Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
CONTROL METHOD FOR SELF-COMMUTATED CONVERTER FOR CONTROLLING POWER EXCHANGE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2015/024583
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a method for controlling a self-commutated converter (1) that is connected to further self-commutated converters (1) by means of its AC voltage connection via an inductive component (2) using a coupling point (3) – which is common to all the converters (1) – in an AC voltage network (4), which may also have a short-circuit power ratio of less than 2, in which – an active power P and a frequency f N are determined from a network voltage u VP , ascertained at the coupling point (3), and an ascertained converter current i RE flowing via the inductive component (2), – the difference between the active power P and a prescribed setpoint active power P Soll is formed to obtain an active power difference value ΔP and – the difference between the frequency and a prescribed setpoint frequency F Soll is formed to obtain a frequency difference value Δf, – wherein the active power difference value ΔP is supplied both to an orthogonal controller (17) and to a parallel controller (20) and – wherein the output value from the orthogonal controller (17) is used to determine the active power exchanged between converter (1) and coupling point (13), and the output value from the parallel controller (20) is used to minimise the reactive power exchanged between converter (1) and coupling point (3), – wherein the frequency difference value Δf is supplied to a frequency controller (23) and the output value from the frequency controller (23) is logically combined with the output value from the orthogonal controller (17) and the output value from the parallel controller (20), the frequency difference value Δf being simultaneously minimised.

Inventors:
BROGAN, Paul Brian (East Ballagan Cottage Campsie Road, Strathblane, Glasgow G63 9 AG, GB)
JONES, Rodney (131 Nantwich Road, Audley, Stoke on Trent ST7 8DL, GB)
MENKE, Peter (Rödentaler Straße 31, Oberfüllbach, 96237, DE)
ZUROWSKI, Rainer (Langgasse 26 A, Forchheim, 91301, DE)
Application Number:
EP2013/067248
Publication Date:
February 26, 2015
Filing Date:
August 19, 2013
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
SIEMENS AKTIENGESELLSCHAFT (Wittelsbacherplatz 2, München, 80333, DE)
International Classes:
H02M5/458; H02J3/38; H02M7/5387
Other References:
BLASCO-GIMENEZ R ET AL: "Distributed Voltage and Frequency Control of Offshore Wind Farms Connected With a Diode-Based HVdc Link", IEEE TRANSACTIONS ON POWER ELECTRONICS, IEEE SERVICE CENTER, PISCATAWAY, NJ, US, vol. 25, no. 12, 1 December 2010 (2010-12-01), pages 3095 - 3105, XP011343844, ISSN: 0885-8993, DOI: 10.1109/TPEL.2010.2086491
None
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1. Verfahren zum Regeln eines selbstgeführten Umrichters (1) , der mit weiteren selbstgeführten Umrichtern (1) mittels sei- nes Wechselspannungsanschlusses über ein induktives Bauteil

(2) mit einem allen Umrichtern (1) gemeinen Ankopplungspunkt

(3) eines Wechselspannungsnetzes (4) verbunden ist, bei dem

- aus einer am Ankopplungspunkt (3) ermittelten Netzspannung u und einem über das induktive Bauteil (2) flie- Senden ermittelten Umrichterstrom eine Wirkleistung

P und eine Frequenz fN bestimmt werden,

- die Differenz zwischen der Wirkleistung P und einer vorgegebenen Sollwirkleistung PSon unter Gewinnung eines Wirkleistungsdifferenzwertes ΔΡ und

- die Differenz zwischen der Frequenz und einer vorgegebenen Soll -Frequenz FSoU unter Gewinnung eines Frequenz - differenzwertes Af gebildet werden,

- wobei der Wirkleistungsdifferenzwert ΔΡ sowohl einem

Orthogonalregler (17) und einem Parallelregler (20) zu- geführt wird und

- wobei mit dem Ausgangswert des Orthogonalreglers (17) die zwischen Umrichter (1) und Ankopplungspunkt (13) ausgetauschte Wirkleistung bestimmt und mit dem Ausgangswert des Parallelreglers (20) die zwischen Umrich- ter (1) und Ankopplungspunkt (3) ausgetauschte Blindleistung minimiert werden,

- wobei der Frequenzdifferenzwert Af einem Frequenzregler

(23) zugeführt und der Ausgangswert des Frequenzreglers (23) mit dem Ausgangswert des Orthogonalreglers (17) und dem Ausgangswert des Parallelreglers (20) verknüpft wird, wobei gleichzeitig der Frequenzdifferenzwert Af minimiert wird.

2. Verfahren nach Anspruch 1,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , d a s s dem Ausgangswert des Orthogonalreglers (17) und/oder dem Ausgangswert des Parallelreglers (20) und/oder dem Ausgangswert des Frequenzreglers (23) ein Vorsteuerwert unter Gewinnung eines Orthogonal -Vorsteuer-Regler-Additionswertes, eines Pa- rallel -Vorsteuer-Regler-Additionswertes bzw. eines Frequenz- Vorsteuer-Regler-Additionswertes aufaddiert wird/werden. 3. Verfahren nach Anspruch 2 ,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , d a s s der mit j multiplizierte Orthogonal -Vorsteuer-Regler- Additionswert und der Parallel -Vorsteuer-Regler-Additionswert additiv miteinander verknüpft werden und aus der additiven Verknüpfung die Amplitude |x| sowie eine Vor-Phase einer

Umrichterspannung u =|z|-e7arg^ ermittelt werden, die einer

Umrichterspannung entspricht, die für die Übertragung einer Wirkleistung P sorgt, die der Sollwirkleistung PSoU möglichst entspricht und mit der die Blindleistung minimiert wird.

4. Verfahren nach Anspruch 3 ,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , d a s s der Frequenz -Vorsteuer-Regler-Additionswert additiv mit der Vor-Phase unter Gewinnung von der Phase der einzustellenden Umrichterspannung verknüpft werden.

5. Verfahren nach Anspruch 4 ,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , d a s s der Frequenz -Vorsteuer-Regler-Additionswert additiv den Aus- gang eines Phasensynchronisationsreglers (35) umfasst, der die Versorgung des Wechselspannungsnetzes über eine Hilfsversorgungsleitung (7) berücksichtigt.

6. Verfahren nach Anspruch 5,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , d a s s die Differenz zwischen einer Soll -Hilfswirkleistung PÄuxSoU und der über die Hilfsversorgungsleitung übertragene Hilfswirkleistung PAux unter Gewinnung eines Hilfswirkleistungsdiffe- renzwertes APAux gebildet und der Hilfswirkleistungsdifferenz - wert APAux dem Phasensynchronisationsregler (35) als Eingangsgröße zugeführt wird.

7. Verfahren nach einem der Ansprüche 4 bis 5, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , d a s s der Frequenz -Vorsteuer-Regler-Additionswert additiv einen Kompensationswinkel φΚΟΜΡ umfasst, der die Totzeiteffekte im Regelkreis des Umrichters (1) kompensiert.

8. Verfahren nach Anspruch 2 oder 3 ,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , d a s s von dem negativen Ausgang des Orthogonalreglers (17) ein Vorsteuerwert gemäß der Formel

2 Psoll '

-J-

>RE,VOR,± abgezogen

9. Verfahren nach Anspruch 2 oder 3,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , d a s s dem negativen Ausgang des Parallelregels (20) der Betrag der

Netzspannung u oder bei umgekehrtem Strombezugspfeil für i der positive Ausgang des Parallelreglers hinzuaddiert wird .

10. Verfahren nach Anspruch 2 oder 3,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , d a s s dem Ausgangswert des Frequenzreglers (23) die ermittelte Frequenzwert der Netzspannung u als Vorsteuerwert hinzuaddiert wird.

11. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , d a s s von dem Frequenzdifferenzwert Af ein Zusatzsollwert CQ*Q ab gezogen wird, der sich aus dem Produkt eines vorgegebenen

Blindleistungsparamenters CQ mit einer aus der Netzspannung «pund Umrichterstrom i ermittelten Blindleistung Q oder dessen Betrag I Q| ergibt.

12. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , d a s s von der ermittelten Netzspannung u lediglich der

Mitsystemanteil der Grundschwingung berücksichtigt wird.

13. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , d a s s die Netzspannung u und der Umrichterstrom i mit Hilfe von

Messsensoren erfasst, die Ausgangssignale unter Erhalt von Abtastwerten abgetastet und die Abtastwerte digitalisiert werden, wobei über N aufeinanderfolgende digitalisierte Abtastwerte hinweg gemittelt wird.

14. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , d a s s dass das Wechselspannungsnetz (4) über eine Gleichspannungs- verbindung (42,43,44) mit einem eine Energiequelle aufweisenden Versorgungsnetz UNetz verbunden ist, wobei die GleichspannungsVerbindung (42,43,44) einen Diodengleichrichter (42) um- fasst, der über die Gleichspannungsverbindung (42 , 43 , 44 ) mit einem weiteren Umrichter (44) verbunden ist, der an das Versorgungsnetz UNetz angeschlossen ist.

15. Selbstgeführter Umrichter (1) zum Übertragen einer Leis- tung mit einem Wechselspannungsanschluss zum Anschluss eines

Hochspannungswechselstromnetzes (4), einem Gleichspannungsan- schluss zum Anschluss eines Gleichspannungsnetzes (40) und einer Regelungseinheit, wobei die Regeleinheit, mit ein- und abschaltbaren Leistungshalbleiterschaltern verbunden und zum Einstellen der Übertragung der Leistung mit Hilfe eines Verfahrens gemäß einem der Ansprüche 1 bis 13 eingerichtet ist.

16. Windpark (36) mit einer Vielzahl von Windrädern (37), wobei jedes Windrad (37) einen selbstgeführten Umrichter (1) gemäß Anspruch 14 aufweist, der zum Anschluss an das Wechselspannungsnetz (4) eingerichtet ist.

17. Windpark (3) nach Anspruch 16, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t , d a s s die selbstgeführten Umrichter (1) über das Wechselspannungs- netz (4) und über eine Gleichspannungsverbindung (42,43,44) mit einem eine Energiequelle aufweisenden Versorgungsnetz verbunden ist, wobei die Gleichspannungsverbindung einen Diodengleichrichter (42) umfasst, der über ein Gleichspannungsnetz (43) mit einem weiteren Umrichter (44) verbunden ist, der an das Versorgungsnetz UNetz angeschlossen ist

Description:
Beschreibung

Regelverfahren für selbstgeführten Stromrichter zur Reglung des Leistungsaustauschs

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Regeln eines selbstgeführten Umrichters, der mit weiteren selbstgeführten Umrichtern mittels seines Wechselspannungsanschlusses über ein induktives Bauteil mit einem allen Umrichtern gemeinem An- kopplungspunkt eines Wechselspannungsnetzes mit Nennfrequenz f N verbunden ist.

Die Erfindung betrifft ferner einen selbstgeführten Umrichter zum Übertragen einer Leistung mit einem Wechselspannungsan- schluss zum Anschluss eines Wechselspannungsnetzes, einem

Gleichspannungsanschluss zum Anschluss eines Gleichspannungs- netzes und einer Regelungseinheit, die mit ein- und abschaltbaren Leistungshalbleiterschaltern über Steuerungsleitungen verbunden und zum Einstellen der Übertragung der Leistung mit Hilfe eines eingangs genannten Verfahrens eingerichtet ist.

Die Erfindung betrifft ferner einen Windpark mit einer Vielzahl von Windrädern, wobei jedes Windrad einen solchen selbstgeführten Umrichter aufweist.

Ein solches Verfahren, ein solcher selbstgeführter Umrichter und ein solcher Windpark sind aus dem Beitrag von R. Blasco- Gimenez et al . , Universidad Polytechnica de Valencia mit dem Titel „Distributed Voltage and Frequency Control of Off-shore Wind Farms Connected with a Diode Based HVDC link" bereits bekannt. Der besagte selbstgeführte Umrichter ist über einen Gleichspannungszwischenkreis mit einem weiteren Umrichter verbunden, der als Gleichrichter wirkt und seinerseits wech- selspannungsseitig mit dem Synchrongenerator einer Windener- gieanlage verbunden ist. Im Gegensatz zu den üblichen Regelungsverfahren wird vorgeschlagen, dass mit Hilfe des Wirkstromes die Spannung und mit dem eingestellten Blindstrom die Frequenz des angeschlossenen Wechselspannungsnetzes eingestellt wird. Als Regelverfahren wird eine Stromregelung vorgeschlagen, wobei Sollwerte für den Wirk- und Blindstrom ermittelt und jeweils mit den gemessenen Umrichterströmen unter Bildung von Differenzwerten verglichen werden. Der jeweilige Differenzwert wird einem Regler zugeführt, der für eine entsprechende Ansteuerung des selbstgeführten Umrichters sorgt. Die Sollwerte für den Wirk- und Blindstrom werden mit Hilfe von Reglern auf der Grundlage von zentralen und dezentralen Messungen ermittelt.

Aufgabe der Erfindung ist es, ein Verfahren der eingangs genannten Art bereitzustellen, das in der Praxis leicht anwendbar und möglichst einfach aufgebaut ist.

Die Erfindung löst diese Aufgabe durch ein Verfahren zum Regeln eines selbstgeführten Umrichters, der mit weiteren selbstgeführten Umrichtern mittels seines Wechselspannungsanschlusses über ein induktives Bauteil mit einem allen Umrich- tern gemeinen Ankopplungspunkt eines Wechselspannungsnetzes verbunden ist, bei dem

- aus einer am Ankopplungspunkt ermittelten Netzspannung « und einem über das induktive Bauteil fließenden ermittelten Umrichterstrom eine Wirkleistung P und ei- ne Frequenz f N bestimmt werden,

- die Differenz zwischen der Wirkleistung P und einer vorgegebenen Sollwirkleistung P So n unter Gewinnung eines Wirkleistungsdifferenzwertes ΔΡ und

- die Differenz zwischen der Frequenz f N und einer vorge- gebenen Soll -Frequenz F SoU unter Gewinnung eines Frequenzdifferenzwertes Af gebildet werden,

- wobei der Wirkleistungsdifferenzwert ΔΡ sowohl einem

Orthogonalregler und einem Parallelregler zugeführt wird und

- wobei mit dem Ausgangswert des Orthogonalreglers die

Wirkleistung P bestimmt und mit dem Ausgangswert des Pa- rallelreglers die zwischen Umrichter und Ankopplungs- punkt ausgetauschte Blindleistung minimiert werden, - wobei der Frequenzdifferenzwert Af einem Frequenzregler zugeführt und der Ausgangswert des Frequenzreglers mit dem Ausgangswert des Orthogonalreglers und dem Ausgangs- wert des Parallelreglers verknüpft wird, wobei gleichzeitig der Frequenzdifferenzwert Af minimiert wird.

Mit Hilfe des erfindungsgemäßen Verfahrens ist ein selbstge- führter Umrichter zum Übertragen einer Leistung regelbar, der an seinem Wechselspannungsanschluss über ein induktives Bauteil mit einem Hochspannungswechselstromnetz verbindbar ist. Mit dem Begriff „Leistung" ist hier eine Scheinleistung gemeint, die sowohl Wirk- als auch Blindleistung umfasst. Damit das Verfahren im Rahmen der Erfindung praktisch vorteilhaft eingesetzt werden kann, sollte das angeschlossene Hochspannungswechselstromnetz ein schwaches Hochspannungswechsel - Stromnetz sein, das sogar ein Kurzschlussleistungsverhältnis kleiner 2 aufweisen kann. Ein solches Hochspannungswechsel - Stromnetz kann im Rahmen der Erfindung grundsätzlich beliebig ausgestaltet sein. So ist es beispielsweise möglich, dass das Wechselspannungsnetz über eine Gleichspannungsverbindung mit einem starken Versorgungsnetz verbunden ist. Die GleichspannungsVerbindung umfasst vorteilhafterweise einen

Diodengleichrichter, der über ein Gleichspannungsnetz mit einem weiteren Umrichter verbunden ist, der an das Versorgungsnetz angeschlossen ist. Dieser Umrichter ist beispielsweise ein selbstgeführter Umrichter, wie beispielsweise ein so genannter Voltage Source Converter (VSC) . Alternativ zum

Diodengleichrichter kann auch ein fremdgeführter Umrichter, der Thyristoren als Leistungshalbleiterschalter aufweist, mit dem Wechselspannungsnetz verbunden sein. Der fremdgeführte Umrichter ist dann statt des Diodengleichrichters über ein Hochspannungsgleichstromnetz, z.B. einem Gleichspannungszwi - schenkreis, mit einem VSC verbunden. Im Rahmen der Erfindung sind die verschiedenen selbstgeführten Umrichter als Regeleinheiten mit einem schwachen Wechselspannungsnetz verbunden. Das Wechselspannungsnetz ist beispielsweise an einen Diodengleichrichter oder einen fremdge- führten Umrichter angeschlossen. Dabei ist das besagte Wechselspannungsnetz für Hochspannungen ausgelegt. Es verfügt beispielsweise über keine eigene Energiequelle und kann allenfalls über eine Hilfsversorgungsleitung begrenzt von außen mit Energie versorgt werden.

Als Maß für ein starkes oder schwaches Wechselspannungsnetz dient dem Fachmann die Kurzschlussleistung S K , die sich aus dem Produkt des Kurzschlussstromes I K und dem Nennstrom U N und einem Verkettungsfaktor 3 gemäß der Formel S K = U N * I K * J berechnet- Bez i ent man die besagte Kurzschlussleistung bei einem selbstgeführten Umrichter auf die gleichspannungsseitig bereitgestellte Nennwirkleistung P DC , ergibt sich das Kurz- schlussleistungsverhältnis , das englisch „Short Circuit Ra- tio" genannt wird, gemäß SCR = .

Im Rahmen der Erfindung kann für jede Regeleinheit, also für jeden selbstgeführten Umrichter, der mit dem erfindungsgemäßen Verfahren geregelt wird, das besagte Kurzschlussleis- tungsverhältnis im unteren Grenzbereich kleiner als 2 sein. Es kann sich somit um ein schwaches Wechselspannungsnetz handeln, wie dies beispielsweise bei der Ankopplung von Offsho- re-Windparks an ein landseitiges Versorgungsnetz offshore- seitig auftritt. Im Rahmen der Erfindung ist daher ein Verfahren bereitgestellt, bei dem die Umrichter der Windenergieanlagen eines Windparks selbstständig ein Wechselspannungsnetz mit der gewünschten Amplitude und Netzfrequenz aufbauen, über das der Windpark beispielsweise mit dem besagten Diodengleichrichter oder dem besagten fremdgeführten Umrichter verbunden ist. Dabei ist jeder selbstgeführte Umrichter über ein induktives Bauteil mit einem allen Umrichtern gemeinen Ankopplungspunkt (englisch: „Point of Common Coupling") des besagten Wechselspannungsnetzes verbunden. Jeder selbstgeführte Umrichter, der mit Hilfe des erfindungsgemäßen Verfahrens geregelt wird, ist beispielsweise in der Gondel der jeweiligen Windenergieanlage angeordnet. Ein fremdgeführter Umrichter ist beispielsweise ein Umrichter, der mit Thyristorventilen bestückt ist. Eine Induktivität ist z.B. ein Transformator, eine Drossel, eine Spule oder ein sonstiges induktives Bauteil.

Im Rahmen der Erfindung wird zunächst die Netzspannung U rp am

Ankopplungspunkt (Point of Common Coupling) des Wechselspannungsnetzes erfasst. Hierzu wird mit Hilfe von Messgeräten und Signalverarbeitungsmitteln die besagte WechselSpannung als Raumzeiger u ermittelt, wobei ein solcher Raumzeiger im

Folgenden durch einen unter der jeweiligen Größe angeordneten Pfeil gekennzeichnet wird. Komplexe Größen sind unterstrichen. Der Index 1 soll angeben, dass es sich um eine Grundschwingungsgröße handelt. Der Index + und der Index - kenn- zeichnen das Mitsystem beziehungsweise das Gegensystem. Der

Index I I und der Index -L geben an, dass diese komplexe Amplituden in Richtung oder senkrecht zum Raumzeiger des Grund- schwingungsmitsystems der Netzspannung am Ankopplungspunkt u verlaufen. Die Ausgangsgrößen der im Rahmen der Erfindung eingesetzten Regler sind klare Größen. Bei einer komplexen Größe mit hochgesetzten Sternen soll es sich um konjugierte komplexe Größen handeln.

Im Rahmen der Erfindung wird neben dem Raumzeiger der Netz- Spannung u auch der Umrichterstrom ermittelt, wobei auch

-^VP

hier aus den gemessenen Umrichterstromwerten ein Stromraumzeiger i berechnet wird. Der Regelung werden ferner Soll-

-^ΚΕ

großen in Gestalt einer Sollwirkleistung P So U und einer Sollfrequenz F Soll als Eingangsgrößen vorgegeben. Die Sollwerte können beispielsweise von einer zentralen Steuerungseinheit, wie beispielsweise einem Windparkpiloten, vorgegeben werden. Darüber hinaus kann jedoch beispielsweise jede Windenergiean- läge Funktionseinheiten zur geeigneten Generierung der besagten Sollwerte aufweisen. Mit Hilfe der am Ankopplungspunkt ermittelten Netzspannung u und dem über das induktive Bau- teil fließenden Umrichterstrom kann i eine Wirkleistung P

-^ΚΕ

bestimmt werden, die über das induktive Bauteil mit dem schwachen Wechselspannungsnetz ausgetauscht wird. Diese

Istwirkleistung wird mit der vorgegebenen Sollwirkleistung P SoU verglichen. Die sich aus diesem Vergleich ergebende

Wirkleistungsdifferenz AP wird im Rahmen der Erfindung so- wohl einem Orthogonalregler als auch einem Parallelregler zugeführt. Das Ausgangssignal des Orthogonalreglers entspricht einem Wert, der wiederum dem Betrag eines Spannungsraumzeigers entspricht, der senkrecht auf dem Spannungsraumzeiger des Wechselspannungsnetzes am Ankopplungspunkt steht. Durch diesen Ausgangswert des Orthogonalen-Reglers wird daher im Wesentlichen die ausgetauschte Wirkleistung bestimmt. Dies ist der induktiven Ankopplung des selbstgeführten Umrichters an das Wechselspannungsnetz geschuldet. Der Ausgangswert des Parallel -Reglers minimiert im Rahmen der Erfindung die ausge- tauschte Blindleistung. Erfindungsgemäß ist ferner ein Frequenzregler vorgesehen, der dazu dient, dass die vom selbstgeführten Umrichter an seinem Wechselspannungsanschluss bereitgestellte Spannung auch die Frequenz der Netzspannung am Ankopplungspunkt stabilisiert.

Erfindungsgemäß wird auf einen direkten Stromregler verzichtet. Dies ermöglicht einen stabilen Betrieb an einem elektrischen Wechselspannungsnetz, das eine sehr hohe oder nicht lineare Netzimpedanz und das darüber hinaus keine eigene Ener- giequelle aufweist. Im Rahmen der Erfindung wird die Blindleistung der Regeleinheit nicht direkt geregelt und stellt somit einen Freiheitsgrad im System dar.

Vorteilhafterweise wird dem Ausgangswert des Orthogonal - Reglers und/oder dem Ausgangswert des Parallelreglers

und/oder dem Ausgangswert des Frequenzreglers ein Vorsteuerwert unter Gewinnung eines Orthogonalvorsteuerregleradditionswertes eines Parallelvor- steuerregleradditionswertes beziehungsweise eines Frequenz - vorsteuerregleradditionswertes aufaddiert. Durch die Vorsteuerung wird die Dynamik der Regelung erheblich verbessert.

Gemäß einer diesbezüglich zweckmäßigen Weiterentwicklung der Erfindung werden der mit j multiplizierte Orthogonalvor- steuerregleradditionswert und der Parallelvorsteuerregler- additionswert additiv miteinander verknüpft, wobei aus der additiven Verknüpfung eine Amplitude |z| sowie eine Vorfrequenz einer Umrichterspannung u ermittelt, die einer

-^ΚΕ

Umrichterspannung u entspricht, die für eine Übertragung

^ΚΕ

einer Wirkleistung sorgt, die der Sollwirkleistung möglichst entspricht und die die Blindleistung gleichzeitig minimiert.

Gemäß einer weiteren diesbezüglichen Weiterentwicklung wird der Frequenzvorsteuerregleradditionswertes additiv mit dem Vorfrequenzanteil unter Gewinnung der Frequenz der einzustellenden Umrichterspannung verknüpft .

Vorteilhafterweise umfasst der Frequenzvorsteuerregleraddi- tionswert additiv den Ausgang eines Phasensynchronisationsreglers, der die Versorgung des Wechselspannungsnetzes über eine Hilfsversorgungsleitung berücksichtigt.

Gemäß einer diesbezüglich zweckmäßigen Weiterentwicklung wird die Differenz zwischen der Sollhilfswirkleistung P Aux>Soll und der über die Hilfsversorgungsleitung übertragenen Hilfsleistung P Aux unter Gewinnung eines Hilfswirkleistungsdifferenz - wertes AP Aux gebildet und der Hilfswirkleistungsdifferenzwert AP Aux dem Phasensynchronisationsregler als Eingangsgröße zugeführt. Somit ist es im Rahmen der Erfindung möglich, eine gewisse und somit in ihrer Leistung begrenzte Energieversorgung des Wechselspannungsnetzes von außen zu berücksichtigen. Dies ist erfindungsgemäß jedoch nur möglich, wenn die Phase als Freiheitsgrad bei der Regelung zur Verfügung steht. Vorteilhafterweise wird daher auf die sonst üblicherweise einge- setzte Parktransformation bei der Ermittlung des Spannungsraumzeigers und des Stromraumzeigers verzichtet. Erfindungsgemäß werden vielmehr bevorzugt die so genannte diskrete Fourier-Transformation DFT und die inverse diskrete Fourier- Transformation IDFT eingesetzt.

Gemäß einer weiteren Variante der Erfindung umfasst der

Frequenzvorsteuerregleradditionswert additiv einen Kompensationswinkel φ ΚΟΜΡ , der die Totzeiteffekte im Regelkreis des Umrichters kompensiert. Die Berücksichtigung von Totzeiteffekten erhöht die Reglergenauigkeit.

Zweckmäßigerweise wird von dem negativen Ausgang des Orthogonal -Reglers ein Vorsteuerwert gemäß der Formel

Zweckmäßigerweise wird dem negativen Ausgang des Parallel lers der Betrag der Netzspannung u hinzu addiert.

-^ VP

Gemäß einer weiteren Variante wird dem Ausgangswert des Fre quenzreglers der ermittelte Frequenzwert der Netzspannung hinzu addiert .

Gemäß einer weiteren Variante wird von dem Frequenzdifferenz wert Af ein Zusatzsollwert C g * Q abzogen, der sich aus dem

Produkt eines vorgegebenen Blindleistungsparameters C Q mit einer aus der Netzspannung u und Umrichterstrom i ermit- telten Blindleistung Q ergibt.

Gemäß einer weiteren Variante wird von dem Frequenzdifferenz wert Af ein Zusatzsollwert C Q * \ Q \ abzogen, der sich aus dem

Produkt eines vorgegebenen Blindleistungsparameters C Q mit einem aus der Netzspannung u und Umrichterstrom i ermit- telten Betrag der Blindleistung Q ergibt. Zweckmäßigerweise wird im Rahmen der Erfindung von der ermittelten Netzspannung u lediglich der Mitsystemanteil u

-^VP

der Grundschwingung berücksichtigt. Dies vereinfacht die Regelung beträchtlich.

Im Rahmen der Erfindung werden die Netzspannung u und der

-^VP

Umrichterstrom i mit Hilfe von Messsensoren erfasst, deren

-^ΚΕ

Ausgangssignale unter Erhalt von Abtastwerten abgetastet und die Abtastwerte digitalisiert werden, wobei über aufeinander folgende Abtastwerte hinweg gemittelt wird. Das so verfeinerte erfindungsgemäße Verfahren basiert auf der Erfassung eines Spannungsraumzeigers durch geeignete Methoden der Signalverarbeitung, beispielsweise mit einer diskreten Fourier- Transformation mit einem Mittelwertfenster, dessen Fenster- große dynamisch festgelegt wird. So wird die Anzahl der Abtastwerte und somit beispielsweise die Transmissionslänge des gleitenden Mittelwertfensters durch den Quotienten aus Abtastfrequenz und Netzfrequenz bestimmt. Liegt beispielsweise die Abtastfrequenz bei 5 KHz und die Bezugsfrequenz bei 50 Hz, ergibt sich eine Transformationslänge oder mit anderen

Worten die Anzahl der aufeinander folgenden Abtastwerte über die hinweg gemittelt wird, zu 100. Liegt die Netzfrequenz hingegen bei 51 Hz, wird lediglich über 98 Abtastwerte gemittelt .

Weitere zweckmäßige Ausgestaltungen und Vorteile der Erfindung sind Gegenstand der nachfolgenden Beschreibung von Aus- führungsbeispielen unter Bezug auf die Figuren der Zeichnung, wobei gleiche Bezugszeichen auf gleich wirkende Bauteile ver- weisen und wobei

Figur 1 eine Reihe von gleich aufgebauten Umrichtern verdeutlicht, die jeweils über ein induktives Bauteil mit einem Wechselspannungsnetz verbun- den sind, wobei das Wechselspannungsnetz ein schwaches Wechselspannungsnetz ist und eine nicht lineare Impedanz aufweist, Figur 2 in einer Zeigerdarstellung den Einfluss und die Wirkungsweise des Frequenzreglers sowie des Orthogonalen-Reglers darstellt,

Figur 3 das erfindungsgemäße Verfahren schematisch

verdeutlicht und

Figur 4 ein Ausführungsbeispiel des erfindungsgemäßen

Windparks und des erfindungsgemäßen selbstgeführten Umrichters schematisch zeigt.

Figur 1 zeigt in einer schematischen Darstellung eine Reihe von selbstgeführten Umrichtern 1, die über ein induktives Bauteil 2 mit einem Ankopplungspunkt 3 eines Wechselspannungsnetzes 4 verbunden ist, dessen Impedanz in dem Schaubi 5 verdeutlicht ist. Es ist erkennbar, dass in dem Wechselspannungsnetz 4 zunächst kein Strom I fließt, bis die Netzspannung u eine Schwellenspannung erreicht. Anschließend steigt der Strom mit zunehmender Spannung an, hier beispielhaft linear. Eine solche nichtlineare Impedanz spiegelt das

Verhalten eines Wechselspannungsnetzes wider, das über eine Gleichspannungsverbindung mit dem Versorgungsnetz U Netz verbunden ist, wobei die Gleichspannungsverbindung einen nicht gezeigten Diodengleichrichter aufweist. Dabei ist der Wech- selspannungsanschluss des Diodengleichrichters mit dem Wechselspannungsnetz 4 verbunden. Der besagte Diodengleichrichter ist mit seinen Gleichspannungsanschlüssen an einen Gleichspannungszwischenkreis oder ein sonstiges Gleichspannungsnetz angeschlossen, das wiederum über einen weiteren Umrichter mit dem Versorgungsnetz t/^ verbunden ist. Solche Netztopologien dienen beispielsweise zur Anbindung eines in einem Meer oder einem See angeordneten Windparks . Aufgrund der GleichspannungsVerbindung kann die vom Windpark erzeugte Leistung auch über weite Strecken verlustarm an das landseitige starke Versorgungsnetz U Netz übertragen werden. Jeder selbstgeführte Umrichter 1 ist mit einem Energiespeicher 6 verbunden, bei dem es sich beispielsweise um den Kondensator eines Gleichspannungszwischenkreises handelt. In einer bevorzugten Variante ist der Energiespeicher 6 Teil eines Gleichspannungszwischenkreises, der zur gleichspannungsseiti - gen Verbindung des Umrichters 1 mit einem weiteren Umrichter dient, der in Figur 1 figürlich nicht dargestellt ist. Der nicht gezeigte Umrichter ist wechselspannungsseitig mit einem Generator verbunden, der beispielsweise Teil einer Windener- gieanlage ist. Die von den Rotorblättern der Windenergieanlage gewonnene kinetische Energie wird dann durch den Generator in elektrische Energie umgewandelt und diese Energie in dem Energiespeicher 6 zwischengespeichert. Das erfindungsgemäße Verfahren ermöglicht es, das Wechselspannungsnetz 4 mit ge- wünschter Frequenz und Amplitude aufzubauen, ohne dass es dazu einer separaten eigenständigen Energiequelle mit ausreichend hoher Leistung bedarf. Im Rahmen der Erfindung ist es jedoch möglich, eine in Figur 1 ebenfalls dargestellte Hilfsenergieversorgung zu berücksichtigen. Hierbei handelt es sich beispielsweise um eine einfache WechselSpannungsverbindung, die jedoch in ihrer Spannung, auf beispielsweise 60 kV, begrenzt ist. Mit ihr ist zwar beispielsweise die Ausrichtungen der Rotorblätter der Windenergieanlagen möglich. Der Aufbau eines Wechselspannungsnetzes durch die Hilfsenergieversorgung auf das die Umrichter einfach aufsynchronisieren können, ist im Rahmen der Erfindung nicht mehr erforderlich.

In dem in Figur 3 schematisch gezeigten Ausführungsbeispiel der Erfindung wird die Netzspannung u mit Hilfe von Mess-

-^ VP

Sensoren erfasst, wobei es sich um ein mehrphasiges Wechselspannungsnetz handelt. Zunächst wird der Raumzeiger der Netzspannung am Ankopplungspunkt 3 ermittelt und einer diskreten Fourier-Transformation (DFT) unterworfen. Der Raumzeiger der Netzspannung wird hier in Polarkoordinaten dargestellt, wobei sich

u = u VP - e J - 2 -' c - f " t (1)

-^ VP,l+

ergibt . Nach der diskreten Fourier-Transformation werden die komplexe Amplitude der besagten Netzspannung als |z| und die die Frequenz enthaltene Phase der Netzspannung als arg{z} bestimmt. Darüber hinaus wird auch der über das induktive Bauteil fließende Umrichterstrom i durch Messsensoren erfasst, die zwi-

-^ΚΕ

sehen dem Umrichter 1 und dem induktiven Bauteil 2 angeordnet sind. Die dritte Eingangsgröße ist in dem dargestellten Ausführungsbeispiel des erfindungsgemäßen Verfahrens der über die Hilfsversorgungsleitung 7 fließende Hilfsstrom i

-^AUX

Alle Eingangsgrößen werden mittels eines Glattungsfilters 8 geglättet und anschließend dem Funktionsblock der besagten diskreten Fourier-Transformation (DFT) zugeführt. Bei der Fourier-Transformation wird über N-Abtastwerte gemittelt, wobei Anzahl der Abtastwerte N oder mit anderen Worten die Größe des Mittelungsfensters variabel gehalten und von der jeweils herrschenden Frequenz abhängig gemacht wird. Hierauf wird später noch genauer eingegangen.

Der komplexe Zeiger der Netzspannung u wird eingesetzt, um sowohl die Phase als Winkelargument arg{z} als auch Amplitude Izl zu bestimmen. Auf der Grundlage der Formel

3 . *

S RE,VP ~ ~ 2~Z ' u i ~ PRE,VP J ' QRE,VP

-^ VP -^RE ( 2 )

wird die Scheinleistung bestimmt, wobei i dem

Umrichterstrom entspricht. Der Energieaustausch einer jeden Regeleinheit, also eines jeden Umrichters 1 mit dem Wechsels- pannungsnetz 4, wird durch zwei Komponenten in dem Sollspannungsraumzeiger u des jeweiligen Umrichters erzeugt. Die

^RE

eine dieser Komponenten ist eine Parallelkomponente

u ver-

läuft rechtwinklig zum Netzspannungszeiger. Es wird im Rahmen der Erfindung davon ausgegangen, dass die Ankopplungsimpedanz des induktiven Bauteils 2 für die Grundschwingung einen überwiegend induktiven Anteil aufweist. Dieses Verhalten lässt sich durch die Formel ZK=_RK + j K mit (XK/RK>1) darstellen. Mit i = {u - u ) Ι Ζ_κ folgt unter alleiniger Berücksichtigung

^ RE -^ VP -^ RE

des Mitsystems

'RE,VP,\+

und somit für die den Energieaustausch definierenden Wirkleistung

Unter Berücksichtigung der hier gegebenen Annahme XK RK-' I folgt

I I 2

3 | M KP,I+ |

RE,VP,\+ (5)

2 X,

Diese Beziehung wird unter Verwendung des Sollwertes für die Wirkleistung P SoU als Vorsteuerwert für die Orthogonal -

Komponente in der Sollspannung von der Regeleinheit eingesetzt :

u

2 Psoll ' X K > VP,l+

-J ( 6 )

>RE,VOR,±

Zusätzlich wird ein Korrekturwert zwecks Kompensation von Un genauigkeiten für die Orthogonal -Komponente in der Sollspannung von der Regeleinheit überlagert unter Verwendung des Wirkleistungsdifferenzwertes AP . Diese beiden Orthogonalen-Komponenten sind nur zielführend wirksam, wenn in Wechselwirkung mit dem elektrischen Netz 4 ein entsprechender Strom resultiert. Aufgrund der nicht linearen Impedanzcharakteristik 5 wird dieser Strom nicht zwangsläufig entstehen. Deshalb wird die Parallelkomponente in der Sollspannung von der Regeleinheit, also dem Umrichter 1, zu- sätzlich zum Vorsteuerwert u =c„-u =u (mit c„ y) die

,l+ "

Blindleistung am Ankopplungspunkt minimiert, ergänzt um einen Korrekturanteil, der proportional zum Wirkleistungsdifferenz - wert AP ist. Es ergibt sich

u

= u +u (u AP) . (8)

-> F ,1+

u

-> F ,1+

Der besagte Korrekturwert wirkt direkt auf den Spannungsbetrag am Ankopplungspunkt durch die starke Rückkopplung über den Impedanzteiler, der aus der Ankopplungsimpedanz Z K und der Netzimpedanz Z N gebildet wird. Für den Fall i = 0 folgt aus zwei Maschenumläufen und der Gleichsetzung der zwei Maschenströme (u -u )IZ_ K =(u -u )IZ_ N und weiterhin nach Um-

Stellung einzelner Terme

>VF ^ + Z K /Z N l + Z K /Z N Z N +Z K Z N +Z K z

Die Rückkopplung von dem durch den Impedanzteiler —— und u verursachten Anteil in u über die Spannungserfassung in die Regeleinheit wird umso schwächer, je stärker das Netz, d.h. je kleiner Betrag Z N ist. Damit erhöht sich nach einer Vorgabe von P SoU<0 , falls ^ |So//>0 , die Spannung am Ankopplungspunkt durch die Rückkopplung über die oben genannte mittelnde Methode der Spannungserfassung.

Figur 3 verdeutlicht die oben genannten Zusammenhänge in ei- nem der Regelung entsprechenden Ablaufdiagramm . Wie bereits ausgeführt wurde, dienen der Raumzeiger der Netzspannung am Ankopplungspunkt u , der über das induktive Bauteil 2 je- weils fließende Umrichterstrom i sowie gegebenenfalls ein über die Hilfsverbindungsleitung 7 fließender Strom i als

-^AUX

Eingangsgrößen für das Regelverfahren, wobei der jeweilige

Raumzeiger auf Messungen basierend ermittelt wird. Die besag- ten Eingangsgrößen werden jeweils in einem Glättungsfilter 8 geglättet und anschließend einer diskreten Fourier-Transformation DFT unterzogen. Die Ausgangsgröße des jeweiligen DFT- Funktionsblocks kann als komplexer Zeiger aufgefasst werden, der sich in karthesischen Koordinaten wie folgt darstellen lässt: z N =x + jy. Der Betrag errechnet sich gemäß |z| = ^x 2 + y 2 . Der Winkel, den der Zeiger mit der x-Achse bezüglich des Ur-

X

Sprungs aufspannt, ist arg{z} = atan(—) .

y Aus dem komplexen Zeiger der Netzspannung u w wird durch einen Betragsbildner 10 beispielsweise auf diese Weise der Betrag der Netzspannung bestimmt und durch einen Kehrwertbildner 11 der Kehrwert des Betrags der Netzspannung berechnet. Durch einen Multiplikator 12 wird der besagte Kehrwert mit dem Sollwert der Wirkleistung P SoU multipliziert und anschließend mit dem Parameter C P mittels Multiplikator 13 multipliziert, so dass sich ein Wert gemäß Formel (6) ergibt

Der Term in Formel 6 entspricht einem Wert auf dem Einheitskreis, also einem reinen Winkel, der nicht an dieser Stelle der Regelung berücksichtigt werden muss.

Eine Scheinleistungsberechnungseinheit 14 stellt ein Ausgangssignal bereit, das der Scheinleistung entspricht, die über das jeweilige induktive Bauteil 2 ausgetauscht wird, wo- bei als Eingangsgrößen der Scheinleistungsberechnungseinheit der komplexe Zeiger der Netzspannung u und der konjugiert komplexe Anteil des komplexen Zeigers des Umrichterstromes i dienen. Die beiden Größen werden miteinander multipli-

-^ΚΕ

ziert und anschließend mit dem Faktor 3/2 multipliziert. Die Scheinleistungsberechnungseinheit 14 ist ausgangsseitig mit einem Realteilbildner 15 verbunden, der den Realteil der Scheinleistung, also die Wirkleistung Pi , ermittelt und ausgangsseitig ein Signal bereitstellt, das der über das induktive Bauteil 2 ausgetauschten Wirkleistung P entspricht. Der Addierer 16 berechnet die Wirkleistungsdifferenz AP als Differenz P zwischen der von einer äußeren Stelle eingegebenen Sollwirkleistung P SoU und der besagten Istwirkleistung P , wobei AP die Eingangsgröße für den PI-Regler 17 ist. Ausgangs- seitig des PI-Reglers 17 wird daher ein der Formel (7) entsprechendes Signal bereitgestellt.

Der negative Wert des PI-Reglers (17) und der negative Wert des Multiplizierers (13) werden in dem Addierer 18 aufsum- miert, wobei der Multiplikator 19 durch Multiplikation mit j eine Drehung um 90 Grad herbeiführt, so dass der Ausgangswert des Multiplikators dem gewünschten Orthogonalwert entspricht, der rechtwinklig zum Zeiger der Netzspannung verläuft. Die negativen Werte resultieren nur aus der Wahl des Bezugsstro- mes für i in Figur 1 und kehren sich um, falls der Bezugs- pfeil um 180° gedreht wird.

Darüber hinaus ist ein Parallelregler 20 bereitgestellt, bei dem es sich um einen Proportionalregler handelt. Als Ein- gangsgröße für den Parallelregler 20 dient die Wirkleistungsdifferenz AP , wobei der Ausgangswert des Parallelreglers 20 von einem Vorsteuerwert, nämlich dem Betrag der Netzspannung u gemäß Formel (8) durch den Addierer 21 abgezogen wird.

Die Differenzbildung wandelt sich in eine Summenbildung falls die Richtung des Bezugsstromes für i in Bild lumgekehrt

-^ΚΕ

wird .

Die Ausgangssignale des Multiplizierers 19 und des Addierers

21 werden durch den Addierer 22 einander aufaddiert, wobei sich ein komplexer Zeiger u ergibt, der in Figur 2 in einem

Zeigerdiagramm dargestellt ist. Wie bereits ausgeführt wurde, entspricht die Parallelkomponente möglichst genau dem Zeiger der Netzspannung u , wobei die Orthogonal -Komponente , die in

Figur 2 mit dem Bezugszeichen 23 bezeichnet ist, die Amplitu- de des Sollspannungsraumzeigers u wesentlich mitbestimmt.

-^ΚΕ Neben der Einstellung der Amplitude der Netzspannung u re- gelt das erfindungsgemäße Verfahren jedoch auch die Frequenz des Netzspannungsraumzeigers u , wobei ein Frequenzregler 23 zum Einsatz gelangt, bei dem es sich wieder um einen PI- Regler handelt. So wird aus dem Raumzeiger der Netzspannung u die Änderung der Netzfrequenz durch den Argumentbildner

24 und den Ableiterbaustein 25 ermittelt, denen ein Glät- tungsfilter 26 nachgeschaltet ist. Mit Hilfe der Frequenzänderung wird im Mittelungsfensterbildner 9 die Transformati - onslänge N für die Mittelung der DFT und der inversen diskreten Fourier-Transformation IDFT festgelegt. Die Frequenzänderung und eine vorgegebene Nennfrequenz f n werden von einem

Frequenzsollwert F Soll im Addierer 27 abgezogen. f n ist beispielsweise 50 Hz oder 60 Hz.

Als Vorsteuerwert wird der Imaginärteil der Scheinleistung durch den Multiplizierer 28 mit einem Systemparameter C Q multipliziert, wobei das besagte Produkt ebenfalls vom Frequenzsollwert abgezogen wird. Alternativ kann auch der Betrag des Imaginärteils der Scheinleistung mit einem Systemparameter C Q multipliziert werden. Der Ausgang des Addierers 27 dient als Eingangsgröße für den Frequenzregler 23, so dass sich gemäß der Formel

^RE,AF = K P F · F +— - J * AF · dt (9) ein zusätzlicher Drehwinkel als Ausgangswert ergibt, der dem

Ausgang des Argumentbildners 29 im Addierer 30 durch Addition aufgeschaltet wird. Dem Ausgangswert des Addierers 30 wird durch den Addierer 31 ein Kompensationswinkel φ ΚΟΜΡ auf- geschaltet, woraus sich ein Zusatzdrehwinkel A ergibt, der dem Winkel des Amplitudenreglers mittels des Addierers 32 aufgeschaltet wird.

Der Einfluss der Frequenzreglung ist in Figur 2 schematisch dargestellt. Der Frequenzreglung bewirkt eine Drehung der vom Umrichter bereitgestellten Umrichterspannung u zu

-^RE u * e {JipRE ' > . Die Projektion von u * e {JipRE ' > auf den Zeiger der

-^ ΚΕ -^ ΚΕ

Netzspannung u ist kleiner als die Projektion von u auf

-^ VP -^ KE u , so dass sich eine Änderung der ParallelSpannung \Au\ ergibt, die in etwa der über das induktive Bauteil 2 ausgetauschten Blindleistung Q vp entspricht.

Die Drehung des Sollspannungsraumzeigers u bewirkt daher

-^RE

eine Änderung der Blindleistung Q vp . Deshalb kann eine Stabi lisierung der Frequenzregelung jeder Regeleinheit besonders im Vielfachbetrieb durch eine Korrektur des Sollwertes F SoU mittels eines von Q vp , oder alternativ von Q yp abhängigen

Anteils erreicht werden.

Die Frequenzregelung definiert die Phase der Spannung bis auf einen konstanten Wert φ 0 . Dieser Freiheitsgrad kann genutzt werden, um eine zusätzlich Regelaufgabe zu erfüllen, beispielsweise die Bereitstellung von Wirkleistung am Anschlusspunkt 3 durch eine zusätzliche Hilfsverbindung 7, wobei die bereitgestellte Hilfswirkleistung P Aux sich dem Realteil (Re) der Hilfsscheinleistung S Aux ergibt, die sich gemäß

S Aux =3/2{u -i * } berechnet. Der Hilfswirkleistungswert P Aux

-^f VP -> Aux

entspricht dem Ausgangssignal des Realteilbildners 33. Am Ausgang des Addierers 34 ergibt sich somit ein Signal, das k p A m = p soi Aux - p A m entspricht. P SolAux ist eine von beliebiger Stelle vorgegebene Sollgröße der Regelung, die beispielsweise von einer Windparkzentralregelung stammt, die englisch auch als „Park Pilot" bezeichnet wird. Dieses Signal AP Aux wird einem Phasensynchronisationsregler 35 zugeführt, der ausgangs- seitig ein Signal erzeugt, das der Formel

<P S E,A ia =K PtAux -AP Aux + —jAP Aux -dt (10)

I,Aux

entspricht. Dieses Ausgangssignal wird dem Addierer 31 zugeführt und somit dem Frequenzreglerausgangssignal zusätzlich aufgeschaltet . Figur 4 zeigt ein Ausführungsbeispiel des erfindungsgemäßen Windparks 3, der zur Erzeugung von elektrischer Leistung durch Windeinwirkung eingerichtet ist. Wie durch die drei gewellten Linien figürlich angedeutet, ist der dort gezeigte Windpark 36 ist in einem See oder einem Meer angeordnet und verfügt über mehrere Windenergieanlagen 37, die jeweils mit einem Rotorblätter 38 aufweisenden Rotor ausgerüstet sind, der durch den Wind in Drehung versetzt wird. Die Drehung der Rotorblätter 38 wird in einen figürlich nicht dargestellten Generator eingeleitet, der ausgangseitig eine WechselSpannung breitstellt. Der Generator ist mit einem Umrichter 39 verbunden, der als Gleichrichter wirkt und gleichspannungsseitig mit dem erfindungsgemäßen selbstgeführten Umrichter 1 als Regeleinheit für das erfindungsgemäße Verfahren verbunden ist. Die Gleichspannungsverbindung 40, die sich zwischen den Umrichtern 1 und 39 erstreckt ist mit dem besagten, figürlich hier jedoch nicht dargestellte Energiespeicher 6 ausgestattet. Die am dem Energiespeicher 6 abfallende Spannung wird durch den Umrichter 39 auf übliche, dem Fachmann bekannte Weise geregelt. Über einen Transformator, der als Induktivität 2 aufgefasst werden kann ist, ist jeder selbstgeführte Umrichter 1 mit dem seeseitigen Wechselspannungsnetz 4 verbunden. Spannung und Frequenz des Wechselspannungsnetzes 4 werden durch das erfindungsgemäße Regelungsverfahren einge- stellt. Hierbei liegt die Spannung vorteilhafterweise im Mittelspannungsbereich (1 kV bis 50 kV) Das Wechselspannungsnetz 4 ist über einen weiteren Transformator 41 mit dem Diodengleichrichter 42 verbunden. Dieser ist seeseitig, in der Nähe des Windparks 36 angeordnet. Der Hochspannungstransformator 41 erzeugt einen Hochspannungs-Wechselstrom von einigen hundert Kilovolt. Der Diodengleichrichter 42 ist Teil einer Gleichspannungsverbindung, die eine Gleichspannungszwischenkreis 43 sowie einen an Land angeordneten Wechselrichter 44 umfasst. Der Wechselrichter 44 ist über einen Transformator 45 an das landseitige Versorgungsnetz angeschlossen. Die gesamte Anlage kann über weitere hier nicht gezeigte Baugruppen wie Drosseln, Filter, Schutzvorrichtungen, Schalter oder Schaltanlagen verfügen. Vorteilhafterweise sind die Umrichter 1 und 39 gemeinsam in einer Gondel der jeweiligen Windenergieanlage 37 angeordnet.