Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
BEARING FOR THE SHAFT OF A CANNED MOTOR PUMP
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/1990/004111
Kind Code:
A1
Abstract:
Bearing for the end of the shaft of a canned motor pump which is furthest from the pump. In order to facilitate the exchange of the plain bearing bush (2) from the pump side while simultaneously ensuring that the side furthest and the side nearest to the pump of the bearing bush are in true alignment, a mounting bushing (3) carrying the plain bearing bush (2) is provided which is connected in a detachable manner to the housing (7) of the canned motor pump by a thread (6) and a cone (8), which centers the mounting bushing (3) and is situated next to the thread.

Inventors:
Heinrich
Hansj�rg, Rupprecht
Peter
Application Number:
PCT/EP1989/001193
Publication Date:
April 19, 1990
Filing Date:
October 10, 1989
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
KSB AKTIENGESELLSCHAFT HEINRICH
Hansj�rg, Rupprecht
Peter
International Classes:
F04D29/046; F04D13/06; F04D29/04; F04D29/047; F16C23/02; F16C33/08; F16C35/02; H02K5/124; (IPC1-7): F04D29/04; F16C23/02; H02K15/16
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche
1. Lagerung für das pumpenabgewandte Wellenende einer Spaltrohrmotorpumpe, mit einer das Wellenende umschließenden Gleitlagerbuchse, gekennzeichnet durch eine die Gleitlagerbuchse (2) tragende Einsatzhülse (3), die über ein Gewinde (6) und einen dem Gewinde (6) benachbarten, die Einsatzhülse (3) zentrierenden Konus (8) mit dem Gehäuse (7) der Spaltrohrmotorpumpe lösbar verbunden ist.
2. Lagerung nach Anspruch 1, gekennzeichnet durch mehrere axial verlaufende Nuten (4) im Bereich der die Gleitlagerbuchse (2) umschließenden Fläche der Einsatzhülse (3).
Description:
Beschreibung

Wellenlagerung einer Spaltrohrmotorpumpe

Die Erfindung betrifft eine Lagerung für das pumpenabgewandte Wellenende einer Spaltrohrmotorpumpe, mit einer das Wellenende umschließenden Gleitlagerbuchse.

Die Befestigung, mehr noch, die Auswechselbarkeit der Lagerbuchsen bringen eine die Gehäusegestaltung und die Lebensdauer derartiger Aggregate betreffende Problematik mit sich. Dem Fachmann standen bisher zwei alternative Lager¬ anordnungen zur Verfügung, die beide mit Nachteilen verbunden waren.

Entschied er sich für die erste Alternative, das Einpressen der Lagerbuchsen, so mußte er eine Gehäusegestaltung für den Spaltrohrmotor vorsehen, die das Öffnen der Gehäusewand und das Entfernen des die Lagerbuchse tragenden Gehäuseteils erlaubte. Eine solche Gestaltung, die die zusätzliche Anordnung von Dicht- und Zentrierflächen mit sich brachte, machten diese Lösung zwangsläufig aufwendig und kompliziert.

Eine weniger komplizierte und mit geringerem Aufwand verbundene Lösung bestand darin, die Lagerbuchse in eine gehäuseseitige Aufnahme einzuklemmen. Hierdurch wurde es möglich, das Motorgehäuse auf der pumpenabgewandten Seite mit einer geschlossenen Wand auszubilden. Allerdings wurde hierbei auch ein wesentlicher Nachteil eingehandelt: Die gewählte Befestigungsart, das Einklemmen, erbringt nicht die an sich notwendige Fluchtgenauigkeit zwischen vorderem und

hinterem Gleitlager. Hieraus können sich Probleme bei der Montage der Spaltrohrpumpe, Funktionsstörungen und ein frühzeitiger Verschleiß ergeben.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Lagerung der eingangs genannten Art zu schaffen, die das Auswechseln der Gleitlagerbuchse auf der pumpenabgewandten Seite des Spaltrohrmotors von der Pumpenseite her zuläßt und die die Einhaltung der Fluchtgenauigkeit zur pumpenseitigen Gleitlagerbuchse gewährleistet.

Die gestellte Aufgabe wird erfindungsgemäß gelöst durch eine die Gleitlagerbuchse tragende Einsatzhülse, die über ein Gewinde und einen dem Gewinde benachbarten, die Einsatzhülse zentrierenden Konus mit dem Gehäuse der Spaltrohrmotorpumpe lösbar verbunden ist.

Die mit Gewinde und zentrierendem Konus versehene Einsatzhülse legt die Position der von ihr getragenen Einsatzhülse mit wiederholbarer Genauigkeit fest. Ein Austausch der Lagerhülse ist somit durch einen einfachen Schraubvorgang, beispielsweise mit Hilfe eines Steckschlüssels, nach einem Ausbau der Rotorwelle leicht möglich.

In zweckmäßiger Ausgestaltung der Erfindung sind mehrere axial verlaufende Nuten im Bereich der die Gleitlagerbuchse umschließenden Fläche der Einsatzhülse vorgesehen. Die Nuten bilden Kanäle für den über das Lager geführten Kühlstrom des Spaltrohrmotors und reduzieren den Durchflußwiderstand.

Anhand eines Ausführungsbeispiels wird die Erfindung näher erläutert. Die Zeichnung zeigt einen Ausschnitt aus dem Motor einer Spaltrohrmotorpumpe im Bereich des pumpenabgewandten Wellenendes.

Das Wellenende (1) wird umschlossen von einer Gleitlager¬ buchse (2), die in eine Einsatzhülse (3) eingepreßt ist. In der Innenwand der Einsatzhülse (3) sind mehrere über den Umfang verteilte Nuten (4) angeordnet.

Die mit einem Sechskantkopf (5) versehene Einεatzhülse (3) ist mit einem Gewinde (6) ausgestattet, welches eine lösbare Verbindung mit dem Gehäuse (7) des Spaltrohrmotors herstellt. Zwischen dem Sechskantkopf (5) und dem Gewinde (6) ist ein Konus (8) gelegen, der im Zusammenwirken mit einer entsprechend gearteten Gegenfläche des Gehäuses (7) die Gleitlagerbuchse (2) zentriert.