Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
BOWDEN CABLE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2014/131389
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a Bowden cable (1), particularly for a motor vehicle lock with a locking mechanism, comprising a rotary latch and at least one pawl for locking said rotary latch in a main latching position and a pre-latching position, preferably with a closing aid for moving said rotary latch from the pre-latching position into the main latching position. The Bowden cable (1) comprises a securing device (4) designed such that said Bowden cable (1) can be adjusted and fixed in place by means of a translational movement, or that this adjustment can be fixed by deformation of at least one deformation tab (22). This allows said Bowden cable (1) to be mounted in a particularly simple manner.

More Like This:
Inventors:
FAITL, Jan (Nad Kretou 1318, Prelouc, CZ-53501, CZ)
RYBAR, Pavel (Karla Capka 1062, Prelouc, CZ-53501, CZ)
Application Number:
DE2014/000066
Publication Date:
September 04, 2014
Filing Date:
February 15, 2014
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
KIEKERT AKTIENGESELLSCHAFT (Höseler Platz 2, Heiligenhaus, 42579, DE)
International Classes:
F16C1/14; E05B79/20; F16C1/10
Domestic Patent References:
WO2007120813A22007-10-25
Foreign References:
DE2149278A11972-05-10
FR2589533A11987-05-07
DE102011108364A12013-01-24
DE10110516A12002-09-12
Download PDF:
Claims:
Ansprüche

1. Bowdenzug (1), insbesondere für ein Krafffahrzeugschloss mit einem Gesperre umfassend eine Drehfalle und wenigstens einer Sperrklinke für ein Verrosten der Drehfalle in einer Position Hauptrast und in einer Position Vorrast, vorzugsweise mit Zuziehhilfe für ein Bewegen der Drehfalle von der Position Vorrast in die Position Hauptrast, gekennzeichnet durch eine Feststelleinrichtung (4), die so beschaffen ist, dass der Bowdenzug (1) durch eine Translationsbewegung eingestellt und fixiert werden kann oder das Fixieren der Einstellung durch ein Umformen mindestens einer Umformzunge (22) erfolgen kann.

2. Bowdenzug (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Einstellen und Fixieren des Bowdenzugs (1) nur durch eine einzige Translationsbewegung in Spannrichtung (8) erfolgen kann.

3. Bowdenzug (1) nach dem vorhergehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens ein Rastzahn (9) und/oder mindestens ein Rasthaken (11) zum Fixieren der Einstellung' des Bowdenzugs (1) vorgesehen ist.

4. Bowdenzug (1) nach dem vorhergehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass ein Rastprofil (10) zum Verrosten des Rastzahns (9) und/oder eine Führung (17) zum Halten des Rasthakens (11) und Führen in Translationsrichtung in ein Anschlussteil (5), vorzugsweise Gehäuse (6), eingebracht ist.

5. Bowdenzug (1) nach mindestens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sind der Rastzahn (9) und/oder das Rastprofil (10) sägezahnförmig ausgestaltet sind und zwar insbesondere derart, dass eine Translationsbewegung nur in Spannrichtung (8) möglich ist. Bowdenzug (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Feststelleinrichtung (4) ein Feststellmittel (7) umfasst, insbesondere nur ein Feststellmittel (7), welches vorzugsweise einstückig ausgeführt ist. Bowdenzug (1) nach dem vorhergehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass das Feststellmittel (7) senkrecht zur Spannrichtung (8) lösbar angebracht werden kann, und zwar insbesondere in Translationsrichtung formschlüssig mit der Bowdenzugseele (2) oder dem Bowdenzugmantel (3), vorzugsweise durch eine Arretiernase (13) nebst entsprechender Arretieröffnung (12).

Bowdenzug (1) nach mindestens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der mindestens eine

Rastzahn (9) ünd/oder der mindestens eine Rasthaken (11) am Feststellmittel (7) angeordnet sind.

9. Bowdenzug (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Feststelleinrichtung (4) eine für die Montage von der Bowdenzugseele (2) oder dem Bowdenzugmantel (3) getrennte Verbindungseinrichtung (23) zum Verbinden mit einem Anschlussteil umfasst. 10. Bowdenzug (1) nach dem vorhergehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass die Verbindungseinrichtung (23) eine Ausnehmung (25) mit einem Radius entsprechend dem zu verbindenden Teil der Bowdenzugseele (2) oder des Bowdenzugmantels (3) und/oder ein Sichtfenster umfasst.

11. Bowdenzug (1) nach dem vorhergehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens eine Umformzunge (22) einstückig in die Verbindungseinrichtung (23) eingebracht ist und/oder tangential zur Ausnehmung (25) ausgerichtet ist, wobei im Falle mehrerer Umformzugen (22) eine parallele Anordnung vorzugsweise an beiden Seiten der Ausnehmung (25) versetzt vorgesehen ist.

12. Verfahren zur Montage des Bowdenzugs (1) nach mindestens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass in einem ersten Schritt der Bowdenzug (1) verlegt wird und in einem zweiten Schritt der Bowdenzug (1) nur durch eine einzige Translationsbewegung eingestellt, insbesondere gespannt, und fixiert wird.

Verfahren nach mindestens dem vorhergehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass vor Montageschritt zwei ein zusätzlicher Montageschritt zum Anbringen des Feststellmittels vorgesehen ist.

Verfahren nach mindestens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass nach Montageschritt zwei eine Korrektur der Einstellung vorgenommen werden kann, und zwar durch die zusätzlichen Montageschritte

- Lösen des Feststellmittels,

- erneutes Einstellen des Bowdenzugs und

- erneutes Anbringen des Feststellmittels.

Verfahren zur Montage des Bowdenzugs (1) nach mindestens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass in einem ersten Schritt der Bowdenzug (1) verlegt wird, in einem zweiten Schritt der Bowdenzug (1) einstellt wird und in einem dritten Schritt die Einstellung des Bowdenzugs (1) durch Anbringen des Feststellmittels oder Umformen der mindestens einen Umformzunge (22) fixiert wird.

Description:
Bowdenzug

Beschreibung

Die Erfindung betrifft einen Bowdenzug, insbesondere für ein Kraftfahrzeugschloss mit einem Gesperre umfassend eine Drehfalle und wenigstens einer Sperrklinke für ein Verrosten der Drehfalle in einer Position Hauptrast und in einer Position Vorrast, vorzugsweise mit Zuziehhilfe für ein Bewegen der Drehfalle von der Position Vorrast in die Position Hauptrast. Die Erfindung betrifft ferner ein Verfahren zur Montage des Bowdenzugs.

Ein Bowdenzug umfasst eine Bowdenzugseele und einen Bowdenzugmantel. Die Bowdenzugseele ist zumeist in Form eines Stahldrahts oder Drahtseils ausgeführt. Der Bowdenzugmantel ist in der Regel eine flexible, aber druckfeste Hülle, die als mechanische Führung der Bowdenzugseele und als Gegenlager für die durch die Bowdenzugseele übertragenen Zugkräfte dient. Durch die Flexibilität des Bowdenzugs können Kräfte auch bei einer Biegung des Bowdenzugs übertragen werden. Ein Bowdenzug vermag nicht nur eine Zugkraft durch die Bowdenzugseele, sondern in gleicher Weise eine Druckkraft durch den Bowdenzugmantel zu übertragen. Ein solcher Bowdenzug wird beispielsweise in Kraftfahrzeugschlössern mit Zuziehhilfe eingesetzt, um eine effektive Übertragung der Kräfte bzw. Längsbewegung eines Stellantriebs auf eine Zuziehklinke einer Zuziehhilfe zu realisieren, welche ein Gesperre von der Position Vorrast in die Position Hauptrast bzw. eine mit dem Gesperre verbundene Fahrzeugtür oder -klappe zwischen einer entsprechenden Vorraststellung und einer entsprechenden Hauptraststellung zu verstellen vermag. Ein solcher Stellantrieb für eine Zuziehhilfe für eine zwischen einer Vorraststellung und einer Hauptraststellung verstellbare Fahrzeugtür oder -klappe ist aus der Druckschrift D E 1 0 201 1 1 08364 A I bekannt.

Zur Montage eines Bowdenzugs wird der Bowdenzug verlegt und die Enden der Bowdenzugseele und des Bowdenzugmantels mit den Anschlussteilen verbunden. Der Bowdenzugmantel wird regel mäßig mit dem Gehäuse verbunden und die Bowdenzugseele mit zumeist beweg lichen Anschlussteilen. In der Regel weist der Bowdenzug nach dem Verlegen und Verbinden mit dem Gehäuse und/oder Anschlussteilen ein Spiel auf. Mit Spiel ist hier eine bezogen auf den Soll-Zustand unerwünschte Längendifferenz der Bowdenzugseele und/oder des Bowdenzug mantels oder eine unerwü nschte relative Lagedifferenz zwischen Bowdenzugseele und Bowdenzu gmantel gemeint.

Ein zu großes positives Spiel würde im späteren Einsatz die Ü bertrag ung einer Kraft bzw. Längsbewegung stören. Denn bei Einleitung einer Kraft oder Bewegung in den Bowdenzu g würde zunächst nur das positive Spiel reduziert, so dass die Ü bertragung der Kraft oder Bewegung am anderen Ende erst mit Verzögerung übertragen würde. Aber auch ein negatives Spiel, also eine Verkürzung, beispielsweise bei einer zu kurzen Bowdenzu gseele, könnte sich nachtei lig auf die spätere Funktion oder Leistu ngsfähig keit auswirken. So könnte eine zu kurze Bowdenzugseele dazu führen, dass ein bewegliches Anschlussteil eine vorgesehene Stell ung -nicht einnehmen kann, sich die Lebensdauer aufgrund zu gro ßer Spannungen verringert oder erhöhter Verschleiß durch Reibung zwischen Bowdenzugmantel und Bowdenzugseele in engen Radien des Bowdenzugs auftritt.

Bei der Montage wird daher grundsätzlich in einem weiteren Arbeitsschritt der Bowdenzug eingestellt, d.h . das Spiel des Bowdenzugs in den Bereich einer zumeist vorgegebenen Montagetoleranz bezogen auf den Soll-Zustand reduziert. Nach dem Einstellen des Bowdenzugs wird die Einstellung des Bowdenzugs, d.h. die Längen und Längenverhältnisse von Bowdenzugmantel und Bowdenzugseele, fixiert. Insbesondere bei einem Bowdenzug mit einer formschlüssigen Verbindung zu einem Anschlussteil, beispielsweise durch Einhängen eines Hakens oder Nippels, ist das Vorsehen eines Montagespiels zum Erzeugen der Verbindung oder Verbindungen nötig. Ein Montagespiel ist ein vorübergehend nur zum Zwecke der Montage erzeugtes Spiel des Bowdenzugs, ohne welches beispielsweise ein Haken am Ende einer Bowdenzugseele nicht eingehängt werden könnte. Nach erfolgter Montage wird der Bowdenzug wieder eingestellt bzw. gespannt, um das Montagespiel zu beseitigen. Die Spannrichtung eines Bowdenzugs ist die Richtung, in welche die Längen und/oder relative Lage von Bowdenzugmantel und/oder Bowdenzugseele verändert werden müssen, um ein positives Spiel zu reduzieren. Zum Einstellen und/oder Fixieren eines Bowdenzugs bei der Montage sind üblicherweise eine Gewindeverbindung oder eine Klemmverbindung vorgesehen, durch welche die Länge des Bowdenzugmantels oder der Bowdenzugseele eingestellt und/oder fixiert werden können.

Bei einer Gewindeverbindung, beispielsweise zum Verbinden eines Bowdenzugmantels mit dem Gehäuse, sorgt die Gewindesteigung für eine Längenänderung bei jeder Umdrehung und die Selbsthemmung des Gewindes für die Fixierung.

Bei einer Klemmverbindung, beispielsweise zum Verbinden einer Bowdenzugseele mit einem Anschlussteil, wird die gewünschte Länge der Bowdenzugseele eingestellt und mittels Verklemmen mit dem Anschlussteil fixiert.

In der Druckschrift DE 10110516 AI wird ein durch einen Bowdenzug gebildeten Verbindungsmechanismus zur Koppelung eines Türschlosses mit einem Innenverriegelungsknopf offenbart. In einer Halterung 31 sind zwei parallel verlaufende Abschnitte 76, 77 eines Bowdenzugrohres 7 befestigt. Die Halterung 31 kann zum Einstellen der Längsposition in einem Führungs- bzw. Trägerelement 32 in Längsrichtung verschoben werden. Für die Fixierung der Halterung 31 sorgen symmetrisch geformte Rastzähne 36 und ein Rasthaken 37.

Es ist Aufgabe der Erfindung, das Einstellen und Fixieren eines Bowdenzugs bei der Montage einfach zu gestalten.

Soweit nachfolgend nichts anderes angegeben, können die vorgenannten Merkmale eines Bowdenzugs einzeln oder in Kombination Bestandteil der Erfindung sein. Zur Lösung der Aufgabe dient ein Bowdenzug mit einer Feststelleinrichtung, die so beschaffen ist, dass der Bowdenzug durch eine Translationsbewegung eingestellt und fixiert werden kann oder die Fixierung der durch die Translationsbewegung erzeugte Einstellung des Bowdenzugs durch ein Umformen mindestens einer Umformzunge, insbesondere ein plastisches Umformen, vorzugsweise unter Verwendung eines Werkzeugs, erfolgen kann. Mit Translationsbewegung ist eine Bewegung entlang einer Geraden gemeint, welche parallel zur Spannrichtung im Bereich der Feststelleinrichtung verläuft. Durch das Vorsehen der erfindungsgemäßen Feststelleinrichtung wird eine besonders einfache, schnelle und spiellose Montage oder zumindest praktisch spiellose Montage ermöglicht. Ferner kann ein Bowdenzug mit erfindungsgemäßer Feststelleinrichtung mit besonders geringem Aufwa nd hergestellt werden. Ein solcher Bowdenzug kann mit beson ders wenigen Teilen realisiert werden .

In einer Ausführungsform des Bowdenzugs mit Feststelleinrichtu ng, die so beschaffen ist, dass der Bowdenzug durch eine Translationsbewegung eingestellt und fixiert werden kann, erfolgt das Einstellen und Fixieren des Bowdenzugs nur durch eine einzige Translationsbewegung in Spannrichtung. Durch einen Bowdenzug mit Feststel leinrichtung, welche nur eine einzige Tra nslationsbewegung in Spa n nrichtu ng be nötigt, u m den Bowdenzug einzustellen und die a m Ende der Translationsbewegung vorliegende Einstellung des Bowdenzugs automatisch zu fixieren, wird eine besonders einfache Monta ge erm öglicht. In einer Ausführungsform des Bowdenzugs mit Feststelleinrichtu ng, die nur d u rch eine Tra nslationsbewegung in Spannrichtung eingestellt und fixiert werden kan n, sind mindestens ein Rastzahn und/oder mindestens ein Rasthaken zum Fixieren der Einstellung des Bowdenzugs vorgesehen . Durch den oder die Rastzähne und/oder einen oder mehreren Rastha ken wird ermöglicht, dass der Benutzer eine translatorische Beweg ung zu m Einstellen des Bowdenzugs durchführen kann u nd die translatorische Position, also die Einstellung des Bowdenzugs, nach Durchf ü hrung der Translationsbewegung automatisch fixiert ist. Dies bewirkt eine einfa che und schnelle Montage.

I n einer Ausführungsform ist ein Rastprofil zu m Verrosten des Rastzah ns und/oder eine Führung zum Halten des Rasthakens und Fü hren in Translationsrichtung in ein Anschlussteil, vorzugsweise Gehä use, eingebracht. Durch das Einbringen bzw. Ausformen des Rastprofils und/oder der Führung in das Anschlussteil kann ein Bowdenzug mit besonders wenige n Teilen realisiert werden. In einer Ausführungsform ist die Führung zum Halten und Führen des Rasthakens in Form eines Vorsprungs oder einer Nut oder eines Schlitzes vorgesehen. Die Ausgestaltung der Führung durch einen Vorsprung, eine Nut oder einen Schlitz ermöglicht eine besonders einfache Realisierung der Führung mit geringem Herstellungsaufwand.

In einer Ausführungsform sind der Rastzahn und/oder das Rastprofil sägezahnförmig ausgestaltet und zwar insbesondere derart, dass eine Translationsbewegung nur in Spannrichtung möglich ist. Eine Sägezahnform ist insbesondere im Wesentlichen dreieckförmig, wobei ein Gleitschenkel eine flache Steigung zum Ermöglichen einer Gleitbewegung und ein Rastschenkel eine steile Steigung zur Vermeidung einer Gleitbewegung bzw. zum Verrosten einer entsprechenden Gegengeometrie aufweist. Durch das Aneinanderreihen mehrerer Sägezahnformen . entsteht ein Sägezahnprofil.

Sind die Rastschenkel des Rastprofils in Spannrichtung und/oder der Rastschenkel des Rastzahns entgegen der Spannrichtung orientiert, so ist eine Translationsbewegung nur in Spannrichtung möglich. In der entgegengesetzten Richtung sorgen der oder die Rastschenkel für ein Verrosten. Ein sägezahnförmig geformter Rastzahn und/oder geformtes Rastprofil können somit bewirken, dass der Benutzer durch nur eine Translationsbewegung in Spannrichtung den Bowdenzug einstellen kann und diese Einstellung automatisch fixiert bleibt.

In vielen Systemen mit Bowdenzug reicht die Kraft des Benutzers bei der Montage nicht aus, um das positive Spiel des Bowdenzugs manuell auf Null zu reduzieren. Die Montagetoleranz liegt dann häufig in einem Bereich, der bei handfestem Spannen eingehalten werden kann. Insbesondere bei solchen Systemen ermöglicht der erfindungsgemäße Bowdenzug eine besonders einfache und schnelle Montage, weil lediglich eine Translationsbewegung mit Handkraft des Benutzers gen ügt, u m den Bowdenzug einzustellen und gleichzeitig zu fixieren .

I n einer Ausfü hrungsform des Bowdenzugs mit Feststelleinrichtung, die durch eine Translationsbewegung eingestellt und fixiert werden kann, umfasst die Feststelleinrichtu ng ein Feststel lmittel, insbesondere nur ein Feststell mittel, welches vorzugsweise einstückig ausgeführt ist. Einstüc kig bedeutet aus demselben Material durch einen Urform prozess hergestellt, beispielsweise durch ein Spritzgussprozess . Mithilfe einer Feststelleinrichtung mit einem oder nur einem insbesondere einstüc kigen Feststell mittel ka nn ein Bowdenzug mit besonders wenigen Teilen realisiert und mit besonders geringem Aufwand hergestellt werden . In einer Ausführungsform des Bowdenzugs kann das Feststellmittel sen krecht zur Spannrichtung lösbar angebracht werden. Durch ein sen krecht zur Spa nnrichtung lösbar anbringbares Feststellmittels wird ermöglicht, dass der Bowdenzug zunächst frei eingestellt u nd dann die Einstell u ng durch Anbringen des Feststell mittels fixiert werden ka nn. Ein großes Montagespiel kann so besonders einfach bereitgestellt u nd wieder beseitigt werden . Ebenso ermöglicht ein solches Feststell mittel, dass eine durch nur eine Translationsbewegung erzeugte Einstellung und Fixierung durch ein Lösen des Feststellmittels senkrecht zur Spa n nrichtung die Einstellung des Bowdenzugs in beide Richtungen korrigiert und durch erneutes Anbringen des Feststel lmittels fixiert werden kann . Eine besonders einfache und flexible Montage wird so ermöglicht.

I n einer Ausführungsform ist das Feststellmittel in Translationsrichtung formschlüssig mit der Bowdenzugseele oder dem Bowdenzug ma ntel verbun den, insbesondere du rch eine Arretiernase und eine ents prechende Arretieröffnung . Vorzugsweise sind die Arretiernase an der Bowdenzugseele oder a m Bowdenzugma ntel und/oder die Arretieröff nung an dem Feststell mittel angeordnet. Durch das Vorsehen einer solchen formschlüssigen Verbindung wird eine besonders einfache und flexible Montage ermöglicht. In einer Ausfü hrungsform reicht die Arretiernase durch ein Langloch im Rastprofil und/oder Anschlussteil mit Längserstreckung in Spannric htung hindurc h, um jenseits des Langloches das Feststell mittel in Transl ationsrichtung formschlüssig mit der Bowdenzugseele oder dem Bowdenzug mantel zu verbinden. Für ein Systeme mit Bowdenzug, bei dem nur eine begrenzte Zugangs möglichkeit zur Feststelleinrichtung des Bowdenzugs vorliegt, kann durc h ein solches Langloch das Feststell mittel so angeordnet werden, dass der Bowdenzug trotz der begrenzten Zugangsmöglichkeiten durch den Benutzer eingestellt und fixiert werden kann. Eine besonders einfache Montage kann so ermöglicht werden .

I n ein er Ausführungsform sind der oder die Rastzähne und/oder der oder die Rasthaken am Feststellmittel angeordnet. Durch diese Rastza h n- und/oder Rasthaken-Anord nung am Feststell mittel wird ei ne beson ders einfache und flexible Montage ermöglicht.

I n einer Ausführungsform weist der Rastha ken in Anbringungsrichtung eine P hase auf und/oder vermag sich elastisch zu verformen. Durch einen solchen elastischen Rastha ken mit Phase wird ein besonders einfa c h es Anbringen des Rasthakens a n die Führung ermöglicht.

I n einer Ausfü hrungsform ist das Feststell mittel nur durch eine senkrechte Bewegung zur Spannrichtung lösbar. Hierdurch wird eine besonders zuverlässige Fixierung bewirkt.

I n einer Ausfü hrungsform ist das Feststell mittel nach dem Anbringen unlösbar, also nur zerstörend lösbar, mit der Feststelleinrichtu ng verbunden. Eine unlösbare Feststellmittelverbindung kann eine besonders feste Fixierung bewirken.

In einer Ausführungsform weist die , Bowdenzugseele oder der Bowdenzugmantel im Bereich der Feststelleinrichtung eine oder mehrere Anschlusseinrichtungen, vorzugsweise Ausnehmung, zum Anschließen eines Werkzeugs zum Einstellen des Bowdenzugs. Durch die mindestens eine Anschlusseinrichtung kann der Bowdenzug mithilf e eines entsprechenden Werkzeugs manuell oder maschinell eingestellt oder gespannt werden. Eine besonders einfache Montage wird so ermöglicht.

In einer Ausführungsform des Bowdenzug mit Feststelleinrichtung, die so beschaffen ist, dass eine Einstellung durch ein Umformen mindestens einer Umformzunge fixiert werden kann, ist eine für die Montage von der Bowdenzugseele oder dem Bowdenzugmantel getrennte Verbindungseinrichtung zum Verbinden mit einem Anschlussteil vorgesehen. Durch das Vorsehen einer für die Montage getrennten Verbindungseinrichtung kann der Bowdenzug und die Verbindungseinrichtung separat verlegt und somit die Montage besonders einfach durchgeführt werden. Der Bowdenzug, also ein Ende der Bowdenzugseele oder des Bowdenzugmantels, wird anschließend mit der Verbindungseinrichtung durch das Umformen der Umformzungen in eingestellter Position fixiert. Insbesondere bei formschlüssigen Verbindungen, welche andernfalls zum Verbinden ein übermäßig großes Montagespiel oder einen erheblich großen Montageaufwand bedürfen würden, bewirkt ein solches getrenntes Verlegen und Verbinden der Verbindungseinrichtung eine besonders große Vereinfachung des Montageprozesses. In einer Ausführungsform weist die Verbindungseinrichtung eine Ausnehmung mit Radius der zu verbindenden Bowdenzugseele oder des Bowdenzugmantels auf. Eine solche Ausnehmung wirkt zum einen als Führung beim Einstellen und sorgt somit für eine besonders einfache Montage. Zum anderen wird durch eine solche Ausnehmung die Verbindungsfestigkeit erhöht.

In einer Ausführungsform weist die Verbindungseinrichtung . im Bereich der Ausnehmung ein Sichtfenster auf oder ist als Halbschale ausgeführt. Durch das Sichtfenster bzw. durch die Ausführung als Halbschale im Bereich der Ausnehmung kann bei der Montage die Lage der Bowdenzugseele oder des Bodenzugmantels relativ zur Verbindungseinrichtung festgestellt werden und somit eine besonders einfache Einstellung und Montage ermöglicht werden.

In einer Ausführungsform ist die mindestens eine Umformzunge an der Verbindungseinrichtung angeordnet und vorzugsweise einstückig mit der Verbindungseinrichtung ausgeführt. Durch die Anordnung der mindestens einen Umformzuge an der Verbindungseinrichtung kann die Feststelleinrichtung mit besonders geringem Herstellungsaufwand realisiert werden.

In einer Ausführungsform sind die eine oder mehreren Umformzungen tangential an der Ausnehmung angeordnet, vorzugsweise bei mehreren Umformzungen parallel ausgerichtet. Durch eine tangentiale Anordnung einer oder mehrerer Umformzungen kann eine besonders hohe Verbindungsfestigkeit zur Bowdenzugseele oder dem Bowdenzugmantel erzielt werden. In einer Ausführungsform sind mehrere Umformzungen an beiden Seiten der Ausnehmung versetzt angeordnet. Durch eine versetzte Anordnung mehrerer Umformzungen an beiden Seiten der Ausnehmung kann eine besonders hohe Verbindungsfestigkeit zur Bowdenzugseele oder dem Bowdenzugmantel erzielt werden. Ferner ermöglicht dies eine Herstellung der Verbindungseinrichtung mit besonders geringem Aufwand und Verschnitt. In einer Ausführungsform ist auf der gegenüberliegenden Seite einer Umformzunge eine Aufnahme zur Verankerung der Umformzunge nach der Umformung vorgesehen. Durch eine solche Ausnehmung kann eine besonders hohe Verbindungsfestigkeit zur Bowdenzugseele oder dem Bowdenzugmantel erzielt werden.

In einer Ausführungsform ist die mindestens eine Umformzunge nach dem Umformen unlösbar verbunden. Durch die unlösbare Verbindung kann eine besonders hohe Fixierungsfestigkeit bewirkt werden.

Zur Lösung der Aufgabe ist ferner ein Verfahren zur Montage des Bowdenzugs mit Feststelleinrichtung mit den folgenden Montageschritten vorgesehen:

1. Verlegen des Bowdenzugs.

2. Einstellen und Fixieren des Bowdenzugs nur durch eine einzige Translations beweg ung.

Durch ein Verfahren, welches das Einstellen und Fixieren des Bowdenzugs nur durch eine einzige Translationsbewegung erlaubt, wird eine besonders einfache und schnelle Montage ermöglicht.

In einer Ausführungsform sieht das Verfahren einen zusätzlichen Montageschritt zum Anbringen eines Feststellmittels vor Montageschritt zwei vor. Durch das Anbringen des Feststellmittels wird eine besonders einfache und flexible Montage ermöglicht.

In einer Ausführungsform sieht das Verfahren im Anschluss an Schritt zwei für den Bedarfsfall einer Korrektur der Einstellung einen zusätzlichen Montageschritt zum Lösen des Feststellmittels, erneuten Einstellen des Bowdenzugs und erneutem Anbringen des Feststellmittels vor. Durch die mit geringem Aufwand verbundene Heilbarkeit von Benutzerfehlern bei der Einstellung und Fixierung des Bowdenzugs wird eine besonders einfache und flexible Montage ermöglicht.

Ein alternatives Verfahren zur Montage des Bowdenzugs mit Feststelleinrichtung sieht folgende Montageschritte vor:

1. Verlegen des Bowdenzugs.

2. Einstellen des Bowdenzugs.

3. Fixieren des Bowdenzugs durch Anbringen eines Feststellmittels oder Umformen von Umformzungen, insbesondere unter Verwendung eines Umformwerkzeugs. Durch ein Verfahren, welches das Fixieren des Bowdenzugs durch Anbringen eines Feststellmittels oder Umformen von Umformzungen erlaubt, kann ein besonders großes Montagespiel bereitgestellt und eine besonders einfache und schnelle Montage ermöglicht werden. In einer Ausführungsform sieht das Verfahren in Montageschritt 1 das separate Verlegen des Bowdenzugs sowie einer für die Montage getrennten Verbindungseinrichtung vor. Ein besonders einfaches Verlegen des Bowdenzugs und der Verbindungseinrichtung kann so erzielt werden.

Die Erfindung wird anhand der in den Figuren 1 bis 12 abgebildeten Ausführungsbeispiele I (Fig. 1 bis 5), II (Fig.6 bis 9) und III (Fig. 10 bis 12) näher erläutert. Es zeigen: Figur 1: Ausschnitt eines Systems mit Bowdenzug.

Figur 2: Feststelleinrichtung mit Feststellmittel (vorne).

Figur 3: Feststelleinrichtung mit Feststellmittel (hinten).

Figur 4: Bowdenzugmantel. Figur 5: Feststell mittel.

Figur 6: Feststelleinrichtung mit Feststellmittel (vorne).

Figur 7: Feststelleinrichtung mit Feststellmittel (hinten).

Figur 8: Bowdenzugmantel.

Figur 9: Feststellmittel.

Figur 10: Feststelleinrichtung vor Fixierung.

Figur 11 : Feststelleinrichtung vor Fixierung (Detailansicht).

Figur 12: Feststelleinrichtung nach Fixierung. Die Figur 1 zeigt einen Ausschnitt eines Systems mit einem Bowdenzugs 1 (Ausführungsbeispiel I) mit Feststelleinrichtung 4, wobei der Bowdenzug 1 dazu eingesetzt wird, bei einem Kraftfahrzeugschloss einer Tür oder Klappe mit einem Gesperre umfassend eine Drehfalle und wenigstens einer Sperrklinke für ein Verrosten der Drehfalle in einer Position Hauptrast und in einer Position Vorrast eine Kraft bzw. Längsbewegung von einem Antrieb auf eine Zuziehklinke einer Zuziehhilfe zum Bewegen der Drehfalle von der Position Vorrast in die Position Hauptrast zu übertragen. In Figur 1 ist nur zu einer Seite des Bowdenzugs 1 die Verbindung zu Anschlussteilen 5 dargestellt. Zur anderen Seite sind die Verbindungen und Anschlussteile ausgeblendet. Figur 1 zeigt somit einen Bowdenzug 1, bei dem nur ein Ende der Bowdenzugseele 2 mit einem Anschlussteil 5 (in Figur 1 durch das Gehäuse 6 verdeckt) verbunden und nur ein Ende des Bowdenzugmantels 3 mit dem Gehäuse 6 als Anschlussteil verbunden sind.

Der in Figur 1 gezeigte Bowdenzug 1 (Ausführungsbeispiel I) umfasst eine Feststelleinrichtung 4, bei der ein Feststellmittel 7 senkrecht von hinten zur Spannrichtung 8 angebracht werden kann. Die Figuren 2, 3, 4 und 5 zeigen Details dieses Ausführungsbeispiels I. Die Figuren 6, 7, 8 und 9 zeigen Detaildarstellungen des Ausführungsbeispiels II eines Bowdenzugs 1 mit Feststelleinrichtung 4, bei der das Feststellmittel 7 durch den Benutzer senkrecht von vorne zur Spannrichtung 8 angebracht werden kann. Je nach Zugangsmöglichkeit, Bauraum und gewähltem Montageverfahren kann das Ausführungsbeispiel I oder II vorteilhaft für eine besonders einfache Montage sein.

Das Feststellmittel 7 ist einstückig als Kunststoff-Spritzgussteil ausgeführt und weist sägezahnförmige Rastzähne 9, zwei Rasthaken 11 und eine Arretieröffnung 12 auf (siehe Fig.5 und 9). Der Bowdenzugmantel 3 weist im Bereich der Feststelleinrichtung 4 eine Arretiernase 13 zum in Spannrichtung 8 bzw. Translationsrichtung formschlüssigen verbinden mit der Arretieröffnung 12, eine Anschlusseinrichtung 14 in Form einer Ausnehmung zum Anschließen eines Werkzeugs zum manuell oder maschinell Einstellen des Bowdenzugs 1 sowie einen Freistich 15 am Bowdenzugmantel zur Vergrößerung der Flexibilität des Bowdenzugs am Übergang zum Bereich der Feststelleinrichtung 4 auf (siehe Fig.4 und 8).

Das Gehäuse 6 weist im Bereich der Feststelleinrichtung 4 neben einer zylindrischen Öffnung 20 zum besonders einfachen Verlegen des Bowdenzugs eine Führung 17 zum Halten des Rasthakens 11 und Führen in Translationsrichtung auf. Im Ausführungsbeispiel I ist diese Führung 17 als Vorsprung mit Phase im Gehäuse 6 ausgeformt (siehe Fig. 3). Im Ausführungsbeispiel II ist diese Führung 17 als Nut bzw. Schlitz im Gehäuse 6 ausgeformt (siehe Fig. 7). In das Gehäuse 6 ist ferner ein Rastprofil 10 eingebracht bzw. ausgeformt, welches den Rastzähnen 9 des Feststellmittels 7 im angebrachten Zustand zugewandt ist (siehe Fig. 2, 3 und 6). Die Rastzähne 9 und das Rastprofil 10 sind sägezahnförmig geformt und weisen Gleitschenkel 18 mit flacher Steigung und Rastschenkel 19 mit steiler Steigung aufweist. Die Gleitschenke 18 und Rastschenkel 19 der Rastzähne 9 und des Rastprofils 10 sind so beschaffen, dass bei einer Translationsbewegung des Feststellmittels 7 in Spannrichtung 8 ein Gleiten ermöglicht wird und entgegen der Spannrichtung 8 die Rastzähne 9 mit dem Rastprofil 10 verrosten. Die durch die Führung 17 gehaltenen Rasthaken 11 sorgen für eine zuverlässige Fixierung des Feststellmittels 7 in einer solchen verrasteten Position. Dem Benutzer wird es so ermöglicht,, durch eine einzige Translationsbewegung des Bowdenzugmantels in Spannrichtung den Bowdenzug einzustellen und gleichzeitig zu fixieren. Der Rasthaken 11 weist eine Phase 21 auf, wodurch der Rasthaken 11 besonders einfach in die Führung 17 eingerastet werden kann. Das Kunststoffmaterial des Rasthakens 11 ist so gewählt, dass eine elastische Verformung des Rasthakens 11 ermöglicht werden kann, welche es erlaubt, den Rasthakens 11 zerstörungsfrei und wiederholbar an die Führung 17 anzubringen und auch wieder zu lösen..

Hieraus ergeben sich mehrere Möglichkeiten der Montage des Bowdenzugs 1 bzw. des Einstellens und Fixierens des Bowdenzugs 1 durch die Feststelleinrichtung 4:

Der Bowdenzug 1 umfassend die Bowdenzugseele 2 und den Bowdenzugmantel 3 wird zunächst verlegt. Bezogen auf den in Figur 1 dargestellten Ausschnitt mit verbundenen Enden des Bowdenzugs 1 bedeutet dies das Einfügen des Bowdenzugmantels 3 mit innenliegender Bowdenzugseele 2 in die zylindrische Öffnung 20 des Gehäuses 6 und Verbinden der Bowdenzugseele 2 mit dem Anschlussteil, welches in Figur 1 durch das Gehäuse 6 verdeckt wird.

Als nächstes kann der Bowdenzug 1 entweder durch Anbringen des Feststellmittels 7 und einer einzigen Translationsbewegung des Bowdenzugmantels 3 in Spannrichtung 8 eingestellt und fixiert werden, oder der Bowdenzug wird erst durch eine Translationsbewegung eingestellt und anschließend durch Anbringen des Feststellmittels 7 fixiert. Bei der letzteren Variante ist eine Translationsbewegung in beide Richtungen entlang einer Geraden parallel zur Spannrichtung möglich.

Bei Bedarf ist eine Korrektur der Einstellung in beiden oben beschriebenen Montageverfahren möglich. Und zwar durch ein Lösen des Feststellmittels 7, ein erneutes Einstellen des Bowdenzugs 1 durch eine Translationsbewegung und schließlich durch ein erneutes Anbringen des Feststellmittels 7. Die Figur 10 zeigt einen Bowdenzug 1 (Ausführungsbeispiel III) mit Feststelleinrichtung 4, welche vier Umformzungen 22 zum Fixieren der Einstellung des Bowdenzugs 1 aufweist. In den Figuren 10 und 11 ist der Bowdenzug 1 im nicht-fixierten Zustand und in der Figur 12 im fixierten Zustand mit umgebogenen Umformzungen 22 dargestellt.

Bowdenzugs 1 umfasst eine für die Montage von der Bowdenzugseele 2 getrennte Verbindungseinrichtung 23 mit einem geschwungenen, hakenförmigen Ende 24, welches in Figur 11 nur zum Teil gezeigt ist. Durch die für die Montage getrennte Ausführung der

Verbindungseinrichtung 23 und der Bowdenzugseele 2 können die

Bowdenzugseele 2 sowie das Ende 24 unabhängig voneinander und dadurch besonders einfach verlegt werden. Nach dem Verlegen und Verbinden der Enden wird die Bowdenzugseele 2 im Bereich der Feststelleinrichtung 4 in eine Ausnehmung 25 gelegt, welche den im Wesentlich gleichen Radius der zu verbindenden Bowdenzugseele 2 aufweist. So kann die Bowdenzugseele 2 für ein Einstellen besonders einfach translatorisch bewegt bzw. in Spannrichtung gespannt werden. Die Verbindungseinrichtung 23 ist im Bereich der Ausnehmung 25 als eine Halbschale als Sichtfenster zur Anzeige der Relativposition der Bowdenzugseele 2 zur Verbindungseinrichtung 23 bzw. zum Ende 24 ausgeführt. Dies ermöglicht ein besonders einfaches Einstellen durch den Benutzer.

Die Umformzungen 22 sind in der Verbindungseinrichtung 23 einstückig eingebracht bzw. ausgeformt, und zwar tangential zur Ausnehmung 25, parallel zueinander und an beiden Seiten der Ausnehmung 25 versetzt (siehe Figur 11). Die Verbindungseinrichtung 23 ist aus Metall hergestellt. Durch eine solche Anordnung der Umformzungen 22 kann die Bowdenzugseele 2 besonders einfach in die Verbindungseinrichtung 23 eingelegt und später mit besonders großer Festigkeit durch die Anpresskraft der plastisch umgeformten bzw. umgebogenen Umformzungen 22 verbunden werden.

Die Aufnahme 26 der Verbindungseinrichtung 23 zum Verankern der Umformzungen 22 nach dem Umformen vermag eine Translationsbewegung der Umformzungen 22 nach dem Umformen zu vermeiden und ermöglicht durch eine größere Flächenauflage eine besonders hohe Verbundfestigkeit zwischen der Verbindungseinrichtung 23 und der Bowdenzugseele 2.

Durch den Bowdenzug 1 des Ausführungsbeispiels III wird ebenfalls eines der oben beschriebenen Verfahren zum Einstellen und Fixieren des Bowdenzugs 1 durch die Feststelleinrichtung 4 ermöglicht: Der Bowdenzug 1 umfassend die Bowdenzugseele 2 nebst getrennter Verbindungseinrichtung 23 und dem Bowdenzugmantel 3 wird zunächst verlegt.

Als nächstes kann der Bowdenzug 1 durch eine Translationsbewegung eingestellt und anschließend durch ein Umformen der Umformzungen 22 des Feststellmittels 7 fixiert werden, wobei eine Translationsbewegung in beide Richtungen entlang einer Geraden parallel zur Spannrichtung möglich ist.