Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
DEVICE FOR SEPARATING A MATERIAL MIXTURE, AND METHOD FOR SEPARATING A MATERIAL MIXTURE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2017/067533
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a device (1) for separating a material mixture (2), in particular waste material, in particular plastic and/or bio-waste, comprising a treadmill (3), which has an adjustable inclination in particular, for transporting at least one part of the material mixture (2) in a transport direction (4). The material mixture (2) is deposited on the treadmill (3) substantially in an evenly distributed manner in particular in a transport width (5). The device also comprises a fall region (6) for generating a falling stream (7) of the material mixture (2) for the material mixture (2) transported on the treadmill (3) in a transport direction (4) at an interruption region (8) of the treadmill (3). In particular, the treadmill (3) has an adapted transport speed such that the material mixture falls substantially in a specified parabolic curve in the interruption region (8). The device also comprises an air flow means (9) for generating an air flow (10), in particular a directed air flow, in particular with an adjustable flow angle (11), and the air flow means (9) is oriented substantially opposite the transport direction (4) of the material mixture (2) towards the at least partially free-falling material stream (7).

Inventors:
VON DER SAAL, Thomas (Hofäckerweg 21, Aschaffenburg, 63473, DE)
Application Number:
DE2016/000378
Publication Date:
April 27, 2017
Filing Date:
October 24, 2016
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
ENVITAL GMBH (Hofäckerweg 21, Aschaffenburg, 63743, DE)
International Classes:
B07B4/02
Foreign References:
DE1178022B1964-09-17
US20110024334A12011-02-03
CH656328A51986-06-30
EP1987894A22008-11-05
Other References:
None
Attorney, Agent or Firm:
NITZ, Astrid (Goldbacher Strasse 14, Aschaffenburg, 63739, DE)
Download PDF:
Claims:
ANSPRÜCHE

1 . Vorrichtung (1 ) zum Trennen einer Materialmischung (2), insbesondere Abfallmaterial, insbesondere Kunststoff und/oder Bioabfall, umfassend ein insbesondere neigungseinstellbares Laufbandmittel (3) zum Transport zumindest eines Teils der Materialmischung (2) in einer Transportrichtung (4), wobei die Materiamischung (2) insbesondere in einer Transportbreite (5) im Wesentlichen gleichmäßig verteilt auf dem Laufband mittel (3) aufgebracht ist, ein Fallbereich (6) zur Erzeugung eines fallenden Materialstromes (7) der Materialmischung (2) für auf dem Laufbandmittel (3) transportierte Materialmischung (2) in Transportrichtung (4) an einem Unterbre- chungsbereich (8) des Laufbandmittels (3), wobei insbesondere das Laufbandmittel (3) eine angepasste Transportgeschwindigkeit aufweist, so dass die Materialmischung im Unterbrechungsbereich (8) im Wesentlichen in einer vorgegebenen Parabelkurve abfällt, ein Luftströmungsmittel (9) zur Erzeugung eines insbesondere gerichteten Luftstromes (10), insbesondere mit einem einstellbaren Strömungswinkel (1 1 ), wobei das Luftströmungsmittel (9) im Wesentlichen entgegen der Transportrichtung (4) der Materialmischung (2) auf den zumindest teilweise frei fallenden Materialstrom (7) gerichtet ist.

2. Vorrichtung nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass das Luftströ- mungsmittel (9) ein oder mehrere Luftdüsenmittel (12) umfasst, die insbesondere nebeneinander und/oder hintereinander und/oder übereinander angeordnet sind und/oder das Luftströmungsmittel (9) ein Luftkanalmittel mit laminarer, insbesondere im Volumen regelbarer Anströmung umfasst. 3. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 2, dadurch gekennzeichnet, dass ein oder mehrere Ergänzungslaufbandmittel (22) hinter dem Fallbereich (6) angeord- net sind, zum Weitertransport eines darauf gefallenen Teils des Materialstromes (2), wobei das Ergänzungslaufbandmittel einen Ergänzungsfallbereich (23) aufweist, dem wiederum Ergänzungsluftströmungsmittel (9) zugeordnet sind, durch die ein Luftstrom (10) entgegen der Transportrichtung (4) erzeugbar ist. 4. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass das Luftströmungsmittel (9) ein Luftgittermittel zum Durchströmen des Luftstromes aus dem Luftdüsenmittel (12) umfasst.

5. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass ein Regelungsmittel für das Luftströmungsmittel (9) vorgesehen ist, insbesondere umfassend einen Frequenzumformer, wobei insbesondere ein regelbarer Luftstromerzeuger (16), insbesondere ein Ventilator zur Erzeugung einer Luftbewegung hinter einem oder mehreren Luftdüsenmitteln ( 2) und/oder Luftgittermitteln vorgesehen ist. 6. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass ein Regelungsmittel für das Luftströmungsmittel (9) Stellklappen und/oder Stellschieber umfasst.

7. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass das Laufband mittel (3) und/oder der Fallbereich (6) zumindest teilweise durch ein Kammermittel (24) in einem Raumbereich (17) zur Luftberuhigung und/oder Schwebstofffang eingefasst ist, insbesondere umfassend eine Gitterkammer und/oder eine Lochblechkammer. 8. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass Luft aus dem Raumbereich ( 7) zur Luftberuhigung mittels eines Rückführungsmittels rückführbar zum Luftströmungsmittel (9) ist.

9. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass ein Trennmittel ( 9) zur Separierung von unterschiedlich weit getragenen Materialen aus der Materialmischung (2) nach dem Fall vom Laufband mittel (3) vorgesehen ist, insbesondere eine Materialtrennwand (20) und/oder dass getrennte Materialien durch ein oder mehrere Abtransportbänder (21 ) ableitbar sind. 0. Verfahren zum Trennen einer Materialmischung (2), insbesondere Abfallmaterial, insbesondere Kunststoff und/oder Bioabfall, unter Verwendung einer Vorrichtung (1 ) nach einem der Ansprüche 1 bis 9, wobei ein insbesondere neigungseinstellbares Laufbandmittel (3) zum Transport der Materialmischung (2) in einer Transportrichtung (4) eingerichtet wird, wobei die Materialmischung (2) insbesondere im Wesentlichen in einer Breite gleichmäßig verteilt auf dem Laufbandmittel (3) aufgebracht wird, ein Fallbereich (6) zur Erzeugung eines fallenden Materialstromes (7) für auf dem Lauf- bandmittel (3) transportierte Materialmischung (2) in Transportrichtung (4) an einem Unterbrechungsbereich des Laufbandmittels (3), wobei insbesondere das Laufbandmittel (3) mit einer angepassten Transportgeschwindigkeit läuft, so dass die Materialmischung im Unterbrechungsbereich (8) im Wesentlichen in einer vorgegebenen Parabelkurve abfallen, ein Luftströmungsmittel (9) zur Erzeugung eines insbesondere gerichteten Luftstromes (10), insbesondere mit einem einstellbaren Strömungswinkel (1 1 ), wobei das Luftströmungsmittel (9) im Wesentlichen entgegen der Transportrichtung (4) der Materialmischung (2) auf den zumindest teilweise frei fallenden Materialstrom (2) gerichtet ist.

Description:
Vorrichtung zum Trennen einer Materialmischung und Ver- fahren zum Trennen einer Materialmischung

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Trennen einer Materialmischung nach dem Oberbegriff von Anspruch 1 und ein Verfahren zum Trennen einer Materialmischung nach Anspruch 10.

Bekannt ist eine Vorrichtung zum Trennen einer Materialmischung, wobei eine Materialtrennung durch einen Fallbereich auf einem La ufband mittel zum Transport zumindest eines Teils der Materialmischung in einer Transportrichtung vorzunehmen ist. Nachteilig ist es, dass die Trennung der Materialmischung nicht vollständig erfolgt, mehrere Materialmischungsteile überlagern sich auf dem Laufbandmittel. Insbesondere die Abtrennung von Kunststoff kann nicht in notwendiger reiner Form erfolgen.

Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, eine Vorrichtung zum Trennen einer Ma- terialmischung bereitzustellen, die eine einfache und sichere Materialtrennung ermöglicht, insbesondere bei einem verschmutzten Kompostmaterial.

Die Aufgabe wird gelöst durch eine Vorrichtung zum Trennen einer Materialmischung, insbesondere Abfallmaterial, insbesondere Kunststoff und/oder Bioabfall, umfassend ein insbesondere neigungseinstellbares Laufbandmittel zum Transport zumindest eines Teils der Materialmischung in einer Transportrichtung, wobei die Materiamischung insbesondere in einer Transportbreite im Wesentlichen gleichmäßig verteilt auf dem Laufbandmittel aufgebracht ist, ein Fallbereich zur Erzeugung eines fallenden Materialstromes der Materialmischung für auf dem La ufband mittel transportierte Materialmischung in Transportrichtung an einem Unterbrechungsbereich des Laufbandmittels, wobei insbesondere das Laufbandmittel eine angepasste Trans- portgeschwindigkeit aufweist, so dass die Materialmischung im Unterbrechungsbereich im Wesentlichen in einer vorgegebenen Parabelkurve abfällt, ein Luftströmungsmittel zur Erzeugung eines insbesondere gerichteten Luftstromes, insbesondere mit einem einstellbaren Strömungswinkel, wobei das Luftströmungsmittel im Wesentlichen entgegen der Transportrichtung der Materialmischung auf den zumin- dest teilweise frei fallenden Materialstrom gerichtet ist.

Die Erfindung ermöglicht durch die der Transportrichtung des Materials eines Transportbandes zur Beschleunigung des Materials entgegen strömenden Luft eine verstärkte Selektion von unterschiedlichen Materialien im fallenden Materialstrom durch ein Auseinandertreiben in Luftstromrichtung. Durch die entgegengesetzte Strömungsrichtung wird die Weite der Verteilung der unterschiedlichen Materialstromteile vergrößert, so dass im Bereich des Auftreffens am Boden bzw. auf einem Laufband zum Abtransport der abgetrennten Materialien eine saubere Trennung möglich wird. Wenn das Laufbandmittel eine angepasste, ausreichend hohe Transportge- schwindigkeit aufweist, fällt die Materialmischung im Unterbrechungsbereich im Wesentlichen in einer vorgegebenen Parabelkurve ab, wobei dies in Kombination mit der entgegenströmenden Luft eine stärkere, unterstützende Trennung der Materialien ermöglicht unter gleichzeitiger Einsparung von Energie zur Erzeugung des Luftstromes. Beispielsweise wird bei einem mit Kunststoff verschmutzten Kompost eine Trennung in den entgegen der Transportrichtung abgetrennten Kunststoff und den weiter fliegenden schwereren Materialstrom möglich. Dadurch,, dass die Laufgeschwindigkeit einstellbar ist, können unterschiedlich schwere Partikel gezielt auf unterschiedliche Parabelbahnen geschickt werden. Leichtes Material, beispielsweise Folienkunststoffe, verzögert zuerst, unterstützt durch das Gebläse, schweres Materi- al, beispielsweise Steine, Glas, Metalle, fliegen am weitesten. In einem Zwischenbereich liegt das mittelschwere Material, beispielsweise Holz, Organik. Diese Trennung durch die Wurfparabel ist vorteilhaft auch für andere Stoffströme, beispielsweise zerkleinerter, mit Kunststoff verschmutzter Schrott, als Bioabfall geeignet.

Durch eine Anordnung mehrerer Luftdüsen und/oder einem Luftkanal mit laminarer, im Volumen regelbarer Ausströmung, beispielsweise eines Luftgitter, die auf den Freifall-Materialstrom gerichtet sind, wird die Trennung noch weiter verbessert. Eine Regelung kann beispielsweise über Frequenzumformer für den Ventilator oder durch Stellklappen, bzw. -Schieber in der Leitung erfolgen und mit Hilfe eines einstellbaren Anstellwinkels der laminaren Strömung zum abfallenden Materialstrom, beispielsweise durch mechanische Einstellung der Luftdüsen bzw. des Luftgitters kann eine weitere sensible Ein- Stellung und Trennung auch nach kleinsten Materialunterschieden erfolgen, was insbesondere auch bei Materialien mit ähnlichem Luftwiderstand möglich ist, zwei oder mehrere Soft-Air- Sichter hintereinander und/oder nebeneinander zu schalten, um je nach Verschmutzungsgrad die Abscheideleistung zu erhöhen. Vorteilhaft ist die Materialzuführung und -Verteilung im Sinne einer gleichmäßigen Verteilung auf gesamter Breite des Transportbandes einge- richtet, da dies den Abscheidegrad der Materialien erhöht.

Der Raumbereich zur Luftberuhigung bietet insbesondere eine Kapselung die neben der Luftberuhigung auch eine Erfassung der herausgeblasenen Leichtstoffe bieten kann, die dann beispielsweise mit einem Abtransportband abgefördert werden kön- nen. Der Raumbereich bietet auch Schutz vor Fremdwindeinflüssen und einen Staubfang. Die Ausführung kann beispielsweise teilweise als Lochblech mit kleinen Öffnungen vorgesehen sein, damit die überschüssige Luft entweichen kann. Die Zuluft für den Ventilator/en des Luftströmungsmittels kann aus dem gekapselten Raum entnommen werden, so dass ein Umluftbetrieb weitestgehend möglich ist. Dies ist ein großer Vorteil, da so keine weitere Abluftbehandlung hinsichtlich beispielsweise Staub und/oder Geruch nötig wird.

Vorteilhaft ist es, wenn das Luftströmungsmittel ein oder mehrere Luftdüsenmittel umfasst, die insbesondere nebeneinander und/oder hintereinander und/oder übereinander angeordnet sind. Vorteilhaft ist es, wenn das Luftströmungsmittel ein Luftkanalmittel mit laminarer, insbesondere im Volumen regelbarer Anströmung umfasst.

Vorteilhaft ist es, wenn ein oder mehrere Ergänzungslaufbandmittel hinter dem Fallbereich angeordnet sind, zum Weitertransport eines darauf gefallenen Teils des Ma- terialstromes, wobei das Ergänzungslaufbandmittel einen Ergänzungsfallbereich aufweist, dem wiederum Ergänzungsluftströmungsmittel zugeordnet sind, durch die ein Luftstrom entgegen der Transportrichtung erzeugbar ist.

Vorteilhaft ist es, wenn das Luftströmungsmittel ein Luftgittermittel zum Durchströ- men des Luftstromes aus dem Luftdüsenmittel umfasst.

Vorteilhaft ist es, wenn ein Regelungsmittel für das Luftströmungsmittel vorgesehen ist, insbesondere umfassend einen Frequenzumformer, wobei insbesondere ein regelbarer Luftstromerzeuger, insbesondere ein Ventilator zur Erzeugung einer Luftbe- wegung hinter einem oder mehreren Luftdüsenmitteln und/oder Luftgittermitteln vorgesehen ist.

Vorteilhaft ist es, wenn ein Regelungsmittel für das Luftströmungsmittel Stellklappen und/oder Stellschieber umfasst.

Vorteilhaft ist es, wenn das Laufbandmittel und/oder der Fallbereich zumindest teilweise durch ein Kammermittel in einem Raumbereich zur Luftberuhigung und/oder Schwebstofffang eingefasst ist, insbesondere umfassend eine Gitterkammer und/oder eine Lochblechkammer.

Vorteilhaft ist es, wenn Luft aus dem Raumbereich zur Luftberuhigung mittels eines Rückführungsmittels rückführbar zum Luftströmungsmittel ist.

Vorteilhaft ist es, wenn ein Trennmittel zur Separierung von unterschiedlich weit ge- tragenen Materialen aus der Materialmischung nach dem Fall vom Laufbandmittel vorgesehen ist, insbesondere eine Materialtrennwand und/oder dass getrennte Materialien durch ein oder mehrere Abtransportbänder ableitbar sind.

Die Aufgabe wird gelöst durch ein Verfahren zum Trennen einer Materialmischung, insbesondere Abfallmaterial, insbesondere Kunststoff und/oder Bioabfall, unter Ver- wendung einer Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 9, wobei ein insbesondere neigungseinstellbares Laufbandmittel zum Transport der Materialmischung in einer Transportrichtung eingerichtet wird, wobei die Materialmischung insbesondere im Wesentlichen in einer Breite gleichmäßig verteilt auf dem Laufbandmittel aufgebracht wird, ein Fallbereich zur Erzeugung eines zumindest teilweise frei fallenden Materialstromes für auf dem Laufbandmittel transportierte Materialmischung in Transportrichtung an einem Unterbrechungsbereich des Laufbandmittels, ein Luft- strömungsmittel zur Erzeugung eines insbesondere gerichteten Luftstromes, insbesondere mit einem einstellbaren Strömungswinkel, wobei das Luftströmungsmittel im Wesentlichen entgegen der Transportrichtung der Materialmischung auf den zumin- dest teilweise frei fallenden Materialstrom gerichtet ist.

Weitere Merkmale und Vorteile der Erfindung ergeben sich aus den Ansprüchen und der nachstehenden Beschreibung, in der Ausführungsbeispiele des Gegenstands der Erfindung in Verbindung mit den Zeichnungen näher erläutert sind.

Es zeigen:

Fig. 1 eine erfindungsgemäße Vorrichtung in Seitenansicht,

Fig. 2 eine erfindungsgemäße Vorrichtung in Aufsicht und

Fig. 3 eine erfindungsgemäße Vorrichtung in Seitenansicht.

Fig. 1 zeigt eine erfindungsgemäße Vorrichtung 1 zum Trennen einer Materialmischung 2, insbesondere Abfallmaterial, insbesondere Kunststoff und/oder Bioabfall, Kompost, umfassend ein insbesondere neigungseinstellbares Laufbandmittel 3, das im Sinne eines Beschleunigungsbandes, auch als Hartstoffabscheider, insbesondere von Steinen, einsetzbar ist, zum Transport zumindest eines Teils der Materialmi- schung 2 in einer Transportrichtung 4, wobei die Materiamischung 2 insbesondere in einer Transportbreite 5 im Wesentlichen gleichmäßig verteilt, wie beispielhaft in Fig. 2 gezeigt, auf dem Laufbandmittel 3 aufgebracht ist, ein Fallbereich 6 zur Erzeugung eines zumindest teilweise frei fallenden Materialstromes 7 der Materialmischung 2 für auf dem Laufbandmittel 3 transportierte Materialmischung 2 in Transportrichtung 4 an einem Unterbrechungsbereich 8 des Laufbandmittels 3, ein Luftströmungsmittel 9 zur Erzeugung eines insbesondere gerichteten Luftstromes 10, insbesondere mit einem einstellbaren Strömungswinkel 1 1 , wobei das Luftströmungsmittel 9 im Wesentlichen entgegen der Transportrichtung 4 der Materialmischung 2 auf den zumindest fallenden Materialstrom 7 gerichtet ist, wobei das Laufbandmittel 3 eine angepasste Transportgeschwindigkeit aufweist, so dass die Materialmischung im Unterbrechungsbereich 8 im Wesentlichen in einer vorgegebenen Parabelkurve abfällt, das Laufbandmittel und/oder der Fallbereich zumindest teilweise durch ein Kammermittel 24 in einem Raumbereich 17 zur Luftberuhigung und/oder Schwebstofffang einge- fasst ist, insbesondere umfassend eine Gitterkammer und/oder eine Lochblechkam- mer.

Fig. 2 zeigt eine erfindungsgemäße Vorrichtung 1 mit einem Laufbandmittel 3 mit einem Materialstrom 2 in Transportrichtung 4 in Aufsicht. Ein Fallbereich 6 zur Erzeugung eines zumindest teilweise frei fallenden Materialstromes 7 der Materialmi- schung 2 für auf dem Laufbandmittel 3 transportierte Materialmischung 2 in Transportrichtung 4 ist an einem Unterbrechungsbereich 8 des Laufbandmittels 3 vorgesehen. Ein Trennmittel 19 zur Separierung von unterschiedlich weit durch einen Luftstrom 10 getragenen Materialen aus der Materialmischung 2 nach dem Fall vom Laufbandmittel 3 ist beispielhaft vorgesehen, insbesondere eine Materialtrennwand 20 und/oder dass getrennte Materialien durch ein oder mehrere Abtransportbänder 21 , insbesondere auch als Leichtstoff-Austragsband, ableitbar sind.

Fig. 3 zeigt eine erfindungsgemäße Vorrichtung in Seitenansicht. Vorteilhaft ist es, wenn ein oder mehrere Ergänzungslaufbandmittel, insbesondere auch als Schwer- stoff- Austragsband hinter dem Fallbereich 6 angeordnet sind, zum Weitertransport eines darauf gefallenen Teils des Materialstromes, wobei das Ergänzungslaufband- mittel 22 einen Ergänzungsfallbereich 23 aufweist, dem wiederum Ergänzungsluft Strömungsmittel 9 zugeordnet sind, durch die ein Luftstrom 10 entgegen der Trans portrichtung 4 erzeugbar ist.

BEZUGSZEICHENLISTE

1 Vorrichtung zum Trennen

2 Materialmischung

3 Laufband mittel

4 Transportrichtung

5 Transportbreite

6 Fallbereich

7 Materialstrom

8 Unterbrechungsbereich

9 Luftströmungsmittel

10 Luftstrom

1 1 Strömungswinkel

12 Luftdüsenmittel

16 Luftstromerzeuger

17 Raumbereich

19 Trennmittel

20 Materialtrennwand

21 Abtransportband

22 Ergänzungslaufbandmittel

23 Ergänzungsfallbereich

24 Kammermittel