Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
CENTRIFUGAL SEPARATOR
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2010/051994
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a centrifugal separator (1) for separating oil mist out of the crankcase vent gas of an internal combustion engine or for separating solid contaminants out of the lubricant oil of an internal combustion engine, wherein the centrifugal separator (1) has a rotationally drivable rotor (2), a housing (10) which accommodates the rotor (2) and a rotary drive for the rotor (2), wherein the rotary drive is an electric motor (3) arranged within the housing (10). According to the invention, the centrifugal separator (1) is characterized in that it has means (30, 30”, 30.1’, 30.2”) for cooling the electric motor (3).

Inventors:
SCHLAMANN, Guido (Stettiner Strasse 62, Münster, 48147, DE)
MENDEL, Frank (Schulzenweg 10, Drensteinfurt, 48317, DE)
RÖLVER, Martin (Am Stopfer 81, Havixbeck, 48329, DE)
TORNO, Harald (Eichhornweg 18, Münster, 48157, DE)
Application Number:
EP2009/007927
Publication Date:
May 14, 2010
Filing Date:
November 05, 2009
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
HENGST GMBH & CO. KG (Nienkamp 55-85, Münster, 48147, DE)
SCHLAMANN, Guido (Stettiner Strasse 62, Münster, 48147, DE)
MENDEL, Frank (Schulzenweg 10, Drensteinfurt, 48317, DE)
RÖLVER, Martin (Am Stopfer 81, Havixbeck, 48329, DE)
TORNO, Harald (Eichhornweg 18, Münster, 48157, DE)
International Classes:
B01D45/14; B04B5/00; B04B5/12; B04B9/04
Domestic Patent References:
WO2001003846A12001-01-18
WO2001036103A12001-05-25
Foreign References:
US20030233939A12003-12-25
DE10300976A12003-07-31
US7396373B22008-07-08
Attorney, Agent or Firm:
SCHULZE HORN & PARTNER GBR (Postfach 10 01 52, Münster, 48050, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche:

1. Zentrifugalabscheider (1 ) zum Abscheiden von Ölnebel aus dem Kurbelgehäuseentlüftungsgas einer Brennkraftmaschine oder zum Abscheiden von festen Verunreinigungen aus dem Schmieröl einer Brennkraftmaschine, wobei der Zentrifugalabscheider (1) einen drehantreibbaren Rotor (2), ein den Rotor (2) aufnehmendes Gehäuse (10) und einen Drehantrieb für den Rotor (2) aufweist, wobei der Drehantrieb durch einen Elektromotor (3) gebildet ist, der im Gehäuse (10) angeordnet ist, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , dass der Zentrifugalabscheider (1) Mittel zum Kühlen des Elektromotors (3) aufweist.

2. Zentrifugalabscheider nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass mindestens ein Kühlkörper (30) als Mittel zum Kühlen des Elektromotors (3) vorgesehen ist.

3. Zentrifugalabscheider nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Kühlkörper (30) im Betrieb des Zentrifugalabscheiders (1) von dem Kurbelgehäuseentlüftungsgas oder dem Kühlmittel oder dem Schmieröl oder dem Kraftstoff oder von Kühlluft der Brennkraftmaschine oder von Umgebungsluft überströmbar und/oder durchströmbar ist.

4. Zentrifugalabscheider nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Kühlkörper (30) mit einem Ständer des Elektromotors (3) verbunden ist oder diesen ausbildet.

5. Zentrifugalabscheider nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Kühlkörper (30) mit einem Läufer (31) des Elektromotors (3) verbunden ist oder diesen ausbildet.

6. Zentrifugalabscheider nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Rotor (2) einen mit dem Läufer (31) des Elektromotors (3) drehfest verbundenen Trägerteil (21) und einen mit dem Trägerteil (21) drehfest verbundenen Abscheiderteil (20) aufweist und dass der Trägerteil (21) als mit dem Läufer (31) des Elektromotors (3) in wärmeleitendem Kontakt stehender Kühlkörper (30) ausgebildet ist.

7. Zentrifugalabscheider nach einem der Ansprüche 2 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass der Kühlkörper (30) mehrere Flügel (22) aufweist.

8. Zentrifugalabscheider nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass der Kühlkörper (30) rotationssymmetrisch ist und dass die Flügel (22) radial ausgerichtet und über den Umfang des Kühlkörpers (30) verteilt sind.

9. Zentrifugalabscheider nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass der Kühlkörper (30) radial innen einen hülsenförmigen Bereich (24) aufweist, der am Außenumfang des Läufers (31) des Elektromotors (3) anliegt und von dem die Flügel (22) ausgehen.

10. Zentrifugalabscheider nach einem der Ansprüche 2 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass der Kühlkörper (30) ein einstückiges Metallteil, vorzugsweise ein Druckgussteil aus Leichtmetall, insbesondere Aluminium oder Magnesium, ist.

11. Zentrifugalabscheider nach einem der Ansprüche 2 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass das-Gehäuse (10) ein einstückiges Kunststoffteil, vorzugsweise ein Spritzgussteil aus einem Thermoplasten, insbesondere Polyamid, ist.

12. Zentrifugalabscheider nach einem der Ansprüche 1 bis 11 , dadurch gekennzeichnet, dass mindestens ein Kühlmittelkanal (6) als Mittel zum Kühlen des Elektromotors (3) vorgesehen ist.

13. Zentrifugalabscheider nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass der Kühlmittelkanal (6) durch den Ständer (32) und/oder über mindestens eine Oberfläche des Ständers (32) des Elektromotors (3) verläuft.

14. Zentrifugalabscheider nach Anspruch 12 oder 42- 13, dadurch gekennzeichnet, dass der Kühlmittelkanal (6) durch einen den Ständer (32) des Elektromotors (3) tragenden Teil des Gehäuses (10) verläuft.

15. Zentrifugalabscheider nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, dass im Gehäuse (10) eine mit dem Gehäuse (10) verbundene oder einstückige Achse (4) angeordnet ist, die den den Ständer (32) des Elektromotors (3) tragenden Teil des Gehäuses (10) bildet und durch die der Kühlmittelkanal (6) verläuft.

16. Zentrifugalabscheider nach den Ansprüchen 6 und 15, dadurch gekennzeichnet, dass auf der Achse (4) der Trägerteil (21) unter Zwischenlage wenigstens zweier in Längsrichtung der Achse (4) voneinander beabstandeter Lager (51 , 52), vorzugsweise Wälzlager, gelagert ist.

17. Zentrifugalabscheider nach einem der Ansprüche 12 bis 16, dadurch gekennzeichnet, dass durch den Kühlmittelkanal (6) Kühlwasser oder Schmieröl oder Kraftstoff oder Druckluft der Brennkraftmaschine führbar ist.

18. Zentrifugalabscheider nach einem der Ansprüche 15 bis 17, dadurch gekennzeichnet, dass der Elektromotor (3) als Ständer (32) eine einen Abschnitt (42) der Achse (4) umgebende, an der Achse (4) gehalterte Spulenanordnung und als Läufer (31) eine die Spulenanordnung radial außen mit einem Bewegungsringspalt (33) umgebende, an dem Trägerteil (21) gehalterte Magnethülse besitzt.

19. Zentrifugalabscheider nach Anspruch 18, dadurch gekennzeichnet, dass der Trägerteil (21) in einem Stirnendbereich von Ständer (32) und Läufer (31) mehrere über den Bewegungsringspalt (33) greifende weitere Flügel aufweist.

20. Zentrifugalabscheider nach einem der Ansprüche 1 bis 19, dadurch gekennzeichnet, dass der Elektromotor (3) auf einer Reingasseite des Zentrifugalabscheiders (1) angeordnet ist.

21. Zentrifugalabscheider nach einem der Ansprüche 1 bis 20, dadurch gekennzeichnet, dass der Elektromotor (3) an einer von außen zugänglichen, im montierten Zustand außerhalb der zugehörigen Brennkraftmaschine liegenden Oberseite des Zentrifugalabscheiders (1) angeordnet ist.

22. Zentrifugalabscheider nach den Ansprüchen 4 und 21 , dadurch gekennzeichnet, dass der Kühlkörper (30) als ein die Oberseite des Zentrifugalabscheiders (1) bildender Deckel (30") ausgeführt ist.

23. Zentrifugalabscheider nach Anspruch 22, dadurch gekennzeichnet, dass der Deckel (30') eine zum Elektromotor (3) gehörende Elektronikeinheit (34) aufnimmt oder enthält.

24. Zentrifugalabscheider nach Anspruch 23, dadurch gekennzeichnet, dass der Deckel (301) in zwei thermisch voneinander getrennte Deckelteile (30.1', 30.2') unterteilt ist und dass ein erster Deckelteil (30.1') in wärmeleitender Verbindung mit dem Elektromotor (3) und ein zweiter Deckelteil (30.2') in wärmeleitender Verbindung mit der Elektronikeinheit (34) steht.

25. Zentrifugalabscheider nach Anspruch 23 oder 24, dadurch gekennzeichnet, dass der Elektromotor (3) und die Elektronikeinheit (34) durch ein thermisches Isolationselement (35) voneinander getrennt sind.

26. Zentrifugalabscheider nach einem der Ansprüche 22 bis 25, dadurch gekennzeichnet, dass mit dem Deckel (30') ein Aufsatz (7) mit je einem Zulauf (71) und Ablauf (72) für eine den Deckel (30') überströmende Kühlflüssigkeit verbindbar oder verbunden ist.

27. Zentrifugalabscheider nach einem der Ansprüche 1 bis 26, dadurch gekennzeichnet, dass das Gehäuse (10) ein Unterteil (11) mit einem Einlass (13) für dem Rotor (2) zuzuführendes Rohmedium und mit einem Auslass (15) für aus dem Rohmedium abgeschiedenes Medium aufweist, wobei das Unterteil (11) als separates Einzelteil herstellbar und relativ zum übrigen Gehäuse (10) mit diesem in verschiedenen Verdrehstellungen verbindbar, vorzugsweise verschweißbar oder zusammensteckbar, ist.

28. Zentrifugalabscheider nach einem der Ansprüche 1 bis 27, dadurch gekennzeichnet, dass das Gehäuse (10) ein Unterteil (1 1) mit einem Einlass (13) für dem Rotor (2) zuzuführendes Rohmedium und mit einem Auslass (15) für aus dem Rohmedium abgeschiedenes Medium aufweist und dass zwischen einem im Einbauzustand tiefsten Bereich des Einlasses (13) und dem Auslass (15) ein als oder mit einer Drossel ausgebildeter, zum Auslass (15) nicht ansteigender Verbindungskanal (19) vorgesehen ist.

29. Zentrifugalabscheider nach einem der Ansprüche 1 bis 26, dadurch gekennzeichnet, dass das Gehäuse (10) ohne Unterteil (11) ausgeführt und unter Abdichtung durch Dichtungen in einen Modulsockel, insbesondere eines Öl- filtermoduls, oder in eine Zylinderkopfhaube der Brennkraftmaschine einsteckbar oder einschraubbar ist.

30. Zentrifugalabscheider nach einem der Ansprüche 1 bis 26, dadurch gekennzeichnet, dass er mit einem Anschlussflansch (18) ausgestattet ist, mit dem er an einen Modulsockel, insbesondere eines Ölfiltermoduls, oder an eine Zylinderkopfhaube der Brennkraftmaschine anflanschbar ist, wobei durch den Anschlussflansch (18) ein Teil der oder alle benötigten Strömungsverbindungen von und zu der Brennkraftmaschine verlaufen.

31. Zentrifugalabscheider nach Anspruch 30, dadurch gekennzeichnet, dass über den Anschlussflansch (18) zugleich eine elektrische Verbindung zur Stromversorgung des Elektromotors (3) herstellbar ist.

32. Zentrifugalabscheider nach einem der Ansprüche 1 bis 31 , dadurch gekennzeichnet, dass die Drehzahl des den Rotor (2) antreibenden Elektromotors (3) nach Maßgabe des Volumenstroms des Kurbelgehäuseentlüftungsgases veränderbar ist.

33. Zentrifugalabscheider nach Anspruch 16, dadurch gekennzeichnet, dass das eine Lager (51 , 52) als Loslager axial verschieblich auf der Achse (4) sitzt, dass das andere Lager (52, 51) als Festlager axial unverschieblich auf der Achse (4) sitzt und dass zwischen den Lagern (51 , 52) eine Druckfeder (50) angeordnet ist.

34. Zentrifugalabscheider nach einem der Ansprüche 6 bis 33, dadurch gekennzeichnet, dass der Elektromotor (3) und der Trägerteil (21) Lebensdauerbauteile des Zentrifugalabscheiders (1) sind und dass der Abscheiderteil (20) ein auswechselbares Wartungsteil des Zentrifugalabscheiders (1) ist.

35. Zentrifugalabscheider nach einem der Ansprüche 1 bis 34, dadurch gekennzeichnet, dass auf einer den Rotor (2) umgebenden Innenumfangsfläche des Gehäuses (10) mindestens eine Flüssigkeitsleitrinne (101) angeordnet ist, die schraubenlinienförmig in Drehrichtung des Rotors (2) gesehen nach unten verläuft und die nach unten hin offen ist.

Description:
Beschreibung:

Zentrifugalabscheider

Die Erfindung betrifft einen Zentrifugalabscheider zum Abscheiden von Ölnebel aus dem Kurbelgehäuseentlüftungsgas einer Brennkraftmaschine oder zum Abscheiden von festen Verunreinigungen aus dem Schmieröl einer Brennkraftmaschine, wobei der Zentrifugalabscheider einen drehantreibbaren Rotor, ein den Rotor aufnehmendes Gehäuse und einen Drehantrieb für den Rotor aufweist, wobei der Drehantrieb durch einen Elektromotor gebildet ist, der im Gehäuse angeordnet ist.

Ein Zentrifugalabscheider der vorstehend genannten Art ist beispielsweise bekannt aus US 7 396 373 B2. Dieser bekannte Zentrifugalabscheider dient zur Abscheidung von festen und/oder flüssigen Partikeln aus einem Gasstrom. Der Abscheider besitzt einen Rotor, der durch einen Tellerstapel gebildet ist und der in einem Gehäuse angeordnet sowie mittels eines ebenfalls im Gehäuse angeordneten Elektromotors in Drehung versetzbar ist. Der zu reinigende Gasstrom tritt axial in das Gehäuse ein und durchströmt den Rotor in Richtung von radial innen nach radial außen. Die abgeschiedenen Partikel treffen auf die innere Oberfläche einer Um- fangswand des Gehäuses des Zentrifugalabscheiders und werden von dort durch Schwerkraftwirkung nach unten in einen separaten Auslass abgeführt. Das gereinigte Gas strömt in Axialrichtung nach oben zu einem dort vorgesehenen Reingasaus- lass. In dem Bereich des Gehäuses, durch den der Reingasstrom abgeleitet wird, befindet sich auch der Elektromotor für den Antrieb des Rotors.

In der Praxis hat es sich bei Zentrifugalabscheidern der vorstehend beschriebenen Art als Problem erwiesen, dass der Elektromotor für den Antrieb des Rotors zur Überhitzung und dadurch zu Schäden neigt, was die Funktionssicherheit eines solchen Zentrifugalabscheiders beeinträchtigt. Für die vorliegende Erfindung stellt sich daher die Aufgabe, einen Zentrifugalabscheider der eingangs genannten Art zu schaffen, der einen dauerhaft zuverlässigen Betrieb gewährleistet.

Die Lösung dieser Aufgabe gelingt erfindungsgemäß mit einem Zentrifugalabscheider der eingangs genannten Art, der dadurch gekennzeichnet ist, dass er Mittel zum Kühlen des Elektromotors aufweist.

Mit den erfindungsgemäß vorgesehenen Mitteln zum Kühlen des Elektromotors wird gewährleistet, dass der Elektromotor im Gehäuse des Zentrifugalabscheiders stets ausreichend gekühlt wird, so dass eine Überhitzung und dadurch verursachte Schäden des Elektromotors vermieden werden. Hierdurch erreicht der Elektromotor eine für die Einsatzzeit des Zentrifugalabscheiders ausreichende Lebensdauer, so dass ein vorzeitiger Ausfall des Elektromotors nicht mehr zu befürchten ist. Zugleich erlauben es die Mittel zum Kühlen, einen Elektromotor mit hoher spezifischer Leistung einzusetzen, was eine geringe Baugröße des Elektromotors für den Antrieb des Rotors ermöglicht.

Die Mittel zum Kühlen des Elektromotors können unterschiedlich ausgestaltet sein, sind bevorzugt aber in den nachfolgend beschriebenen Ausgestaltungen ausgeführt.

Eine erste Ausgestaltung schlägt vor, dass mindestens ein Kühlkörper als Mittel zum Kühlen des Elektromotors vorgesehen ist. Ein solcher Kühlkörper dient insbesondere dazu, eine vergrößerte Fläche zur Verfügung zu stellen, über welche der Elektromotor die in ihm entstehende Wärme abgeben kann. Außerdem bietet ein Kühlkörper durch die ihm eigene Wärmekapazität eine Aufnahme von Wärme aus dem Elektromotor, um Wärme aus dem Elektromotor abzuführen, bevor dessen Temperatur eine schädliche Höhe erreicht.

Weiter ist dabei bevorzugt vorgesehen, dass der Kühlkörper im Betrieb des Zentrifugalabscheiders von dem Kurbelgehäuseentlüftungsgas oder dem Kühlmittel oder dem Schmieröl oder dem Kraftstoff oder von Kühlluft der Brennkraftmaschine oder von Umgebungsluft überströmbar und/oder durchströmbar ist. Auf diese Weise wird der Kühlkörper seinerseits aktiv gekühlt, was die Kühlwirkung des Kühlkörpers für den Elektromotor weiter steigert. Um die im Elektromotor entstehende Wärme auf möglichst widerstandsarmem Wege abführen zu können, schlägt eine weitere Ausgestaltung der Erfindung vor, dass der Kühlkörper mit einem Ständer des Elektromotors verbunden ist oder diesen ausbildet.

Alternativ kann der Kühlkörper mit einem Läufer des Elektromotors verbunden sein oder diesen ausbilden, wobei auch hier eine wirksame Ableitung von Wärme aus dem Elektromotor, hier insbesondere dessen Läufer, erzielt wird. Dabei wird die Wärmeabgabe aus dem Kühlkörper durch dessen Rotation wirksam unterstützt.

Eine weitere Ausgestaltung des Zentrifugalabscheiders sieht vor, dass der Rotor einen mit dem Läufer des Elektromotors drehfest verbundenen Trägerteil und einen mit dem Trägerteil drehfest verbundenen Abscheiderteil aufweist und dass der Trägerteil als mit dem Läufer des Elektromotors in wärmeleitendem Kontakt stehender Kühlkörper ausgebildet ist. In dieser Ausgestaltung werden zwei Funktionen in einem Bauteil vereinigt, denn hier dient der Trägerteil sowohl als Träger für den Abscheiderteil des Rotors als auch als Kühlkörper. Dies ist ein wesentlicher Beitrag zu einer einfachen und kompakten Bauweise des Zentrifugalabscheiders.

Zur Erzielung einer wirksamen Wärmeableitung weist der Kühlkörper vorzugsweise mehrere Flügel auf. Die Flügel bieten eine große Fläche, über die Wärme abgegeben werden kann, beispielsweise an das den Zentrifugalabscheider durchströmende, zu reinigende Medium.

In bevorzugter Weiterbildung ist dabei vorgesehen, dass der Kühlkörper rotationssymmetrisch ist und dass die Flügel radial ausgerichtet und über den Umfang des Kühlkörpers verteilt sind. Der Kühlkörper ist so auch für hohe Drehzahlen geeignet. Die Flügel liegen zudem in einem Bereich hoher Geschwindigkeit, was die Wärmeabfuhr fördert.

Weiter ist aus Gründen einer guten Wärmeableitung und ausreichenden Festigkeit bei der Rotation des Kühlkörpers vorgesehen, dass dieser radial innen einen hül- senförmigen Bereich aufweist, der am Außenumfang des Läufers des Elektromotors anliegt und von dem die Flügel ausgehen. Hiermit wird eine besonders intensive Kühlung des Elektromotors in dessen Ausführung mit einem Außenläufer erzielt. Gleichzeitig wird der Kühlkörper in sich sehr stabil. Ebenfalls aus Stabilitätsgründen und aus Gründen einer guten Wärmeleitfähigkeit ist bevorzugt der Kühlkörper ein einstückiges Metallteil, vorzugsweise ein Druckgussteil aus Leichtmetall, insbesondere Aluminium oder Magnesium.

Insbesondere aus Kosten- und Gewichtsgründen ist bevorzugt das Gehäuse ein einstückiges Kunststoffteil, vorzugsweise ein Spritzgussteil aus einem Thermoplasten, insbesondere Polyamid.

Wenn eine weitere Steigerung der Kühlwirkung gewünscht oder erforderlich ist, besteht die Möglichkeit, mindestens einen Kühlmittelkanal als Mittel zum Kühlen des Elektromotors vorzusehen. Mit dem Kühlmittelkanal besteht die Möglichkeit, ein im Gehäuse vorhandenes Kühlmittel gezielt durch oder über zu kühlende Teile zu leiten oder ein separates Kühlmittel für die Kühlung des Elektromotors einzusetzen. In beiden Fällen ist eine stärkere Kühlwirkung erzielbar.

In weiterer Ausgestaltung kann der Kühlmittelkanal durch den Ständer und/oder über mindestens eine Oberfläche des Ständers des Elektromotors verlaufen.

Alternativ oder zusätzlich besteht die Möglichkeit, dass der Kühlmittelkanal durch einen den Ständer des Elektromotors tragenden Teils des Gehäuses verläuft. Hier wird dann die Wärme von dem Ständer zunächst in den ihn tragenden Teil des Gehäuses geleitet, von wo dann durch den Kühlmittelkanal eine wirksame Wärmeabfuhr erfolgt.

Weiter ist diesbezüglich vorgesehen, dass im Gehäuse eine mit dem Gehäuse verbundene oder einstückige Achse angeordnet ist, die den den Ständer des Elektromotors tragenden Teil des Gehäuses bildet und durch die der Kühlmittelkanal verläuft. In dieser Ausführung wird die für die Lagerung des Rotors benötigte Achse gleichzeitig für die Führung des Kühlmittels verwendet, was ein weiterer Beitrag zu einer einfachen Konstruktion und kompakten Bauweise ist.

In weiterer Ausgestaltung wird vorgeschlagen, dass auf der Achse der Trägerteil unter Zwischenlage wenigstens zweier in Längsrichtung der Achse voneinander beabstandeter Lager, vorzugsweise Wälzlager, gelagert ist. Auf diese Weise wird der Trägerteil leichtgängig auf der Achse gelagert, so dass der Rotor bei geringer Antriebsleistung hohe Drehzahlen zur Erzielung einer wirksamen Zentrifugalab- scheidung erreicht.

Bevorzugt ist weiter vorgesehen, dass durch den Kühlmittelkanal Kühlwasser oder Schmieröl oder Kraftstoff oder Druckluft der Brennkraftmaschine führbar ist. Das Kühlwasser ist ein für die Abführung von Wärme aus dem Elektromotor gut geeignetes Medium, das an jeder wassergekühlten Brennkraftmaschine zur Verfügung steht. Das den Kühlmittelkanal durchströmende Kühlwasser ist mengenmäßig nur ein sehr kleiner Teil des in einem Kühlsystem zirkulierenden Kühlwasserstroms, so dass die Kühlung des Elektromotors des Zentrifugalabscheiders ohne zusätzlichen Aufwand an Kühlleistung des eigentlichen Kühlkreises der Brennkraftmaschine mit erledigt werden kann. Alternativ können das Schmieröl oder der Kraftstoff der Brennkraftmaschine zur Kühlung des Elektromotors durch den Kühlmittelkanal geleitet werden, da diese Flüssigkeiten ebenfalls an einer Brennkraftmaschine zur Verfügung stehen. Sofern an einem mit einer Brennkraftmaschine mit Zentrifugalabscheider ausgestatteten Kraftfahrzeug vorhanden, kann auch Druckluft eines zugehörigen Druckluftbremssystems zur Kühlung des Elektromotors durch den Kühlmittelkanal geleitet werden

Eine bevorzugte Ausführung der Erfindung sieht vor, dass der Elektromotor als Ständer eine einen Abschnitt der Achse umgebende, an der Achse gehalterte Spulenanordnung und als Läufer eine die Spulenanordnung radial außen mit einem Bewegungsringspalt umgebende, an dem Trägerteil gehalterte Magnethülse besitzt. Die Magnethülse kann problemlos mit einer glatten, zylindrischen äußeren Oberfläche hergestellt werden, was die Verbindung der Magnethülse mit dem Trägerteil besonders einfach macht und was eine gute Wärmeübertragung gewährleistet.

Weiter ist dabei bevorzugt vorgesehen, dass der Trägerteil in einem Stirnendbereich von Läufer und Ständer mehrere über den Bewegungsringspalt greifende weitere Flügel aufweist. Mit diesen weiteren Flügeln kann eine Durchlüftung des Bewegungsringspalts bewirkt werden, was eine Kühlung auch der Spulenanordnung innerhalb der Magnethülse gewährleistet.

Wenn die Kühlung des Elektromotors durch das den Zentrifugalabscheider durchströmende Gas erfolgt, ist zur Vermeidung einer störenden Verschmutzung des Elektromotors dieser zweckmäßig auf einer Reingasseite des Zentrifugalabscheiders angeordnet.

im Sinne einer einfachen Montage des Zentrifugalabscheiders und aus thermischen Gründen ist vorzugsweise der Elektromotor an einer von außen zugänglichen, im montierten Zustand außerhalb der zugehörigen Brennkraftmaschine liegenden Oberseite des Zentrifugalabscheiders angeordnet.

Dabei ist bevorzugt weiter vorgesehen, dass der Kühlkörper als ein die Oberseite des Zentrifugalabscheiders bildender Deckel ausgeführt ist. Der Kühlkörper liegt somit außerhalb der Brennkraftmaschine und kann dort z.B. durch Fahrtwind oder ventilierte Kühlluft wirksam gekühlt werden.

Ein weiterer Voeschlag sieht vor, dass der Deckel eine zum Elektromotor gehörende Elektronikeinheit aufnimmt oder enthält. In dieser Ausgestaltung kann Verlustwärme der Elektonikeinheit ebenfalls über den Deckel angegeben werden.

Um dabei zu vermeiden, dass Wärme aus dem Elektromotor die Elektronikeinheit oder Wärme aus der Elektronikeinheit den Elektromotor zu sehr erwärmt, wird vorgeschlagen, dass der Deckel in zwei thermisch voneinander getrennte Deckelteile unterteilt ist und dass ein erster Deckelteil in wärmeleitender Verbindung mit dem Elektromotor und ein zweiter Deckelteil in wärmeleitender Verbindung mit der Elektronikeinheit steht.

Eine noch bessere thermische Trennung kann dabei daurch erreicht werden, dass der Elektromotor und die Elektronikeinheit durch ein thermisches Isolationselement voneinander getrennt sind.

Wenn die Umgebungs- oder Kühlluft für die Kühlung nicht ausreicht, dann kann gemäß einem weiteren Vorschlag mit dem Deckel ein Aufsatz mit je einem Zulauf und Ablauf für eine den Deckel überströmende Kühlflüssigkeit verbindbar oder verbunden sein.

Eine Ausgesteltung der Erfindung sieht vor, dass das Gehäuse ein Unterteil mit einem Einlass für dem Rotor zuzuführendes Rohmedium und mit einem Auslass für aus dem Rohmedium abgeschiedenes Medium aufweist, wobei das Unterteil als separates Einzelteil herstellbar und relativ zum übrigen Gehäuse mit diesem in verschiedenen Verdrehstellungen verbindbar, vorzugsweise verschweißbar oder zusammensteckbar, ist. Hierdurch wird auf einfache Weise eine Möglichkeit zur flexiblen Anpassung des Abscheiders an unterschiedliche Einbausituationen geschaffen.

Um ein auf die Dauer für die Funktion des Abscheiders störendes und schädliches Ansammeln von Flüssigkeit im Rohmediumeinlass zu vermeiden, ist vorgesehen, dass das Gehäuse ein Unterteil mit einem Einlass für dem Rotor zuzuführendes Rohmedium und mit einem Auslass für aus dem Rohmedium abgeschiedenes Medium aufweist und dass zwischen einem im Einbauzustand tiefsten Bereich des Einlasses und dem Auslass ein als oder mit einer Drossel ausgebildeter, zum Auslass nicht ansteigender Verbindungskanal vorgesehen ist. Durch diesen Verbindungskanal kann Flüssigkeit, die sich schon im Rohmediumeinlass niederschlägt und sammelt, ohne weitere Hilfseinrichtungen zum Auslass geführt und somit abgeleitet werden.

Bei modernen Brennkraftmaschinen wird zunehmend eine Modulbauweise angestrebt und es wird deshalb vorgeschlagen, dass das Gehäuse ohne Unterteil ausgeführt und unter Abdichtung durch Dichtungen in einen Modulsockel, insbesondere eines Ölfiltermoduls, oder in eine Zylinderkopfhaube der Brennkraftmaschine einsteckbar oder einschraubbar ist.

Der Zentrifugalabscheider kann aber auch als eigenständiges Nebenaggregat einer Brennkraftmaschine ausgeführt und mit der Brennkraftmaschine für sich verbindbar sein. Dazu ist der Zentrifugalabscheider zweckmäßig mit einem Anschlussflansch ausgestattet, mit dem er an einen Modulsockel, insbesondere eines Ölfiltermoduls, oder an eine Zylinderkopfhaube der Brennkraftmaschine anflanschbar ist, wobei durch den Anschlussflansch ein Teil der oder alle benötigten Strömungsverbindungen von und zu der Brennkraftmaschine verlaufen. Statt unmittelbar mit der Brennkraftmaschine kann der Zentrifugalabscheider mittels des Verbindungsflansches auch mit einem Funktionsmodul der Brennkraftmaschine verbunden werden, wobei dann das Funktionsmodul mit der Brennkraftmaschine verbindbar ist.

Da der Elektromotor zum Antrieb des Rotors mit elektrischer Energie versorgt werden muss, wird weiter vorgeschlagen, dass über den Anschlussflansch zugleich eine elektrische Verbindung zur Stromversorgung des Elektromotors herstellbar ist. Dies erleichtert die Montage und bietet eine hohe elektrische Funktionssicherheit, da ein separates Verlegen und Anschließen von externen Stromleitungen entfällt.

Da sich im Betrieb einer Brennkraftmaschine der Volumenstrom des Kurbelgehäuseentlüftungsgases last- und drehzahlabhängig ändert, wird vorgeschlagen, dass die Drehzahl des den Rotor antreibenden Elektromotors nach Maßgabe des Volumenstroms des Kurbelgehäuseentlüftungsgases veränderbar ist. Die Leistung des Abscheiders kann so jeweils dem Bedarf angepasst werden, was den Energiever brauch und den Verschleiß des Abscheiders reduziert.

Um einerseits Verspannungen in der Lagerung des Rotors und andererseits ungünstige axiale Kräfte auf den Elektromotor zu vermeiden, wird vorgeschlagen, dass das eine Lager als Loslager axial verschieblich auf der Achse sitzt, dass das andere Lager als Festlager axial unverschieblich auf der Achse sitzt und dass zwischen den Lagern eine Druckfeder angeordnet ist. Durch die Feder wird für einen Ausgleich thermisch bedingter Maßänderungen gesorgt.

Weiter wird erfindungsgemäß für den Zentrifugalabscheider vorgeschlagen, dass der Elektromotor und der Trägerteil Lebensdauerbauteile des Zentrifugalabscheiders sind und dass der Abscheiderteil ein auswechselbares Wartungsteil des Zentrifugalabscheiders ist. Auf diese Weise wird ein hochwertiger Zentrifugalabscheider zur Verfügung gestellt, bei dem wesentliche Teile Lebensdauerbauteile sind, so dass eine unnötig große Zahl von Wegwerfteilen vermieden wird. Nur der Abscheiderteil stellt noch ein auswechselbares Wartungsteil des Zentrifugalabscheiders dar, das bei Bedarf im Rahmen von regelmäßigen Wartungsarbeiten ersetzt werden kann.

Schließlich ist vorgesehen, dass auf einer den Rotor umgebenden Innenumfangs- fläche des Gehäuses mindestens eine Flüssigkeitsleitrinne angeordnet ist, die schraubenlinienförmig in Drehrichtung des Rotors gesehen nach unten verläuft und die nach unten hin offen ist. Diese Flüssigkeitsleitrinne nimmt bei einer Gasreinigung die sich auf der Innenumfangsfläche des Gehäuses niederschlagende Flüssigkeit auf und leitet sie, unterstützt durch die Rotation des Rotors und die dadurch erzeugte Gasströmung, entlang der Schraubenlinie nach unten, von wo aus die Flüssigkeit aus dem Abscheider abgeführt werden kann. So wird eine hohe Sicher- heit gegen ein Mitreißen von bereits auf der Innenumfangsfläche des Gehäuses niedergeschlagener Flüssigkeit in den Reingasstrom erzielt.

Im Folgenden werden Ausführungsbeispiele der Erfindung anhand einer Zeichnung erläutert. Die Figuren der Zeichnung zeigen:

Figur 1 einen ersten Zentrifugalabscheider in Seitenansicht,

Figur 2 den Zentrifugalabscheider aus Figur 1 in Unteransicht,

Figur 3 den Zentrifugalabscheider aus den Figuren 1 und 2 in einem Längsschnitt gemäß der Schnittlinie A-A in Figur 2,

Figur 4 den Zentrifugallabscheider aus den Figuren 1 und 2 in einem Längsschnitt gemäß der Schnittlinie B-B in Figur 2,

Figur 5 einen zweiten Zentrifugalabscheider in Außenansicht,

Figur 6 den Zentrifugalabscheider aus Figur 5 in einer Unteransicht,

Figur 7 den Zentrifugalabscheider aus den Figuren 5 und 6 in einem Längsschnitt gemäß der Schnittlinie A-A in Figur 6,

Figur 8 den Zentrifugalabscheider aus den Figuren 5 und 6 in einem Längsschnitt gemäß der Schnittlinien B-B in Figur 6,

Figur 9 einen dritten Zentrifugalabscheider in Seitenansicht,

Figur 10 den Zentrifugalabscheider aus Figur 9 in einer Unteransicht,

Figur 11 den Zentrifugalabscheider aus den Figuren 9 und 10 im Längsschnitt gemäß der Schnittlinie A-A in Figur 10,

Figur 12 den Zentrifugalabscheider aus den Figuren 9 und 10 in einem Längsschnitt gemäß der Schnittlinie B-B in Figur 10, Figur 13 einen vierten Zentrifugalabscheider in perspektivischer Ansicht,

Figur 14 den Zentrifugalabscheider aus Figur 13 in einem ersten Längsschnitt,

Figur 15 den Zentrifugalabscheider aus den Figuren 13 und 14 im einem zweiten, um 90° verdrehten Längsschnitt, und

Figur 16 einen fünften Zentrifugalabscheider in einem Längsschnitt.

Figur 1 zeigt einen ersten Zentrifugalabscheider 1 in Seitenansicht, wobei ein Gehäuse 10 des Abscheiders 1 sichtbar ist, welches ein im Wesentlichen zylindrisches Unterteil 11 und einen in seiner Grundform ebenfalls zylindrischen, im oberen Teil kegelstumpfförmigen Deckel 12 umfasst. Die Unterseite des Unterteils 1 1 bildet einen Anschlussflansch 18, mit dem der Zentrifugalabscheider 1 mit einer zugehörigen Brennkraftmaschine, die hier nicht dargestellt ist, oder mit einem zu der Brennkraftmaschine gehörenden Funktionsmodul verbindbar ist.

Figur 2 zeigt den Zentrifugalabscheider 1 aus Figur 1 in einer Unteransicht. Radial außen liegt an der nun sichtbaren Seite des Gehäuses 10 der Anschlussflansch 18, in dessen Verlauf in Figur 2 links ein Auslass 15 für in dem Zentrifugalabscheider 1 abgeschiedenes Medium, zum Beispiel Schmieröl aus dem Kurbelgehäuseentlüftungsgas einer Brennkraftmaschine, sichtbar ist. Radial nach innen versetzt von dem Auslass 15 liegt ein Einlass 13 für das im Zentrifugalabscheider 1 zu reinigende Rohmedium, beispielsweise das Kurbelgehäuseentlüftungsgas der zugehörigen Brennkraftmaschine. In einem mit der Brennkraftmaschine oder einem Funktionsmodul der Brennkraftmaschine verflanschten Zustand des Zentrifugalabscheiders 1 steht der Einlass 13 für das Rohmedium mit dem Kurbelgehäuse der Brennkraftmaschine in Strömungsverbindung; der Auslass 15 steht dann beispielsweise mit einem Ölsumpf der Brennkraftmaschine in Verbindung.

Anhand der in den Figuren 3 und 4 dargestellten Längsschnitte des Zentrifugalabscheiders 1 gemäß den Schnittlinien A-A und B-B in Figur 2 wird der innere Aufbau des Zentrifugalabscheiders 1 deutlich. Im Inneren des Gehäuses 10 ist ein Rotor 2 auf einer Achse 4 mit Hilfe von zwei Lagern 51 , 52 drehbar gelagert. Der Rotor 2 umfasst dabei einen Abscheiderteil 20 und einen Trägerteil 21. Der Abscheiderteil 20 besteht aus einem Tellerstapel 26 an sich bekannter Ausführung, wobei der Tel- lerstapel 26 auf einer Tellerauflage 25 aufliegt und nach oben hin durch einen Deckteller 27 abgedeckt ist. Die Anordnung aus Tellerauflage 25, Tellerstapel 26 und Deckteller 27 wird durch eine Schraubenfeder 28 zusammengedrückt, so dass die Anordnung zueinander eine stabile Lage einnimmt. Der Trägerteil 21 besitzt einen nach oben aufragenden hülsenförmigen Abschnitt 24", auf den der Abscheiderteil 20 von oben her aufgesteckt und verdrehfest gesichert ist.

Zum Antreiben des Rotors 2 dient hier ein Elektromotor 3, der unterhalb des Rotors 2 angeordnet ist. Der Elektromotor 3 besitzt einen den unteren Abschnitt 42 der Achse 4 umgebenden Ständer 32, zum Beispiel eine elektromagnetische Spulenanordnung. Um den Ständer 32 herum ist ein Läufer 31 angeordnet, der beispielsweise durch eine Magnethülse gebildet ist. Der Läufer 31 ist verdrehfest mit einem hülsenförmigen Abschnitt 24 des Trägerteils 21 des Rotors 2 verbunden. Bei Versorgung des Elektromotors 3 mit elektrischer Energie wird auf diese Weise der Rotor 2 in die für seine Funktion erforderliche Rotation um die Achse 4 versetzt.

Um die in dem Elektromotor 3 bei dessen Betrieb entstehende Wärme abzuführen und eine Überhitzung und Schädigung des Elektromotors 3 zu vermeiden, ist der Trägerteil 21 des Rotors 2 hier gleichzeitig als Kühlkörper 30 für den Elektromotor 3 ausgebildet. Der Trägerteil 21 besitzt dazu neben dem in unmittelbarem, wärmeleitendem Kontakt mit dem Elektromotor 3 stehenden hülsenförmigen Abschnitt 24 mehrere in Umfangsrichtung voneinander beabstandete Flügel 22, die die Fläche des Trägerteils 21 vergrößern und somit einen wirksamen Kühlkörper 30 bilden. Bei der Rotation des Rotors 2 wird der Kühlkörper 30 von dem den Zentrifugalabscheider 1 durchströmenden, zu reinigenden Medium überströmt, wodurch die von dem Elektromotor 3 abgegebene Wärme aus diesem abtransportiert und an das den Zentrifugalabscheider 1 durchströmende Medium übertragen wird.

Die Achse 4 ist mit ihrem unteren Ende 41 mit dem Unterteil 11 des Gehäuses 10 lagefest verbunden. Das obere Ende 43 der Achse 4 ist in einer Zentrieraufnahme 17 an der Unterseite des Deckels 12 zentriert.

Mittels einer zwischen den Lagern 51 und 52 angeordneten Schraubendruckfeder 50 wird ein Spiel in Längsrichtung zwischen den Lagern 51 , 52 ausgeglichen, wobei hier das eine Lager 51 ein Loslager und das andere Lager 52 ein Festlager ist. Das untere Lager 51 ist dabei durch einen darunter angeordneten, mit der Achse 4 ver- bundenen Sprengring 53 in seiner Beweglichkeit nach axial unten begrenzt. Oberhalb des oberen Lagers 52 ist auf dem oberen Bereich 43 der Achse 4 eine Sicherungshülse 54 angebracht.

Zur Zuführung des im Zentrifugalabscheiders 1 zu reinigenden Mediums, wie Kurbelgehäuseentlüftungsgas, dient der in Figur 4 sichtbare Einlass 13 im oberen Bereich des Unterteils 1 1 , durch welchen das Medium in den Innenraum des Deckels 12 zur Unterseite des Rotors 2 gelangt. Vor dort strömt das zu reinigende Medium in bekannter Weise im Rotor in Axialrichtung nach oben und verteilt sich so auf die Zwischenräume zwischen den Tellern des Tellerstapels 26. Durch den rotierenden Abscheiderteil 20 gelangt das zu reinigende Medium in Radialrichtung nach außen, wobei durch dabei entstehende Zentrifugalkräfte flüssige und/oder feste Partikel aus dem Medium entfernt werden. Das gereinigte Medium strömt dann radial außen von dem Rotor 2 nach oben und verlässt den Zentrifugalabscheider 1 durch die in Figur 4 sichtbaren Auslässe 14, die im Deckel 12 angebracht sind. Die abgeschiedenen Partikel gelangen unter Schwerkrafteinfluss in den Auslass 15 und werden von dort abgeführt, beispielsweise als abgeschiedenes Schmieröl in den Ölsumpf einer zugehörigen Brennkraftmaschine, mit der der Zentrifugalabscheider 1 mittels des Verbindungsflansches 18 verbindbar bzw. verbunden ist.

Figur 5 zeigt einen zweiten Zentrifugalabscheider 1 in Seitenansicht. In seiner äußeren Form entspricht dabei der Zentrifugalabscheider 1 im Wesentlichen dem Beispiel gemäß Figur 1. Unterschiedlich ist bei dem Abscheider 1 nach Figur 5, dass hier ein eigenes Kühlmittel durch den Zentrifugalabscheider 1 führbar ist. Hierzu ist im Unterteil 11 gemäß Figur 5 an der rechten Seite ein Kühlmittelkanalanschluss 61 ausgebildet. Dieser Anschluss 61 steht mit einem in Figur 5 nicht sichtbaren, im Inneren des Zentrifugalabscheiders 1 verlaufenden Kühlmittelkanal in Verbindung. Das andere Ende des Kühlmittelkanals mündet in einen zweiten Kühlmittelkanalanschluss 62, der hier zentral an der Oberseite des Deckels 12 ausgebildet ist. Über die Anschlüsse 61 und 62 ist mittels nicht dargestellter Leitungen ein separates Kühlmittel zu- und abführbar, z.B. Kühlwasser oder Schmieröl oder Kraftstoff der zugehörigen Brennkraftmaschine.

An der Unterseite des Gehäuses 10 bzw. dessen Unterteils 11 ist wieder der Verbindungsflansch 18 vorgesehen. In der in Figur 6 dargestellten Unteransicht des Zentrifugalabscheiders 1 aus Figur 5 wird die Anordnung des Einlasses 13 für das Rohmedium und des Auslasses 15 für das abgeschiedene Medium sichtbar. Rechts von dem Rohmediumeinlass 13 ist hier der Verlauf eines Abschnitts des Kühlmittelkanals 6 sichtbar, der zu einer aktiven Kühlung des Elektromotors des Zentrifugalabscheiders 1 dient, wie aus den Figuren 7 und 8 deutlicher wird.

Die Figuren 7 und 8 zeigen den Zentrifugalabscheider aus den Figuren 5 und 6 in zwei Längsschnitten. Der Rotor 2 im Inneren des Gehäuses 10 entspricht dabei dem des Zentrifugalabscheiders 1 nach den Figuren 1 bis 4; auf deren Beschreibung wird diesbezüglich verweisen.

Unterschiedlich zu dem zuvor beschriebenen Ausführungsbeispiel ist bei dem Zentrifugalabscheider 1 nach den Figuren 5 bis 8 der Kühlmittelkanal 6. Wie die Figur 8 zeigt, beginnt der Kühlmittelkanal 6 an dem Kühlmittelkanalanschluss 61 radial außen am Unterteil 11 des Gehäuses 10 und läuft von dort zunächst radial nach innen bis zur Mitte des Unterteils 11. Dort trifft der Kühlmittelkanal 6 auf die Achse 4, die hier als Hohlachse ausgeführt ist, so dass der Kühlmittelkanal 6 in seinem weiteren Verlauf in Axialrichtung nach oben durch die Achse 4 verläuft. Im Zentrum des Deckels 12 liegt der zweite Kühlmittelkanalanschluss 62, durch den das Kühlmittel abgeführt werden kann. Ein in der Achse 4 zentral durch den Elektromotor 3 verlaufender Abschnitt des Kühlmittelkanals 6 bildet eine Kühlzone 60, in der Wärme aus dem Elektromotor 3 an das den Kühlmittelkanal 6 durchströmende Kühlmittel abgegeben und dann mit diesem abgeführt werden kann. Die Strömungsrichtung des Kühlmittels im Kühlmittelkanal 6 kann natürlich auch umgekehrt verlaufen.

In seinen weiteren Einzelteilen entspricht der Zentrifugalabscheider 1 gemäß den Figuren 5 bis 8 dem ersten Ausführungsbeispiel gemäß den Figuren 1 bis 4; auf deren Beschreibung wird verwiesen.

In Figur 9 ist ein drittes Ausführungsbeispiel des Zentrifugalabscheiders 1 in Seitenansicht dargestellt. Die Grundform des Zentrifugalabscheiders 1 gemäß Figur 9 ent- spricht wieder derjenigen der Ausführungsbeispiele nach den Figuren 1 und 5.

Auch bei dem Zentrifugalabscheider 1 gemäß Figur 9 ist in dessen Innerem ein Kühlmittelkanal vorgesehen. Die beiden Kühlmittelkanalanschlüsse 61 und 62 zur Zuführung und Abführung des Kühlmittels sind hier einander diametral gegenüberliegend am Unterteil 11 in dessen Umfangsfläche angeordnet.

Die Unteransicht gemäß Figur 10 zeigt die Anordnung des Einlasses 13 für das Rohmedium und des Auslasses 15 für das abgeschiedene Medium bei dem Abscheider 1 gemäß Figur 9. Weiterhin wird in Figur 10 der Verlauf des Kühlmittelkanals 6 mit der hier in Radialrichtung gesehen zentralen Kühlzone 60 erkennbar.

Die Unterseite des Gehäuses 10 bildet auch hier wieder den Anschlussflansch 18 zur Verbindung des Zentrifugalabscheider 1 mit einer zugehörigen Brennkraftmaschine oder einem Funktionsmodul der Brennkraftmaschine.

Die zwei Längsschnitte gemäß den Schnittlinien A-A und B-B in Figur 10 sind in den Figuren 11 und 12 dargestellt. Der Rotor 2 des Zentrifugalabscheiders 1 ist auch bei diesem dritten Ausführungsbeispiel übereinstimmend mit den Rotoren 2 der beiden zuvor beschriebenen Ausführungsbeispielen ausgeführt; auf die diesbezügliche vorhergehende Beschreibung wird verwiesen.

In Figur 11 ist der Einlass 13 zur Zuführung des zu reinigenden Rohmediums zum Rotor 2 sichtbar. Radial außen im Unterteil 11 ist der Auslass 15 für das abgeschiedene Medium sichtbar. Die Unterseite des Unterteils 11 bildet wieder den Anschlussflansch 18.

Figur 12 zeigt den Verlauf des Kühlmittelkanals 6 durch das Unterteil 11 des Gehäuses 10. Links an dem Unterteil 11 liegt an dessen Umfangsfläche der Kühlmittel- kanalanschluss 61 zur Zuführung des Kühlmittels. Von dort führt der Kühlmittelkanal 6 in Radialrichtung nach innen, wo er in eine ringförmige Kühlzone 60 mündet. An der gegenüberliegenden Seite des Unterteils 11 befindet sich der zweite Kühlmittel- kanalanschluss 62, der mit einem von der Kühlzone 60 nach radial außen verlaufenden zweiten Abschnitt des Kühlmittelkanals 6 verbunden ist und zur Abführung des Kühlmittels dient.

Die ringförmige Kühlzone 60 des Kühlmittelkanals 6 verläuft unterhalb des Elektromotors 3 und das Kühlmedium kann somit Wärme aus dem Elektromotor 3 wirksam aufnehmen und abführen. Zur Vermeidung von Schäden am Elektromotor durch das Kühlmedium ist hier selbstverständlich eine entsprechende Abdichtung vorgesehen. Zur Abführung des gereinigten Mediums aus dem Zentrifugalabscheider 1 dienen die beiden in Figur 12 sichtbaren Auslässe 14 an der Oberseite des Deckels 12.

In seinen weiteren Teilen entspricht der Zentrifugalabscheider 1 den zuvor beschriebenen Ausführungsbeispielen, auf deren Beschreibung verwiesen wird.

Figur 13 zeigt einen weiteren Zentrifugalabscheider 1 , hier in perspektivischer Ansicht, der für die Entölung von Kurbelgehäuseentlüftungsgas einer Brennkraftmaschine vorgesehen ist. Es ist ein Gehäuse 10 des Abscheiders 1 von außen sichtbar, welches eine im Wesentlichen zylindrische Form aufweist. Nach unten ist das Gehäuse 10 durch ein Unterteil 1 1 abgeschlossen. Oberseitig sitzt auf dem Gehäuse 10 ein Deckel 12. An der in Figur 13 nach rechts hinten weisenden Seite des Gehäuses 10 ist ein Anschlussflansch 18 angeformt, mit dem der Zentrifugalabscheider 1 mit einer zugehörigen Brennkraftmaschine oder mit einem zu der Brennkraftmaschine gehörenden Funktionsmodul, die hier nicht dargestellt sind, verbindbar ist.

Am Unterteil 11 ist ein Einlass 13 für das Rohmedium angeformt, wobei der Einlass 13 hier als radial verlaufender Schlauchanschlussstutzen ausgebildet ist.

Axial nach unten weisend ist ein Auslass 15 für abgeschiedenes Medium am Unterteil 11 vorgesehen, wobei der Auslass 15 hier ebenfalls als Schlauchanschlussstutzen ausgebildet ist.

Am Umfang des Gehäuses 10 ist ein Druckregelventil 8 angeordnet, durch das das im Abscheider gereinigte Gas zum Auslass 14 für das Reinmedium strömt. Auch der Auslass 14 ist als Schlauchanschlussstutzen ausgeführt. Das Druckregelventil 8 dient zur Regelung des Drucks im Kurbelgehäuse der zugehörigen Brennkraftmaschine.

Der Deckel 12 ist hier als Kühldeckel 30' ausgebildet und besitzt zu diesem Zweck an seinem Umfang eine Anzahl von Kühlrippen oder -flügeln. Dabei ist der Kühldeckel 30' in zwei thermisch voneinander getrennte Deckelteile 30.1" und 30.2' unterteilt. Der eine Deckelteil 30.1' ist dabei wärmeleitend mit einem im oberen Bereich des Inneren des Gehäuses 10 angeordneten, hier nicht sichtbaren Elektromotor- Kühlkörper oder anderen wärmeabgebenden Teil eines Elektromotors verbunden. Der andere Deckelteil 30.2' ist wärmeleitend mit einer ebenfalls im oberen Bereich des Inneren des Gehäuses 10 angeordneten, hier nicht sichtbaren Elektronikeinheit des Eiektromotors verbunden. Somit werden hier der Elektromotor und dessen Elektronikeinheit weitgehend ohne gegenseitige Beeinflussung gekühlt.

In der Oberseite des Deckels 12 bzw. 30' ist schließlich noch ein elektrischer An- schluss 16 vorgesehen, z.B eine Buchse für ein Stromversorgungskabel des Elektromotors.

Anhand der in den Figuren 14 und 15 dargestellten Längsschnitte des Zentrifugalabscheiders 1 gemäß Figur 13 wird dessen innerer Aufbau erkennbar. Im Inneren des Gehäuses 10 ist ein Rotor 2 mit einer Achse 4 mit Hilfe von zwei Lagern 51 , 52 drehbar gelagert. Der Rotor 2 umfasst dabei einen Abscheiderteil 20 und einen Trägerteil 21. Der Abscheiderteil 20 besteht aus einem Tellerstapel 26 an sich bekannter Ausführung, wobei der Tellerstapel 26 auf einer Tellerauflage 25 aufliegt und nach oben hin durch einen Deckteller 27 abgedeckt ist. Die Anordnung aus Tellerauflage 25, Tellerstapel 26 und Deckteller 27 wird von unten her durch eine Schraubenfeder 28 zusammengedrückt, so dass die Anordnung zueinander eine stabile Lage einnimmt.

Zum Antreiben des Rotors 2 dient hier ein Elektromotor 3, der oberhalb des Rotors 2 angeordnet ist. Der Elektromotor 3 besitzt einen den oberen Abschnitt 43 der Achse 4 umgebenden Ständer 32, zum Beispiel eine elektromagnetische Spulenanordnung. Um den Ständer 32 herum ist ein Läufer 31 angeordnet, der beispielsweise durch eine Magnethülse gebildet ist. Der Läufer 31 ist hier verdrehfest mit dem oberen Abschnitt 43 der Achse 4 verbunden. Bei Versorgung des Elektromotors 3 mit elektrischer Energie wird auf diese Weise der Rotor 2 zusammen mit der im Gehäuse 10 in den Lagern 51 und 52 drehbar gelagerten Achse 4 in die für seine Funktion erforderliche Rotation versetzt.

Um die in dem Elektromotor 3 bei dessen Betrieb entstehende Wärme abzuführen und eine Überhitzung und Schädigung des Elektromotors 3 zu vermeiden, ist hier der Ständer 32 des Motors 3 mit einem Kühlkörper 30 für den Elektromotor 3 ausgebildet. Der Kühlkörper 30 steht dazu mit dem Deckelteil 30.1' in wärmeleitendem Kontakt oder ist mit diesem einstückig ausgebildet. Im Betrieb des Motors 3 wird die von dem Elektromotor 3 abgegebene Wärme aus diesem durch den Kühlkörper 30 und den Deckelteil 30.1' abtransportiert und an die den Deckelteil 30.1 ' umgebende oder umströmende Luft übertragen.

Über dem Motor 3 ist dessen Elektronikeinheit 34 angeordnet, die ebenfalls im Betrieb Verlustwärme produziert. Zu deren Abführung dient der zweite Deckelteil 30.2', der einen radial inneren Teil des Kühldeckels 30' bildet und der in wärmeleitendem Kontakt mit der Elektronikeinheit 34 steht.

Die Achse 4 ist mit ihrem unteren Ende 41 in dem unteren Lager 51 im Unterteil 11 des Gehäuses 10 drehbar gelagert. In ihrem oberen Bereich 43 ist die Achse 4 in dem oberen Lager 52 drehbar gelagert. Mittels einer unter dem Lager 52 angeordneten Schraubendruckfeder 50 wird ein Spiel in Längsrichtung zwischen den Lagern 51 und 52 ausgeglichen, wobei hier das eine Lager ein Loslager und das andere Lager ein Festlager ist.

Zur Zuführung des im Zentrifugalabscheiders 1 zu reinigenden Mediums, wie Kurbelgehäuseentlüftungsgas einer Brennkraftmaschine, dient der in Figur 14 sichtbare Einlass 13 im Unterteil 11 , durch welchen das Medium in den Innenraum des Unterteils 12 und zur Unterseite des Rotors 2 gelangt. Vor dort strömt das zu reinigende Medium im Rotor 2 in Axialrichtung nach oben und verteilt sich auf die Zwischenräume zwischen den Tellern des Tellerstapels 26. Durch den rotierenden Abscheiderteil 20 gelangt das zu reinigende Medium in Radialrichtung nach außen, wobei durch dabei entstehende Zentrifugalkräfte flüssige und/oder feste Partikel aus dem Medium entfernt werden. Das gereinigte Medium strömt dann radial außen von dem Rotor 2 nach oben und verlässt den Zentrifugalabscheider 1 durch die in Figur 14 sichtbaren Auslass 14, der in dem seitlich am Gehäuse 10 angebrachten Druckregelventil 8 liegt. Die abgeschiedenen Partikel gelangen unter Schwerkrafteinfluss in den Auslass 15 und werden von dort abgeführt, beispielsweise als abgeschiedenes Schmieröl in den Ölsumpf einer zugehörigen Brennkraftmaschine zurückgeführt.

Wie schon beschrieben, besitzt das Gehäuse 10 das Unterteil 11 mit dem Einlass 13 für dem Rotor 2 zuzuführendes Rohmedium und mit dem Auslass 15 für aus dem Rohmedium abgeschiedenes Medium. Zwischen einem im Einbauzustand tiefsten Bereich des Einlasses 13 und dem Auslass 15 ist hier ein als oder mit einer Drossel ausgebildeter, zum Auslass 15 nicht ansteigender Verbindungskanal 19 vorgese- hen. Der Verbindungskanal 19 dient zum Ableiten von Flüssigkeiten, die sich schon im Einlass 13 aus einem dem Abscheider 1 zuströmenden Gas niederschlagen und sammeln. Da der Verbindungskanal 19 nur einen kleinen Querschnitt hat, stört er die Gasströmung im Abscheider 1 nicht.

Weiterhin sind auf einer den Rotor 2 umgebenden Innenumfangsfläche des Gehäuses 10 mehrere Flüssigkeitsleitrinnen 101 angeordnet ist, die schraubenlinienförmig in Drehrichtung des Rotors 2 gesehen nach unten verlaufen und die nach unten hin offen sind. Im Querschnitt gesehen sind die Flüssigkeitsleitrinnen 101 durch L-Profi- Ie mit zunächst radial nach innen und dann nach unten verlaufenden Schenkeln gebildet. Diese Flüssigkeitsleitrinnen 101 nehmen bei einer Gasreinigung die sich auf der Innenumfangsfläche des Gehäuses 10 niederschlagende Flüssigkeit auf und leiten sie, unterstützt durch die Schwerkraft und durch die Rotation des Rotors 2 und die dadurch erzeugte rotierende Gasströmung, entlang der Schraubenlinie nach unten, von wo aus die Flüssigkeit aus dem Abscheider 10 durch den Auslass 15 abgeführt wird.

Die Figur 16 zeigt schließlich eine Ausführung des Zentrifugalabscheiders 1 , der im Wesentlichen der Ausführung nach den Figuren 13 bis 15 entspricht. Unterschiedlich ist, dass der Abscheider 1 nach Figur 16 im Bereich seines Kühldeckels 30' einen Aufsatz 7 trägt, der zur Kühlung der Deckelteile 30.1' und 30.2' mittels eines durch den Aufsatz 7 geleiteten fluiden Kühlmediums dient. Dazu hat der Aufsatz 7 an seiner einen Seite einen Zulauf 71 und diametral gegenüber einen Ablauf 72 für das fluide Kühlmedium. Das Kühlmedium kann z.B. Kühlwasser der zugehörigen Brennkraftmaschine sein und der Aufsatz 7 kann über seinen Zulauf 71 und Ablauf 72 mittels Verbindungsleitungen in den Kühlwasserkreislauf eingefügt sein.

In seinen weiteren Teilen entspricht der Zentrifugalabscheider 1 nach Figur 16 dem Beispiel nach den Figuren 13 bis 15 und es wird daher auf deren Beschreibung verwiesen.