Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
BRAKE CALIPER FOR A DISK BRAKE AND METHOD FOR PRODUCING A BRAKE CALIPER
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2019/084588
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a brake caliper (1) for a disk brake, comprising: a first caliper arm (2) having a piston housing (5) for accommodating a brake piston (6); a second caliper arm (3), which is arranged opposite the first caliper arm (2); a connecting web (4), which connects the two caliper arms (2, 3) to each other, wherein the brake caliper (1) has a plurality of individual parts (15), which are coupled to each other by means of a welded joint.

Inventors:
GRAUSGRUBER, Klaus (Hinterschützing 6, 4691 Breitenschützing, 4691, AT)
Application Number:
AT2018/060262
Publication Date:
May 09, 2019
Filing Date:
October 30, 2018
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
STIWA AUTOMATION GMBH (Salzburger Straße 52, 4800 Attnang-Puchheim, 4800, AT)
International Classes:
F16D65/00; F16D55/226
Foreign References:
DE1962739U1967-06-22
DE102015002543A12016-09-01
DE102016204607A12017-09-21
EP0108680A11984-05-16
EP0359548A11990-03-21
JPS56105130A1981-08-21
Attorney, Agent or Firm:
ANWÄLTE BURGER UND PARTNER RECHTSANWALT GMBH (Rosenauerweg 16, 4580 Windischgarsten, 4580, AT)
Download PDF:
Claims:
P a t e n t a n s p r ü c h e

1. Bremssattel (1) für eine Scheibenbremse, der Bremssattel (1) umfassend:

- einen ersten Satteischenkel (2) mit einem Kolbengehäuse (5) zur Aufnahme eines Bremskol - bens (6),

- einen zweiten Sattel schenke! (3), welcher dem ersten Sattelschenkel (2) gegenüberliegend angeordnet ist;

- einen Verbindungssteg (4), der die beiden Sattelschenkel (2, 3) miteinander verbindet, dadurch gekennzeichnet, dass

der Bremssattel (1) mehrere Einzelteile (15) aufweist, welche mittels einer Schweißverbindung miteinander gekoppelt sind.

2. Bremssattel nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass der erste Sattelschenkel (2), der zweite Sattel schenke! (3) und der Verbindungssteg (4) jeweils aus zumindest ei~ neni Einzelteil (15) gebildet sind, wobei der erste Sattel schenke! (2) und der zweite Sattel - schenke! (3) mittels einer Schweißverbindung mit dem Verbindungssteg (4) gekoppelt sind.

3. Bremssattel nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Verbindungssteg (4) einzelne Stegelemente ( 13) aufweist, welche sich jeweils vom ersten Satte! schenke! (2) zum zweiten Sattelschenkei (3) erstrecken, wobei die Stegelemente (13) jeweils einteilig ausgebildet sind.

4. Bremssattel nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Position des ersten Sattelschenkels (2) zum Verbindungssteg (4), insbesondere zu den Stegelementen (13), durch einen Axialanschlag (33) festgelegt ist und dass die Position des zweiten Sattelschenkeis (3) zum Verbindungssteg (4), insbesondere zu den Stegelementen (13), frei festgelegt ist.

5. Bremssattel nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest eines der Einzelteile ( 1 5) des Bremssattels (1) aus einem ebenen Biechstück ausgeschnitten oder ausgestanzt ist.

6. Bremssattel nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest eines der aus einem ebenen Blechstück ausgeschnittenen oder ausgestanzten Einzelteile ( 15) des Bremssattels (1), umgeformt ist. 7. Bremssattel nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein Mantel (7) des Kolbengehäuses (5) des ersten Sattel schenkeis (2) aus einem Formrohr gefertigt ist.

8. Bremssattel nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass an einer Stirnseite des Mantels (7) des Kolbengehäuses (5) ein Verschlussdeckel (11) angeschweißt ist.

9. Bremssattel nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass der Verschlussdeckel (1 1) mittels einer Widerstandsschwei ßung am Mantel (7) angeschweißt ist. 10. Bremssattel nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass das

Kolbengehäuse (5) des ersten Sattel schenkeis (2) als Tiefziehteil ausgebildet ist.

11. Bremssattel nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass an der Mantel außenfläche (8) des Kolbengehäuses (5) zumindest eine radial abstehende Lasche (9) angeschweißt ist.

12. Bremssattel nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen 50% und 100%, insbesondere zwischen 70% und 100%, der mittels der Schweißverbindung miteinander gekoppelten Einzelteile (15) des Bremssattels (1 ) aus einem Halbzeug gebildet sind.

13. Bremssattel nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest zwei der miteinander verschweißten Einzelteile (15) des Bremssattels (1) aus einem unterschiedlichen Werkstoff gebildet sind.

14. Bremssattel nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest einzelne der Einzelteile (15) des Bremssattels aus einem rostfreien Stahl mit einem Chromgehalt höher 10,5% ausgebildet sind.

15. Kraftfahrzeug mit einer Scheibenbremse, welches eine Bremsscheibe und einen mit der Bremsscheibe zusammenwirkenden Bremssattel (1) aufweist, dadurch gekennzeichnet, dass der Bremssattel (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche ausgebildet ist.

16. Verfahren zum Herstellen eines Bremssattels (1 ), insbesondere eines Bremssattels (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass das Verfahren folgende Verfahrensschritte umfasst:

- Bereitstellen von mehreren Einzelteilen ( 1 5);

- Verschweißen der Einzelteile (15) miteinander, sodass der aus den Einzelteilen (15) zusammengeschweißte Bremssattel (1)

- einen ersten Sattel schenke! (2) mit einem Kolbengehäuse (5) zur Aufnahme eines Bremskolbens (6);

- einen zweiten Sattel schenke! (3), welcher dem ersten

Sattel schenke! (2) gegenüberliegend angeordnet ist; und

- einen Verbindungssteg (4), der die beiden Sattelschenkel (2, 3) miteinander verbindet,

aufweist. 17. Verfahren nach Anspruch 16, dadurch gekennzeichnet, dass der erste Sattelschenkel (2), der zweite Sattel schenke! (3) und der Verbindungssteg (4) jeweils aus zumindest einem Einzelteil (15) gebildet sind, wobei der erste Sattel schenke! (2) und der zweite Sattel - schenke! (3) in einer Spannaufnahme derart aufgenommen werden, dass deren Relativposition zueinander festgesetzt i st, und die beiden Sattel schenke! (2) anschließend mittels dem Verbin- dungssteg (4) miteinander verschweißt werden.

18. Verfahren nach Anspruch 16 oder 17, dadurch gekennzeichnet, dass einzelne

Stegelemente (13) des Verbindungssteges (4), welche jeweils einteilig ausgebildet sind, an einem Axialanschlag (33) am ersten Sattelschenkel (2) angelegt und mit diesem verschweißt werden und in einem anschließenden Verfahrensschritt der zweite Sattelschenkel (3) in einem definierten Abstand axial frei verschiebbar an den Stegelementen (13) angelegt wird und mit diesen verschweißt wird.

19. Verfahren nach einem der Ansprüche 16 bis 18, dadurch gekennzeichnet, dass das Kolbengehäuse (5) durch Tiefziehen hergestellt wird.

20. Verfahren nach einem der Ansprüche 16 bis 19, dadurch gekennzeichnet, dass das Kolbengehäuse (5) vor dem Verbinden mit dem zweiten Sattelschenkel (3) einer Druckprüfung unterzogen wird.

21. Verfahren nach einem der Ansprüche 16 bis 20, dadurch gekennzeichnet, dass der Bremssattel (1) nach dem Verschweißen der Einzelteile (15) in ein elektroiytisches Bad ge- taucht wird, um die Oberfläche zu galvanisieren,

22. Verfahren nach einem der Ansprüche 16 bis 21, dadurch gekennzeichnet, dass der Verbindungssteg (4) aus mehreren Einzelteilen (15) zusammengeschweißt wird, welche mittels einem Trennverfahren, wie etwa Laserschneiden oder Wasserstrahl schnei den, aus einem Blech herausgeschnitten wurden,

23. Verfahren nach einem der Ansprüche 16 bis 22, dadurch gekennzeichnet, dass eine Schenkelplatte (12) des zweiten Satteischenkels (3) mittels einem Trennverfahren aus einem Blechstück ausgeschnitten wird.

24. Verfahren nach einem der Ansprüche 16 bis 23, dadurch gekennzeichnet, dass der Bremskolben (6) vor dem Verschweißen des Kolbengehäuses (5) mit den restlichen Einzelteilen (15) in das Kolbengehäuse (5) eingesetzt wird.

Description:
. l .

Bremssattel für eine Scheibenbremse und Verfahren zum Herstellen des Bremssattels

Die Erfindung betrifft einen Bremssattel für eine Scheibenbremse, sowie ein Verfahren zum Herstellen des Bremssattels.

Aus dem Stand der Technik sind verschiedenste Bremssättel bekannt, die in einem Gussverfahren hergestellt werden.

Aus der DE 32 45 157 AI ist ein Bremssattel bekannt, der zwei Gussteile aufweist, welche aneinandergeschweißt sind.

Die aus dem Stand der Technik bekannten Bremssättel weisen den Nachteil auf, dass sie ein hohes Gewicht haben.

Aufgabe der vorliegenden Erfindung war es, die Nachteile des Standes der Technik zu überwinden und einen Bremssattel und ein Verfahren zum Herstellen eines Bremssattels zur Verfügung zu steilen, welche eine verbesserte Bauweise aufweisen.

Diese Aufgabe wird durch einen Bremssattel und ein Verfahren gemäß den Ansprüchen gelöst.

Erfindungsgemäß ist ein Bremssattel für eine Scheibenbremse ausgebildet. Der Bremssattel umfasst:

- einen ersten Satteischenkel mit einem Kolbengehäuse zur Aufnahme eines Bremskolbens;

- ei nen zweiten Sattel schenke!, welcher dem ersten Sattelschenkel gegenüberliegend angeordnet ist;

- einen Verbindungssieg, der die beiden Sattel schenke! miteinander verbindet.

Der Bremssattei weist mehrere Einzelteile auf, welche mittels einer Schweißverbindung miteinander gekoppelt sind. Der eri ndungsgemäße Bremssatte! weist den Vorteil auf, dass dieser einfach und kostengünstig herzustellen ist. Darüber hinaus kann beim erfindungsgemäßen Bremssattel gegenüber herkömmlichen Bremssättel, welche gegossen sind bzw. weiche aus Gussteilen zusammengefügt sind, Material eingespart werden, sodass der erilndungsgemäße Bremssattel eine geringere Masse aufweisen kann. Dieser Vorteil kann durch die erfindungsgemäße Schweißkonstruktion erreicht werden.

Der erilndungsgemäße Brernssattel weist insbesondere den Vorteil auf, dass ein Stanzbiegeteil kann genauer gefertigt werden kann, als ein Gussteil. Somit kann die Bauteilgenauigkeit erhöht werden. Außerdem kann die Steifigkeit bzw. die Festigkeit eines Stanzbiegeteils bei gleicher Kubatur durch die genauere Fertigung höher sein, als die Steifigkeit bzw. die Festigkeit eines Gußteils.

Weiters kann es zweckmäßig sein, wenn der erste Sattelschenkei, der zweite Sattel schenke! und der Verbindungssteg jeweils aus zumindest einem Einzelteil gebildet sind, wobei der erste Sattel schenke! und der zweite Sattelschenkei mittels einer Schweißverbindung mit dem Verbindungssteg gekoppelt sind. Durch diese Maßnahme können der erste Sattelschenkei und der zweite Sattelschenkei exakt relativ zueinander positioniert werden. Darüber hinaus kann vorgesehen sein, dass der Verbindungssteg einzelne Stegelemente aufweist, welche sich jeweils vom ersten Sattelschenkei zum zweiten Sattelschenkei erstrecken, wobei die Stegeleraente jeweils einteilig ausgebildet sind. Einteilig ausgebildete Stegeleraente bringen den Vorteil mit sich, dass diese eine erhöhte Festigkeit aufweisen. Da die Stegelemente unter höchster Belastung stehen und ein sicherheitsrelevantes Bauteil sind, ist es unbe- dingt notwendig, dass diese eine gute Ausfallssicherheit aufweisen. Dies kann nur durch die einteilige Ausführung erreicht werden. Natürlich können weitere Bauteile mit den Stegelementen verschweißt sein, es ist jedoch von überraschendem Vorteil, wenn die Stegelemente sich jeweils zwischen dem ersten Sattelschenkei und dem zweiten Sattelschenkei erstrecken und in diesem Bereich nicht aus mehreren Teilen zusammengesetzt sind, weiche durch eine Schweißnaht oder durch eine sonstige Fügeverbindung miteinander gekoppelt sind.

Weiters kann es zweckmäßig sein, wenn die Position des ersten Sattel schenkeis zum Verbindungssteg, insbesondere zu den Stegelementen, durch einen Axialanschlag festgelegt ist und dass die Position des zweiten Sattel schenkeis zum Verbindungssteg, insbesondere zu den Stegelementen, frei festgelegt ist. Durch diese Maßnahme kann erreicht werden, dass die Fertigungstoleranzen der Stegelemente beim Verschweißen des zweiten Sattel schenkeis mit den Stegelementen ausgeglichen werden kann. Unter frei festgelegt wird verstanden, dass die Position des zweiten Sattelschenkeis zum Verbindungssteg nicht durch einen formschlüssigen Anschlag definiert, ist, sondern dass der zweite Sattelschenkel und der Verbindungssteg in Axialrichtung frei zueinander positionierbar sind und die Position des zweiten Sattelschenkeis zum Verbindungssteg erst durch eine Schweißverbindung der beiden Bauteile miteinander festgelegt wird.

Ferner kann vorgesehen sein, dass zumindest eines der Einzelteile des Bremssattels aus einem ebenen Blechstück ausgeschnitten oder ausgestanzt ist. Dies bringt den Vorteil mit sich, dass die Einzelteile des Bremssattels einfach und kostengünstig gefertigt werden können und darüber hinaus eine hohe Festigkeit aufweisen können.

Darüber hinaus kann vorgesehen sein, dass zumindest eines der aus einem ebenen Blechstück ausgeschnittenen oder ausgestanzten Einzelteile des Bremssaiteis, umgeformt ist. Durch diese Maßnahme können die Einzelteile in deren Formgebung an die jeweiligen Erfordernisse ange- passt werden. Insbesondere kann vorgesehen sein, dass zur Umformung der Einzelteile ein Biegeverfahren bzw. ein Tiefziehverfahren eingesetzt wird.

Vorteilhaft ist auch eine Ausprägung, gemäß welcher vorgesehen sein kann, dass ein Mantel des Kolbengehäuses des ersten Sattel schenkeis aus einem Formrohr gefertigt ist. Derartige Formrohre können kostengünstig hergestellt werden und darüber hinaus eine hohe Formgenauigkeit aufweisen.

Gemäß einer Weiterbildung ist es möglich, dass an einer Stirnseite des Mantels des Kolbengehäuses ein Verschlussdeckel angeschweißt ist. Durch diese Maßnahme kann das Kolbengehäuse verschlossen werden.

Ferner kann es zweckmäßig sein, wenn der Verschlussdeckel mittels einer Widerstands- schweißung am Mantel angeschweißt ist. Besonders mittels einer Widerstandsschweißung kann erreicht werden, dass die Schweißverbindung zwischen dem Mantel und dem Verschlussdeckel dicht ist und somit ein Druckraum zur Betätigung des Kolbens ausgebildet werden kann.

In einer Alternativvariante kann vorgesehen sein, dass das Kolbengehäuse des ersten Sattelschenkels als Tiefziehteil ausgebildet ist. Dies bringt den Vorteil mit sich, dass der Mantel und der Verschiussdeckel aus einem Blech gebildet sind und somit eine dichte Verbindung zwischen Mantel und Verschlussdeckel gewährleistet ist. Bei einer derartigen Ausführungsvariante kann das Kolbengehäuse einteilig ausgebildet sein.

Weiters kann vorgesehen sein, dass an der Mantelaußenfläche des Kolbengehäuses zumindest eine radial abstehende Lasche angeschweißt ist. Eine derartige Lasche kann beispielsweise zum Befestigen des Bremssattels am Federbein dienen. Insbesondere kann vorgesehen sein, dass die Lasche ebenfalls aus einem Blechteil geformt ist.

Gemäß einer besonderen Ausprägung ist es möglich, dass zwischen 50% und 100%, insbesondere zwischen 70% und 100%, der mittels der Schweißverbindung miteinander gekoppelten Einzelteile des Bremssatteis aus einem Halbzeug gebildet sind. Dies bringt den Vorteil mit sich, dass die Einzelteile des Bremssaiteis einfach miteinander gekoppelt werden können. Mit anderen Worten ausgedrückt kann vorgesehen sein, dass zwischen 50 % und 100 %, insbesondere zwischen 70 % und 100 %, der Einzelteile des Bremssattels nicht als Gussteil ausgebildet sind.

Entsprechend einer vorteilhaften Weiterbildung kann vorgesehen sein, dass zumindest zwei der miteinander verschweißten Einzelteile des Bremssattels aus einem unterschiedlichen Werkstoff gebildet sind. Dies bringt den Vorteil mit sich, dass in einem Bremssattel verschiedene Werkstoffe mit verschiedenen erkstoff ei genschaften verwendet werden können.

Dadurch kann die Festigkeit bzw. die Steifigkeit des Bremssattels lokal beeinflusst werden. Beispielsweise kann die Festigkeit des Materials der Stegelemente größer sein, als die Festigkeit des Materials des Kolbengehäuses. _ ^ _

Insbesondere kann es vorteilhaft sein, wenn der Mantel des Kolbengehäuses eine zylindrische Mantelaußenfläche aufweist. Dadurch können die Laschen einfach an der Mantelaußenfläche angeschwei ßt werden.

Weiters kann vorgesehen sein, dass der Mantel des Kolbengehäuses als Hohlzylinder ausgebildet ist.

Ferner kann es zweckmäßig sein, wenn die Schenkelplatte eine konstante Wandstärke aufweist.

Außerdem kann vorgesehen sein, dass die Stegelemente eine konstante Wandstärke aufweisen.

Darüber hinaus kann vorgesehen sein, dass die Laschen eine konstante Wandstärke aufweisen.

Alternativ dazu kann die Wandstärke der einzelnen Bauteile auch variabel sein. Dies kann beispielsweise dadurch erreicht werden, dass Bleche mit verschiedener Wandstärke zusammengeschweißt werden.

Ferner kann vorgesehen sein, dass die Stegelemente mit Versteifungsrippen versehen sind.

Außerdem kann vorgesehen sein, dass zwei der Stegelemente gleich ausgebildet sind und dass diese beiden Stegelemente in einem Abstand zueinander symmetrisch bezüglich einer Mittelebene am Bremssattel angeordnet sind.

Ferner kann vorgesehen sein, dass zumindest eines der Stegelemente im Bereich des zweiten Sattel schenkeis eine Anschweißnase aufweist, welche eine größere Ausdehnung aufweist als ein Steghauptbereich. Insbesondere kann vorgesehen sein, dass das Stegelement im Bereich der Anschweißnase mit der Schenkelplatte verschweißt ist.

Erfindungsgemäß ist auch ein Verfahren zum Herstellen eines Bremssattels vorgesehen. Das Verfahren umfasst folgende Verfahrensschritte: ~ Bereitstellen von mehreren Einzelteilen,

- Verschweißen der Einzelteile miteinander, sodass der aus den Einzelteilen zusammengeschweißte Bremssattel ~ einen ersten Sattel schenke! mit einem olbengehäuse zur Aufnahme eines Bremskolbens, - einen zweiten Sattelschenkel, welcher dem ersten Sattel schenke! ge- genüberiiegend angeordnet ist: und - einen Verbindungssteg, der die beiden Satteischenkel miteinander verbindet, aufweist.

Das erfindungsgemäße Verfahren weist den Vorteil auf, dass dadurch ein verbesserter Bremssattel hergestellt werden kann.

Vorteilhaft ist auch eine Ausprägung, gemäß welcher vorgesehen sein kann, dass der erste Sattelschenkel, der zweite Satteischenkel und der Verbindungssteg jeweils aus zumindest einem Einzelteil gebildet sind, wobei der erste Sattel schenke! und der zweite Sattel schenke! in einer Spannaufnahme derart aufgenommen werden, dass deren Relativposition zueinander festgesetzt ist, und die beiden Sattel schenke! anschließend mittels des Verbinduiigssteges miteinander verschweißt werden. Dies bringt den Vorteil mit sich, dass der erste Sattel schenke! und der zweite Satteischenkel exakt relativ zueinander positioniert werden und anschließend durch die Schweißverbindung diese exakte Position der beiden Sattel schenke! relativ zueinander fixiert wird.

Weiters kann vorgesehen sein, dass einzelne Stegelemente des Verbindungssteges, welche jeweils einteilig ausgebildet sind, an einem Axialanschlag am ersten Sattelschenke! angelegt und mit diesem verschweißt werden und in einem anschließenden Verfahrensschritt der zweite Sattelschenkel in einem definierten Abstand axial frei verschiebbar an den Stegele- menten angelegt wird und mit diesen verschweißt wird.

Gemäß einer Weiterbildung ist es möglich, dass das Kolbengehäuse durch Tiefziehen hergestellt wird. Durch diese Maßnahme kann das Kolbengehäuse einfach hergestellt werden und kann darüber hinaus eine hohe Dichtheit aufweisen.

Ferner kann es zweckmäßig sein, wenn das Kolbengehäuse vor dem Verbinden mit dem zweiten Satteischenkel einer Druckprüfung unterzogen wird. Durch diese Maßnahme kann die Dichtheit des Kolbengehäuses kontrolliert, werden. Darüber hinaus kann vorgesehen sein, dass der Bremssattel nach dem Verschweißen der Einzelteile in ein elektrolytisches Bad getaucht wird, um die Oberfläche zu galvanisieren. Durch diese Maßnahme kann eine Korrosionsbeständigkeit des Bremssattels erreicht werden.

Weiters kann vorgesehen sein, dass der Verbindungssteg aus mehreren Einzelteilen zusammengeschweißt wird, welche mitteis einem Trennverfahren, wie etwa Laserschneiden oder Wasserstrahlschneiden, aus einem Blech herausgeschnitten wurden.

Gemäß einer besonderen Ausprägung ist es möglich, dass eine Schenkelplatte des zweiten Sattel schenkeis mittels einem Trennverfahren aus einem Blechstück ausgeschnitten wird.

In einer Ausfuhrungsvariante kann vorgesehen sein, dass der Bremskolben vor dem Verschweißen des Kolbengehäuses mit den restlichen Einzelteilen in das Kolbengehäuse eingesetzt wird. Mit anderen Worten ausgedrückt kann das Kolbengehäuse vor dem Verschweißen mit weiteren Bauteilen zusammengesetzt werden, bzw. mit den innenliegenden Bauteilen ausgestattet werden.

Der erf ndungsgemäße Bremssattel kann an einem Kraftfahrzeug angeordnet sein.

Alternativ dazu kann vorgesehen sein, dass der erfindungsgemäße Bremssattel in einem Schienenfahrzeug verbaut ist.

In einem ersten Ausführungsbeispiel kann vorgesehen sein, dass der Bremssattel als

Schwimmsattel ausgebildet ist. Hierbei ist der Bremssattel mittels der Laschen mit Führungsstangen verbunden sein, über weiche er relativ zur Bremsscheibe verschiebbar an der Radaufhängung angeordnet ist. Beim Schwimm sattel ist nur am ersten Sattel schenke! ein Kolbengehäuse ausgebildet. Natürlich können am ersten Saiteischenkel auch mehrere Kolbengehäuse vorgesehen sein.

In einem zweiten Ausführungsbeispiel kann vorgesehen sein, dass der Bremssattel als Festsattel ausgebildet ist. Hierbei ist der Bremssattel fix und relativ zur Bremsscheibe unverschiebbar an der Radaufhängung angeordnet, Beim Festsattel ist am ersten Sattelschenkel und am zweiten Sattelschenkel ein Kolbengehäuse ausgebildet. Natürlich kann auch vorgesehen sein, dass am ersten Sattel schenke! und am zweiten Sattelschenkel jeweils mehrere Kolbengehäuse ausgebildet sind.

Der Bremssattel wirkt im zusammengebauten Zustand mit einer Bremsscheibe einer Scheibenbremse zusammen. Insbesondere dient der Bremssattel zur Aufnahme von Bremsbelägen, welche beim Bremsen an die Bremsscheibe angepresst werden.

Halbzeuge sind vorgefertigte Rohmaterialformen bzw. Werkstücke und Halbfabrikate der einfachsten Form. Sie bestehen in der Regel aus einem einzelnen Rohmaterial, welches lediglich in eine grundlegende geometrische Form gebracht wurde. Als Halbzeuge werden beispielsweise Profile, Stangen, Rohre und Platten bzw. Bleche verstanden. Als Halbzeuge werden jedoch nicht unmittelbar durch das Gießen entstandene Einzelteile verstanden.

Die Einzelteile des Bremssattels können aus verschiedensten Werkstoffen gebildet sein. Beispielsweise kann vorgesehen sein, dass zumindest einzelne der Einzelteile des Bremssattels aus einem rostfreien Stahl mit einem Chromgehalt höher 10,5 Gewichts-% ausgebildet sind. Dies bringt den Vorteil mit sich, dass der Bremssattel nicht rostet.

Weiters ist es denkbar, dass zumindest einzelne der Einzelteile des Bremssattels aus einem Stahl mit einem Kohlenstoffgehalt höher 0,35 Gewichts-% ausgebildet sind.

Zum besseren Verständnis der Erfindung wird diese anhand der nachfolgenden Figuren näher erläutert.

Es zeigen jeweils in stark vereinfachter, schemati scher Darstellung:

Fig. 1 eine perspektivische Ansicht eines Ausfuhrungsbeispiels eines Bremssattels, welcher als Schwimmsattei ausgebildet ist;

Fig. 2 eine Draufsicht auf einen Bremssattel;

Fi , 3 eine perspektivische Ansicht einer Schenkelplatte, Fig. 4 eine perspektivische Ansicht eines Stegelementes;

Fig. 5 eine Querschnittansicht eines ersten Ausführungsbeispiels eines Kolbengehäuses;

Fig. 6 ein Ausführungsbeispiel einer Gliederung während dem Zusammenbau des

Bremssattels;

Fig. 7 eine Querschnittansicht eines Ausführungsbeispiels eines tiefgezogenen Koiben- gehäuses;

Fig. 8 eine Seitenansicht eines weiteren Ausführungsbeispiels eines Bremssattels, welcher als Festsattel ausgebildet ist.

Einführend sei festgehalten, dass in den unterschiedlich beschriebenen Ausführungsformen gleiche Teile mit gleichen Bezugszeichen bzw. gleichen Bauteilbezeichnungen versehen werden, wobei die in der gesamten Beschreibung enthaltenen Offenbarungen sinngemäß auf gleiche Teile mit gleichen Bezugszeichen bzw. gleichen Bauteilbezeichnungen übertragen werden können. Auch sind die in der Beschreibung gewählten Lageangaben, wie z.B. oben, unten, seitlich usw. auf die unmittelbar beschriebene sowie dargestellte Figur bezogen und sind diese Lageangaben bei einer Lageänderung sinngemäß auf die neue Lage zu übertragen.

Fig. 1 zeigt ein Ausführungsbeispiel eines Bremssattels 1 für eine Scheibenbremse.

Der Bremssattei 1 weist einen ersten Sattel schenke! 2 und einen zweiten Sattelschenkel 3 auf, welche mittels einem Verbindungssteg 4 miteinander gekoppelt sind. Der erste Sattel schenke! 2 weist ein Kolbengehäuse 5 zur Aufnahme eines Bremskolbens 6 auf.

Das Kolbengehäuse 5 weist einen Mantel 7 auf, welcher hohlzylindrisch ausgebildet ist und in welchem der Bremskolben 6 aufgenommen ist. An einer Mantelaußenfläche 8 des Mantels 7 sind im vorliegenden Ausführungsbeispiel zwei Laschen 9 zur schwimmenden Aufnahme des Bremssatteis 1 an einer Radaufhängung angeordnet. Die Laschen 9 sind hierbei mittels einer Schweißverbindung am Mantel 7 befestigt. Wie aus Fig. 1 ersichtlich, kann vorgesehen sein, dass die Laschen 9 aus einem ebenen Blechteil ausgeschnitten sind. Weiters kann vorgesehen sein, dass die Laschen 9 ein Durchgangsloch 10 zur schwimmenden Befestigung des Bremssattels 1 an einer Radaufhängung aufwei- sen. Der Bremssattei 1 des vorliegenden Ausfuhrungsbeispiels gemäß Fig. 1 ist als Schwimmsattel ausgebildet. Ein derartiger Schwimmsattel weist nur am ersten Sattelschenkel 2 einen oder mehrere Bremskoiben 6 auf.

Durch die schwimmende Aufhängung des Bremssattels 1 über die Laschen 9, zentriert sich der Bremssattei 1 beim Aufbringen der Bremskraft, sodass sowohl der Bremsbelag des ersten Sattel schenkeis 2 als auch der Bremsbelag des zweiten Sattel schenkeis 3 an der Bremsscheibe anliegt bzw. auf diese einwirkt.

Wie aus Fig. 1 weiters ersichtlich, kann vorgesehen sein, dass das Kolbengehäuse 5 einen Verschlussdeckel 11 aufweist, welcher mittels einer Schweißverbindung am Mantel 7 angeordnet ist. Als Schweißverbindung zwischen dem Mantel 7 und dem Verschlussdeckel 11 kann eine Laserschweißverbindung vorgesehen sein. In einer Alternativvariante kann als Schweißverbindung zwischen dem Mantel 7 und dem Verschlussdeckel 1 eine Widerstandsschweißverbindung vorgesehen sein.

In wieder einer anderen Aiternativvariante kann zum Verbinden des Mantels 7 mit dem Verschlussdeckel 11 ein Rotationsreibschweißverfahren eingesetzt werden. Hierbei wird der Mantel 7 und/oder der Verschlussdeckel 1 1 mit einer vorbestimmten Drehzahl rotiert und die beiden Teile werden mit einem vorbestimmten Druck aneinander gepresst.

Der zweite Sattel schenke! 3 umfasst im Wesentlichen eine Schenkelplatte 12, weiche als Anlage für einen Bremsbacken dient. Die Schenkelplatte 12 kann ebenfalls mittels einer

Schweißverbindung mit dem Verbindungssieg 4 gekoppelt sein. Hier wird vorzugsweise ein Laserschweißverfahren verwendet.

Insbesondere kann vorgesehen sein, dass der Verbindungssteg 4 mehrere Stegelemente 13 aufweist, welche sich zwischen dem ersten Sattel schenke! 2 und dem zweiten Sattel schenke! 3 erstrecken. Weiters kann vorgesehen sein, dass zwei der Stegelemente 13 eine identische Formgebung aufweisen und in einem Abstand zueinander beabstandet sind, Wie aus Fig. 1 ersichtlich, sind die einzelnen Stegelemente 13 im Bereich des zweiten Sattelschenkels 3 jeweils mit der Schenkelplatte 12 verschweißt.

Außerdem sind die einzelnen Stegelemente 13 im Bereich des ersten Sattelschenkels 2 jeweils mit den Laschen 9 und/oder mit dem Kolbengehäuse 5 verschweißt.

Wie aus Fig. 1 ersichtlich, können darüber hinaus Versteifungselemente 14 vorgesehen sein, welche an der Mantelaußenfläche 8 des Mantels 7 und/oder an der Lasche 9 und/oder jeweils an einem der Stegelemente 13 angeschweißt sind, Die Schenkelplatte 12, die Stegelemente 13, der Mantel 7, der Verschlussdeckel 1 1, die Laschen 9, die Versteifungselemente 14 und alle sonstigen separat gefertigten Elemente des Bremssattels 1 können auch als Einzelteile 15 bezeichnet werden, aus welchen der Bremssattel 1 zusammengesetzt ist. Fig. 3 zeigt eine perspektivische Ansicht eines der Stegelemente 13. In Fig. 4 ist eines der äußeren Stegelemente 13 dargestellt, welche ident ausgeführt sind. Der genaue Aufbau der Schenkel platte 12 bzw. der Stegelemente 13 wird anhand einer Zusammenschau der Fig. 1 , 3 und 4 beschrieben. Wie aus den Figuren ersichtlich, kann vorgesehen sein, dass die Schenkelplatte 12 T-förmig ausgebildet ist. Hierbei können an der Schenkelplatte 12 zwei Ausnehmungen 16 vorgesehen sein, welche zur Aufnahme der Stegelemente 13 dienen. Weiters kann in der Schenkeiplatte 12 ein zentrales Loch 17 ausgebildet sein. Das Stegelement 13 kann eine Anschweißnase 18 aufweisen, welche an einen Steghauptbereich 19 anschließt. Die Ausnehmung 16 der Schenkelplatte 12 kann derart ausgebildet sein, dass die Anschweißnase 18 des Stegelementes 13 damit korrespondiert bzw. darin aufgenommen werden kann. Insbesondere kann hierbei vorgesehen sein, dass das Stegelement 13 im B ereich der Ausnehmung 16 der Schenkelplatte 12 platziert wird und diese beiden Bauteile miteinander verschweißt werden.

Der Steghauptbereich 19 kann eine Steghöhe 20 aufweisen, welche geringer ist als eine Steg- höhe 21 im Bereich der Anschweißnase 18. Das Stegelement 13 kann darüber hinaus eine weitere Anschweißnase 22 aufweisen, welche im zusammengeschweißten Zustand des Bremssatteis 1 mit den Laschen 9 korrespondiert.

Eine Material stärke 23 der Schenkeiplatte 12 kann größer sein als eine Material stärke 24 des Siegelementes 13.

In einem weiteren Ausführungsbeispiel kann die Material stärke 23 der Schenkelplatte 12 auch gleich groß sein wie die Material stärke 24 des Stegelementes 13. Fig. 5 zeigt eine Schnittansicht durch ein Kolbengehäuse 5 wie es im Ausführungsbeispiel nach Fig. 1 verbaut ist. Wie aus Fig. 5 ersichtlich, weist der Mantel 7 neben der Mantelaußenfläche 8 eine Mantelinnenfläche 25 auf, in welcher der Bremskolben 6 aufgenommen ist. Der Bremskolben 6 kann gegenüber einer ersten Stirnseite 26 des Mantels 7 vorragen bzw. derart im Mantel 7 aufgenommen sein, dass er gegenüber der ersten Stirnseite 26 nach vor verscho- ben werden kann.

Die zweite Stirnseite 27 des Mantels 7 kann an einer ersten Stirnseite 28 des Verschlussdeckeis 1 1 anliegen. Ein Druckraum 29 des Bremskolbens 6 wird durch die erste Stirnseite 28 des Verschlussdeckels 1 1 , durch die Mantelinnenfläche 25 des Mantels 7 und durch eine erste Stirnseite 30 des Bremskolbens 6 begrenzt.

Optional kann in der Mantelinnenfläche 25 des Mantels 7 eine Ringnut 31 ausgebildet sein, in welcher Dichtmanschetten zur Abdichtung des Bremskolbens 6 aufgenommen sein können. Die Ringnut 31 kann vor dem Verbinden des Mantels 7 mit den weiteren Bauteilen in diesen eingebracht werden. In Fig. 6 sind die möglichen Verfahrensschritte zum Zusammenbau des Bremssattels 1 in einem ersten Ausführungsbeispiel dargestellt.

Wie aus Fig. 6 ersichtlich, kann vorgesehen sein, dass das Kolbengehäuse 5 vorgefertigt wird, indem der Verschlussdeckel 1 1 auf den Mantel 7 aufgeschweißt bzw. an diesem Befestigt wird. Anschließend können die Laschen 9 an der Mantelaußenfläche 8 des Mantels 7 angeschweißt werden.

Hierbei können die einzelnen Teile jeweils relativ zueinander positioniert werden und mittels einem Schweißverfahren, insbesondere einem Laserschweißverfahren, miteinander verschweißt werden. Getrennt davon kann die Schenkelplatte 12 des zweiten Sattelschenkels 3 mit den Stegelementen 13 verschweißt werden. Hierbei können ebenfalls die Einzelteile in einer Aufspann Vorrichtung aufgenommen werden und anschließend mittels einem Laserschweißverfahren miteinander verschweißt werden.

In einem weiteren Verfahrensschritt können anschließend der erste Satteischenkel 2 und der zweite Sattelschenkel 3 miteinander verschweißt werden. Wichtig ist hierbei, dass der erste Sattelschenkel 2 und der zweite Sattel schenke! 3 derart zueinander positioniert werden, dass das Kolbengehäuse 5 relativ zur Schenkelplatte 12 eine möglichst genaue Position aufweist. Um dies zu erreichen, kann vorgesehen sein, dass die erste Stirnseite 26 des Mantels 7 des Kolbengehäuses 5 an eine erste Referenzfläche einer Spannvorrichtung angepresst wird und eine Innenfläche 32 der Schenkelplatte 12 an eine zweite Referenzfläche der Spannvorrichtung angepresst wird. Anschließend können der erste Sattelschenkel 2 und der zweite Satteischenkel 3 miteinander verschweißt werden. Durch diese Maßnahme kann erreicht werden, dass die erste Stirnseite 26 des Mantels 7 und die Innenfläche 32 der Schenkelpiatte 12 exakt zueinander positioniert werden.

In einem alternativen Fertigungsverfahren kann vorgesehen sein, dass zuerst der erste Sattel - schenke! 2 mit den einzelnen Stegelementen 13 verschweißt wird, wobei der erste Sattel - schenke! 2 an einem Axialanschlag 33 der einzelnen Stegelemente 13 positioniert wird. In einem anschließenden Verfahrensschritt kann der zweite Sattelschenke! 3 mit den einzelnen Stegelementen 13 verschweißt werden, wobei der zweite Sattelschenkel 3 in einem definierten Abstand an den Stegelementen 13 angelegt wird und mit diesen verschweißt wird. Die Siegelemente 13 bzw. der zweite Sattelschenkel 3 sind derart ausgebildet, dass die Axialposition des zweiten Satteischenkels 3 relativ zu den Stegelementen 13 vor der Fixierung durch die Schweißverbindung frei festgelegt werden kann,

Fig. 7 zeigt ein weiteres Ausführungsbeispiel des Kolbengehäuses 5. Wie aus Fig. 7 ersichtlich, kann vorgesehen sein, dass das Kolbengehäuse 5 als Kaltumformteil ausgebildet ist. Die Kaltumformung kann beispielsweise durch Tiefziehen erreicht werden. Alternativ dazu ist es auch denkbar, dass die Kaltumformung durch Fließpressen erreicht wird. In wieder einer anderen Ausführungsvariante ist es auch denkbar, dass die Kaltumformung durch Taumelpressen erreich wird.

Bei einem derartigen Ausführungsbeispiel des Kolbengehäuses 5, weiches durch Kaltumformung hergestellt wird, sind der Mantel 7 und der Verschlussdeckel 1 1 aus einem Blechteil geformt.

Fig. 8 zeigt ein weiteres Ausführungsbeispiel des Bremssattels 1. Wie aus Fig. 8 ersichtlich, kann vorgesehen sein, dass der Bremssattel I als Festsattel ausgebildet ist, welcher sowohl am ersten Sattelschenkel 2 als auch am zweiten Sattel schenke! 3 zumindest ein Kolbengehäuse 5 aufweist. Die beiden Kolbengehäuse 5 können hierbei ebenfalls mittels einem Verbindungssteg 4 miteinander gekoppelt sein. Die Kolbengehäuse 5 können wie in den vorherigen Ausführungsbeispielen beschrieben, ausgebildet sein. Weiters kann vorgesehen sein, dass die Einzelteile 15 eines derartigen Bremssattels 1 ebenfalls aus Halbzeugen gebildet sind.

Bei allen beschriebenen Ausführungsbeispielen kann vorgesehen sein, dass am ersten Sattel - schenke! 2 ein oder mehrere Kolbengehäuse 5 ausgebildet sind. Analog dazu kann vorgesehen sein, dass am zweiten Sattel schenke! 3 ein oder mehrere Kolbengehäuse 5 ausgebildet sind.

Die Austuhrungsbei spiele zeigen mögliche Ausführungsvarianten, wobei an dieser Stelle bemerkt sei, dass die Erfindung nicht auf die speziell dargestellten Ausführungsvarianten derselben eingeschränkt ist, sondern vielmehr auch diverse Kombinationen der einzelnen Ausführungsvarianten untereinander möglich sind und diese Variationsmöglichkeit aufgrund der Lehre zum technischen Handeln durch gegenständliche Erfindung im Können des auf diesem technischen Gebiet tätigen Fachmannes liegt. Der Schutzbereich ist durch die Ansprüche bestimmt. Die Beschreibung und die Zeichnungen sind jedoch zur Auslegung der Ansprüche heranzuziehen. Einzelmerkmale oder Merkmalskombinationen aus den gezeigten und beschriebenen unterschiedlichen Ausführungsbeispie- len können für sich eigenständige erfinderische Lösungen darstellen. Die den eigenständigen erfinderischen Lösungen zugrundeliegende Aufgabe kann der Beschreibung entnommen werden.

Sämtliche Angaben zu Wertebereichen in gegenständlicher Beschreibung sind so zu verste- hen, dass diese beliebige und alle Teilbereiche daraus mitumfassen, z.B. ist die Angabe 1 bis 10 so zu verstehen, dass sämtliche Teilbereiche, ausgehend von der unteren Grenze 1 und der oberen Grenze 10 mit umfasst sind, d.h. sämtliche Teilbereiche beginnen mit einer unteren Grenze von 1 oder größer und enden bei einer oberen Grenze von 10 oder weniger, z.B. 1 bis 1,7, oder 3,2 bis 8, 1, oder 5,5 bis 10.

Der Ordnung halber sei abschließend darauf hingewiesen, dass zum besseren Verständnis des Aufbaus Elemente teilweise unmaßstäblich und/oder vergrößert und/oder verkleinert dargestellt wurden.

Beziigszeichenanfsteliung

Bremssattel 31 Ringnut

erster Sattelschenkel 32 Innenfläche Schenkelplatte zweiter Sattel schenke! Axialanschlag

Verbindungssteg

Kolbengehäuse

Bremskolben

Mantel

Mantelaußenfläche

Lasche

Durchgangsloch

Verschlussdeckel

Schenkelplatte

Stegelement

Versteifungselement

Einzelteil

Ausnehmung

Loch

Anschweißnase

Steghauptbereich

Steghöhe Steghauptbereich

Steghöhe Anschweißnase

weitere Anschweißnase

Material stärke Schenkelpiatie

Materialstärke Stegelement

Manielinnenfläche

erste Stirnseite Mantel

zweite Stirnseite Mantel

erste Stirnseite Verschlussdeckel

Druckraum

erste Stirnseite Kolben