Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
DEVICE AND METHOD FOR GENERATING AN ELECTROMAGNETIC FIELD FOR INDUCTIVE ENERGY TRANSMISSION
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2018/054802
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a method and to a device (1) for generating an electromagnetic field for inductive energy transmission, in particular to a mobile terminal device (2), wherein the device (1) comprises a plurality of electrical connecting elements and at least one switching element (S), wherein at least two electrical connecting elements can be electrically connected by the at least one switching element (S), wherein in a first switching state of the at least one switching element (S) the electrical connecting elements form a coil structure having first coil characteristics, wherein in a further switching state of the at least one switching element (S) the electrical connecting elements form a coil structure having further coil characteristics.

Inventors:
ZIEHM, Stefan (Berliner Allee 17b, Zossen, 15806, DE)
BÜCH, Dennis-Patrick (Tempelhofer Damm 34, Berlin, 12101, DE)
Application Number:
EP2017/073394
Publication Date:
March 29, 2018
Filing Date:
September 18, 2017
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
LAIRD DABENDORF GMBH (Märkische Straße 72, Zossen, 15806, DE)
International Classes:
H01F29/02; H01F38/14; H02J7/02; H02J50/80
Foreign References:
US20120007437A12012-01-12
US20110169337A12011-07-14
US20150372498A12015-12-24
DE102014220978A12016-04-21
US20090014892A12009-01-15
Other References:
None
Attorney, Agent or Firm:
PATENTANWÄLTE BRESSEL UND PARTNER MBB (Dr. Lukas Ramrath, Potsdamer Platz 10, Berlin, 10785, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1 . Vorrichtung zur Erzeugung eines elektromagnetischen Felds zur induktiven

Energieübertragung, insbesondere zu einem mobilen Endgerät (2), wobei die

Vorrichtung (1 ) mehrere elektrische Verbindungselemente und mindestens ein Schaltelement (S) umfasst, wobei durch das mindestens eine Schaltelement (S) mindestens zwei elektrische Verbindungselemente elektrisch verbindbar sind, wobei in einem ersten Schaltzustand des mindestens einen Schaltelements (S) die elektrischen Verbindungselemente eine Spulenstruktur mit ersten

Spuleneigenschaften ausbilden, wobei in einem weiteren Schaltzustand des mindestens einen Schaltelements (S) die elektrischen Verbindungselemente eine Spulenstruktur mit weiteren Spuleneigenschaften ausbilden.

2. Vorrichtung nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass durch das mindestens eine Schaltelement (S) mindestens drei elektrische Verbindungselemente elektrisch verbindbar sind, wobei in dem ersten Schaltzustand ein erstes elektrisches

Verbindungselement mit einem zweiten elektrischen Verbindungselement elektrisch verbunden ist, wobei in dem mindestens einen weiteren Schaltzustand das erste elektrische Verbindungselement mit einem weiteren elektrischen Verbindungselement verbunden ist.

3. Vorrichtung nach einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass elektrische Verbindungselemente mittels mindestens eines Schaltelements (S) zu einer polygonalen Spulenstruktur verschaltet werden können, wobei das mindestens eine Schaltelement (S) an einem Eckpunkt der polygonalen

Spulenstruktur angeordnet ist.

4. Vorrichtung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die elektrischen

Verbindungselemente zu mindestens einer hexagonalen Spulenstruktur (10, 10a, 10b) verschaltet werden können.

5. Vorrichtung nach Anspruch 3 oder 4, dadurch gekennzeichnet, dass ein

Schaltelement (S) an einem Eckpunkt mehrerer ausbildbarer polygonaler Spulenstrukturen angeordnet ist.

6. Vorrichtung nach einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die in einem Schaltzustand des mindestens einen Schaltelements (S) ausgebildete Spulenstruktur mehrere Windungen aufweist.

7. Vorrichtung nach einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung (1 ) eine Kommunikationseinrichtung (7) zur Datenübertragung zwischen einem Endgerät (2) und einer Auswerteeinrichtung der Vorrichtung (1 ) umfasst.

8. Vorrichtung nach einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung (1 ) eine Steuereinrichtung (6) zur Einstellung der

Schaltzustände des mindestens einen Schaltelements (S) umfasst.

9. Vorrichtung nach einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung (1 ) mindestens ein Mittel zur Ermittlung einer Relativlage zwischen Endgerät und den elektrischen Verbindungselementen umfasst, wobei die Spuleneigenschaften einer auszubildenden Spule in Abhängigkeit der Relativlage bestimmt wird, wobei Schaltzustand des mindestens einen Schaltelements (S) in Abhängigkeit der Spuleneigenschaft eingestellt wird.

10. Verfahren zur Erzeugung eines elektromagnetischen Felds zur induktiven

Energieübertragung, insbesondere zu einem mobilen Endgerät (2), mittels einer Vorrichtung (1 ) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 9, wobei ein Schaltzustand des mindestens einen Schaltelements (S) derart eingestellt wird, dass eine Spulenstruktur mit gewünschten Spuleneigenschaften durch die elektrischen Verbindungselemente ausgebildet wird, wobei ein Stromfluss durch die Spulenstruktur erzeugt wird.

1 1 . Verfahren nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass das Endgerät (2)

Informationen zur benötigten Energie an eine Steuer- und/oder Auswerteeinrichtung (6) der Vorrichtung (1 ) überträgt, wobei durch Einstellen der Schaltzustände des mindestens einen Schaltelements (S) zeitlich nacheinander Spulenstrukturen mit voneinander verschiedenen Spuleneigenschaften ausgebildet werden, wobei ein Stromfluss durch jede der ausgebildeten Spulenstrukturen erzeugt wird, wobei für jeden Spulenstruktur die an das Endgerät (2) übertragene Energie bestimmt wird, wobei durch Einstellen der Schaltzustände des mindestens einen Schaltelements (S) dann eine resultierende Spulenstruktur ausgebildet wird, mit der die übertragene Energie maximal ist oder mit der die benötigte Energie übertragen wird, wobei ein Stromfluss durch die resultierende Spulenstruktur erzeugt wird.

12. Verfahren nach Anspruch 1 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die erste ausgebildete Spulenstruktur die Spulenstruktur mit maximaler Spulenfläche ist.

Description:
Vorrichtung und Verfahren zur Erzeugung eines elektromagnetischen Felds zur induktiven Energieübertragung

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung und ein Verfahren zur Erzeugung eines

elektromagnetischen Felds zur induktiven Energieübertragung, insbesondere zu einem mobilen Endgerät.

Die induktive Energieübertragung stellt eine Möglichkeit einer kabelungebundenen Energieübertragung dar. Hierbei erzeugt eine sogenannte Primärwindungsstruktur ein elektromagnetisches Feld, welches auch als Leistungsübertragungsfeld bezeichnet werden kann. Dieses Leistungsübertragungsfeld oder zumindest ein Teil davon kann von einer sogenannten Sekundärwindungsstruktur empfangen werden, wobei das

Leistungsübertragungsfeld in der Sekundärwindungsstruktur einen Strom induziert. Dieser induzierte Strom kann dann z.B. gleichgerichtet und zum Laden eines Akkumulators genutzt werden.

Weiter ist bekannt, dass mobile Endgeräte, z.B. Smartphones, Tablets und weitere mobile Endgeräte, induktiv geladen werden können. Hierbei umfassen diese Endgeräte die Sekundärwindungsstruktur und der Akkumulator.

Weiter ist bekannt, Vorrichtungen zur Erzeugung eines elektromagnetischen Felds in Fahrzeugen anzuordnen, um das induktive Laden von Endgeräten im Fahrzeug, z.B. während der Fahrt, zu ermöglichen. Hierbei werden die mobilen Endgeräte auf eine Auflagefläche der Vorrichtung aufgelegt, wobei unter der Auflagefläche die

Primärwindungsstruktur angeordnet ist.

Eine effektive induktive Energieübertragung ist jedoch insbesondere nur dann möglich, wenn sich die Sekundärwindungsstruktur in einer vorbestimmten Relativlage bezüglich der Primärwindungsstruktur befindet. Beispielsweise kann dies der Fall sein, wenn die Sekundärwindungsstruktur möglichst genau über der Primärwindungsstruktur angeordnet ist.

Primärwindungsstrukturen sind in der Regel ortsfest angeordnet, insbesondere in einer entsprechenden Ladevorrichtung. Somit sind Primärwindungsstrukturen auch ortsfest relativ zur Auflagefläche angeordnet. Weiter können geometrische Formen und Größen der Sekundärwindungsstrukturen der mobilen Endgeräte variieren. Z.B. können verschiedene Hersteller von Endgeräten Sekundärwindungsstrukturen mit verschiedenen Formen und/oder Größen in die mobilen Endgeräte einbauen.

Weiter kann das mobile Endgerät auch in verschiedenen Lagen auf der Auflagefläche und somit in verschiedenen Lagen relativ zur Primärwindungsstruktur angeordnet werden. So ist z.B. vorstellbar, dass während der Fahrt aufgrund von Beschleunigungskräften die Lage des mobilen Endgeräts auf der Auflagefläche verändert.

Aufgrund der verschiedenen Größen und/oder Formen der Sekundärwindungsstruktur sowie aufgrund einer Abweichung der Relativlage von einer optimalen Relativlage kann sich die Effizienz der induktiven Energieübertragung in ungewünschter Weise reduzieren. Beispielsweise kann es zum Abbruch bzw. zum NichtZustandekommen des

Ladevorgangs kommen.

Es stellt sich das technische Problem, eine Vorrichtung und ein Verfahren zur Erzeugung eines elektromagnetischen Felds zur induktiven Energieübertragung, insbesondere zu einem mobilen Endgerät, zu schaffen, welche eine möglichst effiziente

Energieübertragung für verschiedene Formen, Größen und/oder Raumlagen der

Sekundärwindungsstruktur ermöglichen.

Die Lösung des technischen Problems ergibt sich durch die Gegenstände mit den Merkmalen der Ansprüche 1 und 10. Weitere vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung ergeben sich aus den Unteransprüchen.

Vorgeschlagen wird eine Vorrichtung zur Erzeugung eines elektromagnetischen Felds zur induktiven Energieübertragung. Die Vorrichtung kann auch als induktive Ladevorrichtung bezeichnet werden. Die Vorrichtung dient insbesondere zur induktiven

Energieübertragung zu einem mobilen Endgerät, beispielsweise zu einem Smartphone oder Tablet oder einem sonstigen mobilen Endgerät.

Die Vorrichtung kann insbesondere in einem Fahrzeug angeordnet sein. Es ist möglich, dass die Vorrichtung eine Auflagefläche, insbesondere eine ungekrümmte Auflagefläche, für das mobile Endgerät aufweist. Diese Auflagefläche kann insbesondere in, auf oder an einer Mittelkonsole des Fahrzeugs angeordnet sein. Die Auflagefläche kann hierbei orthogonal zu einer Vertikalrichtung orientiert sein, wobei die Vertikalrichtung parallel zu der Richtung der Gravitationskraft orientiert sein kann. Auch kann die Auflagefläche orthogonal zu einer Hochachse (Gierachse) des Fahrzeugs orientiert sein. Allerdings ist es auch möglich, dass die Auflagefläche in, an oder auf einer Türkonsole, beispielsweise einer Türinnenwand, angeordnet ist. In diesem Fall kann die Auflagefläche senkrecht zu einer Querachse (Nickachse) des Fahrzeugs orientiert sein.

Die Vorrichtung umfasst mehrere elektrische Verbindungselemente und mindestens ein Schaltelement. Unter einem elektrischen Verbindungselement kann hierbei ein Mittel zur elektrischen Verbindung verstanden werden. Ein elektrisches Verbindungselement kann hierbei z.B. durch eine elektrische Leitung, z.B. ein Kabel oder Draht, oder durch eine Leiterbahn, z.B. auf einer Leiterplatte, bereitgestellt werden. Ein elektrisches

Verbindungselement kann hierbei eine beliebige geometrische Ausbildung aufweisen. Vorzugsweise ist jedoch ein elektrisches Verbindungselement ein gerades,

ungekrümmtes Verbindungselement. Wie nachfolgend noch näher erläutert, kann ein elektrisches Verbindungselement ein Teilstück oder Segment einer

Primärwindungsstruktur bilden, wobei die Primärwindungsstruktur aus mindestens einem Verbindungselement, vorzugsweise jedoch aus mehreren Verbindungselementen, ausgebildet sein kann.

Weiter umfasst die Vorrichtung mindestens ein Schaltelement. Ein Schaltelement kann hierbei mindestens zwei voneinander verschiedene Schaltzustände einnehmen. Es ist jedoch auch vorstellbar, dass ein Schaltelement mehr als zwei voneinander verschiedene Schaltzustände einnimmt. Durch das mindestens eine Schaltelement sind mindestens zwei elektrische Verbindungselemente elektrisch verbindbar.

Es ist z.B. vorstellbar, dass in einem ersten Schaltzustand die mindestens zwei elektrischen Verbindungselemente elektrisch miteinander verbunden sind, wobei in einem weiteren Schaltzustand die elektrische Verbindung der Verbindungselemente durch das Schaltelement unterbrochen ist. In diesem weiteren Schaltzustand kann eines der beiden elektrischen Verbindungselemente mit einem weiteren elektrischen Verbindungselement durch das Schaltelement verbunden sein. Das Schaltelement kann insbesondere ein elektronisches Schaltelement sein.

Beispielsweise kann das Schaltelement als MOSFET oder IBGT ausgebildet sein oder einen solchen Transistor umfassen.

Vorzugsweise umfasst die Vorrichtung mehrere Schaltelemente. Hierbei kann jeweils eines dieser Schaltelemente verschiedene elektrische Verbindungselemente elektrisch verbinden.

Weiter bilden in einem ersten Schaltzustand des mindestens einen Schaltelements die elektrischen Verbindungselemente eine Spulenstruktur mit ersten Spuleneigenschaften aus. Eine Spulenstruktur bezeichnet hierbei eine Struktur aus mindestens einem elektrischen Verbindungselement, vorzugsweise jedoch aus mehreren elektrischen Verbindungselementen, die ein elektromagnetisches Feld erzeugt, wenn ein Stromfluss durch die Spulenstruktur erzeugt wird. Das elektromagnetische Feld kann hierbei insbesondere das Leistungsübertragungsfeld erzeugen. Somit bildet die Spulenstruktur eine Primärwindungsstruktur.

Eine Spuleneigenschaft kann insbesondere eine Größe der Spulenfläche sein. Die Spulenfläche kann hierbei die von dem/den elektrischen Verbindungselement(en) umfasste Fläche bezeichnen. Eine weitere Spuleneigenschaft kann eine Position der Spulenstruktur sein. Eine Position kann insbesondere eine Position eines

Referenzpunktes der Spulenstruktur, beispielsweise eines geometrischen Mittelpunkts, bezeichnen. Die Position kann hierbei in einem Referenzkoordinatensystem,

insbesondere einem primärseitigen Referenzkoordinatensystem, gegeben sein. Eine weitere Spuleneigenschaft kann eine geometrische Form der Spulenstruktur sein.

In einem weiteren Schaltzustand des mindestens einen Schaltelements bilden die elektrischen Verbindungselemente eine Spulenstruktur mit weiteren Spuleneigenschaften aus. Hierbei kann mindestens eine Spuleneigenschaft der weiteren Spulenstruktur von der entsprechenden Eigenschaft der ersten Spulenstruktur verschieden sein.

Somit sind die elektrischen Verbindungselemente der Vorrichtung und das mindestens eine Schaltelement der Vorrichtung derart angeordnet und/oder ausgebildet, dass in verschiedenen Schaltzuständen des Schaltelements voneinander verschiedene

Spulenstrukturen ausbildbar sind. Die elektrischen Verbindungselemente können hierbei unter der erläuterten Auflagefläche angeordnet sein, beispielsweise mit einem vorbestimmten Abstand. Dies kann

insbesondere bedeuten, dass, wenn ein Endgerät auf der Auflagefläche aufliegt, die elektrischen Verbindungselemente auf der gegenüberliegenden Seite des Endgeräts angeordnet sind.

Die Vorrichtung ermöglicht hierbei in vorteilhafter Weise die Ausbildung und somit Bereitstellung verschiedener Spulenstrukturen zur Erzeugung des elektromagnetischen Felds. Insbesondere kann durch Einstellung eines Schaltzustands aus der Anzahl möglicher Schaltzustände eine Spulenstruktur bereitgestellt oder ausgebildet werden, die eine induktive Energieübertragung mit maximal möglicher Effizienz zu einem Endgerät ermöglicht, welches auf der Auflagefläche aufliegt und welches eine

Sekundärwindungsstruktur mit einer bestimmten Größe und Geometrie aufweist.

Insbesondere kann somit ein Streufeldanteil bei der induktiven Energieübertragung verringert werden.

Das mindestens eine Schaltelement kann hierbei als Trennschaltelement oder als Umschaltelement ausgebildet sein. Umfasst die Vorrichtung mehrere Schaltelemente, können alle Schaltelemente als Trennschaltelemente oder Umschaltelemente ausgebildet sein. In diesem Fall ist es jedoch auch möglich, dass mindestens ein Schaltelement als Trennschaltelement und mindestens ein Schaltelement als Umschaltelement ausgebildet ist. Hierbei bezeichnet ein Trennschaltelement ein Schaltelement, welches einen geschlossenen Zustand und einen geöffneten Zustand einnehmen kann, wobei im geschlossenen Zustand eine elektrische Verbindung zwischen mindestens zwei elektrischen Verbindungselementen hergestellt ist. Im geöffneten Zustand ist durch das Trennschaltelement keine elektrische Verbindung zwischen elektrischen

Verbindungselementen hergestellt. Ein Umschaltelement kann ein Schaltelement bezeichnen, welches in einem ersten Schaltzustand mindestens zwei elektrische

Verbindungselemente elektrisch verbindet und in einem weiteren Schaltzustand ebenfalls zwei elektrische Verbindungselemente verbindet, wobei jedoch mindestens eines der verbundenen Verbindungselemente von den im ersten Schaltzustand verbundenen Verbindungselementen verschieden ist. In einer weiteren Ausführungsform sind durch das mindestens eine Schaltelement mindestens drei elektrische Verbindungselemente elektrisch verbindbar. Im ersten Schaltzustand ist ein erstes elektrisches Verbindungselement mit einem zweiten elektrischen Verbindungselement elektrisch verbunden, wobei in dem mindestens einen weiteren Schaltzustand das erste elektrische Verbindungselement mit einem weiteren elektrischen Verbindungselement elektrisch verbunden ist. In diesem Fall bildet also das Schaltelement ein Umschaltelement aus.

Hierdurch ergibt sich in vorteilhafter Weise eine größere Variabilität bei der Ausbildung verschiedener Spulenstrukturen mit einer geringen Anzahl von Schaltelementen.

In einer weiteren Ausführungsform sind durch das mindestens eine Schaltelement elektrische Verbindungselemente zu mindestens einer, vorzugsweise jedoch zu mehreren, polygonalen Spulenstruktur(en) verschaltbar. Somit können in verschiedenen Schaltzuständen des mindestens einen Schaltelements voneinander verschiedene polygonale Spulenstrukturen ausgebildet werden. Weiter ist das mindestens eine

Schaltelement an einem Eckpunkt der polygonalen Spulenstruktur angeordnet. In diesem Fall können also elektrische Verbindungselemente Kanten der polygonalen Spulenstruktur ausbilden, wobei voneinander verschiedene, insbesondere benachbarte, Kanten der polygonalen Spulenstruktur durch ein Schaltelement elektrisch verbunden werden können.

Durch die Ausbildung polygonaler Spulenstrukturen ergibt sich in vorteilhafter Weise eine möglichst großflächige und lückenlose Abdeckung einer maximalen Ladefläche durch bereitstellbare und voneinander verschiedene Spulenstrukturen, wobei die maximale Ladefläche einer maximal bereitstellbaren Spulenfläche entsprechen kann. Insbesondere kann ein elektrisches Verbindungselement eine Kante mehrerer, z.B. von mindestens zwei, bereitstellbaren polygonalen Spulenstrukturen ausbilden. In diesem Fall kann ein elektrisches Verbindungselement z.B. in einem ersten Schaltzustand mindestens eines Schaltelements Teil einer ersten polygonalen Spulenstruktur und in einem weiteren Schaltzustand des mindestens einen Schaltelements Teil einer weiteren polygonalen Spulenstruktur sein.

Eine polygonale Spulenstruktur kann hierbei eine dreieckige Spulenstruktur, eine viereckige Spulenstruktur, eine fünfeckige Spulenstruktur, eine sechseckige Spulenstruktur oder aber auch eine Spulenstruktur mit mehr als sechs Ecken sein. Wie nachfolgend noch näher erläutert, ist die polygonale Spulenstruktur vorzugsweise eine hexagonale Spulenstruktur.

In einer weiteren Ausführungsform sind die elektrischen Verbindungselemente zu mindestens einer hexagonalen Spulenstruktur verschaltbar. Somit kann also die mindestens eine hexagonale Spulenstruktur in einem bestimmten Schaltzustand des mindestens einen Schaltelements oder in bestimmten Schaltzuständen mehrerer

Schaltelemente ausgebildet werden. Durch die Spulenflächen mehrerer voneinander verschiedenen hexagonaler Spulenstrukturen, die in verschiedenen Schaltzuständen des mindestens einen Schaltelements ausgebildet werden können, kann in vorteilhafter Weise eine maximale Ladefläche möglichst lückenlos abgedeckt werden, wobei gleichzeitig ein elektromagnetisches Leistungsübertragungsfeld mit gewünschten Eigenschaften erzeugbar ist.

In einer weiteren Ausführungsform ist ein Schaltelement an einem Eckpunkt mehrerer bereitstellbarer polygonaler Spulenstrukturen angeordnet. Mit anderen Worten kann das Schaltelement an einem Eckpunkt einer ersten bereitstellbaren polygonalen

Spulenstruktur angeordnet sein, wobei dieser Eckpunkt gleichzeitig ein Eckpunkt mindestens einer oder aber mehrerer weiterer bereitstellbarer polygonaler

Spulenstrukturen sein kann.

Hierdurch erhöht sich in vorteilhafter Weise die Variabilität bei der Ausbildung

verschiedener Spulenstrukturen.

In einer weiteren Ausführungsform weist eine in einem Schaltzustand des mindestens einen Schaltelements oder in einem bestimmten Schaltzustand mehrerer Schaltelemente ausgebildete Spulenstruktur mehrere Windungen auf. Selbstverständlich ist es auch möglich, dass eine derart ausgebildete Spulenstruktur nur eine Windung aufweist. Durch die Bereitstellung einer Spulenstruktur mit mehreren Windungen erhöht sich jedoch in vorteilhafter Weise eine maximal übertragbare Leistung der ausgebildeten Spulenstruktur.

In einer weiteren Ausführungsform umfasst die Vorrichtung eine

Kommunikationseinrichtung zur Datenübertragung zwischen einem Endgerät und einer Auswerteeinrichtung der Vorrichtung. In diesem Fall kann die Vorrichtung auch diese Auswerteeinrichtung umfassen.

Die Datenübertragung kann insbesondere eine drahtlose Datenübertragung sein, beispielsweise eine WLAN-basierte, eine Bluetooth™-basierte, eine NFC-basierte

Datenübertragung oder eine drahtlose Datenübertragung gemäß einem weiteren

Standard. Hierbei kann die Kommunikationseinrichtung mindestens eine Antennenstruktur zum Verbinden und/oder Empfangen von Kommunikationssignalen umfassen. Diese Antennenstruktur kann hierbei von den ausbildbaren Spulenstrukturen der Vorrichtung verschieden sein. Die Auswerteeinrichtung kann hierbei als MikroController ausgebildet sein oder einen solchen umfassen.

Es ist möglich, dass das Endgerät, insbesondere nach einem Anmeldevorgang bei der Vorrichtung, Informationen zur benötigten Energieübertragung, beispielsweise eine Information zur benötigten Leistung, an die Auswerteeinrichtung überträgt. Auch kann das Endgerät Informationen zur Größe und/oder geometrischen Form der

Sekundärwindungsstruktur des Endgeräts übertragen.

In Abhängigkeit der über die Kommunikationseinrichtung übertragenen Informationen kann dann der Schaltzustand des mindestens einen Schaltelements derart eingestellt werden, dass eine primärseitige Spulenstruktur ausgebildet wird, die an die benötigte Energieübertragung und die Größe und/oder Form der Sekundärwindungsstruktur angepasst ist.

Auch kann, wenn möglich, eine Information zur räumlichen Lage des Endgeräts oder zu einer Relativlage zwischen der Sekundär- und Primärwindungsstruktur an die

Auswerteeinrichtung übertragen werden. In diesem Fall kann die Spulenstruktur durch Einstellen des Schaltzustands des mindestens einen Schaltelements auch in

Abhängigkeit dieser Information bereitgestellt werden.

Hierdurch ergibt sich in vorteilhafter Weise eine zeitlich schnelle Einstellung der primärseitigen Spulenstruktur.

In einer weiteren Ausführungsform umfasst die Vorrichtung eine Steuereinrichtung zur Einstellung der Schaltzustände des mindestens einen Schaltelements. Die vorhergehend erläuterte Auswerteeinrichtung kann hierbei von dieser Steuereinrichtung umfasst werden. Die Steuereinrichtung kann somit ebenfalls als MikroController ausgebildet sein oder einen solchen umfassen.

Es ist weiter vorstellbar, dass die Auswerteeinrichtung Informationen zu den

einzustellenden Schaltzuständen an die Steuereinrichtung überträgt. In Abhängigkeit dieser Informationen kann die Steuereinrichtung dann den Schaltzustand des mindestens einen Schaltelementes einstellen.

In einer weiteren Ausführungsform umfasst die Vorrichtung mindestens ein Mittel zur Ermittlung einer Relativlage zwischen einer Sekundärwindungsstruktur des Endgeräts, insbesondere im aufgelegten Zustand, und den elektrischen Verbindungselementen der Vorrichtung. Weiter sind Spuleneigenschaften einer auszubildenden Spulenstruktur in Abhängigkeit der Relativlage bestimmbar, wobei der Schaltzustand des mindestens einen Schaltelements in Abhängigkeit dieser Spuleneigenschaften eingestellt wird,

insbesondere derart, dass eine Spulenstruktur mit diesen Spuleneigenschaften

ausgebildet wird.

Alternativ, vorzugsweise kumulativ, ist es auch möglich, die Spuleneigenschaften in Abhängigkeit einer geometrischen Ausbildung und/oder einer Größe der

Sekundärwindungsstruktur zu bestimmen. Diese Informationen können mittels geeigneten Bestimmungsmitteln bestimmt werden. Auch können diese Informationen vom Endgerät an die Vorrichtung übertragen werden.

Das Mittel zur Ermittlung der Relativlage ermöglicht hierbei also z.B. die Bestimmung einer räumlichen Lage der Sekundärwindungsstruktur in einem primärseitigen

Referenzkoordinatensystem. Beispielsweise kann die Relativlage in Abhängigkeit einer Signalstärke, beispielsweise eines Signalpegels, und/oder einer Signalrichtung eines von der Kommunikationseinrichtung empfangenen Kommunikationssignals bestimmt werden.

Wie nachfolgend noch näher erläutert, ist es auch möglich, die Relativlage zu bestimmen, indem sequenziell verschiedene Spulenstrukturen ausgebildet werden und das Endgerät für jede der ausgebildeten Spulenstrukturen eine Information über die empfangene Leistung an die Vorrichtung überträgt. Hierbei kann z.B. die jeweils ausgebildete Spulenstruktur derart bestromt werden, dass jeweils die gleiche Sendeleistung des Leistungsübertragungsfelds eingestellt wird.

Weiter vorgeschlagen wird ein Verfahren zur Erzeugung eines elektromagnetischen Felds zur induktiven Energieübertragung, insbesondere zu einem mobilen Endgerät. Das Verfahren ist hierbei mittels einer Vorrichtung gemäß einer der in dieser Offenbarung beschriebenen Ausführungsformen durchführbar. Somit ist die Vorrichtung derart ausgebildet, dass ein solches Verfahren mittels der Vorrichtung ausführbar ist.

In dem Verfahren wird ein Schaltzustand des mindestens einen Schaltelements der Vorrichtung derart eingestellt, dass eine Spulenstruktur mit gewünschten Eigenschaften durch die elektrischen Verbindungselemente ausgebildet wird. Weiter wird ein Stromfluss durch diese Spulenstruktur erzeugt.

In dem Verfahren kann insbesondere eine Spulenstruktur bestimmt werden, die eine induktive Energieübertragung zum Endgerät mit gewünschten Übertragungseigenschaften ermöglicht. Der Schaltzustand des mindestens einen Schaltelements der Vorrichtung kann dann derart eingestellt, dass eine Spulenstruktur mit diesen gewünschten

Eigenschaften durch die elektrischen Verbindungselemente ausgebildet wird. Auch kann die ausgebildete Spulenstruktur eine vorab festgelegte Spulenstruktur sein.

In einer weiteren Ausführungsform überträgt das Endgerät Informationen zur benötigten Energie an eine Steuer- und/oder Auswerteeinrichtung der Vorrichtung, wobei durch Einstellen der Schaltzustände des mindestens einen Schaltelements zeitlich

nacheinander, also sequenziell, Spulenstrukturen mit voneinander verschiedenen

Spuleneigenschaften ausgebildet werden. Weiter wird ein Stromfluss durch jede der ausgebildeten Spulenstrukturen erzeugt. Insbesondere wird der Stromfluss derart erzeugt, dass jeweils gleiche Sendeleistung des bei Stromfluss erzeugten

Leistungsübertragungsfelds eingestellt wird. Weiter wird für jede ausgebildete

Spulenstruktur die an das Endgerät übertragene Energie bestimmt. Diese kann

beispielsweise endgeräteseitig bestimmt werden, insbesondere durch geeignete Mittel zur Erfassung der übertragenen Energie. Eine Information zur übertragenen Energie kann wiederum an die Steuer- und/oder Auswerteeinrichtung der Vorrichtung übertragen werden. Weiter wird durch Einstellen der Schaltzustände des mindestens einen Schaltelements dann eine resultierende Spulenstruktur ausgebildet, mit der die übertragene Energie maximal ist oder mit der die benötigte Energie übertragen wird. Weiter wird ein Stromfluss durch die resultierende Spulenstruktur erzeugt.

Beispielsweise können somit sequenziell verschiedene Spulenstrukturen eingestellt werden, bis eine Spulenstruktur eingestellt ist, mit der die benötigte Energie übertragen werden kann. Selbstverständlich kann auch eine vorbestimmte Anzahl verschiedener Spulenstrukturen eingestellt werden, wobei dann die Spulenstruktur als resultierende Spulenstruktur eingestellt wird, mit der eine maximale Energieübertragung möglich ist.

Entspricht die übertragene Energie für keine dieser Spulenstrukturen der benötigten Energie, so kann der Ladevorgang abgesprochen oder nicht gestartet werden. Weiter kann ein entsprechendes Fehlersignal erzeugt werden.

In einer weiteren Ausführungsform ist die erste ausgebildete Spulenstruktur eine

Spulenstruktur mit maximaler Spulenfläche. Die Spulenfläche wurde vorhergehend bereits erläutert. Weiter können die nachfolgend eingestellten Spulenstrukturen jeweils eine geringere Spulenfläche als die maximale Spulenfläche aufweisen.

Die Erfindung wird anhand von Ausführungsbeispielen näher erläutert. Die Figuren zeigen:

Fig. 1 ein schematisches Blockschaltbild einer erfindungsgemäßen Vorrichtung,

Fig. 2 einen schematischen Schaltplan einer Leiterbahnanordnung von

Leiterbahnen,

Fig. 3 einen schematischen Schaltplan einer weiteren Leiterbahnanordnung von

Leiterbahnen,

Fig. 4a einen schematischen Schaltplan einer Leiterbahnanordnung von

Leiterbahnen, die eine erste Spulenstruktur ausbildet, Fig. 4b einen schematischen Schaltplan der in Fig. 4a dargestellten

Leiterbahnanordnung, die eine weitere Spulenstruktur ausbildet,

Fig. 5a einen schematischen Schaltplan einer weiteren Leiterbahnanordnung, die eine erste Spulenstruktur ausbildet,

Fig. 5b einen schematischen Schaltplan der in Fig. 5a dargestellten

Leiterbahnanordnung, die eine zweite Spulenstruktur ausbildet,

Fig. 5c einen schematischen Schaltplan der in Fig. 5a dargestellten

Leiterbahnanordnung, die eine dritte Spulenstruktur ausbildet, und

Fig. 6 einen schematischen Schaltplan von polygonalen Spulenstrukturen.

Nachfolgend bezeichnen gleiche Bezugszeichen Elemente mit gleichen oder ähnlichen technischen Merkmalen.

In Fig. 1 ist ein schematisches Blockschaltbild einer erfindungsgemäßen Vorrichtung 1 zur Erzeugung eines elektromagnetischen Felds zur induktiven Energieübertragung zu einem mobilen Endgerät 2 dargestellt. Die Vorrichtung 1 umfasst hierbei eine Auflagefläche 3 oder bildet eine Auflagefläche 3 aus. Auf der Auflagefläche 3 kann das Endgerät 2 aufgelegt werden. Das Endgerät 2 umfasst eine Sekundärwindungsstruktur 4 zum

Empfangen eines Leistungsübertragungsfeldes, welches zur induktiven

Energieübertragung dient. Das Leistungsübertragungsfeld wird von einer

Primärwindungsstruktur 5 erzeugt. Die Primärwindungsstruktur 5 ist Teil der Vorrichtung 1 . Die Primärwindungsstruktur 5 kann mehrere als Leiterbahnen L (siehe z.B. Fig. 2 oder Fig. 3) ausgebildete elektrische Verbindungselemente und ein oder mehrere

Schaltelemente S (siehe z.B. Fig. 2 oder Fig. 3) umfassen.

In Fig. 1 ist auch ein schematisches primärseitiges Koordinatensystem dargestellt, wobei eine Längsachse x und eine Vertikalachse z dargestellt sind. Orientierungen der Achsen x, z sind symbolisch durch Pfeile dargestellt. Nicht dargestellt ist eine Querachse y des Koordinatensystems. Die Achsen x, y, z des Koordinatensystems können Achsen eines kartesischen Koordinatensystems sein. Die Längs- und Querachse x, y können eine Ebene festlegen, die parallel zur Auflagefläche 3 orientiert ist. Die Vertikalachse z kann orthogonal zur Auflagefläche 3 orientiert sein.

Weiter umfasst die Vorrichtung eine Steuereinrichtung 6 zur Einstellung von

Schaltzuständen der verschiedenen Schaltelemente S. Weiter umfasst die Vorrichtung 1 eine Signalübertragungseinrichtung 7 zum Senden und Empfangen von

Kommunikationssignalen, insbesondere zum/von dem Endgerät 2

Weiter dargestellt ist eine Energieversorgungseinrichtung 8, durch die ein Stromfluss durch eine Spulenstruktur der Primärwindungsstruktur 5 bereitgestellt werden kann.

Die Leiterbahnen L und Schaltelemente S sind hierbei derart angeordnet, dass in

Abhängigkeit von verschiedenen Schaltzuständen voneinander verschiedene

Spulenstrukturen, insbesondere Spulenstrukturen mit voneinander verschiedenen Spulenflächen, Spulenpositionen und/oder Spulengeometrien, ausgebildet werden können. Hierdurch kann in vorteilhafter Weise die Spulenstruktur der

Primärwindungsstruktur 5 an eine Lage der Sekundärwindungsstruktur 4 im

primärseitigen Koordinatensystem, also auch relativ zur Auflagefläche 3, eine

geometrische Größe der Sekundärwindungsstruktur 3 sowie eine geometrische Form der Sekundärwindungsstruktur 4 angepasst werden. Durch die Anpassung ergibt sich in vorteilhafter Weise eine möglichst effiziente Energieübertragung auf induktive Weise.

Fig. 2 zeigt einen schematischen Schaltplan einer Leiterbahnanordnung 9 mit einer ersten Leiterbahn L1 und einer zweiten Leiterbahn L2 sowie einem Schaltelements S. Die Leiterbahnen L1 , L2 sind hierbei im Wesentlichen kreisförmig ausgebildet. Die erste Leiterbahn L1 ist über das Schaltelement S, welches als Trennschaltelement ausgebildet ist, mit der zweiten Leiterbahn L2 elektrisch verbindbar. Weiter dargestellt ist ein

Versorgungspotential V+ und ein Massepotential V-, wobei das Versorgungspotential V+ höher als das Massepotential V- ist. In einem geöffneten Zustand des Schaltelements S wird nur die erste Leiterbahn L1 bestromt, wodurch die erste Leiterbahn L1 ein elektromagnetisches Leistungsübertragungsfeld erzeugt. In einem geschlossenen Zustand des Schaltelements S wird zusätzlich auch die zweite Leiterbahn L2 bestromt, wodurch beide Leiterbahnen L1 , L2 jeweils elektromagnetische

Leistungsübertragungsfelder erzeugen. Im ersten Schaltzustand ist die ausgebildete Spulenstruktur insbesondere für Sekundärwindungsstrukturen 4 (siehe Fig. 1 ) geeignet, deren geometrische Größe kleiner ist als die Summe der Spulenflächen beider

Leiterbahnen L1 , L2 und die über der von der ersten Leiterbahn L1 umfassten Spielfläche angeordnet ist. Im zweiten Schaltzustand ist die ausgebildete Spulenstruktur

insbesondere geeignet, induktive Energie an eine Sekundärwindungsstruktur 4 zu übertragen, deren Sekundärwindungsstruktur geometrisch größer als die Spulenfläche einer einzelnen Spulenstruktur ist.

Fig. 3 zeigt einen Schaltplan einer Leiterbahnanordnung 9 von Leiterbahnen L1 , L2, L3 und einem Schaltelement S in einer weiteren Ausführungsform. Hierbei ist das

Schaltelement S als Umschaltelement ausgebildet. In einem ersten Schaltzustand verbindet das Schaltelement S eine erste Leiterbahn L1 und eine dritte Leiterbahn L3, wodurch eine kreisförmige Spulenstruktur ausgebildet wird. In einem zweiten

Schaltzustand verbindet das Schaltelement die dritte Leiterbahn L3 mit einer zweiten, kreisförmigen Leiterbahn L2, wodurch eine im Wesentlichen achtförmige Spulenstruktur ausgebildet wird.

Fig. 4a zeigt einen weiteren Schaltplan einer Leiterbahnanordnung 9 von Leiterbahnen L und Schaltelementen S. Die Leiterbahnen L sind hierbei als im Wesentlichen gerade Leiterbahnen ausgeführt. Äußere Leiterbahnen L der Leiterbahnanordnung 9 bilden hierbei ein Achteck. An Eckpunkten dieses Achtecks ist jeweils ein Schaltelement S angeordnet. Weiter umfasst die in Fig. 4a dargestellte Leiterbahnanordnung 9 innere Leiterbahnen L, die jeweils die Schaltelemente S an den Eckpunkten mit einem im Zentrum des Achtecks angeordneten zentralen Schaltelement S verbinden. Weiter dargestellt ist eine Spulenfläche SF, die von der elektrisch in Reihe geschalteten

Leiterbahnen L umrandet wird.

Weiter dargestellt ist ein Endgerät 2, welches über einem Teilbereich der maximal ausbildbaren Spulenfläche angeordnet ist. Insbesondere ist das Endgerät 2 über drei der acht dreieckförmigen Teilstrukturen angeordnet, die jeweils durch eine äußere Leiterbahn L zwischen zwei äußeren Schaltelementen S und zwei innere Leiterbahnen L, die die äußeren Schaltelemente S mit dem zentralen Schaltelement S verbinden, gebildet werden.

Hierbei ist ein Schaltzustand eines ersten Schaltelements S1 , also des zentralen

Schaltelements S1 , derart eingestellt, dass eine erste, innere Leiterbahn L1 mit einer zweiten, inneren Leiterbahn L2 verbunden ist. Ein Schaltzustand eines zweiten

Schaltelements S2 ist derart eingestellt, dass die zweite, innere Leiterbahn L2 mit einer dritten, äußeren Leiterbahn elektrisch verbunden ist. Ein Schaltzustand eines dritten Schaltelements S3 ist derart eingestellt, dass die dritte, äußere Leiterbahn elektrisch mit einer vierten, äußeren Leiterbahn L4 verbunden ist. Ein Schaltzustand eines vierten Schaltelementes S4 ist derart eingestellt, dass die vierte, äußere Leiterbahn L4 mit einer fünften, äußeren Leiterbahn L5 verbunden ist. Ein Schaltzustand eines fünften

Schaltelements ist hierbei derart eingestellt, dass die fünfte, äußere Leiterbahn nicht mit der ersten Leiterbahn L1 elektrisch sondern beispielsweise mit einer Spannungsquelle (nicht dargestellt) verbunden ist. Auch die erste, innere Leiterbahn L1 kann mit der Spannungsquelle verbunden sein. Hierdurch wird eine fünfeckige Spulenstruktur ausgebildet, die eine Spulenfläche SF umranden, über der das Endgerät 2 angeordnet ist. Ein Strom kann beispielsweise in die erste innerer Leiterbahn L1 eingespeist werden und aus der fünften Leiterbahn L5 herausfließen.

Hierdurch kann die Spulenfläche SF der von der Leiterbahnanordnung 9 ausgebildeten Spulenstruktur an eine Größe des Endgeräts 2 somit an eine Größe der

Sekundärwindungsstruktur 4 angepasst werden. Insbesondere ist die ausgebildete Spulenfläche SF die minimalste, ausbildbare Spulenfläche in der das Endgerät 2 in einer gemeinsamen Projektionsebene vollständig angeordnet ist, wenn das Endgerät 2 insbesondere entlang der Vertikalachse z (siehe Fig. 1 ) in die Spulenfläche SF projiziert wird.

In Fig. 4b ist ein Schaltplan der in Fig. 4a dargestellten Leiterbahnanordnung 9 dargestellt, wobei von der Leiterbahnanordnung 9 eine weitere Spulenstruktur ausgebildet wird.

Hierbei sind der Übersichtlichkeit halber weder die inneren Leiterbahnen L noch das zentrale Schaltelement S dargestellt. Insbesondere sind die Schaltzustände der

Schaltelemente S derart eingestellt, dass eine Spulenstruktur mit maximaler, ausbildbarer Spulenfläche SF ausgebildet wird. Die Spulenstruktur wird somit durch eine

Serienschaltung der äußeren Leiterbahnen L ausgebildet. Die Schaltzustände der Schaltelemente S sind entsprechend eingestellt. Ein Strom kann beispielsweise in eine erste äußere Leiterbahn L der Reihenschaltung eingespeist werden und aus einer letzten Leiterbahn L der Reihenschaltung herausfließen Fig. 5a zeigt einen Schaltplan einer Leiterbahnanordnung 9, die eine erste Spulenstruktur ausbilden. Hierbei sind die Leiterbahnen L derart angeordnet, dass die Spulenstruktur mit der minimalsten Spulenfläche SF aller bereitstellbaren Spulenflächen eine sechseckige Form aufweist. In Fig. 5a ist dargestellt, dass mit der Leiterbahnanordnung 9 zwei derartige, sechseckige Spulenstrukturen ausgebildet werden können, wobei eine zentrale Leiterbahn L Teil beider ausbildbaren Spulenstrukturen sein kann. In dem in Fig. 5a dargestellten Schaltbild sind Schaltzustände der Schaltelemente S derart eingestellt, dass die Leiterbahnanordnung 9 eine erste sechseckige Spulenstruktur 10a mit minimaler Spulenfläche SF als resultierende Spulenstruktur ausbildet.

In Fig. 5b ist ein weiteres Schaltbild der in Fig. 5a dargestellten Leiterbahnanordnung 9 dargestellt. Hierbei sind Schaltzustände der Schaltelemente S derart eingestellt, dass die resultierende Spulenstruktur von einer zweiten Spulenstruktur 10b mit minimaler

Spulenfläche SF ausgebildet wird.

In Fig. 5c ist ein schematisches Schaltbild der in Fig. 5a dargestellten

Leiterbahnanordnung 9 dargestellt, wobei Schaltzustände der Schaltelemente S derart eingestellt sind, dass die resultierende Spulenstruktur von beiden Spulenstrukturen 10a, 10b mit minimaler Spulenfläche SF ausgebildet wird. Die resultierende Spulenfläche beträgt somit das Doppelte der minimalen Spulenfläche SF.

Fig. 6 zeigt ein schematisches Schaltbild von bereitstellbaren sechseckigen

Spulenstrukturen 10 mit minimaler Spulenfläche, wobei an ausgewählten Eckpunkten dieser sechseckigen Spulenstrukturen 10 jeweils Schaltelemente S angeordnet sind. Je nach Einstellung von Schaltzuständen dieser Schaltelemente S, die insbesondere als Umschaltelemente ausgebildet sein können, können verschiedene resultierende

Spulenstrukturen ausgebildet werden.

Fig. 7 zeigt ein schematisches Blockschaltbild eines erfindungsgemäßen Verfahrens zur Erzeugung eines elektromagnetischen Feldes zur induktiven Energieübertragung, welches mit einer Vorrichtung 1 (siehe Fig. 1 ) durchgeführt werden kann. In einem ersten Schritt S1 werden Schaltzustände von Schaltelementen S einer Leiterbahnanordnung 9 (siehe z.B. Fig. 5a) derart eingestellt, dass eine resultierende Spulenstruktur mit maximaler Spulenfläche ausgebildet wird. Hiernach wird ein Stromfluss durch diese Spulenstruktur erzeugt. In einem zweiten Schritt S2 überträgt das Endgerät 2 Informationen zur empfangenen Leistung über z.B. die in Fig. 1 dargestellte Signalübertragungseinrichtung 7 an die Vorrichtung 1 . In Abhängigkeit dieser Information können die Schaltzustände der Schaltelemente S derart eingestellt werden, dass eine weitere Spulenstruktur, insbesondere eine Spulenstruktur mit einer im Vergleich zur maximalen Spulenfläche kleineren Spulenfläche, ausgebildet wird. Dies kann insbesondere dann erfolgen, wenn die durch die Spulenstruktur übertragene Leistung nicht ausreicht, um das Endgerät 2 zu laden. Der zweite Schritt S2 kann wiederholt werden, wobei in jedem

Wiederholungsschritt voneinander verschiedene Spulenstrukturen durch Einstellen verschiedener Schaltzustände der Schaltelemente S ausgebildet werden. Hierbei kann die Ausbildung verschiedener Spulenstrukturen solange erfolgen, bis alle oder eine vorbestimmte Auswahl von ausbildbaren Spulenstrukturen ausgebildet wurden. In einem dritten Schritt S3 kann dann die Spulenstruktur durch Einstellen der Schaltzustände ausgebildet werden, in der die Energieübertragung am effizientesten war. Auch kann in einem dritten Schritt S3 das Einstellen verschiedener Spulenstrukturen beendet werden, wenn eine Spulenstruktur eingestellt ist, mit der ausreichend Leistung zum Endgerät 2 übertragen wird.

Bezugszeichenliste

1 Vorrichtung

2 Endgerät

3 Auflagefläche

4 Sekundärwindungsstruktur

5 Primärwindungsstruktur

6 Steuereinrichtung

7 Signalübertragungseinrichtung

8 Energieversorgungseinrichtung

9 Leiterbahnanordnung

L Leiterbahn

L1 erste Leiterbahn

L2 zweite Leiterbahn

L3 dritte Leiterbahn

L4 vierte Leiterbahn

L5 fünfte Leiterbahn

S Schaltelement

S1 erstes Schaltelement

S2 zweites Schaltelement

S3 drittes Schaltelement

S4 viertes Schaltelement

S5 fünftes Schaltelement

V+ Versorgungspotential

V- Massepotential

S1 erster Schritt

S2 zweiter Schritt

S3 dritter Schritt

10a erste Spulenstruktur

10b zweite Spulenstruktur




 
Previous Patent: A HOUSEHOLD APPLIANCE COMPRISING A KNOB

Next Patent: A DISHWASHER