Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
D.C ARC FURNACE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/1992/002112
Kind Code:
A1
Abstract:
The floor (22) forming the anode of the d.c. arc furnace proposed comprises a copper-plated steel sheet (221, 222) with a brick lining (42, 43, 44) made of electrically conductive refractory material. This gives the greatest possible contact surface area for the current passage, with a correspondingly low specific current load on the refractory brick lining (42, 43, 44), at the same time ensuring the required high service life both of the floor (22) itself and also of the brick lining (42, 43, 44).

Inventors:
ELSNER EMIL (DE)
DUNG HERBERT (DE)
Application Number:
PCT/DE1991/000582
Publication Date:
February 06, 1992
Filing Date:
July 17, 1991
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
FLOHE GMBH & CO (DE)
International Classes:
F27B3/08; C21C5/52; F27B3/12; F27B3/14; F27D11/08; H05B7/02; H05B7/06; (IPC1-7): F27B3/12; F27D11/08; H05B7/02
Foreign References:
DE3413745A11984-10-25
DE2905553A11979-09-06
DE3534750A11987-04-16
US4592066A1986-05-27
Attorney, Agent or Firm:
HENFLING, Fritz (DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche
1. GleichstromLichtbogenofen mit einer durch den Deckel des Gefäßes gegen den Herd anstellbaren kathodisch ge¬ schalteten Graphitelektrode, dessen die Anode bilden der Gefäßboden aus einem tragenden Stahlblechboden und einer darauf aufsitzenden Ausmauerung aus feuerfestem, zumindest teilweise elektrisch leitendem Material be¬ steht, wobei zwischen dem Stahlblechboden und der feuerfesten Ausmauerung eine Einlage aus Kupfer ein¬ gefügt ist, die anodisch geschaltet ist, gekennzeich¬ net durch durch einen kupferplattierten Stahlblech¬ boden (22) und eine auf dem Boden (22) aufsitzenden Auskleidung (42, 43, 44) aus feuerfestem Material.
2. GleichstromLichtbogenofen nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die feuerfeste, auf dem Boden (22) aufsitzende Auskleidung (42, 43, 44) aus Graphit ent¬ haltendem Material besteht.
3. GleichstromLichtbogenofen nach Anspruch 1 oder Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß der Graphit¬ gehalt der auf dem Gefäßboden aufsitzenden feuerfesten Auskleidung ausgehend vom Boden (22) zur Herdsohle (241) hin abnimmt.
4. GleichstromLichtbogenofen nach Anspruch 3, dadurch gekennhzeichnet, daß der Graphitanteil im Bereich des Bodens ca. 20% beträgt und der Graphitanteil des des feuerfesten Materials im Bereich der Herdsohle (241) unter 10% liegt.
5. GleichstromLichtbogenofen nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß zwischen Boden (22) und der feuerfesten Auskleidung (42, 43, 44) eine Graphitschicht (47) eingefügt ist.
6. GleichstromLichtbogenofen nach einem der Ansprüche 1 bis 5, gekennzeichnet durch eine im wesentlichen graphitfreie feuerfeste Auskleidung 43', 44') im zen¬ trischen Bereich der Herdsohle (241) .
7. GleichstromLichtbogenofen nach einem der Ansprüche 1 bis 6, gekennzeichnet durch einen Kupferbelag (222) des Stahlblechbodens (221) einer Dicke von max. 10 mm.
Description:
Gleichstro -Lichtbogenofen

Die Erfindung betrifft einen Gleichstrom-Lichtbogenofen der im Oberbegriff des Patentanspruchs 1 u rissenen Gattung.

Bei Gleichstrom-Lichtbogenofen ist es möglich, im Gegensatz zu Drehstrom-Lichtbogenδfen mit nur einer durch den Deckel des Ofens anstellbaren Graphitelektrode als Kathode und einer Bodenelektrode als Anode zu arbeiten. Anlagenseitig resultiert daraus ein geringerer konstruktiver Aufwand. Solche Gleichstrom-Lichtbogenofen zeichnen sich dann auch durch einen wesentlich geringeren Elektrodenverbrauch sowie durch eine längere Standzeit der feuerfesten Auskleidung der Gefäßwandung aus. Was die Energieseite betrifft, ist der Verbrauch geringer, des weiteren kommt es zu merklich geringeren Netzrückwirkungen (Flicker-Erscheinungen) . Der

geringeren induktiven Einflüsse wegen kann bei der Ofen¬ konstruktion dann auch weitgehend auf die Verwendung austenitischer Stahlqualitäten verzichtet werden. Ein weiterer Vorteil des Gleichstrom-Lichtbogenofens sind seine geringere Geräuschemissionen.

Gewisse Probleme wirft beim Gleichstrom-Lichtbogenofen die die Gegeneleketrode zur kathodisch geschalteten, durch den Deckel des Gefäßes gegen den Herd anstellbaren Graphitelek¬ trode bildende anodisch geschalteten Bodenelektrode auf. Hierfür hat man zunächst einen sich durch den Boden und die auf dem Boden aufsitzende feuerfeste Auskleidung durchdrin¬ genden Eisenkern vorgesehen, der allerdings zumal bei Schmelzen mit niedrigem Kohlenstoff- und hohem Sauerstoff¬ gehalten einem schnellen Wegschmelzen unterworfen ist. Wei¬ tergehend hat man anstelle eines Eisenkerns mit vergleichs¬ weise großem Querschnitt eine Mehrzahl von Stahlstäben vor¬ gesehen, die sich von einer am Gefäßboden angesetzten, ano¬ disch geschalteten Stahlplatte ausgehend bis zur Herdsohle erstrecken (DE-OS 34 09 255) . Die Zustellung, das heißt das Ein- bzw. Aufbringen der feuerfesten Auskleidung bereitet hierbei erkennbar Schwierigkeiten. Schwierigkeiten bereitet auch das nachträgliche Eintreiben der Stahlstäbe in die feuerfeste Auskleidung bis zum Kontakt mit der anodisch geschalteten Bodenplatte. Soweit vorgeschlagen worden ist, den die Anode bildenden Bereich des Gefäßbodens auswechsel¬ bar auszubilden (DE-OS 35 35 692) ergeben sich entsprechen¬ de Probleme bei der Erstellung der Austauschelemente. In beiden Fällen bleibt die Ausbildung des Anodenbereichs im übrigen auf das Zentrum des Herdbodens beschränkt.—

Anstelle der die Anode ausbildendenden Stahlstäbe ist dann auch schon vorgeschlagen worden, die feuerfeste Bodenaus-

kleidung selbst elektrisch leitend durch den Einsatz von blech- oder graphitummantelten Steinen oder aber Steinen mit einen höheren Graphitanteil auszubilden, wobei als Zwischenlage zwischen dem Gefäßboden aus Stahl und der feuerfesten Auskleidung auch schon eine Kupfereinlage ingestalt von Schienen oder Blechen vorgesehen wurde, an der der Anodenstrom liegt (DE-OS 35 34 750 und DE-OS 34 13 745) . Eine Variante sieht eine mehrlagige feuerfeste Auskleidung des Gefäßbodens, bestehend aus mehreren Lagen von feuerfesten, elektrisch leitend ausgebildeten Steinen und einer darauf aufgebrachten feuerfesten Stampf asse vor, wobei durch die Stampfmasse in Kontakt mit der obersten Steinlage gelangende Stahlstäbe getrieben sind (DE-OS 29 05 553) . Auch hierbei ist bereits angesprochen, daß die feuerfeste Bodenauskleidung von einer anodisch geschalteten Kupferplatte unterfangen sein kann. Eine Kupferplatte selbst ist allerdings nicht geeignet, tragende Funktionen zu übernehmen. Nach dem Stand der Technik ist deshalb ein Stahlblechboden vorgesehen, der mit einer Überdeckung aus stoßenden Kupferblechsegmenten versehen ist, die mit dem Stahlblechboden durch eine Vielzahl von Bolzen zusammen¬ gefaßt sind.

Die Ausbildung des Gefäßbodens selbst als Anode erweist sich insoweit als vorteilhaft, als der Stromübergang bei größtmöglicher Kontaktfläche erfolgt, woraus eine niedrige spezifische Strombelastung des Gefäßbodens, speziell seiner feuerfesten Auskleidung, resultiert, was sich in einer Verbesserung der Standzeit des Bodens niederschlägt. Als nachteiligt erweist sich bei diesem Stand der Technik die Art und Weise der Zusammenfassung des tragenden Stahlblech¬ bodens mit dem Kupferbelag, wofür bei übereinstimmendem Lochbild eine Vielzahl von Bohrungen in den Stahlblechboden

und in die ihm zuzuordnenden Kupferblechsegmente einzubrin¬ gen ist, durch die sich die die Elemente zusammenfassenden Bolzen erstrecken. Diese Art und Weise der Zusammenfassung von Stahlblechboden und Kupferblechsegmenten ist ersicht¬ lich sehr aufwendig. Dabei verbleiben zwischen dem Stahl¬ blechboden und der Kupferbelag dann zwangsläufig auch Luft¬ spalte sowohl zwischen den Kupferblechsegmenten selbst als auch zwischen dem tragenden Stahlblechboden und den Kupfer¬ segmenten, die im laufenden Betrieb unter der Einwirkung der hohen Betriebstemperatur dann auch noch eine Vergrδs- serung erfahren. Daraus resultiert das Risiko des Unter¬ laufens des Kupferbelages durch vom Einsatz herrührendes Schwermetall. Hierdurch wird die erforderliche Kühlung des Bodens beeinträchtigt, im Endeffekt dann auch die Boden¬ haltbarkeit.

Ausgehend vom Stand der Technik liegt der Erfindung die Aufgabe zugrunde, eine Lösung für den mit einem Kupfer¬ belag versehenen Gefäßboden eines Gleichstrom-Lichtbogen¬ ofens anzugeben, die die insoweit aufgezeigten Nachteile vermeidet.

Die Aufgabe wird bei gattungsgemäßen Gleichstrom-Licht¬ bogenofen durch eine Ausbildung des Gefäßbodens entspre¬ chend dem kennzeichnenden Teil des Patentanspruchs 1 gelöst.

Bei dem erfindungsgemäß aus kupferplattiertem Stahlblech bestehenden Gefäßboden handelt es sich um ein einfaches, kompaktes Bauteil, das dementsprechend kostengünstig ist. Das Bauteil verbindet mit der gewünschten größtmöglichen Kontaktfläche für den Stromübergang die Vermeidung der Mängeln, mit denen nach dem Stand der Technik mit einem

Kupferbelag ingestalt von Schienen, Blechen bzw. Blechzu¬ schnitten (Segmenten) versehene Stahlblechbδden behaftet sind.

Ausgestaltungen der Erfindung ergeben sich aus den Unter¬ ansprüchen. Die große Kontaktfläche für den Stromübergang gestattet es, ausgehend vom Boden einen abnehmenden Anteil von die elektrische Leitfähigkeit der feuerfesten Auskleidung hervorrufenden Bestandteilen, insbesondere Graphit, in der Auskleidung vorzusehen. Damit erhöht sich die Standzeit der feuerfesten Auskleidung. Mit entsprechen¬ der Zielsetzung kann vorgesehen sein, im Zentrum der Boden¬ auskleidung eine im wesentlichen von die elektrische Leit¬ fähigkeit hervorrufenden Bestandteilen freie feuerfeste Auskleidung vorzusehen. Eine zwischen dem kupferplattiertem Stahlblechboden und der auf ihm aufsit-zenden feuerfesten Auskleidung eingefügten Zwischenlage aus Graphit verbessert den Stromübergang vom Boden in die von ihm unterfangene Auskleidung. Anstelle einer Kupferplattierung für den tragenden Bestandteil des Gefäßbodens kann natürlich auch eine Plattierung aus einer Kupferlegierung mit hohem Kupferanteil vorgesehen sein.

In der Zeichnung ist die Erfindung anhand eines in schema- tischer Weise dargestellten Gleichstrom-Lichtbogenofens weitergehend erläutert. Es zeigen:

Figur 1 den Lichtbogenofen im Schnitt,

Figur 2 einen Ausschnitt aus dem Gefä߬ boden in größerem Maßstab.

Der Ofen besteht aus dem in einer in die Ofenplattform kippbar (Doppelpfeil A) integrierten Tragkonstruktion 11 gelagerten Gefäß 21 mit dem Boden 22 und dem von ihm abheb¬ baren Deckel 23. Der aus kupferplattiertem Stahlblech 221, 222 bestehende Boden 22 ist an den Gefäßmantel 211 unter Einfügung einer Isolierung 31 lösbar angeflanscht (212, 32, 223) .

Das Gefäß 21, insbesondere der Herd 24 mit der Hersohle 241, ist zugestellt, also mit einer feuerfesten Auskleidung versehen. Konkret ist die Wandung im Bereich des Herdes 24 mit Magnesitsteinen 41 ausgekleidet und der Boden mit meh¬ reren Lagen 42, 43 und 44 aus Graphit enthaltenden Magne¬ sitsteinen, von denen die unterste Lage 42 mit ca. 20% den höchsten Graphitanteil aufweist, die folgende Lage 43 einen Anteil von ca. 10% und die dritte Lage 44 einen unter 10% liegenden Graphitanteil unter Aussparung eines zentrischen Bereichs 43', 44', in dem zumindest in den oberen Stein¬ lagen graphitfreie Magnesitsteine eingesetzt sind. Verblei¬ bende Zwischenräume zwischen der Wandausmauerung 41 und der Bodenausmauerung 42, 43, 44 sind mit feuerfester Stampf¬ masse 46 ausgefüllt. Zwischen dem Gefäßboden 22 und die unterste Lage 42 der Bodenauskleidung ist noch eine Graphitschicht 47 eingefügt. Auf die oberste Steinlage 44 kann dann auch noch feuerfeste, graphithaltige Stampfmasse aufgebracht sein, zumindest die oberste Lage 44 selbst kann auch aus feuerfester Stampfmasse bestehen. Die Gefäßwandung oberhalb des Herdes 24 wird gebildet von Kühlelementen, beispielsweise von kühlwasserdurchströmten Elementen 213 oder von Spritzkühlelementen 213'. Für die Bodenkühlung ist unterhalb des Bodens 22 ein Luftleitblech 224 vorgesehen.

Im Herd 24 befindet sich die Schmelze 61 mit der auf ihr befindlichen Schlacke 62. Im Zentrum ist der Brennfleck 611 ausgebildet.

Die die Kathode bildende Graphitelektrode 71 führt sich senk- und hebbar (Doppelpfeil B) in dem zentrischen Durch¬ gang 231 im Gefäßdeckel 23. Der Anodenstrom liegt über die sich durch den Stahlblechboden 221 erstreckenden Anschlüsse 226, 226' an der Kupferplattierung 222 des Gefäßbodens 22.

Beim dargestellten Ofen sind im Zentrum der Bodenausklei¬ dung 42, 43, 44 in den oberen Lagen 43, 44 die elektrisch leitend ausgebildeten Magnesitsteine ausgespart und elek¬ trisch nichtleitende Magnesitsteine 43', 44' eingesetzt.