Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
COMPRESSOR ASSEMBLY AND TURBOCHARGER
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2016/174078
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a compressor assembly for a turbocharger. The compressor assembly (1) comprises: a spiral housing (2), which has a flow channel (12) designed to convey a fluid that can be sucked in from outside of the compressor assembly (1); a compressor outlet flange (3, 11, 16), which is fluidically connected to the spiral housing (2) by means of the flow channel (12), a blow-in device (4, 13, 20), wherein the blow-in device (4, 13, 20) is designed to conduct a fluid into the flow channel (12) from outside of the compressor assembly (1), wherein the blow-in device (4) is arranged outside of the flow channel (12) of the spiral housing (2).

Inventors:
RUSCH, Daniel (Bahnhofstrasse 38, 5430 Wettingen, CH-5430, CH)
MUNDINGER, Gerd (Glärnischerstrasse 16, 5430 Wettingen, 5430, CH)
Application Number:
EP2016/059390
Publication Date:
November 03, 2016
Filing Date:
April 27, 2016
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
ABB TURBO SYSTEMS AG (Bruggerstrasse 71a, 5400 Baden, 5400, CH)
International Classes:
F02B37/10; F04D17/10; F04D27/02; F04D29/42; F04D29/44
Foreign References:
DE1922386A11970-11-12
US20060130479A12006-06-22
JPS55180930U1980-12-26
Other References:
None
Attorney, Agent or Firm:
ABB PATENT ATTORNEYS (CH-IP, Brown Boveri Strasse 6, 5400 Baden, 5400, CH)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1 . Verdichteranordnung (1 ), umfassend: ein Spiralgehäuse (2) mit einem Strömungskanal (12), welcher ausgebildet ist, ein von ausserhalb der Verdichteranordnung (1 ) ansaugbares erstes Fluid zu befördern und einem Verdichteraustritt zuzuführen; wobei das Spiralgehäuse einen Diffusor umfasst, einen am Spiralgehäuse angeordneten, an den Diffusor angrenzenden Verdichteraustrittsflansch (3, 1 1 , 16), eine Einblasevorrichtung (4, 13, 20), wobei die Einblasevorrichtung (4, 13, 20) ausgebildet ist, ein zweites Fluid von ausserhalb der Verdichteranordnung (1 ) in den Strömungskanal (12) im Diffusor einzuleiten, wobei die Einblasevorrichtung (4) ausserhalb des Strömungskanals (12) des Spiralgehäuses (2) angeordnet ist.

2. Verdichteranordnung (1 ) nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die Einblasevorrichtung (4) zumindest teilweise im Spiralgehäuse (2) eingearbeitet ist, und dass die Einblasevorrichtung (4) mindestens eine Öffnung (6) zum Strömungskanal (12) umfasst, damit das zweite Fluid von ausserhalb der Verdichteranordnung (1 ) durch die Einblasevorrichtung (4) in den Strömungskanal (12) einleitbar ist.

3. Verdichteranordnung (1 ) nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die Einblasevorrichtung (4) einen Fluidkanal (13) umfasst.

4. Verdichteranordnung (1 ) nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die Einblasevorrichtung (4, 13, 20) an einer Aussenwand (7) des Spiralgehäuses (2) angebracht ist, damit ein zweites Fluid von ausserhalb der Verdichteranordnung (1 ) über die Einblasevorrichtung (4) durch eine Öffnung (6) im Spiralgehäuse (2) in den Strömungskanal (12) einleitbar ist.

5. Verdichteranordnung (1 ) nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Aussenwand (7) des Spiralgehäuses (2), an welcher die Einblasevorrichtung (4) angebracht ist, einen Teil einer Aussenwand (8) des Diffusors (5) bildet.

6. Verdichteranordnung (1 ) nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass der Verdichteraustrittsflansch (1 1 ) zumindest teilweise eine Einblasevorrichtung (13) umfasst, damit ein zweites Fluid von ausserhalb der Verdichteranordnung (1 ) durch die Einblasevorrichtung (13) in den Strömungskanal (12) des Spiralgehäuses (2) einleitbar ist.

7. Verdichteranordnung (1 ) nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Einblasevorrichtung (20) einen Fluidkanal (23) im Verdichteraustrittsflansch (1 1 ) umfasst, wobei der Fluidkanal (23) eine erste Öffnung (24) und eine zweite Öffnung (25) umfasst, wobei über die erste Öffnung (24) des Fluidkanals (23) ein zweites Fluid von ausserhalb der Verdichteranordnung (1 ) in den Fluidkanal (23) einleitbar ist, und wobei die zweite Öffnung (25) des Fluidkanals (23) den Fluidkanal (23) mit dem Strömungskanal (12) des Spiralgehäuses (2) fluidisch verbindet, damit das eingeleitete zweite Fluid in den Strömungskanal (12) einleitbar ist.

8. Verdichteranordnung (1 ) nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass ein Abschnitt des Fluidkanals (23) gebildet wird von einem Anschlussstück (18), welches mit dem Verdichteraustrittsflansch (16) verbindbar ist. 9. Verdichteranordnung (1 ) nach einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Einblasevorrichtung (4, 13, 20) ein Reservoir (19) zur Speicherung des zweiten Fluids und zur gleichförmigen Verteilung des zweiten Fluids über dem Umfang des Strömungskanals (12) aufweist, wobei das Reservoir (19) ein Teil des Fluidkanals (13, 23) umfasst. 10. Verdichteranordnung (1 ) nach einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Einblasevorrichtung (4, 13, 20) ein Anschlusselement (14) umfasst, damit das zweite Fluid von ausserhalb der Verdichteranordnung (1 ) über ein in das Anschlusselement (14) einsetzbares und ein als Düse ausgebildetes Einblaselement in die Einblasevorrichtung (4) einleitbar ist. 1 1 .Verdichteranordnung (1 ) nach einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Einblasevorrichtung (4, 13, 20) düsenförmig ausgebildet ist.

12. Verdichteranordnung (1 ) nach einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Diffusor (5) als ein Kegeldiffusor ausgebildet ist. 13. Turbolader umfassend eine Verdichteranordnung nach einem der Ansprüche 1 bis

Description:
VERDICHTERANORDNUNG UND TURBOLADER

TECHNISCHES GEBIET DER ERFINDUNG

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Verdichteranordnung. Der Anwendungsbereich der vorliegenden Erfindung erstreckt sich zudem auch auf Verdichter mit einer rein radialen oder diagonalen Abstromung des Verdichterlaufrades. Weiterhin betrifft die vorliegende Erfindung einen Turbolader mit einer Verdichteranordnung.

STAND DER TECHNIK

Um bei turboaufgeladenen Verbrennungsmotoren das Lastaufschaltverhalten zu verbessern, werden im und nach dem Turboladerverdichter Lufteinblasesysteme eingesetzt. Ein solches bekanntes Lufteinblasesystem besteht aus sogenannten Lufthilfsantrieben. Dabei wird komprimierte Luft im Laufradbereich des Verdichters und in Drehrichtung eingeblasen.

Dadurch werden die Verdichterradschaufeln angetrieben und die Turboladerdrehzahl sowie der Massenstrom und das Ladedruckverhältnis nehmen zu. Ein anderes bekanntes

Lufteinblasesystem ist unter der Bezeichnung Direct Air Injection System (DAI-System) bekannt. Dabei wird Pressluft über eine sogenannte Lanze nach dem

Vedichteraustrittsflansch koaxial ins Rohr eingedüst. Das System arbeit dabei wie eine Strahlpumpe, das heisst, es reduziert den Verdichteraustrittsdruck, so das der Turbolader schnelle eine höhere Drehzahl erreicht. Zugleich wird damit der Massenstrom durch den Motor erhöht, was eine schnellere Lastaufschaltung ermöglicht. Aus dem Stand der Technik bekannte DAI-Systeme mit einer Lufteinblasevorrichtung sind dabei in der Regel derart ausgebildet, dass im oder nach dem Turboladerverdichter eine Düse in den Strömungskanal des Diffusors hineinragt. Andere bekannte DAI-Systeme sehen die Verwendung von sogenannten Ringkammeranordnungen im Strömungskanal vor. Dies hat jedoch folgende Nachteile: Zum einen kann durch die in den Strömungskanal hineinragende Düse während des Betriebs zu Strömungsverlusten kommen. Auch steigt aufgrund der Strömung im

Strömungskanal das Risiko eines Düsenbruchs, wenn die Düse in den Strömungskanal hineinragt. Bei der Verwendung einer Ringkammeranordnung im Strömungskanal wird ein zusätzliches Bauteil benötigt, was Zusatzkosten verursacht.

ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG

Der vorliegenden Erfindung liegt die objektive technische Aufgabe zugrunde, eine

Verdichteranordnung mit einem Einblasesystem derart weiterzubilden, dass eine optimierte Eindüsung von Fluid in den Strömungskanal der Verdichteranordnung gewährleistet wird und zugleich Strömungsverluste im Strömungskanal der Verdichteranordnung reduziert werden. Eine weitere Aufgabe besteht ausserdem darin, das Lastaufschaltverhalten von turboaufgeladenen Verbrennungsmotoren zu verbessern.

Die Aufgabe wird durch eine Verdichteranordnung gelöst, welche ein Spiralgehäuse mit einem Strömungskanal umfasst, welcher ausgebildet ist, ein von ausserhalb der

Verdichteranordnung ansaugbares erstes Fluid zu befördern. Die Verdichteranordnung umfasst weiterhin einen Verdichteraustrittsflansch, welcher über den Strömungskanal mit dem Spiralgehäuse fluidisch verbunden ist, eine Einblasevorrichtung, wobei die

Einblasevorrichtung ausgebildet ist, ein zweites Fluid von ausserhalb der

Verdichteranordnung in den Strömungskanal einzuleiten, wobei die Einblasevorrichtung ausserhalb des Strömungskanals des Spiralgehäuses angeordnet ist.

Durch die Anordnung der Einblasevorrichtung ausserhalb des Strömungskanals des

Spiralgehäuses ergeben sich folgende Vorteile: Das von der Einblasevorrichtung in den Strömungskanal der Verdichteranordnung, und insbesondere im Strömungskanal des Diffusors der Verdichteranordnung eingedüste zweite Fluid beeinflusst die Hauptströmung im Strömungskanal positiv, das heisst. das eingedüste zweite Fluid interagiert mit dem ersten Fluid der Hauptströmung im Strömungskanal und unterstützt beziehungsweise verstärkt eine Drall- oder Spiralströmung der Hauptströmung. Dies führt in vorteilhafterweise Weise zu einer Druckreduktion im Diffusor der Verdichteranordnung.

Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass eine Düse zur Eindüsung von Fluid in den

Strömungskanal der Verdichteranordnung ohne zusätzliche Bauteile realisiert werden kann. Ausserdem wird durch die erfindungsgemässe Einblasevorrichtung, welche mit geringeren Zusatzkosten realisierbar ist, die Strömung im Strömungskanal nicht beeinträchtigt, was zu einer höheren Effizienz bei Betreiben der Verdichteranordnung führt.

AUSFÜHRUNGSFORMEN DER ERFINDUNG Bei einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist die Einblasevorrichtung zumindest teilweise im Spiralgehäuse eingearbeitet. Die Einblasevorrichtung umfasst mindestens eine Öffnung zum Strömungskanal, damit Fluid von ausserhalb der Verdichteranordnung durch die Einblasevorrichtung in den Strömungskanal einleitbar ist.

Bei einer bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung umfasst die

Einblasevorrichtung einen Fluidkanal.

Bei einer bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist die

Einblasevorrichtung an einer Aussenwand des Spiralgehäuses angebracht, damit ein Fluid von ausserhalb der Verdichteranordnung über die Einblasevorrichtung durch eine Öffnung im Spiralgehäuse in den Strömungskanal einleitbar ist.

Bei einer bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist die Aussenwand des Spiralgehäuses, an welcher die Einblasevorrichtung angebracht ist, ein Teil einer

Aussenwand des Diffusors.

Bei einer bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung umfasst der

Verdichteraustrittsflansch zumindest teilweise eine Einblasevorrichtung, damit ein Fluid von ausserhalb der Verdichteranordnung durch die Einblasevorrichtung in den Strömungskanal des Spiralgehäuses einleitbar ist.

Bei einer bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung umfasst die

Einblasevorrichtung einen Fluidkanal im Verdichteraustrittsflansch, wobei der Fluidkanal eine erste Öffnung und eine zweite Öffnung umfasst, wobei über die erste Öffnung des Fluidkanals ein Fluid von ausserhalb der Verdichteranordnung in den Fluidkanal einleitbar ist, und wobei die zweite Öffnung des Fluidkanals den Fluidkanal mit dem Strömungskanal des Spiralgehäuses fluidisch verbindet, damit das eingeleitete Fluid in den Strömungskanal einleitbar ist.

Bei einer bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung wird ein Abschnitt des Fluidkanals gebildet von einem Anschlussstück, welches mit dem Verdichteraustrittsflansch verbindbar ist. Bei einer bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung umfasst die

Einblasevorrichtung ein Reservoir zur Speicherung des Fluids und zur gleichförmigen Verteilung des Fluids über dem Umfang des Strömungskanals, wobei das Reservoir ein Teil des Fluidkanals umfasst. Bei einer bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung umfasst die

Einblasevorrichtung ein Anschlusselement, damit Fluid von ausserhalb der

Verdichteranordnung über eine in das Anschlusselement einsetzbares und eine als Düse ausgebildetes Einblaselement in die Einblasevorrichtung einleitbar ist. Bei einer bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist die

Einblasevorrichtung düsenförmig ausgebildet. Bei einer bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung umfasst die Verdichteranordnung einen Diffusor, wobei der Diffusor mit dem Spiralgehäuse fluidisch über den Strömungskanal verbunden ist. Bei einer bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist der Diffusor als ein Kegeldiffusor ausgebildet.

Bei einer bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist der Diffusor über den Strömungskanal mit dem Verdichteraustrittsflansch fluidisch verbunden.

Bei einer bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung umfasst ein Turbolader eine Verdichteranordnung.

KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

Nachfolgend wird die Erfindung anhand von Ausführungsbeispielen beschrieben, die anhand von Zeichnungen näher erläutert werden. Hierbei zeigen: Fig. 1 zeigt eine Verdichteranordnung mit Einblasevorrichtung in Schnittansicht gemäss einer ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung;

Fig. 2 zeigt einen Ausschnitt eines Verdichteraustrittsflanschs mit integrierter

Einblasevorrichtung gemäss einer zweiten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung;

Fig. 3 zeigt einen Ausschnitt eines Verdichteraustrittsflansches mit Einblasevorrichtung gemäss einer dritten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.

Fig. 4 zeigt eine Aussenansicht eines Abgasturboladers mit einem Filterschalldämpfer, einem Verdichteraustrittsgehäuse (Spiralgehäuse), einem Lagergehäuse, einem

Gasaustrittsgehäuse und einem Gaseintrittsgehäuse.

In der nachfolgenden Beschreibung werden für gleiche und gleich wirkende Teile identische Bezugszeichen verwendet.

AUSFÜHRLICHE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN Fig. 4 zeigt einen Abgasturbolader mit einer Axialturbine und einem Radialverdichter. Die in der Aussenansicht zu sehenden Gehäuseteile von links nach rechts sind die folgenden: Der Filterschalldämpfer 9 befindet sich auf der Lufteintrittsseite des Verdichters. Die über den Filterschalldämpfer angesaugte Luft wird durch eine zentrale Öffnung im Filterschalldämpfer ins angrenzende Verdichtergehäuse, mit dem Spiralgehäuse 2 geführt. Am oberen Rand des Spiralgehäuses ist der Verdichteraustrittsflansch 3 angedeutet, welcher zur Befestigungs eines Rohres vorgesehen ist, mit welchem die verdichtete Luft einer Brennkraftmaschine zugeführt wird. Der Verdichter wird angetrieben über eine im Lagergehäuse 10 drehbar gelagerte Welle des Abgasturboladers. Angetrieben wird die Welle durch ein Turbinenrad, welches im Turbinengehäuse angeordnet ist. Das Turbinengehäuse umfasst eine

Gasaustrittsgehäuse 30 sowie ein Gaseintrittsgehäuse 31 , welches in der dargestellten Ausführung zweiflutig ausgebildet ist.

Fig. 1 zeigt in einem Schnitt senkrecht zur Wellenachse des Abgasturboladers durch das Spiralgehäuse einer Verdichteranordnung. Die Verdichteranordnung 1 umfasst das

Spiralgehäuse 2 mit einem Strömungskanal 12, wobei der Strömungskanal 12 ausgebildet ist, ein von ausserhalb der Verdichteranordnung 1 ansaugbares erstes Fluid wie zum Beispiel Luft zu befördern. Die Verdichteranordnung 1 umfasst weiterhin einen

Verdichteraustrittsflansch 3, welcher über den Strömungskanal 12 mit dem Spiralgehäuse 2 fluidisch verbunden ist. Die Verdichteranordnung 1 umfasst des Weiteren einen Diffusor 5. Der Diffusor 5 ist über den Strömungskanal 12 mit dem Verdichteraustrittsflansch 3 fluidisch verbunden. Der Diffusor 5 ist jedoch auch über den Strömungskanal 12 fluidisch mit dem Spiralgehäuse 2 verbunden. Der Diffusor kann dabei auch als ein Kegeldiffusor ausgebildet sein. Die Einblasevorrichtung 4 ist ausgebildet, ein zweites Fluid von ausserhalb der Verdichteranordnung 1 in den Strömungskanal 12 einzuleiten. Die Einblasevorrichtung 4 ist in der Figur 1 ausserhalb des Strömungskanals 12 des Spiralgehäuses 2 angeordnet. Die Einblasevorrichtung 4 umfasst ein Anschlusselement 14 für die Zuleitung eines zweiten Fluids und einen Fluidkanal 13, durch den das von ausserhalb der Verdichteranordnung 1 einleitbare zweite Fluid strömt. Der Fluidkanal 13 ist über eine Öffnung 6 im Spiralgehäuse mit dem Strömungskanal 12 verbunden. Das über den Fluidkanal 13 eingedüste zweite Fluid interagiert also mit dem ersten Fluid im Strömungskanal 12 und kann die Drallströmung des ersten Fluids im Strömungskanal 12 verstärken. Die Einblasevorrichtung 4 ist in der Figur 1 teilweise in das Spiralgehäuse 2 eingearbeitet. Im Detail ist die Einblasevorrichtung 4 in der Figur 1 an einer Aussenwand 7 des Spiralgehäuses 2 angebracht, damit ein zweites Fluid von ausserhalb der Verdichteranordnung 1 über die Einblasevorrichtung 4 durch die Öffnung 6 im Spiralgehäuse 2 in den Strömungskanal 12 strömen kann. In der Fig. 1 bildet die

Aussenwand 7 des Spiralgehäuses 2, an welcher die Einblasevorrichtung 4 angebracht ist, einen Teil einer Aussenwand 8 des Diffusors 5. Die Verdichteranordung gemäss der Ausführungsform der Figur 1 kann dabei Bestandteil eines Turboladers sein (nicht dargestellt).

Fig. 2 zeigt einen Ausschnitt eines Verdichteraustrittsflansches 1 1 mit einer in den

Verdichteraustrittsflansch 1 1 integrierten Einblasevorrichtung 13. Alternativ kann die

Einblasevorrichtung 13 auch nur teilweise in den Verdichteraustrittsflansch 1 1 eingearbeitet sein (nicht dargestellt), damit ein zweites Fluid von ausserhalb der Verdichteranordnung 1 durch die Einblasevorrichtung 13 in den Strömungskanal 12 des Spiralgehäuses 2 einleitbar ist. Die Einblasevorrichtung 13 umfasst einen Fluidkanal 23 im Verdichteraustrittsflansch 1 1 , wobei der Fluidkanal 23 eine erste Öffnung 24 und eine zweite Öffnung 25 umfasst, wobei über die erste Öffnung 24 des Fluidkanals 23 ein zweites Fluid von ausserhalb der

Verdichteranordnung 1 in den Fluidkanal 23 einleitbar ist, und wobei die zweite Öffnung 25 des Fluidkanals 23 den Fluidkanal 23 mit dem Strömungskanal 12 des Spiralgehäuses 2 fluidisch verbindet, damit das eingeleitete zweite Fluid in den Strömungskanal 12 einleitbar ist. In der Figur 2 umfasst die Einblasevorrichtung 13 ein Anschlusselement 14. In das Anschlusselement 14 kann ein als Düse ausgebildetes Einblaselement in die

Einblasevorrichtung 4 eingesetzt werden, damit das zweite Fluid von ausserhalb der Verdichteranordnung 1 in die Einblasevorrichtung 4 einleitbar ist. Die Einblasevorrichtung 13 kann dabei düsenförmig ausgebildet sein.

Fig. 3 zeigt einen Ausschnitt eines Verdichteraustrittsflansches 16 mit Einblasevorrichtung 20 einer Verdichteranordnung 1. Die Einblasevorrichtung 20 umfasst einen Fluidkanal 23 im Verdichteraustrittsflansch 17, wobei der Fluidkanal 23 eine erste Öffnung 24 und eine zweite Öffnung 25 umfasst, wobei über die erste Öffnung 24 des Fluidkanals 23 ein zweites Fluid von ausserhalb der Verdichteranordnung 1 in den Fluidkanal 23 einleitbar ist, und wobei die zweite Öffnung 25 des Fluidkanals 23 den Fluidkanal 23 mit dem Strömungskanal 12 des Spiralgehäuses 2 fluidisch verbindet, damit das eingeleitete zweite Fluid in den

Strömungskanal 12 einleitbar ist. Im Gegensatz zur Figur 2 wird in der Ausführungsform der Figur 3 ein Abschnitt des Fluidkanals 23 gebildet von einem Anschlussstück 18, welches mit dem Verdichteraustrittsflansch 16 verbindbar ist. Dieses Anschlussstück 18 kann dabei motorseitig ausgelegt sein. Auch in der Figur 3 umfasst die Einblasevorrichtung 20 ein Anschlusselement 14. Weiterhin umfasst die Einblasevorrichtung 20 ein Reservoir 19 zur Speicherung des zweiten Fluids und zur gleichförmigen Verteilung des Fluids über dem Umfang des Strömungskanals 12, wobei das Reservoir 19 ein Teil des Fluidkanals 23 umfasst. Auch in der Ausführungsform der Figur 3 kann die Einblasevorrichtung 20 düsenförmig ausgebildet sein. In den Ausführungsformen der Figuren 1 bis 3 kann die Einblasevorrichtung 4, 13, 20 jeweils derart angeordnet sein, damit das durch die Einblasevorrichtung 4, 13, 20 in den

Strömungskanal 12 einleitbare zweite Fluid optimalerweise einer Drallströmung des ersten Fluids im Strömungskanal 12 der Verdichteranordnung 1 folgt, um die Drallströmung des ersten Fluids zu verstärken.

Zudem kann in den Ausführungsformen der Figuren 1 bis 3 der Fluidkanal 13, 23 die Kontur für die Düse bilden.

Bezugszeichenliste

1 Verdichteranordnung mit Diffusor

2 Spiralgehäuse der Verdichteranordnung (Verdichteraustrittsgeh

3 Verdichteraustrittsflansch

4 Einblasevorrichtung

5 Diffusor

6 Öffnung im Spiralgehäuse

7 Aussenwand des Spiralgehäuses

8 Aussenwand des Diffusorsa

9 Filterschalldämpfer am Eingang des Verdichters

10 Lagergehäuse zur Lagerung der Welle des Abgasturboladers

1 1 Verdichteraustrittsflansch

12 Strömungskanal

13 Fluidkanal der Einblasevorrichtung

14 Anschlusselement für Fluidzuleitung

16 Verdichteraustrittsflansch mit Anschlussstück

17 Verdichteraustrittsflansch

18 Anschlussstück

19 Reservoir

20 Einblasevorrichtung

23 Fluidkanal der Einblasevorrichtung

24 erste Öffnung der Einblasevorrichtung

25 zweite Öffnung der Einblasevorrichtung

30 Gasaustrittsgehäuse der Turbine das Abgasturboladers

31 Gaseintrittsgehäuse der Turbine das Abgasturboladers