Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
DEVICE AND METHOD FOR LEADING CABLES THROUGH A WALL OPENING
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2018/024286
Kind Code:
A1
Abstract:
A cable insertion and strain relief device for switch cabinets, consisting of an installation housing and a grommet housing, designed as a half-shell housing, having a plurality of cable inlets and associated seals and strain relief elements suitable for the cables to be inserted, which grommet housing can be connected to the installation housing by insertion and can be locked by means of a locking bow, is known from the prior art. However, this makes the adjustment of the length of the cables within the switch cabinet extremely difficult. Finally, the unlocked plug connector automatically has a larger distance from the switch cabinet in the complex assembly process than in the installed state. The excessively large cable length resulting therefrom produces corresponding stresses and transverse forces of the cables on the contacts/cable connections of the components within the switch cabinet. According to the invention, in the preferably one-piece housing (1), the strain relief elements (3) are attached to an inner side (129) of the housing (1) and an assembly window (124) is provided on an opposite side, through which assembly window the strain relief elements (3) can be actuated. The closing of the window (124) by means of a cover (4) causes the seal elements (2) to be compressed and the cables to be sealed to the housing (1).

Inventors:
FERDERER, Albert (Föhrenweg 16, Espelkamp, 32339, DE)
Application Number:
DE2017/100626
Publication Date:
February 08, 2018
Filing Date:
July 26, 2017
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
HARTING ELECTRIC GMBH & CO. KG (Wilhelm-Harting-Str. 1, Espelkamp, 32339, DE)
International Classes:
H02G3/08; H02G3/22; H02G15/007; H02G15/013
Domestic Patent References:
WO2012017000A22012-02-09
Foreign References:
DE202012101639U12013-08-06
DE102014215058A12016-02-04
US20160033722A12016-02-04
DE102013007909A12014-11-13
Other References:
None
Download PDF:
Claims:
Ansprüche

Vorrichtung zur Kabeldurchführung durch einen Wanddurchbruch, umfassend:

Mindestens ein Dichtungselement (2),

Mindestens ein Zugentlastungselement (3), sowie

ein Gehäuse (1 ) zum Anbau an eine Wand eines

Schaltschranks im Bereich des in der Wand angeordneten Wanddurchbruchs, wobei das Gehäuse (1 ) Folgendes aufweist einen Befestigungsbereich (1 1 ) mit Befestigungsmitteln zur Befestigung des Gehäuses (1 ) an der Wand des Schaltschranks;

einen Tüllenbereich (12) mit mindestens einer

Kabeleinführöffnung (125) zur Aufnahme des mindestens einen Dichtungselements (2) und eines durch das

Dichtungselement (2) geführten Kabels;

und wobei das Zugentlastungselement (3) an dem Gehäuse (1 ) befestigbar ist, um das Kabel am Gehäuse (1 ) zu fixieren;

dadurch gekennzeichnet, dass

das mindestens eine Zugentlastungselement (3) an einer Innenseite (129) des Tüllenbereichs (12) angebracht ist und dass

das Gehäuse (1 ) an einer gegenüberliegenden Seite seines Tüllenbereichs (12) ein Montagefenster (124) aufweist, durch welches das Zugentlastungselement (3) betätigbar ist.

2. Vorrichtung nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass das

Gehäuse (1 ) mit seinem Befestigungsbereich (1 1 ) und seinem Tüllenbereich (12) einstückig ausgeführt ist.

3. Vorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung einen zum Montagefenster

(124) passenden Deckel (4) aufweist, durch den das Montagefenster (124) verschließbar ist.

4. Vorrichtung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass der

Deckel (4) mit dem Gehäuse (1 ) verschraubbar ist. 5. Vorrichtung gemäß einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Befestigungsmittel einen Flansch (1 12) mit Durchgangsbohrungen (1 13) umfassen, mit welchem das Gehäuse (1 ) an der Wand anschraubbar ist. 6. Vorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass die mindestens eine Kabeleinführöffnung

(125) mit dem Montagefenster (124) verbunden ist und so einen an das Montagefenster (124) grenzenden Einführbereich (121 ) aufweist.

7. Vorrichtung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die

Kabeleinführöffnung (125) zumindest an ihrem Einführbereich (121 ) zwei zueinander parallele Kanten (122) aufweist. 8. Vorrichtung nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass das

Dichtungselement (2) form- und kraftschlüssig in die

Kabeleinführöffnung (125) einfügbar ist und zumindest an einem Endbereich zwei parallele Seitenflächen (22) sowie eine rechtwinklig damit abschließende Begrenzungsfläche (24) aufweist.

9. Vorrichtung nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass das

Dichtungselement (2) aus Richtung des Montagefensters (124) in die Kabeleinführöffnung (125) einschiebbar ist, so dass im

eingeschobenen Zustand die parallelen Seitenflächen (22) des Dichtungselements (2) mit den parallelen Kanten (122) der

Kabeleinführöffnung (125) in mechanischem Kontakt stehen.

10. Vorrichtung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Kabeleinführöffnung (125) an ihrem Rand eine Nut (126) aufweist und dass das Dichtungselement (2) einen dazu passenden Kragen (26) aufweist, der formschlüssig in die Nut (126) einfügbar ist.

1 1 . Vorrichtung nach einem der Ansprüche 8 bis 10, dadurch

gekennzeichnet, dass das Dichtungselement (2) eine

Durchgangsöffnung (21 ) zur Aufnahme des Kabels aufweist, dass das Dichtungselement (2) einen seitlichen Schlitz (28) zum Einfügen des Kabels in die Durchgangsöffnung (21 ) des Dichtungselements

(2) aufweist, dass das Dichtungselement (2) zusammen mit dem eingefügten Kabel in die Kabelöffnung (125) einfügbar ist und dass die Länge des Dichtungselements (2) die Länge der

Kabeleinführöffnung (125) des Gehäuses (1 ) geringfügig

überschreitet, wodurch das eingefügte Dichtungselement (2) durch Verschließen des Fensters (124) mittels des Deckels (4)

komprimierbar ist, um im verschlossenen Zustand gegenüber dem

Gehäuse (1 ) und gegenüber dem Kabel eine gegenüber dem unverschlossenen Zustand erhöhte Dichtigkeit zu erreichen.

12. Vorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass das mindestens eine Zugentlastungselement

(3) mindestens eine Schraube (32) umfasst, durch die das Kabel mittels eines durch das Montagefenster (124) geführten

Schraubendrehers an dem Tüllenbereich (12) des Gehäuses (1 ) fixierbar ist.

13. Verfahren zur Kabeldurchführung durch einen Wanddurchbruch mit folgenden Schritten:

a.) Auswahl mindestens eines für den Querschnitt des einzufügenden Kabels geeigneten Dichtungselements (2) und

Einfügen des Kabels in das Dichtungselement (2); b.) Öffnen eines Fensters (124) eines an einer Wand eines

Schaltschranks befestigten Gehäuses (1 );

c.) seitliches Einschieben des mindestens einen

Dichtungselements (2) mit dem darin eingefügten Kabel in eine

Kabeleinführöffnung (125) des Gehäuses (1 );

d.) Positionieren des Kabels im Schaltschrank in die gewünschte

Position bei gleichzeitigem Hindurchbewegen des Kabels durch das Dichtungselement (2) auf die im Schaltschrank gewünschte

Kabellänge;

f. ) Fixieren des Kabels mittels eines Zugentlastungselements (3) an einer Innenseite (129) des Gehäuses (1 ) durch Betätigung des Zugentlastungselements (3) durch das geöffnete Fenster (124);

g. ) Schließen des Fensters (124) und gleichzeitiges Komprimieren des Dichtungselements (2) zur Erhöhung seiner Dichtigkeit gegenüber dem Kabel und dem Gehäuse (1 ). 14. Verfahren gemäß Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass in den Verfahrensschritten b.) und g.) das Öffnen und Schließen des Fensters (124) durch An- und Abschrauben eines dazugehörigen Deckels (4) erfolgt. 15. Verfahren nach einem der Ansprüche 13 bis 14, dadurch

gekennzeichnet, dass in Verfahrensschritt f.) das Kabel zwischen der Innenseite (129) des Gehäuses (1 ) und dem

Zugentlastungselement (3) durch Anschrauben des

Zugentlastungselements (3) an das Gehäuse (1 ) mittels eines durch das geöffnete Fenster (124) geführten Schraubendrehers

festgeklemmt wird.

Description:
Vorrichtung und Verfahren zur Kabeldurchführung

durch einen Wanddurchbruch

Beschreibung

Die Erfindung geht aus von einer Vorrichtung zur Kabeldurchführung durch einen Wanddurchbruch nach dem Oberbegriff des unabhängigen Anspruchs 1 .

Die Erfindung geht weiterhin aus von einem Verfahren zur

Kabeldurchführung durch einen Wanddurchbruch.

Derartige Vorrichtungen und Verfahren zur Kabeldurchführung durch einen Wanddurchbruch werden benötigt, um Kabel, insbesondere konfektionierte Patchkabel, an die also bereits Stecker angebaut, insbesondere angelötet sind, in den Schaltschrank hinein oder aus ihm herauszuführen.

Stand der Technik

Im Stand der Technik sind Kabeleinführungen für Schaltschränke beispielsweise aus dem Wikipedia-Artikel

https://de.wikipedia.org/wiki/Kabeleinführung bekannt.

Darin wird unter anderem deren Einsatz in Schaltschränken erwähnt, und insbesondere deren Einsatz für die Einführung von Leitungen, an welche bereits Stecker angelötet sind (konfektionierte Leitungen/ Patchkabel). Dabei werden insbesondere teilbare Kabeleinführungen beschrieben, bei denen mehrere verschiedene, in der Regel rechteckige, geschlitzte Dichtelemente seitlich auf die dazugehörigen Leitungen geschoben und dann gemeinsam durch einen Rahmen zusammengepresst werden.

Dadurch werden die Dichtelemente zusammen mit den Kabeln im

Rahmen fixiert und die Kabel werden durch die Dichtelemente

zugentlastet. Die Teilbarkeit dieser Systeme bringt zwei große Vorteile mit sich. Zum einen entfällt das Ab- und wieder Anlöten der Stecker an die Leitungen, wodurch die Herstellergarantie der Leitung erhalten bleibt. Zum anderen kann die Montage auch nachträglich erfolgen, da die

Kabeleinführung um die bestehenden Leitungen herum montiert wird. Diese geteilten Kabeleinführungssysteme bestehen in den meisten Fällen aus einem Hartrahmen aus Kunststoff oder seltener aus Aluminium (z. B. für die Lebensmittelindustrie) und einem oder mehreren geschlitzten Dichtelementen, die meist aus Elastomer bestehen.

Ein Nachteil bei dieser Anordnung besteht darin, dass diese

Zugentlastung durch das jeweilige Dichtungselement für viele

Anwendungen nicht ausreichend ist.

Die Stabilität der Zugentlastung wird verbessert durch ein im Stand der Technik bekanntes Steckverbindergehäuse, bestehend aus einem

Einbaugehäuse und ein damit steckbares und über einen

Verriegelungsbügel verriegelbares Tüllengehäuse, ausgeführt als

Haibschalengehäuse, also bestehend aus zwei Gehäusehalbschalen, mit mehreren Kabeleingängen und dazugehörigen, zu den jeweils

einzufügenden Kabeln passenden Dichtungen. Eine der beiden

Gehäusehalbschalen weist im Verbindungsbereich eine Verbindungswand auf, an der für jedes Kabel/ jeden Kabeleingang eine

Zugentlastungsschelle angebracht ist, und die an jeder Zugschelle vorteilhafterweise eine abgerundete Ausnehmung besitzt. Die andere der beiden Gehäusehalbschalen ist im Verbindungsbereich offen, so dass der Querschnitt des Kabels dadurch nicht begrenzt ist.

Nachteilig bei diesem Stand der Technik ist jedoch, dass sich die

Handhabung bei dem Einstellen der Länge der Kabel innerhalb des Schaltschranks äußerst schwierig gestaltet, da das Haibschalengehäuse zumindest vom Anbaugehäuse entriegelt und getrennt werden muss, um die Schraubschellen zu lösen, das Kabel auf die richtige Länge einzustellen und wieder an den Schellen zu verschrauben. Weiterhin müssen dabei sogar die beiden Gehäusehalbschalen voneinander getrennt werden. Dieses Verfahren ist daher sehr aufwendig, äußerst unintuitiv und wird insbesondere dadurch behindert, dass der entriegelte Steckverbinder bei der Montage automatisch eine größere Entfernung zum Schaltschrank besitzt als im eingebauten Zustand, dass sich also die ideale Kabellänge für viele Anwendungen gar nicht richtig einstellen lässt. Eine zu große Kabellänge der Kabel innerhalb des Schaltschranks und entsprechende Spannungen und Querkräfte der Kabel auf die Kontakte/ Kabelanschlüsse der Bauelemente innerhalb des Schaltschranks sowie deren vorzeitiger Verschleiß sind die Folge.

Aufgabenstellung

Die Aufgabe der Erfindung besteht darin, die vorgenannten Probleme zu lösen und eine Vorrichtung und ein Verfahren anzugeben, die dazu geeignet sind, die Handhabung eingeführter Patchkabel im Schaltschrank zu vereinfachen.

Diese Aufgabe wird mit einer Vorrichtung zur Kabeldurchführung der eingangs erwähnten Art durch die Merkmale des kennzeichnenden Teils des unabhängigen Anspruchs 1 gelöst.

Die Aufgabe wird weiterhin gelöst durch ein Verfahren der eingangs erwähnten Art mit den Kennzeichen des unabhängigen

Verfahrensanspruchs 13.

Die Vorrichtung zur Kabeldurchführung durch einen Wanddurchbruch umfasst mindestens ein Dichtungselement, mindestens ein

Zugentlastungselement, sowie ein Gehäuse zum Anbau an eine Wand eines Schaltschranks im Bereich des in der Wand angeordneten

Wanddurchbruchs, wobei das Gehäuse Folgendes aufweist: einen Befestigungsbereich mit Befestigungsmitteln zur Befestigung des Gehäuses an der Wand des Schaltschranks;

einen Tüllenbereich mit mindestens einer Kabeleinführöffnung zur Aufnahme des mindestens einen Dichtungselements und eines durch das Dichtungselement geführten Kabels; und wobei das Zugentlastungselement an dem Gehäuse befestigbar ist, um das Kabel am Gehäuse zu fixieren, wobei das mindestens eine Zugentlastungselement an einer Innenseite des Tüllenbereichs

angebracht ist, und wobei das Gehäuse an einer gegenüberliegenden Seite seines Tüllenbereichs ein Montagefenster aufweist, durch welches das Zugentlastungselement betätigbar ist.

Das Verfahren zur Kabeldurchführung durch einen Wanddurchbruch umfasst die folgenden Schritte:

a. ) Auswahl mindestens eines für den Querschnitt des einzufügenden

Kabels geeigneten Dichtungselements und Einfügen des Kabels in das Dichtungselement;

b. ) Öffnen eines Fensters eines an einer Wand eines Schaltschranks befestigten Gehäuses;

c. ) seitliches Einschieben des mindestens einen Dichtungselements mit dem darin eingefügten Kabel in eine Kabeleinführöffnung des Gehäuses ;

d. ) Positionieren des Kabels im Schaltschrank in die gewünschte

Position bei gleichzeitigem Hindurchbewegen des Kabels durch das Dichtungselement auf die im Schaltschrank gewünschte Kabellänge; f. ) Fixieren des Kabels mittels eines Zugentlastungselements an einer

Innenseite des Gehäuses durch Betätigung des

Zugentlastungselements durch das geöffnete Fenster;

g. ) Schließen des Fensters und gleichzeitiges Komprimieren des

Dichtungselements zur Erhöhung seiner Dichtigkeit gegenüber dem Kabel und dem Gehäuse. Vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung sind in den Unteransprüchen angegeben.

Die Erfindung hat den Vorteil, dass insbesondere auch Patchkabel, also Kabel, die sich dadurch auszeichnen, dass sie beidseitig bereits mit Steckverbindern versehen sind, in einen Schaltschrank eingebracht und auf eine intuitive und komfortable Weise innerhalb des Schaltschranks auf die ideale Länge gebracht werden können, so dass entsprechende

Spannungen und Querkräfte der Kabel auf die Kontakte/ Kabelanschlüsse der Bauelemente innerhalb des Schaltschranks vermieden oder zumindest erheblich verringert werden können.

Insbesondere kann das Gehäuse mit seinem Haltebereich und seinem Tüllenbereich einstückig ausgeführt sein. Dies hat den Vorteil, dass bei der Herstellung erhebliche Kosten gespart werden. Schließlich kann auf eine Verriegelungseinrichtung komplett verzichtet werden. Dennoch gestaltet sich die Montage der Zugentlastung durch das wesentlich kostengünstigere Fenster deutlich komfortabler als bei einem mehrteiligen, dem Stand der Technik entsprechenden System. Insbesondere findet die Betätigung der Zugentlastung in ihrer endgültigen Position statt, was die Längenabmessung des im Schaltschrank befindlichen Teils des Kabels besonders intuitiv gestaltet.

Vorteilhafterweise weist die Vorrichtung einen zum Montagefenster passenden Deckel auf, durch den das Montagefenster verschließbar, insbesondere mit dem Gehäuse verschraubbar ist. Dadurch wird die benötigte Abdichtung erreicht.

In einer bevorzugten Ausgestaltung kann die mindestens eine

Kabeleinführöffnung mit dem Montagefenster verbunden sein, und so einen an das Montagefenster grenzenden Einführbereich aufweisen, in den das Dichtungselement aus Richtung des Montagefensters

eingeschoben werden kann. Dazu ist es besonders vorteilhaft, wenn die Kabeleinführöffnung zumindest an ihrem Einführbereich zwei zueinander parallele Kanten aufweist und das Dichtungselement form- und

kraftschlüssig in die Kabeleinführöffnung einfügbar ist und zumindest an einem Endbereich zwei parallele Kanten sowie eine rechtwinklig damit abschließende Begrenzungsfläche aufweist, die im eingeschobenen Zustand mit den parallelen Kanten der Kabeleinführöffnung in

mechanischem Kontakt stehen. Dadurch ist das Dichtungselement seitlich in die Kabeleinführöffnung einschiebbar und in dieser Richtung auch geringfügig komprimierbar

Insbesondere kann die Kabeleinführöffnung an ihrem Rand eine, insbesondere um 180° umlaufende, Nut aufweisen und das

Dichtungselement kann einen dazu passenden Kragen aufweisen, der formschlüssig in die Nut einfügbar ist. Dadurch wird das Dichtungselement beim seitlichen Einschieben in der Kabeleinführöffnung geführt, was die Handhabung erheblich vereinfacht.

Um mit dem Kabel gemeinsam in die Kabeleinführöffnung eingeschoben zu werden, ist es vorteilhaft, wenn das Dichtungselement eine

Durchgangsöffnung zur Aufnahme des Kabels und weiterhin einen seitlichen Schlitz zum Einfügen des Kabels in die Durchgangsöffnung aufweist, so dass das Dichtungselement zusammen mit dem darin eingefügten Patchkabel in die Kabeleinführöffnung einfügbar ist.

Insbesondere ist es vorteilhaft, wenn die Länge des Dichtungselements die Länge der Kabeleinführöffnung des Gehäuses geringfügig

überschreitet, weil dadurch das eingefügte Dichtungselement geringfügig über das offene Fenster hinausragt und durch Verschließen des Fensters mittels des Deckels komprimierbar ist, um im verschlossenen Zustand gegenüber dem Gehäuse und gegenüber dem Kabel eine Spannung aufzubauen, um so eine gegenüber dem unverschlossenen Zustand erhöhte Dichtigkeit zu erreichen. Unter dem Kennzeichen, dass„die Länge des Dichtungselements die Länge der Kabeleinführöffnung des Gehäuses geringfügig überschreitet" kann beispielsweise verstanden werden, dass die Länge des Dichtungselements die Länge der Kabeleinführöffnung des Gehäuses um eine Länge X überschreitet, wobei X insbesondere die folgenden Werte annehmen kann:

0,1 mm < X < 4mm,

insbesondere 0,1 mm < X < 2mm,

bevorzugt 0,2 mm < X < 1 mm,

besonders bevorzugt 0,3 mm < X < 0,6 mm.

Beispielsweise steht das Dichtungselement im eingeschobenen Zustand also um diesen Wert X über das offene Fenster hinaus. Durch ein

Verschließen des Fensters, insbesondere mittels des Deckels, wird das Dichtungselement geringfügig komprimiert und sorgt so gegenüber dem Kabel einerseits und dem Gehäuse anderseits für eine besonders gute Abdichtung.

Der Befestigungsbereich kann einen Flansch, insbesondere mit

Durchgangsbohrungen, umfassen, mit dem das Gehäuse an der Wand des Schaltschranks befestigt, insbesondere angeschraubt, werden kann. Dazu ist es besonders vorteilhaft, wenn der Wanddurchbruch/

Blechausschnitt der Öffnung eines Standard-Rechtecksteckverbinders entspricht.

Das mindestens eine Zugentlastungselement kann mindestens eine Schraube umfassen, durch die das Kabel mittels eines durch das

Montagefenster geführten Schraubendrehers an dem Tüllengehäuse fixierbar ist. Insbesondere kann es sich bei dem Zugentlastungselement um eine Schraubschelle mit zwei Schrauben handeln, mit denen das Kabel an die Innenseite des Gehäuses geschraubt wird. Ausführungsbeispiel

Ein Ausführungsbeispiel der Erfindung ist in den Zeichnungen dargestellt und wird im Folgenden näher erläutert. Es zeigen:

Fig. 1 Ein dem Stand der Technik entsprechendes System, gebildet aus mehreren konventionellen

Steckverbindergehäusebauteilen;

Fig. 2 ein einteiliges Gehäuse mit einem Montagefenster;

Fig. 3 ein Dichtungselement;

Fig. 4 einen Deckel für das Montagefenster;

Fig. 5 das Gehäuse im Schnitt mit Schraubschellen und

Dichtungselementen, sowie einer Flanschgummi-Dichtung.

Die Figuren enthalten teilweise vereinfachte, schematische Darstellungen. Zum Teil werden für gleiche, aber gegebenenfalls nicht identische

Elemente identische Bezugszeichen verwendet. Verschiedene Ansichten gleicher Elemente könnten unterschiedlich skaliert sein.

Die Fig. 1 zeigt ein dem Stand der Technik entsprechendes System 6, das aus mehreren Komponenten besteht, die aus dem Bereich der

Steckverbindergehäuse stammen.

Das System 6 besteht aus einem typischen Anbaugehäuse 61 und ein damit steckbares und an seinen Verriegelungszapfen 629 mittels eines Verriegelungsbügels 69 verriegelbares Tüllengehäuse 62. Das

Anbaugehäuse 61 ist dafür vorgesehen, an einer Wand z.B. eines

Schaltschranks im Bereich eines darin angeordneten Wanddurchbruchs befestigt zu werden. Das Tüllengehäuse 62 ist in Form eines Haibschalengehäuses ausgeführt, besteht also aus zwei

Gehäusehalbschalen 621 , 622 mit mehreren Kabeleingängen 63, 63 ' und dazugehörigen, zu den jeweils einzufügenden Kabeln und

Kabeleingängen 63, 63 ' passenden Dichtelementen 64, 64 ' . Eine der beiden Gehäusehalbschalen 621 weist in ihrem Verbindungsbereich zum Anbaugehäuse 61 eine Verbindungswand 66 auf, an der für jedes Kabel/ jeden Kabeleingang zur Zugentlastung eine Schraubschelle 31

angebracht ist. Somit kann ein Kabel mit einem Dichtelement 64, 64 ' versehen werden, indem das Kabel das Dichtelement 64, 64 ' durchstößt. Dann kann das Kabel zusammen mit dem Dichtelement 64, 64 ' zu seiner Abdichtung in einen passenden Kabeleingang 63, 63 ' eingeführt werden. Durch Zusammenschrauben der beiden Gehäusehalbschalen 621 , 622 werden die Dichtelemente 64, 64 ' im Tüllengehäuse 62 fixiert und dichten so das jeweilige Kabel gegen das Tüllengehäuse 62 ab. In seinem weiteren Verlauf kann das Kabel zur Zugentlastung mittels einer

Schraubschelle 31 gegen die Verbindungswand geschraubt werden. An dieser Stelle besitzt die Verbindungswand idealerweise eine abgerundete Ausnehmung 663 zur teilweisen Aufnahme des Kabels. Die andere Halbschale 622 besitzt der Verbindungswand 66 gegenüberliegend im Verbindungsbereich eine Verbindungsöffnung 60, so dass auch Kabel mit großem Querschnitt auf die beschriebene Weise in das System 6 und dadurch in den Schaltschrank eingefügt werden können.

Es ist leicht zu erkennen, dass die Verkabelung mit einigem

Montageaufwand verbunden ist, da die Gehäusehalbschalen 621 , 622 dazu voneinander getrennt werden müssen. Weiterhin kann die

Betätigung, d. h. in diesem Fall die Verschraubung der Zugentlastung nur im entriegelten Zustand stattfinden. Dadurch weicht der Abstand zwischen der Zugentlastung des jeweiligen Patchkabels und seinem

Anschlusspunkt im Schaltschrank im Montagezustand deutlich ab von dem entsprechenden Abstand im Betriebszustand. Eine dadurch entstehende zu große Kabellänge innerhalb des Schaltschranks führt so zu Spannungen und Querkräften der Patchkabel auf Kontakte und/oder Kabelanschlüsse der angeschlossenen Bauelemente innerhalb des Schaltschranks, was sich ungünstig auf deren Lebensdauer auswirken kann. Auch wird die Verkabelung dadurch unübersichtlich und nimmt im Schaltschrank unnötig viel wertvollen Raum ein.

Die Fig. 2 zeigt im Gegensatz dazu ein erfindungsgemäßes einteiliges Gehäuse 1 . Dieses Gehäuse 1 besitzt einen Befestigungsbereich 1 1 und einen Tüllenbereich 12. Der Befestigungsbereich 1 1 besitzt einen Flansch 1 12 mit Durchgangsbohrungen 1 13 sowie eine Öffnung 1 1 1 zur

Befestigung des Gehäuses 1 an der Wand des Schaltschranks im Bereich dessen Wanddurchbruchs, auf welchem die Öffnung 1 1 1 des Gehäuses 1 angeordnet ist.

Der Tüllenbereich 12 besitzt in dieser Ausführung zwei

Kabeleingangsöffnungen 125, obwohl auch eine andere Anzahl denkbar ist. Das Gehäuse 1 besitzt weiterhin an einer Innenseite einen

Befestigungssteg 128 mit Gewindebohrungen 123 ' zum Anschrauben von Zugentlastungselementen 3, die in der Fig. 5 dargestellt sind, und die aus mit Schrauben 32 versehenen Schraubschellen 31 bestehen.

Gegenüberliegend weist das Gehäuse 1 ein Montagefenster 124 auf. Die Kabeleinführöffnungen 125 sind, anders als in der vorangegangenen Darstellung, keinesfalls vollständig kreisrund ausgeführt, sondern weisen jeweils an einem an das Montagefenster 124 grenzenden Einführbereich 121 zwei zueinander parallele Kanten 122 auf, um das seitliche

Einschieben der in der folgenden Fig. 3 dargestellten Dichtungselementen 2 zu erleichtern. Über diese parallele Kanten 122 sind die

Kabeleinführungen 125 also mit dem Montagefenster 124 verbunden. In ihrem gesamten Rand besitzt die Kabeleinführöffnung 125 eine Nut 126.

Die Fig. 3 zeigt ein Dichtungselement 2. Das Dichtungselement 2 besitzt eine Durchgangsöffnung 21 zur Aufnahme des in den Schaltschrank einzuführenden Kabels. Weiterhin besitzt das Dichtungselement 2 einen seitlichen Schlitz 28 zum Einfügen des Kabels in die Durchgangsöffnung 21 des Dichtungselements 2. Außerdem besitzt das Dichtungselement 2 an seinem komplementär zur Kabeleinführöffnung 125 ausgebildeten Außenrand einen um 180° umlaufenden Kragen 26, der formschlüssig in die Nut 126 der Kabeleinführöffnung 125 einfügbar ist. An einem

Endbereich besitzt das Dichtungselement 2 zwei zueinander parallele Seitenflächen 22, an denen ebenfalls der Kragen 26 angeformt ist, sowie eine rechtwinklig damit abschließende Begrenzungsfläche 24, an der kein Kragen ausgebildet ist.

Somit ist das Dichtungselement 2 zusammen mit dem in seine

Durchgangsöffnung 21 eingefügten Kabel in die Kabelöffnung 125 des Gehäuses 1 einfügbar, nämlich aus Richtung des Montagefensters 124 einschiebbar.

Dabei kann die Länge des Dichtungselements 2 die Länge der

Kabeleinführöffnung 125 des Gehäuses 1 geringfügig überschreiten, so dass die Begrenzungsfläche 24 auch im vollständig eingeschobenen Zustand geringfügig aus der Kabeleinführöffnung herausragt, wodurch das eingefügte Dichtungselement 2 durch Verschließen des Fensters, z. B. durch Verschrauben des in der nächsten Fig. 4 dargestellten Deckels 4, durch Druck auf die Begrenzungsfläche 24 komprimierbar ist, um im verschlossenen Zustand des Fensters gegenüber dem Gehäuse 1 und gegenüber dem Kabel eine erhöhte Dichtigkeit zu erreichen.

Der in der Fig. 4 dargestellte Deckel 4 besitzt dazu zwei

Schraubbohrungen 43, mit denen er an den Gewindebohrungen 123 des Gehäuses 1 verschraubbar ist, obwohl selbstverständlich auch eine andere Anzahl von Schraubbohrungen, beispielsweise 4, denkbar ist. Seine leicht trapezförmige Form ist der des Tüllenbereichs 12 und somit der des Montagefensters 124 angepasst. Die Fig. 5 zeigt das Gehäuse 1 aus Fig. 2 im Querschnitt durch seine erste Kabeleinführöffnung 125, in welche bereits ein Dichtungselement 2 eingefügt ist, der Übersichtlichkeit wegen aber ohne eingefügtes Kabel.

Weiterhin ist ein in Form einer Schraubschelle ausgeführtes

Zugentlastungslement 3 dargestellt, das mit zwei dazugehörigen, in dieser Darstellung frei in der Luft stehenden Schrauben 32 an eine Innenseite 129 des Gehäuses 1 an dessen Tüllenbereich 12 anschraubbar sind, nämlich an einem dafür vorgesehenen Befestigungssteg 128, durch den das Gehäuse 1 an seiner Innenseite 129 die dafür notwendige Stärke aufweist.

Weiterhin besitzt das Gehäuse 1 am Rand seines Fensters 124 eine Flanschgummi-Dichtung 5 zur Abdichtung gegenüber dem mit den

Gehäuseschrauben 42 mittels Gewindebohrungen 123

aufzuschraubenden Deckel 4 der vorangegangenen Darstellung.

Es ist anhand dieser Darstellungen leicht vorstellbar, dass das Gehäuse 1 mit seiner Öffnung 1 1 1 an dem Wanddurchbruch, insbesondere an einem standardisierten Panal-Cutout, einer Wand, insbesondere der Wand eines Schaltschranks, angeordnet und dort mit seinem Flansch 1 12

angeschraubt werden kann. Weiterhin kann das Kabel mit einem dazu passenden Dichtungselement 2 versehen werden, indem das Kabel durch den Schlitz 28 in die passende Durchgangsöffnung 21 des

Dichtungselements 2 eingeführt wird. Der Deckel 4 des Gehäuses 1 kann geöffnet werden. Bei geöffnetem Deckel 4 kann das Dichtungselement 2 mit dem darin eingefügten Kabel in die Kabeleinführöffnung 125 des Gehäuses 1 seitlich eingeschoben werden. Daraufhin wird das Kabel im Schaltschrank in die gewünschte Position gebracht. Dies geschieht bei gleichzeitigem Hindurchbewegen des Kabels durch das Dichtungselement 2 auf die im Schaltschrank gewünschte Kabellänge. Nachdem das Kabel sich in seiner endgültigen Position befindet, wird es mittels des

Zugentlastungselements 3, das eine Schraubschelle 31 und zwei dazugehörige Schrauben 32 handelt, an der Innenseite 129 des

Gehäuses 1 und insbesondere an dem daran angeformten

Befestigungssteg 128 durch Betätigung, nämlich Verschraubung, des

Zugentlastungselements 3 durch das geöffnete Fenster 124 fixiert. Nun kann das Fenster 124 durch aufschrauben des Deckels 4 geschlossen werden, insbesondere bei gleichzeitigem Komprimieren des

Dichtungselements 2 durch den Deckel 4 zur Erhöhung seiner Dichtigkeit gegenüber dem Kabel und dem Gehäuse 1 und dem Deckel 4.

Bezugszeichenliste Gehäuse

Befestigungsbereich

Flansch

Durchgangsbohrungen

Tüllenbereich

Einführbereich

parallele Kanten

Gewindebohrungen

Montagefenster

Kabeleinführöffnung

Nut

Befestigungssteg Dichtungselement

Durchgangsöffnung

Begrenzungsfläche

Kragen

Schlitz Zugentlastungselement

Schraubschelle

Schraube für Schraubschelle Deckel

Schraubbohrung des Deckels

Flanschgummi-Dichtung System (bekannt)

Anbaugehäuse

Tüllengehäuse/ Haibschalengehäuse1 , 622 Halbschalen

9 Verriegelungszapfen

, 63 ' Kabeleingänge

, 64 ' Dichtelemente

Verbindungswand

3 abgerundete Ausnehmungen

Verriegelungsbügel




 
Previous Patent: CABLE CONNECTOR

Next Patent: MARKING FOR LABELING PRODUCTS