Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
BRAKING FORCE REGULATOR WITH ELECTRICALLY CONTROLLED LOCKING DEVICE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/1992/005988
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a braking force regulator for the rear-wheel brakes of a motor vehicle with an anti-lock braking system which has a locking device with an electromagnetic drive which prevents the operation of the pressure reduction function of the braking force regulator as long as the anti-lock device is intact, whereby according to the invention the locking device has an actuating component (6) axially movable by the drive system (1), an intermediate sleeve (8) integral with the housing and an axially movable control component (9), whereby the intermediate sleeve (8) has radial round holes (34, 34') in which spherical locking components (31, 31') are radially guided, are thicker than the wall of the intermediate sleeve (8) and, when the anti-lock device is intact, are held by the actuating component (6) in a position in which they block a movement of the control component (9) towards the electromagnetic drive (1), and when the anti-lock device is defective the actuating component (6) is axially moved in such a way that it allows the locking components (31, 31') to engage in a radial recess (7) to such an extent that the control component (9) can move toward the drive system (1). A particularly reliable system is distinguished by a locking and control device outside the hydraulic braking circuit. This obviates the need for expensive sealing of the locking device.

Inventors:
CEZANNE RUDOLF (DE)
HEUER RUDOLPH (DE)
Application Number:
PCT/EP1991/001695
Publication Date:
April 16, 1992
Filing Date:
September 06, 1991
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
TEVES GMBH ALFRED (DE)
International Classes:
B60T8/26; B60T8/94; B60T11/34; (IPC1-7): B60T8/26; B60T11/34
Foreign References:
FR2624462A11989-06-16
DE3742364A11989-06-29
EP0161131A11985-11-13
DE2402291A11975-07-24
EP0156666A11985-10-02
DE4029332A11991-05-16
GB2236156A1991-03-27
Attorney, Agent or Firm:
Grau, Ulf (Guerickestraße 7, Frankfurt am Main 90, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche
1. Bremskraftregler für die Hinterradbremsen eines Kraft¬ fahrzeuges mit blockiergeschützter Bremsanlage, welcher eine Sperrvorrichtung mit elektromagnetischem Antrieb aufweist, die den Bremskraftregler an seiner Druckminde¬ rungsfunktion hindert, solange die Blockierschutzeinrich¬ tung intakt ist, dadurch g e k e n n z e i c h n e t, daß die Sperrvorrichtung ein vom Antrieb (1) verschiebbares Betätigungselement (6) aufweist, welche durch axiale Ver¬ schiebung eine im wesentlichen radiale Bewegung einer Verriegelungsvorrichtung (31, 31') zur Folge hat, wobei die Verriegelungsvorrichtung (31, 31') je nach ihrer ra¬ dialen Position eine axiale Bewegung eines Ansteuerele¬ mentes (9) sperren oder freigeben kann.
2. Bremskraftregler nach Anspruch 1, dadurch g e k e n n z e i c h n e t, daß die Sperrvorrichtung ei¬ ne gehäusefeste Zwischenhülse (8) aufweist, die im we¬ sentlichen radiale Löcher (34, 34') besitzt, in welchen mindestens zwei als Verriegelungsvorrichtung dienende Verriegelungselemente (31, 31') geführt sind, die in ra¬ dialer Richtung dicker sind als die Wand der Zwischenhül¬ se (8) und die bei intakter Blockierschutzeinrichtung vo Betätigungselement (6) in einer Position gehalten werden, wo sie eine Bewegung des Ansteuerelementes (9) in Rich¬ tung auf den elektromagnetischen Antrieb (1) sperren, während bei defekter Blockierschutzeinrichtung das Beta tigungselement (6) so axial verschoben wird, daß es die Verriegelungselemente (31, 31') so weit in einer radialen Ausnehmung (7) aufzunehmen vermag, daß die Bewegung des Ansteuerelementes (9) auf den Antrieb (1) zu freigegeben wird.
3. Bremskraftregler nach Anspruch 2, dadurch g e k e n n z e i c h n e t, daß das Betätigungselement (6) kolbenförmig gestaltet ist, und daß das Ansteuerele¬ ment (9) top artig mit Öffnung zum Antrieb (1) hin die Zwischenhülse (8) und das Betätigungselement (6) umgibt, welches durch die Zwischenhülse (8) verläuft.
4. Bremskraftregler nach Anspruch 2 oder 3,dadurch g e k e n n z e i c h n e t, daß die radiale Ausnehmung im Betätigungselement von einer umlaufenden Nut mit abge¬ schrägten Rändern gebildet wird.
5. Bremskraftregler nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch g e k e n n z e i c h n e t, daß das Betätigungs¬ element (6) mit einem Magnetanker (5) verbunden ist, wel¬ cher von einer elektrischen Spule (2) umgeben ist, die bei intakter Blockierschutzeinrichtung stromdurchflossen ist und den Magnetanker (5) gegen die Kraft einer Druck¬ feder (4) in ihr Magnetfeld zieht.
6. Bremskraftregler nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch g e k e n n z e i c h n e t, daß das Ansteuerele¬ ment (9) mit einer Steuerkraft (Steuerfeder 14) beauf¬ schlagt ist, die den Umschaltdruck des Bremskraf reglers bestimmt.
7. Bremskraftregler nach Anspruch 4, dadurch g e k e n n z e i c h n e t, daß die Steuerkraft lastab¬ hängig ist.
8. Bremskraftregler ach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch g e k e n n z e i c h n e t, daß es sich um einen Twinregler handelt und das Ansteuerelement (9) ein Übe tragungsglied (15) beaufschlagt, welches auf beide Druck¬ regeleinheiten gemeinsam einwirkt.
9. Bremskraftregler nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch g e k e n n z e i c h n e t, daß das Ansteuerele¬ ment (9) in einem druckmittelfreien Raum (22) direkt oder indirekt mindestens einen Regelkolben (19, 19') beauf¬ schlagt, der abgedichtet aus einer mit Druckmittel ge¬ füllten, gestuften Bohrung (20, 20') herausragt und an seinem in der Bohrung (20, 20') befindlichen Ende ein Ventil aufweist, dessen Ventilschließglied (26, 26') sich in einem Hohlraum (29, 29') im Regelkolben (19, 19') be¬ findet und von einer Druckfeder (30, 30') von der Seite des Ansteuerelementes (15) her auf einen Ventilsitz (25, 25') am Ende des Regelkolbens (19, 19') hin beaufschlagt ist, wobei am Ventilschließglied (26, 26') ein Stößel (32, 32') anliegt, welcher durch den Ventilsitz (25, 25') hindurch aus dem Regelkolben (19, 19') ragt und sich bei gesperrtem Regler an einer die Bohrung begrenzenden Stirnseite (33, 33') abstützt.
10. Bremskraftregler nach Anspruch 7, dadurch g e k e n n z e i c h n e t, daß auch bei gesperrtem Reg¬ ler jeder Regelkolben (19, 19') axial beweglich ist, wo¬ bei der mögliche Hub kleiner ist, als der Schließweg des Ventils (25, 26; 25', 26') am Ende des Regelkolbens (19, 19' ).
11. Bremskraftregler nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch g e k e n n z e i c h n e t, daß der auslaßsei tige Abschnitt einer jeden einen Regelkolben enthaltenden Bohrung mit einer Vorrichtung versehen ist, welche dazu geeignet ist, den auslaßseitigen Druck in der Bohrung durch Volumenvergrößerung zu senken, wenn die Blockier¬ schutzeinrichtung während einer Bremsbetätigung ausfällt.
Description:
Bremskraftregler mit elektrisch angesteuerter Sperrvorrich¬ tung

Die Erfindung betrifft einen Bremskraftregler mit elektrisc angesteuerter Sperrvorrichtung gemäß dem Oberbegriff des An spruchs 1.

Es sind verschiedene gattungsgemäße Bremskraftregler vorge¬ schlagen worden, bei welchen ein elektromagnetisch bewegter Stößel durch eine Axialbohrung im Steuerkolben geführt ist und das Steuerventilschließglied von seinem Ventilsitz fern hält, solange die Blockierschutzeinrichtung intakt ist. Dur den zusätzlichen Einbau eines solchen Reglers wird ein erhöhter Sicherheitsgrad erreicht, da der Bremsdruck auf di Hinterräder gemindert wird, wenn die Blockierschutzeinrich¬ tung defekt ist.

Ausgehend von diesem Prinzip liegt der vorliegenden Erfin¬ dung die Aufgabe zugrunde, weitere funktioneile Verbesse¬ rungen zu schaffen, insbesondere eine Betätigung der Sperr¬ vorrichtung mit geringem Kraftaufwand. Dies ist besonders wichtig bei Twin-Bremskraftreglern für diagonale Bremskreis¬ aufteilung, damit beide Regelkreise mit einer gemeinsamen - Ansteuerung gesperrt und entsperrt werden können.

Diese Aufgabe wird gelöst durch die Merkmale im kennzeich¬ nenden Teil des Hauptanspruchs. Durch diese Anordnung der Sperrvorrichtung werden bei gesperrten Regler vom Ansteuer- element auf das Betätigungselement nur radiale, also Normal¬ kräfte, ausgeübt und zwar über die Verriegelungselemente, so daß die axiale Position des Betätigungselementes von diesen

Kräften nicht beeinflußt wird. Daher ist auch ein Entsperren mit geringem Kraftaufwand möglich. Nach einer Instandsetzung der Blockierschutzeinrichtung ist der Regler leicht wieder zu sperren, da die Bremsleitungen dann drucklos und der bzw. die Regelkolben mit dem Ansteuerelement zurückgefahren sind, so daß die Verriegelungselemente vom Betätigungselement nur radial verschoben werden müssen.

Dieser Aufbau der Sperrvorrichtung eignet sich besonders gut auch für Twinregler, weil ein gemeinsamer Elektromagnet ge¬ nug Kraft aufbringt beide Regeleinheiten zu sperren.

Es besteht die Möglichkeit, den Umschaltdruck des Reglers lastabhängig zu steuern, in dem die Steuerfeder, die das An¬ steuerelement bei festem Umschaltdruck beaufschlagt, ersetzt wird durch eine mechanische, pneximatische, hydraulische oder auch elektromagnetische lastabhängige Beaufschlagung.

Eine besonders funktionssichere Lösung zeichnet sich durch eine Sperr- und AnSteuervorrichtung außerhalb des hydrauli¬ schen Regelkreises aus. Hierdurch erübrigt sich eine aufwen¬ dige Abdichtung der Sperreinrichtung. Anstelle einer direkte Betätigung von Ventilschließgliedern mittels eines Stößels - wie in bisherigen Lösungen vorgeschlagen - wird in der vor¬ liegenden Erfindung auf den oder die Regelkolben eingewirkt, wobei jeder Regelkolben abgedichtet aus seiner Bohrung in den druckmittelfreien Raum ragt, wie es bei las abhängigen, mechanisch angesteuerten Bremskraftreglern an sich bekannt ist.

Fällt die Blockierschutzeinrichtung während einer Bremsbetä¬ tigung aus, herrscht am Ausgang der volle Bremsdruck, da der Regler bis dahin gesperrt war. Der Regelkolben fährt zwar

sofort in seine Druckminderposition, aber der schon vorhan¬ dene Ausgangsdruck würde die Hinterradbremsen blockieren, wenn er nicht gesenkt wird. Daher ist eine zusätzliche Druckabbauvorrichtung vorteilhaft, die, wenn das Ventil im Regelkolben geschlossen ist, eine Volumenvergrößerung im ausgangseitigen Bohrungsabschnitt herbeiführt. Zumindest sollte der Hub des Regelkolbens im entsperrten Zustand deut¬ lich größer sein, als der Schließweg des Ventils im Regel¬ kolben.

Weiter vorteilhafte Merkmale ergeben sich aus der nachfol¬ genden Beschreibung eines bevorzugten Ausführungsbeispiels anhand einer Zeichnung.

Die einzige Abbildung zeigt einen Twin-Bremskraftregler mit fest eingestelltem Umschaltdruck. In der rechten Hälfte der Abbildung werden die Positionen der Funktionselemente bei intakter Blockierschutzeinrichtung dargestellt, während sich die Anordnung in der linken Hälfte der Abbildung in Druck¬ minderungsposition befindet nach Ausfall der Blockierschutz¬ einrichtung.

Die Ansteuer- und Sperrvorrichtung dieses Reglers besitzt einen elektromagnetischen Antrieb 1 mit der elektrischen Spule 2, welche mit dem Steuerstrom I versorgt wird und den gehäusefest verstemmten Magnetkern 3, sowie den von der Druckfeder 4 beaufschlagten, axial beweglichen Magnetanker 5 umgibt. Dieser Magnetanker 5 ist kraftschlüssig mit dem Be¬ tätigungselement 6 verbunden, welches kolbenförmig ist und eine radiale Ringnut 7 mit abgeschrägten Rändern aufweist.- Das Betätigungselement 6 verläuft durch die gehäusefeste Zwischenhülse 8. Diese ist von zwei radialen, einander ge¬ genüberliegenden runden Löchern 34 und 34' durchbrochen, in

denen jeweils ein kugelförmiges Verriegelungselement 31, bzw. 31' radial geführt ist. Das Ansteuerelement 9 ist topf- artig geformt und besitzt am Boden einen Ansteuerfinger 10. Die Innenwand des topfartigen Teils des AnSteuerelementes 9 ist zur Öffnung hin mit einer abgeschrägten Erweiterungs- stufung 11 versehen. Dieser topfartige Teil des Ansteuerele- mentes 9 umgibt axial verschiebbar einen Teil der Zwischen- hülse.

Zur Einstellung des Umschaltdruckes des Bremskraftreglers ist das Ansteuerelement 9 von einer Steuerkraft beauf¬ schlagt. Die abgebildete Ausführung mit fest eingestelltem Umschaltdruck besitzt an der Außenwand des AnSteuerelementes 9 einen umlaufenden radialen Vorsprung 12, welcher über die Ringscheibe 13 von der Kraft der Steuerfeder 14 beaufschlagt ist. Der Ansteuerfinger 10 ist wie ein spitzwinkliger Kegel mit abgerundeter Spitze 16 geformt und wirkt auf das Über¬ tragungsglied 15 ein,, in dem seine Spitze 16 in einer Ver¬ tiefung 17 des Übertragungselementes anliegt, wobei diese Vertiefung ebenfalls wie ein spitzwinkliger Kegel mit abge¬ rundeter Spitze gestaltet ist, dessen Abrundung der der Spitze 16 des Ansteuerfingers 10 angepasst ist und dessen Öffnungswinkel größer ist, als der des Ansteuerfingers 10.

Nach Art eines Waagebalkens mit Lagerung an der Spitze 16 des Ansteuerfingers 10 beaufschlagt das Übertragungselement 15 über je eine der zwei Kugeln 18 und 18' die zwei Regel¬ kolben 19 und.,19' . Diese sind in je einer gestuften Bohrung 20 bzw. 20' axial geführt und ragen durch die gehäusefesten Führungshülsen 21 und 21' in den druckmittelfreien Raum 22, der das Übertragungselement 15 enthält.

Die Regelkolben 19 und 19' sind mit Hilfe der Dichtmanschet ten 23 und 23' gegen die Führungshülsen 21 bzw. 21' abge¬ dichtet, welche selbst mit den Dichtringen 24 und 24' druck mitteldicht an den Wänden der Bohrungen 20 bzw. 20' anlie¬ gen.

An den der Ansteuer- und Sperrvorrichtung abgewandten Enden der Regelkolben 19 und 19' sind die Ventilsitze 25 und 25' angebracht, die mit den Schließgliedern 26 bzw. 26' zusam¬ menwirken. Letztere befinden sich jeweils in einem Hohlraum 29 oder 29' der Regelkolben 19 und 19' und werden von den Druckfedern 30 bzw. 30' auf die Ventilsitze 25 bzw. 25' hin beaufschlagt. Diese Ventile bilden jeweils den einzigen Druckmitteldurchlaß von den Einlassen 27 und 27' zu den Aus lässen 28 bzw. 28' .

Zur Erklärung der Funktion der Erfindung wird zunächst die rechte Hälfte der Abbildung herangezogen. Hier ist die Blockierschutzeinrichtung intakt, die Spule 2 wird also vom Steuerstrom I durchflössen und hält den Magnetanker 5 gegen die Kraft der Druckfeder 4 in ihrem Magnetfeld. Das Betäti¬ gungselement 6 befindet sich daher in einer Axialposition, in der es die Verriegelungselemente, hier das mit Bezugs¬ zeichen 31, radial soweit außen hält, daß sie an der Erwei- terungsstufung 11 des Ansteuerelementes 9 anliegen und somi eine Axialbewegung des Ansteuerelementes 9 zum Antrieb 1 hi sperren.

Über das Übertragungsglied 15 und die Kugeln 18 bzw. 18' hält das Ansteuerelement 9 beide Regelkolben 19 und 19' in einer Axialposition, in der die Ventile, bestehend aus den Schließgliedern 26 bzw. 26' sowie den Ventilsitzen 25 bzw. 25', geöffnet sind, weil die Stößel 32 und 32' an den Stirn-

wänden 33 bzw. 33' der Bohrungen 20 und 20' anliegen und die Schließglieder 26 und 26' von den Ventilsitzen 25 und 25' fernhalten.

Dabei ist wichtig, daß die Regelkolben 19 und 19' nicht an den Stirnwänden 33 und 33' im Anschlag sind, damit ihnen auch bei gesperrtem Regler eine geringe Axialbewegung mög¬ lich ist, wenn der Umschaltdruck erreicht ist. So wird be¬ wirkt, daß die Regelkolben nicht festbacken und auch über sehr lange Zeit funktionsfähig bleiben, solange die Blockierschutzeinrichtung intakt ist, da dies der Normalzu¬ stand ist.

In dieser gesperrten Position ist der Ausgangsdruck Pa gleich dem Eingangsdruck Pe.

Die linke Hälfte der Abbildung zeigt den Bremskraftregler in Druckminderposition,, d.h. die Blockierschutzeinrichtung ist ausgefallen, und die Spule ist stromlos.

Das Betätigungselement 6 ist von der Druckfeder 4 in eine Position verschoben, wo die Ringnut 7 die Verriegelungsele¬ mente 31 und 31' soweit in sich aufnehmen kann, daß die Axialverschiebung des Ansteuerelementes 9 auf den Antrieb 1 zu nicht behindert ist.

Bei Erreichen des durch die Steuerfeder 14 festgelegten Um¬ schaltdruckes nimmt der Bremskraftregler seine Druckminde¬ rungsfunktion auf. Die Regelkolben 19 und 19' verschieben sich in die in dieser linken Bildhälfte dargestellte Posi¬ tion, so daß die Schließglieder 26 und 26' dichtend auf den Ventilsitzen 25 bzw. 25' liegen, weil die Regelkolben 19 und 19' sich von den Stirnwänden 33 und 33' entfernt haben und

die Stößel 32 und 32' an diesen nicht mehr anliegen. Bei weiterem Anstieg des Eingangsdruckes Pe' fahren die Regel¬ kolben 19 und 19' in schneller Folge vor und zurück und min¬ dern dadurch den Ausgangsdruck Pa' proportional zum Ein¬ gangsdruck Pe' .

Bezugszeichenliste