Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
ARRANGEMENT OF MULTIPLE LATCHING FEET FOR AN ASSEMBLY, AND ASSEMBLY
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2016/128169
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a latching foot group (1) for an assembly, in particular an electric assembly (7), comprising multiple latching feet (3, 4) which are arranged next to one another and which can be latched onto a support rail (2), in particular a hat-shaped support rail, having the following: - a first latching foot (3), and - at least one second latching foot (4), wherein - each of the latching feet (3, 4) has a spring-like first clamping part (31, 41) and a second clamping part (32, 42), between which the support rail (2) can be latched, - a latching finger (311, 411) which engages behind the support rail (2) when the latching feet (3, 4) are latched onto the support rail (2) is molded on the first clamping part (31, 41) of each of the latching feet (3, 4), - the first clamping parts (31, 41) of the latching feet (3, 4) can be connected together in a formfitting manner, - the first clamping part (31) of the first latching foot (3) exclusively has a tool receiving area (35) for placing an unlatching tool (6), and - the latching finger (311) of the first clamping part (31) of the first latching foot (3) has a support surface (312) for supporting the support rail (2) in the latched state, said support surface extending farther in the direction of the second clamping part (32) than a support surface (412) for supporting the support rail (2) in the latched state of the latching finger (411) of the first clamping part (41) of the at least one second latching foot (4).

Inventors:
BÖCKER MARC (DE)
LANGE STEPHAN (DE)
BUSCH GERALD (DE)
Application Number:
EP2016/050664
Publication Date:
August 18, 2016
Filing Date:
January 14, 2016
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
WEIDMÜLLER INTERFACE GMBH & CO KG (DE)
International Classes:
H02B1/052; H02B1/04; H01R9/26
Domestic Patent References:
WO2008071424A22008-06-19
Foreign References:
DE202010008042U12011-11-14
EP0327708A21989-08-16
Attorney, Agent or Firm:
KLEINE, Hubertus et al. (33602, DE)
Download PDF:
Claims:
Ansprüche

Rastfußgruppe (1 ) für eine Baugruppe, insbesondere eine elektrische Baugruppe (7), mit mehreren nebeneinander angeordneten, auf eine Tragschiene (2), insbesondere eine hutförmige Tragschiene, aufrastba- ren Rastfüßen (3, 4), aufweisend

- einen ersten Rastfuß (3),

- wenigstens einen zweiten Rastfuß (4),

- wobei jeder der Rastfüße (3, 4) ein federnd ausgebildetes erstes Klemmteil (31 , 41 ) und ein zweites Klemmteil (32, 42) aufweist, zwischen denen die Tragschiene (2) verrastbar ist,

- wobei an dem ersten Klemmteil (31 , 41 ) jedes der Rastfüße (3, 4) ein die Tragschiene (2) bei auf die Tragschiene (2) aufgerasteten Rastfüßen (3, 4) hintergreifender Rastfinger (31 1 , 41 1 ) angeformt ist, dadurch gekennzeichnet, dass

- die ersten Klemmteile (31 , 41 ) der Rastfüße (3, 4) formschlüssig miteinander verbindbar sind,

- wobei ausschließlich das erste Klemmteil (31 ) des ersten Rastfußes (3) eine Werkzeugaufnahme (35) zum Ansetzen eines Entrastungs- werkzeuges (6) aufweist,

- wobei der Rastfinger (31 1 ) des ersten Klemmteils (31 ) des ersten Rastfußes (3) eine sich in Richtung des zweiten Klemmteils (32) weiter erstreckende Auflagefläche (312) zur Auflage der Tragschiene (2) im verrasteten Zustand aufweist als eine Auflagefläche (412) zur Auflage der Tragschiene (2) im verrasteten Zustand des Rastfingers

(41 1 ) des ersten Klemmteils (41 ) des wenigstens einen zweiten Rastfußes (4).

Rastfußgruppe (1 ) nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass das erste Klemmteil (31 , 41 ) der Rastfüße (3, 4) rahmenartig geformt ist, mit wenigstens zwei sich von einem Basissteg (313, 413) erstreckenden Federschenkeln (314, 414), die an ihren von dem Basissteg (313, 413) entfernten Enden durch einen Verbindungssteg (31 6, 416) miteinander verbunden sind.

3. Rastfußgruppe (1 ) nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Verbindungsstege (31 6, 41 6) auf einer einem ersten Klemmteil (41 ) eines zweiten Rastfußes (4) zugewandten ersten Fläche wenigstens eine Ausnehmung (317, 417) zur Aufnahme wenigstens eines Steckelementes (44) aufweisen, wobei das wenigstens eine Steckelement (44) aus einer der Ausnehmung (317, 417) abgewandten Seitenfläche des ersten Klemmteils (41 ) des wenigstens einen zweiten Rastfußes (4) vorsteht.

Rastfußgruppe (1 ) nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Breite des Steckelementes (44) in Verrastungs- bzw. Entrastungsrich- tung (x) der Breite der Ausnehmung (317, 417) entspricht.

Rastfußgruppe (1 ) nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass in Steckrichtung (y) verlaufende Seiten des Steckelementes (44) im eingesteckten Zustand formschlüssig in Eckbereiche der Ausnehmung (317, 417) eingreifen.

Rastfußgruppe (1 ) nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass an in Steckrichtung (y) verlaufenden Seiten des Steckelementes (44) Stopfen (441 ) angeformt sind, die durch einen plattenförmigen Verbindungssteg (442) miteinander verbunden sind.

Rastfußgruppe (1 ) nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das erste Klemmteil (31 ) des ersten Rastfußes (3) wenigstens einen sich zwischen dem Basissteg (313) und dem Verbindungssteg (316) erstreckenden Versteifungssteg (415) aufweist.

Rastfußgruppe (1 ) nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Werkzeugaufnahme (35) als Aufnahmenut zwischen einem an dem Verbindungssteg (31 6) des ersten Klemmteils (31 ) des ersten Rastfußes (3) angeordneten Klemmsteg (34) ausgebildet ist.

Rastfußgruppe (1 ) nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Werkzeugaufnahme (35) auf einer dem zweiten Klemmteil (32) abgewandten Ende des ersten Klemmteils (31 ) angeordnet ist.

10. Rastfußgruppe (1 ) nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Klemmteile (31 , 32, 41 , 42) an sich gegenüberliegenden Seiten einer Rastschiene (33, 43) angeordnet sind.

1 1 . Rastfußgruppe (1 ) nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der erste Rastfuß (3, 4) an einer Außenseite der Rastfußgruppe (1 ) positioniert ist.

12. Rastfußgruppe (1 ) nach einem der vorherigen Ansprüche 1 bis 10,

dadurch gekennzeichnet, dass der erste Rastfuß (3, 4) mittig in der Rastfußgruppe (1 ) positioniert ist.

13. Rastfußgruppe (1 ) nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Rastfüße (3, 4) als Spritzguss- Teile gefertigt sind.

14. Baugruppe (7), insbesondere elektrische Baugruppe, gekennzeichnet durch eine Rastfußgruppe (1 ) nach einem der vorherigen Ansprüche.

Description:
Anordnung mehrerer Rastfüße für eine Baugruppe und Baugruppe

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Anordnung mehrerer Rastfüße für eine Baugruppe, insbesondere eine elektrische Baugruppe, zum Aufrasten auf einer Tragschiene gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1 sowie eine Baugruppe gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 14.

Solche Rastfüße werden bei elektrischen Baugruppen eingesetzt, beispielsweise bei elektrischen Leitern und/oder Bussystemen und/oder Modulen komplexer elektronischer Geräte, in denen die elektrischen Baugruppen auf einer Tragschiene nebeneinander verrastet sind.

Diese elektrischen Baugruppen sind zumeist modular in komplexen elektrischen Systemen einsetzbar, wobei auch nach erfolgter erster Installation oftmals ein- zelne Baugruppen durch andere Baugruppen ausgetauscht werden müssen. Dazu ist es notwendig, diese Baugruppen mit verhältnismäßig geringem Aufwand von der Tragschiene lösen zu können.

Wie beispielsweise aus der DE 20 2009 005 808 U1 bekannt ist, sind Rastfüße zur Befestigung an einer Tragschiene einzusetzen, wobei die Rastfüße zwei Klemmteile aufweisen, zwischen denen die Tragschiene verrastbar ist und an zumindest einem der Klemmteile eines auf die Tragschiene aufgerasteten Rastfußes ein hintergreifender Rastfinger angeformt ist, mit dem der Rastfuß an der Tragschiene verrastbar ist. Diese Verrastung hat sich an sich bewährt. Aller- dings ist der Aufwand beim Entrasten mehrerer nebeneinander angeordneter Rastfüße relativ groß.

Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, eine Anordnung mehrerer Rastfüße für eine Baugruppe bereitzustellen, die in einfacher Weise montierbar und in ebenso einfacher Weise schnell demontierbar ist.

Diese Aufgabe wird durch eine Rastfußgruppe für eine Baugruppe mit mehreren nebeneinander angeordneten, von der Tragschiene aufrastbaren Rastfüßen mit den Merkmalen des Anspruchs 1 sowie durch eine Baugruppe mit den Merkmalen des Anspruchs 14 gelöst. Die erfindungsgemäße Rastfußgruppe weist einen ersten Rastfuß sowie wenigstens einen zweiten Rastfuß auf, wobei jeder der Rastfüße ein federnd ausgebildetes erstes Klemmteil und ein zweites Klemmteil aufweist, zwischen denen die Tragschiene verrastbar ist. An dem ersten Klemmteil jedes der Rastfü- ße ist ein die Tragschiene bei auf die Tragschiene aufgerasteten Rastfüßen hintergreifender Rastfinger angeformt. Die ersten Klemmteile der Rastfüße sind formschlüssig miteinander verbindbar.

Dabei weist ausschließlich das erste Klemmteil des ersten Rastfußes eine Werkzeugaufnahme zum Ansetzen eines Entrastungswerkzeuges auf, wobei der Rastfinger des ersten Klemmteils des ersten Rastfußes eine sich in Richtung des zweiten Klemmteils weiter erstreckende Auflagefläche zur Auflage der Tragschiene im verrasteten Zustand aufweist als eine Auflagefläche zur Auflage der Tragschiene im verrasteten Zustand des Rastfingers des ersten Klemmteils des wenigstens einen zweiten Rastfußes.

Mit einer solchermaßen ausgebildeten Rastfußgruppe ist eine einfache und zuverlässige Verrastung der Rastfüße der Rastfußgruppe sowie eine einfache und schnell durchführbare Entrastung ermöglicht, da zur Entrastung lediglich ein Werkzeug an dem ersten Rastfuß angesetzt werden muss, mit dem der Rastfinger des ersten Rastfußes aus seiner die Tragschiene verrastenden Stellung herausbiegbar ist. Die weiteren mit dem ersten Rastfuß formschlüssig miteinander verbundenen weiteren Rastfüße werden durch die formschlüssige Verbindung gleichzeitig mitbewegt.

Die Entrastung der Rastfußgruppe von der Tragschiene wird des Weiteren dadurch erleichtert, dass die Rastfinger des mindestens einen zweiten Rastfußes sich in Richtung des zweiten Klemmteils weniger weit erstrecken als der Rastfinger des ersten Rastfußes, an dem das Werkzeug eingreift.

Vorteilhafte Ausführungsvarianten der Erfindung sind Gegenstand der Unteransprüche.

Gemäß einer vorteilhaften Ausführungsvariante der Erfindung ist das erste Klemmteil der Rastfüße rahmenartig geformt, mit wenigstens zwei sich von einem Basissteg erstreckenden Federschenkeln, die an ihren von dem Basissteg entfernten Enden durch einen Verbindungssteg miteinander verbunden sind. Die Federschenkel ermöglichen dabei eine elastische Anbindung der Rastfinger am ersten Klemmteil, so dass durch Ansetzen des Entrastungswerkzeuges an der Werkzeugaufnahme des ersten Klemmteils des ersten Rastfußes die Rastfinger sich mit wenig Kraftaufwand aus der die Tragschiene verrastenden Position in eine die Tragschiene freigebende Position drückbar sind.

Nach einer weiteren Ausführungsvariante der Erfindung weisen die Verbindungsstege auf einer einem ersten Klemmteil eines zweiten Rastfußes zugewandten ersten Fläche wenigstens eine Ausnehmung zur Aufnahme wenigstens eines Steckelementes auf, wobei das wenigstens eine Steckelement aus einer der ersten Fläche gegenüberliegenden zweiten Fläche der Verbindungsstege des ersten Klemmteils des wenigstens einen zweiten Rastfußes vorsteht. Dadurch wird eine einfach herzustellende Steckverbindung zwischen den einzelnen Rastfüßen geschaffen, wobei die Steckelemente quer zu einer Entras- tungsrichtung X aus dem wenigstens einen zweiten Rastfuß vorstehen.

Nach einer weiteren bevorzugten Ausführungsvariante der Erfindung weist das erste Klemmteil des ersten Rastfußes wenigstens einen sich zwischen dem Basissteg und dem Verbindungssteg erstreckenden Versteifungssteg auf, um die Verrastung der Rastfüße an der Tragschiene zu verstärken. Die ersten Klemm- teile des wenigstens einen zweiten Rastfußes sind bevorzugt ohne solche Versteifungsstege ausgebildet und dadurch leichter in Entrastungsrichtung X verbiegbar, was die Entrastung der Rastfußgruppe zusätzlich erleichtert.

Gemäß einer weiteren vorteilhaften Ausführungsvariante der Erfindung ist die Werkzeugaufnahme als Aufnahmenut zwischen einem an dem Verbindungssteg des ersten Klemmteils des ersten Rastfußes angeordneten Klemmsteg ausgebildet. Als Entrastungswerkzeug kann beispielsweise ein Schraubendreher oder dergleichen eingesetzt werden, der zum Entrasten in die Werkzeugaufnahme eingreift und den Klemmsteg und damit das erste Klemmteil von der Tragschiene weg in Entrastungsrichtung X hebelt.

Für eine gute Zugänglichkeit der Werkzeugaufnahme ist diese besonders bevorzugt als auf einer dem zweiten Klemmteil abgewandten Ende des ersten Klemmteils angeordnet.

Der mit der Werkzeugaufnahme versehene erste Rastfuß ist besonders bevorzugt an einer Außenseite der Rastfußgruppe positioniert. Die Rastfüße sind gemäß einer weiteren bevorzugten Ausführungsvariante bevorzugt als Spritzgussteile gefertigt und somit kostengünstig herstellbar.

Nachfolgend wird ein bevorzugtes Ausführungsbeispiel der Erfindung anhand der beiliegenden Zeichnungen näher erläutert. Es zeigen : eine perspektivische Ansicht einer elektrischen Baugruppe mit einer darin befestigten Ausführungsvariante einer erfindungsgemäßen Rastfußgruppe, die perspektivische Darstellung der Baugruppe mit daran befestigter Rastfußgruppe mit an einem ersten Rastfuß angesetztem Entrastungswerkzeug, eine perspektivische Ansicht eines Teils der Rastfußgruppe mit an dem ersten Rastfuß angeformter Werkzeugaufnahme,

Figur 4 eine Seitenansicht auf die Rastfußgruppe im auf eine Tragschiene aufgerasteten Zustand,

Figuren 5 und 6 perspektivische Ansichten eines Details der Rastfußgruppe zur Darstellung der Verrastung der ersten Klemmteile an der Tragschiene,

Figur 7 eine perspektivische Darstellung eines Teils des ersten

Rastfußes und eines Teils des zweiten Rastfußes im auseinander genommenen Zustand mit Darstellung der Ausnehmungen und eines darin einsteckbaren Steckelementes,

Figur 8 eine Schnittansicht durch die in Figur 7 im auseinandergenommenen Zustand gezeigten Rastfüße im zusammengesetzten Zustand. In der nachfolgenden Figurenbeschreibung beziehen sich Begriffe wie oben, unten, links, rechts, vorne, hinten usw. ausschließlich auf die in den jeweiligen Figuren gewählte beispielhafte Darstellung und Position der Rastfußgruppe, Rastfuß, Klemmteil, Tragschiene, Rastfinger, Basissteg, Verbindungsteg und dergleichen. Diese Begriffe sind nicht einschränkend zu verstehen, das heißt, durch verschiedene Arbeitsstellungen oder die spiegelsymmetrische Auslegung oder dergleichen können sich diese Bezüge ändern. In Figur 1 ist mit dem Bezugszeichen 7 insgesamt eine Baugruppe, insbesondere eine elektrische Baugruppe mit mehreren nebeneinander auf einer Tragschiene 2 angeordneten Gehäusen 5 bezeichnet. Die Gehäuse 5 der Baugruppe 7 bestehen dabei im Wesentlichen aus einem Gehäuseoberteil 51 , in dem vorzugsweise elektrische Bauteile und Anschluss- oder Kontaktelemente mon- tiert sind, sowie einem vorzugsweise einstückig an diesem angeformten Gehäuseunterteil mit einem oder mehreren Rastfüßen 3, 4 zum Aufrasten der Gehäuse 5 auf die Tragschiene 2.

Die Tragschiene 2 ist dabei als hutförmige Tragschiene 2 mit zwei bevorzugt in einer Ebene parallel zueinander ausgerichteten freien Außenkanten 21 , 22 ausgebildet, die an oder in den Rastfüßen 3, 4 ver- und entrastbar sind.

Mehrere solcher nebeneinander auf der hutförmigen Tragschiene 2 aufrastbare Rastfüße 3, 4 bilden dabei zusammen eine Rastfußgruppe 1 , die wenigstens einen ersten Rastfuß 3 und wenigstens einen von dem ersten Rastfuß verschiedenen zweiten Rastfuß 4 aufweist.

Jeder dieser bevorzugt als Spritzgussteile gefertigten Rastfüße 3, 4 weist dabei ein federnd ausgebildetes erstes Klemmteil 31 , 41 sowie ein zweites Klemmteil 42 auf, zwischen denen die Tragschiene 2 verrastbar ist.

Wie in den Detaildarstellungen der Figuren 4 bis 6 gezeigt, ist an dem ersten Klemmteil 31 , 41 jedes der Rastfüße 3, 4 ein die Tragschiene 2 bei auf die Tragschiene 2 aufgerasteten Rastfüßen 3, 4 hintergreifender Rastfinger 31 1 , 41 1 angeformt, der im verrasteten Zustand der Rastfüße 3, 4 an der Tragschiene 2 eine der freien Außenkanten 21 der Tragschiene gegen eine Rastschiene 33, 43 der Rastfüße 3, 4 drückt.

Zumindest die ersten Klemmteile 31 , 41 der Rastfüße 3, 4 sind, wie in den Figu- ren 7 und 8 gezeigt, formschlüssig zu einer Rastfußgruppe verbindbar. Um eine solche Rastfußgruppe 1 in einfacher Weise von der Tragschiene 2 zu lösen, weist, wie gezeigt in den Figuren 2 bis 4, ausschließlich das erste Klemmteil 31 des ersten Rastfußes 3 eine Werkzeugaufnahme 35 zum Ansetzen eines Ent- rastungswerkzeuges 6, beispielsweise in Gestalt eines Schraubendrehers, auf, mit dem die gesamte aus mehreren Rastfüßen zusammengesetzte Rastfußgruppe 1 bei Betätigen des Entrastungswerkzeuges 6 von der Tragschiene 2 entrastbar ist.

Zur weiteren Erleichterung eines solchen Entrastvorganges weist der Rastfinger 31 1 des ersten Klemmteils 31 des ersten Rastfußes 3, wie in den Figuren 5 und 6 gezeigt, eine sich in Richtung des zweiten Klemmteils 32 erstreckende Auflagefläche 31 2 zur Auflage der Tragschiene 2 im verrasteten Zustand auf, die sich etwas weiter als eine Auflagefläche 41 2 zur Auflage der Tragschiene 2 im verrasteten Zustand des Rastfingers 41 1 des ersten Klemmteils 41 des wenigstens einen zweiten Rastfußes 4 erstreckt.

Das erste Klemmteil 31 , 41 der Rastfüße 3, 4 ist, wie beispielsweise in den Fi- guren 1 bis 4 gut erkennbar, bevorzugt rahmenartig geformt.

Dabei erstrecken sich von einem Basissteg 31 3, 41 3, der dem Übergang zum oberen Gehäuseteil 51 bildet, mehrere Federschenkel 314, 414 von dem oberen Gehäuseteil 51 weg und sind an ihren von dem Basissteg 31 3, 41 3 entfern- ten Enden durch einen Verbindungssteg 31 6, 41 6 mit einander verbunden.

Die Federschenkel 314, 414 sind dabei gegenüber dem Basissteg 31 3, 41 3 und dem Verbindungssteg 31 6, 41 6 bevorzugt nicht rechtwinklig, sondern von dem Basissteg 31 3, 41 3 aus in Entrastungsbewegungsrichtung x des ersten Klemm- teils 31 , 41 unter spitzem Winkel schräg verlaufend angeordnet, so dass die Rastfinger 31 1 , 41 1 bei einer durch das Entrastungswerkzeug 6 ausgelösten Entrastungsbewegung nicht parallel zum Basissteg 31 3, 41 3, sondern auch geringfügig auf die Basisstege 31 3, 41 3 zu bewegt werden. Der erste Rastfuß 3 ist dabei bevorzugt an einer Außenseite der Rastfußgruppe 1 positioniert. Denkbar ist aber auch, den mit der Werkzeugaufnahme 35 versehenen ersten Rastfuß 3 mittig in der Rastfußgruppe 1 anzuordnen. Als mittig ist dabei jede Position zwischen an den Außenseiten der Rastfußgruppe angeordneten zweiten Rastfüßen 4 ohne Werkzeugaufnahme 35 zu verstehen.

Zur weiteren Versteifung des rahmenartig geformten Klemmteils 31 , 41 weist das erste Klemmteil 31 , 41 der Rastfüße 3, 4 wenigstens einen sich zwischen dem Basissteg 31 3, 41 3 und dem Verbindungssteg 31 6, 41 6 erstreckenden Versteifungssteg auf.

Wie in den Figuren 7 und 8 gezeigt, weisen die Verbindungsstege 31 6, 41 6 der ersten Klemmteile 31 , 41 auf einer einem ersten Klemmteil 31 eines zweiten Rastfußes 4 zugewandten ersten Fläche wenigstens eine Ausnehmung 31 7, 417 zur Aufnahme wenigstens eines Steckelementes 44 auf.

Dieses Steckelement 44 steht dabei aus der Ausnehmung 31 7, 41 7 des be- nachbarten Rastfußes 3, 4 hervor. Das Steckelement 44 erstreckt sich dabei vorzugsweise über die gesamte Breite der Ausnehmung 31 7, 41 7.

Die Eckbereiche der Ausnehmungen 31 7, 417 sind bevorzugt gerundet geformt. Entsprechend ist das Steckelement 44 an seinen freien Seitenrändern mit, be- vorzugt zylindrischen, Stopfen 441 versehen, zwischen denen sich das Steckelement 44 als plattenförmiges Element 442 erstreckt.

Wichtig ist hier der formschlüssige Eingriff des Steckelementes 44 in die jeweilige Ausnehmung 31 7, 41 7, um eine hinreichende Versteifung in Verrastungs- beziehungsweise Entrastungsrichtung x der Rastfußgruppe 1 zu bewirken.

Die Werkzeugaufnahme 35 ist, wie beispielsweise in Figur 7 gezeigt, bevorzugt als Aufnahmenut ausgebildet, die durch einen an dem Verbindungssteg 31 6 des ersten Klemmteils 31 des ersten Rastfußes 3 angeordneten Klemmsteg 34 und einem diesem benachbarten Federschenkel 314 gebildet wird.

Zur einfachen Betätigung ist die Werkzeugaufnahme 35 auf einem dem zweiten Klemmteil 32 abgewandten Ende des ersten Klemmteils 31 vorgesehen. In diese Aufnahmenut wird zum Entrasten der Rastfußgruppe 1 der Kopf des Werkzeugs 6, beispielsweise der Schraubkopf des Schraubendrehers eingeführt und durch Stemmen eines Halses des Werkzeugs gegen eine stirnseitige Wand des Gehäuseoberteils 51 der Schraubkopf und damit das erste Klemmteil 31 , 41 der Rastfüße 3, 4 in Entrastungsrichtung x der Rastfußgruppe 1 ge- drückt, wobei die Rastfinger 31 1 , 41 1 unter den Rastschienen 33, 43 seitlich in Entrastungsrichtung x der Rastfußgruppe 1 weg bewegt werden und die mit den ersten Klemmteilen 31 , 41 im verrasteten Zustand in Berührung stehende erste freie Außenkante 21 der Tragschiene 2 freigeben. Zur Verklemmung der Tragschiene 2 ist zwischen den Klemmteilen 31 , 32, 41 , 42 die Rastschiene 33, 43 angeformt. An dieser Rastschiene 33, 43 sind dabei zur Erzeugung eines Gegendruckes gegenüber den Rastfingern 31 1 , 41 1 , Anlageflächen 331 , 431 vorgesehen, so dass das mit dem ersten Klemmteil 31 , 41 verrastbare erste freie Ende 21 der Tragschiene 2 zwischen den Rastfingern 31 1 , 41 1 der ersten Klemmteile 31 , 41 und den Anlageflächen 331 , 431 der Rastschiene 33, 43 verklemmbar ist.

Das zweite freie Ende 22 der Tragschiene 2 ist dabei in einer Nut eines Steges 42 des zweiten Klemmteils 32, 42 aufgenommen.

Bezugszeichenliste

1 Rastfußgruppe 2 Tragschiene

21 freies Ende

22 freies Ende

3 Rastfuß

31 erstes Klemmteil

31 1 Rastfinger

312 Auflagefläche

313 Basissteg

314 Federschenkel

31 6 Verbindungssteg

317 Ausnehmung

33 Rastschiene

331 Anlagefläche

34 Klemmsteg

35 Werkzeugaufnahme

4 Rastfuß

41 erstes Klemmteil

41 1 Rastfinger

4 2 Auflagefläche

413 Basissteg

414 Federschenkel

41 6 Verbindungssteg

417 Ausnehmung

42 zweites Klemmteil

43 Rastschiene

431 Anlagefläche

44 Steckelement Stopfen

plattenförmiges Element Gehäuse

Gehäuseoberteil

Gehäuseunterteil Entrastungswerkzeug

Baugruppe

Ver- oder Entrastungsrichtung