Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
DEVICE FOR BLOCKING A TRANSMISSION
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2019/170512
Kind Code:
A2
Abstract:
The present invention relates to a device for blocking a transmission, comprising at least one shaft and at least one locking gear that is coaxially and operatively arranged on the shaft, wherein the locking gear has a non-uniform arrangement of at least two tooth gaps on the circumference of the locking gear.

Inventors:
SARETZKI, Manfred (Friedenstrasse 11, Stuttgart, 70190, DE)
DREWE, Ingo (Ton Strand 6, Fehmarn, 23769, DE)
Application Number:
EP2019/054988
Publication Date:
September 12, 2019
Filing Date:
February 28, 2019
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
ROBERT BOSCH GMBH (Postfach 30 02 20, Stuttgart, 70442, DE)
International Classes:
F16H61/12; F16H61/18; F16H63/34
Foreign References:
EP1855033A22007-11-14
Download PDF:
Claims:
1. Einrichtung (1) zur Blockierung eines Getriebes (2) mit mindestens einer Welle (3) und mindestens einem auf der Welle (3) koaxial und wirkverbunden angeordneten Sperrenrad (4) dadurch gekennzeichnet, dass das Sperrenrad (4) eine ungleichmäßige Anordnung von mindestens zwei Zahnlücken (5) auf dem Umfang des Sperrenrades (4) aufweist.

2. Einrichtung (1) zur Blockierung eines Getriebes (2) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Sperrenrad (4) mindestens zwei Zahnlücken (5) in mindestens einer Zahngruppe (6) auf dem Umfang des Sperrenrades (4) aufweist.

3. Einrichtung (1) zur Blockierung eines Getriebes (2) nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Zähnegruppen (6) jeweils den gleichen festen Winkel Alpha z der Zahnlücken (5) aufweisen.

4. Einrichtung (1) zur Blockierung eines Getriebes (2) nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Zähnegruppen (6) gleichmäßig auf dem Umfang des Sperrenrades (4) im jeweils gleichen Winkel Alpha 1 angeordnet sind.

5. Einrichtung (1) zur Blockierung eines Getriebes (2) nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Zähnegruppen (6) ungleichmäßig auf dem Umfang des Sperrenrades (4) in ungleichen Winkeln Alpha 1 bis Alpha n angeordnet sind.

6. Einrichtung (1) zur Blockierung eines Getriebes (2) nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass für die Winkel Alpha 1 bis Alpha n zwischen den auf dem Umfang des Sperrenrades (4) angeordneten Zähnegruppen (6) die folgende Beziehung gilt:

Alpha 1, Alpha 2, Alpha 3, ... Alpha n > Alpha z.

7. Einrichtung (1) zur Blockierung eines Getriebes (2) nach den

vorhergehenden Ansprüchen, dadurch gekennzeichnet, dass eine zusätzliche Zahnlücke (5) die Zähnegruppen (6) so ergänzt, dass das Sperrenrad (4) eine ungerade Anzahl Zahnlücken (5) auf dem Umfang des Sperrenrades (4) aufweist.

8. Einrichtung (1) zur Blockierung eines Getriebes (2) nach den

Ansprüchen 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass eine

Zahngruppe (6) so um eine Zahnlücke (5) vermindert ist, so dass das Sperrenrad (4) eine ungerade Anzahl Zahnlücken (5) auf dem Umfang des Sperrenrades (4) aufweist.

9. Einrichtung (1) zur Blockierung eines Getriebes (2) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Zahnlücken (5) asymmetrisch auf dem Umfang des Sperrenrades (4) mit größer werdenden Winkeln Beta 1 bis Beta n angeordnet sind und für die Winkel Beta 1 bis Beta n zwischen den auf dem Umfang des Sperrenrades (4) angeordneten Zahnlücken (5) die folgende Beziehung gilt:

Beta 1 > Beta 2 > Beta 3 > ... > Beta n.

10. Einrichtung (1) zur Blockierung eines Getriebes (2) nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Größe der Winkel Beta 1 ... Beta n zwischen den auf dem Umfang des Sperrenrades (4) angeordneten Zahnlücken (5) einer logarithmischen Stufung folgt.

11. Einrichtung (1) zur Blockierung eines Getriebes (2) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Anzahl der Zahnlücken (5) auf dem Umfang des Sperrenrades (4) einer Primzahl entspricht.

Description:
Beschreibung

Titel

Einrichtung zur Blockierung eines Getriebes

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Einrichtung zur Blockierung eines

Getriebes, die Schäden an Antrieb und Getriebe bei Fehlbedienung oder

Fehlfunktion vermeidet.

Stand der Technik

In Automatikgetrieben für Kraftfahrzeuge werden Einrichtungen zur Blockierung eines Getriebes als Parksperren eingesetzt, um ein ungewolltes Wegrollen von abgestellten Fahrzeugen zu verhindern. In der Regel werden dazu Sperrenräder mit Zahnlücken wirkverbunden in den Antriebsstrang integriert, die bei einer Aktivierung der Parksperre mittels formschlüssig in die Zahnlücken eingreifenden Sperrklinken die Drehbewegung des Antriebs blockieren. Das Parksperrenrad wird dazu mit einer der Getriebewellen wirkverbunden und mit einer groben

Verzahnung versehen. Geeignete Getriebewellen sind die Antriebswelle, die Abtriebswelle oder eine Zwischenwelle. Die Zahnlücken sind symmetrisch über dem Umfang des Parksperrenrades verteilt. Ein auf die Verzahnung des

Parksperrenrades angepasster Sperrenzahn ist als Gegenzahn an der Sperrklinke angeordnet. Die Sperrklinke ist beweglich im Getriebegehäuse gelagert und stützt sich gegen das Getriebegehäuse ab. Durch eine Rückstellfeder wird die

Sperrklinke aktiv in der entsperrten Position gehalten. Bei der Aktivierung der Parksperre wird die Sperrklinke durch ein mechanisches Sperrelement in Richtung des Parksperrenrades gedrückt. Wenn die Verzahnung von Klinke und

Parksperrenrad in Eingriff sind, wird durch das mechanische Sperrelement das Wiederausrücken der Sperrklinke gesperrt. Das mechanische Sperrelement drückt einerseits auf den Klinkenrücken in Richtung des Parksperrenrades und stützt sich andererseits über ein Gegenlager am Getriebegehäuse ab. Weiterhin ist an der mechanischen Sperrklinke eine Ausgleichsfeder angeordnet. Durch die Ausgleichsfeder wird ermöglicht, auch bei einer Zahn-auf-Zahn - Stellung des Sperrenzahns auf der Verzahnung des Parksperrenrades die Parksperre zu aktivieren. Die Parksperre befindet sich in dieser Stellung in Sperrbereitschaft. Bewegt sich das Fahrzeug während der Sperrbereitschaft weiter, wird durch den Antrieb das wirkverbundene Parksperrenrad weitergedreht. Wenn eine Zahn-auf- Lücke-Stellung des Sperrenzahns zu einer Lücke der Verzahnung des

Parksperrenrades erreicht ist, rastet die Sperrklinke automatisch ein. Dies führt dazu, dass sich das Fahrzeug trotz eingelegter Parksperre noch wenige

Zentimeter bewegt bis die Parksperre zum Eingriff kommt und das Fahrzeug blockiert.

Bei einer Aktivierung der Parksperre während der Fahrt des Fahrzeugs aufgrund einer Fehlbedienung oder einer Fehlfunktion versucht der Sperrenzahn der Sperrklinke in die nächste Zahnlücke einzutauchen und das Getriebe durch eine Blockierung des Parksperrenrades zu blockieren. Dreht sich das Parksperrenrad aufgrund einer Fehlbedienung oder Fehlfunktion der Parksperrenbetätigung zu schnell, dann reicht die Vorspannung der Ausgleichsfeder nicht aus, um das Sperrelement bis in seine Sperrposition zu schieben. Der Sperrenzahn wird nicht tief genug in die Zahnlücke gedrückt um die Sperrwirkung zu erreichen. Aufgrund der Drehung des Parksperrenrades wird der Sperrenzahn der Sperrklinke von der nachfolgenden Zahnflanke der Verzahnung des Sperrenrades abgewiesen und die Sperrklinke gegen die Kraft der Ausgleichsfeder in Richtung der entsperrten Position gedrückt. Der Abweisvorgang wiederholt sich an jedem Zahn des sich drehenden Parksperrenrades und wird aufgrund des charakteristischen

Geräuschs als„Ratschen“ bezeichnet. Die durch das Ratschen verursachten Schwingungen werden auf das System übertagen und führen zu einer erhöhten Schallabstrahlung. Dieser Abweisvorgang wiederholt sich so lange, bis die

Drehgeschwindigkeit des Parksperrenrades soweit abgesunken ist, dass die Ausgleichsfeder den Sperrenzahn der Sperrklinke vollständig in eine Zahnlücke des Parksperrenrades drücken kann. Die Sperrklinke mit den Sperrenzahn und die Verzahnung des Parksperrenrades sind dann formschlüssig verbunden, das Parksperrenrad und damit das ganze Getriebe sind gesperrt. Eine

Auslegungsgröße für die Parksperrenmechanik ist daher die Geschwindigkeitsschwelle des Fahrzeugs, bis zu deren Erreichen ein sicheres Einrasten der Parksperre gewährleistet sein muss und andererseits beim

Überschreiten der Geschwindigkeitsschwelle des Fahrzeugs das Einrasten der Parksperre trotz aktivierter Parksperre ausgeschlossen ist.

Die Einrastgeschwindigkeit hängt hierbei von der Zähnezahl des

Parksperrenrades, der Größe der Zahnlücke und des Sperrenzahns, den

Steifigkeiten der Rückstellfeder und der Ausgleichsfeder, den Zahnschrägen am Parksperrenrad und am Sperrenzahn der Sperrklinke sowie den Schrägen an der Sperrklinke und am Klinkenrücken ab. Mit Hilfe dieser Parameter kann die

Einrastgeschwindigkeit der Parksperre auf den gewünschten Bereich ausgelegt werden. Weiterhin ist bei der Auslegung der Parksperrenmechanik die maximal zulässige Rollstrecke des Fahrzeugs aus dem Stillstand bis zum sicheren

Einrasten des Sperrenzahns in die Verzahnung des Parksperrenrades bei aktivierter Parksperre aus einer Zahn-auf-Zahn - Stellung zu berücksichtigen. Diese Rollstrecke wird durch die Übersetzung des Antriebs vom Fahrzeugrad bis zum Parksperrenrad und die Teilung des Parksperrenrades bestimmt. Außerdem sind die Materialfestigkeit und die gewünschte Lebensdauer wichtige Parameter für die Auslegung der Parksperrenmechanik.

In der EP 1 855 033 A2 wird ein Parksperrenrad mit einer gleichmäßigen

Anordnung der Außenverzahnung des Parksperrenrades gezeigt. Des Weiteren ist die Sperrklinke mit dem Sperrenzahn gezeigt. Bei einer derartigen Auslegung führt das Ratschen des Sperrenzahns auf der Außenverzahnung des Parksperrenrades in nachteiliger Weise dazu, dass bei jedem Abweisvorgang des Sperrenzahns durch die Außenverzahnung des Parksperrenrades Impulse in Form von Stößen auf die Getriebemechanik und den Antrieb übertragen werden. Bei einem tiefen Eintauchen des Sperrenzahns in die Verzahnung des Parksperrenrades treten hohe Kräfte auf, die zu nachhaltigen Schädigungen im Getriebesystem führen können. Beispielsweise können Zahnschäden oder Zahnbrüche als auch

Verformungen oder Brüche am Getriebegehäuse und der Parksperrenmechanik auftreten. Bei elektrischen Antriebsmaschinen können diese Stöße aufgrund des hohen Rotorträgheitsmoments der elektrischen Maschine bei einer unelastischen Anbindung zum Parksperrenrad zu Schäden durch Verrutschen des Rotors führen. Durch die periodisch wiederkehrenden Stöße beim Abweisen des

Sperrenzahns beim Ratschen werden Schwingungen auf das Getriebe und den Antrieb übertragen, die zu einer erhöhten Schallabstrahlung führen. Diese periodisch wiederkehrenden Stöße können ebenfalls zu einem Aufschaukeln des mechanischen Sperrsystems führen, was zu einer verfrühten Sperrung der Parksperre bei einer zu hohen Fahrzeuggeschwindigkeit führt. Dieses Phänomen wird dadurch hervorgerufen, dass sich die Elemente der Parksperrenmechanik nicht in Phase bewegen. Damit kann der Sperrenzahn der Sperrklinke beim Ratschen zu tief in eine Zahnlücke des Parksperrenrades eintauchen. Ebenfalls kann der Sperrenzahn der Sperrklinke genau auf eine Zahnlücke des

Parksperrenrades treffen und somit nicht mehr durch die Zahnflanken abgewiesen werden. Dieses frühzeitige Verriegeln der Parksperre durch das Sperrelement führt zu einem Überschreiten der geforderten Einrastgeschwindigkeit und kann das Getriebe und den Antrieb nachhaltig und irreparabel bis zum Systemausfall beschädigen.

Es besteht daher der Bedarf nach einer robusten und funktionssicheren

Einrichtung zur Blockierung von Getrieben, die bei Fehlbedienung oder

Fehlfunktion der Parksperre eine unerwünschte Getriebeblockierung verhindert und somit keine Schäden am Getriebe und Antrieb verursacht und auch keine erhöhte Schallabstrahlung hervorruft.

Offenbarung der Erfindung

Die erfindungsgemäße Vorrichtung mit dem Kennzeichen des Anspruchs 1 hat den Vorteil, dass eine Einrichtung zur Blockierung des Getriebes geschaffen wird, die bei einer Fehlbedienung oder einer Fehlfunktion der Parksperre keine

Schäden durch eine unerwünschte Getriebeblockierung verursacht. Diese

Parksperre hat außerdem den Vorteil, dass sie robust und funktionssicher völlig unabhängig von zusätzlichen Überwachungen, Steuerungen und Regelungen zuverlässig das unerwünschte Blockieren des Getriebes verhindert. Weiterhin werden in vorteilhafter Weise keine zusätzlichen Schäden durch Schwingungen verursacht, welche Lager, Wellen, Zahnräder, Gehäuse und bei elektrischen Antriebssystemen auch den Rotor schädigen oder zerstören können. Überdies wird die erhöhte Abstrahlung von Schall in vorteilhafter Weise vermieden.

Erfindungsgemäß ist dazu eine Einrichtung zur Blockierung eines Getriebes mit mindestens einer Welle und mindestens einem auf der Welle koaxial und wirkverbunden angeordneten Sperrenrad vorgesehen, wobei das Sperrenrad in vorteilhafter Weise eine ungleichmäßige Anordnung von mindestens zwei

Zahnlücken auf dem Umfang des Sperrenrades aufweist. Durch die

ungleichmäßige Anordnung der Zahnlücken wird in vorteilhafter Weise das Parksperrensystem bei einer Fehlbedienung oder einer Fehlfunktion beruhigt und ein Aufschwingen der Sperrklinke vermieden. Günstig ist, dass damit ein tiefes Eintauchen der Sperrklinke mit dem Sperrenzahn in die Zahnlücken des

Sperrenrades verhindert und Schäden an Getriebe und Antrieb vermieden werden. Ebenfalls wird die erhöhte Abstrahlung von Schall vermieden.

Durch die in den abhängigen Ansprüchen genannten Maßnahmen sind vorteilhafte Weiterbildungen der in dem unabhängigen Anspruch angegebenen Vorrichtung möglich.

Vorteilhafterweise werden die mindestens zwei Zahnlücken auf dem Umfang des Sperrenrades zu mindestens einer Zahngruppe zusammengefasst. Durch die Zusammenfassung zu einer Zahngruppe ist es einfach möglich, mehrere Zahngruppen auf dem Umfang des Sperrenrades anzuordnen. Durch die

Anordnung der Zähnegruppen gefolgt von den Umfangsbereichen ohne

Zahnlücken wird in vorteilhafter Weise ein Aufschwingen der Systems vermieden. Die Umfangsbereiche ohne Unterbrechungen durch Zahnlücken führen im

Fehlerfall bzw. bei einer Fehlbedienung zu einer Beruhigung des Systems.

Besonders vorteilhaft ist es, die Zahnlücken in den Zahngruppen mit jeweils dem gleichen Winkel anzuordnen. Damit wird eine vorteilhafte Vereinfachung der Fertigung der Zahngruppen erreicht, ein Aufschwingen des Systems wird durch die Anordnung der Zahngruppen gefolgt von den das System beruhigenden Umfangsbereichen ohne Zahnlücken vorteilhaft vermieden.

Bevorzugt werden die Zähnegruppen gleichmäßig auf dem Umfang des

Sperrenrades im jeweils gleichen Winkel angeordnet. Damit wird eine vorteilhafte Vereinfachung der Fertigung der Verzahnung des Sperrenrades erreicht, ein Aufschwingen des Systems wird durch die Anordnung der Zähnegruppen gefolgt von den das System beruhigenden Umfangsbereichen ohne Zahnlücken vorteilhaft vermieden.

Besonders vorteilhaft ist es, die die Zähnegruppen ungleichmäßig auf dem

Umfang des Sperrenrades in ungleichen Winkeln anzuordnen. Die ungleichen Winkel der Anordnung der Zähnegruppen führen in vorteilhafter Weise zu einer weiteren Beruhigung des Systems, da ein resonantes Aufschwingen durch die ungleiche Anordnung der Zähnegruppen gefolgt von den das System

beruhigenden Umfangsbereichen ohne Zahnlücken vermieden wird.

Bevorzugt ist es, die auf dem Umfang des Sperrenrades angeordneten

Zähnegruppen so anzuordnen, dass die Winkel zwischen den Zähnegruppen immer größer sind als der Winkel zwischen zwei Zahnlücken. Dies ist von Vorteil, da so vermieden wird, dass die Gruppen von Zahnlücken so aufeinander folgen, dass sich eine gleichmäßige Anregung des Systems ergibt. Ein resonantes Aufschwingen durch die Anordnung von direkt hintereinander folgenden

Zähnegruppen wird so vermieden. In vorteilhafter Weise werden die auf dem Umfang des Sperrenrades

angeordneten Zähnegruppen durch eine zusätzliche Zahnlücke so ergänzt, dass sich eine ungerade Anzahl der Zahnlücken auf dem Umfang des Sperrenrades ergibt. Eine ungerade Anzahl der Zahnlücken hat den Vorteil, dass sich keine gleichmäßige Anregung des Systems ergibt und somit ein resonantes

Aufschwingen vermieden wird.

Weiterhin werden in vorteilhafter Weise die auf dem Umfang des Sperrenrades angeordneten Zähnegruppen durch Weglassen einer Zahnlücke so vermindert, dass sich eine ungerade Anzahl der Zahnlücken auf dem Umfang des

Sperrenrades ergibt. Die Verminderung der Anzahl von Zahnlücken hat neben dem Vorteil, dass sich durch eine ungerade Anzahl der Zahnlücken keine gleichmäßige Anregung des Systems ergibt und somit ein resonantes

Aufschwingen vermieden wird noch den weiteren Vorteil, dass die Verminderung der Zahnlückenanzahl besonders bei Sperrenrädern mit einer großen Anzahl an Zahnlücken anwendbar ist.

In vorteilhafter Weise werden die Zahnlücken asymmetrisch auf dem Umfang des Sperrenrades mit größer werdenden Winkeln angeordnet. Die längeren

Schleifwege des Sperrenzahns und damit der Sperrklinke führen in vorteilhafter Weise zu einer Beruhigung des Systems und können durch die asymmetrische Anordnung kein resonantes Aufschwingen erzeugen. Ausgehend von dem kleinsten Winkel zwischen den Zahnlücken werden die Winkel auf dem Umfang immer größer. Damit ist der Vorteil verbunden, dass ein bestimmter

Winkelabstand nur ein einziges Mal bei einer Umdrehung des Sperrenrades auftritt. Damit wird die Anregung eines resonanten Aufschwingens vermieden.

Mit einer logarithmischen Stufung der aufeinanderfolgenden Winkel zwischen den Zahnlücken ist der Vorteil verbunden, dass ein resonantes Aufschwingen aufgrund der logarithmischen Stufung der beruhigenden Schleifwege zuverlässig vermieden wird. Die logarithmische Stufung verhindert zusätzlich die Ausbildung von schwingungsanregenden Oberwellen. Besonders vorteilhaft ist es, die Anzahl der Zahnlücken so zu wählen, dass sich eine Primzahl ergibt. Da Primzahlen nur durch sich selbst und durch 1 teilbar und daher auch nicht als Produkt zweier natürlichen Zahlen größer 1 darstellbar sind, ergibt sich in vorteilhafter Weise keine Anregung zur Ausbildung von resonanten Schwingungen oder Oberwellen.

Weitere Merkmale und Vorteile der vorliegenden Erfindung werden dem

Fachmann aus der nachfolgenden Beschreibung beispielhafter

Ausführungsformen, die jedoch nicht als die Erfindung beschränkend auszulegen sind, unter Bezugnahme auf die beigelegten Zeichnungen ersichtlich.

Kurze Beschreibung der Zeichnungen Es zeigen:

Fig. 1: eine schematische Darstellung einer Parksperreneinrichtung zur

Blockierung des Getriebes mit einem Sperrenrad, einer Parksperrenbetätigung und einer Sperrklinke mit einem Sperrenzahn;

Fig. 2: eine schematische Darstellung eines Sperrenrades mit paarweise auf dem Umfang angeordneten Zahnlücken;

Fig. 3: eine schematische Darstellung eines Sperrenrades mit paarweise auf dem Umfang angeordneten Zahnlücken, wobei eine Zahngruppe zur Erreichung einer ungeraden Zahnlückenzahl um eine Zahnlücke vermindert ist;

Fig. 4: eine schematische Darstellung eines Sperrenrades mit paarweise auf dem Umfang angeordneten Zahnlücken, wobei eine zusätzliche Zahnlücke die vorhandenen Zähnegruppen zur Erreichung einer ungeraden Zahnlückenzahl ergänzt; Fig. 5: eine schematische Darstellung eines Sperrenrades mit asymmetrisch auf dem Umfang des Sperrenrades mit größer werdenden Winkeln angeordnet Zahnlücken.

Alle Figuren sind lediglich schematische Darstellungen der erfindungsgemäßen Vorrichtung bzw. ihrer Bestandteile gemäß Ausführungsbeispielen der Erfindung. Insbesondere Abstände und Größenrelationen sind in den Figuren nicht maßstabsgetreu wiedergegeben. In den verschiedenen Figuren sind sich entsprechende Elemente mit den gleichen Referenznummern versehen.

Figur 1 zeigt eine schematische Darstellung einer Parksperreneinrichtung 1 zur Blockierung des Getriebes 2 bei einem abgestellten Fahrzeug 11 mit einem Sperrenrad 4, einem Sperrelement 9 und einer Sperrklinke 7 mit einem

Sperrenzahn 12. Das Sperrenrad 4 ist mit einer Welle 3 des Getriebes 2 wirkverbunden, so dass beim Einrasten den Sperrenzahns 12 der Sperrklinke 7 das Sperrenrad 4 formschlüssig gesperrt wird und damit eine Bewegung des Getriebes 2 blockiert wird. Das Getriebe 2 ist über den Antrieb 16 mit mindestens einem Fahrzeugrad 17 eines Fahrzeugs 11 wirkverbunden, so dass das blockierte Getriebe 2 ebenfalls eine Bewegung des Fahrzeugs 11 verhindert. Das

Sperrenrad 4 der Parksperreneinrichtung 1 ist mit einer groben Verzahnung versehen. Die Zähne mit den Zahnlücken 5 sind symmetrisch am Umfang des Sperrenrades angeordnet. An der Sperrklinke 7 ist ein auf die Verzahnung des Sperrenrades 4 angepasster Sperrenzahn 12 angeordnet. Die Sperrklinke 7 ist drehbar im Getriebegehäuse 8 gelagert. Die Sperrklinke 7 stützt sich über die Lagerung im Getriebegehäuse 8 ab. Die Sperrklinke 7 wird durch die

Rückstellfeder 14 aktiv in der entsperrten Position gehalten. Bei Betätigung der Parksperreneinrichtung 1 wird ein mechanisches Sperrelement 9 zwischen den Klinkenrücken 15 und das Gegenlager am Getriebegehäuse 8 durch die

Parksperrenbetätigung 13 gedrückt. Damit wird die Sperrklinke 7 in Richtung des Sperrenrades 4 geschwenkt und sperrt somit das Wiederausrücken der

Sperrklinke 7, wenn der Sperrenzahn 12 in einer Zahnlücke 5 des Sperrenrades 4 im Eingriff ist. An dem mechanischen Sperrelement 9 befindet sich eine Ausgleichsfeder 10. Diese ermöglicht es, die Parksperrenbetätigung 13 auch bei einer„Zahn-auf-Zahn“- Stellung von Sperrenzahn 12 und Sperrenrad 4 zu aktivieren. In diesem Zustand ist die Parksperreneinrichtung 1 in

Sperrbereitschaft. Rollt das Fahrzeug 11 weiter, dreht sich das über das Getriebe 2 mit seinen Wellen 3 und dem Antrieb 16 mit mindestens einem Fahrzeugrad 17 wirkverbundene Sperrenrad 4 so lange weiter, bis der Sperrenzahn 12 der Sperrklinke 7 in der nächsten Zahnlücke 5 einrastet. Dies führt dazu, dass sich das Fahrzeug 11 trotz aktivierter Parksperreneinrichtung 1 noch um wenige Zentimeter bewegen kann, bis die Blockierung des Getriebes 2 durch die

Parksperreneinrichtung 1 wirksam wird.

Bei hohen Fahrgeschwindigkeiten des Fahrzeugs 11 darf die

Parksperreneinrichtung 1 bei einer Fehlbedienung oder einer Fehlfunktion auf keinen Fall das Getriebe 2 und damit den Antrieb 16 blockieren, um instabile Fahrzustände des Fahrzeugs 11 durch blockierte Fahrzeugräder 17 und große Beschädigungen an Getriebe 2 und Antrieb 16 zu vermeiden. Wird in diesem Fall die Parksperrenbetätigung 13 aktiviert schiebt sich das Sperrelement 9 zusammen mit der Ausgleichsfeder 10 zwischen den Klinkenrücken 15 und das Gegenlager am Gehäuse des Getriebes 8. Die Sperrklinke 7 wird dadurch auf das

Parksperrenrad 4 gedrückt, der Sperrenzahn 12 versucht in die nächste

Zahnlücke 5 einzutauchen und das Getriebe 2 zu sperren. Aufgrund der

Fahrbewegung des Fahrzeugs 11 dreht sich das Sperrenrad 4 zu schnell, um die Klinke 7 mit dem Sperrenzahn 12 in die Sperrposition in die Zahnlücke 5 des Sperrenrades 4 zu schieben. Die Vorspannung der Ausgleichsfeder 10 reicht dazu nicht aus. Die Sperrklinke 7 mit dem Sperrenzahn 12 wird nicht tief genug in die Zahnlücke 5 des Sperrenrades 4 gedrückt um die Sperrwirkung zu erreichen. Da sich das Sperrenrad 4 weiterdreht, wird der Sperrenzahn 12 von der

nachfolgenden Zahnflanke des Sperrenrades 4 abgewiesen. Damit drückt die Klinke 7 das Sperrelement 9 gegen die Ausgleichsfeder 10 in Richtung der Entsperrposition. Dieser Abweisvorgang wiederholt sich so lange, bis sich die Drehgeschwindigkeit des Sperrenrades 4 so verlangsamt hat, das das

Sperrelement 9 die Sperrklinke 7 mit dem Sperrenzahn 12 vollständig in eine Zahnlücke 5 des Sperrenrades 4 drücken kann. Das Sperrenrad 4 ist dann formschlüssig durch den Sperrenzahn 12 der Sperrklinke 7 gesperrt.

Figur 2 zeigt eine schematische Darstellung eines erfindungsgemäßen

Sperrenrades 4 mit Zahnlücken 5, die jeweils zu Zahngruppen 6

zusammengefasst sind. Der Winkel zwischen den Zahnlücken 5 ist jeweils gleich groß und beträgt 2 x Alpha z. Die Winkel Alpha 1 bis Alpha n zwischen den Zahngruppen 6 sind größer als der Winkel 2 x Alpha z zwischen den Zahnlücken 5 und ergeben in Summe 360°. Die Zahngruppen 6 können dabei symmetrisch auf dem Umfang des Sperrenrades 4 angeordnet sein oder mit ungleichen Winkeln Alpha 1 bis Alpha n.

Figur 3 zeigt eine schematische Darstellung eines Sperrenrades 4 mit ebenfalls paarweise auf dem Umfang angeordneten Zahnlücken 5, wobei mindestens eine Zahngruppe 6 zur Erreichung einer ungeraden Zahnlückenzahl um eine

Zahnlücke 5 vermindert ist. Die Zahngruppen 6 können dabei ebenfalls

symmetrisch auf dem Umfang des Sperrenrades 4 angeordnet sein oder mit ungleichen Winkeln Alpha 1 bis Alpha n.

Figur 4 zeigt eine schematische Darstellung eines Sperrenrades 4 mit ebenfalls paarweise auf dem Umfang angeordneten Zahnlücken 5, wobei die

Zahngruppen 6 zur Erreichung einer ungeraden Zahnlückenzahl um mindestens eine Zahnlücke 5 ergänzt sind. Die Zahngruppen 6 können dabei wiederum symmetrisch auf dem Umfang des Sperrenrades 4 angeordnet sein oder mit ungleichen Winkeln Alpha 1 bis Alpha n.

Figur 5 zeigt eine schematische Darstellung eines Sperrenrades 4 mit

asymmetrisch auf dem Umfang des Sperrenrades 4 mit größer werdenden

Winkeln angeordnet Zahnlücken 5. Die Zahnlücken 5 können dabei mit ungleichen Winkeln Beta 1 bis Beta n auf dem Umfang des Sperrenrades 4 angeordnet sein. Die Winkel zwischen den einzelnen Zahnlücken 5 Beta 1 ... Beta n ergeben in Summe 360°.

Ansprüche