Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
DEVICE FOR PIVOTALLY MOUNTING A DRIVE ELEMENT
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2005/035956
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a pivot bearing (8) for a drive element (6) of a traction mechanism drive (1). A starter generator, which is pivotally fixed to an internal combustion engine (7) via the pivot bearing (8) and which is also supported by a spring means (9), is provided as a drive element (6).

Inventors:
Painta, Ralph (Schulstrasse 26, Hagenbüchach, 91469, DE)
Bogner, Michael (Forchheimer Strasse 5, Eckental, 90542, DE)
Application Number:
PCT/EP2004/009429
Publication Date:
April 21, 2005
Filing Date:
August 24, 2004
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
INA-SCHAEFFLER KG (Industriestrasse 1-3, Herzogenaurach, 91074, DE)
Painta, Ralph (Schulstrasse 26, Hagenbüchach, 91469, DE)
Bogner, Michael (Forchheimer Strasse 5, Eckental, 90542, DE)
International Classes:
F02B67/06; F16H7/14; F16H7/08; (IPC1-7): F02B67/06; F16H7/14
Foreign References:
US6360712B1
US4904230A
US5938169A
DE10057818A1
DE4300178C1
Attorney, Agent or Firm:
INA-SCHAEFFLER KG (Industriestrasse 1-3, Herzogenaurach, 91074, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche
1. Vorrichtung zur schwenkbaren Lagerung eines, einem Zugmitteltrieb (1) einer Brennkraftmaschine (7) zugeordneten Antriebsorgans (6), umfas send ein Drehlager (8) zwischen einem ortsfesten Bauteil und dem An triebsorgan (6), wobei ein Zugmittel (2) des Zugmitteltriebs (1) Lauf scheiben oder Riemenscheiben (3,5) des Antriebsorgans (6) und eines Abtriebsorgans (4) verbindet und das Antriebsorgan (6) gleichzeitig als Spannvorrichtung vorgesehen ist, wobei ein das Antriebsorgan (6) be aufschlagendes Federmittel (9) die Vorspannung des Zugmittels (2) si cherstellt, gekennzeichnet durch ein Drehlager (8) zwischen dem als Startergenerator ausgebildeten Antriebsorgan (6) und der Brennkraft maschine (7), dass : zwei axial beabstandete, einstückig mit dem Antriebsorgan (6) verbundene Halter (12a, 12b) einschließt ; ein zwischen den Haltern (12a, 12b) geführtes, ortsfest angeord netes Gehäuse (11) eine Bohrung (17) aufweist ; die Bohrung (17) des Gehäuses (11) zur Aufnahme eines Hohl bolzens (18) bestimmt ist ; zur Lagefixierung des Hohlbolzens (18) und des Gehäuses (11) eine die Halter (12a, 12b) verbindende Verschraubung (16) vor gesehen ist, die gleichzeitig in eine Längsbohrung (31) des Hohl bolzens (18) eingesetzt ist ; in einem radial von dem Gehäuse (11) und dem Hohlbolzen (18) begrenzten Ringspalt (19) ein Gleitlager (20) eingesetzt ist.
2. Vorrichtung nach Anspruch 1, wobei im eingebauten Zustand der Hohl bolzen (18) an beiden Stirnseiten jeweils über eine Deckscheibe (24a, 24b) kraftschlüssig an den Haltern (12a, 12b) des Antriebsorgans (6) abgestützt ist.
3. Vorrichtung nach Anspruch 2, wobei zur Zentrierung der Deckscheiben (24a, 24b) der Hohlbolzen (18) eine abgesetzte eine Stufe bildende Auf nahme (25a, 25b) aufweist.
4. Vorrichtung nach Anspruch 2, wobei ein Außendurchmesser der Deck scheibe (24a, 24b) einen Außendurchmesser des Hohlbolzens (18) ü bertrifft.
5. Vorrichtung nach Anspruch 1, deren Deckscheiben (24a, 24b) in der Einbaulage einen axialen Vorsprung bzw. Überstand zu den Stirnseiten des Hohlbolzens (18) bilden.
6. Vorrichtung nach Anspruch 1, wobei das Gehäuse (11) drehstarr mit An laufscheiben (26a, 26b) verbunden ist, die gemeinsam mit den Deck scheiben (24a, 24b) Kontaktflächen (29a, 29b) bilden.
7. Vorrichtung nach Anspruch 6, wobei die Anlaufscheiben (29a, 29b) aus einem reibungsmindernden Werkstoff hergestellt sind oder zumindest im Bereich der Kontaktflächen (29a, 29b) eine reibungsmindernde Be schichtung aufweisen.
8. Vorrichtung nach Anspruch 1, die zur Abdichtung des für das Gleitlager (20) bestimmten Ringspaltes (19) Dichtringe (28a, 28b) einschließt, die den Anlaufscheiben (26a, 26b) zugeordnet sind.
9. Vorrichtung nach Anspruch 1, wobei in den Ringspalt (19) zwei axial beabstandete Gleitlagerbuchsen (22a, 22b) eingesetzt sind, die gemein sam das Gleitlager (20) bilden, wobei zur Bestimmung der Einbaulage den Gleitlagerbuchsen (22a, 22b) Sicherungsringe (23a, 23b) zugeord net sind.
10. Vorrichtung nach Anspruch 1, bei dem das Drehlager (8) ein in einer Fo lienwandstärke ausgebildetes Gleitlager (20) einschließt.
11. Vorrichtung nach Anspruch 1, wobei zumindest eine Kontaktfläche des Gehäuses (11) oder des Hohlbolzens (18), die zur Bildung des Gleitla ger (20) unmittelbar aufeinander abgestützt sind, eine reibungsmindern de Beschichtung aufweist.
12. Vorrichtung nach Anspruch 1, deren Drehlager (8) als Verschraubung (16) eine Maschinenschraube umfasst, die in eine Bohrung (13) des Hal ters (12a) geführt und in eine Gewindebohrung (14) des Halters (12b) verschraubt ist und eine Endlagensicherung aufweist.
Description:
Bezeichnung der Erfindung Vorrichtung zur schwenkbaren Lagerung eines Antriebsorgans Gebiet der Erfindung Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf die Vorrichtung zur schwenkbaren Lagerung eines, einem Zugmitteltrieb einer Brennkraftmaschine zugeordneten Antriebsorgans. Diese Vorrichtung umfasst ein Drehlager zwischen einem orts- festen Bauteil und dem Antriebsorgan. Ein Zugmittel des Zugmitteltriebs ver- bindet Laufscheiben oder Riemenscheiben eines Abtriebsorgans, d. h. eine mit der Kurbelwelle der Brennkraftmaschine verbundene Riemenscheibe, mit einer Riemenscheibe eines Antriebsorgans. Das im Betriebszustand schwenkbare Antriebsorgan übernimmt gleichzeitig die Funktion einer Spannvorrichtung für den Zugmitteltrieb. Dazu wird das schwenkbar angeordnete Antriebsorgan von einem Federmittel beaufschlagt, zur Erzielung einer erhöhten Vorspannung des Zugmittels im Betriebszustand.

Hintergrund der Erfindung Heutige Brennkraftmaschinen sind versehen mit verschiedenen Einzelaggrega- ten, wie Wasserpumpe, Klimakompressor, Lenkhilfspumpe oder Generator, die vorzugsweise mittels eines Zugmitteltriebs angetrieben werden. Dazu verbindet das Zugmittel, insbesondere ein Riemen, die einzelnen Riemenscheiben der anzutreibenden Aggregate, den Antriebsorganen, mit der Riemenscheibe des Abtriebsorgans, die drehfest mit der Kurbelwelle der Brennkraftmaschine ver- bunden ist. Der schlupffreie Antrieb aller anzutreibenden Aggregate erfordert

eine Spannvorrichtung, die in Verbindung mit einem Federmittel eine ausrei- chende Vorspannung des Zugmittels sicherstellt.

Aus der DE 43 00 178 C1 ist eine Spannvorrichtung bekannt, deren Spannrolle im eingebauten Zustand an dem Zugmittel kraftbeaufschlagt abgestützt ist.

Diese Spannvorrichtung umfasst weiterhin ein ortsfest angeordnetes Basisteil, dessen Symmetrieachse gleichzeitig eine Drehachse für den Schwenkarm bil- det, an dem außenseitig die Spannrolle drehbar angeordnet ist. Zur Erzielung einer kraftschlüssigen Abstützung der Spannrolle an dem Zugmittel ist zwi- schen dem Basisteil und dem Schwenkarm eine Torsionsfeder angeordnet.

Die DE 100 57 818 A1 zeigt einen als Zweischeibentrieb ausgebildeten Zugmit- teltrieb einer Brennkraftmaschine. Der Antrieb des Zugmitteltriebs erfolgt dabei über ein drehstarr mit einer Kurbelwelle der Brennkraftmaschine verbundenes Abtriebsorgan, das über ein Zugmittel, einen Riemen, die weitere Riemen- scheibe des Antriebsorgans verbindet. Eine ausreichende Vorspannung des Zugmittels, zur Erzielung eines schlupffreien Antriebs, wird mit dem schwenk- baren Antriebsorgan erreicht, das zusätzlich von einem Federmittel kraftbeauf- schlagt ist.

Zusammenfassung der Erfindung Der Erfindung liegt die Problemstellung zugrunde, für ein schwenkbar ange- ordnetes Antriebsorgan eines Zugmitteltriebs eine reibungsarme Lagerung zu realisieren.

Diese Aufgabenstellung wird durch die Merkmale von Anspruch 1 gelöst. Erfin- dungsgemäß umfasst die Vorrichtung zur schwenkbaren Lagerung des als Startergenerator ausgebildeten Antriebsorgans ein zwischen dem Antriebsor- gan und der Brennkraftmaschine positioniertes Drehlager. Der Aufbau dieses Drehlagers schließt zwei axial beabstandete, einstückig mit dem Startergenera- tor bzw. dem Antriebsorgan in Verbindung stehende Halter ein, die auch als Befestigungslaschen zu bezeichnen sind. Zwischen den eine Aufnahme bil-

denden Haltern ist im eingebauten Zustand ein ortsfest an der Brennkraftma- schine angeordnetes Gehäuse eingesetzt, das eine Bohrung einschließt. Eine Längsachse der Gehäusebohrung korrespondiert dabei mit Bohrungen in den axial beabstandet angebrachten Haltern des Startergenerators. Die Größe der Bohrung in dem Gehäuse ist so ausgeführt, dass diese einen Hohlbolzen auf- nehmen kann. Wobei in die zentrale Längsbohrung des Hohlbolzens in der Einbaulage eine Verschraubung eingesetzt ist, die gleichfalls durch die Boh- rungen der axial beabstandeten Halter geführt ist. Ein sich zwischen dem Hohlbolzen und der Bohrung des Gehäuses einstellender Ringspalt ist zur Aufnahme eines Gleitlagers bestimmt.

Das erfindungsgemäße Drehlager, das eine Drehachse des Startergenerators bildet, ermöglicht insbesondere für Großserien eine vereinfachte Montage, bei der mittels einer zentralen Verschraubung des Drehlagers der Startergenerator an dem Gehäuse montierbar ist. Erfindungsgemäß sind der Hohlbolzen sowie das Gleitlager in der Bohrung des Gehäuses positioniert, wodurch ein verlier- gesichertes, weitestgehend vorkomplettiertes Drehlager realisierbar ist, was den erforderlichen Montageaufwand verringert.

Die Erfindung ermöglicht dem Hersteller von Startergeneratoren in Abstimmung mit dem Fahrzeug-bzw. Brennkraftmaschinen-Hersteller eine normierte Anord- nung der Halter an dem Startergenerator in Verbindung mit dem ortsfest ange- ordneten Gehäuse zu realisieren. Mit dem einheitlichen Aufnahmeprofil dieser Bauteile kann eine vorteilhaft vergrößerte Bauteilübereinstimmung erzielt wer- den. Folglich bietet es sich an, unterschiedliche Startergeneratoren jeweils mit einer gleichen Befestigung bzw. mit einem übereinstimmend ausgelegten Dreh- lager zu versehen, unabhängig von der Größe, der Leistung oder anderen Randbedingungen.

Weitere vorteilhafte Ausgestaltungen sind Gegenstand der abhängigen An- sprüche 2 bis 12.

Eine bevorzugte Ausgestaltung der Erfindung sieht vor, dass dem Hohlbolzen an beiden Stirnseiten jeweils eine auch als Zwischenscheibe zu bezeichnende Deckscheibe zugeordnet ist. Die Deckscheibe hat die Aufgabe, eine größere Abstützfläche des Hohlbolzens an den Haltern des Startergenerators zu ge- währleisten. Diese Maßnahme verringert entscheidend die Flächenpressung im Kontaktbereich zwischen dem Hohlbolzen und den Haltern.

Zur Zentrierung der Deckscheiben bilden die Hohlbolzen vorteilhaft an beiden Enden eine als Stufe ausgebildete Aufnahme. Eine verliergesicherte Anord- nung der Deckscheiben an dem Hohlbolzen kann mittels einer definierten maß- lichen Abstimmung zwischen dem Innendurchmesser der Deckscheiben und dem Außendurchmesser des Hohlbolzens im Bereich der Aufnahme erreicht werden. Dazu eignet sich beispielsweise eine Übergangspassung bzw. eine Presspassung, wodurch die Deckscheiben mit dem Hohlbolzen und gleichfalls der Hohlbolzen gegenüber dem Gehäuse verliergesichert ist. Zur Erzielung dieser Lagesicherung, der einen axialen Austritt des Hohlbolzens aus der Boh- rung des Gehäuses wirksam unterbindet, übertrifft der Außendurchmesser der Deckscheiben einen Außendurchmesser des Hohlbolzens.

Die Auslegung der Deckscheiben in Verbindung mit dem Hohlbolzen sieht wei- terhin vor, dass die Wandstärke der Deckscheiben ein axiales Tiefenmaß der Aufnahme übertrifft. Dadurch stellt sich ein axialer Vorsprung bzw. axialer Ü- berstand der Deckscheiben gegenüber den Stirnseiten des Hohlbolzens ein, wodurch eine unmittelbare Abstützung des Hohlbolzens an den Haltern des Startergenerators unterbunden ist.

Ein weiterer vorteilhafter Aufbau der erfindungsgemäßen Vorrichtung bezieht sich auf die Führung des Gehäuses gegenüber dem Hohlbolzen bzw. den zu- gehörigen Deckscheiben. Um eine unmittelbare Abstützung des Gehäuses an den Deckscheiben zu vermeiden, sind Anlaufscheiben vorgesehen, die in ei- nem stirnseitigen offenen Einbauraum des Gehäuses drehstarr eingesetzt sind, und die gegenüber der Stirnseite des Gehäuses axial überstehen. Die Anlauf- scheibe übernimmt die Aufgabe eines Axiallagers, wodurch bei einer Schwenk-

bewegung des Antriebsorgans bzw. des Startergenerators die Anlaufscheibe einen Kontaktbereich, Kontaktflächen mit den zugehörigen Deckscheiben bil- det. Vorzugsweise stellt sich ein Einbauspiel zwischen der jeweiligen Anlauf- scheibe und der Deckscheibe ein. Die Anlaufscheibe ist bevorzugt aus einem verschleißfesten und reibungsmindernden Werkstoff hergestellt. Alternativ eig- net sich eine Anlaufscheibe aus Stahl, wobei zumindest die der Deckscheibe zugewandte Fläche der Anlaufscheibe eine reibungsmindernde, beispielsweise eine Teflon-Beschichtung aufweist.

Zur Erzielung einer definierten Einbaulage der Anlaufscheibe bietet sich vor- zugsweise eine stirnseitige, formschlüssige Aufnahme der Anlaufscheibe in einer stirnseitig offenen Aussparung des Gehäuse an. Die axiale Tiefe der Aussparung unterschreitet dabei die Wandstärke der Anlaufscheibe, wodurch sich in der Einbaulage ein axialer Überstand der Anlaufscheibe zu der Stirnsei- te des Gehäuses einstellt. Diese Anordnung der Anlaufscheibe gewährleistet gleichzeitig eine vorteilhafte weitestgehend vollständig außenseitige Abde- ckung der Anlaufscheibe.

Das erfindungsgemäß aufgebaute Drehlager kann weiterhin mit einer wirksa- men Abdichtung versehen werden, um ein Eindringen von Verunreinigungen, wie Staub oder Feuchtigkeit in das Gleitlager zu unterbinden. Vorteilhaft eignet sich dazu eine elastische Dichtung, beispielsweise ein Rundgummiring, der in eine innere Ringnut der Anlaufscheibe formschlüssig eingesetzt, innenseitig dichtend auf einer Mantelfläche des Hohlbolzens abgestützt ist.

Als Gleitlager für die erfindungsgemäße Vorrichtung bietet es sich an, in den radial außen von dem Gehäuse und radial innen von dem Hohlbolzen begrenz- ten Ringspalt zwei axial beabstandete angeordnete Gleitlagerbuchsen einzu- setzen. Die Einbaulage dieser Gleitlagerbuchsen wird dabei durch radial nach innen gerichtete Ansätze des Gehäuses definiert. Vorzugsweise eignet sich dazu ein radial vorgespannter, in eine Ringnut des Gehäuses eingesetzter Si- cherungsring.

Alternativ schließt die Erfindung ein Gleitlager mit einer Folienwandstärke ein.

Derartige kostengünstige Gleitlager optimieren gleichfalls den erforderlichen radialen Bauraum des Gleitlagers. Eine weitere alternative bauraumoptimierte Gleitlagerung sieht vor, zumindest eine Kontaktfläche des Drehlagers, d. h. die Mantelfläche des Hohlbolzens und/oder die Innenbohrung des Gehäuses mit einer dauerfesten, einen Reibbelag bildenden Beschichtung zu versehen. Dazu eignet sich beispielsweise eine Teflon-Beschichtung.

Als Verschraubung für das Drehlager, mit der die Halter des Antriebsorgans bzw. des Startergenerators an dem Gehäuse befestigt werden, ist erfindungs- gemäß eine Maschinenschraube vorgesehen. Die in eine Bohrung des ersten Halters spielbehaftet eingesetzte Verschraubung ist in den weiteren Halter ver- schraubt. Dazu ist der zweite Halter mit einem Innengewinde versehen, wo- durch auf eine separate Schraubenmutter verzichtet werden kann. Zur Fixie- rung bzw. zur Sicherung der Verschraubung in der Endlage bietet sich ein flüs- siges Sicherungsmittel an, das auf das Gewinde aufgetragen nach einem Aus- härtungsprozess eine wirksame Sicherung der Verschraubung gewährleistet.

Kurze Beschreibung der Zeichnungen Ein in mehreren Zeichnungen abgebildetes Ausführungsbeispiel wird nachfol- gend beschrieben. Es zeigen : Figur 1 in einer schematischen Darstellung einen erfindungsge- mäßen Zugmitteltrieb ; Figur 2 ein schwenkbar angeordnetes Antriebsorgan, das gleich- zeitig die Funktion einer Spannvorrichtung für den Zugmit- teltrieb bildet ; Figur 3 in einer vergrößerten Darstellung das Drehlager des schwenkbar angeordneten Antriebsorgans.

Detaillierte Beschreibung der Zeichnungen In Figur 1 ist ein als Zwei-Scheibentrieb aufgebauter Zugmitteltrieb 1 abgebil- det. Ein Zugmittel 2, insbesondere ein Riemen, verbindet dabei eine erste Riemenscheibe 3 eines Abtriebsorgans 4 mit der zweiten Riemenscheibe 5 des Antriebsorgans 6. Das Abtriebsorgan 4 steht dabei unmittelbar mit einer Kur- belwelle einer Brennkraftmaschine 7 in Verbindung. Als Antriebsorgan 6 ist ein riemengetriebener Startergenerator vorgesehen, welcher schwenkbar ange- ordnet, gleichzeitig die Funktion einer Spannvorrichtung für den Zugmitteltrieb 1 wahrnimmt. Dazu ist das Antriebsorgan 6 über ein Drehlager 8 schwenkbar gegenüber der Brennkraftmaschine 7 angeordnet. Durch die Lage des Drehla- gers 8 ist das Eigengewicht des Antriebsorgans 6 nutzbar, zur Erzielung einer Vorspannung des Zugmittels 2. Ein zusätzlich zwischen der Brennkraftmaschi- ne 7 und dem Antriebsorgan 6 eingesetztes Federmittel 9 verstärkt die Vor- spannung des Zugmittels 2.

In Figur 2 ist die Befestigung des Antriebsorgans 6 verdeutlicht, das einerseits über das Federmittel 9 in Verbindung mit einem Hebel 10 und andererseits über das Drehlager 8 in Verbindung mit einem Gehäuse 11 an der Brennkraft- maschine 7 befestigt ist. Das Drehlager 8 umfasst zwei einstückig mit dem An- triebsorgan 6 verbundene, axial beabstandete Halter 12a, 12b. Dabei ist der Halter 12a mit einer Bohrung 13 versehen, deren Lage mit einer Gewindeboh- rung 14 in dem Halter 12b korrespondiert. Die Halter 12a, 12b bilden eine Auf- nahme 15 für das Gehäuse 11. Eine Befestigung des Gehäuses 11 an dem Antriebsorgan 6 erfolgt mittels einer als Maschinenschraube ausgebildeten Verschraubung 16, die beide Halter 12a, 12b verbindet und die in der Einbau- lage in die Gewindebohrung 14 des Halters 12b eingeschraubt ist. Die Ver- schraubung 16 ist dabei gleichfalls in eine Längsbohrung 31 eines im Gehäuse 11 eingesetzten Hohlbolzens 18 geführt. Ein sich einstellender Ringspalt 19, welcher radial außen von der Bohrung 17 des Gehäuses 11 und radial innen von einer Mantelfläche 21 des Hohlbolzens 18 begrenzt ist, dient zur Aufnah- me eines Gleitlagers 20.

Die Figur 3 zeigt in einer vergrößerten Darstellung das Drehlager 8 und ver- deutlicht damit weitere Einzelheiten. Im eingebauten Zustand bewirkt die Ver- schraubung 16 eine kraftschlüssige Anlage des Hohlbolzens 18 über Deck- scheiben 24a, 24b an den Haltern 12a, 12b. Diese Maßnahme bewirkt bei einer Schwenkbewegung des Antriebsorgans 6, eine Relativbewegung zwischen dem drehstarr mit dem Antriebsorgan 6 verbundenen Hohlbolzen 18 und dem Gehäuse 11. Zur Erzielung einer reibungsarmen Bewegung ist in dem radial außen von der Bohrung 17 des Gehäuses 11 und radial innen von der Mantel- fläche 21 des Hohlbolzens 18 begrenzten Ringspalt 19 das Gleitlager 20 ein- gesetzt, das gemäß Figur 3 zwei axial beabstandet angeordnete Gleitlager- buchsen 22a, 22b umfasst.

Eine definierte Einbaulage der Gleitlagerbuchsen 22a, 22b wird mittels Siche- rungsringen 23a, 23b sichergestellt, die vorzugsweise in eine Ringnut des Ge- häuses 11 im Bereich der Bohrung 17 angeordnet sind. Zur Erzielung einer definierten Abstützung des Hohlbolzens 18 an den Haltern 12a, 12b sind Deckscheiben 24a, 24b vorgesehen, welche jeweils in einer stirnseitigen Auf- nahme 25a, 25b des Hohlbolzens 18 eingesetzt sind. Die jeweilige Wandstärke der Deckscheiben 25a, 25b übertrifft die axiale Länge der Aufnahme 25a, 25b, so dass sich ein axialer Überstand einstellt, der eine unmittelbare Abstützung des Hohlbolzens 18 an den Haltern 12a, 12b unterbindet.

Das Gehäuse 11 ist beidseitig mit Anlaufscheiben 26a, 26b versehen, über die das Gehäuse 11 an den Deckscheiben 24a, 24b geführt ist, wobei die Anlauf- scheiben 26a, 26b gleichzeitig die Funktion eines Axiallagers ausüben. Die stirnseitigen Aussparungen 27a, 27b des Gehäuses 11 sind so gestaltet, dass diese außenseitig die Anlaufsscheiben 26a, 26b weitestgehend umschließen, zur Erzielung einer geschützten Einbaulage. Die Anlaufscheiben 26a, 26b sind vorzugsweise dichtend in die Aussparung 27a, 27b eingepresst, so dass bei einer Schwenkbewegung des Antriebsorgans 6 eine Relativbewegung zwi- schen den Deckscheiben 24a, 24b und den Anlaufscheiben 24a, 24b im Be- reich der Kontaktflächen 29a, 29b erfolgt.

Um eine wirksame Abdichtung des zur Aufnahme des Gleitlagers 20 bestimm- ten Ringspaltes 19 zu erzielen, ist jeder Anlaufscheibe 26a, 26b jeweils ein Dichtring 28a, 28b zugeordnet, der formschlüssig in eine zugehörige Ringnut 30a, 30b eingesetzt, dichtend an der Mantelfläche 21 des Hohlbolzens 18 an- liegt. Der Aufbau des Drehlagers 8 ermöglicht eine reibungsarme Schwenkbe- wegung des Antriebsorgans 6 gegenüber dem Gehäuse 11. Dazu ist eine ge- wollte kraftschlüssige Abstützung der Halter 12a, 12b des Antriebsorgans 6 an dem Hohlbolzen 18 bzw. den zwischengeschalteten Deckscheiben 24a, 24b vorgesehen, die durch die Verschraubung 16 sichergestellt ist.

Die als Maschinenschraube ausgeführte Verschraubung 16 ist in dem Halter 12a in der Bohrung 13 geführt und weiterhin in die Gewindebohrung 14 des Halters 12b eingeschraubt sowie spielbehaftet in eine Längsbohrung 31 des Hohlbolzens 18 geführt. Die Einbautoleranzen des Drehlagers 8 sind so ge- wählt, dass sich im Bereich der Kontaktflächen 29a, 29b zwischen den Deck- scheiben 24a, 24b und den Anlaufscheiben 26a, 26b ein definiertes Einbau- spiel einstellt, zur Erzielung einer reibungsfreien Stellbewegung des Antriebs- organs 6.

Bezugszahlenliste 1 Zugmitteltrieb 2 Zugmittel 3 Riemenscheibe 4 Abtriebsorgan 5 Riemenscheibe 6 Antriebsorgan 7 Brennkraftmaschine 8 Drehlager 9 Federmittel 10 Hebel 11 Gehäuse 12 a Halter 12 b Halter 13 Bohrung 14 Gewindebohrung 15 Aufnahme 16 Verschraubung 17 Bohrung 18 Hohlbolzen 19 Ringspalt 20 Gleitlager 21 Mantelfläche 22 a Gleitlagerbuchse 22 b Gleitlagerbuchse 23 a Sicherungsring 23 b Sicherungsring 24 a Deckscheibe 24 b Deckscheibe 25 a Aufnahme 25 b Aufnahme 26 a Anlaufscheibe 26 b Anlaufscheibe 27 a Aussparung 27 b Aussparung 28 a Dichtring 28 b Dichtring 29 a Kontaktfläche 29 b Kontaktfläche 30 a Ringnut 30 b Ringnut 31 Längsbohrung