Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
COMPRESSED GAS PREPARATION SYSTEM FOR COMPRESSED-GAS OPERATED COATING INSTALLATIONS AND COMPRESSED-GAS OPERATED COATING INSTALLATIONS
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2014/095081
Kind Code:
A2
Abstract:
The invention relates to a compressed gas preparation system for compressed-gas operated coating installations, said system comprising a compressed-gas source, a supply station, at least one spray head and at least one high-voltage device. The high-voltage device comprises a discharge chamber, a high-voltage discharge device and a high-voltage generator. The system is characterised in that the high-voltage device is located outside the supply station and in that the high-voltage device is connected downstream of the supply station in the flow of the compressed gas.

Inventors:
MAYER, Thomas (Keltenstrasse 13, Altheim, 88499, DE)
Application Number:
EP2013/003896
Publication Date:
June 26, 2014
Filing Date:
December 20, 2013
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
MAYER, Thomas (Keltenstrasse 13, Altheim, 88499, DE)
International Classes:
B05B5/03
Domestic Patent References:
WO2009056950A12009-05-07
Foreign References:
DE102011011054A12012-08-16
Attorney, Agent or Firm:
OTTEN, Alexander (Grosstobeler Strasse 39, Ravensburg / Berg, 88276, DE)
Download PDF:
Claims:
Ansprüche:

1. Druckgasaufbereitungssystem (1; 301; 401; 501; 601; 701; 801; 901) für druckgasbetriebene Beschichtungsanlagen

umfassend

eine Druckgasquelle (23; 923),

eine Versorgungsstation (21; 321; 921) ,

wenigstens einen Sprühkopf (14; 314; 346; 414; 514; 614; 714; 814; 914),

mindestens eine Hochspannungs-, insbesondere

Ionisierungseinrichtung (12, 13; 101; 201; 312; 313; 412; 413; 612; 613; 712; 713; 812; 813; 913),

wobei die Hochspannungs-, insbesondere

Ionisierungseinrichtung (12, 13; 101; 201; 312; 313; 412; 413; 612; 613; 712; 713; 812; 813; 913) eine

Entladungskammer (27, 28; -427, 428; 727, 728; 827, 828), eine Hochspannungsentladungseinrichtung (17, 18; 107, 108; 207) und einen Hochspannungsgenerator (39, 40; 439, 440; 639, 640; 739, 740; 839, 840) umfasst,

dadurch gekennzeichnet,

dass die Hochspannungs-, insbesondere

Ionisierungseinrichtung (12, 13; 101; 201; 312; 313; 412; 413; 612; 613; 712; 713; 812; 813; 913) außerhalb der Versorgungsstation (21; 321; 921) angeordnet ist und dass die Hochspannungs-, insbesondere Ionisierungseinrichtung (12, 13; 101; 201; 312; 313; 412; 413; 612; 613; 712;

713; 812; 813; 913) der Versorgungsstation (21; 321; 921) im Strom des Druckgases (4; 104; 204) nachgeschaltet ist.

2. Druckgasaufbereitungssystem (1; 301; 401; 501; 601; 701;

801; 901) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass zur Verwendung des Druckgasaufbereitungssystems (1; 301; 401; 501; 601; 701; 801; 901) in einem

explosionsgeschützten Lackierraum (Rb) der

Beschichtungsanlage der Hochspannungsgenerator (39, 40; 439, 440; 639, 640; 739, 740; 839, 840) der

Hochspannungs-, insbesondere Ionisierungseinrichtung (12, 13; 101; 201; 312; 313; 412; 413; 612; 613; 712; 713;

812; 813; 913) außerhalb des explosionsgeschützten Lackierraums (Rb) angeordnet ist und die Entladungskammer (27, 28; 427, 428; 727, 728; 827, 828) und die

Hochspannungsentladungseinrichtung (17, 18; 107, 108;

207) der Hochspannungs- , insbesondere

Ionisierungseinrichtung (12, 13; 101; 201; 312; 313; 412; 413; 612; 613; 712; 713; 812; 813; 913) innerhalb des explosionsgeschützten Lackierraums (Rb) angeordnet sind, . wobei der Hochspannungsgenerator (39, 40; 439, 440; 639, 640; 739, 740; 839, 840) durch elektrische Kabel (37, 38; 837, 838) mit der Hochspannungsentladungseinrichtung (17, 18; 107, 108; 207) verbunden ist.

3. Druckgasaufbereitungssystem (1; 301; 401; 501; 601; 701; 801; 901) (1) nach Anspruch 1 dadurch gekennzeichnet, dass zur Verwendung des Druckgasaufbereitungssystems (1; 301; 401; 501; 601; 701; 801; 901) in einem explosionsgeschützten Lackierraum (Rb) die Entladungskammer (27, 28; 427, 428; 727, 728; 827, 828), die Hochspannungsentladungseinrichtung (17, 18; 107, 108; 207) und der Hochspannungsgenerator (39, 40; 439, 440; 639, 640; 739, 740; 839, 840) der Hochspannungs-, insbesondere Ionisierungseinrichtung (12, 13; 101; 201; 312; 313; 412; 413; 612; 613; 712; 713; 812; 813; 913) innerhalb des

explosionsgeschützten Lackierraums (Rb) angeordnet sind, wobei der Hochspannungsgenerator (39, 40; 439, 440; 639, 640; 739, 740; 839, 840) als explosionsgeschützter

Hochspannungsgenerator (39, 40; 439, 440;. 639, 640; 739, 740; 839, 840) ausgebildet ist.

4. Druckgasaufbereitungssystem (1; 301; 401; 501; 601; 701; 801; 901) nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Entladungskammer (27, 28; 427, 428; 727, 728; 827, 828) und die Hochspannungsentladungseinrichtung (17, 18; 107, 108; 207) eine Baugruppe bilden oder dass die Entladungskammer (27, 28; 427, 428; 727, 728; 827, 828) und die Hochspannungs- entladungseinrichtung (17, 18; 107, 108; 207) und der

Hochspannungsgenerator (39, 40; 439, 440; 639, 640; 739, 740; 839, 840) eine Baugruppe bilden, wobei die jeweils gebildete Baugruppe

in den Sprühkopf (14; 314; 346; 414; 514; 614; 714; 814; 914) integriert ist oder

an einem Manipulator (44; 444; 544; 644; 744; 844; 944) angeordnet ist, von welchem der Sprühkopf (14; 314; 346; 414; 514; 614; 714; 814; 914) geführt wird,

wobei die Baugruppe bei einer Anordnung an dem

Manipulator (44; 444; 544; 644; 744; 844; 944)

insbesondere an einer im Betrieb bewegten Komponente, insbesondere einem Arm (44a, 44b; 744b; 844b; 944a, 944b) des Manipulators (44; 444; 544; 644; 744; 844; 944) angeordnet ist oder ortsfest in dem explosionsgeschützten Lackierraum (Rb) angeordnet ist.

Druckgasaufbereitungssystem (1; 301; 401; 501; 601; 701; 801; 901) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass

der Hochspannungs-, insbesondere Ionisierungseinrichtung (12, 13; 101; 201; 312; 313; 412; 413; 612; 613; 712;

713; 812; 813; 913) eine Filtereinrichtung (3) und/oder eine Heizeinrichtung (24) vorgeschaltet ist bzw. sind, wobei die Filtereinrichtung (3) und/oder die

Heizeinrichtung (24) außerhalb des explosionsgeschützten Lackierraums (Rb) und insbesondere in der

Versorgungsstation (21; 321; 921) angeordnet ist bzw.

sind oder

wobei die Filtereinrichtung (3) und/oder die

Heizeinrichtung (24) innerhalb des explosionsgeschützten Lackierraums (Rb) und außerhalb der Versorgungsstation (21; 321; 921) angeordnet ist bzw. sind.

Druckgasaufbereitungssystem (1; 301; 401; 501; 601; 701; 801; 901) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Beschichtungsanlage zur Verwendung des

Druckgasaufbereitungssystems (1; 301; 401; 501; 601; 701; 801; 901) als Nasslackieranlage (302a) oder als

Pulverbeschichtungsanlage (302b) mit einem

Nasslackierraum bzw. Beschichtungsraum ausgebildet ist, wobei entweder die Entladungskammer (27, 28; 427, 428; 727, 728; 827, 828), die Hochspannungsentladungs- einrichtung (17, 18; 107, 108; 207) und der Hochspannungsgenerator (39, 40; 439, 440; 639, 640; 739, 740; 839, 840) der Hochspannungs-, insbesondere

Ionisierungseinrichtung (12, 13; 101; 201; 312; 313; 412; 413; 612; 613; 712; 713; 812; 813; 913) eine gemeinsame Baugruppe bilden oder

wobei die Entladungskammer (27, 28; 427, 428; 727, 728; 827, 828) und die Hochspannungsentladungseinrichtung (17, 18; 107, 108; 207) der Hochspannungs-, insbesondere

Ionisierungseinrichtung (12, 13; 101; 201; 312; 313; 412; 413; 612; 613; 712; 713; 812; 813; 913) eine gemeinsame Baugruppe bilden,

wobei die gebildete Baugruppe derart in dem Lackierraum bzw. Beschichtungsraum angeordnet ist, dass diese

Baugruppe

entweder über einen ersten Zufuhrleitungsabschnitt (9a, 10a) mit der Versorgungsstation (21; 321; 921) und über einen zweiten Zufuhrleitungsabschnitt (9b, 10b) mit dem Sprühkopf (14; 314; 346; 414; 514; 614; 714; 814; 914) verbunden ist oder

dass die gebildete Baugruppe in den Sprühkopf (14; 314; 346; 414; 514; 614; 714; 814; 914) integriert ist.

7. Druckgasaufbereitungssystem (1; 301; 401; 501; 601; 701;

801; 901) nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet,

dass die gebildete Baugruppe entweder an einem Manipulator (44; 444; 544; 644; 744; 844; 944) angeordnet ist, von welchem der Sprühkopf (14; 314; 346; 414; 514; 614; 714; 814; 914) geführt wird, wobei die Baugruppe bei einer Anordnung an dem Manipulator (44; 444; 544; 644; 744; 844; 944) insbesondere an einer im Betrieb bewegten Komponente, insbesondere einem Arm (44a, 44b; 744b; 844b; 944a, 944b) des Manipulators (44; 444; 544; 644; 744; 844; 944) angeordnet ist oder

dass die gebildete Baugruppe ortsfest in dem Lackierraum bzw. Beschichtungsraum angeordnet ist.

8. Druckgasaufbereitungssystem (1; 301; 401; 501; 601; 701;

801; 901) nach Anspruch 6 oder 7, dadurch gekennzeichnet, dass der Hochspannungs-, insbesondere Ionisierüngseinrichtung (12, 13; 101; 201; 312; 313; 412; 413; 612; 613; 712; 713; 812; 813; 913) eine

Filtereinrichtung (3) und/oder Heizeinrichtung (24)

vorgeschaltet ist bzw. sind, wobei die Filtereinrichtung' (3) und/oder die Heizeinrichtung (24)

entweder in der Versorgungsstation (21; 321; 921)

angeordnet ist bzw. sind

oder zwischen der Versorgungsstation (21; 321; 921) und der Ionisierungseinrichtung (12, 13; 101; 201; 312; 313; 412; 413; 612; 613; 712; 713; 812; 813; 913) angeordnet ist bzw. sind.

9. Druckgasaufbereitungssystem (1; 301; 401; 501; 601; 701; 801; 901) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Zufuhrleitungsabschnitt (9b, 10b), welche die Hochspannungs-, insbesondere

Ionisierungseinrichtung (12, 13; 101; 201; 312; 313; 412; 413; 612; 613; 712; 713; 812; 813; 913) und den Sprühkopf (14; 314; 346; 414; 514; 614; 714; 814; 914) verbindet eine Länge (A9b, AlOb; A910a; A910b) von höchstens 2,5 m und insbesondere höchstens 0,5 m aufweist und wobei dieser

Zufuhrleitungsabschnitt (9b, 10b; 910b) in seinem

Strömungskanal insbesondere frei von metallischen Einbauteilen wie insbesondere Ventilen und/oder Druckminderern ist.

10. Druckgasaufbereitungssystem nach wenigstens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Druckgasaufbereitungssystem als Druckluftaufbereitungssystem ausgebildet ist und mit Luft betrieben wird oder dass das

Druckgasaufbereitungssystem als Stickstoffaufbereitungssystem ausgebildet ist und mit Stickstoff betrieben wird oder das das Druckgasaufbereitungssystem als Luft-Stickstoff- Aufbereitungssystem ausgebildete ist und mit einem Stickstoff- Luft-Gemisch betrieben wird.

11. Druckgasbetriebene Beschichtungsanlage wie Lackieranlage umfassend einen explosionsgeschützten Lackierraum (Rb) , eine Druckgasquelle (23; 923) und wenigstens einen Sprühkopf (314; 346) , dadurch gekennzeichnet, dass die Beschichtungsanlage ein Druckgasaufbereitungssystem (1; 301; 401; 501; 601; 701; 801; 901) nach Anspruch 1 und zusätzlich insbesondere wenigstens einem der Ansprüche 2 bis 5 oder 10 umfasst.

12. Druckgasbetriebene Beschichtungsanlage wie

Nasslackieranlage oder Pulverbeschichtungsanlage umfassend einen Nasslackierraum bzw. Beschichtungsraum, eine

Druckgasquelle (223) und wenigstens einen Sprühkopf (314;

346) , dadurch gekennzeichnet, dass die Beschichtungsanlage ein Druckgasaufbereitungssystem (301) nach Anspruch 6 und

zusätzlich insbesondere wenigstens einem der Ansprüche 7 bis 10 umfasst.

13. Druckgasbetriebene Beschichtungsanlage nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass der Nasslackierraum bzw. der

Beschichtungsraum ein nicht explosionsgeschützter Raum ist.

14. Druckgasaufbereitungssystem nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Hochspannungs- ,

insbesondere Ionisierungseinrichtung (12, 13; 312; 313; 913) entweder durch einen ersten Zufuhrleitungsabschnitt (9a, 10a; 309a; 910a) mit der Versorgungsstation (21; 321; 921) und durch einen zweiten Zufuhrleitungsabschnitt (9b, 10b; 309b; 910b) mit dem Sprühkopf (14; 314; 346; 914) verbunden ist oder dass die Hochspannungs-, insbesondere Ionisierungseinrichtung in den Sprühkopf integriert ist und durch die Zufuhrleitung mit der Versorgungsstation verbunden ist.

Description:
„Druckgasaufbereitungssystem für druckgasbetriebene Beschichtungsanlagen und druckgasbetriebene

Beschichtungsanlage"

Die Erfindung betrifft ein Druckgasaufbereitungssystem für druckgasbetriebene Beschichtungsanlagen und eine

druckgasbetriebene Beschichtungsanlage gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1, 11 bzw. 12.

Aus der DE 10 2011 011 054 AI ist ein

Druckgasaufbereitungssystem bekannt. Dieses

Druckgasaufbereitungssystem für druckgasbetriebene

Beschichtungsanlagen, umfasst eine Druckgasquelle, eine

Versorgungsstation, einen Sprühkopf und eine in der

Versorgungsstation verbaute Ionisierungseinrichtung, wobei die Ionisierungseinrichtung eine Entladungskammer, eine

Hochspannungsentladungseinrichtung und einen

Hochspannungsgenerator umfasst. Es hat sich gezeigt, dass eine Behandlung von Druckgasen mit Hochspannung erheblichen Einfluß auf die Strömungseigenschaften und Anwendungsergebnisse der behandelten Druckgase in der Lackiertechnik aufweisen. Dabei ist es möglicherweise unerheblich, ob die

Hochspannungsbehandlung des Druckgases eine Ionisation, eine elektrische Aufladung oder eventuell sogar einen

Phasenübergang in eine nicht thermische Plasmaphase bewirkt, je nachdem, welche Eigenschaften beeinflusst bzw. erzielt werden sollen. Bei Anwendung einer langen Zufuhrleitung zu dem Sprühkopf sinkt der Effekt, beispielsweise der

Ionisierungsgrad des Druckgases jedoch unter das gewünschte Niveau ab.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein

Druckgasaufbereitungssystem bzw. eine druckgasbetriebene

BESTÄTIGUNGSKOPIE Beschichtungsanlage zu entwickeln, welches bzw. welche auch für einen Betrieb mit einer langen Zufuhrleitungen zwischen der Versorgungsstation und dem Sprühkopf geeignet ist.

Diese Aufgabe wird ausgehend von den Merkmalen des

Oberbegriffs des Anspruchs 1 bzw. 11 bzw. 12 durch die

kennzeichnenden Merkmale des jeweiligen Anspruchs gelöst. In den Unteransprüchen sind vorteilhafte und zweckmäßige

Weiterbildungen angegeben.

Kern der Erfindung liegt darin, eine Hochspannungs-,

insbesondere Ionisierungseinrichtung im Druckgasstrang einer Druckgasquelle und der damit einhergehenden Versorgungsstation nachgeschaltet unterzubringen, um die beschriebenen

vorteilhaften Effekte möglichst nahe an einem farb- /beschichtungsauftragenden Sprühkopf zur Verfügung zu stellen.

Bei dem erfindungsgemäßen Druckgasaufbereitungssystem für druckgasbetriebene Beschichtungsanlagen ist die Hochspannungs- , insbesondere Ionisierungseinrichtung außerhalb der

Versorgungsstation angeordnet und ist die

Ionisierungseinrichtung der Versorgungsstation im

Druckgasstrom nachgeschaltet. Hierdurch ist es möglich, den jeweils erforderlichen Maximalabstand zwischen dem Sprühkopf und der Hochspannungs-, insbesondere Ionisierungseinrichtung unabhängig von der Länge eine Zufuhrleitung zu gewährleisten und so auch die Qualität des Sprühergebnisses sicher zu stellen .

Unter Druckgasen im Sinne der Erfindung sind diejenigen technischen Gase zu verstehen, welche in der Farbauftrag- bzw. Lackiertechnik oder Beschichtungstechnik (auch

Pulverbeschichtung) zum Einsatz kommen.

Wesentlich für die Erfindung ist, dass der Effekt nicht durch eine elektrostatische Neutralisation der verwendeten Druckgase herbeigeführt wird sondern dass eine tatsächliche

Beeinflussung der Strömungseigenschaften und der

Transporteigenschaften durch das durchlaufene Hochspanungs- Elektromagnetische Feld generiert wird.

Weiterhin sieht die Erfindung vor, zur Verwendung des

Druckgasaufbereitungssystems in einem explosionsgeschützten Lackierraum der Beschichtungsanlage, den

Hochspannungsgenerator der Hochspannungs-, insbesondere

Ionisierungseinrichtung außerhalb des explosionsgeschützten Lackierraums anzuordnen und die Entladungskammer und die Hochspannungsentladungseinrichtung der Hochspannungs-, insbesondere Ionisierungseinrichtung innerhalb des

explosionsgeschützten Lackierraums anzuordnen, wobei der Hochspannungsgenerator durch elektrische Kabel mit der

Hochspannungsentladungseinrichtung verbunden ist. Bei einer derartigen Anordnung der Komponenten ist es möglich, einen herkömmlichen, nicht explosionsgeschützten und damit

kostengünstigen Hochspannungsgenerator zu verwenden, obwohl die Entladungskammer und die

Hochspannungsentladungseinrichtung in dem

explosionsgeschützten Lackierraum angeordnet sind.

Alternativ sieht die Erfindung auch vor, zur Verwendung des Druckgasaufbereitungssystems in einem explosionsgeschützten Lackierraum die Entladungskammer, die

Hochspannungsentladungseinrichtung und den

Hochspannungsgenerator der Hochspannungs-, insbesondere

Ionisierungseinrichtung innerhalb des explosionsgeschützten Lackierraums anzuordnen, wobei der Hochspannungsgenerator als explosionsgeschützter Hochspannungsgenerator ausgebildet ist. Eine derartige Anordnung ist einfach aufgebaut und kann insbesondere in dem explosionsgeschützten Lackierraum als kompakte Einheit installiert bzw. bewegt werden.

Weiterhin sieht die Erfindung vor, entweder durch die

Entladungskammer und die Hochspannungsentladungseinrichtung eine Baugruppe zu bilden oder durch die Entladungskammer, die Hochspannungsentladungseinrichtung und den

Hochspannungsgenerator eine Baugruppe zu bilden, wobei die jeweils gebildete Baugruppe entweder in den Sprühkopf

integriert ist oder an einem Manipulator angeordnet ist, von welchem der Sprühkopf geführt wird, wobei die Baugruppe bei einer Anordnung an dem Manipulator insbesondere an einer im Betrieb bewegten Komponente, insbesondere einem Arm des

Manipulators angeordnet ist oder ortsfest in dem

explosionsgeschützten Lackierraum angeordnet ist. Derartige Anordnungen lassen sich einfach auf die jeweiligen

Anforderungen anpassen.

Die Erfindung sieht auch vor, im Druckgasstrom vor der

Hochspannungs-, insbesondere Ionisierungseinrichtung eine Filtereinrichtung und/oder eine Heizeinrichtung für das

Druckgas anzuordnen, wobei die Filtereinrichtung und/oder die Heizeinrichtung außerhalb des explosionsgeschützten

Lackierraums und insbesondere in der Versorgungsstation angeordnet ist bzw. sind oder wobei die Filtereinrichtung und/oder die Heizeinrichtung innerhalb des

explosionsgeschützten Raums und außerhalb der

Versorgungsstation angeordnet ist bzw. sind. Hierdurch lässt sich die Qualität des Druckgases weiter erhöhen.

Gemäß einer Ausführungsvariante der Erfindung ist es

vorgesehen die Beschichtungsanlage zur Verwendung des

Druckgasaufbereitungssystems als Nasslackieranlage oder als Pulverbeschichtungsanlage mit einem Nasslackierraum bzw.

Beschichtungsraum auszubilden, wobei entweder die

Entladungskammer, die Hochspannungsentladungseinrichtung und der Hochspannungsgenerator der Hochspannungs-, insbesondere Ionisierungseinrichtung eine gemeinsame Baugruppe bilden oder wobei ausschließlich die Entladungskammer und die

Hochspannungsentladungseinrichtung der Hochspannungs-,

insbesondere Ionisierungseinrichtung eine gemeinsame Baugruppe bilden, wobei die gebildete Baugruppe derart in -dem

Lackierraum bzw. Beschichtungsraum angeordnet ist, dass diese Baugruppe entweder über einen ersten Zufuhrleitungsabschnitt mit der Versorgungsstation und über einen zweiten

Zufuhrleitungsabschnitt mit dem Sprühkopf verbunden ist oder dass die gebildete Baugruppe in den Sprühkopf integriert ist. Derartige Anordnungen lassen sich einfach auf die jeweiligen Anforderungen anpassen. Erfindungsgemäß ist die gebildete Baugruppe entweder an einem Manipulator angeordnet, von welchem der Sprühkopf geführt wird, wobei die Baugruppe bei einer Anordnung an dem

Manipulator insbesondere an einer im Betrieb bewegten

Komponente, insbesondere einem Arm des Manipulators angeordnet ist oder ist die gebildete Baugruppe ortsfest in dem

Lackierraum bzw. Beschichtungsraum angeordnet. Hierdurch ist es möglich die Anlage anforderungsgerecht auszustatten.

Bei der als Nasslackieranlage oder als Pulverbeschichtungs- anlage verwendeten Anlage ist der Hochspannungs-, insbesondere Ionisierungseinrichtung eine Filtereinrichtung und/oder eine Heizeinrichtung vorgeschaltet, wobei die Filtereinrichtung und/oder die Heizeinrichtung entweder in der

Versorgungsstation angeordnet ist bzw. sind oder zwischen der Versorgungsstation und der Hochspannungs-, insbesondere

Ionisierungseinrichtung angeordnet ist bzw. sind. Hierdurch lässt sich die Qualität des Druckgases weiter erhöhen

Die Erfindung sieht auch vor, den Zufuhrleitungsabschnitt, welcher die Hochspannungs-, insbesondere

Ionisierungseinrichtung und den Sprühkopf verbindet mit einer Länge von höchstens 2,5 m und insbesondere höchstens 0,5 m zu bemessen und diesen Zufuhrleitungsabschnitt in seinem

Strömungskanal insbesondere frei von metallischen Einbauteilen wie insbesondere Ventilen und/oder Druckminderern auszubilden. Hierdurch wird einem ungewünschten Abbau des

Ionisierungsgrades des Druckgases entgegen gewirkt.

Die Erfindung sieht vor, das Druckgasaufbereitungssystem entweder als Druckluftaufbereitungssystem zu betreiben, das mit Luft betrieben wird, oder als Stickstoffaufbereitungs- system zu betreiben, das mit Stickstoff betrieben wird, oder als Luft-Stickstoff-Aufbereitungssystem zu betreiben, das mit einem Stickstoff-Luft-Gemisch betrieben wird. Hierdurch sind bei allen drei Systemtypen die sich aus der Erfindung

ergebenden Vorteile nutzbar. Die erfindungsgemäße, druckgasbetriebene Beschichtungsanlage die als Lackieranlage ausgebildet ist, umfasst ein

Druckgasaufbereitungssystem nach Anspruch 1 und zusätzlich insbesondere wenigstens einem der Ansprüche 2 bis 5 oder 10 und weist somit auch deren Vorteile auf.

Die erfindungsgemäße, druckgasbetriebene Beschichtungsanlage, die als Nasslackieranlage oder Pulverbeschichtungsanlage ausgebildet ist, umfasst ein Druckgasaufbereitungssystem nach Anspruch 6 und zusätzlich insbesondere wenigstens einem der Ansprüche 7 bis 10 und weist somit auch deren Vorteile auf.

Im Sinne der Erfindung wird unter einer Versorgungsstation eine Druckgasbehandlungs- und/oder

Druckgasregelungseinrichtung verstanden, wobei die

Versorgungsstation insbesondere durch eine Anordnung, wie insbesondere einen Schrank oder einen Behälter gebildet ist, welche bzw. welcher einen Flansch zum Anschluss einer

Zufuhrleitung für einen Sprühkopf aufweist. Hierbei wird eine derartige Versorgungsstation von einer Druckgasquelle mit Druckgas versorgt und wobei die Versorgungsstation

insbesondere ein Druckminderer und/oder eine Filtereinrichtung für das Druckgas und/oder eine Heizeinrichtung für das

Druckgas umfasst. Hierbei können der Druckminderer und/oder die Filtereinrichtung und/oder die Heizeinrichtung auch baulich getrennt voneinander angeordnet sein. In der kleinsten Ausbaustufe umfasst die Druckgasbehandlungs- und/oder

Druckgasregelungseinrichtung nur ein Druckminderer und/oder eine Filtereinrichtung für das Druckgas und/oder eine

Heizeinrichtung für das Druckgas.

Im Sinne der Erfindung wird unter einem Pulverlack

insbesondere · auch ein Pulveremaillack und unter einem Nasslack insbesondere auch Nassemaillack verstanden

Im Sinne der Erfindung wird unter einem Manipulator sowohl ein Roboter mit mehreren Bewegungsachsen verstanden als auch ein fest installiertes oder verfahrbares Hubgerüst. Hierbei ist der Sprühkopf bzw. sind die Sprühköpfe entweder fest mit dem Hubgerüst verbunden und werden automatisch mit diesem bewegt oder der Sprühkopf bzw. die Sprühköpfe wird bzw: werden von einer auf dem Hubgerüst befindlichen Person manuell geführt.

Weitere Einzelheiten der Erfindung werden in der Zeichnung anhand von schematisch dargestellten Ausführungsbeispielen beschrieben. Eine Hochspannungs-, insbesondere

Ionisierungsvorrichtung wird im Folgenden Ausführungsbeispiels ausschließlich als Ionisierungseinrichtung bezeichnet, ist jedoch nicht auf diese Ausführung beschränkt. In äquivalenten Ausführungsformen kann an Stelle der Ionisierungseinrichtung eine reinen Hochspannungs-Wechselfeldbehandlung oder eine Hochspannungskammer zur Erzeugung eines nicht thermischen Plasmazustandes treten.

Hierbei zeigt:

Figur 1: eine schematische Ansicht einer ersten

Ausführungsvariante eines

Druckgasaufbereitungssystems;

Figur 2: eine schematische Ansicht einer zweiten

Ausführungsvariante eines

Druckgasaufbereitungssystems ;

Figur 3: eine geschnittene Ansicht einer

Ionisierungseinrichtung mit einer

HochspannungsentladungsVorrichtung;

Figur 4: eine geschnittene Ansicht einer

Ionisierungseinrichtung mit zwei

HochspannungsentladungsVorrichtungen und

Figur 5 bis 11: schematische Ansichten einer dritten bis

achten Ausführungsvariante eines

Druckgasaufbereitungssystems .

In der Figur 1 ist in schematischer Ansicht eine erste Ausführungsvariante eines Druckgasaufbereitungssystems 1 für druckgasbetriebene Beschichtungsanlagen, welche als

Lackieranlagen 2 ausgebildet sind, dargestellt. Das

Druckgasaufbereitungssystem 1 umfasst eine Filtereinrichtung 3 zur Reinigung und/oder Trocknung von Druckgas 4, einen

Druckminderer 5, einen ersten, zweiten und dritten Flansch 6, 7, 8 zur Ankupplung von Zufuhrleitungen 9, 10 für Verbraucher IIa, IIb, eine erste und eine zweite Ionisierungseinrichtung 12, 13, einen Sprühkopf 14. Als Druckgas findet bei der ersten Ausführungsvariante und bei allen weiteren

Ausführungsvarianten wahlweise Luft oder Stickstoff oder ein Stickstoff-Luft-Gemisch Verwendung. Der Sprühkopf 14 weist eine erste Öffnung 15 zum Austritt von Druckgas und eine zweite Öffnung 16 zum Austritt von Druckgas und Farbe auf, wobei die Öffnungen 15, 16 die Verbraucher IIa, IIb bilden. Die Ionisierungseinrichtungen 12, 13 umfassen jeweils eine Hochspannungsentladungsvorrichtung 17, 18, an der das Druckgas 4 zumindest teilweise vorbeiströmt. Hierbei sind die

Zufuhrleitungen 9, 10 zweiteilig ausgebildet und umfassen jeweils einen ersten Zufuhrleitungsabschnitt 9a bzw. 10a und einen zweiten Zufuhrleitungsabschnitt 9b bzw. 10b. Der erste Zufuhrleitungsabschnitt 9a bzw. 10a ist jeweils zwischen dem erwähnten Flansch 6 bzw. 7 und ersten Anschlüssen 12a bzw. 13a der Ionisierungseinrichtungen 12 bzw. 13 angeordnet. Der zweite Zufuhrleitungsabschnitt 9b bzw. 10b ist jeweils

zwischen zweiten Anschlüssen 12b bzw. 13b der Ionisierungseinrichtungen 12 bzw. 13 und Flanschen 19 bzw. 20 des

Sprühkopfs 14 angeordnet. Die Filtereinrichtung 3 und der Druckminderer 5 sind Bestandteil einer Versorgungsstation 21, welche neben den Flanschen 6, 7, 8 zu Abgabe von Druckgas noch einen weiteren Flansche 22 umfasst, über welchen die

Versorgungsstation 21 von einem Druckgasquelle 23 mit Druckgas gespeist wird. Die Zufuhrleitungsabschnitte 9a und 9b weisen Längen A9a und A9b auf. Die Zufuhrleitungsabschnitte 10a und 10b weisen Längen AlOa und AlOb auf. Die Längen A9b und AlOb der zweiten Zufuhrabschnitte 9b und 10b, welche die

Ionisierungseinrichtung 12, 13 mit dem Sprühkopf 14 verbinden sind derart bemessen, dass ein dauerhaft hinreichender

Ionisierungsgrad des Druckgases in dem Sprühkopf 14 ankommt, um Qualitätsschwankungen zu vermeiden. Gemäß einer bevorzugten Ausführungsvariante ist es vorgesehen, in der

Versorgungsstation 21 noch eine Heizeinrichtung 24 in den Druckgasstrom zu schalten, um eine konstante Temperatur des an die Ionisiereinrichtungen 12, 13 strömenden Druckgases sicher zu stellen. Die beiden Ionisiereinrichtungen 12, 13 umfassen jeweils einen Behälter 25, 26, in welchem eine

Entladungskammer 27 bzw. 28 angeordnet ist, wobei die

Entladungskammer 27 bzw. 28 von dem Druckgas 4 durchströmt wird. Weiterhin umfassen die Ionisierungseinrichtungen 12, 13 jeweils einen Ionisierungsstab 29 bzw. 30, welcher die

erwähnte Hochspannungsentladungsvorrichtung 17 bzw. 18 bildet. Hierbei sind die Ionisierungsstäbe 29, 30 jeweils durch einen dritten Anschluss 31 bzw. 32 derart in die Behälter 25 bzw. 26 angeordnet. Die Ionisierungsstäbe bilden jeweils einen

Abschnitt 33 bzw. 34 einer Mantelfläche 35 bzw. 36 der

Entladungskammer 27 bzw. 28 und kommen so direkt mit dem die Entladungskammern 27 bzw. 28 in Strömungsrichtung s

durchströmenden Druckgas 4 in Kontakt. Die Ionisierungsstäbe 29, 30 sind jeweils über elektrische Kabel bzw. mehradrige Leitung 37 bzw. 38 mit Hochspannungsguellen bzw.

Hochspannungsgeneratoren 39 bzw. 40 verbunden. Dem über den zweiten Zufuhrleitungsabschnitt 10b zugeführten, ionisierten Druckgas wird in der Sprüheinrichtung 14 Farbe 41 beigemischt, so dass ein Farbstrahl 42 gebildet wird. Das über den zweiten Zufuhrleitungsabschnitt 9b zugeführte, ionisierte Druckgas durchströmt die Sprüheinrichtung 14 und tritt aus dieser als reiner Druckgasstahl 43 aus, um den Farbstahl 42 seitlich zu begrenzen .

In der Figur 2 ist in schematischer Ansicht eine zweite

Ausführungsvariante eines Druckgasaufbereitungssystems 901 für druckgasbetriebene Lackieranlagen 902 dargestellt. Bezüglich der Ausführung einer Versorgungsstation 921 und eine diese speisenden Druckgasquelle 923 wird auf die Ausführungen zu der in der Figur 1 gezeigten ersten Ausführungsvariante verwiesen. Im Unterschied zu der ersten Ausführuhgsvariante kommt bei der zweiten Ausführungsvariante eine Sprühkopf 914 zum Einsatz, welcher an nur eine Zufuhrleitung 910 angeschlossen ist. Der Sprühkopf 914 ist an einem ersten Arm 944a eines Manipulators 944 angeordnet und wird von diesem beim Lackieren entsprechend den Anforderungen bewegt. Eine Ionisierungseinrichtung 913 ist in der Nähe des Sprühkopfes 914 an einem zweiten Arm 944b des Manipulators 944 angeordnet, so dass ein zweiter

Zufuhrleitungsabschnitt 910b mit eine Länge A910b in allen Stellungen des Manipulators 944 ausreichend lang bemessen ist, um den Sprühkopf 914 und die Ionisierungseinrichtung 913 ohne Einschränkung der Bewegungsfreiheit zu verbinden. Ein erster Zufuhrleitungsabschnitt 910a, welcher die Versorgungseinrichtung 921 mit der Ionisierungseinrichtung 913 verbindet, weist eine den Anforderungen entsprechende Länge A910a auf und stellt durch seine Länge sicher, dass sich der Manipulator 944 in einem Lackierraum 945 ohne Einschränkung bewegen kann.

Bezuglich des Aufbaus der Ionisierungseinrichtung 913 wird ebenfalls auf die Beschreibung zur Figur 1 verwiesen. Die Ionisierungseinrichtung 913 umfasst einen

Hochspannungsgenerator 940 und ist mit dieser über eine mehradrige Leitung 938 verbunden. Gemäß einer nicht

dargestellten Ausführungsvariante ist die Leitung 938 parallel zu dem ersten Zufuhrleitungsabschnitt 910a geführt.

In der Figur 3 ist eine zweite Ionisierungseinrichtung 101 in geschnittener Darstellung gezeigt. Die Ionisierungseinrichtung 101 findet Verwendung wie die in den Figuren 1 und 2 gezeigten ersten Ionisierungseinrichtungen. Die Ionisierungseinrichtung 101 umfasst einen Behälter 102, welcher eine Entladungskammer 103 aufweist, wobei die Entladungskammer 103 von Druckgas 104 durchströmt wird. Weiterhin umfasst die

Ionisierungseinrichtungen 101 zwei Ionisierungsstäbe 105, 106, welcher Hochspannungsentladungsvorrichtungen 107, 108 bilden. Die Ionisierungsstäbe 105, 106 sind jeweils durch einen dritten und einen vierten Anschluss 109, 110 derart in den Behälter 102 einschiebbar, dass diese Abschnitte 111, 112 einer Mantelfläche 113 der Entladungskammer 103 bilden und so direkt mit dem die Entladungskammern 103 in Strömungsrichtung s durchströmenden Druckgas 104 in Kontakt kommen. Die

Ionisierungsstäbe 105, 106 sind über nicht dargestellte mehradrige Leitungen mit einem nicht dargestellten Hochspannungsgenerator verbunden. An erste und zweite Anschlüsse 114, 115 sind ein erster und ein zweiter

Zufuhrleitungsabschnitt einer nicht dargstellten Zufuhrleitung angeschlossen. Elektroden 116, 117 der Ionisierungsstäbe 105, 106 stehen in direktem Kontakt mit dem Druckgas 104.

In der Figur 4 ist eine dritte Ionisierungseinrichtung 201 in geschnittener Darstellung gezeigt. Die Ionisierungseinrichtung 201 findet Verwendung wie die in den Figuren 1 und 2 gezeigten ersten Ionisierungseinrichtungen. Die Ionisierungseinrichtung 201 umfasst einen Behälter 202, welcher eine Entladungskammer

203 aufweist, wobei die Entladungskammer 203 von dem Druckgas

204 durchströmt wird. Weiterhin umfasst die

Ionisierungseinrichtungen 201 im Unterschied zu der in der Figur 3 gezeigten Ionisierungseinrichtung nur einen

Ionisierungsstab 205, welcher eine

Hochspannungsentladungsvorrichtung 207 bildet. Der

Ionisierungsstab 205 ist durch einen dritten Anschluss 209 derart in den Behälter 202 einschiebbar, dass dieser einen Abschnitt 211 einer Mantelfläche 213 der Entladungskammer 203 bildet und so direkt mit dem die Entladungskammern 203 in Strömungsrichtung s durchströmenden Druckgas 204 in Kontakt kommt. Der Ionisierungsstab 205 ist über eine nicht

dargestellte mehradrige Leitung mit einem nicht dargestellten Hochspannungsgenerator verbunden. An erste und zweite

Anschlüsse 214, 215 sind ein erster und ein zweiter

Zufuhrleitungsabschnitt einer nicht dargstellten Zufuhrleitung angeschlossen. Elektroden 216 des Ionisierungsstabs 205 stehen in direktem Kontakt mit dem Druckgas 204.

In der Figur 5 ist ein drittes Druckgasaufbereitungssystem 301 schematisch dargestellt, wobei dieses für eine als

Nasslackieranlage 302a oder als Pulverbeschichtungsanlage 302b ausgebildete Beschichtungsanlage vorgesehen ist. Eine

Versorgungsstation 321 und eine Druckgasquelle 323 sowie eine Ionisierungseinrichtung 312 sind vergleichbar zu der Anordnung gemäß Figur 1 ausgestaltet und angeordnet. Insofern wird auf die dortige Beschreibung verwiesen. Ein Sprühkopf 314 wird wie bei dem in der Figur 1 gezeigten Ausführungsbeispiel in einem nicht explosionsgeschützten Raum Ra betrieben, wobei der

Sprühkopf 314 nur über eine Zufuhrleitung 309 versorgt wird. Die Zufuhrleitung 309 ist zweiteilig ausgeführt, wobei die Ionisierungseinrichtung 312 zwischen einen ersten

Zufuhrleitungsabschnitt 309a mit einer Länge A309a und einen zweiten Zufuhrleitungsabschnitt 309b mit einer Länge A309b geschaltete ist und der erste Zufuhrleitungsabschnitt 309a die Versorgungsstation 321 mit der Ionisierungseinrichtung 312 verbindet .

In der Figur 6 ist das in der Figur 5 beschriebene dritte Druckgasaufbereitungssystem 301 zusätzlich mit einer zweiten Ionisierungseinrichtung 313 ausgestattet, welche einen zweiten Sprühkopf 346 versorgt.

In der Figur 7 ist als vierte Ausführungsvariante ein

Druckgasaufbereitungssystem 401 gezeigt, bei welchem zur

Versorgung einer explosionsgeschützten Lackieranlage 402b Ionisierungseinrichtungen 412 und 413, mit all ihren

Komponenten, nämlich einem Ionisierungsstab 429 bzw. 430, einer Entladungskammer 427 bzw. 428 und einem

Hochspannungsgenerator 439 bzw. 440 innerhalb eines

explosionsgeschützten Raums bzw. Lackierraums Rb angeordnet sind, in welchem sich ein von einem Manipulator 444 geführter Sprühkopf 414 befindet.

In der Figur 8 ist als fünfte Ausführungsvariante ein

Druckgasaufbereitungssystem 501 gezeigt, welches analog zu der in der Figur 1 gezeigten ersten Ausführungsvariante aufgebaut ist, wobei bei der fünften Ausführungsvariante ein Sprühkopf 514 von einem Manipulator 544 geführt wird.

In der Figur 9 ist als sechste Ausführungsvariante ein

Druckgasaufbereitungssystem 601 gezeigt, welches zum Betrieb in einem explosionsgeschützten Raum Rb vorgesehen ist, wobei sich Ionisierungseinrichtungen 612 und 613 mit ihren

Komponenten Ionisierungsstab 629 bzw. 630 und Entladungskammer 627 bzw. 628 innerhalb des explosionsgeschützten Raums Rb befinden und nur deren Hochspannungsgeneratoren 639 und 640 außerhalb des explosionsgeschützten Raums Rb angeordnet sind. Hierbei sind Behälter 625, 626, in welchem die

Ionisierungsstäbe und die Entladungskammern eingebaut sind, an einem feststehenden Sockel 647 eines Manipulators 644

angeordnet, von welchem ein Sprühkopf 614 geführt wird.

In der Figur 10 ist als siebte Ausführungsvariante ein

Druckgasaufbereitungssystem 701 gezeigt, welches zum Betrieb in einem explosionsgeschützten Raum Rb geeignet ist, wobei sich Ionisierungseinrichtungen 712 und 713 mit ihren

Komponenten Ionisierungsstab 729, 730 und Entladungskammer 727, 728 innerhalb des explosionsgeschützten Raums Rb befinden und nur deren Hochspannungsgeneratoren 739, 740 außerhalb des explosionsgeschützten Raums Rb angeordnet sind. Hierbei sind Behälter 725, 726, in welche die Ionisierungsstäbe 729 bzw. 730 und Entladungskammern 727 bzw. 728 eingebaut sind, im Unterschied zu der in der Figur 9 gezeigten

Ausführungsvariante, an einem Arm 744b eines Manipulators 744 angeordnet, von welchem ein Sprühkopf 714 geführt wird.

In der Figur 11 ist als achte Ausführungsvariante ein

Druckgasaufbereitungssystem 801 gezeigt, welches zum Betrieb in einem explosionsgeschützten Raum Rb geeignet ist, wobei sich Ionisierungseinrichtungen 812 und 813 mit all ihren

Komponenten, nämlich einem Ionisierungsstab 829 bzw. 830, einer Entladungskammer 827 bzw. 828 und einem

Hochspannungsgenerator 839 bzw. 840 innerhalb des

explosionsgeschützten Raums Rb befinden. Hierbei sind Behälter 825 bzw. 826, in welche die Ionisierungsstäbe 829 bzw. 830 und Entladungskammern 827 bzw. 828 eingebaut sind, an einem Arm 844b eines Manipulators 844 angeordnet, von welchem ein

Sprühkopf 814 geführt wird. Die Hochspannungsgeneratoren 839, 840 sind über elektrisch Kabel bzw. mehradrige Leitungen 837, 838 mit den Ionisierungsstäben 829, 830 verbunden und ortsfest in dem explosionsgeschützten Raum Rb angeordnet.

Die Erfindung ist nicht auf dargestellte oder beschriebene Ausführungsbeispiele beschränkt. Sie umfasst vielmehr

Weiterbildungen der Erfindung im Rahmen der Bezugs zeichenliste :

1 DruckgasaufbereitungsSystem

2 Lackieranlage

3 Filtereinrichtung

4 Druckgas

5 Druckminderer

6, 7, 8 Flansch an 21

9, 10 Zufuhrleitung

9a, 10a erster Zufuhrleitungsabschnitt von 9 bzw. 10

9b, 10b zweiter Zufuhrleitungsabschnitt von 9 bzw. 10

IIa , IIb Verbraucher für Druckgas

12, 13 Ionisierungseinrichtung

12a , 13a erster Anschluss von 12 bzw. 13

12b, 13b zweiter Anschluss von 12 bzw. 13

14 Sprühkopf

15 erste Öffnung von 14

16 zweite Öffnung von 14

17, 18 HochspannungsentladungsVorrichtung

19, 20 Flansch an 14

21 Versorgungsstation

22 weiterer Flansch an 21

23 Druckgasquelle

24 Heizeinrichtung

25, 26 Behälter

27, 28 Entladungskammer

29, 30 Ionisierungsstab

31, 32 dritter Anschluss

33, 34 Abschnitt von 35 bzw. 36

35, 36 Mantelfläche von 27 bzw. 28

37, 38 mehradrige Leitung bzw. el. Kabel zu 39, 40

39, 40 Hochspannungsgenerator

41 Farbe

42 Farbstrahl

43 Druckgasstrahl

44 Manipulator

44a , 44b Arm von 44

45 Lackierraum 101 Ionisierungseinrichtung

102 Behälter

103 Entladungskämmer

104 Druckgas

105, 106 Ionisierungsstab

107, 108 HochspannungsentladungsVorrichtung 109, 110 dritter, vierter Anschluss an 102 111, 112 Abschnitt von 113

113 Mantelfläche

114, 115 erster, zweiter Anschluss an 102 116, 117 Elektrode

201 Ionisierungseinrichtung

202 Behälter

203 Entladungskammer

204 Druckgas

205 Ionisierungsstab

207 HochspannungsentladungsVorrichtung 209 dritter Anschluss an 202

211 Abschnitt von 213

213 Mantelfläche

214, 215 erster, zweiter Anschluss an 202 216 Elektrode

301 drittes Druckgasaufbereitungssystem

302a Nasslackieranlage

302b Pulverbeschichtungsanlage 3

309 Zufuhrleitung

309a erster Zufuhrleitungsabschnitt

309b zweiter Zufuhrleitungsabschnitt

312 Ionisierungseinrichtung

313 zweite Ionisierungseinrichtung

314 Sprühkopf

321 VersorgungsStation

323 Druckgasquelle

346 zweiter Sprühkopf

401 DruckgasaufbereitungsSystem

402b explosionsgeschützte Lackieranläge , 413 Ionisierungseinrichtung

Sprühkopf

, 428 Entladungskammer

, 430 Ionisierungsstab

, 440 Hochspannungsgenerator

Manipulator

DruckgasaufbereitungsSystem

Sprühkopf

Manipulator

DruckgasaufbereitungsSystem, 613 Ionisierungseinrichtung

Sprühkopf

, 626 Behälter

, 630 Ionisierungsstab

, 640 Hochspannungsgenerator

Manipulator

feststehender Sockel

DruckgasaufbereitungsSystem, 713 Ionisierungseinrichtung

Sprühkopf

, 726 Behälter

, 728 Entladungskammer

, 730 Ionisierungsstab

, 740 Hochspannungsgenerator

Manipulator

b Arm

DruckgasaufbereitungsSystem, 813 Ionisierungseinrichtung

Sprühkopf

, 826 Behälter

, 828 Entladungskammer

, 830 Ionisierungsstab

, 838 mehradrige Leitung bzw. el., 840 Hochspannungsgenerator

Manipulator 844b Arm

901 DruckgasaufbereitungsSystem

902 druckgasbetriebene Lackieranlage

910 Zufuhrleitung

910a erster Zufuhrleitungsabschnitt von 910

910b zweiter Zufuhrleitungsabschnitt von 910

913 Ionisierungseinrichtung

914 Sprühkopf

921 VersorgungsStation

923 Druckgasquelle

938 mehradrige Leitung

940 Hochspannungsgenerator

944 Manipulator

944a erster Arm von 944

944b zweiter Arm von 944

945 Lackierraum

A9a, AlOa Länge von 9a bzw. 10a

A9b, AlOb Länge von 9b bzw. 10b

A309a Länge von 309a

A309b Länge von 309b

A910a Länge von 910a

A910b Länge von 910b

Ra nicht explosionsgeschützter Raum

Rb explosionsgeschützter Raum bzw. Lackierraum s Strömungsrichtung