Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
APPARATUS AND METHOD FOR INSPECTING CONTAINERS
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2017/207175
Kind Code:
A1
Abstract:
An apparatus and a method for inspecting containers are proposed, wherein the apparatus comprises at least one camera (15) for the optical inspection of at least one container (12), wherein the container (12) has a container axis (7), wherein at least one container receptacle (21) is provided for mechanically receiving the container (12) to be inspected, wherein at least a transmitted light (19) is provided for transillumination of the container (12) to be inspected using a beam path at an angle (α) in relation to the container axis (7), wherein the camera (15) records at least one image of the container (12) that has been transilluminated by the transmitted light (19), wherein, in addition to the transmitted light (19), provision is made of at least a reflection light (18, 20) for illuminating the container (12) to be inspected, and wherein the reflection light (18, 20) is arranged in such a way that it impinges on the container (12) with a beam path at an angle (β) in relation to the container axis (7), said angle differing from the angle (α) of the transmitted light (19).

Inventors:
BAUER, Erich (Ingersheimer Hauptstr. 10/1, Crailsheim, 74564, DE)
NIELSEN, Henrik Moeller (Tove Ditlevsens Vej 27, 4700 Naestved, 4700, DK)
Application Number:
EP2017/059903
Publication Date:
December 07, 2017
Filing Date:
April 26, 2017
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
ROBERT BOSCH GMBH (Postfach 30 02 20, Stuttgart, 70442, DE)
International Classes:
G01N21/90; G01N21/88
Domestic Patent References:
WO1994008230A11994-04-14
Foreign References:
JPH0792108A1995-04-07
US4915237A1990-04-10
Download PDF:
Claims:
Ansprüche

1. Vorrichtung zur Inspektion eines Behältnisses (12), umfassend

zumindest eine Kamera (15) zur optischen Inspektion zumindest eines Behältnisses (12), wobei das Behältnis (12) eine Behältnisachse (7) aufweist, zumindest eine Behältnisaufnahme (21) zur mechanischen Aufnahme und Transport des zu inspizierenden Behältnisses (12),

zumindest ein Durchlicht (19) zur Durchleuchtung des zu inspizierenden Behältnisses (12) mit einem Strahlengang in einem Winkel (a) bezogen auf die Behältnisachse (7), wobei die Kamera (15) zumindest ein Bild von dem mit Durchlicht (19) durchleuchteten Behältnis (12) aufnimmt,

dadurch gekennzeichnet, dass zusätzlich zu dem Durchlicht (19) zumindest ein Reflexionslicht (18, 20) zur Beleuchtung des zu inspizierenden

Behältnisses (12) vorgesehen ist, wobei das Reflexionslicht (18,20) so angeordnet ist, dass es mit einem Strahlengang mit einem Winkel (ß) bezogen auf die Behältnisachse (7) auf das Behältnis (12) auftrifft, der sich von dem Winkel (a) des Durchlichts (19) unterscheidet.

2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das

Reflexionslicht (18, 20) und das Durchlicht (19) zu unterschiedlichen

Zeitpunkten (tl bis Tn) eingeschaltet sind, vorzugsweise abwechselnd.

3. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass das Reflexionslicht (18, 20) so angeordnet ist, dass das durch das Reflexionslicht (18,20) beleuchtete Behältnis (12) die Kamera (15) als ein dunkles Bild erfasst und in diesem Bild ein mögliches

Fremdpartikel (13) im Behältnis (12) als ein helles Objekt auf dunklem Hintergrund erscheint.

4. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass das Reflexionslicht (18,20) und/oder das Durchlicht (19) so ausgebildet ist/sind, dass zumindest zwei Behältnisse (12.1,12.2) zugleich beleuchtbar sind.

5. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass aus zumindest einem von der Kamera (15) zu einem bestimmten Zeitpunkt (tl, t2, ... tn) aufgenommenem Bild zumindest ein Teilbild für ein erstes Behältnis (12.1) und ein weiteres Teilbild für zumindest ein zweites Behältnis (12.2) gebildet ist.

6. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass die Kamera (15) zumindest ein Bild aufnimmt zu einem Zeitpunkt (tl, t3, t5), wenn entweder das Durchlicht (19) oder das

Reflexionslicht (18,20) eingeschaltet ist.

7. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass die Behältnisaufnahme (21) und/oder das

Rotationsmittel (9) so ausgebildet ist, dass vor einer Inspektion durch die Kamera (15) das Behältnis (12) in Rotation versetzt wurde und zum Zeitpunkt der Inspektion abgebremst ist.

8. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass zumindest eine weitere Beleuchtung (18', 19', 20'), vorgesehen ist, die zu einem anderen Zeitpunkt eingeschaltet ist als das Reflexionslicht (18, 20) oder das Durchlicht (19).

9. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass der Winkel (a) des Durchlichts (19) im Wesentlichen 90° beträgt und/oder der Winkel (ß) des Reflexionslichts (18,20) in einem Bereich von 25° bis 50° liegt.

10. Verfahren zur Inspektion von Behältnissen (12), wobei

zumindest eine Kamera (15) zur optischen Inspektion zumindest ein Bild zumindest eines Behältnisses (12) aufnimmt, wobei das Behältnis (12) eine Behältnisachse (7) aufweist,

wobei zumindest eine Behältnisaufnahme (21) das zu inspizierende Behältnis (12) mechanisch aufnimmt und transportiert,

wobei zumindest ein Durchlicht (19) das zu inspizierende Behältnis (12) mit einem Strahlengang in einem Winkel (a) bezogen auf die Behältnisachse (7) durchleuchtet, wobei die Kamera (15) zumindest ein Bild von dem mit Durchlicht (19) durchleuchteten Behältnis (12) aufnimmt,

dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Reflexionslicht (18, 20) so angeordnet wird, dass es mit einem Strahlengang mit einem Winkel (ß) bezogen auf die Behältnisachse (7) auf das Behältnis (12) auftrifft, der sich von dem Winkel (a) des Durchlichts (19) unterscheidet.

11. Verfahren nach dem vorhergehenden Verfahrensanspruch, dadurch

gekennzeichnet, dass das Reflexionslicht (18, 20) und das Durchlicht (19) zu unterschiedlichen Zeitpunkten (tl bis tn) eingeschaltet werden, vorzugsweise abwechselnd.

12. Verfahren nach einem der vorhergehenden Verfahrensansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Kamera (15) zumindest ein Bild von zumindest zwei Behältnissen (12.1,12.2) erstellt, zumindest im Durchlicht (19) und zumindest im Auflicht (18, 20).

13. Verfahren nach einem der vorhergehenden Verfahrensansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass aus zumindest einem von der Kamera (15) zu bestimmten Zeitpunkten (tl, t2, ... tn) aufgenommenem Bild zumindest ein Teilbild für ein erstes Behältnis (12.1) und ein weiteres Teilbild für zumindest ein zweites Behältnis (12.2) gebildet wird.

14. Verfahren nach einem der vorhergehenden Verfahrensansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest zwei Behältnisse (12.1,12.2) in ein

Gesichtsfeld (17) der Kamera (15) bewegt werden, dass die Behältnisse (12.1,12.2) entweder mit Durchlicht (19) oder mit Reflexionslicht (18,20) beleuchtet werden, und dass die Kamera (15) zumindest ein Bild der beleuchteten Behältnisse (12.1,12.2) aufnimmt.

15. Verfahren nach einem der vorhergehenden Verfahrensansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Behältnisse (12.1,12.2) weiter bewegt werden und mit Reflexionslicht (18,20) und/oder Durchlicht (19) beleuchtet werden und die Kamera (15) zumindest ein weiteres Bild aufnimmt.

Description:
Beschreibung Titel

Vorrichtung und Verfahren zur Inspektion von Behältnissen

Die Erfindung geht aus von einer Vorrichtung und einem Verfahren zur

Inspektion von Behältnissen nach der Gattung der unabhängigen Ansprüche. Eine gattungsgemäße Vorrichtung ist bekannt aus der US 7,560,720 B2. Dort werden Behältnisse über eine Zuführung und eine Transportschnecke

unterschiedlichen Transporträdern zugeführt. Schließlich gelangen die zu inspizierenden Behältnisse in ein Karussell, in dessen Zentrum mehrere

Kameras angeordnet sind. Reflektoren sind in geeigneter Weise angeordnet, so dass die Kameras die Behältnisse inspizieren können. Alternativ können auch zwei Kameras zur Inspektion unterschiedlicher Bereiche eines einzigen

Behältnisses vorgesehen sein.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, das System weiter zu verbessern. Diese Aufgabe wird gelöst durch die Merkmale der unabhängigen Ansprüche.

Vorteile der Erfindung

Die erfindungsgemäße Vorrichtung und das erfindungsgemäße Verfahren zur Inspektion von Behältnissen gemäß den Merkmalen der unabhängigen

Ansprüche haben demgegenüber den Vorteil, dass die Genauigkeit der

Inspektion erhöht wird. Zum einen wird hierzu die Inspektionsdauer erweitert. Außerdem wird die Fehlerrate reduziert, die durch Beleuchtungsinterferenzen benachbarter Systeme entstehen, indem der Phasenwechsel benachbarter Inspektionssysteme synchronisiert wird. Durch die Verwendung unterschiedlicher Beleuchtungsarten können Fremdpartikel noch zuverlässiger detektiert werden. So wird erfindungsgemäß eine weitere Lichtquelle hinzugefügt, die insbesondere reflektierende Fremdpartikel sicher detektiert und als Reflexionslicht bezeichnet wird. Dadurch dass das Reflexionslicht so angeordnet ist, dass dessen

Strahlengang mit einem anderen Winkel als der Strahlengang des Durchlichts auf das Behältnis auftrifft, können anhand so hervorgerufener Reflexionen der Fremdpartikel diese mit höherer Wahrscheinlichkeit erkannt werden.

In einer zweckmäßigen Weiterbildung ist vorgesehen, dass das Reflexionslicht und das Durchlicht zu unterschiedlichen Zeitpunkten eingeschaltet sind, vorzugsweise abwechselnd. Dadurch können gegenseitige Störungen reduziert werden, was die Genauigkeit der Vorrichtung weiter erhöht. Besonders bevorzugt kann die Beleuchtung bzw. die Kamera verschiedener Inspektionsmodule zu unterschiedlichen Zeitpunkten eingeschaltet werden. Dann können Störungen, die beispielsweise durch Reflexionen an der Vorrichtung hervorgerufen werden, reduziert werden. Es könnte beispielsweise vorkommen, dass Licht von der einen Station unbeabsichtigt auf den Kamerasensor einer weiteren Station trifft, sei es direkt oder durch Reflexionen an diversen Maschinenoberflächen, und somit das Bild der weiteren Stationen beeinträchtigt. Dies wird dadurch vermieden. So wird die Bildaufnahme der einzelnen Stationen, die sich potenziell beeinflussen könnten, im Stroboskopmodus so synchronisiert, dass die

Bildaufnahme dieser Stationen immer zeitversetzt erfolgt. Somit wird eine störende Einwirkung ausgeschlossen, ohne beispielsweise mechanische

Lichtabschirmung für jede einzelne Station einsetzen zu müssen.

In einer zweckmäßigen Weiterbildung ist vorgesehen, dass dass Reflexionslicht und/oder das Durchlicht so ausgebildet ist/sind, dass zumindest zwei Behältnisse zugleich beleuchtbar sind. Die Auflösung der Inspektion kann sich verdoppeln, beispielsweise von 50 μηη auf 25 μηη.

In einer zweckmäßigen Weiterbildung ist vorgesehen, dass aus zumindest einem von der Kamera zu einem bestimmten Zeitpunkt aufgenommenem Bild zumindest ein Teilbild für ein erstes Behältnis und ein weiteres Teilbild für zumindest ein zweites Behältnis gebildet ist. Damit können Bildsequenzen für zwei Behältnisse mit lediglich nur einer Kamera erstellt werden. Die Zuordnung der Teilbilder zu den Bildsequenzen kann über eine Bild Verarbeitungssoftware vorgenommen werden, beispielsweise in Verbindung mit der Behältniskontur oder anhand bekannter Bewegungsabläufe des Behältnisses. In einer zweckmäßigen Weiterbildung ist vorgesehen, dass die Behältnisaufnahme und/oder das Rotationsmittel so ausgebildet ist, dass vor einer Inspektion durch die Kamera das Behältnis in Rotation versetzt wurde und zum Zeitpunkt der Inspektion abgebremst ist. Dadurch werden mögliche

Fremdpartikel im Produkt in Bewegung versetzt, die dann sowohl im Durchlicht wie auch im Reflexionslicht zuverlässiger detektiert werden können.

In einer zweckmäßigen Weiterbildung ist vorgesehen, dass der Winkel des Durchlichts im Wesentlichen 90° beträgt und/oder der Winkel des

Reflexionslichts in einem Bereich von 25° bis 50° liegt. In diesen

Winkelbereichen ist eine besonders zuverlässige Detektion der Fremdpartikel mit unterschiedlichen Beleuchtungsarten möglich.

Besonders bevorzugt ist die Behältnisaufnahme relativ bewegbar gegenüber der Kamera und/oder einem Reflektor ausgebildet. In einer zweckmäßigen

Weiterbildung ist zumindest ein weiteres Rad vorgesehen zur Zu- oder

Abführung zumindest eines Behältnisses zu der Behältnisaufnahme. Damit können Inspektionen in hoher Geschwindigkeit durchgeführt werden.

Weitere zweckmäßige Weiterbildungen ergeben sich aus weiteren abhängigen Ansprüchen und der Beschreibung.

Zeichnung

Ein Ausführungsbeispiel der Vorrichtung und des Verfahrens zur Inspektion von Behältnissen ist in der Zeichnung dargestellt und wird nachfolgend näher beschrieben.

Es zeigen:

Die Figur 1 eine perspektivische Ansicht der Gesamtvorrichtung, in der die Vorrichtung zur Inspektion eingesetzt wird,

die Figur 2 eine schematische Seitenansicht der Vorrichtung bei einer Inspektion im Durchlicht, die Figur 3 eine schematische Seitenansicht der Vorrichtung bei einer Inspektion im Reflexionslicht sowie

die Figur 4 eine schematische Darstellung der unterschiedlichen Schritte bei der Inspektion.

In Figur 1 ist eine perspektivische Ansicht einer Gesamtvorrichtung 1 gezeigt, welche eine Vorrichtung 10 zur Inspektion von Behältnissen 12 umfasst. Die Gesamtvorrichtung 1 umfasst zumindest eine Zuführung 14, über die die zu inspizierenden Behältnisse 12 zugeführt werden. Bei der Zuführung 14 handelt es sich beispielsweise um ein Zuführband, welches kontinuierlich genügend Behältnisse 12 in den Erfassungsbereich eines ersten Rades 22 bringt. Bei den Behältnissen 12 kann es sich beispielsweise um pharmazeutische Behältnisse handeln wie beispielsweise Ampullen, Vials, Flaschen, Karpulen oder Spritzen. Prinzipiell sind jedoch auch andere Behältnisse 12 möglich. Die Behältnisse 12 gelangen jeweils einzeln an ein erstes Rad 22, das als Transportrad die von der Zuführung 14 zugeführten Behältnisse 12 an der Außenseite des Rades 22 aufnimmt und weiteren Stationen bzw. Transporträdern zuführt. In dem ersten Transportrad 22 kann optional zugleich eine Vorinspektion 2 durchgeführt werden. Hierzu ist beispielsweise neben zumindest einer Beleuchtung eine Kamera stationär oberhalb der zu inspizierenden Behältnisse 12 angeordnet und führt geeignete, beispielsweise optische, Prüfungen durch. Lediglich für im Rahmen der Vorinspektion 2 für gut befundene Behältnisse 12 gelangen überhaupt in ein drittes Rad 24. Ansonsten kann bereits an dieser Stelle eine Ausschleusung über ein zweites Rad 23 in eine erste Ablage 31 erfolgen.

Das erste Rad 22 rotiert kontinuierlich und übergibt die entnommenen

Behältnisse 12 über das weitere Rad 24 an die Vorrichtung 10 zur Inspektion von Behältnissen 12. Zwischen der Vorinspektion 2 und der Vorrichtung 10 zur Inspektion von Behältnissen 12 könnte bei dem dritten Rad 24 noch zumindest ein weiteres Inspektionsmodul 3 vorgesehen sein. Dieses Inspektionsmodul 3 könnte beispielsweise eine sogenannte kosmetische Inspektion des Behältnisses 12 durchführen. Auch dieses weitere Inspektionsmodul 3 könnte beispielsweise auf optischen Prinzipien unter Verwendung einer Beleuchtung und einer Kamera basieren. Weitere Inspektionen sind je nach Bedarf möglich. Die Vorrichtung 10 ist beispielsweise als Inspektionskarussell ausgebildet. Die Vorrichtung 10 ist hierbei im Wesentlichen zylinderförmig und dreht sich im Ausführungsbeispiel im Uhrzeigersinn. In der Vorrichtung 10 erfolgt die

Überprüfung der zugeführten Behältnisse 12 unter Verwendung einer bestimmten Beleuchtung 18, 19, 20 und einer oder mehrerer Kamera(s) 15, was in den nachfolgenden Figuren 2 bis 4 noch näher ausgeführt wird. Die

Vorrichtung 10 bewegt die Behältnisse 12 im Uhrzeigersinn von dem

Erfassungsbereich einer ersten Beleuchtung 18, 19, 20 in den Erfassungsbereich einer optionalen weiteren Beleuchtung 18', 19', 20'. Hier kann eine Verifikation des vorherigen Inspektionsablaufs vorgenommen werden. Die Vorrichtung 10 umfasst einen sich drehenden Inspektionstisch, der scheibenförmig ausgebildet ist und an dem die Behältnisse 12 gehalten werden. In der Mitte der Vorrichtung 10 befindet sich zumindest eine Kamera 15 und/oder zumindest ein Reflektor 11, die feststehend gegenüber dem Inspektionstisch angeordnet ist/sind.

Die inspizierten Behältnisse 12 werden über weitere nicht eigens bezeichnete Räder bzw. Transporträder von der Vorrichtung 10 je nach detektiertem Zustand des Behältnisses 12 unterschiedlichen Ablagen 31 - 35 zugeführt.

In Figur 2 ist die Vorrichtung 10 zur Inspektion von Behältnissen 12 noch genauer gezeigt. Das zu inspizierende Behältnis 12 befindet sich in einer Behältnisaufnahme 21, vorzugsweise ein Drehtisch, Rad oder Sternrad. Die Behältnisaufnahme 21 nimmt Behältnisse 12 mechanisch auf im Rahmen eines Transportvorgangs. Die Behältnisaufnahme 21 bewegt bzw. dreht sich nach erfolgter optischer Inspektion weiter, so dass das nächste zu inspizierende Behältnis 12 in den Erfassungsbereich einer Kamera 15 gelangt.

Die Behältnisaufnahme 21 umschließt das Behältnis 12 zumindest teilweise beispielsweise im Bereich des Kopfes. Am Boden des Behältnisses 12 befindet sich ein Aufnahmemittel 9. Beispielsweise dieses Aufnahmemittel 9 kann das darauf befindliche Behältnis 12 um die Rotationsachse bzw. Behältnisachse 7 des Behältnisses 12 drehen, vorzugsweise erfolgt eine Drehung um das

Vielfache von 360°, insbesondere bei einer Hochgeschwindigkeitsdrehung. Das Behältnis 12 ist vorzugsweise rotationssymmetrisch ausgebildet. Das Behältnis 12 weist eine Behältnisachse 7 auf. Die Behältnisachse 7 verläuft vorzugsweise parallel zur Rotationsachse eines rotationssymmetrischen

Behältnisses 12 bzw. parallel zur Längsachse eines Behältnisses 12, wobei die Längsachse vom Kopf bis zum Boden des Behältnisses 12 verläuft. Das

Behältnis 12 ist lichtdurchlässig. Es enthält ein Produkt 8, vorzugsweise eine Flüssigkeit bzw. ein flüssiges Pharmazeutikum. Schematisch dargestellt ist ein Fremdpartikel 13. Das in dem Behältnis 12 befindliche Produkt 8 soll auf seinen ordnungsgemäßen Zustand hin untersucht werden, beispielsweise dass sich keine unzulässigen Fremdpartikel 13 darin befinden. Das Produkt 8 wird hierzu mit verschiedenen Lichtquellen 18, 19, 20 durchleuchtet, das entstehende Bild durch eine Kamera 15 aufgenommen und anschließend ausgewertet. Aufgrund einer Rotation des Behältnisses 12 um seine Behältnisachse 7 und plötzliches Stoppen der Rotation bewegt sich das Produkt 8 und damit auch das

Fremdpartikel 13 noch weiter - bei stillstehendem Behältnis 12 - wie mit einem entsprechenden Pfeil angedeutet. Unter anderem ein solches Fremdpartikel 13 soll wie nachfolgend beschrieben detektiert werden.

Oberhalb des Behältnisses 12, jedoch etwas seitlich versetzt, ist eine Kamera 15 mit einem Objektiv 17 angeordnet. Die Kamera 15 weist eine optische Achse 6 auf, die parallel und beanstandet zur Behältnisachse 7 verläuft. Die optische Achse 6 der Kamera 15 verläuft in etwa durch die Mitte des Objektivs 17. Die Kamera 15 ist so positioniert, dass die optische Achse 6 auf die Mitte eines Reflektors 11 trifft. Der Reflektor 11 ist gegenüber der optischen Achse 6 geneigt angeordnet, vorzugsweise um 45°. Er dient dazu, einen Strahlengang eines

Durchlichts 19 an die Kamera 15 weiterzuleiten. Der Reflektor 11 wird insbesondere eingesetzt, um den Strahlengang des Objektivs 17 mit einem relativ großen Arbeitsabstand umzulenken und somit den optischen Aufbau auf dem Inspektionskarussell platzsparend unterzubringen.

Das Durchlicht 19 erzeugt einen im Wesentlichen senkrecht zur optischen Achse 6 und/oder Behältnisachse 7 gerichteten Strahlengang mit einem Winkel a, ist also seitlich auf das Behältnis 12 gerichtet. Das Durchlicht 19 erstreckt sich vorzugsweise parallel zur Behältnisachse 7 entlang des Behältnisses 12, um zuverlässig den kompletten Bereich des Behältnisses 12 seitlich zu durchleuchten. Im Ausführungsbeispiel ist das Durchlicht 19 außerhalb der Behältnisaufnahme 21 auf der Höhe des Reflektors 11 angeordnet, wobei das Behältnis 12 zwischen Durchlicht 19 und Reflektor 11 angeordnet ist. Dadurch kann das Durchlicht 19 das komplette Volumen des Behältnisses 12 sicher durchleuchten.

Außerdem ist als weitere Lichtquelle zumindest ein Reflexionslicht 18

vorgesehen. Im Ausführungsbeispiel ist noch ein weiteres Reflexionslicht 20 angeordnet. Das eine Reflexionslicht 18 ist etwas oberhalb von dem Behältnis 12 so angeordnet, dass der erzeugte Strahlengang mit einem bestimmten Winkel ß gegenüber der Behältnisachse 7 und/oder gegenüber dem Strahlengang des Durchlichts 19 geneigt ist, beispielsweise um 45° mit einer geeigneten

Bandbreite. Das weitere Reflexionslicht 20 ist etwas unterhalb von dem Behältnis 12 so angeordnet, dass der erzeugte Strahlengang ebenfalls mit einem gewissen Winkel ß gegenüber der Behältnisachse 7 und/oder gegenüber dem

Strahlengang des Durchlichts 19 geneigt ist, beispielsweise ca. 30° zur

Horizontalen. Wesentlich bei der Anordnung des Reflexionslichts 18, 20 ist, dass beide Beleuchtungen die Flüssigkeit bzw. das Produkt 8 optimal ausleuchten. Hierzu ist beispielsweise das untere Reflexionslicht 20 so anzuordnen, dass der zugehörige Strahlengang gerade oberhalb des Aufnahmemittels 9 bzw. der

Behältnisaufnahme 21 verläuft. Gleichzeitig soll der Strahlengang des oberen Reflexionslichts 18 den Boden des Behältnisses 12 gut ausleuchten. Außerdem sollen beide Reflexionslichter 18,20 den Strahlengang des Durchlichts 19 nicht unnötig abdecken.

Die Breite der Reflexionslichter 18, 20 ist hierbei so gewählt, dass die komplette Längsseite zumindest des Korpus des Behältnisses 12 beleuchtet wird wie in Figur 3 angedeutet ist. Der Strahlengang des Reflexionslichts 18, 20 ist so gewählt, dass er nicht auf den Reflektor 11 trifft und auch nicht direkt mit der Kamera 15 abgebildet wird. Im Normalfall erscheint das Behältnis 12 dunkel in einem Reflexionsbild. Trifft dagegen das Reflexionslicht 18,20 auf ein

möglicherweise vorhandenes reflektierendes Fremdpartikel 13 (bzw. auf den Meniskusbereich der Flüssigkeit), so reflektiert das Fremdpartikel 13 (bzw. der Meniskus) das Licht bzw. das Reflexionslicht 18,20 in alle Richtungen, also auch in Richtung der Kamera 15. Das Fremdpartikel 13 (bzw. der Meniskus) erscheint in dem Bild als ein helles Objekt auf einem dunklen Hintergrund. Ein

Fremdpartikel 13 könnte eventuell nun das Reflexionslicht 18, 20 auch in

Richtung des Reflektors 11 reflektieren, was die Kamera 15 als Bild zur weiteren Auswertung aufnimmt. Die Reflexionslichter 18, 20 sind so angeordnet, dass sie sich nicht im Strahlengang des Durchlichts 19 befinden. Das Reflexionslicht 18,

20 ist so angeordnet, dass der Strahlengang des Reflexionslichts 18, 20 einen gegenüber dem Durchlicht 19 unterschiedlichen (mit unterschiedlichem Auftreff- Winkel ß auf das Behältnis 12) Strahlengang aufweist. Das Reflexionslicht 18, 20 beleuchtet das Behältnis 12 so, dass quasi ein Dunkelfeld-Bild erzeugt wird, das die Kamera 15 erfasst und in diesem Bild ein mögliches Fremdpartikel 13 als ein helles Objekt auf dunklem Hintergrund erscheint. Dadurch wird die

Zuverlässigkeit des Systems verbessert.

Die beschriebene Vorrichtung 10 zur Inspektion arbeitet wie folgt. Die mit Flüssigkeit bzw. Produkt 8 befüllten transparenten Behältnisse 12 - nachfolgend sind in Figur 4 zumindest drei Behältnisse exemplarisch 12.1, 12.2, 12.3 gezeigt - gelangen in das Inspektionskarussell. Dort werden sie durch die jeweilige Behältnisaufnahme 21 in einer aufrechten Position gehalten, indem die Spitze und/oder der Boden des Behältnisses 12 gehalten wird. Jedes Behältnis 12 wird rotiert entweder in oder gegen Uhrzeigerrichtung mit einer hohen

Geschwindigkeit entsprechend eines vordefinierten Rotationsprofils. Dadurch werden auch mögliche Fremdpartikel 13 mit dem Produkt 8 in Bewegung versetzt, indem sowohl die Flüssigkeit bzw. das Produkt 8 als auch mögliche Fremdpartikel 13 zusammen mit dem Behältnis 12 rotieren. Das Behältnis 12 wird abrupt abgebremst, so dass zu dem Zeitpunkt, wenn das Behältnis 12 in ein Gesichtsfeld 17 der Kamera 15 gelangt, das Behältnis 12 nicht mehr rotiert, während die darin befindliche Flüssigkeit bzw. das Produkt 8 zusammen mit etwaigen Fremdpartikeln 13 noch mit hoher Geschwindigkeit rotiert. In diesem Zustand wird nun eine Bildfolge des Behältnisses 12 aufgenommen unter alternierenden Beleuchtungsbedingungen wie in Figur 4 gezeigt, wenn sich das Behältnis 12 weiter im Gesichtsfeld der Kamera 15 bewegt. Im ersten Schritt werden Rohbilder im Vollbildformat aufgenommen, in welchen gleichzeitig mehrere Behältnisse 12.1,12.2 abgebildet sind. Aus jedem Rohbild werden anschließend zumindest zwei Bildsequenzen 31,32 wie weiter unten beschrieben gebildet.

Diese Bilder werden auf das Vorhandensein möglicher Fremdpartikel 13 oder sonstige Defekte durch eine entsprechende Bild Verarbeitungssoftware analysiert.

So könnten Fremdpartikel 13 beispielsweise im Durchlicht als dunkle Flecken, Fremdpartikel 13 im Reflexionslicht als helle Flecken detektiert werden. Weitere Prüfungen durch Vergleich der nacheinander aufgenommenen Bilder bezogen auf das jeweilige Behältnis 12 sind ebenfalls möglich. Werden Fremdpartikel 13 oder Defekte detektiert, werden die zugehörigen Behältnisse 12 als nicht akzeptiert klassifiziert, ansonsten als akzeptiert.

Entsprechend Figur 4 ist das Gesichtsfeld 17 der Kamera 15 rechteckförmig ausgebildet. Das Gesichtsfeld 17 besitzt eine Größe, so dass zuverlässig zumindest ein Ausschnitt von etwa zwei Maschinenteilungen (dies ist der

Abstand zwischen zwei benachbarten Behältnissen 12.1,12.2) bzw. drei nebeneinander befindlicher Behältnisse 12 erfasst werden kann. Dadurch kann der Inspektionszeitraum vergrößert werden. Die Behältnisse 12 werden wie in Figur 3 beispielhaft dargestellt von links nach rechts durch das Gesichtsfeld 17 der Kamera 15 durch das Inspektionskarussell bzw. die zugehörige

Behältnisaufnahme 21 transportiert. Figur 4 zeigt beispielhaft den Erhalt zweier kompletter Bildsequenzen 31, 32 betreffend der Behältnisse 12.1, 12.2. Eine dritte Bildsequenz 33 eines dritten Behältnisses 12.3 wurde begonnen, aber noch nicht fertiggestellt. Beispielhaft umfasst eine Bildsequenz 31, 32, 33 jeweils vier Bilder von demselben Behältnis 12, zwei Bilder im Durchlicht 19, zwei Bilder im

Reflexionslicht 18, 20.

Zum Zeitpunkt tl wird ein erstes zu inspizierendes Behältnis 12.1 in das

Gesichtsfeld 17 der Kamera 15 gebracht. Zum Zeitpunkt tl wird das Durchlicht 19 aktiviert. Das Reflexionslicht 18, 20 bleibt ausgeschaltet. Zum Zeitpunkt tl befindet sich das Behältnis 12.1 in einer ersten Position 41. Zu diesem Zeitpunkt tl bzw. in dieser Position 41 nimmt die Kamera 15 ein erstes Bild auf für die erste Sequenz 31, die das erste Behältnis 12.1 betrifft. Ein Teilbild, welches exakt den Bereich des Behältnisses 12.1 umfasst, wird von diesem Bild extrahiert und in die erste Sequenz 31 an der ersten Position 41 eingefügt. Die Behältnisse 12 bewegen sich weiter von links nach rechts. Bei jedem weiteren Schritt bzw. weiteren Bild werden die Behältnisse 12.1, 12.2, 12.3, 12. n gleichmäßig von links nach rechts bewegt und kommen nacheinander ins Bild. Weiter. Zum Zeitpunkt t2 wird die Reflexionslicht 18, 20 eingeschaltet. Das Durchlicht 19 ist ausgeschaltet. Die Kamera 15 nimmt erneut ein Bild auf.

Wiederum wird ein Teilbild, das die Fläche des Behältnisses 12.1 umfasst, extrahiert und in die erste Sequenz 31 an der zweiten Position 42 eingefügt. Als Teilbild wird beispielsweise ein Rechteck, dessen Größe in etwa der Größe des Behältnisses 12.1 entspricht, ausgeschnitten und in die erste Sequenz 31 eingefügt.

Die Behältnisse 12.1, 12.2, 12.3 bewegen sich weiter von links nach rechts. Zum Zeitpunkt t3 befindet sich neben dem ersten Behältnis 12.1 auch ein zweites Behältnis 12.2 im Gesichtsfeld 17 der Kamera 15. Zum Zeitpunkt t3 wird das Durchlicht 19 eingeschaltet und durchstrahlt beide Behältnisse 12.1, 12.2. Das Reflexionslicht 18, 20 ist ausgeschaltet. Die Kamera 15 nimmt ein Bild auf. Ein Teilbild, welches das erste Behältnis 12.1 umfasst, wird in die erste Sequenz 31 an einer dritten Position 43 eingefügt. Ein Teilbild, welches lediglich das zweite Behältnis 12.2 umfasst, wird in der zweiten Sequenz 32 an der ersten Position 41 eingefügt.

Zum Zeitpunkt t4 wird das Reflexionslicht 18, 20 angeschaltet. Das Durchlicht 19 ist ausgeschaltet. Die Kamera 15 nimmt ein Bild auf. Ein Teilbild, welches das erste Behältnis 12.1 umfasst, wird in die erste Sequenz 31 an einer vierten Position 44 eingefügt. Dies ist das letzte Teilbild der ersten Sequenz 31, bevor das erste Behältnis 12.1 das Gesichtsfeld 17 der Kamera 15 verlässt. Ein Teilbild des zweiten Behältnisses 12.2, das aus dem aufgenommen Bild extrahiert wird, wird in die zweite Sequenz 32 an der zweiten Position 42 eingefügt.

Zu den Zeitpunkten t5, t6, tn werden die Schritte entsprechend wiederholt und in den zugehörigen Sequenzen 32, 33 eingefügt. Hier ist ein drittes Behältnis 12.3 angedeutet, welches zum Zeitpunkt t5 in das Gesichtsfeld 17 der Kamera 15 gelangt. Besonders bevorzugt kann die Beleuchtung 18, 19, 20; 18', 19', 20' bzw. die Kamera 15 verschiedener Inspektionsmodule 2, 3, 10 zu unterschiedlichen Zeitpunkten eingeschaltet werden. Dann können Störungen, die beispielsweise durch Reflexionen an der Vorrichtung hervorgerufen werden, reduziert werden. Es könnte beispielsweise vorkommen, dass Licht von der einen Station unbeabsichtigt auf den Kamerasensor einer weiteren Station trifft, sei es direkt oder durch Reflexionen an diversen Maschinenoberflächen, und somit das Bild der weiteren Station beeinträchtigt. Dies wird dadurch vermieden. So wird die Bildaufnahme der einzelnen Stationen 2, 3, 10, die sich potenziell beeinflussen könnten, im Stroboskopmodus so synchronisiert, dass die Bildaufnahme dieser Stationen 2, 3, 10 immer zeitversetzt erfolgt. Somit wird eine störende

Einwirkung ausgeschlossen, ohne beispielsweise mechanische

Lichtabschirmungen für jede einzelne Station 2, 3, 10 einsetzen zu müssen.

Die Vorrichtung und das Verfahren zur Inspektion von Behältnissen 12 eignet sich insbesondere in der pharmazeutischen Industrie zur Inspektion von in Behältnissen 12 abgefüllten flüssigen oder festen Pharmazeutika. Die

Verwendung ist jedoch hierauf nicht eingeschränkt. Auch andere in Behältnissen 12 wie Verpackungsbeuteln, Schlauchbeuteln, Kartons oder ähnliches verpackte Produkte wie beispielsweise Lebensmittel etc. könnten in der beschriebenen Vorrichtung 10 und mit dem beschriebenen Verfahren inspiziert werden.