Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
COIL, CONTROL SYSTEM, CONTACTING SYSTEM AND METHOD
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2008/009349
Kind Code:
A3
Abstract:
A coil, in particular for electromagnetically controlled brakes or clutches, has two or more part-windings and associated taps. A first part-winding comprises a winding wire having a first diameter, and a second part-winding comprises a winding wire having a different diameter.

Inventors:
HEINRICH PASCAL (FR)
Application Number:
EP2007/005819
Publication Date:
March 13, 2008
Filing Date:
June 30, 2007
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
SEW EURODRIVE GMBH & CO (DE)
HEINRICH PASCAL (FR)
International Classes:
H01F5/00; H01F7/16; H02K7/102; H02P3/04; H01F5/04; H01F7/18; H01F29/02
Foreign References:
US3708682A1973-01-02
EP1243789A22002-09-25
DE102004022254B32005-06-30
DE3613294A11987-10-22
Download PDF:
Claims:

Patentansprüche:

1. Spule, insbesondere für eine elektromagnetisch betätigbare Bremse oder Kupplung, wobei die Spule zwei oder mehr Teilwicklungen und zugehörige Abgriffe umfasst, wobei eine erste Teilwicklung einen Wicklungsdraht mit erstem Drahtdurchmesser und eine zweite Teilwicklung einen Wicklungsdraht mit einem anderen Drahtdurchmesser umfasst.

2. Spule nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Teilwicklungen über eine Steuerelektronik zeitlich versetzt nacheinander hinzuschaltbar ist.

3. Spule nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass

Teilwicklungen mit den größeren Wicklungsdrahtdurchmessern als Beschleunigungsspulenwicklungen vorgesehen sind, insbesondere zum beschleunigten Lüften der Bremse oder Kupplung .

4. Spule nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Teilwicklung mit dem geringsten Wicklungsdrahtdurchmesser als Haltespule vorgesehen ist, insbesondere zum Aufrechterhalten des gelüfteten Zustandes der Bremse oder Kupplung.

5. Spule nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Teilwicklungen auf einem Spulenträger, insbesondere gemeinsamen Spulenträger, vorgesehen sind.

6. Spule nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass jede Teilwicklung aus außen isoliertem Wicklungsdraht hergestellt ist, insbesondere einem zur elektrischen Isolierung lackierten Wicklungsdraht.

7. Spule nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Teilwicklungen konzentrisch ausgeführt sind.

8. Spule nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Abgriff zumindest ein Kontaktierungselement umfasst, an dem ein Ende des Wicklungsdrahtes der zugehörigen Teilwicklung und ein Ende eines zugehörigen Anschlussdrahtes verbunden ist.

9. Spule nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein erster Abgriff, insbesondere ein Zwischenabgriff, zumindest zwei Kontaktierungselemente umfasst.

10. Spule nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der erste Abgriff ein erstes Kontaktierungselement umfasst, an dem ein Ende des Wicklungsdrahtes der zugehörigen Teilwicklung und ein Ende eines zugehörigen Anschlussdrahtes und ein Ende eines Verbindungsdrahtes verbunden ist, wobei der erste Abgriff ein zweites Kontaktierungselement umfasst, an dem ein anderes Ende des Verbindungsdrahtes und ein Ende des Wicklungsdrahtes einer anderen Teilwicklung verbunden ist.

11. Spule nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass die zugehörige Teilwicklung erste Teilwicklung und die andere Teilwicklung zweite Teilwicklung ist.

12. Spule nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Spulenträger zumindest zwei Ausnehmungen umfasst, die zur Aufnahme von Kontaktierungselementen ausgebildet sind.

13. Spule nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Kontaktierungselemente Widerhaken zum Verbinden mit dem Spulenträger umfassen, insbesondere zum nicht-lösbaren Verbinden.

14. Spule nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Verbindungselement aus Litzendraht hergestellt ist, insbesondere aus isoliertem.

15. Spule nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Spulenträger zur erhöhten thermischen Leitfähigkeit mit Vergussmasse vergossen und in einem Gehäuseteil vorgesehen ist.

16. Ansteuerung für eine Bremse oder Kupplung, umfassend eine Spule mit mindestens einem Zwischenabgriff, insbesondere Mittelabgriff, und eine elektronische Schaltung, dadurch gekennzeichnet, dass die elektronische Schaltung Mittel zum zeitlich versetzten Zuschalten der Teilwicklungen umfasst, insbesondere in Reihe.

17. Ansteuerung nach Anspruch 16, dadurch gekennzeichnet, dass die elektronische Schaltung elektronische Schalter umfasst, wobei zumindest ein erster Schalter den Strom in einer ersten Teilwicklung bestimmt und ein zweiter Schalter in einer zweiten, insbesondere die Schalter zum Schalten verschieden großer Ströme ausgelegt sind.

18. Ansteuerung nach Anspruch 16, dadurch gekennzeichnet, dass die elektronische Schaltung Mittel zum Erfassen von Strom und/oder Spannung an mindestens einer Teilwicklung und/oder an der gesamten Spule umfasst.

19. Ansteuerung nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die elektronische Schaltung Mittel zum Erkennen des Lüftens eines axial beweglichen Elements, insbesondere Ankerscheibe, umfasst.

20. Ansteuerung nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Mittel zum Erkennen des Lüftens Mittel zur Stromerfassung und Mittel zur Auswertung des Stromverlaufs umfassen.

21. Ansteuerung nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die elektronische Schaltung Mittel zum Bestimmen des Verschleißes des Bremsbelags und/oder Kupplungsbelags umfasst.

22. Ansteuerung nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Mittel zum Bestimmen des Verschleißes Mittel zum Bestimmen der Induktivität der Spule umfassen.

23. Ansteuerung nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die elektronische Schaltung Mittel zum Anzeigen des Verschleißzustandes und/oder Verschleißes umfasst und/oder Mittel zum übermitteln einer entsprechenden Information an weitere Vorrichtungen, insbesondere an über ein elektronisches Bussystem verbundene Vorrichtungen.

24. Abgriff für eine Spule, umfassend mindestens zwei Teilwicklungen, dadurch gekennzeichnet, dass ein erstes Kontaktierungselement mit dem Wicklungsdraht der ersten Teilwicklung elektrisch verbunden ist, und ein zweites Kontaktierungselement mit dem Wicklungsdraht der zweiten Teilwicklung elektrisch verbunden ist, wobei die Kontaktierungselemente elektrisch verbunden sind.

25. Abgriff für eine Spule nach Anspruch 24, dadurch gekennzeichnet, dass ein Verbindungselement zur elektrischen Verbindung des ersten und zweiten Kontaktierungselementes vorgesehen ist.

26. Abgriff für eine Spule nach Anspruch 24 oder 25, dadurch gekennzeichnet, dass das Verbindungselement als Litze oder Draht ausgeführt ist.

27. Abgriff für eine Spule nach einem der Ansprüche 24 bis 26, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Teilwicklung einen Wicklungsdraht mit erstem Drahtdurchmesser und die zweite Teilwicklung einen Wicklungsdraht mit einem anderen Drahtdurchmesser umfasst.

28. Kontaktierung nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest eine Teilwicklung als Vorwiderstand für einen Schalter der Steuerelektronik schaltbar ist.

29. Kontaktierung nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine Zugentlastung durch Anklemmen des den Anschlussdraht umfassenden Kabels an einem elastisch verformbaren Bereich des zugehörigen oder eines zusätzlichen Kontaktierungselements vorgesehen ist.

30. Verfahren zur Herstellung einer Spule, dadurch gekennzeichnet, dass - in einem ersten Schritt die Kontaktierungselemente mit Anschlussdrähten und

Verbindungselementen vorkonfektioniert werden; in einem zweiten Schritt die Kontaktierungselemente in den Spulenträger eingefügt werden; in einem dritten Schritt die Spulenteilwicklungen auf den Spulenträger gewickelt werden; in einem vierten Schritt die Enden der Wicklungsdrähte mit den

Kontaktierungselementen verbunden werden, insbesondere verschweißt; in einem fünften Schritt die Anschlussdrähte als Kabelstrang aus der Spule herausgeführt werden.

31. Verfahren nach Anspruch 30, dadurch gekennzeichnet, dass im zweiten Schritt ein Einschieben des Kontaktierungselementes in den Spulenträger auf eine erste Einschubtiefe und nach dem vierten Schritt, insbesondere nach dem vierten Schritt und vor dem fünften Schritt, ein Einschieben des Kontaktierungselementes in den Spulenträger auf eine zweite Einschubtiefe und wobei die zweite Einschubtiefe die erste wertmäßig übertrifft.

32. Verfahren nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass im zweiten Schritt zumindest zwei durch ein Verbindungselement miteinander verbundene Kontaktierungselemente in den Spulenträger eingefügt werden, wobei eines der 5 Kontaktierungselemente mit einem Anschlussdraht vorkonfektioniert ist.

33. Verfahren zum Betreiben einer Spule einer Bremse oder Kupplung, umfassend Teilwicklungen, dadurch gekennzeichnet, dass

10 in mindestens einem ersten Zeitabschnitt mindestens eine erste Teilwicklung bestromt wird und in einem letzten Zeitabschnitt eine Reihenschaltung der gesamten Teilwicklungen bestromt wird.

34. Verfahren nach Anspruch 33, 15 dadurch gekennzeichnet, dass beim übergang von einem Zeitabschnitt zum nächsten Zeitabschnitt der im Zeitabschnitt bestromten Reihenschaltung von Teilwicklungen eine nächste Teilwicklung in Reihe hinzugeschaltet wird.

20 35. Verfahren nach Anspruch 33, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest zwei der Teilwicklungen verschiedene Wicklungsdrahtdurchmesser aufweisen.

36. Verfahren nach Anspruch 33 oder 34, 25 dadurch gekennzeichnet, dass von einem Zeitabschnitt in den nächsten Zeitabschnitt übergegangen wird, wenn der für den kleinsten Wicklungsdrahtdurchmesser der Teilwicklungen der Reihenschaltung maximal zulässige Strom erreicht wird.

30 37. Verfahren nach einem der Ansprüche 33 bis 36, dadurch gekennzeichnet, dass im letzten Zeitabschnitt der für den kleinsten Wicklungsdrahtdurchmesser der gesamten in Reihe geschalteten Teilwicklungen maximal zulässige Strom vorgesehen wird.

38. Verfahren nach einem der Ansprüche 33 bis 37, dadurch gekennzeichnet, dass die Summe vom ersten bis zum vorletzten Zeitabschnitt ist kleiner als die Zeitdauer, welche für das Aufmagnetisieren des Rotors des als Asynchronmotor ausgeführten Elektromotors benötigt wird, wobei der Elektromotor mit der Bremse oder Kupplung verbunden ist.

39. Elektromagnetisch betätigbare Bremse oder Kupplung, dadurch gekennzeichnet, dass als Brems- oder Kupplungsspule eine Spule nach einem der Ansprüche 1 bis 29 ausgeführt ist, wobei die Teilwicklungen mit verschieden großen Strömen beaufschlagbar sind.

40. Antrieb, umfassend Elektromotor, dadurch gekennzeichnet, dass eine Spule nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche umfasst ist.

41. Elektromotor nach Anspruch 40, dadurch gekennzeichnet, dass die Wärme der Lüftspule über ein Lagerschild oder Gehäuseteil des Motors an die Umgebung abgeführt wird.

42. Elektromotor nach Anspruch 40, dadurch gekennzeichnet, dass die Bremse im Elektromotor integriert vorgesehen ist.

Description:

Spule, Ansteuerung, Kontaktierung und Verfahren

Beschreibung:

Die Erfindung betrifft eine Spule, eine Ansteuerung, eine Kontaktierung und ein Verfahren, insbesondere für elektromagnetisch betätigbare Bremsen oder Kupplungen.

Aus der DE 36 13294 C2 ist eine Bremsspule bekannt, die als Bremse für einen Elektromotor verwendbar ist. Zur Erhöhung der Dynamik der Bremse ist die Bremsspule dort zweigeteilt vorgesehen, wobei der erste Teil der Spulenwicklung als Beschleunigungsspule bezeichnet wird. Zum Lüften der Federdruckbremse wird zuerst kurzzeitig die Beschleunigungsspule mit hohem Stromwerten beaufschlagt zur Erzeugung von Anzugsmoment, um die träge Ankerscheibe vom Bremsbelag zu trennen. Dabei wird in der Beschleunigungsspule in einem kurzen Anfangszeitintervall ein derart hoher Stromwert erreicht, dass bei dauerhaftem Auftreten dieses Stromwertes eine Zerstörung der Spule zu erwarten wäre. Während des Betriebes des Motors nach dem Anfangszeitintervall wird der Luftspalt der Bremse durch die gesamte Bremsspule, die auch als Haltespule bezeichnet wird, aufrecht erhalten. Nachteilig ist dabei, dass die Fertigung einer geteilten Spule wegen des hierfür notwendigen Mitte I abgriff s aufwendig und kostspielig ist.

Aus der DE 102004022254 B3 ist der Aufbau einer Spule aus Spulenträger, Wicklungsdraht und Kontaktierungselementen bekannt. Die Verbindung von Abgriffen des Wicklungsdrahtes wird über die Kontaktierungselemente, die dort als Hülse bezeichnet werden, realisiert, was die Fertigung der Spule vereinfacht.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein schnelles und verlustarmes Lüften einer elektromagnetisch betätigbaren Bremse oder Kupplung zu erreichen.

Erfindungsgemäß wird die Aufgabe bei der Spule nach den in Anspruch 1 , bei der Ansteuerung nach den in Anspruch 16, bei dem Abgriff nach den in Anspruch 24 und bei dem Verfahren nach den in Anspruch 30 und/oder 32 angegebenen Merkmalen gelöst.

Wesentliche Merkmale der Erfindung bei der Spule sind, dass sie zumindest einen Spulenträger und einen in mehrere Abschnitte gegliederten Wicklungsdraht umfasst,

insbesondere einen zur elektrischen Isolierung lackierten Wicklungsdraht, wobei eine erste Teilwicklung einen Wicklungsdraht mit erstem Drahtdurchmesser und eine zweite Teilwicklung einen Wicklungsdraht mit einem anderen Drahtdurchmesser umfasst.

Von Vorteil ist dabei, dass bei der Herstellung der Spule auf den Spulenträger zwei oder mehrere Wicklungen mit unterschiedlichen Wickeldrahtdurchmessern gewickelt werden, deren Enden beim Bewickeln an den Kontaktierungselementen anklemmbar sind. Die Verdrahtung der Spule ist mit Verbindungsstücken und/oder Mittelabgriffen an den Kontaktierungselementen durchführbar. Insbesondere ist für diese Verdrahtung ist Litzendraht verwendbar.

Ein weiterer Vorteil ist dabei, dass mehrteilige Spulen derart ausbildbar sind, dass sie kostengünstiger und einfacher fertigbar sind. Die Enden der Wicklungsdrähte sind verbindbar mit Anschlussdrähten, insbesondere mittels der Kontaktierungselemente.

Vorteiligerweise ist die Erfindung anwendbar bei Wicklungs- und Anschlussdrähten mit verschiedener Ausführung der jeweiligen Querschnittsfläche. Dabei sind auch Ausführungen mit drei-, vier- oder vieleckigen Querschnittsflächen umfasst. Die Verwendung von runden Drähten ist selbstverständlich kostengünstig.

Vorteiligerweise sind die Querschnittsgeometrien der Wickeldrähte dahingehend wählbar, dass die Anforderungen an das magnetische Anzugsmoment und die thermische Belastung der gesamten Spule aufeinander abstimmbar sind.

Ein weiterer Vorteil der Erfindung ist, dass die Kontaktierung über Kontaktierungselemente eine kostengünstige elektrische Verbindungsart ermöglicht. Insbesondere sind die Kontaktierungselemente selbst als kostengünstige Stanz-Biegeteile aus Blech herstellbar. Da sie verformbare Bereiche aufweisen, sind mittels dieser Bereiche Wicklungsdraht-Abschnitte oder Litzen-Abschnitte einklemmbar, also kraftschlüssig verbindbar. Mittels eines Widerstandsschweißverfahrens sind zwischen den Wicklungs- bzw. Anschlussdrähten und dem Kontaktierungselement stoffschlüssige Verbindungen herstellbar.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung weist die Spule mehrere Teilwicklungen auf, wobei mindestens eine Teilwicklung die Funktion einer Beschleunigungsspule übernimmt. Diese Teilspulen bestehen aus Wickeldrähten unterschiedlicher

Drahtdurchmesser, wobei die Beschleunigungsspulen mit Wicklungsdraht größeren Durchmessers gewickelt sind. Die Haltespule, die den gelüfteten Zustand aufrechterhält, wird durch eine Reihenschaltung aller Teilspulen dargestellt. Die Verdrahtung mittels der Kontaktierungselemente ist derart ausführbar, dass die Teilspulen durch Verbindungsdraht verbindbar sind und Zwischenabgriffe durch Litzendraht der Bremsen- oder Kupplungsansteuerung zuführbar sind.

Bei einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung ist die Spule zweigeteilt und der Zwischenabgriff als Mittelabgriff herausgeführt. Die Spule setzt sich hierfür aus einer Beschleunigerspule, die mit hohem Strom aktivierbar ist, und einer dazu in Reihe geschalteten weiteren Spule zusammen, wobei beide Teilspulen zusammen die Haltespule darstellen.

Bei einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung werden mehrere Teilspulen auf einen gemeinsamen Spulenträger gewickelt. Der Spulenträger muss hierzu geeignet dimensioniert sein. Einfluss auf die Geometrie haben der Spulendurchmesser, die Wicklungsdrähte und die Ableitung der entstehenden Wärme, die zum Schutz der Spule über in die Wicklungen eingebrachte Vergussmasse und ein Gehäuse an die Umgebung abführbar ist. Das Gehäuse ist vorteiligerweise das Statorgehäuse eines Elektromotors.

Bei einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung werden die Spulen auf einen Spulenträger gewickelt, der Aufnahmen von Kontaktierungselementen aufweist. Somit sind vorteiligerweise kein separates Befestigungselement und zugehörige Verbindungen vorzusehen. Die Aufnahmen sind also einstückig am Spulenträger ausführbar. Bei Spulen, die aus mehreren Teilwicklungen bestehen, müssen ausreichend Ausnehmungen für die Kontaktierungselemente vorgesehen sein, wobei für jede Teilwicklung mindestens zwei Kontaktierungselemente vorzusehen sind.

Bei einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung weisen die Kontaktierungselemente mehrere Widerhaken zum Verkrallen in den Aufnahmen des Spulenträgers auf. Diese Widerhaken sind hintereinander anordenbar. Bei der Montage des Kontaktierungselements wird das Kontaktierungselement teilweise in die jeweilige Ausnehmung des Spulenträgers eingeschoben, sodass die Kontaktierungselemente während eines ersten Montageschritts in einer ersten Einschubtiefe fixierbar sind und nach einem weiteren Montageschritt in einer zweiten Einschubtiefe fixierbar sind. Somit ist also vor dem ersten Montageschritt ein

Vorkonfektionieren und danach ein Verbinden des Wicklungsdrahtes mit dem Kontaktierungselement ermöglicht. In einem letzten Montageschritt ist ein weiteres abschließendes Einschieben in den Spulenträger ausführbar.

Bei einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung weist der Spulenträger Aufnahmen für zusätzliche Kontaktierungselemente auf, die vorteiligerweise zur mechanischen Zugentlastung der angeschlossenen Litze dienen.

Bei einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung weist der Spulenträger Führungen für die angeschlossenen Litzendrähte auf. Von Vorteil ist dabei, dass die übersichtlichkeit und Einfachheit beim Herstellen verbessert ist.

Diese Führungen laufen vorteiligerweise an einer zentralen Stelle zusammen, an der die Anschlussdrähte in einer Halterung befestigbar sind. Dabei ist vorteilhaft, dass nur ein einziger Anschlussstrang, umfassend die Anschlussdrähte, notwendig ist und die übersichtlichkeit erhöht ist.

Bei einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung sind Schweißverbindungen, zum stoffschlüssigen Verbinden von Draht und Kontaktierungselement, durch entsprechendes Erhitzen der Kontaktierungselemente herstellbar. Das Erhitzen der Kontaktierungselemente erfolgt durch kostengünstiges und einfach auszuführendes Widerstandsschweißverfahren.

Bei einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung sind Verbindungs- und Anschlussdrähte durch gleichwertige elektrisch leitfähige Verbindungs- und Anschlusselemente ersetzbar. Somit sind kostengünstige Stanz-Biegeteile oder Blechteile verwendbar.

Bei einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung sind die Kontaktierungselemente mit den Anschluss- und Verbindungselementen vorkonfektionierbar. Somit ist eine schnellere und einfachere Montage ermöglicht.

Wichtige Merkmale bei dem Verfahren nach Anspruch 30 sind, dass es zur Herstellung einer Spule vorgesehen ist, wobei in einem ersten Schritt die Kontaktierungselemente mit Anschlussdrähten und Verbindungselementen vorkonfektioniert werden;

- in einem zweiten Schritt die Kontaktierungselemente in den Spulenträger eingefügt werden; in einem dritten Schritt die Spulenteilwicklungen auf den Spulenträger gewickelt werden; - in einem vierten Schritt die Enden der Wicklungsdrähte mit den

Kontaktierungselementen verbunden werden, insbesondere verschweißt; in einem fünften Schritt die Anschlussdrähte als Kabelstrang aus der Spule herausgeführt werden.

Von Vorteil ist dabei, dass durch die Vorkonfektionierung weniger Teile im

Endmontagebereich notwendig sind. Außerdem sind somit Fehler beim Verdrahten reduzierbar. Darüber hinaus müssen die Kontaktierungselemente nur in den Spulenträger selbst und nicht in ein Zwischenteil eingefügt werden. Das Wickeln ist dann ungestört ausführbar und zum Abschluss des Wickeins sind die Endbereiche des Wicklungsdrahtes an die Kontaktierungselemente einfach und ohne Aufwand verbindbar. Das V erschweißen ist sehr schnell und mit geringem Aufwand ausführbar, wobei auch eine hohe Qualität erreichbar ist.

Außerdem ist das Fertigen auf einer einzigen Maschine ausführbar, so dass nur eine einzige Aufspannung des Werkstücks notwendig ist.

Bei einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung sind die Teilspulen mittels einer elektronischen Steuerung schaltbar. Vorteiligerweise ist dabei ein getrenntes Ansteuern der Teilspulen ausführbar. Somit sind in verschiedenen Zeitbereichen verschiedene Funktionen von den Teilspulen übernehmbar.

Bei einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung sind innerhalb elektronischen Steuerung Mittel zur Bestimmung des zeitlichen Verlaufs von Strom und Spannung in den einzelnen Teilspulen vorsehbar. Somit ist vorteiligerweise eine Regelung für jede Teilspule ausführbar.

Bei einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung sind Mittel zur Erfassung von Spulenstrom und -Spannung. Vorteil ist dabei, dass eine Ermittlung von Verschleiß eines Reibbelages in der Bremse oder Kupplung einsetzbar ist.

Da der Verschleiß des Reibbelages zu einer Veränderung der Geometrie des Reibbereiches in der Bremse oder Kupplung führt, sind in einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung Mittel vorsehbar. Vorteiligerweise sind anhand der gemessenen Strom und Spannungsdaten der Schaltzeitpunkte der Teilspulen Steuer- und /oder regelbar sind. Insbesondere sind also die Zeitpunkte abhängig vom Abnutzungszustand der Reib- oder Bremsbeläge derart verschiebbar, dass die Bremse trotzdem schnell aktivierbar ist.

Bei einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung ist der Verschleiß, bei Erreichen eines Schwellenwertes, nach außen mitteilbar, insbesondere über ein Warnsignal.

Bei einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung ist Mitteilung dieses Alarmsignals über eine elektronische Schaltung durchführbar, die über ein Bussystem mit einem übergeordneten Busteilnehmer kommuniziert.

Wichtige Merkmale bei dem Verfahren nach Anspruch 38 sind, dass es zum Betreiben einer Spule einer Bremse oder Kupplung, umfassend Teilwicklungen, wobei in mindestens einem ersten Zeitabschnitt mindestens eine erste Teilwicklung bestromt wird und in einem letzten Zeitabschnitt eine Reihenschaltung der gesamten Teilwicklungen bestromt wird. Von Vorteil ist dabei, dass eine mehrteilige Spule verwendbar ist und derart steuerbar ist, dass die Funktion der Beschleunigungsspule in nacheinander folgenden Zeitabschnitten auf den ansteigenden Strom anpassbar ist. Die Funktion des Haltens wird von der höchsten Induktivität ausgeführt.

Bei einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung wird beim übergang von einem Zeitabschnitt zum nächsten Zeitabschnitt der im Zeitabschnitt bestromten Reihenschaltung von

Teilwicklungen eine nächste Teilwicklung in Reihe hinzugeschaltet. Von Vorteil ist dabei, dass die Induktivität in den aufeinander folgenden Zeitabschnitten schrittweise erhöhbar ist. Somit kann der Strom anfangs schnell große Werte erreichen, dann aber rechtzeitig die Induktivität erhöht werden, um ein Durchschmelzen des Wicklungsdrahtes zu verhindern.

Bei einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung weisen zumindest zwei der Teilwicklungen verschiedene Wicklungsdrahtdurchmesser auf. Insbesondere wird im letzten Zeitabschnitt der für den kleinsten Wicklungsdrahtdurchmesser der gesamten in Reihe geschalteten Teilwicklungen maximal zulässige Strom vorgesehen. Von Vorteil ist dabei, dass der Drahtdurchmesser an die Ströme anpassbar ist, insbesondere im ersten Zeitabschnitt ein

noch höherer Strom erreichbar ist, für den höhere Werte erlaubt sind als beim Halten erlaubt sind. Der beim Halten zulässige Strom ist auch bestimmt vom Durchmesser des Wicklungsdrahtes der letzten Teilwicklung.

Bei einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung wird von einem Zeitabschnitt in den nächsten Zeitabschnitt übergegangen, wenn der für den kleinsten Wicklungsdrahtdurchmesser der Teilwicklungen der Reihenschaltung maximal zulässige Strom erreicht wird. Von Vorteil ist dabei, dass ein großer Schutz für die Teilwicklungen ermöglicht ist.

Bei einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung ist die Summe vom ersten bis zum vorletzten Zeitabschnitt kleiner als die Zeitdauer, welche für das Aufmagnetisieren des Rotors des als Asynchronmotor ausgeführten Elektromotors benötigt wird, wobei der Elektromotor mit der Bremse oder Kupplung verbunden ist. Von Vorteil ist dabei, dass die Vorrichtung bei Hubwerken einsetzbar ist.

Wichtige Merkmale bei der elektromagnetisch betätigbare Bremse oder Kupplung sind, dass als Brems- oder Kupplungsspule eine vorbeschriebene Spule ausgeführt ist, wobei die Teilwicklungen mit verschieden großen Strömen beaufschlagbar sind. Von Vorteil ist dabei, dass ein besonders schnelles Lüften ermöglicht ist.

Wichtige Merkmale bei dem Antrieb sind, dass er einen Elektromotor umfasst, wobei eine vorbeschriebene Spule umfasst ist. Von Vorteil ist dabei, dass die Bremse mit der Spule anpassbar ist an die Aufmagnetisierungszeit des Rotors des Elektromotors.

Bei einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung wird die Wärme der Lüftspule über ein

Lagerschild oder Gehäuseteil des Motors an die Umgebung abgeführt. Insbesondere ist die Bremse im Elektromotor integriert vorgesehen. Von Vorteil ist dabei, dass ein kompakter Antrieb mit geringem Raumbedarf ausführbar ist.

Weitere Vorteile ergeben sich aus den Unteransprüchen.

Bezugszeichenliste

1 Spulenträger

2 Kontaktierungselement

2 a Kontaktierungselement

3 Ausnehmung für Kontaktierungselement

4 Drahtführung

5 Verbindungsdraht

6 Anschlussdraht

7 Wickelbereich

8 Halterung

9 Wicklungsdraht mit Durchmesser A

10 Wicklungsdraht mit Durchmesser B

11 Spule mit Wicklungsdraht mit Durchmesser A

12 Spule mit Wicklungsdraht mit Durchmesser B

21 Zunge für Wicklungsdraht

22 Widerhaken

23 Ablage für Anschlussdraht

24 Wandteil

25 Drahtführung

Die Erfindung wird nun anhand von Abbildungen näher erläutert:

Figur 1 zeigt einen Spulenträger für eine geteilte Spule mit der erfindungsgemäßen Verdrahtung.

Figur 2 zeigt das Schaltbild der erfindungsgemäßen Spule.

Figur 3 zeigt einen Spulenträger und die Kontaktierungselemente.

Figuren 4 a und b zeigen das Kontaktierungselement in verschiedenen Zuständen.

Figuren 5 a bis c stellen das Verfahren zur Verdrahtung der Spule dar.

Die Erfindung betrifft eine Bremse oder Kupplung, die auf dem Prinzip des Kraftschlusses beruht. Die Bremse oder Kupplung ist als Federkraftbremse oder -kupplung eines Elektromotors mit Lüftspule ausgeführt. Somit ist die Bremse oder Kupplung elektromagnetisch betätigbar.

Solche Vorrichtungen weisen wenigstens ein rotatorisch um eine Achse drehbar vorgesehenes Element mit korrespondierenden Gegenelementen auf, wobei ein erstes Gegenelement axial fixiert und ein weiteres axial bewegbar ist, wobei dieses weitere Gegenelement durch Federkraft bewegbar und durch Elektromagnetkraft steuerbar ist. Somit ist in einer ersten axialen Position des weiteren Gegenelementes ein freies Drehen des drehbaren Elementes ermöglicht, in einer zweiten axialen Position ist Kraftschluss zwischen dem drehbaren Element und den Gegenelementen einleitbar. Bei einer Bremse wird in dieser Position also Bremskraft erzeugt, bei einer Kupplung die Kupplungsverbindung hergestellt. Im eingefallenen Zustand werden beide Elemente beispielsweise durch Federkraft, insbesondere axial gerichtete, zusammengepresst. Um eine Aufhebung des Kraftschlusses zu erreichen, werden die Elemente durch eine elektromagnetische Gegenkraft gelüftet, die durch die Lüftspule erzeugt ist, also in die erste Position gebracht.

Die Lüftspule umfasst einen Spulenträger. Dieser Spulenträger ist zur besseren Wärmeleitung mit einer Vergussmasse vergossen. In der ersten Position, der gelüfteten, in der ohmsche Wärme entsteht, nimmt das Gehäuse die Wärme der Lüftspule auf.

In der Figur 1 ist ein Spulenträger 1 gezeigt, wie er für die Erfindung vorgesehen ist. Er ist vorteiligerweise als Kunststoff-Spritzgussteil fertigbar. In der Wandung des Spulenträgers sind Ausnehmungen 3 zur Aufnahme der Kontaktierungselemente 2 vorgesehen. Die Spule ist in Teilwicklungen aufgeteilt. Je nach Ausgestaltung der aufgeteilten Spule sind an ihrem Umfang mindestens vier dieser Ausnehmungen 3 mit den zugehörigen Kontaktierungselementen 2 vorgesehen, um jeweils die beiden Enden der Wicklungsdrähte aufzunehmen. Weiter weist der Spulenträger 1 Führungen 4 auf, in denen die Wicklungsund Anschlussdrähte führbar sind. Am Umfang des Spulenträgers 1 sind mehrere Kontaktierungselemente 2 einbringbar, wobei in der Figur 1 vier Kontaktierungselemente 2 dargestellt sind. An den Kontaktierungselementen 2 sind an den Zungen 21 die Anschlussdrähte 6 zum Anschluss an die Steuerung und der Verbindungsdraht 5 befestigt.

Die mit den Anschlussdrähten vorkonfektionierten Kontaktierungselemente 2 befinden sich noch teilweise außerhalb des Spulenträgers 1. In einem späteren Montageschritt werden diese vollständig in den Spulenträger 1 eingesteckt.

In der Figur 2 ist das Ersatzschaltbild für den Fall einer zweigeteilten Lüftspule gezeigt. Die Wicklungsdrähte 9 und 10 mit den Drahtdruchmessem A und B der Teilspulen 11 und 12 sind mit den Kontaktierungselementen 2 beziehungsweise 2a verbunden. Die beiden

Teilspulen sind durch den Verbindungsdraht 5 miteinander verbunden. Zum Anschluss an die Ansteuerung dienen die Anschlussdrähte 6, wobei der mittlere Anschlussdraht den Mittelabgriff am Kontaktierungselement 2a herausführt. Die freien Enden der Anschlussdrähte 6 werden der elektronischen Steuerung zugeführt.

In Figur 3 ist der Ausschnitt des Spulenträgers 1 mit zwei benachbarten Kontaktierungselementen 2 in Draufsicht dargestellt. Die Spule ist noch nicht bewickelt. Die mit dem Verbindungsdraht 5 vorkonfektionierten Kontaktierungselemente (2, 2a) befinden sich außerhalb des Spulenträgers 1. Der Anschlussdraht 6 und der Verbindungsdraht 5 sind an den unteren Endbereichen des Kontaktierungselements 23 angeschweißt. Die Zungen 21 der Kontaktierungselemente 2 sind noch nicht belegt und geöffnet.

In den Figuren 4a und 4 b ist das Kontaktierungselement 2 gezeigt. Bei dem Kontaktierungselement handelt es sich um ein gebogenes Stanzblechteil.

Das Kontaktierungselement in der Figur 4 a weist einen Wandteil 24 auf. Am oberen Endbereich befindet sich eine Zunge 21 zur Aufnahme des Wicklungsdrahtes. Die Zunge 21 ist elastisch verformbar. In der dargestellten Form ist die Zunge 21 noch im geöffneten Zustand. Zur korrekten Lagerung und zur sicheren Zuführung des Wicklungsdrahtes zur Zunge 21 dient die Drahtführung 25.

Am unteren Endbereich des Kontaktierungselements befinden sich die Aufnahmen 23 für die Anschluss- und Verbindungsdrähte 6 bzw. 5. Eine stoffschlüssige Verbindung der Drähte 5 und 6 an die Aufnahmen 23 erfolgt durch Verschweißen.

Zur Fixierung der Kontaktierungselemente im Spulenträger 1 dienen die Widerhaken 22, die sich in das Kunststoffteil verkrallen.

Das Kontaktierungselement der Figur 4 b zeigt die Zunge 21 im geschlossenen Zustand, wobei die eingeklemmten oder angeschweißten Drähte nicht dargestellt sind.

In den Figuren 5 a, 5 b und 5 c ist die Anordnung und das Verfahren für die Verdrahtung für einen Mittelabgriff bei einer geteilten Spule dargestellt.

Die Figur 5 a zeigt einen ersten Fertigungsschritt beim Herstellen der geteilten Spule. Die Teilspulen bestehend aus den Wicklungsdrähten 9, 10 sind konzentrisch auf den Spulenträger 1 gewickelt. Die Drahtenden sind an den vorgesehenen Führungen 4 entlang geführt.

Die Kontaktierungselemente 2 und 2a sind teilweise in den Spulenträger 1 eingeführt. Der Anschlussdraht 6 und der Verbindungsdraht 5 werden schon vorab an die beiden Kontaktierungselemente geschweißt, um eine feste stoffschlüssige Verbindung zu erhalten.

Die Enden der Wicklungsdrähte 9 und 10 werden über die Drahtführung 25 in der Zunge 21 abgelegt. Der Wicklungsdraht 9 und der Anschlussdraht 6 sind durch die Führung 4 voneinander getrennt.

Die Abbildung zeigt die unterschiedlichen Drahtdruchmesser der beiden Wicklungsdrähte, sowie der Anschlussdrähte. Da die Anschlüsse sämtlich separat erfolgen, ist für den Draht 9 und 10 jeweils ein unterschiedlicher Drahtdurchmesser vorsehbar.

Figur 5 b zeigt den zweiten Schritt, bei dem die Wicklungsdrähte 9 und 10 mit den Zungen 21 fest verbunden werden.

Bei weiteren erfindungsgemäßen Ausführungsbeispielen ist eine stoffschlüssige Verbindung der Anschlüsse durch Verschweißen herstellbar.

Figur 5 c zeigt den den Mitte I abgriff umfassenden Ausschnitt der fertig kontaktierten Spule. Die Kontaktierungselemente 2 und 2a sind komplett in den Spulenträger 1 eingebracht. Die einzelnen Kabel liegen voneinander isoliert in den jeweiligen als Aufnahmen wirkenden Führungen 4. Durch die Art der Kontaktierung wie sie am Kontaktierungselement 2a vorgenommen wurde, wird der Mittelabgriff der Spule realisiert. Dabei weist das

Kontaktierungselement 2a drei elektrische Verbindungsstellen auf, nämlich eine erste für den Wicklungsdraht 9 und eine zweite für den Verbindungsdraht 5 und eine dritte für den Anschlussdraht 6 des Mittelabgriffs. Die zweite und dritte sind also an zwei unteren Endbereichen des Kontaktierungselements vorgesehen und sind in der Lage, Drähte mit größerem Durchmesser als dem Durchmesser des Wicklungsdrahtes 9 aufzunehmen.

Die Anschlussdrähte 6 werden, wie in Figur 1 gezeigt, in dafür vorgesehene Kanäle verlegt, in der Halterung 8 gesammelt und somit für die weitere Montage der Spule als Anschlussstrang zur Verfügung gestellt.

Bei weiteren erfindungsgemäßen Ausführungsbeispielen sind die Anschlussdrähte als Litzendrähte oder dicke Einzeldrähte ausgeführt.

Bei weiteren erfindungsgemäßen Ausführungsbeispielen ist die Halterung 8 einstückig mit dem Spulenträger 1 ausgeführt.

Bei weiteren erfindungsgemäßen Ausführungsbeispielen sind zweite und dritte Verbindungsstelle als Endbereiche ausführbar, die elastisch verbiegbare Zungen umfassen.

Somit sind die Drähte kraftschlüssig einklemmbar und zusätzlich mit Schweißverbindung verbind bar.

Bei weiteren erfindungsgemäßen Ausführungsbeispielen ist eine Bremse nach Figur 1 mit zugehöriger Beschreibung der DE 36 13294 C2 ausgeführt, wobei der oben beschriebene Spulenträger eingesetzt ist.

Bei weiteren erfindungsgemäßen Ausführungsbeispielen ist statt des Kontaktierungselements nach Figur 4a und 4b ein Kontaktierungselement der in DE 102004022254 B3 offenbarten Ausführungsbeispielen, gemäß den dort gezeigten Figuren samt zugehörigem Beschreibungsteil verwendet.