Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
CABLE MOUNTING COMPONENT AND ELECTRICAL APPLIANCE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2019/207127
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a cable mounting component for an electrical appliance, in particular a hand-held domestic appliance, such as a hand blender. The cable mounting component comprises a cable carrier element having a cable carrier element body, which has a receiving side, wherein the cable carrier element is designed to hold a cable element on the receiving side, and a cable holder which can be attached to the electrical appliance, wherein the cable holder has a guide for the cable carrier element. The cable carrier element is further designed to be moved along the guide of the cable holder with the cable element at least partially looped around the cable carrier element body.

Inventors:
DEXHEIMER, Christian (Thomas-Münzer-Str. 5, Langen, 63225, DE)
Application Number:
EP2019/060784
Publication Date:
October 31, 2019
Filing Date:
April 26, 2019
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
DE'LONGHI BRAUN HOUSEHOLD GMBH (Carl-Ulrich-Strasse 4, Neu-Isenburg, 63263, DE)
International Classes:
H02G15/007; H02G3/06
Foreign References:
EP1737074A22006-12-27
EP0908975A11999-04-14
DE9412042U11994-09-22
Attorney, Agent or Firm:
HOFFMANN EITLE PATENT- UND RECHTSANWÄLTE PARTMBB (Arabellastraße 30, Munich, 81925, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1. Kabelmontagebauteil für ein Elektrogerät (100),

insbesondere ein handgehaltenes Haushaltsgerät,

aufweisend : ein Kabelträgerelement (10) mit einem

Kabelträgerelementkörper (10a), der eine Aufnahmeseite (12) aufweist, wobei das Kabelträgerelement (10) eingerichtet ist, ein Kabelelement (K) an der

Aufnahmeseite (12) zu halten, einen am Elektrogerät (100) befestigbaren Kabelhalter (30), wobei der Kabelhalter (30) eine Führung (36, 37) für das Kabelträgerelement (10) aufweist, wobei das Kabelträgerelement (10) eingerichtet ist, mit zumindest teilweise um den Kabelträgerelementkörper (10a) geschlungenem Kabelelement (K) entlang der Führung (36, 37) des Kabelhalters (30) bewegt zu werden.

2. Kabelmontagebauteil gemäß Anspruch 1, dadurch

gekennzeichnet, dass das Kabelträgerelement (10) und/oder der Kabelhalter (30) als Spritzgussteil gefertigt ist/sind.

3. Kabelmontagebauteil gemäß einem der vorangegangenen

Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das

Kabelträgerelement (10) an der Aufnahmeseite (12) ein erstes Eingriffselement (19) zum Eingriff an einem

Kabelmantel eines Kabelelements (K) vorgesehen ist.

4. Kabelmontagebauteil gemäß einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das

Kabelträgerelement (10) ein Halteelement (13) aufweist, das zur Aufnahmeseite (12) des Kabelträgerelements (10) derart beabstandet angeordnet ist, dass ein Kabelelement (K) zwischen der Aufnahmeseite (12) und dem Halteelement (13) aufgenommen werden kann.

5. Kabelmontagebauteil gemäß Anspruch 4, dadurch

gekennzeichnet, dass das Halteelement (13) an der zur Aufnahmeseite (12) weisenden Seite ein zweites

Eingriffselement (20) zum Eingriff an einem Kabelmantel eines Kabelelements (K) aufweist.

6. Kabelmontagebauteil gemäß Anspruch 4 oder 5, dadurch

gekennzeichnet, dass das Halteelement (13) einseitig mittels eines Stützabschnitts (13a) mit dem

Kabelträgerelementkörper (10a) verbunden ist.

7. Kabelmontagebauteil gemäß einem der vorangegangenen

Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass am

Kabelträgerelementkörper (10a) ein erster

Verbindungssteg (21b) und ein zweiter Verbindungssteg (22b) vorgesehen sind, die in entgegengesetzten

Richtungen vom Kabelträgerelementkörper (10a)

hervorstehen, wobei bevorzugt ist, dass die

Verbindungsstege (21b, 22b) jeweils mit der Führung des Kabelhalters (30) in Kontakt bringbar sind.

8. Kabelmontagebauteil gemäß einem der vorangegangenen

Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das

Kabelträgerelement (10) zumindest einen Schraubdom (21, 22) aufweist, wobei bevorzugt ist, dass das

Kabelträgerelement (10) einen ersten Schraubdom (21) und einen zweiten Schraubdom (22) aufweist, die an

entgegengesetzten Seiten des Kabelträgerelementkörpers (10a) angeordnet sind.

9. Kabelmontagebauteil gemäß Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass der Schraubdom eine Bohrung

aufweist, wobei bevorzugt der erste Schraubdom (21) eine erste Bohrung (21a) und der zweite Schraubdom (22) eine zweite Bohrung aufweist.

10. Kabelmontagebauteil gemäß einem der vorangegangenen

Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Kabelhalter (30) als Führung einen ersten Führungsabschnitt (36) und einen zweiten Führungsabschnitt (37) aufweist, entlang derer das Kabelträgerelement (10) bewegbar, insbesondere in den Kabelhalter (30) einschiebbar, ist.

11. Kabelmontagebauteil gemäß einem der vorangegangenen

Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Führung des Kabelhalters (30) zwischen einem Trägerabschnitt (31) und einem Rückabschnitt (34) des Kabelhalters (30) vorgesehen ist, so dass das Kabelträgerelement (10) zum Anbringen des Kabelelements (K) zumindest teilweise in den Kabelhalter (30) einschiebbar ist.

12. Kabelmontagebauteil gemäß einem der vorangegangenen

Ansprüche mit einem Kabelelement (K) , wobei das

Kabelelement (K) um den Kabelträgerelementkörper (10a) geschlungen ist.

13. Elektrogerät (100), insbesondere ein handgehaltenes

Haushaltsgerät, wie einen Stabmixer, ein Rührgerät, einen Pürierstab, oder dergleichen, mit einem

Kabelmontagebauteil gemäß einem der vorangegangenen Ansprüche und einem durch das Kabelmontagebauteil gehaltenen Kabelelement (K) .

14. Verfahren zum Anbringen eines Kabelelements (K) an einem Elektrogerät, insbesondere einem handgehaltenen

Haushaltsgerät, wie einen Stabmixer, ein Rührgerät, einen Pürierstab, oder dergleichen, insbesondere unter Verwendung eines Kabelmontagebauteils gemäß einem der Ansprüche 1-12, umfassend die Schritte:

Anbringen eines Kabelelements (K) an einer Aufnahmeseite (12) eines Kabelträgerelementkörpers (10a) eines

Kabelträgerelements (10), wobei das Kabelelement (K) zumindest teilweise um den Kabelträgerelementkörper (10a) des Kabelträgerelements (10) geschlungen ist,

Bewegen des Kabelträgerelements (10) mit dem

Kabelelement (K) entlang einer Führung eines

Kabelhalters (30).

15. Verfahren gemäß Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, dass das Kabelelement (K) zwischen ein Haltelement (13) des Kabelträgerelements (10) und die Aufnahmeseite (12) eingeführt, insbesondere seitlich eingeschoben, wird, wobei bevorzugt ist, dass der Kabelmantel des

Kabelelements (K) vor dem Anbringen am

Kabelträgerelement (10) abisoliert wird und das

Kabelelement (K) im zum abisolierten Bereich

benachbarten Abschnitt zwischen das Halteelement (13) und die Aufnahmeseite (12) eingeführt wird.

Description:
Kabelmontagebauteil und Elektrogerät

Technisches Gebiet

Die Erfindung betrifft ein Kabelmontagebauteil für ein Elektrogerät, insbesondere ein handgehaltenes Haushaltsgerät, wie einen Stabmixer. Ferner betrifft die Erfindung ein Elektrogerät und ein Verfahren zum Anbringen eines Kabelelements an einem Elektrogerät.

Stand der Technik

Elektrogeräte, wie ein kabelgebundener Stabmixer, weisen üblicherweise eine Zugentlastung auf, um den Anschluss des Kabelelements am Elektrogerät vor Belastungen zu schützen. Vor der Markteinführung wird ein solches Elektrogerät einer Zugprüfung unterzogen, um auszuschließen, dass innerhalb eines bestimmten Normbereichs ein Defekt am Anschluss des Kabelelements auftritt.

Üblicherweise werden Elektrogeräte, wie der genannte Stabmixer, für verschiedene Länder und Märkte konzipiert. Je nach Anforderungen im entsprechenden Markt unterscheiden sich die Kabelelemente, insbesondere die Kabelummantelung und somit der Kabelquerschnitt/Kabeldurchmesser .

Bekannte Zugentlastungen sind dabei üblicherweise auf einen bestimmten Kabeltyp, insbesondere einen bestimmten Kabeldurchmesser, angepasst, sodass es nicht möglich ist, eine bestimmte Zugentlastung für einen anderen Kabeltyp mit anderem Kabeldurchmesser zu verwenden.

Um eine Vielzahl von unterschiedlich dimensionierten Zugentlastungen für die entsprechenden Kabeldurchmesser zu vermeiden, ist es deshalb üblich, ein Kabelelement zwischen zwei relativ zueinander bewegbaren Zugentlastungsteilen anzuordnen und das Kabelelement zwischen diesen Zugentlastungsteilen anzuordnen. Mittels einer Schraube werden die Zugentlastungsteile anschließend aufeinander zu bewegt und somit das Kabel geklemmt, sodass durch eine größere Anzahl von Umdrehungen beim Einschrauben der Schraube auch Kabelelemente mit geringerem Durchmesser fixiert werden können .

Die DE 94 12 042 Ul betrifft eine universelle Kabelklemmvorrichtung. Die Klemmvorrichtung umfasst einen Satz von vier Klemmbacken, welche annähernd in einer gemeinsamen radialen Ebene um den Mantel des jeweils zu verklemmenden Kabels legbar sind, und die jeweils zumindest an einer Außenseite eine radial auf den Mantel des Kabels gerichtete Riffelung aufweisen. Ferner umfasst die Klemmvorrichtung mindestens eine annähernd quer zum jeweils zu verklemmenden Kabel verlaufende Mulde, wobei zumindest eine der annähernd quer zum Kabel verlaufenden Längsinnenseiten der zumindest einen Mulde eine Riffelung aufweist, in die die Klemmbacken über die jeweils geriffelte Außenseite derart einschiebbar sind, dass eine radial auf den Kabelmantel einwirkende Klemmkraft entsteht.

Gegenstand der Erfindung

Die Erfindung zielt darauf ab, ein kostengünstiges Kabelmontagebauteil bereitzustellen, das bei variierenden Kabeldurchmessern flexibel einsetzbar ist. Der Gegenstand des Anspruchs 1 stellt ein entsprechendes Kabelmontagebauteil bereit. Weitere bevorzugte Ausführungsformen sind in den abhängigen Ansprüchen aufgeführt und/oder nachfolgend beschrieben. Ferner betrifft die Erfindung ein Elektrogerät und ein Verfahren zur Montage eines Kabelelements an einem Elektrogerät.

Gemäß Anspruch 1 wird ein Kabelmontagebauteil für ein Elektrogerät bereitgestellt, das die folgenden Merkmale umfasst: Ein Kabelträgerelement mit einem Kabelträgerelementkörper, der eine Aufnahmeseite aufweist, wobei das Kabelträgerelement eingerichtet ist, ein Kabelelement an der Aufnahmeseite zu halten, sowie einen am Elektrogerät befestigbaren Kabelhalter, wobei der Kabelhalter eine Führung für das Kabelträgerelement aufweist. Ferner ist es vorgesehen, dass das Kabelträgerelement eingerichtet ist, mit zumindest teilweise um den Kabelträgerelementkörper geschlungenem Kabelelement entlang der Führung des Kabelhalters bewegt zu werden.

Das erfindungsgemäße Kabelmontagebauteil hat den Vorteil, dass dieses neben einem Kabelhalter ein Kabelträgerelement umfasst. Das Kabelträgerelement kann in unterschiedlichen Dimensionen gefertigt werden, so dass das für den konkreten Anwendungsfall einzusetzende Kabelträgerelement bei der Montage des Kabelelements ausgewählt werden kann. Der Kabelhalter kann für die gesamte Baureihe verwendet werden. Auf diese Weise wird eine variierbare und flexible Zugentlastung bereitgestellt.

Ferner hat das Kabelmontagebauteil den Vorteil, dass der Einsatz einer Schraube zum Fixieren des Kabelelements entfällt, wobei optional auch zusätzlich eine Schraube eingesetzt werden kann. Somit wird der Montageaufwand reduziert . Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform ist es vorgesehen, dass das Kabelträgerelement oder der Kabelhalter, oder beide, als Spritzgussteil gefertigt ist/sind. Somit ist das Kabelmontagebauteil relativ kostengünstig herstellbar.

Es ist bevorzugt, dass das Kabelträgerelement an der Aufnahmeseite ein erstes Eingriffselement zum Eingriff an einen Kabelmantel eines Kabelelements vorgesehen ist. Somit kann das Kabelelement an der Aufnahmeseite des Kabelträgerelements gehalten werden. Bevorzugt erstreckt sich das erste Eingriffselement quer zur Längsrichtung des Kabelelements. Der Kabelträgerkörper kann bei Aufbringen einer Zugbelastung derart deformiert werden, dass das erste Eingriffselement in den Kabelmantel des Kabelelements eingedrückt wird.

In einer Variante ist es vorgesehen, dass das Kabelträgerelement ein Halteelement aufweist, das zur Aufnahmeseite des Kabelträgerelements derart beabstandet angeordnet ist, dass ein Kabelelement zwischen der Aufnahmeseite und dem Halteelement aufgenommen werden kann. Somit kann das Kabelelement an der Aufnahmeseite des Kabelträgerelements gehalten werden. Demnach ist es möglich, das Kabelelement am Kabelträgerelement vorzumontieren, bevor dieses am Kabelhalter angebracht wird. Das Haltelement kann insbesondere als ein flaches Bauteil ausgebildet sein.

Dabei kann an der zur Aufnahmeseite weisenden Seite ein zweites Eingriffselement vorgesehen sein, um das Kabelelement zusätzlich zu halten.

Es ist bevorzugt, dass das Halteelement einseitig mittels eines Stützabschnitts mit dem Kabelträgerelementkörper verbunden ist. Somit kann das Kabelelement seitlich zwischen das Halteelement und die Aufnahmeseite eingeschoben werden. Gemäß einer Ausführungsform ist es vorgesehen, dass am Kabelträgerelementkörper ein erster Verbindungssteg und ein zweiter Verbindungssteg vorgesehen sind, die in entgegengesetzten Richtungen vom Kabelträgerelementkörper hervorstehen. In diesem Zusammenhang kann es vorgesehen sein, dass die Verbindungsstege jeweils mit der Führung des Kabelhalters in Kontakt bringbar sind. Somit kann der Kabelträgerelementkörper sicher am Kabelhalter aufgenommen werden .

In einer weiteren Variante weist das Kabelträgerelement zumindest einen Schraubdom auf.

Dabei ist es bevorzugt, dass das Kabelträgerelement einen ersten Schraubdom und einen zweiten Schraubdom aufweist, die an entgegengesetzten Seiten des Kabelträgerelementkörpers angeordnet sind. Diese kommen bevorzugt mit einer zusätzlichen Kabelbrücke zum Einsatz. Zur Fixierung können selbstfurchende Schrauben verwendet werden, die jeweils in den ersten und zweiten Schraubdom eingeschraubt werden. Sollte sich während des Produktionsprozesses eine Kabelspezifikation ändern, kann ein solches Kabel unter Einsatz einer Kabelbrücke dennoch verbaut werden.

Gemäß einer weiteren Ausführungsform ist es vorgesehen, dass der Schraubdom eine Bohrung aufweist. Wenn das Kabelträgerelement zwei Schraubdome aufweist, so ist es bevorzugt, dass der erste Schraubdom eine erste Bohrung und der zweite Schraubdom eine zweite Bohrung aufweist. In die Bohrung bzw. die Bohrungen kann eine selbstschneidende Schraube eingeführt werden, so dass das Einschrauben und die Zentrierung der Schraube am Schraubdom erleichtert wird.

Der Kabelhalter kann als Führung einen ersten Führungsabschnitt und einen zweiten Führungsabschnitt aufweisen, entlang derer das Kabelträgerelement bewegbar ist. Insbesondere kann das Kabelträgerelement in den Kabelhalter eingeschoben werden. Die Führungsabschnitte können schienenartig ausgebildet sein, so dass ein entsprechender Abschnitt des Kabelträgerelements in den Führungsabschnitten aufgenommen werden kann.

Es ist bevorzugt, dass die Führung des Kabelhalters zwischen einem Trägerabschnitt und einem Rückabschnitt des Kabelhalters vorgesehen ist, so dass das Kabelträgerelement zum Anbringen des Kabelelements zumindest teilweise in den Kabelhalter einschiebbar ist. Somit kann das Kabelträgerelement im Kabelhalter aufgenommen werden.

Gemäß einer weiteren Ausführungsform umfasst das zuvor genannte Kabelmontagebauteil ein Kabelelement. Es ist bevorzugt, dass das Kabelelement um den Kabelträgerelementkörper geschlungen ist. Beispielsweise kommt das Kabelelement mit der Aufnahmeseite, der Rückseite und den zwei Stirnseiten des Kabelelementkörpers in Kontakt. Somit kann eine sichere Zugentlastung bereitgestellt werden.

Ferner betrifft die Erfindung ein Elektrogerät, insbesondere ein handgehaltenes Haushaltsgerät, wie einen Stabmixer, ein Rührgerät, einen Pürierstab, oder dergleichen. Das Elektrogerät umfasst ein Kabelmontagebauteil gemäß einem der vorangegangenen Aspekte und ein durch das Kabelmontagebauteil gehaltenes Kabelelement. Bezüglich der Vorteile wird auf die vorangegangenen Ausführungen verwiesen.

Ferner betrifft die Erfindung ein Verfahren zum Anbringen eines Kabelelements an einem Elektrogerät, insbesondere einem handgehaltenen Haushaltsgerät, wie einen Stabmixer, ein Rührgerät, einen Pürierstab, oder dergleichen. Im Rahmen des Verfahrens kann ein Kabelmontagebauteil gemäß einem der vorangegangenen Aspekte zum Einsatz kommen.

Das Verfahren umfasst die Schritte: Anbringen eines Kabelelements an einer Aufnahmeseite eines Kabelträgerelementkörpers eines Kabelträgerelements , und Bewegen des Kabelträgerelements mit dem Kabelelement entlang einer Führung eines Kabelhalters. Dabei ist vorgesehen, dass das Kabelelement zumindest teilweise um den Kabelträgerelementkörper des Kabelträgerelements geschlungen wird .

Da im Rahmen des Verfahrens ein Kabelhalter sowie ein Kabelträgerelement eingesetzt werden, ist es möglich, die Dimensionen des Kabelträgerelements oder des Kabelhalters flexibel an sich verändernde Umstände anzupassen, ohne das jeweils andere Element ändern zu müssen. Ferner ist es von Vorteil, dass der Einsatz einer Schraube zum Fixieren des Kabelelements entfällt, wobei optional zusätzlich eine Schraube eingesetzt werden kann. Somit wird der Montageaufwand reduziert.

In einer Ausführungsform des Verfahrens ist es vorgesehen, dass das Kabelelement zwischen ein Haltelement des Kabelträgerelements und die Aufnahmeseite eingeführt, insbesondere seitlich eingeschoben, wird.

Ferner ist es bevorzugt ist, dass der Kabelmantel des Kabelelements vor dem Anbringen am Kabelträgerelement abisoliert wird und das Kabelelement im zum abisolierten Bereich benachbarten Abschnitt zwischen das Halteelement und die Aufnahmeseite eingeführt wird. Somit kann das Kabelelement mittels des Kabelmantels gehalten werden.

Kurze Beschreibung der Figuren

Fig. 1 zeigt ein Kabelträgerelement eines

Kabelmontagebauteils gemäß der Ausführungsform der Erfindung . Fig. 2 zeigt einen Kabelhalter des Kabelmontagebauteils gemäß der Ausführungsform der Erfindung.

Fig. 3 stellt das Kabelmontagebauteil gemäß der

Ausführungsform der Erfindung vor dem Zusammenfügen des Kabelträgerelements und des Kabelhalters dar.

Fig . 4 zeigt das Kabelmontagebauteil gemäß der

Ausführungsform der Erfindung, bei dem das Kabelträgerelement mit einem Kabelelement in den Kabelhalter eingefügt ist.

Fig. 5 ist eine Querschnittsansicht des

Kabelträgerelements gemäß Figur 1 mit dem vom

Kabelträgerelement gehaltenen Kabelelement.

Fig. 6 ist eine Querschnittsansicht des am Kabelhalter

angebrachten Kabelträgerelements gemäß der Ausführungsform der Erfindung.

Fig. 7 zeigt das in einem Elektrogerät aufgenommene

Kabelmontagebauteil gemäß der Ausführungsform der Erfindung .

Beschreibung der bevorzugten Ausführungsform

Anhand der beigefügten Figuren wird eine bevorzugte Ausführungsform zur Veranschaulichung der Erfindung beschrieben. Obwohl die beschriebene Ausführungsform nicht einschränkend, sondern rein beispielhaft ist, können Merkmale der Ausführungsform auch einzeln zur Spezifizierung der Erfindung herangezogen werden. Modifikationen bestimmter Merkmale der bevorzugten Ausführungsform können mit Varianten anderer Merkmale kombiniert werden, um weitere Ausführungsformen auszubilden. Das Kabelmontagebauteil umfasst ein Kabelträgerelement 10 sowie einen Kabelhalter 30. Das Kabelträgerelement 10 sowie der Kabelhalter 30 sind bevorzugt jeweils als Spritzgussteil gefertigt. Zur Montage eines Kabelelements K an einem Elektrogerät 100, das beispielsweise als Stabmixer ausgebildet ist, kann das Kabelträgerelement 10 in den Kabelhalter 30 eingeschoben werden. Durch Kombination des Kabelträgerelements 10 mit dem Kabelhalter 30 wird eine Zugentlastung für das Kabelelement K bereitgestellt.

Das Kabelträgerelement 10 umfasst einen Kabelträgerelementkörper 10a, der eine erste Stirnseite 11 und eine in die entgegengesetzte Seite weisende zweite Stirnseite 17 aufweist. Zwischen den Stirnseiten 11, 17 erstrecken sich auf der einen Seite des Kabelträgerelementkörpers 10a eine Aufnahmeseite 12 und an der entgegengesetzten Seite eine Rückseite 18. Die Richtung zwischen den Stirnseiten 11, 17 wird nachfolgend auch als Längsrichtung des Kabelträgerelements 10 bezeichnet.

Beabstandet zur Aufnahmeseite 12 ist ein Halteelement 13 vorgesehen, das mittels eines Stützabschnitts 13a am Kabelträgerelementkörper 10a gehalten wird. Das Halteelement 13 weist eine dem Kabelträgerelementkörper 10a in etwa entsprechende Breite auf, und erstreckt sich in Längsrichtung des Kabelträgerelements 10 teilweise in etwa parallel zur Aufnahmeseite 12. In einer Draufsicht auf die Aufnahmeseite 12 wird ein Abschnitt dieser durch das Haltelement 13 verdeckt .

Zwischen der Aufnahmeseite 12 und dem Halteelement 13 wird durch die Anordnung des Halteelements 13 eine Durchschuböffnung 14 ausgebildet. Die Durchschuböffnung 14 wird durch die Aufnahmeseite 12, den Stützabschnitt 13a sowie das Haltelement 13 begrenzt. In dem von der zweiten Stirnseite 17 ausgehenden Bereich der Aufnahmeseite 12 ist am Kabelträgerelementkörper 10a jeweils seitlich zur Aufnahmeseite 12 eine erste Rippe 15 und eine zweite Rippe 16 vorgesehen. Somit wird an der Aufnahmeseite 12 eine kanalartige Struktur bereitgestellt.

Die erste Rippe 15 geht in den Stützabschnitt 13a über. Die Vorsprungstiefe der zweiten Rippe 16 relativ zur Aufnahmeseite 12 verringert sich in Richtung des Bereichs, in dem das Halteelement 13 der Aufnahmeseite 12 gegenüberliegt. Somit ist es möglich, das Kabelelement K seitlich in die Durchschuböffnung 14 einzuschieben, ohne dass das Kabelelement K mit der zweiten Rippe 16 kollidieren würde.

An der Seite des Kabelträgerelementkörpers 10a, an der die erste Rippe 15 angeordnet ist, ist an dem Ende des Kabelträgerelementkörpers 10a, das im Bereich der ersten Stirnseite 11 liegt, ein erster Schraubdom 21 über einen ersten Verbindungssteg 21b angebracht. An der gegenüberliegenden Seite des Kabelträgerelementkörpers 10a (der Seite der zweiten Rippe 16) ist ein zweiter Schraubdom 22 über einen zweiten Verbindungssteg 22b angebracht. Der Durchmesser des ersten und zweiten Schraubdoms 21, 22 ist größer als die Dicke des jeweiligen Verbindungsstegs 21b, 22b.

Der erste Schraubdom 21 weist eine erste Bohrung 21a auf und der zweite Schraubdom 22 umfasst eine zweite Bohrung 22a. Die Bohrungen 21a, 22a erstrecken sich in Längsrichtung des Kabelträgerelements 10.

Gegenüberliegend vom Halteelement 13 ist an der Aufnahmeseite 12 ein erstes Eingriffselement 19 vorgesehen. Das erste Eingriffselement verläuft an der Aufnahmeseite 12 quer, insbesondere senkrecht, zur Längsrichtung. An der zur Aufnahmeseite 12 weisenden Seite des Halteelements 13 ist ein zweites Eingriffselement 20 vorgesehen. Das erste und das zweite Eingriffselement 19, 20 sind geeignet, mit dem Kabelmantel des Kabelelements K in Eingriff zu gelangen, insbesondere in den Kabelmantel einzudringen.

An der von der Aufnahmeseite 12 wegweisenden Seite des Halteelements 13 ist ein Einrastabschnitt 13b vorgesehen, der von der Seite des Halteelements 13 hervorsteht. Der Einrastabschnitt 13b greift am Kabelhalter 30 ein, wenn das Kabelträgerelement 10 mit dem Kabelhalter 30 verbunden wird.

Der Kabelhalter 30 umfasst einen Trägerabschnitt 31, der mit einem ersten Kupplungsabschnitt 32 und einem zweiten Kupplungsabschnitt 33 in Verbindung steht. Der erste Kupplungsabschnitt 32 und der zweite Kupplungsabschnitt 33 stellen eine Schnitt- oder Verbindungsstelle zum Elektrogerät 100 dar. Ferner werden der erste Kupplungsabschnitt 32 und der zweite Kupplungsabschnitt 33 durch einen Rückabschnitt 34 miteinander verbunden.

In dem zwischen den Abschnitten 31-34 des Kabelhalters 30 ausgebildeten Raum sind ein erster Führungsabschnitt 36 und ein zweiter Führungsabschnitt 37 vorgesehen, die derart ausgebildet sind, dass der erste Verbindungssteg 21b und der zweite Verbindungssteg 22b entsprechend in den ersten Führungsabschnitt 36 und den zweiten Führungsabschnitt 37 eindringen und bei einem Zusammenfügen des Kabelträgerelements 10 und des Kabelhalters 30 beidseitig von diesen Führungsabschnitten 36, 37 das Kabelträgerelement 10 relativ zum Kabelhalter 30 führen können.

Im Bereich des Trägerabschnitts 31 des Kabelhalters 30 ist eine Öffnung 35 vorgesehen, durch die, wie nachfolgend beschrieben, das Kabelelement K geführt werden kann. Wenn das Kabelträgerelement 10 in den Kabelhalter 30 eingeführt ist, weist das Halteelement 13 des Kabelträgerelements 10 in Richtung der Öffnung 35. Dabei kann der Einrastabschnitt 13b an einem Randbereich der Öffnung 35 einrasten und somit das Kabelträgerelement 10 relativ zum Kabelhalter 30 anordnen.

Die Montage eines Kabelelements K am Kabelmontagebauteil und somit am Elektrogerät 100 wird nachfolgend beschrieben. Die Reihenfolge der beschriebenen Schritte ist dabei beispielhaft und kann gemäß weiteren Varianten ggf. geändert werden.

In einem ersten Schritt wird der äußere Kabelmantel des Kabelelements K abisoliert, sodass die stromführenden Kabel (in den Figuren ist lediglich das Kabel Kl dargestellt) freigelegt werden. Die Litzen der Kabel können mit Crimpkontakten versehen werden.

Benachbart zu dem Bereich, an dem der Kabelmantel des Kabelelements K entfernt ist, wird das Kabelelement K seitlich in die Durchschuböffnung 14 eingeführt, sodass das Kabelelement K zwischen dem Halteelement 13 und der Aufnahmeseite 12 aufgenommen ist (vgl. Fig. 5) . Das Kabelelement K kann dabei bis zum Stützabschnitt 13a in die Durchschuböffnung eingeführt werden. Das Kabelelement K erstreckt sich somit entlang der Aufnahmeseite 12 des Kabelträgerelements 10 und wird durch die Rippen 15, 16 seitlich gehalten.

Nachfolgend wird das Kabelelement K um die zweite Stirnseite 17 und entlang der Rückseite 18 des Kabelträgerelements 10 geführt. Ferner wird das Kabelelement K ausgehend von der Rückseite 18 um die erste Stirnseite 11 gebogen, sodass das Kabelelement K über die erste Stirnseite 11 des Kabelträgerelements 10 verläuft. Dies ist ebenfalls in der Schnittansicht der Figur 5 anschaulich dargestellt.

Zum Verbinden des Kabelelements K mit dem Kabelhalter 30, der ggf. bereits im Elektrogerät aufgenommen ist, wird der entlang der ersten Stirnseite 11 orientierte Abschnitt des Kabelelements K durch die Öffnung 35 des Kabelhalters 30 geführt und nachfolgend das Kabelträgerelement 10 in die Führungen 36, 37 eingeschoben (siehe Montagerichtung M in Fig. 3) . Dabei werden die freigelegten Kabel Kl in der Montagerichtung M gehalten, sodass sich diese durch den Kabelhalter 30 hindurch erstrecken. Im montierten Zustand erstrecken sich die Kabel Kl im Wesentlichen senkrecht zum Öffnungsbereich der Öffnung 35.

In Fig. 4 wird der montierte Zustand des Kabelmontagebauteils, welches das Kabelträgerelement 10 und den Kabelhalter 30 umfasst, zusammen mit dem Kabel K dargestellt .

Bei Bedarf können selbstschneidende Schrauben durch eine Seite des Kabelhalters 30 und durch die Bohrungen 21a, 22a des ersten Schraubdoms 21 und des zweiten Schraubdoms 22 geführt werden, um das Kabelträgerelement 10 zusätzlich am Kabelhalter 30 zu fixieren.

Nachfolgend wird ein beispielhafter Belastungsfall des Kabelelements K beschrieben.

Wird am Kabelelement K eine Zugkraft aufgebracht (Zugkraftrichtung Z in Fig. 4 und 7 anschaulich dargestellt), so wird das Kabelelement K durch das erste Eingriffselement 19 und das zweite Eingriffselement 20 gehalten, wobei die Haltekraft durch die um das Kabelträgerelement 10 geschlungene Anordnung verstärkt wird.

Bei Aufbringen einer größeren Zugkraft in der Zugkraftrichtung Z wird darüber hinaus der Kabelträgerelementkörper 10a verdreht, gekippt und/oder deformiert, wie in Fig. 7 anschaulich dargestellt ist, sodass das erste Eingriffselement 19 noch stärker in den Kabelmantel des Kabelelements K eindringt und eine zusätzliche Fixierung des Kabelelements K am Kabelmontagebauteil K bewirkt. Das am Kabelhalter 30 anliegende Halteelement 13 stützt dabei das Kabelelement K ab.

Da die Dicke des Kabelträgerelementkörpers 10a variiert werden kann, ist es möglich, den Kabelträgerelementkörper 10a an unterschiedlich dimensionierte Kabelelemente anzupassen. Auf diese Weise kann der gleiche Kabelhalter 30 für unterschiedlich dimensionierte Kabelelemente verwendet werden. Lediglich das vergleichsweise einfach ausgestaltete Kabelträgerelement 10 muss für eine andere Charge ersetzt und entsprechend neu dimensioniert werden. Ferner ist es möglich, innerhalb des Produktionsprozesses den Kabelhalter 30 im Elektrogerät 100 bereits vorzumontieren und erst in einem letzten Verfahrensschritt die Kabelmontage vorzunehmen.

Obwohl die vorliegende Erfindung im Rahmen eines Stabmixers beschrieben wurde, ist ersichtlich, dass das Elektrogerät 100 auch ein Handrührgerät oder ein Pürierstab sein kann. Auch kann die Erfindung bei nicht handgehaltenen Haushaltsgeräten zum Einsatz kommen.