Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
DEVICE AND METHOD FOR CONFIGURING A SCREW SYSTEM
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2002/055269
Kind Code:
A2
Abstract:
The aim of the invention is to accomplish a new configuration or a reconfiguration of a screw system. To this end, a control unit (12) detects the actual components, which are installed in a screw system, as well as their characteristics, and said control unit (12) subsequently determines differences between the actual components and specified components that, for a specified configuration, were selected from a database (15), in which all available components are stored with their specific characteristics. Finally, actual and specified components that differ from one another are displayed on a display (16).

Inventors:
Schindler, Albrecht (Mozartstrasse 4 Aspach, 71546, DE)
Klepsch, Thorsten (Tulpenstrasse 7-9 Aspach, 71546, DE)
Belschner, Alwin (Am Altenberg 2 Michelbach, 74544, DE)
Veitinger, Heinz (Bergstrasse 30 Murrhardt, 71540, DE)
Application Number:
PCT/DE2002/000073
Publication Date:
July 18, 2002
Filing Date:
January 11, 2002
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
ROBERT BOSCH GMBH (Postfach 30 02 20 Stuttgart, 70442, DE)
Schindler, Albrecht (Mozartstrasse 4 Aspach, 71546, DE)
Klepsch, Thorsten (Tulpenstrasse 7-9 Aspach, 71546, DE)
Belschner, Alwin (Am Altenberg 2 Michelbach, 74544, DE)
Veitinger, Heinz (Bergstrasse 30 Murrhardt, 71540, DE)
International Classes:
B23P19/06; B25B23/14; (IPC1-7): B25B23/00
Attorney, Agent or Firm:
Thürer, Andreas (Rexroth Indramat GmbH Bgm.-Dr.-Nebel-Strasse 2 Lohr am Main, 97816, DE)
Download PDF:
Claims:
Ansprüche
1. Vorrichtung zum Konfigurieren eines Schraubsystems, das mindestens einen aus mehren Komponenten (4, 5,6,7) bestehenden Schrauber (1, 2,3) und eine Steuereinheit (12) aufweist, mit der Funktionsparametervorzugsweise Drehzahl, Drehmoment, Drehwinkel, Drehrichtungdes Schraubers (1, 2,3) steuerbar sind, dadurch gekennzeichnet, dass eine Datenbank (15) vorhanden ist, in der alle zur Verfügung stehenden Komponenten mit ihren spezifischen Kenngrößen abgespeichert sind, dass eine Bedieneinheit (14) vorhanden ist, mit der die für eine SollKonfiguration vorgesehenen SollKomponenten aus der Datenbank (15) auswählbar sind, dass die Steuereinheit (12) Mittel aufweist, welche die installierten IstKomponenten erfassen und Abweichungen zwischen vorgegebenen SollKomponenten und entsprechenden IstKomponenten ermitteln,' und dass weitere Mittel vorgesehen sind, welche voneinander abweichende Istund SollKomponenten auf einem Display (16) anzeigen.
2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass auf dem Display (16) die aus der Datenbank (15) abgerufenen Komponenten mit ihren spezifischen Kenngrößen darstellbar sind.
3. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass auf dem Display (15) die von der Steuereinheit (12) erfassten IstKomponenten mit ihren Kenngrößen und die in die Steuereinheit (12) eingegebenen SollKomponenten mit ihren Kenngrößen in getrennten Feldern nebeneinander darstellbar sind und dass voneinander abweichende Sollund IstKomponenten gegenüber anderen Sollund IstKomponenten optisch hervorhebbar sind.
4. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass jeder Schrauber (1, 2,3) mehrere der folgenden Komponenten (4, 5,6,7) aufweist : Antriebsmotor, Getriebe, Abtriebseinheit, Schraubspindel, Stromversorgungseinheit, Meßwertgeber, Schnittstellenmodul (e).
5. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass den einzelnen Komponenten (4, 5,6,7) Speicherelemente (8,9,10,11) zugeordnet sind, in denen Typenkennzeichen und/oder Kenngrößen abgespeichert sind, und dass die Steuereinheit (12) einen Zugriff auf die Speicherelemente (8,9,10,11) der Komponenten (4,5,6,7) hat.
6. Verfahren zum Konfigurieren eines Schraubsystems, das mindestens einen aus mehreren Komponenten (4,5,6,7) bestehenden Schrauber (1, 2,3) und eine Steuereinheit (12) aufweist, mit der Funktionsparametervorzugsweise Drehzahl, Drehmoment, Drehwinkel, Drehrichtungdes Schraubers (1, 2,3) steuerbar sind, dadurch gekennzeichnet, dass von der Steuereinheit (12) die installierten Ist Komponenten und ihre Kenngrößen erfasst werden, dass von der Steuereinheit (12) Abweichungen zwischen den Istund SollKomponenten ermittelt werden, die für eine SollKonfiguration aus einer Datenbank (15) ausgewählt worden sind, in der alle zur Verfügung stehenden Komponenten mit ihren spezifischen Kenngrößen abgespeichert sind, und dass jeweils voneinander abweichende Istund Sollkomponenten auf einem Display (16) angezeigt werden.
Description:
Vorrichtung und Verfahren zum Konfigurieren eines Schraubsystems Stand der Technik Die vorliegende Erfindung betrifft eine Vorrichtung und ein Verfahren zum Konfigurieren eines Schraubsystems, das mindestens einen aus mehreren Komponenten bestehenden Schrauber und eine Steuereinheit aufweist, mit der Funktionsparameter-vorzugsweise Drehzahl, Drehmoment, Drehwinkel, Drehrichtung-des Schraubers steuerbar sind.

Elektrisch gesteuerte Schraubsysteme werden in montageintensiven Fertigungsbereichen eingesetzt. Solche Schraubsystemebestehen in der Regel aus ein oder mehreren elektrisch gesteuerten Schraubern. Jeder dieser Schrauber besteht aus mehreren Komponenten, in der Regel aus einer Stromversorgungseinheit, einem Antriebsmotor, einer Schraubspindel, einem Getriebe, ein oder mehreren Messwertgebern, einer Abtriebseinheit, ein oder mehreren Schnittstellenmodulen etc. Außerdem ist eine Steuereinheit vorhanden, welche den Schraubprozeß steuert und überwacht.

Die genannten zu einer Einheit zusammengefügten Komponenten nennt man auch einen Schraubkanal, wobei mehrere solcher Schraubkanäle ein komplexes Schraubsystem bilden können. Ein Schrauber und ein Schraubverfahren zum automatischen Anziehen von Schrauben und/oder Muttern ist beispielsweise in der EP 0, 285 815 Al beschrieben.

Ein Schraubsystem der vorangehend genannten Art sollte in der Lage sein, unterschiedliche Schraubprozesse zu bewältigen. Dazu ist es erforderlich, das Schraubsystem bzw. die dazu gehörenden einzelnen Schrauber in Anpassung an den durchzuführenden Schraubprozeß zu konfigurieren. Mit Konfiguration ist gemeint, dass die einzelnen, zu einem Schrauber gehörenden Komponenten nach ihrem Typ und ihren spezifischen Kenngrößen in Anpassung an den durchzuführenden Schraubprozeß auszuwählen sind. Daher liegt der Erfindung die Aufgabe zugrunde, eine Vorrichtung bzw. ein Verfahren der eingangs genannten Art anzugeben, mit dem ein Schraubsystem mit möglichst geringem Aufwand für den jeweils durchzuführenden Schraubprozeß konfiguriert werden kann.

Vorteile der Erfindung Die genannte Aufgabe wird mit den Merkmalen des Anspruchs 1, welche eine Vorrichtung betrifft, bzw. mit den Merkmalen des Anspruchs 6, der sich auf ein Verfahren zum Konfigurieren eines Schraubsystems bezieht, gelöst. Gemäß den Merkmalen der genannten Ansprüche 1 bzw. 6 ist eine Datenbank vorhanden, in der alle zur. Verfügung stehenden Komponenten mit ihren spezifischen Kenngrößen abgespeichert sind.

Desweiteren gibt es eine Bedieneinheit, mittels der die für eine Soll-Konfiguration vorgesehenen Soll-Komponenten eines oder mehrerer Schrauber aus der Datenbank ausgewählt werden können. Eine Steuereinheit für den mindestens einen Schrauber weist Mittel auf, welche die installierten Ist- Komponenten erfassen und Abweichungen zwischen vorgegebenen Soll-Komponenten und entsprechenden Ist-Komponenten ermitteln. Die voneinander abweichenden Ist-und Soll- Komponenten werden letztendlich auf einem Display angezeigt.

Die Anzeige auf dem Display gibt einem die Konfiguration des Schraubsystems vornehmenden Anwender die Möglichkeit, schnell zu realisieren, welche Komponenten des bzw. der Schrauber verändert und durch neue, die Soll-Konfiguration erfüllende Komponenten ersetzt werden müssen. Der Anwender bekommt also eine gezielte Information über die neu zu konfigurierenden Schrauber-Komponenten, wobei er aus der Datenbank einen schnellen Überblick über alle zur Verfügung stehenden kompatiblen Komponententypen erhält.

Vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung gehen aus den Unteransprüchen hervor.

Dadurch, dass auf dem Display die aus der Datenbank abgerufenen Komponenten mit ihren spezifischen Kenngrößen darstellbar sind, erhält der Anwender eine umfassende Information über die für eine Neu-oder Umkonfiguration eines Schraubsystems zur Verfügung stehenden Komponenten.

Vorteilhafterweise sind auf dem Display die von der Steuereinheit erfassten Ist-Komponenten mit ihren Kenngrößen und die in die Steuereinheit eingegebenen Soll-Komponenten mit ihren Kenngrößen in getrennten Feldern nebeneinander darstellbar, und es werden die voneinander abweichenden Soll-und Ist-Komponenten gegenüber anderen Soll-und Ist- Komponenten optisch hervorgehoben.

Jeder Schrauber kann beispielsweise mehrere der folgenden Komponenten aufweisen : Antriebsmotor, Getriebe, Abtriebseinheit, Schraubspindel, Stromversorgungseinheit, Meßwertgeber, Steuerung, Schnittstellenmodul. ~Jedem der einzelnen Komponenten ist vorteilhafterweise ein Speicherelement zugeordnet, in dem eine Typenkennzeichnung und/oder Kenngrößen abgespeichert sind. Die Steuereinheit hat einen Zugriff auf die Speicherelemente der Komponenten und kann so auf sehr schnelle und einfache Weise die Ist- Konfiguration der einzelnen Schrauber ermitteln und darüber den Anwender auf einem Display informieren.

Zeichnung Anhand eines in der Zeichnung dargestellten Ausführungsbeispiels wird nachfolgend die Erfindung näher erläutert. Es zeigen : Figur 1 ein prinzipielles Blockschaltbild eines Schraubsystems und Figur 2 ein Ablaufdiagramm für die Konfiguration des Schraubsystems.

Beschreibung eines Ausführungsbeispiels In der Figur 1 ist rein schematisch in Form eines Blockdiagramms ein Schraubsystem dargestellt, das aus mehreren Schraubern 1, 2 und 3 besteht. Ein Schraubsystem kann eine Vielzahl von einzelnen Schraubern aber auch nur einen einzigen Schrauber aufweisen. Jeder Schrauber besitzt, wie anhand des Schraubers 1 in Figur 1 verdeutlicht wird, mehrere Komponenten 4,5,6,7. Zu diesen Komponenten eines Schraubers gehören üblicherweise eine Steuerung, ein Antriebsmotor, eine Stromversorgungseinheit, ein Getriebe, eine Abtriebseinheit, eine Schraubspindel, ein Meßwertgeber, der z. B. die Drehzahl und/oder das Drehmoment und/oder den Drehwinkel der Schraubspindel erfasst. Sofern mehrere Schrauber mit ihren Komponenten an ein Bussystem, das mit einer gemeinsamen Steuereinheit verbunden ist, angeschlossen sind, besitzt jeder Schrauber auch noch ein oder mehrere Bus-Schnittstellenmodule. Zu den einzelnen Schraubern können auch noch weitere, hier nicht erwähnte, zweckmäßige Komponenten gehören.

Den einzelnen Schrauberkomponenten 4,5,6,7 sind Speicherelemente 8,9,10,11 zugeordnet, in denen eine Typenbezeichnung der jeweiligen Komponente und evtl. noch Kenngrößen der Komponente abgespeichert sind. Die Typenbezeichnung sagt aus, um welche Art von Komponente es sich handelt bzw. um welchen speziellen Typ dieser Komponente. Bei einem Antriebsmotor können z. B. als Kenngrößen die maximale Drehzahl und das maximale Drehmoment und z. B. beim Getriebe der Wirkungsgrad und das Übersetzungsverhältnis in dem zugehörigen Speicherelement abgespeichert sein.

Eine Steuereinheit 12 hat über eine Busleitung 13, an die sämtliche Schrauber 1, 2,3 mit ihren Komponenten 4,5,6,7 angeschlossen sind, Zugriff auf die Speicherelemente 8,9, 10,11 der Komponenten 4, 5,6,7. Damit kann die Steuereinheit 12 die Ist-Konfiguration eines jeden Schraubers 1, 2,3 ermitteln ; d. h. sie kann feststellen, aus welchen Komponenten 4,5,6,7 jeder Schrauber 1, 2,3 aktuell zusammengesetzt ist. Im Übrigen besteht die Aufgabe der Steuereinheit 12 darin, den Schraubprozeß zu überwachen und zu steuern. Zu steuernde Größen sind dabei die Drehzahl, das Drehmoment und der Drehwinkel der Schraubspindel.

Abweichend von dem dargestellten Ausführungsbeispiel können die einzelnen Komponenten 4,5,6,7 der Schrauber 1, 2,3 auch ohne eine Busleitung 13 parallel mit der einen oder auch mehreren Steuereinheiten 12 verbunden sein.

Eine Bedieneinheit 14 ist vorhanden, mit der die Konfiguration des Schraubsystems betreffende Daten in die Steuereinheit 12 eingegeben bzw. abgefragt werden können.

Außerdem steht die Bedieneinheit 14 mit einer Datenbank 15 in Verbindung, in der alle zur Verfügung stehenden Schrauber-Komponenten mit ihren spezifischen Kenngrößen abgespeichert sind. Auf einem an die Bedieneinheit 14 angeschlossenen Display 16 können die aus der Datenbank 15 oder der Steuereinheit 12 über die Bedieneinheit 14 abgerufenen Daten, d. h. Schrauber-Komponenten mit ihren Typenbezeichnungen und spezifischen Kenngrößen, dargestellt werden. Damit hat ein Anwender, der die Aufgabe hat, ein Schraubsystem zu konfigurieren, die Möglichkeit, sich einen schnellen Überblick über die in der Datenbank 15 abgespeicherten, zur Verfügung stehenden Schrauber- Komponenten zu verschaffen und auch eine schnelle Information über die derzeit im Schraubsystem installierten Ist-Komponenten zu erhalten.

In der Figur 2 ist ein Ablaufdiagramm eines Verfahrens dargestellt, das bei einer Neu-bzw. Umkonfiguration eines Schraubsystems abläuft. In einem ersten Schritt 20 werden aus der Datenbank 15 die Soll-Komponenten ausgewählt, die für eine vorgegebene Soll-Konfiguration des Schraubsystems erforderlich sind. Die Steuereinheit 12 ermittelt im Schritt 21 die Ist-Komponenten des aktuell konfigurierten Schraubsystems. Nachdem der Steuereinheit 12 die Soll- Komponenten für eine Soll-Konfiguration und die Ist- Komponenten der aktuellen Konfiguration bekannt sind, ermittelt sie im Schritt 22 Abweichungen zwischen Soll- Komponenten und Ist-Komponenten. Abweichungen können darin bestehen, dass entweder anstelle einer Ist-Komponente eines bestimmten Typs eine vergleichbare Soll-Komponente eines anderen Typs einzusetzen ist, oder dass eine Ist-Komponente von der Steuereinheit deswegen nicht erkannt wird, weil sie entweder falsch angeordnet oder evtl. defekt ist.

Abweichungen zwischen Soll-und Ist-Komponenten werden, um dem Anwender einen schnellen Überblick zu verschaffen, auf dem Display 16 optisch hervorgehoben. Die Information über Soll-und Ist-Komponenten wird dann besonders gut erfaßbar, wenn z. B. die Ist-Komponenten und die Soll-Komponenten mit ihren Kenngrößen in getrennten Feldern nebeneinander auf dem Display dargestellt werden. Abweichungen zwischen Soll-und Ist-Komponenten können dann z. B. durch farbige Hinterlegung auf dem Display optisch deutlich gemacht werden. Mit dieser Information kann schließlich der Anwender Komponenten in dem Schraubsystem neu installieren bzw. Reparaturen vornehmen.