Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
ARRANGEMENT COMPRISING A COVER FOR A VEHICLE ROOF
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2015/172987
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to an arrangement (AO) comprising a cover (D) for a vehicle roof (FD) which can be lifted in a rear region of the cover by deployment means, starting from a closed position for closing a roof opening (DOE), and can be displaced towards the rear over the vehicle roof (FD) into an open position so as to be opened. The deployment means have a displaceable slot (S) and a rear deployment lever (HH), which is coupled pivotally with the cover (D) and pivotably with a bearing (L) which is stationary relative to the guide rail (FS), and which rear deployment lever has a first coupling element (KE1). In addition, the deployment means have a deployment rod (AS) for deploying the rear deployment lever (HH). The stationary bearing (L) is arranged in such a way that a pivot axis (SA1) of the stationary bearing (L) is arranged above a base (B) of the guide rail (FS).

Inventors:
HÖLZEL DOMINIK (DE)
Application Number:
EP2015/058706
Publication Date:
November 19, 2015
Filing Date:
April 22, 2015
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
WEBASTO SE (DE)
International Classes:
B60J7/02; B60J7/043
Foreign References:
DE102012106545A12014-01-23
EP1535780A22005-06-01
EP2263897A12010-12-22
DE202010012974U12012-02-27
EP2727755A12014-05-07
Attorney, Agent or Firm:
EPPING HERMANN FISCHER PATENTANWALTSGESELLSCHAFT MBH (DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1. Anordnung (AO) mit einem Deckel (D) für ein Fahrzeugdach (FD) , der ausgehend von einer Schließstellung zum

Verschließen einer Dachöffnung (DOE) zum Öffnen durch Ausstellmittel in seinem hinteren Bereich anhebbar und nach hinten über das Fahrzeugdach (FD) in eine

Offenstellung verschiebbar ist, wobei die Ausstellmittel

- einen in Fahrzeuglängsrichtung mittels eines Antriebs in einer Führungsschiene (FS) verschiebbaren Schlitten (S) aufweisen;

- einen bezüglich der Fahrzeuglängsrichtung hinteren

Ausstellhebel (HH) aufweisen, welcher schwenkbar mit dem Deckel (D) sowie schwenkbar mit einem bezüglich der

Führungsschiene (FS) ortsfesten Lager (L) gekoppelt ist und welcher ein erstes Koppelelement (KE1) aufweist; und

- eine Ausstellstange (AS) aufweisen, welche über das erste Koppelelement (KE1) mit dem hinteren Ausstellhebel (HH) schwenkbar gekoppelt ist und mittels des Schlittens (S) zum Ausstellen des hinteren Ausstellhebels (HH) in Fahrzeuglängsrichtung verschiebbar ist;

wobei das ortsfeste Lager (L) derart angeordnet ist, dass eine Schwenkachse (SA1) des ortsfesten Lagers (L) oberhalb eines Bodens (B) der Führungsschiene (FS) angeordnet ist, und wobei die Ausstellstange (AS) derart mit dem ersten Koppelelement (KE1) gekoppelt ist, dass ausgehend von der Schließstellung des Deckels (D) bei einem Verschieben des Schlittens (S) in Fahrzeuglängsrichtung die Ausstellstange (AS) das ortsfeste Lager (L) überfährt.

2. Anordnung (AO) nach Anspruch 1,

wobei die Ausstellstange (AS) zur Kopplung mit dem

hinteren Ausstellhebel (HH) eine erste Kulisse (Kl) aufweist, welche mit dem ersten Koppelelement (KE1) des hinteren Ausstellhebels (HH) in Eingriff ist, so dass die erste Kulisse (Kl) ausgehend von der Schließstellung des Deckels (D) bei Verschieben des Schlittens (S) ein

Ausstellen des Deckels (D) steuert.

Anordnung (AO) nach Anspruch 2,

wobei die erste Kulisse (Kl) in Schließstellung des

Deckels (D) einen Verlauf aufweist, bei welchem sich ein Abstand zwischen der ersten Kulisse (Kl) und dem Deckel (D) in Fahrzeuglängsrichtung nach hinten zunächst

verändert und anschließend gleich bleibt.

Anordnung (AO) nach einem der Ansprüche 2 oder 3,

wobei in Schließstellung des Deckels (D) ein Verlauf der ersten Kulisse (Kl) einen vorderen Abschnitt (VA1), welcher im Wesentlichen vertikal verläuft, einen mittleren Abschnitt (MAI), in welchem sich ein Abstand zwischen der ersten Kulisse (Kl) und dem Deckel (D) in

Fahrzeuglängsrichtung nach hinten vergrößert, sowie einen hinteren Abschnitt (HAI) aufweist, in welchem der Abstand zwischen der ersten Kulisse (Kl) und dem Deckel (D) gleich bleibt .

Anordnung (AO) nach einem der Ansprüche 2 bis 4,

wobei das erste Koppelelement (KE1) des hinteren

Ausstellhebels (HH) nahe an der schwenkbaren Kopplung zwischen dem hinteren Ausstellhebel (HH) und dem Deckel (D) angeordnet ist, insbesondere näher als an der

schwenkbaren Kopplung zwischen dem hinteren Ausstellhebel (HH) und dem ortsfesten Lager (L) .

Anordnung (AO) nach einem der Ansprüche 1 bis 5,

weiter aufweisend eine bezüglich der Führungsschiene (FS) ortsfeste zweite Kulisse (K2), und wobei die Ausstellstange (AS) ein zweites Koppelelement (KE2) aufweist, welches im Eingriff mit der zweiten Kulisse (K2) ist, so dass die zweite Kulisse (K2) ausgehend von einer Schließstellung des Deckels (D) bei Verschieben des

Schlittens (S) das Überfahren des fahrzeugfesten Lagers (L) steuert.

Anordnung (AO) nach Anspruch 6,

wobei in Schließstellung des Deckels (D) ein Verlauf der zweiten Kulisse (K2) einen vorderen Abschnitt (VA2), bei welchem ein Abstand zwischen der zweiten Kulisse (K2) und dem Deckel (D) gleich bleibt, einen mittleren Abschnitt

(MA2), bei welchem sich ein Abstand zwischen der zweiten Kulisse (K2) und dem Deckel (D) in Fahrzeuglängsrichtung nach hinten verringert, sowie einen hinteren Abschnitt

(HA2) aufweist, bei welchem ein Abstand zwischen der zweiten Kulisse (K2) und dem Deckel (D) gleich bleibt.

Anordnung (AO) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Koppelelemente (KE1, KE2) als Gleitelemente ausgebildet sind, insbesondere als Drehgleiter.

Description:
Beschreibung

Anordnung mit einem Deckel für ein Fahrzeugdach Die Erfindung betrifft eine Anordnung mit einem Deckel für ein Fahrzeugdach, der ausgehend von einer Schließstellung zum Verschließen einer Dachöffnung zum Öffnen durch Ausstellmittel in seinem hinteren Bereich anhebbar und nach hinten in eine Offenstellung verschiebbar ist.

Derartige Anordnungen mit einem Deckel für ein Fahrzeugdach sind aus dem Stand der Technik vielfach bekannt.

Typischerweise wird beim Öffnungsvorgang ein Antriebsschlitten in Fahrzeuglängsrichtung nach hinten verschoben. In seitlichen Bereichen des Deckels sind Ausstellmittel vorgesehen, um den Deckel in eine Lüfterstellung anzuheben, bevor er weiter nach hinten in eine Offenstellung zum Freigeben der Dachöffnung verschoben wird. Die Ausstellmittel, welche typischerweise Komponenten wie

Hebel, Lager und/oder Kulissenführungen aufweisen, benötigen zum Ermöglichen des Öffnungsvorgangs einen entsprechenden Bauraum, welcher mit unter den Platz einer Fahrgastzelle eines Fahrzeugs verringert.

Eine Aufgabe, die der Erfindung zugrunde liegt, ist es, eine Anordnung mit einem Deckel für ein Fahrzeugdach zu

beschreiben, welche sich durch eine geringe Beanspruchung von Bauraum auszeichnet.

Erfindungsgemäß wird eine Anordnung mit einem Deckel für ein Fahrzeugdach beschrieben, der ausgehend von einer

Schließstellung zum Verschließen einer Dachöffnung zum Öffnen durch Ausstellmittel in seinem hinteren Bereich anhebbar und nach hinten über das Fahrzeugdach in eine Offenstellung verschiebbar ist. Die Ausstellmittel weisen einen mittels eines Antriebs in einer Führungsschiene in

Fahrzeuglängsrichtung verschiebbaren Schlitten auf. Weiter weisen die Ausstellmittel einen bezüglich der

Fahrzeuglängsrichtung hinteren Ausstellhebel auf, welcher schwenkbar mit dem Deckel sowie schwenkbar mit einem bezüglich der Führungsschiene ortsfesten Lager gekoppelt ist und welcher ein erstes Koppelelement aufweist. Des Weiteren weisen die Ausstellmittel eine Ausstellstange auf, welche über das erste Koppelelement mit dem hinteren Ausstellhebel schwenkbar gekoppelt ist und mittels des Schlittens zum Ausstellen des hinteren Ausstellhebels in Fahrzeuglängsrichtung verschiebbar ist. Das ortsfeste Lager ist derart angeordnet, dass eine Schwenkachse des ortsfesten Lagers oberhalb eines Bodens der Führungsschiene angeordnet ist und wobei die Ausstellstange derart mit dem ersten Koppelelement gekoppelt ist, dass ausgehend von der Schließstellung des Deckels bei einem

Verschieben des Schlittens in Fahrzeuglängsrichtung die

Ausstellstange das ortsfeste Lager überfährt.

Das Verschieben des Deckels über das Fahrzeugdach bedeutet, dass der Deckel nach einem Anheben oder Ausstellen im Bereich einer hinteren Kante des Deckels über eine Außenseite des Fahrzeugdachs geschoben wird. Bevorzugt handelt es sich bei der Anordnung um eine Anordnung für ein Spoilerdach.

Die verwendeten Ortsangaben oder Richtungsangaben wie "hinten" oder "vorne" sind auf die Fahrzeuglängsrichtung bezogen. Die Fahrzeuglängsrichtung kann auch als Horizontalrichtung oder X- Richtung bezeichnet werden. Das Ausstellen bzw. Anheben des Deckels erfolgt im Wesentlichen in einer Vertikalrichtung beziehungsweise Z-Richtung. Unter dem hinteren Bereich des Deckels ist beispielsweise der Bereich zu verstehen, welcher ausgehend von einer Mitte des Deckels einem Fahrzeugheck zugewandt ist.

Die Anordnung sieht vor, dass das ortsfeste Lager für den hinteren Ausstellhebel derart angeordnet ist, dass eine

Schwenkachse des ortsfesten Lagers oberhalb des Bodens der Führungsschiene angeordnet ist. Als Boden der Führungsschiene wird hierbei eine Ebene verstanden, welche annähernd parallel zu einem Fahrzeugdach des Fahrzeugs unterhalb des Schlittens verläuft. Mit anderen Worten wird mit Boden der Bereich der Führungsschiene bezeichnet, welcher in Schließstellung des Deckels den größten Abstand zu dem Deckel in Vertikalrichtung hat .

Zum Ausstellen des hinteren Ausstellhebels wird die

Ausstellstange mittels des Schlittens in Fahrzeuglängsrichtung nach hinten verschoben. Dabei wird der hintere Ausstellhebel bezüglich der Schwenkachse des ortsfesten Lagers verschwenkt. Zusätzlich überfährt die Ausstellstange das ortsfeste Lager, damit die Ausstellstange nicht mit dem ortsfesten Lager kollidiert. Überfahren bedeutet im vorliegenden Kontext, dass die Ausstellstange während des Verschiebens des Schlittens zumindest im hinteren Bereich eine Vertikalbewegung vollführt, also eine Bewegung in Z-Richtung. Mit anderen Worten ist das ortsfeste Lager im Wesentlichen auf selber Höhe wie die

Ausstellstange in Schließstellung des Deckels angeordnet. Bei Verschieben der Ausstellstange wird diese über das Lager geführt . Die Anordnung ermöglicht, den benötigten Bauraum erheblich zu reduzieren, da insbesondere das ortsfeste Lager nicht

unterhalb des Bodens der Führungsschiene angeordnet werden muss. Dadurch kann bei Verwenden der Anordnung in einem

Fahrzeug der Platz einer Fahrgastzelle vergrößert werden, was beispielsweise mehr Kopffreiheit für Insassen des Fahrzeugs ermöglicht. Des Weiteren können durch die Anordnung so

genannte "Wassersäcke" vermieden werden. Würde das ortsfeste Lager unterhalb des Bodens der Führungsschiene angeordnet sein, so müsste in der Dachkonstruktion des Fahrzeugs eine in Schwerkraftrichtung ausgebildete Ausnehmung vorgesehen werden, in welcher sich Wasser sammeln kann. Dieses Wasser wäre nur schwer ableitbar und würde beispielweise eine Korrosion von Bauteilen begünstigen.

Gemäß einer Ausgestaltung der Erfindung weist die

Ausstellstange zur Kopplung mit dem hinteren Ausstellhebel eine erste Kulisse auf, welche mit dem ersten Koppelelement des hinteren Ausstellhebels in Eingriff ist, so dass die erste Kulisse ausgehend von der Schließstellung des Deckels bei

Verschieben des Schlittens ein Ausstellen des Deckels steuert. Durch Vorsehen der ersten Kulisse wird ein besonders

reibungsarmes und mit möglichst geringen Kräften verbundenes Ausstellen bzw. Anheben des Deckels ermöglicht. Des Weiteren kann die Ausstellstange mit der ersten Kulisse einstückig hergestellt werden.

Gemäß einer weiteren Ausgestaltung der Erfindung weist die erste Kulisse in Schließstellung des Deckels einen Verlauf auf, bei welchem sich ein Abstand zwischen der ersten Kulisse und dem Deckel in Fahrzeuglängsrichtung nach hinten zunächst verändert und anschließend gleich bleibt. Unter der

Abstandsveränderung wird dabei eine wesentliche Änderung des Abstandes verstanden, wobei der Verlauf beispielsweise

kurven-, rampen- oder stufenförmig verläuft. Unter dem

Gleichbleiben des Abstands wird dabei verstanden, dass sich der Abstand gar nicht oder lediglich in sehr geringem Maße, beispielsweise unter einem kleinen Winkel bezüglich der Fahrzeuglängsrichtung, verändert. Beispielsweise kann sich der Abstand zu dem Deckel nach hinten verringern oder vergrößern.

Gemäß einer weiteren Ausgestaltung der Erfindung weist in Schließstellung des Deckels ein Verlauf der ersten Kulisse einen vorderen Abschnitt, welcher im Wesentlichen vertikal verläuft, einen mittleren Abschnitt, in welchem sich ein

Abstand zwischen der ersten Kulisse und dem Deckel in

Fahrzeuglängsrichtung nach hinten vergrößert, sowie einen hinteren Abschnitt auf, in welchem der Abstand zwischen der ersten Kulisse und dem Deckel gleich bleibt. Dabei ist das Gleichbleiben bzw. Verändern des Abstands analog zu oben zu verstehen . Durch einen derartigen Verlauf der ersten Kulisse ist es möglich, dass bei Verschieben des Schlittens die

Ausstellstange relativ bezüglich des hinteren Ausstellhebels verschoben wird, ehe diese ein Ausstellen des hinteren

Ausstellhebels steuert.

Gemäß einer weiteren Ausgestaltung der Erfindung ist das erste Koppelelement des hinteren Ausstellhebels nahe der

schwenkbaren Kopplung zwischen dem hinteren Ausstellhebel und dem Deckel angeordnet, insbesondere näher als an der

schwenkbaren Kopplung zwischen dem hinteren Ausstellhebel und dem fahrzeugfesten Lager. Dadurch kann ein besonders gutes Abstützverhältnis im ausgestellten Zustand des Deckels erzielt werden. Im ausgestellten Zustand, etwa in der Lüfterstellung des Deckels, ist die Ausstellstange relativ zur

Führungsschiene in X-Richtung verriegelt. Dabei muss die

Ausstellstange die Kräfte des Deckels insbesondere in X- Richtung aufnehmen. Diese Kräfte hängen in großem Maße von einem Hebelmoment zwischen dem ersten Koppelelement und der Schwenkachse des ortsfesten Lagers zusammen. Dadurch, dass das erste Koppelelement nahe an der schwenkbaren Kopplung zwischen dem hinteren Ausstellhebel und dem Deckel angeordnet ist, wird ein größeres Hebelmoment erreicht im Vergleich zu einem

Koppelelement, welches nahe an der schwenkbaren Kopplung zwischen dem hinteren Ausstellhebel und dem ortsfesten Lager angeordnet ist, also nahe an der Schwenkachse. Insbesondere wenn das ortsfeste Lager unterhalb des Bodens der

Führungsschiene angeordnet ist und die Ausstellstange im

Wesentlichen parallel zur Fahrzeuglängsrichtung

beziehungsweise parallel zur Dachhaut verschoben wird, würde ein geringes Hebelmoment erzeugt werden. Das große Hebelmoment hat den Vorteil, dass die Ausstellstange weniger Kraft

aufnehmen muss, um die Kräfte in X-Richtung aufzunehmen und die X-Verriegelung zu gewährleisten. Demzufolge kann die

Ausstellstange auch kleiner dimensioniert sein, wodurch unteren anderem Herstellungs- und Materialkosten eingespart werden können.

Gemäß einer weiteren Ausgestaltung der Erfindung weist die Anordnung weiter eine bezüglich der Führungsschiene ortsfeste zweite Kulisse auf. Des Weiteren weist die Ausstellstange ein zweites Koppelelement auf, welches im Eingriff mit der zweiten Kulisse ist, so dass die zweite Kulisse ausgehend von einer Schließstellung des Deckels bei Verschieben des Schlittens das Überfahren des ortsfesten Lagers steuert. Mittels der zweiten Kulisse ist die Ausstellstange über das zweite Koppelelement relativ verschiebbar bezüglich der Fahrzeuglängsrichtung und der Führungsschiene geführt. Insbesondere steuert die zweite Kulisse das Überfahren, also wie eingangs erwähnt das

vertikale Anheben der Ausstellstange während des Verschiebens des Schlittens über das ortsfeste Lager. Weitere Ausgestaltungen sind in den Unteransprüchen und in der nachfolgenden, ausführlichen Beschreibung eines

Ausführungsbeispiels offenbart.

Das Ausführungsbeispiel ist unter Zuhilfenahme der angehängten Figuren nachfolgend beschrieben.

In den Figuren zeigen:

Figur 1 eine schematische, perspektivische Ansicht eines

Fahrzeuges ,

Figur 2 eine Seitenansicht einer Anordnung mit einem Deckel für ein Fahrzeugdach des Fahrzeugs,

Figur 3 eine vergrößerte, teilgeschnittene Seitenansicht der

Anordnung in einer Schließstellung,

Figur 4 eine vergrößerte, teilgeschnittene Seitenansicht der

Anordnung in einer teilweisen Lüfterstellung, und

Figur 5 eine vergrößerte, teilgeschnittene Seitenansicht der

Anordnung in einer Lüfterstellung.

Elemente oder Merkmale gleicher Konstruktion oder Funktion sind figurenübergreifend mit den gleichen Bezugszeichen versehen. Bereits mit Hilfe von Bezugszeichen beschriebene Elemente oder Merkmale sind nicht zwingend in allen Figuren mit Bezugszeichen versehen.

Figur 1 zeigt eine schematische, perspektivische Ansicht eines Fahrzeugs F mit einem Fahrzeugdach FD. Das Fahrzeugdach FD weist einen fahrzeugfesten Befestigungsabschnitt BA auf, der als Dachschale ausgebildet ist. Der fahrzeugfeste Befestigungsabschnitt BA ist mit einer Dachöffnung DOE versehen, die mittels eines verstellbaren, beweglichen

Dachelements DE wahlweise verschlossen oder zumindest

teilweise freigebbar ist.

Die Dachöffnung DOE wird von einem an dem Fahrzeugdach FD ausgebildeten Dachrahmenabschnitt DRA begrenzt. Der

Dachrahmenabschnitt DRA hat vorzugsweise beidseitig

angeordnete Führungsschienen FS.

Das Dachelement DE hat einen Deckel D und ist relativ

verschiebbar bezüglich der Führungsschienen FS im Bereich des Befestigungsabschnitts BA gelagert. Dabei ist das Dachelement DE über einen Deckelträger und Anordnungen AO in den

Führungsschienen FS verschiebbar gelagert. Der Deckel D ist vorzugsweise als Glasdeckel ausgebildet.

Die im Bereich der Führungsschienen FS angeordneten

Anordnungen AO dienen dem Zweck, den Deckel D, der die

Dachöffnung DOE des Fahrzeugdachs FD verschließt, aus einer Schließstellung in eine Offenstellung zu verschieben, um so die Dachöffnung DOE des Fahrzeugdachs FD freizugeben. Hierzu weisen die Anordnungen AO Ausstellmittel auf. Zum Öffnen wird der Deckel D über einen hinteren Teil des Fahrzeugdachs FD geschoben. Dazu ist es erforderlich, dass der Deckel D angehoben wird, da er in Schließstellung bündig mit der

Oberseite des Fahrzeugdachs FD schließt. Bei einem typischen Bewegungsablauf wird zunächst eine hintere Kante HK des

Deckels D ausgestellt. Diese Zwischenposition wird auch als Lüfterstellung bezeichnet. Im weiteren Verlauf der

Öffnungsbewegung wird der Deckel D danach in

Fahrzeuglängsrichtung nach hinten über das Fahrzeugdach FD in die Offenstellung verschoben. Dieser typische Bewegungsablauf wird mit Hilfe der Anordnungen AO bewerkstelligt, welche anhand der folgenden Figuren 2 bis 5 genauer beschrieben werden. Dabei ist in den Figuren 2 bis 5 jeweils nur eine Anordnung AO auf einer Seite mit der

zugehörigen Mechanik dargestellt. Alle Teile sind jedoch spiegelbildlich zu einer Mittellängsebene des Fahrzeugs F auf beiden Seiten der Dachöffnung DOE angeordnet. Die Anordnung AO kann auch als Ausstellvorrichtung bezeichnet werden. Es gilt zu beachten, dass in den Figuren 2 bis 5 lediglich der Deckelträger DT dargestellt ist, welcher mit dem Deckel D mechanisch fest gekoppelt ist. Somit ist der Deckel D mit den Ausstellmitteln direkt gekoppelt und mit Hilfe dieser

bewegbar. Ein Verschieben des Deckels D ist demnach

gleichbedeutend mit einem Verschieben des Deckelträgers DT.

Weiter ist in den Figuren 2 bis 5 jeweils ein

Koordinatensystem dargestellt, welches die Richtungen Z und X zeigt. Die X-Richtung kann dabei auch als

Fahrzeuglängsrichtung oder Horizontalrichtung bezeichnet werden. Die Z-Richtung kann auch als Vertikalrichtung

bezeichnet werden.

Figur 2 zeigt eine schematische Seitenansicht einer Anordnung AO. Die Anordnung AO umfasst einen Schlitten S, der in

Fahrzeuglängsrichtung mittels eines Antriebs in einer

Führungsschiene FS (nicht dargestellt) verschiebbar ist.

Weiter umfasst die Anordnung AO eine Ausstellstange AS, ein ortsfestes Lager L sowie einen hinteren Ausstellhebel HH. Der hintere Ausstellhebel HH ist schwenkbar mit einem Gleiter G verbunden, welcher verschiebbar an dem Deckelträger DT geführt ist. Somit ist der hintere Ausstellhebel HH schwenkbar mit dem Deckel D gekoppelt. In Figur 2 ist die Schließstellung des Deckels D dargestellt. Wird ausgehend von der Schließstellung des Deckels D der

Schlitten S verschoben, so wird die Ausstellstange AS

ebenfalls parallel zur Fahrzeuglängsrichtung nach hinten verschoben, da die Ausstellstange AS mit dem Schlitten S mechanisch gekoppelt ist. Dabei wird, wie später detailliert beschrieben, der hintere Ausstellhebel HH bezüglich des Lagers L verschwenkt, sodass der Deckelträger DT beziehungsweise der Deckel D im Bereich der hinteren Kante HK ausgestellt

beziehungsweise angehoben wird. In diesem Zustand befindet sich der Deckel D in der Lüfterstellung. Wird der Schlitten S weiter nach hinten verschoben, wird der Schlitten S von der Ausstellstange AS entkoppelt, wobei gleichzeitig die

Ausstellstange AS durch einen nicht näher beschriebenen

Verriegelungsmechanismus ortsfest bezüglich der

Führungsschiene FS festgelegt wird. Dies bedeutet, dass der hintere Ausstellhebel HH ebenfalls ortsfest bezüglich der Führungsschiene FS in der ausgestellten Position arretiert ist. Beim weiteren Verschieben des Schlittens S nimmt dieser den Deckelträger DT mit und schiebt den Deckelträger DT und somit den Deckel D über das Fahrzeugdach FD in die

Offenstellung. Wie beschrieben, ist hierzu der hintere

Ausstellhebel HH verschiebbar über den Gleiter G mit dem

Deckelträger DT gekoppelt, so dass der Deckel D relativ bezüglich des hinteren Ausstellhebels HH verschoben werden kann .

In den folgenden Figuren 3 bis 5 wird detailliert auf die Ausstellmittel der Anordnung AO im hinteren Bereich

eingegangen. Figur 3 zeigt dabei die Anordnung AO in

Schließstellung des Deckels D, Figur 4 zeigt die Anordnung mit einem teilweise ausgestellten Deckel D und Figur 5 zeigt die Anordnung AO in einem ausgestellten Zustand des Deckels D bzw. der Lüfterstellung. In den Figuren 3 bis 5 sind dabei jeweils teilweise geschnittene Seitenansichten der Anordnung AO schematisch dargestellt.

In den Figuren 3 bis 5 ist jeweils ein hinteres Ende der

Ausstellstange AS dargestellt. Des Weiteren ist das ortsfeste Lager L, der hintere Ausstellhebel HH sowie der Deckelträger DT dargestellt. Der hintere Ausstellhebel HH ist schwenkbar bezüglich einer ersten Schwenkachse SAl mit dem ortsfesten Lager L gekoppelt. Des Weiteren ist der hintere Ausstellhebel HH schwenkbar bezüglich einer zweiten Schwenkachse SA2 mit dem Gleiter G gekoppelt, welcher relativ verschiebbar an dem

Deckelträger DT geführt ist.

Wie weiter in den Figuren 3 bis 5 zu erkennen ist, weist die Ausstellstange AS an ihrem hinteren Ende eine erste Kulisse Kl auf. Diese steht im Eingriff mit einem ersten Koppelelement KE1 des hinteren Ausstellhebels HH. In Schließstellung des Deckels D weist die erste Kulisse Kl einen Verlauf auf, bei welchem sich ein Abstand zwischen der ersten Kulisse Kl und dem Deckel D in Fahrzeuglängsrichtung nach hinten zunächst verändert und anschließend gleich bleibt. Hierzu weist der Verlauf einen vorderen Abschnitt VA1 auf, welcher im

Wesentlichen vertikal verläuft. Des Weiteren weist der Verlauf einen mittleren Abschnitt MAI auf, in welchem sich der Abstand zwischen der ersten Kulisse Kl und dem Deckel D nach hinten vergrößert. Zusätzlich weist die erste Kulisse Kl einen hinteren Abschnitt HAI auf, in welchem der Abstand zwischen der ersten Kulisse Kl und dem Deckel D gleich bleibt. In

Schließstellung des Deckels befindet sich das erste

Koppelelement KE1 in dem hinteren Abschnitt HAI.

Wie in Figur 3 zu erkennen, ist das ortsfeste Lager L der Anordnung AO derart angeordnet, dass sich die erste

Schwenkachse SAl des ortsfesten Lagers L oberhalb eines gestrichelt angedeuteten Bodens B der Führungsschiene FS befindet. Als Boden B der Führungsschiene FS ist dabei eine Ebene normal zur Bildebene der Figuren 3 bis 5 zu verstehen, welche im Wesentlichen tangential zum Fahrzeugdach FD

unterhalb des Schlittens S verläuft und den größten Abstand zum Deckel D in Schließstellung aufweist. Wie erwähnt, ist der Schlitten S verschiebbar in der Führungsschiene FS angeordnet, wobei die Führungsschiene FS im Wesentlichen tangential zum Fahrzeugdach FD verläuft. Die Führungsschiene FS besteht im Wesentlichen aus einem nach oben, das heißt zum Deckel D in Z- Richtung hin geöffneten C-Profil, innerhalb welchem der

Schlitten S geführt ist.

Die Ausstellstange AS weist des Weiteren ein zweites

Koppelelement KE2 auf, mittels welchem die Ausstellstange AS in einer bezüglich der Führungsschiene FS ortsfesten zweiten Kulisse K2 geführt ist. Die zweite Kulisse K2 weist in

Schließstellung des Deckels D einen Verlauf mit einem vorderen Abschnitt VA2 auf, in welchem ein Abstand zwischen der zweiten Kulisse K2 und dem Deckel D gleich bleibt. Die zweite Kulisse K2 weist einen mittleren Abschnitt MA2 auf, in welchem sich ein Abstand zwischen der zweiten Kulisse K2 und dem Deckel D in Fahrzeuglängsrichtung nach hinten verringert. Schließlich weist die zweite Kulisse K2 einen hinteren Abschnitt HA2 auf, bei welchem ein Abstand zwischen der zweiten Kulisse K2 und dem Deckel D gleich bleibt. In Schließstellung des Deckels D befindet sich das zweite Koppelelement KE2 der Ausstellstange AS in dem vorderen Abschnitt VA2 der zweiten Kulisse K2. Wird nun der Schlitten S in Öffnungsrichtung, also in X-

Richtung mittels des Antriebs nach hinten verschoben, so wird die Ausstellstange AS aufgrund der mechanischen Kopplung zu dem Schlitten S nach hinten verschoben. Dabei bewegt sich das zweite Koppelelement KE2 in der zweiten Kulisse K2 in Richtung des mittleren Abschnitts MA2. Der hintere Ausstellhebel HH wird zunächst in seiner Position nicht verändert, also nicht um die Schwenkachse SAl des ortsfesten Lagers L verschwenkt. Vielmehr wird die Ausstellestange AS relativ zu dem hinteren Ausstellhebel HH verschoben, wobei das erste Koppelelement KE1 des hinteren Ausstellhebels HH in der ersten Kulisse Kl in Richtung des mittleren Abschnitts MAI geführt wird. Sobald das erste Koppelelement KE1 sich in dem mittleren Abschnitt MAI befindet, wird durch die Bewegung des Schlittens S der hintere Ausstellhebel HH um die Schwenkachse SAl verschwenkt, wodurch der Deckelträger DT im Bereich seiner hinteren Kante angehoben wird. Zugleich wird die Ausstellstange AS durch die zweite Kulisse K2 über das zweite Koppelelement KE2 angehoben, sodass diese eine vertikale Bewegung in Z-Richtung zusätzlich zu der Horizontalbewegung in X-Richtung erfährt. Der Deckelträger DT und somit der Deckel D sind nun zumindest teilweise

ausgestellt. Dies ist in Figur 4 dargestellt.

Wird nun der Schlitten S weiter in der Führungsschiene FS nach hinten verschoben, so wird das zweite Koppelelement KE2 in der zweiten Kulisse K2 in den hinteren Abschnitt HA2 geführt und das erste Koppelelement KE1 befindet sich in dem vorderen Abschnitt VA1 der ersten Kulisse Kl. Dabei erreicht der Deckel D seine maximal ausgestellte Position (s. Figur 5) . Wie in Figur 5 zu erkennen ist, hat während des Ausstellvorgangs die Ausstellstange AS im Bereich ihres hinteren Endes HE, in welchem auch die erste Kulisse Kl angeordnet ist, das

ortsfeste Lager L überfahren. Insbesondere hat die

Ausstellstange AS eine Ebene überfahren, welche von den beiden Schwenkachsen SAl und SA2 in Schließstellung des Deckels D aufgespannt wird. Dies bedeutet, dass die Ausstellstange AS mit Hilfe der Kulisse K2 in vertikaler Richtung derart

angehoben worden ist, dass sich diese in Z-Richtung oberhalb des Lagers L sich befindet. Dies ist notwendig, damit die Ausstellstange AS beim Ausstellen des hinteren Ausstellhebels HH nicht mit dem Lager L kollidiert. Durch die Anordnung des Lagers L oberhalb des Bodens B der Führungsschiene FS, wie vorher beschrieben, kann erheblich an Bauraum eingespart werden, was unter anderem dazu führt, dass mehr Kopffreiheit in einem Fahrzeug vorgesehen werden kann.

Wird der Schlitten S weiter in der Führungsschiene VS

verschoben, ausgehend von der in Figur 5 gezeigten

Lüfterstellung, wird die Ausstellstange AS ortsfest bezüglich der Führungsschiene VS mittels des Verriegelungsmechanismus verriegelt und von dem Schlitten S entkoppelt. Dadurch wird der hintere Ausstellhebel HH in seiner Position gehalten. Die X-Kräfte des Deckels beziehungsweise des Deckelträgers werden dabei durch den vorderen Abschnitt VA1 der ersten Kulisse Kl auf die Ausstellstange AS übertragen.

Dadurch, dass das erste Koppelelement KE1 sehr nahe an der Kopplung zwischen dem hinteren Ausstellhebel HH und dem

Gleiter G, also der zweiten Schwenkachse SA2, angeordnet ist, ist das erste Koppelelement KE1 sehr weit von der ersten

Schwenkachse SA1 beziehungsweise der Kopplung zwischen dem hinteren Ausstellhebel HH und dem ortsfesten Lager L

beabstandet. Dadurch wird ein großer Hebel zwischen dem ersten Koppelelement KE1 und der ersten Schwenkachse SA1 erreicht. Dies hat vorteilhaft zur Folge, dass zum Ausstellen des hinteren Ausstellhebels HH weniger Kraft zum Erzielen des notwendigen Ausstellmoments notwendig ist. Analog muss seitens der Ausstellstange AS in der ausgestellten Position gemäß Figur 5 weniger Kraft aufgebracht bzw. aufgenommen werden, um die an dem Deckel D bzw. dem Deckelträger DT vorliegenden X- Kräfte aufzunehmen. Dadurch kann der Antrieb des Schlittens S sowie die mechanischen Komponenten, beispielsweise die

Ausstellstange AS und/oder der Schlitten S selbst, geringer dimensioniert sein, was Herstellungskosten, Materialkosten sowie Bauraum einspart.

Die Koppelelemente KE1 und KE2 sind als Gleitelemente

ausgebildet. Sämtliche dargestellten Teile und Elemente können in ihrer expliziten Formgebung abgeändert und/oder variiert sein, wobei das grundlegende, hier erläuterte mechanische und kinematische Wirkprinzip der Anordnung AO erhalten bleiben soll .

Bezugs zeichenliste

AO Anordnung

AS Ausstellstange

B Boden

BA Befestigungsabschnitt

D Deckel

DE Dachelement

DOE Dachöffnung

DRA Dachrahmenabschnitt

DT Deckelträger

F Fahrzeug

FD Fahrzeugdach

FS Führungsschiene

G Gleiter

HAI, HA2 hinterer Abschnitt

HE hinteres Ende

HH hinterer Ausstellhebel

HK hintere Kante

Kl erste Kulisse

K2 zweite Kulisse

KE1 erstes Koppelelement

KE2 zweites Koppelelement

L Lager

MAI, MA2 mittlerer Abschnitt

S Schlitten

SA1 erste Schwenkachse

SA2 zweite Schwenkachse

VA1, VA2 vorderer Abschnitt




 
Previous Patent: ROTOR SHAFT WITH A LAMINATED CORE

Next Patent: DISPLAY CAP