Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
APPARATUS AND METHOD FOR FORMING A CONDUCTOR PACKET
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2019/084587
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to an apparatus and to a method for forming a conductor packet, provided for inserting into a stator or rotor, wherein the apparatus comprises an inner retaining apparatus having receptacles arranged along an outer circumference of the inner retaining apparatus and provided for receiving, at least in sections, first rod sections having first conductor ends of substantially U-shaped conductor elements, a positioning apparatus for pre-positioning second rod sections having second conductor ends of conductor elements, which second rod sections are connected to the first rod sections by a substantially arc-shaped connection section, at least one gripping apparatus, which can be arranged about the inner retaining apparatus in the circumferential direction and having gripping elements which are adjustable in the radial direction relative to the inner retaining apparatus, which is designed to grip rod section pairs, each formed from a pre-positioned second rod section and an adjacent, first rod section, and wherein the receptacles are sized such that the first rod sections can be rotatably received in the receptacles at least in sections, and the positioning apparatus comprises a positioning element spaced apart to the outside in the radial direction from the inner retaining apparatus for pre-positioning the second rod sections, which positioning element is designed to be drivable circumferentially in the circumferential direction of the inner retaining apparatus and simultaneously adjustable radially inward.

Inventors:
FALKNER, Andreas (Salzburger Straße 233, 4600 Wels, 4600, AT)
PRIMORAC, Mladen-Mateo (Im Unteren Brühl 3/10, 3100 St. Pölten, 3100, AT)
SCHERRER, David (Koaserbauerstraße 12, 4810 Gmunden, 4810, AT)
Application Number:
AT2018/060260
Publication Date:
May 09, 2019
Filing Date:
October 25, 2018
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
MIBA AKTIENGESELLSCHAFT (Dr.-Mitterbauer-Str. 3, 4663 Laakirchen, 4663, AT)
International Classes:
H02K15/04
Foreign References:
JP2004072839A2004-03-04
JP3975891B22007-09-12
JP2003134751A2003-05-09
JP3973592B22007-09-12
Attorney, Agent or Firm:
ANWÄLTE BURGER UND PARTNER RECHTSANWALT GMBH (Rosenauerweg 16, 4580 Windischgarsten, 4580, AT)
Download PDF:
Claims:
P a t e n t a n s p r ü c h e

1. Verfahren zur Bildung eines zum Einfügen in einen Stator oder Rotor vorgesehenen Leiterpaketes, umfassend die Schritte

- Bereitstellen einer Mehrzahl von im Wesentlichen U~förmigen Leiterelementen (1) mit jeweils einem ersten Stababschnitt (3) und einem ersten Leiterende (4) und einem zweiten Stababschnitt (6) und einem zweiten Leiterende (7), weiche Stababschnitte (3, 6) durch einen im Wesentlichen bogenförmigen Verbindungsabschnitt (8) verbunden sind,

- zumindest abschnittsweises Aufnehmen der ersten Stababschnitte (3) in Aufnahmen (10), welche Aufnahmen (10), an einem Außenumfang (16) einer inneren Haltevorrichtung (2) ausgebildet sind,

- Vorpositionieren der zweiten Stababschnitte (6) durch Verbringen eines jeweiligen zweiten Stababschnittes (6) in die Nähe eines ersten Stababschnittes (3) eines anderen Leiterelementes (1), mittels einer Positioniervorrichtung (12),

- und Greifen von jeweils aus einem vorpositionierten zweiten Stababschnitt (6) und einem in Radialrichtung (18) benachbarten, ersten Stababschnitt (3) gebildeten Stababschnittspaaren (9) durch in Radialrichtung (18) zur inneren Haltevorrichtung (2) geführte Greifelemente ( 15) zumindest einer umfänglich um die innere Haltevorrichtung (2) angeordneten Greifvorrichtung ( 4)

dadurch gekennzeichnet,

dass vor dem Vorpositionieren der zweiten Stababschnitte (6) die ersten Stababschnitte (3) zumindest abschnittsweise in den Aufnahmen (10) drehbar aufgenommen werden und die zweiten Stab ab schnitte (6) freistehend ringförmig um den Außenumfang (16) der inneren Haltevorrichtung (2) herum und in Radialrichtung (18) nach außen von dem Außenumfang (16) beabstandet angeordnet werden,

und dass die zweiten Stababschnitte (6) zum Vorpositionieren mittels eines in Umfangsrich- tung (17), sowie gleichzeitig in Radialrichtung (18) zum Außenumfang (16) der inneren Haltevorrichtung (2), geführten Positionierelementes (13) der Positioniervorrichtung (12) gedrückt werden,

wobei die Leiterelemente (1) jeweils um eine erste Stablängsachse (5) der zumindest abschnittsweise in den Aufnahmen (10) drehbar aufgenommenen, ersten Stababschnitte (3) gedreht werden.

2. Verfahren nach Anspruch 1 dadurch gekennzeichnet, dass während des Bereitstellens, des Aufnehmens und des Vorpositionierens die Leiterei emente (1) durch jeweils einen Hebel (20), welcher um die erste Stablängsachse (5) der jeweils ersten Stababschnitte (3) drehbar ausgebildet ist, an dem ersten und zweiten Stababschnitt (3, 6) kontaktiert werden und die Hebel (20) während des Vorpositionierens die zweiten Stab ab schnitte (6) durch eine Einsehwenkbewegung, analog der Andrückbewegung der zweiten Stab ab schnitte (6) durch das Positionierelement (13), in Umfangs- (17) und Radialrichtung (18) führen.

3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2 dadurch gekennzeichnet, dass während des Be- reitstellens, des Aufnehmens und des Vorpositionierens die Leiterelemente (1) durch jeweils eine Führungsnut (21) zumindest einer Kulisse (22) an dem zweiten Stababschnitt (6) kontaktiert werden und die zweiten Stab ab schnitte (6) während des Vorpositionierens der zweiten Stababschnitte (6) durch das Positionierelement ( 13) mittels der jeweiligen Führungsnut (21) in Umfangs- (17) und Radialrichtung (18) geführt werden.

4. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Positionierelement (13)durch ein rotierbar an der Positioniervorrichtung (12) angeordnetes Rollenelement (23) gebildet ist, und dass dieses Rollenelement (23) während des Vorpositionierens der zweiten Stababschnitte (6) an den zweiten Stababschnitten (6) abrollt oder aktiv angetrieben an den zweiten Stababschnitten (6) abgerollt wird.

5. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Aufnahmen (10) für die ersten Stababschnitte (3) durch nach außen hin offene, in Axialrichtung (19) verlaufende Aufnahmenuten (11) gebildet sind, und dass die ersten Stababschnitte (3) zumindest abschnittsweise in diese Aufnahmenuten (11) aufgenommen werden, wobei während des Aufnehmens der ersten Stababschnitte (3) und während des Vorpositionierens der zweiten Stab ab schnitte (6) um die ersten Stab ab schnitte (3) zumindest abschnittsweise eine Hülse (24) angeordnet wird, welche Hülse (24) die ersten Stababschnitte (3) unmittelbar in Radialrichtung (18) nach außen benachbart umgibt und während des Vorpositionierens die ersten Stababschnitte (3) gegen Verschiebung in Radialrichtung (18) nach außen sichert.

6. Verfahren nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die zweiten Stababschnitte (6) zum Vorpositionieren auf eine äußere Hülsenmantelfläche (25) der Hülse (24) angelegt werden. 7. Verfahren nach einem der Ansprüche 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet, dass nach dem Vorpositionieren der zweiten Stababschnitte (6) die Hülse (24) in Axialrichtung (19) bezüglich der inneren Haltevorrichtung (2) nach unten in einen Bereich der zweiten Leiterenden (7) der zweiten Stabsabschnitte (6) verstellt wird, und dass hiernach die zweiten Leiterenden (7) der vorpositionierten, zweiten Stab ab schnitte (6) mittels dem Positionierelement (13) oder den Greifelementen (15) der Greifvorrichtung (14) in umfänglich in einem oberen Endbereich (26) an der Hülse (24) angeordnete, nach oben offene Positioniernuten (27) gedrückt werden.

8. Verfahren nach einem Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass in einem Bereich der zweiten Leiterenden (7) der zweiten Stababschnitte (6) ein Führungselement (28) mit nach oben offenen Positioniernuten (27) angeordnet wird, und während des Greifvorgangs die zweiten Leiterenden (7) der vorpositionierten, zweiten Stababschnitte (6) mittels den Greifelementen (15) der Greifvorrichtung (14) in die Positioniernuten (27) gedrückt werden.

9. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die ersten Leiterenden (4) der ersten Stababschnitte (3) während des Vorpositionierens der Leiterelemente (1) mittels einer Abstützvorrichtung (29) mit zumindest einer Ab Stützfläche (30) in Axialrichtung ( 19) abgestützt werden.

10. Verfahren nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass während des Vorposi- tionierens der zweiten Stab ab schnitte (6) der erste Stababschnitt (3) zumindest eines der Leiterelemente (1) mittels wenigstens einer höhenverstellbaren Abstützffäche (30) der Abstütz- vorrichtung (29) in einer gegenüber anderen Leiterelementen (!) unterschiedlichen Höhe gelagert wird, 11. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass im Bereich der ersten Leiterenden (4) der ersten Stab ab schnitte (3) ein Nutenring (31) angeordnet wird, an dessen Nutenringumfang (32) nach außen hin offene, vertikal verlaufende Halterungsnuten (33) angeordnet sind, und dass ersten Leiterenden (4) der ersten Stababschnitte (3) vor dem Vorpositionieren der zweiten Stababschnitte (6) in diese Halterungsnuten (33) eingebracht werden.

12. Vorpositioniervorrichtung (34) zur Bildung eines zum Einfügen in einen Stator oder Rotor vorgesehenen Leiterpaketes, umfassend

- eine innere Haltevorrichtung (2) mit entlang eines Außenumfangs (16) der inneren Haltevorrichtung (2) angeordneten und zur zumindest abschnittsweisen Aufnahme erster Stababschnitte (3) mit ersten Leiterenden (4) von im Wesentlichen U-förmigen Leiterelementen ( 1 ) vorgesehenen Aufnahmen ( 0),

- eine Positioniervorrichtung ( 12) zum Vorpositionieren von zweiten Stababschnitten (6) mit zweiten Leiterenden (7) der Leiterelemente (1), welche zweite Stababschnitte (6) mit den ersten Stababschnitten (3) durch einen im Wesentlichen bogenförmiger! Verbindungsabschnitt (8) verbunden sind,

- zumindest eine um die innere Halte Vorrichtung (2) in Umfangsrichtung (17) an ordenbare Greifvorrichtung (14) mit in Radialrichtung (18) zur inneren Haltevorrichtung (2) verstellbaren Greifelementen (15), welche zum Greifen von jeweils aus einem vorpositionierten zweiten Stababschnitt (6) und einem benachbarten, ersten Stababschnitt (3) gebildeten Stabab- schnittspaaren (9) ausgebildet ist,

dadurch gekennzeichnet,

- dass die Aufnahmen (10) derart dimensioniert sind, dass die ersten Stab ab schnitte (3) zumindest abschnittsweise in den Aufnahmen (10) drehbar aufnehmbar sind,

- und dass die Positioniervorrichtung (12) zum Vorpositionieren der zweiten Stab ab schnitte (6) ein von der inneren Haltevorrichtung (2) in Radial rieh tun g (18) nach außen beabstandet.es Positioniere! ement (13) umfasst,

welches Positionierelement (13) in Umfangsrichtung (17) der inneren Haltevorrichtung (2) umlaufend antreibbar und gleichzeitig radial nach innen verstellbar ausgebildet ist.

13. Vorpositioniervorrichtung (34) nach Anspruch 12 dadurch gekennzeichnet, dass eine Hebeiführungsvorrichtung (35) mit einer, der Anzahl der Leiterelemente (1) entsprechenden, Anzahl an Hebeln (20) ausgebildet ist,

wobei die Hebel (20) bügeiförmig mit einer vorbestimmbare Hebeilänge (36) und zwei horizontal erstreckten, in die gleiche Richtung weisenden, Hebelarmen (37, 39) ausgebildet sind. wobei der erste Hebelarm (37) jeweils eine zum ersten Stababschnitt (3) des Leiterelements (1) formkompatible erste Stababschnittaufnahme (38) aufweist,

und wobei der zweite Hebelarm (39) jeweils eine zum zweiten Stababschnitt (6) des Leiterelements (1 ) formkompatible zweite Stababschnittaufnahme (40) aufweist,

und die Hebel (20) um eine jeweils eine erste Stababschnittsaufnahmeacb.se (41), welche mit einer ersten Stablängsachse (5) der jeweils ersten St b ab schnitte (3) fluchtend, drehbar gelagert sind und wobei die Hebel (20) in Umfangsrichtung (17) verteilt

und in Axialrichtung (19) derart versetzt angeordnet sind, dass alle Hebel (20) in Umfangsrichtung (17) einschwenkbar sind.

14. Vorpositioniervorrichtung (34) nach Anspruch 12 oder 13 dadurch gekennzeichnet, dass eine Kulisse (22) mit einer, der Anzahl der Leiterelemente (1) entsprechenden, Anzahl an Führungsnuten (21) ausgebildet ist,

wobei die Führungsnuten (21) von einem, der inneren Haltevorrichtung (2) zugewandten In- nendurchmesser (42) ausgehend, als, die Kulisse (22) in Axialrichtung (19) durchdringende Öffnungen, sowie in Umfangs- (17) und Radialrichtung (18) kreisbogenförmig ausgebildet sind.

15. Vorpositioniervorrichtung (34) nach den Ansprüchen 12 bis 14, dadurch gekenn- zeichnet, dass das Positionierelement ( 3) durch ein rotierbar an der Positioniervorrichtung

(12) angeordnetes Rollenelement (23) gebildet ist, wobei dieses Rollenelement (23) antriebslos rotierbar gelagert ist oder mit einem Antriebsorgan (44) zur aktiv angetriebenen Rotation wirkverbunden ist. 16. Vorpositioniervorrichtung (34) nach einem der Ansprüche 12 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass die Aufnahmen (10) für die ersten Stab ab schnitte (3) durch nach außen hin offene, in Axialrichtung (19) verlaufende Aufnahmenuten (11) gebildet sind, und dass eine Hülse (24) ausgebildet ist, welche unterhalb der Aufnahmenuten ( 1) angeordnet ist, wobei ein Hülseninnendurchmesser (43) der Hülse (24) derart gewählt ist, dass die Hülse (24) für die ersten Stababschnitte (3) in Radialrichtung (18) nach außen eine Begrenzung bildet.

17. Vorpositioniervorrichtung (34) nach Anspruch 16, dadurch gekennzeichnet, dass die Hülse (24) ausgebildet ist und in einem oberen Endbereich (26) in Umfangsrichtung (17) angeordnete, nach oben offene Positioniernuten (27) aufweist, weiche Positioniernuten (27) zur Aufnahme der zweiten Leiterenden (7) der zweiten Stababschnitte (6) ausgebildet sind.

18. Vorpositioniervorrichtung (34) nach einem der Ansprüche 12 bis 15, dadurch ge- kennzeichnet, dass ein Führungselement (28) mit Positioniernuten (27) ausgebildet ist, welche

Positiomernuten (27) zur Aufnahme der zweiten Leitereiideii (7) der zweiten Stababschnitte (6) ausgebildet sind.

19. Vorpositioniervorrichtung (34) nach einem der Ansprüche 12 bis 18, dadurch ge- kennzeichnet, dass eine Abstützvornchtung (29) mit zumindest einer Abstützfläche (30) ausgebildet ist, welche Abstützvorrichtung (29) zum axialen Abstützen der ersten Stababschnitte (3) vorgesehen ist.

20. Vorpositioniervorrichtung (34) nach Anspruch 19, dadurch gekennzeichnet, dass die Abstützvorrichtung (29) wenigstens eine höhenverstellbare Abstützfläche (30) aufweist.

21. Vorpositioniervorrichtung (34) nach einem der Ansprüche 12 bis 20, dadurch gekennzeichnet, dass ein Nutenring (31) ausgebildet ist, an dessen Nutenringumfang (32) nach außen hin offene, vertikal verlaufende Halterungsnuten (33) angeordnet sind, welche Halte- rungsnuten (33) zur zumindest abschnittsweisen Aufnahme der ersten Leiter enden (4) der ersten Stababschnitte (3) ausgebildet sind.

Description:
. l .

Vorrichtung und Verfahren zur Bildung eines Leiterpaketes

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung und ein Verfahren zur Bildung eines zum Einfügen in einen Stator oder Rotor vorgesehenen Leiterpaketes.

Als wichtige funktionelle Bestandteile eines Elektromotors sind dessen Stator und/oder Rotor zumeist aus einer Vielzahl von elektrischen Leiterelementen gebildet, die in oder um einen elektromagnetisch erregbaren Kern angeordnet sind. Dabei sind die Leiterelemente derart an- geordnet, dass z.B. in einem Stator eine Mehrzahl an Wicklungen gebildet wird, welche bei Stromdurchfluss die Erzeugung eines elektromagnetischen Feldes bewirken. Häufig werden in Statoren dazu U-förmige Leiterelemente eingesetzt und gemäß eines vorgegebenen Verschal tungsmusters elektrisch miteinander verbunden. Die korrekte Positionierung der oftmals unterschiedlich langen U-förmigen Leiterelemente im Statorpaket ist mit großem manuellen Aufwand verbunden, oder kann nur mittels komplizierter Anlagen bewerkstelligt werden ,

Die DE 102014226224 AI stellt hierzu ein Verfahren zum Formen U-förmiger Wickel eie- mente vor, wobei ein inneres und ein äußeres Werkzeugteil eines Schränkwerkzeugs gegeneinander verdreht werden und dabei die Wickelelemente von jeweils einem Zahn ergriffen wer- den und ein Stababschnitt des Wickelelements umgeformt wird.

Es wäre jedoch vorteilhaft die U-förmigen Leiterelemente in einer vorgebbaren Position anzuordnen und zu einem Leiterpaket zusammen zu fassen, bevor ein Einfügen in einen Stator o- der Rotor erfolgt. Diese Aufgabe wird von der vorliegenden Erfindung, unter Überwindung der Nachteile des Standes der Technik, bewerkstelligt und eine Vorrichtung und ein Verfahren offenbart, mittels derer ein Benutzer in der Lage ist, auf eine einfache Weise die Bildung eines Leiterpaketes zum Einfügen in einen Rotor oder Stator vorzunehmen.

Das erfindungsgemäße Verfahren zur Bildung eines zum Einfügen in einen Stator oder Rotor vorgesehenen Leiterpaketes, umfasst die Schritte

- Bereitstellen einer Mehrzahl von im Wesentlichen U-förmigen Leiterelementen mit jeweils einem ersten Stababschnitt und einem ersten Leiterende und einem zweiten Stababschnitt und einem zweiten Leiterende, welche Stababschnitte durch einen im Wesentlichen bogenförmigen Verbindungsabschnitt verbunden sind,

- zumindest abschnittsweises Aufnehmen der ersten Stababschnitte in Aufnahmen, welche Aufnahmen, an einem Außenumfang einer inneren Halte orrichtung ausgebildet sind,

- Vorpositionieren der zweiten Stababschnitte durch Verbringen eines jeweiligen zweiten Stababschnittes in die Nähe eines ersten Stababschnittes eines anderen Leiterelementes, mittels einer Positioniervorrichtung,

- und Greifen von jeweils aus einem vorpositionierten zweiten Stababschnitt und einem in Radialrichtung benachbarten, ersten Stababschnitt gebildeten Stababschnittspaaren durch in Radialrichtung zur inneren Haltevorrichtung geführte Greifelemente zumindest einer umfänglich um die innere Haltevorrichtung angeordneten Greifvorrichtung, wobei vor dem Vorpositionieren der zweiten Stab ab schnitte die ersten Stababschnitte zumindest abschnittsweise in den Aufnahmen drehbar aufgenommen werden und die zweiten Stababschnitte freistehend ringförmig um den Außenumfang der inneren Haltevorrichtung hemm und in Radialrichtung nach außen von dem Außen umfang beabstandet angeordnet werden, und dass die zweiten Stababschnitte zum Vorpositionieren mittels eines in Umfangsrichtung, sowie gleichzeitig in Radialrichtung zum Außenumfang der inneren Haltevorrichtung , geführten Positionierelementes der Positioniervorrichtung gedrückt werden, wobei die Leiterelemente jeweils um eine erste Stablängsachse der zumindest abschnittsweise in den Aufnahmen drehbar aufgenommenen, ersten Stababschnitte gedreht werden.

Durch das erfindungsgemäße Verfahren wird auf relativ einfache Weise eine Vorpositionierung, also Ausrichtung, der U-förmigen Leiterelemente entsprechend eines vorgebbaren Ver- schaltungsmusters erreicht. Durch die erfindungsgemäße Führung des Positionierelements in Umfangsrichtung und gleichzeitiger Bewegung in Radialrichtung nach innen erfolgt eine relativ einfache Verdrehbewegung der Leiterelemente. Die ersten Stab ab schnitte werden im Zuge der Vorpositionierung durch die Verdrehbewegung, ohne nachteiliges Umformen der Leiterelemente, mit vorgesehenen zweiten Stababschnitten eines anderen Leiterelements in Radialrichtung direkt benachbart angeordnet, wodurch jeweils ein Stababschnittspaar gebildet wird. Somit entfällt ein etwaiger Schritt des Umformens des Leiterelements, was üblicherweise zu einer Querschnittsveränderung und somit einer Widerstandsänderung des Leiterei e- ments führen würde. Das Anlegen bzw. Verdrehen der Leiterelemente durch das Positionierelement kann in einem oder auch mehreren Umläufen um die innere Haltevorrichtung erfolgen.

Die ersten Stababschnitte der Leiterelemente sind dabei nur abschnittsweise, also mit einem Längsteil des Stababschnitts in Berührung, wodurch lediglich geringe Reibungskräfte am Leiterelement auftreten. Dies ist von Vorteil da die Leiterelemente in der Regel mit einer Isolation versehen sind, welche bei der Positionierung der Stababschnitte zur Bildung der Stabab- schnittspaare, respektive des Leiterpaketes nicht beschädigt werden sollte.

Das beschriebene Vorpositionieren beschreibt somit die Bildung eines Leiterpaketes womit ein anschließender Greifvorgang des Leiterpaketes bzw. an daran anknüpfender Transfer und/oder Einfügevorgang des Leiterpaketes in einen Stator oder Rotor deutlich erleichtert wird.

Weiters kann es zweckmäßig sein, wenn während des Bereitsteilens, des Aufnehmens und des Vorpositionierens die Leiterelemente durch jeweils einen Hebel, welcher um die erste Stablängsachse der jeweils ersten Stababschmtte drehbar ausgebildet ist, an dem ersten und zweiten Stababschnitt kontaktiert werden und die Hebel während des Vorpositionierens die zweiten Stababschmtte durch eine Einschwenkbewegung, analog der Andrückbewegung der zweiten Stababschnitte durch das Positionierelement, in Umfangs- und Radialrichtung führen.

Durch die Verwendung von Hebeln kann die Prozesssicherheit erhöht werden, da die zweiten Stababschmtte in Radialrichtung und/oder Umfangsrichtung geführt werden. Dies ist speziell bei relativ langen U-förmigen Leiterelementen vorteilhaft.

Ferner kann vorgesehen sein, dass während des Bereitstellens, des Aufnehmens und des Vorpositionierens die Leiterelemente durch jeweils eine Führungsnut zumindest einer Kulisse an dem zweiten Stababschnitt kontaktiert werden und die zweiten Stab ab schnitte während des Vorpositionierens der zweiten Stababschnitte durch das Positionierelement mittels der jeweiligen Führungsnut in Umfangs- und Radialrichtung geführt werden. In ähnlicher Weise wie bei der Verwendung von Hebeln, kann durch die Führung der zweiten Stababschnitte innerhalb einer Führungsnut einer Kulisse eine sehr genaue Positionierung der zweiten Stababschnitte an den vorgesehenen ersten Stababschnitten vorgenommen werden.

Es ist denkbar, dass mehrere Kulissen in Axialrichtung übereinander angeordnet sind und somit in Axialrichtung eine Mehrpunktauflage der zweiten Stababschnitte bieten, was zu einer zusätzlichen Erhöhung der Sicherung der Leiterelemente gegen unbeabsichtigtes Verkippen führen kann. Diese Maßnahme ist besonders bei sehr langen Leiterelernenten vorteilhaft. Analog dazu ist vorstellbar, dass sowohl Hebel und zumindest eine Kulisse, als auch eine Mehrzahl von in Axialrichtung übereinander angeordneten Hebeln verwendet werden.

Darüber hinaus kann vorgesehen sein, dass das Positionierelement durch ein rotierbar an der Positioniervorrichtung angeordnetes Rollenelement gebildet ist, und dass dieses Rollenelement während des Vorpositionierens der zweiten Stab ab schnitte an den zweiten Stababschnitten abrollt oder aktiv angetrieben an den zweiten Stababschnitten abgerollt wird.

Das Andrücken der zweiten Stab ab schnitte wird durch ein Abrollen auf eine materialschonende Weise bewerkstelligt, wodurch Beschädigungen der Leiterelemente bzw. deren Isolierung effizient vermieden werden kann. Das Heranfahren des Positionierelements zur inneren Haltevorrichtung kann innerhalb eines Umlaufs, oder auch mehrerer Umläufe, abgeschlossen werden. Das Andrücken, also Vorpositionieren, der zweiten Stababschnitte kann dadurch sehr präzise durchgeführt werden, was zu einer Erhöhung der Prozesssicherheit beitragen kann.

Vorteilhaft ist auch eine Verfahrensart, gemäß welcher vorgesehen sein kann, dass die Aufnahmen für die ersten Stab ab schnitte durch nach außen hin offene, in Axialrichtung verlaufende Aufnahmenuten gebildet sind, und dass die ersten Stababschnitte zumindest abschnittsweise in diese Aufnahmenuten aufgenommen werden, wobei während des Aufnehmens der ersten Stababschnitte und während des Vorpositionierens der zweiten Stab ab schnitte um die ersten Stababschmtte zumindest abschnittsweise eine Hülse angeordnet wird, welche Hülse die ersten Stababschnitte unmittelbar in Radialrichtung nach außen benachbart umgibt und während des Vorpositionierens die ersten Stababschnitte gegen Verschiebung in Radialrichtung nach außen sichert. _ ^ _

Die Hülse ist somit zeitweilig als Begrenzung der ersten Stababschnitte in Radialrichtung vorgesehen, wodurch eine Sichemng gegen Verkippen bzw. Verschiebung nach außen vermieden werden kann. Die Hülse kann dabei anliegend an die ersten Stababschnitte, oder auch durch einen kleinen Spalt davon getrennt, angeordnet sein um eine Drehbewegung der zweiten Stababschnitte nicht zu behindern. Die Hülse kann dabei vorteilhafterweise unterhalb der inneren Haltevorrichtung bzw. der Aufnahmen angeordnet sein.

Gemäß einer Weiterbildung ist es möglich, die zweiten Stababschnitte zum Vorpositionieren auf eine äußere Hülsenmantelfläche der Hülse angelegt werden. Dies kann beim Vorpositionieren vorteilhaft sein, da dabei die zweiten Stababschnitte somit in unmittelbarer Nähe zu den vorgesehenen ersten Stababschnitten positioniert werden aber noch keinen Kontakt haben. Mitteis diesem Zwischenschritt können eventuell noch nicht korrekt ausgerichtete zweite Leiterabschnitte durch einen zusätzlichen Umlauf des Positionierelementes in Umfangsrich- tung gegenüber den ersten Stabschnitten präzise ausgerichtet werden.

Ferner ist es zweckmäßig, dass nach dem Vorpositionieren der zweiten Stab ab schnitte die Hülse in Axialrichtung bezüglich der inneren Haltevorrichtung nach unten in einen Bereich der zweiten Leiterenden der zweiten Stab sab schnitte verstellt wird, und dass hiernach die zweiten Leiterenden der vorpositionierten, zweiten Stab ab schnitte mittels dem Positionierelement oder den Greifelementen der Greifvorrichtung in umfänglich in einem oberen Endbereich an der Hülse angeordnete, nach oben offene Positioniernuten gedrückt werden.

Es können durch das Verschieben der Hülse somit die zweiten Stababschnitte gegenüber den zugewiesenen ersten Stababschnitte in Radialrichtung freigegeben werden und an diese präzise angelegt werden. Die somit gebildeten Stababschnittspaare sind damit im Wesentlichen gleichmäßig in Umfangsrichtung verteilt. Die Nuten der Aufnahmen der inneren Haltevorrichtung können eine ausreichende Nuttiefe in Radialrichtung aufweisen um das Stababschnittspaar aufzunehmen, bzw. können die an der Hülse vorgesehenen Positioniernuten zumindest einen unteren Bereich der zweiten Leiterenden aufnehmen. Dadurch kann eine Verschiebung in Axial-, Radialer und Umfangsrichtung der gebildeten Leiterpaare effizient vermieden werden. Darüber hinaus kann vorgesehen sein, dass die ersten Leiterenden der ersten Stab ab schnitte während des Vorpositionierens der Leiterelemente mittels einer Abstützvorrichtung mit zumindest einer Ab Stützfläche in Axialrichtung abgestützt werden. Dadurch kann ein unbeabsichtigtes Herabrutschen der Leiterelemente in Axialrichtung besonders gut vermieden werden. Die Gefahr eines Verklemm ens der Leiterelemente bei der Vorpositionierung wird dadurch ebenso reduziert.

Weiters kann vorgesehen sein, dass während des Vorpositionierens der zweiten Stabab- schnitte ein erster Stababschnitt zumindest eines der Leiterelemente mittels wenigstens einer höhenverstellbaren Abstützfläche der Abstützvorrichtung in einer gegenüber anderen Leiterelementen unterschiedlichen Höhe gelagert wird.

Die Abstützvorrichtung kann somit in Axialrichtung unterschiedliche Niveaus von Abstütz- flächen für die ersten Leiterenden ausbilden. Dies ist besonders bei unterschiedlich langen

Leiterelementen von Vorteil, da diese unter Umständen zur Überbrückung verschieden langer Nutsprünge vorgesehen sein können. Damit ist es erforderlich, dass einzelne zweite Stababschnitte über eine größere oder kleinere Anzahl an Leiterelementen, hinweg gedreht werden müssen damit der zweite Stababschnitt mit einem ersten Stababschnitt eines vorgesehenen Leiterelements korrekt positioniert werden kann. Durch die Höhenverstellbarkeit zumindest einzelner Ab Stützflächen der Abstützvorrichtimg in Axialrichtung kann somit ein Verklemmen der Leiterelemente während des Vorpositionierens vermieden werden.

Gemäß einer besonderen Ausprägung ist es möglich, dass im Bereich der ersten Leiterenden der ersten Stababschnitte ein Nutenring angeordnet wird, an dessen Nutenringumfang nach außen hin offene, vertikal verlaufende Halterungsnuten angeordnet sind, und dass ersten Leiterenden der ersten Stab ab schnitte vor dem Vorpositionieren der zweiten Stab ab schnitte in diese Halterungsnuten eingebracht werden, Die Anordnung des Nutenrings liegt in Axialrichtung unterhalb der inneren Haltevorrichtung womit eine zusätzliche, zweite Auflagefläche für die ersten Stabschnitte geschaffen wird. Die ersten Stababschnitte können dadurch an zumindest zwei Punkten, zumindest abschnittsweise gegenüber einer Verkippung in Radialrichtung gesichert werden. Hierdurch wird eine erhöhte Prozessstabilität begünstigt.

Die erfindungsgemäße Vorpositioniervorrichtung zur Bildung eines zum Einfügen in einen Stator oder Rotor vorgesehenen Leiterpaketes, umfasst

- eine innere Halte Vorrichtung mit entlang eines Außenumfangs der inneren Haltevorrichtung angeordneten und zur zumindest abschnittsweisen Aufnahme erster Stab ab schnitte mit ersten Leiterenden von im Wesentlichen U-förmigen Leiterelementen vorgesehenen Aufnahmen,

- eine Positioniervorrichtung zum Vorpositionieren von zweiten Stababschnitten mit zweiten Leiterenden der Leiterelemente, welche zweite Stababschnitte mit den ersten Stab ab schnitten durch einen im Wesentlichen bogenförmigen Verbindungsab schnitt verbunden sind,

- zumindest eine um die innere Haltevorrichtung in Umfangsrichtung anordenbare Greifvorrichtung mit in Radialrichtung zur inneren Haltevorrichtung verstellbaren Greifelementen, welche zum Greifen von jeweils aus einem vorpositionierten zweiten Stababschnitt und einem benachbarten, ersten Stababschnitt gebildeten Stababschnittspaaren ausgebildet ist. Die erfindungsgemäße Vorpositionierungsvorrichtung zeichnet sich dadurch aus

- dass die Aufnahmen derart dimensioniert sind, dass die ersten Stab ab schnitte zumindest abschnittsweise in den Aufnahmen drehbar aufnehmbar sind,

- und dass die Positioniervorrichtung zum Vorpositionieren der zweiten Stab ab schnitte ein von der inneren Haltevorrichtung in Radialrichtung nach außen beabstandetes Positionierelement umfasst, welches Positionierelement in Umfangsrichtung der inneren Haltevorrichtung umlaufend antreibbar und gleichzeitig radial nach innen verstellbar ausgebildet ist.

Mittels der erfindungsgemäßen Vorpositioniervorrichtung können die oben beschriebenen Verfahrensschritte auf relativ einfache Weise durchgeführt werden. Durch die beschriebene Bauweise und Anordnung der einzelnen Bauteile bzw. Teil Vorrichtungen wird es möglich eine Vielzahl von Leiterelementen gemäß einem vorgebbaren Verschaltungsmuster zu derart zu positionieren, dass ein Leiterpaket gebildet wird. Dadurch wird es möglich mit geringem Kostenaufwand eine vergleichsweise schnelle und präzise Vorpositionierung der Leiterele- mente zu bewerkstelligen, was vor allem bei hohen Stückzahlen von Bedeutung ist.

Die Aufnahmen weisen in Axialrichtung zumindest eine Längserstreckung auf welche eine Kontaktiemng der ersten Stababschnitte zumindest abschnittsweise ermöglicht, wodurch eine Verkippung während des Vorpositionierens reduziert werden kann. Die als in Umfangsrich- tung antreibbare, sowie in Radialrichtung nach innen verstellbare, Ausgestaltung des Positionierelements der Positioniervorrichtung weist den Vorteil auf, dass die zweiten Stababschnitte mittels einer oder mehrerer Umlaufbewegungen des Positionierelements gegenüber dafür vorgesehenen ersten Stababschnitten einfach ausgerichtet werden können.

Die Positioniervorrichtung und/oder die Greifvorrichtung können dabei in axialer Richtung verschiebbar ausgebildet sein um eine sequentielle Abfolge der Verfahrensschritte zu gewährleisten. Die Greifelemente können dabei segmentiert und gegenüber der inneren Haltevorrichtung in Radialrichtung verstell- bzw. verschiebbar ausgebildet sein. Hierdurch kann nach dem Vorpositionieren auf einfache Weise eine zeitweilige Fixierung des Leiterpakets vorgenommen werden, wonach ein Transfer zu einer Einfügestation oder etwaige danach folgende Verfahrensschritte durchgeführt werden können, worauf hier allerdings nicht im Detail eingegangen wird.

Weiters kann es zweckmäßig sein, wenn eine Hebelführungsvorrichtung mit einer, der Anzahl der Leiterelemente entsprechenden, Anzahl an Hebeln ausgebildet ist, wobei die Hebel bügeiförmig mit einer vorbestimmbare Hebellänge und zwei horizontal erstreckten, in die gleiche Richtung weisenden, Hebelarmen ausgebildet sind, wobei der erste Hebelarm jeweils eine zum ersten Stababschnitt des Leiterelements formkompatible erste Stababschnittaufnahme aufweist, und wobei der zweite Hebelarm jeweils eine zum zweiten Stababschnitt des Leiterelements formkompatible zweite Stababschnittaufnahme aufweist, und die Hebel um eine jeweils eine erste Stababschnittsaufnahmeachse, weiche mit einer ersten Stablängsachse der jeweils ersten Stababschnitte fluchtend, drehbar gelagert sind und wobei die Hebel in Um- fangsrichtung verteilt und in Axialrichtung derart versetzt angeordnet sind, dass alle Hebel in Umfangsrichtung einschwenkbar sind.

Die Ausgestaltung der Hebelführungsvorrichtung kann auf unterschiedliche Arten erfolgen, wobei lediglich die Schwenkbewegung der Hebel in Umfangsrichtung frei erfolgen können muss. Durch die Ausbildung der Hebel mit jeweiligen Stab ab Schnittsaufnahmen für die ersten und zweiten St b ab schnitte, kann eine zeitweilige Führung der Leiterelemente während des Vorpositionierens gewährleistet werden. Hierdurch wird eine präzise Ausrichtung der zweiten Stababschnitte gegenüber dafür vorgesehenen ersten Stab ab schnitten begünstigt und ein Verkippen der Leiterelemente vermieden.

Ferner kann vorgesehen sein, eine Kulisse mit einer, der Anzahl der Leiterelemente entsprechenden, Anzahl an Führungsnuten ausgebildet ist,

wobei die Führungsnuten von einem, der inneren Haltevorrichtung zugewandten Innendurchmesser ausgehend, als, die Kulisse in Axialrichtung durchdringende Öffnungen, sowie in Um- fangs- und Radialrichtung kreisbogenförmig ausgebildet sind.

Hierdurch kann die Führung der zweiten Stababschnitte während des Vorpositionierens begünstigt werden. Die Kulisse kann als Kulissenscheibe ausgebildet sein eine eigenständige o- der kombinierte Führung mit der oben beschriebenen Hebelführungsvorrichtung für die zweiten Lei terab schnitte darstellen. Die Kulisse kann zudem in Axialrichtung verschiebbar und/oder in Umfangsrichtung drehbar sein. Dies kann die Ausrichtung der Kulisse gegenüber der inneren Haltevorrichtung erleichtert und die Bereitstellung der Leiterelemente an bzw. in der inneren Haltevorrichtung vereinfachen.

Darüber hinaus kann vorgesehen sein, dass das Positionierelement durch ein rotierbar an der Positioniervorrichtung angeordnetes Rollenelement gebildet ist, wobei dieses Rollenelement antriebslos rotierbar gelagert ist oder mit einem Antriebsorgan zur aktiv angetriebenen Rotation wirkverbunden ist.

Es ist denkbar, dass das Positionierelement als Keil, Rolle oder vergleichbares Andrückelement ausgebildet ist. In jedem Fall kann die Vorpositionierung der zweiten Stababschnitte durch ein Abrollen bzw. Andrücken in Radial- und Umfangsrichtung auf eine materialschonende Weise bewerkstelligt werden, wodurch Beschädigungen der Leiterelernente bzw. deren Isolierung effizient vermieden werden kann. Als Antriebsorgan kommen beispielsweise Elektromotoren in Frage.

Vorteilhaft ist auch eine Ausprägung, gemäß welcher vorgesehen sein kann, dass die Aufnahmen für die ersten Stababschnitte durch nach außen hin offene, in Axialrichtung verlaufende Aufnahmenuten gebildet sind, und dass eine Hülse ausgebildet ist, welche unterhalb der Aufnahmenuten angeordnet ist, wobei ein Hülseninnendurchmesser der Hülse derart gewählt ist, dass die Hülse für die ersten Stababschnitte in Radialrichtung nach außen eine Begrenzung bildet.

Die Hülse kann hierbei in Axialrichtung verschiebbar ausgebildet sein und somit nur zeitwei - lig als Anschlag in Radialrichtung für die ersten Stababschnitte dienen. Hierdurch wird ein Verkippen der Leiterelemente vermieden wodurch die Prozesssicherheit gesteigert werden kann. Die Hülse weist ferner eine radial äußere Anlegefläche auf, welche zum zeitweiligen Anlegen der zweiten Stababschnitte genutzt werden kann. Es wird somit ermöglicht, dass während des Vorpositionierens die zweiten Stababschnitte zuerst an diese Anlegefläche her- angelegt werden, bevor die Hülse verschoben wird und die zweiten Stabab schnitte an die zugeordneten ersten Stababschnitte herangelegt werden können. Die Genauigkeit des Vorpositi- oniervorgangs kann hiermit erhöht werden.

Ferner kann es zweckmäßig sein, wenn die Hülse und in einem oberen Endbereich in Um- fangsrichtung angeordnete, nach oben offene Positioniernuten aufweist, welche Positioniernuten zur Aufnahme der zweiten Leiterenden der zweiten Stab ab schnitte ausgebildet sind.

Die Positioniernuten können dabei bevorzugt horizontal verlaufen und von einem Stirnende der Hülse ausgehen. Die Tiefe der Positioniernuten kann derart gewählt werden, dass eine Aufnahme der zweiten Leiterenden, zumindest abschnittsweise, erfolgen kann. Die Hülse sollte dabei in Axialrichtung verschiebbar ausgebildet sein. Das Hineindrücken der zweiten Leiterenden in die dafür vorgesehenen Positioniernuten kann durch einen zusätzlichen Umlauf des Positionierelements, oder auch durch die Greifvorrichtung erfolgen. Darüber hinaus kann vorgesehen sein, dass ein Führungselement mit Positioniernuten ausgebildet ist, welche Positioniernuten zur Aufnahme der zweiten Leiterenden der zweiten Stababschnitte ausgebildet sind.

Diese Ausführungsvariante kann alternativ zu einer in Axialrichtung verschiebbaren Hülse er- folgen, um eine zeitweilige Führung der zweiten Leiterenden in Axial-, Umfangs und/oder Radialrichtung zu ermöglichen. Weiters kann vorgesehen sein, dass eine Abstützvorrichtung mit zumindest einer Ab Stützfläche ausgebildet ist, welche Abstützvorrichtung zum axialen Abstützen der ersten Stab abschnitte vorgesehen ist. Die Abstützvorrichtung erlaubt während des Bereitstellens, der Vorpositionierung und/oder des Greifens der Leiterelernente eine korrekte Positionierung der Leiterelemente in Axialrichtung. Hiermit kann ein unbeabsichtigtes Herabrutschen einzelner Leiterelemente in Axialrichtung effizient vermieden werden. Gemäß einer besonderen Ausprägung ist es möglich, dass die Abstützvorrichtung wenigstens eine höhenverstellbare Abstützfläche aufweist.

Die Abstützvorrichtung kann aus z.B. mehreren ring- oder scheibenförmigen Elementen aufgebaut sein, weiche in Axialrichtung als Anschlag für die ersten Leiterenden dienen. Die Ab- Stützvorrichtung kann daher segmentiert aufgebaut sein, wobei sie aus zumindest zwei in Ra- diairichtung den gleichen Radius aufweisende Ringe oder Scheiben bestehen kann. Zumindest einer dieser Ringe ist zusätzlich in Umfangsrichtung an dafür vorgesehenen Positionen in Axialrichtung durchbrochen, während zumindest einer dieser Ringe oder Scheiben in Axialrichtung Fortsätze aufweisen kann. Durch einen derartigen Aufbau der Abstützvorrichtung wird ermöglicht, dass den unterschiedlich langen Leiterelementen an dafür in Umfangsrichtung vorgesehenen Positionen zugeordnete Abstützflächen in Axialrichtung bereitgestellt werden. Zumindest einzelne Abstützflächen der Abstützvorrichtung sind somit in Axialrichtung verschiebbar, wodurch lediglich auswähibare Leiterelemente in Axialrichtung verschoben werden kann. Dies bietet den Vorteil, dass für die notwendige Verdrehung der zweiten Stab- abschnitte zur korrekten Vorpositionierung gegenüber dafür vorgesehenen ersten Stababschnitten die Verdrehbewegung in Umfangsrichtung ermöglicht wird, ohne dass benachbarte Leiterelernente miteinander kollidieren. Dies ist besonders bei einer unterschiedlichen Anzahl von Nutsprüngen, also wenn einzelne Leiterelemente entsprechend dem Versehaltungsmuster gegenüber in Umfangsrichtung benachbarten Leiterelementen kürzere oder längere Distanzen zu überbrücken vorgesehen sind, von Nutzen. Entsprechend einer vorteilhaften Weiterbildung kann vorgesehen sein, ein Nutenring ausgebildet ist, an dessen Nutenringumtang nach außen hin offene, vertikal verlaufende Halterungsnuten angeordnet sind, welche Halterungsnuten zur zumindest ab Schnitts weisen Aufnahme der ersten Leiterenden der ersten Stababschnitte ausgebildet sind.

Der Nutenring kann dabei als Anschlag für die ersten Stababschnitte in Radialrichtung nach innen dienen. Der Nutenring stellt damit zumindest abschnittsweise eine zweite Auflagefläche für die ersten Stab ab schnitte bereit. Hierdurch wird auf einfache Weise ein Verkippen der Leiterelemente aus ihrer vertikalen Ausrichtung entlang der Axialrichtung vermeidbar.

Zum besseren Verständnis der Erfindung wird diese anhand der nachfolgenden Figuren näher erläutert.

Es zeigen jeweils in stark vereinfachter, schemati scher Darstellung: Fig. 1 Ausführungsbeispiel einer Vorpositionierungsvorrichtung; Fig. 2 Beispiele unterschiedlich ausgeführter Leiterelemente;

Fig. 3 Ausschnitt eines Ausführungsbeispiels einer Vorpositioniervorrichtung mit einer

Mehrzahl von Hebein (a); Beispiel eines Hebels (b); vergrößerter Ausschnitt eines Ausführungsbeispiels bei dem die Hebel nach dem Vorpositionieren in Unifangsrichtung eingeschwenkt wurden;

Fig. 4 Ausschnitt eines Ausführungsbeispiels einer Vorpositioniervorrichtung mit einer

Kulisse und einer Mehrzahl an Führungsnuten (a); vergrößerter Ausschnitt einer Kulisse mit vorpositionierten zweiten Stababschnitten;

Fig. 5 Ausschnitt eines Ausführungsbeispiels einer Vorpositioniervorrichtung mit einer

Hülse in einer oberen bzw. unteren Position, sowie einem Nutenring;

Fig. 6 Ausschnitt eines Ausführungsbeispiels einer Vorpositioniervorrichtung mit einer

Abstützvorrichtung; Fig. 7 Ausführungsbeispiel einer Vorpositionierungsvorrichtung mit schwenkbarer Positioniervorrichtung bzw. Greifvorrichtung (a), bzw. mit verschiebbarer inneren Haltevorrichtung (b).

Einführend sei festgehalten, dass in den unterschiedlich beschriebenen Ausführungsformen gleiche Teile mit gleichen Bezugszeichen bzw. gleichen Bauteilbezeichnungen versehen werden, wobei die in der gesamten Beschreibung enthaltenen Offenbarungen sinngemäß auf gleiche Teile mit gleichen Bezugszeichen bzw. gleichen Bauteilbezeichnungen übertragen wer- den können. Auch sind die in der Beschreibung gewählten Lageangaben, wie z.B. oben, unten, seitlich usw. auf die unmittelbar beschriebene sowie dargestellte Figur bezogen und sind diese Lageangaben bei einer Lageänderung sinngemäß auf die neue Lage zu übertragen.

Ein Ausführungsbeispiel der erfindungsgemäßen Vorposiüoniervorrichtung 34 ist in Fig. 1 dargestellt. Die Haltevorrichtung 2 weist eine vertikale Hauptachse auf weiche als Bezugsachse dient. Die Axialrichtung 19 verläuft parallel zur vertikalen Hauptachse der inneren Haltevorrichtung 2. Die Haltevorrichtung 2 weist einen äußeren Außenumfang 16 auf, an welchem eine Mehrzahl von Aufnahmen 10 ersichtlich sind. Die Aufnahmen 10, können als geschlossene Aufnahmen 10 oder auch als, wie in Fig. 1 dargestellte, Aufnahmenuten 11 ausge- führt sein, in welche die ersten Stab ab schnitte 3 zumindest teilweise aufgenommen werden können. Zur Vereinfachung der Darstellung sind nur fünf Leiterelemente 1 dargestellt.

Weiters ist in Fig. 1 eine Positioniervorrichtung 12 dargestellt, welche im Ausführungsbeispiel oberhalb der inneren Haltevorrichtung 2 angeordnet i st. Die Positioniervorrichtung 12 umfasst dabei ein Positionierelement 13, welches in Radialrichtung 18 verschiebbar bzw. verfahrbar, sowie in Umfangsrichtung 17 rotierbar ausgebildet ist. Das Positionierelement 13 kann weiters als z.B. Roilenelement 23 ausgebildet sein, weiches zusätzlich wie in Fig. 1 dargestellt um eine vertikale Rollenachse rotierbar ist. Die Positioniervorrichtung 12 kann ferner ein Antriebsorgan 44 aufweisen, weiches zum Antrieb der Positioniervorrichtung 12 und/oder des Positionierelements 13 vorgesehen sein kann. Es ist auch möglich, zusätzliche Antriebsorgane 44 an der Positioniervorrichtung 11 , dem Positionierelement 13, aber auch der Haltevor- richtung 2 angebracht sein können um beispielsweise die Verschiebung des Positionierelements 13, oder der Positioniervorrichtung 12, relativ zur inneren Haltevorrichtung 2 zu bewerkstelligen.

In Fig. 1 und insbesondere Fig. 2 sind bespielhaft einige Leiterelemente 1 ersichtlich. Die ersten und zweiten Stab ab schnitte 3, 6 eines Leiterelements 1 sind über einen im Wesentlichen bogenförmigen Verbindungsabschnitt 8 verbunden und weisen ein erstes 4, bzw. zweites Leiterende 7 auf. Diese Verbindungsabschnitte 8, wie auch die ersten und zweiten Stababschnitte 3, 6 können je nach vorgesehener Anordnung und somit der zu überbilickenden Distanz im zu bildenden Leiterpaket unterschiedlich lange ausgebildet sein. Wie in Fig. 2 gezeigt, können Leiterelemente 1 mit unterschiedlich langen ersten bzw. zweiten Stababschnitten 3, 6 Verwendung finden. Weiters ist für den ersten Stababschnitt 3 eine erste Stablängsachse 5 ersichtlich, um welche bei der Vorpositionierung eine Drehbewegung des zweiten Stababschnitts 6 erfolgt.

Für den Vorgang des Vorpositionierens können als eine Art Einrichthilfe verschiedene unterstützende Elemente zum Einsatz kommen. In den Fig. 3 und Fig. 4 sind beispielhaft die Verwendung einer Hebelführungsvorrichtung 35 bzw. einer Kulisse 22 gezeigt.

Die Hebelführungsvorrichtung 35 in Fig. 3a umfasst eine der Anzahl der Leiterelemente 1 entsprechende Anzahl an Hebein 20, weiche jeweils mit dem ersten und zweiten Stababschnitt 3, 6 eines Leiterelements 1 koppelbar ausgeführt sind. Ein derartiger Hebel 20 ist schematisch in Fig. 3b dargestellt. Jeder Hebel 20 weist zumindest eine erste Stababschnittaufnahme 38 auf, welche der zeitweiliger! Verbindung mit zumindest einem Abschnitt eines ersten Stababschnittes 3 zugedacht ist. Die erste Stababschnittaufnahme 38 weist eine erster Stababschnitts- aufhahmeachse 41 auf welche entlang der Aufnahmeöffnung verläuft und somit normal auf die Längserstreckung des Hebels 20 orientiert ist. Diese Stababschmttsaufnahmeachse 41 fällt in der Verwendung der Hebel 20 mit der ersten Stablängsachse 5 der Leiterelemente 1 während des Vorpositionierens zusammen. Es wird also eine gemeinsame Drehachse ausgebildet, um welche der jeweils zweite Stababschnitt 6 gedreht wird. Jeder Hebel 20 weist ferner einen ersten Hebelarm 37, bzw. zweiten Hebelarm 39, auf, wobei die beiden Hebelarme 37, 39 über Verbindungsstrecke miteinander verbunden sind. Die gesamte Länge eines Hebels 20 kann der vorgegebenen Position des Leiterelements 1 , und somit mit der Länge des Verbindungsabschnitts 8 der zugedachten Leiterelemente 1, entsprechen und wird dementsprechend vom Fachmann ausgewählt. Die Hebel 20 in Fig. 3 a-c weisen weiters eine zweite Stababschnitt- aufnähme 40 auf, welche zur zeitweiligen Aufnahme und vor allem Führung der zweiten Stab ab schnitte 6 vorgesehen sind.

Der Zustand vor dem Vorpositionieren ist sinnbildlich in Fig. 3a dargestellt. Die bereitgestellten Leiterelemente 1 sind dabei in der inneren Haltevorrichtung 2 mit ihren ersten Stabab- schnitten 3 angeordnet. Die Hebel 20 sind in der dargestellten Form relativ nahe an den jewei- ligen Leiterenden 4, 7 positioniert. Die Hebel 20 können entlang der Stablängsachse 5 in Axialrichtung 19 auch an anderen Positionen, bevorzugt zueinander versetzt, angeordnet sein. Es sollte jedoch eine Koliision der Hebel 20 während des Vorpositionierens vermieden werden. Eine einfache Variante ist in Fig. 3a dargestellt, worin die Hebelführungsvorrichtung 35 z.B. als Scheibe mit drehbar gelagerten Distanzhülsen zu den einzelnen Hebein 20 dargestellt sind. Die Anordnung der Hebel 20 kann vom Fachmann natürlich auch in einer anderen Weise durchgeführt werden, oder sogar unterschiedlich geformte Verbindungsabschnitte der einzelnen Hebel 20 verwendet werden. Entscheidend ist eine Schwenk- bzw. Drehbewegung der Hebel 20, respektive der Leiterelemente 1, ungehindert in Umfangsrichtung 17 zu ermöglichen um die zweiten Stababschnitte 6 an den vorgesehenen ersten Stababschnitten 3 eines an- deren Leiterelements 1 zu positionieren. Ein dadurch erreichbarer Endzustand nach dem Vorpositionieren kann in Fig. 3c ersehen werden. Es ist dem Fachmann klar verständlich, dass die Hebel 20 dabei eine Führung der zweiten Stababschnitte 6 gewährleisten, wodurch eine exakte Positionierung erfolgen kann. Danach folgende Greif-, Transfer- und/oder Einfugepro- zessschritte werden hier nicht weiter im Detail erläutert.

Analog zu Fig. 3a und Fig. 3c kann aus Fig. 4a und Fig. 4b die Verwendung einer Kulisse 22 mit Führungsnuten 21 ersehen werden. Wiederum werden zu einfacheren Darstellung lediglich einige Leiterelemente 1 dargestellt. Fig. 4a stellt den Zustand vor dem Vorpositionieren dar, in welchem die Bereitstellung der Leiterelemente 1 erkannt werden kann. Durch die Drehbewegung der Positioniervorrichtung 12 während des Vorpositionierens, werden die zweiten Stababschnitte 6 entlang der Führungsnuten 21 zu ihren vorgesehenen ersten Stababschnitten 3 eines anderen Leiterelements 1 gedreht. Wie in Fig. 4a und Fig. 4b dargestellt, sind die Führungsnuten 21 der Kulisse 22 als in Axialrichtung durchgehend erstreckte Öffnungen ausgebildet, welche sich von einem der inneren Haltevorrichtung 2 zugewandten Innendurchmesser 42 in Umfangs- 17 und Radialrichtung 18 kreisbogenförmig ausgebildet. In Fig. 4b ist eine vorläufige Endposition nach der Vorpositionierung der zweiten Stababschnitte 6 dargestellt.

In Fig. 5 ist beispielhaft eine innere Haltevorrichtung 2 mit einigen Leiterelementen 1 dargestellt. Weiters ist eine Hülse 24 ersichtlich, welche in Axialrichtung 19 zumindest bis zu einer oberen Position, welche einem bündigen Abschluss des oberen Endbereichs 26 der Hülse 24 mit der Oberseite der inneren Haltevorrichtung 2 entspricht, verschiebbar ausgebildet ist. Der Hülseninnendurchmesser 43 kann derart gewählt werden, dass die ersten Stab ab schnitte 3 in Radialrichtung 18 durch die Hülse 24 am Herausfallen gehindert werden. Dadurch können während des Vorpositionierens, also der Einschwenkbewegung der zweiten Stababschnitte 6 in Umfangs- 17 und Radialrichtung 18 zu den ersten Stab ab schnitten 3, die zweiten Stabab- schnitte 6 beispielsweise an die Hülsenmantelfläche 25 der Hülse 24 angelegt werden. In der gewählten Darstellung in Fig. 5 befindet sich die Hülse 24 in einer unteren Position, wodurch die zweiten Stababschnitte 6 frei beweglich und somit bündig an die ersten Stab ab schnitte 3 anlegbar sind. Wie in Fig. 5 weiter zu ersehen kann die Hülse 24 im oberen Endbereich 26 in Radialrichtung 18 nach außen verlaufende und in Axialrichtung 19 nach oben offene Positioniernuten 27 aufweist. Diese Positiomernuten 27 können der Aufnahme der zweiten Leiterenden 7 der zweiten Stababschnitte 6 dienen können daher entsprechend der individuellen Länge der zweiten Stab ab schnitte 6 unterschiedliche Nuttiefen in Axialrichtung 19 aufweisen.

Ferner sind in den Fig. 5 und Fig. 6 beispielhaft Ausfuhrungsformen gezeigt, welche einen Nutenring 31 mit einem Nutenringumfang 32 aufweisen. Am Nutenring 31 sind in Radialrich- tung 18 nach außen offene, vertikal verlaufende Halterungsnuten 33 angeordnet. Der Nutenring 31 kann, zur zumindest zeitweisen Stützung der ersten Stababschnitte 3 in den Halterungsnuten 33, in Axiallichtung 19 verschiebbar ausgebildet sein und ist dabei bevorzugt im Bereich der ersten Leiterenden 4 angeordnet.

Alternativ zu einer in Fig. 5 verschiebbar ausgebildeten Hülse 24 kann ein Führungselement 28 mit Positiomernuten 27 vorgesehen sein. Die Positioniernuten 27 dienen analog zu den Po- sitioniernuten 27 der Hülse 24 zur Aufnahme der zweiten Leiterenden 7 der zweiten Stababschnitte 6, um eine zeitweilige Führung der zweiten Leiterenden 7 in Axial- 19, Umfangs- 17, und/oder Radialrichtung 18 zu ermöglichen. Auf die getrennte Darstellung eines derartigen Führungselements 28 wird daher an dieser Stelle verzichtet und auf Fig. 5 verwiesen.

In Fig. 6 ist ein Ausführungsbeispiel gezeigt, welches eine Abstützvorrichtung 29 mit einer Mehrzahl an Ab Stützflächen 30 zeigt, welche horizontal ausgebildet sind. Diese Abstützflä- chen 30 dienen der Ab Stützung der ersten Stababschnitte 3 in Axialrichtung 19. Die dargestellte Abstützvorrichtung 29 umfasst ein in Umfang srichtung 17 mehrfach unterteiltes Schei- benelement, welches in Axialrichtung 19 als Anschlag für die ersten Leiterenden 4 dient. Dieses Scheibenelement ist ferner in Umfangsrichtung 17 an dafür vorgesehenen Positionen in Axialrichtung 19 durchbrochen, und an diesen Positionen sind Fortsätze eines in Axialrichtung 19 darunter angeordneten weiteren Scheibenelements ersichtlich. Hierdurch werden in der beispielhaften Darstellung alle ersten Leiterenden 4 auf gleicher vertikaler Position zeit- weilig gehalten. Der Aufbau der Abstützvorrichtung 29 kann somit entsprechend angepasst sein, dass unterschiedlich langen Leiterelementen 1 an dafür in Umfangsrichtung 17 vorgesehenen Positionen zugeordnete Ab Stützflächen 30 in Axialrichtung 19 bereitgestellt werden. Dabei ist ein Abstand der beiden in Fig. 6 dargestellten Scheibenelemente der Abstützvorrichtung 29 ersichtlich, welcher bei Verschiebung eines der beiden Scheibenelemente in Axial - richtung 19 zueinander reduziert werden kann, wodurch zumindest einzelne Ab Stützflächen 30 der Abstützvorrichtung 29 in Axialrichtung 19 verschiebbar sind. Hierdurch können lediglich auswählbare Leiterelemente 1 in Axialrichtung verschoben bzw. angehoben werden. Die in Fig. 6 gezeigten zweiten Stababschnitte 6 sind zur korrekten Vorpositionierung gegenüber dafür vorgesehenen ersten Stab ab schnitten 3 in Umfangsrichtung 17 verdreht worden, ohne dass benachbarte Leiterelemente 1 miteinander kollidierten. Die Überbrückung unterschiedlicher Distanzen durch die jeweiligen Leiterelemente 1 zur entsprechend dem Verschal tungs- muster korrekten Positionierung kann in Fig. 5 und Fig. 6 am Beispiel des„längeren" Lei- terelements" gut nachvollzogen werden. Nach dem Vorpositionieren kann die höhenverstellbare Abstützfläche 30 der Fortsätze des unteren Scheibenelementes wieder zum Beispiel auf die gleiche Höhenposition der anderen Ab Stützflächen 30 des oberen Scheibenelements abgesenkt werden. Entsprechend der vorliegenden Erfindung ist es denkbar, dass sowohl die Positioniervorrichtung 2, als auch die Greifvorrichtung 14 schwenk- bzw. drehbar ausgeführt sein können, wie schematisch in Fig. 7a dargestellt. Die Positioniervorrichtung 12 und/oder die Greifvorrichtung 14 sind dabei vorteilhafterweise in Axialrichtung 19 verschiebbar ausgebildet.

Ferner ist eine alternative Anordnung der Positioniervorrichtung 12, als auch der Greifvorrichtung 14 denkbar, wonach die innere Haltevorrichtung 2 gegenüber stationär angeordneten Positioniervorachtung 12 und Greifvorrichtung 14 verschiebbar und/oder höhenverstellbar ausgebildet ist. Eine solche beispielhafte Ausführungsvariante ist in Fig. 7b dargestellt. Die Grundfunktionen und Bewegungsmöglichkeiten der Vorpositioniervomchtung 34 bleiben dabei von der Anordnung der einzelnen Teilvorrichtung unbeeinflusst.

Wie in den Fig. 7a und Fig. 7b dargestellt, kann die Greifvorrichtung 14 in Radialrichtung 18 verschiebbare Greifelemente 15 aufweisen. Die Greifelemente 15 sind dabei dahingehend ausgebildet, dass sie die Leiterelemente 1 nach dem Vorpositionieren zumindest zeitweilig fixieren können und somit die eingestellte Position der ersten und zweiten Stab ab schnitte 3, 6 während eines etwaigen Transfers, Einfügevorgangs in einen Rotor oder Stator und dergleichen nicht mehr verändert wird. Dem Fachmann sind unterschiedliche Ausführungsformen für derartige Greifelemente 15 bekannt, wobei für die gegenständliche Erfindung die Verwen- dung von kulissengeführten, und segmentierten Greifelementen 15 als besonders vorteilhaft ist

Die Ausführungsbeispiele zeigen mögliche Ausführungsvarianten, wobei an dieser Stelle bemerkt sei, dass die Erfindung nicht auf die speziell dargestellten Ausführungsvarianten dersel- ben eingeschränkt ist, sondern vielmehr auch diverse Kombinationen der einzelnen Ausführungsvarianten untereinander möglich sind und diese Variationsmöglichkeit aufgrund der Lehre zum technischen Handeln durch gegenständliche Erfindung im Können des auf diesem technischen Gebiet tätigen Fachmannes liegt. Der Schutzbereich ist durch die Ansprüche bestimmt. Die Beschreibung und die Zeichnungen sind jedoch zur Auslegung der Ansprüche heranzuziehen. Einzelmerkmale oder Merkmalskombinationen aus den gezeigten und beschriebenen unterschiedlichen Ausführungsbeispielen können für sich eigenständige erfinderische Lösungen darstellen. Die den eigenständigen erfinderi sehen Lösungen zugrundeliegende Aufgabe kann der Beschreibung entnommen werden.

Sämtliche Angaben zu Wertebereichen in gegenständlicher Beschreibung sind so zu verstehen, dass diese beliebige und alle Teilbereiche daraus mitumfassen, z.B. ist die Angabe 1 bis 10 so zu verstehen, dass sämtliche Teilbereiche, ausgehend von der unteren Grenze 1 und der oberen Grenze 10 mit umfasst sind, d.h. sämtliche Teilbereiche beginnen mit einer unteren Grenze von 1 oder größer und enden bei einer oberen Grenze von 10 oder weniger, z.B. 1 bis 1,7, oder 3,2 bis 8, 1, oder 5,5 bis 10.

Der Ordnung halber sei abschließend darauf hingewiesen, dass zum besseren Verständnis des Aufbaus Elemente teilweise unmaßstäblich und/oder vergrößert und/oder verkleinert dargestellt wurden.

B e z u g s z e i c h e n a u f s i t e 1 1 u R g

Leiterelement 3 1 Nutenfing

Haltevorrichtung 32 Nutenri ngumf ang

erster Stababschnitt JJ Halterungsnut

erstes Leiterende 34 Vorpositi oni ervorri chtung erste Stablängsachse 35 Heb elf ü hrungs vor ri ch tung zweiter Stababschnitt 36 Hebellänge

zweites Leiterende 37 erster Hebelann

Verbindungsabschnitt 38 erste Stababschnittaufnahme

Stababschnittspaar 39 zweiter Hebelarm

Aufnahmen 40 zweite Stababsehni ttaufnahm e

Aufnahmenut 41 erste Stababschnittsaufnahmeachse

Posi ti oni ervorri ch tung 42 Innendurchmesser

Positionierelement 43 Hülseninnendurchmesser

Grei fvorrichtung 44 Antriebsorgan

Greifelement

Außenumfang

Umfangsrichtung

Radialrichtung

Axialrichtung

Hebel

Führungsnut

Kulisse

Rollenelement

Hülse

Hüi senmantel fl äche

oberer Endbereich

Positioniernut

Führungselement

Abstützvorrichtung

Ab Stützfläche