Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
COMPUTER WORKSTATION
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2007/088177
Kind Code:
A1
Abstract:
The computer workstation preferably comprises a desk-like inclined work surface, with a recess on the edge thereof facing a person seated at the workstation matching the shape of the body of the person with projections to both sides of the recess which enclose the body beneath the shoulder and which are useful as elbow rests.

Inventors:
LAYH, Dieter (516 Blue Heron Drive, Anna Maria, Florida, 34216, US)
Application Number:
EP2007/050951
Publication Date:
August 09, 2007
Filing Date:
January 31, 2007
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
TECHNOLOGY SERVICES INC. (516 Blue Heron Dr, Anna Maria, Florida, 34216, US)
ROTERMUND, Hanns-Jörg (Im Geiger 47, Stuttgart, 70374, DE)
LAYH, Dieter (516 Blue Heron Drive, Anna Maria, Florida, 34216, US)
International Classes:
A47B21/00
Foreign References:
US6220181B12001-04-24
US5481987A1996-01-09
US5240210A1993-08-31
US6059385A2000-05-09
US6286440B12001-09-11
Attorney, Agent or Firm:
ROTERMUND, Hanns-Jörg (Rotermund + Pfusch + Bernhard, Waiblinger Str. 11, Stuttgart, 70372, DE)
Download PDF:
Claims:

Ansprüche

[0001] Computerarbeitsplatz, insbesondere für CAD-Arbeiten, gekennzeichnet durch etwa senkrecht unterhab der Schultern einer am

Arbeitsplatz sitzenden Person angeordnete bzw. anbringbare Abstützungen für die Elenbogen sowie eine flächige Auflage für die Unterarme im Bereich von

Bedienungsapparaturen des Computers. [0002] Computerarbeitsplatz nach Anspruch 1 gekennzeichnet durch eine pultartig geneigte Arbeitsplatte, die an ihrem der am

Arbeitsplatz sitzenden Person zugewandten Rand eine der Kontur des Körpers der Person angepasste Bucht mit beidseitig der Bucht angeordneten Vorsprüngen aufweist, die den Körper beidseitig unterhab der Schultern umgreifen und als

Abstützungen für die Elenbogen nutzbar sind. [0003] Computerarbeitsplatz nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Arbeitsplatte eine gepolsterte Oberseite aufweist. [0004] Computerarbeitsplatz nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass Bedienapparaturen des Computers in der Arbeitsplatte versenkt angeordnet sind, derart, dass die Bedienoberseiten der Apparaturen etwa in der Ebene der

Oberseite der Arbeitsplatte liegen. [0005] Computerarbeitsplatz nach einem der Ansprüche 2 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Arbeitsplatte mit einem Flach-Bildschirm kombiniert ist, der zum

Transport auf die Arbeitsplatte abkippbar ist. [0006] Computerarbeitsplatz nach einem der Ansprüche 2 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass auf der Unterseite der Arbeitsplatte verstelbare Abstützungen vorgesehen sind, derart, dass die Arbeitsplatte auf einem Arbeitstisch auflegbar und auf unterschiedliche Neigungen einstelbar ist. [0007] Computerarbeitsplatz nach einem der Ansprüche 2 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass der Computer innerhab der gehäuseartig ausgebildeten Arbeitsplatte untergebracht ist. [0008] Computerarbeitsplatz nach einem der Ansprüche 2 bis 7,

dadurch gekennzeichnet, dass die Arbeitsplatte Teil eines Arbeitstisches ist.

Description:

Beschreibung Computerarbeitsplatz

[0001] Die Erfindung bezieht sich auf einen Computerarbeitsplatz, insbesondere für CAD- Arbeiten.

[0002] Es ist allgemein bekannt, dass Personen an Computerarbeitsplätzen sehr leicht ermüden und oftmals über schmerzhafte Verspannungen der Rückenmuskulatur klagen. Um derartige Leiden zu vermeiden, werden oftmals besonders ausgestaltete Sitzplätze vorgesehen, die den Rücken, insbesondere im Bereich der Lendenwirbel, verstärkt abstützen sollen. Außerdem ist es bekannt, an den Bedienapparaturen des Computers, insbesondere an Tastaturen und dergleichen, Abstützungen oder Auflagen für die Handgelenke vorzusehen, um die Belastungen der Armgelenke zu vermindern. Darüber hinaus können die Bedienapparaturen gegebenenfalls in besonderer Art angeordnet oder ausgebildet sein, derart, dass die Handgelenke bei der Bedienung der Apparaturen ständig gestreckt bleiben können. Trotz dieser bekannten Maßnahmen muss aber weiterhin damit gerechnet werden, dass Personen an Computerarbeitsplätzen leicht ermüden oder über Schmerzen klagen.

[0003] Aufgabe der Erfindung ist es, ein schmerz- und ermüdungsfreies Arbeiten an Computerarbeitsplätzen zu ermöglichen.

[0004] Der erfindungsgemäße Arbeitsplatz ist gekennzeichnet durch etwa senkrecht unterhalb der Schultern einer am Arbeitsplatz sitzenden Person angeordnete bzw. anbringbare Abstützungen für die Ellbogen sowie eine flächige Auflage für die Unterarme im Bereich von Bedienungsapparaturen des Computers.

[0005] Die Erfindung beruht auf dem allgemeinen Gedanken, einerseits die Ellenbogen abzustützen, so dass die Schultern der am Computerarbeitsplatz sitzenden Person über die auf den Ellenbogen ruhenden Oberarme ebenfalls abgestützt und damit praktisch völlig entlastet werden. Auf diese Weise können Verspannungen der Schultermuskulatur wirksam vermieden werden. Darüber hinaus werden erfindungsgemäß auch die Unterarme abgestützt, so dass auch die Muskulatur der Arme deutlich entlastet wird. Mit dieser Maßnahmenkombination wird die Möglichkeit geschaffen, lange Zeiten am Computer frei von Ermüdungserscheinungen und Schmerzen zu arbeiten.

[0006] Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung ist eine pultartig geneigte Arbeitsplatte vorgesehen, die an ihren der am Arbeitsplatz sitzenden Person zugewandten Rand eine der Kontur des Körpers der Person angepasste Bucht mit

beidseitig der Bucht angeordneten Vorsprüngen aufweist, die den Korper beidseitig unterhalb der Schultern umgreifen und als Abstützungen für die Ellenbogen nutzbar sind.

[0007] Gegebenenfalls kann die Arbeitsplatte eine gepolsterte Oberseite aufweisen.

[0008] Gemäß einer weiteren vorteilhaften Ausführungsform der Erfindung ist vorgesehen, die Bedienapparaturen des Computers in der Arbeitsplatte versenkt anzuordnen, derart, dass die Bedienoberseiten der Apparaturen etwa in der Ebene der Oberseite der Arbeitsplatte liegen.

[0009] Gegebenenfalls kann die Arbeitsplatte mit einem Flach-Bildschirm kombiniert sein, der sich zweckmäßigerweise für den Transport auf die Arbeitsplatte kippen lässt.

[0010] Grundsätzlich kann der Computer miniaturisiert ausgebildet und mit der

Arbeitsplatte kombiniert sein, so dass eine einem herkömmlichen Notebook ähnliche Anordnung geschaffen wird.

[0011] Im übrigen sind zweckmäßigerweise auf der Unterseite der Arbeitsplatte verstellbare Abstützungen vorgesehen, derart, dass die Arbeitsplatte auf einen Arbeitstisch auflegbar und auf unterschiedliche Neigungen einstellbar ist.

[0012] Im übrigen wird hinsichtlich bevorzugter Merkmale der Erfindung auf die

Ansprüche sowie die nachfolgende Erläuterung der Zeichnung verwiesen, anhand der eine besonders bevorzugte Ausführungsform näher beschrieben wird.

[0013] Die Erfindung ist nicht auf ausdrücklich angegebene oder dargestellte

Merkmalskombinationen beschränkt, Schutz wird vielmehr für prinzipiell beliebige Kombinationen der dargestellten Merkmale beansprucht.

[0014] In der Zeichnung zeigt

[0015] Fig. 1 eine schematisierte Seitenansicht einer erfindungsgemäß ausgestalteten Arbeitsplatte mit Bedienapparaturen für einen Computer und

[0016] Fig. 2 eine schematisierte Draufsicht auf diese Arbeitsplatte.

[0017] Auf einer auf einen Arbeitstisch auflegbaren Basisplatte 1 ist eine Arbeitsplatte 2 schwenkbar angeordnet und mittels höhenverstellbarer Abstützungen 3 mit einstellbarer Neigung gehaltert. Die Arbeitsplatte 2 besitzt eine größere Fläche als die Basisplatte 1, derart, dass die Arbeitsplatte 2 die Basisplatte 1 an deren den Schwenklagern 4 zugeordnetem Rand überragt. Wenn also die Basisplatte 1 derart auf einen Arbeitstisch 5 aufgelegt wird, dass der schwenklagernahe Rand der Basisplatte 1 am Rand der Tischplatte des Arbeitstisches 5 angeordnet ist, überragt die Arbeitsplatte 2 in entsprechender Weise auch den Tischplattenrand.

[0018] An ihrer die Tischplatte überragenden Seite besitzt die Arbeitsplatte 2 eine konkave

Bucht 6, die der Korperkontur eines Menschen angepasst ist, derart, dass sich der Oberkörper des Menschen in die Bucht 6 einschieben lässt und die Arbeitsplatte 2 den Oberkörper beidseitig der Bucht 6 mit Vorsprüngen seitlich umgreift. Dabei erstrecken sich die Vorsprünge 7 im wesentlichen unterhalb der Schultern des Menschen und können als Stützen für die Ellenbogen genutzt werden. Damit werden über die Oberarme auch die Schultern abgestützt bzw. vom Gewicht der Arme entlastet. Dementsprechend sind keinerlei Anspannungen der Muskeln im Schulterbereich notwendig. Desweiteren können die Unterarme vollständig auf die Arbeitsplatte 2 aufgelegt werden, wenn mit den Händen auf der Arbeitsplatte 2 bzw. versenkt in der Arbeitsplatte 2 angeordnete Bedienapparaturen für einen Computer betätigt werden. In der Zeichnung sind als Bedienapparaturen beispielhaft ein Tastenfeld 8, welches auf der Arbeitsplatte 2 verschiebbar geführt sein kann, sowie ein Grafikfeld 9 und ein Spaceball 10 zur Cursorsteuerung, eine Tastatur 11 für Sonderfunktionen, eine Ablage 12 für Arbeitsutensilien, wie z.B. Stifte zur Erzeugung zeichnerischer Darstellungen auf dem Grafikfeld 9 sowie ein Rechner 13 dargestellt. Gegebenenfalls kann an dem der Bucht 6 gegenüberliegenden Rand der Arbeitsplatte 2 ein Bildschirm 14 angeordnet sein, wobei vorzugsweise eine Schwenkverbindung zwischen Bildschirm 14 und Arbeitsplatte 2 vorgesehen ist, so dass der Bildschirm 14 zum Transport auf die Oberseite der Arbeitsplatte 2 niedergeschwenkt werden kann. Im übrigen kann der den Bedienapparaturen zugeordnete Computer miniaturisiert sein und innerhalb der dann zweckmäßig gehäuseartig ausgebildeten Arbeitsplatte 2 untergebracht werden. In Verbindung mit dem Bildschirm 14 wird dann insgesamt eine Anordnung ähnlich einem herkömmlichen Notebook geschaffen.