Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
DEVELOPING CONSTITUENTS FOR DYEING KERATIN FIBRES
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2004/058690
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to agents for dyeing keratin fibres, especially human hair, said agents containing at least one p-phenylenediamine derivative of formula (I) in a cosmetically acceptable medium, as a developing constituent. In said formula (I), R1 represents a hydrogen atom, a C1-C4 alkyl group, a C1-C4 monohydroxyalkyl group, a C2-C4 polyhydroxyalkyl group, a halogen atom, a C1-C4 alkoxy group, a C1-C4 alkoxy (C1-C4) alkyl group, a C1-C4 aminoalkyl group, a C1-C4 alkylamino (C1-C4) alkyl group, or a C1-C4 dialkylamino (C1-C4) alkyl group; R2 represents a hydrogen atom, a C1-C4 alkyl group, a C1-C4 monohydroxyalkyl group, a C2-C4 polyhydroxyalkyl group or a C1-C4 aminoalkyl group; R3 represents a hydrogen atom or a C1-C4 alkyl group, or forms an ethylene group or a propylene group together with substituent R2; R4 represents a C1-C6 alkyl group or a phenyl group which can be optionally substituted with a C1-C4 alkyl group; and X represents a branched or linear C1-C8 alkylene group which can optionally carry at least one hydroxy group and/or C1-C4 alkoxy groups. The inventive developing constituents are characterised, inter alia, in that they enable dyes to have a very high intensity of colour, very good wash fastness and a very good level dyeing behaviour. The dyes are also, inter alia, very wash-resistant even in the event of mode nuances on damaged hair.

Inventors:
Knübel, Georg (Erftstrasse 26a, Düsseldorf, 40219, DE)
Giesa, Helmut (Emil-Nolde-Weg 7, Meerbusch, 40670, DE)
Höffkes, Horst (Carlo-Schmid-Strasse 113, Düsseldorf, 40595, DE)
Nemitz, Ralph (Hönigstrasse 8, Jüchen, 41363, DE)
Application Number:
PCT/EP2003/014609
Publication Date:
July 15, 2004
Filing Date:
December 19, 2003
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
Henkel, Kommanditgesellschaft Auf Aktien (Henkelstrasse 67, Düsseldorf, 40589, DE)
Knübel, Georg (Erftstrasse 26a, Düsseldorf, 40219, DE)
Giesa, Helmut (Emil-Nolde-Weg 7, Meerbusch, 40670, DE)
Höffkes, Horst (Carlo-Schmid-Strasse 113, Düsseldorf, 40595, DE)
Nemitz, Ralph (Hönigstrasse 8, Jüchen, 41363, DE)
International Classes:
A61K8/41; A61Q5/10; C07C275/28; (IPC1-7): C07C275/28; A61K7/13
Foreign References:
FR2017995A11970-05-29
FR1517715A
Other References:
DATABASE CHEMICAL ABSTRACTS [Online] retrieved from STN Database accession no. 131: 44 643 XP002273796 & JP 11 139969 A (TANABE SEIYAKU CO., LTD) 25. Mai 1999 (1999-05-25)
DATABASE CHEMICAL ABSTRACTS [Online] retrieved from STN Database accession no. 124: 274 358 XP002273797 & JP 07 333799 A (FUJI PHOTO FILM CO., LTD) 22. Dezember 1995 (1995-12-22)
DATABASE CHEMICAL ABSTRACTS [Online] retrieved from STN Database accession no. 124: 246 351 XP002273798 & JP 07 333800 A (FUJI PHOTO FILM CO., LTD) 22. Dezember 1995 (1995-12-22)
DATABASE CHEMICAL ABSTRACTS [Online] retrieved from STN Database accession no. 118: 179887 XP002273799 & JP 04 226452 A (FUJI PHOTO FILM CO., LTD) 17. August 1992 (1992-08-17)
DATABASE CHEMICAL ABSTRACTS [Online] retrieved from STN Database accession no. 117: 17 219 XP002273800 & JP 04 068347 A (FUJI SHASHIN FILM K.K.) 4. März 1992 (1992-03-04)
DATABASE CHEMICAL ABSTRACTS [Online] retrieved from STN Database accession no. 131: 250 487 XP002273801 & JP 11 258753 A (KONICA CO, LTD) 24. September 1999 (1999-09-24)
DATABASE CHEMICAL ABSTRACTS [Online] retrieved from STN Database accession no. 120: 120 615 XP002273802 & JP 05 173309 A (KONISHIROKU PHOTO IND.) 13. Juli 1993 (1993-07-13)
DATABASE CHEMICAL ABSTRACTS [Online] retrieved from STN Database accession no. 124: 274 375 XP002273803 & JP 08 015830 A (KONISHIROKU PHOTO IND.) 19. Januar 1996 (1996-01-19)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche
1. Mittel zur Färbung keratinischer Fasern, insbesondere menschlicher Haare, dadurch gekennzeichnet, dass es in einem kosmetisch akzeptablen Medium als Entwicklerkomponente mindestens ein pPhenylendiaminderivat der Formel (I) enthält, wobei R1 steht für ein Wasserstoffatom, eine C1 bis C4Alkylgruppe, eine Cibis C4 Monohydroxyalkylgruppe, eine C2bis C4Polyhydroxyalkylgruppe, ein Halogenatom, eine C1 bis C4Alkoxygruppe, eine dbis C4Alkoxy(C1bis C4) alkylgruppe, eine C1 bis C4Aminoalkylgruppe, eine dbis C4Alkylamino (C1 bis C4)alkylgruppe oder eine C1 bis C4Dialkylamino(C1 bis C4)alkylgruppe, R2 steht für ein Wasserstoffatom, eine dbis C4Alkylgruppe, eine dbis C4 Monohydroxyalkylgruppe, eine C2bis C4Polyhydroxyalkylgruppe oder eine C1 bis C4Aminoalkylgruppe, R3 steht für ein Wasserstoffatom oder eine C1 bis C4Alkylgruppe oder bildet gemeinsam mit dem Substituenten R2 eine Ethylengruppe oder eine Propylengruppe, R4 steht für eine dbis C6Alkylgruppe oder eine Phenylgruppe, die gegebenenfalls mit einer C1 bis C4Alkylgruppe substituiert sein kann, und X steht für eine verzweigte oder unverzweigte dbis C8Alkylengruppe, die gegebenenfalls eine oder mehrere Hydroxygruppen und/oder Clbis C4 Alkoxygruppen tragen kann.
2. Mittel nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass es ein p Phenylendiaminderivat der Formel (I) enthält, bei dem R1 für ein Wasserstoffatom, eine Methylgruppe oder eine 2Hydroxyethylgruppe steht.
3. Mittel nach einem der Ansprüche 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass es ein p Phenylendiaminderivat der Formel (I) enthält, bei dem R für ein Wasserstoffatom, eine Methylgruppe oder eine 2Hydroxyethylgruppe steht.
4. Mittel nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass es ein p Phenylendiaminderivat der Formel (I) enthält, bei dem R3 für ein Wasserstoffatom oder eine Methylgruppe steht.
5. Mittel nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass es ein p Phenylendiaminderivat der Formel (I) enthält, bei dem R4 für eine Methylgruppe, eine Phenylgruppe oder eine Tolylgruppe steht.
6. Mittel nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass es ein p Phenylendiaminderivat der Formel (I) enthält, bei dem X für eine Ethylengruppe oder eine Propylengruppe steht.
7. Mittel nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass das p Phenylendiaminderivat ausgewählt ist aus der Gruppe, die gebildet wird von N [2 (4Aminophenylamino) ethyl]N'phenylhamstoff, N [2 (4Amino3methylphenyl amino) ethyl]N'phenylharnstoff, N [2 (4Amino2methylphenylamino) ethyl]N' phenylharnstoff, N [3 (4Aminophenylamino)propyl]N'phenylhamstoff, N [3 (4 Amino3methylphenylamino) propyl]N'phenylhamstoff und N [3 (4Amino2 methylphenylamino) propyl]N'phenylharnstoff.
8. Mittel nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass es mindestens eine weitere Entwicklerkomponente enthält.
9. Mittel nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass es mindestens eine Kupplerkomponente enthält.
10. Mittel nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass es mindestens einen direktziehenden Farbstoff enthält.
11. Verfahren zur Färbung keratinischer Fasern, dadurch gekennzeichnet, dass ein Mittel nach einem der Ansprüche 1 bis 10 auf die Fasern aufgetragen wird und nach einer Einwirkzeit wieder abgespült wird.
12. pPhenylendiaminderivat ausgewählt aus der Gruppe, die gebildet wird von N [2 (4Aminophenylamino) ethyl]N'phenylhamstoff, N [2 (4Amino3methylphenyl amino) ethyl]N'phenylharnstoff, N [2 (4Amino2methylphenylamino) ethyl]N' phenylharnstoff, N [3 (4Aminophenylamino)propyl]N'phenylhamstoff, N [3 (4 Amino3methylphenylamino) propyl]N'phenylhamstoff und N [3 (4Amino2 methylphenylamino) propyl]N'phenylharnstoff.
Description:
ENTWICKLERKOMPONENTEN ZUR FÄRBUNG KERATINISCHER FASERN Die vorliegende Erfindung betrifft Mittel zur Färbung keratinischer Fasem, die spezielle p-Phenylendiaminderivate enthalten, die an einem Stickstoffatom einen eine Harnstoffgruppe enthaltenden Substituenten tragen, ein Verfahren zur Färbung von Haaren mit diesen Mitteln, sowie einige dieser p-Phenylendiaminderivate selbst und Zwischenprodukte, die bei der Herstellung dieser Verbindungen entstehen.

Für das Färben von Keratinfasern, insbesondere menschlichen Haaren, spielen die sogenannten Oxidationsfärbemittel wegen ihrer intensiven Farben und guten Echtheitseigenschaften eine bevorzugte Rolle. Solche Färbemittel enthalten Oxidations- farbstoffvorprodukte, sogenannte Entwicklerkomponenten und Kupplerkomponenten. Die Entwicklerkomponenten bilden unter dem Einfluss von Oxidationsmitteln oder von Luftsauerstoff untereinander oder unter Kupplung mit einer oder mehrerer Kuppler- komponenten die eigentlichen Farbstoffe aus.

Als Entwicklerkomponenten werden üblicherweise primäre aromatische Amine mit einer weiteren, in para-oder ortho-Position befindlichen, freien oder substituierten Hydroxy- oder Aminogruppe, Diaminopyridinderivate, heterocyclische Hydrazone, 4- Aminopyrazolonderivate sowie 2,4, 5,6-Tetraaminopyrimidin und dessen Derivate einge- setzt.

Spezielle Vertreter sind beispielsweise p-Phenylendiamin, p-Toluylendiamin, 2,4, 5,6-Te- traaminopyrimidin, p-Aminophenol, N, N-Bis (2-hydroxyethyl)-p-phenylendiamin, 2- (2, 5- Diaminophenyl)-ethanol, 2- (2, 5-Diaminophenoxy)-ethanol, 1-Phenyl-3-carboxyamido-4- amino-pyrazolon-5, 4-Amino-3-methylphenol, 2-Aminomethyl-4-aminophenol, 2-Hydroxy- 4,5, 6-triaminopyrimidin, 2,4-Dihydroxy-5, 6-diaminopyrimidin, 2,5, 6-Triamino-4- hydroxypyrimidin und 1,3-N, N'-Bis (2-hydroxyethyl)-N, N'-bis (4-aminophenyl)-diamino- propan-2-ol.

Als Kupplerkomponenten werden in der Regel m-Phenylendiaminderivate, Naphthole, Resorcin und Resorcinderivate, Pyrazolone und m-Aminophenole verwendet. Als Kupplersubstanzen eignen sich insbesondere 1-Naphthol, 1,5-, 2, 7- und 1,7- Dihydroxynaphthalin, 5-Amino-2-methylphenol, m-Aminophenol, Resorcin, Resor- cinmonomethylether, m-Phenylendiamin, 1-Phenyl-3-methyl-pyrazolon-5, 2, 4-Dichlor-3- aminophenol, 1, 3-Bis- (2, 4-diaminophenoxy) -propan, 2-Chlorresorcin, 4-Chlorresorcin, 2- Chlor-6-methyl-3-aminophenol, 2-Methylresorcin, 5-Methylresorcin und 2-Methyl-4-chlor- 5-aminophenol.

Gute Oxidationsfarbstoffvorprodukte sollen in erster Linie folgende Voraussetzungen erfüllen : Sie müssen bei der oxidativen Kupplung die gewünschten Farbnuancen in ausreichender Intensität und Echtheit ausbilden. Sie müssen ferner ein gutes Aufziehvermögen auf die Faser besitzen, wobei insbesondere bei menschlichen Haaren keine merklichen Unterschiede zwischen strapaziertem und frisch nachgewachsenem Haar bestehen dürfen (Egalisiervermögen). Sie sollen beständig sein gegen Licht, Wärme, Schweiß, Reibung und den Einfluss chemischer Reduktionsmittel, z. B. Dauerwellenflüssigkeiten. Schließlich sollen sie-falls als Haarfärbemittel zur Anwendung kommend-die Kopfhaut nicht zu sehr anfärben, und vor allem sollen sie in toxikologischer und dermatologischer Hinsicht unbedenklich sein. Weiterhin soll die erzielte Färbung durch Blondierung leicht wieder aus dem Haar entfernt werden können, falls sie doch nicht den individuellen Wünschen der einzelnen Person entspricht und rückgängig gemacht werden soll.

Allein mit einer Entwicklerkomponente oder einer speziellen Kuppler/Entwicklerkombi- nation gelingt es in der Regel nicht, eine auf dem Haar natürlich wirkende Farbnuance zu erhalten. In der Praxis werden daher üblicherweise Kombinationen verschiedener Entwickler-und/oder Kupplerkomponenten eingesetzt. Es besteht daher ständig Bedarf an neuen, verbesserten Farbstoffkomponenten, die auch in toxikologischer und dermatologischer Hinsicht unproblematisch sind.

Aufgabe der vorliegenden Erfindung war es daher, neue Entwicklerkomponenten zu entwickeln, die die an Oxidationsfarbstoffvorprodukte gestellten Anforderungen, insbesondere hinsichtlich der toxikologischen und dermatologischen Eigenschaften, erfüllen und Färbungen in einem breiten Farbspektrum mit guten Echtheitseigenschaften ermöglichen.

Überraschenderweise wurde nun gefunden, dass spezielle p-Phenylendiaminderivate, die an einem Stickstoffatom einen eine Harnstoffgruppe enthaltenden Substituenten tragen, den an Oxidationsfarbstoffvorprodukte gestellten Anforderungen in einem hohen Maße genügen. Die erfindungsgemäßen Entwicklerkomponenten zeichnen sich unter anderem dadurch aus, dass sie Färbungen mit sehr hohen Farbintensitäten, sehr guten Waschechtheiten und sehr gutem Egalisierungsverhalten ermöglichen. Die Färbungen sind unter anderem auch im Bereich der Modenuancen auf geschädigtem Haar sehr waschbeständig.

Ein erster Gegenstand der vorliegenden Erfindung sind daher Mittel zur Färbung keratinischer Fasern, insbesondere menschlicher Haare, die in einem kosmetisch akzeptablen Medium als Entwicklerkomponente mindestens ein p-Phenylendiaminderivat der Formel (I) enthalten, wobei R1 steht für ein Wasserstoffatom, eine C1-bis C4-Alkylgruppe, eine d-bis C4- Monohydroxyalkylgruppe, eine C2-bis C4-Polyhydroxyalkylgruppe, ein Halogenatom, eine C1-bis C4-Alkoxygruppe, eine C,-bis C4-Alkoxy- (C1- bis C4)-alkylgruppe, eine Ci- bis C4-Aminoalkylgruppe, eine C-bis C4-Alkylamino (C1- bis C4)-alkylgruppe oder eine C1-bis C4-Dialkylamino (C1-bis C4)-alkylgruppe, R2 steht für ein Wasserstoffatom, eine Cl-bis C4-Alkylgruppe, eine d-bis C4- Monohydroxyalkylgruppe, eine C2-bis C4-Polyhydroxyalkylgruppe oder eine C1-bis C4- Aminoalkylgruppe, R3 steht für ein Wasserstoffatom oder eine C1-bis C4-Alkylgruppe oder bildet gemeinsam mit dem Substituenten R eine Ethylengruppe oder eine Propylengruppe, R4 steht für eine C. 1- bis C6-Alkylgruppe oder eine Phenylgruppe, die gegebenenfalls mit einer Cl-bis C4-Alkylgruppe substituiert sein kann, und X steht für eine verzweigte oder unverzweigte Ci-bis C8-Alkylengruppe, die gegebenenfalls eine oder mehrere Hydroxygruppen und/oder Cl-bis C4-Alkoxygruppen tragen kann.

Unter keratinischen Fasern sind dabei erfindungsgemäß Pelze, Wolle, Federn und insbesondere menschliche Haare zu verstehen. Obwohl die erfindungsgemäßen Oxidationsfärbemittel in erster Linie zum Färben von Keratinfasem geeignet sind, steht prinzipiell einer Verwendung auch auf anderen Gebieten, insbesondere in der Farbphotographie, nichts entgegen.

Da es sich bei den erfindungsgemäßen p-Phenylendiaminderivaten um Amino- Verbindungen handelt, lassen sich aus diesen in üblicher Weise die bekannten Säureadditionssalze herstellen. Alle Aussagen dieser Schrift und demgemäss der beanspruchte Schutzbereich beziehen sich daher sowohl auf die in freier Form vorliegenden Verbindungen als auch auf deren wasserlösliche, physiologisch verträg- liche Salze. Beispiele für solche Salze sind die Hydrochloride, die Hydrobromide, die Sulfate, die Phosphate, die Acetate, die Propionate, die Citrate und die Lactate. Die Hydrochloride und die Sulfate sind dabei besonders bevorzugt.

Beispiele für die als Substituenten in den erfindungsgemäßen Verbindungen genannten Cl-bis C4-Alkylgruppen sind die Gruppen Methyl, Ethyl, Propyl, Isopropyl und Butyl.

Ethyl und Methyl sind bevorzugte Alkylgruppen. Bevorzugte Cl-bis C4-Alkoxygruppen sind die Gruppen Methoxy und Ethoxy. Weiterhin können als bevorzugte Beispiele für eine C1-bis C4-Monohydroxyalkylgruppe eine Hydroxymethyl-, eine 2-Hydroxyethyl-, eine 3-Hydroxypropyl-oder eine 4-Hydroxybutylgruppe genannt werden. Eine 2- Hydroxyethylgruppe ist besonders bevorzugt. Eine besonders bevorzugte C2-bis C4- Polyhydroxyalkylgruppe ist die 1, 2-Dihydroxyethylgruppe. Beispiele für Halogenatome sind erfindungsgemäß F-, Cl-oder Br-Atome, CI-Atome sind ganz besonders bevorzugt.

Die übrigen verwendeten Bezeichnungen leiten sich von den hier gegebenen Definitionen ab.

Die erfindungsgemäßen p-Phenylendiaminderivate sind in der Literatur bisher nicht beschrieben, In der DE-OS-19 45 451 werden p-Phenylendiaminderivate als Entwicklerkomponenten vorgeschlagen, die in der Seitenkette ebenfalls eine Harnstoff- Struktureinheit aufweisen. Im Gegensatz zu den nunmehr beanspruchten Verbindungen ist die zweite Aminogruppe der Harnstoffgruppe dieser Verbindungen unsubstituiert.

Dieser Schrift sind keinerlei Hinweise auf die nunmehr beanspruchten Verbindungen und deren hervorragenden färberischen Eigenschaften zu entnehmen.

Die Verbindungen der Formel (I) lassen sich mit Hilfe herkömmlicher organischer Methoden herstellen. Beispielhaft sei an dieser Stelle auf die Versuchsdurchführungen im Rahmen der Ausführungsbeispiele verwiesen.

Erfindungsgemäß bevorzugt sind p-Phenylendiaminderivate der Formel (I), bei denen R1 für eine Cl-bis C4-Alkylgruppe, eine d-bis C4-Hydroxyalkylgruppe oder ein Wasserstoffatom steht. Besonders bevorzugt sind p-Phenylendiaminderivate der Formel (I), bei denen R1 für ein Wasserstoffatom, eine Methylgruppe oder eine 2- Hydroxyethylgruppe steht. Ein Wasserstoffatom ist ganz besonders bevorzugt.

Ebenfalls erfindungsgemäß bevorzugt sind p-Phenylendiaminderivate der Formel (I), bei denen R für eine Cl-bis C4-Alkylgruppe, eine C1-bis C4-Hydroxyalkylgruppe oder ein Wasserstoffatom steht. Besonders bevorzugt sind p-Phenylendiaminderivate der Formel (I), bei denen R2 für ein Wasserstoffatom, eine Methylgruppe oder eine 2- Hydroxyethylgruppe steht. Ein Wasserstoffatom ist auch hier ganz besonders bevorzugt.

Ferner erfindungsgemäß bevorzugt sind die p-Phenylendiaminderivate der Formel (I), bei denen R3 für ein Wasserstoffatom oder eine Methylgruppe steht. Es sind die p- Phenylendiaminderivate der Formel (I) besonders bevorzugt, bei denen R3 für ein Wasserstoffatom steht.

Weiterhin sind die p-Phenylendiaminderivate der Formel (I) erfindungsgemäß besonders bevorzugt, bei denen R4 für eine Methylgruppe, eine Phenylgruppe oder eine Tolylgruppe steht. Eine Phenylgruppe und eine p-Tolylgruppe ist ganz besonders bevorzugt.

Ausserdem sind die p-Phenylendiaminderivate der Formel (I) bevorzugt, bei denen X für eine unverzweigte Ci-bis C8-Alkylengruppe steht. Eine Ci-bis C6-Alkylengruppe ist erfindungsgemäß bevorzugt. p-Phenylendiaminderivate der Formel (I), bei denen X für eine Ethylengruppe oder eine Propylengruppe steht sind besonders bevorzugt. Eine Ethylengruppe kann ganz besonders bevorzugt sein.

In einer weiteren Ausführungsform der vorliegenden Erfindung kann es bevorzugt sein, wenn die Reste X, R2 und R3 gemeinsam mit den sie tragenden Stickstoffatomen einen 6-oder 7-gliedrigen Heterocyclus bilden.

Erfindungsgemäß besonders bevorzugte p-Phenylendiaminderivate der Formel (I) sind ausgewählt aus der Gruppe, die gebildet wird von N- [2- (4-Aminophenyl-amino) ethyl]-N'- phenylharnstoff, N- [2- (4-Amino-3-methylphenyl-amino) ethyl]-N'-phenylharnstoff, N- [2- (4- Amino-2-methylphenyl-amino) ethyl]-N'-phenylharnstoff, N- [3- (4-Aminophenyl-amino)- propyl]-N'-phenylharnstoff, N- [3- (4-Amino-3-methylphenyl-amino) propyl]-N'- phenylharnstoff und N- [3- (4-Amino-2-methylphenyl-amino) propyl]-N'-phenylharnstoff.

Erfindungsgemäß ganz besonders bevorzugte p-Phenylendiaminderivate der Formel (I) sind ausgewählt aus der Gruppe, die gebildet wird von N- [2- (4-Aminophenyl- amino) ethyl]-N'-phenylharnstoff, N- [2- (4-Amino-3-methylphenyl-amino) ethyl]-N'- phenylharnstoff und N- [2- (4-Amino-2-methylphenyl-amino) ethyl]-N'-phenylharnstoff.

Neben den erfindungsgemäßen p-Phenylendiaminderivaten der Formel (I), können die Färbemittel ein oder mehrere weitere Farbstoffvorprodukte enthalten.

Hinsichtlich der in den erfindungsgemäßen Färbemitteln einsetzbaren weiteren Farbstoffvorprodukte unterliegt die vorliegende Erfindung keinerlei Einschränkungen. Die erfindungsgemäßen Färbemittel können als weitere Farbstoffvorprodukte - Oxidationsfarbstoffvorprodukte vom Entwickler-und/oder Kuppler-Typ, und - Vorstufen naturanaloger Farbstoffe, wie Indol-und Indolin-Derivate, sowie Mischungen von Vertretern dieser Gruppen enthalten.

In einer ersten bevorzugten Ausführungsform enthält das Färbemittel mindestens eine weitere Entwicklerkomponente. Als Entwicklerkomponenten werden üblicherweise primäre aromatische Amine mit einer weiteren, in para-oder ortho-Position befindlichen, freien oder substituierten Hydroxy-oder Aminogruppe, Diaminopyridinderivate, hetero- cyclische Hydrazone, 4-Aminopyrazolderivate sowie 2,4, 5,6-Tetraaminopyrimidin und dessen Derivate eingesetzt.

Es kann erfindungsgemäß bevorzugt sein, als Entwicklerkomponente ein p- Phenylendiaminderivat oder eines seiner physiologisch verträglichen Salze einzusetzen.

Besonders bevorzugt sind p-Phenylendiaminderivate der Formel (E1) wobei - steht für ein Wasserstoffatom, einen C1-bis C4-Alkylrest, einen Cl-bis C4- Monohydroxyalkylrest, einen C2-bis C4-Polyhydroxyalkylrest, einen (C1-bis C4)-Alkoxy- (C1-bis C4)-alkylrest, einen 4'-Aminophenylrest oder einen Cl-bis C4-Alkylrest, der mit einer stickstoffhaltigen Gruppe, einem Phenyl-oder einem 4'-Aminophenylrest substituiert ist ; -G2 steht für ein Wasserstoffatom, einen C1-bis C4-Alkylrest, einen Cl-bis C4- Monohydroxyalkylrest, einen C2-bis C4-Polyhydroxyalkylrest, einen (C1-bis C4)-Alkoxy- (C1-bis C4)-alkylrest oder einen C1-bis C4-Alkylrest, der mit einer stickstoffhaltigen Gruppe substituiert ist ; G3 steht für ein Wasserstoffatom, ein Halogenatom, wie ein Chlor-, Brom-, lod- oder Fluoratom, einen Ci-bis C4-Alkylrest, einen Cl-bis C4-Monohydroxyalkylrest, einen C2-bis C4-Polyhydroxyalkylrest, einen d-bis C4-Hydroxyalkoxyrest, einen Cl-bis C4- Acetylaminoalkoxyrest, einen Cl-bis C4-Mesylaminoalkoxyrest oder einen Cl-bis C4- Carbamoylaminoalkoxyrest ; - G4 steht für ein Wasserstoffatom, ein Halogenatom oder einen Cl-bis C4- Alkylrest oder - wenn G3 und G4 in ortho-Stellung zueinander stehen, können sie gemeinsam eine verbrückende a, w-Alkylendioxogruppe, wie beispielsweise eine Ethylendioxygruppe bilden.

Beispiele für die als Substituenten in den erfindungsgemäßen Verbindungen genannten C1-bis C4-Alkylreste sind die Gruppen Methyl, Ethyl, Propyl, Isopropyl und Butyl. Ethyl und Methyl sind bevorzugte Alkylreste. Erfindungsgemäß bevorzugte Cl-bis C4- Alkoxyreste sind beispielsweise eine Methoxy-oder eine Ethoxygruppe. Weiterhin können als bevorzugte Beispiele für eine d-bis C4-Hydroxyalkylgruppe eine Hydroxymethyl-, eine 2-Hydroxyethyl-, eine 3-Hydroxypropyl-oder eine 4- Hydroxybutylgruppe genannt werden. Eine 2-Hydroxyethylgruppe ist besonders bevorzugt. Eine besonders bevorzugte 2-bis C4-Polyhydroxyalkylgruppe ist die 1,2- Dihydroxyethylgruppe. Beispiele für Halogenatome sind erfindungsgemäß F-, Cl-oder Br-Atome, CI-Atome sind ganz besonders bevorzugt. Die weiteren verwendeten Begriffe leiten sich erfindungsgemäß von den hier gegebenen Definitionen ab. Beispiele für stickstoffhaltige Gruppen der Formel (E1) sind insbesondere die Aminogruppen, Cl-bis <BR> <BR> <BR> C4-Monoalkylaminogruppen, C1-bis C4-Dialkylaminogruppen, C1-bis C4- Trialkylammoniumgruppen, Ci-bis C4-Monohydroxyalkylaminogruppen, Imidazolinium und Ammonium.

Besonders bevorzugte p-Phenylendiamine der Formel (E1) sind ausgewählt aus p- Phenylendiamin, p-Toluylendiamin, 2-Chlor-p-phenylendiamin, 2, 3-Dimethyl-p- phenylendiamin, 2, 6-Dimethyl-p-phenylendiamin, 2, 6-Diethyl-p-phenylendiamin, 2,5- Dimethyl-p-phenylendiamin, N, N-Dimethyl-p-phenylendiamin, N, N-Diethyl-p- phenylendiamin, N, N-Dipropyl-p-phenylendiamin, 4-Amino-3-methyl- (N, N-diethyl)-anilin, N, N-Bis- (ß-hydroxyethyl)-p-phenylendiamin, 4-N, N-Bis- (ß-hydroxyethyl)-amino-2- methylanilin, 4-N, N-Bis- (ß-hydroxyethyl)-amino-2-chloranilin, 2- (ß-Hydroxyethyl)-p- phenylendiamin, 2- (a, ß-Dihydroxyethyl)-p-phenylendiamin, 2-Fluor-p-phenylendiamin, 2- <BR> <BR> <BR> Isopropyl-p-phenylendiamin, N- (ß-Hydroxypropyl)-p-phenylendiamin, 2-Hydroxymethyl-p- phenylendiamin, N, N-Dimethyl-3-methyl-p-phenylendiamin, N, N- (Ethyl, ß-hydroxyethyl)-p- phenylendiamin, N- (ß, y-Dihydroxypropyl)-p-phenylendiamin, N- (4'-Aminophenyl)-p- phenylendiamin, N-Phenyl-p-phenylendiamin, 2- (ß-Hydroxyethyloxy)-p-phenylendiamin, 2- (ß-Acetylaminoethyloxy)-p-phenylendiamin, N- (ß-Methoxyethyl)-p-phenylendiamin und 5,8-Diaminobenzo-1, 4-dioxan sowie ihren physiologisch verträglichen Salzen.

Erfindungsgemäß ganz besonders bevorzugte p-Phenylendiaminderivate der Formel (E1) sind p-Phenylendiamin, p-Toluylendiamin, 2- (ß-Hydroxyethyl)-p-phenylendiamin, 2- (a, ß-Dihydroxyethyl)-p-phenylendiamin und N, N-Bis- (ß-hydroxyethyl)-p-phenylendiamin.

Es kann erfindungsgemäß weiterhin bevorzugt sein, als Entwicklerkomponente Verbindungen einzusetzen, die mindestens zwei aromatische Kerne enthalten, die mit Amino-und/oder Hydroxylgruppen substituiert sind.

Unter den zweikernigen Entwicklerkomponenten, die in den Färbezusammensetzungen gemäß der Erfindung verwendet werden können, kann man insbesondere die Verbindungen nennen, die der folgenden Formel (E2) entsprechen, sowie ihre physiologisch verträglichen Salze : wobei : Z1 und Z2 stehen unabhängig voneinander für einen Hydroxyl-oder NH2-Rest, der gegebenenfalls durch einen C1-bis C4-Alkylrest, durch einen C1-bis C4-Hydroxyalkylrest und/oder durch eine Verbrückung Y substituiert ist oder der gegebenenfalls Teil eines verbrückenden Ringsystems ist, die Verbrückung Y steht für eine Alkylengruppe mit 1 bis 14 Kohlenstoffatomen, wie beispielsweise eine lineare oder verzweigte Alkylenkette oder einen Alkylenring, die von einer oder mehreren stickstoffhaltigen Gruppen und/oder einem oder mehreren Heteroatomen wie Sauerstoff-, Schwefel-oder Stickstoffatomen unterbrochen oder beendet sein kann und eventuell durch einen oder mehrere Hydroxyl-oder Cl-bis C13- Alkoxyreste substituiert sein kann, oder eine direkte Bindung, G5 und G6 stehen unabhängig voneinander für ein Wasserstoff-oder Halogenatom, einen Cl-bis C4-Alkylrest, einen C1-bis C4-Monohydroxyalkylrest, einen C2-bis C4-Polyhydroxyalkylrest, einen d-bis C4-Aminoalkylrest oder eine direkte Verbindung zur Verbrückung Y, - G7, G8, G9, G10, G11 nd G12 stehen unabhängig voneinander für ein Wasserstoffatom, eine direkte Bindung zur Verbrückung Y oder einen Cl-bis C4- Alkylrest, mit den Maßgaben, dass - die Verbindungen der Formel (E2) nur eine Verbrückung Y pro Molekül enthalten und - die Verbindungen der Formel (E2) mindestens eine Aminogruppe enthalten, die mindestens ein Wasserstoffatom trägt.

Die in Formel (E2) verwendeten Substituenten sind erfindungsgemäß analog zu den obigen Ausführungen definiert.

Bevorzugte zweikemige Entwicklerkomponenten der Formel (E2) sind insbesondere : N, N'-Bis- (ß-hydroxyethyl)-N, N'-bis- (4'-aminophenyl)-1, 3-diamino-propan-2-ol, N, N'-Bis- (ß-hydroxyethyl)-N, N'-bis- (4'-aminophenyl)-ethylendiamin, N, N'-Bis- (4-aminophenyl)- tetramethylendiamin, N, N'-Bis- (ß-hydroxyethyl)-N, N'-bis- (4-aminophenyl)- tetramethylendiamin, N, N'-Bis- (4-methyl-aminophenyl)-tetramethylendiamin, N, N'- Diethyl-N, N'-bis- (4'-amino-3'-methylphenyl)-ethylendiamin, Bis- (2-hydroxy-5- aminophenyl)-methan, 1, 3-Bis- (2, 5-diaminophenoxy)-propan-2-ol, N, N'-Bis- (4'- aminophenyl)-1, 4-diazacycloheptan, N, N'-Bis- (2-hydroxy-5-aminobenzyl)-piperazin, N- (4'-Aminophenyl)-p-phenylendiamin und 1, 10-Bis-(2', 5'-diaminophenyl)-1, 4,7, 10- tetraoxadecan und ihre physiologisch verträglichen Salze.

Besonders bevorzugte zweikernige Entwicklerkomponenten der Formel (E2) sind N, N'- Bis- (ß-hydroxyethyl)-N, N'-bis- (4'-aminophenyl)-1, 3-diamino-propan-2-ol, Bis- (2-hydroxy- 5-aminophenyl)-methan, 1, 3-Bis- (2, 5-diaminophenoxy)-propan-2-ol, N, N'-Bis- (4'- aminophenyl)-1, 4-diazacycloheptan und 1, 10-Bis-(2', 5'-diaminophenyl)-1, 4,7, 10- tetraoxadecan oder eines ihrer physiologisch verträglichen Salze.

Bis- (2-hydroxy-5-aminophenyl)-methan ist eine ganz besonders bevorzugte zweikernige Entwicklerkomponente der Formel (E2).

Weiterhin kann es erfindungsgemäß bevorzugt sein, als Entwicklerkomponente ein p- Aminophenolderivat oder eines seiner physiologisch verträglichen Salze einzusetzen.

Besonders bevorzugt sind p-Aminophenolderivate der Formel (E3) wobei : -G13 steht für ein Wasserstoffatom, ein Halogenatom, einen C1-bis C4-Alkylrest, einen d-bis C4-Monohydroxyalkylrest, einen C2-bis C4-Polyhydroxyalkylrest, einen (C1- bis C4)-Alkoxy-(C1-bis C4)-alkylrest, einen Cl-bis C4-Aminoalkylrest, einen Hydroxy-(C1- bis C4)-alkylaminorest, einen C1-bis C4-Hydroxyalkoxyrest, einen Ci-bis C4- Hydroxyalkyl-(C1-bis C4)-aminoalkylrest oder einen (Di-C1-bis C4-Alkylamino)- (C1- bis C4)-alkylrest, und -G14 steht für ein Wasserstoff-oder Halogenatom, einen C1-bis C4-Alkylrest, einen C1-bis C4-Monohydroxyalkylrest, einen C2-bis C4-Polyhydroxyalkylrest, einen (C1-bis C4)-Alkoxy-(C1-bis C4)-alkylrest, einen d-bis C4-Aminoalkylrest oder einen Cl-bis C4- Cyanoalkylrest, G'5 steht für Wasserstoff, einen Cl-bis C4-Alkylrest, einen Cl-bis C4- Monohydroxyalkylrest, einen C2-bis C4-Polyhydroxyalkylrest, einen Phenylrest oder einen Benzylrest, und G16 steht für Wasserstoff oder ein Halogenatom.

Die in Formel (E3) verwendeten Substituenten sind erfindungsgemäß analog zu den obigen Ausführungen definiert.

Bevorzugte p-Aminophenole der Formel (E3) sind insbesondere p-Aminophenol, N- Methyl-p-aminophenol, 4-Amino-3-methyl-phenol, 4-Amino-3-fluorphenol, 2- Hydroxymethylamino-4-aminophenol, 4-Amino-3-hydroxymethylphenol, 4-Amino-2- (ß- hydroxyethoxy)-phenol, 4-Amino-2-methylphenol, 4-Amino-2-hydroxymethylphenol, 4- Amino-2-methoxymethyl-phenol, 4-Amino-2-aminomethylphenol, 4-Amino-2- (ß- hydroxyethyl-aminomethyl)-phenol, 4-Amino-2-(α,ß-dihydroxyethyl)-phenol, 4-Amino-2- fluorphenol, 4-Amino-2-chlorphenol, 4-Amino-2, 6-dichlorphenol, 4-Amino-2- (diethyl- aminomethyl)-phenol sowie ihre physiologisch verträglichen Salze.

Ganz besonders bevorzugte Verbindungen der Formel (E3) sind p-Aminophenol, 4- <BR> <BR> <BR> <BR> Amino-3-methylphenol, 4-Amino-2-aminomethylphenol, 4-Amino-2-(α,ß-dihydroxyethyl)- phenol und 4-Amino-2- (diethyl-aminomethyl)-phenol.

Ferner kann die Entwicklerkomponente ausgewählt sein aus o-Aminophenol und seinen Derivaten, wie beispielsweise 2-Amino-4-methylphenol, 2-Amino-5-methylphenol oder 2- Amino-4-chlorphenol.

Weiterhin kann die Entwicklerkomponente ausgewählt sein aus heterocyclischen Entwicklerkomponenten, wie beispielsweise den Pyridin-, Pyrimidin-, Pyrazol-, Pyrazol- Pyrimidin-Derivaten und ihren physiologisch verträglichen Salzen.

Bevorzugte Pyridin-Derivate sind insbesondere die Verbindungen, die in den Patenten GB 1 026 978 und GB 1 153 196 beschrieben werden, wie 2,5-Diamino-pyridin, 2- (4'- Methoxyphenyl)-amino-3-amino-pyridin, 2,3-Diamino-6-methoxy-pyridin, 2- (ß- Methoxyethyl)-amino-3-amino-6-methoxy-pyridin und 3,4-Diamino-pyridin.

Bevorzugte Pyrimidin-Derivate sind insbesondere die Verbindungen, die im deutschen Patent DE 2 359 399, der japanischen Offenlegungsschrift JP 02019576 A2 oder in der Offenlegungsschrift WO 96/15765 beschrieben werden, wie 2,4, 5,6-Tetraaminopyrimidin, 4-Hydroxy-2,5, 6-triaminopyrimidin, 2-Hydroxy-4,5, 6-triaminopyrimidin, 2-Dimethylamino- 4,5, 6-triaminopyrimidin, 2,4-Dihydroxy-5, 6-diaminopyrimidin und 2,5, 6-Triaminopyrimidin.

Bevorzugte Pyrazol-Derivate sind insbesondere die Verbindungen, die in den Patenten DE 3 843 892, DE 4 133 957 und Patentanmeldungen WO 94/08969, WO 94/08970, EP- 740 931 und DE 195 43 988 beschrieben werden, wie 4, 5-Diamino-1-methylpyrazol, 4,5- Diamino-1- (ß-hydroxyethyl)-pyrazol, 3, 4-Diaminopyrazol, 4, 5-Diamino-1- (4'-chlorbenzyl)- pyrazol, 4,5-Diamino-1, 3-dimethylpyrazol, 4, 5-Diamino-3-methyl-1-phenylpyrazol, 4,5- Diamino-1-methyl-3-phenylpyrazol, 4-Amino-1, 3-dimethyl-5-hydrazinopyrazol, 1-Benzyl- 4, 5-diamino-3-methylpyrazol, 4, 5-Diamino-3-tert.-butyl-1-methylpyrazol, 4, 5-Diamino-1- tert.-butyl-3-methylpyrazol, 4, 5-Diamino-1- (ß-hydroxyethyl)-3-methylpyrazol, 4,5- Diamino-1-ethyl-3-methylpyrazol, 4, 5-Diamino-1-ethyl-3- (4'-methoxyphenyl)-pyrazol, 4,5- Diamino-1-ethyl-3-hydroxymethylpyrazol, 4, 5-Diamino-3-hydroxymethyl-1-methylpyrazol, 4, 5-Diamino-3-hydroxymethyl-1-isopropylpyrazol, 4, 5-Diamino-3-methyl-1- isopropylpyrazol, 4-Amino-5- (ß-aminoethyl)-amino-1, 3-dimethylpyrazol, 3,4, 5- Triaminopyrazol, 1-Methyl-3, 4, 5-triaminopyrazol, 3, 5-Diamino-1-methyl-4- methylaminopyrazol und 3, 5-Diamino-4- (ß-hydroxyethyl)-amino-1-methylpyrazol.

Bevorzugte Pyrazol-Pyrimidin-Derivate sind insbesondere die Derivate des Pyrazol- [1, 5- a] -pyrimidin der folgenden Formel (E4) und dessen tautomeren Formen, sofern ein tautomeres Gleichgewicht besteht : wobei : - G17, G18, G19 und G20 unabhängig voneinander stehen für ein Wasserstoffatom, einen C1-bis C4-Alkylrest, einen Aryl-Rest, einen C1- bis C4-Hydroxyalkylrest, einen C2- bis C4-Polyhydroxyalkylrest einen (C1- bis C4)-Alkoxy-(C1- bis C4)-alkylrest, einen d-bis C4-Aminoalkylrest, der gegebenenfalls durch ein Acetyl-Ureid-oder einen Sulfonyl-Rest geschützt sein kann, einen (C1- bis C4)-Alkylamino-(C1- bis C4)-alkylrest, einen Di-[(C1- bis C4)-alkyl]-(C1- bis C4)-aminoalkylrest, wobei die Dialkyl-Reste gegebenenfalls einen Kohlenstoffzyklus oder einen Heterozyklus mit 5 oder 6 Kettengliedem bilden, einen C1- bis C4-Hydroxyalkyl-oder einen Di-(C1-bis C4)-[Hydroxyalkyl]-(C1-bis C4)-aminoalkylrest, die X-Reste stehen unabhängig voneinander für ein Wasserstoffatom, einen C1- bis C4-Alkylrest, einen Aryl-Rest, einen C1-bis C4-Hydroxyalkylrest, einen C2-bis C4- Polyhydroxyalkylrest, einen C1-bis C4-Aminoalkylrest, einen (C1- bis C4)-Alkylamino-(C1- bis C4)-alkylrest, einen Di-[(C1-bis C4) alkyl]- (C1-bis C4)-aminoalkylrest, wobei die Dialkyl-Reste gegebenenfalls einen Kohlenstoffzyklus oder einen Heterozyklus mit 5 oder 6 Kettengliedern bilden, einen C1-bis C4-Hydroxyalkyl-oder einen Di-(C1- bis C4- hydroxyalkyl)-aminoalkylrest, einen Aminorest, einen C1- bis C4-Alkyl- oder Di-(C1- bis C4-hydroxyalkyl)-aminorest, ein Halogenatom, eine Carboxylsäuregruppe oder eine Sulfonsäuregruppe, - i hat den Wert 0,1, 2 oder 3, - p hat den Wert 0 oder 1, - q hat den Wert 0 oder 1 und - n hat den Wert 0 oder 1, mit der Maßgabe, dass die Summe aus p + q ungleich 0 ist, wenn p + q gleich 2 ist, n den Wert 0 hat, und die Gruppen NG 17 G'8 und NG19G20 belegen die Positionen (2,3) ; (5,6) ; (6,7) ; (3,5) oder (3,7) ; wenn p + q gleich 1 ist, n den Wert 1 hat, und die Gruppen NG17G18 (oder NG19G20) und die Gruppe OH belegen die Positionen (2, 3) ; (5,6) ; (6,7) ; (3,5) oder (3,7) ; Die in Formel (E4) verwendeten Substituenten sind erfindungsgemäß analog zu den obigen Ausführungen definiert.

Wenn das Pyrazol- [1, 5-a] -pyrimidin der obenstehenden Formel (E4) eine Hydroxygruppe an einer der Positionen 2,5 oder 7 des Ringsystems enthält, besteht ein tautomeres Gleichgewicht, das zum Beispiel im folgenden Schema dargestellt wird : Unter den Pyrazol- [1, 5-a] -pyrimidinen der obenstehenden Formel (E4) kann man insbesondere nennen : - Pyrazol- [1, 5-a] -pyrimidin-3,7-diamin ; - 2, 5-Dimethyl-pyrazol- [1, 5-a] -pyrimidin-3,7-diamin ; - Pyrazol- [1, 5-a] -pyrimidin-3,5-diamin ; - 2, 7-Dimethyl-pyrazol- [1, 5-a] -pyrimidin-3,5-diamin ; - 3-Aminopyrazol- [1, 5-a]-pyrimidin-7-ol ; - 3-Aminopyrazol- [1, 5-a]-pyrimidin-5-ol ; - 2- (3-Aminopyrazol- [1, 5-a]-pyrimidin-7-ylamino)-ethanol ; - 2- (7-Aminopyrazol- [1, 5-a]-pyrimidin-3-ylamino)-ethanol ; - 2- [ (3-Aminopyrazol- [1, 5-a]-pyrimidin-7-yl)- (2-hydroxy-ethyl)-amino]-ethanol ; - 2- [ (7-Aminopyrazol- [1, 5-a]-pyrimidin-3-yl)- (2-hydroxy-ethyl)-amino]-ethanol ; - 5, 6-Dimethylpyrazol- [1, 5-a] -pyrimidin-3,7-diamin ; - 2, 6-Dimethylpyrazol- [1, 5-a] -pyrimidin-3,7-diamin ; - 3-Amino-7-dimethylamino-2, 5-dimethylpyrazol- [1, 5-a] -pyrimidin ; sowie ihre physiologisch verträglichen Salze und ihre tautomeren Formen, wenn ein tautomers Gleichgewicht vorhanden ist.

Die Pyrazol- [1, 5-a] -pyrimidine der obenstehenden Formel (E4) können wie in der Literatur beschrieben durch Zyklisierung ausgehend von einem Aminopyrazol oder von Hydrazin hergestellt werden.

In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform enthalten die erfindungsgemäßen Färbemittel mindestens eine Kupplerkomponente.

Als Kupplerkomponenten werden in der Regel m-Phenylendiaminderivate, Naphthole, Resorcin und Resorcinderivate, Pyrazolone und m-Aminophenolderivate verwendet. Als Kupplersubstanzen eignen sich insbesondere 1-Naphthol, 1,5-, 2, 7- und 1,7- Dihydroxynaphthalin, 5-Amino-2-methylphenol, m-Aminophenol, Resorcin, Resor- cinmonomethylether, m-Phenylendiamin, 1-Phenyl-3-methyl-pyrazolon-5, 2, 4-Dichlor-3- aminophenol, 1, 3-Bis-(2', 4'-diaminophenoxy)-propan, 2-Chlor-resorcin, 4-Chlor-resorcin, 2-Chlor-6-methyl-3-aminophenol, 2-Amino-3-hydroxypyridin, 2-Methylresorcin, 5- Methylresorcin und 2-Methyl-4-chlor-5-aminophenol.

Erfindungsgemäß bevorzugte Kupplerkomponenten sind -m-Aminophenol und dessen Derivate wie beispielsweise 5-Amino-2-methylphenol, N- Cyclopentyl-3-aminophenol, 3-Amino-2-chlor-6-methylphenol, 2-Hydroxy-4- aminophenoxyethanol, 2, 6-Dimethyl-3-aminophenol, 3-Trifluoroacetylamino-2-chlor- 6-methylphenol, 5-Amino-4-chlor-2-methylphenol, 5-Amino-4-methoxy-2- methylphenol, 5-(2'-Hydroxyethyl)-amino-2-methylphenol, 3-(Diethylamino)-phenol, N-Cyclopentyl-3-aminophenol, 1, 3-Dihydroxy-5- (methylamino)-benzol, 3-Ethylamino- 4-methylphenol und 2, 4-Dichlor-3-aminophenol, -o-Aminophenol und dessen Derivate, -m-Diaminobenzol und dessen Derivate wie beispielsweise 2,4- Diaminophenoxyethanol, 1, 3-Bis- (2', 4'-diaminophenoxy) -propan, 1-Methoxy-2-amino- 4- (2'-hydroxyethylamino) benzol, 1, 3-Bis- (2', 4'-diaminophenyl)-propan, 2, 6-Bis- (2'- hydroxyethylamino)-1-methylbenzol und 1-Amino-3-bis- (2'-hydroxyethyl)- aminobenzol, o-Diaminobenzol und dessen Derivate wie beispielsweise 3,4-Diaminobenzoesäure und 2, 3-Diamino-1-methylbenzol, - Di-beziehungsweise Trihydroxybenzolderivate wie beispielsweise Resorcin, Resorcinmonomethylether, 2-Methylresorcin, 5-Methylresorcin, 2, 5-Dimethylresorcin, 2-Chlorresorcin, 4-Chlorresorcin, Pyrogallol und 1,2, 4-Trihydroxybenzol, Pyridinderivate wie beispielsweise 2,6-Dihydroxypyridin, 2-Amino-3-hydroxypyridin, 2-Amino-5-chlor-3-hydroxypyridin, 3-Amino-2-methylamino-6-methoxypyridin, 2,6- Dihydroxy-3, 4-dimethylpyridin, 2, 6-Dihydroxy-4-methylpyridin, 2,6-Diaminopyridin, 2,3-Diamino-6-methoxypyridin und 3, 5-Diamino-2, 6-dimethoxypyridin, -Naphthalinderivate wie beispielsweise 1-Naphthol, 2-Methyl-1-naphthol, 2- Hydroxymethyl-1-naphthol, 2-Hydroxyethyl-l-naphthol, 1, 5-Dihydroxynaphthalin, 1,6- Dihydroxynaphthalin, 1, 7-Dihydroxynaphthalin, 1, 8-Dihydroxynaphthalin, 2,7- Dihydroxynaphthalin und 2, 3-Dihydroxynaphthalin, -Morpholinderivate wie beispielsweise 6-Hydroxybenzomorpholin und 6-Amino- benzomorpholin, -Chinoxalinderivate wie beispielsweise 6-Methyl-1, 2,3, 4-tetrahydrochinoxalin, -Pyrazolderivate wie beispielsweise 1-Phenyl-3-methylpyrazol-5-on, -Indolderivate wie beispielsweise 4-Hydroxyindol, 6-Hydroxyindol und 7-Hydroxyindol, Pyrimidinderivate, wie beispielsweise 4,6-Diaminopyrimidin, 4-Amino-2,6- dihydroxypyrimidin, 2,4-Diamino-6-hydroxypyrimidin, 2,4, 6-Trihydroxypyrimidin, 2- Amino-4-methylpyrimidin, 2-Amino-4-hydroxy-6-methylpyrimidin und 4,6-Dihydroxy-2- methylpyrimidin, oder -Methylendioxybenzolderivate wie beispielsweise 1-Hydroxy-3, 4- methylendioxybenzol, 1-Amino-3, 4-methylendioxybenzol und 1- (2'-Hydroxyethyl)- amino-3, 4-methylendioxybenzol.

Erfindungsgemäß besonders bevorzugte Kupplerkomponenten sind 1-Naphthol, 1,5-, 2, 7- und 1, 7-Dihydroxynaphthalin, 3-Aminophenol, 5-Amino-2-methylphenol, 2-Amino-3- hydroxypyridin, Resorcin, 4-Chlorresorcin, 2-Chlor-6-methyl-3-aminophenol, 2-Methyl- resorcin, 5-Methylresorcin, 2, 5-Dimethylresorcin und 2,6-Dihydroxy-3, 4-dimethylpyridin.

Im Rahmen der vorliegenden Erfindung kann es besonders bevorzugt sein, Haarfärbemittel zu formulieren, die neben den erfindungsgemäßen p- Phenylendiaminderivaten mindestens eine weitere Entwicklerkomponente, ausgewählt aus p-Phenylendiamin, p-Toluylendiamin, 1- (2-Hydroxyethyl)-2, 5-diaminobenzol, 3- Methyl-4-aminophenol, Bis- (2-hydroxy-5-aminophenyl) methan, 2,4, 5,6- Tetraaminopyrimidin und 1- (2-Hydroxyethyl)-4, 5-diaminopyrazol, und/oder mindestens eine weitere Kupplerkomponente, ausgewählt aus 2- (2, 4-Diaminophenoxy) ethanol, 1,3- Bis- (2, 4-diaminophenoxy) -propan, 5-Amino-2-methylphenol, 2-Amino-3-hydroxypyridin, 3-Amino-2-chlor-6-methylphenol, Resorcin und 3-Aminophenol, enthalten.

Die erfindungsgemäßen Haarfärbemittel enthalten sowohl die Entwicklerkomponenten als auch die Kupplerkomponenten bevorzugt in einer Menge von 0,005 bis 20 Gew.-%, vorzugsweise 0,1 bis 5 Gew.-%, jeweils bezogen auf das gesamte Oxidationsfärbemittel. Dabei werden Entwicklerkomponenten und Kupplerkomponenten im allgemeinen in etwa molaren Mengen zueinander eingesetzt. Wenn sich auch der molare Einsatz als zweck- mäßig erwiesen hat, so ist ein gewisser Überschuß einzelner Oxidations- farbstoffvorprodukte nicht nachteilig, so daß Entwicklerkomponenten und Kupplerkomponenten in einem Mol-Verhältnis von 1 : 0,5 bis 1 : 3, insbesondere 1 : 1 bis 1 : 2, enthalten sein können.

Als Vorstufen naturanaloger Farbstoffe werden bevorzugt solche Indole und Indoline ein- gesetzt, die mindestens eine Hydroxy-oder Aminogruppe, bevorzugt als Substituent am Sechsring, aufweisen. Diese Gruppen können weitere Substituenten tragen, z. B. in Form einer Veretherung oder Veresterung der Hydroxygruppe oder eine Alkylierung der Aminogruppe. In einer zweiten bevorzugten Ausführungsform enthalten die Färbemittel mindestens ein Indol-und/oder indolinderivat.

Besonders gut als Vorstufen naturanaloger Haarfarbstoffe geeignet sind Derivate des 5, 6-Dihydroxyindolins der Formel (Ila), in der unabhängig voneinander - steht für Wasserstoff, eine C1-C4-Alkylgruppe oder eine C1-C4-Hydroxy-alkyl- gruppe, -R2 steht für Wasserstoff oder eine-COOH-Gruppe, wobei die-COOH-Gruppe auch als Salz mit einem physiologisch verträglichen Kation vorliegen kann, - R3 steht für Wasserstoff oder eine C1-C4-Alkylgruppe, - R4 steht für Wasserstoff, eine C1-C4-Alkylgruppe oder eine Gruppe-CO-R6, in der R6 steht für eine C1-C4-Alkylgruppe, und - R5 steht für eine der unter R4 genannten Gruppen, sowie physiologisch verträgliche Salze dieser Verbindungen mit einer organischen oder anorganischen Säure.

Besonders bevorzugte Derivate des Indolins sind das 5, 6-Dihydroxyindolin, N-Methyl- 5, 6-dihydroxyindolin, N-Ethyl-5, 6-dihydroxyindolin, N-Propyl-5, 6-dihydroxyindolin, N-Butyl-5, 6-dihydroxyindolin, 5, 6-Dihydroxyindolin-2-carbonsäure sowie das 6-Hydroxy- indolin, das 6-Aminoindolin und das 4-Aminoindolin.

Besonders hervorzuheben sind innerhalb dieser Gruppe N-Methyl-5, 6-dihydroxyindolin, N-Ethyl-5, 6-dihydroxyindolin, N-Propyl-5, 6-dihydroxyindolin, N-Butyl-5, 6-dihydroxyindolin und insbesondere das 5, 6-Dihydroxyindolin.

Als Vorstufen naturanaloger Haarfarbstoffe hervorragend geeignet sind weiterhin Derivate des 5, 6-Dihydroxyindols der Formel (Ilb), in der unabhängig voneinander Rl steht für Wasserstoff, eine C1-C4-Alkylgruppe oder eine C1-C4-Hydroxyalkyl- gruppe, -R2 steht für Wasserstoff oder eine-COOH-Gruppe, wobei die-COOH-Gruppe auch als Salz mit einem physiologisch verträglichen Kation vorliegen kann, - R3 steht für Wasserstoff oder eine C1-C4-Alkylgruppe, -R4 steht für Wasserstoff, eine C1-C4-Alkylgruppe oder eine Gruppe-CO-R6, in der R steht für eine C1-C4-Alkylgruppe, und -R5 steht für eine der unter R4 genannten Gruppen, - sowie physiologisch verträgliche Salze dieser Verbindungen mit einer organischen oder anorganischen Säure.

Besonders bevorzugte Derivate des Indols sind 5, 6-Dihydroxyindol, N-Methyl-5, 6-dihy- droxyindol, N-Ethyl-5, 6-dihydroxyindol, N-Propyl-5, 6-dihydroxyindol, N-Butyl-5, 6-dihy- droxyindol, 5, 6-Dihydroxyindol-2-carbonsäure, 6-Hydroxyindol, 6-Aminoindol und 4- Aminoindol.

Innerhalb dieser Gruppe hervorzuheben sind N-Methyl-5, 6-dihydroxyindol, N-Ethyl-5, 6- dihydroxyindol, N-Propyl-5, 6-dihydroxyindol, N-Butyl-5, 6-dihydroxyindol sowie insbe- sondere das 5, 6-Dihydroxyindol.

Die Indolin-und Indol-Derivate können in den im Rahmen des erfindungsgemäßen Ver- fahrens eingesetzten Färbemitteln sowohl als freie Basen als auch in Form ihrer physiologisch verträglichen Salze mit anorganischen oder organischen Säuren, z. B. der Hydrochloride, der Sulfate und Hydrobromide, eingesetzt werden. Die Indol-oder Indolin- Derivate sind in diesen üblicherweise in Mengen von 0,05-10 Gew. -%, vorzugsweise 0,2- 5 Gew.-% enthalten.

In einer weiteren Ausführungsform kann es erfindungsgemäß bevorzugt sein, das Indolin-oder Indolderivat in Haarfärbemitteln in Kombination mit mindestens einer Aminosäure oder einem Oligopeptid einzusetzen. Die Aminosäure ist vorteilhafterweise eine a-Aminosäure ; ganz besonders bevorzugte a-Aminosäuren sind Arginin, Omithin, Lysin, Serin und Histidin, insbesondere Arginin.

Neben den erfindungsgemäßen p-Phenylendiaminderivaten der Formel (I) können die erfindungsgemäßen Färbemittel zur Nuancierung einen oder mehrere direktziehende Farbstoffe enthalten. Direktziehende Farbstoffe sind üblicherweise Nitrophenylendiamine, Nitroaminophenole, Azofarbstoffe, Anthrachinone oder Indophenole. Bevorzugte direktziehende Farbstoffe sind die unter den internationalen Bezeichnungen bzw. Handelsnamen HC Yellow 2, HC Yellow 4, HC Yellow 5, HC Yellow 6, HC Yellow 12, Acid Yellow 1, Acid Yellow 10, Acid Yellow 23, Acid Yellow 36, HC Orange 1, Disperse Orange 3, Acid Orange 7, HC Red 1, HC Red 3, HC Red 10, HC Red 11, HC Red 13, Acid Red 33, Acid Red 52, HC Red BN, Pigment Red 57 : 1, HC Blue 2, HC Blue 12, Disperse Blue 3, Acid Blue 7, Acid Green 50, HC Violet 1, Disperse Violet 1, Disperse Violet 4, Acid Violet 43, Disperse Black 9, Acid Black 1, und Acid Black 52 bekannten Verbindungen sowie 1, 4-Diamino-2-nitrobenzol, 2-Amino-4- nitrophenol, 1, 4-Bis- (ß-hydroxyethyl)-amino-2-nitrobenzol, 3-Nitro-4- (ß-hydroxyethyl)- aminophenol, 2- (2'-Hydroxyethyl) amino-4, 6-dinitrophenol, 1- (2'-Hydroxyethyl) amino-4- methyl-2-nitrobenzol, 1-Amino-4-(2'-hydroxyethyl)-amino-5-chlor-2-nitrobenzol, 4-Amino- 3-nitrophenol, 1- (2'-Ureidoethyl) amino-4-nitrobenzol, 4-Amino-2-nitrodiphenylamin-2'- carbonsäure, 6-Nitro-1,2, 3, 4-tetrahydrochinoxalin, 2-Hydroxy-1, 4-naphthochinon, Pikraminsäure und deren Salze, 2-Amino-6-chloro-4-nitrophenol, 4-Ethylamino-3- nitrobenzoesäure und 2-Chloro-6-ethylamino-1-hydroxy-4-nitrobenzol.

Ferner können die erfindungsgemäßen Mittel einen kationischen direktziehenden Farbstoff enthalten. Besonders bevorzugt sind dabei (a) kationische Triphenylmethanfarbstoffe, wie beispielsweise Basic Blue 7, Basic Blue 26, Basic Violet 2 und Basic Violet 14, (b) aromatischen Systeme, die mit einer quatemären Stickstoffgruppe substituiert sind, wie beispielsweise Basic Yellow 57, Basic Red 76, Basic Blue 99, Basic Brown 16 und Basic Brown 17, sowie (c) direktziehende Farbstoffe, die einen Heterocyclus enthalten, der mindestens ein quatemäres Stickstoffatom aufweist, wie sie beispielsweise in der EP-A2-998 908, auf die an dieser Stelle explizit Bezug genommen wird, in den Ansprüchen 6 bis 11 genannt werden.

Bevorzugte kationische direktziehende Farbstoffe der Gruppe (c) sind insbesondere die folgenden Verbindungen : Die Verbindungen der Formeln (DZ1), (DZ3) und (DZ5), die auch unter den Bezeichnungen Basic Yellow 87, Basic Orange 31 und Basic Red 51 bekannt sind, sind ganz besonders bevorzugte kationische direktziehende Farbstoffe der Gruppe (c).

Die kationischen direktziehenden Farbstoffe, die unter dem Warenzeichen Arianors vertrieben werden, sind erfindungsgemäß ebenfalls ganz besonders bevorzugte kationische direktziehende Farbstoffe.

- Die-erfindungsgemäßen-Mittel-gemäß-dieser-Ausführungsfo rm-enthalten-die- direktziehenden Farbstoffe bevorzugt in einer Menge von 0,01 bis 20 Gew. -%, bezogen auf das gesamte Färbemittel.

Weiterhin können die erfindungsgemäßen Zubereitungen auch in der Natur vorkommende Farbstoffe wie sie beispielsweise in Henna rot, Henna neutral, Henna schwarz, Kamillenblüte, Sandelholz, schwarzem Tee, Faulbaumrinde, Salbei, Blauholz, Krappwurzel, Catechu, Sedre und Alkannawurzel enthalten sind, enthalten.

Es ist nicht erforderlich, dass die Oxidationsfarbstoffvorprodukte oder die direktziehenden Farbstoffe jeweils einheitliche Verbindungen darstellen. Vielmehr können in den erfindungsgemäßen Haarfärbemitteln, bedingt durch die Herstellungsverfahren für die einzelnen Farbstoffe, in untergeordneten Mengen noch weitere Komponenten enthalten sein, soweit diese nicht das Färbeergebnis nachteilig beeinflussen oder aus anderen Gründen, z. B. toxikologischen, ausgeschlossen werden müssen. Bezüglich der in den erfindungsgemäßen Haarfärbe-und-tönungsmitteln einsetzbaren Farbstoffe wird weiterhin ausdrücklich auf die Monographie Ch. Zviak, The Science of Hair Care, Kapitel 7 (Seiten 248-250 ; direktziehende Farbstoffe) sowie Kapitel 8, Seiten 264-267 ; Oxidationsfarbstoffvorprodukte), erschienen als Band 7 der Reihe"Dermato- logy" (Hrg. : Ch., Culnan und H. Maibach), Verlag Marcel Dekker Inc., New York, Basel, 1986, sowie das"Europäische Inventar der Kosmetik-Rohstoffe", herausgegeben von der Europäischen Gemeinschaft, erhältlich in Diskettenform vom Bundesverband Deutscher Industrie-und Handelsunternehmen für Arzneimittel, Reformwaren und Körperpflegemittel e. V., Mannheim, Bezug genommen.

Die erfindungsgemäßen Färbemittel können weiterhin alle für solche Zubereitungen be- kannten Wirk-, Zusatz-und Hilfsstoffe enthalten. In vielen Fällen enthalten die Färbemittel mindestens ein Tensid, wobei prinzipiell sowohl anionische als auch zwitterionische, ampholytische, nichtionische und kationische Tenside geeignet sind. In vielen Fällen hat es sich aber als vorteilhaft erwiesen, die Tenside aus anionischen, zwitterionischen oder nichtionischen Tensiden auszuwählen.

Als anionische Tenside eignen sich in erfindungsgemäßen Zubereitungen alle für die Verwendung am menschlichen Körper geeigneten anionischen oberflächenaktiven Stoffe. Diese sind gekennzeichnet durch eine wasserlöslichmachende, anionische Gruppe wie z. B. eine Carboxylat-, Sulfat-, Sulfonat-oder Phosphat-Gruppe und eine lipophile Alkylgruppe mit etwa 10 bis 22 C-Atomen. Zusätzlich können im Molekül Glykol- oder Polyglykolether-Gruppen, Ester-, Ether-und Amidgruppen sowie Hydroxylgruppen enthalten sein. Beispiele für geeignete anionische Tenside sind, jeweils in Form der Na- trium-, Kalium-und Ammonium-sowie der Mono-, Di-und Trialkanolammoniumsalze mit 2 oder 3 C-Atomen in der Alkanolgruppe, - lineare Fettsäuren mit 10 bis 22 C-Atomen (Seifen), - Ethercarbonsäuren der Formel R-o-(CH2-CH2o) x-CH2-COOH, in der R eine lineare Alkylgruppe mit 10 bis 22 C-Atomen und x = 0 oder 1 bis 16 ist, - Acylsarcoside mit 10 bis 18 C-Atomen in der Acylgruppe, - Acyltauride mit 10 bis 18 C-Atomen in der Acylgruppe, - Acylisethionate mit 10 bis 18 C-Atomen in der Acylgruppe, - Sulfobernsteinsäuremono-und-dialkylester mit 8 bis 18 C-Atomen in der Alkyl- gruppe und Sulfobernsteinsäuremono-alkylpolyoxyethylester mit 8 bis 18 C- Atomen in der Alkylgruppe und 1 bis 6 Oxyethylgruppen, -lineare Alkansulfonate mit 12 bis 18 C-Atomen, -lineare Alpha-Olefinsulfonate mit 12 bis 18 C-Atomen, -Alpha-Sulfofettsäuremethylestervon Fettsäuren mit 12 bis 18 C-Atomen, -Alkylsulfate und Alkylpolyglykolethersulfate der Formel R-O (CH2-CH2O) x-S03H, in der R eine bevorzugt lineare Alkylgruppe mit 10 bis 18 C-Atomen und x = 0 oder 1 bis 12 ist, Gemische oberflächenaktiver Hydroxysulfonate gemäß DE-A-37 25 030, sulfatierte Hydroxyalkylpolyethylen-und/oder Hydroxyalkylenpropylenglykolether gemäß DE-A-37 23 354, -Sulfonate ungesättigter Fettsäuren mit 12 bis 24 C-Atomen und 1 bis 6 Doppel- bindungen gemäß DE-A-39 26 344, Ester der Weinsäure und Zitronensäure mit Alkoholen, die Anlagerungsprodukte von etwa 2-15 Molekülen Ethylenoxid und/oder Propylenoxid an Fettalkohole mit 8 bis 22 C-Atomen darstellen.

Bevorzugte anionische Tenside sind Alkylsulfate, Alkylpolyglykolethersulfate und Ether- carbonsäuren mit 10 bis 18 C-Atomen in der Alkylgruppe und bis zu 12 Glykolethergrup- pen im Molekül sowie insbesondere Salze von gesättigten und insbesondere ungesättigten C8-C22-Carbonsäuren, wie Ölsäure, Stearinsäure, Isostearinsäure und Palmitinsäure.

Nichtionogene Tenside enthalten als hydrophile Gruppe z. B. eine Polyolgruppe, eine Polyalkylenglykolethergruppe oder eine Kombination aus Polyol-und Polyglykolether- gruppe. Solche Verbindungen sind beispielsweise - Anlagerungsprodukte von 2 bis 30 Mol Ethylenoxid und/oder 0 bis 5 Mol Propylenoxid an lineare Fettalkohole mit 8 bis 22 C-Atomen, an Fettsäuren mit 12 bis 22 C-Atomen und an Alkylphenole mit 8 bis 15 C-Atomen in der Alkylgruppe, -C12-C22-Fettsäuremono-und-diester von Anlagerungsprodukten von 1 bis 30 Mol Ethylenoxid an Glycerin, -C8-C22-Alkylmono-und-oligoglycoside und deren ethoxylierte Analoga sowie - Anlagerungsprodukte von 5 bis 60 Mol Ethylenoxid an Rizinusöl und gehärtetes Rizinusöl.

Bevorzugte nichtionische Tenside sind Alkylpolyglykoside der allgemeinen Formel RIO- (Z) x. Diese Verbindungen sind durch die folgenden Parameter gekennzeichnet.

Der Alkylrest R'enthält 6 bis 22 Kohlenstoffatome und kann sowohl linear als auch ver- zweigt sein. Bevorzugt sind primäre lineare und in 2-Stellung methylverzweigte aliphati- sche Reste. Solche Alkylreste sind beispielsweise 1-Octyl, 1-Decyl, 1-Lauryl, 1-Myristyl, 1-Cetyl und 1-Stearyl. Besonders bevorzugt sind 1-Octyl, 1-Decyl, 1-Lauryl, 1-Myristyl.

Bei Verwendung sogenannter"Oxo-Alkohole"als Ausgangsstoffe überwiegen Verbin- dungen mit einer ungeraden Anzahl von Kohlenstoffatomen in der Alkylkette.

Die erfindungsgemäß verwendbaren Alkylpolyglykoside können beispielsweise nur einen bestimmten Alkylrest R1 enthalten. Üblicherweise werden diese Verbindungen aber ausgehend von natürlichen Fetten und Ölen oder Mineralölen hergestellt. In diesem Fall liegen als Alkylreste R Mischungen entsprechend den Ausgangsverbindungen bzw. entsprechend der jeweiligen Aufarbeitung dieser Verbindungen vor.

Besonders bevorzugt sind solche Alkylpolyglykoside, bei denen R - im wesentlichen aus CB-und C10-Alkylgruppen, - im wesentlichen aus C12-und C14-Alkylgruppen, - im wesentlichen aus C8-bis C16-Alkylgruppen oder - im wesentlichen aus C12-bis C16-Alkylgruppen besteht.

Als Zuckerbaustein Z können beliebige Mono-oder Oligosaccharide eingesetzt werden.

Üblicherweise werden Zucker mit 5 bzw. 6 Kohlenstoffatomen sowie die entsprechenden Oligosaccharide eingesetzt. Solche Zucker sind beispielsweise Glucose, Fructose, Galactose, Arabinose, Ribose, Xylose, Lyxose, Allose, Altrose, Mannose, Gulose, Idose, Talose und Sucrose. Bevorzugte Zuckerbausteine sind Glucose, Fructose, Galactose, Arabinose und Sucrose ; Glucose ist besonders bevorzugt.

Die erfindungsgemäß verwendbaren Alkylpolyglykoside enthalten im Schnitt 1,1 bis 5 Zuckereinheiten. Alkylpolyglykoside mit x-Werten von 1,1 bis 1,6 sind bevorzugt. Ganz besonders bevorzugt sind Alkylglykoside, bei denen x 1,1 bis 1,4 beträgt.

Die Alkylglykoside können neben ihrer Tensidwirkung auch dazu dienen, die Fixierung von Duftkomponenten auf dem Haar zu verbessern. Der Fachmann wird also für den Fall, dass eine über die Dauer der Haarbehandlung hinausgehende Wirkung des Parfümöle auf dem Haar gewünscht wird, bevorzugt zu dieser Substanzklasse als weiterem Inhaltsstoff der erfindungsgemäßen Zubereitungen zurückgreifen.

Auch die alkoxylierten Homologen der genannten Alkylpolyglykoside können erfindungs- gemäß eingesetzt werden. Diese Homologen können durchschnittlich bis zu 10 Ethylen- oxid-und/oder Propylenoxideinheiten pro Alkylglykosideinheit enthalten.

Weiterhin können, insbesondere als Co-Tenside, zwitterionische Tenside verwendet wer- den. Als zwitterionische Tenside werden solche oberflächenaktive Verbindungen be- zeichnet, die im Molekül mindestens eine quartäre Ammoniumgruppe und mindestens eine-COO (~)-oder-SO3 (-)-Gruppe tragen. Besonders geeignete zwitterionische Tenside sind die sogenannten Betaine wie die N-Alkyl-N, N-dimethylammonium-glycinate, beispielsweise das Kokosalkyl-dimethylammonium-glycinat, N-Acyl-aminopropyl-N, N- dimethylammoniumglycinate, beispielsweise das Kokosacylaminopropyl-dime- thylammoniumglycinat, und 2-Alkyl-3-carboxylmethyl-3-hydroxyethyl-imidazoline mit jeweils 8 bis 18 C-Atomen in der Alkyl-oder Acylgruppe sowie das Kokosacylaminoethyl- hydroxyethylcarboxymethylglycinat. Ein bevorzugtes zwitterionisches Tensid ist das unter der INCI-Bezeichnung Cocamidopropyl Betaine bekannte Fettsäureamid-Derivat.

Ebenfalls insbesondere als Co-Tenside geeignet sind ampholytische Tenside. Unter am- pholytischen Tensiden werden solche oberflächenaktiven Verbindungen verstanden, die außer einer Cs-ds-Atkyt-oder Acylgruppe im Molekül mindestens eine freie Amino- gruppe und mindestens eine-COOH-oder-SO3H-Gruppe enthalten und zur Ausbildung innerer Salze befähigt sind. Beispiele für geeignete ampholytische Tenside sind N-Alkyl- glycine, N-Alkylpropionsäuren, N-Alkylaminobuttersäuren, N-Alkyliminodipropionsäuren, N-Hydroxyethyl-N-alkylamidopropylglycine, N-Alkyltaurine, N-Alkylsarcosine, 2-Alkyl- aminopropionsäuren und Alkylaminoessigsäuren mit jeweils etwa 8 bis 18 C-Atomen in der Alkylgruppe. Besonders bevorzugte ampholytische Tenside sind das N-Kokosalkyl- aminopropionat, das Kokosacylaminoethylaminopropionat und das C1218-Acylsarcosin.

Erfindungsgemäß werden als kationische Tenside insbesondere solche vom Typ der quartären Ammoniumverbindungen, der Esterquats und der Amidoamine eingesetzt.

Bevorzugte quaternäre Ammoniumverbindungen sind Ammoniumhalogenide, insbeson- dere Chloride und Bromide, wie Alkyltrimethylammoniumchloride, Dialkyldimethyl- ammoniumchloride und Trialkylmethylammoniumchloride, z. B. Cetyltrimethylam- moniumchlorid, Stearyltrimethylammoniumchlorid, Distearyldimethylammoniumchlorid, Lauryldimethylammoniumchlorid, Lauryldimethylbenzylammoniumchlorid und Tricetyl- methylammoniumchlorid, sowie die unter den INCI-Bezeichnungen Quatemium-27 und Quaternium-83 bekannten Imidazolium-Verbindungen. Die langen Alkylketten der oben genannten Tenside weisen bevorzugt 10 bis 18 Kohlenstoffatome auf.

Bei Esterquats handelt es sich um bekannte Stoffe, die sowohl mindestens eine Ester- funktion als auch mindestens eine quartäre Ammoniumgruppe als Strukturelement ent- halten. Bevorzugte Esterquats sind quaternierte Estersalze von Fettsäuren mit Trietha- nolamin, quaternierte Estersalze von Fettsäuren mit Diethanolalkylaminen und quater- nierten Estersalze von Fettsäuren mit 1, 2-Dihydroxypropyldialkylaminen. Solche Pro- dukte werden beispielsweise unter den Warenzeichen Stepantex@, Dehyquarte und Armocare° vertrieben. Die Produkte Armocare VGH-70, ein N, N-Bis (2-Palmitoyloxy- ethyl) dimethylammoniumchlorid, sowie Dehyquarte F-75 und Dehyquado AU-35 sind Beispiele für solche Esterquats. <BR> <BR> <BR> <BR> <BR> <BR> <P>Die_Alkylamidoamine_werden_üblicheM/eise_durch Amidierung natürlicher oder synthe- tischer Fettsäuren und Fettsäureschnitte mit Dialkylaminoaminen hergestellt. Eine erfin- dungsgemäß besonders geeignete Verbindung aus dieser Substanzgruppe stellt das unter der Bezeichnung Tegoamids S 18 im Handel erhältliche Stearamidopropyl- dimethylamin dar.

Weitere erfindungsgemäß verwendbare kationische Tenside stellen die quaternisierten Proteinhydrolysate dar.

Erfindungsgemäß ebenfalls geeignet sind kationische Silikonöle wie beispielsweise die im Handel erhältlichen Produkte Q2-7224 (Hersteller : Dow Corning ; ein stabilisiertes Trimethylsilylamodimethicon), Dow Corning 929 Emulsion (enthaltend ein hydroxylamino-modifiziertes Silicon, das auch als Amodimethicone bezeichnet wird), SM-2059 (Hersteller : General Electric), SLM-55067 (Hersteller : Wacker) sowie Babil- Quat 3270 und 3272 (Hersteller : Th. Goldschmidt ; diquaternäre Polydimethylsiloxane, Quaternium-80).

Ein Beispiel für ein als kationisches Tensid einsetzbares quaternäres Zuckerderivat stellt das Handelsprodukt Glucquat@100 dar, gemäß INCI-Nomenklatur ein"Lauryl Methyl Glu- ceth-10 Hydroxypropyl Dimonium Chloride".

Bei den als Tensid eingesetzten Verbindungen mit Alkylgruppen kann es sich jeweils um einheitliche Substanzen handeln. Es ist jedoch in der Regel bevorzugt, bei der Herstel- lung dieser Stoffe von nativen pflanzlichen oder tierischen Rohstoffen auszugehen, so dass man Substanzgemische mit unterschiedlichen, vom jeweiligen Rohstoff abhängigen Alkylkettenlängen erhält.

Bei den Tensiden, die Anlagerungsprodukte von Ethylen-und/oder Propylenoxid an Fett- alkohole oder Derivate dieser Anlagerungsprodukte darstellen, können sowohl Produkte mit einer"normalen"Homologenverteilung als auch solche mit einer eingeengten Homo- logenverteilung verwendet werden. Unter"normaler"Homologenverteilung werden dabei Mischungen von Homologen verstanden, die man bei der Umsetzung von Fettalkohol und Alkylenoxid unter Verwendung von Alkalimetallen, Alkalimetallhydroxiden oder Alkalimetallalkoholaten als Katalysatoren erhält. Eingeengte Homologenverteilungen werden dagegen erhalten, wenn beispielsweise Hydrotalcite, Erdalkalimetallsalze von Ethercarbonsäuren, Erdalkalimetalloxide,-hydroxide oder-alkoholate als Katalysatoren verwendet werden. Die Verwendung von Produkten mit eingeengter Homologenverteilung kann bevorzugt sein.

Ferner können die erfindungsgemäßen Färbemittel weitere Wirk-, Hilfs-und Zusatzstoffe, wie beispielsweise - nichtionische Polymere wie beispielsweise VinylpyrrolidonNinylacrylat-Copolymere, Polyvinylpyrrolidon und VinylpyrrolidonNinylacetat-Copolymere und Polysiloxane, - kationische Polymere wie quaternisierte Celluloseether, Polysiloxane mit quaternären Gruppen, Dimethyldiallylammoniumchlorid-Polymere, Acrylamid-Dimethyldiallyl- ammoniumchlorid-Copolymere, mit Diethylsulfat quaternierte Dimethylamino- ethylmethacrylat-Vinylpyrrolidon-Copolymere, Vinylpyrrolidon-Imidazolinium- methochlorid-Copolymere und quaternierter Polyvinylalkohol, - zwitterionische und amphotere Polymere wie beispielsweise Acrylamidopropyl-tri- methylammoniumchlorid/Acrylat-Copolymere und Octylacrylamid/Methyl-methacry- lat/tert-Butylaminoethylmethacrylat/2-Hydroxypropylmethacryl at-Copolymere, anionische Polymere wie beispielsweise Polyacrylsäuren, vemetzte Polyacrylsäuren, <BR> <BR> <BR> <BR> Vinylacetat/Crotonsäure-Copolymere, VinylpyrrolidonNinylacrylat-Copolymere, Vinylacetat/Butylmaleat/lsobornylacrylat-Copolymere, Methylvinylether/Malein- säureanhydrid-Copolymere und Acrylsäure/Ethylacrylat/N-tert. Butyl-acrylamid- Terpolymere, Verdickungsmittel wie Agar-Agar, Guar-Gum, Alginate, Xanthan-Gum, Gummi ara- bicum, Karaya-Gummi, Johannisbrotkernmehl, Leinsamengummen, Dextrane, Cellu- lose-Derivate, z. B. Methylcellulose, Hydroxyalkylcellulose und Carboxymethylcel- lulose, Stärke-Fraktionen und Derivate wie Amylose, Amylopektin und Dextrine, Tone wie z. B. Bentonit oder vollsynthetische Hydrokolloide wie z. B. Polyvinylalkohol, Strukturanten wie Maleinsäure und Milchsäure, haarkonditionierende Verbindungen wie Phospholipide, beispielsweise Sojalecithin, Ei-Lecitin und Kephalin, Proteinhydrolysate, insbesondere Elastin-, Kollagen-, Keratin-, Milcheiweiß-, Soja- protein-und Weizenproteinhydrolysate, deren Kondensationsprodukte mit Fettsäuren sowie quaternisierte Proteinhydrolysate, Parfümöle, Dimethylisosorbid und Cyclodextrine, Lösungsmittel und-vermittler wie Ethanol, Isopropanol, Ethylenglykol, Propylen- glykol, Glycerin und Diethylenglykol, faserstrukturverbessemde Wirkstoffe, insbesondere Mono-, Di-und Oligosaccharide wie beispielsweise Glucose, Galactose, Fructose, Fruchtzucker und Lactose, quatemierte Amine wie Methyl-1-alkylamidoethyl-2-alkylimidazolinium-methosulfat Entschäumer wie Silikone, Farbstoffe zum Anfärben des Mittels, Antischuppenwirkstoffe wie Piroctone Olamine, Zink Omadine und Climbazol, Lichtschutzmittel, insbesondere derivatisierte Benzophenone, Zimtsäure-Derivate und Triazine, Substanzen zur Einstellung des pH-Wertes, wie beispielsweise übliche Säuren, insbesondere Genußsäuren und Basen, Wirkstoffe wie Allantoin, Pyrrolidoncarbonsäuren und deren Salze sowie Bisabolol, Vitamine, Provitamine und Vitaminvorstufen, insbesondere solche der Gruppen A, B3, Bs, B6, C, E, F und H, Pflanzenextrakte wie die Extrakte aus Grünem Tee, Eichenrinde, Brennessel, Hamamelis, Hopfen, Kamille, Klettenwurzel, Schachtelhalm, Weißdorn, Lindenblüten, Mandel, Aloe Vera, Fichtennadel, Roßkastanie, Sandelholz, Wacholder, Kokosnuß, Mango, Aprikose, Limone, Weizen, Kiwi, Melone, Orange, Grapefruit, Salbei, Rosmarin, Birke, Malve, Wiesenschaumkraut, Quendel, Schafgarbe, Thymian, Melisse, Hauhechel, Huflattich, Eibisch, Meristem, Ginseng und Ingwerwurzel,.

-Cholesterin, Konsistenzgeber wie Zuckerester, Polyolester oder Polyolalkylether, - Fette und Wachse wie Walrat, Bienenwachs, Montanwachs und Paraffine, -Fettsäurealkanolamide, -Komplexbildner wie EDTA, NTA, ß-Alanindiessigsäure und Phosphonsäuren, - Quell-und Penetrationsstoffe wie Glycerin, Propylenglykolmonoethylether, Carbo- nate, Hydrogencarbonate, Guanidine, Harnstoffe sowie primäre, sekundäre und ter- tiäre Phosphate, -Trübungsmittel wie Latex, Styrol/PVP-und Styrol/Acrylamid-Copolymere -Periglanzmittel wie Ethylenglykolmono-und-distearat sowie PEG-3-distearat, Pigmente, -Stabilisierungsmittel für Wassserstoffperoxid und andere Oxidationsmittel, -Treibmittel wie Propan-Butan-Gemische, N20, Dimethylether, C02 und Luft, - Antioxidantien, enthalten Bezüglich weiterer fakultativer Komponenten sowie die eingesetzten Mengen dieser Komponenten wird ausdrücklich auf die dem Fachmann bekannten einschlägigen Handbücher, z. B. Kh. Schrader, Grundlagen und Rezepturen der Kosmetika, 2. Auflage, Hüthig Buch Verlag, Heidelberg, 1989, verwiesen.

Die erfindungsgemäßen Mittel enthalten die Farbstoffvorprodukte bevorzugt in einem geeigneten wäßrigen, alkoholischen oder wäßrig-alkoholischen Träger. Zum Zwecke der Haarfärbung sind solche Träger beispielsweise Cremes, Emulsionen, Gele oder auch tensidhaltige schäumende Lösungen, wie beispielsweise Shampoos, Schaumaerosole oder andere Zubereitungen, die für die Anwendung auf dem Haar geeignet sind. Es ist aber auch denkbar, die Farbstoffvorprodukte in eine pulverförmige oder auch Tabletten- förmige Formulierung zu integrieren.

Unter wäßrig-alkoholischen Lösungen sind im Sinne der vorliegenden Erfindung wäßrige Lösungen enthaltend 3 bis 70 Gew.-% eines C1-C4-Alkohols, insbesondere Ethanol bzw.

Isopropanol, zu verstehen. Die erfindungsgemäßen Mittel können zusätzlich weitere organische Lösemittel, wie beispielsweise Methoxybutanol, Benzylalkohol, Ethyldiglykol oder 1, 2-Propylenglykol, enthalten. Bevorzugt sind dabei alle wasserlöslichen organischen Lösemittel.

Die eigentliche oxidative Färbung der Fasern kann grundsätzlich mit Luftsauerstoff erfol- gen. Bevorzugt wird jedoch ein chemisches Oxidationsmittel eingesetzt, besonders dann, wenn neben der Färbung ein Aufhelleffekt an menschlichem Haar gewünscht ist.

Als Oxidationsmittel kommen Persulfate, Chlorite und insbesondere Wasserstoffperoxid oder dessen Anlagerungsprodukte an Harnstoff, Melamin sowie Natriumborat in Frage.

Erfindungsgemäß kann aber das Oxidationsfärbemittel auch zusammen mit einem Katalysator auf das Haar aufgebracht werden, der die Oxidation der Farbstoffvorprodukte, z. B. durch Luftsauerstoff, aktiviert. Solche Katalysatoren sind z. B.

Metallionen, lodide, Chinone oder bestimmte Enzyme.

Geeignete Metallionen sind beispielsweise Zn2+, Cu2+, Fe2+, Fe3+, Mn2+, Mn4+, Li+, Mg2+, Ca2+ und Al3+. Besonders geeignet sind dabei Zn2+, Cu2+ und Mn2+. Die Metallionen kön- nen prinzipiell in der Form eines beliebigen, physiologisch verträglichen Salzes oder in Form einer Komplexverbindung eingesetzt werden. Bevorzugte Salze sind die Acetate, Sulfate, Halogenide, Lactate und Tartrate. Durch Verwendung dieser Metallsalze kann sowohl die Ausbildung der Färbung beschleunigt als auch die Farbnuance gezielt beeinflusst werden.

Geeignete Enzyme sind z. B. Peroxidasen, die die Wirkung geringer Mengen an Wasserstoffperoxid deutlich verstärken können. Weiterhin sind solche Enzyme erfindungsgemäß geeignet, die mit Hilfe von Luftsauerstoff die Oxidationsfarbstoffvorprodukte direkt oxidieren, wie beispielsweise die Laccasen, oder in situ geringe Mengen Wasserstoffperoxid erzeugen und auf diese Weise die Oxidation der Farbstoffvorprodukte biokatalytisch aktivieren. Besonders geeignete Katalysatoren für die Oxidation der Farbstoffvorläufer sind die sogenannten 2-Elektronen- Oxidoreduktasen in Kombination mit den dafür spezifischen Substraten, z. B.

- Pyranose-Oxidase und z. B. D-Glucose oder Galactose, - Glucose-Oxidase und D-Glucose, - Glycerin-Oxidase und Glycerin, - Pyruvat-Oxidase und Benztraubensäure oder deren Salze, -Alkohol-Oxidase und Alkohol (MeOH, EtOH), Lactat-Oxidase und Milchsäure und deren Salze, Tyrosinase-Oxidase und Tyrosin, -Uricase und Harnsäure oder deren Salze, -Cholinoxidase und Cholin, Aminosäure-Oxidase und Aminosäuren.

Das eigentliche Haarfärbemittel wird zweckmäßigerweise unmittelbar vor der Anwendung durch Mischung der Zubereitung des Oxidationsmittels mit der Zubereitung, enthaltend die Farbstoffvorprodukte, hergestellt. Das dabei entstehende gebrauchsfer- tige Haarfärbepräparat sollte bevorzugt einen pH-Wert im Bereich von 6 bis 12 aufweisen. Besonders bevorzugt ist die Anwendung der Haarfärbemittel in einem schwach alkalischen Milieu. Die Anwendungstemperaturen können in einem Bereich zwi- schen 15 und 40 °C liegen. Nach einer Einwirkungszeit von 5 bis 45 Minuten wird das Haarfärbemittel durch Ausspülen von dem zu färbenden Haar entfernt. Das Nach- waschen mit einem Shampoo entfällt, wenn ein stark tensidhaltiger Träger, z. B. ein Färbeshampoo, verwendet wurde.

Insbesondere bei schwer färbbarem Haar kann die Zubereitung mit den Farbstoffvorpro- dukten aber auch ohne vorherige Vermischung mit der Oxidationskomponente auf das Haar aufgebracht werden. Nach einer Einwirkdauer von 20 bis 30 Minuten wird dann- gegebenenfalls nach einer Zwischenspülung-die Oxidationskomponente aufgebracht.

Nach einer weiteren Einwirkdauer von 10 bis 20 Minuten wird dann gespült und ge- wünschtenfalls nachshampooniert. Bei dieser Ausführungsform wird gemäß einer ersten Variante, bei der das vorherige Aufbringen der Farbstoffvorprodukte eine bessere Penetration in das Haar bewirken soll, das entsprechende Mittel auf einen pH-Wert von etwa 4 bis 7 eingestellt. Gemäß einer zweiten Variante wird zunächst eine Luftoxidation angestrebt, wobei das aufgebrachte Mittel bevorzugt einen pH-Wert von 7 bis 10 aufweist. Bei der anschließenden beschleunigten Nachoxidation kann die Verwendung von sauer eingestellten Peroxidisulfat-Lösungen als Oxidationsmittel bevorzugt sein.

Ein zweiter Gegenstand der vorliegenden Anmeldung ist die Verwendung der erfindungsgemäßen p-Phenylendiaminderivate zum Färben keratinischer Fasern.

Ein dritter Gegenstand der vorliegenden Erfindung ist Verfahren zur Färbung keratinischer Fasern, bei dem ein erfindungsgemäßes Haarfärbemittel auf die Fasern aufgetragen wird und nach einer Einwirkzeit wieder abgespült wird.

Ein vierter Gegenstand der vorliegenden Erfindung sind p-Phenylendiaminderivate ausgewählt aus der Gruppe, die gebildet wird von N- [2- (4-Aminophenyl-amino) ethyl]-N'- phenylharnstoff, N- [2- (4-Amino-3-methylphenyl-amino) ethyl]-N'-phenylharnstoff, N- [2- (4- Amino-2-methylphenyl-amino) ethyl]-N'-phenylharnstoff, N- [3- (4-Aminophenyl-amino)- propyl]-N'-phenylharnstoff, N- [3- (4-Amino-3-methylphenyl-amino) propyl]-N'- phenylharnstoff und N- [3- (4-Amino-2-methylphenyl-amino) propyl]-N'-phenylharnstoff.

Die folgenden Beispiele sollen den Gegenstand der vorliegenden Anmeldung erläutern ohne ihn zu beschränken.

Ausführungsbeispiele 1 Synthese 1.1 N-[2-(4-Aminophenyl-amino)ethyl]-N'-phenylharnstoff-dihydroc hlorid 1.1. 1 N- (2-Aminoethyl)-4-nitroanilin 80 g 4-Fluornitrobenzol wurden in 342 g Ethylendiamin gelöst und bei 80 °C 6 h gerührt.

Im Anschluss wurde der Ansatz auf 2 I Eiswasser gegeben, das Produkt abgesaugt und im Vakuum getrocknet.

Ausbeute : 100 g (97 %) Schmelzpunkt : 142-144 °C 1.1. 2 N- [2- (4-Nitrophenyl-amino) ethyl]-N'-phenylharnstoff 47 g N- (2-Aminoethyl)-4-nitroanilin wurden in 1 I Toluol (abs. ) vorgelegt und zum Rückfluss erwärmt. In die leicht trübe Lösung wurden während 10 min 47 g Phenylisocyanat zugetropft, wobei das gebildete Produkt sofort ausfiel. Es wurde 30 min nachgerührt. Nach Abkühlung auf Raumtemperatur wurde das Produkt abgesaugt und im Vakuum getrocknet.

Ausbeute : 59 g (76 %) Schmelzpunkt : 162-164° C 1.1. 3 N- [2- (4-Aminophenyl-amino) ethyl]-N'-phenylhamstoff-dihydrochlorid 5 g N- [2- (4-Nitrophenyl-amino) ethyl]-N'-phenylharnstoff wurden in 150 ml Eisessig gelöst und nach Zugabe von 0,1 g Pd/C (5 % ig) bei Normaldruck hydriert. Nach beendeter Wasserstoff-Aufnahme wurde die Apparatur mit N2 gespült, 120 ml halbkonzentrierte HCI zugegeben, und der Katalysator abfiltriert. Das Filtrat wurde am Rotavapor bis zur Trockene eingeengt.

Ausbeute : 4,5 g (79 %) 2 Ausfärbungen 2.1 Versuchsdurchführung Für die Herstellung der Färbecreme wurden 50g einer Cremebasis in einem 250m1 Becherglas eingewogen und bei 80°C geschmolzen. Die verwendete Cremebasis hatte die folgende Zusammensetzung : Hydrenol# D 17,0 Gew.-% Lorole tech. 4,0 Gew. -% Texapone NSO 40,0 Gew. -% Dehytons K 25,0 Gew. -% Eumulgine B2 1,5 Gew. -% Wasser 12,5 Gew. -% Es wurden jeweils 1/400 Mot der Entwickler-bzw. Kupplerkomponente getrennt in destilliertem Wasser suspendiert bzw. unter Erwärmen gelöst. Anschließend wurde Ammoniak (<1 ml ; 25% ige Ammoniaklösung) zugegeben bis der pH-Wert zwischen 9 und 10 lag.

Die gelösten Farbstoffvorprodukte wurden nacheinander in die heiße Creme eingearbeitet. Anschließend wurde mit destilliertem Wasser auf 97g aufgefüllt und mit Ammoniak ein pH-Wert von 9,5 eingestellt. Nach Auffüllen mit destilliertem Wasser auf 100 g wurde der Ansatz kaltgerührt (< 30°C), wobei eine homogene Creme entstand.

Für die Ausfärbungen wurden jeweils 25 g Färbecreme mit 25 g der folgenden Oxidationsmitteizubereitung vermischt.

Dipicolinsäure 0,10 Gew. -% Natriumpyrophosphat 0,03 Gew. -% Turpinale SL 1,50 Gew. -% Texapone N28 2,00 Gew. -% Acrysols 22 0,60 Gew. -% Wasserstoffperoxid, 50 % ig 6,00 Gew. -% Natronlauge, 45% ig 0,80 Gew. -% Wasser ad 100 Gew.-% In jede der so erhaltenen Mischungen wurde eine Haarsträhne (80 % ergraut ; 330 mg bis 370 mg schwer) gegeben. Anschließend wurden die Mischungen und die Haarsträhnen auf jeweils ein Uhrglas gegeben und die Haarsträhnen in die Färbecremes gut eingebettet. Nach 30 Minuten (1 Minute) Einwirkzeit bei Raumtemperatur wurden die Haarsträhnen entnommen und mit einer wässrigen Texapone EVR-Lösung so oft gewaschen, bis der Farbüberschuß entfernt war. Die Haarsträhnen wurden an der Luft getrocknet und ihr Farbton unter der Tageslichtlampe (Farbprüfgerät HE240A) bestimmt und notiert (Taschenlexikon der Farben, A. Kornerup u. J. H. Wanscher, 3. unveränderte Auflage 1981, MUSTER-SCHMIDT Verlag ; Zürich, Göttingen).

Die bei den Ausfärbungs-Untersuchungen erhaltenen Ergebnisse sind in der nachstehenden Tabelle aufgeführt.

2.2 Ausfärbungen mit N-r2- (4-Aminophenyl-amino) ethylj-N'-phenylharnstoff Kupplerkomponente Ausfärbung Resorcin graubraun 3-Amino-6-methoxy-2- (methylamino) pyridin-dihydrochlorid dunkelblau 5-Amino-2-methylphenol dunkelviolett 2-Amino-3-hydroxypyridin violettbraun 1, 3-Bis (2, 4-diaminophenoxy) propan-tetrahydrochlorid schwarzblau 2, 7-Dihydroxynaphthalin tintenblau 3 Weitere Ausfärbungen 3.1 Rezeptur 1 Rohstoff Gew.-% Stenole 1618 3, 5 Kokoslorols 1,5 Behenylalkohol 1,0 Eumulgin# B 1 0, 3 Eumulgin# B 2 0, 3 Texapon# NSO 10, 0 Dehyton# K 5,0 Polymer JR# 400 0,3 Gafquat# 755 0, 3 Celquate L 200 0, 1 Ascorbinsäure 0, 2 Natriummetabisulfit 0, 3 Ammoniumsulfat 0, 4 Hydroxyethandiphosphonsäure 0, 2 Wasserglaslösung, 40 % 0,5 Parfümöl 0,3 N- [2- (4-Aminophenyl-amino) ethyl]-N'-phenylhamstoff- 0,034 dihydrochlorid p-Phenylendiamin-dihydrochlorid 0, 034 p-Toluylendiamin-sulfat 0, 034 N, N-Bis- (2'-hydroxyethyl)-p-phenylendiamin-sulfat 0, 080 2- (2'-Hydroxyethyl)-p-phenylendiamin-sulfat 0, 080 4-Amino-3-methylphenol 0,62 Bis- (5-amino-2-hydroxyphenyl) methan-dihydrochlorid 1,52 4, 5-Diamino-2- (2'-hydroxyethyl) pyrazol-sulfat 0, 02 5-Amino-2-methylphenol 0, 030 5- (2'-Hydroxyethyl) amino-2-methylphenol 0, 018 5-Amino-4-chlor-2-methylphenol 0,023 3-Amino-2-chlor-6-methylphenol 0,022 2-Amino-3-hydroxypyridin 0,84 2-Methylamino-3-amino-6-methoxypyridin 0, 02 6-Hydroxyindol 0, 18 5, 6-Dihydroxyindol 0,03 1,2, 3, 4-Tetrahydro-6-nitrochinoxalin 0,05 HC Yellow 5 0, 02 HC Red 1 0, 01 4-Amino-2-nitro-diphenylamin-2'-carbonsäure 0, 01 Ammoniak ad pH 10 Wasser ad 100 3.2 Rezeptur 2 Rohstoff Gew.-% Stenose 1618 3, 5 Kokoslorol# 1, 5 Behenylalkohol 1,0 Eumulgine B 1 0,3 Eumulgine B 2 0,3 Texapon# NSO 10, 0 Dehyton# K 5, 0 Polymer JR# 400 0, 3 Gafquat# 755 0, 3 Celquate L 200 0, 1 Ascorbinsäure 0,2 Natriummetabisulfit 0,3 Ammoniumsulfat 0,4 Hydroxyethandiphosphonsäure 0,2 Wasserglaslösung, 40 % 0,5 Parfümöl 0,3 N-[2-(4-Aminophenyl-amino)ethyl]-N'-phenylharnstoff- 0, 12 dihydrochlorid 1,3-N, N'-Bis- (2'-hydroxyethyl)-N, N'-bis- (4'- 0, 05 aminophenyl) diaminopropan-2-ol- tetrahydrochlorid 4-Amino-3-methylphenol 0.009 Bis-(5-amino-2-hydroxyphenyl)methan-dihydrochlorid 0,025 Resorcin 0,10 4-Chlorresorcin 0,01 3-Aminophenol 0, 003 3-Amino-2, 4-dichlorphenol 0, 010 1, 3-Bis- (2', 4'-diaminophenoxy) propan-tetrahydrochlorid 0, 001 2-Amino-3-hydroxypyridin 0, 005 Ammoniak, 25% ig ad pH 10 Wasser ad 100 3.3 Rezeptur 3 Rohstoff Gew.-% Stenol# 1618 3, 5 Kokoslorol# 1, 5 Behenylalkohol 1,0 Eumu) B 1 0, 3 Eumulgint B 2 0, 3 Texapon NSO 10, 0 Dehytono K 5, 0 Polymer JR# 400 0, 3 Gafquat# 755 0, 3 Celquae L 200 0, 1 Ascorbinsäure 0,2 Natriummetabisulfit 0,3 Ammoniumsulfat 0,4 Hydroxyethandiphosphonsäure 0,2 Wasserglaslösung, 40 % 0, 5 Parfümöl 0,3 N- [2- (4-Aminophenyl-amino) ethyl]-N'-phenylhamstoff- 1, 25 dihydrochlorid 1, 10-Bis-(2,5-diaminophenyl)-1, 4,7, 10-tetraoxadecan- 0,02 tetrahydrochlorid 4-Aminophenol 0,05 4-Amino-3-methylphenol 0,25 4-Amino-2-aminomethylphenol-dihydrochlorid 0,03 4-Amino-2-[(diethylamino) methyl] phenol-dihydrochlorid 0,02 Bis- (5-amino-2-hydroxyphenyl) methan-dihydrochlorid 1,15 2-Methylresorcin 0,22 4-Chlorresorcin 0,10 Resorcinmonomethylether 0,05 5-Amino-4-chlor-2-methylphenol 0,10 2, 4-Diaminophenoxyethanol-sulfat 0,05 2-Amino-3-hydroxypyridin 0,73 5, 6-Dihydroxyindolin-hydrobromid 0,05 Ammoniak, 25% ig ad pH 10 Wasser ad 100 3.4 Rezeptur 4 Rohstoff Gew.-% Stenol# 1618 3,5 Kokoslorol# 1,5 Behenylalkohol 1,0 Eumu) B 1 0, 3 Eumulgin# B 2 0, 3 Texapon# NSO 10, 0 Dehytone K 5, 0 Polymer JR# 400 0, 3 Gafquate 755 0,3 Celquate L 200 0, 1 Ascorbinsäure 0,2 Natriummetabisulfit 0,3 Ammoniumsulfat 0,4 Hydroxyethandiphosphonsäure 0,2 Wasserglaslösung, 40 % 0,5 Parfümöl 0, 3 N- [2- (4-Aminophenyl-amino) ethyl]-N'-phenylhamstoff- 0, 10 dihydrochlorid p-toluylendiamin-sulfat 0,18 N, N-Bis- (2'-hydroxyethyl)-p-phenylendiamin-sulfat 0,12 2- (2'-Hydroxyethyl)-p-phenylendiamin-sulfat 0,19 1, 10-Bis- (2, 5-diaminophenyl)-1, 4,7, 10-tetraoxadecan- 0, 04 tetrahydrochlorid Bis- (5-amino-2-hydroxyphenyl) methan-dihydrochlorid 0,14 2, 4-Bis- (2'-hydroxyethyl) amino]-6-methylanisol 0,40 2, 6-Bis-[(2'-hydroxyethyl)] amino-4-methylanisol 0,04 5-Amino-2-methylphenol 0,062 5-Amino-4-chlor-2-methylphenol 0,080 Ammoniak, 25% ig ad pH 10 Wasser ad 100 3.5 Rezeptur 5 Rohstoff Gew.-% Fettalkoholgemisch C10-C22 10,0 Texapon# K 14 S 70 C 2,5 Planaren 1200 UP 2, 0 Akypo Soft 45 NV# 12, 0 Eutanole G 1, 0 Eumulgine B 1 0, 5 Eumulgin# B 2 0, 5 Polymer# W 37194 2, 0 Cosmedia Guard C 261 0, 2 Mirapol# A 15 0, 5 Promise WK 2, 0 Dow Corning Q2-1401 0, 2 Gluadins WQ 1, 0 Ascorbinsäure 0, 2 EDTA-Dinatriumsalz 0, 1 Natriummetabisulfit 0, 3 Ammoniumsulfat 0, 5 Parfümöl 0,4 N-[2-(4-Aminophenyl-amino)ethyl]-N'-phenylharnstoff- 1,05 dihydrochlorid p-Toluylendiamin-sulfat 0, 67 4-Amino-3-methylphenol 0,088 4-Amino-2-aminomethylphenol-dihydrochlorid 0, 012 Bis- (5-amino-2-hydroxyphenyl) methan-dihydrochlorid 0, 12 2, 4,5, 6-Tetraaminopyrimidin-sulfat 0,091 4-Hydroxy-2, 5-6-triaminopyrimidin-sulfat 0,023 4, 5-Diamino-2- (2'-hydroxyethyl) pyrazol-sulfat 0,023 Resorcin 0, 084 2-Methylresorcin 0, 50 3-Aminophenol 0,005 2-Amino-3-hydroxypyridin 0, 30 2-Methylamino-3-amino-6-methoxypyridin 0,002 2,6-Dihydroxy-3, 4-dimethylpyridin 0,002 2, 7-Dihydroxynaphthalin 0, 024 HC Red BN 0, 005 2-Ethylamino-4-nitro-6-chlorphenol 0,030 HC Red B 54 0,005 Acid Red 52 0, 002 Acid Red 33 0,002 Ammoniak, 25% ig ad pH 10 Wasser ad 100 3.6 Rezeptur 6 Rohstoff Gew.-% Fettalkoholgemisch C10-C22 10,0 Texapont K 14 S 70 C 2,5 Planaren 1200 UP 2, 0 Akypo Soff 45 NV 12, 0 Eutanols G 1, 0 Eumulgin# B 1 0, 5 Eumulgins B 2 0, 5 Polymer W# 37194 2, 0 Cosmedia Guar# C 261 0, 2 Mirapol# A 15 0, 5 Promoise WK 2, 0 Dow Corning# Q2-1401 0, 2 Gluadine WQ 1, 0 Ascorbinsäure 0,2 EDTA-Dinatriumsalz 0, 1 Natriummetabisulfit 0,3 Ammoniumsulfat 0,5 Parfümöl 0,4 N- [2- (4-Aminophenyl-amino) ethyl]-N'-phenylhamstoff- 0, 039 dihydrochlorid 2- (2'-Hydroxyethyl)-p-phenylendiamin-sulfat 0,026 Bis- (5-amino-2-hydroxyphenyl) methan-dihydrochlorid 0,052 2-Methylresorcin 0,009 2, 4-Diaminophenoxyethanol-sulfat 0,001 2-Amino-4-(2'-hydroxyethyl) anisol-sulfat 0,001 1, 3-Bis- (2', 4'-diaminophenoxy) propan-tetrahydrochlorid 0,001 2-Methylamino-3-amino-6-methoxypyridin 0,003 1-Naphthol 0,015 2-Methyl-1-naphthol 0, 022 1, 5-Dihydroxynaphthalin 0,005 Ammoniak, 25% ig ad pH 10 Wasser ad 100 3. 7 Rezeptur 7 Rohstoff Gew.-% Stenol# 1618 4, 5 Kokoslorole 2, 5 Behenylalkohol 1, 0 Texapone NSO 2, 0 Dehyton# K 1, 0 Kaliumoleat 2,0 Kaliumisostearat 2, 0 Kaliummyristat 1, 0 Westvaco Diacide H 240, K-Salz 2, 0 Merquat# 550 0, 2 Luviquate FC 370 0, 1 Merquat# 280 0, 1 GafquaC HS 100 0, 1 Ascorbinsäure 0, 4 Hydroxyethandiphosphonsäure 0, 2 Parfümöl 0, 4 N- [2- (4-Aminophenyl-amino) ethyl]-N'-phenylhamstoff- 0, 12 dihydrochlorid 4-Amino-3-methylphenol 0,015 4-Amino-2-aminomethylphenol-dihydrochlorid 0,30 4-Arnino-2-[(diethylamino) methyl] phenol-dihydrochlorid 0,10 Bis-(5-amino-2-hydroxyphenyl) methan-dihydrochlorid 0, 050 2,4, 5, 6-Tetraaminopyrimidin-sulfat 1, 07 4-Hydroxy-2,5, 6-triaminopyrimidin-sulfat 0,11 Resorcin 0, 06 2-Methylresorcin 0, 33 3-Aminophenol 0,005 5-Amino-2-methylphenol 0,015 5- (2'-Hydroxyethyl) amino-2-methylphenol 0,020 5-Amino-4-chlor-2-methylphenol 0,015 3-Amino-2-chlor-6-methylphenol 0, 010 3-Amino-2, 4-dichlorphenol 0, 002 2, 7-Dihydroxynaphthalin 0, 44 4-Amino-2-nitro-diphenylamin-2'-carbonsäure 0, 05 4-Amino-3-nitrophenoi 0,10 Acid Red 52 0, 03 Acid Red 33 0, 03 Ammoniak, 25% ig ad pH 10 Wasser ad 100 3.8 Rezeptur 8 Rohstoff Gew.-% Stenol'D 1618 6, 0 Kokoslorole 6,0 Eumulgine B1 3, 0 Eumulgine B 2 3, 0 Eumulgin# HRE 40 1, 0 Polydiole 400 5, 0 Aminoxyd# WS 35 1,0 EDTA-Dinatriumsalz 0,1 NatrosoldD 250 HHR 1, 0 Ammoniumsulfat 0,4 Ascorbinsäure 0,1 Hydroxyethandiphosphonsäure 0,2 Parfümöl 0,3 N- [2- (4-Aminophenyl-amino) ethyl]-N'-phenylhamstoff- 0, 02 dihydrochlorid 2,4, 5, 6-Tetraaminopyrimidin-sulfat 1,80 4-Hydroxy-2,5, 6-triaminopyrimidin-sulfat 0,10 4, 5-Diamino-2- (2'-hydroxyethyl) pyrazol-sulfat 0,05 2, 4-Bis[(2'-hydroxyethyl) amino]-6-methylanisol 0,02 2, 6-Bis-[(2'hydroxyethyl) amino]-1-methylanisol 0,02 2-Methylresorcin 0,74 4-Chlorresorcin 0,02 1-Phenyl-3-methylpyrazol-5-on 0,10 2, 6-Bis- (2'-hydroxyethylamino) toluol 0, 25 1,2, 3, 4-Tetrahydro-6-nitrochinoxalin 0,05 HC Yellow 5 0, 03 HC Red BN 0, 05 4-Amino-3-nitrophenol 0,02 HC Red B 54 0,05 Basic Yellow 87 0, 05 Basic Orange 31 0,15 Basic Red 51 0, 05 Ammoniak, 25% ig ad pH 10 Wasser ad 100 3.9 Rezeptur 9 Rohstoff Gew.-% Edenors PK 1805 7, 0 Texapon# NSO 4, 0 Kokosfettalkohol 7,5 Dehydolw LS 2 8,0 Isopropanol 14,5 Natriummetabisulfit 0,1 Ascorbinsäure 0,1 Hydroxyethandiphosphonsäure 0,1 L-Arginin 1,0 Monoethanolamin 8,0 Sa) SC 96 0, 1 Parfümöl 0,3 N- [2- (4-Aminophenyl-amino) ethyl]-N'-phenylhamstoff- 0, 30 dihydrochlorid p-Phenylendiamin-dihydrochlorid 0,08 p-Toluylendiamin-sulfat 0,10 N, N-Bis- (2'-hydroxyethyl)-p-phenylendiamin-sulfat 0,05 2- (2'-Hydroxyethyl)-p-phenylendiamin-sulfat 0,06 2, 4-Bis-[(2'-hydroxyethyl) amino]-6-methylanisol 0,25 2, 6-Bis-[(2'hydroxyethyl) amino]-toluol 0,05 5-Amino-2-methyl-phenol 0, 11 2, 4-Diaminophenoxyethanolsulfat 0,05 2-Amino-4- (2'-hydroxyethyl) anisolsulfat 0,05 2, 7-Dihydroxynaphthalin 0,03 1-Phenyl-3-methylpyrazol-5-on 0,04 6-Hydroxyindol 0,1 HC-Red 1 0,05 4-Amino-2-nitro-diphenylamin-2'-carbonsäure 0,05 HC Red BN 0,03 4-Amino-3-nitrophenol 0,03 HC Red B 54 0, 05 1, 4-Diamino-2-nitrobenzol 0,02 Acid Red 52 0, 1 Acid Red 33 0, 1 Wasser ad 100 3.10 Ausfärbungen Die Rezepturen 1 bis 9 wurden mit der oben beschriebenen Oxidationsmittelzubereitung (Pkt. 2.1) im Verhältnis 1 : 1 gemischt, und die resultierende Anwendungszubereitung auf Strähnen (Kerling, Naturweiß) aufgetragen. Nach einer Einwirkzeit von 30 Minuten bei 32°C wurden die Fasern mit Wasser gründlich gespült, mit einem Fön getrocknet und die Ausfärbungen beurteilt. Dabei wurden die folgenden Ergebnisse erhalten : Rezeptur-Nummer Farbresultat 1 rötliches Braun 2 helles Grau 3 warmes Dunkelbraun 4 Burgunderrot 5 rötliches Braun 6 helles Grau 7 bräunliches Rot 8 leuchtendes Rot 9 rötliches Violett 4 Verzeichnis der eingesetzten Handelsprodukte Die im Rahmen der Beispiele eingesetzten Handelsprodukte sind wie folgt definiert : Acid Red 33 Cl 17200 Acid Red 52 CI 45100 Acrysole 22 Acrylpolymer (ca. 29.5-30. 5% Festkörper in Wasser ; INCI- Bezeichnung : Acrylates/Steareth-20 Methacrylate Copolymer) Akypo Soft 45 NVs Laurylalkohol-4. 5-EO-Essigsäure-Natrium-Salz (mind. 21 % Aktivsubstanzgehalt ; INCI-Bezeichnung : Sodium Laureth-6 Carboxylate) (Chem-Y) Aminoxyde WS 35 N, N-Dimethyl-N (C818-kokosacylamidopropyl) amin-N-oxid (ca.

35% Aktivsubstanz in Wasser ; INCI-Bezeichnung : Cocamidopropylamine Oxide) (Goldschmidt) Basic Orange 31 Azofarbstoff (CIBA) Basic Red 51 Azofarbstoff (CIBA) Basic Yellow 87 Methinfarbstoff (CIBA) Celquae L 200 quatemiertes Cellulose-Derivat (INCI-Bezeichnung : Polyquaternium-4) (National Starch) Cosmedia Guare C 261 Guarhydroxypropyltrimethylammoniumchlorid (mind. 93% Festkörper ; INCI-Bezeichnung : Guar Hydroxypropyltrimonium Chloride) (Cognis CorporationCosmedia) Dehydol# LS 2 C12-14-Fettalkohol mit ca. 2-EO-Einheiten (INCI-Bezeichnung : Laureth-2) (Cognis Pulcra) Dehytone K N, N-Dimethyl-N- (C8-18-kokosamidopropyl) ammoniumaceto- betain (ca. 30% Aktivsubstanz ; INCI-Bezeichnung : Aqua (Water), Cocamidopropyl Betaine) (Cognis) Dow Corning Q2-1401@ Dimethylcyclosiloxan Dimethylpolysiloxanol Gemisch (ca. 13% Festkörper ; INCI-Bezeichnung : Cyclomethicone, Dimethiconol) (Dow Corning) Edenorm PK 1805 Ölsäure (INCI-Bezeichnung : Oleic Acid) (Cognis) Eumulgint B 1 Cetylstearylalkohol mit ca. 12-EO-Einheiten (INCI- Bezeichnung : Ceteareth-12) (Cognis Eumulgins B2 Cetylstearylalkohol mit ca. 20 EO-Einheiten (INCI- Bezeichnung : Ceteareth-20) (Cognis) Eumulgine HRE 40 gehärtetes Rizinusöl mit ca. 40-EO-Einheiten (INCI- Bezeichnung : Peg-40 Hydrogenated Castor Oil) (Cognis) Eutanole G 2-Octyldodecylalkohol (INCI-Bezeichnung : Octyldodecanol) (Cognis) Gafquat# 755 Dimethylaminoethylmethacrylat-Vinylpyrrolidon-Copolymer, quatemiert mit Diethylsulfat (ca. 19% Festkörper in Wasser ; INCI-Bezeichnung : Polyquaternium-11) (ISP) Gafquat# HS 100 Vinylpyrrolidon, Methacrylamidopropyltrimethylammonium- chlorid Copolymer (19-21% Aktivsubstanz in Wasser ; INCI- Bezeichnung : Polyquaternium-28) (ISP) Gluadins WQ Weizenproteinhydrolysat (ca. 31-35% Festkörper ; INCI- Bezeichnung : Aqua (Water), Laurdimonium Hydroxypropyl Hydrolyzed Wheat Protein, Ethylparaben, Methylparaben) (Cognis) HC Red 1 4-Amino-2-nitrodiphenylamin HC Red B 54 4-[(2-Hydroxyethyl) amino]-3-nitrophenol (INCI-Bezeichnung : 3-Nitro-p-Hydroxyethylaminophenol) HC Red BN 4 [ (3-Hydroxypropyl) amino]-3-nitrophenol HC Yellow 5 N1-(2-Hydroxyethyl)-4-nitro-1, 2-phenylendiamin Hydrenole D C1618-Fettalkohol (INCI-Bezeichnung : Cetearyl alcohol) (Cognis) Kokoslorole C1218-Fettalkohol (INCI-Bezeichnung : Coconut Alcohol) (Cognis) Lorole tech. C1218-Fettalkohol (INCI-Bezeichnung : Coconut alcohol) (Cognis) LuviquaC FC 370 Vinylimidazoliummethochlorid-Vinylpyrrolidon-Copolymerisat (30 : 70) (38-42% Festkörper in Wasser ; INCI-Bezeichnung : Polyquaternium-16) (BASF) Merquate 280 Dimethyldiallylammoniumchlorid Acrylsäure Copolymer (ca. 35 Aktivsubstanz in Wasser ; INCI-Bezeichnung : Polyquaternium- 22) (Ondeo-Nalco) Merquate 550 Dimethyldiallylammoniumchlorid Acrylamid Copolymer (ca.

8.1-9. 1% Aktivsubstanz in Wasser ; INCI-Bezeichnung : Polyquaternium-7) (Ondeo-Nalco) Mirapole A 15 Poly [N- (3- (dimethylammonium) propyl]-N- [3- ethylenoxyethylendimethyl-ammonium)-propyl]-hamstoff-di- chlorid (ca. 64% Festkörper in Wasser ; INCI-Bezeichnung : Polyquaternium-2) (Rhodia) Natrosols 250 HHR Hydroxyethylcellulose (INCI-Bezeichnung : Hydroxyethyl- cellulose) (Hercules) PlantarenO 1200 UP C12-C16-Fettalkohol-1. 4-glucosid unkonserviert, borfrei ca. 50- 53% Aktivsubstanz) (Cognis Corporation (Emery)) Polydiols 400 Polyethylenglykol (INCI-Bezeichung : PEG-8) (Cognis) Polymer JR# 400 quatemierte Hydroxyethylcellulose (INCI-Bezeichnung : Polyquaternium-10) (Amerchol) Polymer@W 37194 ca. 20Gew.-% Aktivsubstanzgehalt in Wasser ; INCI- Bezeichnung : Acrylamidopropyltrimonium Chloride/Acrylates Copolymer (Stockhausen) Promoise WK Keratinhydrolysat (INCI-Bezeichnung : Aqua (Water), Hydrolyzed Keratin, Methylparaben, Propylparaben) (Seiwa (Interorgana)) Sa) SC 96 ca. 50% Aktivsubstanzgehalt ; INCI-Bezeichnung : Polyquaternium-37, Propylene Glycol Dicaprylate/Dicaprate, PPG-1 Trideceth-6 (CIBA) Stenose 1618 C16-18-Fettalkohol (INCI-Bezeichnung : Cetearyl Alcohol) (Cognis) Texapone EVR Laurylethersulfat-Natrium-Salz mit speziellen Zusätzen (ca.

34 bis 37% Aktivsubstanzgehalt ; INCI-Bezeichnung : Sodium Lauryl Sulfate, Sodium Laureth Sulfate, Lauramide MIPA, Cocamide MEA, Glycol Stearate, Laureth-10) (Cognis) Texapons K 14 S 70 C Laurylmyristylethersulfat-Natrium-Salz (ca. 68% bis 73% Aktivsubstanzgehalt' ; INCI-Bezeichnung : Sodium Myreth Sulfate) (Cognis) Texapone N28 Laurylethersulfat-Natrium-Salz (mind. 26,5 % Aktivsubstanzgehalt ; INCI-Bezeichnung : Sodium Laureth Sulfate) (Cognis) Texapont NSO Laurylethersulfat, Natriumsalz (ca. 27,5% Aktivsubstanz ; INCI- Bezeichnung : Sodium Laureth Sulfate) (Cognis) Turpinale SL 1-Hydroxyethan-1,1-diphosphonsäure (ca. 58-61% Aktivsubstanzgehalt ; INCI-Bezeichnung : Etidronic Acid, Aqua (Water)) (Solutia) Westvaco Diacide H 240 4-Hexyl-5 (6)-carboxy-2-cyclohexen-1-octansäure-Kalium-Salz (Ca. 41 % Aktivsubstanz in Wasser) (Westvaco Chemicals)