Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
COMMUNICATION METHOD BETWEEN A BRAKE BOOSTER OF A VEHICLE AND AN ESP CONTROL DEVICE OF THE VEHICLE AND BRAKE SYSTEM
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2019/149406
Kind Code:
A1
Abstract:
The present invention relates to a communication method between a brake booster (102) of a vehicle and an ESP control unit (104) of the vehicle, characterized in that a signal (202) is coupled into a brake fluid, is transported between the brake booster (102) and the brake control device (104) via a brake line (110) filled with the brake fluid and is again decoupled from the brake fluid.

Inventors:
MARQUART, Martin (Hauptstrasse 6, Reichenbach, 78564, DE)
HAAG, Florian (Obergruppenbacher Str. 16a, Untergruppenbach, 74199, DE)
Application Number:
EP2018/083123
Publication Date:
August 08, 2019
Filing Date:
November 30, 2018
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
ROBERT BOSCH GMBH (Postfach 30 02 20, Stuttgart, 70442, DE)
International Classes:
B60T8/172; B60T8/88; B60T13/14; B60T13/66; B60T13/68; B60T17/22
Foreign References:
DE102016212412A12018-01-11
DE102015224888A12017-06-14
US20080154454A12008-06-26
DE102015202337A12016-08-11
DE102015224665A12017-06-14
Other References:
None
Download PDF:
Claims:
Ansprüche

1. Kommunikationsverfahren zwischen einem Bremskraftverstärker (102) eines Fahrzeugs und einem ESP-Steuergerät (104) des Fahrzeugs, dadurch ge kennzeichnet, dass ein Signal (202) in eine Bremsflüssigkeit eingekoppelt wird, über eine mit der Bremsflüssigkeit gefüllte Bremsleitung (110) zwischen dem Bremskraftverstärker (102) und dem ESP-Steuergerät (104) transpor tiert wird und wieder aus der Bremsflüssigkeit ausgekoppelt wird.

2. Kommunikationsverfahren gemäß Anspruch 1, bei dem das Signal (202) am Bremskraftverstärker (102) durch zumindest eine impulsartige Betätigung des Bremskraftverstärkers (102) in die Bremsflüssigkeit eingekoppelt wird.

3. Kommunikationsverfahren gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem das Signal (202) am ESP-Steuergerät (104) durch einen Druck sensor (114) des ESP-Steuergeräts (104) aus der Bremsflüssigkeit ausge koppelt wird.

4. Kommunikationsverfahren gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem als Signal (202) eine vordefinierte Abfolge von Impulsen (206) in die Bremsflüssigkeit eingekoppelt wird.

5. Kommunikationsverfahren gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem das Signal (202) durch Einkoppeln in die Bremsflüssigkeit auf der Bremsleitung (110) transportiert wird, wenn ein Ausfall eines parallelen Kommunikationswegs über einen Kommunikationsbus (112) des Fahrzeugs erkannt wird.

6. Kommunikationsverfahren gemäß Anspruch 5, bei dem nachdem der Ausfall erkannt wird eine Wartezeit (204) abgewartet wird bevor das Signal (202) in die Bremsflüssigkeit eingekoppelt wird.

7. Kommunikationsverfahren gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem im ESP-Steuergerät (104) zumindest ein Ventil geschlossen wird, wenn das Signal (202) transportiert wird.

8. Kommunikationsverfahren gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem das Signal (202) am Bremskraftverstärker (102) unter Verwendung einer Sendeeinrichtung (116) des Bremskraftverstärkers (102) in die Brems flüssigkeit eingekoppelt wird.

9. Kommunikationsverfahren gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem das Signal am ESP-Steuergerät (104) unter Verwendung einer Empfangseinrichtung (118) des ESP- Steuergeräts (104) aus der Bremsflüs sigkeit ausgekoppelt wird.

10. Kommunikationsverfahren gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem das Signal (202) am ESP-Steuergerät (104) unter Verwendung ei ner Sendeeinrichtung (116) des ESP-Steuergeräts (104) in die Bremsflüs sigkeit eingekoppelt wird und am Bremskraftverstärker (102) unter Verwen dung einer Empfangseinrichtung (118) des Bremskraftverstärkers (102) aus der Bremsflüssigkeit ausgekoppelt wird.

11. Bremssystem, das dazu ausgebildet ist, das Verfahren gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche in entsprechenden Einrichtungen auszuführen, umzusetzen und/oder anzusteuern

12. Computerprogrammprodukt, das dazu eingerichtet ist, das Verfahren gemäß einem der Ansprüche 1 bis 10 auszuführen, umzusetzen und/oder anzu steuern.

13. Maschinenlesbares Speichermedium, auf dem das Computerprogrammpro dukt gemäß Anspruch 11 gespeichert ist.

Description:
Beschreibung

Titel

Kommunikationsverfahren zwischen einem Bremskraftverstärker eines Fahr zeugs und einem ESP- Steuergerät des Fahrzeugs und Bremssystem

Gebiet der Erfindung

Die Erfindung betrifft ein Kommunikationsverfahren zwischen einem Bremskraft verstärker eines Fahrzeugs und einem ESP-Steuergerät bzw. Fahrdynamikrege lungssteuergerät des Fahrzeugs sowie ein entsprechend ausgebildetes Brems system.

Stand der Technik

Komponenten eines Bremssystems eines Fahrzeugs sind über Datenleitungen, wie beispielsweise einen Datenbus des Fahrzeugs miteinander verbunden und können Informationen auf dem Datenbus bereitstellen und Informationen von dem Datenbus einiesen. Bei sicherheitsrelevanten Komponenten können zur Redundanz mehrere Anschlüsse an die Datenleitung vorgesehen sein. Beson ders wichtige Informationen können auch über eine zusätzliche reservierte Da tenleitung ausgetauscht werden.

Offenbarung der Erfindung

Vor diesem Hintergrund werden mit dem hier vorgestellten Ansatz ein Kommuni kationsverfahren zwischen einem Bremskraftverstärker eines Fahrzeugs und ei nem ESP-Steuergerät bzw. Fahrdynamikregelungssteuergerät des Fahrzeugs, ein entsprechend ausgebildetes Bremssystem sowie ein entsprechendes Com puterprogrammprodukt gemäß den unabhängigen Ansprüchen vorgestellt. Vor teilhafte Weiterbildungen und Verbesserungen des hier vorgestellten Ansatzes ergeben sich aus der Beschreibung und sind in den abhängigen Ansprüchen be schrieben. Vorteile der Erfindung

Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung können in vorteilhafter Weise ermöglichen, ohne zusätzlichen Hardwareaufwand beziehungsweise mit gerin gem Hardwareaufwand eine meist zwingenderweise bereits im Fahrzeug vor handene hydraulische Verbindung zwischen einem Bremskraftverstärker eines Fahrzeugs und einem ESP-Steuergerät des Fahrzeugs zur Kommunikation zu nutzen. Die Kommunikation über die Bremsleitung kann als Rückfallebene ver wendet werden, wenn eine normale Kommunikation unterbrochen wird, bei spielsweise wenn ein Stecker lose ist, einen Wackelkontakt hat oder ein Draht durchtrennt ist oder einen Masseschluss hat.

Es wird ein Kommunikationsverfahren zwischen einem Bremskraftverstärker ei nes Fahrzeugs und einem ESP-Steuergerät des Fahrzeugs vorgestellt, das dadurch gekennzeichnet ist, dass ein Signal in eine Bremsflüssigkeit eingekop pelt wird, über eine mit der Bremsflüssigkeit gefüllte Bremsleitung zwischen dem Bremskraftverstärker und dem Bremssteuergerät transportiert wird und wieder aus der Bremsflüssigkeit ausgekoppelt wird.

Ideen zu Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung können unter anderem als auf den nachfolgend beschriebenen Gedanken und Erkenntnissen beruhend angesehen werden.

Ein Bremskraftverstärker eines Fahrzeugs und ein ESP-Steuergerät des Fahr zeugs sind über zumindest eine Bremsleitung direkt miteinander verbunden. Die Bremsleitung ist ein druckfestes Rohr oder ein druckfester Schlauch. Die Brems leitung ist mit näherungsweise inkompressibler Bremsflüssigkeit gefüllt. Ein Sig nal kann durch einen Geber als impulsartige Druck- und/oder Volumenänderung in die Bremsflüssigkeit eingekoppelt werden. Die Volumenänderung resultiert in einem eingeschlossenen Volumen in einer Druckänderung. Die Druckänderung breitet sich in der Bremsflüssigkeit als Druckwelle mit einer spezifischen Schall geschwindigkeit aus. Die Druckwelle kann durch einen Abnehmer als Volu menänderung oder Positionsänderung aus der Bremsflüssigkeit ausgekoppelt werden. Der Geber kann elektrisch betätigt sein. Der Abnehmer kann wieder ein elektrisches Signal erzeugen. Das Signal kann am Bremskraftverstärker durch zumindest eine impulsartige Be tätigung des Bremskraftverstärkers in die Bremsflüssigkeit eingekoppelt werden. Der Bremskraftverstärker kann als Geber verwendet werden. Der Bremskraftver stärker weist einen steuerbaren Antrieb auf. Der Antrieb wirkt in der Regel auf ei nen Hauptbremszylinder. Der Hauptbremszylinder kann mit einer hohen Betäti gungsgeschwindigkeit und kleiner Amplitude betätigt werden, um zumindest eine Druckwelle in der Bremsflüssigkeit auszulösen. Die Betätigungsgeschwindigkeit kann wesentlich höher sein, als eine bei einer Bremsbetätigung durch einen Fah rer des Fahrzeugs erzeugbare Betätigungsgeschwindigkeit. Die Amplitude kann wesentlich geringer sein, als eine zum Betätigen von Reibungsbremsen des Fahrzeugs notwendige Amplitude am Hauptbremszylinder. Das Signal kann auch eingekoppelt werden, während der Fahrer die Bremse betätigt.

Das Signal kann am ESP-Steuergerät durch einen Drucksensor des ESP- Steuergeräts aus der Bremsflüssigkeit ausgekoppelt werden. Der Drucksensor kann als Abnehmer verwendet werden. Der Drucksensor kann schnelle Druck schwankungen in einem elektrischen Drucksignal abbilden. Der Drucksensor kann auch geringe Druckunterschiede in dem Drucksignal abbilden. Das

Drucksignal kann demoduliert werden, um das Signal zu erhalten.

Als Signal kann eine vordefinierte Abfolge von Impulsen in die Bremsflüssigkeit eingekoppelt werden. Durch verschiedene Abfolgen können verschiedene Infor mationen codiert und übertragen werden. Durch mehrere aufeinander abfolgende Impulse kann das Signal sicher übertragen werden, auch wenn beispielsweise ein störender Impuls das Signal überlagert oder das Signal unvollständig ausge koppelt wird.

Das Signal kann durch Einkoppeln in die Bremsflüssigkeit auf der Bremsleitung transportiert werden, wenn ein Ausfall eines parallelen Kommunikationswegs über einen Kommunikationsbus des Fahrzeugs erkannt wird. Die Kommunikation über die Bremsleitung kann für Störfälle Vorbehalten sein. Alternativ kann im Re gelbetrieb zeitgleich über die Bremsleitung und den Kommunikationsbus kom muniziert werden und der Ausfall des Kommunikationsbusses erkannt werden, wenn nur über die Bremsleitung kommuniziert werden kann.

Nachdem der Ausfall erkannt wird, kann eine Wartezeit abgewartet werden, be vor das Signal in die Bremsflüssigkeit eingekoppelt wird. Falls der Kommunikati onsbus nur kurzzeitig ausfällt, kann durch die Wartezeit ein Senden widersprüch- licher Signale verhindert werden. Durch die Wartezeit können sich der Brems kraftverstärker und das ES P-Steuergerät synchronisieren.

Im ES P-Steuergerät kann zumindest ein Ventil geschlossen werden, wenn das Signal transportiert wird. Durch das Schließen von Ventilen zu Reibungsbremsen des Bremssystems kann verhindert werden, dass die Reibungsbremsen durch das Signal betätigt werden. Das Ventil kann nach einer geringen Wartezeit oder nachdem das Signal ausgekoppelt worden ist wieder geöffnet werden.

Das Signal kann am Bremskraftverstärker unter Verwendung einer Sendeeinrich tung des Bremskraftverstärkers in die Bremsflüssigkeit eingekoppelt werden. Der Bremskraftverstärker kann eine zusätzliche Sendeeinrichtung aufweisen. Die Sendeeinrichtung kann eine größere Betätigungsgeschwindigkeit als der Brems kraftverstärker aufweisen. Die Sendeeinrichtung kann einen kleineren Hub als der Bremskraftverstärker aufweisen. Die Sendeeinrichtung kann höhere Fre quenzen in die Bremsflüssigkeit einkoppeln, als der Bremskraftverstärker. Durch die höheren Frequenzen können mehr Informationen in kürzerer Zeit übertragen werden. Die Sendeeinrichtung kann ein Schallsender, insbesondere ein Ultra schallsender sein.

Das Signal kann am ES P-Steuergerät unter Verwendung einer Empfangseinrich tung des ESP-Steuergeräts aus der Bremsflüssigkeit ausgekoppelt werden. Das ES P-Steuergerät kann eine zusätzliche Empfangseinrichtung aufweisen. Die Empfangseinrichtung kann einen kleineren Hub als der Drucksensor aufweisen. Die Empfangseinrichtung kann höhere Frequenzen aus der Bremsflüssigkeit auskoppeln, als der Drucksensor. Durch die höheren Frequenzen können mehr Informationen in kürzerer Zeit übertragen werden. Die Empfangseinrichtung kann ein Schallempfänger, insbesondere ein Ultraschallempfänger sein.

Das Signal kann am ES P-Steuergerät unter Verwendung einer Sendeeinrichtung des ESP-Steuergeräts in die Bremsflüssigkeit eingekoppelt werden und am Bremskraftverstärker unter Verwendung einer Empfangseinrichtung des Brems kraftverstärkers aus der Bremsflüssigkeit ausgekoppelt werden. Das Signal kann auch von dem ES P-Steuergerät gesendet werden und von dem Bremskraftver stärker empfangen werden. So ist auch in der Gegenrichtung Kommunikation möglich. Signale können auch in beide Richtungen durch die Bremsflüssigkeit transportiert werden. Dazu können der Bremskraftverstärker und das ESP- Steuergerät Sendeempfangseinrichtungen aufweisen. Die Sendeempfangsein richtungen können beispielsweise Ultraschallschwinger sein.

Das Verfahren kann beispielsweise in Software oder Hardware oder in einer Mischform aus Software und Hardware beispielsweise in einem

Steuergerät implementiert sein.

Der hier vorgestellte Ansatz schafft ferner ein Bremssystem, das dazu ausgebil det ist, um die Schritte einer Variante des hier vorgestellten

Verfahrens in entsprechenden Einrichtungen durchzuführen, anzusteuern bzw. umzusetzen.

Komponenten des Bremssystems können über eigenständige Steuerlogiken an gesteuert werden. Beispielsweise kann der Bremskraftverstärker über eine Bremskraftverstärkersteuerlogik angesteuert werden. Das ESP-Steuergerät kann über eine Steuerlogik angesteuert werden. Eine Steuerlogik kann ein elektrisches Gerät mit zumindest einer Recheneinheit zum Verarbeiten von Signalen oder Da ten, zumindest einer Speichereinheit zum Speichern von Signalen oder Daten, und zumindest einer Schnittstelle und/oder eine Kommunikationsschnittstelle zum Einlesen oder Ausgeben von Daten, die in ein Kommunikationsprotokoll eingebettet sind, sein. Die Recheneinheit kann beispielsweise ein Signalprozes sor, ein sogenannter System-ASIC oder ein Mikrocontroller zum Verarbeiten von Sensorsignalen und Ausgeben von Datensignalen in Abhängigkeit von den Sen sorsignalen sein. Die Speichereinheit kann beispielsweise ein Flash-Speicher, ein EPROM oder eine magnetische Speichereinheit sein. Die Schnittstelle kann als Sensorschnittstelle zum Einlesen der Sensorsignale von einem Sensor und/oder als Aktorschnittstelle zum Ausgeben der Datensignale und/oder Steu ersignale an einen Aktor ausgebildet sein. Die Kommunikationsschnittstelle kann dazu ausgebildet sein, die Daten drahtlos und/oder leitungsgebunden einzulesen oder auszugeben. Die Schnittstellen können auch Softwaremodule sein, die bei spielsweise auf einem Mikrocontroller neben anderen Softwaremodulen vorhan den sind.

Von Vorteil ist auch ein Computerprogrammprodukt oder Computerprogramm mit Programmcode, der auf einem maschinenlesbaren Träger oder Speichermedium wie einem Halbleiterspeicher, einem Festplattenspeicher oder einem optischen Speicher gespeichert sein kann und zur Durchführung, Umsetzung und/oder An steuerung der Schritte des Verfahrens nach einer der vorstehend beschriebenen Ausführungsformen verwendet wird, insbesondere wenn das Programmprodukt oder Programm auf einem Computer oder einer Vorrichtung ausgeführt wird.

Kurze Beschreibung der Zeichnungen

Nachfolgend werden Ausführungsformen der Erfindung unter Bezugnahme auf die beigefügten Zeichnungen beschrieben, wobei weder die Zeichnungen noch die Beschreibung als die Erfindung einschränkend auszulegen sind.

Fig. 1 zeigt ein Blockschaltbild eines Bremssystems eines Fahrzeugs; und

Fig. 2 zeigt eine Darstellung eines Druckverlaufs einer hydraulischen Kommuni kation gemäß einem Ausführungsbeispiel.

Die Figuren sind lediglich schematisch und nicht maßstabsgetreu. Gleiche Be zugszeichen bezeichnen in den Figuren gleiche oder gleichwirkende Merkmale.

Ausführungsformen der Erfindung

Fig. 1 zeigt ein Blockschaltbild eines Bremssystems 100 eines Fahrzeugs. Das Bremssystem 100 weist als Komponenten einen Bremskraftverstärker 102 und ein ESP-Steuergerät 104 auf. Der Bremskraftverstärker 102 ist mit einem Bremspedal 106 des Fahrzeugs mechanisch gekoppelt. Das ESP-Steuergerät 104 ist hydraulisch mit Reibungsbremsen 108 des Fahrzeugs gekoppelt. Der Bremskraftverstärker 102 wirkt auf einen Hauptbremszylinder des Bremssys tems. Der Bremskraftverstärker 102 ist über zwei Bremsleitungen 110 mit dem ESP-Steuergerät 104 verbunden. Jede Bremsleitung 110 versorgt einen Brems kreis des Bremssystems 100. Der Bremskraftverstärker 102 bewegt pro Brems kreis je einen Kolben des Hauptbremszylinders. Wenn die Kolben bewegt wer den, wird Bremsflüssigkeit aus dem Hauptbremszylinder zu dem ESP- Steuergerät 104 verschoben. Im ESP-Steuergerät 104 wird die Bremsflüssigkeit auf die Reibungsbremsen 108 aufgeteilt. Die verschobene Bremsflüssigkeit be wegt Bremskolben der Reibungsbremsen 108. Wenn eine Bewegung der Brems kolben durch einen Kontakt der Bremsbeläge mit den Bremsscheiben bezie hungsweise Bremstrommeln gestoppt wird, baut sich im Bremssystem 100 ein Bremsdruck auf. Das hier dargestellte Bremssystem 100 bremst pro Bremskreis zwei Räder des Fahrzeugs. Der Bremskraftverstärker 102 ist ferner über einen Datenbus 112 des Fahrzeugs mit dem ESP-Steuergerät 104 verbunden. Im Regelbetrieb werden über den Da tenbus 112 Daten zwischen dem Bremskraftverstärker 102 und dem ESP- Steuergerät 104 ausgetauscht. Der Datenbus 112 ist beispielsweise ein CAN- Bus des Fahrzeugs.

Bei dem hier vorgestellten Ansatz wird das Bremssystem 100 so angesteuert, dass ein Signal von zumindest einer der Komponenten in die Bremsflüssigkeit eingekoppelt wird, über die Bremsleitung 110 übertragen wird und von der ande ren Komponente aus der Bremsflüssigkeit ausgekoppelt und ausgewertet wird.

In einem Ausführungsbeispiel wird der Bremskraftverstärker 102 betätigt, um über den Hauptbremszylinder das Signal in die Bremsflüssigkeit einzukoppeln. Das ESP-Steuergerät 104 koppelt das Signal unter Verwendung eines in einem der Bremskreise angeordneten Drucksensors 114 aus der Bremsflüssigkeit aus. Wenn das ESP-Steuergerät 104 das Signal empfängt, ist sicher, dass der Bremskraftverstärker 102 funktioniert.

Wenn der Bremskraftverstärker 102 und/oder das ESP-Steuergerät 104 keine Daten insbesondere der jeweils anderen Komponente über den Datenbus 112 empfangen können, wird eine Störung erkannt. Die Störung kann als Ursache ei nen Defekt des Datenbusses 112 und/oder einen Defekt der jeweils anderen Komponente haben. Wenn trotzdem das Signal des Bremskraftverstärkers 102 empfangen werden kann, wird erkannt, dass der Bremskraftverstärker 102 seine Aufgabe weiterhin erfüllen kann und das ESP-Steuergerät 104 weiter betrieben werden kann, wie bisher.

Wenn das ESP-Steuergerät 104 weder über den Datenbus 112 noch über die Bremsleitungen 110 ein Signal empfängt, ist mit hoher Wahrscheinlichkeit der Bremskraftverstärker 102 defekt. Dann kann das ESP-Steuergerät 104 über sei ne Pumpen zumindest einen Teil der Bremskraftverstärkung übernehmen.

In einem Ausführungsbeispiel weist der Bremskraftverstärker 102 eine Sendeein richtung 116 zum Einkoppeln des Signals in die Bremsflüssigkeit auf. Als Signal koppelt die Sendeeinrichtung 116 Schallwellen in die Bremsflüssigkeit ein. Die Schallwellen können von dem Drucksensor 114 empfangen werden. Alternativ weist das ESP-Steuergerät 104 in einem Ausführungsbeispiel eine Empfangsein richtung 118 zum Auskoppeln des Signals aus der Bremsflüssigkeit auf. Die Schallwellen können in verschiedenen Frequenzen in die Bremsflüssigkeit einge koppelt werden. Beispielsweise können Ultraschallwellen als Signalträger in die Bremsflüssigkeit eingekoppelt werden.

In einem Ausführungsbeispiel weist das ESP-Steuergerät 104 alternativ oder er gänzend eine Sendeeinrichtung 116 auf, während der Bremskraftverstärker 102 eine Empfangseinrichtung 118 aufweist. In diesem Ausführungsbeispiel kann das Signal über die Bremsflüssigkeit von dem ESP-Steuergerät 104 zu dem Brems kraftverstärker 102 übertragen werden. Durch unterschiedliche Frequenzberei che für die Transportrichtungen kann interferenzfrei in beide Transportrichtungen kommuniziert werden.

Mit anderen Worten ist ein Bremsregelsystem aus einem elektromechanischen Bremskraftverstärker 102 und einem ESP aufgebaut. Bei einem solchen Brems regelsystem kann eine redundante Kommunikation zwischen elektromechani schem Bremskraftverstärker 102 und ESP erfolgen. Hierbei wird parallel zum Kommunikationsbus (z.B. CAN), über den alle Informationen gesendet werden, eine zusätzliche Leitung verwendet, auf der ein reduzierter Signalumfang über tragen wird. Die zusätzliche Informationsübertragung ermöglicht auf ESP Seite eine eindeutige Identifikation für die Ursache eines Ausbleibens des Bussignals. Entweder dies wird durch einen Ausfall des elektromechanischen Bremskraftver stärkers 102 (der Sender dieses Signals) verursacht oder es ist lediglich der Übertragungsweg vom Ausfall betroffen. In diesem Fall ist der elektromechani sche Bremskraftverstärker 102 intakt. Die Unterscheidung dieser beiden Fälle ermöglicht es im ESP optimal zu reagieren. Ist der Bremskraftverstärker 102 in takt, verhält sich das ESP passiv. Ist jedoch der Ausfall des Bremskraftverstär kers 102 die Ursache für den Ausfall der Buskommunikation, so wird die Brems kraftverstärkung stattdessen vom ESP realisiert. Das Fahrzeug wird so weder unter- noch überbremst.

Durch den hier vorgestellten Ansatz wird ein günstiges Konzept zur redundanten Kommunikation definiert.

Die redundante Kommunikation kann auch über eine zusätzliche elektrische Lei tung realisiert sein. Bei dem hier vorgestellten Ansatz fungiert die Bremsflüssig keit als die redundante Leitung, über die eine hydraulische Kommunikation er folgt. Hierzu sind die bereits vorhandenen Bestandteile des Bremsregelsystems ausreichend. Eine Umsetzung ausschließlich über Softwareänderungen ist mög lich.

Durch die hydraulische Kommunikation wird im Falle eines Ausfalls der Bus kommunikation zwischen dem Bremskraftverstärker 102 und dem ESP die Infor mation übertragen, ob der Bremskraftverstärker 102 funktionsfähig ist. Liegt die Ursache für einen Ausfall der Buskommunikation beispielsweise in einem defek ten Microcontroller auf Seiten des Bremskraftverstärkers 102, so bewirkt dies gleichzeitig ein Ausbleiben der Bremskraftverstärkung. Ist die Ursache aber ein abgerissenes Buskabel, so bleibt die Verstärkung der Bremskraft in diesem Fall erhalten. Die Unterscheidung dieser Fälle ermöglicht es, die bestmögliche Ent scheidung im ESP für die Übernahme der Bremskraftverstärkung zu treffen.

Fig. 2 zeigt eine Darstellung eines Druckverlaufs 200 einer hydraulischen Kom munikation gemäß einem Ausführungsbeispiel. Der Druckverlauf 200 kann bei spielsweise an einem Drucksensor eines ESP- Steuergeräts, wie es in Fig. 1 dar gestellt ist, aus der Bremsflüssigkeit ausgekoppelt werden. Der Druckverlauf 200 ist in einem Diagramm dargestellt, das auf seiner Abszisse die Zeit t und auf sei ner Ordinate den Druck p aufgetragen hat.

Hier ist eine Datenübertragung auf einem Datenbus des Fahrzeugs gestört. Zu einem Störungszeitpunkt tO erkennt das ESP-Steuergerät, dass über den Daten bus keine Daten mehr empfangen werden können. Zu einem dem Störungszeit punkt tO nachfolgenden ersten Zeitpunkt tl startet das hier vorgestellte Kommu nikationsverfahren und das ESP-Steuergerät wartet auf ein von dem Bremskraft verstärker über die Bremsflüssigkeit gesendetes Signal 202.

Wenn der Bremskraftverstärker zum Störungszeitpunkt tO funktionsfähig ist und die Störung erkennt, startet auch am Bremskraftverstärker zum ersten Zeitpunkt tl das hier vorgestellte Kommunikationsverfahren. Dabei koppelt der Bremskraft verstärker das Signal 202 in die Bremsflüssigkeit ein. Nach einer durch eine Lei tungslänge der Bremsleitung und die spezifische Schallgeschwindigkeit in der Bremsflüssigkeit bestimmten Laufzeit zu einem späteren zweiten Zeitpunkt t2 kommt das Signal 202 am ESP-Steuergerät an und wird aus der Bremsflüssigkeit ausgekoppelt. Das ESP-Steuergerät erkennt am Signal 202, dass der Brems kraftverstärker funktionstüchtig ist und lediglich ein Datenbus Kommunikations ausfall vorliegt. Zu einem nachfolgenden dritten Zeitpunkt t3 endet die Ankunft des Signals 202. Wenn der Bremskraftverstärker defekt ist, kommt zum zweiten Zeitpunkt t2 kein Signal am Drucksensor des ESP-Steuergeräts an. Wenn bis zu einem nachfol genden vierten Zeitpunkt t4 kein Signal empfangen worden ist, erkennt das ESP- Steuergerät eine Störung des Bremskraftverstärkers und beendet das Warten auf das Signal 202.

In einem Ausführungsbeispiel wird von dem Bremskraftverstärker und dem ESP- Steuergerät nach dem Störungszeitpunkt tO eine Wartezeit 204 gewartet, bis das Kommunikationsverfahren zu dem ersten Zeitpunkt tl gestartet wird. Die Warte zeit 204 kann als Debouncezeit bezeichnet werden. Wenn innerhalb der Warte zeit die Kommunikation über den Datenbus wieder als funktionsfähig erkannt wird, kann auf den Start des Kommunikationsverfahrens zum ersten Zeitpunkt tl verzichtet werden.

In einem Ausführungsbeispiel werden direkt nach dem ersten Zeitpunkt tl im ESP-Steuergerät Ventile zu den Reibungsbremsen geschlossen. Dadurch wird das Volumen Bremsflüssigkeit zwischen dem Bremskraftverstärker und dem ESP-Steuergerät eingeschlossen. Beim Einkoppeln des Signals 202 in die ein geschlossene Bremsflüssigkeit resultieren so hohe Drücke am Drucksensor. Nachdem das erwartete Signal 202 ausgekoppelt worden ist, werden nach dem dritten Zeitpunkt t3 die Ventile wieder geöffnet.

In einem Ausführungsbeispiel werden als das Signal 202 mehrere aufeinander folgende Impulse 206 in die Bremsflüssigkeit eingekoppelt und am Drucksensor wieder aus der Bremsflüssigkeit ausgekoppelt. Über unterschiedliche Impulsfol gen können in dem Signal 202 unterschiedliche Informationen transportiert wer den. Hier werden die Impulse 206 beispielsweise in regelmäßigen Abständen in die Bremsflüssigkeit eingekoppelt. Die Abstände zwischen den Impulsen können kleiner sein, als sie beispielsweise durch eine zittrige Bedienung durch den Fah rer resultieren können. Dadurch kann ein vom Fahrer verursachter Bremsimpuls sicher von dem Signal 202 unterschieden werden.

Mit anderen Worten zeigt Fig. 2 ein Beispiel für die Realisierung einer hydrauli schen Kommunikation. Nach dem Erkennen eines Busausfalls auf Seiten des elektromechanischen Bremskraftverstärkers und dem Verstreichen einer De bouncezeit wird ein charakteristischer Druckaufbau und -abbau durchgeführt.

Dies kann beispielsweise durch eine hochfrequente Aktuierung im Sägezahnpro- fil oder entsprechend der Darstellung in Fig. 2 erfolgen. Durch die hochfrequente Ansteuerung kann ausgeschlossen werden, dass dieser Druckaufbau und - abbau durch den Fahrer generiert wurde. Die Möglichkeit des Druckaufbaus und -abbaus durch den Fahrer kann deshalb ausgeschlossen werden, da der Fahrer physikalisch nicht in der Lage ist eine solch hochfrequente Druckänderung zu er zeugen. Die Ansteuerung kann beispielsweise in einem Frequenzbereich zwi schen fünf und 100 Hertz erfolgen. In einem Ausführungsbeispiel erfolgt die An steuerung mit 10 Hz.

Im ESP wird nach dem Erkennen des Ausfalls der Buskommunikation zum elekt romechanischen Bremskraftverstärker der gemessene Druck auf die charakteris tische hochfrequente Ansteuerung überwacht. Wird die charakteristische An steuerung erkannt, so kann daraus auf die Funktionsfähigkeit des Bremskraftver stärkers geschlossen werden. Bleibt das charakteristische Drucksignal aus, so ist der Bremskraftverstärker nicht funktionsfähig.

Um eine unerwünschte Rückwirkung der hochfrequenten Ansteuerung auf das Fahrzeugverhalten zu unterbinden, können im ESP für die Dauer dieser Ansteue rung die Ventile in Richtung der Räder geschlossen werden. Hierdurch erreicht der vom Bremskraftverstärker generierte Druck die Räder nicht. Es wird also kei ne Bremswirkung erzielt. Da diese Maßnahme auch verhindern würde, dass ein vom Fahrer bei einer Bremsbetätigung generierter Druck eine Bremswirkung er zielt, können die Ventile bei einer Erkennung einer Pedalbetätigung unmittelbar wieder geöffnet werden. Zusätzlich kann die hydraulische Kommunikation auf ein minimales Zeitfenster begrenzt werden.

Die hydraulische Kommunikation kann beispielsweise nur einmalig direkt nach dem Ausfall der Buskommunikation erfolgen, da nur mit einer sehr geringen Wahrscheinlichkeit im weiteren Betriebsverlauf ein zusätzlicher Fehler auftritt.

Wenn der Fahrer im Moment des Kommunikationsausfalls bereits das Pedal be tätigt, kann das Signal auf den Fahrerbremswunsch addiert werden. Im ESP kann somit der vom Fahrer erzeugte Druckverlauf plus die hochfrequente An steuerung durch die hydraulische Kommunikationsfunktion beobachtet werden.

Abschließend ist darauf hinzuweisen, dass Begriffe wie„aufweisend“,„umfas send“, etc. keine anderen Elemente oder Schritte ausschließen und Begriffe wie „eine“ oder„ein“ keine Vielzahl ausschließen. Bezugszeichen in den Ansprüchen sind nicht als Einschränkung anzusehen.