Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
BEARING CURRENT SENSOR DEVICE HAVING AN ENERGY CONVERTER
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2011/107108
Kind Code:
A1
Abstract:
It should be possible to measure the bearing current, in particular in electric machines or load machines, with the least possible installation effort. Therefore, a sensor device for installing against or onto a shaft (3) of an electric machine is provided. Said sensor device has a detection device (7, 11) for detecting a bearing current of the electric machine. The sensor device also has an energy converting device (7, 8), which is assembled with the detection device to form an exchangeable module, for converting mechanical energy of the shaft (3) into electrical energy for the detection device.

Inventors:
HASSEL, Jörg (Birkenweg 25, Erlangen, 91058, DE)
SCHMIDT, Richard (Hauptstr. 33, Baiersdorf, 91083, DE)
STECKENBORN, Arno (Stadtrandstr. 467b, Berlin, 13589, DE)
THEILE, Oliver (Taldorfer Weg 17a, Berlin, 13437, DE)
Application Number:
EP2010/001257
Publication Date:
September 09, 2011
Filing Date:
March 01, 2010
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
SIEMENS AKTIENGESELLSCHAFT (Wittelsbacherplatz 2, München, 80333, DE)
HASSEL, Jörg (Birkenweg 25, Erlangen, 91058, DE)
SCHMIDT, Richard (Hauptstr. 33, Baiersdorf, 91083, DE)
STECKENBORN, Arno (Stadtrandstr. 467b, Berlin, 13589, DE)
THEILE, Oliver (Taldorfer Weg 17a, Berlin, 13437, DE)
International Classes:
G01D11/02; F16C32/04; H02K11/00
Attorney, Agent or Firm:
SIEMENS AKTIENGESELLSCHAFT (Postfach 22 16 34, München, 80506, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1. Sensorvorrichtung zum Montieren an oder auf eine Welle (3) einer elektrischen Maschine mit

- einer Erfassungseinrichtung (7, 11) zum Erfassen eines Lagerstroms der elektrischen Maschine,

gekennzeichnet durch

- eine Energiewandlereinrichtung (7, 8), die mit der Erfassungseinrichtung (7, 11) zu einem austauschbaren Modul zu- sammengebaut ist, zur Wandlung von mechanischer Energie der Welle (3.) in elektrische Energie für die Erfassungseinrichtung (7, 11) .

2. Sensorvorrichtung nach Anspruch 1, wobei die Erfassungs- einrichtung (7, 11) und die Energiewandlereinrichtung (7, 8) in einem gemeinsamen Gehäuse (9) untergebracht sind.

3. Sensorvorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, die im Wesentli¬ chen ringscheibenförmige Gestalt besitzt und konzentrisch mit der Welle (3) auf oder an diese montierbar ist.

4. Sensorvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Erfassungseinrichtung (7, 11) zur kapazitiven Aufnahme des Lagerstroms ausgebildet ist.

5. Sensorvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, wobei die Erfassungseinrichtung (7, 11) zur Erfassung des Lagerstroms eine Bürste aufweist, um mit einem Schleifring auf der Welle (3) oder der Welle selbst galvanischen Kontakt herzu- stellen.

6. Sensorvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, die eine Schnittstelleneinrichtung zur drahtlosen Übertragung von Daten der Erfassungseinrichtung (7, 11) besitzt.

7. Sensorvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Energiewandlereinrichtung (7, 8) einen induktiven Aufnehmer (17, 18, 19) und magnetische oder magnetisierbare Elemente (12), die mechanisch an die Welle (3) koppelbar oder Bestandteil der Welle sind, besitzt.

8. Sensorvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, die eine Leiterplatte (10) als Träger mindestens jeweils einer Komponente der Erfassungseinrichtung (7, 11) und der Energiewandlereinrichtung (7, 8) aufweist.

9. Sensorvorrichtung nach Anspruch 3, die in dem Gehäuse (9) eine Signalverarbeitungseinrichtung zur Verarbeitung der Signale der Erfassungseinrichtung (7, 11) aufweist.

10. Elektrische Maschine mit einer drehbaren Welle (3) an oder auf die eine Sensorvorrichtung nach einem der vorherge- henden Ansprüche montiert ist.

Description:
Beschreibung

Lagerstromsensorvorrichtung mit Energiewandler Die vorliegende Erfindung betrifft eine Sensorvorrichtung zum Montieren an oder auf eine Welle einer elektrischen Maschine mit einer Erfassungseinrichtung zum Erfassen eines Lager ¬ stroms der elektrischen Maschine. Lagerströme treten häufig bei Umrichter-gespeisten elektri ¬ schen Maschinen auf. Sie führen innerhalb kürzester Zeit zu einer Schädigung des Kugel- oder Wälzlagers und damit zum Ausfall des Antriebs. Zur Erfassung von Lagerströmen werden daher fest montierte Sensorsysteme eingesetzt. Diese sollen den Antrieb fortlaufend überwachen. Da die Lagerströme im re ¬ alen Betrieb einer Anlage nicht direkt gemessen werden kön ¬ nen, detektieren die vorgeschlagenen Lagerstromsensoren das Auftreten von Lagerströmen über eine Erfassung des elektri ¬ schen Wellenpotentials der Maschine. Hierzu wird entweder ein Schleifkontakt (Bürste) oder eine kontaktlose Ankopplung (z. B. mittels kapazitiver Kopplung) verwendet. Die kontaktlose Ankopplung weist den Vorteil der Verschleißfreiheit bzw. War ¬ tungsfreiheit auf. Ein derartiges Sensorsystem benötigt für den Betrieb eine

Energieversorgung. Beim Anbringen eines Lagerstromsensors an einer Motorwelle oder einem Wellenlager ergibt sich daher die Frage, wie der Sensor mit Energie versorgt werden kann. Eine Energieversorgung aus dem Lastkreis (Stromversorgung des Motors) ist wegen der oftmals vorliegenden hohen Spannungen und Leistungen nur mit großem Aufwand möglich. Eine weitere Möglichkeit der Energieerzeugung bietet sich an durch die Nutzung von elektromagnetischen Feldern in der unmittelbaren Umgebung der elektrischen Maschine. Letztere werden im Zuge der Optimierung von Streuverlusten immer weniger und werden damit schwieriger zu nutzen. Zur Energieversorgung von motornaher Sensorik werden derzeit üblicherweise Batterien oder installierte Netzteile verwendet. Durch diese Lösungen ergeben sich ein erhöhter Wartungsaufwand oder zusätzliche Installationskosten.

Insgesamt gliedert sich ein Sensorsystem zur Erfassung des Lagerstroms typischerweise in folgende Komponenten: Ankopp- lung, Sensor, Auswerteeinheit, Stromversorgung bzw. Batterie. Diese werden in der Regel durch mehrere getrennte Baueinhei- ten bzw. Geräte realisiert.

Die Aufgabe der vorliegenden Erfindung besteht somit darin, den Aufwand zur Erfassung von Lagerströmen elektrischer Maschinen zu reduzieren.

Erfindungsgemäß wird diese Aufgabe gelöst durch eine Sensorvorrichtung zum Montieren an oder auf eine Welle einer elektrischen Maschine mit einer Erfassungseinrichtung zum Erfassen eines Lagerstroms der elektrischen Maschine,

und einer Energiewandlereinrichtung, die mit der Erfassungseinrichtung zu einem austauschbaren Modul zusammengebaut ist, zur Wandlung von mechanischer Energie der Welle in elektrische Energie für die Erfassungseinrichtung. In vorteilhafter Weise ist es so möglich, während des Betriebs der elektrischen Maschine autark elektrische Energie für die Erfassungseinrichtung zu gewinnen. Es liegt außerdem eine Sensorvorrichtung vor, die unabhängig von äußerer Energieversorgung als Modul, d. h. als ein einziges kompaktes Bauteil, leicht austauschbar bzw. nachrüstbar ist.

Vorzugsweise sind die Erfassungseinrichtung und die Energiewandlereinrichtung in einem gemeinsamen Gehäuse untergebracht. Mit dem gemeinsamen Gehäuse wird die Modularität der Sensorvorrichtung weiter unterstrichen und das Gehäuse bietet außerdem Schutz sowohl für die Erfassungseinrichtung als auch die Energiewandlereinrichtung. Die Sensorvorrichtung kann im Wesentlichen ringscheibenförmige Gestalt besitzen und konzentrisch mit der Welle der elektrischen Maschine auf oder an diese montierbar sein. Durch die scheibenförmige Gestalt benötigt sie axial nur sehr wenig Bauraum.

Des Weiteren kann die Erfassungseinrichtung zur kapazitiven Aufnahme des Lagerstroms ausgebildet sein. Damit ist ein verschleißfreies Erfassen des Lagerstroms bzw. einer dafür cha- rakteristischen Spannung möglich.

Alternativ kann die Erfassungseinrichtung zur Erfassung des Lagerstroms auch eine Bürste aufweisen, um mit einem Schleifring auf der Welle oder der Welle selbst galvanischen Kontakt herzustellen. Damit lässt sich der Ladestrom unter Umständen direkt messen.

In einer weiteren Ausführungsform kann die Sensorvorrichtung eine Schnittstelleneinrichtung zur drahtlosen Übertragung von Daten der Erfassungseinrichtung besitzen. Damit reduziert sich auch der Montageaufwand der Sensorvorrichtung, da keine Kabel zur Datenübertragung verlegt werden müssen.

Ferner kann die Energiewandlereinrichtung einen induktiven Aufnehmer und magnetische oder magnetisierbare Elemente, die mechanisch an die Welle koppelbar oder Bestandteil der Welle sind, besitzen. Damit wird das übliche Generatorprinzip für die Erzeugung der elektrischen Energie verwendet. Weiterhin kann die Sensorvorrichtung eine Leiterplatte als

Träger mindestens jeweils einer Komponente der Erfassungseinrichtung und der Energiewandlereinrichtung aufweisen. Damit erhält der Träger zusätzlich die Funktion auch Träger von Signalverarbeitungskomponenten zu sein bzw. sein zu können. Es ist nämlich insbesondere von Vorteil, wenn die Sensorvorrichtung in ihrem Gehäuse auch eine Signalverarbeitungseinrichtung zur Verarbeitung der Signale der Erfassungseinrich- tung aufweist. Damit können Lagerstromsignale in einem vorbestimmten Format ausgegeben werden.

Wie oben bereits angedeutet wurde, besteht eine besonders be- vorzugte Anwendung der Sensorvorrichtung darin, sie für eine elektrische Maschine oder eine daran angeschlossene Lastmaschine mit einer drehbaren Welle einzusetzen.

Die vorliegende Erfindung wird nun anhand der beigefügten Zeichnungen näher erläutert, in denen zeigen:

FIG 1 eine Prinzipskizze eines Motors mit einer daran angeschlossenen Lastmaschine; FIG 2 einen Scheibengenerator;

FIG 3 einen erfindungsgemäß in einen Scheibengenerator in ¬ tegrierten Lagerstrom-Detektor und FIG 4 einen Energiewandler mit Induktivgeber und Zahnschei ¬ be .

Die nachfolgend näher geschilderten Ausführungsbeispiele stellen bevorzugte Ausführungsformen der vorliegenden Erfin- dung dar. Grundlegender Gedanke der vorliegenden Erfindung ist, dass mechanische Rotationsenergie an einer Welle einer elektrischen Maschine 1 oder einer daran angekoppelten Lastmaschine 2 im Betriebsfall stets in ausreichender Fülle vorhanden ist. Diese Energiequelle soll daher in Verbindung mit den für die Sensorik zur Lagerstromdetektion erforderlichen Komponenten genutzt werden.

FIG 1 zeigt eine typische Antriebskonfiguration bestehend aus dem Motor 1, der Lastmaschine 2, der Antriebswelle 3 des Mo- tors sowie einer Wellenkupplung 4 und der Welle 5 der Lastmaschine 2. Mit Pfeilen sind in FIG 1 mögliche Montagestellen für einen Lagerstromsensor an der Antriebswelle 2 und der Welle 5 gekennzeichnet. Das Problem der Energieversorgung eines Lagerstromsensors sowie der Integration der verschiedenen erforderlichen Gerätefunktionen in einem Gebilde kann gemäß einer Ausführungsform durch Nutzung sowohl des induktiv-generatorischen Prinzips als auch einer konstruktionsbedingten kapazitiven Kopplung zwischen der drehenden Welle und der Sensor-Elektronik gelöst werden. Da die Sensor-Elektronik nur eine relativ geringe Leistungsaufnahme aufweist, kann die Vorrichtung zur Umwand- lung der mechanischen Drehenergie in elektrische Energie so aufgebaut und ausgelegt werden, dass nicht die Erzielung eines hohen energetischen Wirkungsgrads im Vordergrund steht, sondern der Effekt einer kapazitiven Kopplung zum elektrischen Potential der Motorwelle besonders ausgenutzt wird.

Wird auf der Welle der elektrischen Maschine eine Struktur (Ring, Scheibe, Einprägung ins Wellenmaterial) aufgebracht, die bei Bewegung in ihrer Nähe einen veränderlichen magnetischen Fluss erzeugt (Zahnstruktur, Wellenstruktur, eingepräg- te Magnetisierung) und außen herum eine Ringstruktur oder ein isoliertes (Kunststoff-) Gehäuse mit integrierten Spulen angebracht, so können diese Spulen durch die magnetische Struktur auf der Welle angeregt werden und somit bei sich drehender Welle eine Generatorfunktion übernehmen. Bekannte Bei- spiele hierfür sind Induktiv-Geber oder auch Scheibengeneratoren .

Zugleich kann ein auf dem Gehäuse aufgebrachter leitfähiger Streifen auch als Kondensatorstruktur dienen, um das Lager- strom-Signal kapazitiv abzugreifen. Diese Lösung bietet eine verschleißfreie Möglichkeit zur Erfassung des elektrischen Wellenpotentials .

Durch die vorgeschlagene Lösung kann somit ein kompaktes, energieautarkes Gerät zur Lagerstrom-Detektion aufgebaut wer ¬ den, welches sich durch eine scheibenförmige Außenkontur auch an schwer zugänglichen Wellen oder kurzen Wellenstümpfen an- bringen lässt und welches sich in hoher Schutzart ausführen lässt .

Ein konkretes Beispiel eines für die Erzeugung der elektri- sehen Energie für den Lagerstromsensor gut nutzbaren Generators ist in FIG 2 wiedergegeben. Es handelt sich hier um einen achtpoligen Scheibengenerator, wie er z. B. für kleine Windkraftanlagen verwendet wird. Der Scheibengenerator besitzt eine auf die jeweilige Welle montierbare Scheibe mit am Umfang verteilten magnetischen Polen 6. In einem axialen Abstand zu der Scheibe befinden sich über die gesamte Scheibe verteilt, im vorliegenden Beispiel acht Spulen 3. Aus Darstellungsgründen sind in FIG 2 in der linken Hälfte der axialen Ansicht des Scheibengenerators vier der insgesamt acht Pole 6 auf der Generatorscheibe 7 dargestellt. Auf der rech ¬ ten Hälfte der Darstellung von FIG 2 sind vier der acht Spulen 8 wiedergegeben.

FIG 3 zeigt nun den Scheibengenerator von FIG 2 integriert in eine Sensorvorrichtung zur Erfassung eines Lagerstroms. Bei der Darstellung von FIG 3 handelt es sich um eine Schnittdarstellung entlang der Achse der Welle 3. Auf der Welle 3 befindet sich die mitrotierende metallische oder metallisierte Scheibe 7, die mit magnetischen Zonen oder integrierten Mag- neten (Pole 6) versehen ist. Die rotierende Scheibe 7 des

Scheibengenerators ist von einem feststehenden Gehäuse 9 umgeben. In diesem Gehäuse 9 sind auch Spulenträger 10 axial vor und hinter der rotierenden Scheibe 7 untergebracht. Diese sind beispielsweise aus Leiterplattenmaterial aufgebaut und tragen die Luftspulen 8. Es befinden sich also beidseitig der rotierenden Scheibe 7 Luftspulenanordnungen, wie sie in der rechten Hälfte von FIG 2 zur Hälfte angedeutet sind. Die Luftspulen können konventionell oder in Form gedruckter Leiterbahnen realisiert werden.

Die der rotierenden Scheibe 7, d. h. dem Polrad, zugewandte Seite jedes Spulenträgers 10 soll als Kondensatorfläche eines kapazitiven Lagerstromsensors bewirken (die rotierende Schei- be wirkt als andere Kondensatorplatte) . Deshalb sind die Spulenträger 10 dort mit einem elektrisch leitenden Material 11 beschichtet. Diese Beschichtung kann beispielsweise eine durchgängige Kupferfläche auf der jeweiligen Leiterplatte bzw. dem jeweiligen Spulenträger 10 sein. Der Kondensator bestehend aus der rotierenden Scheibe 7 und der metallischen Trägerbeschichtung 11 dient als Erfassungseinrichtung zur Erfassung eines Lagerstroms. Anstelle der kapazitiven Kopplung kann auch ein galvanischer Kontakt mit der rotierenden Scheibe hergestellt werden. Der galvanische Kontakt kann beispielsweise mit Hilfe von

Schleifkontakten oder Karbonfaserbürsten realisiert werden. Die als Träger 10 verwendete feststehende Leiterplatte kann in konventioneller Weise zusätzlich mit elektrischen und elektronischen Bauelementen bestückt werden. Mit diesen

Schaltungsteilen kann die für die Stromversorgung erforderliche Gleichrichtung und Spannungskonditionierung, die analoge und digitale Signalaufbereitung sowie die Datenkommunikation mit den übergeordneten System realisiert werden.

Durch diese integrierte Anordnung wird die Funktion eines Energiewandlers, die der Signal-Ankopplung zur Erfassung des Wellenpotentials sowie die analoge oder digitale Signalauswertung in einer Baueinheit verwirklicht.

Weitere Ausführungsformen der Energiegewinnung können auch auf dem Prinzip von Induktivgebern beruhen. FIG 4 zeigt eine Ausführungsform mit einer Zahnscheibe 12 und einem radial dazu angeordneten Induktivgeber 13. Dieser Induktivgeber 13 ist beispielsweise an einem Motorgehäuse 14 bzw. einem Gehäuse der elektrischen Maschine befestigt. Er besitzt selbst ein Gehäuse 15, welches hier an das Motorgehäuse 14 angeschraubt ist und von dem ein elektrischer Anschluss 16 wegführt. Der eigentliche Geberabschnitt ragt radial zu der Zahnscheibe 12 und besitzt eine Spule 17 und einen magnetischen Eisenkern. Letzterer ist dadurch realisiert, dass sich in der Spule 17 ein Weicheisenkern 18 befindet, welcher durch einen axial außerhalb der Spule befindlichen Dauermagneten 19 magnetisiert wird. In der Spule 17 wird eine Spannung induziert, wenn sich das Magnetfeld an der Stirnseite des Gebers 13 ändert. Dies ist dann der Fall, wenn sich die magnetische Impedanz beim Vorbeiziehen der Zähne der Zahnscheibe 12 an der Stirnseite des Gebers verändert.

Um eine pulsierende Spannung zu erzeugen, kann entweder ein Zahnrad oder eine Lochscheibe verwendet werden. Bei einem Zahnrad kann der Geber sowohl radial als auch axial angebracht werden. Anstelle einer Lochscheibe kann auch eine Scheibe mit magnetischen Leitstücken verwendet werden.

Derartige Induktivgeber werden heute vielfach als inkremen- telle Weggeber, d. h. als Sensoren eingesetzt. Eine Anwendung als Generator ist wegen des schlechten Wirkungsgrads unüblich, aber gegebenenfalls für sehr kleine Energieverbräuche durchaus praktikabel. Der Vorteil von Induktivgebern liegt in der hohen Robustheit.

Bei der erfindungsgemäßen Verknüpfung und Kombination von Sensorfunktion mit der Energieversorgung ist ein energieau ¬ tarkes Sensorsystems realisiert. Es ergeben sich damit insbesondere folgende Vorteile:

- Da die Lagerstromüberwachung nur bei sich drehenden Wellen benötigt wird, fällt der Zustand der Energieerzeugung genau mit der erforderlichen Betriebsbereitschaft des Sensorsystems zusammen. Es ist daher keine oder nur in geringem Maße eine Energiespeicherung zur überbrückung von Stillstandszeiten notwendig.

- Zudem sind diese Sensorsysteme mit einer drahtgebundenen oder drahtlosen (Funk-) Kommunikation zu einem übergeordneten System versehen, so dass in der Regel keine Messwerte oder sonstigen Daten während einer Stillstandszeit der Ma- schine über einen längeren Zeitraum nicht flüchtig gespei ¬ chert werden müssen.

Da keine externe Stromversorgung an das Sensorsystem herangeführt werden muss, wird der Installationsaufwand redu ¬ ziert.

Wenn die Messdaten über eine Funkschnittstelle abgegeben werden, ist keinerlei Verdrahtungsaufwand erforderlich.

Der Wegfall externer Kabelanschlüsse an dem Gerät erleichtert eine Ausführung in hoher Schutzart (z. B. Staubschutz, Spritzwasserschutz) .

Bei geeignetem Aufbau des Systems ist die Nachrüstung möglich, ohne an der bestehenden Installation Veränderungen vornehmen zu müssen. Hierzu gehört eine Teilbarkeit des Geräts, um die Nachrüstung ohne Demontage des Antriebs oder der Wellenkupplung ausführen zu können.

Wegen der möglichen kleinen Aufbauform und der Wartungs ¬ freiheit aufgrund des energieautarken Betriebs kann das Sensorsystem in entsprechend vorbereitete Maschinen integ ¬ riert werden. Auch hier ist eine scheibenförmige Kontur von Vorteil, da die Platzverhältnisse in der Nähe des Lager ¬ schilds sehr beschränkt sind.

Bezugs zeichenliste

1 Motor

2 Lastmaschine

3 Antriebswelle

4 Wellenkupplung

5 Welle

6 Pole

7 Generatorscheibe

8, 17 Spulen

9, 15 Gehäuse

10 Spulenträger

11 elektrisch leitendes Material 12 Zahnscheibe

13 Induktivgeber

14 Motorgehäuse

16 elektrischer Anschluss

18 Weicheisenkern

19 Dauermagneten