Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
CLOTHES HANGER WITH A DEVICE FOR SPACE-SAVING STORAGE AND TRANSPORTATION OF CLOTHING
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2000/015086
Kind Code:
A1
Abstract:
In order to enable space-saving storage, transportation and presentation of clothing on a clothes hanger, a clothes hanger with an integrated device or easily attachable device is used that is embodied in such a way that it can accommodate other clothes hangers in vertical direction. The space normally required in horizontal direction is additionally used by inserting the inventive device in vertical direction.

Inventors:
Feldinger-samuel, Meir (Thannerstrasse 60 Basel, CH-4054, CH)
Application Number:
PCT/CH1998/000388
Publication Date:
March 23, 2000
Filing Date:
September 10, 1998
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
Feldinger-samuel, Meir (Thannerstrasse 60 Basel, CH-4054, CH)
International Classes:
A47G25/18; (IPC1-7): A47G25/18
Domestic Patent References:
WO1984002836A1
Foreign References:
US2753143A
US4416401A
FR2276022A1
US4653678A
Other References:
None
Download PDF:
Claims:
Ansprüche
1. Kleiderhänger mit integrierter Vorrichtung zur Aufnahme eines wei teren Kleiderhängers, derart gestaltet, dass der aufzunehmende Klei derhaken festgehalten wird und derselbe vertikal tiefer, bügelpara llel zu hängen kommt.
2. Kleiderhänger mit Vorrichtung nach Anspruch 1 mit einem Verschluss, Klammer, Feder, Band oder Schliessdeckel der den Haken festhält.
3. Kleiderhänger mit Vorrichtungen nach den Ansprüchen 1 und 2 derart gestaltet, dass Kleiderbügel und Vorrichtung separate Teile sind und nachträglich zusammengefügt werden.
4. Kleiderhänger nach den Ansprüchen 13 derart gestaltet, dass die se vertikal mehrere HakenaufnahmeAussparungen, bzw. Rasterungen haben.
5. Kleidérhänger nach den Ansprüchen 14 derart gestaltet, dass die se einen Scheuerund Verkantungsschutz aufweisen, welche die Brei te des eingehängtenHakens seitlich überragen, oder überdecken.
6. Kleiderhänger nach den Ansprüchen 15 derart gestaltet, dass eine Klemmvorrichtung auf den festzuhaltenden Haken presst.
7. Kleiderhaken nach den Ansprüchen 16 derart gestaltet, dass diese eine Schliessvorrichtung aufweist, deren Verschluss geöffnet werden kann.
8. Vorrichtung im Sinne der Ansprüche 17 derart gestaltet, dass die se an einen an einer Tragstange hängenden Kleiderbügel gehängt wer den, ohne dass derselbe zuvor von der Tragstange abgenommen wird und diese mit Doppelsichel, Loch mit Schlitz, Spaltsperrung etc. ausge stattet ist.
9. Vorrichtung nach Anspruch 8 derart gestaltet, dass diese aus biegsa mem Material hergestallet wird, oder mit Kerben ausgestattet ist.
10. Vorrichtung im Sinne der Ansprüche 19 mit einfacher Hakenöffnung, oder Halteklammer.
Description:
Kleiderhanger mit Vorrichtung für raumsparende Lagerung von Bekleidung und Transport.

Bekannterweise, werden Kleidungsstucke zum Zwecke ihrer Lagerung, ihres Transportes und der Warenpräsentation auf Kleiderbügel gehängt.

Dies hat den Vorteil, dass das Kleidungsstück seine Form behält, ra- tionell gelagert, transportiert und präsentiert werden kann. Der Nach- teil dabei, ist der. wermehrte Raumbedarf, insbesonders, wenn an einer horizontalen Kleiderstange, Kleider auf Kleiderbügeln gelagert, trans- portiert, oder präsentiert werden ; in verstärktem Masse, wenn es sich dabei, um Kleider verschiedener Längen, Kinderkleider, Jacken etc. handelt, weil diese in horizontaler Richtung auf der Stange, den vor- handenen Platz beanspruchen, während der Raum unterhalb der Kleider- stange, oft zum Teil ungenutzt bleibt. Der Raumbedarf in horizontaler Richtung ist von der Kleiderart, Materialdicke, Bügelform und Schulter- breite abhängig.

Für die Lagerung in vertikaler Richtung sind Vorrichtungen bekannt, welche eine Raumersparnis bringen, doch erfordern diese zeitaufwendi- ge, manuelle Manipulationen. Die vorliegende Erfindung hat zum Zweck, in rationeller, kostengünstiger Weise, diesen Nachteil zu beseitigen, in dem der Kleiderbügel derart gestaltet wird, dass in demselben eine Aufnahme-Vorrichtung für einen weiteren Kleiderhaken, bzw. Klei- derbügel fest integriert, oder montiert wird. Sowohl der Kleiderhaken, wie die Aufnahme-Vorrichtung für den weiteren Kleiderhaken, bzw. Klei- derbügel können aus jeglichem Material sein, jedoch derartig, dass ein selbständiges Aushängen desselben, oder lösen der Schliessvorrichtung an der integrierten Hakenaufnahme-Vorrichtung vermieden wird. Von Vor- teil ist, wenn ein Scheuerschutz die Hakenbreite seitlich überragt.

In der Anwendung, wird der Raumbedarf in horizontaler Richtung, durch die Bügeldicke, die Formgebung des Bugels, durch die Schul- terbreite des Kleidungsstückes, sowie die Materialdicke bestimmt.

Fig. 1A zeigt eine Kleiderstange (1) mit Kleiderhaken (2) und Bü- gel (3) mit einem Kleid (5) und wie normalerweise der Platzbedarf bei der Lagerung, bzw. Transport von Bekleidung auf Bügeln ist.

In Fig. 1 B werden ein Teil der Kleider (5) mittels Kleiderhaken (2) in den Verschluss (4) eingehängt und dadurch der Raumbedarf für die Gesammtzahl der hängenden Kleider (5) bei der Lagerung, bzw. Trans- port reduziert, weil der durch die Schulterbreite, Bügelform und Ma- terialdicke horizontale Raumbedarf nahezu um die Hälfte reduziert wird, somit können auf gleichem Raum doppelt soviel Einheiten gela- gert, bzw. transportiert werden können, wodurch erhebliche Kosten in der Lagerung und beim Transport eingespart werden. Bedingt durch handlichen Schliessvorrichtungen (4) können Ensembles schnell zusam- mengefügt werden ; das Verwechseln von Grosse, etc. wird vermieden.

Fig. 2 A zeigt einen Kleiderhaken (2) mit Bügel (3) und Verschluss (4) im Querschnitt. Der Schliessdeckel (4) lässt sich über ein Scharnier (6) oder flxiblen Drehpunkt öffnen und schliessen. Under der Ausspah- rung (8) für den Haken (2) oder am Kleiderbügel (3) sind in der Re- gel Nocken, damit das Gewicht des eingehängten Kleides, bzw. Hakens (2) nicht auf das Scharnier (6), oder den Verschluss (4) drückt und diese belasten. Eine Schliessvorrichtung (7) verhindert das selbständige Lö- sen, bzw. Öffnen des Verschlussdeckels (4).

Fig. 2 B zeigt gleichfalls, wie in Fig. 2 A einen Kleiderhaken (2) mit Bügel (3) und Verschluss-Vorrichtung (4) im Querschnitt, mit

mehreren Halterungspositionen für Kleiderhaken (2) um gegebenen- falls, den vertikalen Raumbedarf, dem Hängegut anpassen zu können.

In der Aussparung (9) kann eine Halte-bzw. Drückvorrichtung (10) sein, welche verhindert, dass sich die Kleiderhaken (2) beim Trans- port, oder durch Vibration selbst aushängen, oder den Verschluss (4) aufdrücken. Als Schliessvorrichtung kann jegliche, geeignete Metho- de eingesetzt werden ; z. B. ein Keil (7a) oder ein Vorstehen der Ver- schlussklappe (4/7) lässt den Haken mühelos aus dem Verschluss ent- nehmen, weil derselbe sich leicht öffnen lässt.

Fig. 2 C und 2 D zeigt Kleiderbügel von vorne, mit integrierten Ver- schlüssen, wobei weder die Kleiderbügel, noch die Verschlussvorrich- tungen an irgendwelche Formgebung gebunden sind ; es könnte auch eine Feder (12), oder Haftverschluss sein. Von Vorteil ist, wenn ein Scheu- erschutz (11) z. B. durch überragen der Hakenbreite (2) unter die Hal- te-Vorrichtungen einbezogen wird.

Fig. 3 A und Fig. 3 B zeigen Hakenhalterungen, welche nachträglich an einen an der Tragstange hängenden Kleiderhaken (2) eingefügt wer- den können, ohne dass der an der Tragstange hängende Träger-Kleider- haken von der Tragstange abgenommen werden muss. Damit sich diese nicht lösen, bzw. von selbst aushängen,'werden die mit Doppelsichel- bogen (13) oder einer Schlitzöffnung mit Widerhaken (14) ausgestattet.

Um sich dem Hängegut optimal anzupassen, werden diese aus einem fle- xiblen Material, oder mit Biegekerben (15) vorzugsweise ausgestattet.

Die Hängevorrichtungen werden jeweils derartig gestalten, dass der da- rin aufgenommene, bzw. eingehängte Kleiderhaken flach, dem Trägerklei- derhaken parallel festgehalten wird, um ein Verkanten, bzw. Beschädi- gen der Kleider zu verhindern.