Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
DEVICE FOR DETERMINING AND/OR MONITORING THE TEMPERATURE OF A MEDIUM
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2017/016775
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a device (1) for determining and/or monitoring the temperature of a medium, comprising at least one temperature sensor (2) which has at least one sensor element (3) and an electronic unit (4), wherein the electronic unit (4) has at least one input unit (5) at least for inputting at least one comparison temperature (Tc) of a comparison medium and/or at least of one tolerance range (ΔTtol) for the at least one comparison temperature (Tc), and comprises a display unit (7), wherein the electronic unit (4) is designed to determine and/or monitor the temperature (Tm) of the medium, and wherein the electronic unit (4) is designed to detect whether the temperature sensor (2) is immersed at least partially in at least one comparison medium which has a known comparison temperature (Tc), and in the event that the temperature sensor (2) is immersed in a comparison medium, to perform a comparison measurement in order to calibrate and/or validate the sensor element (3), with which measurement the temperature of the comparison medium is determined in the form of a comparison temperature measured value (Tcm) on the basis of a receiving signal received from the sensor element (3), and to display the performing of the comparison measurement and/or the comparison temperature measured value (Tcm) by means of the display unit (7).

Inventors:
UMKEHRER, Alfred (Saloberweg 1, Hopferau, 87659, DE)
VRDOLJAK, Pavo (Roßbergstraße 5, Nesselwang, 87484, DE)
Application Number:
EP2016/064983
Publication Date:
February 02, 2017
Filing Date:
June 28, 2016
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
ENDRESS+HAUSER WETZER GMBH+CO. KG (Obere Wank 1, Nesselwang, 87484, DE)
International Classes:
G01K15/00
Foreign References:
CN204269258U2015-04-15
CN101556192A2009-10-14
DE102010040039A12012-03-01
Attorney, Agent or Firm:
ANDRES, Angelika (Colmarer Str. 6, Endress+Hauser AG+Co. KG, Weil am Rhein, 79576, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

Vorrichtung (1 ) zur Bestimmung und/oder Überwachung der Temperatur eines Mediums umfassend zumindest einen Temperatursensor (2) mit zumindest einem Sensorelement (3) und eine Elektronikeinheit (4),

wobei die Elektronikeinheit (4) zumindest

eine Eingabeeinheit (5) mindestens zur Eingabe zumindest einer

Vergleichstemperatur (Tc) eines Vergleichsmediums und/oder zumindest eines Toleranzbereichs (ATt0i) für die zumindest eine Vergleichstemperatur (Tc), und eine Anzeigeeinheit (7) aufweist,

wobei die Elektronikeinheit (4) dazu ausgestaltet ist, zumindest die Temperatur (Tm) des Mediums zu bestimmen und/oder zu überwachen, und

wobei die Elektronikeinheit (4) dazu ausgestaltet ist, zu erkennen, ob der Temperatursensor (2) zumindest teilweise in zumindest ein Vergleichsmedium mit bekannter Vergleichstemperatur (Tc) eintaucht, und im Falle, dass der

Temperatursensor (2) in ein Vergleichsmedium eintaucht, eine

Vergleichsmessung zur Kalibrierung und/oder Validierung des Sensorelements (3) durchzuführen, bei welcher anhand eines vom Sensorelement (3)

empfangenen Empfangssignals die Temperatur des Vergleichsmediums in Form eines Vergleichstemperatur-Messwerts (Tcm) bestimmt wird, und die

Durchführung der Vergleichsmessung und/oder den Vergleichstemperatur- Messwert (Tcm) mittels der Anzeigeeinheit (7) anzuzeigen.

Vorrichtung nach Anspruch 1 ,

umfassend eine Speichereinheit (6), auf welcher zumindest die zumindest eine Vergleichstemperatur (Tc) und/oder der jeweilige Toleranzbereich (ATt0i), und/oder zumindest ein Vergleichstemperatur-Messwert (Tcm), insbesondere gemeinsam mit der jeweils zugehörigen Vergleichstemperatur (Tc), speicherbar sind.

Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2,

wobei in der Elektronikeinheit (4) zumindest ein Algorithmus hinterlegt ist, und dass anhand des Algorithmus erkannt wird, ob der Temperatursensor (2) in ein Vergleichsmedium eintaucht.

Vorrichtung nach zumindest einem der vorhergehenden Ansprüche,

wobei es sich bei der Anzeigeeinheit (7) um eine optische Schnittstelle, insbesondere um eine LED oder um ein Display, oder um eine digitale

Schnittstelle handelt. 5. Vorrichtung nach zumindest einem der vorhergehenden Ansprüche,

wobei die Elektronikeinheit (4) dazu ausgestaltet ist, die Abweichung (ATdev) des

Vergleichstemperatur-Messwerts (Tcm) von der Vergleichstemperatur (Tc) zu ermitteln, und im Falle, dass die Abweichung (ATdev) einen vorgebbaren

Grenzwert (ATmax) überschreitet, eine Meldung zu generieren und/oder mittels der

Anzeigeeinheit (7) anzuzeigen und/oder die Abweichung (ATdev) auf der

Speichereinheit (6) zu hinterlegen.

Vorrichtung nach zumindest einem der vorhergehenden Ansprüche,

wobei die Elektronikeinheit (4) dazu ausgestaltet ist, im Falle, dass der

Vergleichs-Temperaturmesswert (Tcm) außerhalb eines Toleranzbereichs (ATt0i) liegt, eine Meldung zu generieren und/oder mittels der Anzeigeeinheit (7) anzuzeigen.

Vorrichtung nach zumindest einem der vorhergehenden Ansprüche,

wobei der Temperatursensor (1 1 ) zumindest ein Referenzelement (13) umfasst, welches zumindest teilweise aus einem Material gefertigt ist, welches zumindest einen Phasenübergang zweiter Ordnung bei einer vorgegebenen

Referenztemperatur (Tref) aufweist.

Vorrichtung nach Anspruch 7,

wobei das Referenzelement (12) und das Sensorelement (3) auf zumindest einem oder zumindest zwei keramischen Substraten (3a, 12a) angeordnet sind, welches/welche

jeweils im Bereich zumindest einer Seitenfläche (A,A')metallisiert und über die Metallisierung/Metallisierungen (13) thermisch gekoppelt, insbesondere über einen Löt- oder Sinterprozess verbunden, ist/sind.

Vorrichtung nach Anspruch 7 oder 8,

wobei die Elektronikeinheit (4) dazu ausgestaltet ist, eine Referenzmessung mittels des zumindest einen Referenzelements (12) durchzuführen, bei welchem der zumindest eine Phasenübergang erkannt wird.

10. Verfahren zur Kalibrierung und/oder Validierung einer Vorrichtung (1 ) nach

zumindest einem der vorhergehenden Ansprüche umfassend folgende

Verfahrensschritte:

Erkennen, ob der Temperatursensor (2) zumindest teilweise in ein

Vergleichsmedium eintaucht,

Durchführung einer Vergleichsmessung im Falle, dass der Temperatursensor zumindest teilweise in ein Vergleichsmedium eintaucht, Bestimmung der Temperatur des Vergleichsmediums in Form eines

Vergleichstemperatur-Messwerts (Tcm) , und

Anzeigen der Durchführung einer Vergleichsmessung. 1 1. Verfahren nach Anspruch 10,

wobei zumindest eine bekannte Vergleichstemperatur (Tc) zumindest eines Vergleichsmediums und/oder zumindest ein Toleranzbereich (ATt0i) für zumindest eine Vergleichstemperatur gespeichert wird. 12. Verfahren nach Anspruch 10 oder 1 1 ,

wobei ein Vergleichsmedium mit einer Vergleichstemperatur (Tc) außerhalb des für die Vorrichtung (1 ) relevanten Temperaturbereichs gewählt wird.

13. Verfahren nach zumindest einem der Ansprüche 10-12,

wobei anhand eines Algorithmus erkannt wird, ob der Temperatursensor (2) in ein

Vergleichsmedium eintaucht.

14. Verfahren nach zumindest einem der Ansprüche 10-13,

wobei in vorgebbaren Zeitintervallen mittels des Temperatursensors (3) jeweils gemessene Vergleichstemperatur-Messwerte (Tcm) als Funktion der Zeit in Form einer Temperaturkurve (T(t)) aufgezeichnet werden, und/oder wobei eine

Steigung der Temperaturkurve (T(t)) oder eines Abschnitts der Temperaturkurve (T(t)), die Zeit, welche zum Erreichen des Vergleichstemperatur-Messwerts (Tcm) benötigt wird, oder auch ein Temperaturgradient, insbesondere in Bezug auf ein vorgebbares Zeitintervall ermittelt wird.

15. Verfahren nach zumindest einem der Ansprüche 10-14,

wobei die Abweichung (ATdev) des Vergleichstemperatur-Messwerts (Tcm) von der Vergleichstemperatur (Tc) bestimmt wird.

16. Verfahren nach zumindest einem der Ansprüche 10-15,

wobei im Falle, dass die Abweichung (ATdev) einen vorgebbaren Grenzwert (ATmax) überschreitet, und/oder im Falle dass der Vergleichstemperatur-Messwert (Tcm) außerhalb des Toleranzbereichs (ATt0|) liegt, eine Meldung generiert wird.

17. Verfahren zur Bestimmung einer Referenztemperatur einer Vorrichtung nach zumindest einem der Ansprüche 7-9 umfassend folgende Verfahrensschritte:

Eintauchen des Temperatursensors (2) in ein erstes Medium mit einer ersten Temperatur (T-i), welche unterhalb der Referenztemperatur (Tref) liegt, Eintauchen des Temperatursensors (2) in ein zweites Medium mit einer zweiten Temperatur (T2), welche oberhalb der Referenztemperatur (Tref) liegt, Aufzeichnen der mittels Temperatursensors (2) in bestimmten Zeitintervallen jeweils ermittelten Temperatur-Messwerte als Funktion der Zeit (Tm(t)), - Aufzeichnen einer mit dem Phasenübergang einhergehenden physikalischen oder chemischen Größe des Referenzelements, welche bei der

Referenztemperatur (Tref) eine Änderung durchläuft, als Funktion der Zeit (R(t)),

Ermittlung des Referenzzeitpunkts (tref), an welchem der Phasenübergang stattgefunden hat, anhand der Änderung der physikalischen oder chemischen

Größe, und

Bestimmung der Abweichung (ATref) des Temperatur-Messwerts (Tm(tref)) zum Referenzzeitpunkt (tref) von der Referenztemperatur (Tref).

Description:
Vorrichtung zur Bestimmung und/oder Überwachung der Temperatur eines

Mediums

Die Erfindung bezieht sich auf eine Vorrichtung zur Bestimmung und/oder Überwachung der Temperatur eines Mediums umfassend zumindest einen Temperatursensor mit zumindest einem Sensorelementmit und einer Elektronikeinheit. Ferner betrifft die vorliegende Erfindung ein Verfahren zur Kalibrierung und/oder Validierung einer solchen Vorrichtung.

Thermometer sind in unterschiedlichsten Ausgestaltungen aus dem Stand der Technik bekannt geworden. So gibt es Thermometer, welche zur Messung der Temperatur die Ausdehnung einer Flüssigkeit, eines Gases oder eines Festkörpers mit bekanntem Ausdehnungskoeffizienten heranziehen, oder auch solche, welche die elektrische Leitfähigkeit eines Materials mit der Temperatur in Zusammenhang bringen, wie beispielsweise bei Verwendung von Widerstandselementen oder Thermoelementen. Dagegen wird bei Pyrometern zur Bestimmung der Temperatur einer Substanz dessen Wärmestrahlung ausgenutzt. Die jeweils zugrundeliegenden Messprinzipien sind jeweils in einer Vielzahl von Veröffentlichungen beschrieben worden. Die Kalibrierung und/oder Validierung eines Thermometers wird üblicherweise in

Kalibrierbädern, Öfen oder Fixpunkteinrichtungen durchgeführt. Sie erfolgt dann anhand einer Vergleichsmessung in einem Vergleichsmedium mit einer bekannten

Vergleichstemperatur, d.h. bei einem festen charakteristischen Temperaturpunkt, wie beispielsweise dem Tripel- und/oder Schmelzpunkt eines Materials. Alternativ kann eine Kalibrierung und/oder Validierung auch anhand eines Referenzthermometers, beispielsweise anhand eines anhand des internationalen Standards IST-90 kalibrierten Platin-Elements, vorgenommen werden.

Als Vergleichsmedium wird häufig deionisiertes Eiswasser in einem Dewar-Gefäß eingesetzt. Vorteilhaft muss bei diesem Vergleichsmedium im Anschluss an die

Vergleichsmessung keine aufwendige Reinigung des Messeinsatzes des Thermometers oder ähnliches erfolgen. So wird dieser charakteristische Temperaturpunkt unter anderem häufig genutzt, um den sogenannten R0-Wert (R=100Q bei T=0°C) eines

Widerstandstemperatursensors (RTD- Element für Resistance Temperature Detector) in Form eines Platinelements nach dem internationalen Standard IEC60751 zu bestimmen, wie beispielsweise für ein sogenanntes PT100 Element.

Üblicherweise muss ein Thermometer zur Durchführung einer Vergleichsmessung aus dem jeweiligen Prozess entfernt werden. Es sind jedoch auch Vorrichtungen bekannt geworden, die eine in situ Kalibrierung und/oder Validierung eines Thermometers ermöglichen, wie beispielsweise die in der DE 19941731 A1 beschriebene, miniaturisierte und in ein Thermometer integrierte Fixpunktzelle. Darüber hinaus wurde in der EP 1247268 B2 ein Verfahren zur in situ Kalibrierung von Temperatursensoren anhand von Kennlinien eines oder mehrerer Referenzelemente in Form von sekundären

Temperatursensoren mit vom Temperatursensor verschiedenen Kennlinien beschrieben. Ähnlich ist aus der DE102010040039A1 ein Thermometer mit einem Referenzelement bekannt geworden, mittels welchem eine in situ Kalibrierung anhand eines

Phasenübergangs zweiter Ordnung vorgenommen werden kann, bekannt geworden. Unabhängig davon, ob ein Thermometer zur Kalibrierung und/oder Validierung aus dem jeweiligen Prozess entfernt werden muss oder nicht, muss eine Vergleichsmessung stets gesondert vom jeweiligen Prozess durchgeführt und die jeweils zur Kalibrierung aufgenommenen Messwerte gegebenenfalls in einem Kalibrierprotokoll festgehalten werden. Dies erfordert mehrere Arbeitsschritte vom Bedienpersonal.

Ausgehend vom Stand der Technik liegt der vorliegenden Erfindung die Aufgabe zugrunde, eine Vorrichtung zur Bestimmung und/oder Überwachung der Temperatur eines Mediums bereitzustellen und ein Verfahren zum Betrieben einer solchen

Vorrichtung bereitzustellen, mittels welcher/welchem eine einfach durchzuführende Kalibrierung und/oder Validierung möglich ist.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß gelöst durch eine Vorrichtung zur Bestimmung und/oder Überwachung der Temperatur eines Mediums umfassend zumindest einen Temperatursensor mit zumindest einem Sensorelement und eine Elektronikeinheit, wobei die Elektronikeinheit zumindest eine Eingabeeinheit mindestens zur Eingabe zumindest einer Vergleichstemperatur eines Vergleichsmediums und/oder zumindest eines

Toleranzbereichs für die zumindest eine Vergleichstemperatur, und eine Anzeigeeinheit aufweist, wobei die Elektronikeinheit dazu ausgestaltet ist, zumindest die Temperatur des Mediums zu bestimmen und/oder zu überwachen, und wobei die Elektronikeinheit dazu ausgestaltet ist, zu erkennen, ob der Temperatursensor zumindest teilweise in zumindest ein Vergleichsmedium mit bekannter Vergleichstemperatur eintaucht, und im Falle, dass der Temperatursensor in ein Vergleichsmedium eintaucht, eine Vergleichsmessung zur Kalibrierung und/oder Validierung des Sensorelements durchzuführen, bei welcher anhand eines vom Sensorelement empfangenen Empfangssignals die Temperatur des Vergleichsmediums in Form eines Vergleichstemperatur-Messwerts bestimmt wird, und die Durchführung der Vergleichsmessung und/oder den Vergleichstemperatur-Messwert mittels der Anzeigeeinheit anzuzeigen.

Das Thermometer ist also vorteilhaft selbst in der Lage, zu erkennen, ob zu einem gegebenen Zeitpunkt eine Vergleichsmessung durchgeführt wird und zeigt mittels der Anzeigeeinheit die Durchführung der Vergleichsmessung an. Es muss also lediglich gewährleistet werden, dass die Vergleichstemperatur und/oder ein Toleranzbereich des jeweils verwendeten Vergleichsmediums in der Eingabeeinheit hinterlegt sind. Diese Angaben können einerseits bereits bei der Herstellung des Thermometers hinterlegt werden, oder vom Bedienpersonal zu einem späteren Zeitpunkt eingegeben werden. Je nach Ausgestaltung können diese Angaben einmalig für eine Messung getätigt oder dauerhaft gespeichert werden. Ferner ist es denkbar, dass ebenfalls Angaben für ein oder mehrere Vergleichsmedien hinterlegt werden, wobei im letzteren Falle vor der

Durchführung der Vergleichsmessung die jeweils relevanten hinterlegten Werte ausgewählt werden müssen.

Das Thermometer muss dann lediglich in das gewünschte Vergleichsmedium eingetaucht werden. Die Messwerterfassung während der Vergleichsmessung kann automatisch erfolgen.

In einer Ausgestaltung umfasst die Vorrichtung ferner eine Speichereinheit, auf welcher zumindest die zumindest eine Vergleichstemperatur und/oder der jeweilige

Toleranzbereich, und/oder zumindest ein Vergleichstemperatur-Messwert, insbesondere gemeinsam mit der jeweils zugehörigen Vergleichstemperatur, speicherbar sind.

Bevorzugt werden diese Größen gemeinsam mit einem Betriebsstundenzähler oder einer Echtzeit abgespeichert. Auf diese Weise können die in verschiedenen

Vergleichsmessungen über einen längeren Zeitraum aufgenommenen

Vergleichstemperatur-Messwerte automatisch und systematisch aufgezeichnet werden. Dies bringt eine weitere Erleichterung für das jeweilige Bedienpersonal.

Eine Ausgestaltung beinhaltet, dass in der Elektronikeinheit zumindest ein Algorithmus hinterlegt ist, und dass anhand des Algorithmus erkannt wird, ob der Temperatursensor in ein Vergleichsmedium eintaucht. Mittels des Algorithmus können verschiedene temperaturabhängige Größen berechnet werden, oder verschiedene Größen aus einer Temperaturkurve, das ist der Verlauf der mittels des Thermometers gemessenen

Temperatur als Funktion der Zeit, ermittelt werden, wie beispielsweise eine Steigung der Temperaturkurve, oder eines Abschnitts der Temperaturkurve, die Zeit, welche zum Erreichen eines stabilen Vergleichstemperatur-Messwerts benötigt wird, oder auch ein Temperaturgradient. Insbesondere, wenn ein Vergleichsmedium mit einer

charakteristischen Vergleichstemperatur gewählt wird, welches außerhalb des im Betrieb des Thermometers relevanten Temperaturbereichs, tritt bei Eintauchen des

Thermometers in das Vergleichsmedium zum Eintauchzeitpunkt ein Temperatursprung in Richtung der Vergleichstemperatur statt. Diesem Temperatursprung folgt ein flacherer Kurvenverlauf auf die Vergleichstemperatur hin, und ab einer bestimmten minimalen Differenz zwischen der Vergleichstemperatur, das ist insbesondere der theoretische charakteristische Wert für diese Temperatur, und dem aktuellen Vergleichstemperatur- Messwert bewegt sich der Vergleichstemperatur-Messwert dann asymptotisch innerhalb eines bestimmten Toleranzintervalls auf die Vergleichstemperatur zu. Diese

verschiedenen Abschnitte des Kurvenverlaufs können beispielsweise zur Erkennung der Durchführung einer Vergleichsmessung herangezogen werden.

Da für viele Anwendungen der Temperaturmessung, insbesondere im Feld der Prozess- und/oder Automatisierungstechnik, Temperaturen im Bereich von T«0°C nicht auftreten kann besonders bevorzugt deionisiertes Eiswasser in einem Dewar-Gefäß als

Vergleichsmedium gewählt werden, da dieses besonders einfach zu handhaben ist.

In einer Ausgestaltung handelt es sich bei der Anzeigeeinheit um eine optische

Schnittstelle, insbesondere um eine LED oder um ein Display, oder um eine digitale Schnittstelle. Es kann auch gleichzeitig eine optische Schnittstelle in Form beispielsweise einer Anzeigelampe mit einem Display oder einer digitalen Schnittstelle kombiniert werden.

In einer bevorzugten Ausgestaltung ist die Elektronikeinheit dazu ausgestaltet, die Abweichung des Vergleichstemperatur-Messwerts von der Vergleichstemperatur zu ermitteln, und im Falle, dass die Abweichung einen vorgebbaren Grenzwert überschreitet, eine Meldung zu generieren und/oder mittels der Anzeigeeinheit anzuzeigen und/oder die Abweichung auf der Speichereinheit zu hinterlegen. Überschreitet die Abweichung den vorgebbaren Grenzwert, so kann darauf geschlossen werden, dass das Thermometer die Temperatur nicht mehr korrekt misst. Durch das zusätzliche Speichern der Abweichung zwischen der Vergleichstemperatur und dem Vergleichstemperatur-Messwert kann automatisch ein Kalibrierprotokoll erstellt werden, welches dann in der Elektronikeinheit abrufbar ist.

Eine weitere Ausgestaltung sieht vor, dass die Elektronikeinheit dazu ausgestaltet ist, im Falle, dass der Vergleichs-Temperaturmesswert außerhalb eines Toleranzbereichs liegt, eine Meldung zu generieren und/oder mittels der Anzeigeeinheit anzuzeigen.

In einer Ausgestaltung umfasst der Temperatursensor zumindest ein Referenzelement, welches zumindest teilweise aus einem Material gefertigt ist, welches zumindest einen Phasenübergang zweiter Ordnung bei einer vorgegebenen Referenztemperatur aufweist. Insbesondere handelt es sich dabei um eine der in der DE102010040039A1

beschriebenen Ausgestaltungen für ein Thermometer mit einem solchen

Referenzelement. Dabei ist es von Vorteil, wenn das Referenzelement und das Sensorelement auf zumindest einem oder zumindest zwei keramischen Substraten angeordnet sind, welches/welche jeweils im Bereich zumindest einer Seitenfläche metallisiert und über die Metallisierung/Metallisierungen thermisch gekoppelt, insbesondere über einen Löt- oder Sinterprozess verbunden ist/sind. Auf diese Weise kann ein guter Wärmetransport mittels Wärmeleitung durch den gesamten Temperatursensor erreicht werden, so dass das Sensorelement und das Referenzelement auf einer kurzen Zeitskala keine oder nur sehr geringe Temperaturunterschiede aufweisen. Dies betrifft insbesondere den Zeitpunkt des Eintauchens in ein Vergleichsmedium mit einer außerhalb der für die Anwendung des Thermometers relevanten Temperaturbereichs liegenden Vergleichstemperatur.

Ebenso ist es von Vorteil, wenn die Elektronikeinheit dazu ausgestaltet ist, eine

Referenzmessung mittels des zumindest einen Referenzelements durchzuführen, bei welchem der zumindest eine Phasenübergang erkannt wird. Bevorzugt ist die zumindest eine Referenztemperatur auf der Speichereinheit hinterlegt. Der Phasenübergang kann anhand einer mit dem Phasenübergang einhergehenden Änderung einer physikalischen oder chemischen Größe detektiert werden, wie beispielsweise einer Änderung der Kristallstruktur des Volumens und/oder der dielektrischen bzw. elektrischen

Eigenschaften des Materials, aus welchem das Referenzelement zumindest teilweise gefertigt ist.

Die erfindungsgemäße Aufgabe wird ferner gelöst durch ein Verfahren zur Kalibrierung und/oder Validierung einer erfindungsgemäßen Vorrichtung gemäß zumindest einer der beschriebenen Ausgestaltungen umfassend folgende Verfahrensschritte:

- Erkennen, ob der Temperatursensor zumindest teilweise in ein

Vergleichsmedium eintaucht,

Durchführung einer Vergleichsmessung im Falle, dass der Temperatursensor zumindest teilweise in ein Vergleichsmedium eintaucht,

Bestimmung der Temperatur des Vergleichsmediums in Form eines Vergleichstemperatur-Messwerts, und

Anzeigen der Durchführung einer Vergleichsmessung.

In einer Ausgestaltung des Verfahrens werden zumindest eine bekannte

Vergleichstemperatur zumindest eines Vergleichsmediums und/oder zumindest ein Toleranzbereich für zumindest eine Vergleichstemperatur gespeichert.

In einer Ausgestaltung wird ein Vergleichsmedium mit einer Vergleichstemperatur außerhalb des für die Vorrichtung relevanten Temperaturbereichs gewählt. In einer Ausgestaltung wird anhand eines Algorithmus erkannt, ob der Temperatursensor in ein Vergleichsmedium eintaucht.

In einer Ausgestaltung werden in vorgebbaren Zeitintervallen mittels des

Temperatursensors jeweils gemessene Vergleichstemperatur-Messwerte als Funktion der Zeit in Form einer Temperaturkurve aufgezeichnet, und/oder eine Steigung der

Temperaturkurve oder eines Abschnitts der Temperaturkurve, die Zeit, welche zum Erreichen des Vergleichstemperatur-Messwerts benötigt wird, oder auch ein

Temperaturgradient, insbesondere in Bezug auf ein vorgebbares Zeitintervall ermittelt. Insbesondere, wenn ein Vergleichsmedium mit einer charakteristischen

Vergleichstemperatur gewählt wird, welches außerhalb des im Betrieb des Thermometers relevanten Temperaturbereichs, tritt bei Eintauchen des Thermometers in das

Vergleichsmedium zum Eintauchzeitpunkt ein Temperatursprung in Richtung der

Vergleichstemperatur statt.

In einer Ausgestaltung wird die Abweichung des Vergleichstemperatur-Messwerts von der Vergleichstemperatur bestimmt.

In einer weiteren Ausgestaltung des Verfahrens wird im Falle, dass die Abweichung einen vorgebbaren Grenzwert überschreitet und/oder im Falle dass der Vergleichstemperatur- Messwert außerhalb des Toleranzbereichs liegt, eine Meldung generiert.

Im Falle, dass es sich bei der Vorrichtung um einen Temperatursensor mit zumindest einem Referenzelement handelt, wird die erfindungsgemäße Aufgabe ferner gelöst durch ein Verfahren zur Bestimmung einer Referenztemperatur, welches folgende

Verfahrensschritte umfasst:

Eintauchen des Temperatursensors in ein erstes Medium mit einer ersten Temperatur, welche unterhalb der Referenztemperatur liegt,

Eintauchen des Temperatursensors in ein zweites Medium mit einer zweiten Temperatur, welche oberhalb der Referenztemperatur liegt,

Aufzeichnen der mittels Temperatursensors in bestimmten Zeitintervallen jeweils ermittelten Temperatur-Messwerte als Funktion der Zeit,

Aufzeichnen einer mit dem Phasenübergang einhergehenden physikalischen oder chemischen Größe des Referenzelements, welche bei der

Referenztemperatur eine Änderung durchläuft, als Funktion der Zeit Ermittlung des Referenzzeitpunkts, an welchem der Phasenübergang stattgefunden hat, anhand der Änderung der physikalischen oder chemischen Größe, und

Bestimmung der Abweichung des Temperatur-Messwerts zum

Referenzzeitpunkt von der Referenztemperatur. Die in Zusammenhang mit der Vorrichtung erläuterten Ausgestaltungen lassen sich mutatis mutandis auch auf die vorgeschlagenen Verfahren anwenden und umgekehrt.

Anhand der nachfolgendend beschriebenen Figuren wird die Erfindung näher erläutert. Es zeigen:

Fig. 1 eine schematische Skizze einer erfindungsgemäßen Vorrichtung. Fig. 2 einen schematischen Verlauf einer Temperaturkurve,

Fig. 3 ein Blockdiagramm einer Variante des erfindungsgemäßen Verfahrens, und Fig. 4 eine erfindungsgemäße Vorrichtung mit einem Referenzelement. In Fig. 1 ist eine schematische Zeichnung für ein erfindungsgemäßes Thermometer 1 dargestellt. Das Thermometer 1 umfasst einen Temperatursensor 2 mit zumindest einem Sensorelement 3, mittels welchem eine Temperatur T m eines Mediums ermittelt werden kann. Dabei kann es sich beispielsweise um ein Widerstandselement oder um ein Thermoelement handeln. Es versteht sich jedoch von selbst, dass die vorliegende Erfindung nicht auf einen speziellen Thermometertyp beschränkt, sondern für eine Vielzahl an Thermometern einsetzbar ist. Das Sensorelement 3 ist mittels zumindest zweier Anschlusskabel 10 mit einer Elektronikeinheit 4 verbunden. Diese wird oftmals auch als Transmitter bezeichnet. Die Elektronikeinheit 4 umfasst eine Eingabeeinheit 5, in welche vom jeweiligen Bedienpersonal zumindest eine Vergleichstemperatur T c zumindest eines Vergleichsmediums und/oder ein Toleranzbereich AT t0 | eingegeben werden kann. Weiterhin umfasst die Elektronikeinheit 4 eine Speichereinheit 6, in welcher unter anderem die Vergleichstemperatur T c und/oder der Toleranzbereich AT t0 i gespeichert werden können. In dieser Ausgestaltung umfasst die Elektronikeinheit 4 eine separate Recheneinheit 8, mittels welcher Recheneinheit 8 die Elektronikeinheit 4 den jeweiligen Messwert für die Temperatur des Mediums T m oder den Vergleichstemperatur- Messwert des jeweils verwendeten Vergleichsmediums T cm ermitteln kann. Dabei ist die Elektronikeinheit 4 selbst in der Lage zu erkennen, ob zu einem bestimmten Zeitpunkt gerade eine Vergleichsmessung durchgeführt wird oder nicht. Dazu ist in der

Elektronikeinheit 4, insbesondere in der Speichereinheit 6, beispielsweise zumindest ein Algorithmus hinterlegt.

Darüber hinaus verfügt die Elektronikeinheit 4 über eine Anzeigeeinheit 7, mittels welcher zumindest das Durchführen einer Vergleichsmessung angezeigt werden kann. Die Eingabeeinheit 5, die Speichereinheit 6, die Anzeigeeinheit 7 sowie die Recheneinheit 8 sind innerhalb der Elektronikeinheit mittels Verbindungsleitungen 9 miteinander verbunden. Bevorzugt umfasst die Anzeigeeinheit 7 eine digitale Schnittstelle, so dass Messdaten aus der Speichereinheit 6 ausgelesen werden können. Dabei ist es von Vorteil, wenn innerhalb der Speichereinheit 6 jeweils für eine Vergleichsmessung die Vergleichstemperatur T c , gegebenenfalls der Toleranzbereich AT t0 |, der jeweils ermittelte Temperaturvergleichs-Messwert T cm , die Abweichung AT dev zwischen T cm und T c , und falls ein Betriebsstundenzähler oder eine Echtzeit innerhalb der Elektronikeinheit 4 vorhanden sind, der Zeitpunkt der Vergleichsmessung abgespeichert werden. Auf diese Weise kann für jede durchgeführte Vergleichsmessung ein Kalibrierprotokoll hinterlegt werden.

Um anhand eines Algorithmus zu erkennen, ob eine Vergleichsmessung,

durchgeführt wird, kann beispielsweise die mittels des Temperatursensors 2 ermittelte Temperatur als Funktion der Zeit in Form einer Temperaturkurve T(t) aufgezeichnet und betrachtet werden. Eine solche Temperaturkurve T(t) ist schematisch in Fig. 2 gezeigt. Es ist dabei von Vorteil, ein Vergleichsmedium zu wählen, dessen charakteristischer Temperaturpunkt, welcher als Vergleichstemperatur T c herangezogen wird, deutlich außerhalb des Arbeitsbereichs des Thermometers 1 liegt, also außerhalb des für das Thermometer 1 relevanten Temperaturbereichs. Dieser Fall ist auch in Fig. 2 skizziert. Zum Zeitpunkt t cm wird das Thermometer 1 , welches zuvor der Temperatur T m ausgesetzt war, in das Vergleichsmedium mit der Vergleichstemperatur T c eingetaucht. Dann kann die Temperaturkurve T(t) grob in drei Bereiche a, b und c unterteilt werden. In den ersten Sekunden (Bereich a), oder Bruchteilen einer Sekunde, erfolgt ein deutlicher

Temperatursprung in Richtung der Vergleichstemperatur T c , gefolgt von einem etwas flacheren Verlauf (Bereich b) in die gleiche Richtung. Ab einer bestimmten minimalen Differenz zwischen der Vergleichstemperatur T c und dem aktuellen Vergleichstemperatur- Messwert T cm (t 2 ) (Bereich c) bewegt sich der Vergleichstemperatur-Messwert T cm (t) dann asymptotisch innerhalb eines bestimmten Toleranzintervalls auf die Vergleichstemperatur T c zu. Im Prinzip kann jeder Abschnitt a,b,c der Temperaturkurve T(t) zur Erkennung der Durchführung einer Vergleichsmessung herangezogen werden. Zu diesem Zweck kann dann beispielsweise eine Steigung der Temperaturkurve T(t), oder eines Abschnitts der Temperaturkurve T(t), die Zeit At, welche zum Erreichen eines stabilen

Vergleichstemperatur-Messwerts T cm benötigt wird, oder auch ein Temperaturgradient ermittelt werden. Besonders einfach ist die Definition eines minimalen zu erwartenden Temperatursprungs AT min . Wird dieser abrupt beim Vergleich zweier nacheinander aufgenommener Vergleichstemperatur-Messwerte überschritten, so kann gefolgert, dass der Temperatursensor 2 in ein Vergleichsmedium eintaucht.

Fig. 3 zeigt ein mögliches innerhalb der Elektronikeinheit ablaufendes Verfahren, mittels welchem erkannt wird, ob eine Vergleichsmessung stattfindet, und die

Vergleichsmessung durchgeführt wird. Es versteht sich von selbst, dass diese Ausgestaltung beispielhaft zu verstehen ist. Beliebig viele der Verfahrensschritte und angewendeten Entscheidungskriterien können abgewandelt werden.

Über die Eingabeeinheit 5 wird ein Wert für die Vergleichstemperatur T c und/oder ein Toleranzbereich AT t0 i in der Speichereinheit der Elektronikeinheit hinterlegt. Die

Elektronikeinheit bestimmt während einer normalen Messung fortlaufend, oder in vorgebbaren Zeitabständen die Temperatur des Mediums T m (t) und berechnet für zwei aufeinander folgende Zeitpunkte t n und t m jeweils die Temperaturdifferenz At=T m (t m )- T m (t n ). Überschreitet diese einen vorgebbaren minimalen Grenzwert AT min , den minimalen Temperatursprung, so taucht der Temperatursensor 2 in ein Vergleichsmedium ein und eine Vergleichsmessung muss durchgeführt werden. Nun wird mittels des

Temperatursensors 2 der Vergleichstemperatur-Messwert T cm bestimmt und die

Abweichung AT d ev = T c -T cm ermittelt. Überschreitet die Abweichung beispielsweise einen vorgebbaren Grenzwert AT max , so wird eine Meldung generiert, dass der

Temperatursensor 2 nicht mehr korrekt arbeitet.

Schließlich zeigt Fig. 4 einen Temperatursensor 1 1 mit einem Sensorelement 3 und einem Referenzelement 12. Das Referenzelement 12 umfasst ein Material, welches zumindest einen Phasenübergang zweiter Ordnung bei einer vorgegebenen Temperatur aufweist, ähnlich wie in der DE102010040039A1 beschrieben, deren Offenbarungsgehalt der vorliegenden Erfindung zuzurechnen ist.

Im hier gezeigten Ausführungsbeispiel sind das Sensorelement 3 und das

Referenzelement 12 jeweils auf keramischen Substraten 2a, 12a. Das keramische Substrat 12a des Referenzelements ist zum einen von der oberen Seite her mit einer elektrisch leitfähigen Schicht überzogen und mittels eines ersten Drahts 14a kontaktiert. Ferner sind das Sensorelement 3 und das Referenzelement 12 entlang der unteren Seitenfläche A des Referenzelements 12, bzw. entlang der oberen Seitenfläche A' des Sensorelements 3, über die Metallisierung 13 miteinander verbunden und thermisch gekoppelt, insbesondere über einen Löt- oder Sinterprozess. Die zweite Kontaktierung des Referenzelements 12 erfolgt über einen zweiten an der Metallisierung 13

angebrachten Draht 14b. Das Sensorelement 3 ist wiederum über die beiden Drähte 14c, 14d kontaktiert. Wird ein Temperatursensor 1 1 mit einem Referenzelement 12, wie beispielhaft in Fig. 4 gezeigt, verwendet, so ist die Elektronikeinheit 4 bevorzugt dazu ausgestaltet, eine Referenzmessung durchzuführen. Dazu kann beispielsweise innerhalb der

Speichereinheit 6 zumindest ein Wert für die jeweilige Referenztemperatur T ref hinterlegt sein. Die Referenzmessung kann dann analog zur Vergleichsmessung erfolgen, indem der Temperatursensor beispielsweise zuerst in ein erstes Medium mit einer ersten Temperatur T-i<T re f und anschließend in ein zweites Medium mit einer zweiten Temperatur T 2 >T re eingetaucht wird. Dabei werden zumindest die mittels des Referenzelements 12 in bestimmten Zeitintervallen jeweils ermittelten Temperatur-Messwerte T m (t) als Funktion der Zeit, sowie die Änderung einer jeweils herangezogenen, mit dem Phasenübergang einhergehenden physikalischen oder chemischen Größe R(t) als Funktion der Zeit aufgezeichnet. Anschließend kann anhand der charakteristischen Änderung der physikalischen oder chemischen Größe beim Auftreten des Phasenübergangs ein Referenzzeitpunkt t ref bestimmt werden, und die Abweichung AT ref des Temperatur- Messwerts T m (t re f) von der Referenztemperatur T re f bestimmt werden.

Bezugszeichenliste

1 Thermometer

2 Temperatursensor

3 Sensorelement

4 Elektronikeinheit

5 Eingabeeinheit

6 Speichereinheit

7 Anzeigeeinheit

8 Recheneinheit

9 Verbindungsleitung

10 Anschlusskabel

1 1 Temperatursensor mit Referenzelement

12 Referenzelement

13 Metallisierung

14a-d Verbindungsdrähte

a,b,c 1., 2., 3. Abschnitt einer Temperaturkurve

T c Vergleichstemperatur eines Vergleichsmediums

AT t0 | Toleranzbereich

T cm Vergleichstemperatur-Messwert

AT dev Abweichung zwischen T c und T cm

T m Messwert für die Temperatur des Mediums

T(t) Temperaturkurve

tcm Zeitpunkt des Eintauchens in ein Vergleichsmedium

AT min Minimaler Temperatursprung

AT max Maximal zulässiger Wert für AT dev

T re f Referenztemperatur

T-i, T 2 Temperaturen des ersten und zweiten Mediums

R(t) Mit dem Phasenübergang einhergehende physikalische oder chemische

Größe als Funktion der Zeit

t re f Referenzzeitpunkt zudem der Phasenübergang stattgefunden hat

AT re Abweichung des Temperaturmesswerts zum Zeitpunkt des

Phasenübergangs von der Referenztemperatur