Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
DEVICE FOR MAKING CONTACT WITH A FIELD CONTROL LAYER OF AN INSULATED DOWN CONDUCTOR IN EXTERNAL LIGHTNING PROTECTION
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2014/063869
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a device for making contact with a field control layer of an insulated down conductor in external lightning protection, wherein the insulated down conductor is guided at least over a length section in the interior of a support body or a support pipe, spaced apart therefrom, furthermore with a conductive connecting element, which is connected at one end to the field control layer and at the other end to an equipotential bonding, and the connecting element is in the interspace between the insulated down conductor and the interior of the support body or the support pipe or can be brought into this interspace. In accordance with the invention, the connecting element is formed integrally and has a plurality of arms or fingers which are under mechanical prestress or spring force and which come to bear against the surface of the field control layer, without damaging same.

Inventors:
GAVIC, Marianna (Spitalgasse 7, Neumarkt, 92318, DE)
LANG, Johanna (Zimmererstrasse 5, Deining, 92364, DE)
SEGER, Siegfried (Kirchenweg 6, Deining, 92364, DE)
SCHÖLL, Helmut (Ackerstrasse 4, Seligenporten, 90602, DE)
Application Number:
EP2013/069467
Publication Date:
May 01, 2014
Filing Date:
September 19, 2013
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
DEHN + SÖHNE GMBH + CO. KG (Hans-Dehn-Strasse 1, Neumarkt/Opf., 92318, DE)
International Classes:
H02G13/00; H01R4/58
Foreign References:
DE1515889A11972-02-03
GB1221651A1971-02-03
NL7307298A1974-11-27
JP2008152927A2008-07-03
US4056679A1977-11-01
Other References:
See also references of EP 2912737A1
Attorney, Agent or Firm:
MEISSNER BOLTE (Widenmayerstrasse 47-50, München, 80538, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1. Einrichtung zum Kontaktieren einer Feldsteuerschicht einer isolierten Ableitung (8) im äußeren Blitzschutz, wobei die isolierte Ableitung (8) mindestens über einen Längenabschnitt im Inneren eines Stützkörpers oder eines Stützrohrs (1), von diesem beabstandet, geführt ist, weiterhin mit einem leitfähigen Anschlusselement (5), welches einerseits mit der Feldsteuerschicht sowie andererseits mit einem Potentialausgleich verbunden ist und sich das Anschlusselement (5) im Abstandsraum zwischen der isolierten Ableitung (8) und dem Inneren des Stützkörpers oder des Stützrohrs (1 ) befindet oder in diesen Abstandsraum einbringbar ist,

dadurch gekennzeichnet, dass

das Anschlusselement (5) einstückig ausgebildet ist und mehrere, unter mechanischer Vorspannung oder Federkraft stehende Arme oder Finger aufweist, welche an der Oberfläche der Feldsteuerschicht der isolierten Ableitung (8) zur Anlage kommen.

2. Einrichtung nach Anspruch 1,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Arme oder Finger derart ausgebildet sind, dass die isolierte Ableitung (8) im Inneren des Stützkörpers oder Stützrohrs (1) zentriert geführt ist.

3. Einrichtung nach Anspruch 1 oder 2,

dadurch gekennzeichnet, dass

eine Steckhülse (6) vorgesehen ist, deren erstes Ende den Stützkörper oder das Stützrohr ( 1) und deren zweites Ende ein Befestigungsrohr (7), Stützbein oder dergleichen Mittel aufnimmt, wobei der Stützkörper oder das Stützrohr ( 1) nicht leitend, Befestigungsrohr oder Stützbein (7) sowie die Steckhülse leitend ausgebildet sind.

4. Einrichtung nach einem der vorangegangenen Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

das Anschlusselement (5) eine Vielzahl von spinnenbeinartigen Federarmen besitzt, welche von einem Mittelpunkt ausgehend radial verlaufen und sich in Längsrichtung des Anschlusselements (5) erstrecken .

5. Einrichtung nach Anspruch 4,

dadurch gekennzeichnet, dass

jeweils ein erstes Ende der Federarme einen im Wesentlichen doppelbogen- oder S-förmigen Verlauf besitzt, wobei ein jeweils erster Bogenabschnitt (51) vorhanden ist und bei eingeschobener isolierter Ableitung (8) ein jeweils zweiter Bogenabschnitt (52) mit der Feldsteuerschicht in Anlage gelangt.

6. Einrichtung nach Anspruch 4 oder 5,

dadurch gekennzeichnet, dass

sich jeweils ein zweites Ende der Federarme im Wesentlichen geradlinig in Längsrichtung erstreckt und mit einem Abschnitt (55) in Anlage mit dem Stützkörper oder Stützrohr ( 1) gelangt.

7. Einrichtung nach Anspruch 6,

dadurch gekennzeichnet, dass

das jeweils zweite Ende (54) der Federarme in einer Abwinklung (56) ausläuft, welche in Kontakt mit der Steckhülse (6; 61) bringbar ist.

8. Einrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Steckhülse (6) im Bereich ihres ersten Endes mehrere umfangsseitig angeordnete Ausnehmungen oder Bohrungen zur Aufnahme von in das Innere hineinreichenden federbelasteten Kontaktstiften oder Kontaktfingern ( 13) besitzt.

9. Einrichtung nach einem der vorangegangenen Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Steckhülse (6) im Bereich ihres ersten Endes außenseitig Mittel ( 14) zu m mechanischen Befestigen weiterer isolierter Ableitungen (8) und/oder von Potentialanschlüssen aufweist.

10. Einrichtung nach Anspruch 5,

dadurch gekennzeichnet, dass

der zweite Bogenabschnitt (52) einen konvexen Bereich besitzt, der an der Feldsteuerschicht anliegt, und einen konkaven Bereich aufweist, welcher eine Formfeder, ei ne Wurmfeder oder einen elastischen Ring ( 15) aufnimmt.

Description:
Einrichtung zum Kontaktieren einer Feldsteuerschicht einer isolierten Ableitung im äuβeren Blitzschutz

Beschreibung

Die Erfindung betrifft eine Einrichtung zum Kontaktieren einer Feldsteuerschicht einer isolierten Ableitung im äußeren Blitzschutz, wobei die isolierte Ableitung mindestens über einen Längenabschnitt im Inneren eines

Stützkörpers oder Stützrohrs, von diesem beabstandet, geführt ist, weiterhin mit einem leitfähigen Anschlusselement, welches einerseits mit der

Feldsteuerschicht sowie andererseits mit einem Potentialausgleich verbunden ist und sich das Anschlusselement im Abstandsraum zwischen der isolierten Ableitung und dem Inneren des Stützkörpers oder des Stützrohrs befindet oder in diesen Abstandsraum einbringbar ist, gemäß Patentanspruch 1.

Es ist bekannt, im äuβeren Blitzschutz isolierte Ableitungen im Endverschlussbereich entlang oder im Inneren eines Stützrohrs zu verlegen. Zur Unterdrückung von Gleitentladungen auf der Oberfläche von isolierten Ableitungen ist es notwendig, dass der halbleitende Mantel der Ableitung an den nicht blitzstrombehafteten Potentialausgleich angebunden wird. Dies erfolgt durch Elemente, die direkt auf die Leitung aufgebracht und an den Potentialausgleich angeschlossen werden. Der räumliche Abstand des Potentialausgleichsanschlusses der isolierten Ableitung zum eigentlichen Anschlusselement ist auf die elektrische Leitfähigkeit des halbleitenden Mantels der isolierten Ableitung und dem äquivalenten Trennungsabstand des Blitzschutzsystems abgestimmt, Als isolierte Ableitungen kommen insbesondere sogenannte HVI-Leitungen (HVI : eingetragene Marke der DEHN +SÖHNE GmbH + Co. KG) zum Einsatz. Beim Einsatz einer HVI-Leitung besteht die Gefahr, dass hohe Impulsspannungen ohne zusätzliche Maßnahmen Überschläge an Isolierstoffoberflächen verursachen . Um einen sogenannten Gleitüberschlag zu vermeiden, ist die HVI- Leitung mit ei nem äußeren halbleitenden Mantel ausgestattet, der es

ermöglicht, hohe Blitzimpulsspannungen gegen ein Bezugspotential zu steuern . Funktionsbedingt wird dazu im Bereich des Endverschlusses eine Verbindung zwischen dem äußeren halbleitenden Material und dem Potentialausgleich des

Gebäudes geschaffen.

Bei der gattungsbildenden Ausführungsform der Einrichtung zum Kontaktieren einer Feldsteuerschicht einer isolierten Ableitung besteht der auf die

Feldsteuerschicht aufzubringende Potentialanschluss aus zwei halbschalen- förmigen Teilen, die von beiden Seiten auf die Oberfläche der Leitung gedrückt und dann in ein Halterohr geschoben werden . Anschließend erfolgt eine elektrische Kontaktierung mittels Schraubkontakt hin zu einer außen liegenden metallischen Hülse, die wiederum mit einem Potentialausgleichsanschluss in Verbindung steht. Hinsichtlich des vorerwähnten Standes der Technik sei verwiesen auf www.obo-bettermann .com/download/montage/cbs/

iscon_systemanleitung_120615_de. pdf

Die eingangs erwähnten Blitzstromableiteinrichtungen auf der Basis isolierter Ableitungen sind bekannt z. B. aus der DE 102 28 665 B4 oder der DE 102 33 528 B4. Es wird diesbezügl ich ein elektrischer Leiter verwendet, der in eine Isolationsumhüllung eingebettet ist, die wiederum eine leitfähige Umman- telung aufweist, wobei im Anschlussabschnitt des elektrischen Leiters mit der Fangeinrichtung eine Anordnung zur Feldsteuerung zum Zweck des Verhin- derns von Gleitentladungen und zur Erhöhung der Impulsspannungsfestigkeit vorgesehen ist. Weiterhin ist die Blitzstromableiteinrichtung an einen nicht blitzstrom behafteten Potentialausgleich angebunden.

Die DE 10 2005 041 167 A1 zeigt eine Blitzstromableitvorrichtung, die aus einer Fangeinrichtung besteht, welche über einen elektrischen Leiter mit einer Erdungsanlage verbunden ist. Der elektrische Leiter ist von einer Isolierung umgeben . Die Isolierung besteht aus einer Schicht aus einem Material, welches ein nichtlineares elektrisches Verhalten aufweist.

Am der Fangeinrichtung zugewandten Endbereich der Isolierung und der diese umgebenden Schicht ist eine Anschlusskappe installiert, die die

Fangeinrichtung, den elektrischen Leiter und die umgebende Schicht

miteinander elektrisch leitend verbindet. Der Halter ist z. B. aus Metall gefertigt. Bei den vorbekannten Ausführungsformen des Anbindens der isolierten

Ableitung an einen nicht blitzstrombehafteten Potentialausgleich insbesondere bei der Ausführungsform eines Anschlusselements, das in den Abstandsraum zwischen isolierter Ableitung und einem vorhandenen umgebenden Stützkörper einzubringen ist, wird auf mehrteilige Elemente zurückgegriffen, die sehr sorgfältig montiert werden müssen . Vorhandene Toleranzen können von den vorbekannten Anschlusselementen nicht ausgeglichen werden, so dass fraglich ist, ob unter allen Betriebsumständen, d. h. unter Beachtung der Alterung oder von Witterungseinflüssen immer eine ausreichende Kontaktsicherheit vorliegt. Bei einer Relativbewegung bekannter Anschlusselemente zur isolierten

Ableitung besteht darüber hinaus die Gefahr, dass die relativ dünne äußere halbleitende Schicht mechanisch beschädigt wird u .a. mit der Folge störender Entladungen in diesem gestörten Bereich.

Wenn, wie beim Stand der Technik möglich, die Anschl usselemente relativ fest im Stützkörper fixiert sind, ist eine gegebenenfalls notwendig werdende

Demontage und Wiedermontage nicht oder nur unter erschwerten Bedingungen möglich .

Aus dem Vorgenannten ist es daher Aufgabe der Erfindung, eine weiterentwickelte Einrichtung zum Kontaktieren einer Feldsteuerschicht einer isolierten Ableitung im äußeren Blitzschutz anzugeben, welche zum einen eine einfache Montage und Demontage ermöglicht und die sicherstellt, dass die zu

kontaktierende Feldsteuerschicht bei der Montage keinen Beschädigungen unterliegt. Welterhin soll der Montagevorgang unter Rückgriff auf die zu schaffende Einrichtung schnell und quasi intuitiv realisierbar sein .

Die Lösung der Aufgabe der Erfindung erfolgt durch eine Einrichtung gemäß der Merkmalskombination nach Patentanspruch 1, wobei die Unteransprüche mindestens zweckmäßige Ausgestaltungen und Weiterbildungen beinhalten .

Es wird dem nach von einer Einrichtung zum Kontaktieren einer Feldsteuerschicht einer isolierten Ableitung, z.B. einer HVI-Leitung im äußeren

Blitzschutz ausgegangen, wobei die isolierte Ableitung mindestens über einen Längenabschnitt im Inneren eines Stützkörpers oder einer Stützrohranordnung, von diesem beabstandet, geführt ist. Weiterhin ist mindestens ein leitfähiges Anschlusselement vorhanden, welches einerseits mit der Feldsteuerschicht sowie andererseits mit einem Potentialausgleich verbunden ist. Das Anschlusselement ist in den Abstandsraum zwischen der isolierten Ableitung und dem Inneren des Stützkörpers oder des

Stützrohrs einbringbar bzw. ist dort angeordnet.

Erfindungsgemäß ist bezüglich des Standes der Technik das Anschlusselement einstückig ausgebildet und weist bei einer bevorzugten Ausführungsform mehrere, unter mechanischer Vorspannung oder Federkraft stehende Arme oder Finger auf.

Diese Arme oder Finger kommen an der Oberfläche der Feldsteuerschicht zur Anlage und kontaktieren diese sicher und langzeitstabil .

Die Arme oder Finger des Anschlusselements sind derart ausgebildet, dass die isolierte Ableitung im Inneren des Stützkörpers oder des Stützrohrs quasi zentriert geführt wird. Mögliche Bewegungen aufgrund von außen einwirkender mechanischer Kräfte (Windlast) oder bedingt durch thermische Ausdehnung können aufgrund der gezielt eingesetzten Federeigenschaften ausgeglichen werden, ohne dass eine Beschädigung der Oberfläche, insbesondere der isolierten Ableitung, eintritt.

Weiterhin ist erfindungsgemäß eine Steckhülse vorgesehen, deren erstes Ende den Stützkörper oder das Stützrohr und deren zweites Ende ein Befestigungsrohr, ein Stützbein oder dergleichen Mittel aufnimmt. Der Stützkörper oder das Stützrohr Ist dabei nicht leitend, das Befestigungsrohr oder das Stützbein bzw. die sonstigen Befestigungsmittel, die mastartig ausgebildet sein können, sowie die Steckhülse leitend ausgebildet.

Bei einer ersten Ausführungsform der Erfindung besitzt das Anschlusselement eine Vielzahl von spinnenbeinartigen Federarmen, welche von einem gedachten Mittelpunkt ausgehend radial verlaufen und sich in Längsrichtung des

Anschlusselements erstrecken.

Konkretisierend besitzt ein jeweils erstes Ende der Federarme einen im

Wesentlichen doppelbogen- oder S-förmigen Verlauf, wobei ein jeweils erster Bogenabschnitt bei einer Variante der Erfindung mit der Innenseite des Stützkörpers oder Stützrohrs in Anlage kommt und bei eingeschobener isolierter Ableitung ein jeweils zweiter Bogenabschnitt mit der Feldsteuerschicht der isolierten Ableitung in Anlage bzw. in Kontakt gelangt. Bei einer alternativen Variante liegt der erste Bogenabschnitt nicht an der Innenseite des Stützkörpers an. Beirr» beiden Varianten besteht die Möglichkeit, im konkaven Bereich des zweiten Bogenabschnitts eine Formfeder, eine zu einem Ring geschlossene Wurmfeder oder einen elastischen Ring oder dergleichen Mittel anzuordnen, um für einen sicheren Kontakt zur Feldsteuerschicht zu sorgen.

Ausgestaltend erstreckt sich bei dieser Ausführungsform ein jeweils zweites Ende der Federarme im Wesentlichen geradlinig in Längsrichtung. Dieses geradlinige Ende gelangt mit einem Abschnitt in Anlage mit dem Stützkörper oder dem Stützrohr. Dabei kann der geradlinige Verlauf zunächst quasi asymptotisch sich der Innenoberfläche des Stützrohrs oder Stützkörpers nähern, um dann über einen Längsabschnitt vollständig mit der Oberfläche des Stützkörpers oder Stützrohrs in Kontakt zu treten.

Bei einer weiteren bevorzugten Ausgestaltung läuft das jeweilige zweite Ende der Federarme oder mindestens eines Teils der federarme in einer Abwinklung aus, welche in Kontakt mit der vorerwähnten Steckhülse bringbar ist.

Die Montage dieser Ausführungsform des Anschlusselements kann dabei wie folgt vonstatten gehen.

Das Anschlusselement, ausgebildet mit einer Vielzahl von spinnenbeinartigen Federarmen, wird in ein Ende eines bevorzugt eingesetzten Stützrohrs eingeschoben. Die Abwinklungen an den jeweiligen Federarmen kommen dabei mit dem stirnseitigen Ende des Stützrohrs in Anschlag.

Im Anschluss wird die Stützhülse, deren Innendurchmesser auf den Außendurchmesser des Stützrohrs angepasst ist, auf das Stützrohr aufgeschoben. Ein an der Steckhülse vorhandener Anschlag, der sich zur Innenseite der

Steckhülse erstreckt, kommt in Anlage mit der Abwinklung der jeweiligen zweiten Enden der Federarme, so dass eine elektrische Verbindung hergestellt wird und in an sich bekannter Weise die Steckhülse an einen nicht

blitzstrombehafteten Potentialausgleich angebunden werden kann. Es kann dann in diese Anordnung das Kabel eingeschoben werden, weiches durch die Federarme aufgenommen, geführt und kontaktiert wird. Durch die besondere Ausbildung der Federarme mit bogenförmigem Verlauf ist eine

Beschädigung der Oberfläche der Feldsteuerschicht der isolierten Ableitung bzw. des entsprechenden Kabels ausgeschlossen.

Bei einer zweiten Ausführungsform der Erfindung kann die Steckhülse selbst im Bereich ihres ersten Endes mehrere umfangsseitig angeordnete

Ausnehmungen oder Bohrungen zur Aufnahme von in das Innere hineinragenden federbelasteten Kontaktstiften oder Kontaktfingern besitzen, Die Federbelastung ist hierbei so zu verstehen, dass beim Einschieben der isolierten Ableitung in das Innere der Stützhülse zunächst die Kontaktstifte oder Kontaktfinger zurückgleiten, so dass das Einschieben der Ableitung behinderungsfrei erfolgt. Die Federkraft ist dabei jedoch so hoch, dass die Kontaktflächen der Kontaktfinger oder Kontaktstifte einen ausreichenden elektrischen Kontakt zur Feldsteuerschicht der Isolierten Ableitung

gewährleisten. Zum Erzeugen der Vorspannkraft können bei dieser

Ausführungsform Schraubenfedern zum Einsatz kommen, die in eine Kapsel eingebracht sind, welche einen Kontaktfinger mit bogenförmigem Verlauf bildet. In an sich bekannter Weise besteht dann die Möglichkeit, z.B. durch Gewindestifte eine Kraft auf die jeweilige Feder aufzubringen, um selbige vorzuspannen, so dass eine geeignete Andruckkraft des entsprechenden Kontakts wählbar ist.

Bei einer Weiterbildung der Erfindung besteht die Möglichkeit, dass die

Steckhülse im Bereich ihres ersten Endes außenseitig Mittel zum mechanischen Befestigen weiterer isolierter Ableitungen und/oder von Potentialanschlüssen aufweist. Es kann bei dieser Realisierungsform also die Möglichkeit geschaffen werden, um ein quasi zentrales Stützrohr mit innenliegender isolierter

Ableitung und am oberen Ende vorgesehener Fangstange mehrere weitere isolierte Ableitungen mit Anschlusskappe und Fangstange anzuordnen, um eine Aufteilung des Blitzstoßstroms im Blitzfall sicherzustellen .

Die Erfindung soll nachstehend anhand eines Ausführungsbeispiels sowie unter Zuhilfenahme von Figuren näher erläutert werden . Hierbei zeigen;

Fig. 1 eine Draufsicht auf die erfindungsgemäße Einrichtung, umfassend ein Stützrohr sowie Steckhülse mit im Inneren befindlicher isolierter Ableitung und einem Anschlusselement, welches eine Vielzahl von spinnenbeinartigen Federarmen besitzt, sowie eine Längsschnittdarstellung der Einrichtung mit erkennbarer Zentrierfunktion für die aufgenommene isolierte Ableitung;

Fig. 2 eine Querschnitt- sowie eine Längsschnittdarstellung einer zweiten

Ausführungsform des Anschlusselements, wobei die Steckhülse im Bereich ihres ersten Endes mehrere umfangsseitig anordnete

Ausnehmungen oder Bohrungen zur Aufnahme von in das Innere hineinragenden federbelasteten Kontaktstiften oder Kontaktfingern besitzt;

Fig. 3 einen Längsschnitt sowie eine Querschnittdarstellung längs der Linie

B-B einer Anordnung zum äußeren Blitzschutz mit der erfindungsgemäßen Einrichtung sowie Fangstangen in einer Ausführungsform mit einer isolierten Ableitung innerhalb eines Stützrohrs und mindestens einer weiteren isolierten Ableitung nebst Fangstange außerhalb der Stützrohranordnung;

Fig. 4 eine Darstellung ähnlich derjenigen nach Fig . 1, wobei zusätzlich im konkaven Bereich des zweiten Bogenabschnitts eine Formfeder, eine zu einem Ring geschlossene Wurmfeder oder ein elastischer Ring angeordnet ist, um für einen sicheren Kontakt zur Feldsteuerschicht zu sorgen, und

Fig. 5 eine Quer- sowie Längsschnittdarstellung einer Variante der

Erfindung, wobei der erste Bogenabschnitt des ersten Endes der Federarme nicht an der Innenseite des Stützkörpers anliegt.

Bei der in den Schnittdarstellungen nach Fig . 3 gezeigten Lösung für den äußeren Blitzschutz unter Verwendung isolierter Ableitungen ist ersichtlich, dass die Möglichkeit besteht, die isolierte Ableitung 8 innerhalb eines nicht leitenden Stützrohrs 1 zu verlegen, wobei im oberen Bereich des Stützrohrs 1 ein Kontaktkopfstück 9 mit Fangstange oder Fangspitze 4 ausgebildet ist. Mit dem Bezugszeichen 10 ist ein Anschlusskopf für die isolierte Ableitung 8 dargestellt.

Der Blitzstrom wird im Blitzfall über die Fangspitze 4 in das Kontaktkopfstück 9 geleitet und geht somit in den Anschlusskopf 10 der isolierten Ableitung 8 über und wird gleichmäßig auf die in der Fig . 3 gezeigten zwei isolierten Ableitungen verteilt, die den Blitzstrom sicher zum Erdpotential des zu schützenden Objekts ableiten.

Der Anschluss des Potentialausgleichs bezüglich der Feldsteuerschicht der isolierten Ableitung 8 erfolgt, wie in der Fig. 3 dargestellt, zunächst in bekan nter Weise mit Hilfe einer Kontaktstelle 14, die mit einer Steckhülse 6 in Verbindung steht.

Die Steckhülse 6 wiederum nimmt ein geerdetes metallisches Stützrohr 7 auf. Das Stützrohr kann z. B. das zentrale Rohr eines Dreibeins zur Ausbildung einer äußeren Blitzschutzanlage auf einem Flachdach sein.

Das erfindungsgemäße Anschlusselement 5 gemäß der Darstellung nach Fig . 3 besteht aus einer Vielzahl von spinnenbeinartigen Federarmen, welche von einem gedachten Mittelpunkt ausgehend radial verlaufen und sich in

Längsrichtung des Anschlusselements erstrecken.

Einzelheiten des Aufbaus des Anschlusselements 5 seien anhand der Fig . 1 , 4 und 5 beschrieben .

Zunächst ist das Anschlusselement 5 bevorzugt einstückig z.B. aus einem Federmaterial oder Edelstahl gefertigt.

Die Federarme des Anschlusselements 5 weisen jeweils ein erstes Ende und jeweils ein zweites Ende auf.

Die jeweils ersten Enden der Federarme 5 besitzen einen im Wesentlichen doppelbogen- oder S-förmigen Verlauf, wobei ein erster Bogenabschnitt 51 mit der Innenseite des i n der Fig. 1 gezeigten Stützrohrs 1 in Anlage gelangt. Bei eingeschobener isolierter Ableitung 8 gelangt ein jeweils zweiter

Bogenabschnitt 52 mit seinem konvexen Bereich mit der Feldsteuerschicht der isolierten Ableitung 8 in Kontakt, Eine bogenförmige Ausnehmung 53 bildet eine Einführschräge für die isolierte Ableitung 8 und verhindert eine Beschädigung der Oberfläche derselben.

Ein jeweils zweites Ende der Federarme des Anschlusselements 5 erstreckt sich im Abschnitt 54 im Wesentlichen geradlinig in Längsrichtung, wobei der Abschnitt 55 in Anlage mit der Innenseite des Stützrohrs 1 kommt,

Das jeweilige zweite Ende der Federarme läuft in eine Abwinklung 56 aus, welche in mechanischen und elektrischen Kontakt mit der Steckhülse 6, insbesondere einem dort angebrachten Bund 61 gelangt, der zur Innenseite, d.h. zur isolierten Ableitung 8, hin gerichtet ist.

Bei der zweiten Ausführungsform des Anschlusselements nach Fig. 2 ist wiederum eine Steckhülse 6 vorhanden, die ein unteres Ende des Stützrohrs 1 aufnimmt. Weiterhin sind in die Wandung der Steckhülse 6 mindestens eine, bevorzugt mehrere umfangsmäSig verteilte Ausnehmungen eingebracht, welche federgelagerte Kontaktfinger 13 aufnehmen.

Die Vorspannung der in den Figuren erkennbaren Schraubenfedern kann mit Hilfe einer eingebrachten Druckschraube vorgegeben und eingestellt werden.

Die bogenförmigen Kontaktkappen 131 des Anschlusselements bzw. der

Kontaktfinger 13 sichern ein beschädigungsfreies Einschieben der isolierten Ableitung 8 und sorgen für eine ausreichende Langzeitstabilitit der

notwendigen elektrischen Potentialausgleichsverbindung.

Wie insbesondere die Querschnittsdarstellung nach Fig. 2 deutlich werden lässt, ist durch die Anordnung von z.B. um 90° winkelversetzten Anschlusselementen in Form von Kontaktfingern 13 auch die gewünschte Zentrierwirkung bezüglich der Position der isolierten Ableitung 8 innerhalb der

Stützhülse 6 bzw. des Stützrohrs 1 gewährleistet.

Die vorstehend erläuterte Einrichtung ermöglicht eine leichte Montage oder Demontage, wobei die Anbindung der Anschlusselemente an den nicht blitzstrombehafteten Potentialausgleich durch eine elektrische Verbindung über die Hülse 6 zum geerdeten Stützrohr aus Metall 7 vorgenommen werden kann.

Die Ausbildung des innenliegenden Potentialausgleichsanschlusses mit dem erfindungsgemäßen Anschlusselement ist langzeitstabil, flexibel und

übernimmt bei Verwendung einer Federlamellenform, wie aus den Fig. 1, 4 oder 5 ersichtlich, auch eine Abdichtfunktion.

Zur Vermeidung von Potentialunterschieden zwischen innen geführter und außen verlegter Ableitung 8 werden die Kontaktanschlussköpfe 10 gemäß Fig. 3 und die entsprechenden Anschlüsse 5 und 14 auf einheitlicher Höhe zueinander montiert bzw. verlegt.

Die Fig. 4 zeigt eine Weiterbildung der Ausführungsform nach Fig. 1, bei der ergänzend im Bereich des zweiten Bogenabschnitts 52, insbesondere in dem dortigen konkaven Abschnitt, eine Formfeder 15, insbesondere in Form einer zu einem geschlossenen Ring ausgebildeten Wurmfeder eingesetzt ist, die der Verbesserung der Kontaktierung mit der Feldsteuerschicht der isolierten Ableitung 8 dient.

Bei der Ausführungsform gemäß den Darstellung nach Fig. 5 ist der erste Bogenabschnitt 51 so ausgeformt, dass dieser nicht mit der Innenseite des in Fig. 5 gezeigten Stützrohrs 1 In Anlage gelangt. Beschädigungen der isolierten Ableitung 8 beim Einführen in die erfindungsgemiSe Einrichtung, insbesondere bei einem verringerten Stützrohrdurchmesser 1 sind ausgeschlossen. Erforderlichenfalls besteht auch bei der Ausführungsvariante nach Fig. 5 die Möglichkeit der Anordnung einer Form- oder Wurmfeder 15 analog der Darstellung gemäß Fig. 4.