Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
CONNECTION ASSEMBLY
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2019/110348
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to an assembly for detachably connecting at least two components (BT1, BT2) by means of a fastening device (2) according to the preamble of claim 1. The essential aspect according to the assembly for detachably connecting at least two components (BT1, BT2) by means of a fastening device (2) is that, for fastening by releasable clamping, the first component (BT1) has, at least in a portion (23) that is flat at least in some sections, a preliminary hole or opening (20), which deviates from the shape of a circle and the cross-section of which is matched to the longitudinal section of the first locking portion (VA1), namely in such a way that the first locking portion (VA1) can be fed through the preliminary hole (20) and the fastening device (2) can be clampingly fastened to the first component (BT1) by means of the first fastening portion (BA1) by rotation about the central longitudinal axis (MA), or that the first component (BT1) has at least one profiling portion (22), which forms a cut-out (21) and the cross-section of which is matched to the longitudinal section of the locking portion (VA1), namely in such a way that, for fastening the first fastening portion (BA1) to the first component (BT1) by releasable clamping by rotation of the first locking portion (VA1) about the central longitudinal axis (MA), the first locking portion (VA1) can be at least partially interlockingly received in the cut-out (21). Particularly advantageously, the first and second components (BT1, BT2) can thus be connected without the use of a screw connection. By virtue of the fastening by clamping, a particularly stable and positionally fixed connection of the two components to each other is also achieved.

Inventors:
GRÄVINGHOLT, Stefan (Hackertsbergweg 25, Witten, 58454, DE)
GREIVING, Thomas (Ermen 56, Lüdinghausen, 59348, DE)
PAROTH, Berthold (Asternstraße 9, Dortmund, 44289, DE)
SARAJLIJA, Zlatko (Jungferntalstraße 42, Dortmund, 44369, DE)
STIENEN, Thomas (Habichtstraße 19, Unna, 59425, DE)
Application Number:
EP2018/082525
Publication Date:
June 13, 2019
Filing Date:
November 26, 2018
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
KHS GMBH (Juchostraße 20, Dortmund, 44143, DE)
International Classes:
F16B5/10; B65G21/00; F16B5/12; F16B7/20; F16B21/02; F16B5/06
Domestic Patent References:
WO2017187464A12017-11-02
Foreign References:
US20040126183A12004-07-01
FR2721074A11995-12-15
US20100290863A12010-11-18
US20060278591A12006-12-14
EP0466504A21992-01-15
DE10144982A12003-04-17
DE2237223A11974-02-07
DE1286728B1969-01-09
Other References:
None
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1. Anordnung zur lösbaren Verbindung von wenigstens zwei Bauteilen (BT1 , BT2) mittels einer Befestigungseinrichtung (2), wobei die Befestigungseinrichtung (2) einen ersten und einen zweiten, sich jeweils entlang einer Mittellängsachse (MA) der Befestigungseinrichtung (2) erstreckenden und einander gegenüberliegenden Befes- tigungsabschnitt (BA1 , BA2) aufweist, wobei das erste Bauteil (BT1 ) über den ersten Befestigungsabschnitt (BA1 ) und das zweite Bauteil (BT2) über den zweiten Befesti- gungsabschnittes (BA2) miteinander verbindbar sind, wobei der erste Befestigungs- abschnitt (BA1 ) einen freiendseitigen ersten Verriegelungsabschnitt (VA1 ) aufweist, dadurch gekennzeichnet, dass das erste Bauteil (BT1 ) zur lösbar klemmenden und/oder formschlüssigen Befestigung zumindest in einem zumindest abschnittswei- se flachen Abschnitt (23) eine von der Kreisform abweichende Vorlochung oder Öff- nung (20) aufweist, dessen Querschnitt an den Längsschnitt des ersten Verriege- lungsabschnitts (VA1 ) angepasst ist, und zwar derart, dass der erste Verriegelungs- abschnitt (VA1 ) durch die Vorlochung (20) hindurchführbar ist und die Befestigungs- einrichtung (2) durch Verdrehung um die Mittellängsachse (MA) mit dem ersten Be- festigungsabschnitt (BA1 ) an dem ersten Bauteil (BT1 ) klemmend und/oder Form- schlüssig befestigbar ist, oder dass das erste Bauteil (BT1 ) zumindest einen eine Ausnehmung (21 ) ausbildenden Profilierungsabschnitt (22) aufweist, dessen Quer- schnitt an den Querschnitt des ersten Verriegelungsabschnitt (VA1 ) angepasst ist, und zwar derart, dass zur lösbar klemmenden und/oder formschlüssigen Befestigung des ersten Befestigungsabschnittes (BA1 ) am ersten Bauteil (BT1 ) durch Verdrehung des ersten Verriegelungsabschnittes (VA1 ) um die Mittelängsachse (MA) der erste Verriegelungsabschnitt (VA1 ) zumindest abschnittsweise formschlüssig in der Aus- nehmung (21 ) aufnehmbar ist.

2. Anordnung nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass der zweite Befes- tigungsabschnitt (BA2) einen freiendseitigen zweiten Verriegelungsabschnitt (VA2) aufweist und dass das zweite Bauteil (BT2) zur lösbar klemmenden Befestigung zu- mindest in einem zumindest abschnittsweise flachen Abschnitt (23) eine von der Kreisform abweichende Vorlochung oder Öffnung (20) aufweist, dessen Querschnitt an den Längsschnitt des zweiten Verriegelungsabschnitts (VA2) angepasst ist, und zwar derart, dass der zweite Verriegelungsabschnitt (VA2) durch die Vorlochung (20) hindurchführbar ist und die Befestigungseinrichtung (2) durch Verdrehung um die Mittelängsachse (MA) mit dem zweiten Befestigungsabschnitt (BA2) am zweiten Bauteil (BT2) klemmend befestigbar ist.

3. Anordnung nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass der zweite Befes- tigungsabschnitt (BA2) den freiendseitigen zweiten Verriegelungsabschnitt (VA2) aufweist und dass das zweite Bauteil (BT2) zumindest einen eine Ausnehmung (21 ) ausbildenden Profilierungsabschnitt (22) aufweist, dessen Querschnitt an den Quer- schnitt des zweiten Verriegelungsabschnitts (VA2) angepasst ist, und zwar derart, dass zur lösbar klemmenden Befestigung des zweiten Befestigungsabschnittes (BA2) am zweiten Bauteil (BT2) durch Verdrehung des zweiten Verriegelungsab- schnittes (VA2) um die Mittelängsachse (MA) der zweite Verriegelungsabschnitt (VA2) zumindest abschnittsweise formschlüssig in der Ausnehmung (21 ) aufnehmbar ist.

4. Anordnung nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass der erste Befes- tigungsabschnitt (BA1 ) den freiendseitigen ersten Verriegelungsabschnitt (VA1 ) mit zumindest einen sich radial von der Mittellängsachse (MA) nach außen erstrecken- den Verriegelungselement (25) aufweist.

5. Anordnung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass der erste Befes- tigungsabschnitt (BA1 ) einen sich an den freiendseitigen ersten Verriegelungsab- schnitt (VA1 ) entlang der Mittellängsachse (MA) daran anschließenden ersten Anla- geabschnitt (AL1 ) aufweist, der eine sich senkrecht zur Mittellängsachse erstrecken- de Aufnahmenut (24) ausbildet.

6. Anordnung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Aufnahmenut (24) zumindest teilweise umlaufend, vorzugsweise vollumlaufend, um die Mittellän gsachse (MA) ausgebildet ist und an dem dem ersten Bauteil (BT1 ) zugewandten Flächenabschnitt eine Anlagefläche (AF) ausbildet.

7. Anordnung nach einem der Ansprüche 4 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass in einer Verriegelungsposition (VP) das wenigstens eine Verriegelungselement (25) durch die Vorlochung (20) hindurchgeführt ist und die Befestigungseinrichtung (2) relativ zum ersten Bauteil (BT1 ) um vorzugsweise 40° Grad von einer Freigabeposi- tion (FP) in die Verriegelungsposition (VP) verdreht ist, und zwar derart, dass das wenigstens eine Verriegelungselement (25) die Vorlochung (20) in der Verriege- lungsposition (VP) hintergreift und sich an dem flachen Abschnitt (23) auf der dem zweiten Befestigungsabschnitt (BA2) abgewandten Seite zumindest teilumfänglich um die Vorlochung (20) herum an dem flachen Abschnitt (23) abstützt.

8. Anordnung nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass das wenigstens eine Verriegelungselement (25) durch die Drehung des ersten Verriegelungsab- schnitts (VA1 ) zur klemmenden sowie formschlüssigen Anlage an dem flachen Ab- schnitt (23) des ersten Bauteils (BT1 ) auf der dem zweiten Befestigungsabschnitt (BA2) abgewandten Seite gelangt, und zwar derart, dass das erste Bauteil (BT1 ) in dem flachen Abschnitt (23) auf der dem zweiten Befestigungsabschnitt (BA2) zuge- wandten Seite gegen die Anlagenfläche (AF) der Aufnahmenut (24) gedrückt ist und der flache Abschnitt (23) zwischen der Anlagefläche (AF) und dem Verriegelungs- element (25) klemmend und/oder formschlüssig gehalten ist.

9. Anordnung nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die Befesti- gungseinrichtung (2) in ihrem ersten Verriegelungsabschnitt (VA1 ) einen Klemmkör- per (30) aufweist, der in seinem seitlichen Querschnitt der Verriegelungsposition (VP) an dem dem zweiten Bauteil (BT2) zugewandten Endabschnitt (30.1 ) die größte Länge (L) aufweist und sich entlang der Mittellängsachse (MA) in Richtung des ers- ten Befestigungsabschnittes (BA1 ) im Querschnitt verjüngt.

10. Anordnung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass der Klemmkörper (30) im Bereich seines freien Endabschnittes (30.1 ) an zumindest zwei sich gegen- überliegenden Seiten jeweils gerade Anlagenflächen (30.2, 30.3) aufweist.

11. Anordnung nach Anspruch 9 oder 10, dadurch gekennzeichnet, dass das ers- te Bauteil (BT1 ) zumindest in seinem Profilierungsabschnitt (22) einen mittleren so- wie zwei seitliche Schenkelabschnitt (22.1 , 22.2) aufweist, die im Querschnitt im We- sentlichen C-förmig ausgebildet sind und die Ausnehmung (21 ) ausbilden.

12. Anordnung nach einem der Ansprüche 9 bis 11 , dadurch gekennzeichnet, dass sich der Klemmkörper (30) in der Verriegelungsposition (VP) zumindest mit den geraden Anlagenflächen (30.2, 30.3) des freien Endabschnittes (30.1 ) klemmend gegen die entsprechenden Innenseiten der seitlichen Schenkelabschnitt (22.2) des Profilierungsabschnittes (22) einspreitzt, so dass der Klemmkörper (30) in der Aus- nehmung (21 ) einen Klemmsitz ausbildet.

13. Anordnung nach einem der Ansprüche 9 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass der Klemmkörper (30) im seitlichen Querschnitt der Freigabeposition (FP) eine Breite (B) aufweist, die derart an den Querschnitt des Profilierungsabschnittes (22) angepasst ist, dass der Klemmkörper (30) in seiner Freigabeposition (FP) in die durch den Profilierungsabschnitt (22) ausgebildete Ausnehmung (21 ) einführbar ist.

14. Anordnung nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass der zweite Befestigungsabschnitt (BA2) den freiendseitigen zweiten Verriegelungsabschnitt (VA2) mit zumindest einen sich radial von der Mittellängsachse (MA) nach außen erstreckenden Verriegelungselement (25) aufweist.

15. Anordnung nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, dass der zweite Be- festigungsabschnitt (BA2) einen sich an den freiendseitigen zweiten Verriegelungs- abschnitt (VA2) entlang der Mittellängsachse (MA) daran anschließenden zweiten Anlageabschnitt (AL2) aufweist, der eine sich senkrecht zur Mittellängsachse erstre- ckende Aufnahmenut (24) ausbildet.

16. Anordnung nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, dass die Aufnahme- nut (24) zumindest teilweise umlaufend, vorzugsweise vollumlaufend, um die Mittel- längsachse (MA) ausgebildet ist und an dem dem zweiten Bauteil (BT2) zugewand- ten Flächenabschnitt eine Anlagefläche (AF) ausbildet.

17. Anordnung nach einem der Ansprüche 14 bis 16, dadurch gekennzeichnet, dass in einer Verriegelungsposition (VP) das wenigstens eine Verriegelungselement (25) durch die Vorlochung (20) hindurchgeführt ist und die Befestigungseinrichtung (2) relativ zum zweiten Bauteil (BT2) um vorzugsweise 90° Grad von einer Freigabe- position (FP) in die Verriegelungsposition (VP) verdreht ist, und zwar derart, dass das wenigstens eine Verriegelungselement (25) die Vorlochung (20) in der Verriege- lungsposition (VP) hintergreift und sich an dem flachen Abschnitt (23) auf der dem ersten Befestigungsabschnitt (BA1 ) abgewandten Seite zumindest teilumfänglich um die Vorlochung (20) herum an dem flachen Abschnitt (23) abstützt.

18. Anordnung nach Anspruch 17, dadurch gekennzeichnet, dass das wenigstens eine Verriegelungselement (25) durch die Drehung des zweiten Verriegelungsab- schnitts (VA2) zur klemmenden sowie kontaktschlüssigen Anlage an dem flachen Abschnitt (23) des zweiten Bauteils (BT2) auf der dem ersten Befestigungsabschnitt (BA1 ) abgewandten Seite gelangt, derart, dass das zweite Bauteil (BT2) in dem fla- chen Abschnitt (23) auf der dem ersten Befestigungsabschnitt (BA1 ) zugewandten Seite gegen die Anlagenfläche (AF) der Aufnahmenut (24) gedrückt ist und der fla- che Abschnitt (23) zwischen der Anlagefläche (AF) und dem Verriegelungselement (25) klemmend gehalten ist.

19. Anordnung nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Befes- tigungseinrichtung (2) in ihrem zweiten Verriegelungsabschnitt (VA2) einen Klemm- körper (30) aufweist, der in seinem seitlichen Querschnitt der Verriegelungsposition (VP) an dem dem zweiten Bauteil (BT2) zugewandten Endabschnitt (30.1 ) die größte Länge (L) aufweist und sich entlang der Mittellängsachse (MA) in Richtung des ers- ten Befestigungsabschnittes (BA1 ) im Querschnitt verjüngt.

20. Anordnung nach Anspruch 19, dadurch gekennzeichnet, dass der Klemmkör- per (30) im Bereich seines freien Endabschnittes (30.1 ) an zumindest zwei sich ge- genüberliegenden Seiten jeweils gerade Anlagenflächen (30.2, 30.3) aufweist.

21. Anordnung nach Anspruch 19 oder 20, dadurch gekennzeichnet, dass das zweite Bauteil (BT2) zumindest in seinem Profilierungsabschnitt (22) einen mittleren sowie zwei seitliche Schenkelabschnitt (22.1 , 22.2) aufweist, die im Querschnitt im Wesentlichen C-förmig ausgebildet sind und die Ausnehmung (21 ) ausbilden.

22. Anordnung nach einem der Ansprüche 19 bis 21 , dadurch gekennzeichnet, dass sich der Klemmkörper (30) in der Verriegelungsposition (VP) zumindest mit den geraden Anlagenflächen (30.2, 30.3) des freien Endabschnittes (30.1 ) klemmend gegen die entsprechenden Innenseiten der seitlichen Schenkelabschnitt (22.2) des Profilierungsabschnittes (22) einspreitzt, so dass der Klemmkörper (30) in der Aus- nehmung (21 ) einen Klemmsitz ausbildet.

23. Anordnung nach einem der Ansprüche 19 bis 22, dadurch gekennzeichnet, dass der Klemmkörper (30) im seitlichen Querschnitt der Freigabeposition (FP) eine Breite (B) aufweist, die derart an den Querschnitt des Profilierungsabschnittes (22) angepasst ist, dass der Klemmkörper (30) in seiner Freigabeposition (FP) in die durch den Profilierungsabschnitt (22) ausgebildete Ausnehmung (21 ) einführbar ist.

Description:
Verbindungsanordnung

Die Erfindung bezieht sich auf eine Anordnung zur lösbaren Verbindung von wenigs- tens zwei Bauteilen mittels einer Befestigungseinrichtung gemäß dem Oberbegriff des Patentanspruches 1.

Beispielsweise werden in der Getränkeindustrie Transportvorrichtungen bzw. Trans- porteure zum Transportieren von Stückgütern mit einer Vielzahl von jeweils eine ge- schlossene Schlaufe bildenden und umlaufend angetriebenen Transportelementen, insbesondere auch in Form von Transportketten oder Scharnierbandketten, verwen- det, die dem einschlägigen Fachmann hinlänglich bekannt sind. Die Transportele- mente bilden jeweils mit ihrer oberen, sich gegen wenigstens eine Gleitführung ab- stützenden Länge die gemeinsame horizontale oder im Wesentlichen horizontale Transportebene oder -fläche, auf die das Stückgut mit seinem Stückgutboden oder seinem Standboden aufsteht.

Bei den Transportvorrichtungen handelt es sich dabei insbesondere um solche der Getränkeindustrie, die beispielsweise eine Leistung von mehr als 10000, bevorzugt von mehr als 50000 beförderten Stückgütern, beispielsweise Behältern, pro Stunde erzielen.

Weiterhin weisen derartige Transportvorrichtungen üblicherweise ein Gerüst bzw. einen Maschinenrahmen auf, an dem die Transportelemente gehalten und/oder ge- führt sind. Einzelne Gerüste sind dabei in der Regel an bestimmte Rastermaße hin- sichtlich ihrer jeweiligen Länge und/oder Breite angepasst, so dass einzelne Gerüste kombiniert werden können und die einzelnen Maschinen einer Gesamtproduktions- anlage innerhalb der Getränkeindustrie miteinander verbindbar sind. Ferner weisen die Gerüste einen Grundkörper auf, an dem Profilelemente wie beispielsweise M- Profile, U-Profile, Flachprofile, Rohrprofile insbesondere jedoch C-Profil-Elemente, angeordnet sind. An der Oberseite dieser Profilelemente verlaufen die Transportele- mente, vorzugsweise die Transportketten, wobei diese durch Antriebsmotoren endlos umlaufend bewegt werden und dabei auf den Profilelementen gleiten. Ebenfalls ist es bekannt, zur Herabsetzung des Reibungskoeffizienten zwischen den Profilelementen und den Transportelementen Gleitelemente, insbesondere Gleitleis- ten, vorzusehen, die einen geringen Reibungskoeffizienten aufweisenden Belag für die Transportelemente ausbilden, um dadurch den Verschleiß an und die erforderli- chen Antriebskräfte für die Transportelemente zu reduzieren.

Dabei werden im Stand der Technik die einzelnen Bauteile des Gerüstes mittels Schraubverbindungen miteinander verbunden, was sehr zeitaufwändig und somit teuer ist.

Ausgehend hiervon liegt der vorliegenden Erfindung die Aufgabe zu Grunde, eine Anordnung zur lösbaren Verbindung von wenigstens zwei Bauteilen mittels einer Be- festigungseinrichtung bereitzustellen, die die vorgenannten Nachteile vermeidet und hierbei insbesondere eine einfache und gleichzeitig zuverlässig stabile Verbindung von zwei Bauteilen ermöglicht. Diese Aufgabe wird mit den Merkmalen des Pa- tentanspruches 1 gelöst. Die Unteransprüche betreffen dabei besonders bevorzugte Ausführungsvarianten der Erfindung.

Der wesentliche Aspekt gemäß der Anordnung zur lösbaren Verbindung von wenigs- tens zwei Bauteilen mittels einer Befestigungseinrichtung besteht dabei darin, dass das erste Bauteil zur lösbar klemmenden Befestigung zumindest in einem zumindest abschnittsweise flachen Abschnitt eine von der Kreisform abweichende Vorlochung oder Öffnung aufweist, dessen Querschnitt an den Längsschnitt des ersten Verriege- lungsabschnitts angepasst ist, und zwar derart, dass der erste Verriegelungsab- schnitt durch die Vorlochung hindurchführbar ist und die Befestigungseinrichtung durch Verdrehung um die Mittellängsachse mit dem ersten Befestigungsabschnitt an dem ersten Bauteil klemmend befestigbar ist, oder dass das erste Bauteil zumindest einen eine Ausnehmung ausbildenden Profilierungsabschnitt aufweist, dessen Quer- schnitt an den Längsschnitt des Verriegelungsabschnitt angepasst ist, und zwar der- art, dass zur lösbar klemmenden Befestigung des ersten Befestigungsabschnittes am ersten Bauteil durch Verdrehung des ersten Verriegelungsabschnittes um die Mittelängsachse der erste Verriegelungsabschnitt zumindest abschnittsweise form- schlüssig in der Ausnehmung aufnehmbar ist. Besonders vorteilhaft können damit das erste und zweite Bauteil ohne Verwendung einer Schraubverbindung verbunden werden. Durch die klemmende Befestigung wird zudem eine besonders stabile und lagefixierte Verbindung der beiden Bauteile zueinander erreicht.

Gemäß einer vorteilhaften Ausführungsvariante kann vorgesehen sein, dass der zweite Befestigungsabschnitt einen freiendseitigen zweiten Verriegelungsabschnitt aufweist und dass das zweite Bauteil zur lösbar klemmenden Befestigung zumindest in einem zumindest abschnittsweise flachen Abschnitt eine von der Kreisform abwei- chende Vorlochung oder Öffnung aufweist, dessen Querschnitt an den Längsschnitt des zweiten Verriegelungsabschnitts angepasst ist, und zwar derart, dass der zweite Verriegelungsabschnitt durch die Vorlochung hindurchführbar ist und die Befesti- gungseinrichtung durch Verdrehung um die Mittelängsachse mit dem zweiten Befes- tigungsabschnitt am zweiten Bauteil klemmend befestigbar ist.

Gemäß einer weiteren vorteilhaften Ausführungsvariante kann vorgesehen sein, dass der zweite Befestigungsabschnitt den freiendseitigen zweiten Verriegelungsab- schnitt aufweist und dass das zweite Bauteil zumindest einen eine Ausnehmung ausbildenden Profilierungsabschnitt aufweist, dessen Querschnitt an den Querschnitt des zweiten Verriegelungsabschnitts angepasst ist, und zwar derart, dass zur lösbar klemmenden Befestigung des zweiten Befestigungsabschnittes am zweiten Bauteil durch Verdrehung des zweiten Verriegelungsabschnittes um die Mittelängsachse der zweite Verriegelungsabschnitt zumindest abschnittsweise formschlüssig in der Aus- nehmung aufnehmbar ist.

Gemäß einer nochmals weiteren vorteilhaften Ausführungsvariante kann vorgesehen sein, dass der erste Befestigungsabschnitt den freiendseitigen ersten Verriegelungs- abschnitt mit zumindest einen sich radial von der Mittellängsachse nach außen er- streckenden Verriegelungselement aufweist.

Gemäß einer nochmals weiteren vorteilhaften Ausführungsvariante kann vorgesehen sein, dass der erste Befestigungsabschnitt einen sich an den freiendseitigen ersten Verriegelungsabschnitt entlang der Mittellängsachse daran anschließenden ersten Anlageabschnitt aufweist, der eine sich senkrecht zur Mittellängsachse erstreckende Aufnahmenut ausbildet. Gemäß einer nochmals weiteren vorteilhaften Ausführungsvariante kann vorgesehen sein, dass die Aufnahmenut zumindest teilweise umlaufend, vorzugsweise vollumlau- fend, um die Mittellängsachse ausgebildet ist und an dem dem ersten Bauteil zuge- wandten Flächenabschnitt eine Anlagefläche ausbildet.

Gemäß einer nochmals weiteren vorteilhaften Ausführungsvariante kann vorgesehen sein, dass in einer Verriegelungsposition das wenigstens eine Verriegelungselement durch die Vorlochung hindurchgeführt ist und die Befestigungseinrichtung relativ zum ersten Bauteil um einen Winkel aus einer Freigabeposition in die Verriegelungsposi- tion verdreht ist, und zwar derart, dass das wenigstens eine Verriegelungselement die Vorlochung in der Verriegelungsposition hintergreift und sich an dem flachen Ab- schnitt auf der dem zweiten Befestigungsabschnitt abgewandten Seite zumindest teilumfänglich um die Vorlochung herum an dem flachen Abschnitt abstützt.

Dabei beträgt der Winkel um den die Befestigungseinrichtung verdreht ist 20 - 90 Grad, besonders bevorzugt beträgt der Winkel 40 Grad.

Gemäß einer nochmals weiteren vorteilhaften Ausführungsvariante kann vorgesehen sein, dass das wenigstens eine Verriegelungselement durch die Drehung des ersten Verriegelungsabschnitts zur klemmenden sowie kontaktschlüssigen Anlage an dem flachen Abschnitt des ersten Bauteils auf der dem zweiten Befestigungsabschnitt abgewandten Seite gelangt, und zwar derart, dass das erste Bauteil in dem flachen Abschnitt auf der dem zweiten Befestigungsabschnitt zugewandten Seite gegen die Anlagenfläche der Aufnahmenut gedrückt ist und der flache Abschnitt zwischen der Anlagefläche und dem Verriegelungselement klemmend gehalten ist.

Gemäß einer nochmals weiteren vorteilhaften Ausführungsvariante kann vorgesehen sein, dass die Befestigungseinrichtung in ihrem ersten Verriegelungsabschnitt einen Klemmkörper aufweist, der in seinem seitlichen Querschnitt der Verriegelungspositi- on an dem dem zweiten Bauteil zugewandten Endabschnitt die größte Länge auf- weist und sich entlang der Mittellängsachse in Richtung des ersten Befestigungsab- schnittes im Querschnitt verjüngt. Gemäß einer nochmals weiteren vorteilhaften Ausführungsvariante kann vorgesehen sein, dass der Klemmkörper im Bereich seines freien Endabschnittes an zumindest zwei sich gegenüberliegenden Seiten jeweils gerade Anlagenflächen aufweist.

Gemäß einer nochmals weiteren vorteilhaften Ausführungsvariante kann vorgesehen sein, dass das erste Bauteil zumindest in seinem Profilierungsabschnitt einen mittle ren sowie zwei seitliche Schenkelabschnitt aufweist, die im Querschnitt im Wesentli- chen C-förmig ausgebildet sind und die Ausnehmung ausbilden.

Gemäß einer nochmals weiteren vorteilhaften Ausführungsvariante kann vorgesehen sein, dass sich der Klemmkörper in der Verriegelungsposition zumindest mit den ge- raden Anlagenflächen des freien Endabschnittes klemmend gegen die entsprechen- den Innenseiten der seitlichen Schenkelabschnitt des Profilierungsabschnittes ein- spreitzt, so dass der Klemmkörper in der Ausnehmung einen Klemmsitz ausbildet.

Gemäß einer nochmals weiteren vorteilhaften Ausführungsvariante kann vorgesehen sein, dass der Klemmkörper im seitlichen Querschnitt der Freigabeposition eine Brei- te aufweist, die derart an den Querschnitt des Profilierungsabschnittes angepasst ist, dass der Klemmkörper in seiner Freigabeposition in die durch den Profilierungsab- schnitt ausgebildete Ausnehmung einführbar ist.

Gemäß einer nochmals weiteren vorteilhaften Ausführungsvariante kann vorgesehen sein, dass der zweite Befestigungsabschnitt den freiendseitigen zweiten Verriege- lungsabschnitt mit zumindest einen sich radial von der Mittellängsachse nach außen erstreckenden Verriegelungselement aufweist.

Gemäß einer nochmals weiteren vorteilhaften Ausführungsvariante kann vorgesehen sein, dass der zweite Befestigungsabschnitt einen sich an den freiendseitigen zwei- ten Verriegelungsabschnitt entlang der Mittellängsachse daran anschließenden zwei- ten Anlageabschnitt aufweist, der eine sich senkrecht zur Mittellängsachse erstre- ckende Aufnahmenut ausbildet.

Gemäß einer nochmals weiteren vorteilhaften Ausführungsvariante kann vorgesehen sein, dass die Aufnahmenut zumindest teilweise umlaufend, vorzugsweise vollumlau- fend, um die Mittellängsachse ausgebildet ist und an dem dem zweiten Bauteil zu- gewandten Flächenabschnitt eine Anlagefläche ausbildet.

Gemäß einer nochmals weiteren vorteilhaften Ausführungsvariante kann vorgesehen sein, dass in einer Verriegelungsposition das wenigstens eine Verriegelungselement durch die Vorlochung hindurchgeführt ist und die Befestigungseinrichtung relativ zum zweiten Bauteil um vorzugsweise 90° Grad von einer Freigabeposition in die Verrie- gelungsposition verdreht ist, und zwar derart, dass das wenigstens eine Verriege- lungselement die Vorlochung in der Verriegelungsposition hintergreift und sich an dem flachen Abschnitt auf der dem ersten Befestigungsabschnitt abgewandten Seite zumindest teilumfänglich um die Vorlochung herum an dem flachen Abschnitt ab- stützt.

Gemäß einer nochmals weiteren vorteilhaften Ausführungsvariante kann vorgesehen sein, dass das wenigstens eine Verriegelungselement durch die Drehung des zwei- ten Verriegelungsabschnitts zur klemmenden sowie kontaktschlüssigen Anlage an dem flachen Abschnitt des zweiten Bauteils auf der dem ersten Befestigungsab- schnitt abgewandten Seite gelangt, derart, dass das zweite Bauteil in dem flachen Abschnitt auf der dem ersten Befestigungsabschnitt zugewandten Seite gegen die Anlagenfläche der Aufnahmenut gedrückt ist und der flache Abschnitt zwischen der Anlagefläche und dem Verriegelungselement klemmend gehalten ist.

Gemäß einer nochmals weiteren vorteilhaften Ausführungsvariante kann vorgesehen sein, dass die Befestigungseinrichtung in ihrem zweiten Verriegelungsabschnitt einen Klemmkörper aufweist, der in seinem seitlichen Querschnitt der Verriegelungspositi- on an dem dem zweiten Bauteil zugewandten Endabschnitt die größte Länge auf- weist und sich entlang der Mittellängsachse in Richtung des ersten Befestigungsab- schnittes im Querschnitt verjüngt.

Der Ausdruck„im Wesentlichen“ bzw.„etwa“ bedeutet im Sinne der Erfindung Ab- weichungen vom jeweils exakten Wert um +/- 10%, bevorzugt um +/- 5% und/oder Abweichungen in Form von für die Funktion unbedeutenden Änderungen. Weiterbildungen, Vorteile und Anwendungsmöglichkeiten der Erfindung ergeben sich auch aus der nachfolgenden Beschreibung von Ausführungsbeispielen und aus den Figuren. Dabei sind alle beschriebenen und/oder bildlich dargestellten Merkmale für sich oder in beliebiger Kombination grundsätzlich Gegenstand der Erfindung, unab- hängig von ihrer Zusammenfassung in den Ansprüchen oder deren Rückbeziehung. Auch wird der Inhalt der Ansprüche zu einem Bestandteil der Beschreibung gemacht.

Die Erfindung wird im Folgenden anhand der Figuren an Ausführungsbeispielen nä- her erläutert. Es zeigen:

Fig. 1 eine schematische Seitenansicht einer beispielhaften Transport-

Vorrichtung zum Transportieren von Stückgütern

Fig. 2 eine schematische Schnittdarstellung entlang der Schnittlinie A aus Figur 1

Fig.3 in schematischer Seitenansicht eine teilweise dargestellte bei spielhafte Transportvorrichtung mit Anbaukomponente

Fig. 4 eine schematische Seitenansicht einer beispielhaften Ausfüh- rungsvariante einer erfindungsgemäßen Anordnung in einer Ver- riegelungsposition der Befestigungseinrichtung,

Fig. 5a eine schematische Explosionsansicht der Ausführungsvariante der erfindungsgemäßen Anordnung gemäß Figur 3 in einer Frei- gabeposition der Befestigungseinrichtung,

Fig. 5b eine schematische Draufsicht auf die Vorlochung oder Öffnung eines ansonsten nur abschnittsweise dargestellten ersten oder zweiten Bauteils,

Fig. 6a und 6b in perspektivischer bzw. seitlicher schematischer Schnittdarstel- lung eine Ausführungsvariante einer alleingestellten Befesti- gungseinrichtung, Fig. 7a und 7b jeweils in schematischer Seitenansicht verschiedene Ausfüh- rungsvarianten einer alleingestellten Befestigungseinrichtung.

Fig. 8 in schematischer Seitenansicht eine weitere Ausführungsvariante einer erfindungsgemäßen Anordnung.

Für gleiche oder gleich wirkende Elemente der Erfindung werden in den Figuren identische Bezugszeichen verwendet. Ferner werden der Übersichtlichkeit halber nur Bezugszeichen in den einzelnen Figuren dargestellt, die für die Beschreibung der jeweiligen Figur erforderlich sind. Dabei gelten im Zusammenhang des ersten Befes- tigungsabschnittes BA1 beschriebene vorteilhafte Ausführungsvarianten auf Grund des möglichen spiegelsymmetrischen Aufbaus der Befestigungseinrichtung 2 auch für den zweiten Befestigungsabschnitt BA2 der Befestigungseinrichtung 2 und vice versa.

Die in den Figuren allgemein mit 100 bezeichnete, beispielhafte Transportvorrichtung dient insbesondere zum Transportieren von Stückgut 102 in wenigstens einer Trans- portrichtung A zwischen jeweils nicht nähergehend dargestellten Behälterbehand- lungsmaschinen und/oder Überschubstationen und/oder Transferstationen und/oder Überleitstationen für die Verpackungs- und/oder Getränkeindustrie. Besonders vor- teilhaft weist die Transportvorrichtung 100 dabei eine Leistung von mehr als 10000, bevorzugt von mehr als 50000 beförderten Stückgütern 102, beispielsweise Behäl- tern, pro Stunde auf.

Insbesondere umfasst die Transportvorrichtung 100 hierfür wenigstens ein, eine ge- schlossene Schlaufe ausbildendes und in Transportrichtung A endlos umlaufend an- getriebenes Transportelement 103, das beispielsweise als Transportriemen, Trans- portkette, Scharnierbandkette, ausgebildet sein kann. Das Transportelement 103 bildet mit seiner oberen, sich gegen wenigstens eine, in der Figur 2 näher dargestell- te, Gleitführung 1 13 abstützende Länge eine horizontale oder im Wesentlichen hori zontale Transportebene oder -fläche TE aus, auf der das Stückgut 102 mit seinem Stückgutboden oder seinem Standboden aufsteht. Dabei können auch mehrere, bei spielsweise zwei, drei, vier oder mehr Transportelemente 103 vorgesehen sein, die mehrzügig, d.h. quer oder senkrecht zur Transportrichtung A einander benachbart angeordnet sind, sodass die mehreren Transportelemente 103 zumindest mit einem Teil ihrer jeweils oberen Länge ihrer entsprechenden Schlaufe die gemeinsame Transportebene TE ausbilden, auf der das Stückgut 102 mit seiner Bodenfläche zu- mindest teilweise aufstehen kann.

An dem bezogen auf die Transportrichtung A vorderen Ende 1 .1 1 sowie bezogen auf die Transportrichtung A rückwärtigen Ende 1 .12 ist das wenigstens eine Transpor- telement 103 jeweils über Umlenkeinrichtungen 141 , 142 geführt, wobei das wenigs- tens eine Transportelement 103 insbesondere an seinem vorderen Ende 1 .1 1 über eine vordere Umlenkeinrichtung 141 und an seinem rückwärtigen Ende 1 .12 über eine rückwärtige Umlenkeinrichtung 142 geführt ist. Zwischen der vorderen und der rückwärtigen Umlenkeinrichtung 141 , 142 ist mittels des wenigstens einen Transpor- telementes 103 eine Transportstrecke TS für das Stückgut 102 ausbildet. Die Trans- portstrecke TS, auf der das Stückgut 102 befördert werden kann, ist also insbeson- dere von der rückwärtigen Umlenkeinrichtung 142 in Transportrichtung A bis zur vor- deren Umlenkeinrichtung 141 ausgebildet.

Dabei kann auch vorgesehen sein, dass die vordere und/oder die hintere Umlenkein- richtung 141 , 142 motorisch antreibbar ausgebildet ist. Beispielsweise kann die vor- dere und/oder hintere Umlenkeinrichtung 141 , 142 als Elektromotor, vorzugsweise als getriebeloser Elektromotor, beispielsweise in Form eines direkt angetriebenen Elektromotors, bevorzugt in Form eines Schrittmotors, eines Servomotors oder eines Torquemotors, ausgebildet sein.

Zudem weist die Transportvorrichtung 100, wie in der Figur 1 nur schematisch ange- deutet, ein Gerüst 1 10 auf, das einen Maschinenrahmen ausbildet und an dem sämt- liche Komponenten der Transportvorrichtung 100 angeordnet bzw. aufgenommen sind und mittels dem die Transportvorrichtung 100 über nicht nähergehend darge- stellte Stützelemente bzw. Beine auf einer Bodeneben aufsteht. Wie hierbei insbe- sondere aus der Figur 2 mehr im Detail ersichtlich, weist das Gerüst 1 10 wenigstens einen sich über die gesamte Transportelementbreite, also quer zur Transportrichtung A, erstreckenden Grundkörper 1 1 1 auf, an dem über zumindest eine erfindungsge- mäße Befestigungseinrichtung 2 ein Profilelement 1 12 lösbar, jedoch fest, verbunden ist. Die Befestigungseinrichtung 2 steht also mit ihrem ersten Befestigungsabschnitt BA1 mit einem ersten Bauteil BT1 , nämlich hier beispielhaft mit dem Grundkörper 111 , und mit ihrem zweiten Befestigungsabschnitt BA2 mit einem zweiten Bauteil BT2, nämlich hier beispielhaft mit dem Profilelement 112, lösbar in Wirkeingriff, so dass das erste und zweite Bauteil BT1 und BT2 mittels der Befestigungseinrichtung 2 lösbar verbindbar sind.

Insbesondere sind in dem Ausführungsbeispiel der Figur 2 mehrere, insbesondere vier Befestigungseinrichtungen 2 gezeigt, die mit ihrem jeweils ersten Befestigungs- abschnitt BA1 mit einem gemeinsamen Grundkörper 111 und mit ihrem zweiten Be- festigungsabschnitt BA2 mit jeweils einem Profilelement 112 lösbar verbunden sind. Auf der Oberseite der jeweiligen Profilelemente 112 kann eine Gleitleiste 113 vorge- sehen sein, die fest mit dem jeweiligen Profilelement 112 verbunden, insbesondere verschraubt, verlötet, verklebt oder verschweißt, sein kann. Auf den Gleitleisten 113 wiederum liegt das oder die Transportelemente 103 auf, das über die Oberseite der Gleitleisten 113 gleitend geführt wird. Zudem sind jeweils seitlich des Grundkörpers 111 ein rechtes und linkes Gerüstblech 114, 115 vorgesehen. Vorzugsweise erstre- cken sich die Profilelemente 112 und/oder die Gleitleisten 113 und/oder die Gerüst- bleche 114, 115 über die gesamte Länge der Transportstrecke TS und können dabei einteilig oder vorzugsweise jeweils mehrteilig ausgebildet sein.

Auch können mit dem Gerüst 110 mittels der erfindungsgemäßen Befestigungsein- richtung 2 direkt oder indirekt noch weitere Bauteile oder Komponenten verbunden, insbesondere lösbar befestigt, sein. Dabei kann es sich bei den Bauteilen oder Kom- ponenten beispielsweise um elektrische Bauteile, wie Reparaturschalter und/oder Sensoren, handeln. Auch kann es sich bei den Bauteilen oder Komponenten um me- chanische Bauteile, wie Spiegel für Lichtschranken und/oder Halter für Geländer zum Führen von Behältern und/oder Haltebleche für das Befestigen weiterer Bauteile und/oder Halteleisten für das Befestigen weiterer Bauteile und/oder Schaltkästen für die Aufnahme elektrischer Schaltungen, handeln.

Beispielhaft ist in diesem Zusammenhang in der Figur 3 eine Ausführungsvariante gezeigt, bei der an dem Gerüst 110, insbesondere an dem rechten Gerüstblech 115, mittels der Befestigungseinrichtung 2 ein Halteelement 116, insbesondere ein Halt- blech oder eine Halteleiste, mit einem daran befestigten Führungsgeländer 1 17 für das Stückgut 102 vorgesehen ist. Die Befestigungseinrichtung 2 steht also mit ihrem ersten Befestigungsabschnitt BA1 mit einem ersten Bauteil BT1 , nämlich hier bei spielhaft mit dem rechten Gerüstblech 1 15, und mit ihrem zweiten Befestigungsab- schnitt BA2 mit einem zweiten Bauteil BT2, nämlich hier beispielhaft mit dem Hal- teelement 1 16, lösbar in Wirkeingriff, so dass das erste und zweite Bauteil BT1 und BT2 mittels der Befestigungseinrichtung 2 lösbar verbindbar sind.

Die Figur 4 zeigt dabei eine schematische Seitenansicht einer beispielhaften Ausfüh- rungsvariante einer erfindungsgemäßen Anordnung 1 in einer Verriegelungsposition VP der Befestigungseinrichtung 2, in der das erste Bauteil BT1 lösbar mit dem zwei- ten Bauteil BT2 mittels der Befestigungseinrichtung 2 verbunden ist. In der in Figur 4 dargestellten Seitenansicht spannt die Anordnung 1 eine Mittelebene ME durch die Mittellängsachse MA auf, die zur Zeichenebene, also der dargestellten Seitenansicht, senkrecht orientiert ist.

Mehr im Detail ist die Anordnung 1 zur lösbaren Verbindung der wenigstens zwei Bauteile BT1 , BT2 mittels einer Befestigungseinrichtung 2 ausgebildet und weist hier für einen ersten und einen zweiten, sich jeweils entlang einer Mittellängsachse MA der Befestigungseinrichtung 2 erstreckenden und einander gegenüberliegenden Be- festigungsabschnitt BA1 , BA2 auf. Insbesondere steht dabei der erste Befestigungs- abschnitt BA1 mit dem ersten Bauteil BT1 und der zweite Befestigungsabschnitt BA2 mit dem zweiten Bauteil BT2 in lösbarem Wirkeingriff, so dass das erste Bauteil BT1 über den ersten Befestigungsabschnitt BA1 und das zweite Bauteil BT2 über den zweiten Befestigungsabschnittes BA2 miteinander verbindbar sind.

Ferner weist der erste Befestigungsabschnitt BA1 einen freiendseitigen ersten Ver- riegelungsabschnitt VA1 und/oder der zweite Befestigungsabschnitt BA2 einen zwei- ten Verriegelungsabschnitt VA2 auf mittels dem das erste und/oder zweite Bauteil BT1 , BT2 in einer jeweiligen Verriegelungsposition VP fest an der Befestigungsein- richtung 2 gehalten und in einer jeweiligen Freigabeposition FP von der Befesti- gungseinrichtung 2 gelöst, also freigegeben, werden kann. Gemäß der Ausführungsvariante der Figur 4 weist das erste Bauteil BT1 zur lösbar klemmenden Befestigung zumindest in einem zumindest abschnittsweise flachen Abschnitt 23 eine von der Kreisform abweichende Vorlochung oder Öffnung 20 auf, dessen Querschnitt an den Längsschnitt desersten Verriegelungsabschnitts VA1 an- gepasst ist, und zwar derart, dass der erste Verriegelungsabschnitt VA1 durch die Vorlochung 20 hindurchführbar ist und die Befestigungseinrichtung 2 durch Verdre- hung um die Mittellängsachse MA mit dem ersten Befestigungsabschnitt BA1 an dem ersten Bauteil BT1 klemmend und/oder formschlüssig befestigbar ist.

Ferner kann der erste Befestigungsabschnitt BA1 neben dem freiendseitigen ersten Verriegelungsabschnitt VA1 einen sich entlang der Mittellängsachse MA in Richtung des zweiten Befestigungsabschnittes BA2 daran anschließenden ersten Anlageab- schnitt AL1 aufweisen, der eine sich vorzugsweise senkrecht zur Mittellängsachse MA erstreckende Aufnahmenut 24 ausbildet. Insbesondere kann der erste Anlagen- abschnitt AL1 unmittelbar benachbart an dem zweiten Befestigungsabschnitt BA2 vorgesehen, insbesondere an diesem angeordnet sein. Die Aufnahmenut 24 ist da- bei zumindest teilweise umlaufend um die Mittellängsachse MA, vorzugsweise voll umlaufend um die Mittellängsachse MA vorgesehen, und bildet an dem dem ersten Bauteil BT1 zugewandten Flächenabschnitt eine Anlagefläche AF für das erste Bau- teil BT1 in der Verriegelungsposition VP aus. Insbesondere ist die Aufnahmenut 24 in ihrer Dimensionierung an die Vorlochung 20 angepasst, derart, dass die Aufnahme- nut 24 in der Verrieglungsposition VP nicht durch die Vorlochung 20 hindurchgeführt werden kann, sondern sich an dem flachen Abschnitt 23 auf der dem zweiten Befes- tigungsabschnitt BA2 zugewandten Seite zumindest teilumfänglich um die Vorlo- chung 20 herum an dem flachen Abschnitt 23 abstützt, insbesondere kontaktschlüs- sig zur Anlage gelangt.

Überdies weist der erste Befestigungsabschnitt BA1 im ersten Verriegelungsab- schnitt VA1 zumindest ein Verriegelungselement 25 auf, das an einem die Mittellän gsachse MA koaxial umschließenden Abschnitt 27 vorgesehen ist und sich von der Mittellängsachse MA ausgehend radial nach außen erstreckt und als Verrieglungs- finger ausgebildet sein kann. Der Querschnitt des zumindest einen Verriegelungs- elementes 25, also dessen radiale Erstreckung, ist an den Querschnitt der Vorlo- chung 20 angepasst. Vorteilhaft sind dabei mehrere, insbesondere zwei Verriege- lungselemente 25 vorgesehen, die an vorzugsweise gegenüberliegenden Seiten des Abschnittes 27 vorgesehen sind und sich von der Mittellängsachse MA ausgehend jeweils radial nach außen erstrecken und vorzugsweise jeweils als Verriegelungsfin- ger ausgebildet sind. Die Längserstreckung des Abschnittes 27 kann dabei an die Dicke des zu verriegelnden ersten Bauteils BT1 anpasst sein.

Dabei weist das wenigstens eine Verriegelungselement 25 an seiner dem zweiten Befestigungsabschnitt BA2 zugewandten Oberseite eine schräg, insbesondere spitzwinklig zur Mittellängsachse MA, orientiere Anlagefläche 25.1 auf, wie insbe- sondere aus der Figur 5a entnehmbar ist.

In der Verriegelungsposition VP ist das wenigstens eine Verriegelungselement 25 durch die Vorlochung 20 hindurchgeführt und die Befestigungseinrichtung 2 relativ zum ersten Bauteil BT1 um vorzugsweise 40° Grad von der Freigabeposition FP in die Verriegelungsposition VP verdreht, und zwar derart, dass das wenigstens eine Verriegelungselement 25 die Vorlochung 20 in der Verriegelungsposition VP hinter- greift und sich an dem flachen Abschnitt 23 auf der dem zweiten Befestigungsab- schnitt BA2 abgewandten Seite zumindest teilumfänglich um die Vorlochung 20 her- um an dem flachen Abschnitt 23 abstützt, insbesondere kontaktschlüssig zur Anlage gelangt. Mehr im Detail kommt die schräge Anlagefläche 25.1 des wenigstens einen Verriegelungselementes 25 durch die Drehung des ersten Verriegelungsabschnitts VA1 zur klemmenden sowie kontaktschlüssigen Anlage an dem flachen Abschnitt 23 des ersten Bauteils BT1 auf der dem zweiten Befestigungsabschnitt BA2 abgewand- ten Seite, derart, dass das erste Bauteil BT1 in dem flachen Abschnitt 23 auf der dem zweiten Befestigungsabschnitt BA2 zugewandten Seite gegen die Anlagenflä- che AF der Aufnahmenut 24 gedrückt wird und der flache Abschnitt 23 zwischen der Anlagefläche AF und der schrägen Anlagefläche 25.1 klemmend gehalten wird.

Wie insbesondere aus dem in Figur 5b in schematischer Draufsicht teilweise darge- stellten flachen Flächenabschnitt 23 eines ersten Bauteils BT1 ersichtlich, weist die darin vorgesehene Vorlochung 20 eine von der Kreisform abweichende Geometrie im Querschnitt der Draufsicht auf. Insbesondere kann die Vorlochung 20 spielsym- metrisch ausgebildet sein und zwei identische Kreisbogenabschnitte 20.1 sowie zwei identische Rechteckabschnitte 20.2 aufweisen, die derart an den Längsschnitt des ersten Verriegelungsabschnitt VA1 geometrisch angepasst sind, dass der erste Ver- riegelungsabschnitt VA1 , insbesondere das zumindest einen Verriegelungselement 25, durch die Rechtseckabschnitte 20.2 hindurchführbar ist und durch die 40 Grad Drehung in der Verriegelungsposition VP mittels der Kreisbogenabschnitte 20.1 vor einem Herausziehen aus der Vorlochung 20 gesperrt sind. Dabei kann die Vorlo- chung 20 in dem flachen Flächenabschnitt 23 beispielsweise durch Lasern, Stanzen oder Bohren erzeugt werden.

Der flache Flächenabschnitt 23 des ersten Bauteils BT1 weist eine plan, also eben, ausgebildete und dem zweiten Befestigungsabschnitt BA2 zugewandte Oberseite 23.1 sowie eine plan ausgebildete und dem zweiten Befestigungsabschnitt BA2 ab- gewandte Unterseite 23.2 auf. Insbesondere spannen die Oberseite 23.1 und Unter- seite 23.2 im flachen Flächenabschnitt 23 parallel oder im Wesentlichen parallel zu- einander verlaufende Ebenen auf. In anderen Worten weist der flache Flächenab- schnitt 23 also eine konstante oder näherungsweise konstante Flächenstärke, insbe- sondere Flächendicke, auf.

Dabei weist gemäß der Ausführungsvariante der Figur 4 das zweite Bauteil BT2 zu- mindest einen eine Ausnehmung 21 ausbildenden Profilierungsabschnitt 22 auf, des- sen Querschnitt an den Längsschnitt des zweiten Verriegelungsabschnitt VA2 ange- passt ist, und zwar derart, dass zur lösbar klemmenden Befestigung des zweiten Be- festigungsabschnittes BA2 am zweiten Bauteil BT2 durch Verdrehung des zweiten Verriegelungsabschnittes VA2 um die Mittelängsachse MA der zweite Verriege- lungsabschnitt VA2 zumindest abschnittsweise formschlüssig und/oder kraftschlüssig in der Ausnehmung 21 aufnehmbar ist.

Dabei kann es sich bei dem zweiten Bauteil BT2 um ein Profilelement handeln, das zumindest einen Profilierungsabschnitt 22 aufweist, der in seinem Querschnitt bei spielsweise im Wesentlichen C-förmig ausgebildet ist. Das als Profilelement ausge- bildete zweite Bauteil BT2 weist dabei drei Schenkelabschnitte, nämlich einen mittle- ren Schenkelabschnitt 22.1 , sowie zwei seitliche Schenkelabschnitte 22.2, auf. Der- artige Profilelemente sind dem Fachmann auf dem Gebiet der Transportvorrichtun- gen in der Getränkeindustrie als C-Profilelemente bekannt. Dabei verlaufen die je- weiligen freien Enden 22.3 der beiden seitlichen Schenkelabschnitte 22.2 spitzwinklig zur Mittelebene ME und bilden die Ausnehmung 21 aus, in der der zweite Verriege- lungsabschnitt VA2 klemmend aufnehmbar ist.

Die Befestigungseinrichtung 2 weist in ihrem zweiten Verriegelungsabschnitt VA2 einen Klemmkörper 30 auf, der in seiner Draufsicht, also senkrecht zur Mittelebene ME, im Wesentlichen oval ausgebildet ist, und sich in dabei in Richtung des ersten Befestigungsabschnittes BA1 verjüngt, d.h. einen im Vergleich dazu kleineren ovalen Durchmesser aufweist, so dass der Klemmkörper 30 an seinem freien, dem zweiten Bauteil BT2 zugewandten Endabschnitt 30.1 , die größte Länge L im seitlichen Quer- schnitt seiner Verriegelungsposition VP aufweist. Insbesondere weist der im Wesent- lichen in seiner Draufsicht oval ausgebildete Klemmkörper 30 an zumindest zwei sich vorzugsweise gegenüberliegenden Seiten im Bereich des freien Endabschnittes 30.1 jeweils gerade Anlagenflächen 30.2, 30.3 auf, mit denen sich der Klemmkörper 30 in seiner Verriegelungsposition VP klemmend gegen die entsprechenden Innenseiten der beiden seitlichen Schenkelabschnitte 22.2 einspreitzt und so seinen Klemmsitz ausbildet. Dabei sind die beiden seitlichen Schenklabschnitte 22.2 derart elastisch verformbar ausgebildet, dass sie bei einem Eindrehen der Anlagenflächen 30.2, 30.3 des Klemmkörpers 30 von der Freigabeposition FP in die Verriegelungsposition VP nach außen, also von der Mittelebene ME weggerichtet, ausgelenkt werden - also elastisch nachgeben.

Zwischen der Freigabeposition FP und der Verriegelungsposition VP wird der zweite Verriegelungsabschnitt VA2 der Befestigungseinrichtung 2 um vorzugsweise 40 Grad relativ zu dem Profilierungsabschnitt 22 verdreht. Die Figur 4 zeigt dabei insbesonde- re die Verriegelungsposition VP, während die Figur 5a die Freigabeposition FP zeigt. Weiterhin vorteilhaft kann die Befestigungseinrichtung 2 einteilig, insbesondere ein- stückig, ausgebildet sein, so dass sich bei einer Verdrehung des zweiten Befesti- gungsabschnitts BA2 der Befestigungseinrichtung 2 auch der erste Befestigungsab- schnitt BA1 mit verdreht, also beispielsweise von der Freigabeposition FP in die Ver- riegelungsposition VP gedreht wird. Erster und zweiter Befestigungsabschnitt BA1 , BA2 sind also kraftschlüssig miteinander verbunden.

Dabei weist der Klemmkörper 30 im seitlichen Querschnitt der Freigabeposition FP eine Breite B auf, die derart an den Querschnitt des Profilierungsabschnittes 22 an- gepasst ist, dass der Klemmkörper 30 in seiner Freigabeposition FP in die durch den Profilierungsabschnitt 22 ausgebildete Ausnehmung 21 einführbar ist.

Überdies weist der Klemmkörper 30 im Bereich der sich gegenüberliegenden Anla- geflächen 30.2, 30.3 eine derartige Länge L, also Abstand der Anlageflächen 30.2, 30.3 auf, dass sich der Klemmkörper 30 in seiner Verriegelungsposition VP klem- mend gegen die entsprechenden Innenseiten der beiden seitlichen Schenkelab- schnitte 22.2 des zweiten Bauteils BT2 einspreitzt und so einen Klemmsitz erzeugbar ist. Weiterhin ist der Klemmkörper 30 derart ausgebildet, dass dieser durch eine Ver- drehung von der Freigabeposition FP in die Verriegelungsposition VP gegen die Un- terseite des mittleren Schenkelabschnittes 22.1 gedrückt wird und an der Unterseite des mittleren Schenkelabschnittes 22.1 bei Erreichen der Verrieglungsposition VP zur Anlage gelangt, so dass eine definierte Lage der Befestigungseinrichtung 2 rela- tiv zu dem zweiten Bauteil BT2 herstellbar ist.

Insbesondere können die Länge L und Breite B des Klemmkörpers 30 an den Profi- lierungsabschnitt 22, insbesondere an die Dimensionierung des mittleren sowie der seitlichen Schenkelabschnitte 22.2 angepasst sein.

Wie insbesondere aus der Figur 6a oder 6b ersichtlich ist, weist die Befestigungsein- richtung 2 eine den ersten und zweiten Befestigungsabschnitt BA1 , BA2 durchdrin- gende Durchführung in Form einer Öffnung 28 auf, die im Bereich des Abschnittes 27 zumindest abschnittsweise einen Innensechskant ausweisen kann, der eine An- griffsfläche für ein Werkzeug, beispielweise einen Inbusschlüssel, ausgebildet, so dass die Drehbewegung zwischen der Freigabeposition FP und der Verriegelungs- position VP über das Werkzeug auf die Befestigungseinrichtung 2 einleitbar ist.

Die Figuren 7a bis 7b zeigen jeweils in vereinfachter schematischer Seitenansicht weitere Ausführungsvarianten der Befestigungseinrichtung 2. Unterschiedlich zu der Ausführungsvariante der Figuren 4 bis 6, ist die jeweilige Befestigungseinrichtung 2 gemäß der Ausführungsvarianten der Figuren 7a und 7b mehrteilig ausgebildet. Ins- besondere ist dabei der jeweilige erste Befestigungsabschnitt BA1 mittels eines Zwi- schenstücks 40 mit dem entsprechenden zweiten Befestigungsabschnitt BA2 fest verbunden. Hierfür kann das als Abstandstandhalter ausgebildete Zwischenstück 40 aus einem Vollmaterial herstellt sein und beispielsweise zwei beispielsweise nase- oder rohrförmige Anschlussabschnitte 40.1 , 40.2 aufweisen, die in Wirkeingriff mit dem ersten bzw. zweiten Befestigungsabschnitt BA1 , BA2 stehen. Beispielsweise kann der Anschlussanschnitt 40.1 , 40.2 mit einem korrespondierenden Aufnahmeab- schnitt 50.1 , 50.2 des ersten bzw. zweiten Befestigungsabschnitts BA1 , BA2 ver- schraubt, verklebt, verlötet oder verschweißt sein. Der jeweilige Anschlussabschnitt 50.1 , 50.2 kann dabei in seiner geometrischen Ausgestaltung an den entsprechen- den Anschlussabschnitt 40.1 , 40.2 angepasst, beispielsweise als Sackloch ausgebil- det sein.

Dabei kann die Umfangsfläche U des Zwischenstücks 40 als Angriffsfläche für ein Werkzeug, beispielweise einen Gabelschlüssel oder Schraubenschlüssel, ausgebil- det sein, so dass die Drehbewegung zwischen der Freigabeposition FP und der Ver- riegelungsposition VP über das Werkzeug auf die Befestigungseinrichtung 2 einleit- bar ist. Beispielsweise kann die Umfangsfläche U n-eckig, insbesondere sechs-eckig, ausgebildet sein.

Figur 7b zeigt dabei eine Ausführungsvariante bei der der erste und zweite Befesti- gungsabschnitt BA1 , BA2 identisch ausgebildet sind und zwar insbesondere wie der erste Befestigungsabschnitt BA1 der Ausführungsvariante der Figuren 4 und 5. Al ternativ ist es im Rahmen der Erfindung auch möglich, dass der erste und zweite Be- festigungsabschnitt BA1 , BA2 identisch ausgebildet sind und zwar derart, wie der zweite Befestigungsabschnitt BA2 der Figuren 4 und 5.

In anderen Worten ist also erfindungsgemäß vorgesehen, dass das erste Bauteil BT1 zur lösbar klemmenden Befestigung zumindest in einem zumindest abschnittsweise flachen Abschnitt 23 eine von der Kreisform abweichende Vorlochung oder Öffnung 20 auf, dessen Querschnitt an den Längsschnitt des ersten Verriegelungsabschnitts VA1 angepasst ist, und zwar derart, dass der erste Verriegelungsabschnitt VA1 durch die Vorlochung 20 hindurchführbar ist und die Befestigungseinrichtung 2 durch Verdrehung um die Mittellängsachse MA mit dem ersten Befestigungsabschnitt BA1 an dem ersten Bauteil BT1 klemmend befestigbar ist, oder dass das erste Bauteil BT1 zumindest einen eine Ausnehmung 21 ausbildenden Profilierungsabschnitt 22 auf, dessen Querschnitt an den Querschnitt des ersten Verriegelungsabschnitt VA1 angepasst ist, und zwar derart, dass zur lösbar klemmenden Befestigung des ersten Befestigungsabschnittes BA1 am ersten Bauteil BT1 durch Verdrehung des ersten Verriegelungsabschnittes VA1 um die Mittelängsachse MA der erste Verriegelungs- abschnitt VA1 zumindest abschnittsweise formschlüssig in der Ausnehmung 21 auf- nehmbar ist.

Auf Grund des symmetrischen Aufbaus kann auch vorgesehen, dass das zweite Bauteil BT2 zur lösbar klemmenden Befestigung zumindest in einem zumindest ab- schnittsweise flachen Abschnitt 23 eine von der Kreisform abweichende Vorlochung oder Öffnung 20 auf, dessen Querschnitt an den Längsschnitt des zweiten Verriege- lungsabschnitts VA2 angepasst ist, und zwar derart, dass der zweite Verriegelungs- abschnitt VA2 durch die Vorlochung 20 hindurchführbar ist und die Befestigungsein- richtung 2 durch Verdrehung um die Mittellängsachse MA mit dem zweiten Befesti- gungsabschnitt BA2 an dem zweiten Bauteil BT2 klemmend befestigbar ist, oder dass das zweite Bauteil BT2 zumindest einen eine Ausnehmung 21 ausbildenden Profilierungsabschnitt 22 auf, dessen Querschnitt an den Querschnitt des zweiten Verriegelungsabschnitt VA2 angepasst ist, und zwar derart, dass zur lösbar klem- menden Befestigung des zweiten Befestigungsabschnittes BA2 am zweiten Bauteil BT2 durch Verdrehung des zweiten Verriegelungsabschnittes VA2 um die Mittel- ängsachse MA der zweite Verriegelungsabschnitt VA2 zumindest abschnittsweise formschlüssig in der Ausnehmung 21 aufnehmbar ist.

Figur 8 zeigt in einer schematischen Seitenansicht eine weitere Ausführungsvariante einer erfindungsgemäßen Anordnung 1‘, deren Befestigungseinrichtung 2 im Unter- schied zu der Ausführungsvarianten der Figuren 4 bis 7 keinen ersten und zweiten Anlagenabschnitt AL1 , AL2 und keine sich senkrecht zur Mittellängsachse MA er- streckende Aufnahmenut 24 kennt. Vielmehr wird in der Ausführungsvariante der Figur 8 die jeweilige Anlagefläche durch das entsprechende erste und zweite Bauteil BT1 , BT2 selbst ausgebildet, das jeweils zumindest den abschnittsweise flachen Ab- schnitt 23 und eine von der Kreisform abweichende Vorlochung oder Öffnung 20 aufweist, gegen das sich der erste und zweite Verriegelungsabschnitt VA1 , VA2 wechselseitig in der Verriegelungsposition VP abstützt. Hierfür weist sowohl der erste als auch der zweite Befestigungsabschnitt BA1 , BA2 jeweils zumindest ein Verriege- lungselement 25, wie es im Zusammenhang der Ausführungsvariante der Figuren 4 und 5 nähergehend erläutert wurde.

Weiterhin kann auch die Befestigungseinrichtung 2 gemäß der Figur 8 eine den ers- ten und zweiten Befestigungsabschnitt BA1 , BA1 durchdringende Durchführung in Form einer Öffnung 28 aufweisen, die im Bereich des Abschnittes 27 zumindest ab- schnittsweise einen Innensechskant ausweisen kann, der eine Angriffsfläche für ein Werkzeug, beispielweise einen Inbusschlüssel, ausgebildet, so dass die Drehbewe- gung zwischen der Freigabeposition FP und der Verriegelungsposition VP über das Werkzeug auf die Befestigungseinrichtung 2 einleitbar ist.

Die Erfindung wurde voranstehend an Ausführungsbeispielen beschrieben. Es ver- steht sich, dass zahlreiche Änderungen sowie Abwandlungen möglich sind, ohne dass dadurch der der Erfindung zugrundeliegende Erfindungsgedanke verlassen wird.

So ist zum Beispiel im Rahmen einer weiteren, überaus vorteilhaften Ausführungs- form vorgesehen, dass der erste und der zweite Befestigungsabschnitt BA1 , BA2 nicht, wie beispielsweise in den Figuren 7a und 7b dargestellt, durch ein Zwischen- stück 40 mit einander verbunden sind. Anstatt dessen ist vorgesehen, dass der, die Anlagefläche AF aufweisende erste Befestigungsabschnitt BA1 prismatisch ausge- bildet ist und dabei einen Durchbruch entlang seiner Längsachse aufweist. Bei- spielsweise ist dieser Durchbruch als Bohrung ausgebildet, deren Mittelachse de- ckungsgleich mit der Mittelachse des ersten Befestigungsabschnittes BA1 ist.

Weiterhin ist bei dieser weiteren Ausführungsform vorgesehen, dass der zweite Be- festigungsabschnitt BA2 so ausgebildet ist, dass er sowohl den zweiten Verriege- lungsabschnitt VA2 als auch zusätzlich den ersten Verriegelungsabschnitt VA1 bein- haltet. Zur Montage wird nun der am zweiten Befestigungsabschnitt BA2 vorhandene Verriegelungsabschnitt VA1 durch den im ersten Befestigungsabschnitt BA1 vorhan- denen Durchbruch gesteckt und anschließend durch die im ersten Bauteil BT1 vor- handene Vorlochung 20 gesteckt und dort auf die erfindungsgemäße Art und Weise fixiert. Dabei werden die beiden Befestigungsabschnitte BA1 , BA2 ebenfalls gegen- einander bzw. miteinander fixiert, so dass das Zwischenstück 40 entfällt. Es versteht sich von selbst, dass die Anordnung auch so ausgebildet werden kann, dass der erste Befestigungsabschnitt BA1 den zweiten Befestigungsabschnitt BA2 durchdringt und diesen dann fixiert.

Bezugszeichenliste

100 T ransportvorrichtung

102 Stückgut

103 Transportelement

1 10 Gerüst

1 1 1 Grundkörper

1 12 Profilelement

1 13 Gleitleiste

1 14 Gerüstblech

1 15 Gerüstblech

1 16 Halteelement

1 17 Führungsgeländer

141 vordere Umlenkreinrichtung

142 rückwärtige Umlenkeinrichtung

1 Anordnung

1 .1 1 vorderes Ende

1 .12 rückwärtiges Ende

2 Befestigungseinrichtung

20 Vorlochung

20.1 Kreisbogenabschnitt

20.2 Rechteckabschnitt

21 Ausnehmung

22 Profilierungsabschnitt

22.1 mittlerer Schenkelabschnitt

22.2 seitlicher Schenkelabschnitt

22.3 freies Ende

23 flacher Abschnitt

23.1 Oberseite

23.2 Unterseite

24 Aufnahmenut

25 Verriegelungselement 25.1 schräge Anlagefläche

27 Abschnitt

28 Öffnung

30 Klemmkörper

30.1 Endabschnitt

30.2, 30.3 gerade Anlagenfläche

40 Zwischenstück

40.1 Anschlussabschnitt

40.2 Anschlussabschnitt

50.1 Aufnahmeabschnitt

50.2 Aufnahmeabschnitt

AL1 erster Anlagenabschnitt

AL2 zweiter Anlagenabschnitt

AF Anlagefläche

BA1 erster Befestigungsabschnitt

BA2 zweiter Befestigungsabschnitt

BT1 erstes Bauteil

BT2 zweites Bauteil

VA1 erster Verriegelungsabschnitt

VA2 zweiter Verriegelungsabschnitt

A Transportrichtung

TS Transportstrecke

VP Verriegelungsposition

FP Freigabeposition

ME Mittelebene

MA Mittellängsasche

L Länge

B Breite

U Umfangsfläche




 
Previous Patent: CONVEYING DEVICE

Next Patent: CONVEYING DEVICE