Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
DETECTOR STRIP FOR RADIOGRAPHIC FILM
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2018/104497
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a system (1) for detecting image parameters during the exposure of films (2), especially radiographic films. The object of the invention is to provide a system which makes it possible to simply and rapidly obtain optimally exposed images. To this end the system (1) has a detector element (3) which can be removably disposed on a film (2) and which carries out resolved detection of the radiation (4) incident upon the film (2) during exposure or the radiation (4) transmitted by the film, and therefrom generates a signal from which image parameters resulting from the current film exposure can be derived.

Inventors:
FRIEBE, Michael (Paul-Schürholz-Str. 7, Recklinghausen, 45657, DE)
MANRIQUEZ, Alfredo Illanes (Halberstädter Str. 58, Magdeburg, 39112, DE)
PASHAZADEH, Ali Mahmoud (Agnetenstr. 8, Magdeburg, 39106, DE)
ROSIEPEN, Peter (Charlottenstr. 1, Bochum, 44799, DE)
Application Number:
EP2017/081954
Publication Date:
June 14, 2018
Filing Date:
December 08, 2017
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
VISUS HEALTH IT GMBH (Gesundheitscampus-Süd 15-17, Bochum, 44799, DE)
International Classes:
H05G1/38
Domestic Patent References:
WO2007034033A12007-03-29
Foreign References:
EP0779521A11997-06-18
EP0849980A11998-06-24
Other References:
KUO TSUNG-TER ET AL: "Flexible x-ray imaging detector based on direct conversion in amorphous selenium", JOURNAL OF VACUUM SCIENCE AND TECHNOLOGY: PART A, AVS /AIP, MELVILLE, NY., US, vol. 32, no. 4, 12 June 2014 (2014-06-12), XP012186305, ISSN: 0734-2101, DOI: 10.1116/1.4882835
None
Attorney, Agent or Firm:
ISFORT, Olaf et al. (Schneiders & Behrendt PartmbB, Huestr. 23, Bochum, 44787, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1 . System (1 ) zur Erfassung von Bildparametern bei der Belichtung von Filmen (2), insbesondere Röntgenfilmen, wobei das System (1 ) ein Detektorelement (3) aufweist, das an einem Film (2) lösbar anbringbar ist und das die bei der Belichtung auf den Film (2) auftreffende Strahlung (4) oder die durch den Film transmittierte Strahlung (4) ortsaufgelöst detektiert und dabei ein Signal erzeugt, aus dem durch die laufende Filmbelichtung erzeugte Bildparameter ableitbar sind.

2. System (1 ) nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass aus dem von dem Detektorelement (3) erzeugten Signal der durch die laufende Belichtung auf dem Film (2) erzeugte Bildkontrast ableitbar ist.

3. System (1 ) nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Detektorelement (3) mit einem Auswertungssystem (5) verbunden ist.

4. System (1 ) nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass das Auswertungssystem (5) lokale Belichtungsunterschiede analysiert.

5. System (1 ) nach Anspruch 3 oder 4, dadurch gekennzeichnet, dass das Auswertungssystem (5) eine Meldung erzeugt, sobald die Bildqualität vorgebbaren Kriterien entspricht.

6. System (1 ) nach einem der Ansprüche 3 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass das Auswertungssystem (5) die Belichtung des Filmes (2) automatisch unterbricht, sobald die Bildqualität vorgebbaren Kriterien entspricht.

7. System (1 ) nach einem der Ansprüche 3 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass das Auswertungssystem (5) mit einer Kommunikationseinheit (6) verbunden ist, welche Ergebnisse des Auswertungssystems (5) an externe Geräte (7) übermittelt. 8. System (1 ) nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass das Detektorelement (3) eine Mehrzahl von digitalen Strahlungssensoren umfasst.

9. System (1 ) nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass das Detektorelement (3) als längliches Band ausgebildet ist.

10. System (1 ) nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass sich das Band entlang des Films erstreckt.

1 1 . System (1 ) nach Anspruch 9 oder 10, dadurch gekennzeichnet, dass das Band flexibel ist.

Description:
Detektorband für Röntgenfilm Die Erfindung betrifft ein System zur Erfassung von Bildparametern bei der Belichtung von Filmen, insbesondere Röntgenfilmen.

Derartige Röntgenfilme werden häufig im Bereich der zerstörungsfreien Prüfung (NDT = non-destructive testing) eingesetzt. Die zerstörungsfreie Prüfung ist eine Disziplin, die nicht-invasive Techniken verwendet, um den Zustand von Materialien und Strukturen zu untersuchen. Die Hauptaufgabe der zerstörungsfreien Prüfung ist es, Fehler oder Defekte aufzudecken und Anhaltspunkte zu geben, ob der Fehler oder Defekt hinsichtlich der Betriebssicherheit und / oder der Zuverlässigkeit des untersuchten Objektes wesentlich ist. Zur zerstörungsfreien Prüfung werden viele verschiedene Technologien und Methoden angewandt. Eine der am häufigsten verwendeten Technologien für die volumetrische Prüfung ist die Radiographie. Hier werden insbesondere Röntgenstrahlen oder Gammastrahlen verwendet, um ein radiographisches Bild des zu prüfenden Objektes zu erzeugen. Die eindringende Strahlung wird verwendet, um die interne Struktur von festen und harten Materialien, wie etwa Stahl oder anderen Metallen oder auch Beton, zu visualisieren. Bei dem übliche Prüfungsverfahren befindet sich auf der einen Seite des Untersuchungsobjekts eine Strahlungsquelle (Gamma-/Röntgenstrahlung) und auf der anderen Seite des Untersuchungsobjekts ein strahlungsempfindlicher Film, um die das Untersuchungsobjekt durchdringende Strahlung zu detektieren. Dies ermöglicht die Visualisierung des Untersuchungsobjekts in Bezug auf Unterschiede hinsichtlich der Dicke, Änderungen in der Struktur oder andere innerer Defekte oder Fehler.

Bei der filmbasierten Radiographie unter Verwendung von Gamma- Radioisotopen wie Co-60 oder Cs-137 werden Bilder durch eine chemische Wechselwirkung der Photonen mit dem Filmmaterial erzeugt. Der Film besteht hierzu aus einer Gelatine-Emulsion die strahlungsempfindliche Silberhalogenid- kristalle enthält und eine flexible, transparente, blau getönte Basis. Wenn die energetischen Photonen auf die strahlungsempfindlichen Silberhalogenidkristalle auftreffen, geschieht eine chemische Wechselwirkung im Inneren des Filmmaterials was zur Belichtung des Filmes führt.

Da die chemischen Substanzen in Röntgenfilmen strahlungsempfindlich sind, kann es leicht zu einer Überbelichtung des Films kommen, was die Qualität des endgültigen Bildes verschlechtert. Diese Überbelichtung kann dazu führen, dass der Film zu dunkel wird und das aufgenommene Bild unbrauchbar ist. Eine Unterbelichtung des Films, auf der anderen Seite, kann ebenfalls zu einem unbrauchbaren Bild führen, da die gewünschten Einzelheiten des Untersuchungsobjekts auf dem Bild nicht zu sehen sind. Um ausreichend detaillierte Informationen von dem Untersuchungsobjekt zu gewinnen, ist es erforderlich, dass die Belichtung des Films nach einer angemessenen Zeit (Belichtungszeit) beendet wird. Die korrekte Belichtungszeit hängt von dem Untersuchungsobjekt und der verwendeten Strahlungsquelle ab und ist in der Praxis häufig schwierig zu bestimmen.

Die Qualität eines Röntgenbildes und damit die Erkennbarkeit von Defekten und Fehlern des Untersuchungsobjektes hängen hauptsächlich vom Kontrast, der Schärfe und der Körnigkeit des Bildes ab. Dies sind die grundlegenden Bildparameter, welche die Qualität eines Röntgenbildes bestimmen. Diese Parameter haben einen großen Einfluss auf die Nachweisbarkeit von Defekten und Fehlern in einem Untersuchungsobjekt. Während die Schärfe und die Körnigkeit hauptsächlich vom Versuchsaufbau und der Qualität des Films abhängen, hängt der Kontrast stark von der Strahlungsenergie und der Dauer der Belichtung ab. Die erforderliche Strahlungsenergie und nötige Belichtungsdauer hängen von weiteren Faktoren ab, welche die Bildqualität und damit die Nachweisbarkeit von Defekten und Fehlern beeinflussen können.

Heute ist das Verfahren für die zerstörungsfreie Prüfung anhand von Röntgenaufnahmen unter Verwendung einer Gammaquelle und eines fotografischen Films abhängig von der Anordnung der Strahlungsquelle und dem Film sowie der Belichtungszeit, wobei der Bediener während der Belichtung einen Sicherheitsabstand zu dem Untersuchungsobjekt und der Prüfungsvorrichtung einhalten muss.

Diese Prüfungen laufen teilweise über einen langen Zeitraum, geschuldet durch teilweise sehr große Objekte und damit einer entsprechend geringen Anzahl von Gammaphotonen, die vom Film aufgenommen werden. Die bekannten Verfahren nutzen sehr oft nuklidbasierte Strahlungsquellen und analoge Filme.

Erst nach der Belichtung kann der Bediener den belichteten Film verarbeiten (entwickeln und digitalisieren), um die Bildanalyse vorzunehmen und Defekte und Fehler des Untersuchungsobjektes zu finden. Erst zu diesem Zeitpunkt kann derzeit festgestellt werden, ob sich das gewonnene Bildmaterial für die Analyse zur zerstörungsfreien Prüfung eignet oder ob eine erneute Aufnahme mit veränderten Parametern erforderlich ist.

Der Erfindung stellt sich somit das Problem, ein System anzugeben, welches die beschriebenen Nachteile behebt und eine einfache und schnelle Herstellung optimal belichteter Aufnahmen ermöglicht und eine Vorhersagemöglichkeit für den optimalen Belichtungszeitpunkt zulässt.

Erfindungsgemäß wird dieses Problem durch ein System mit den Merkmalen des Patentanspruchs 1 gelöst. Erfindungsgemäß umfasst das System zur Erfassung von Bildparametern bei der Belichtung von Filmen, insbesondere Röntgenfilmen, ein Detektorelement, das an einem strahlungssensitiven Film lösbar anbringbar ist (z.B. an der von der verwendeten Strahlungsquelle abgewandten Rückseite des Films oder an der Vor- oder Rückseite einer den Film aufnehmenden Kassette) und das die bei der Belichtung auf den Film auftreffende Strahlung oder die durch den Film transmittierte Strahlung ortsaufgelöst detektiert und dabei ein Signal erzeugt, aus dem durch die laufende Belichtung erzeugte Bildparameter ableitbar sind. Aufgrund der hohen Bedeutung der Belichtungszeit und deren Einfluss auf die Bildqualität ist die erfindungsgemäße Echtzeitüberwachung der erzeugten Bildparameter während der laufenden Belichtung von großem Vorteil. Hierdurch lassen sich nicht nur die Kosten reduzieren, indem fehlerhaft belichtete Filme vermieden werden, sondern es lässt sich auch die Zeit der Bauteilüberprüfung reduzieren, da keine Wiederholungen der Aufnahmen erforderlich sind.

Das hier vorgeschlagene System bezieht sich insbesondere auf die röntgenologische zerstörungsfreie Prüfung und insbesondere auf die Verwendung von Röntgenfilmen. Hier besteht besonders die Notwendigkeit der Echtzeitüberwachung der Bildqualität, insbesondere des Bildkontrastes. Die Grundidee der vorgeschlagenen Lösung besteht darin, an einem einfachen Film das (möglichst digitale) Detektorelement anzubringen und hierdurch eine Echtzeit-Monitoring-Lösung zu schaffen. Mit einem solchen System zur Echtzeit- Digital-Datenerfassung und -Verarbeitung kann automatisch detektiert werden, wann die Bildqualität im Film, insbesondere der Kontrast, optimal ist. Somit kann die Belichtung automatisch zu genau dem richtigen Zeitpunkt beendet werden.

Die lösbare Anbringbarkeit des Detektorelementes an dem Film ermöglicht es, das Detektorelement für eine Vielzahl von Aufnahmen mit jeweils neuem Filmmaterial immer wieder zu verwenden. Die Anbringung an dem Film sorgt für eine Fixierung an dem Film während der Belichtung. Vorteilhafte Ausgestaltungen und Weiterbildungen der Erfindung ergeben sich aus den abhängigen Ansprüchen.

Gemäß einer vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung ist vorgesehen, dass aus dem von dem Detektorelement erzeugten Signal der durch die laufende Belichtung auf dem Film erzeugte Bildkontrast ableitbar ist. Durch den Erhalt von Echtzeit-Informationen zu dem aktuell erreichten Bildkontrast kann die Belichtung so gesteuert werden, dass optimale Ergebnisse bei den Aufnahmen erzielt werden.

Eine vorteilhafte Ausführung ist, dass das Detektorelement mit einem Auswertungssystem verbunden ist. Das mit dem Detektorelement verbundene Auswertungssystem führt die Ableitung der Bildparameter aus den Messsignalen durch und ermöglicht die darauf basierende Überwachung der Belichtung.

Eine bevorzugte Ausführung sieht vor, dass das Auswertungssystem lokale Belichtungsunterschiede anhand der Signale des Detektorelementes analysiert. Anhand der lokalen Belichtungsunterschiede lässt sich die Qualität der Aufnahme während der Belichtung bewerten.

Besonders vorteilhaft ist die Weiterbildung, dass das Auswertungssystem eine Meldung erzeugt, sobald absehbar ist, dass die Bildqualität vorgebbaren Kriterien entspricht. Die unmittelbare Rückmeldung des Auswertungssystems ermöglicht diesem zur Erreichung einer optimalen Bildqualität rechtzeitig einzugreifen, z.B. um die Belichtung zu beenden. Dem Benutzer vor Ort muss es möglich sein, die Belichtung abzubrechen oder zu beenden. Dies kann geschehen durch die komplette Strahlenabschirmung der Strahlungsquelle, so dass keine weiteren Gammaphotonen mehr am Detektorelement ankommen. Es könnte allerdings auch ein Bleielement mechanisch oder elektrisch über den Film gezogen werden. Weiter vorteilhaft ist die Ausgestaltung, dass das Auswertungssystem die Belichtung des Filmes automatisch unterbricht, sobald die Bildqualität vorgebbaren Kriterien entspricht. Die automatische Unterbrechung der Aufnahme bei Erreichung von vorgegebenen Parametern (z.B. hinsichtlich Kontrast oder Gesamtdosis) erleichtert die Erstellung von Aufnahmen und reduziert die erforderliche Erfahrung des Bedienpersonals.

Eine weitere vorteilhafte Ausführungsform der Erfindung sieht vor, dass das Auswertungssystem mit einer Kommunikationseinheit verbunden ist, welche Ergebnisse des Auswertungssystems an externe Geräte übermittelt. Die vorzugsweise drahtlose Verbindung des Auswertungssystems mit einem externen Gerät erleichtert die Bedienung des Systems. Auf diese Weise kann das Auswertungssystem auch mit einem ausreichenden Sicherheitsabstand über ein externes Gerät ausgelesen oder bedient werden.

Gemäß einer vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung ist vorgesehen, dass das Detektorelement eine Mehrzahl von digitalen Strahlungssensoren, z.B. in einer Array-Anordnung, umfasst. Die digitale Ausgestaltung des Detektorelements ermöglicht die elektronische Auswertung und Weiterverarbeitung der Messsignale in Echtzeit. Die Kosten der digitalen Sensorik sind nicht sehr relevant, da das Detektorelement beliebig oft verwendet werden kann. Die Mehrkosten werden durch die Einsparungen resultierend aus dem Nutzen des erfindungsgemäßen Systems (Vermeidung von Fehlbelichtungen) überkompensiert.

Eine vorteilhafte Ausführung ist, dass das Detektorelement als längliches Band ausgebildet ist. Die bandförmige Ausbildung des Detektorelements bietet die Möglichkeit, einen schmalen, streifenförmigen Ausschnitt der Filmbelichtung zu erfassen. Ein eindimensionales Array von digitalen Strahlungssensoren kann vorteilhaft an dem Band angeordnet sein. Die Aufnahme eines somit gleichsam eindimensionalen digitalen Bildes während der Filmbelichtung reicht aus, um die Bildqualität (insbesondere hinsichtlich des erzielten Kontrastes) zu beurteilen.

Eine bevorzugte Ausführung sieht vor, dass sich das Band entlang seiner Längserstreckung über den gesamten Film erstreckt. Die Erstreckung des Detektorelementes über den gesamten belichteten Bereich des Films in einer Richtung macht eine hinreichende Erfassung der Bildparameter bei der Belichtung möglich. Das Band wird bei der Aufnahme möglichst so an dem Film angeordnet, dass die Intensitätsschwankungen entlang des Bandverlaufes maximal sind. Dies ermöglicht die zuverlässige Beurteilung der Bildqualität anhand des von dem bandförmigen Detektorelement gelieferten eindimensionalen Digitalbildes.

Besonders vorteilhaft ist die Weiterbildung, dass das Band flexibel ist. Die flexible Ausgestaltung des Detektorelementes macht die Handhabung, z.B. die Anbringung des Bandes an dem Film besonders einfach. Außerdem kann das flexible Band platzsparend verstaut werden. Weiter kann das Band genutzt werden, auch wenn der Film bei der Belichtung eine beliebig gekrümmte oder gebogene Form hat.

Vorzugsweise weist das System eine Stromversorgung auf. Hier ist es von besonderem Vorteil, wenn die Stromversorgung durch einen Akkumulator autark ist, sodass das System unabhängig von den lokalen Gegebenheiten am Untersuchungsobjekt eingesetzt werden kann.

Weitere Merkmale, Einzelheiten und Vorteile der Erfindung ergeben sich aufgrund der nachfolgenden Beschreibung sowie anhand der Zeichnungen. Ausführungsbeispiele der Erfindung sind in den folgenden Zeichnungen rein schematisch dargestellt und werden nachfolgend näher beschrieben. Einander entsprechende Gegenstände oder Elemente sind in allen Figuren mit den gleichen Bezugszeichen versehen. Es zeigen:

Figur 1 schematische Darstellung des erfindungsgemäßen Systems; Figur 2 Röntgenbilder mit Profillinien.

In Figur 1 mit dem Bezugszeichen 1 bezeichnet ist ein System 1 zur Erfassung von Bildparametern bei der Belichtung von Filmen 2, insbesondere Röntgenfilmen, schematisch dargestellt. Die Darstellung gemäß Figur 1 zeigt eine Strahlungsquelle 10, von der aus Strahlung 4 in Richtung Untersuchungsobjekt 12 und Film 2 emittiert wird. Bei der Belichtung des Films 2 durchdringt die Strahlung 4 der Strahlungsquelle 10 das Untersuchungsobjekt 12, wobei ein Teil der Strahlung 4 durch das Untersuchungsobjekt 12 absorbiert wird. Hierdurch ist nach ausreichender Belichtung des Films 2 die Kontur und auch die innere Struktur des Untersuchungsobjektes 12 auf der Aufnahme zu erkennen. Dies ist das bekannte Prinzip der filmbasierten Röntgenbildgebung zur zerstörungsfreien Prüfung.

Wie oben erwähnt, ist die Belichtung entscheidend für die Erreichung einer optimalen Bildqualität. Aus diesem Grund weist das erfindungsgemäßen System ein digitales Detektorelement 3 auf, das an dem Film 2 angebracht werden kann (z.B. durch Adhäsion oder durch Anklemmen mittels geeigneter Halteelemente) und das die bei der Belichtung auf den Film 2 auftreffende Strahlung 4 detektiert und hieraus ein Signal erzeugt, welches auf die bei der Belichtung erreichten Bildparameter zurückschließen lässt. Diese Bildparameter umfassen insbesondere den durch die Belichtung erzeugten Kontrast auf dem Film 2. Das Detektorelement 3 ist mit einem Auswertungssystem 5 verbunden, welches die Signale des Detektorelementes 3 auswertet. Das Auswertungssystem 5 analysiert hierbei insbesondere lokale Belichtungsunterschiede der mit dem Detektorelement 3 erfassten Strahlung. Anhand dieser Auswertungen übermittelt das Auswertungssystem 5 eine Meldung an einen Bediener, sobald die Bildqualität den vom Bediener vorgegebenen Bildparametern entspricht. Das Auswertungssystem 5 kann zudem die Belichtung des Films 2 automatisch unterbrechen, sobald die Bildqualität den vom Bediener gewünschten Bildparametern entspricht. An das Auswertungssystem 5 angeschlossen ist außerdem eine Kommunikationseinheit 6, welche über eine drahtlose Verbindung die Ergebnisse des Auswertungssystems 5 an externe Geräte 7 (beispielsweise Smartphones oder Laptops) übermittelt. Über die externen Geräte 7 kann das Auswertungssystem 5 und ggf. auch die Strahlungsquelle 10 zudem aus der Ferne gesteuert werden. In Figur 1 gut zu erkennen ist, dass das Detektorelement 3 als Band ausgebildet ist, das sich in einer Richtung über den gesamten belichteten Filmbereich erstreckt. Das Detektorelement 3 weist eine Mehrzahl von räumlich verteilten digitalen Strahlungssensoren 8 auf, wobei aus Gründen der Übersicht nur einzelne mit Bezugszeichen versehen sind. Die Strahlungssensoren 8 sind z.B. Szintillatorkristalle mit diesen jeweils zugeordneten Photodetektoren oder röntgenempflindliche Halbleiterelemente an sich bekannter Art, wie sie z.B. in der medizinischen Röntgenbildgebung Verwendung finden. Das System 1 verfügt über eine autarke Stromversorgung 9, damit die zerstörungsfreie Untersuchung von beliebigen Objekten (z.B. Bauwerks- oder Maschinenteilen) vor Ort flexibel möglich ist. Für die optimale Anbringung an dem Film ist das Detektorelement 3, die Auswertungssystem 5 und die Kommunikationseinheit 6 möglichst klein und kompakt auszuführen. Diese Komponenten benötigen dann nur einen sehr geringem Strombedarf mit niedrigen Spannungen (< 50V). Die Figur 2 zeigt beispielhaft zwei Bildaufnahmen (links und rechts) zu denen die Bildparameter mittels des erfindungsgemäßen Systems 1 (Fig. 1 ) erfasst werden. Das bandförmige Detektorelement 3 ist bei diesen Aufnahmen in der Bildmitte zur Erfassung einer Bildzeile angeordnet, wie in den Aufnahmen durch die schwarze Linie angedeutet. Durch die Erfassung der auf den Film 2 (Fig. 1 ) auftreffenden Strahlung 4 (Fig. 1 ) wird ein Signal erzeugt, welches durch das unter den Aufnahmen jeweils dargestellte Linienprofil 13 visualisiert ist. Die durch das Detektorelement 3 erhaltenen Daten werden zur Untersuchung lokaler Unterschiede als ein Linienprofilsignal 13 aus dem Bild betrachtet. Die mit dem System 1 (Fig.1 ) überwachten Aufnahmen zeigen ein digitales Röntgenbild eines Kunststoffrohres. Das bandförmige Detektorelement 3 lieferte(eindimensional) ortsaufgelöste Informationen zur Belichtung. Auf der linken Seite der Figur 2 ist die ursprüngliche digitale Röntgenaufnahme mit zugehörigem Linienprofil 13 unterhalb gezeigt. Auf der rechten Seite der Figur 2 ist eine unterabgetastete Version des digitalen Bildes mit 2% der ursprünglichen Bildgröße gezeigt. Unterhalb dieser Aufnahme befindet sich ein entsprechend erfasstes Linienprofil 13. Wie deutlich an den Linienprofilen 13 zu erkennen ist, wird die Strahlung 4 (Fig. 1 ) im Bereich des Untersuchungsobjektes 12 stärker absorbiert, sodass lokal weniger auftreffende Strahlung durch das Detektorelement 3 gemessen wird. Um anhand der vom Detektorelement 3 erfassten Signale zu quantifizieren, ob die Bildqualität den Vorgaben entspricht, können verschiedene Indikatoren berücksichtigt werden. Mögliche Indikatoren ergeben sich aus der Steigung und der Krümmung des Linienprofils 13. Anhand dieser beiden Indikatoren kann durch das Auswertungssystem 5 (Fig. 1 ) entschieden werden, ob hinreichend Intensitätsänderungen des entlang des Bandes erfassten Signals vorliegen, woraus auf den Bildkontrast geschlossen werden kann. Außerdem kann das Linienprofil 13 automatisch segmentiert werden, um verschiedene Segmente zu ermitteln, die den interessierenden Bildinhalten bzw. dem Hintergrund zuzuordnen sind. Z.B. durch Anwendung des bekannten CUSUM-Tests auf die durch das Linienprofil 13 gegebene Datenreihe können abrupte Intensitätsänderungen im Bild identifiziert werden. Hierdurch lässt sich die Bildqualität quantifizieren. Diese Auswertung ermöglicht es dem Auswertungssystem 5 (Fig. 1 ), eine Meldung zu erzeugen oder die Belichtung automatisch zu unterbrechen, sobald die Bildqualität vorgegebenen Zielwerten entspricht. Der Vergleich der beiden unterschiedlich ortsaufgelösten Linienprofile 13 zeigt, dass für das Detektorelement 3 ein Sensorarray niedriger Auflösung (um ein mehrfaches niedriger als die Auflösung der Filmaufnahme), d.h. mit nur wenigen diskreten Sensorelementen 8 ausreicht, um die Bildqualität hinreichend zuverlässig zu beurteilen.

Mit dem hier beschriebenen System ist eine Vorhersagemöglichkeit gegeben, um basierend auf dem Fortschritt der Belichtung zum aktuellen Zeitpunkt in einem Vergleich die Belichtung zu einem späteren Zeitpunkt vorherzusagen. Hierdurch ist ableitbar, wann die Belichtung nicht nur gut und ausreichend, sondern optimal ist.

- Bezugszeichenliste -

Bezuaszeichenliste System

Film

Detektorelement

Strahlung

Auswertungssystem

Kommunikationseinheit

externes Gerät

Strahlungssensoren

Stromversorgung

Strahlungsquelle

Bediener

Untersuchungsobjekt

Profillinie

- Patentansprüche -