Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
DEVICE AND METHOD FOR COOLING A LIQUID AND USE OF THE DEVICE AS A COMPONENT FOR A STORAGE ARRANGEMENT
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2017/085224
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a device (1) for cooling a liquid, especially a drink, comprising a cold accumulator (12) and a thermal line (2), the cold accumulator (12) and the liquid to be cooled being thermally connected by means of the thermal line (2), and the cold accumulator (12) comprising a phase change material, the device also comprising means for dissipating heat (6) from at least the thermal line (2), and the cold accumulator (12) comprising a carrier material into which the phase change material is integrated.

Inventors:
SONNENREIN, Gerrit (Robert-Koch-Straße 4, Paderborn, 33102, DE)
Application Number:
EP2016/078074
Publication Date:
May 26, 2017
Filing Date:
November 17, 2016
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
SONNENREIN, Gerrit (Robert-Koch-Straße 4, Paderborn, 33102, DE)
International Classes:
F25D16/00; F25B21/02; F25D31/00; F28D20/02
Domestic Patent References:
WO2013041841A22013-03-28
WO2006034829A12006-04-06
WO2016008716A12016-01-21
Foreign References:
US20020162339A12002-11-07
DE102013215255A12015-02-05
Other References:
None
Attorney, Agent or Firm:
PATENTANWÄLTE BAUER VORBERG KAYSER PARTNERSCHAFT MBB (Goltsteinstr. 87, Köln, 50968, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1. Vorrichtung (1) zum Kühlen einer Flüssigkeit, insbesondere eines Getränkes, aufweisend einen Kältespeicher (12) und eine thermische Leitung (2), wobei der Kältespeicher (12) und die zu kühlende Flüssigkeit über die thermische Leitung (2) in thermischer Verbindung stehen, und wobei der Kältespeicher (12) ein Phasenwechselmaterial aufweist, wobei die Vorrichtung weiterhin Mittel zum Abführen von Wärme (6) aus wenigstens der thermischen Leitung (2) aufweist dadurch gekennzeichnet, dass der Kältespeicher (12) ein Trägermaterial aufweist, in das das Phasenwechselmaterial eingebunden ist.

2. Vorrichtung (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Phasenwechselmaterial ein Paraffin aufweist.

3. Vorrichtung (1) nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Trägermaterial ein Polymer aufweist, insbesondere ein Polymerblend und/oder ein Blockcopolymer.

4. Vorrichtung (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Anteil des Trägermaterials in Bezug auf den Kältespeicher zwischen 1 und 10 Gew.% liegt.

5. Vorrichtung (1) nach einem der vorigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Trägermaterial eine Matrix bildet, in die das Phasenwechselmaterial eingebunden ist.

6. Vorrichtung (1) nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Kältespeicher (12) ein Additiv aufweist.

7. Vorrichtung (1) nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass das Additiv Graphit aufweist, insbesondere expandierten Graphit.

8. Vorrichtung (1) nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Kältespeicher (12) und die thermische Leitung (2) wenigstens bereichsweise aneinander grenzen.

9. Vorrichtung (1) nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die thermische Leitung (2) eine integrale Struktur aufweist, um die Flüssigkeit zu führen.

10. Vorrichtung (1) nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die thermische Leitung (2) ein wärmeleitfähiges Material aufweist.

11. Vorrichtung (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die thermische Leitung (2) eine Oberflächenstruktur zur Vergrößerung der effektiven Wärmeübertragungsfläche aufweist.

12. Vorrichtung (1) nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Oberflächenstruktur Lamellen (14) aufweist.

13. Vorrichtung (1) nach einem der Ansprüche 11 oder 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Oberflächenstruktur wenigstens in einer ersten Fläche der thermischen Leitung (2) angeordnet ist, in dem die thermische Leitung (2) und der Kältespeicher (12) aneinander angrenzen.

14. Vorrichtung (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Mittel zum Abführen von Wärme (6) ein thermo- elektrisches Modul aufweisen.

15. Vorrichtung (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Mittel zum Abführen von Wärme (6) an die thermische Leitung (2) angrenzen.

16. Vorrichtung (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Mittel zum Abführen von Wärme (6) einen Ventilator (8) aufweist.

17. Vorrichtung (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüchen, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung (1) eine Isolierung (16) aufweist, die an den Kältespeicher (12) angrenzt.

18. Vorrichtung (1) nach Anspruch 17, dadurch gekennzeichnet, dass die Isolierung (16) ein geschäumtes Material umfasst.

19. Vorrichtung (1) nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung (1) einen Vorratsbehälter (4) zur Aufnahme der Flüssigkeit umfasst und dass die thermische Leitung (2) an den Vorratsbehälter (4) angrenzt.

20. Vorrichtung (1) nach einemder vorigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die thermische Leitung (2) im Wesentlichen als Hohlzylinder ausgestaltet ist.

21. Vorrichtung (1) nach Anspruch 20, dadurch gekennzeichnet, dass der Kältespeicher (12) im Wesentlichen an einer äußeren Mantelfläche des Hohlzylinders (2) angeordnet ist.

22. Vorrichtung (1) nach Anspruch 20 oder 21, dadurch gekennzeichnet, dass der Vorratsbehälter (4) innerhalb des Hohlzylinders (2) angeordnet ist, wobei der Hohlzylinder (2) den Vorratsbehälter (4) umschließt.

23. Vorrichtung (1) nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung (1) eine Karbonisierungs-Vorrichtung mit einem Karbonator zur Karbonisierung der Flüssigkeit ist.

24. Verwendung einer Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 23, als Bauteil für eine Vorratsanordnung zur Aufnahme der Flüssigkeit.

25. Verwendung nach Anspruch 24, dadurch gekennzeichnet, dass die thermische Leitung (2) als Wandung für die Vorratsanordnung ausgestaltet ist.

Description:
Vorrichtung und Verfahren zum Kühlen einer Flüssigkeit sowie Verwendung der Vorrichtung als Bauteil für eine Vorratsanordnung

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Kühlen einer Flüssigkeit, insbesondere eines Nahrungsmittels wie Getränkes, sowie die Verwendung der Vorrichtung als Bauteil für eine Vorratsanordnung zur Aufnahme der Flüssigkeit.

Kühlvorrichtungen für wässrige Flüssigkeiten, insbesondere für Getränke, sind aus dem Stand der Technik bekannt. Ein übergeordnetes Ziel ist dabei, Wärme aus der zu kühlenden Flüssigkeit abzuführen. Hierzu sind aus dem Stand der Technik verschiedene Vorrichtungen und Techniken bekannt. Beispielsweise ist bekannt, dass bei Kühlvorrichtungen zum Kühlen von Trinkwasser und Getränken thermoelektrische Module wie Peltier-Elemente zur Anwendung kommen. Ein Pel- tier-Element ist ein thermoelektrischer Wandler, der basierend auf dem Peltier- Effekt bei Stromdurchfluss eine Temperaturdifferenz oder bei Temperaturdifferenz einen Stromfluss erzeugt. Peltier-Elemente können sowohl zur Kühlung als auch - bei Stromrichtungsumkehr - zum Heizen verwendet werden.

Nachteilig bei der Anwendung von thermoelektrischen Modulen, wie beispielsweise Peltier-Elementen, ist, dass diese nur eine relativ geringe Kühlungs- beziehungsweise Wärmekapazität pro Zeiteinheit bereitstellen können.

Eine weitere Möglichkeit, Wärme aus einer Flüssigkeit abzuführen, bietet der Einsatz von Latentwärmespeichern. Diese bieten die Möglichkeit der Speicherung thermischer Energie mit relativ hoher Energiedichte. Dabei wird die Schmelzbeziehungsweise Erstarrungsenthalpie von Materialien genutzt, deren Schmelz- /Erstarrungstemperatur im Bereich der Anwendungs-/Umwandlungstemperatur der eingesetzten Prozesse liegt. Solche Materialien werden auch Englisch als Phase Change Material, kurz PCM, bezeichnet.

Ein PCM hat einen jeweils für diese Verbindung typischen Temperaturbereich, in dem es als Wärmespeicher und/oder Kühlelement einsetzbar ist. Es hat dabei eine charakteristische Übergangstemperatur. Bei Temperaturen darüber nimmt das PCM die Wärme auf und verändert sich, hält aber die Temperatur konstant. Beispielsweise wird so gewährleistet, dass es eine bestimmte Wärmeenergie aufnehmen kann, bevor die Temperatur des Materials ansteigt. Die Wärmekapazität ist jedoch begrenzt, wodurch es nicht möglich ist, eine kontinuierliche Wär- meaufnahme bereitzustellen. Ein Latentwärmespeicher bedarf immer wieder einer Regeneration.

Es sind PCM's bekannt, die verschiedene Phasenübergänge durchlaufen und in den jeweiligen PCM-materialtypischen Temperaturbereichen hohe Wärmeeinspei- cherungskapazitäten bereitstellen. Die Phasenübergänge der PCM's können dabei verschieden ausgebildet sein. Beispielsweise gibt es Fest/Fest-Übergänge, die als Übergang von einer Kristallmodifikation zu einer anderen ausgestaltet sind. Weiterhin sind beispielsweis Fest/Flüssig-Phasenübergänge, wie beim Schmelzen, bekannt. Es ist jedoch nachteilig, dass ein PCM je nach seiner vorliegenden Phase nicht als ein Festkörper vorliegen kann und deshalb nicht an einem Körper als Bauteil montiert werden kann. Hierzu ist immer eine andere Vorrichtung notwendig, welche das PCM beinhaltet oder aufweist. Weiterhin ist nachteilig, dass ein PCM einen gewissen Dampfdruck hat. Außerdem wird Gefahr gelaufen wird, dass ein PCM, wenn es die Phase wechselt, eventuell auch den thermischen Kontakt zu dem zu kühlenden Medium dadurch verliert, dass es beispielsweise in einem Raum schwerkraftbedingt nach unten fällt oder läuft. So können sich Luftspalte zwischen dem zu kühlenden Medium und dem PCM bilden. Die meisten PCM's neigen auch dazu, eine sehr schlechte Wärmeleitfähigkeit aufzuweisen. Dieses Problem verstärkt noch eine eventuelle Spaltausbildung zu dem zu kühlenden Medium.

Folglich ergibt sich im Stand der Technik die Problematik, dass ein PCM nicht in beliebiger Lage montiert werden kann. Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es daher, eine Vorrichtung zum Kühlen von wässrigen Flüssigkeiten, insbesondere von Getränken, bereit zu stellen, die die Nachteile des Stands der Technik überwindet. Insbesondere ist es Aufgabe der vorliegenden Erfindung, eine Vorrichtung zum Kühlen einer Flüssigkeit bereit zu stellen, welche ihre Funktion unabhängig von der Montagelage bereitstellt. Diese Aufgabe wird mit einer Vorrichtung zum Kühlen einer Flüssigkeit mit den Merkmalen des Anspruchs 1 sowie einer Verwendung der Vorrichtung als Bauteil für eine Vorratsanordnung mit den Merkmalen des Anspruchs 24 gelöst. Vorteilhafte weitere Ausgestaltungen sind jeweils in den Unteransprüchen angegeben. Dabei können alle Kombinationen wie auch nur einzelne Kombinationen zwischen der Vorrichtung und der Verwendung der Vorrichtung zusammen genutzt werden. Weiterhin ist es jeweils auch vorgesehen und möglich, einzelne oder mehrere Merkmale der Vorrichtung und der Verwendung beliebig zu kombinieren. Erfindungsgemäß wird eine Vorrichtung zum Kühlen einer Flüssigkeit, insbesondere eines Getränks, vorgeschlagen. Die Vorrichtung weist einen Kältespeicher und eine thermische Leitung auf, wobei der Kältespeicher und die zu kühlende Flüssigkeit über die thermische Leitung in thermischer Verbindung stehen und wobei der Kältespeicher ein Phasenwechselmaterial aufweist. Die Vorrichtung weist dabei auch Mittel zum Abführen von Wärme aus wenigstens der thermischen Leitung auf. Der Kältespeicher weist ferner ein Trägermaterial auf, in das das Phasenwechselmaterial eingebunden ist.

„Kühlen" oder„Zuführen von Kälte" in diesem Zusammenhang ist auch als„Ab- führen von Wärme" zu verstehen. Weiterhin ist„Wärme" auch als„Fehlen von Kälte" und„Kälte" auch als„Fehlen von Wärme" zu verstehen.

Als Phasenwechselmaterial in diesem Zusammenhang ist ein sogenannter Latentwärmespeicher beziehungsweise ein Phase Change Material, PCM, zu verste- hen. Beispielsweise wird bei diesen Materialien die Schmelz- beziehungsweise Erstarrungsenthalpie in der Anwendungs-/Umwandlungstemperatur der eingesetzten Prozesse genutzt.

Im Folgenden ist sowohl„Material" als auch„Matrixmaterial" als ein Trägermate- rial zu verstehen, in das das PCM eingebunden ist.

Als„eingebunden" in diesem Zusammenhang ist zu verstehen, dass das PCM o- der eine Verkapselung, in der das PCM eingeschlossen ist, in der Formulierung von dem Trägermaterial so umschlossen wird, dass kein Ausdampfen, Ausschwit- zen oder Ausbluten des PCM's in den verschiedenen Aggregatzuständen, die es im Betrieb einnimmt, erfolgt. Durch das Einbinden des Phasenwechselmaterials in ein anderes Material wird vermieden, dass sich das Phasenwechselmaterial je nach Aggregatzustand und Einbauposition der Vorrichtung verschieben oder verlagern kann, wie beispiels- weise ein Heruntersickern in flüssiger oder viskoser Form. Dadurch wird auch vermieden, dass es zu mangelndem thermischem Kontakt zwischen der thermischen Leitung und dem PCM z. B. durch Ausbildung von räumlichen Beabstandun- gen zwischen der thermischen Leitung und dem PCM kommt. Grundsätzlich ist es möglich, dass ein PCM einem anderen Material zugemischt wird. Weiterhin kann das PCM in verkapselter Form einem anderen Material zugesetzt werden. Außerdem ist es möglich, dass ein PCM von einem anderen Material sorbiert wird. Darüber hinaus kann ein PCM in ein anderes Material in Lagen eingebracht werden, oder ein anderes Material kann Poren oder Hohlräume aufweisen, in die ein PCM eingebracht ist.

Weiterhin kann das PCM auch in eine Matrix eingebunden sein. Dazu ist es beispielsweise denkbar, dass das PCM selbst, oder eine Verkapselung des PCM's, reaktive Gruppen zur Anbindung des PCM's an ein anderes Material aufweist.

In einer weiteren Ausgestaltungsform kann das Phasenwechselmaterial in ein Polymer als Träger- bzw. Matrixmaterial eingebunden sein. Dabei ist es bevorzugt, dass die Zusammensetzung ausschwitzarm oder sogar ausschwitzfrei ist. Eine Einbringung eines Phasenwechselmaterials in ein Polymer kann beispiels- weise mit einem Extrusionsverfahren erfolgen, wie beispielsweise bei Paraffin als Phasenwechselmaterial.

Als Phasenwechselmaterial kommen beispielsweise natürliche sowie synthetische Paraffine in Betracht, beispielsweise mit einem Schmelzpunkt von 0 bis 20°C, bevorzugt von 0 bis 10°C und besonders bevorzugt von ca. 5°C.

In einer weiteren Ausgestaltungsform weist das PCM ein Paraffin auf. Das Paraffin kann beispielsweise ein natürliches und/oder ein synthetisches Paraffin aufweisen. Besonders bevorzugt ist dabei, dass das PCM in einem Trägermaterial gleichmäßig verteilt ist. Eine solche Verteilung kann beispielsweise durch eine im Wesentlichen gleichmäßige Einmischung des PCM in ein Trägermaterial erfolgen. Außerdem kommen beispielsweise auch chemische Verbindungen zwischen PCM und einem Trägermaterial in Betracht. Zusätzlich ist es auch möglich, dass das PCM indirekt, beispielsweise über eine Verkapselung, an das Trägermaterial angebunden wird .

„Gleichmäßig" in diesem Zusammenhang bedeutet, dass das PCM über den Käl- tespeicherspeicher verteilt ist und im Wesentlichen einen konstanten Anteil bezogen auf eine feste Größe des Kältespeichers oder des Trägermaterials aufweist. Beispielsweise ist ein konstanter Gewichtsanteil (Gew.%.) oder Volumenanteil (Vol .%) des PCM bezogen auf den Kältespeicher oder das Trägermaterial möglich.

In einer weiteren Ausgestaltungsform weist das Trägermaterial ein Polymer auf. Das Polymer kann dabei beispielsweise als ein Polymerblend oder ein Blockpolymer vorliegen. Als Polymerblend in diesem Zusammenhang ist eine Mischung aus zwei oder mehreren unterschiedlichen Polymeren zu verstehen. Die Mischung ist dabei physikalischer Natur, sodass keine neuen chemischen Bindungen zwischen den polymeren Makromolekülen entstehen. Als Blockpolymer in diesem Zusammenhang ist eine Polymerisation von Monomeren ohne ein zusätzliches Lösungsmittel zu verstehen.

In einer weiteren Ausgestaltungsform weist das Trägermaterial Polymere oder Polymerblends aus der Gruppe LDPE (Low Density Polyethylene), HDPE (High Density Polyethylene), PMMA (Polymethylmethacrylat), Polycarbonat und/oder Blockcopolymere, insbesondere Styrol-Blockcopolymere, und Mischungen davon auf.

In einer weiteren Ausgestaltungsform beträgt das Gewicht des Trägermaterials bezogen auf das Gewicht des Kältespeichers 1 bis 25 Gew.%., bevorzugt 1 bis 20 Gew.%. und besonders bevorzugt 1 bis 10 Gew.%. Da PCMs in vielen Ausführungsformen eine geringe Wärmeleitfähigkeit aufweisen, ist es dabei auch besonders vorteilhaft, wenn das Träger- beziehungsweise Matrixmaterial besonders gut wärmeleitfähig ist, oder die Wärmeleitfähigkeit durch geeignete Füllstoffe erhöht ist, damit die Wärme, beziehungsweise Kälte, zu dem PCM hin- und abtransportiert werden kann.

Dabei ist es vorteilhaft, wenn es keine oder nur sehr geringe Wechselwirkungen des PCM's mit einem Träger-, Matrix- oder Kapselmaterial gibt. Insbesondere soll dabei vermieden werden, dass eine Wärmeeinspeicherungskapazität vermindert wird .

Grundsätzlich soll dabei das Phasenwechselmaterial so in ein anderes Material, hier auch Träger- und/oder Matrixmaterial genannt, eingebettet werden, dass das Phasenwechselmaterial so über das Material verteilt und in diesem eingebunden ist, dass die oben beschriebenen nachteiligen Eigenschaften und Effekte des Phasenwechselmaterials vermieden werden. Dabei soll dieses im Trägermaterial eingeschlossen, beziehungsweise eingebunden, sein und in jedem Aggregatzustand, welchen das PCM einnimmt, im Trägermaterial verbleiben. Gleichzei- tig soll von dem Trägermaterial auch gewährleistet werden, dass eine Wärme von der thermischen Leitung zu dem PCM hin beziehungsweise zurück transportiert wird. Dabei gibt die zu kühlende Flüssigkeit Wärme an die thermische Leitung ab. Als Matrixmaterial eignen sich grundsätzlich Polymere, insbesondere elastomer aushärtende Polymere.

Durch elastomere Materialien kann die Anbindung des PCM's oder die Anbindung des Verkapselungsmaterials des PCM's im Matrixmaterial verbessert werden.

In einer weiteren Ausgestaltungsform weist das Trägermaterial ein Additiv auf.

Bevorzugter Weise verbessert das Additiv die Wärmeleitfähigkeit des Kältespeichers. Dabei können beispielsweise Karbonstrukturen in ein Träger-/ oder Mat- rixmaterial mit eingearbeitet werden. Weiterhin ist es auch vorteilhaft Metallfasern, Metallschäume, Metalloxide oder keramische Strukturen mit in das Träger- material des Kältespeichers einzuarbeiten. Besonders bevorzugt ist beispielsweise Graphit als Additiv.

In einer weiteren Ausgestaltungsform kommen insbesondere graphitische Mate- rialien, bevorzugt expandierter Graphit, als Additiv zum Einsatz.

Beispielsweise beträgt der Anteil dieser Additive etwa 5 bis 10 Gew.% bezogen auf den Kältespeicher. Die vorliegende Erfindung optimiert dabei die Eigenschaften von kontinuierlich arbeitenden Mitteln zum Abführen von Wärme, wie beispielsweise thermoelektri- schen Elementen, und eines zusätzlichen Kältespeichers.

Die maximal abführbare Wärmeleistung der zu kühlenden Flüssigkeit ergibt sich aus der Leistung der Mittel zum Abführen von Wärme und der Leistung an Kälte, die der Kältespeicher in regeneriertem Zustand maximal freigeben kann. Diese können jeweils über die thermische Leitung Kälte der zu kühlenden Flüssigkeit zuführen. Weiterhin können die Mittel zum Abführen von Wärme auch Wärme aus dem Kältespeicher zur Regeneration des PCM abführen.

Ein thermoelektrisches Modul als Mittel zum Abführen von Wärme aus der thermischen Leitung funktioniert normalerweise am besten bei einer stetigen, aber relativ geringen, Wärmeabtransportleistung . Diese relativ geringe Wärmeabtransportleistung stellt dabei die maximale Kühlleistung des thermoelektrischen Moduls dar.

Ein Kältespeicher wiederum ist eine passive Komponente, die entweder Wärme oder Kälte speichern kann. Der Kältespeicher kann dabei Wärme bzw. Kälte nur bis zu seiner konstruktions- bzw. gestaltungsbedingten Kapazität aufnehmen o- der freisetzen.

Es ist vorgesehen, dass die Mittel zum Abführen von Wärme sowohl Wärme aus der zu kühlenden Flüssigkeit als auch Wärme aus dem Kältespeicher abführen können. Dabei ist auch gemeint, dass dies gleichzeitig passieren kann und soll. Dabei wird Wärme aus dem Kältespeicher abgeführt, bis dieser voll aufgeladen ist. Sodann kann der Kältespeicher Wärme relativ schnell von der zu kühlenden Flüssigkeit über die thermische Leitung aufnehmen.

Die Mittel zum Abführen von Wärme dienen dabei zur kontinuierlichen Abfuhr von Wärme aus der thermischen Leitung, jedoch mit einer relativ geringen Wärmeabfuhrleistung. Die abzuführende Wärme kann dabei von der zu kühlenden Flüssigkeit oder dem Kältespeicher oder von beiden stammen.

Bei erhöhtem Bedarf an Kühlleistung nimmt der Kältespeicher zusätzliche Wärme auf. Der Kältespeicher kann aber nur eine begrenzte Menge an Wärme aufnehmen. Die Aufnahmecharakteristik ist dergestalt, dass der Kältespeicher gegebenenfalls auch innerhalb eines kurzen Zeitraums eine relativ große Menge an Wärme aufnehmen kann - bis die maximale Wärmeaufnahmekapazität des Kältespeichers erreicht wird. Danach muss wieder Wärme aus dem Kältespeicher abgeführt werden, um diesen zu regenerieren beziehungsweise wieder„aufzuladen", damit dieser in einem weiteren Zyklus erneut eine relativ große Menge an Wärme aufnehmen kann.

In einer weiteren Ausführungsform grenzen der Kältespeicher und die thermische Leitung wenigstens bereichsweise aneinander.

Durch die Grenzfläche wird die Wärmeübertragungsrate zwischen der thermischen Leitung und dem Kältespeicher beeinflusst. Dabei kann beispielsweise durch eine größere Grenzfläche ein besserer Wärmetransfer zwischen der ther- mischen Leitung und dem Kältespeicher erreicht werden.

Durch ein direktes Angrenzen der zu kühlenden Flüssigkeit an die thermische Leitung kann die Wärmetransferleistung zwischen der zu kühlenden Flüssigkeit und der thermischen Leitung optimiert werden.

Hierzu kann die thermische Leitung eine integrale Struktur aufweisen, um die zu kühlende Flüssigkeit zu führen.

Es kann weiter vorgesehen sein, dass die zu kühlende Flüssigkeit beispielsweise in einer Leitungsstruktur für Flüssigkeiten in der thermischen Leitung entlanggeführt wird. Diese Leitungsstruktur kann beispielsweise als eine Wendel ausgeführt sein .

Weiterhin kann auch vorgesehen sein, dass die zu kühlende Flüssigkeit in ver- schiedenen Aussparungen an der thermischen Leitung entlang, in der thermischen Leitung oder durch die thermische Leitung hindurch geführt wird.

Weiterhin kann auch vorgesehen sein, dass die zu kühlende Flüssigkeit aus einem Vorratsbehälter oder einer Frischwasserquelle entnommen wird und in thermischen Kontakt mit der thermischen Leitung gebracht wird .

Es kann auch vorgesehen sein, dass die Flüssigkeit, welche bereits durch thermischen Kontakt mit der thermischen Leitung gekühlt wurde, zu Bevorratungszwecken in einen Vorratsbehälter hineingeleitet wird .

Weiterhin kann vorgesehen sein, dass der thermischen Leitung technische Einrichtungen vor- oder bevorzugt nachgeschaltet sind, die zu einer Anreicherung der Flüssigkeit mit C0 2 , d .h. zu einer Karbonisierung der Flüssigkeit, vorgesehen sind .

Eine solche technische Einrichtung kann z. B. eine Mischkammer für eine Durch- lauf-Karbonisierung sein, die auch als Inline-Karbonisierung bezeichnet wird .

Eine solche technische Einrichtung kann aber auch eine Ausbildung eines Vor- ratsbehälters für die zu kühlende oder bevorzugt für die bereits gekühlte Flüssigkeit als Windkessel insbesondere mit zugeordneter C0 2 -Quelle sein.

Bevorzugter Weise weist die thermische Leitung dabei ein wärmeleitfähiges Material auf. Besonders bevorzugt ist, dass die thermische Leitung aus einem wär- meleitfähigen Material gefertigt ist. Dazu eignen sich beispielsweise Metalle. Insbesondere Aluminium oder Kupfer sind auf Grund ihrer Wärmeleitfähigkeit geeignet.

Die thermische Leitung kann dabei als separates Bauteil ausgestaltet sein, oder in ein anderes Bauteil integriert sein. Es kann beispielsweise vorgesehen sein, dass die thermische Leitung in einem Guss oder Druckgussverfahren hergestellt wird .

Weiterhin kann die thermische Leitung eine Oberflächenstruktur zur Vergröße- rung der effektiven Wärmeübertragungsfläche aufweisen. Diese kann beispielsweise als Lamellen ausgestaltet sein. Besonders vorteilhaft ist dabei, wenn die Bereiche der thermischen Leitung mit Oberflächenstruktur wenigstens in einem ersten Bereich vorhanden sind, in dem die thermische Leitung an den Kältespeicher angrenzt. So kann die Wärmeleitfähigkeit zwischen der thermischen Leitung und dem Kältespeicher durch eine vergrößerte Oberfläche der thermischen Leitung verbessert werden.

In einer weiteren Ausgestaltungsform ist vorgesehen, dass die Mittel zum Abführen von Wärme ein thermoelektrisches Element oder Modul aufweisen. Beispiels- weise kommen hier Peltier-Elemente in Betracht.

Weiterhin kann vorgesehen sein, dass die Mittel zum Abführen von Wärme an die thermische Leitung angrenzen, insbesondere in direktem thermischem Kontakt stehen.

Zudem können die Mittel zum Abführen von Wärme auch einen Ventilator aufweisen, um eine Wärmeabfuhr in die Umgebung durch einen an den Mitteln vorbeistreichenden Luftstrom zu verbessern. In einer weiteren Ausgestaltungsform kann vorgesehen sein, dass die Vorrichtung eine Isolierung aufweist.

Es kann vorgesehen sein, dass die Isolierung an den Kältespeicher angrenzt. Die Isolierung soll dabei den Kältespeicher in den Bereichen umgeben, in denen er nicht an die thermische Leitung angrenzt. Dadurch wird vermieden, dass der Kältespeicher Kälte an einen Außenbereich abgibt. Diese Kälte würde dann nicht mehr zur Zuführung der zu kühlenden Flüssigkeit bereit stehen.

Darüber hinaus kann im Wesentlichen die gesamte Vorrichtung in eine Isolierung eingebettet sein. Eine Isolierung kann beispielsweise ein geschäumtes Material umfassen.

Des Weiteren kann eine Isolierung ein Luftpolter oder ein Vakuum aufweisen. Außerdem kann eine Isolierung kältereflektierende Mittel aufweisen.

Als Material für eine Isolierung kommen insbesondere expandierte Schaumstoffe aus Polystyrol (EPS), Polypropylen (EPP) oder Polyethylen (EPE), bevorzugt aus Polyurethan (PUR) in Betracht. Weiterhin sind Kombinationen der zuvor genann- ten Materialien möglich.

In einer weiteren Ausgestaltungsform weist die Isolierung ein Paneel auf, insbesondere ein Vakuum-Isolations-Paneel. In einer weiteren Ausgestaltungsform weist die Vorrichtung einen Vorratsbehälter zur Aufnahme der Flüssigkeit auf. Dabei grenzt vorzugsweise die thermische Leitung an den Vorratsbehälter an. Der Vorratsbehälter und die thermische Leitung können dabei in thermischer Verbindung stehen oder aber gegeneinander isoliert sein.

Es kann sinnvoll sein, dass der Vorratsbehälter und die thermische Leitung in thermischer Verbindung stehen, wenn der Vorratsbehälter eine bereits gekühlte Flüssigkeit nach deren Kühlung aufnimmt. Weiterhin kann es auch vorteilhaft sein, wenn der Vorratsbehälter und die thermische Leitung gegeneinander thermisch isoliert sind. Dies kann beispielsweise von Vorteil sein, wenn der Vorratsbehälter dazu vorgesehen ist, eine nicht gekühlte Flüssigkeit aufzunehmen. Dies kann auch vorteilhaft sein, wenn der Vorratsbehälter eine Temperatur aufweist, die höher liegt als die Temperatur, auf die die Flüssigkeit gekühlt werden soll.

Beispielsweise kann der Vorratsbehälter dazu eingerichtet sein, eine zu kühlende Flüssigkeit bereit zu halten. Diese kann beispielsweise aus dem Vorratsbehälter entnommen werden, und der thermischen Leitung zur Kühlung zugeführt wer- den. Anschließen kann die Flüssigkeit beispielsweise einer Entnahmestelle zugeführt werden. In einer alternativen Ausgestaltung kann der Vorratsbehälter dazu eingerichtet sein, die bereits gekühlte Flüssigkeit bereit zu halten. Diese kann beispielsweise dadurch erzeugt werden, dass eine ungekühlte Flüssigkeit aus einem weiteren Vorratsbehälter für ungekühlte Flüssigkeit oder einer Frischwasserquelle entnommen wird und der thermischen Leitung zur Kühlung zugeführt wird. Die gekühlte Flüssigkeit wird dann dem Vorratsbehälter zur Bevorratung zugeführt. Anschließend kann die gekühlte Flüssigkeit dem Vorratsbehälter entnommen und einer Entnahmestelle, z. B. einem Zapfhahn bzw. einer Zapfstelle zugeführt wer- den.

Weiterhin ist bevorzugt, dass der Vorratsbehälter innerhalb der thermischen Leitung angeordnet ist, wobei die thermische Leitung den Vorratsbehälter umschließt.

In einer weiteren Ausführungsform kann vorgesehen sein, dass die thermische Leitung den Vorratsbehälter als integraler Bestandteil bildet.

In einer bevorzugten Ausgestaltungsform ist die thermische Leitung im Wesentli- chen als Hohlzylinder ausgestaltet.

Ebenso kann die thermische Leitung aber auch in jeder anderen Form ausgestaltet sein. Es ist bevorzugt, dass der Kältespeicher im Wesentlichen an einer äußeren Mantelfläche der thermischen Leitung angeordnet ist.

In einer besonders bevorzugten Ausgestaltungsform kann die Vorrichtung auch eine Karbonisierungsvorrichtung mit einem Karbonator zur Karbonisierung der Flüssigkeit sein. Dies ist besonders vorteilhaft, da so eine Kühlvorrichtung und eine Karbonisierungsvorrichtung in einer Einheit zusammen gefasst sind . Der Bedarf hierfür ist gegeben, da häufig Getränke vor dem Ausschank sowohl gekühlt als auch karbonisiert werden müssen. Auf diese Weise sind nicht mehrere Einheiten und Geräte notwendig, sondern diese beiden Funktionen sind zusammen in der oben beschriebenen Vorrichtung integriert. In einem Karbonator wird die Flüssigkeit, beispielsweise Trinkwasser, unter Druck mit C0 2 versetzt. Dies kann in einem In-Line-Verfahren geschehen, bei dem die zu karbonisierende Flüssigkeit durch eine Mischkammer geleitet wird, in der den hindurchströmenden Flüssigkeit gasförmiges C0 2 zugeführt wird, wel- ches bevorzugt unter einem Druck steht, der über dem Gleichgewichtsdruck des in der Flüssigkeit gelösten C0 2 bei der gegebenen Flüssigkeitstemperatur liegt. Die karbonisierte Flüssigkeit kann dann einem (weiteren) Vorratsbehälter zur Bevorratung und/oder einer Zapfstelle zu einer Entnahme aus der Vorrichtung zugeführt werden.

Dies kann aber auch in einem Windkessel geschehen, d.h. einem Vorratsbehälter, in dem die zu karbonisierende Flüssigkeit gespeichert ist und der mit C0 2 beaufschlagt wird. Dabei liegt der Gasdruck des dem Windkessel zugeführten C0 2 wiederum bevorzugt über dem Gleichgewichtsdruck von in der Flüssigkeit gelöstem C0 2 bei der gegebenen Temperatur der im Windkessel gespeicherten Flüssigkeit. Zu einer Entnahme der karbonisierten gekühlten Flüssigkeit aus der Vorrichtung kann die Flüssigkeit einer Zapfstelle zugeführt werden.

In einer besonders bevorzugten Ausgestaltung umfasst die Vorrichtung weiterhin eine Pumpe, mit der die der Mischkammer oder dem Windkessel zugeführte Flüssigkeit unter einen gegenüber Umgebungsdruck erhöhten Druck gesetzt wird . Insbesondere die die Pumpe dazu eingerichtet, die Flüssigkeit mit einem Druck zu beaufschlagen, der im Wesentlichen dem Gleichgewichtsdruck von C0 2 , welches in der Flüssigkeit gelöst ist, bei der Temperatur entspricht, auf die die Flüs- sigkeit durch die thermische Wechselwirkung mit der thermischen Leitung gebracht wird . Diese Pumpe kann vor oder nach der Wechselwirkungsstrecke zwischen Flüssigkeit und thermischer Leitung angeordnet sein.

Die vorliegende Erfindung umfasst auch Verfahren, die bei der bestimmungsge- mäßen Verwendung der vorstehend beschriebenen Vorrichtung in allen ihren verschiedenen Ausgestaltungen ausgeführt werden.

Zusätzlich sowie auch getrennt von der oben erläuterten Vorrichtung wird gemäß einem weiteren Gedanken der Erfindung eine Verwendung der obigen Vorrich- tung als Bauteil für eine Vorratsanordnung zur Aufnahme der Flüssigkeit vorge- schlagen. Dabei ist besonders bevorzugt, dass die thermische Leitung als Wandung für die Vorratsanordnung ausgestaltet ist.

Weiterhin bevorzugt ist dabei, dass die thermische Leitung als Hohlzylinder aus- gestaltet ist.

Jedoch kann die thermische Leitung auch in beliebiger anderer Form ausgestaltet sein. Zusätzlich sind vorteilhafterweise Boden und Decke für die Wandung vorgesehen, so dass sich ein abgeschlossener Vorratsraum im Inneren der thermischen Leitung ausbildet. Diese Anordnung hat den Vorteil, dass nicht zusätzlich zur thermischen Leitung ein separater Vorratsbehälter vorgesehen sein muss. Bei dieser bevorzugten Verwendung kann somit die thermische Leitung direkt Wände eines Vorratsbehälters ausbilden, so dass weitere Bauteile eingespart werden können. Zudem hat die Wandung des Vorratsbehälters zugleich eine Kühlfunktion. Weiterhin kann auch vorgesehen sein, dass die Vorrichtung zumindest teilweise als ein Gehäuse für einen Karbonator ausgestaltet ist, diesen umfasst oder aus diesem besteht.

Besonders bevorzugt ist dabei eine Hohlzylinderform, wobei die thermische Lei- tung als Hohlzylinder ausgebildet ist und eine Wandung, beziehungsweise eine Mantelfläche, eines Gehäuses für einen Karbonator bildet. Durch diese Ausgestaltung kann die thermische Leitung zum einen zumindest teilweise ein Gehäuse für einen Karbonator ausbilden und zum anderen eine in das Gehäuse für den Karbonator integrierte Kühlung aufweisen.

Ein Ausführungsbeispiel in Form einer vorteilhaften Ausgestaltung und Weiterbildung ist in der nachfolgenden Figur angegeben. Die daraus hervorgehenden jeweiligen Merkmale sind jedoch nicht auf das Ausführungsbeispiel beschränkt. Vielmehr können ein oder mehrere Merkmale der obigen Beschreibung mit ein- zelnen oder mehreren Merkmalen des Ausführungsbeispiels zu Weiterbildungen kombiniert werden. Figur 1 zeigt eine Kühlvorrichtung mit Vorratsbehälter.

Aus Figur 1 geht eine Kühlvorrichtung 1 hervor, bei der eine thermische Leitung 2 als Hohlzylinder ausgestaltet ist und einen Vorratsbehälter 4 umschließt. Die thermische Leitung 2 besteht dabei aus Aluminium und ist als Druckgusskörper ausgestaltet.

Die thermische Leitung 2 grenzt unmittelbar an ein Mittel zum Abführen von Wärme 6 aus der thermischen Leitung 2 an und steht mit diesen in thermischer Verbindung. Das Mittel zum Abführen von Wärme 6 ist hier schematisch als Block dargestellt. Bevorzugter Weise weist dieses jedoch einen Verdampfer oder ein Peltier-Element auf. An dem Mittel zum Abführen von Wärme 6 ist ein Ventilator 8 angeordnet, welcher durch Luftbewegung die Wärmeabfuhr unterstützt und damit das Abführen von Wärme aus der thermischen Leitung unterstützt.

Die thermische Leitung 2 weist einen wendeiförmigen Kanal 10 auf, welcher sich als Spirale durch den Hohlzylinder erstreckt. Durch diese wendeiförmige Leitung 10 wird die zu kühlende Getränkeflüssigkeit geleitet. Die zu kühlende Flüssigkeit und die thermische Leitung 2 stehen in thermischer Verbindung.

Die thermische Leitung 2 grenzt an einen Kältespeicher 12 an, wobei die äußere Mantelfläche der thermischen Leitung 2 Lamellen 14 aufweist. Der Kältespeicher 12 ist hier als in die Lamellen 14 der thermischen Leitung 2 eingebettete Struktur ausgebildet.

Beispielsweise kann der Kältespeicher 12 als Polymer mit gebundenem Phasen- wechselmaterial vorliegen, wobei das Polymer bevorzugter Weise ein wärmeleitendes Additiv wie beispielsweise Graphit aufweist. Hierdurch wird die thermische Ankopplung des Kältespeichers 12 an die thermische Leitung 2 verbessert.

Durch die Lamellen 14 wird die Wärmeübertragungsfläche zwischen der thermischen Leitung und dem Kältespeicher vergrößert. Auch wird die thermische Ankopplung der thermischen Leitung an den Kältespeicher verbessert. Die Kühlvorrichtung weist eine zusätzliche Isolierung 16 auf, die die Kühlvorrichtung 1 im Bereich des Kältespeichers 12 umgibt, so dass der Kältespeicher 12 im Wesentlichen nur Kälte an die thermische Leitung 2 abgeben kann. Hierdurch wird keine Kapazität des Kältespeichers verschwendet, um den Außenbereich der Vorrichtung zu kühlen, sondern es wird nur Kälte an die zu kühlende Flüssigkeit abgegeben.

Die Vorrichtung ist weiterhin dazu eingerichtet, dass das zu kühlende Getränk an einer Einlassseite 20 in die Kühlvorrichtung eingeleitet wird und an einer Auslass- seite 22 die Kühlvorrichtung gekühlt verlässt.

Weiterhin ist vorgesehen, dass das gekühlte Getränk an einem Einlass in den Vorratsbehälter 24 eingeleitet wird. Der Vorratsbehälter 4 kann dabei verschiedenartig ausgestaltet sein. Zum einen kann dieser zum Vorhalten eines gekühl- ten Getränks eingerichtet sein, zum anderen kann dieser jedoch noch weitere Funktionen und Vorrichtungen enthalten, wie beispielsweise einen Karbonator zum Karbonisieren des gekühlten Getränkes (Karbonator ist nicht dargestellt).

Da ein Karbonator eine Vorrichtung ist, innerhalb der ein gewisser Druck aufge- baut wird um das Getränk mit Kohlensäure zu versetzen, kann weiterhin vorgesehen sein, dass die thermische Leitung dazu eingerichtet ist, für eine gewisse Druckstabilität des Vorratsbehälters 4 zu sorgen.

Die Figur 1 stellt den Vorratsbehälter 4 in der Draufsicht dar, die thermische Lei- tung 2 und die Anordnung mit dem Kältespeicher 12 und den Mitteln zum Kühlen 6 jedoch im Schnitt. Bezugszeichenliste

1 Kühlvorrichtung

2 Thermische Leitung

4 Vorratsbehälter

6 Mittel zum Abführen von Wärme

8 Ventilator

10 Leitung für Flüssigkeit

12 Kältespeicher

14 Lamellen

16 Isolierung

20 Einlassseite

22 Auslassseite

24 Einlass in Vorratsbehälter