Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
CIRCUIT ARRANGEMENT AND METHOD FOR ADJUSTING THE POWER INPUT OF A LOAD WHICH CAN BE OPERATED ON A DIRECT CURRENT SUPPLY NETWORK
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2005/124991
Kind Code:
A1
Abstract:
Disclosed is a circuit arrangement and a method for adjusting the power input of a load, particularly a load of a cooling fan motor (10) of a motor vehicle, which can be operated on a direct current supply network (13,15), comprising at least one semiconductor switch (24,28) in the supply current network (12,14) of the load, also comprising a control unit (16) for controlling the semiconductor switch(es). According to the invention,the load is connected to the direct current supply network (13,15) via at least one sense field effect transistor (24). The measuring output (36,38) of the sense FET (24) is connected to the control unit (16) and delivers a signal thereto corresponding to the power input of the load in the respective working point.

Inventors:
Knab, Norbert (Hauptstr.10a, Appenweier, 77767, DE)
Haberl, Nikolas (Gloeckelsberg 6a, Lauf, 77886, DE)
Koerner, Michael (An Der Mattenmuehle 47, Buehl-Altschweier, 77815, DE)
Application Number:
PCT/EP2005/052496
Publication Date:
December 29, 2005
Filing Date:
June 01, 2005
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
ROBERT BOSCH GMBH (Postfach 30 02 20, Stuttgart, 70442, DE)
Knab, Norbert (Hauptstr.10a, Appenweier, 77767, DE)
Haberl, Nikolas (Gloeckelsberg 6a, Lauf, 77886, DE)
Koerner, Michael (An Der Mattenmuehle 47, Buehl-Altschweier, 77815, DE)
International Classes:
G01R19/165; H02H7/08; H02H9/02; H02K9/06; H02K11/04; H02P7/28; H03K17/082; G01R1/20; G01R15/14; (IPC1-7): H02P7/28; H02H7/08; H02K9/06; H02K11/04; G01R19/165; H02H9/02; H03K17/082
Domestic Patent References:
WO2004051832A12004-06-17
Foreign References:
DE4329919A11995-03-09
DE4209167A11993-09-23
Attorney, Agent or Firm:
ROBERT BOSCH GMBH (Postfach 30 02 20, Stuttgart, 70442, DE)
Download PDF:
Claims:
Ansprüche
1. Schaltungsanordnung zur Einstellung der Leistungsaufnahme einer an einem Gleichspannungsnetz betreibbaren Last, insbesondere eines Kühlgebläsemotors eines Kraftfahrzeuges, mit wenigstens einem Halbleiterschalter im Speisestromkreis der Last, sowie mit einer Steuereinheit zum Ansteuern des oder der Halbleiterschalter, dadurch gekennzeichnet, dass die Last (10) über wenigstens einen SenseFET (24) an das Gleichspannungsnetz (13, 15) anschließbar ist, wobei der Messausgang (36, 38) des SenseFET (24) mit der Steuereinheit (16) verbunden ist und dieser ein Signal entsprechend der Stromaufnahme der Last (10) im jeweiligen Arbeitspunkt liefert.
2. Schaltungsanordnung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Last (10) über wenigstens einen Vorwiderstand (30) an das Gleichspannungsnetz (13, 15) anschließbar ist.
3. Schaltungsanordnung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Last (10) wahlweise über wenigstens einen Vorwiderstand (30) und wenigstens einen SenseFET (24) oder über einen weiteren Halbleiterschalter (28) und einen Strompfad (14) ohne Vorwiderstand mit dem Gleichspannungsnetz (13, 15) verbindbar ist.
4. Verfahren zur Einstellung der Leistungsaufnahme einer an einem Gleichspannungsnetz betreibbaren Last, insbesondere eines Kühlgebläsemotors eines Kraftfahrzeuges, mit wenigstens einem Halbleiterschalter im Speisestromkreis der Last, sowie mit einer Steuereinheit zum Ansteuern des oder der Halbleiterschalter, dadurch gekennzeichnet, dass die Last (10) über wenigstens einen SenseFeldeffekttransistor (SenseFET,24) an das Gleichspannungsnetz (13f 15) anschließbar ist, wobei über die MessAnschlüsse (36, 38) des SenseFET (24) die Stromaufnahme der Last (10) im jeweiligen Arbeitspunkt gemessen und hieraus ein Signal für die Steuereinheit (16) erzeugt wird.
5. Verfahren nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass bei einer mehrstufigen Ausbildung des Speisestromkreises (12, 14) für die Last (10) deren Einschaltung über einen Stromkreis mit einem Vorwiderstand (30) und einem SenseFET (24) als Halbleiterschalter erfolgt.
6. Verfahren nach Anspruch 4 oder 5, dadurch gekennzeichnet, dass als Last ein permanentmagnetisch erregter Gleichstrommotor (10) über getrennt ansteuerbare Halbleiterschalter (24, 28) ungetaktet an das Gleichspannungsnetz (13, 15) angeschlossen wird.
7. Verfahren nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass durch die Steuereinheit (16) aufgrund der von dem SenseFET (24) gelieferten Messwerte das Auftreten einer Blockierung des angeschlossenen Gleichstrommotors (10) überwacht und gegebenenfalls die Stromversorgung des Motors unterbrochen wird.
8. Verfahren nach einem der Ansprüche 4 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Steuereinheit (16) aufgrund der von dem SenseFET (24) gelieferten Messwerte bei Überschreitung einer vorgebbaren Schwelle des Speisestromes von einem Speisestromkreis mit Vorwiderstand (40)auf einen Speisestromkreis ohne Vorwiderstand umschaltet.
Description:
Schaltungsanordnung und Verfahren zur Einstellung der Leistungsaufnahme einer an einem Gleichspannungsnetz betreibbaren Last

Stand der Technik

Die Erfindung geht aus von einer Schaltungsanordnung und einem Verfahren zur Einstellung der Leistungsaufnahme einer an einem Gleichspannungsnetz betreibbaren Last, insbesondere eines Kühlgebläsemotors eines Kraftfahrzeuges, nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1. Aus der DE 100 44 388 A ist eine Schaltungsanordnung zum Ein- und Ausschalten eines am Bordnetz eines Kraftfahrzeuges betreibbaren Gleichstrommotors mit großer Motorleistung bekannt, der über einen Halbleiterschalter mit zugeordneter Steuereinheit an das Gleichstromnetz anschließbar ist. Hierbei wird zur thermischen Entlastung des Halbleiterschalters nach dem Abklingen des Einschaltstromes der Halbleiterschalter durch einen Relaiskontakt überbrückt. Eine Erfassung und Überwachung des Motorstromes ist mit der bekannten Anordnung nicht möglich.

Weiterhin ist aus der DE 196 48 710 C eine Schaltungsanordnung bekannt, welche den Elektromotor des Kühlgebläses einer Brennkraftmaschine einerseits über einen Strompfad mit Vorwiderstand und andererseits über einen Strompfad ohne Vorwiderstand direkt mit der Stromversorgung verbindet zur zweistufigen Ansteuerung des Elektromotors mit unterschiedlichen Drehzahlen. Die Umschaltung der Ansteuerung erfolgt durch eine Steuereinheit, welche den Elektromotor über eine der beiden Zuleitungen mit der Spannungsquelle verbindet. Zusätzlich ist in dem Stromkreis mit Vorwiderstand eine Mikrotemperatursicherung angeordnet, welche bei unzulässig hohem Anstieg des Stromes über den Vorwiderstand diesen Stromkreis unterbricht. Die Steuereinheit für die ümschaltung der Strompfade erhält keine Rückmeldung über die jeweilige Höhe des Speisestromes für den Elektromotor.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Schaltungsanordnung und ein Verfahren zur Einstellung der Leistungsaufnahme einer an einem Gleichspannungsnetz betreibbaren Last, insbesondere eines Gleichstrommotors, dahingehend zu verbessern, dass zumindest der oder die thermisch kritischen Speisestromkreise der Last hinsichtlich der eingespeisten Leistung mit möglichst geringem Aufwand überwacht und durch rechtzeitige Abschaltung eine thermische Überlastung der Anordnung vermieden wird.

Diese Aufgabe wird gelöst durch die kennzeichnenden Merkmale des Anspruchs 1, wobei durch die Verwendung eines Sense- Feldeffekttransistors (Sense-FET) als Schaltelement in mindestens einem Speisestromkreis der Last und durch die Auswertung des erfassten Stromwertes durch die Ansteuerelektronik der Schaltungsanordnung sowohl in schaltungstechnischer als auch in baulicher Hinsicht eine besonders einfache und vorteilhafte Lösung zur Überwachung des Arbeitspunktes der Last geschaffen wird. Die erfindungsgemäße Schaltungsanordnung und das zugehörige Verfahren sind insbesondere dort von Vorteil, wo große Lasten, beispielsweise große Gleichstrommotoren, an ein Gleichspannungsnetz angeschaltet und thermische Überlastungen, beispielsweise durch das Blockieren eines Motors oder durch Überhitzung eines Vorwiderstandes für einen derartigen Motor vermieden werden müssen.

Bei der Verwendung der erfindungsgemäßen Schaltungsanordnung und des zugehörigen Verfahrens zum Betreiben eines leistungsstarken Gleichstrommotors an einem Gleichspannungsnetz ergibt sich eine vorteilhafte Ausgestaltung der Erfindung, wenn der Motor zur Einstellung unterschiedlicher Drehzahlen durch die Steuereinheit wahlweise über wenigstens einen Vorwiderstand und wenigstens einen Sense-FET oder über einen weiteren Halbleiterschalter, vorzugsweise in Form eines „normalen" Feldeffekttransistors, und einen Strompfad ohne Vorwiderstand mit dem Gleichspannungsnetz verbunden wird. Die Einschaltung eines leistungsstarken Gleichstrommotors geschieht dabei stets über einen Stromkreis mit Vorwiderstand und Sense-FET zur Begrenzung und Überwachung der Leistungsaufnahme des Motors. Die ümschaltung der Stromversorgung für den Motor auf einen anderen Speisestromkreis ohne Vorwiderstand zur Einstellung einer höheren Drehzahl erfolgt erst nach dem Abklingen des Einschaltstromes und nach Erreichen der niedrigeren Drehzahl entsprechend dem durch den Vorwiderstand reduzierten Motorstrom, sodass beispielsweise eine Blockierung des Motors ohne zusätzlichen Schaltungsaufwand aus der mit dem Sense-FET messbaren Stromaufnahme sofort erkennbar ist.

Weitere Einzelheiten und Ausgestaltungen der Erfindung ergeben sich aus den Unteransprüchen und der Beschreibung eines Ausführungsbeispiels der Erfindung.

Die Figur zeigt eine Schaltungsanordnung zur Einstellung und Überwachung der Leistungsaufnahme eines an einem Gleichspannungsnetz betriebenen Kühlgebläsemotors mit zwei Drehzahlstufen.

In der Zeichnung ist ein permanentmagnetisch erregter Gleichstrommotor mit integriertem Kühlgebläse mit 10 bezeichnet. Der Motor ist über eine Leitung 12 mit dem Pluspol 13 und über Leitungen 14, 14a, 14b und 45 mit dem Minuspol 15 einer Gleichstromquelle verbunden. Im Zuge der Leitung 14a liegt ein Sense-FET 24 und ein Widerstand 30, im Zuge der Leitung 14b ein FET 28. Das Gleichspannungsnetz wird hier gebildet durch das Bordnetz eines Kraftfahrzeuges mit einer VersorgungsSpannung von ca.13 V. Der die Last bildende Gleichstrommotor 10 ist bei der Koppelung mit einem Kühlerlüfter eines Kraftfahrzeuges je nach Größe des Kraftfahrzeugmotors für einen Nennstrom von etwa 10 bis 50 A ausgelegt. Der Kurzschlussstrom eines derartigen Motors im Blockierfall erreicht etwa den vierfachen Wert des Nennstromes.

Zur Ansteuerung des Gleichstrommotors 10 dient eine Steuereinheit 16, beispielsweise in Form eines Mikrocontrollers, welche an ihrem Eingang 18 ein Steuersignal 20 erhält, das aus mehreren relevanten Kenngrößen für den Kühlungsbedarf des Kraftfahrzeugmotors gebildet wird, insbesondere durch die Kühlmitteltemperatur, die Drehzahl des Kraftfahrzeugmotors und die Fahrzeuggeschwindigkeit sowie durch den Kühlbedarf bei eingeschalteter Klimaanlage.

Im dargestellten Ausführungsbeispiel ist die Motorsteuerung zweistufig ausgelegt, wobei ein erster Ausgang 22 der Steuereinheit 16 mit der Gate Elektrode eines Sense-FET 24 und ein zweiter Ausgang 26 der Steuereinheit 16 mit der Gate-Elektrode eines „normalen" Feldeffekttransistors, insbesondere eines MOSFETs, verbunden ist. Die Drain- Elektrode des Sense-FET 24 ist über einen Vorwiderstand 30 von etwa 0,1 bis 1 Ω und die Leitungen 14a, 14 mit der dem Minuspol 15 des Gleichspannungsnetzes zugewandten Motorkontaktierung 32 verbunden, die Source-Elektrode des Sense-FET 24 liegt über die Leitungen 14a und 45 an dem mit Masse verbundenen Minuspol 15 des Gleichspannungsnetzes. Die Messausgänge des Sense-FET 24 sind mit 36 und 38 bezeichnet. Über diese Ausgänge fließt ein definierter Teilstrom des von dem Sense-FET 24 geführten Laststromes, welcher an einem Widerstand 40 einer Auswerteschaltung 42 für das Sense- Signal einen Spannungsabfall erzeugt, der wiederum über einen Operationsverstärker 41 einem Eingang 44 der Steuereinheit 16 zugeführt wird. Die dem Minuspol 15 des Gleichspannungsnetzes zugeordnete Motorkontaktierung 32 ist weiterhin über die Leitungen 14, 14b, die Drain-Source- Strecke des MOSFET 28 und die Leitung 45 direkt mit dem Minuspol 15 des Gleichspannungsnetzes und mit Masse verbunden.

Die Schaltungsanordnung arbeitet folgendermaßen:

Das Einschalten des Gleichstrommotors 10 erfolgt nach Bedarf entsprechend dem Wärmeanfall im Kühlsystem des nicht dargestellten Kraftfahrzeugmotors, sobald am Eingang 18 der Steuereinheit 16 ein Einschaltsignal 20 ansteht. Die Steuereinheit 16 erzeugt dann ein Signal zum Durchschalten des Sense-FET 24, welches über ihren Ausgang 22 an der Gate- Elektrode des Sense-FET 24 während der Dauer des Motorbetriebes mit der niedrigeren Drehzahl anliegt. Der Gleichstrommotors 10 wird also nicht getaktet sondern im Dauerbetrieb eingeschaltet und zwar unabhängig vom Kühlbedarf jeweils zunächst über den Vorwiderstand 30. Der Gleichstrommotor 10 arbeitet in einem vorgegebenen Lastbereich, die' Steuereinheit 16 erkennt über das laststromabhängige Signal der Auswerteschaltung 42 an ihrem Eingang 44 einen regulären Arbeitspunkt des Gleichstrommotors 10 und dieser bleibt eingeschaltet, solange das Steuersignal 20 am Eingang 18 der Steuereinheit 16 anliegt. Ist dagegen die Leistungsaufnahme des Gleichstrommotors 10 zu hoch, beispielsweise durch ein mechanisches Blockieren des Motors oder des Lüfters oder durch sonstige irreguläre äußere Bedingungen, so steigt der an den Messausgängen 36 und 38 des Sense-FET 24 abgegriffene Messstrom über einen vorgebbaren Schwellwert an und die Steuereinheit 16 erkennt das Signal an ihrem Eingang 44 als Fehler. Diese Fehlermeldung wird dann in der Steuereinheit 16 bewertet, entweder bei entsprechend hohem Strom über den Sense-FET 24 als Blockierung des Motors oder beispielsweise als Überlastung und demzufolge mögliche Überhitzung des Vorwiderstandes 30. Wenn eine derartige Überlastung erkannt wird, wird der Gleichstrommotor 10 vom Gleichspannungsnetz 13, 15 abgetrennt. Bei höherem Kühlungsbedarf schaltet die Steuereinheit 16 um auf einen Betrieb des Gleichstrommotors 10 ohne Vorwiderstand und demzufolge erhöhter Motordrehzahl mit direktem Anschluss des Gleichstrommotors 10 an den Minuspol 15 des Gleichspannungsnetzes über den MOSFET 28.

Die Schaltungsanordnung und das für die Einstellung der Leistungsaufnahme der angeschlossenen Last verwendete Verfahren können in verschiedener Weise ausgestaltet sein. Eine häufig verwendete Anordnung ist beim Ausführungsbeispiel für einen Gleichstrommotor mit zwei unterschiedlichen Drehzahlen dargestellt. Eine oder mehrere Drehzahlstufen können hinzugefügt werden, indem der Gleichstrommotor 10 über unterschiedlich große Vorwiderstände eingeschaltet wird, wobei als Schaltelemente entweder ein Sense-FET mit der Möglichkeit der Stromüberwachung oder ein „normaler" Feldeffekttransistor einsetzbar sind. Selbstverständlich kann auch die höchste Drehzahlstufe bei Anschluss des Gleichstrommotors 10 ohne Vorwiderstand mit Stromüberwachung durch einen Sense-FET erfolgen. Mit der erfindungsgemäßen Schaltung werden herkömmliche mehrstufige Schaltungen zum Anschluss von insbesondere induktiven Lasten an ein Gleichspannungsnetz dahingehend verbessert, dass mechanische Teile von Relais vollständig entfallen und Halbleiterschalter besonders verlustarm eingesetzt werden können bei gleichzeitiger Schaffung einer Überwachungsmöglichkeit des Arbeitspunktes der angeschlossenen Last. Bei einer ungetakteten Betriebsform der angeschlossenen Last ist die Verlustleistung in den Halbleiterschaltern gering und es ist nur eine geringe Kühlung der Schaltelemente erforderlich. Außerdem entfällt in dieser Anwendungsform die bei Taktung entstehende Geräuschentwicklung und die elektromagnetische Verträglichkeit wird verbessert. Wird die Erkennung eines Störfalles, beispielsweise die Blockiererkennung eines Gleichstrommotors, nur in dessen kleinster Drehzahlstufe vorgenommen, so fließt über den in dieser Drehzahlstufe eingeschalteten Sense-FET 24 nur ein relativ geringer Strom und der Sense-FET kann dadurch einen höheren Widerstand seiner Drain-Source-Strecke ( RDSon ) aufweisen und verursacht somit geringere Kosten. Die Blockiererkennung erfolgt hierbei über eine Strommessung in besonders einfacher und vorteilhafter Weise, wobei der hohe Strom eines blockierten Gleichstrommotors erkennbar ist, da er wesentlich über dem Betriebsstrom des Motors liegt. Die Auswertung des Sense-Signals in der Auswerteschaltung 42 kann bei ungetaktetem Betrieb sehr einfach vorgenommen werden, da es sich um ein Gleichspannungssignal handelt.




 
Previous Patent: GROUND POWER UNIT

Next Patent: VOLTAGE CONTROL OSCILLATOR