Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
CONNECTION DEVICE FOR USE IN THE NEGATIVE PRESSURE THERAPY OF WOUNDS
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2017/097834
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a connection device (2) for use in the negative pressure therapy of wounds, comprising a flexible conducting means (6) and a connecting body (4) made of an elastomeric flexible material which can be applied to a negative pressure dressing which covers the wound and seals the wound off from the atmosphere, wherein the connecting body (4) has a centrally arranged raised first area (8) which receives the conducting means (6), and a flatter flange-shaped second area (10) opposite the first area, which second area forms a contact plane (12) on the negative pressure dressing, wherein a conducting portion (46) which is closed on all sides and is formed by the central first area adjoins a free end of the delivery lumen (42) of the conducting means (6) which opens in the central first area, wherein said conducting portion first opens at a distal end into an interior (16) of the central first area (8) and from there is in fluid communication with the suction lumen (40) of the conducting means (6), characterized in that the central first area (8) has one single contiguous opening (20) which opens towards the negative pressure dressing in the contact plane (12), such that the at least one suction lumen (40) communicates with the wound space through said contiguous opening (20), and that extensions (22) integral with the first area (8) and extending in the contact plane (12) with free ends protrude into said contiguous opening (20) and form a means for preventing penetration of dressing or wound inlay materials sucked out of the wound space.

Inventors:
CROIZAT, Pierre (Klosterweg 24, Herbrechtingen, 89542, DE)
ECKSTEIN, Axel (Tuttlinger Weg 30, Heidenheim, 89522, DE)
HOFSTETTER, Juergen (Felsenstrasse 4, Heidenheim, 89518, DE)
LOEFFLER, Swen (Am Brand 31, Neustadt/Coburg, 96465, DE)
Application Number:
EP2016/080073
Publication Date:
June 15, 2017
Filing Date:
December 07, 2016
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
PAUL HARTMANN AG (Paul-Hartmann-Strasse 12, Heidenheim, 89522, DE)
International Classes:
A61M1/00
Domestic Patent References:
2014-05-01
Foreign References:
US20110178481A12011-07-21
Attorney, Agent or Firm:
DREISS PATENTANWÄLTE PARTG MBB (Postfach 10 37 62, Stuttgart, 70174, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1. Anschlussvorrichtung (2) zur Verwendung bei der

Unterdrucktherapie von Wunden, mit einem mit

Unterdruck und fluiden Medien beaufschlagbaren

biegsamen Leitungsmittel (6) mit wenigstens zwei Lumen und mit einem mit dem Leitungsmittel (6) unlösbar verbundenen Anschlusskörper (4), wobei wenigstens ein Lumen als Sauglumen (40) zum Beaufschlagen mit

Unterdruck und wenigstens ein Lumen als Zuführlumen (42) zum Zuführen eines fluiden Mediums vorgesehen ist, wobei der Anschlusskörper (4) aus einem

elastomeren biegsamen Material ausgebildet und auf einen die Wunde überfangenden und gegen die Atmosphäre dichtend abschließenden Unterdruckverband aufbringbar ist, wobei das Leitungsmittel (6) im Betrieb der Anschlussvorrichtung durch den Anschlusskörper (4) hindurch und durch wenigstens eine Öffnung in dem Unterdruckverband hindurch mit dem Wundraum

kommuniziert, wobei der Anschlusskörper (4) einen zentral angeordneten sich emporerhebenden ersten

Bereich (8), welcher das Leitungsmittel (6) aufnimmt, und einen sich in einer Umfangsrichtung (7) um den ersten Bereich (8) durchgehend herum erstreckenden und demgegenüber flacher bauenden krempenförmigen zweiten Bereich (10) aufweist, der eine Anlageebene (12) bildet und mittels dessen der Anschlusskörper (4) flachenhaft gegen eine wundabgewandte Oberseite des Unterdruckverbands direkt oder unter Zwischenordnung von Haftvermittlern anlegbar und dichtend anfügbar ist, wobei sich an ein freies Ende des in dem

zentralen ersten Bereich mündenden Zuführlumens (42) des Leitungsmittels (6) ein allseits abgeschlossener von dem zentralen ersten Bereich gebildeter Leitungsabschnitt (46) anschließt, der erst an einem distalen Ende in einen Innenraum (16) des zentralen ersten Bereichs (8) mündet und von dort aus in

Strömungskommunikation mit dem Sauglumen (40) des Leitungsmittels (6) steht, dadurch gekennzeichnet, dass der zentrale erste Bereich (8) eine einzige zum Unterdruckverband hin in der Anlageebene (12) mündende und zusammenhängende Öffnung (20) aufweist, welche den Innenraum (16) des zentralen ersten Bereichs (8) mit der wenigstens einen Öffnung in dem Unterdruckverband verbindet, so dass durch diese zusammenhängende

Öffnung (20) hindurch das wenigstens eine Sauglumen

(40) mit dem Wundraum kommuniziert, und dass in diese zusammenhängende Öffnung (20) mit dem ersten Bereich

(8) einstückige und in der Anlageebene (12) erstreckte und frei endende Fortsätze (22) einragen, die eine Eindringverhinderung für aus dem Wundraum angesaugte Verband- oder Wundeinlagematerialien bilden.

2. Anschlussvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch

gekennzeichnet, dass der Anschlusskörper (4) und vorzugsweise auch das Leitungsmittel (6) aus PVC gebildet ist.

3. Anschlussvorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Fortsätze (22) in Betrachtung orthogonal zur Anlageebene (12) fingerförmig und insbesondere im Wesentlichen parallel zueinander ausgebildet sind.

4. Anschlussvorrichtung nach Anspruch 1, 2 oder 3,

dadurch gekennzeichnet, dass die Fortsätze (22) sich bis höchstens 80 %, insbesondere bis höchstens 70 %, insbesondere bis höchstens 60 % und weiter

insbesondere bis höchstens 50 % der Abmessung der Öffnung (20) in Richtung (20) des jeweiligen

Fortsatzes (22) erstrecken.

5. Anschlussvorrichtung nach einem oder mehreren der

vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Fortsätze (22) nach Art eines Kamms, also von einer Seite (24) der Öffnung ausgehend und

insbesondere parallel zueinander erstreckt sind.

6. Anschlussvorrichtung nach einem oder mehreren der

vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Fläche der Fortsätze (22) in der Anlageebene (12) höchstens 60 %, insbesondere höchstens 50 %,

insbesondere höchstens 40 % und weiter insbesondere höchstens 35 % der von der zusammenhängenden Öffnung (20) umschlossenen Fläche einschließlich der Fläche der Fortsätze aufweist.

7. Anschlussvorrichtung nach einem oder mehreren der

vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Fortsätze (22) eine Dicke orthogonal zu der

Anlageebene (12) von 1 bis 3 mm aufweisen.

8. Anschlussvorrichtung nach einem oder mehreren der

vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Fortsätze (22) bezüglich der Anlageebene (12) elastisch biegsam auslenkbar sind.

9. Anschlussvorrichtung nach Anspruch 8, dadurch

gekennzeichnet, dass die Auslenkung der Fortsätze (22) durch Anlage der Fortsätze (22) an eine Innenseite einer wundabgewandten Wandung (18) des ersten

zentralen Bereichs begrenzt ist.

10. Anschlussvorrichtung nach Anspruch 9, dadurch

gekennzeichnet, dass die Innenseite der wundabgewandten Wandung (18) eine in Richtung auf die Wunde in den Innenraum (16) hineinerstreckte Rippe oder wenigstens einen Vorsprung (34) aufweist, gegen welche die Fortsätze (22) anlegbar sind.

11. Anschlussvorrichtung nach einem oder mehreren der

vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die in der Anlageebene (12) mündende zusammenhängende Öffnung (20) eine lichte Durchtrittsfläche von 30-60 % der auf die Anlageebene projizierten Fläche des zentralen ersten Bereichs (8) aufweist.

12. Anschlussvorrichtung nach einem oder mehreren der

vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der zentrale erste Bereich (8) ungefähr quaderförmig, vorzugsweise mit verrundeten Ecken und Kanten, ausgebildet ist, wobei sich die kürzeste Kante der Quaderform orthogonal zu dem krempenförmigen zweiten Bereich erstreckt.

13. Anschlussvorrichtung nach einem oder mehreren der

vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Anschlusskörper (4) aus einem einzigen den

zentralen ersten Bereich (8) und den krempenförmigen zweiten Bereich (12) bildenden einstückig

ausgebildeten Spritzgießteil und gegebenenfalls

Haftvermittlungselementen oder -schichten besteht.

14. Anschlussvorrichtung nach einem oder mehreren der

vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der erste und/oder zweite Bereich (8,10) transparent ausgebildet ist.

15. Anschlussvorrichtung nach einem oder mehreren der

vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der zentrale erste Bereich (8) eine Höhe oberhalb des krempenförmigen zweiten Bereichs (10) in Richtung orthogonal zu der Anlageebene (12) von höchstens

12 mm, insbesondere von höchstens 7 mm, bei einer größten Abmessung in der Anlageebene (12) von

höchstens 50 mm, insbesondere von höchstens 35 mm aufweist .

16. Anschlussvorrichtung nach einem oder mehreren der

vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Leitungsmittel (6) außerhalb des zentralen ersten Bereichs (8) nicht mit dem krempenförmigen zweiten Bereich (10) gefügt ist, so dass das Leitungsmittel aufgrund seiner Biegsamkeit gelenkig gegenüber dem zentralen ersten Bereich (8) auslenkbar ist, ohne dass hierdurch wesentliche Kräfte auf den krempenförmigen zweiten Bereich (10) übertragen werden.

17. Anschlussvorrichtung nach einem oder mehreren der

vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Anschlusskörper (4) auf der wundabgewandten oder auf der wundzugewandten Seite (14) des krempenförmigen zweiten Bereichs (10) einen Befestigungsfilm (52) unlösbar trägt, der nach radial außen über einen

Umfangsrand (54) des krempenförmigen zweiten Bereichs (10) um wenigstens 5 mm, insbesondere um wenigstens

10 mm vorsteht, und auf seiner wundzugewandten Seite eine Kleberschicht aufweist, mittels derer er auf den Unterdruckverband haftend aufbringbar ist.

18. Anschlussvorrichtung dadurch gekennzeichnet, dass der Befestigungsfilm (52) auf der wundzugewandten Seite wenigstens einen ablösbaren Schutzfolienabschnitt und auf der wundabgewandten Seite wenigstens einen

Stützfolienabschnitt (58) aufweist, der nach der Aufbringung der Anschlussvorrichtung auf den

Unterdruckverband ablösbar ist.

19. Verfahren zum Herstellen einer Anschlussvorrichtung nach einem oder mehreren der vorstehenden Ansprüche 1- 18, dadurch gekennzeichnet, dass der Anschlusskörper (4) mit zentralem ersten Bereich (8) und

krempenförmigem zweiten Bereich (10) einstückig hergestellt und bereitgestellt wird, und dass auf der wundabgewandten Seite des krempenförmigen zweiten Bereichs (10) ein in der Umfangsrichtung (7)

vorzugsweise durchgehender Befestigungsfilm (52) mit einer zentralen Ausnehmung (60) vorgesehen wird, indem der Befestigungsfilm (52) mit seiner zentralen

Ausnehmung (60) über den zentralen ersten Bereich (8) gestülpt wird und der Befestigungsfilm (52) dann mittels Kleber auf der wundabgewandten Seite (14) des krempenförmigen zweiten Bereichs (10) zum

bestimmungsgemäßen Gebrauch unlösbar anhaftet und nach außen über einen Umfangsrand (54) des krempenförmigen zweiten Bereichs (10) übersteht, und dass im Anschluss daran das Leitungsmittel (6) in eine ungefähr parallel zur Anlageebene (12) ausmündende Öffnung (44) des ersten zentralen Bereichs (8) eingesteckt und

Stoffschlüssig und unterdruckdicht befestigt wird.

20. System zur Unterdrucktherapie von Wunden, mit einem eine Unterdruck erzeugende Einrichtung umfassenden Gerät mit einem Unterdruckanschluss und mit einem Spül- oder Instillationsanschluss , gekennzeichnet durch eine Anschlussvorrichtung (4) nach einem oder mehreren der vorstehenden Ansprüche 1-18, wobei ein Sauglumen (40) des Leitungsmittels (6) mit dem

Unterdruckanschluss und das Zuführlumen (42) des Leitungsmittels (6) mit dem Spül- oder Instillationsanschluss strömungs erbunden

Description:
Titel: Anschlussvorrichtung zur Verwendung bei der

Unterdrucktherapie von Wunden

Besehreibung

Die Erfindung betrifft eine Anschlussvorrichtung zur

Verwendung bei der Unterdrucktherapie von Wunden, mit einem mit Unterdruck und fluiden Medien beaufschlagbaren

biegsamen Leitungsmittel mit wenigstens zwei Lumen und mit einem mit dem Leitungsmittel unlösbar verbundenen

Anschlusskörper, wobei wenigstens ein Lumen als Sauglumen zum Beaufschlagen mit Unterdruck und wenigstens ein Lumen als Zuführlumen zum Zuführen eines fluiden Mediums

vorgesehen ist, wobei der Anschlusskörper aus einem

elastomeren biegsamen Material ausgebildet und auf einen die Wunde überfangenden und gegen die Atmosphäre dichtend abschließenden Unterdruckverband aufbringbar ist, wobei das Leitungsmittel im Betrieb der Anschlussvorrichtung durch den Anschlusskörper hindurch und durch wenigstens eine Öffnung in dem Unterdruckverband hindurch mit dem Wundraum kommuniziert, wobei der Anschlusskörper einen zentral angeordneten sich emporerhebenden ersten Bereich, welcher das Leitungsmittel aufnimmt, und einen sich in einer

Umfangsrichtung um den ersten Bereich durchgehend herum erstreckenden und demgegenüber flacher bauenden

krempenförmigen zweiten Bereich aufweist, der eine

Anlageebene bildet und mittels dessen der Anschlusskörper flächenhaft gegen eine wundabgewandte Oberseite des

Unterdruckverbands direkt oder unter Zwischenordnung von Haftvermittlern anlegbar und dichtend anfügbar ist, wobei sich an ein freies Ende des in dem zentralen ersten Bereich mündenden Zuführlumens des Leitungsmittels ein allseits abgeschlossener von dem zentralen ersten Bereich gebildeter Leitungsabschnitt anschließt, der erst an einem distalen Ende in einen Innenraum des zentralen ersten Bereichs mündet und von dort aus in Strömungskommunikation mit dem Sauglumen des Leitungsmittels steht.

In der jüngeren Vergangenheit hat die Unterdruckbehandlung von Wunden, insbesondere von tiefen und daher a priori problematisch heilenden Wunden, eine zunehmende Bedeutung erlangt. Dabei bedeutet Unterdruckbehandlung, dass ein an sich der umgebenden Atmosphäre ausgesetzter Körper- oder Wundbereich durch einen Verband druckdicht bzw.

unterdruckdicht gegen die Umgebung, also die Atmosphäre, in der wir leben und atmen, abgeschlossen wird, wobei

innerhalb des abgeschlossenen Wundbereichs ein gegenüber dem Atmosphärendruck verringerter Druck, mithin also

Unterdruck relativ zur Atmosphäre angelegt und dauerhaft oder intermittierend aufrechterhalten wird. Wenn auf dem hier in Rede stehenden Gebiet von Unterdruck die Rede ist, so wird hiermit ein Druckbereich verstanden, der

typischerweise zwischen 0 und 250 mmHg (mm

Quecksilbersäule) unterhalb des umgebenden

Atmosphärendrucks liegt. Es hat sich gezeigt, dass dies der Wundheilung förderlich ist. Für den unterdruckdichten

Abschluss der Wunde wird ein Unterdruckverband vorgesehen, der beispielsweise eine druck- bzw. unterdruckdichte

Folienschicht umfassen kann, die typischerweise mit einem die Wunde umgebenden unversehrten Körperbereich verklebt ist, so dass auf diese Weise ein dichter Abschluss erreicht werden kann. Um ausgehend von einer Unterdruck erzeugenden Einrichtung, also einer Unterdruckpumpe im weitesten Sinn, einen Unterdruck an den Wundraum heranzuführen und dort aufrechtzuerhalten, können bei hier in Rede stehenden

Systemen zur Unterdrucktherapie von Wunden mit Unterdruck beaufschlagbare Leitungsmittel verwendet werden, die mittels einer Anschlussvorrichtung mit dem

Unterdruckverband zusammenwirken, um Unterdruck an bzw. in den Wundraum zu bringen.

Eine Anschlussvorrichtung der eingangs genannten Art ist bekannt aus DE 10 2012 214 178 AI. Dessen ungeachtet sind Anschlussvorrichtungen in den vergangenen Jahren in großem Umfang vorgeschlagen worden. Bei der Gestaltung solcher Anschlussvorrichtungen besteht ein gewisser Zielkonflikt dahingehend, die Anschlussvorrichtung einerseits aus einem biegsamen nachgiebigen Material zu fertigen, um einen hohen Tragkomfort bereitzustellen, jedoch andererseits unter allen Betriebsbedingungen und Belastungen sicherzustellen, dass die Anschlussvorrichtung und deren unterdruck- oder medienführende Lumen nicht derart zusammengedrückt werden, dass eine Kommunikation, d. h. eine Zuführung und Abführung von fluiden Medien, nicht mehr bestimmungsgemäß

funktioniert. Diesbezüglich wurden auch Ausführungsformen vorgeschlagen, bei denen die Anschlussvorrichtung

dreidimensional über der Anlageebene aufbaut, was die

Gefahr des Abdrückens von Lumen und damit der

Beeinträchtigung der Funktionsfähigkeit der Anschlussvorrichtung stark reduziert, da verstärkende

Wandungen vorgesehen werden können. Auf der anderen Seite ist hiermit eine erhebliche Reduzierung des Tragkomforts verbunden. Bei anderen sehr flachbauenden

Anschlussvorrichtungen musste ein Innenraum der

Anschlussvorrichtung räumlich sehr begrenzt ausgebildet werden, oder es mussten im Innenraum zahlreiche

Abstützelemente in Form von Vorsprüngen und Rippen

vorgesehen werden, die sich zwischen einer wundzugewandten und einer wundabgewandten Wandung der Anschlussvorrichtung erstreckten. Demgemäß sind mehrere, jedoch verhältnismäßig kleine Öffnungen in der wundzugewandten Wandung des

Anschlusskörpers vorgesehen, um mit dem Wundraum zu

kommuni z ieren .

Der vorliegenden Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Anschlussvorrichtung der eingangs genannten Art dahingehend weiter zu verbessern, dass eine Unterdruckkommunikation auch unter erschwerten Bedingungen sicher gewährleistet ist, wobei ferner die Verstopfungsgefahr der

Eintrittsöffnungen oder des Innenraums der

Anschlussvorrichtung nicht erhöht, sondern eher reduziert wird .

Diese Aufgabe wird bei einer Anschlussvorrichtung der eingangs genannten Art erfindungsgemäß dadurch gelöst, dass der zentrale erste Bereich eine einzige zum

Unterdruckverband hin in der Anlageebene mündende und zusammenhängende Öffnung aufweist, welche den Innenraum des zentralen ersten Bereichs mit der wenigstens einen Öffnung in dem Unterdruckverband verbindet, so dass durch diese zusammenhängende Öffnung hindurch das wenigstens eine

Sauglumen mit dem Wundraum kommuniziert, und dass in diese zusammenhängende Öffnung mit dem ersten Bereich einstückige und in der Anlageebene erstreckte und frei endende

Fortsätze einragen, die eine Eindringverhinderung für aus dem Wundraum angesaugte Verband- oder

Wundeinlagematerialien bilden.

Vorzugsweise sind der Anschlusskörper einschließlich der damit einstückig ausgebildeten in die zusammenhängende Öffnung einragenden Fortsätze und vorzugsweise auch das Leitungsmittel aus PVC gebildet. PVC stellte sich bei

Untersuchungen der Anmelderin als vorteilhafter Kompromiss zwischen Eigenstabilität und als angenehm empfundener

Nachgiebigkeit und Verformbarkeit des Materials dar.

Mit der vorliegenden Erfindung wurde festgestellt, dass insbesondere beim Ausführen eines Spülvorgangs, wenn also fluide Spülmedien über einen Instillationsanschluss zu dem Anschlusskörper geleitet und von dort wieder abgesaugt werden, oder wenn große Mengen an Wundexsudat in den

Anschlusskörper eingesogen werden, eine erhebliche Gefahr besteht, dass Verband- oder Wundeinlagematerialien mit angesaugt werden und im Inneren des Anschlusskörpers

Verstopfungen bewirken. Diese Gefahr wird noch erhöht durch AbStützungen innerhalb des Innenraums des Anschlusskörpers. Um die Gefahr des Eindringens solcher Materialien in den Anschlusskörper zu verringern, wurden seither eher kleine Öffnungen in der Anlageebene des Anschlusskörpers

vorgesehen. Hierdurch wird aber wiederum der

Strömungsquerschnitt reduziert. Mit der vorliegenden

Erfindung wird demgegenüber vorgeschlagen, eine einzige und dementsprechend flächenmäßig ausladendere und in der

Anlageebene in sich zusammenhängende Öffnung vorzusehen, die in viel geringerem Maße dazu neigt, abgedrückt oder verschlossen zu werden. Um dem Problem von in den

Anschlusskörper eindringenden Materialien aus dem Wundraum zu begegnen, wird weiter vorgeschlagen, dass in diese zusammenhängende Öffnung Fortsätze einragen, die eine

Eindringverhinderung für aus dem Wundraum angesaugte

Verband- oder Wundeinlagematerialien bilden. Diese

Fortsätze sind einstückig mit dem biegsamen Material des Anschlusskörpers ausgebildet, sie bauen flach und sind in Betrachtung orthogonal zur Anlageebene vorzugsweise

fingerförmig und insbesondere im Wesentlichen parallel zueinander ausgebildet. Obschon durch diese Fortsätze die lichte Querschnittsfläche der Öffnung wiederum etwas reduziert wird, steht insgesamt dennoch eine große

Durchtrittsfläche zur Unterdruck- und Medienkommunikation zwischen dem Wundraum und dem Innenraum des

Anschlusskörpers zur Verfügung, wobei durch die in diese Öffnung einragenden Fortsätze das genannte

Verstopfungsproblem durch eindringende Materialien

wesentlich reduziert werden kann.

In weiterer Ausbildung der Erfindung erweist es sich als vorteilhaft, wenn die Fortsätze sich bis höchstens 80 %, insbesondere bis höchstens 70 %, insbesondere bis höchstens 60 % und weiter insbesondere bis höchstens 50 % der

Abmessung der Öffnung in Richtung des jeweiligen Fortsatzes erstrecken. Die ihrerseits vorzugsweise fingerförmigen oder jedenfalls einer erkennbaren Richtung folgenden Fortsätze haben somit einen Abstand von der in dieser Richtung liegenden Begrenzung der Öffnung. Zwischen dem freien Ende des jeweiligen Vorsprungs und der Öffnungsbegrenzung ist also eine ausladende lichte Durchtrittsfläche, die eine gute Unterdruck- und Medienkommunikation erlaubt.

Es erweist sich weiter als vorteilhaft, wenn Fortsätze nach Art eines Kamms, also von einer Seite der

Öffnungsbegrenzung ausgehend und insbesondere parallel zueinander erstreckt sind und dabei - wie vorstehend erwähnt - von der gegenüberliegenden Öffnungsbegrenzung beanstandet sind, sodass dort ein zusammenhängender nicht durch Fortsätze begrenzter Bereich gebildet ist.

Es erweist sich weiter als vorteilhaft, wenn die Fläche der Fortsätze in der Anlageebene höchstens 60 %, insbesondere höchstens 50 %, insbesondere höchstens 40 % und weiter insbesondere höchstens 35 % der von der zusammenhängenden Öffnung umschlossenen Fläche einschließlich der Fläche der Fortsätze aufweist.

Die Dicke der Fortsätze orthogonal zu der Anlageebene betrachtet kann in vorteilhafter Weise 1 bis 3 mm betragen.

Es erweist sich weiter als vorteilhaft, dass die Fortsätze bezüglich der Anlageebene elastisch biegsam auslenkbar sind. Sie lassen sich also quer oder orthogonal zu dieser Anlageebene auslenken, und zwar in Richtung auf die Wunde, beispielsweise bei Zuführung von Instillationsfluid in Richtung auf die Wunde, oder in den Innenraum des

Anschlusskörpers hinein, etwa infolge eines starken

Volumenstroms im Anschluss an einen Spül- oder

Instillationsvorgang oder zu Beginn einer

Unterdruckbehandlung, wenn der Unterdruck bis zum Wundraum hin erst aufgebaut wird.

Nach einem weiteren Erfindungsgedanken erweist es sich als vorteilhaft, wenn die Auslenkung der Fortsätze durch Anlage der Fortsätze an eine Innenseite einer wundabgewandten Wandung des ersten zentralen Bereichs begrenzt ist. Hierfür erweist es sich als vorteilhaft, wenn die Innenseite der wundabgewandten Wandung eine in Richtung auf die Wunde in den Innenraum hineinerstreckte Rippe oder wenigstens einen Vorsprung aufweist, gegen welche die Fortsätze anlegbar sind. Auf diese Weise ist es ausreichend, wenn in dem

Innenraum des zentralen ersten Bereichs des

Anschlusskörpers in Projektion lediglich oberhalb der Fortsätze ein Vorsprung vorgesehen ist, um den Innenraum zu stabilisieren, für den Fall, dass von außen Druck auf den Anschlusskörper ausgeübt wird.

Es wird auch vorgeschlagen, den Anschlusskörper und die in der Anlageebene mündende zusammenhängende Öffnung so auszubilden, dass diese Öffnung eine lichte

Durchtrittsfläche (also ohne die Fläche der Fortsätze) von 30 % bis 60 % der auf die Anlageebene projizierten Fläche des zentralen ersten Bereichs aufweist.

Im Hinblick auf eine flache Bauform erweist es sich als vorteilhaft, wenn der zentrale erste Bereich ungefähr quaderförmig, vorzugsweise mit verrundeten Ecken und

Kanten, ausgebildet ist, wobei sich die kürzeste Kante der Quaderform orthogonal zu dem krempenförmigen zweiten

Bereich erstreckt. Ihre Länge beträgt vorzugsweise

höchstens 7 mm, wobei die Länge und Breite der anderen Kanten vorzugsweise zwischen 20 mm und 50 mm, insbesondere zwischen 20 mm und 40 mm liegen.

Weiter erweist es sich als vorteilhaft, wenn der

Anschlusskörper aus einem einzigen den zentralen ersten Bereich und den krempenförmigen zweiten Bereich bildenden einstückig ausgebildeten Spritzgießteil besteht. Der gesamte Anschlusskörper ist also aus ein und demselben spritzgegossenen elastisch nachgiebigen Material,

vorzugsweise PVC, ausgebildet. Er kann jedoch zusätzliche Klebeschichten oder noch näher zu beschreibende

Applikationssysteme zum unterdruckdichten Anhaften an die wundabgewandte Außenseite eines Unterdruckverbands

aufweisen .

Weiter erweist es sich als vorteilhaft, wenn der erste und/oder zweite Bereich transparent ausgebildet ist. Der zweite krempenförmige Bereich weist vorzugsweise eine Dicke orthogonal zu der Anlageebene von 0,5 bis 1,5 mm auf.

Der zentrale erste Bereich weist eine Höhe oberhalb des krempenformigen zweiten Bereichs in Richtung orthogonal zu der Anlageebene von höchstens 12 mm, insbesondere von höchstens 7 mm, bei einer größten Abmessung in der

Anlageebene von höchstens 50 mm, insbesondere von höchstens 35 mm auf.

Nach einem weiteren Erfindungsgedanken erweist es sich als besonders vorteilhaft, dass das Leitungsmittel außerhalb des zentralen ersten Bereichs nicht mit dem krempenformigen zweiten Bereich gefügt ist, so dass das Leitungsmittel aufgrund seiner Biegsamkeit gelenkig gegenüber dem

zentralen ersten Bereich auslenkbar ist, ohne dass

hierdurch wesentliche Kräfte auf den krempenformigen zweiten Bereich übertragen werden, welche zu einer

Beeinträchtigung der Fügeverbindung zum Unterdruckverband hin führen könnten.

Wie bereits angedeutet, erweist es sich als vorteilhaft, wenn der Anschlusskörper herstellerseitig bereits ein

Applikationssystem erhält. Hierfür erweist es sich als vorteilhaft, wenn der Anschlusskörper auf der

wundabgewandten oder auf der wundzugewandten Seite des krempenformigen zweiten Bereichs einen Befestigungsfilm unlösbar trägt, der nach radial außen über einen

Umfangsrand des krempenformigen zweiten Bereichs um wenigstens 5 mm, insbesondere um wenigstens 10 mm vorsteht, und auf seiner wundzugewandten Seite eine Kleberschicht aufweist, mittels derer er auf den Unterdruckverband haftend aufbringbar ist. Wenn der Befestigungsfilm auf der wundabgewandten Seite des krempenförmigen zweiten Bereichs appliziert ist, so haftet er mit seiner Kleberschicht auch auf diesem krempenförmigen zweiten Bereich.

Hierbei erweist es sich als vorteilhaft, wenn der

Befestigungsfilm auf der wundzugewandten Seite wenigstens einen ablösbaren Schutzfolienabschnitt und auf der

wundabgewandten Seite wenigstens einen Stützfolienabschnitt aufweist, der nach der Aufbringung der Anschlussvorrichtung auf den Unterdruckverband ablösbar ist.

Gegenstand der Erfindung ist auch ein Verfahren zum

Herstellen einer Anschlussvorrichtung mit den Merkmalen des Anspruchs 19.

Des Weiteren wird Schutz beansprucht für ein System zur Unterdrucktherapie von Wunden mit den Komponenten und

Merkmalen des Anspruchs 20.

Weitere Merkmale, Einzelheiten und Vorteile der Erfindung ergeben sich aus den beigefügten Patentansprüchen und der zeichnerischen Darstellung und nachfolgenden Beschreibung einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung.

In der Zeichnung zeigt:

Figur la, b perspektivische Ansichten einer

erfindungsgemäßen Anschlussvorrichtung mit einem

ApplikationsSystem; Figur 2a eine Draufsicht auf die Anschlussvorrichtung nach Figuren la, b ohne Applikationssystem;

Figur 2b eine Ansicht der Anschlussvorrichtung nach Figur 2a von unten mit Blick auf eine wundzugewandte Anlageebene;

Figur 2c eine vergrößerte Ansicht der Figur 2b;

Figuren 3a, b eine Schnittansicht des Leitungsmittels sowie eine Draufsicht auf das Leitungsmittel der

erfindungsgemäßen AnschlussVorrichtung;

Figuren 4a, b perspektivische Ansichten eines

Anschlusskörpers der erfindungsgemäßen

AnschlussVorrichtung;

Figur 4c eine Ansicht des Anschlusskörpers mit Blick auf eine Einstecköffnung für das Leitungsmittel;

Figuren 4d,e Schnittansichten durch den Anschlusskörper mit Schnittebenen A-A bzw. B-B in Figur 2b und 4c;

Figur 5 eine Schnittansichten durch den Anschlusskörper entsprechend Figur 4e jedoch mit Applikationssystem.

Die Figuren zeigen eine insgesamt mit dem Bezugszeichen 2 bezeichnete erfindungsgemäße Anschlussvorrichtung zur

Verwendung bei der Unterdrucktherapie von Wunden. Die

Anschlussvorrichtung 2 umfasst einen Anschlusskörper 4, der auf einen nicht dargestellten die Wunde überfangenden und gegen die Atmosphäre dichtend abschließenden

Unterdruckverband vorzugsweise unlösbar haftend aufbringbar ist, und ein unlösbar mit dem Anschlusskörper 4 verbundenes Leitungsmittel 6. Über das Leitungsmittel 6 wird eine Unterdruck- oder Strömungskommunikation zwischen dem

Inneren des Anschlusskörpers 4 und einer Unterdruck

erzeugenden Einrichtung oder einem weiteren dorthin

führenden Leitungsmittel hergestellt. Die Unterdruck- oder Strömungskommunikation zur Wunde erfolgt durch eine noch zu beschreibende Öffnung in dem Anschlusskörper und eine

Öffnung in dem die Wunde überfangenden Unterdruckverband. Die in Figuren la, b dargestellte Anschlussvorrichtung 2 weist außerdem ein auf der wundabgewandten Seite des

Anschlusskörpers 4 angefügtes Applikationssystem 50 auf, das in Zusammenhang mit Figur 5 beschrieben wird und nachfolgend zunächst weggelassen ist.

Der Anschlusskörper 4 umfasst einen zentralen ersten

Bereich 8, welcher auf noch zu beschreibende Weise das Leitungsmittel 6 aufnimmt, und einen sich in einer

Umfangsrichtung 7 um den ersten Bereich 8 durchgehend herum erstreckenden und demgegenüber flacher bauenden

krempenförmigen zweiten Bereich 10. Der krempenförmige zweite Bereich 10 bildet eine Anlageebene 12 (Figur 2b) , mit der der Anschlusskörper 4 flächenhaft gegen die

wundabgewandte Außenseite des Unterdruckverbands anlegbar und fixierbar ist. Der zentrale erste Bereich 8 und der krempenförmigen zweite Bereich 10 sind einstückig aus demselben Material als ein Spritzgießteil hergestellt. Der zentrale erste Bereich 8 erhebt sich wenige Millimeter von der wundabgewandten Seite 14 des krempenförmigen zweiten Bereichs 10. Er ist beispielhaft ungefähr quaderförmig aber gleichwohl sehr flach ausgebildet. Er umfasst einen

Innenraum 16 (Figur 4), der nach oben hin von einer

wundabgewandten Wandung 18 begrenzt ist und zur Wunde hin über eine einzige in der Anlageebene 12 zusammenhängende ausladende Öffnung 20 in Richtung auf die Wunde bzw. die Öffnung in dem die Wunde überfangenden Unterdruckverband ausmündet. In diese zusammenhängende Öffnung 20 des

Anschlusskörpers 4 ragen mehrere fingerförmige Fortsätze 22 ein. In dem beispielhaft und bevorzugt dargestellten Fall erstrecken sich die fingerförmigen Fortsätze 22 ausgehend von einer die Öffnung 20 begrenzenden Seite 24 ungefähr parallel zueinander. Die Fortsätze 22 haben dabei eine Erstreckungsrichtung 26, wie in Figur 2c angedeutet ist. In dieser Richtung 26 sind sie beabstandet von der

gegenüberliegenden Seite 28 der Öffnung 20. Daher ragen die fingerförmigen Fortsätze 22 zwar in die Öffnung 20 ein und enden dort frei; dennoch ist eine große lichte

Durchtrittsfläche im Bereich 30 zwischen einem jeweiligen freien Ende 32 der Vorsprünge 22 und der gegenüberliegenden Seite 28 oder Öffnungsbegrenzung der Öffnung 20 gebildet. Die fingerförmigen Fortsätze 22 sind elastisch nachgiebig auslenkbar bezüglich der Anlageebene 12 des

Anschlusskörpers 4. Sie bilden eine Eindringverhinderung für Verband-oder Wundeinlagematerialien, etwa aus Schaum, Mull oder dergleichen.

Wenn die fingerförmigen Fortsätze 22 in den Innenraum 16 des zentralen ersten Bereichs 8 ausgelenkt werden, so sind sie an einen von der wundabgewandten Wandung 18 in Richtung auf die Wunde vorstehenden Vorsprung 34 anlegbar, wobei dieser Vorsprung 34 somit die Auslenkbarkeit der

fingerförmigen Fortsätze 22 begrenzt. Dieser Vorsprung 34 ist insbesondere in Form einer einzigen in einer

Längsrichtung des Leitungsmittels 6 erstreckten Rippe ausgebildet .

Der Innenraum 16 des zentralen ersten Bereichs 8

kommuniziert einerseits über die beschriebene Öffnung 20 mit dem Wundraum und andererseits mit wenigstens einem Sauglumen 40 und wenigstens einem Zuführlumen 42 des Leitungsmittels 6 (Figur 3a) . Für den herstellerseitigen Anschluss des Leitungsmittels 6 an den zentralen ersten Bereich 8 ist dort eine parallel zur Anlageebene 12 ausmündende Einstecköffnung 44 ausgebildet, die der

Außenkontur des Leitungsmittels 6 entspricht. Das

Leitungsmittel 6 ist mit seinem freien Ende in die

Einstecköffnung 44 einsteckbar und dort Stoffschlüssig und für den bestimmungsgemäßen Gebrauch vorzugsweise unlösbar und unterdruckdicht fixiert. Dabei mündet das Sauglumen 40 in den Innenraum 16 des zentralen ersten Bereichs 8. An ein freies Ende des Zuführlumens 42 des Leitungsmittels 6 schließt sich hingegen ein allseits umschlossener von dem zentralen ersten Bereich 8 gebildeter Leitungsabschnitt 46 an, der sich in der Längsrichtung durch den zentralen ersten Bereich 8 erstreckt und erst am gegenüberliegenden Ende in den Innenraum 16 mündet. Es erweist sich als vorteilhaft, dass im Bereich des distalen Endes dieses Leitungsabschnitts 46 auch die zusammenhängende Öffnung 20 ausgebildet ist, sodass dort zugeführte

Instillationsflüssigkeit in den Wundraum gelangen kann. Wenn durch das Zuführlumen 42 Spülflüssigkeit in den

Innenraum 16 zugeführt wird, so erweist es sich als vorteilhaft, dass die Spülflüssigkeit auf der

gegenüberliegenden Seite der Einstecköffnung 44 für das Leitungsmittel 6 in den Innenraum 16 eingeleitet wird.

Das eingangs schon erwähnte Applikationssystem 50 umfasst einen dünnen Befestigungsfilm 52, der nach radial außen über einen Umfangsrand 54 des Anschlusskörpers 4 vorsteht und auf seiner wundzugewandten Seite eine nicht

dargestellte Kleberschicht trägt, die von ablösbaren einander überlappenden Schutzfolienabschnitten (nicht dargestellt) überfangen ist. Ferner ist auf der

wundabgewandten Seite ein formstabilisierender Stützfolienabschnitt 58 vorgesehen, der nach der Aufbringung der Anschlussvorrichtung 2 auf den

Unterdruckverband abgelöst wird. Der Befestigungsfilm 52 ist transparent ausgebildet, weshalb in Figur lb die Kontur und der Umfangsrand 54 des krempenförmigen zweiten Bereichs 10 ersichtlich ist.

Der Befestigungsfilm 52 weist vorzugsweise eine Öffnung 60 auf, mit der er über den zentralen ersten Bereich 8 stülpbar solange das Leitungsmittel 6 noch nicht in den Anschlusskörper 4 eingefügt ist, und auf die wundabgewandte Seite 14 des krempenförmigen zweiten Bereichs 10 haftend aufbringbar ist. Im Anschluss daran wird das Leitungsmittel 10 in die Einstecköffnung 44 eingesteckt und dichtend fixiert .