Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
DEVICE AND METHOD FOR CRUSHING DEEP-FROZEN FOODSTUFFS PROVIDED IN BLOCK FORM
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2019/200490
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a device for crushing deep-frozen foodstuffs provided in block form. Said device comprises a crushing device (1) comprising a tool (2) which is rotated about an axis of rotation (X) and is moved towards the block of foodstuff, scraping layers off the block. The crushing device (1) comprises two drive motors (3, 4) for generating the rotational and advancing movement of the tool (2), which can be separately controlled and at least one of which has a variable speed. It also comprises a transmission arrangement (5) which is coupled to the two drive motors (3, 4) and is designed such that only a first (3) of the drive motors is used as the rotational drive of the tool (2) and both drive motors (3, 4) are used together to advance the tool such that the two drive motors (3, 4) rotate the tool (2) at a certain speed ratio, without any axial movement of same, and if said speed ratio is exceeded or not reached, an advancing or reversing movement of the tool (2) is carried out along the axis of rotation (X), in addition to the rotational movement. The device according to the invention allows very quick but also low-stress modifications to the advancing direction, with a very sensitive adjustability of the advancing speeds.

Inventors:
MANZ, Roland (Kohlholzweg 2, 4614 Hägendorf, CH)
Application Number:
CH2018/000016
Publication Date:
October 24, 2019
Filing Date:
April 20, 2018
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
PACOTRADE AG (Bundesstrasse 7, 6300 Zug, CH)
International Classes:
A23G9/04; A23G9/22; F25C5/04
Domestic Patent References:
WO1997036498A11997-10-09
WO1997036498A11997-10-09
Foreign References:
EP0062805A21982-10-20
ES1071424U2010-02-25
EP0062805A21982-10-20
ES1071424U2010-02-25
Attorney, Agent or Firm:
E. BLUM & CO. AG (Vorderberg 11, 8044 Zürich, CH)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1. Vorrichtung zum Zerkleinern, insbesondere Pürieren oder Pacossieren, von in Blockform bereitge stellten tiefgefrorenen Lebensmitteln, umfassend eine Zerkleinerungs-Einrichtung (1) mit einem Werkzeug (2) zum

Zerkleinern zumindest eines Teils des tiefgefrorenen Lebensmittelblocks, indem das Werkzeug (2) um eine insbesondere vertikale Rotationsachse (X) he um rotiert wird und dabei entlang der Rotationsachse {X) in Richtung (S) auf den Lebensmittelblock zu vorgeschoben wird, unter einem Abschaben von Lebensmittelschichten von dem Lebens mittelblock,

wobei die Zerkleinerungs-Einrichtung (1) einen ersten Antriebsmotor (3) und einen zweiten Antriebsmotor ( 4 ) - aufweist für die Erzeugung der Rotationsbewegung und der Vorschubbewegung des Werkzeugs (2 ) , welche separat an steuerbar sind und von denen mindestens einer drehzahl- variabel ist,

und wobei die Zerkleinerungs-Einrichtung (1 ) eine Ge- triebeanordnung (5) umfasst, welche mit den beiden Antriebsmotoren (3, 4} gekoppelt ist und derartig ausgebildet ist, dass lediglich der erste Antriebsmotor (3) dem Rotationsantrieb des Werkzeugs (2) dient und dass beide Antriebsmotoren (3, 4) gemeinsam dem Werkzeugvorschub dienen, derart ,

dass bei vorgegebenen Drehrichtungen der beiden Antriebsmotoren (3, 4 ) und einem bestimmten Verhältnis der Drehzahlen der beiden Antriebsmotoren (3, 4) das Werkzeug (2) rotiert wird ohne dass dieses eine Axialbewegung entlang der Rotationsachse (X)

vollführt

und dass bei einer Überschreitung bzw. Unterschrei- tung dieses Drehzahlverhältnisses eine Vorschub- bzw. Rückzugbewegung des Werkzeugs (2) entlang der Rotationsachse (X) erzeugt wird, welche mit zunehmender Über- bzw . Unterschreitung des Drehzahlverhältnisses in der Geschwindigkeit zunehmend ist.

2. Vorrichtung nach Anspruch 1, wobei die Getriebeanordnung (5) der Zerkleinerungs-Einrichtung (1) eine das Werkzeug (2) tragende rotierbare Welle (6) aufweist, welche axial verschiebbar gelagert und mit dem ersten Antriebsmotor (3) rotierbar ist, und ein konzentrisch zu dieser Welle angeordnetes rotierbares Vorschub organ (7) aufweist, welches axial fix gelagert und mit dem zweiten Antriebsmotor (4) rotierbar ist,

wobei die Welle ( 6) und das Vorschuborgan (7) über ein Gewinde derartig miteinander gekoppelt sind, dass eine Verdrehung des Vorschuborgans (7) relativ zu der Welle (6) eine axiale Verschiebung der Welle (6) gegenüber dem Vorschuborgan (7) bewirkt .

3. Vorrichtung nach Anspruch 2 , wobei die Welle (6) als Hohlwelle ausgebildet ist, und das Vor- schuborgan (7 ) als konzentrisch darin angeordnete Ge windespindel .

4. Vorrichtung nach Anspruch 2 , wobei die Welle als zentrale Gewindespindel ausgebildet ist, und das Vorschuborgan als eine auf dieser Gewindespinde1 angeordnete Vorschubmutter .

5. Vorrichtung nach Anspruch 2 , wobei das

Vorschuborgan als Hohlwelle mit Innengewinde ausgebildet ist , innerhalb welcher die Welle angeordnet ist . 6. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 2 bi$ 5, wobei der erste Motor (3) über einen ersten Zahnriemen (8) mit der Welle ( 6} gekoppelt ist und der zweite Motor ( 4 ) über einen zweiten Zahnriemen ( 9) mit dem Vorschuborgan (7 ) gekoppelt ist .

7. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 2 bis 6, wobei das Vorschuborgan (7 ) derartig gelagert ist, dass es sich bei axialer Überlast entgegen den Kräften einer Feder in axialer Richtung wegzeigend vom Werkzeug (2) verschieben kann .

8. Vorrichtung nach Anspruch 6 und nach An spruch 7, wobei der maximal mögliche axiale Verschiebeweg des Vorschuborgans (7 ) bei Überlast mindestens zwei Drit teln der Breite des zweiten Zahnriemens (9) entspricht .

9. Vorrichtung nach Anspruch 8, wobei das Riemenrad (10 ) am Vorschuborgan (?) auf der dem Vorschub organ (7) zugewandten Seite eine zu dieser Seite offene Verzahnung aufweist und oberhalb des zweiten Zahnriemens (9) eine Abstreif orrichtung (11) vorhanden ist, insbe sondere ein Abstreifbügel ( 11 ) , welcher den zweiten Zahnriemen (9) bei einem axialen Verschieben des Vorschubor gans (7) bei Überlast in Richtung zum Vorschuborgan (7) hin vom Riemenrad (10) am Vorschuborgan abstreift .

10. Vorrichtung nach Anspruch 8 , wobei das Riemenrad am Vorschuborgan auf der dem Vorschuborgan zugewandten Seite eine AnlaufSchulter für den Zahnriemen aufweist und das Riemenrad am zweiten Äntriebsmotor auf der dem Vorschuborgan abgewandten Seite eine zu dieser Seite offene Verzahnung aufweist, so dass der zweite Zahnriemen bei einem axialen Verschieben des Vorschubor gans bei Überlast über die dem Vorschuborgan abgewandte Seite vom Riemenrad am zweiten Antriebsmotor abläuft .

11. Vorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei die Vorrichtung des Weiteren ein Gefäss ( 12 ) umfasst, mit welchem im bestimmungsgemässen Betrieb die tiefgefrorenen Lebensmittel als ein in dem Gefäss

( 12 ) eingefrorener Lebensmittelblock bereitgestellt werden und in welchem im bestimmungsgemässen Betrieb das Zerkleinern zumindest eines Teils des tiefgefrorenen

Lebensmittelblocks mit der Zerkleinerungs-Einrichtung (1 ) erfolgt .

12. Vorrichtung nach Anspruch 11, wobei die Vorrichtung derartig ausgestaltet ist, dass das Gefäss (12) während dem Zerkleinern der tiefgefrorenen Lebens mittel mit einem Gas, insbesondere mit Luft, unter Über druck gesetzt werden kann, insbesondere unter einen Überdruck von mindestens 1 bar.

13. Vorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei die beiden Antriebsraotoren (3, 4) fest stehend gegenüber einer Tragstruktur der Vorrichtung sind.

14. Verfahren zum Betrieb der Vorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei die Dreh zahl des mindestens einen drehzahlvariablen Antriebs motors (3, 4) stufenlos derartig variiert wird, dass eine intermittierende Vorwärts- und Rückwärtsbewegung des Werkzeugs (2) entlang der Rotationsachse (X) resultiert.

Description:
Vorrichtung und Verfahren zum Zerkleinern von in Blockform bereitgestellten tiefgefrorenen Lebensmitteln

Technisches Gebiet

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Zerkleinern, insbesondere Pürieren oder Pacossieren, von in Blockform bereitgestellten tiefgefrorenen Lebensmit teln sowie ein Verfahren zum Betrieb einer solchen Vor richtung gemäss den Oberbegriffen der unabhängigen

Patentansprüche .

Stand der Technik

Gattungsgemässe Vorrichtungen zum Zerkleinern von in Blockform bereitgestellten tiefgefrorenen Lebensmitteln dienen der Erzeugung von creme- oder schaumarti gen LebensmittelZubereitungen, wie z.B. Moussen, Farcen, Geschmackskonzentraten, Pasten, Saucen, Suppen, Eis oder Sorbets, und sind heute aus der Profi-Gastronomie nicht mehr wegzudenken .

Die Anfänge derartiger Vorrichtungen gehen zurück auf den Schweizer Ingenieur Wilhelm Maurer, wel cher in den 1980er Jahren auf der Suche nach der ultima tiven Eiscreme-Maschine einen neuen Verarbeitungsprozess für tiefgefrorene Lebensmittel erfand, bei dem von einem Block aus auf -22 °C tiefgefrorenen Lebensmittels feinste Schichten abgeschabt werden, ohne dass ein Auftauen des abgeschabten Materials erfolgt . Dieser Prozess wird heute in Anlehnung an das zu seiner Ausführung speziell entwickelte kommerzielle Produkt „Pacojet" der Schweizer Firma Pacojet AG, Zug, auch als „Pacossieren" bezeichnet wird.

EP 0 062 805 A2 zeigt die ursprüngliche Aus führung der von Wilhelm Maurer entwickelten Softeis-Ma schine, bei welcher von einer blockförmig gefrorene Eis- Ausgangsmasse mittels eines rotierenden Messers feine Schichten abgeschabt, geschlagen und mit unter Überdruck stehender Luft vermischt werden. Diese Softeis-Maschine weist einen einzigen Antriebsmotor auf, welcher sowohl dem Rotationsantrieb des Messers als auch dessen Vorschub dient. Hierzu ist die das Messer tragende Messerwelle axial verschiebbar gelagert und zentral von einer axial fix gelagerten Gewindespindel durchsetzt . Die Messerwelle und die Gewindespindel sind über das Gewinde der Gewindespindel derartig miteinander gekoppelt, dass eine Ver drehung der Gewindespindel relativ zu der Messerwelle eine axiale Verschiebung der Messerwelle bewirkt . Im Be trieb wird die Messerwelle direkt von dem Motor angetrie ben, während die Gewindespindel über ein Schaltgetriebe von dem Motor angetrieben wird, so dass sie mit unter schiedlichen Drehzahlen angetrieben werden kann, zur Er zeugung einer Axialbewegung der Messerwelle. Diese gat- tungsgemässe Vorrichtung weist jedoch den Nachteil auf, dass der Messervorschub nur in wenigen festen, jeweils mit der Messerdrehzahl synchronen Stufen veränderbar ist , was die Gestaltungsmöglichkeiten des Pacossier-Prozesses stark einschränkt . Zudem sind die verwendeten Schaltgetriebe kosten- und wartungsintensiv, und sie ermöglichen üblicherweise nur schlagartige DrehzahlWechsel , was zu hohen Bauteilbelastungen führt .

Aus WO 97/36498 Al ist ein Gerät zur Herstellung von Lebensmitteln in mousseartiger Konsistenz be kannt, welches die zuvor genannten Nachteile der aus EP 0 062 805 A2 bekannten Softeis-Maschine vermeidet . Dieses Gerät weist einen ganz ähnlichen Aufbau auf wie letztgenannte Softeis-Maschine, verzichtet jedoch auf das Schaltgetriebe und verwendet stattdessen für die Erzeugung einer Vorschubbewegung der Messerwelle einen mit der Messerwelle mitrotierenden Schrittmotor, dessen Motoren welle die Gewindespindel bildet . Während bei diesem Gerät nun ein Messervorschub unabhängig und asynchron von der Drehzahl der Messerwelle möglich ist, ergibt sich hier jedoch der Nachteil, dass die elektrische Ansteuerung des Schrittmotors, welcher mit der Messerwelle mitrotiert, über Schleifkontakte erfolgen muss, was aufwendig und wartungsintensiv ist . Auch ergibt sich bei dieser Bauweise der Nachteil , dass zum Vor- Und Zurückfahren der Mes ¬ serwelle eine Drehrichtungsumkehr des Schrittmotors er forderlich ist, was zu erhöhten Bauteilbelastungen und zu einem ruckartigen Betrieb führen kann, insbesondere bei einem Mehrfach-Pacossierbetrieb, bei welchem die Messer- welle intermittierend vor- und zurückgefahren wird .

Aus ES 1 071 424 U ist eine Vorrichtung zur Erzeugung eines creme- oder schaumartigen Lebensmittels aus einem in Blockform vorliegenden Lebensmittel-Aus gangsmaterial bekannt, bei welchem die Messerspindel von einem ersten Motor angetrieben und von einem Joch getra gen wird, welches entlang von zwei parallelen Gewindespindeln mit einem zweiten Motor vor und zurück gefahren werden kann . Auch bei dieser Vorrichtung ist, im Gegensatz zu der in EP 0 062 805 A2 gezeigten Softeis-MasChi ne, ein Messervorschub unabhängig und asynchron von der Drehzahl der Messerwelle möglich, j edoch ergibt sich hier der Nachteil, dass die Konstruktion mit dem verfahrbaren Joch aufwendig, strukturell labil und verschleissintensiv ist, ganz abgesehen davon, dass sie relativ viel Bauraum benötigt . Auch ergibt sich bei dieser Bauweise ebenfalls der Nachteil, dass zum Vor- und Zurückfahren der Messer welle eine Drehrichtungsumkehr des Antriebsmotors für die Gewindespindein erforderlich ist, was auch hier zu hohen Bauteilbelastungen und zu einem ruckartigen Betrieb führen kann, insbesondere bei einem Mehrfach-Pacossierbetrieb, bei welchem die Messerwelle intermittierend vor- und zurückgefahren wird.

Darstellung der Erfindung

Es stellt sich daher die Aufgabe, technische Lösungen zur Verfügung zu stellen, welche die zuvor ge nannten Nachteile des Standes der Technik nicht aufweisen oder diese zumindest teilweise vermeiden.

Diese Aufgabe wird durch die Gegenstände der unabhängigen Patentansprüche gelöst . Gemäss diesen betrifft ein erster Aspekt der Erfindung eine Vorrichtung zum Zerkleinern, wie z.B.

Pürieren oder Pacossieren, von in Blockform bereitge stellten tiefgefrorenen Lebensmitteln. Die Vorrichtung umfasst eine Zerkleinerungs-Einrichtung mit einem ein- oder mehrschneidigen Werkzeug zum Zerkleinern zumindest eines Teils des tiefgefrorenen Lebensmittelblocks . Hierzu wird im bestimraungsmässen. Betrieb der Vorrichtung das Werkzeug der Zerkleinerungs-Einrichtung um eine bevorzug terweise vertikale Rotationsachse herum rotiert und dabei entlang der Rotationsachse in Richtung auf den Lebensmit telblock zu vorgeschoben, so dass es unter einem Abscha ben von Lebensmittelschichten von dem Lebensmittelblock in diesen eindringt . Das Werkzeug wird dabei bevorzugterweise mit einer Drehzahl zwischen 1000 U/min und 3000 U/min rotiert, die Vorschubgeschwindigkeit beträgt dabei bevorzugterweise zwischen 0.5 mm und 5 mm pro Sekunde .

Die Zerkleine ungs-Einrichtung weist zwei se parat ansteuerbare Antriebsmotoren auf, bevorzugterweise Elektromotoren, welche der Erzeugung der Rotationsbewe ¬ gung und der Vorschubbewegung des Werkzeugs dienen. Zu mindest einer dieser beiden Motoren ist drehzahl ariabel, d.h. kann zumindest in einem bestimmten Drehzahlbereich stufenlos in der Drehzahl verändert werden.

Weiter umfasst die Zerkleinerungs-Einrichtung eine das Werkzeug tragende mechanische Getriebeanordnung, welche mit den beiden Antriebsmotoren gekoppelt ist und im bestimmungsgemässen Betrieb aus den Antriebsrotationen dieser beiden Motoren sowohl die Rotationsbewegung als auch die axiale Verschiebebewegung des Werkzeugs erzeugt . Dabei dient lediglich einer der beiden Antriebsmotoren dem Rotationsantrieb de;s Werkzeugs, während beide An triebsmotoren gemeinsam dem Werkzeug orschub dienen .

Hierzu ist die Getriebeanordnung derartig ausgebildet, dass bei vorgegebenen Drehrichtungen der beiden Antriebsmotoren und einem bestimmten Verhältnis der Drehzahlen der beiden Antriebsmotoren das Werkzeug mit der Getriebe- anordnung rotiert wird, ohne dass es axial entlang der

Rotationsachse verschoben wird, und dass bei einer Über schreitung bzw, Unterschreitung dieses Drehzahlverhältnisses das Werkzeug nicht nur rotiert wird, sondern zusätzlich. entlang der Rotationsachse vorgeschoben oder zurückgezogen wird, und zwar mit zunehmender Über- bzw. Unte schreitung des Drehzahlverhältnisses mit einer zu nehmenden Geschwindigkeit .

Bei axial unbewegtem aber rotierendem Werk zeug drehen also beiden Antriebsmotoren mit einem be- stimmten (neutralen) Drehzahlenverhältnis, und das Vor schieben und Zurückziehen des Werkzeugs erfolgt durch eine stufenlose Veränderung dieses DrehzahlVerhältnisses in die eine oder andere Richtung infolge einer Drehzahländerung des mindestens einen drehzahl ariablen Antriebs- motors und ohne dass es zu einer Drehrichtungsumkehr eines der Antriebsmotoren kommt .

Mit anderen Worten gesagt betrifft der erste Aspekt der Erfindung also eine Vorrichtung zum Zerkleinern von in Blockform bereitgesteilten gefrorenen Lebens- mittein, welche eine Zer leinerungs-Einrichtung mit einem Werkzeug umfasst, das um eine Rotationsachse herum ro tiert wird und dabei auf den Lebensmittelblock zu gescho ben wird, unter einem Abschaben von Lebensmittel-Schich ten von dem Block. Die Zerkleinerungs-Einrichtung weist zwei Antriebsmotoren für die Erzeugung der Rotations- und der Vorschubbewegung des Werkzeugs auf, welche separat ansteuerbar sind und von denen mindestens einer drehzahlvariabel ist . Auch umfasst sie eine Getriebeanordnung, welche mit den beiden Antriebsmotoren gekoppelt ist und derartig ausgebildet ist, dass lediglich ein erster der Antriebsmotoren de Rotationsantrieb des Werkzeugs dient und dass beide Antriebsmotoren gemeinsam dem Werkzeugvor schub dienen, derart, dass bei einem bestimmten Drehzahlverhältnis der beiden Antriebsmotoren das Werkzeug ro- tiert wird, ohne eine Axialbewegung zu vollführen, und bei einer Überschreitung bzw . Unterschreitung dieses Drehzahlverhältnisses zusätzlich zur Rotationsbewegung eine Vorschub- bzw . Rückzugbewegung des Werkzeugs entlang der Rotationsachse resultiert .

Mit der erfindungsgemässen Vorrichtung sind sehr schnelle aber zugleich belastungsarme Vorschubrichtungsänderungen möglich, und das bei einer sehr feinfühligen Kontrollierbarkeit der Vorschubgeschwindigkeiten.

In einer bevorzugten Ausführungsforra der er- findungsgemässen Vorrichtung umfasst die Getriebeanord nung der Zerkleinerungs-Einrichtung eine das Werkzeug tragende rotierbare Welle, welche axial verschiebbar gelagert ist und mit dem ersten Antriebsmotor rotierbar ist, sowie ein konzentrisch zu dieser Welle angeordnetes rotierbares Vorschuborgan, welches axial fix gelagert und mit dem zweiten Antriebsmotor rotierbar ist . Die Welle und das Vorschuborgan sind über ein Gewinde derartig miteinander gekoppelt, dass eine Verdrehung des Vorschuborgans relativ zu der Welle eine axiale Verschiebung der Welle gegenüber dem Vorschuborgan bewirkt, und damit eine axiale Verschiebung des Werkzeugs entlang von dessen Ro tationsachse . Eine derartige Konstruktionsweise ermög licht relative einfach aufgebaute, robuste Lösungen, wel che zudem einen geringen Platzbedarf aufweisen.

In einer ersten bevorzugten Ausführungs ari ante ist die Welle als Hohlwelle ausgebildet, und das Vorschuborgan eine konzentrisch darin angeordnete Gewin despindel, deren Aussengewinde in ein entsprechendes

Innengewinde in der Hohlwelle eingreift .

In einer zweiten bevorzugten AusführungsVariante ist die Welle als zentrale Gewindespindel ausgebil det, und das Vorschuborgan als eine auf dieser Gewindespindel angeordnete und in deren Gewinde eingreifende Vorschubmutter .

In einer dritten bevorzugten AusführungsVari ante ist das Vorschuborgan als Hohlwelle mit Innengewinde ausgebildet, innerhalb welcher die Welle angeordnet ist und mit einem daran gebildeten entsprechenden Aussengewinde in das Innengewinde der Hohlwelle eingreift.

Je nach konstruktiver Ausbildung der erfin- dungsgemässen Vorrichtung kann die eine oder die andere Ausführungsvariante bevorzugter sein .

Mit Vorteil ist der erste Motor über einen Zahnriemen (anspruchsgemässer erster Zahnriemen) mit der das Werkzeug tragenden Welle der Getriebeanordnung gekop pelt, und der zweite Motor ebenfalls über einen Zahnriemen (anspruchsgemässer zweiter Zahnriemen) mit dem Vorschuborgan . Derartige Riementriebe sind kostengünstig, leise und verschleissarm, und sie ermöglichen eine schlupffreie Ankopplung zwischen Antriebsmotor und ange triebenem Element .

Das Vorschuborgan, gegen welches sich die das Werkzeug tragende Welle axial abstützt, ist bevorzugterweise derartig gelagert, dass es sich bei axialer Über last entgegen den Kräften einer Feder in axialer Richtung wegzeigend vom Werkzeug verschieben kann . Auf diese Weise kann ein fataler „Crash" bei axialer Überlastung in ge wissen Grenzen verhindert werden .

Dabei ist es bei Ausführungsformen, bei denen der zweite Motor über einen Zahnriemen mit dem Vorschuborgan gekoppelt ist, bevorzugt, dass der maximal mögliche axiale Verschiebeweg des Vorschuborgans bei Überlast min destens zwei Dritteln der Breite des zweiten Zahnriemens entspricht . Hierdurch wird es möglich, auf einfache Weise eine automatische Riemenabwurf-Funktion zu realisieren, v/elche insbesondere auch dann wichtig ist, wenn es zu einem Bruch des Zahnriemens zwischen dem ersten Antriebs motor und der das Werkzeug tragenden Welle kommt, da es in diesem Fall passieren kann, dass letztgenannte Welle nicht mehr rotiert aber sehr schnell vorgeschoben wird, was dann zu einer rasch zunehmenden axialen Überlast führt .

Eine solche Riemenabwurf-Funktion kann auf verschiedene Arten realisiert werden: In einer ersten bevorzugten Ausführungsvari ante weist das Riemenrad am Vorschuborgan auf der dem Vorschuborgan zugewandten Seite eine zu dieser Seite hin offene Verzahnung auf . Oberhalb des Zahnriemens, welcher das Vorschuborgan mit dem zweiten Antriebsmotor verbin- det, ist eine AbstreifVorrichtung vorhanden, z.B. ein

Abstreifbügel , welcher diesen Zahnriemen bei einem axialen Verschieben des Vorschuborgans bei axialer Überlast zurückhält und dabei in Richtung zum Vorschuborgan hin vom Riemenrad am Vorschuborgan abstreift .

In einer zweiten bevorzugten Ausführungs ariante weist das Riemenrad am Vorschuborgan auf der dem Vorschuborgan zugewandten Seite eine Anlaufschulter für den Zahnriemen auf, während das Riemenrad am zweiten An triebsmotor auf der entgegen gesetzten Seite eine zu die- ser Seite offene Verzahnung aufweist, so dass der Zahnriemen bei einem axialen Verschieben des Vorschuborgans bei axialer Überlast vom Riemenrad am zweiten Antriebs motor ablaufen kann .

In noch einer weiteren bevorzugten Ausführ- ungsform weist die erfindungs emässe Vorrichtung ein Ge- fäss auf, mit welchem im bestim ungsgemässen Betrieb die tiefgefrorenen Lebensmittel als in dem Gefäss eingefrore ner Lebensmittelblock bereitgestellt werden und in wel chem im bestimmungsgemässen Betrieb das Zerkleinern, z.B. Pürieren oder Pacossieren, zumindest eines Teils des tiefgefrorenen Lebensmittelblocks mit der Zerkleinerungs- Einrichtung erfolgt . Derartige Vorrichtungen haben sich als besonders praxistauglich erwiesen.

Dabei ist die Vorrichtung bevorzugterweise zudem derartig ausgestaltet , dass das Gefäss während dem Zerkleinern der tiefgefrorenen Lebensmittel mit einem Gas, z.B. mit Luft, unter einen Überdruck gesetzt werden kann, insbesondere unter einen Überdruck von mindestens 1 bar . Hierdurch kann eine luftigere Konsistenz der zer- kleinerten LebensmittelZubereitung erreicht werden. Weiter ist es bevorzugt, dass die beiden Antriebsmotoren feststehend gegenüber einer Tragstruktur der Vorrichtung sind. Auf diese Weise entfallen aufwen dige und verschleissintensive Energieübertragungs- und Signalleitungen von stehenden Bauteilen auf rotierende Bauteile .

Ein zweiter Aspekt der Erfindung betrifft ein Verfahren zum Betrieb der Vorrichtung gemäss dem ersten Aspekt der Erfindung, bei welchem die Drehzahl des min destens einen drehzahl ariablen Antriebsmotors im bestim- ungsgemässen Betrieb stufenlos variiert wird, so dass eine intermittierende Vorwärts- und Rückwärtsbewegung des Werkzeugs entlang der Rotationsachse resultiert . Bei einem derartigen Betrieb, der insbesondere beim Mehrfach- Pacossieren zum Einsatz kommen kann, treten die Vorteile der Erfindung besonders deutlich zu Tage .

Kurze Beschreibung der Zeichnungen

Weitere Vorteile und Anwendungen der Erfin dung ergeben sich aus der nun folgenden Beschreibung anhand der Figuren. Dabei zeigen:

Fig. 1 eine teilweise geschnittene, perspek tivische Darstellung der Zerkleinerungs-Einrichtung einer erfindungsgemässen Vorrichtung; und

Fig . 2 eine vergrösserte Seitenansicht des Riementriebs zwischen dem zweiten Antriebsmotor und dem Vorschuborgan der Zer leinerungs-Einrichtung aus Fig . 1.

Wege zur Ausführung der Erfindung Fig. 1 zeigt eine teilweise geschnittene, perspektivische Darstellung der Zerkleinerungs-Einrichtung 1 einer erfindungsgemässen Vorrichtung, zusammen mit ei em in bestimmungsgemässer Position daran angeordneten Gefäss 12, mit welchem im bestimmungsgemässen Betrieb die tiefgefrorenen Lebensmittel als ein in dem Gefäss 12 ein gefrorener Lebensmittelblock bereitgestellt werden und in welchem im bestimmungsgemässen Betrieb das Zerkleinern, insbesondere Pürieren oder Pacossieren, zumindest eines Teils des tiefgefrorenen Lebensmittelblocks mit der Zerkleinerungs-Einrichtung 1 erfolgt .

Bei dieser Vorrichtung erfolgt das Zerkleinern der in Blockform bereitgestellten tiefgefrorenen Lebensmitteln (nicht dargestellt) dadurch , dass das mehr- flügelige Messer 2 (anspruchsgemässes Werkzeug) um eine vertikale Rotationsachse X herum rotiert wird und dabei entlang dieser Rotationsachse X in Richtung S auf den Lebensmittelblock zu vorgeschoben wird, wobei es feine Schichten von dem gefrorenen Lebensmittelblock abschabt ,

Wie zu erkennen ist, weist die Zerkleiner ungs-Einrichtung 1 für die Erzeugung der Rotationsbewegung und der Vorschubbewegung des Messers 2 einen ersten elektrischen Äntriebsmotor 3 und einen zweiten elektri schen Antriebsmotor 4 auf. Beide Motoren 3, 4 sind separat ansteuerbar, drehzahlvariabel und an einer fest stehenden Tragstruktur der Vorrichtung (nicht gezeigt) befestigt . Weiter umfasst die Zerkleinerungs-Einrichtung 1 eine Getriebeanordnung 5, welche mit den beiden Antriebsmotoren 3, 4 gekoppelt ist und derartig ausgebildet ist, dass lediglich der erste Antriebsmotor 3 dem Rota tionsantrieb des Messers 2 dient und dass beide Antriebsmotoren 3, 4 gemeinsam dem Messervorschub dienen .

Hierzu weist die Getriebeanordnung 5 eine das Messer 2 tragende rotierbare Hohlwelle 6 auf, welche axial verschiebbar gelagert .

Diese Hohlwelle 6 ist konzentrisch und axial verschieblich in einer axial feststehend rotierbar gela gerten längsverzahn en Antriebshülse 13 angeordnet, mit deren Längsverzahnung sie einen rotatorischen Formschluss bildet, so dass die Hohlwelle 6 über die Antriebshülse 13 mit dem ersten Äntriebsmotor 3 um die Rotationsachse X herum rotierbar ist . Hierzu weist die Antriebshülse 13 an ihrem Aussenumfang ein Riemenrad 14 auf, welches über einen Zahnriemen 8 mit dem ersten Antriebsmotor 3 angetrieben werden kann . Konzentrisch in der Hohlwelle 6 angeördnet ist eine axial feststehend gelagerte Gewindespindel 7, welche mit dem zweiten Antriebsmotor 4 um die Rotations achse X herum rotierbar ist . Hierzu weist die Gewindespindel 7 an ihrem freien Ende ein Riemenrad 10 auf, welches über einen Zahnriemen 9 mit dem zweiten Antriebs motor 4 angetrieben werden kann .

Die Hohlwelle 6 weist eine Innengewinde-Ab schnitt 15 auf, welcher in das Aus sengewinde der Gewinde spindel 7 eingreift . Hierdurch sind die Hohlwelle 6 und die Gewindespindel 7 derartig miteinander gekoppelt, dass eine Verdrehung der Gewindespindel 7 relativ zu der Hohlwelle 6 eine axiale Verschiebung der Hohlwelle 6 gegen über der axial feststehenden Gewindespindel 7 bewirkt .

Mit anderen Worten gesagt bewirkt also eine Drehzahldif ferenz zwischen der Hohlwelle 6 und der Gewindespindel 7 ein Absenken oder Anheben der Hohlwelle 6 entlang der Rotationsachse X und damit ein Vorschieben bz . Zurück ziehen des Messers 2 bezüglich des zu zerkleinernden Lebensmittelblocks . Bei identischen Drehzahlen von Hohl welle 6 und Gewindespindel 7 wird das Messer 2 rotiert, ohne dass es dabei eine Axialbewegung entlang der Rota tionsachse X ausführt .

Mit anderen Worten gesagt wird bei vorgege benen identischen Drehrichtungen der beiden Antriebs motoren 3, 4 und einem bestimmten Verhältnis der Drehzahlen der beiden Antriebsmotoren 3, 4 , bei welchem die Drehzahlen der Hohlwelle 6 und der Gewindespindel 7 identisch sind, das Messer 2 rotiert, ohne dass dieses eine Axialbewegung entlang der Rotationsachse X vollführt . Bei einer Überschreitung bzw. Unterschreitung dieses bestimmten DrehzahlVerhältnisses erfolgt zusätz lich eine Vorschub- bzw . Rückzugbewegung des Messers 2 entlang der Rotationsachse X, welche mit zunehmender Über- bzw . Unterschreitung des DrehzahlVerhältnisses in der Geschwindigkeit zunehmend ist. Wie zu erkennen ist, ist die Gewindespindel 7 derartig gelagert, dass sie sich bei axialer Überlast entgegen den Kräften einer Feder 16 in axialer Richtung wegzeigend vom Messer 2 verschieben kann . Dabei entspricht der maximal mögliche axiale Verschiebeweg bei Überlast etwa dem Anderthalbfachen der Breite des Zahn riemens 9.

Wie insbesondere in Zusam enschau mit Fig . 2 erkennbar ist, welche eine vergrösserte Seitenansicht des Riementriebs zwischen dem zweiten Antriebsmotor 3 und der Gewindespindel 7 zeigt, weist das Riemenrad 10 der Gewin despindel 7 auf der dieser zugewandten Seite eine offene Verzahnung auf . Oberhalb des Zahnriemens 9 ist ein Ab streifbügel 11 vorhanden, welcher den Zahnriemen 9 bei einem axialen Verschieben der Gewindespindel 7 unter axialer Überlast nach oben, bei welchem auch das Riemen rad 10 nach oben wandert , zurückhalt und dadurch vom Riemenrad 10 abstreift .

Während in der vorliegenden Anmeldung bevor zugte Ausführungen der Erfindung beschrieben sind, ist klar darauf hinzuweisen, dass die Erfindung nicht auf diese beschränkt ist und in auch anderer Weise innerhalb des Umfangs der folgenden Ansprüche ausgeführt werden kann.