere Lachs einsetzbar. Das Erfindungsprinzip ist grundsätzlich auf eine zwei rotierend antreibbare Kreismesser, die zur Bildung eines Spalts beabstandet zueinander angeordnet und parallel oder in einer V-förmigen Anordnung zueinander stehen, umfassende Vorrichtung und somit z.B. auch in gleicher Weise auf das Freischneiden von Ventralspeichen oder von anderen zum Grätengerüst gehörenden Gräten oder Grätengerüstabschnitten anwendbar. In der Figur 1 ist eine Vorrichtung 10 zum automatischen Gewinnen von Fleisch von geköpften und entweideten Fischen 1 1 dargestellt, die eine Transporteinrichtung 12 zum Transportieren der Fische 1 1 Schwanz voraus in Transportrichtung T entlang eines Transportpfads sowie eine Trenneinrichtung 14 zum Trennen des Fleisches vom Grätengerüst umfasst. Die Trenneinrichtung 14 weist mindestens zwei rotierend antreibbare und steuerbare Kreismesser 15, 16 auf, die auf einander

gegenüberliegenden Seiten des Transportpfads zur Bildung eines Spalts S beabstandet zueinander angeordnet sind. Die beiden Kreismesser 15, 16 können parallel zueinander oder in einer V-förmigen Zuordnung zueinander stehen, wobei in der letztgenannten Anordnung der Punkt P des kleinsten Spaltmaßes am tiefsten Messerpunkt M liegt (siehe z.B. Figur 2).

Diese Vorrichtung 10 zeichnet sich erfindungsgemäß dadurch aus, dass die beiden Kreismesser 15, 16 jeweils um eine von der horizontalen Ausrichtung abweichende Achse I, II schwenkbar ausgebildet sind, wobei die Achsen I, II derart ausgerichtet sind, dass durch das Schwenken der Kreismesser um die Achsen I und II der Punkt P des kleinsten Spaltmaßes zwischen den Kreismessern 15, 16 vom tiefsten Messerpunkt M beider Kreismesser 15, 16 abweichend positionierbar ist. Damit weisen die

Kreismesser 15, 16 einen zusätzlichen Freiheitsgrad auf, der es ermöglicht, die Kreismesser 15, 16 je nach Bedarf hinsichtlich der Größe des Abstands und

insbesondere bezüglich der Lage des Punktes P des geringsten Spaltmaßes individuell zu steuern. Der Abstand a der beiden Kreismesser 15, 16 am tiefsten Messerpunkt M ist vorzugsweise konstant und durch das Schwenken um die Achsen I, II wenn überhaupt nur unwesentlich beeinflusst. In einer Ausgangsstellung fallen der Punkt P des kleinsten Spaltmaßes und die tiefsten Messerpunkte M zusammen (siehe z.B. Figuren 2 und 3). Sobald die Kreismesser 15, 16 aus dieser Ausgangsstellung herausgeschwenkt sind, liegen der Punkt P des kleinsten Spaltmaßes einerseits und die tiefsten Messerpunkte M andererseits auseinander. Sobald der Punkt P des kleinsten Spaltmaßes durch das Schwenken um die Achsen I, II aus der Überdeckung mit den tiefsten Messerpunkten M herausläuft, ist der tatsächliche Abstand b am Punkt P des kleinsten Spaltmaßes zwischen den Kreismessern 15, 16 kleiner als der Abstand a an den tiefsten Messerpunkten M (siehe z.B. Figur 4). Diese Verstellung ist einerseits durch den Fisch selbst und/oder mittels der Steuerung auf der Basis zuvor erfasster und/oder bestimmter Messdaten kontinuierlich oder getaktet, also nur zu definierten Zeitpunkten, ausführbar. Die im Folgenden beschriebenen Merkmale und Weiterbildungen stellen für sich betrachtet oder in Kombination miteinander bevorzugte Ausführungsformen dar. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Merkmale, die in den Ansprüchen und/oder der Beschreibung zusammengefasst oder in einer gemeinsamen

Ausführungsform beschrieben sind, auch funktional eigenständig die weiter oben beschriebene Vorrichtung 10 weiterbilden können. Wie erwähnt, können die Kreismesser 15, 16 parallel zueinander oder in einer V- förmigen Anordnung angeordnet sein. Optional sind die Kreismesser 15, 16 dazu um eine im Wesentlichen horizontal gerichtete Achse A, B verstellbar. Eine leichte

Abweichung der Ausrichtung gegenüber der Horizontalen um wenige Grad ist durch den Begriff "im Wesentlichen" ausdrücklich einbezogen. Durch die Verstellbarkeit um die Achsen A, B sind die Kreismesser 15, 16 aus der parallelen Anordnung in die V- förmige Anordnung und zurück bewegbar. Des Weiteren ist auch der Abstand der beiden Kreismesser 15, 16 zueinander veränderbar. Insbesondere sind die

Kreismesser 15, 16 z.B. mittels mechanischen Federn vorgespannt, derart, dass sie bezüglich ihres Abstandes zueinander einstellbar sind. Die Kreismesser 15, 16 lassen sich z.B. durch die Rückengräte selbsttätig auseinander drücken.

Die Kreismesser 15, 16 sind durch nicht dargestellte Antriebe rotierend antreibbar. Jedes Kreismesser 15, 16 bildet mit einem Antrieb eine Einheit. Die Einheiten können des Weiteren Gelenkelemente, Übertragungsmechanismen und andere zur Ausübung und Übertragung von Drehungen und/oder Verstellbewegungen der Kreismesser 15, 16 erforderliche Komponenten umfassen. Die Transporteinrichtung 12 umfasst vorzugsweise ein umlaufend und endlos angetriebenes Förderelement 17,

beispielsweise einen Kettenförderer, an dem mindestens ein Stützkörper 18, der auch als Sattel bezeichnet wird, angeordnet ist. Auf diesen Sattel ist jeweils ein Fisch 1 1 aufsetzbar bzw. aufsattelbar, derart, dass der Fisch 1 1 Schwanz voraus mit dem Rücken nach oben entlang des Transportpfads in Transportrichtung T transportierbar ist. Die Kreismesser 15, 16 sind oberhalb der Transporteinrichtung 12 angeordnet.

Alternativ oder ergänzend kann die Trenneinrichtung 14 auch weitere Kreismesser 19, 20 aufweisen, die unterhalb der Transporteinrichtung 12 angeordnet sind. Genauer können die Kreismesser 19, 20, die zum Freischneiden der Ventralspeichen ausgebildet und eingerichtet sind, derart angeordnet sein, dass die Schneidkanten der Kreismesser 19, 20 von unten, also bauchseitig, am Fisch 1 1 angreifen. Die beiden erstgenannten Kreismesser 15, 16 sind zum Freischneiden der Dorsalspeichen ausgebildet und eingerichtet. Die Achsen I, II, um die die Kreismesser 15, 16 schwenkbar sind, stehen in einer ersten Ausführungsform in einer vertikalen

Ausrichtung. In weiteren Ausführungsformen können die Achsen I, II aber auch in einem Winkel zwischen 0° und 10° und insbesondere zwischen 0° und 6° zur vertikalen Ausrichtung stehen. Selbst eine Winkelstellung der Achsen I, II zur vertikalen

Ausrichtung von größer 10° ist möglich.

In einer bevorzugten Ausführungsform sind ausschließlich die Kreismesser 15, 16 jeweils selbst um die Achse I, II schwenkbar ausgebildet und eingerichtet. In dieser Variante sind die Kreismesser 15, 16 dann mit flexiblen Gelenken, wie sie in den Figuren 3 und 4 schematisch angedeutet sind, mit den Antrieben in Wirkverbindung. In anderen Ausführungsformen ist die gesamte Einheit, jeweils umfassend einen Antrieb und ein Kreismesser 15, 16, schwenkbar ausgebildet und eingerichtet.

In der Figur 1 ist eine Ausführungsform der Erfindung dargestellt, in der die Vorrichtung Messmittel zum Erfassen und/oder Bestimmen fischgrößenrelevanter Daten umfasst, derart, dass die beiden Kreismesser 15, 16 in Abhängigkeit der erfassten und/oder bestimmten Messdaten steuerbar, nämlich jeweils um die von einer horizontalen Ausrichtung abweichende Achse I, II schwenkbar sind. Die detaillierte Ausbildung der Messmittel 13 ist nicht erfindungsrelevant und kann daher in bekannter Weise mechanische, elektronische, optische oder andere bekannte Elemente oder

Elementkombinationen aufweisen, die zum Erfassen und/oder Bestimmen

fischgrößenrelevanter Daten geeignet sind. Das Messmittel 13 umfasst insbesondere solche Elemente, mittels denen die Größe jedes Fisches 1 1 und/oder die Breite jedes Fisches 1 1 und oder/die Lage der Schwanzwurzel und/oder die Lage der Rückenflosse ermittelbar, also insbesondere direkt erfassbar und/oder über entsprechende

Berechnungsmodelle bestimmbar, ist. Sowohl dem Kreismesser 15, 16 selbst, als auch der aus Antrieb und Kreismesser 15, 16 gebildeten Einheit kann ein Betätigungsmechanismus zugeordnet sein, der pneumatisch und/oder servomotorgesteuert angetrieben ist. Mit dem pneumatischen Mechanismus kann besonders einfach und schnell zwischen zwei Positionen hin und her geschaltet werden. Mit dem servomotorgesteuerten Mechanismus kann eine kontrollierte Schwenkbewegung über den gesamten Rückenschnitt ausgeführt werden.

In einer weiteren nicht explizit dargestellten Ausführungsform sind die beiden

Kreismesser 15,16 frei bewegbar ausgebildet sind, derart, dass sie ausschließlich durch den zu bearbeitenden Fisch selbst steuerbar, nämlich jeweils um die von einer horizontalen Ausrichtung abweichende Achse I, II schwenkbar. In weiteren

Ausgestaltungen können die Kreismesser 15, 16 mindestens teilweise frei bewegbar ausgebildet sein, derart, dass sie mindestens teilweise durch den zu bearbeitenden Fisch und/oder in Kombination in Abhängigkeit der erfassten und/oder bestimmten Messdaten, steuerbar sind. Sämtliche Ausführungsformen, die im Zusammenhang mit den Rückenmessern, nämlich den Kreismessern 15, 16, beschrieben wurden, gelten in entsprechender Weise auch für die Bauchmesser, nämlich die Kreismesser 19, 20. Dies gilt auch für das im Folgenden anhand der Zeichnung beispielhaft beschriebene Verfahren zum Freischneiden der Dorsalspeichen.

Jeder Fisch 1 1 wird manuell oder automatisch auf einem Stützkörper 18 positioniert, und zwar mit der offenen und entweideten Bauchhöhle nach unten und Schwanz voraus. Mit dem Stützkörper 18 wird der Fisch 1 1 mittels der Transporteinrichtung 12 in Transportrichtung T in Richtung der Trenneinrichtung 12 transportiert. Vor Beginn des Trennschnitts am Schwanz stehen die beiden Kreismesser 15, 16 in ihrer z.B. in Figur 2 oder 3 dargestellten Ausgangsstellung, nämlich mit einem Abstand a am tiefsten Messerpunkt M und vorzugsweise leicht geneigt zueinander eine V-Form bildend. Der Abstand a bildet in der Ausgangsstellung den Punkt P des kleinsten Spaltmaßes und beträgt bevorzugt etwa 5mm. Der Punkt P des kleinsten Spaltmaßes (bei zwei beabstandeten Kreismessern 15, 16 bildet sich dazwischen eine Linie L des kleinsten Spaltmaßes) liegt im unteren Scheitelpunkt der Kreismesser 15, 16 und ist somit der Rückengräte zugewandt. In dieser Ausgangsstellung, in der der Punkt des größten Abstandes der beiden Kreismesser 15, 16 voneinander am oberen Scheitelpunkt der Kreismesser liegt, ist ausreichend Platz gegeben für die Flossensäume im

Schwanzbereich, so dass Flossenfehler beim Einführen des Fisches 1 1 zwischen die Kreismesser 15, 16 vermieden werden. Durch den kontinuierlichen Transport der Fische 1 1 in Transportrichtung T beginnt der Schnitt, sobald der Fisch 1 1 bzw. das zu trennende Fleisch in den Wirkbereich der Kreismesser 15, 16 gelangt. Um die Kreismesser 15, 16 während des Trenn- bzw. Rückenschnitts individuell steuern zu können, können mittels des Messmittels 13 von jedem Fisch 1 1

fischgroßenrelevante Daten erfasst und/oder bestimmt werden. Beispielsweise können die Schwanzwurzellage und die Position der Rückenflosse mit einer Lichtschranke erfasst werden. Der Fisch 1 1 bzw. das Grätengerüst kann vollständig vor dem

Trennen/Schneiden vermessen werden. Die einzelnen Messschritte können jedoch auch jeweils individuell und separat während des Trennens/Schneidens erfolgen. Alternativ können die Kreismesser 15, 16 auch allein durch den Fisch selbst oder mittels einer Kombination aus aktiver Steuerung (durch einen

Betätigungsmechanismus) und passiver Steuerung (durch den Fisch selbst) gesteuert, nämlich um die Achsen I, II geschwenkt werden. In entsprechender Weise können auch die Bewegungen um die Achsen A, B sowie der Abstand der Kreismesser 15, 16 zueinander gesteuert werden.

Wenn der Fisch beispielsweise mit der zuvor ermittelten Lage der Schwanzwurzel in den Wirkbereich der Kreismesser 15, 16 gelangt, können diese, da die Schwanzflosse zu diesem Zeitpunkt bereits zuverlässig außerhalb des Wirkbereichs der Kreismesser 15, 16, nämlich zwischen den Kreismessern 15, 16, liegt, ihre Position verändern, indem die Kreismesser 15, 16 um die Achse I, II derart geschwenkt werden, dass sich die Schneidkanten der Kreismesser 15, 16 auf der dem Fisch 1 1 zugewandten bzw. auf der der Transportrichtung T entgegen gerichteten Seite, also am Einlaufbereich des Fisches zwischen die Kreismesser 15, 16, aufeinander zu bewegen. Anders ausgedrückt können die Kreismesser 15, 16 einschwenken, und zwar um die Achsen I, II, so dass sich der Punkt P des geringsten Spaltmaßes weg vom tiefsten Messerpunkt M entlang des Umfangs der Kreismesser 15, 16 in Fischlaufrichtung vor den

Mittelpunkt der Kreismesser 15, 16 verschiebt bzw. verlagert, vorzugsweise bis der Punkt P des kleinsten Spaltmaßes kurz oberhalb der Spitzen der Dorsalspeichen liegt. Dieses Schwenken bewirkt eine Näherung der Kreismesser 15, 16 bzw.

Kreismesserschneiden an einem vom tiefsten Messerpunkt M abweichenden

Messerpunkt, an dem der Abstand der Kreismesser 15, 16 den Betrag b aufweist (siehe z.B. Figur 4). Der Abstand a am tiefsten Messerpunkt ist im Wesentlichen gleich geblieben, kann aber z.B. durch den Druck der Rückengräte, deren Dicke sich über die Länge verändern kann, ebenfalls verändert werden. Der Abstand b ist kleiner als a. In dieser Kreismesserstellung kann die maximale Ausbeute erzielt werden.

Unmittelbar bevor der Fisch 1 1 mit seiner Rückenflosse die Kreismesser 15, 16 erreicht, schwenken die Kreismesser 15, 16 in der entgegen gesetzten Richtung wieder auf. Die Lage bzw. der Beginn der Rückenflosse wurde durch das Messmittel 13 ermittelt, so dass die Kreismesser 15, 16 automatisch aus der Maschinenmitte nach außen schwenken. Dieser Vorgang des Ein- und Ausschwenkens kann für jeden Fisch individuell wiederholt werden, sollten während des Rückenschnitts weitere Störstellen im Wirkbereich der Kreismesser 15, 16 liegen. Nach Beendigung des Rückenschnitts werden die Kreismesser 15, 16 zurück in die oben beschriebene Ausgangsstellung bewegt, um für den folgenden Rückenschnitt präpariert zu sein.

Bei der Steuerung der Kreismesser 15, 16 durch den Fisch 1 1 selbst bestimmt die Fischgröße bzw. genauer die sich in Form und/oder Dicke vom Schwanzende bis zum kopfseitigen Ende verändernde Haupt-/Mittelgräte (also die Grätenform) des Fisches 1 1 die jeweilige Schwenkbewegung der Kreismesser 15, 16. Dies betrifft insbesondere Fische mit einer sich über die Länge verändernde Grätenform, wie z.B. beim Kabeljau. In der Grundstellung stehen die beiden Kreismesser 15, 16 beginnend am

Schwanzende in der V-förmigen Grundstellung zueinander. Das bedeutet, dass der Punkt P des geringsten Spaltmaßes der Haupt-/Mittelgräte des Fisches 1 1 zugewandt ist. Der weiteste Punkt zwischen den Kreismessern 15, 16 liegt am oberen

Scheitelpunkt der Kreismesser 15, 16 und bietet somit ausreichend Platz für die Flossensäume im Schwanzbereich der Fische 1 1 . Durch den sich ändernden

Querschnitt der Haupt-/Mittelgräte wird es zum sicheren Führen der zum Kopfende dicker werdenden Hauptgräten erforderlich, den Spalt zwischen den Kreismessern 15, 16 zu vergrößern und gleichzeitig die Stellung der Kreismesser 15, 16 dahingehend zu verändern, dass die Kreismesserschneiden im richtigen Zeitpunkt den erforderlichen Platz für die obere Spitze des dann dreieckförmigen Querschnitts der Haupt- /Mittelgräte freigeben können. Durch die freie Bewegbarkeit der Kreismesser 15, 16 um die Achsen I, II ergeben sich bei dem Durchlauf jedes Fisches durch die Kreismesser 15, 16 unterschiedliche Messerabstände und Stellungen der Kreismesser 15, 16 zueinander. Durch die veränderte Ausrichtung der Kreismesser 15, 16 zueinander können sich die Kreismesser 15, 16 an die jeweilige Kontur der Hauptgräte

anschmiegen. Des Weiteren ermöglicht das Ausrichten der Kreismesser 15, 16 an die Kontur der Hauptgräte, dass die Kreismesser 15, 16 einen tieferen Schnitt in Richtung der Hauptgräte ausführen können. Dadurch, dass die Kreismesser 15, 16 einen tieferen Schnitt durchführen können, wird gleichzeitig die Hauptgräte sicher zwischen den Kreismessern 15, 16 geführt und zentriert.

Neben den beschriebenen Bewegungen bzw. Steuerungsmöglichkeiten um die Achsen I, II können die Kreismesser 15, 16 zusätzlich, auch überlagert, um die im

Wesentlichen horizontal gerichteten Achsen A, B geschwenkt werden oder in der Transportebene E quer zur Transportrichtung T vom Stützkörper 18 weg oder auf diesen zu bewegt werden. Die Querbewegung ist vorzugsweise eine durch die Größe der Fische 1 1 selbst ausgelöste Bewegung, indem die Kreismesser 15, 16 axial nach außen verdrängbar sind, beispielsweise gegen eine Federkraft.

Das Steuern der Kreismesser 15, 16 auf der Basis der erfassten und/oder bestimmten Messdaten und/oder durch den Fisch selbst erfolgt während des Trennschnitts. Mit den Kreismessern 15, 16 wird der gesamte Trenn- bzw. Rückenschnitt von der

Schwanzflosse bis zum Kopfbereich ausgeführt, wobei die Kreismesser 15, 16 während dieses Trenn- bzw. Rückenschnitts einmal oder mehrfach um die Achsen I, II geschwenkt werden können, um zuvor ermittelten Störstellen, wie der Schwanzflosse, der Rückenflosse oder auch Verwachsungen ausweichen zu können. Für die

Schwenk- oder Ausweichbewegungen können ausschließlich die Kreismesser 15, 16 geschwenkt werden. Es besteht aber auch die Möglichkeit, die gesamte einen Antrieb und ein Kreismesser 15, 16 umfassende Einheit zu schwenken. Die Schwenk- oder Einstellbewegung kann durch pneumatische Komponenten oder vorzugsweise auch durch einen Servomotor ausgeübt werden.