Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
DIAGNOSTICS DEVICE AND METHOD FOR DIAGNOSING A VACUUM SUCTION SYSTEM
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2019/121558
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a method for the diagnosis of a vacuum suction system (1) having a receiver device (2) for material to be transported, an acoustic sensor (7), which is positioned on the receiver device (2) and an acoustic signal (22) which is detected by the acoustic sensor (7) during a suction process. The acoustic signal (22) is transmitted to a processing unit (8) connected to the acoustic sensor (7), which processing unit splits up the acoustic signal (22) into a frequency pattern (14) according to the frequency components thereof. An analyser unit (9) compares the frequency pattern (14) of the acoustic signal (22) to the frequency pattern of a reference frequency pattern (16) retrieved from a storage unit (10), determines discrepancies (17) in the intensities between the individual frequency components of the detected frequency pattern (14) and of the reference frequency pattern (16), compares the discrepancies (17) in the intensities with predefined threshold values (19), and outputs the discrepancies (17) to an output device (20).

Inventors:
WINKLER, Jürgen (Kapellenstr. 12A, Sankt Augustin, 53757, DE)
Application Number:
EP2018/085289
Publication Date:
June 27, 2019
Filing Date:
December 17, 2018
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
LUFTHANSA TECHNIK AG (Weg beim Jäger 193, Hamburg, 22335, DE)
International Classes:
F04B37/14; B64D11/02; E03F1/00; F04B51/00
Domestic Patent References:
WO2002006594A12002-01-24
Foreign References:
US5756898A1998-05-26
US4373838A1983-02-15
US20050011278A12005-01-20
Other References:
None
Attorney, Agent or Firm:
MÜLLER VERWEYEN PATENTANWÄLTE (Friedensallee 290, Hamburg, 22763, DE)
Download PDF:
Claims:
Ansprüche :

1. Vorrichtung zur Diagnose eines Vakuumabsaugsysteras (1) mit einer Aufnahmevorrichtung (2) für Transportgut, umfassend einen Schallsensor (7) , eine Verarbeitungseinheit (8) , eine Analyseeinheit (9) , eine Speichereinheit (10) und eine Ausgabeeinheit (20) ,

-wobei der Schallsensor (7) dazu eingerichtet ist, ein Schallsignal (22) zu detektieren und

-wobei der Schallsensor (7) mit der Verarbeitungseinheit (8) in Verbindung steht, um das detektierte Schallsignal (22) zu übertragen,

-wobei die Verarbeitungseinheit (8) dazu eingerichtet ist, ein detektiertes Schallsignal (22) nach dessen Fre quenzanteilen in ein Frequenzmuster (14) zu verarbeiten, -wobei die Analyseeinheit (9) dazu eingerichtet ist, das detektierte Frequenzmuster (14) mit Referenz- Frequenzmustern (16) , die in der Speichereinheit (10) ab gelegt sind, zu vergleichen und

-wobei die Ausgabeeinheit (20) dazu eingerichtet ist, Ab weichungen (17) der Frequenzmuster (14, 16) auszugeben.

2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Analyseeinheit (9) dazu eingerichtet ist, Abweichun gen (17) der Intensitäten der detektierten Frequenzmuster (14) von denen des Referenz -Frequenzmusters (16) zu er mitteln und die Abweichungen (17) der Intensitäten mit vorbestimmten Schwellwerten (19) zu vergleichen.

3. Vorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Analyseeinheit (9) dazu eingerichtet ist, die

Schwellwerte (19) in Abhängigkeit von verschiedenen Ver- schmutzungsgraden des Rohrleitungssystems (4) zu ermit teln .

4. Vorrichtung nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeich net, dass die Ausgabeeinheit (20) dazu eingerichtet ist, bei Überschreiten eines Schwellwertes (19) zusätzlich Zu standshinweise des Vakuumabsaugsystems und/oder Hand lungsanweisungen auszugeben.

5. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch ge kennzeichnet, dass der Schallsensor (7) durch ein Mikro fon gebildet ist .

6. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch ge kennzeichnet, dass der Schallsensor (7) , dazu eingerich tet ist, Körperschall zu sensieren.

7. Verfahren zur Diagnose eines Vakuumabsaugsystems mit einer Aufnahmevorrichtung (2) für Transportgut, durch die

Schritte gekennzeichnet, dass

-ein Schallsensor (7) an der Aufnahmevorrichtung (2) und/oder am Rohrsystem des Vakuumabsaugsystems positio niert wird und

-von dem Schallsensor (7) während eines Absaugvorgangs ein Schallsignal (22) sensiert wird (12),

-das Schallsignal (22) zu einer mit dem Schallsensor (7) in Verbindung stehenden Verarbeitungseinheit (8) übertra gen wird,

-die Verarbeitungseinheit (8) das Schallsignal (22) nach dessen Frequenzanteilen in ein Frequenzmuster (14) auf- teilt (13 ) ,

-eine Analyseeinheit (9) das Frequenzmuster (14) des

Schallsignals (22) mit dem Frequenzmuster eines aus einer Speichereinheit (10) abgerufenen Referenz -Frequenzmusters (16) vergleicht,

-Abweichungen (17) der Intensitäten der einzelnen Fre quenzanteile des detektierten Frequenzmusters (14) und des Referenz-Frequenzmusters (16) ermittelt (15) ,

-die Abweichungen (17) der Intensitäten mit vorbestimmten Schwellwerten (19) vergleicht, und

-die Abweichungen (17) in einer Ausgabeeinrichtung ausge geben werden.

8. Verfahren nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Schwellwerte (19) in Abhängigkeit von verschiedenen Verschmutzungsgraden des Rohrleitungssystems (4) eines Vakuumabsaugsystems (1) ermittelt werden.

9. Verfahren nach Anspruch 7 oder 8, dadurch gekennzeichnet, dass bei Überschreiten eines Schwellwertes (19) zusätz lich Zustandshinweise des Vakuumabsaugsystems und/oder Handlungsanweisungen ausgegeben werden.

10. Verfahren nach einem der Ansprüche 7 bis 9, dadurch ge kennzeichnet, dass das Verfahren an einer Vakuumtoilette angewendet wird.

11. Verwendung des Verfahrens gemäß einem der Ansprüche 7 bis 10 in einem Flugzeug.

Description:
DIAGNOSEVORRICHTUNG UND -VERFAHREN ZUR DIAGNOSE EINES

VAKUUMABSAUGSYSTEMS

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Vorrichtung und ein Verfahren zur Diagnose eines Vakuumabsaugsystems, insbesondere für eine Anwendung an einer Vakuumtoilette in einem Flugzeug.

Vakuumabsaugsysteme bezeichnen spezielle pneumatische Trans portanlagen wie sie beispielsweise in Vakuumtoiletten von Personentransportmitteln wie Bahnen oder Flugzeugen eingesetzt werden. Dabei wird durch Anlegen einer Druckdifferenz ein Transportgut mittels einer durch die Druckdifferenz hervorge rufenen Gasströmung transportiert. Im Allgemeinen dient Luft als Transportmedium.

Vakuumabsaugsysteme in Personentransportmitteln, insbesondere in Flugzeugen, dienen zum Transport von Abfällen (Transport gut) aus der Passagierkabine, insbesondere aus Toiletten, in einen Abfallsammelbehälter, der in regelmäßigen Abständen ent leert werden muss, beispielsweise durch Ablassen oder Absaugen mittels einer bodengebundenen Absauganlage während der Stand zeit oder Wartungszeit des Flugzeugs. Das Transportgut wird mittels eines Unterdrucks im Abfallsammelbehälter aus der Pas sagierkabine, insbesondere über eine Aufnahmevorrichtung (Toilettenschüssel) über ein Rohrsystem zu dem Abfallsammelbehäl ter befördert.

Im Rohrsystem von derartigen Flugzeugtoiletten bilden sich Ab lagerungen, die das Transportverhalten negativ beeinflussen. Daher muss das Rohrsystem regelmäßig gereinigt werden. Bisher wird eine Reinigung in regelmäßigen Zeitabständen, unabhängig vom eigentlichen Verschmutzungsgrad des Rohrsystems durchge führt. Auch die Dauer und Intensität der Reinigung des Rohr systems orientiert sich nicht an dessen Verschmutzungsgrad. Im Wesentlichen umfasst die Reinigung zunächst eine Sichtprüfung des Rohrleitungssystems im Hinblick auf Ablagerungen. Derarti ge Reinigungen sind arbeitsaufwändig und deshalb in der Regel nur während bestimmter längerer Standzeiten eines Personen transportmittels durchführbar, in denen kein Personentransport stattfinden kann.

Der Verschmutzungsgrad ist jedoch nicht ausschließlich von de finierten Zeitabschnitten wie etwa Reisedauer oder Kalenderta gen abhängig, sondern wird wesentlich vom Einsatzprofil des Personentransportmittels, insbesondere bei Flugzeugen, und dem Nutzungsverhalten der Passagiere bestimmt.

Um bedarfsgerechte Reinigungsintervalle zu ermöglichen, ist es sinnvoll, den Verschmutzungsgrad zunächst zu diagnostizieren, um dann die Reinigungsintervalle und Reinigungsintensitäten anpassen zu können. Verfahren aus dem Stand der Technik nutzen hierfür beispielsweise eine Messung des Massenstroms an ver schiedenen Stellen im Rohrsystem sowie Messungen des Druckver lustes. Aber auch für diese Diagnosezwecke sind komplexe Mess aufbauten mit Eingriff in das Vakuumsystem vonnöten.

Die Aufgabe der Erfindung ist die Bereitstellung einer verbes serten Diagnosevorrichtung und eines Diagnoseverfahrens für Ablagerungen und Verschmutzungen eines Vakuumsystems zur Opti mierung von durch den Verschmutzungsgrad bedingten Reinigungs- zyklen ohne Eingriff in das Vakuumsystem.

Die Erfindung löst diese Aufgabe mit einem Diagnoseverfahren und einer Diagnosevorrichtung gemäß den unabhängigen Ansprü- chen. Durch die in den abhängigen Ansprüchen aufgeführten Maß nahmen sind vorteilhafte Weiterbildungen und Verbesserungen der in den unabhängigen Ansprüchen angegebenen Lösungen mög lich .

Gemäß dem Grundgedanken der Erfindung wird eine Vorrichtung zur Diagnose eines Vakuumabsaugsystems mit einer Aufnahmevorrichtung für Transportgut bereitgestellt, die einen

Schallsensor, eine Verarbeitungseinheit, eine Analyseeinheit, eine Speichereinheit und eine Ausgabeeinheit umfasst. Dabei ist der Schallsensor vorzugsweise an einer Aufnahmevorrichtung für Transportgut eines Vakuumabsaugsystems positionierbar, beispielsweise an einer Toilettenschüssel einer Vakuumtoilet te, und dazu eingerichtet, ein Schallsignal zu detektieren.

Die Positionierbarkeit an einer Aufnahmevorrichtung bedeutet im Detail, dass der Schallsensor in direktem Kontakt mit der Aufnahmevorrichtung oder dem angeschlossenen Rohrleitungs system steht, falls der Schallsensor zum Sensieren von Körper schall eingerichtet ist. Falls der Schallsensor zum Sensieren von Luftschall eingerichtet ist, kann der Schallsensor kon taktlos positioniert sein, aber zumindest derart in der Nähe der Aufnahmevorrichtung, dass ein Sensieren des Luftschalls aus der Vakuumabsaugvorrichtung gewährleistet ist. Der

Schallsensor steht dabei mit der Verarbeitungseinheit in Ver bindung, um das detektierte Schallsignal zu übertragen. Die Verarbeitungseinheit ist dazu eingerichtet, ein detektiertes Schallsignal nach dessen Frequenzanteilen in ein Frequenz muster zu zerlegen. Die Analyseeinheit ist dazu eingerichtet, das detektierte Frequenzmuster mit Referenz-Frequenzmustern, die in der Speichereinheit abgelegt sind, zu vergleichen und mittels der Ausgabeeinheit die Abweichungen der Frequenzmuster auszugeben . Gemäß der Erfindung wird eine unabhängige Diagnosevorrichtung bereitgestellt, die beispielsweise an einer Vakuumtoilette verwendet wird, um das Förderverhalten eines Vakuumabsaug- systems, das mit der Vakuumtoilette in Verbindung steht, zu prüfen, ohne dass ein Eingriff in das Vakuumsystem erforder lich ist.

Vorzugsweise ist die Analyseeinheit dazu eingerichtet, Abwei chungen der Intensitäten der detektierten Frequenzmuster von denen des Referenz-Frequenzmusters zu ermitteln und die Abwei chungen der Intensitäten mit vorbestimmten Schwellwerten zu vergleichen.

Vorzugsweise ist die Analyseeinheit dazu eingerichtet, die Schwellwerte in Abhängigkeit von verschiedenen Verschmutzungs graden des Rohleitungssystems zu ermitteln. Dazu können Refe renzen zu verschiedenen Verschmutzungsgraden mit dem aktuellen Frequenzmuster verglichen werden, so dass bereits vor einem drohenden Systemausfall die Verschmutzungsdynamik analysiert werden kann und Prognosen zum Zeitintervall bis zu einem Aus fall durch das Analyseeinheit erstellt werden können.

Vorzugsweise ist die Ausgabeeinheit dazu eingerichtet, bei Überschreiten eines Schwellwertes zusätzlich Zustandshinweise des Vakuumabsaugsystems und/oder Handlungsanweisungen auszuge ben. Dadurch kann die durch die Analyseeinheit ermittelte Ver sehmutzungsdynamik angezeigt werden und ermöglicht eine Anpas sung an das Einsatzprofil des Luftverkehrsmittels. Beispiels weise kann der Reinigungsbedarf angezeigt werden, wenn ein Langstreckenprofil vorliegt, während für Kurzstreckenprofile weniger Nutzung zu erwarten ist und deshalb ein Reinigungsbe darf erst nach weiteren Kurzstreckeneinsätzen erforderlich wird . Mit einer derartigen Vorrichtung kann eine Diagnose durchge führt werden, indem der Schallsensor an der Aufnahmevorrich tung positioniert wird und von dem Schallsensor während eines Absaugvorgangs ein Schallsignal detektiert wird. Das Schall - signal wird anschließend zu einer mit dem Schallsensor in Verbindung stehenden Verarbeitungseinheit übertragen. Die Verarbeitungseinheit zerlegt das Schallsignal nach dessen Fre quenzanteilen in ein Frequenzmuster und anschließend ver gleicht die Analyseeinheit das Frequenzmuster des Schallsig nals mit dem Frequenzmuster eines aus der Speichereinheit ab gerufenen Referenz-Frequenzmusters. Als Referenz- Frequenzmuster können dabei zu einem vorhergehenden Zeitpunkt in einer Testreihe aufgenommene Schallsignale genutzt werden, die beispielsweise im Neuzustand des Vakuumabsaugsystems gene riert wurden, oder aber auch Schallsignale, die nach einer in tensiven Reinigung aufgenommen wurden, oder modellierte

Schallsignale. Die Intensitäten der einzelnen Frequenzanteile des detektierten Frequenzmusters werden durch die Analyseein heit bezüglich des Gesamtschallpegels geeignet normiert und verglichen. Dabei werden die Abweichungen der Intensitäten der einzelnen Frequenzanteile des detektierten Frequenzmusters und des Referenz-Frequenzmusters ermittelt. Diese Abweichungen der Intensitäten können mit vorbestimmten Schwellwerten verglichen werden und in der Ausgabeeinrichtung ausgegeben werden. Die Schwellwerte lassen sich dabei ebenfalls aus vorangegangenen Messungen ermitteln, die mit einem bestimmten Verschmutzungsgrad korrelieren und aufgrund von Verringerung des Rohrquer schnitts durch Ablagerungen bis hin zu einer kompletten Ver stopfung führen.

Bei dem Schallsensor handelt es sich vorzugsweise um einen Sensor, der dazu eingerichtet ist, Luftschall zu detektieren; der Schallsensor ist dann vorzugsweise durch ein Mikrofon gebildet .

Vorzugsweise kann der Schallsensor dazu eingerichtet sein, Körperschall zu detektieren. Bei dieser Ausführungsvariante steht der Schallsensor in Kontakt mit dem Vakuumabsaugsystem. Vorzugsweise ist der Schallsensor durch eine Sensoreinheit ge bildet, die sich den piezoelektrischen Effekt zu Nutze macht; weiter vorzugsweise kann auch eine Ultraschallsonde genutzt werden.

Der Schallsensor ist bevorzugt dazu eingerichtet Schallfre quenzen in einem Frequenzbereich zwischen 20 Hz und 20 kHz zu detektieren .

Der Schallsensor kann mit den weiteren Komponenten (Verarbei tungseinheit, Analyseeinheit, Ausgabeeinheit) auch in einem externen Gerät (beispielsweise PC) vereint sein. Die Verarbei tungseinheit und Analyseeinheit müssen bei einem derartigen Gerät nicht zwangsläufig physikalisch getrennte Gebilde sein, sondern können auch als Computerprogramme desselben Geräts verwirklicht sein.

Durch die erfindungsgemäße Lösung wird eine Diagnosevorrich tung und ein Diagnoseverfahren bereitgestellt, das ohne mecha nischen Eingriff in das Vakuumabsaugsystem, eine schnelle un komplizierte Möglichkeit eröffnet, den Verschmutzungsgrad ei nes Vakuumabsaugsystems zu quantifizieren und daraus eine be darfsgerechte Handlungsanweisung bezüglich Reinigungsintervall und Reinigungsintensitäten abzuleiten.

Ferner können bei einer weiter bevorzugten Ausführungsform des Diagnoseverfahrens bereits durch das Anzeigegerät Handlungs- hinweise und/oder Zustandshinweise ausgegeben werden. Bei spielsweise durch eine konkrete Extrapolation des verbleiben den Wartungsintervalls oder durch Warnanzeigen bei Überschreiten verschiedener Schwellwerte.

Die Erfindung wird im Folgenden anhand bevorzugter Ausfüh rungsformen unter Bezugnahme auf die beigefügten Figuren erläutert. Dabei zeigt

Fig. 1 eine schematische Darstellung des Risikos einer Ver stopfung des Vakuumabsaugsystems in Abhängigkeit der variablen Zustands- und Wutzungsparameter ;

Fig. 2a eine schematische Darstellung eines konventionellen

Vakuumabsaugsystems für Flugzeuge mit der erfindungs- gemäßen Diagnosevorrichtung zur Detektion von Luft- schall ;

Fig. 2b eine schematische Darstellung eines konventionellen

Vakuumabsaugsystems für Flugzeuge mit der e findungs- gemäßen Diagnosevorrichtung zur Detektion von Körper schall ;

Fig . 3 eine schematische Darstellung des Ablaufs des Diagno severfahrens ;

Fig. 4 eine schematische Darstellung des detektierten

Schallsignals ;

Fig. 5 eine schematische Darstellung des detektierten Fre quenzmusters Fig. 6 eine schematische Darstellung geeigneter Frequenz klassen des detektierten Frequenzmusters und des Re ferenzmusters ;

Fig. 7 eine schematische Darstellung der Intensitätsabwei chungen der einzelnen Frequenzklassen; und

Fig. 8 eine schematische Darstellung der ermittelten Inten sitätsabweichungen und der Schwellwerte.

Die Verunreinigung des Rohrsystems des Vakuumabsaugsystems verläuft nicht kontinuierlich im Verlaufe der Zeit, so dass periodische Reinigungen des Rohrsystems die Gefahr einer kom pletten Verstopfung nicht ausschließen können. Insbesondere ist das Risiko einer Verstopfung (X) des Rohrsystems abhängig von der Stärke bereits vorhandener Ablagerungen (SVA) und dem Passagiernutzungsverhalten (PNV). Die Fig. 1 zeigt diese Ab hängigkeit schematisch. Dabei ist die Stärke der bereits vor handenen Verschmutzungen (SVA) gegen das Passagiernutzungsver halten (PNV) aufgetragen. Das Passagiernutzungsverhalten (PNV) ist im Prinzip sowohl von der Einsatzzeit des Flugzeugs als auch von dem individuellen Verhalten der Passagiere abhängig, insbesondere auch vom Einwerfen von Fremdkörpern in die Auf nahmevorrichtung, die üblicherweise in separaten Müllbehältern zu entsorgen sind. Im Zustand eines intensiv grundgereinigten Rohrsystems (Linie A) ist das Risiko einer Verstopfung minimal und das Reinigungsintervall maximal. Mit zunehmender Nutzung steigt auch die Stärke der vorhandenen Ablagerungen (Linie B) und damit auch das Risiko von Verstopfungen (X) . Ab einem be stimmten Grad der Verschmutzung (Linie C) steigt das Verstop fungsrisiko (X) so weit an, dass eine Reinigung (Pfeil R) von nöten ist. Feste Reinigungsintervallzeiten können nicht unbe dingt gewährleisten, dass eine Reinigung vor dem kritischen Zeitpunkt, an dem es zu einer Verstopfung kommt, stattfindet. Derartige Verstopfungen beeinträchtigen die Verfügbarkeit des Flugzeugs erheblich, da für die Behebung des Schadens viele vermeidbare Arbeitsstunden anfallen und zu verlängerte Boden standzeiten des Flugzeugs führen. Um dieses Risiko zu minimie ren, muss bei festen Reinigungsintervallzeiten, sehr oft und frühzeitig gereinigt werden. Es ist daher vorteilhaft ein Diagnoseverfahren bereitzustellen, das rechtzeitig und unkompli ziert ein Verstopfungsrisiko (X) erkennt und somit die Reini gungsintervallzeiten dem Bedarf anpasst . Dadurch lassen sich Verstopfungen, die zu einer Funktionsuntüchtigkeit des Vakuum- absaugsystems 1 führen, größtenteils vermeiden. Selbstver ständlich kann das Diagnoseverfahren aber eine durch grobe Zu widerhandlung der Funktionsweise des Vakuumabsaugsystems 1 hervorgerufene Verstopfung nicht gänzlich ausschließen.

Die Fig. 2a zeigt eine schematische Darstellung eines konven tionellen Vakuumabsaugsystems 1 für Flugzeuge mit der erfin dungsgemäßen Diagnosevorrichtung. Das Vakuumabsaugsystem l be steht im Wesentlichen aus einer Aufnahmevorrichtung 2 (bei spielsweise Toilettenschüssel) für die Aufnahme des Transport guts, das weg befördert werden soll. Über ein Spülventil 3 und ein Rohrleitungssystem 4 ist die Aufnahmevorrichtung 2 mit ei nem Abfallsammelbehälter 5, in der Regel ein Sammeltank, ver bunden. Im System aus Sammeltank 5 und Rohrsystem 4 wird mit tels einer geeigneten Unterdruckerzeugung 6, beispielsweise durch Vakuumpumpen, gegenüber dem Kabinendruck, bzw. Umge bungsdruck an der Aufnahmevorrichtung 2 ein Unterdrück er zeugt. Die Druckdifferenz zum Umgebungsdruck muss dabei aus reichend groß sein, um bei der Betätigung des Spülventils 3 das in der Aufnahmevorrichtung 2 platzierte Transportgut ab saugen zu können. Während des Absaugvorgangs entstehen charak teristische Geräusche. Diese Geräusche werden mittels der Di- agnosevorrichtung detektiert. An der Diagnosevorrichtung ist dabei ein Schallsensor 7 vorgesehen. In dieser Ausführungsform ist der Schallsensor 7 als ein Mikrofon zur Detektion von Luftschall ausgebildet, das an der Aufnahmevorrichtung 2 posi tioniert wird, um das Geräusch des Spülvorgangs detektieren zu können. Der Schallsensor 7 ist mit einer Verarbeitungseinrichtung 8 verbunden, beispielsweise über ein Signalkabel und geeignete Schnittstellen (nicht gezeigt) . Die Diagnosevorrich tung weist ferner eine Analyseeinheit 9 und eine Speicherein heit 10 auf. Diese können auch zusammen in einem einzelnen ex ternen Gerät 11 gebündelt sein, beispielsweise als ausgeführte Computerprogramme in einer Prozessoreinheit eines PCs. In Fig. 2b ist der gleiche Vorrichtungsaufbau schematisch dargestellt, nur mit dem Unterschied, dass der Schallsensor 7 dazu einge richtet ist, Körperschall zu sensieren. Der Schallsensor 7 kann hier beispielsweise in direktem Kontakt zu dem Rohrlei tungssystem 4 stehen.

In Fig. 3 ist schematisch der Ablauf des Diagnoseverfahrens dargestellt. Kasten 12 zeigt dabei die Messung des Geräuschs des Spülvorgangs des Vakuumabsaugsystems 1 mit dem Mikrofon 7. Das Mikrofon 7 sollte Geräusche im Bereich einer Schallfre quenz von wenigen Hertz bis zu 20 kHz detektieren können, wo bei insbesondere die niedrigen Frequenzbereiche unter 100 Hz für die Diagnose von Bedeutung sind. Das detektierte Schall signal 22 wird an die Verarbeitungseinheit 8 weitergegeben und dort einer Frequenzanalyse unterzogen (Kasten 13) , so dass ein verarbeitetes Signal als Frequenzmuster 14 entsteht. Im nächs ten Schritt (Kasten 15) wird das detektierte Frequenzmuster 14 in der Analyseeinheit 9 mit einem Referenz-Frequenzmuster 16 verglichen. Das Referenz-Frequenzmuster 16 ist in der Speichereinheit 10 abgelegt und wird zur Analyse abgerufen. Es werden die Abweichungen 17 der Intensität der einzelnen Fre- quenzbereiche ermittelt und im nächsten Diagnoseschritt (Kasten 18) mit Schwellwerten 19 verglichen, die ebenfalls bereits in der Speichereinheit 10 abgelegt sein können. Eine detail liertere Darstellung des Frequenzvergleichs 15 und des

Schwellwertvergleichs 18 ist in den Figuren 5 bis 7 ersicht lich. Die Abweichung von den Schwellwerten 19 kann dann in einer Ausgabeeinheit 20 ausgegeben werden (Kasten 21) . Die Ausgabeeinheit 20 kann dabei beispielsweise in einem Bildschirm bestehen, der die Frequenzmuster 14, 16 und Schwellwerte 19 sowie Zustands- und/oder Handlungshinweise anzeigt, oder aber auch beispielsweise lediglich in Warnsignalen, beispielsweise in Form von Warnlämpchen.

Fig. 4 zeigt das detektierte Schallsignal 22, wobei die Inten sität I (Schalldruck) über die Zeit t aufgetragen ist. Dieses Signal 22 wird einer Frequenzanalyse 13 unterzogen, so dass sich ein Frequenzmuster 14 ergibt, das die Intensität I in Ab hängigkeit der Schallfrequenz f zeigt (Fig. 5) . Die Intensitä ten I des Frequenzmusters 14 werden in geeignete Frequenzklas sen 23 eingeteilt, beispielsweise 10 Klassen in einer loga- rithmischen oder linearen Frequenzskala (Fig. 6) . Es empfiehlt sich dabei eine logarithmische Skala, weil dadurch der niedri ge Frequenzbereich unter 100 Hz besonders gut darstellbar ist. Dieser Frequenzbereich ist daher so besonders hervorzuheben, da sich gezeigt hat, dass die Intensität der niedrigen Frequenzen bei zunehmendem Verschmutzungsgrad durch Ablagerungen im Rohrleitungssystem 4 und somit einer Verringerung der Rohr querschnitte, in stärkerem Maße abnimmt, als bei höheren Fre quenzen. Die Frequenzklassen 23 des detektierten Frequenzmus ters 14 werden mit den Intensitäten der Frequenzklassen 23 ei nes Referenz-Frequenzmusters 16 verglichen (Kasten 15) (Fig. 7). Das Referenz-Frequenzmuster 16 ergibt sich dabei idealer weise aus bereits vorhergehenden Messungen des Absaugvorgangs bei demselben oder einem baugleichen Vakuumabsaugsystems 1 das im Neuzustand, oder nach einer intensiven Grundreinigung noch ohne Ablagerungen ist. Die ermittelten Abweichungen 17 werden dann mit Schwellwerten 19 verglichen (Fig. 8) . Diese Schwell - werte 19 können sich beispielsweise aus Messungen an einem verstopften (19a, gestrichelt) oder durch Ablagerungen gestör ten (19b) Vakuumabsaugsystem 1 ergeben. Je nachdem, welche Schwellwerte 19a, 19b erreicht oder überschritten werden, können zugehörige Zustandshinweise oder Handlungsaufforderungen bereitgestellt werden (Kasten 21) . Dadurch ist es möglich, Reinigungsintervalle zu wählen, die sich am tatsächlichen Bedarf aufgrund des Verschmutzungsgrades und des Nutzungsverhal tens ergeben, so dass eine frühzeitige bedarfsgerechte Reini gung erfolgen kann.