Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
DI-CIRCUIT BREAKER DEVICE AND OPERATING METHOD FOR DETECTING A VOLTAGE ON THE PEN CONDUCTOR
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2018/162452
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a DI-circuit breaker device comprising a differential current transformer for detecting fault currents in a phase conductor and a neutral conductor, and a detection device for detecting faulty states of a protective conductor, the detection device being connected to the phase conductor, the neutral conductor and the protective conductor on the input side and to a switching stage for controlling a DI-circuit breaker on the output side. The DI-circuit breaker is designed to switch switching contacts in the phase conductor, the neutral conductor and the protective conductor, the detection device detecting the presence of a phase voltage on the circuit breaker as a faulty state, the detection device comprising a capacitive sensor which, when touched by a user, forms an electric capacitor with a capacitive dummy resistor in relation to the earth potential, the detection device also comprising evaluation electronics designed to determine a phase position by switching the sensor towards the phase conductor and separately towards the neutral conductor, and the evaluation electronics indicating the absence of a phase voltage on the circuit breaker, when the absence of voltage is determined by the evaluation electronics during a phase applied to the phase conductor, between the neutral conductor and the circuit breaker. The invention also relates to a corresponding operating method.

Inventors:
SCHUCK, Nicolas (Dörrmorsbacher Strasse 67, Aschaffenburg, 63743, DE)
Application Number:
EP2018/055417
Publication Date:
September 13, 2018
Filing Date:
March 06, 2018
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
HEINRICH KOPP GMBH (Alzenauer Straße 68, Kahl am Main, 63796, DE)
International Classes:
H02H3/14; G01R19/155; G01R31/02; H01R13/713; H02H1/00; H02H3/33; H02H5/10; H02H11/00
Foreign References:
EP0806825B12003-07-09
DE102012219542A12013-07-25
DE102013212739B32014-12-04
DE102016105882A12017-10-05
DE102010050767B32012-02-02
EP0806825B12003-07-09
Attorney, Agent or Firm:
METTEN, Karl-Heinz (BOEHMERT & BOEHMERT Anwaltspartnerschaft mbB, Hollerallee 32, Bremen, 28209, DE)
Download PDF:
Claims:
Ansprüche 1. DI-Schutzschalteinrichtung mit einem Summenstromwandler (22) zur Erfassung von Fehlerströmen in einem Phasenleiter (1) und einem Nullleiter (2) und mit einer Erkennungseinrichtung (14) zur Erkennung von Fehlerzuständen eines Schutzleiters (3),

wobei die Erkennungseinrichtung (14) eingangsseitig mit dem Phasenleiter (1), dem Nullleiter (2) und dem Schutzleiter (3) und ausgangsseitig mit einer Schaltstufe (19) zum Steuern eines DI-Schutzschalters (21) verbunden ist, wobei der DI- Schutzschalter (21) dazu eingerichtet ist, Schaltkontakte (25, 26, 27) in dem Phasenleiter (1), dem Nullleiter (2) und dem Schutzleiter (3) zu schalten,

wobei die Erkennungseinrichtung (14) als einen Fehlerzustand das Vorhandensein einer Phasenspannung auf dem Schutzleiter (3) erkennt,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Erkennungseinrichtung (14) einen kapazitiven Sensor (17) aufweist, der bei Berührung durch einen Benutzer einen elektrischen Kondensator mit einem kapazitiven Blindwiderstand gegenüber dem Erdpotential bildet, wobei die Erkennungseinrichtung (14) weiterhin eine Auswerteelektronik (14a) aufweist, die dazu eingerichtet ist, durch Schalten des Sensors (17) gegen den Phasenleiter (1) und getrennt davon gegen den Nullleiter (2) eine Phasenposition zu bestimmen, wobei von der Auswer- teelektronik (14a) auf das Nicht-Vorhandensein einer Phasenspannung auf dem Schutzleiter (3) geschlossen wird, wenn von der Auswerteelektronik (14a) Spannungsfreiheit zwischen dem Nullleiter (2) und dem Schutzleiter (3) ermittelt ist. 2. DI-Schutzschalteinrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass

bei dieser eine Außenseite (28) eines dielektrischen Gehäuses (29) der DI- Schutzschalteinrichtung bei Berührung durch einen Benutzer mit einem elektrischen Leiter (30) des Gehäuses den Kondensator bildet.

3. DI-Schutzschalteinrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass bei dieser der elektrische Leiter (30) in einem Gehäusezwischenraum aufgenommen ist, auf der Gehäuseaußenseite (28) aufgebracht ist, oder eine Beschichtung der Innenseite (31) des Gehäuses (29) ist oder aufweist.

4. DI-Schutzschalteinrichtung nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass bei dieser die Außenseite (28) des Gehäuses (29) insoweit ergonomisch ausgeformt ist, als dass ein großflächiger Kontakt zwischen der Hand oder dem die Hand umhüllenden Handschuh eines Benutzers hergestellt wird, wenn der Benutzer das Gehäuse (29) mit der Hand oder dem Handschuh umfasst.

5. DI-Schutzschalteinrichtung nach einem der Ansprüche 2 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass

bei dieser der Kondensator über den elektrischen Leiter (30) mit einer Spannung beaufschlagt ist.

6. DI-Schutzschalteinrichtung nach einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass

bei dieser eine Kapazität des Kondensators gemäß C = εΑ/d (Gl. 1) bestimmt ist, wobei ε die Permittivität des Dielektrikums ist, welche die Summe aus einer Gehäusedicke, einer menschlichen Hautdicke, eventueller Lufteinschlüsse und gegebenenfalls einer Handschuhmaterialdicke ist, und A die durch die Berührung des Benutzers überdeckte Fläche des elektrischen Leiters (30) an der Innenseite (31) ist.

7. DI-Schutzschalteinrichtung nach einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass

bei dieser die Auswerteelektronik (14a) dazu eingerichtet ist, eine Phasenposition auf dem Phasenleiter (1) und dem Nullleiter (2) zu bestimmen, indem er getrennt voneinander den Phasenleiter (1) und den Nullleiter (2) gegen den Sensor (17) schaltet und jeweils auf das Vorliegen eines Spannungsabfalls prüft.

8. DI-Schutzschalteinrichtung nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass bei dieser die Auswerteelektronik (14a) dazu eingerichtet ist, über die qualitativ er- fassten Spannungsabfalle an dem Phasenleiter (1) und dem Nullleiter (2) entsprechend der nachstehenden Wahrheitstabelle die Phasenposition zu ermitteln:

9. DI-Schutzschalteinrichtung nach einem der vorangegangenen Ansprüche dadurch gekennzeichnet, dass

bei dieser der Mikrocontroller weiterhin dazu eingerichtet ist, in Kenntnis der Phasenposition den Phasenleiter (1) gegen den Schutzleiter (3) und den Nullleiter (2) gegen den Schutzleiter (3) auf einen Spannungsabfall zu prüfen, wobei die Auswerteelektronik (14a) nur dann auf einen ordnungsgemäßen Schutzleiter (3) schließt, wenn bei entsprechend der bestimmen Phasenposition gegenüber dem Phasenleiter (1) ein Spannungsabfall anliegt und gegenüber dem Nullleiter (2) Spannungsfreiheit vorliegt oder ein Spannungsabfall unter einer Berührspannung liegt, vorzugsweise unter einer Spannung von SO V.

10. DI-Schutzschalteinrichtung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass

bei dieser die Auswerteelektronik (14a) dazu eingerichtet ist, über die Prüfung des Phasenleiters (1) gegen den Schutzleiter (3) und des Nullleiters (2) gegen den Schutzleiter (3) auf einen Spannungsabfall entsprechend der nachstehenden Wahrheitstabelle einen Zustand des Schutzleiters (3) zu ermitteln:

11. Verfahren für den Betrieb einer DI- S chutzschalteinrichtung nach einem der vorangegangenen Ansprüche, umfassend die Schritte:

Berühren des Sensors (17) der DI-Schutzschalteinrichtung mit einer Hand, die gegebenenfalls von einem Handschutz umhüllt ist, wobei ein elektrischer Kondensator mit einem kapazitiven Blindwiderstand gegenüber dem Erdpotential gebildet wird;

getrennt voneinander Schalten des Phasenleiters (1) und des Nullleiters (2) gegen den Sensor (17) und Ermitteln einer Phasenposition daraus;

in Kenntnis der Phasenposition Prüfen des Phasenleiters (1) gegen den Schutzleiter (3) und des Nullleiters (2) gegen den Schutzleiter (3) auf einen Spannungsabfall; und

Schließen von Schaltkontakten des Phasenleiters (1), des Nullleiters (2) und des Schutzleiters (3) nur dann, wenn das Prüfen ergeben hat, dass der Schutzleiter vorhanden/hiederohmig und/oder spannungsfrei ist

12. Verfahren nach Anspruch 11 , dadurch gekennzeichnet, dass

dieser das Umgreifen eines Gehäuses (29) der DI-Schutzschalteinrichtung aufweist, so dass eine möglichst große Kontaktfläche zwischen der Hand oder dem Handschuh eines Benutzers und der Außenseite (28) des Gehäuses (29) hergestellt wird.

Description:
DI-SCHUTZSCHALTEINRICHTUNG UND BETRIEBSVERFAHREN ZUR

ERKENNUNG EINER SPANNUNG AUF DEM PEN-LEITER

Beschreibung

Die Erfindung geht aus von einer DI-Schutzschaltdnrichtung mit den Merkmalen des Oberbegriffs des Patentanspruchs 1. Eine derartige Schutzschalteinrichtung ist aus der EP o 806825 Bi bekannt.

Bei den aus dem Stand der Technik bekannten DI-Schutzschalteinrichtungen weist die Erkennungseinrichtung einen durch einen Benutzer berührbaren Sensor mit einer Sensorfläche aus einem leitfähigen Material auf, die bei Berührung durch den Benutzer auf Erdpotential gezogen wird, sofern durch die Berührung der erforderliche elektrische Kontakt zwischen der Hand des Benutzers und der Sensorfläche hergestellt wird. Die Erkennungseinrichtung ist mit dem Schutzleiter elektrisch verbunden, so dass bei Berührung über die Erfassung eines Spannungsabfalls zwischen der elektrisch leitfähigen Sensorfläche und dem Schutzleiter darauf geschlossen werden kann, ob der Schutzleiter spannungsfrei ist.

Die bekannten DI-Schutzschalteinrichtungen haben jedoch den Nachteil, dass sie auch ein elektrisch isoliertes Einschalten ermöglichen, beispielsweise indem ein Benutzer einen elektrisch nicht leitfähigen oder nur schlecht leitfähigen Handschuh trägt, sodass die genannte Sicherheitsfunktion unwirksam wird. Weiterhin können auf diese Weise auch nicht ausreichend niederohmige Schutzleiter als„gut" erkannt. Die vorhandene Sensorik reicht somit nicht aus, um insbesondere bei der Verwendung von Schutzbekleidung (Handschuhe, Schuhe, etc.) eine sichere Detek- tion des Schutzleiterzustands zu erzielen und insbesondere die Spannungsfreiheit dieses zu gewährleisten. Es ist daher die Aufgabe der Erfindung, die eingangs beschriebene DI- Schutzschalteinrichtung derart weiter zu entwickeln, dass sie auch dann eine zuverlässige Schutzleiterüberprüfung erlaubt, wenn die Dl-Schutzschalteinrichtung elektrisch isoliert betätigt wird.

Diese Aufgabe löst eine Dl-Schutzschalteinrichtung mit den Merkmalen des Anspruchs l. Der nebengeordnete Anspruch 12 betrifft ein entsprechendes Betriebsverfahren. Die abhängigen Ansprüche sind jeweils auf vorteilhafte Ausfuhrungsformen der Erfindung ausgerichtet.

Demgemäß ist vorgesehen, dass die Erkennungseinrichtung einen kapazitiven Sensor aufweist, der bei Berührung durch einen Benutzer einen elektrischen Kondensator mit einem kapazitiven Blindwiderstand gegenüber dem Erdpotential bildet, wobei die Erkennungseinrichtung weiterhin eine Auswerteelektronik, beispielsweise einen Mikrocontroller, aufweist, die dazu eingerichtet ist, durch Schalten des Sensors gegen den Phasenleiter und getrennt davon gegen den Nullleiter eine Position des Phasenleiters zu bestimmen, wobei von der Auswerteelektronik auf das Nicht- Vorhandensein einer Phasenspannung auf dem Schutzleiter geschlossen wird, wenn von der Auswerteelektronik bei an dem Phasenleiter anliegender Phase Spannungsfreiheit zwischen dem Nullleiter und dem Schutzleiter ermittelt ist.

Die bei den Schutzschalteinrichtungen aus dem Stand der Technik verwendete elektrisch leitfähige Sensorfläche wird somit durch eine kapazitive ersetzt, wodurch keine direkte, elektrisch leitfähige Verbindung mit der Sensorfläche mehr hergestellt werden muss. Um ein auswertbares Signal erzeugen zu können, sollte der Sensor vorteilhaft so ausgelegt werden, dass selbst bei dicker Schutzkleidung ein ausreichend großes Sensorsignal vorhanden ist. Ausgangspunkt des Sensorprinzips ist der Plattenkondensator, der sich gemäß

berechnen lässt. Es ist wünschenswert, eine große Sensorkapazität zu erhalten, damit sich über den daraus resultierenden kapazitiven Blindwiderstand X

ein möglichst großer Strom einstellt. Dieser Sensorstrom darf jedoch nicht in einer Größenordnung liegen, in welcher der Benutzer geschädigt wird, wobei insbesondere eine Stromstärke von wenigen Mikroampere angestrebt werden sollte.

So kann es vorgesehen sein, dass eine Außenseite eines dielektrischen Gehäuses der DI-Schutzschalteinrichtung bei Berührung durch einen Benutzer mit einem elektrischen Leiter den Kondensator bildet. Der elektrische Leiter kann beispielsweise in einem Gehäusezwischenraum aufgenommen sein, auf der Gehäuseaußenseite aufgebracht sein, oder eine Beschichtung der Innenseite des Gehäuses sein oder aufweisen.

Zur Erzielung einer möglichst großen Kontaktfläche zwischen der Hand eines Benutzers und dem Gehäuse und dementsprechend zur Erzielung einer großen effektiven Kondensatorfläche A kann vorgesehen sein, dass die Außenseite des Gehäuses insoweit ergonomisch ausgeformt ist, als dass ein großflächiger Kontakt zwischen der Hand oder dem die Hand umhüllenden Handschuh und der Gehäuseaußenseite eines Benutzers hergestellt wird, wenn der Benutzer das Gehäuse mit der Hand 0- der dem Handschuh umfasst. Der Kondensator kann über den elektrischen Leiter mit einer Spannung beaufschlagt werden. Insbesondere kann dazu der elektrische Leiter mit der Erkennungseinrichtung elektrisch verbunden sein.

Wenn die Kapazität des Kondensators gemäß Gleichung 1 bestimmt ist, kann ε die Permittivität des Dielektrikums und d dessen Dicke sein, welche die Summe aus einer Gehäusedicke, einer menschlichen Hautdicke, eventueller Lufteinschlüsse und gegebenenfalls einer Handschuhmaterialdicke sein kann, und wobei A die durch die Berührung des Benutzers überdeckte Fläche des elektrischen Leiters an der Innenseite sein kann.

Es ist vorteilhaft, das Gehäuse der DI-Schutzschalteinrichtung oder zumindest des elektrischen Leiters an der Innenseite des Gehäuses auf mindestens 3 x 10~3m 2 zu vergrößern, was ungefähr der Fläche von zwei Händen entspricht. Die Gehäuseoberfläche sollte weiterhin möglichst plan an den Händen des Benutzers anliegen, so dass das Gehäuse zumindest an seiner Außenseite, mit der der Benutzer in Kontakt kommt, eine ergonomische Geometrie aufweisen kann.

Die Auswerteelektronik kann insbesondere dazu eingerichtet sein, eine Phasenposition auf dem Phasenleiter und dem Nullleiter zu bestimmen, indem er nacheinander den Phasenleiter und den Nullleiter gegen den Sensor schaltet und jeweils auf das Vorliegen eines Spannungsabfalls prüft. Es kann somit vorgesehen sein, anstatt den Schutzleiter direkt zu prüfen, wie es die aus dem Stand der Technik bekannten Vorrichtungen vorsehen, zunächst nacheinander die Leiter L(N) und N(L) gegen den kapazitiven Sensor zu schalten. Abhängig von den erhaltenen Signalen, mithin qualitativ erfassten Spannungsabfällen (ja/nein), wird ausgewertet, ob eine nächste Prüfphase eingeleitet werden kann. Nach Auswertung der erhaltenen Signale kann die Phase einer Position auf dem N-Leiter oder dem L-Leiter zugeordnet werden. Demgemäß kann die Auswerteelektronik dazu eingerichtet sein, über die qualitativ erfassten Spannungsabfälle an dem Phasenleiter und dem Nullleiter entsprechend der nachstehenden Wahrheitstabelle die Phasenposition zu ermitteln:

Im Anschluss daran können die Phase und der Nullleiter gegen den Schutzleiter geprüft werden. Dabei kann insbesondere beobachtet werden, ob die Potenzialdifferenz zwischen dem Nullleiter und dem Schutzleiter unterhalb eines zulässigen Wertes für eine Berührspannung liegt, beispielsweise unterhalb von 50V.

Demgemäß kann die Auswerteelektronik weiterhin dazu eingerichtet sein, in Kenntnis der Phasenposition den Phasenleiter gegen den Schutzleiter und den Nullleiter gegen den Schutzleiter auf einen Spannungsabfall zu prüfen, wobei die Auswerteelektronik nur dann auf einen ordnungsgemäßen Schutzleiter schließt, wenn bei entsprechend der bestimmten Phasenposition gegenüber dem Phasenleiter ein Spannungsabfall anliegt und gegenüber dem Nullleiter Spannungsfreiheit vorliegt oder ein Spannungsabfall unterhalb einer Berührspannung liegt.

Die Auswerteelektronik kann dazu eingerichtet sein, über die Prüfung des Phasenleiters gegen den Schutzleiter und des Nullleiters gegen den Schutzleiter auf einen Spannungsabfall entsprechend der nachstehenden Wahrheitstabelle einen Zustand des Schutzleiters zu ermitteln:

Sollte die Überprüfung der Potenzialdifferenz zwischen dem Nullleiter und dem Schutzleiter ergeben haben, dass sie unterhalb einer zulässigen Benihrspannung liegt, so kann anschließend von der Auswerteelektronik eine Überprüfung der Schutzleitergüte durchgeführt werden, insbesondere eine Überprüfung auf Niede- rohmigkeit des Schutzleiters.

Ist auch dieser Gütetest bestanden, kann von der Erkennungseinrichtung ein Freigabesignal an eine Schaltstufe zur Steuerung eines Di-Schalters weitergeleitet und damit der Ausgang der Dl-Schutzschalteinrichtung zugeschaltet werden.

Gemäß einem anderen Aspekt betrifft die Erfindung ein Verfahren für den Betrieb einer Dl-Schutzschalteinrichtung der zuvor beschriebenen Art, wobei das Verfahren die Schritte aufweist:

Berühren des Sensors der Dl-Schutzschalteinrichtung mit einer Hand, die gegebenenfalls von einem Handschutz umhüllt ist, wobei ein elektrischer Kondensator mit einem kapazitiven Blindwiderstand gegenüber dem Erdpotential gebildet wird; nacheinander Schalten des Phasenleiters und des Nullleiters gegen den Sensor und Ermitteln einer Phasenposition daraus; in Kenntnis der Phasenposition Prüfen des Phasenleiters gegen den Schutzleiter und des Nullleiter gegen den Schutzleiter auf einen Spannungsabfall;

Schließen von Schaltkontakten des Phasenleiter, des Nullleiter und des Schutzleiters nur dann, wenn das Prüfen ergeben hat, dass der Schutzleiter vorhanden/niederohmig und/oder spannungsfrei ist.

Das Verfahren kann weiterhin das Umgreifen eines Gehäuses der DI- Schutzschalteinrichtung aufweisen, wobei das Umgreifen derart erfolgen soll, dass eine möglichst große Kontaktfläche zwischen der Hand oder dem Handschuh eines Benutzers und der Außenseite des Gehäuses hergestellt wird. Um dies zu fördern, kann vorgesehen sein, dass das Gehäuse an seiner Außenseite ergonomisch ausgeformt ist.

Weitere Einzelheiten der Erfindung werden anhand der nachstehenden Figuren erläutert. Dabei zeigt:

Figur 1 schematisch den Aufbau eines kapazitiven Sensors zur Verwendung in einer erfindungsgemäßen Dl-Schutzschalteinrichtung gemäß einer Ausführungsform; und

Figur 2 ein Blockschaltbild einer Dl-Schutzschalteinrichtung gemäß einer

Ausführungsform der Erfindung.

Figur 1 zeigt schematisch den Aufbau eines kapazitiven Sensors 17 zur Verwendung in einer erfindungsgemäßen Dl-Schutzschalteinrichtung gemäß einer Ausführungsform der Erfindung. Demgemäß ist der Sensor 17 im Wesentlichen durch das Gehäuse 29 der Dl-Schutzschalteinrichtung gebildet, wobei das Gehäuse 29 an seiner Innenseite 31 einen elektrischen Leiter 30 aufweist. Der elektrische Leiter 30 kann beispielsweise eine metallische Beschichtung der Innenseite 31 des Gehäuses 29 sein. Der elektrische Leiter 30 kann mit der Auswerteelektronik 14a der Erkennungseinrichtung 14 verbunden sein, um erfindungsgemäß gegen den Phasenleiter oder den Nullleiter zwecks Bestimmung der Phasenposition geschaltet zu werden (siehe Figur 2). Das Gehäuse 29 weist eine Oberfläche 28 auf, die von einem Anwender mit der Hand umschlossen werden kann. Sie stellt eine erste Elektrode des mit dem Leiter 31 gebildeten Kondensators dar. Das Gehäusematerial der Dicke d bildet dabei das Dielektrikum des Kondensators und weist eine Permittivität ε auf. Die Permittivität beschreibt die dielektrische Leitfähigkeit des Gehäusematerials.

Die Fläche des elektrischen Leiters 30 an der Innenseite 31 des Gehäuses 29 stellt die maximal verfugbare Sensorfläche dar, wobei die effektiv realisierte kapazitive Fläche A gerade durch die Überschneidung der von der Hand eines Anwenders umschlossenen Gehäuseoberfläche 28 und der Sensorfläche A definiert ist. Die Dicke d des Gehäuses 29 bildet somit weiterhin gerade den Abstand der Kondensatorplatten zueinander. Die effektive Kapazität und damit die Sensorkapazität lässt sich aus den oben genannten Werten anhand der Gleichung für den Plattenkondensator Gleichung 1 berechnen. Dies kann näherungsweise wie nachstehend beschrieben erfolgen.

In dem nun folgenden Beispiel wird vereinfacht die Sensorkapazität zwischen der Sensorfläche und der Hand ermittelt. Die angegebene Fläche entspricht der effektiven kapazitiven Fläche des Sensors 17. Die Permittivität ε wird als Parameter vernachlässigt, um das Augenmerk auf die Sensorgeometrie zu lenken. Es wird für die oberste Hautschicht die gleiche Permittivität wie für den Handschuh angenommen. Es gilt:

• Für die Dicke der obersten Hautschicht d 1 werden 30 · 10" 6 m angenommen;

• Für die Dicke eines Handschuhs d 2 wird 7 · 10 -3 m angenommen;

• für die Gehäusedicke wird ca. 1 mm angenommen

• Die Fläche eines Daumens A_ entspricht ca. (20 · 10 -3 m) · (20 * 10 -3 m) = 400 · 10 -6 m 2 ; • Die Fläche einer Hand A 2 entspricht ca. (150 · 10 -3 m) · (100 · 10 -3 m) = 15■ 10- 3m 2 .

Setzt man die Werte von di und A 1 in die Gleichung 1 ein betrachtet man den Fall: Daumen ohne Handschuh auf Sensor.

Wird nun di durch d 2 ersetzt, erhält man den Fall: Daumen mit Handschuh auf Sensor.

Geht man nun von einer Serienschaltung von Hautkapazität & und Handschuhkapazität Ca aus, ergibt sich folgende Gesamtkapazität.

Setzt man nun das Ergebnis ohne Handschuh von Gleichung 3 und das Ergebnis mit Handschuh von Gleichung 5 in ein Verhältnis zueinander, ergibt sich folgender Wert

Da sich die Kapazität C indirekt proportional zum Blindwiderstand Xc verhält, verschlechtert eine geringere Sensorkapazität den Sensorstrom (ausgehend vom Ohm'schen Gesetz). Eine höhere Kapazität hat demnach einen höheren Sensorstrom zur Folge. Führt man die gleiche Kapazitätsberechnung (Gleichung 5 bis Gleichung 6) mit A 2 und d 2 durch, erhält man für das neue Verhältnis folgendes Ergebnis Bei gleicher Sensorfläche wird somit das Sensorsignal bei Verwendung eines Handschuhs um den Faktor 234,33 schlechter (unabhängig von den Materialkonstanten). Wird die Sensorfläche auf die Größe der Handfläche erhöht, verschlechtert sich das Signal mit Handschuh lediglich noch um den Faktor 7,22 im Vergleich zu den aus dem Stand der Technik bekannten Daumensensoren mit entsprechend kleiner Sensorfläche. Demnach kann der Handschuh durch die Sensorfläche teilweise kompensiert werden. Für eine vollständige Kompensation müsste die Flache im vorliegenden Fall auf 93,33 x 10 -3 m 2 erhöht werden. Dieser Parameter wird jedoch von der Handflächengröße des Anwenders begrenzt, da nur die Überschneidung von Hand- und Sensorfläche als wirksame Fläche gilt.

Es ist daher vorteilhaft, die effektive Sensorfläche auf die Größe von zwei Händen, beispielsweise auf 30 · 10 -3 m 2 zu vergrößern. Die Gehäuseoberfläche 28 sollte weiterhin möglichst plan an den Händen des Anwenders anliegen, so dass ein ergonomisches Design der Gehäuseoberfläche 28 bevorzugt wird.

Figur 2 zeigt ein Blockschaltbild einer bevorzugten Ausführungsform der erfindungsgemäßen DI-Schutzschalteinrichtung. Bei dieser ist der L-Phasenleiter 1 über eine Leitung 4 an eine Schutzimpedanz 5 und der Nullleiter 2 über eine Leitung 6 an eine Schutzimpedanz 7 angeschlossen. Die Schutzimpedanzen 5, 7 sind aus- gangsseitig über Leiter 8, 9 an einem Knotenpunkt 10 zusammengeschaltet. Der Knotenpunkt 10 ist über eine Leitung 11 an eine weitere Schutzimpedanz 12 angeschlossen, welche ausgangsseitig über einen Leiter 13 mit einer Einrichtung 14 zur Erkennung des Schutzleiterzustandes verbunden ist. Die Schutzimpedanzen 5, 7 und 12 dienen der Strombegrenzung. Die Einrichtung 14 ist ferner über eine Leitung 15 an den Schutzleiter 3 und über eine Leitung 16 an einen Sensor 17 angeschlossen. Der Sensor 17 ist erfmdungsgemäß ein kapazitiver Sensor, beispielsweise ein Sensor, wie er mit Bezug auf Figur 1 beschrieben worden ist.

Der Ausgang der Einrichtung 14 ist über einen Leiter 18 mit einer Schaltstufe 19 verbunden, welche über eine Leitung 20 einen DI-Fehlerstromschutzschalter 21 schaltet. Der DI-Fehlerstromschutzschalter 21 ist an einen Summenstromwandler 22 angeschlossen, dessen Primärwicklung durch den Phasenleiter 1 und den Nullleiter 2 gebildet wird. Der Summenstromwandler 22 weist ferner eine Sekun- därwicklung auf, die induzierte Spannungen über Leitungen 23, 24 zu einer in dem Di-Schalter 21 enthaltenen Auswertelektronik fuhrt. Der Di-Schalter 21 ist mechanisch mit Schaltkontakten 25, 26, 27 gekoppelt, welche in die Leitungen 1, 2, 3 geschaltet sind.

Je nach Position des Phasenleiters liegt von der Leitung 4 über die Schutzimpedanz 5 und die Leitung 8, oder über die Leitung 6, die Schutzimpedanz 7 und die Leitung 9 ein Stromfluss zu dem Knotenpunkt 10 und von dem Knotenpunkt 10 über den Leiter 11, die Schutzimpedanz 12, den Leiter 13, die Erkennungseinrichtung 14 und die Leitung 15 zum Schutzleiter 3 vor. Im Normalfall, das heißt wenn der Phasenleiter 1, der Neutralleiter 2 und der Schutzleiter 3 korrekt angeschlossen sind, fließt dieser Strom durch die Einrichtung 14 über die Leitung 15 zu dem Schutzleiter 3 ab.

Fehlt jedoch dieser Strom, beispielsweise weil der Schutzleiter nicht angeschlossen oder unterbrochen ist, erkennt die Einrichtung 14 diesen Fehlerzustand aufgrund des nicht über den Leiter 15 zum Schutzleiter 3 abfließenden Stromes und schaltet über eine potenzialmäßig getrennte Schaltstufe 19 den Dl-Schutzschalter 21, welcher die Schaltkontakte 25, 26, 27 öffnet und somit die Leiter 1, 2, 3 unterbricht.

Die Einrichtung 14 ist darüber hinaus darauf ausgelegt, das Vorhandensein einer Fremdspannung beziehungsweise Netzspannung auf den Schutzleiter 3 zu erkennen. Dazu dient der kapazitive Sensor 17, der bei Berührung durch einen Benutzer einen elektrischen Kondensator mit einem kapazitiven Blindwiderstand gegenüber dem Erdpotential bildet. Die Erkennungseinrichtung 14 weist eine Auswerteelektronik 14a auf, der dazu eingerichtet ist, durch Schalten des Sensors 17 gegen den Phasenleiter 1 und getrennt davon gegen den Nullleiter 2 die Position des Phasenleiters zu bestimmen. Anstelle somit, wie dies die Vorrichtungen aus dem Stand der Technik vorgesehen haben, den Schutzleiter direkt zu prüfen, werden zunächst nacheinander der Nullleiter und der Schutzleiter neben dem Sensor geschaltet, um die Phase einer Position auf dem L-Leiter oder dem N-Leiter zuzuordnen. Abhängig von den erhaltenen Signalen wird ausgewertet, ob die nächste Prüfphase eingeleitet werden kann:

Nach Bestimmung der Phasenposition werden die Phase und der Nullleiter gegen den Schutzleiter geprüft. Nach einer Signalauswertung kann beurteilt werden, ob eine Potenzialdifferenz zwischen dem Nullleiter und dem Schutzleiter vorliegt, und falls dies der Fall ist, ob diese unterhalb einer Berührspannung liegt. Eine vernachlässigbare Berührspannung kann beispielsweise angenommen werden, wenn die Potenzialdifferenz <5oV betragt. Die Signalauswertung zur Beurteilung der Potenzialdifferenz zwischen dem Nullleiter und dem PE kann entsprechend der nachstehenden Wahrheitstabelle durchgeführt werden:

Im Anschluss daran kann eine Überprüfung der Schutzleitergüte durchgeführt werden, beispielsweise indem ein Widerstand des Schutzleiters ermittelt wird.

Die in der vorstehenden Beschreibung, in den Zeichnungen sowie in den Ansprüchen offenbarten Merkmale der Erfindung können sowohl einzeln als auch in beliebiger Kombination für die Verwirklichung der Erfindung wesentlich sein.