Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
BAKING DEVICE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2018/007276
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a baking device (1) for producing baked products. The baking device (1) has a baking device frame (2) with a baking device housing (3), and the baking device also has a baking chamber (4). The baking device (1) has a baking press chain (5) which comprises baking press carts (6) with baking presses (21) that can be opened and closed. Multiple rollers (7) are provided which are connected to the baking press carts (6) and/or the baking press chain (5) in a rotatable manner about a roller rotational axis (8). The rollers (7) roll on at least one vertical guide rail (9) in order to support and vertically guide the baking press carts (6). At least one lateral guide roller (10) is provided which is connected to a baking press cart (6) and/or the baking press chain (5) in a rotatable manner about a lateral guide roller rotational axis (11). The lateral guide roller (10) rolls on at least one lateral guide strip (12) of the baking device (1) in order to laterally guide the baking press cart (6), and the direction of the lateral guide roller rotational axis (11) is inclined relative to the direction of the roller rotational axis (8).

Inventors:
JIRASCHEK, Stefan (Tradenbergstr. 25, 2202 Königsbrunn, 2202, AT)
STEINBÖCK, Michael (Sternenweg 5, 3042 Holzleiten, 3042, AT)
KEMPF, Franz (Dr. Jurekgasse 25, 2011 Sierndorf, 2011, AT)
Application Number:
EP2017/066416
Publication Date:
January 11, 2018
Filing Date:
July 03, 2017
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
HAAS FOOD EQUIPMENT GMBH (Gerstlgasse 25, 1210 Wien, 1210, AT)
International Classes:
A21B1/42; A21B5/02; B65G17/48
Attorney, Agent or Firm:
PUCHBERGER & PARTNER PATENTANWÄLTE (Reichsratsstraße 13, 1010 Wien, 1010, AT)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1 . Backvorrichtung (1 ) zum Herstellen von gebackenen Produkten,

- wobei die Backvorrichtung (1 ) ein Backvorrichtungsgestell (2) mit einem Backvorrichtungsgehäuse (3) und einen innerhalb des

Backvorrichtungsgehäuses (3) angeordneten Backraum (4) umfasst,

- wobei die Backvorrichtung (1 ) eine längs einer in sich geschlossenen

Umlaufbahn kontinuierlich umlaufende und sich durch den Backraum (4) bewegende endlose Backzangenkette (5) besitzt,

- wobei die Backzangenkette (5) über Verbindungsvorrichtungen (13) miteinander gekoppelte Backzangenwagen (6) mit auf- und zumachbaren, insbesondere auf- und zuklappbaren Backzangen (21 ) umfasst,

- wobei mehrere Laufrollen (7) vorgesehen sind, die um eine

Laufrollendrehachse (8) drehbar mit den Backzangenwagen (6) und/oder der Backzangenkette (5) verbunden sind,

- wobei die Laufrollen (7) zur Abstützung und zur vertikalen Führung der Backzangenwagen (6) zumindest entlang eines Teils der Umlaufbahn auf mindestens einer Vertikalführungsschiene (9) abrollen,

dadurch gekennzeichnet,

- dass mindestens eine Seitenführungsrolle (10) vorgesehen ist, welche um eine Seitenführungsrollendrehachse (1 1 ) drehbar mit einem Backzangenwagen (6) und/oder mit der Backzangenkette (5) verbunden ist,

- dass die Seitenführungsrolle (10) zur seitlichen Führung des

Backzangenwagens (6) zumindest entlang eines Teils der Umlaufbahn an mindestens einer Seitenführungsleiste (12) der Backvorrichtung (1 ) abrollt,

- und dass die Richtung der Seitenführungsrollendrehachse (1 1 ) gegenüber der Richtung der Laufrollendrehachse (8) geneigt ist.

2. Backvorrichtung (1 ) nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet,

dass die mindestens eine Seitenführungsrolle (10) drehbar am

Backzangenwagen (6) gelagert ist,

und/oder dass die mindestens eine Seitenführungsrolle (10) drehbar an der Backzangenkette (5) gelagert ist,

und/oder dass die Backzangenkette (5) mindestens eine Verbindungsvorrichtung (13) zur Koppelung jeweils zweier Backzangenwagen (6) umfasst, wobei die mindestens eine Seitenführungsrolle (10) drehbar an der Verbindungsvorrichtung (13) gelagert ist.

3. Backvorrichtung (1 ) nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet,

- dass die Richtung der Seitenführungsrollendrehachse (1 1 ) orthogonal zur Richtung einer Laufrollendrehachse (8) verläuft,

- oder dass die Richtung der Seitenführungsrollendrehachse (1 1 ) orthogonal zur Richtung der nächstgelegenen Laufrollendrehachse (8) verläuft,

- oder dass die Richtung der Seitenführungsrollendrehachse (1 1 ) in einer

Normalebene des Vektors der Richtung einer Laufrollendrehachse (8) verläuft.

4. Backvorrichtung (1 ) nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet,

- dass die Richtung der Seitenführungsrollendrehachse (1 1 ) orthogonal zur Bewegungsrichtung des Backzangenwagens (6) entlang der Umlaufbahn verläuft

- oder dass die Richtung der Seitenführungsrollendrehachse (1 1 ) in einer

Normalebene des Vektors der Bewegungsrichtung des Backzangenwagens (6) entlang der Umlaufbahn verläuft.

5. Backvorrichtung (1 ) nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Seitenführungsleiste (12) am Backvorrichtungsgestell (2) und/oder am Backvorrichtungsgehäuse (3) angeordnet ist.

6. Backvorrichtung (1 ) nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Seitenführungsrolle(n) (10) von dem Backzangenwagen (6) oder von der Backzange (21 ) oder von der Backzangenkette (5) Richtung

Seitenführungsleiste(n) (12) absteht oder abstehen. Backvorrichtung (1 ) nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet,

- dass zur seitlichen Führung eines Backzangenwagens (6) mehrere

Seitenführungsrollen (10) an einem Backzangenwagen (6) oder an der

Backzangenkette (5) angeordnet sind, die jeweils zumindest einseitig von einer Seitenführungsleiste (12) geführt sind

- oder dass zur seitlichen Führung eines Backzangenwagens (6) eine

Seitenführungsrolle (10) an zwei gegenüberliegenden Seiten von einer

Seitenführungsleiste (12) oder von mehreren Seitenführungsleisten (12) geführt ist.

Backvorrichtung (1 ) nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Seitenführungsleisten (12) beidseitig der Backzangenkette (5) am Backvorrichtungsgestell (2) und/oder am Backvorrichtungsgehäuse (3) angeordnet sind.

Backvorrichtung (1 ) nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass jeder Backzangenwagen (6) oder nur jeder zweite, dritte, vierte, fünfte, sechste, siebte, achte, neunte oder zehnte Backzangenwagen (6) mindestens eine Seitenführungsrolle (10) umfasst und die anderen Backzangenwagen (6) frei von Seitenführungsrollen (10) ausgeführt sind.

Backvorrichtung (1 ) nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass jede Verbindungsvorrichtung (13) oder nur jede zweite, dritte, vierte, fünfte, sechste, siebte, achte, neunte oder zehnte Verbindungsvorrichtung (13) mindestens eine Seitenführungsrolle (10) umfasst und die anderen

Verbindungsvorrichtungen (13) frei von Seitenführungsrollen (10) ausgeführt sind.

Backvorrichtung (1 ) nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch

gekennzeichnet, dass die Backzangen (21 ) jeweils einen Backzangenoberteil (18) und einen Backzangenunterteil (19) umfassen.

12. Backvorrichtung (1 ) nach einem der Ansprüche 1 bis 1 1 , dadurch

gekennzeichnet, dass an einer Seite eines Backzangenwagens (6) zwei

Laufrollen (7) angeordnet sind und dass die Seitenführungsrolle (10) zur seitlichen Führung dieses Backzangenwagens (6) zwischen den beiden

Laufrollen (7) angeordnet ist.

13. Backvorrichtung (1 ) nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch

gekennzeichnet, dass an jedem Backzangenwagen (6) vier Laufrollen (7) angeordnet sind, und dass an jedem Backzangenwagen (6) zwei

Seitenführungsrollen (10) angeordnet sind.

14. Backvorrichtung (1 ) nach einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch

gekennzeichnet, dass an jedem Backzangenwagen (6) zwei

Seitenführungsrollen (10) beidseitig abstehend angeordnet sind.

15. Backvorrichtung (1 ) nach einem der Ansprüche 1 bis 14, dadurch

gekennzeichnet, dass die Seitenführungsleiste (12) am Backvorrichtungsgestell (2) und/oder am Backvorrichtungsgehäuse (3) angeordnet ist/sind, und dass das Backvorrichtungsgehäuse (3) offenbar ausgebildet ist.

16. Backvorrichtung (1 ) nach einem der Ansprüche 1 bis 15, dadurch

gekennzeichnet, dass die Umlaufbahn, entlang welcher die Backzangenkette (5) umläuft, nacheinander:

- eine obere im Wesentlichen waagrecht verlaufende Transportebene (14),

- einen hinteren Umlenkbereich (16),

- eine untere im Wesentlichen waagrecht verlaufende Transportebene (15) und

- einen vorderen Umlenkbereich (17) umfasst,

dass die Backzangenkette (5) im hinteren Umlenkbereich (16) durch Umlenkung um 180° von der oberen Transportebene (14) auf die untere Transportebene (15) geführt ist,

- dass die Backzangenkette (5) im vorderen Umlenkbereich (17) durch

Umlenkung um 180° von der unteren Transportebene (15) wieder zurück auf die obere Transportebene (14) geführt ist - und dass die Seitenführungsleisten (12) jeweils im Wesentlichen geradlinig entlang der oberen Transportebene (14) und entlang der unteren

Transportebene (15) angeordnet sind.

Description:
Backvorrichtung

Die Erfindung betrifft eine Backvorrichtung gemäß Oberbegriff des unabhängigen Patentanspruchs.

Aus dem Stand der Technik, beispielsweise der WO 2012/152778 A1 , sind Backöfen bekannt, bei denen zur seitlichen Führung der Backzangenwagen Gleitleisten vorgesehen sind. Diese Gleitleisten sind bei gattungsgemäßen Backvorrichtungen starr an den bewegten Backzangenwagen angeordnet. Zur Führung der Gleitleisten sind stationär am Rahmen des Backofens angeordnete Gleitrollen vorgesehen. Nachteilig an diesen herkömmlichen Backöfen ist insbesondere, dass sich je nach Lage und

Heizungskonzept teils stark divergierende Temperaturbelastungen für diese ortsfest im Backofen angeordneten Gleitrollen ergeben. So ist die thermische Belastung einer Gleitrolle, die direkt im Bereich der Heizung angeordnet ist, um ein Vielfaches höher, als die Belastung einer Rolle, die im Bereich des Vorkopfes angeordnet ist, in dem keine Beheizung geschieht. Ein weiterer Nachteil dieser Backöfen ist, dass manche

Gleitrollen im Backofen nicht direkt zugänglich sind, was deren Wartung und Austausch erschwert. Besonders bei Backöfen, die zur besseren Wärmeisolation mit weniger Türen ausgestattet sind, führt dies zu einem großen Wartungs- und Austauschaufwand. Aufgabe der Erfindung ist es nun die Nachteile des Standes der Technik zu überwinden. Insbesondere ist es eine Aufgabe der Erfindung, eine Backvorrichtung zu schaffen, deren Wartungsaufwand geringer und deren Lebensdauer höher ist. Ferner ist es gegebenenfalls Aufgabe der Erfindung, eine Backvorrichtung zu schaffen, welche kosten- und energieeffizienter betrieben werden kann. Mit der erfindungsgemäßen Backvorrichtung ist es darüber hinaus möglich, den Backraum bei gleicher

Backvorrichtungsbreite besser zu isolieren.

Die erfindungsgemäße Aufgabe wir insbesondere durch die Merkmale des

unabhängigen Patentanspruchs gelöst.

Gegebenenfalls betrifft die Erfindung eine Backvorrichtung zum Herstellen von gebackenen Produkten, wobei die Backvorrichtung ein Backvorrichtungsgestell mit einem Backvorrichtungsgehäuse und einen innerhalb des Backvorrichtungsgehäuses angeordneten Backraum umfasst, wobei die Backvorrichtung eine längs einer in sich geschlossenen Umlaufbahn kontinuierlich umlaufende und sich durch den Backraum bewegende endlose Backzangenkette besitzt, wobei die Backzangenkette über

Verbindungsvorrichtungen miteinander gekoppelte Backzangenwagen mit auf- und zumachbaren, insbesondere auf- und zuklappbaren Backzangen umfasst, wobei mehrere Laufrollen vorgesehen sind, die um eine Laufrollendrehachse drehbar mit den Backzangenwagen und/oder der Backzangenkette verbunden sind, wobei die Laufrollen zur Abstützung und zur vertikalen Führung der Backzangenwagen zumindest entlang eines Teils der Umlaufbahn auf mindestens einer Vertikalführungsschiene abrollen,

Gegebenenfalls kann vorgesehen sein, dass mindestens eine Seitenführungsrolle vorgesehen ist, welche um eine Seitenführungsrollendrehachse drehbar mit einem Backzangenwagen und/oder mit der Backzangenkette verbunden ist, und/oder dass die Seitenführungsrolle zur seitlichen Führung des Backzangenwagens zumindest entlang eines Teils der Umlaufbahn an mindestens einer Seitenführungsleiste der Backvorrichtung abrollt, und/oder dass die Richtung der Seitenführungsrollendrehachse gegenüber der Richtung der Laufrollendrehachse geneigt ist. Gegebenenfalls kann vorgesehen sein, dass die mindestens eine Seitenführungsrolle drehbar am Backzangenwagen gelagert ist, und/oder dass die mindestens eine

Seitenführungsrolle drehbar an der Backzangenkette gelagert ist, und/oder dass die Backzangenkette mindestens eine Verbindungsvorrichtung zur Koppelung jeweils zweier Backzangenwagen umfasst, wobei die mindestens eine Seitenführungsrolle drehbar an der Verbindungsvorrichtung gelagert ist.

Gegebenenfalls kann vorgesehen sein, dass die Richtung der

Seitenführungsrollendrehachse orthogonal zur Richtung einer Laufrollendrehachse verläuft, und/oder dass die Richtung der Seitenführungsrollendrehachse orthogonal zur Richtung der nächstgelegenen Laufrollendrehachse verläuft, und/oder dass die

Richtung der Seitenführungsrollendrehachse in einer Normalebene des Vektors der Richtung einer Laufrollendrehachse verläuft.

Gegebenenfalls kann vorgesehen sein, dass die Richtung der

Seitenführungsrollendrehachse orthogonal zur Bewegungsrichtung des

Backzangenwagens entlang der Umlaufbahn verläuft, und/oder dass die Richtung der Seitenführungsrollendrehachse in einer Normalebene des Vektors der

Bewegungsrichtung des Backzangenwagens entlang der Umlaufbahn verläuft.

Gegebenenfalls kann vorgesehen sein, dass die Seitenführungsleiste am

Backvorrichtungsgestell und/oder am Backvorrichtungsgehäuse angeordnet ist.

Gegebenenfalls kann vorgesehen sein, dass die Seitenführungsrolle(n) von dem Backzangenwagen oder von der Backzange oder von der Backzangenkette Richtung Seitenführungsleiste(n) absteht oder abstehen.

Gegebenenfalls kann vorgesehen sein, dass zur seitlichen Führung eines

Backzangenwagens mehrere Seitenführungsrollen an einem Backzangenwagen und/oder an der Backzangenkette angeordnet sind, die jeweils zumindest einseitig von einer Seitenführungsleiste geführt sind, und/oder dass zur seitlichen Führung eines Backzangenwagens eine Seitenführungsrolle an zwei gegenüberliegenden Seiten von einer Seitenführungsleiste oder von mehreren Seitenführungsleisten geführt ist. Gegebenenfalls kann vorgesehen sein, dass die Seitenführungsleisten beidseitig der Backzangenkette am Backvorrichtungsgestell und/oder am Backvorrichtungsgehäuse angeordnet sind.

Gegebenenfalls kann vorgesehen sein, dass jeder Backzangenwagen oder nur jeder zweite, dritte, vierte, fünfte, sechste, siebte, achte, neunte oder zehnte

Backzangenwagen mindestens eine Seitenführungsrolle umfasst und die anderen Backzangenwagen frei von Seitenführungsrollen ausgeführt sind.

Gegebenenfalls kann vorgesehen sein, dass jedes Verbindungsvorrichtung oder nur jedes zweite, dritte, vierte, fünfte, sechste, siebte, achte, neunte oder zehnte

Verbindungsvorrichtung mindestens eine Seitenführungsrolle umfasst und die anderen Verbindungsvorrichtung frei von Seitenführungsrollen ausgeführt sind.

Gegebenenfalls kann vorgesehen sein, dass die Backzangen jeweils einen

Backzangenoberteil und einen Backzangenunterteil umfassen.

Gegebenenfalls kann vorgesehen sein, dass an einer Seite eines Backzangenwagens zwei Laufrollen angeordnet sind und/oder dass die Seitenführungsrolle zur seitlichen Führung dieses Backzangenwagens zwischen den beiden Laufrollen angeordnet ist.

Gegebenenfalls kann vorgesehen sein, dass an jedem Backzangenwagen vier Laufrollen angeordnet sind, und/oder dass an jedem Backzangenwagen zwei

Seitenführungsrollen angeordnet sind.

Gegebenenfalls kann vorgesehen sein, dass an jedem Backzangenwagen zwei Seitenführungsrollen beidseitig abstehend angeordnet sind.

Gegebenenfalls kann vorgesehen sein, dass die Seitenführungsleiste am

Backvorrichtungsgestell und/oder am Backvorrichtungsgehäuse angeordnet ist/sind, und/oder dass das Backvorrichtungsgehäuse offenbar ausgebildet ist. Gegebenenfalls kann vorgesehen sein, dass die Umlaufbahn, entlang welcher die Backzangenkette umläuft, nacheinander:

- eine obere im Wesentlichen waagrecht verlaufende Transportebene,

- einen hinteren Umlenkbereich,

- eine untere im Wesentlichen waagrecht verlaufende Transportebene und

- einen vorderen Umlenkbereich umfasst,

und/oder dass die Backzangenkette im hinteren Umlenkbereich durch Umlenkung um 180° von der oberen Transportebene auf die untere Transportebene geführt ist, und/oder dass die Backzangenkette im vorderen Umlenkbereich durch Umlenkung um 180° von der unteren Transportebene wieder zurück auf die obere Transportebene geführt ist

und/oder dass die Seitenführungsleisten jeweils im Wesentlichen geradlinig entlang der oberen Transportebene und entlang der unteren Transportebene angeordnet sind.

Bevorzugt ist in allen Ausführungsformen vorgesehen, dass mindestens zwei beidseitig der Backzangenkette angeordnete Seitenführungsrollen zur beidseitigen Führung der Backzangenwagen zumindest entlang eines Teils der Umlaufbahn an mindestens zwei beidseitig der Backzangenkette angeordneten Seitenführungsleisten der

Backvorrichtung abrollen.

Durch die erfindungsgemäße Konstruktion ergibt sich insbesondere die Möglichkeit, dass jede Seitenführungsrolle durch Bewegen der Backzangenkette in einen Bereich transportiert werden kann, in dem sie einfach überprüft, gewartet oder ausgetauscht werden kann. Ein derartiger Bereich kann beispielsweise der Vorkopf der

Backvorrichtung sein. Gegebenenfalls kann ein derartiger Bereich auch der Bereich der Serviceöffnung am hinteren Umlenkpunkt der Backvorrichtung oder eine seitliche Öffnung im Bereich des Backraums sein.

Gemäß unterschiedlichen Ausführungsformen der Erfindung können die

Seitenführungsrollen in unterschiedlichen Abständen vorgesehen sein. Beispielsweise können die Seitenführungsrollen an jedem Backzangenwagen oder an jedem zweiten, dritten oder vierten Backzangenwagen vorgesehen sein. Insbesondere kann auch vorgesehen sein, dass die Seitenführungsrollen entlang der Längserstreckungsrichtung der Backzangenkette symmetrisch oder versetzt angeordnet sind. Insgesamt ist durch die Seitenführungsrollen eine Führung der Backzangenkette in seitlicher Richtung zu erzielen. Hierzu kann es ausreichend sein, wenn die

Seitenführungsrollen nicht an jedem Backzangenwagen angeordnet sind. Dadurch kann gegebenenfalls die Zahl der Seitenführungsrollen und somit die Kosten für die

Herstellung der Backvorrichtung reduziert werden. Die Seitenführungsrollen können an dem Backzangenwagen, insbesondere direkt an einer Backplatte, bzw. an der unteren Backplatte angeordnet sein. Gegebenenfalls können die Seitenführungsrollen an einem die Backzange tragenden Backzangengestell vorgesehen sein. Gegebenenfalls können die Seitenführungsrollen auch im Bereich der Verbindungsvorrichtungen vorgesehen sein, über die jeweils zwei Backzangen miteinander verbunden sind, um eine

Backzangenkette zu bilden.

Die Seitenführungsleisten können gemäß einer bevorzugten Ausführungsform entlang eines maßgeblichen Teils der Backzangenkette verlaufen. Gegebenenfalls sind die Seitenführungsleisten jedoch auch nur abschnittsweise vorgesehen. Gegebenenfalls sind die Seitenführungsleisten an einer Seite der Backzangenkette in anderen

Bereichen vorgesehen als auf der anderen Seite der Backzangenkette. Beispielsweise können auf einer Seite des Ofens eine durchgehende Seitenführungsleiste und auf der anderen Seite lediglich eine abschnittsweise Führung der Seitenführungsleisten vorgesehen sein, um die Zugänglichkeit und die Öffenbarkeit zu erleichtern.

Weitere erfindungsgemäße Merkmale ergeben sich aus den Ansprüchen, der

Beschreibung der Ausführungsbeispiele und den Figuren.

Die Erfindung wird nun am Beispiel exemplarischer, nicht ausschließlicher

Ausführungsbeispiele näher erläutert.

Fig. 1 zeigt eine schematische Darstellung einer ersten Ausführungsform einer

Backzangenkette einer Backvorrichtung.

Fig. 2 zeigt eine schematische Darstellung eines Backzangenwagens einer

Backzangenkette einer Backvorrichtung in einer Seitenansicht. Fig. 3 zeigt eine schematische Darstellung einer Ausführungsform einer Backvorrichtung.

Fig. 4a, Fig. 4b, Fig. 4c und Fig. 4d zeigen schematische Darstellungen von

Ausführungsformen von Backzangenketten einer Backvorrichtung, wobei die

Seitenführungsrollen an den Backzangenwagen angeordnet sind.

Fig. 5a, Fig. 5b und Fig. 5c zeigen schematische Darstellungen von Ausführungsformen von Backzangenketten einer Backvorrichtung, wobei die Seitenführungsrollen sowohl an den Backzangenwagen als auch an der Backzangenkette angeordnet sind.

Fig. 6a, Fig. 6b, Fig. 6c und Fig. 6d zeigen schematische Darstellungen von

Backzangenketten einer Backvorrichtung, wobei die Seitenführungsrollen an der Backzangenkette angeordnet sind.

Wenn nicht anders angegeben, so entsprechen die Bezugszeichen der Figuren folgenden Komponenten:

Backvorrichtung 1 , Backvorrichtungsgestell 2, Backvorrichtungsgehäuse 3, Backraum 4, Backzangenkette 5, Backzangenwagen 6, Laufrolle 7, Laufrollendrehachse 8, Vertikalführungsschiene 9, Seitenführungsrolle 10, Seitenführungsrollendrehachse 1 1 , Seitenführungsleiste 12, Verbindungsvorrichtung 13, obere Transportebene 14, untere Transportebene 15, hinterer Umlenkbereich 16, vorderer Umlenkbereich 17,

Backzangenoberteil 18, Backzangenunterteil 19, Backzangenverbindungsvorrichtung 20, Backzangen 21 .

Fig. 1 zeigt eine schematische Darstellung von Teilen einer Backvorrichtung 1 mit einer ersten Ausführungsform einer Backzangenkette 5. Die Backzangenkette 5 umfasst Backzangenwagen 6, die über beweglich ausgebildete Verbindungsvorrichtungen 13 miteinander gekoppelt sind. An den Backzangenwagen 6 sind Seitenführungsrollen 10 an jeweils einer Seite angeordnet. Diese Seitenführungsrollen 10 rollen zur seitlichen Führung der Backzangenwagen 6 an mindestens einer Seitenführungsleiste 12 ab. Die Seitenführungsleisten 12 sind bevorzugt am Backvorrichtungsgestell 2 angeordnet. Die Backzangenkette 5 oder die Backzangenwagen 6 umfassen Laufrollen 7, welche im Bereich der Verbindungsvorrichtungen 13 angeordnet sind. Insbesondere verlaufen die Laufrollendrehachsen 8 koaxial mit den Gelenksdrehachsen der Verbindungsvorrichtungen 13. Die Laufrollen 7 sind drehbar mit der

Backzangenkette 5 und mit den Backzangenwagen 6 verbunden. Die Laufrollen 7 rollen auf mindestens einer Vertikalführungsschiene 9 ab und dienen zur Abstützung und zur vertikalen Führung der Backzangenwagen 6. Jeder Backzangenwagen 6 umfasst eine Backzange 21 mit einem Backzangenoberteil 18 und einem Backzangenunterteil 19. Der Backzangenoberteil 18 ist mit dem Backzangenunterteil 19 über eine

Backzangenverbindungsvorrichtung 20 verbunden. Die Seitenführungsrollendrehachse 1 1 ist gegenüber der Richtung der Laufrollendrehachsen 8 geneigt. Gemäß der

Ausführungsform der Fig. 1 ist vorgesehen, dass jeweils eine Seitenführungsrolle 10 an jedem Backzangenwagen 6 der Backzangenkette 5 angeordnet ist, wobei eine

Seitenführungsrolle 10 an einem ersten Backzangenwagen 6 an einer ersten Seite des Backzangenwagens 6 angeordnet ist, und wobei bei den beiden benachbarten

Backzangenwagen 6 der Backzangenkette 5 die Seitenführungsrollen 10 an der der ersten Seite gegenüberliegenden Seite des Backzangenwagens 6 angeordnet sind. Die Seitenführungsrollen 10 sind entlang der Bewegungsrichtung der Backzangenkette 5 versetzt angeordnet und stehen abwechselnd seitlich von dieser ab.

Fig. 2 zeigt eine schematische Darstellung eines Backzangenwagens 6 einer

Backzangenkette 5 einer erfindungsgemäßen Backvorrichtung 1 in einer Seitenansicht. Der Backzangenwagen 6 umfasst Laufrollen 7. Die Laufrollen 7 rollen auf

Vertikalführungsschienen 9 ab. Der Backzangenwagen 6 umfasst ferner eine

Seitenführungsrolle 10, welche zwischen den beiden Laufrollen 7 angeordnet ist. Die Seitenführungsrolle 10 ist um eine Seitenführungsrollendrehachse 1 1 drehbar gelagert und läuft auf einer Seitenführungsleiste 12 ab.

Fig. 3 zeigt eine schematische Darstellung einer Ausführungsform einer

erfindungsgemäßen Backvorrichtung 1 . Die Backvorrichtung 1 umfasst ein

Backvorrichtungsgestell 2 und ein Backvorrichtungsgehäuse 3. Innerhalb des

Backvorrichtungsgehäuses 3 ist der Backraum 4 angeordnet. Die Backvorrichtung 1 besitzt eine längs einer in sich geschlossene Umlaufbahn kontinuierlich umlaufende und sich durch den Backraum 4 bewegende endlose Backzangenkette 5. Die

Backzangenkette 5 umfasst Backzangenwagen 6. Die Backzangenwagen 6 umfassen auf- und zumachbaren, insbesondere auf- und zuklappbaren, Backzangen 21 . Die Umlaufbahn, entlang welcher die Backzangenkette 5 umläuft, umfasst eine obere im Wesentlichen waagrecht verlaufende Transportebene 14, einen hinteren

Umlenkbereich 16, eine untere im Wesentlichen waagrecht verlaufende Transportebene 15 und einen vorderen Umlenkbereich 17. Die Backzangenkette 5 kann gemäß einer beliebigen Ausführungsform der Erfindung ausgebildet sein.

Fig. 4a zeigt eine schematische Darstellung einer zweiten Ausführungsform einer Backzangenkette 5 einer erfindungsgemäßen Backvorrichtung 1 . In dieser

Ausführungsform sind die Seitenführungsrollen 10 nur an den Backzangenwagen 6 angeordnet. Zur besseren Darstellung sind die Laufrollen 7, welche auch am

Backzangenwagen 6 und/oder an der Backzangenkette 5 angeordnet sein können, nicht dargestellt. Gemäß dieser Ausführungsform kann vorgesehen sein, dass jeweils eine Seitenführungsrolle 10 an jedem Backzangenwagen 6 der Backzangenkette 5 angeordnet ist, wobei die Seitenführungsrollen 10 an einem ersten Backzangenwagen 6 der Backzangenkette 5 an einer Seite des Backzangenwagens 6 angeordnet sind und bei dem, dem ersten Backzangenwagen 6 nachfolgenden Backzangenwagen 6 der Backzangenkette 5, an der gegenüberliegenden Seite des Backzangenwagens 6 angeordnet sind. Die Backzangenkette 5 umfasst Backzangenwagen 6, welche mit Verbindungsvorrichtungen 13 insbesondere beweglich gekoppelt sind. Die

Backzangenwagen 6 umfassen Backzangenoberteile 18 und Backzangenunterteile 19. Die Backzangenoberteile 18 und Backzangenunterteile 19 sind über

Backzangenverbindungsvorrichtungen 20 verbunden.

Fig. 4b zeigt eine schematische Darstellung einer dritten Ausführungsform einer Backzangenkette 5 einer erfindungsgemäßen Backvorrichtung 1 . Zur besseren

Darstellung sind die Laufrollen 7, welche auch am Backzangenwagen 6 und/oder der Backzangenkette 5 angeordnet sein können, nicht dargestellt. In dieser Figur ist gezeigt, dass die Seitenführungsrollen 10 an jedem zweiten Backzangenwagen 6 der Backzangenkette 5 angeordnet sind, wobei die restlichen Backzangenwagen 6 und die restlichen Backzangen 21 frei von Seitenführungsrollen 10 ausgeführt sind. Die

Seitenführungsrollen 10 ragen jeweils beidseitig von jedem zweiten Backzangenwagen 6 nach außen, womit auch jeder zweite Backzangenwagen 6 keine

Seitenführungsrollen 10 umfasst. Fig. 4c zeigt eine schematische Darstellung einer vierten Ausführungsform einer Backzangenkette 5 und einer erfindungsgemäßen Backvorrichtung 1 , wobei die

Laufrollen 7 wiederum ausgeblendet sind. In dieser Figur ist gezeigt, dass jeweils eine Seitenführungsrolle 10 an jedem zweiten Backzangenwagen 6 der Backzangenkette 5 angeordnet ist, wobei die restlichen Backzangenwagen 6 und die restlichen

Backzangen 21 keine Seitenführungsrollen 10 umfassen. Die Seitenführungsrollen 10 sind jeweils an einem ersten Backzangenwagen 6 der Backzangenkette 5 an einer ersten Seite des Backzangenwagens 6 angeordnet und bei dem übernächsten

Backzangenwagen 6 an der gegenüberliegenden Seite des Backzangenwagens 6 angeordnet.

Fig. 4d zeigt eine schematische Darstellung einer fünften Ausführungsform einer Backzangenkette 5 einer erfindungsgemäßen Backvorrichtung 1 , wobei die Laufrollen 7 wiederum ausgeblendet sind. In dieser Figur ist gezeigt, dass an jedem

Backzangenwagen 6 der Backzangenkette 5 zwei Seitenführungsrollen 10 angeordnet sind, die beidseitig von dem jeweiligen Backzangenwagen 6 nach außen ragen.

Fig. 5a zeigt eine schematische Darstellung einer sechsten Ausführungsform einer Backzangenkette 5 einer erfindungsgemäßen Backvorrichtung 1 mit ausgeblendeten Laufrollen 7. In dieser Figur ist gezeigt, dass die Seitenführungsrollen 10 an den Backzangenwagen 6 und an den Verbindungsvorrichtungen 13 der Backzangenkette 5 angeordnet sind. Insbesondere sind die Seitenführungsrollen 10 an einer Seite der Backzangenkette 5 an jedem dritten Backzangenwagen 6 angeordnet. Ferner sind die Seitenführungsrollen 10 der anderen Seite der Backzangenkette 5 an jeder dritten Verbindungsvorrichtung 13 der Backzangenkette 5 angeordnet.

Fig. 5b zeigt eine weitere schematische Darstellung einer Ausführungsform einer Backzangenkette 5 einer erfindungsgemäßen Backvorrichtung 1 mit ausgeblendeten Laufrollen 7, die einer im Wesentlichen gespiegelten Ausführungsform der Fig. 6a entspricht.

Die Fig. 5c zeigt eine schematische Darstellung einer siebenten Ausführungsform einer Backzangenkette 5 einer erfindungsgemäßen Backvorrichtung 1 mit ausgeblendeten Laufrollen 7. In dieser Figur ist gezeigt, dass die Seitenführungsrollen 10 an jedem

Backzangenwagen 6 und an jeder Verbindungsvorrichtung 13 der Backzangenkette 5 angeordnet sind, und dass die Seitenführungsrollen 10 an beiden Seiten des

Backzangenwagens 6 der Backzangenkette 5 angeordnet sind.

Fig. 6a und Fig. 6b zeigen schematische Darstellungen zweiter weiterer

Ausführungsformen von Backzangenketten 5 mit ausgeblendeten Laufrollen 7. In diesen Figuren ist gezeigt, dass die Seitenführungsrollen 10 an jeweils beiden Seiten der Backzangenkette 5 an jeder zweiten Verbindungsvorrichtung 13 angeordnet sind, wobei die Seitenführungsrollen 10 gemäß Fig. 7a versetzt und gemäß Fig. 7b symmetrisch angeordnet sind.

Fig. 6c zeigt eine schematische Darstellung einer weiteren Ausführungsform einer Backzangenkette 5 einer erfindungsgemäßen Backvorrichtung 1 mit ausgeblendeten Laufrollen 7. In dieser Figur ist gezeigt, dass die Seitenführungsrollen 10 an beiden Seiten der Backzangenkette 5 an jeder vierten Verbindungsvorrichtung 13 der jeweiligen Seite der Backzangenkette 5 angeordnet sind.

Fig. 6d zeigt eine schematische Darstellung einer weiteren Ausführungsform einer Backzangenkette 5 einer erfindungsgemäßen Backvorrichtung 1 mit ausgeblendeten Laufrollen 7. In dieser Figur ist gezeigt, dass die Seitenführungsrollen 10 beidseitig an jeder Verbindungsvorrichtung 13 der Backzangenkette 5 angeordnet sind.

In allen Ausführungsformen können die Seitenführungsleisten 12 am

Backvorrichtungsgehäuse 3 angeordnet sein. In allen Ausführungsformen können die Seitenführungsleisten 12 am Backvorrichtungsgestell 2 und/oder am

Backvorrichtungsgehäuse 3 angeordnet sein. In allen Ausführungsformen kann mindestens eine Laufrolle 7 am Backzangenwagen 6 angeordnet sein.

In einer nicht dargestellten Ausführungsform ist mindestens eine Laufrolle 7 am Backzangenoberteil 18 oder am Backzangenunterteil 19 angeordnet. In einer nicht dargestellten Ausführungsform ist mindestens eine Seitenführungsrolle 10 am

Backzangenoberteil 18 oder Backzangenunterteil 19 angeordnet. Im Sinne der Erfindung umfasst ein Backzangenwagen 6 in allen Ausführungsformen eine Backzange 21 , mindestens eine Laufrolle 7. Bevorzugt ist mindestens eine

Seitenführungsrolle 10 mit der Backzange 21 selbst und/oder mit einem die Backzange 21 tragenden Gestell verbunden.

Die Erfindung beschränkt sich nicht auf die konkret dargestellten Ausführungsbeispiele, sondern umfasst sämtliche Backvorrichtungen gemäß den nachfolgenden Ansprüchen.