Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
BAKING FRAME
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2015/100464
Kind Code:
A1
Abstract:
In professional use, pie molds whose size can be adjusted are often used. The molds generally consist of a plurality of individual parts, essentially plates, which can be fitted together and then are placed onto a flat substratum, such as a grille having a foil. In order that the plate or the individual plates can be fitted together, lashing elements are attached at the one end of a plate, into which lashing elements the other end of the plate can be inserted. The subject matter of the invention describes the idea of producing the plates completely or partially from magnetically conductive material and holding the plates together by means of permanent magnets attached from outside. Thus, lashing elements or similar parts that make the production, cleaning, and disassembly more complicated can be omitted.

Inventors:
KLAPPER, Ulrich (Hartmanngasse 17, Rankweil, A-6830, AT)
Application Number:
AT2014/050294
Publication Date:
July 09, 2015
Filing Date:
December 04, 2014
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
KLAPPER, Ulrich (Hartmanngasse 17, Rankweil, A-6830, AT)
International Classes:
A21B3/13
Foreign References:
DE4429930A11995-06-08
DE202009007829U12009-08-20
AT411864B2004-07-26
DE102009024286A12010-12-09
US20110146502A12011-06-23
DE2840538A11980-03-27
AT411864B2004-07-26
DE202009007829U12009-08-20
Download PDF:
Claims:
PATENTANSPRÜ C H E :

1. Tortenform bestehend aus einem oder mehreren Blechen (2) dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Blech (2)

magnetisch leitendes Material umfasst und durch einen oder mehrere Dauermagnete (1) zusammengehalten werden, wobei der oder die Dauermagnete (1) von außen auf die Seitenwände (2) aufgesetzt werden.

2. Tortenform gemäß Anspruch 1 dadurch gekennzeichnet, dass der oder die Dauermagneten (1) lose sind.

3. Tortenform gemäß Anspruch 1 oder 2 dadurch gekennzeichnet, dass von mehreren Blechen (2) nur manche Bleche (2) magnetisch leitend ausgeführt sind.

4 . Tortenform gemäß einem der Ansprüche 1 bis 3 dadurch gekennzeichnet, dass die Tortenform rechteckig ist und die seitliche Begrenzung aus vier Blechen (2) gefertigt ist.

5. Tortenform gemäß Anspruch 1 oder 2 dadurch gekennzeichnet, dass die Tortenform rund ist und die seitliche Begrenzung aus einem einzigen Blech (2) gefertigt ist.

GEÄNDERTE ANSPRÜCHE beim Internationalen Büro eingegangen am 28. April 2015 (28.04.2015)

1. Tortenform bestehend aus einem oder mehreren Blechen (2), sowie einem oder mehreren Dauermagneten (1) dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Blech (2) magnetisch leitendes Material umfasst und durch einen oder mehrere Dauermagnete (1) zusammengehalten werden, wobei der oder die von außen auf die Seitenwände (2) aufgesetzten Dauermagnete (1) vornehmlich durch das von den Dauermagneten (1) erzeugten Magnetfelds (B) in Position gehalten werden.

2. Tortenform gemäß Anspruch 1 dadurch gekennzeichnet, dass der oder die Dauermagnete (1) abnehmbar sind.

3. Tortenform gemäß Anspruch 1 oder 2 dadurch gekennzeichnet, dass von mehreren Blechen (2) nur manche Bleche (2) magnetisch leitend ausgeführt sind.

4 . Tortenform gemäß einem der Ansprüche 1 bis 3 dadurch gekennzeichnet, dass die Tortenform rechteckig ist und die seitliche Begrenzung aus vier Blechen (2) gefertigt ist.

5. Tortenform gemäß Anspruch 1 oder 2 dadurch gekennzeichnet, dass die Tortenform rund ist und die seitliche Begrenzung aus einem einzigen Blech (2) gefertigt ist.

7

GEÄNDERTES BLATT (ARTIKEL 19)

Description:
BACKRAHMEN

Die Erfindung betrifft eine neuartige Form zum Backen von Kuchen und Torten für den Einsatz im Haushalt sowie im professionellen Bereich.

Heute schon werden Tortenformen, die in Ihrer Größe verstellbar sind eingesetzt. Die Formen bestehen meist aus mehreren Einzelteilen, im wesentlichen Blechen, die zusammengesteckt werden können und dann auf eine ebene Unterlage, z.B. ein Gitter mit einer Folie oder ein flaches Bodenblech, gestellt werden. Damit das Zusammenstecken des Blechs oder der einzelnen Bleche möglich ist, sind jeweils an einem Ende eines Blechs Laschen angebracht, in die das andere Ende des Blechs gesteckt werden können.

Andere bekannte Tortenformen verwenden magnetisches Material um die Einzelteile der Tortenform zusammenzuhalten. Es ist dabei aber in der Praxis ausgesprochen schwierig Materialien zu finden, welche die benötigten magnetischen Eigenschaften bei den in Backöfen benötigten Temperaturen von bis zu 250 oder 300°C beibehalten. Auch stellen die aggressiven Flüssigkeiten welche insbesondere aus Belägen von Obstkuchen austreten können, eine große Herausforderung an die Oberflächen, wenn signifikante Verfärbungen unerwünscht sind.

DE 2840538 AI offenbart beispielsweise eine Backform die aus mehreren einzelnen Seitenteilen besteht, welche auf eine ebene Platte gestellt werden können. Die Verbindung der Seitenteile erfolgt über mitunter schwer zu reinigende Laschen, Stege und Hülsen. Bei einer Ausführungsform wird auch eine Lösung vorgestellt, wobei die Seitenteile mittels Magneten die zwischen den Blechen sitzen zusammengehalten werden. Auch bei dieser Methode kommt aber der Magnet direkt mit dem Kuchenteig in Berührung was wiederum hohe Anforderungen an die Oberfläche der Magnete stellt. AT 411864 B beschreibt eine Blechkonstruktion die wahlweise aus magnetischem Material hergestellt wird oder bei dem

Dauermagnete in die Seitenplatte eingelassen, eingeklebt oder eingepresst Vierden. In allen beschrieben Fällen kommt das magnetische Material mit dem Kuchenteig in Berührung, was entweder eine Oberflächenbeschichtung nötig macht, oder kaum zu erfüllende Ansprüche an das magnetische Material stellt.

In der Schrift DE 202009007829 Ul werden die Seitenplatten entweder über magnetische Verbindungselemente die zwischen die Seitenplatten eingefügt werden, oder die Seitenplatten werden ähnlich wie in AT 411864 B aus einem ferromagnetischen

Material hergestellt. Bei beiden Varianten treten die hohen Anforderungen an das magnetische Material wie schon zuvor beschrieben auf.

Laschen, Stege und Hülsen machen die Form dieser Backbleche kompliziert. Dadurch ergeben sich zwei Probleme. Die Formen lassen sich nach deren Verwendung schwer zerlegen und die Reinigung der Formen wird durch die kleinen Laschen aufwendig oder zumindest aufwendiger als notwendig.

In das Material eingelassene Magnete stellen einerseits eine Unebenheit in der Oberfläche der Backform dar, was die Reinigung wiederum erschwert und sind andererseits auch schwierig zu produzieren, weil sie über den großen Temperaturbereich keinesfalls aus dem Blech fallen dürfen.

Magnetische Materialien zu finden die gleichzeitig Backform und Dauermagnet sein können ist, aus oben beschriebenen Gründen betreffend schwierig, Obstsäuren machen den Oberflächen und die Temperaturen den Magnetmaterialien zu schaffen.

Die vorliegende Erfindung soll all diese Nachteile hinfällig machen . Gemäß Anspruch 1 wird eine neuartige Backblechkonstruktion ganz oder teilweise aus magnetisch leitendem Material hergestellt. Vorzugsweise sind zumindest die Seitenwände der Backblechkonstruktion magnetisch leitend. Unter magnetisch leitend versteht man weichmagnetische Eigenschaften. Durch außen auf die Konstruktion aufgesetzte Dauermagnete, welche hartmagnetisches Material umfassen, wird ein Magnetfeld erzeugt. Durch das erzeugte Magnetfeld v/erden die magnetisch leitenden Materialien angezogen und so zusammengehalten. Die Kräfte die dabei entstehen verhindern ein Verrutschen der Seitenwände gegeneinander oder gegen die Bodenplatte. Vorzugsweise können Laschen oder dergleichen die sonst zur Fixierung der Seitenwände gegeneinander benötigt werden, entfallen. Dadurch wird die Form leichter zu zerlegen und einfacher zu reinigen.

Das Aufsetzen der Magnete von außen hat den Vorteil, dass sie nicht mit dem Kuchenteig selbst in Berührung kommen und nicht eventuell vorhandenen Obstsäuren ausgesetzt sein können, aber auch, dass ihre Form einfach sein kann und sie dann einfach zu reinigen sind.

Gemäß Anspruch 2 können die Magnete völlig lose sein und müssen in keiner Weise mechanisch mit den Backblechen verbunden sein. Sie werden wenn die Form geschlossen ist nur durch den Magnetismus in Position gehalten.

Gemäß Anspruch 3 können bei einer Konstruktion bestehend aus mehreren Teilen nur einzelne Bleche magnetisch leitend ausgeführt, sein. Vorzugsweise könnte bei einer Form die aus vier einzelnen Seitenblechen besteht nur jedes zweite magnetisch leitend ausgeführt sein. Die nichtleitenden Seitenteile könnten auch aus Kunststoff gefertigt sein. Die Backform wird dann vorzugsweise so zusammengesetzt, dass die Dauermagnete außen sitzen, sich die nicht magnetisch leitenden Teile in der Mitte befinden und die weichmagnetischen Seitenwände innen. Gemäß Anspruch 4 kann die form auch rechteckig sein, wobei dann vier Seitenteile eine sinnvolle Anzahl sein können.

Gemäß Anspruch 5 kann die Backform rund ausgeführt sein und dann aus einem einzigen Blech zur seitlichen Begrenzung des Teigs bestehen.

Bevorzugte Ausführungsbeispiele der Erfindung werden anhand der Zeichnungen näher erläutert.

Dabei zeigen:

Fig. 1 eine Ausführung eines Backblechs für viereckige

Kuchen und Torten, bei denen jedes der vier Teile identisch ausgeführt ist und alle auf die Grundfläche gestellt werden.

Fig. 2 eine Ausführung der Backform für runde Kuchen und

Torten, bei der die Form selbst aus nur einem Teil besteht und auf die ebene Grundfläche gestellt werden kann .

Back- oder Tortenformen wie in Figur 1 und 2 dargestellt können ein oder mehrere Seitenbleche 2 oder Seitenplatten 2 umfassen, welche zumindest teilweise magnetisch leitende Materialien umfassen. Die Seitenplatten können auf eine ebene Fläche 3 gestellt werden. Die Fläche kann beispielsweise ein Bodenblech, ein Backblech oder auf ein mit Folie oder

ähnlichem abgedichtetes Gitter umfassen. Auf die Seitenplatten 1 wird vorzugsweise von außen ein Teil 1 aufgesetzt das permanentmagnetische Materialien umfasst und daher im

Folgenden als Dauermagnet 1 bezeichnet wird. Die magnetischen Feldlinien 4 (B) durchdringen die Seitenbleche 2 und erzeugen dadurch Kräfte welche die Seitenbleche 2 zum Dauermagneten 1 ziehen, aber auch die einzelnen Seitenbleche 2 oder die beiden Enden des einzelnen Seitenblechs 2 in Figur 2 zusammenziehen Durch diese Kräfte werden die Seitenbleche in Position gehalten auch wenn ein Kuchenteig in die Backform eingefüllt wird. Die Backbleche 2 und 3 können so ausgeführt sein, dass sie keine weiteren Winkel oder Ecken umfassen und somit besonders einfach zu reinigen sind. Auch der Dauermagnet 1 kann mechanisch sehr einfach gestaltet sein, so dass eine Reinigung falls überhaupt notwendig, sehr einfach sein kann.