Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
COMPRESSED-AIR SUPPLY SYSTEM FOR OPERATING A PNEUMATIC INSTALLATION, METHOD AND VEHICLE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2019/115028
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a compressed-air supply system for operating a pneumatic installation in a pneumatic system of a vehicle, comprising: a compressed-air feed; a compressed-air connection point to the pneumatic installation; a venting connection point to the environment; a pneumatic main line between the compressed-air feed and the compressed-air connection point, which pneumatic main line has an air dryer; a venting valve, which is arranged on the pneumatic main line and is designed as a pilot valve and has a pilot connection point; a compressor having at least one compressor stage; and, in addition to the pneumatic main line, a pilot valve and a pneumatic pilot channel that connects the pilot valve to the pilot connection point of the venting valve. With respect to the compressed-air supply system, according to the invention, a pressure-holding pneumatic reservoir device is connected to the pilot connection point, which reservoir device is designed to provide a control pressure for the pilot connection point, in particular independently of a pressure in the pneumatic main line during venting of the pneumatic system, and the pressure-holding pneumatic reservoir device has at least one separate pilot pressure accumulator, which can be pneumatically connected to the pilot connection point via the control line.

Inventors:
MEIER, Jörg (Alte Berliner Heerstr. 56, Hessisch Oldendorf, 31840, DE)
Application Number:
EP2018/074183
Publication Date:
June 20, 2019
Filing Date:
September 07, 2018
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
WABCO GMBH (Am Lindener Hafen 21, Hannover, 30453, DE)
International Classes:
F15B21/04; B60G17/052; B60T17/00
Domestic Patent References:
WO2001056820A12001-08-09
Foreign References:
DE102012005345A12013-06-27
DE10357762A12005-02-24
DE10301119A12004-07-22
DE102012001736A12013-08-01
DE3919438A11990-12-20
Attorney, Agent or Firm:
RABE, Dirk-Heinrich (WABCO GmbH, IP / Intellectual PropertyAm Lindener Hafen 21, Hannover, 30453, DE)
Download PDF:
Claims:
Ansprüche

1. Druckluftversorgungsanlage (10a, 10b, 10c, 10d), zum Betreiben einer Pneumatikanlage (90) in einem pneumatischen System (100a, 100b, 100c, 100d) eines Fahrzeugs (1000), aufweisend: eine Druckluftzuführung (1 );

einen Druckluftanschluss (2) zur Pneumatikanlage (90);

einen Entlüftungsanschluss (3) zur Umgebung;

eine pneumatische Hauptleitung (60) zwischen der Druckluftzuführung

(1 ) und dem Druckluftanschluss (2), die einen Lufttrockner (61 ) aufweist; ein auf der pneumatischen Hauptleitung (60) angeordnetes, als Vorsteu- erventil ausgebildetes Entlüftungsventil (240), mit einem Vorsteueran- schluss (240.1 ),

einen mindestens eine Verdichterstufe (21.1 , 21.2) aufweisenden Ver dichter (21 ),

zusätzlich zur pneumatischen Hauptleitung (60), ein Vorsteuerventil (34) und einen pneumatischen Vorsteuerkanal (32), der das Vorsteuerventil (34) mit dem Vorsteueranschluss (240.1 ) des Entlüftungsventils (240) pneumatisch verbindet, dadurch gekennzeichnet, dass an den Vorsteueranschluss (240.1 ) eine druckhaltende pneumatische Reservoireinrichtung (300a, 300b, 300c, 300d) angeschlossen ist, die ausgebildet ist, einen Steuerdruck für den Vorsteueranschluss (240.1 ) bereitzustellen,

insbesondere unabhängig von einem Druck in der pneumatischen Haupt- leitung (60) während eines Entlüftens des pneumatischen Systems (100a, 100b, 100c, 100d), und

die druckhaltende pneumatische Reservoireinrichtung (300a, 300b, 300c, 300d) mindestens einen separaten Vorsteuer-Druckspeicher (320a, 320b, 320c, 320d) aufweist, der über die Steuerleitung (36) pneumatisch mit dem Vorsteueranschluss (240.1 ) verbindbar ist.

2. Druckluftversorgungsanlage (10a, 10b, 10c, 10d) nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die druckhaltende pneumatische Reservoirein- richtung (300a, 300b, 300c, 300d) einen Vorsteuer-Druckspeicher (320a, 320b, 320c, 320d) aufweist, der mit dem Vorsteueranschluss (240.1 ) pneumatisch verbindbar ist.

3. Druckluftversorgungsanlage (10a, 10b, 10c, 10d) nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Vorsteuer-Druckspeicher (320c) über eine Speicherverbindung (324c) mit der pneumatischen Hauptleitung (60) pneuma- tisch verbindbar ist.

4. Druckluftversorgungsanlage (10a, 10b, 10c, 10d) nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Vorsteuer-Druckspeicher (320a, 320b) über eine Speicherverbindung (324a, 324b) mit dem Druckspeicher (120) pneuma- tisch verbindbar ist.

5. Druckluftversorgungsanlage (10a, 10b, 10c, 10d) nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Vorsteuer-Druckspeicher (320d) über eine Speicherverbindung (324d) mit einer Galerie (98) pneumatisch verbindbar ist.

6. Druckluftversorgungsanlage (10a, 10b, 10c, 10d) nach einem der An- sprüche 3 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass in der Speicherverbindung (324a, 324b, 324c, 324d) ein in Richtung des Vorsteuer-Druckspeichers (320a, 320b, 320c, 320d) öffnendes und in entgegengesetzte Richtung sperrendes Druckspeicher-Ventil (322), insbesondere ein Druckspeicher-Rückschlagventil (322a, 322b, 322c, 322d), angeordnet ist.

7. Druckluftversorgungsanlage (10a, 10b, 10c, 10d) nach einem der An- sprüche 2 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass die druckhaltende pneumati- sche Reservoireinrichtung (300a, 300b, 300c, 300d) vollständig oder teilweise in die Druckluftversorgungsanlage (10a, 10b, 10c, 10d) integriert ist, insbeson- dere eine bauliche Einheit mit dieser bildet.

8. Druckluftversorgungsanlage (10d) nach Anspruch 6, dadurch gekenn- zeichnet, dass die druckhaltende pneumatische Reservoireinrichtung (300d) vollständig oder teilweise in einen Magnetventilblock (98) integriert ist.

9. Verfahren zum Betreiben einer Druckluftversorgungsanlage (10a, 10b, 10c, 10d) nach einem der Ansprüche 1 bis 8, wobei die Druckluftversorgungs- anlage (10a, 10b, 10c, 10d) zum Betreiben einer Pneumatikanlage (90) in ei- nem pneumatischen System (100a, 100b, 100c, 100d) eines Fahrzeugs (1000) eingesetzt wird und eine druckhaltende pneumatische Reservoireinrichtung (300a, 300b, 300c, 300d) mit mindestens einem separaten Vorsteuer- Druckspeicher (320a, 320b, 320c, 320d) aufweist, aufweisend die Schritte:

Verdichten von Druckluft,

Versorgen des pneumatischen Systems (100a, 100b, 100c, 100d), ins- besondere der Pneumatikanlage (90) und/oder eines Druckspeichers (120) und/oder einer Galerie (95) mit Druckluft,

Befüllen des Vorsteuer-Druckspeichers (320a, 320b, 320c, 320d),

Betreiben der Pneumatikanlage (90),

Entlüften des pneumatischen Systems (100a, 100b, 100c, 100d) über ein als Vorsteuerventil ausgebildetes Entlüftungsventil (240), mit einem Vorsteuer- anschluss (240.1 ), wobei eine an den Vorsteueranschluss (240.1 ) angeschlossene druckhaltende pneumatische Reservoireinrichtung (300a, 300b, 300c, 300d) den Vorsteueran- schluss (240.1 ) unter Steuerdruck hält,

insbesondere unabhängig von einem Druck in der pneumatischen Haupt- leitung (60) während eines Entlüftens des pneumatischen Systems (100a,

100b, 100c, 100d), der Vorsteuer-Druckspeicher (320a, 320b, 320c, 320d) über die Steuer- leitung (36) zum Betätigen des Entlüftungsventils (240) pneumatisch mit dem Vorsteueranschluss (240.1 ) verbunden wird.

10. Verfahren nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass der Vorsteu- er-Druckspeicher (320a, 320b, 320c, 320d) selbstständig befüllt wird.

11. Verfahren nach Anspruch 9 oder 10, dadurch gekennzeichnet, dass die druckhaltende pneumatische Reservoireinrichtung (300, 300a, 300b, 300c, 300d) über die Hauptleitung (60) und/oder den Druckspeicher (120) und/oder die Galerie (95) befüllt wird.

12. Fahrzeug (1000) mit einem pneumatischen System (100) und einer Druckluftversorgungsanlage (10) nach einem der vorherigen Ansprüche 1 bis 8, insbesondere zur Durchführung eines Verfahrens nach einem der Ansprüche 9 bis 11.

Description:
Druckluftversorgungsanlage zum Betreiben einer Pneumatikanlage, Verfahren und Fahrzeug

Die Erfindung betrifft eine Druckluftversorgungsanlage, zum Betreiben einer Pneumatikanlage in einem pneumatischen System eines Fahrzeugs, aufwei- send eine Druckluftzuführung; einen Druckluftanschluss zur Pneumatikanlage; einen Entlüftungsanschluss zur Umgebung; eine pneumatische Hauptleitung zwischen der Druckluftzuführung und dem Druckluftanschluss, die einen Luft- trockner aufweist; ein auf der pneumatischen Hauptleitung angeordnetes, als Vorsteuerventil ausgebildetes Entlüftungsventil, mit einem Vorsteueranschluss, einen mindestens eine Verdichterstufe aufweisenden Verdichter, zusätzlich zur pneumatischen Hauptleitung, ein Vorsteuerventil und einen pneumatischen Vorsteuerkanal, der das Vorsteuerventil mit dem Vorsteueranschluss des Ent- lüftungsventils pneumatisch verbindet. Die Erfindung betrifft auch ein entspre- chendes Fahrzeug und Verfahren.

Druckluftversorgungsanlagen mit vorgesteuerten Entlüftungsventilen sind all- gemein bekannt. Dieser grundsätzlich vorteilhafte Ansatz zeichnet sich dadurch aus, dass relativ geringe Kräfte zum Stellen des Entlüftungsventils benötigt werden, und somit die Betätigungskräfte des Vorsteuerventils geringer ausfallen können.

DE 103 01 119 A1 offenbart ein Luftfederungssystem mit einer Ventileinrich- tung, die ein pneumatisch betätigbares Entlüftungsventil aufweist, das mit der Druckluft des Luftfederungssystems über ein elektromagnetisch betätigbares Steuerventil vorsteuerbar ist und über das die Luftfederbälge und/oder der Druckluftspeicher mit der Atmosphäre verbindbar sind. Ein derartiges Konzept ist jedoch noch verbesserungswürdig, insbesondere hinsichtlich der Möglichkeit einer Entlüftung auf einen niedrigeren Druck, insbe- sondere einer Entlüftung auf praktisch 0 bar. Auch ist ein derartiges Konzept noch verbesserungswürdig hinsichtlich der Entlüftung von initial niedrigen Drü- cken.

DE 10 2012 001 736 A1 beschreibt eine Druckluftversorgungsanlage, bei der vorgesehen ist, dass an die Steuerleitung eine druckhaltende pneumatische Einrichtung angeschlossen ist, die ausgebildet ist, den Vorsteueranschluss bei geöffnetem Entlüftungs-Ventilanschluss des Entlüftungsventils in der Entlüf- tungsleitung unter Steuerdruck zu halten, unabhängig von einem Druck in der Entlüftungsleitung und/ oder der pneumatischen Hauptleitung.

WO 01/56820 A1 beschreibt ein Luftfedersystem für ein Kraftfahrzeug mit einer Kompressoreinheit, einer Speichereinheit sowie Schaltventilen, über die die einzelnen Luftfedern der einzelnen Fahrzeugräder mit Druckluft versorgt wer- den, wobei im Bereich zwischen der Kompressoreinheit und den Schaltventilen eine in der Atmosphäre mündende, durch ein Sperrventil absperrbare oder frei- schaltbare Entlüftungsleitung vorgesehen ist.

DE 39 19 438 A1 beschreibt eine druckmittelbetätigbare Einrichtung mit einem zwischen einer Druckmittelquelle und Verbrauchern befindlichen Lufttrockner. Bedingt durch die Beschaffenheit des Lufttrockners erfolgt dabei die Entfeuch- tung im sogenannten Regenerationsbetrieb nur mit entspannter Luft, d. h. mit einem Druck, der wesentlich niedriger ist, als der, der beim Entleeren von den Verbrauchern abgeführten Luft. Das Entspannen der Luft erfolgt mit Hilfe einer Drosselstelle, die in der Leitungsverbindung von den Verbrauchern zum Luft- trockner während des Entleerens der Verbraucher wirksam ist. Die neue Ein- richtung soll ermöglichen, dass der beim Entleeren des Verbrauchers erfolgen- de Regel- bzw. Betätigungsvorgang im Wesentlichen unbeeinflusst von der Drosselstelle und mit einer erhöhten Regel- bzw. Betätigungsgeschwindigkeit erfolgen kann. Derartige Konzepte sind trotz vorteilhafter druckhaltender pneumatischer Ein- richtungen, weiter verbesserungswürdig, insbesondere hinsichtlich ihrer Kom- paktheit und einer einfachen Konstruktion. Auch sind derartige Konzepte insbe- sondere noch verbesserungswürdig hinsichtlich der Entlüftung von initial niedri- gen Drücken. Selbst bei hinreichend hohen Drücken benötigen insbesondere beide letztgenannten Konzepte einen hinreichend hohen Staudruck vor der Trocknerdrossel, um ein sicheres Öffnen des Relaiskolbens zu gewährleisten. Das erfordert große Nennweiten der vorgeschalteten Pneumatikperipherie.

An dieser Stelle setzt die Erfindung an, deren Aufgabe es ist, in verbesserter Weise eine Druckluftversorgungsanlage anzugeben. Insbesondere soll ein Hal- ten des Drucks unabhängig von einem Druck in einem pneumatischen System, insbesondere einer Hauptleitung, ermöglicht werden.

Die Aufgabe, betreffend die Druckluftversorgungsanlage, wird durch die Erfin- dung mit einer Druckluftversorgungsanlage des Anspruchs 1 gelöst. Die Erfin dung geht aus von einer Druckluftversorgungsanlage, zum Betreiben einer Pneumatikanlage in einem pneumatischen System eines Fahrzeugs, aufwei- send eine Druckluftzuführung; einen Druckluftanschluss zur Pneumatikanlage; einen Entlüftungsanschluss zur Umgebung; eine pneumatische Hauptleitung zwischen der Druckluftzuführung und dem Druckluftanschluss, die einen Luft- trockner aufweist; ein auf der pneumatischen Hauptleitung angeordnetes, als Vorsteuerventil ausgebildetes Entlüftungsventil, mit einem Vorsteueranschluss, einen mindestens eine Verdichterstufe aufweisenden Verdichter, zusätzlich zur pneumatischen Hauptleitung, ein Vorsteuerventil und einen pneumatischen Vorsteuerkanal, der das Vorsteuerventil mit dem Vorsteueranschluss des Ent- lüftungsventils pneumatisch verbindet.

Erfindungsgemäß ist bei der Druckluftversorgungsanlage vorgesehen, dass an den Vorsteueranschluss eine druckhaltende pneumatische Reservoireinrichtung angeschlossen ist, die ausgebildet ist, einen Steuerdruck für den Vorsteueran- schluss bereitzustellen, insbesondere unabhängig von einem Druck in der pneumatischen Hauptleitung während eines Entlüftens des pneumatischen Sys- tems, und die druckhaltende pneumatische Reservoireinrichtung mindestens einen separaten Vorsteuer-Druckspeicher aufweist, der über die Steuerleitung pneumatisch mit dem Vorsteueranschluss verbindbar ist.

Des Weiteren wird die Aufgabe durch ein Verfahren des Anspruchs 9 und ein Fahrzeug des Anspruchs 12 gelöst.

Ein als pneumatisches Vorsteuerventil ausgebildetes Entlüftungsventil hat, z. B. gegenüber einem Magnetventil, allgemein den Vorteil, dass es ein Schalten großer Nennweiten von unter relativ hohen Drücken stehenden Luftströmen ermöglicht, insbesondere ohne wie bei einem Magnetventil hohe Ströme zu be- nötigen.

Die Erfindung geht von der Überlegung aus, dass eine druckhaltende pneuma- tische Einrichtung grundsätzlich vorteilhaft ist, da mit ihr ein Vorsteuern des Ent- lüftungsventils unabhängig von einem Druck in der Hauptleitung möglich ist. Eine druckhaltende pneumatische Reservoireinrichtung ermöglicht auf diese Weise eine Entlüftung auch bei niedrigen Balgdrücken. Ferner ist es möglich, das pneumatische System, insbesondere die Pneumatikanlage, auf relativ nied- rige Drücke, insbesondere auf einen Druck von praktisch 0 bar, zu entlüften.

Auch bei initial niedrigen Drücken, wie sie z. B. in den Hinterachsfedern vorlie- gen können, wird durch eine druckhaltende pneumatische Reservoireinrichtung eine Entlüftung ermöglicht.

Die Erfindung hat erkannt, dass ein Speichern und zum Bereitstellen von Druck- luft unabhängig von einem Druck in der Pneumatikanlage, insbesondere ein Bereitstellen von Druckluft in einem Druckspeicher, insbesondere in einem der Vorsteuerung dienenden Vorsteuer-Druckspeicher, vorteilhaft ist. Durch eine derartige Unabhängigkeit von einem Druck in der Pneumatikanlage ist es bei spielsweise möglich, auch bei nahezu oder vollständig entleerten Federbälgen eine ausreichende Menge an ausreichend verdichteter Druckluft zum Vorsteu- ern des Entlüftungsventils bereitzustellen. Weiterhin ist es durch die Bereitstel- lung eines Drucks für die Vorsteuerung des Entlüftungsventils aus einem Vor- steuer-Druckspeicher vorteilhaft möglich, eine in der Entlüftungsleitung ange- ordnete Regenerationsdrossel mit einem relativ großen Durchmesser vorzuse- hen um eine möglichst rasche Entlüftung, unter Berücksichtigung einer mög- lichst effektiven Regeneration des Lufttrockners nach dem Prinzip der Druck- wechseladsorption, zu ermöglichen. Eine effektive Entlüftung wird insbesondere dadurch erreicht, dass die zur Vorsteuerung verwendete Druckluft nunmehr aus der druckhaltenden pneumatischen Einrichtung, insbesondere einem Vorsteuer- Druckspeicher, entnommen wird. Durch das Bereitstellen des Steuerdrucks für das Entlüftungsventil durch die druckhaltende pneumatische Einrichtung muss die Trocknerdrossel nicht mehr auf einen hinreichenden Staudruck ausgelegt werden. Somit müssen vorteilhaft bei der Drosselauslegung insbesondere nur noch die Regenerationsgüte und die Absenkgeschwindigkeit berücksichtigt werden. Dies führt weiterhin zu dem Vorteil, dass wenn die der Trocknerdrossel vorgeschaltete Peripherie mit relativ geringen Strömungsdurchmessern ausge- legt ist - und demnach bei geöffnetem Ablasspfad kein Staudruck vor der Trocknerdrossel entstehen kann -das Relaisventil sicher und vollständig geöff- net bleiben kann.

Die Erfindung hat weiter erkannt, dass eine Anordnung mit einem Vorsteuer- Druckspeicher, der über eine Speicherverbindung mit einer Druckquelle, insbe- sondere einer Hauptleitung oder einem Druckspeicher oder einer Galerie, ver- bunden ist und einem in der Speicherverbindung angeordneten Druckspeicher- Rückschlagventil vorteilhaft ist. Der Vorteil einer solchen Anordnung liegt hier- bei insbesondere darin, dass der Vorsteuer-Druckspeicher selbstständig befüllt wird, sobald in der Druckquelle ein Druck herrscht. Falls der Druck in der Druckquelle jedoch abfällt, wird durch das in Richtung der Druckquelle, also zum Beispiel in Richtung der Hauptleitung oder des Druckspeichers oder der Galerie, sperrende Druckspeicher-Rückschlagventil verhindert, dass der Druck- speicher sich entleert. Vergleichbar mit einem elektrischen Kondensator wird somit der stets höchste an der Druckquelle anliegende Druck gespeichert. Vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung sind den Unteransprüchen zu ent nehmen und geben im Einzelnen vorteilhafte Möglichkeiten an, das oben erläu- terte Konzept im Rahmen der Aufgabenstellung sowie hinsichtlich weiterer Vor- teile zu realisieren.

Vorteilhaft ist vorgesehen, dass die druckhaltende pneumatische Reservoirein- richtung einen Vorsteuer-Druckspeicher aufweist, der mit dem Vorsteueran- schluss pneumatisch verbindbar ist. Konkret beinhaltet dies, dass insbesondere zusätzlich zu einem bereits vorhandenen, primären Druckspeicher, ein zusätzli- cher, insbesondere ausschließlich der Beaufschlagung des Vorsteueranschlus- ses des Entlüftungsventils dienender Vorsteuer-Druckspeicher, vorgesehen ist. Auf diese Weise wird vorteilhaft erreicht, dass unabhängig von einem Druck in einem pneumatischen System, insbesondere in einer pneumatischen Hauptlei- tung und/oder Galerie, oder unabhängig von einem Befüllungsstand eines pri mären Druckspeichers, der insbesondere in der Pneumatikanlage eingesetzt wird, in einem zusätzlichen Vorsteuer-Druckspeicher stets eine ausreichende Menge an ausreichend verdichteter Druckluft zum Ansteuern des Entlüftungs- ventils bereitgehalten wird, insbesondere wenn das Druckniveau im Druckspei- cher und/oder in der pneumatischen Hauptleitung hierzu nicht mehr ausreicht.

Vorteilhaft ist vorgesehen, dass der Vorsteuer-Druckspeicher über eine Spei- cherverbindung mit der pneumatischen Hauptleitung pneumatisch verbindbar ist. Dies beinhaltet insbesondere, dass die im Verdichter verdichtete Druckluft von der pneumatischen Hauptleitung über die Speicherverbindung in den Vor- steuer-Druckspeicher strömen kann. Auf diese Weise gelangt Druckluft, sobald diese bereitgestellt wird, insbesondere für einen anderen Zweck wie zum Bei- spiel für die Pneumatikanlage, in den Vorsteuer-Druckspeicher, und dieser wird somit befüllt. Dies geschieht vorteilhaft - insbesondere ohne dass es einer wei- teren Ventilansteuerung bedarf - selbstständig.

Insbesondere ist vorgesehen, dass der Vorsteuer-Druckspeicher über eine Speicherverbindung mit dem Druckspeicher pneumatisch verbindbar ist. Dies bedeutet insbesondere, dass über eine Speicherverbindung der Vorsteuer- Druckspeicher über den Druckspeicher befüllt werden kann. Die Druckluft, die beim Befüllen des Druckspeichers in diesen hereinströmt, strömt dann über die Speicherverbindung weiter in den Vorsteuer-Druckspeicher. Auf diese Weise wird unter relativ geringem konstruktiven Aufwand eine Befüllung des Vorsteu- er-Druckspeichers erreicht, und zwar vorteilhaft selbstständig beim Befüllen des Druckspeichers.

Vorteilhaft ist vorgesehen, dass der Vorsteuer-Druckspeicher über eine Spei- cherverbindung mit einer Galerie pneumatisch verbindbar ist. Dies kann konkret bedeuten, dass der Vorsteuer-Druckspeicher über die Galerie des pneumati- schen Systems befüllt werden kann. Der Vorsteuer-Druckspeicher wird somit befüllt, wenn der in der Galerie herrschende Druck höher ist als der Gegen- druck des Druckspeicher-Rückschlagventils oder als der bereits im Vorsteuer- Druckspeicher herrschende Druck. Durch das Druckspeicher-Rückschlagventil wird auch in dieser Weiterbildung vorteilhaft erreicht, dass der Druck im Vor- steuer-Druckspeicher gehalten wird, auch wenn der Druck in der Galerie zwi- schenzeitlich wieder sinkt.

Insbesondere ist vorgesehen, dass in der Speicherverbindung ein in Richtung des Vorsteuer-Druckspeichers, insbesondere gegen eine Federkraft, öffnendes und in entgegengesetzte Richtung sperrendes Druckspeicher-Ventil, insbeson- dere ein Druckspeicher-Rückschlagventil, angeordnet ist. Das Druckspeicher- Ventil kann hierbei als pneumatisch und/oder elektrisch schaltbares Ventil aus- gebildet sein, oder besonders bevorzugt als Rückschlagventil in Form eines Druckspeicher-Rückschlagventils. Dies beinhaltet insbesondere, dass Luft aus- schließlich in Befüllungsrichtung in den Vorsteuer-Druckspeicher strömen kann, nicht jedoch umgekehrt. Auf diese Weise wird erreicht, dass der Vorsteuer- Druckspeicher automatisch befüllt wird, sobald ein ausreichender Druck an der Speicherverbindung anliegt. Gleichzeitig wird erreicht, dass die in dem Vorsteu- er-Druckspeicher gespeicherte Druckluft nicht wieder durch die Speicherverbin- dung entweichen kann, und somit in dem Vorsteuer-Druckspeicher bereitgehal- ten wird, bis sie zum Ansteuern des Entlüftungsventils benötigt wird. Aufgrund der Tatsache, dass in einem Pneumatiksystem während des Betriebs unter- schiedliche Druckniveaus vorherrschen (zum Beispiel 5 bar in den Federbälgen der Hinterachse, 10bar in den Federbälgen der Vorderachse, 18 bar im Druck- speicher bzw. Reservoir), hält der Vorsteuer-Druckspeicher den zuletzt anlie- genden höchsten Druck (zum Beispiel einen Druck von 18 bar, der beim Befül- len des Druckspeichers vorherrscht). Damit steht bei einem anschließenden Entlüften der Hinterachs-Federbälge für das Öffnen des Relaisventils ein Vor- steuerdruck von 18 bar zur Verfügung. Durch das Vorhalten der Druckluft in dem Druckspeicher ist es bei ausreichend großem Volumen des Druckspei- chers auch vorteilhaft möglich, den Druckspeicher für die mehrfache Betätigung des als Relaisventil ausgebildeten Vorsteuerventil, insbesondere ohne erneutes Befüllen des Druckspeichers, zu verwenden. Durch das Vorhalten der Druckluft in dem Druckspeicher kann weiterhin - aufgrund des relativ hohen Luftdrucks von beispielsweise 18 bar - das Relaisventil vorteilhaft kleiner ausgelegt wer- den.

Vorteilhaft ist vorgesehen, dass die druckhaltende pneumatische Reservoirein- richtung vollständig oder teilweise in die Druckluftversorgungsanlage integriert ist, insbesondere eine bauliche Einheit mit dieser bildet. Dies bedeutet konkret, dass die druckhaltende pneumatische Reservoireinrichtung in die - im Wesent- lichen eine bauliche Einheit bildende - Druckluftversorgung integriert ist. Hierbei kann die Druckluftversorgung als eine geschlossene bauliche Einheit gebildet sein oder als ein baukastenartiges System aus Modulen, welche zur Konfigura- tion einer Druckluftversorgung zusammengebaut werden und wobei die druck- haltende pneumatische Reservoireinrichtung ein Modul oder den Teil eines Mo- duls bildet. Insbesondere kann die Druckluftversorgungsanlage dabei neben der druckhaltenden pneumatischen Reservoireinrichtung die Verdichteranordnung, die pneumatische Hauptleitung, das Entlüftungsventil, den Lufttrockner und die Entlüftungsleitung aufweisen.

Insbesondere ist vorgesehen, dass die druckhaltende pneumatische Reservoi- reinrichtung vollständig oder teilweise in einen Magnetventilblock integriert ist. Dies bedeutet konkret insbesondere, dass der Magnetventilblock eine bauliche Einheit bildet, der unter anderem auch die druckhaltende pneumatische Reser- voireinrichtung umfasst. Auch ist analog zu der vorher beschriebenen Weiterbil- dung eine modulartige Integration der druckhaltenden pneumatischen Reservoi- reinrichtung möglich.

Durch die Integration der druckhaltenden pneumatischen Reservoireinrichtung können Vorteile insbesondere hinsichtlich einer Verringerung des benötigten Bauraums, Gewichtseinsparungen und Kosteneffizienz der Bauteile erreicht werden.

Die Erfindung führt zur Lösung der Aufgabe auch auf ein Verfahren zum Betrei- ben einer Druckluftversorgungsanlage gemäß dem Konzept der Erfindung, wo bei die Druckluftversorgungsanlage zum Betreiben einer Pneumatikanlage in einem pneumatischen System eines Fahrzeugs eingesetzt wird und eine druck- haltende pneumatische Reservoireinrichtung mit mindestens einem separaten Vorsteuer-Druckspeicher aufweist, aufweisend die Schritte: Verdichten von Druckluft, Versorgen des pneumatischen Systems, insbesondere der Pneuma- tikanlage und/oder eines Druckspeichers und/oder einer Galerie mit Druckluft, Befüllen des Vorsteuer-Druckspeichers, Betreiben der Pneumatikanlage, Entlüf- ten des pneumatischen Systems über ein als Vorsteuerventil ausgebildetes Ent- lüftungsventil, mit einem Vorsteueranschluss, wobei eine an den Vorsteueran- schluss angeschlossene druckhaltende pneumatische Reservoireinrichtung den Vorsteueranschluss unter Steuerdruck hält, insbesondere unabhängig von ei- nem Druck in der pneumatischen Hauptleitung während eines Entlüftens des pneumatischen Systems, der Vorsteuer-Druckspeicher über die Steuerleitung zum Betätigen des Entlüftungsventils pneumatisch mit dem Vorsteueranschluss verbunden wird.

Beim erfindungsgemäßen Verfahren zum Betreiben einer Druckluftversorgung- anlage werden die Vorteile der Druckluftversorgunganlage vorteilhaft genutzt. Insbesondere die Entlüftung mittels eines als Vorsteuerventil ausgebildeten Ent lüftungsventils ermöglicht vorteilhaft, die Entlüftung unabhängig von einem Druck in der Hauptleitung vorzunehmen, da die Vorsteuerung des Entlüftungs- ventils mit separat gespeicherter Druckluft erfolgt. So kann eine Entlüftung zum Beispiel unabhängig von einem in den Federbälgen der Pneumatikanlage herr schenden Druck erfolgen.

In einer Weiterbildung des Verfahrens ist vorgesehen, dass der Vorsteuer- Druckspeicher selbstständig befüllt wird.„Selbstständig“ bedeutet im Zusam- menhang der Erfindung, dass der Vorsteuer-Druckspeicher befüllt wird, sobald ein Druck an der Druckquelle anliegt, insbesondere ohne dass weitere Maß- nahmen notwendig sind. Mit„Druckquelle“ sind insbesondere Druckspeicher, Hauptleitung und/oder Galerie gemeint. Gemäß dem Konzept der Erfindung wird so erreicht, dass der Vorsteuer-Druckspeicher stets bei direkt bei einem Vorhandensein von Druckluft befüllt wird, und weiterhin die Druckluft, insbeson- dere durch ein Druckspeicher-Rückschlagventil, in dem Vorsteuer- Druckspeicher gehalten wird.

In einer weiteren Weiterbildung des Verfahrens ist vorgesehen, dass die druck- haltende pneumatische Reservoireinrichtung über die Hauptleitung und/oder den Druckspeicher und/oder die Galerie befüllt wird.

Die Erfindung führt zur Lösung der Aufgabe auch auf ein Fahrzeug mit einer Druckluftversorgungsanlage gemäß dem Konzept der Erfindung. Das Konzept der Erfindung wird in dem Fahrzeug vorteilhaft genutzt, insbesondere ermög- licht eine druckhaltende pneumatische Reservoireinrichtung gemäß dem Kon- zept der Erfindung - neben den bereits genannten Vorteilen - eine schnellere mögliche Absenkgeschwindigkeit der Luftfedern.

Ausführungsformen der Erfindung werden nun nachfolgend anhand der Zeich- nung beschrieben. Diese soll die Ausführungsformen nicht notwendigerweise maßstäblich darstellen, vielmehr ist die Zeichnung, wo zur Erläuterung dienlich, in schematisierter und/oder leicht verzerrter Form ausgeführt. Im Hinblick auf Ergänzungen der aus der Zeichnung unmittelbar erkennbaren Lehren wird auf den einschlägigen Stand der Technik verwiesen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass vielfältige Modifikationen und Änderungen betreffend die Form und das Detail einer Ausführungsform vorgenommen werden können, ohne von der all- gemeinen Idee der Erfindung abzuweichen. Die in der Beschreibung, in der Zeichnung sowie in den Ansprüchen offenbarten Merkmale der Erfindung kön- nen sowohl einzeln als auch in beliebiger Kombination für die Weiterbildung der Erfindung wesentlich sein. Zudem fallen in den Rahmen der Erfindung alle Kombinationen aus zumindest zwei der in der Beschreibung, der Zeichnung und/oder den Ansprüchen offenbarten Merkmale. Die allgemeine Idee der Er findung ist nicht beschränkt auf die exakte Form oder das Detail der im Folgen- den gezeigten und beschriebenen bevorzugten Ausführungsformen oder be- schränkt auf einen Gegenstand, der eingeschränkt wäre im Vergleich zu dem in den Ansprüchen beanspruchten Gegenstand. Bei angegebenen Bemessungs- bereichen sollen auch innerhalb der genannten Grenzen liegende Werte als Grenzwerte offenbart und beliebig einsetzbar und beanspruchbar sein. Der Ein- fachheit halber sind nachfolgend für identische oder ähnliche Teile oder Teile mit identischer oder ähnlicher Funktion gleiche Bezugszeichen verwendet.

Weitere Vorteile, Merkmale und Einzelheiten der Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung der bevorzugten Ausführungsformen sowie anhand der Zeichnung; diese zeigt in:

Fig. 1 Ein pneumatisches System mit einer druckhaltenden pneumati- schen Reservoireinrichtung in einer bevorzugten Weiterbildung, wobei ein Vorsteuer-Druckspeicher mit einer Speicherverbindung an den Druckspeicher angeschlossen ist,

Fig. 2 ein pneumatisches System mit einer druckhaltenden pneumati- schen Reservoireinrichtung in einer weiteren bevorzugten Weiter- bildung, wobei ein Vorsteuer-Druckspeicher mit einer Speicher- Verbindung an die Rückführleitung angeschlossen ist,

Fig. 3 ein pneumatisches System mit einer druckhaltenden pneumati- schen Reservoireinrichtung in einer weiteren bevorzugten Weiter- bildung, wobei ein Vorsteuer-Druckspeicher mit einer Speicher- Verbindung an die pneumatische Hauptleitung angeschlossen ist, Fig. 4 ein pneumatisches System mit einer druckhaltenden pneumati- schen Reservoireinrichtung in einer weiteren bevorzugten Weiter- bildung, wobei ein Vorsteuer-Druckspeicher mit einer Speicher- Verbindung an die Galerie angeschlossen ist,

Fig. 5A, 5B eine Schnittdarstellung eines Entlüftungsventils jeweils in einer

Förderstellung und in einer Entlüftungsstellung, und Fig. 6 eine stark vereinfachte Darstellung eines Fahrzeugs mit einem pneumatischen System.

Fig. 1 zeigt eine bevorzugte Ausführung eines pneumatischen Systems 100a mit einer Druckluftversorgungsanlage 10a und einer Luftfederanlage 90 für eine symbolisch gezeigte Fahrzeugfederung eines nicht näher gezeigten Fahrzeugs 1000. Die Druckluftversorgungsanlage 10a weist eine Druckluftzuführung 1 , einen Druckluftanschluss 2 zur Luftfederanlage 90 sowie einen Entlüftungsan- schluss 3 zur Umgebung auf. Ferner umfasst die Druckluftversorgungsanlage 10a eine pneumatische Hauptleitung 60 zwischen der Druckluftzuführung 1 und dem Druckluftanschluss 2.

Diese und die nachfolgend beschriebene grundsätzliche Maßgabe zum Aufbau des pneumatischen Systems mit der Druckluftversorgungsanlage 10a und der Pneumatikanlage 90 gelten auch für die in Fig. 1 bis Fig. 4 gezeigten Varianten eines pneumatischen Systems 100a, 100b, 100c, 100d mit entsprechender Druckluftversorgungsanlage 10a, 10b, 10c, 10c, 10d. Nachfolgend sind für iden- tische oder ähnliche Merkmale bzw. Teile identischer oder ähnlicher Funktion der Einfachheit halber gleiche Bezugszeichen verwendet worden, wo dies sinn- voll und zweckmäßig ist; gleichwohl ist zu verstehen, dass für die pneumati- schen Systeme 100a bis 100d und die Druckluftversorgungsanlagen 10a bis 10d unterschiedliche Varianten von Komponenten und Bauteilen zum Einsatz kommen können.

Die pneumatische Hauptleitung 60 weist einen Lufttrockner 61 sowie eine erste Drossel 62 auf. Eine Entlüftungsleitung 70 der Druckluftversorgungsanlage 10 verbindet die Druckluftzuführung 1 über ein Entlüftungsventil 240 und eine zwei- te Drossel 63 mit dem Entlüftungsanschluss 3. Ein erster Teil 70.1 der Entlüf tungsleitung 70 verbindet dabei die Druckluftzuführung 1 mit dem Entlüftungs- ventil 240. Ein zweiter Teil 70.2 der Entlüftungsleitung 70 verbindet weiterhin das Entlüftungsventil 240 mit einem Anschlusspunkt 70.3. Der Anschlusspunkt 70.3 ist wiederum über einen Luftfilter 68 mit dem Entlüftungsanschluss 3 ver- bunden. Ein Galeriehauptanschluss 12 der Luftfederanlage 90 ist mit dem Druckluftanschluss 2 über eine Versorgungsleitung 96 verbunden.

Weiterhin kann mittels eines Vorsteuerventils 34 ein Vorsteueranschluss 240.1 des Entlüftungsventils 240 selektiv mit Druck beaufschlagt werden, sodass das Entlüftungsventils 240 pneumatisch geöffnet und geschlossen werden kann.

Vorliegend ist das Entlüftungsventil 240 als 4/2-Wegeventil ausgebildet. In der hier gezeigten Darstellung ist das Entlüftungsventil 240 in einer ersten, Förder- stellung dargestellt. In dieser Förderstellung des Entlüftungsventils 240 kann Druckluft von einem zweiten pneumatischen Anschluss X2 zu einem ersten pneumatischen Anschluss X1 strömen, und zwar durch ein sich gegen eine Fe- derkraft öffnendes Rückschlagventil R. Somit strömt die vom Verdichter 21 ge- förderte Druckluft über die pneumatische Hauptleitung 60 von der Druckluftzu- führung 1 zu dem Druckluftanschluss 2 und weiter zur Pneumatikanlage 90. Die pneumatische Verbindung zwischen einem dritten pneumatischen Anschluss X3 und einem vierten pneumatischen Anschluss X4 ist in der Förderstellung des Entlüftungsventil 240 getrennt, was dazu führt, dass die Entlüftungsleitung 70 unterbrochen ist.

Das Entlüftungsventil 240 kann insbesondere durch pneumatische Betätigung, insbesondere über einen Vorsteueranschluss 240.1 , von der dargestellten ge- sperrten Stellung in eine Entlüftungsstellung gebracht werden. In dieser Entlüf- tungsstellung kann zum einen Luft vom Druckluftanschluss 2 und weiter vom ersten pneumatischen Anschluss X1 zum zweiten pneumatischen Anschluss X2 durch den Lufttrockner 61 strömen. Über die Druckluftzuführung 1 kann die Luft dann weiter von der Druckluftzuführung 1 und weiter vom dritten pneumati- schen Anschluss X3 zum vierten pneumatischen Anschluss X4 über die Entlüf tungsleitung 70 zum Entlüftungsanschluss 3 strömen. Auf diese Weise kann der Lufttrockner 61 zwecks Regeneration mittels Druckluft aus dem Druckspeicher oder der Pneumatikanlage entgegen der eigentlichen Förderrichtung durch- strömt werden.

Auf der rechten Seite der Fig. 1 gut erkennbar ist eine Pneumatikanlage 90 in Form einer Luftfederanlage eines Fahrzeugs bereitgestellt. Die Luftfederanlage 90 weist eine Galerie 95 auf, an der, jeweils pneumatisch trennbar durch ein als 2/2-Wege-Magnetventil ausgebildetes Wegeventil 93 auf, an das jeweils ein Federbalg 91 einer Luftfeder 92 angeschlossen ist. Mit der Galerie 95 verbun- den ist ein Drucksensor 94.

Der Drucksensor 94 ist mit einer hier nicht weiter dargestellten Einrichtung 400 zum Steuern- und Regeln des pneumatischen Systems 100 verbunden, welche hierzu weiterhin signalleitend mit den Ventilen des pneumatischen Systems 100 verbunden ist, insbesondere der Wegeventile 93, dem Vorsteuerventil 34, ei- nem Druckspeicher-Ventil 250, einem Aufladeventil 306. Diese Verbindungen sind vorliegend aus Gründen der Übersichtlichkeit nicht dargestellt. Eine derar- tige Einrichtung kann beispielsweise durch eine Electronic Control Unit (ECU) gebildet sein.

Weiterhin weist die Druckluftversorgungsanlage 10 vorliegend einen Druckspei- cher 120 auf. Der Druckspeicher 120 ist über eine Druckspeicher-Zuleitung 82 mit dem Galeriehauptanschluss 12 gasführend verbunden. Über das Druck- speicher-Ventil 250 kann diese Verbindung selektiv unterbrochen werden.

Die Verdichteranordnung 21 wird vorliegend von einem Motor M angetrieben und saugt zwecks Verdichtung Luft über den Entlüftungsanschluss 3 an. Zwi- schen Verdichteranordnung 21 und Entlüftungsanschluss 3 ist ein Luftfilter 68 angeordnet. Vorliegend weist der Verdichter 21 eine Niederdruckstufe 21.1 und eine Hochdruckstufe 21.2 auf, die über eine Zwischenleitung 22 pneumatisch miteinander verbunden sind derart, dass die vom Entlüftungsanschluss 3 ange- saugte und in der Niederdruckstufe 21.1 vorverdichtete Druckluft in die Hoch- d ruckstufe 21.2 strömen kann, und dort auf ein Hochdruckniveau weiterverdich- tet wird, um dann an der Druckluftzuführung 1 bereitgestellt zu werden. Außerdem ist ein zweiter Vorsteueranschluss 242 am Entlüftungsventil 240 derart vorgesehen, dass das Entlüftungsventil 240 unter Abgreifen eines Drucks an der pneumatischen Hauptleitung 60 betätigt werden kann.

Die Pneumatikanlage 90 weist vorliegend fünf Niveauregelventile auf, die als Balgventil in Form eines Wegeventils 93 und als Druckspeicherventil 250, in Form eines Magnet-Wegeventils gebildet sind; nämlich als ein 2/2-Magnet- Wegeventil. Die als Magnet-Wegeventile ausgebildeten Balg- oder Druckspei- cherventile 93, 250 sind über eine Galerie 95 miteinander verbunden, wobei die Galerie 95 über eine weitere Versorgungsleitung 96 an die pneumatische Hauptleitung 60 über den Druckluftanschluss 2 angebunden ist.

Zum Betrieb der Pneumatikanlage 90 lassen sich -- je nach gemessenem Hö- henniveau- die Luftfedern bildenden Bälge 91 aus der Druckluftversorgungsan- lage 10 mit Druckluft über den Druckluftanschluss 2 befüllen; dies dient der Ni- veauanhebung des Aufbaus des Fahrzeugs 1000. Umgekehrt lassen sich die Luftbälge 91 über den Druckluftanschluss 2 in Gegenrichtung entlüften zu ei- nem Entlüftungsanschluss 3, so dass sich das Niveau des Fahrzeugaufbaus 200 unter Entweichen von Druckluft aus den Federbälgen 91 senkt. Zum Befül- len der Pneumatikanlage 90 über den Druckluftanschluss 2 befindet sich das Entlüftungsventil 240 in der vorliegend gezeigten, ström- bzw. drucklos ge- schlossenen Förderstellung. Ebenso ist der dritte und vierte pneumatische An- schluss X3, X4 pneumatisch getrennt, d. h. der erste Teil 70.1 der Entlüftungs- leitung 70 gegen den zweiten Teil 70.2 der Entlüftungsleitung 70 geschlossen.

Zum Entlüften der Pneumatikanlage 90 wird eine geeignete Bestromung der Magnetspule des Vorsteuerventils 34 mittels einem über eine hier nicht darge- stellte Leitung geführten Stromsignal vorgenommen; als Folge wird die Magnet- spule des Vorsteuerventils 34 bestromt und gegen den Federdruck einer Steu- er-Ventilfeder 35 geöffnet. Damit wird die Steuerleitung 36 über das Vorsteuer- ventil 34 geöffnet, d. h. der erste Teil 36.1 der Steuerleitung 36 wird mit dem zweiten Teil 36.2 der Steuerleitung 36 zum Vorsteueranschluss 240.1 verbun- den. Ein in der Steuerleitung 36 anliegender Steuerdruck wird am Vorsteueran- schluss 240.1 aufgebaut und wirkt gegen die Kraft der Entlüftungs-Ventilfeder 244 des Entlüftungsventils 240; öffnet schließlich den dritten pneumatischen Anschluss X3 zum vierten pneumatischen Anschluss X4 des Entlüftungsventils 242; also die Entlüftungsleitung 70 und einen Ausgang des Lufttrockners 61 zum Entlüftungsanschluss 3. Der erste pneumatische Anschluss X1 wird gleichzeitig mit dem zweiten pneumatischen Anschluss X2 verbunden, sodass die sperrende Wirkung des Rückschlagventils R im Entlüftungsventil 240 auf- gehoben ist. Bei derart geöffneten Ventilanschlüssen X3, X4 des Entlüftungs- ventils 240 in der Entlüftungsleitung 70 wird vorliegend der Vorsteueranschluss 240.1 unter Steuerdruck gehalten.

Diese Anordnung aus Vorsteuerventil 34 mit Steuerleitung 36 zum Vorsteuer- anschluss 240.1 des Entlüftungsventils 240, Vorsteuer-Druckspeicher 320a, Druckspeicher-Rückschlagventil 322a, Speicherverbindung 324a und dem Ent lüftungsventil 240 wird nachfolgend auch als druckhaltende pneumatische Re- servoireinrichtung 300a bezeichnet bzw. analog in den weiteren Figuren als druckhaltende pneumatische Reservoireinrichtung 300a, 300b, 300c, 300d - durch die druckhaltende pneumatische Reservoireinrichtung 300a, 300b, 300c, 300d --insbesondere auch bei einem gegebenenfalls während des Entlüftungs- vorgangs in der Hauptleitung 60 abfallenden Luftdrucks-- wird der Vorsteueran- schluss 240.1 unter Steuerdruck gehalten.

Darüber hinaus ist gemäß dem Konzept der vorliegenden Erfindung in den im weiteren erläuterten Ausführungsformen vorgesehen, dass bei geöffneten pneumatischen Anschlüssen X3, X4 des Entlüftungsventils 240 in der Entlüf- tungsleitung 70 der Vorsteueranschluss 240.1 unter Steuerdruck gehalten wird; dies unabhängig von einem Druck in der Entlüftungsleitung 70 und der pneuma- tischen Hauptleitung 60. Insbesondere kann mittels einer druckhaltende pneu- matische Reservoireinrichtung 300a, 300b, 300c, 300d der Steuerdruck gehal- ten werden, obwohl ein Druck in der Entlüftungsleitung 70 und in der pneumati- schen Hauptleitung 60 unter einen Resthaited ruck, d. h. einen durch die Entlüf- tungs-Ventilfeder 244 zur Betätigung des Entlüftungsventils 240 vorgegebenen Druck absinken kann. So ist gemäß allen im Folgenden erläuterten Ausfüh- rungsformen gewährleistet, dass der Druck in der Entlüftungsleitung 70 und der pneumatischen Hauptleitung 60 praktisch bis auf einen Umgebungsdruck ab- sinken kann, sodass die Federbälge 91 bis auf einen Umgebungsdruck entlüftet werden können.

Bezugnehmend auf Fig. 1 wird zum Entlüften die Spule des als 3/2-Ventil aus- gebildeten Vorsteuerventils 34 bestromt und das Vorsteuerventil 34 geht von dem in Fig. 1 gezeigten stromlosen Zustand in den bestromten Zustand über, bei dem der erste Vorsteuerventil-Anschluss Y1 mit dem zweiten Vorsteuerven- til-Anschluss Y2 pneumatisch verbunden ist; d. h. der erste Teil der Steuerlei- tung 36.1 und der zweite Teil 36.2 der Steuerleitung 36 sind zum Vorsteueran- schluss 240.1 miteinander verbunden. Im Gegensatz dazu ist im stromlosen Zustand des Vorsteuerventils 34 der zweite Vorsteuerventil-Anschluss Y2 mit dem dritten Vorsteuerventil-Anschluss Y3 pneumatisch verbunden, wodurch eine Verbindung zwischen dem ersten Teil der Steuerleitung 36.1 und einer Steuerentlüftungsleitung 37, welche weiter mit der Entlüftungsleitung 70 ver- bunden ist, hergestellt wird.

Die in Fig. 1 gezeigte Weiterbildung eines pneumatischen Systems 100a weist eine druckhaltende pneumatische Reservoireinrichtung 300a mit einem Vor- steuer-Druckspeicher 320a auf, wobei der Vorsteuer-Druckspeicher 320a mit dem dritten Teil 36.3 der Steuerleitung 36 pneumatisch verbunden ist. Der Vor- steuer-Druckspeicher 320a ist weiter über eine Speicherverbindung 324a mit dem Druckspeicher 120 pneumatisch verbunden, jedoch aufgrund eines in der Speicherverbindung 324a angeordneten Druckspeicher-Ventils 322, das vorlie- gend als Druckspeicher-Rückschlagventil 322a ausgebildet ist, nur in die Strö- mungsrichtung vom Druckspeicher 120 zum Vorsteuer-Druckspeicher 320a. Entsprechend ist die Strömungsrichtung vom Vorsteuer-Druckspeicher 320a zum Druckspeicher 120 gesperrt. Hierdurch wird vorteilhaft bewirkt, das bei ei- nem Befüllen des Druckspeichers 120 durch den Verdichter 21 (oder auch durch ein Ablassen von Druckluft aus der Federbälgen 91 ) nicht nur Druckluft in der Druckspeicher 120 strömt, sondern weiter über die Speicherverbindung 324a ebenfalls in den Vorsteuer-Druckspeicher 320a. Auf diese Weise wird Druckluft in dem Vorsteuer-Druckspeicher 320a gespeichert, welche insbeson- dere ausschließlich zur Beaufschlagung der Steuerleitung 36 und somit des Entlüftungsventils 240 genutzt wird. Aufgrund des Druckspeicher- Rückschlagventils 322a bleibt die Druckluft in dem Vorsteuer-Druckspeicher 320a auch dann enthalten, wenn der Druckspeicher 120, beispielsweise zur Versorgung der Pneumatikanlage 90, entleert wird. In dieser Weiterbildung ist weiterhin die Rückführleitung 86, welche vorliegend ausschließlich zur Aufla- dung des Verdichters 71 verwendet wird, und die Steuerleitung 36 vollständig voneinander getrennt.

Fig. 2 zeigt ein pneumatisches System 100b einer weiteren Weiterbildung der Erfindung. Das hier gezeigte pneumatische System 100b unterscheidet sich im Wesentlichen von der in Fig. 1 gezeigten Weiterbildung dadurch, dass ein Vor- steuer-Druckspeicher 320b zwischen dem Abzweigpunkt 304 und der Steuerlei- tung 36, insbesondere in der Druckluftversorgungsanlage 10b, insbesondere in oder an dem Vorsteuerventil 34 oder in oder an dem Lufttrockner 61 , angeord- net ist. Hierzu ist der Vorsteuer-Druckspeicher 320b über eine Speicherverbin- dung 324b pneumatisch mit dem Abzweigpunkt 304 verbunden. Weiterhin ist der Vorsteuer-Druckspeicher 320b pneumatisch mit dem dritten Teil 36.3 der Steuerleitung 36 verbunden. Auf diese Weise kann der Vorsteuer- Druckspeicher 320b über die Rückführleitung 86 vom Druckspeicher 120 befüllt werden. Die Rückführleitung 86 kann ebenfalls zum Aufladen des Verdichters 21 verwendet werden. Aufgrund eines in der Speicherverbindung 324b ange- ordneten Rückschlagventils 322b wird vorteilhaft, analog zu der in Fig. 1 ge- zeigten Weiterbildung, eine für die Beaufschlagung des Vorsteueranschlusses 240.1 vorgesehene Druckluftmenge im Vorsteuer-Druckspeicher 320b bereit- gehalten, und zwar auch, wenn der Druck nach einem Befüllen des Druckspei- chers in der Rückführleitung 86 und/oder dem Druckspeicher 120 wieder abfällt.

Fig. 3 zeigt eine weitere, besonders bevorzugte Weiterbildung der Erfindung.

Ein in Fig. 3 dargestelltes pneumatisches System 100c unterscheidet sich von den in Fig. 1 und 2 dargestellten Weiterbildungen im Wesentlichen dadurch, dass der Vorsteuer-Druckspeicher 320c einer druckhaltenden Reservoireinrich- tung 300c derart angeordnet ist, dass er die pneumatische Hauptleitung 60 mit dem zweiten Teil 36.2 der Steuerleitung 36 pneumatisch verbindet. Hierzu ist der Vorsteuer-Druckspeicher 320c über eine Speicherverbindung 324c mit der pneumatischen Hauptleitung 60 pneumatisch verbunden. Die Speicherverbin- dung 324c weist dabei, analog zu den in Fig. 1 und 2 dargestellten Weiterbil- dungen, ein Druckspeicher-Rückschlagventil 322c auf, um die Durchströmungs- richtung der Speicherverbindung 324c in nur eine Richtung zu erlauben, näm- lich von der pneumatischen Hauptleitung 60 zum Vorsteuer-Druckspeicher 320c. Hierzu ist das Druckspeicher-Rückschlagventil 322c zwischen einem ers- ten Teil 324c.1 und einem zweiten Teil 324c.2 der Speicherverbindung 324c angeordnet. Ein dritter Teil 324c.3 der Speicherverbindung 324c verbindet wei- terhin den Vorsteuer-Druckspeicher 320c an einem Leitungsanschluss XY mit dem zweiten Teil 36.2 der Steuerleitung 36. In einer derartigen Weiterbildung wird der Vorsteuer-Druckspeicher 320c befüllt, wenn der Druck in der pneuma- tischen Hauptleitung 60 höher ist als der Gegendruck des Druckspeicher- Rückschlagventils 322c und/oder als der im Vorsteuer-Druckspeicher 320c be- reits herrschende Druck. Durch das Druckspeicher-Rückschlagventil 320c wird vorteilhaft erreicht, dass der Druck in dem Vorsteuer-Druckspeicher 320c nach dem Befüllen auch dann gehalten wird, wenn der Druck in der pneumatischen Hauptleitung 60 wieder abfällt. Insbesondere bei der Ausführungsform der Fig.3 wird der Druck im Vorsteuer-Druckspeicher 320c zwischen dem Rückschlag- ventil 322c und dem Vorsteuerventil 34, dort Anschluss Y1 , eingesperrt und gespeichert und nur bei geschaltetem Vorsteuerventil 34 wird eine geringe Menge der gespeicherten Druckluft zum Vorsteueranschluss 240.1 des Vor- steuerventils 240 überführt, um dieses zu Schalten. Der Druck im Vorsteuer- Druckspeicher 320c entspricht damit also dem vormals höchsten Druck in der Hauptleitung 60.

Durch den damit vorliegenden, höheren Druck kann die wirksame Fläche des Vorsteuerraumes bzw. der Steuerkammer 246 kleiner ausgeführt werden, ohne die resultierende Öffnungskraft zu beeinflussen. Zum Beispiel erlaubt eine Ver- doppelung des Vorsteuerdrucks eine Reduzierung des wirksamen Durchmes- sers auf 70 %. Weiterhin ist in dieser Weiterbildung die Funktion der druckhal- tenden Reservoireinrichtung 300c unabhängig vom Druckspeicher 120 und ins- besondere von der Rückführleitung 86 und Aufladeleitung 88.

Fig. 4 zeigt eine weitere bevorzugte Weiterbildung der Erfindung, wobei ein Vorsteuer-Druckspeicher 320d mit einer Speicherverbindung 324d an die Gale- rie 95 angeschlossen ist. Der Druckspeicher ist über einen zweiten Teil 36.2 einer Steuerleitung 36 mit dem ersten Vorsteuerventil-Anschluss Y1 des Vor- steuerventils 34 verbunden. Analog zu den in Fig. 1 bis Fig. 3 gezeigten Wei- terbildungen weist die vorliegende Weiterbildung in ihrer Speicherverbindung 324d ebenfalls ein Druckspeicher-Rückschlagventil 322d auf. Durch das Druck- speicher-Rückschlagventil 322d wird sichergestellt, dass der Vorsteuer- Druckspeicher 320d befüllt wird, wenn der Druck in der Galerie 95 höher ist als der Gegendruck des Druckspeicher-Rückschlagventils 322d und/oder als der im Vorsteuer-Druckspeicher 320d bereits herrschende Druck. Durch das Druck- speicher-Rückschlagventil 320d wird vorteilhaft erreicht, dass der Druck in dem Vorsteuer-Druckspeicher 320d nach dem Befüllen auch dann gehalten wird, wenn der Druck in der Galerie 95 wieder abfällt. Insbesondere ist es in dieser Weiterbildung möglich, wenn auch nicht notwendig, den Vorsteuer- Druckspeicher 320d und die Speicherverbindung 324d in einen Magnetventil- block 98 zu integrieren, sodass diese mit den Wegeventilen 93 und einem Teil der Galerie 95 eine bauliche Einheit bilden.

Fig. 5A zeigt ein Entlüftungsventil 240 in der Förderstellung, das heißt wenn ein Verdichter 21 Luft, insbesondere zwecks Verwendung in einem pneumatischen System 90, verdichtet. Hierzu wird die vom Verdichter 21 verdichtete Luft über eine pneumatische Hauptleitung 60 und einen Lufttrockner 61 zum zweiten pneumatischen Anschluss X2 geführt. Von dort gelangt die Luft in den Entlüf- tungs-Ventilzylinder 247, wo sie, vorbei an einem Entlüftungs-Ventilkolben 245, und insbesondere an einem Dichtring 248, zum ersten pneumatischen An- schluss X1 strömt. Die Anordnung von Entlüftungs-Ventilkolben 245, Entlüf- tungs-Ventilzylinder 247 und Dichtring 248 ist derart, dass Luft vom zweiten pneumatischen Anschluss X2 zum ersten pneumatischen Anschluss X1 strö- men kann, jedoch nicht umgekehrt vom ersten pneumatischen Anschluss X1 zum zweiten pneumatischen Anschluss X2. Somit wird mit dieser Anordnung die Funktion eines Rückschlagventils erfüllt. Von dort gelangt die Luft weiter auf die pneumatische Hauptleitung 60 und schließlich, stark vereinfacht dargestellt, zur Pneumatikanlage 90. An dem hier dargestellten Abschnitt der pneumati- schen Hauptleitung 60 zwischen dem ersten pneumatischen Anschluss X1 und der Pneumatikanlage 90 ist vorliegend eine Abzweigung zur Steuerleitung 36 angeordnet. Die Steuerleitung 36 stellt eine pneumatische Verbindung zwi- schen der pneumatischen Hauptleitung 60 und dem Vorsteueranschluss 240.1 des Entlüftungsventils 240 her, wobei diese pneumatische Verbindung durch ein in der Steuerleitung 36 angeordnetes und als Magnetventil ausgebildetes Vorsteuerventil 34 selektiv geschlossen und unterbrochen werden kann. Aus Gründen der Vereinfachung wird in den Figuren 5A und 5B auf die Darstellung einer druckhaltenden pneumatischen Reservoireinrichtung gemäß dem Konzept der Erfindung verzichtet.

Vorteilhaft können die zu den Anschlüssen X1 bis X4 führenden Leitungen ge- drosselt werden, wie vorliegend durch eine in der Leitung zum zweiten pneuma- tischen Anschluss X2 des Entlüftungsventils 240 angeordnete erste Drossel 62‘ und eine in der Leitung zum vierten pneumatischen Anschluss X4 angeordnete zweite Drossel 63.

Weiterhin ist in der Förderstellung die Stellung des Entlüftung-Ventilkolbens 245 innerhalb des Entlüftung-Ventilzylinders 247 derart, dass die Durchströmung von einem dritten pneumatischen Anschluss X3 zu einem vierten pneumati- schen Anschluss X4 gesperrt ist. Auf diese Weise ist die pneumatische Verbin- dung zwischen der Druckluftzuführung 1 und der Entlüftungsleitung 70 getrennt.

In Fig. 5B ist das Entlüftungsventil 240 in einer Regenerations- bzw. Entlüf- tungsstellung dargestellt. In der Regenerations-/Entlüftungsstellung ist das Vor- steuerventil 34 derart geöffnet, dass Luft in den Vorsteueranschluss 240.1 ge- langen kann und von dort weiter in eine Steuerkammer 246. Die in die Steuer- kammer 246 strömende Druckluft führt dazu, dass sich der Entlüftungs- Ventilkolben 245 gegen die Rückstellkraft einer Entlüftungs-Ventilfeder 244 nach unten bewegt. In dieser Stellung des Entlüftungs-Ventilkolbens 245 kann Luft sowohl vom ersten pneumatischen Anschluss X1 zum zweiten pneumati- schen Anschluss X2 als auch umgekehrt vom zweiten pneumatischen An- schluss X2 zum ersten pneumatischen Anschluss X1 strömen. Gleichzeitig kann Luft sowohl vom dritten pneumatischen Anschluss X3 zum vierten pneu- matischen Anschluss X4 als auch umgekehrt vom vierten pneumatischen An- schluss X4 zum dritten pneumatischen Anschluss X3 strömen.

Fig. 6 zeigt eine schematische Darstellung eines Fahrzeugs 1000 --vorliegend in Form eines PKW- mit einem Fahrzeugaufbau 200, aufweisend ein pneuma- tisches System 100 mit einer Druckluftversorgungsanlage 10 und einer als Luft- federanlage ausgebildeten Pneumatikanlage 90. Insbesondere bei Fahrzeugen im PKW-Bereich ist eine schnelle Bereitstellung von Druckluft zur Niveaurege- lung im Betrieb von großer Bedeutung, da Pausen, insbesondere zur Durchfüh- rung einer Luftdruckmessung, vom Fahrer des Fahrzeugs wahrnehmbar sind. Das hier deswegen, ohne Einschränkung der Anwendbarkeit auch für LKWs oder andere Nutzfahrzeuge, beispielhaft dargestellte PKW-Fahrzeug 1000 ver- fügt über vier Räder 920, von denen hier aufgrund der Schnittdarstellung die zwei einer Fahrzeugseite zugeordneten Räder gezeigt sind. Analog zur Anzahl der Räder verfügt die Luftfederanlage 90 über vier Luftfedern 92, von denen hier analog zu den Rädern aufgrund der Schnittdarstellung die zwei einer Fahr- zeugseite zugeordneten Bälgen gezeigt sind. Die vier Luftfedern 92, die jeweils den vier Rädern 920 zugeordnet sind, werden als Teil der Luftfederanlage 90 von der Druckluftversorgungsanlage 10 mit Druckluft versorgt. Die Druckluftver- sorgungsanlage 10 ist über die Versorgungsleitung 96, den Galeriehauptan- schluss 12 und die Galerie 95 mit den Komponenten der Pneumatikanlage 90, in diesem Falle den vier Luftfedern 92, fluidführend verbunden. Bezugszeichenliste (Bestandteil der Beschreibung)

1 Druckluftzuführung

2 Druckluftanschluss

3 Entlüftungsanschluss

10, 10a - d Druckluftversorgungsanlage 12 Galeriehauptanschluss

21 Verdichteranordnung, Verdichter 21 .1 Niederdruckstufe

21 .2 Hochdruckstufe

22 Zwischenleitung

32 Vorsteuerkanal

34 Vorsteuerventil

35 Steuer-Ventilfeder

36 Steuerleitung

36.1 Erster Teil der Steuerleitung

36.2 Zweiter Teil der Steuerleitung

36.3 Dritter Teil der Steuerleitung

36.4 Vierter Teil der Steuerleitung

37 Steuerentlüftungsleitung

60 pneumatische Hauptleitung 61 Lufttrockner

62, 62‘ Erste Drossel

63 Zweite Drossel

68 Luftfilter

70 Entlüftungsleitung

70.1 Erster Teil der Entlüftungsleitung

70.2 Zweiter Teil der Entlüftungsleitung

70.3 Anschlusspunkt

82 Druckspeicher-Zuleitung

84 Speicherleitung

86 Rückführleitung Aufladeleitung

Luftfederanlage, Pneumatikanlage

Federbalg, Balg

Luftfeder

Wegeventil

Drucksensor

Galerie

Versorgungsleitung

Magnetventilblock

, 100a - d Pneumatisches System

Druckspeicher

Fahrzeugaufbau

Entlüftungsventil

.1 Vorsteueranschluss des Entlüftungsventils

Zweiter Vorsteueranschluss des Entlüftungsventils

Entlüftungs-Ventilfeder

Entlüftungs-Ventilkolben

Steuerkammer

Entlüftungs-Ventilzylinder

Dichtring

Druckspeicher-Ventil

, 300a - 300d druckhaltende pneumatische Reservoireinrichtung

Abzweigpunkt

Aufladeventil

a - d, Vorsteuer-Druckspeicher, zweiter Druckspeicher

Druckspeicher-Ventil

a - d Druckspeicher-Rückschlagventil

a - d Speicherverbindung

c.1 - 324c.3 Erster bis dritter Teil der Speicherverbindung

Einrichtung zum Steuern- und Regeln des pneumatischen Systems

Rad 1000 Fahrzeug

M Motor

R Rückschlagventil des Entlüftungsventils

X1 Erster pneumatischer Anschluss des Entlüftungsventils

X2 Zweiter pneumatischer Anschluss des Entlüftungsventils

X3 Dritter pneumatischer Anschluss des Entlüftungsventils

X4 Vierter pneumatischer Anschluss des Entlüftungsventils

XY Leitungsanschluss

Y1 Erster Vorsteuerventil-Anschluss

Y2 Zweiter Vorsteuerventil-Anschluss

Y3 Dritter Vorsteuerventil-Anschluss