Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
AUTOMATIC BAKING MACHINE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2010/136555
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to an automatic baking machine comprising a loading unit (1) for the especially manual loading of baked goods (B), said loading unit (1) comprising at least one first conveyor device (6) provided with a plurality of preferably peripheral carriers (8) for respectively receiving a plurality of adjacent individual baked goods (B). Said baking machine also comprises an oven unit (20) mounted downstream from the loading unit (1) and having a transport device (22) for transporting the baked goods (B), and a distribution unit (30) mounted downstream of the baking device (20), said distribution unit (30) comprising at least one second conveyor device (32) having a plurality of preferably peripheral carriers (34) for receiving a plurality of baked goods (B) respectively adjacently, wherefrom the baked goods (B) are guided to at least one dispensing compartment (41). The automatic baking machine is characterised in that at least one stationary linear conveyor (15) for the baked goods (B) is arranged between the first conveyor device (6) and the transport device (22) of the oven unit (20).

Inventors:
WEISS, Reinald (Ringweg 17, Kressberg, 74594, DE)
Application Number:
EP2010/057394
Publication Date:
December 02, 2010
Filing Date:
May 28, 2010
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
R. WEISS VERPACKUNGSTECHNIK GMBH & CO. KG (Zur Flügelau 28, Crailsheim, 74564, DE)
WEISS, Reinald (Ringweg 17, Kressberg, 74594, DE)
International Classes:
A21B7/00; A21B1/46; A21B1/48
Foreign References:
DE102005012536A12006-09-21
DE102005002475A12006-07-20
FR2821524A12002-09-06
EP1688042A22006-08-09
DE10116423A12002-10-17
DE3145792A11982-09-16
US4349714A1982-09-14
EP0708421A11996-04-24
DE102005057866A12007-06-06
EP1680961A22006-07-19
FR2508274A11982-12-31
US4100848A1978-07-18
Other References:
See also references of EP 2434897A1
Attorney, Agent or Firm:
SCHLIEF, Thomas (Friedrich-Ebert-Straße 84, Ingolstadt, 85055, DE)
Download PDF:
Claims:
P a t e n t a n s p r ü c h e

1. Backautomat mit einer Aufgabeeinheit (1 ) zur insbesondere manuellen Aufgabe von Backwaren (B), wobei die Aufgabeeinheit (1 ) mindestens eine erste Fördereinrichtung (6) mit einer Vielzahl von vorzugsweise umlaufenden Trägern (8) zur Aufnahme von jeweils mehreren vereinzelten Backwaren (B) nebeneinander umfasst, mit einer der Aufgabeeinheit (1 ) nachgeschalteten Ofeneinheit (20) mit einer Transporteinrichtung (22) zum Durchfördern der Backwaren (B), sowie mit einer der Backeinrichtung (20) nachgeschalteten Abgabeeinheit (30), wobei die Abgabeeinheit (30) mindestens eine zweite Fördereinrichtung (32) mit einer Vielzahl von vorzugsweise umlaufenden Trägern (34) zur Aufnahme von jeweils mehreren Backwaren (B) nebeneinander umfasst, von dem die Backwaren (B) zu mindestens einem Ausgabefach (41 ) geleitet werden, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens ein stationärer Linearförderer (15) für die Backwaren (B) zwischen der ersten Fördereinrichtung (6) und der Transporteinrichtung (22) der Ofeneinheit (20) angeordnet ist.

2. Backautomat nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die Förderrichtung des Linearförderers (15) parallel zur Längserstreckung der Träger (8) der ersten Fördereinrichtung (6) ist.

3. Backautomat nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Laufrichtung des Linearförderers (15) senkrecht zu der Förderrichtung der Backwaren (B) durch die mindestens eine Ofeneinheit (20) ist.

4. Backautomat nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Linearförderer (15) und die Transportein- richtung (22) derart angeordnet sind, dass sie die Backwaren (B) in einer gemeinsamen Horizontalebene transportieren.

5. Backautomat nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Aufgabeeinheit (1 ) zwei Fördereinrichtungen (6) umfasst, wobei beide Fördereinrichtungen (6) über jeweils einen besagten Linearförderer (15) mit der Ofeneinheit (20) verbunden sind.

6. Backautomat nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Linearförderer (15) die jeweiligen Backwaren (B) aufeinander zu zu fördern vermögen, bevor sie in die Ofeneinheit (20) gefördert werden.

7. Backautomat nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Ofeneinheit (20) zwei nebeneinander angeordnete Durchlaufbacköfen umfasst, wobei jeder Durchlaufbackofen mit voneinander beabstandet angeordneten Fördereinrichtungen (6) über jeweils einen der besagten Linearförderer (15) verbunden ist.

8. Backautomat nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass die beiden Linearförderer (15) derart angeordnet sind, dass Backwaren (B) von einem zum anderen Linearförderer (B) übergebbar sind.

9. Backautomat nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der mindestens eine Linearförderer (15) auf der Aufgabeseite der ersten Fördereinrichtung (6) angeordnet ist.

10. Backautomat nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Drehrichtung des mindestens einen Linearförderers (15) umkehrbar ist.

11. Backautomat nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sich an die Laufstrecke mindestens eines Li- nearförderers (15) eine Sammeleinrichtung (1 1 ) anschließt, in die nicht in die Ofeneinheit (20) gelangende Backwaren (B) förderbar sind.

12. Backautomat nach Anspruch 11 , dadurch gekennzeichnet, dass die Sammeleinrichtung (1 1 ) einen Fallschacht (12) umfasst.

13. Backautomat nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass Schieber (16, 19) vorgesehen sind zur Übergabe der Backwaren (B) von den Trägern (8) auf den mindestens einen Linearförderer (15) und/oder von dem mindestens einen Linearförderer (15) zu der Transporteinrichtung (22) der Ofeneinheit (20).

14. Backautomat nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die auf einem Träger (8) der ersten Fördereinrichtung (6) abgelegten Backwaren (B) die gleiche Relativlage zueinander bis zur Abgabe von einem Träger (34) der zweiten Fördereinrichtung (32) behalten.

15. Backautomat nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Ofeneinheit (20) im Wesentlichen oberhalb und von seiner Unterseite her begehbar zwischen der Aufgabeeinheit (1 ) und der Abgabeeinheit (30) angeordnet ist.

Description:
Backautomat

Die Erfindung betrifft einen Backautomaten nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1.

Ein derartiger Backautomat zur Aufstellung insbesondere in Supermärkten ist beispielsweise aus der EP 1 688 042 A2 bekannt. Bei diesem Backautomaten werden Backwaren in Träger eines aufgabeseitigen Paternosteraufzuges (auch kurz „Paternoster" genannt) eingelegt und dort vorgehalten. Bei Anforderung durch eine Steuereinheit wird eine entsprechend bemessene Anzahl Backwaren linear von den bestückten Trägern in einen Durchlaufbackofen gefördert und nach dem Backen in Trägern eines abgabeseitigen Paternosteraufzugs gespeichert. Von dort werden eine oder mehrere Backwaren in einem Sammelspeicher abgelegt und bei Kundenabruf zu einem Ausgabefach geleitet. In einer alternativen Ausführungsform werden die angeforderten Backwaren direkt von einem Träger zu einem Ausgabefach gefördert.

Es ist die Aufgabe der vorliegenden Erfindung, den bekannten Backautomaten weiter zu verbessern, insbesondere hinsichtlich seiner Bedien- und Wartungsfreundlichkeit.

Diese Aufgabe wird durch die Merkmale des Anspruchs 1 gelöst.

Die Vorteile der Erfindung liegen u.a. insbesondere darin, dass mit Hilfe des mindestens einen stationären Linearförderers die Zugänglichkeit zu den einzelnen Elementen des Backautomaten erleichtert wird. Sowohl die aufga- benseitige, erste Fördereinrichtung als auch die Ofeneinheit sind leichter für Bedien- sowie Servicepersonal erreichbar. Auch ist das Säubern der einzelnen Maschinenteile einfacher. Des weiteren ermöglicht die Erfindung einen sicheren Transport der Backwaren von den vorzugsweise umlaufenden Trä- gern der aufgabeseitigen, ersten Fördereinrichtung zur Ofeneinheit. Wenn der stationäre Linearförderer und die Transporteinrichtung der Ofeneinheit zudem in einer gemeinsamen horizontalen Ebene verlaufen, ist die Fehlerquote bei der dortigen Übergabe der Backwaren sehr gering. Die vorhergehende Übergabe der Backwaren von Trägern der Fördereinrichtung auf eine nachfolgende Transporteinrichtung ist hingegen prinzipiell fehleranfälliger. Es ist daher vorteilhaft, wenn diese Fehleranfälligkeit von der Ofeneinheit fern gehalten wird, um im Bereich des Ofens weniger häufig eingreifen zu müssen. Außerdem ist es in einfacher Weise möglich, bei einer fehlerhaften Übergabe von den Trägern auf den Linearförderer den letzteren automatisch zu reinigen, wie weiter unten erläutert wird.

Besonders vorteilhaft ist der besagte mindestens eine stationäre Linearförderer parallel zur Längserstreckung der Träger der ersten Fördereinrichtung ausgerichtet. Die Backwaren können durch eine einfache Schub-, Kipp- oder Hebebewegung auf den stationären Linearförderer verbracht werden, der dann die Backwaren seitlich abtransportiert und zum Ofen befördert. Durch die besagte parallele Ausrichtung ist die Rückseite der ersten Fördereinrichtung leicht zugänglich.

Die Längserstreckung bzw. die Laufrichtung des Linearförderers ist bevorzugt senkrecht zu der Förderrichtung der Backwaren durch die Ofeneinheit. Der stationäre Linearförderer transportiert hierbei die Backwaren aus seitlicher Richtung zum Ofen, bevor diese dann um 90° umgelenkt werden. Zusammen mit der vorbeschriebenen parallelen Ausrichtung des Linearförderers zu den Trägern ist der Transportweg der Backwaren dann wie folgt: Abgabe der Backwaren von den Trägern auf den Linearförderer senkrecht zur Träger-Längserstreckung, seitlicher Abtransport der Backwaren auf dem Linearförderer, Abgabe der Backwaren senkrecht zur Längserstreckung des Linearförderers auf die Transporteinrichtung der Ofeneinheit. In einer Weiterbildung der Erfindung weist die Aufgabeeinheit zwei Fördereinrichtungen mit vorzugsweise umlaufenden Trägern auf, die über jeweils einen Linearförderer mit der Ofeneinheit verbunden sind. Bei einer solchen Modulanordnung kann für jede Aufgabeeinheit ein eigener Durchlaufbackofen vorgesehen sein. Die beiden Durchlaufbacköfen der Ofeneinheit können hierbei vorteilhafterweise direkt nebeneinander angeordnet sein. Der eine oder die beiden derart angeordneten Öfen werden von den beiden voneinander beabstandeten aufgabeseitigen, ersten Fördereinrichtungen über ihre jeweiligen stationären Linearförderer mit Backwaren beliefert, die in diesem Fall aufeinander zu transportiert werden, bevor sie parallel durch den oder die Öfen gefördert werden.

Der mindestens eine stationäre Linearförderer ist gemäß einer vorteilhaften Ausführungsform auf der Aufgabeseite der ersten Fördereinrichtung angeordnet. Diese Ausgestaltung kann auch als eigener Erfindungsaspekt angesehen werden. Der Linearförderer befindet sich hierbei also im Wesentlichen oberhalb des Personals, das die Backwaren in die Träger einlegt. Hierdurch wird Bauraum eingespart, da bei einer Anordnung auf der anderen Seite der Fördereinrichtung der Backautomat um die Breite des Linearförderers breiter bzw. tiefer wäre.

Vorteilhafterweise ist die Drehrichtung des mindestens einen Linearförderers umkehrbar. Auf diese Weise erhöht sich die Flexibilität beim An- und Abtransport der Backwaren von den Trägern bzw. zur Ofeneinheit.

Für einen reibungslosen Förderablauf auch bei temporärer Fehlförderung von Backwaren hat es sich als vorteilhaft erwiesen, wenn sich stirnseitig am Ende des mindestens einen stationären Linearförderers eine Sammeleinrichtung befindet, in welche Backwaren, die nicht in den mindestens einen Durchlaufbackofen gelangt sind, gefördert werden. Auch diese Ausgestaltung kann als eigener Erfindungsaspekt angesehen werden. Da solche Fehlförderungen aufgrund des relativ komplexen Förderwegs nicht vollständig auszu- schließen sind, können auf dem Linearförderer verbliebene Backwaren rasch in die Sammeleinrichtung transportiert werden, ohne das Betriebspersonal eingreifen müsste. Der Linearförderer kann derart betrieben werden, dass er nach jeder erfolgten oder vermeintlichen Übergabe an die Transporteinrichtung der Ofeneinheit derart betrieben wird, dass zwangsläufig alle auf ihm ggf. verbliebenen Backwaren in die Sammeleinrichtung transportiert werden.

Die Sammeleinrichtung kann gemäß einer vorteilhaften Ausführungsform einen Fallschacht umfassen, in den die Backwaren vom Linearförderer fallend geworfen werden.

Im Falle von zwei Linearförderern, die jeweils einer Fördereinrichtung mit vorzugsweise umlaufenden Trägern zugeordnet sind, sind diese vorteilhafterweise derart angeordnet, dass Backwaren von einem zum anderen übergeben werden können. Die beiden Linearförderer sind hierbei zweckmäßigerweise zueinander fluchtend ausgerichtet sein. Durch die Möglichkeit der Übergabe von Backwaren von einem Linearförderer zum anderen ist lediglich eine einzige Sammeleinrichtung notwendig.

Die Übergabe der Backwaren von den Trägern auf den mindestens einen stationären Linearförderer und/oder von dem mindestens einen Linearförderer zur Transporteinrichtung der Ofeneinheit erfolgt bevorzugt mittels Schieber, vorzugsweise Linearschieber, die durch Elektromotoren betrieben werden. Pro Backware kann ein Schieber vorgesehen sein. Alternativ ist ein Schieber für mehrere Backwaren zuständig. Andere Übergabeeinrichtungen sind ohne Weiteres möglich.

Besonders bevorzugt behalten die auf einem Träger der ersten Fördereinrichtung abgelegten Backwaren die gleiche Relativlage zueinander bis zur Abgabe von einem Träger der zweiten Fördereinrichtung. Es wird hierdurch ein leicht zu regelnder und übersichtlicher Backwarenfluss ermöglicht. Vorteilhafterweise - und auch als eigener Erfindungsaspekt zu wertend - ist die Ofeneinheit im Wesentlichen oberhalb und von seiner Unterseite her begehbar zwischen der Aufgabe- und der Abgabeeinheit angeordnet. Diese Ausgestaltung ermöglicht sowohl ein leichtes Reinigen als auch eine leichte Zugänglichkeit für Wartungspersonal. Zudem kann der Platz unter dem Backofen als Staufläche verwendet werden.

Weitere Vorteile und vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung ergeben sich aus den Unteransprüchen sowie den Figuren, anhand derer im Folgenden Ausführungsbeispiele der Erfindung näher erläutert werden. Es zeigen schematisch:

Figur 1 einen erfindungsgemäßen Backautomaten im Querschnitt;

Figur 2 den Backautomaten gemäß der Figur 1 in einer Draufsicht;

Figur 3 den Backautomaten gemäß der Figuren 1 und 2 von der Bedienerseite her, und

Figur 4 eine Draufsicht auf einen Backautomaten mit zwei aufgabesei- tigen und zwei abgabeseitigen Fördereinrichtungen sowie zwei Durchlaufbacköfen.

Die Figuren 1 -3 zeigen schematische Ansichten eines erfindungsgemäßen Backautomaten, wobei der Übersichtlichkeit halber einige Teile nicht in allen Figuren wiedergegeben sind. Der Backautomat weist als Hauptbestandteile eine Aufgabeeinheit 1 zur Aufgabe von zu backenden oder fertig zu backenden Backwaren B (Brötchen, Brote, Baguette, Brezel usw.), eine Ofeneinheit 20 sowie eine Abgabeeinheit 30 zur Abgabe von verzehrfertigen Backwaren nach Kundenabruf auf. Im vorliegenden Fall sind als Backwaren B beispielhaft Brote gewählt. Die Aufgabeeinheit 1 weist ein auf Füßen 3 stehendes Gehäuse 2 auf, in welchem eine aufgabenseitige, erste Fördereinrichtung 6 in Form eines Paternosteraufzugs 6 angeordnet ist. Hierzu ist eine Vielzahl von länglichen Trägern 8 an ihren jeweiligen Stirnseiten mit motorbetriebenen Förderketten 9 verbunden. Bedienpersonal P legt vorzugsweise manuell Backwaren B nebeneinander auf die Träger 8 auf. Zu diesem Zweck ist in dem Gehäuse 2 eine Öffnung 4 vorgesehen, die mittels einer Tür 7 verschließbar ist (s. Figur 3). Vor der Öffnung ist bei der dargestellten Ausführungsform ein Aufgabetisch 5 vorgesehen, auf dem insbesondere ein Behältnis, beispielsweise ein Karton, mit Backwaren abgestellt werden kann.

Das Personal kann über ein Eingabepanel mit Display 10 einen freien, d.h. noch nicht mit Backwaren B bestückten Träger 8 anfordern. Auf dem Display können zudem Anweisungen für das Personal ausgegeben werden, welche Backwarensorte beispielsweise im Moment aufgrund des Kundenbedarfs gebacken werden soll.

Die erste Fördereinrichtung 6 läuft in Pfeilrichtung f1 um, kann aber auch in entgegengesetzter Richtung betrieben werden. Insbesondere bei Anforderung eines freien Trägers 8 zur Bestückung mit Backwaren B bietet sich dieses an, um ggf. die Fahrzeit eines entsprechenden Trägers 8 zu verkürzen.

Die noch nicht gebackenen oder vorgebackenen Backwaren B werden in der Fördereinrichtung 6 gespeichert, bis eine nicht dargestellte und für den Fachmann gebräuchliche Steuerung ihren Weitertransport veranlasst. Zu diesem Zweck ist im oberen Bereich, auf der dem Bedienpersonal P zugewandten Seite ein stationärer Linearförderer 15 vorgesehen, der beispielsweise als Förderband ausgebildet ist und seitwärts in Richtung der Längserstreckung der Träger 8 verläuft. Wie insbesondere den Figuren 1 und 2 zu entnehmen ist, werden Backwaren B von einem entsprechend in Position gefahrenen Träger 8 durch Schieber 16 auf den Linearförderer 15 geschoben. Andere Übergabemechanismen - auch an anderen Stellen des Backautomaten, s. weiter unten - sind ohne Weiteres ebenfalls möglich, beispielsweise durch Abkippen der Backwaren B von den Trägern 8 auf den Linearförderer 15.

Die Laufrichtung des stationären Linearförderers 15 ist umkehrbar, s. Doppelpfeil f3. Im Vorwärtslauf transportiert der Linearförderer 15 die Backwaren B zur Einlauföffnung des Gehäuses 21 der Ofeneinheit 20. Durch diese führt eine Transporteinrichtung 22, die beispielsweise als umlaufender Kettenglied- bzw. Netzförderer ausgebildet ist. Zur Übergabe der Backwaren B vom Linearförderer 15 auf die Transporteinrichtung 22 ist vorliegend ein breiter Schieber 19 vorgesehen, der motorgesteuert betrieben wird. Es ist möglich, statt eines einzigen Schiebers 19 mehrere Schieber vorzusehen, die jeweils für eine oder nur einen Teil der Backwaren B zuständig sind. Im umgekehrten Sinne gilt dies auch für die Schieber 16.

In der Ofeneinheit 20 sind Heizelemente 23 angeordnet, die als herkömmliche Heizwendeln ausgebildet sein können. Die Durchlaufgeschwindigkeit und/oder die Backtemperatur können fest vorgegeben oder auch elektronisch gesteuert sein. Eine Anpassung an die jeweilige Backwarenart bietet sich an.

Die Ofeneinheit 20 ist von unten zugänglich, da durch die Zwischenschaltung des stationären Linearförderers 15 die Backwaren zweimal um 90° umgelenkt werden. Für Bedien- und Servicepersonal ergibt sich somit eine sehr einfache Zugänglichkeit zur Ofeneinheit 20.

An die Ofeneinheit 20 schließt sich die Abgabeeinheit 30 an, die wiederum von einem Gehäuse 31 umgeben ist. Die Abgabeeinheit 30 ist zur Aufstellung in einem Verkaufsraum eines Supermarkts o.a. vorgehen, wobei zur Minimierung der Standfläche des Backautomaten in dem Verkaufsraum die Aufgabeeinheit 1 und die Ofeneinheit 20 außerhalb des Verkaufsraums und von diesem durch eine Mauer 28 getrennt aufgestellt werden. Nach dem Backen bzw. Aufbacken werden die Backwaren mittels Schieber 24 (nur in Figur 1 dargestellt) von der Transporteinrichtung 22 auf umlaufende Träger 34 einer zweiten umlaufenden Fördereinrichtung 32 in Form eines Paternosteraufzugs geschoben, die durch stirnseitige Förderketten 35 angetrieben in der Abgabeeinheit 30 angeordnet ist und die fertig gebackenen Backwaren B bis zur Abgabe an einen Kunden K speichert. Ein entsprechendes Bedienungsdisplay für den Kunden K mit Anzeige der verschiedenen verfügbaren Backwaren B ist hier nicht dargestellt, dem Fachmann aber ohne Weiteres bekannt.

Zwischen Träger 34 und einem für den Kunden K zugänglichen Ausgabefach 41 ist ein Zwischenspeicher 38 vorgesehen, auf den die Backwaren B gemäß der hier dargestellten Ausführungsform von einem Träger 34 gekippt werden. Hierzu läuft der entsprechende Träger 34 von oben gegen durch elektronische Ansteuerung in eine Ruhe- und eine Arbeitsposition verfahrbare Stifte 36 an, wobei dieser Träger 34 verschwenkt wird. Die Backwaren B rutschen dann auf einer ersten Rutsche 37 auf den genannten Zwischenspeicher 38, von dem eine oder mehrere Backwaren B nach Anforderung durch einen Kunden K mittels Schieber 39 in eine Trichterrutsche 40 geschoben werden, auf der die angeforderten Backwaren B zu dem Ausgabefach 41 gleiten.

Da die Backwaren nur lose auf allen Transportelementen aufliegen, kann die Übergabe zum jeweils nachfolgenden nicht immer gewährleistet sein. Zu diesem Zweck ist speziell für den Linearförderer 15 eine Sammeleinrichtung 1 1 vorgesehen, welche sich an seiner der Ofeneinheit 20 abgewandten Stirnseite befindet. Die Sammeleinrichtung 1 1 besteht im vorliegenden Fall aus einem senkrecht verlaufenden Fallschacht 12 und einem darunter abgestellten Sammelbehälter 13, der manuell entleert werden kann.

Wenn Backwaren B nicht erfolgreich vom Linearförderer 15 auf die Transporteinrichtung 22 geschoben werden konnten, wird die Förderrichtung des Linearförderers 15 umgekehrt und dieser so lange betrieben, bis alle sich auf ihm noch befindlichen Backwaren B in den Fallschacht 12 abgeworfen wurden. Der Rücklauf des Linearförderers 15 kann beispielsweise nach jeder Betätigung des Schiebers 19 initiiert werden, so dass der Linearförderer 15 auch bei erfolgreicher Übergabe der Backwaren B an die Transporteinrichtung 22 nichtsdestotrotz zurückläuft. Gemäß einer Alternative kann der Rücklauf ausgelöst werden, wenn ein Sensor (nicht dargestellt) die Anwesenheit von mindestens einer Backware B auf dem Linearförderer nach Betätigung des Schiebers 19 registriert. In jedem Fall ist der Rücklaufweg des Linearförderers 15 stets länger als der Transportweg von den Trägern 8 zur Übergabeposition vor der Ofeneinheit 20.

In Figur 4 ist in schematischer Draufsicht ein Backautomat dargestellt, bei dem die Aufgabeeinheit 1 zwei Fördereinrichtungen 6, die Ofeneinheit 20 zwei Durchlaufbacköfen und die Abgabeeinheit 30 ebenfalls zwei Fördereinrichtungen 32 mit zwei Ausgabefächern 41 aufweist, wobei jeweils ein stationärer Linearförderer 15 die beiden Durchlaufbacköfen beliefert. In den Trägern 8 der beiden Fördereinrichtungen 6 sind verschiedene Backwaren B, einerseits Brote und andererseits Brezeln, gespeichert. Während jeweils drei Brote auf einem Träger 8 gelegt werden, sind es im Falle der Brezeln vier.

Es ist selbstverständlich auch möglich, dass verschiedene Backwaren B auf verschiedene Träger 8 einer einzelnen Fördereinrichtung 6 aufgelegt und in entsprechend vorgesehene unterschiedliche Zwischenspeicher in der Abgabeeinheit 30 zum Abruf vorgehalten werden. Eine solche Variabilität ermöglicht es, den unterschiedlichen räumlichen Gegebenheiten, dem Kundenaufkommen und den Geschmacksvorlieben in den jeweiligen Regionen und den jeweiligen Supermärkten anzupassen. Durch die in Figur 4 beispielhaft dargestellte Modulbauweise können nicht nur größere Mengen unterschiedlicher Backwaren angeboten werden, auch die gesamte Durchsatzmenge ist selbstverständlich größer im Vergleich zu der Ausführung gemäß der Figuren 1 -3. Der Backautomat gemäß der Figur 4 weist nur eine Sammeleinrichtung 1 1 auf. Damit auch nicht in die Ofeneinheit 20 geförderte Brezeln von diesem (in Figur 4 oberen) stationären Linearförderer 15 entfernt werden können, wird dieser Linearförderer 15 weiter im Vorwärtslauf betrieben, um die (im vorliegenden Fall zwei) Brezeln an den anderen (in Figur 4 unteren) stationären Linearförderer 15 zu übergeben, der diese Brezeln dann zur Sammeleinrichtung 1 1 transportiert und entsorgt. Das Bedienpersonal muss also lediglich einen einzigen Sammelbehälter 13 einleeren. Zudem wird das Material für eine weitere Sammeleinrichtung 1 1 eingespart, der zudem den Raumbedarf erhöhen würde.

Die gesamten Abläufe in dem erfindungsgemäßen Backautomaten werden bevorzugt durch eine (nicht dargestellte) zentrale elektrische Steuer- und Regeleinrichtung gesteuert. Diese steuert insbesondere den Transport der Backwaren, ermittelt den Bedarf an nachzubackenden Backwaren und zeigt dies an dem Eingabepanel mit Display 10 an.

Die vorliegende Erfindung ist nicht auf die dargestellten Ausführungsbeispiele beschränkt. Abwandlungen innerhalb der Ansprüche sind ohne Weiteres möglich.

Bezuqszeichenliste

Aufgabeeinheit

Gehäuse

Füße

Öffnung

Aufgabetisch

Fördereinrichtung

Tür

Träger

Förderkette

Eingabepanel mit Display

Sammeleinrichtung

Fallschacht

Sammelbehälter

Linearförderer

Schieber

Schieber

Ofeneinheit

Gehäuse

Transporteinrichtung

Heizelemente

Schieber

Mauer

Abgabeeinheit

Gehäuse

Fördereinrichtung

Träger

Förderkette

Schwenkschengel erste Rutsche

Zwischenspeicher

Schieber

Trichterrutsche

Ausgabefach