Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
DIFFERENTIAL GEAR ARRANGEMENT
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2015/024658
Kind Code:
A1
Abstract:
A lightweight housing for a differential gear arrangement comprises a housing basket (1) which can be driven rotationally about a gear axis (A) by means of a drive gearwheel (15) which is fastened on the outer circumference thereof, in which housing basket (1) the differential gear is accommodated; the housing basket (1) consists of two basket halves (2, 3) which in each case have substantially the shape of a fork (4) with a fork middle piece (7) and at least two fork fingers (5, 6) which are attached thereto; in each case one shaft bore (29) for the connection of a drive shaft is provided in the fork middle piece (7); the basket halves are joined to one another and/or to the drive gearwheel (15) in each case in the region of the ends (16) of the fork fingers (5, 6).

Inventors:
GRÖBEL CHRISTOPH (DE)
ERSOY METIN (DE)
Application Number:
EP2014/002282
Publication Date:
February 26, 2015
Filing Date:
August 20, 2014
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
SONA BLW PRÄZISIONSSCHMIEDE GMBH (DE)
International Classes:
F16H48/40
Foreign References:
EP0621420A11994-10-26
US4221138A1980-09-09
DE102010054655A12012-03-15
Attorney, Agent or Firm:
GRÄTTINGER MÖHRING VON POSCHINGER PATENTANWÄLTE PARTNERSCHAFT (Wittelsbacherstr. 2b, Starnberg, 82319, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1. Leichtbaugehäuse für eine

Differentialgetriebeanordnung, umfassend einen um eine Getriebeachse (A) mittels eines an seinem Außenumfang befestigten Antriebszahnrads (15) rotierend

antreibbaren Gehäusekorb (1) , in dem das

Differentialgetriebe aufgenommen ist,

dadurch gekennzeicht ,

dass der Gehäusekorb (1) aus zwei Korbhälften (2, 3) zusammengesetzt ist,

dass die Korbhälften (2, 3) jeweils im wesentlichen die Form einer Gabel (4) mit einem Gabelmittelstück (7) und wenigstens zwei daran angesetzten Gabelfingern (5, 6) aufweisen,

dass im Gabelmittelstück (7) jeweils eine Wellenbohrung (29) für den Anschluss einer Antriebswelle vorgesehen ist und

dass die Korbhälfte jeweils im Bereich der Enden (16) der Gabelfinger (5, 6) miteinander und/oder mit dem Antriebszahnrad (15) zusammengefügt sind.

2. Leichtbaugehäuse nach Anspruch 1,

dadurch gekennzeichnet,

dass der Gehäusekorb (1) aus zwei gleichen Korbhälften (2, 3) gebildet ist.

3. Leichtbaugehäuse nach Anspruch 1 oder 2 ,

dadurch gekennzeichnet, dass die Korbhälften (2, 3) jeweils aus im Wesentlichen gleichgeformten Gabeln (4) gebildet sind.

4. Leichtbaugehäuse nach Anspruch 3 ,

dadurch gekennzeichnet,

dass die Gabeln (4) jeweils gleichgeformte Gabelfinger (5, 6) aufweisen.

5. Leichtbaugehäuse nach Anspruch 1 oder 2,

dadurch gekennzeichnet,

dass die Korbhälften (2, 3) um die Getriebeachse (A) gegeneinander in Umfangsrichtung versetzt

rotationssymmetrisch zusammengefügt sind.

6. Leichtbaugehäuse nach Anspruch 5 ,

dadurch gekennzeichnet,

dass die beiden Korbhälften (2, 3) jeweils als etwa U- förmige Gabeln (4) ausgebildet und um 90° zueinander versetzt zusammengefügt sind.

7. Leichtbauchgehäuse nach Anspruch 5,

dadurch gekennzeichnet,

dass die beiden Korbhälften (2, 3) jeweils aus Gabeln (4) mit mehr als zwei Gabelfingern gebildet sind und dass ihre Gabelfinger in Umfangsrichtung mit gleichem Winkelabstand angeordnet sind.

8. Leichtbaugehäuse nach Anspruch 1 oder 2 ,

dadurch gekennzeichnet, dass die beiden Korbhälften (2, 3) mit gegeneinander weisenden Enden (16) der Gabelfinger (5, 6)

zusammengefügt sind.

9. Leichtbaugehäuse nach Anspruch 8 ,

dadurch gekennzeichnet,

dass die Enden (16) der Gabelfinger (5, 6) stumpf gegeneinander stoßend zusammengefügt sind.

10. Leichtbaugehäuse nach Anspruch 9,

dadurch gekennzeichnet,

dass die Enden (16) der Gabelfinger (5, 6) jeweils halbkreisförmig ausgespart sind, sodass sie zusammen einen Kreisausschnitt zur Aufnahme eines Lagereinsatzes (19) für einen Mitnehmerzapfen (18) bilden.

11. Leichtbaugehäuse nach Anspruch 10,

dadurch gekennzeichnet,

dass auf der Innenseite der Enden (16) der Gabelfinger (5, 6) ein Verstärkungsblech (26) durch Schweißen befestigt ist, welches eine Bohrung zum Umschließen eines Lagereinsatzes (19) aufweist.

12. Leichtbaugehäuse nach Anspruch 1 oder 2 ,

dadurch gekennzeichnet,

dass die beiden Korbhälften (2, 3) mit sich in

Radialrichtung überlappenden Enden (16) ihrer

Gabelfinger (5, 6) zusammengef gt sind.

13. Leichtbaugehäuse nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet,

dass die Endabschnitte der Gabelfinger (5, 6) jeweils eine kreisförmige Aussparung aufweisen, welche

zusammengefügt eine gemeinsame Bohrung zur Aufnahme eines Lagereinsatzes (19) für einen Mitnehmerzapfen (18) bilden.

14. Leichtbaugehäuse nach Anspruch 9 oder 12,

dadurch gekennzeichnet,

dass im Verbindungsbereich der Enden (16) der

Gabelfinger (5, 6) über den Außenumfang der Korbhälften (2, 3) ein Spannring (24) aufgepresst und mit den Enden (16) der Gabelfinger (5, 6) verschweißt ist.

15. Leichtbaugehäuse nach Anspruch 1,

dadurch gekennzeichnet,

dass im Verbindungsbereich der Korbhälften (2, 3) die Endabschnitte der Gabelfinger (5, 6) in Umfangsrichtung beidseitig verbreitet ausgebildet sind, derart dass benachbarte Gabelfinger (5, 6) mit ihrer Verbreitung (28) unter Ausbildung aus ganz oder teilweise

geschlossenen Umfangsrings aneinander anschließen.

16. Leichtbaugehäuse nach Anspruch 1,

dadurch gekennzeichnet,

dass das Antriebszahnrad (15) mit den Enden (16) der Gabelfinger (5, 6) beider Korbhälften (2, 3)

verschweißt ist .

17. Leichtbaugehäuse nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet,

dass die Korbhälften (2, 3) jeweils durch Umformen aus einer Blechplatine hergestellt sind.

18. Leichtbaugehäuse nach Anspruch 1,

dadurch gekennzeichnet,

dass die Korbhälften (2, 3) jeweils durch Schmieden hergestellt sind.

19. Leichtbaugehäuse nach Anspruch 1,

dadurch gekennzeichnet,

dass die Korbhälften (2, 3) jeweils durch Kaltumformen hergestellt sind.

20. Differentialgetriebeanordnung für Kraftfahrzeuge mit einem Leichtbaugehäuse in Art eines Gehäusekorbs (1) , der zur Übertragung des Motordrehmoments mittels eines an seinem Außenumfang befestigten

Antriebszahnrads (15) um eine Getriebeachse (A) drehbar gelagert ist, wobei für den Drehzahl- und

Kräfteausgleich bei Kurvenfahrt des Fahrzeugs ein über Abtriebswellen auf die Fahrzeugräder treibender

Differentialgetriebesatz im Gehäusekorb (1) angeordnet ist ,

dadurch gekennzeichnet,

dass der Gehäusekorb (1) aus zwei Korbhälften (2, 3) gemäß einem oder mehreren der Patentansprüche 1 bis 19 ausgebildet ist.

Description:
Differentialgetriebeanordnung

Die Erfindung betrifft eine Differentialgetriebeanordnung und ein Leichtbaugehäuse hierfür gemäß dem Oberbegriff von Patentanspruch 1.

Derartige Leichtbaudifferentialgehäuse mit offener Bauweise in Art eines Gehäusekorbs sind in zahlreichen Varianten bekannt, z.B. aus EP 0 903 516 AI oder DE 10 2008 017 221 AI oder EP 1 624 229 AI oder DE 10 2009 045 424 AI, wobei der Gehäuseaufbau unsymmetrisch ist, d.h. ein Gehäusekorb und ein Gehäusedeckel bilden zusammen das Differentialgehäuse, welches um eine Getriebeachse drehbar gelagert ist, wobei auf beiden Seiten des Differentialgehäuses im Bereich seiner Lagerstellen die Abtriebswellen angeschlossen sind.

Bei Differentialgetrieben für Kraftfahrzeuge wird auf den Gehäusekorb das Motordrehmoment mittels eines am Außenumfang des Gehäusekorbs befestigten Antriebszahnrads übertragen, sodass der Gehäusekorb um die Getriebeachse rotiert. Dem Drehzahl- und Kräfteausgleich bei Kurvenfahrt des Fahrzeugs dient ein Differentialgetriebesatz, welcher im Gehäusekorb angeordnet ist, dessen Rotation mitmacht und mit an die Kurvenfahrt angepass- ten Drehzahlen über die Abtriebswellen auf die Fahrzeugräder überträgt .

Unter dem Gesichtspunkt der Gewichtsreduzierung wurden früher verbreitete Gusskonstruktionen von Differential-

BESTÄTIGUNGSKOPIE gehäusen zunehmend ersetzt durch die genannten Gehäuse- körbe, welche noch eine zusätzliche Gewichtsreduzierung durch Gehäuseausführungen in Bügelform erfahren haben, deren Bauteile mit Bohrungen für die Lagerung von Mitnehmerbolzen und für den Anschluss von Antriebswellen versehen sind.

Derartige bekannte Leichtbaudifferentialgehäuse, welche hinsichtlich Gewicht und Bauraum erheblich reduziert sind, besitzen Gehäusekörbe aus Stahlblech oder aus Aluminiumlegierungen, die durch Umformen, beispielsweise durch Schmieden oder durch Blechumformung aus Platinen hergestellt werden.

Wie ebenfalls bekannt lassen sich besonders günstige Bauformen im Bezug auf einen reduzierten Bauraum dadurch verwirklichen, dass als Differentialgetriebesatz das ohnehin weitgehend durchgesetzte Kegelraddifferential ausgewählt wird, wobei zwei, drei, vier oder noch mehr Ausgleichskegelräder eingesetzt werden wodurch mit zunehmender Anzahl von Ausgleichskegelrädern deren Baugröße und damit das Bauvolumen des Differentialgetriebesatzes deutlich schrumpft. Anstelle einzelner

Mitnehmerbolzen kommen dabei kreuz- bzw. sternförmige Mitnehmerelemente zum Einsatz .

Demgegenüber liegt der vorliegenden Erfindung die Aufgabe zugrunde, die für Differentialgetriebeanordnungen bekannten Konstruktionsziele der Gewichts- und Bauraumreduzierung bei gleichzeitiger Herstellungsvereinfa- chung und Reduzierung des Herstellungsaufwands auch für große Antriebsleistungen zu erreichen.

Erfindungsgeraäß wird dieses Aufgabe an einem Leichtbaugehäuse für eine Differentialgetriebeanordnung gemäß den Kennzeichen der unabhängigen Ansprüche, welche ein Leichtbaugehäuse einerseits und eine Differentialgetriebeanordnung für Kraftfahrzeuge andererseits betreffen, gelöst.

Dadurch dass bei diesen Lösungsvorschlägen der Gehäuse- korb aus zwei Korbhälften zusammengesetzt ist, die jeweils im Wesentlichen die Form einer Gabel mit einem Gabelmittelstück und wenigstens zwei daran angesetzten Gabelfingern aufweisen, ergibt sich die Möglichkeit, die Zahl der Bauteile erheblich zu reduzieren. Die bekannte Gehäusebauweise aus einem Gehäusekorb und einem Gehäusedeckel wird gewissermaßen ersetzt durch ein einziges Bauteil in Form einer Gabel, deren Gabelmittel - stück jeweils eine Wellenbohrung für den Anschluss einer Abtriebswelle aufweist und deren Gabelfinger im Bereich Ihrer Enden miteinander und/oder mit dem Antriebszahnrad zusammengefügt sind.

Die Mitnehmerelemente sind dabei wenigstens jeweils mit einem Ende in einem Gabelfinger gelagert, wobei deren Lagerzapfen an gegenüberliegenden Bolzenenden oder an den vier Enden eines Zapfenkreuzes oder den mehreren Enden eines Zapfensterns ausgebildet sind, und in entsprechende Lagereinsätze in den Enden der Gabelfinger eingreifen. Die Getriebeachse bildet die Rotationsachse der Mitnehmerelemente für die Rotation des Gehäusekorbs mit Differentialgetriebe, welches in unterschiedlichen Bauarten vorstellbar ist wie beispielsweise als Kegelrad- oder Kronenraddifferential . Das Gabelmittelstück jeder Korbhälfte besitzt eine Wellenbohrung für den Anschluss- bzw. den Durchtritt des zugeordneten Endes einer mit einem anzutreibenden Rad verbundenen Abtriebswelle .

Für beide Korbhälften gilt erfindungsgemäß, dass diese jeweils im Bereich der Enden der Gabelfinger miteinander und/oder mit dem Antriebszahnrad zusammengefügt sind. Die Antriebsfinger beider Korbhälften bilden somit im Zusammenwirken mit dem Antriebszahnrad einen drehfesten hochbelastbaren Verbund, der insoweit die bekannten massiven Differentialgehäuse entbehrlich macht .

Eine besonders bevorzugte Ausgestaltung der Erfindung besteht darin, dass der Gehäusekorb aus zwei gleichen Korbhälften gebildet ist. Damit ergibt sich eine weitere Vereinfachung des Gehäuseaufbaus .

Die Gabeln der Korbhälften können dabei gleich geformt, beispielsweise vollkommen identisch sein, was sowohl hinsichtlich der Gabelfinger als auch des Gabelmittel - Stücks zutreffen kann. Vorteilhaft können die beiden Korbhälften um die Getriebeachse zueinander in Umfangsrichtung versetzt, rotationssymmetrisch zusammengefügt sein. Die Enden der Gabelfinger können mit oder ohne Versetzung in Umfangs- richtung gleichmäßig verteilt angeordnet sein.

In der einfachsten Ausführungsform ist vorgesehen, dass die beiden Korbhälften als etwa U-förmige Gabeln ausgebildet und um 90° zueinander versetzt zusammengeführt sind.

Davon abweichend können die beiden Korbhälften auch jeweils aus Gabeln mit mehr als zwei Gabelfingern gebildet sein, welche in Umfangsrichtung abwechselnd mit gleichem Winkelabstand angeordnet sind.

Nach einer weiteren Ausführungsform können die beiden Korbhälften auch mit gegeneinander weisenden Enden der Gabelfinger zusammengefügt sein, beispielsweise indem sie stumpf gegeneinander stoßen.

Vorteilhaft können hierbei die Enden der Gabelfinger jeweils halbkreisförmig ausgespart sein, sodass sie zusammen einen Kreisausschnitt zur Aufnahme eines Lagereinsatzes für einen Mitnehmerbolzen bilden.

Zur Verbesserung dieser Fügeverbindung kann ferner vorgesehen sein, dass z.B. auf der Innenseite der Enden der Gabelfinger ein Verstärkungsblech durch Schweißen befestigt ist, welches eine Bohrung zum Umschließen eines Lagereinsatzes aufweist.

Schließlich kann in weiterer Ausgestaltung vorgesehen sein, dass die beiden Korbhälften mit in Axialrichtung überlappenden Enden Ihrer Gabelfinger zusammengefügt sind.

Die Enden der Gabelfinger können dabei in Umfangsrich- tung versetzt sein oder Ihre Endabschnitte können übereinanderliegen, wobei sie jeweils eine kreisförmige Aussparung aufweisen, welche zusammengefügt eine gemeinsame Bohrung zur Aufnahme eines Lagereinsatzes für einen Mitnehmerbolzen bilden.

Nach einer weiteren Ausgestaltung kann vorgesehen sein, dass im Verbindungsbereich der Enden der Gabelfinger über den Außenumfang der Korbhälften ein Spannring auf- gepresst und mit den Enden der Gabelfinger verschweißt ist. Dadurch kann zusätzlich zur Aussteifung des Gehäusekorbs durch das Antriebszahnrad die Festigkeit der Fügeverbindung noch weiter erhöht werden, sofern sich dies für besonders hohe Drehmomente als erforderlich erweisen sollte.

Schließlich ist in weiterer Ausgestaltung der Erfindung vorgesehen, dass im Verbindungsbereich der Korbhälften die Endabschnitte der Gabelfinger in Umfangsrichtung beidseitig verbreitert ausgebildet sind, derart dass benachbarte Gabelfinger unter Ausbildung eines ganz oder teilweise geschlossenen Umfangsrings aneinander anschließen. Die Stabilität dieses geschlossenen Umfangsrings kann noch durch Zusammenschweißen der Verbreiterungen weiter verbessert werden.

Auch ohne derartige Verbreiterungen ist eine vergleichbar feste Fügeverbindung dadurch erzielbar, dass das Antriebszahnrad mit den Enden der Gabelfinger beider Korbhälften verschweißt ist.

Ein besonders einfaches Herstellungsverfahren ist dadurch gegeben, dass die Korbhälften jeweils aus einer Blechplatine durch Kaltumformen hergestellt sind. Auch deren Herstellung durch Warmumformen aus Stahlblech ist gleichermaßen vorteilhaft. Die Platine ist dabei derart zu gestalten, dass das Gabelmittelstück eine zentrale Bohrung für den Durchtritt des Anschlussendes einer Abtriebswelle aufweist und dass im Bereich der Enden der Gabelfinger die Bohrungen für den Eintritt von Mitnehmerbolzen oder zur Aufnahme von Lagereinsätzen für Mitnehmerbolzen vorgestanzt sind. Aus derartigen Platinen, welche zunächst in ebener Form hergestellt werden entstehen durch Umformen die gewünschten Korbhälften in Gabelform. Nach dem Umformen kann zur Erhöhung der Festigkeit eine geeignete Wärmebehandlung, z.B. durch Vergüten, folgen.

Im Folgenden werden mehrere Ausführungsvarianten der Erfindung anhand der Zeichnung erläutert. Es zeigt Fig. 1 eine Seitenansicht einer ersten Ausführungs- form einer Differentialgetriebeanordnung mit teilweisem Axialschnitt, deren Gehäusekorb aus zwei gleichen Korbhälften aus U- förmigen Gabeln die um 90° zueinander versetzt sind, besteht.

Fig. 2 einen Schnitt gemäß II -II der Fig. 1.

Fig. 3 einen teilweisen Axialschnitt durch eine zweite Ausführungsform einer Differentialgetriebeanordnung mit versetzt angeordnetem Antriebszahnrad.

Fig. 4 einen Querschnitt durch eine Stoßverbindung der Enden der Gabelfinger beider Korbhälften.

Fig. 5 eine Draufsicht zu Fig. 4.

Fig. 6 einen Querschnitt durch eine Überlappungsverbindung der Enden der Gabelfinger beider Korbhälften.

Fig. 7 eine Draufsicht zu Fig. 6.

Fig. 8 einen Axialschnitt durch eine weitere Variante einer Differentialgetriebeanordnung mit einem diametral angeordneten Mitnehmerbolzen und zwei

Korbhälften jeweils in Form einer Gabel mit in Umfangs- richtung verbreiterten Enden der Gabelfinger.

Fig. 9 eine ebene Platine vor Umformung zu einer Korbhälfte in Form einer Gabel mit zwei Gabelfingern. Figur 1 zeigt eine Seitenansicht einer Differentialgetriebeanordnung mit teilweisem Axialschnitt unterhalb der Getriebeachse A. Ein als Leichtbaugehäuse ausgebildeter Gehäusekorb 1 ist aus zwei Korbhälften 2, 3 zusammengesetzt, welche zueinander um 90° verdreht angeordnet sind. Jede Korbhälfte 2, 3 besitzt etwa die Form einer U- förmigen Gabel 4 mit jeweils zwei Gabel- fingern 5, 6, die über ein Gabelmittelstück 7 miteinander verbunden sind. Jedes Gabelmittelstück 7 besitzt eine Wellenbohrung 8 für den Anschluss einer (nicht gezeichneten) Abtriebswelle. Dem Anschluss der Abtriebswelle dient eine Innenkerbverzahnung 9 der Nabe 10 eines Abtriebskegelrads 11 des in Figur 1 gezeigten Kegelraddifferentials. Am Gabelmittelstück 7 ist ein Lagerflansch 13 ausgebildet, auf dessen Außenumfang bevorzugt ein Schrägkugellager sitzt, welches der Lagerung des Gehäusekorbs 1 innerhalb eines nicht dargestellten Getriebegehäuses dient. Ein Antriebszahnrad 15 sitzt drehfest auf dem Außenumfang der Enden 16 der Gabelfinger 5, 6. Üblicherweise ist das Antriebszahnrad 15 mit den Enden 16 der Gabelfinger durch Fügen verbunden, wobei übliche Verbindungsmittel wie eine Schweißoder Schraubverbindung geeignet sind.

Der Drehmomentübertragung vom Antriebszahnrad 15 auf den Gehäusekorb 1 dient ein Mitnehmerkreuz 17 welches in der in Figur 2 dargestellten Stirnansicht zu Figur 1 (Schnitt II-II) deutlich erkennbar ist. Es besitzt an seinem Umfang vier kreuzförmig abragende Mitnehmerzapfen 18, deren Enden jeweils in einem Lagereinsatz 19 aufgenommen sind. Die Lagereinsätze 19 sitzen in Bohrungen der Enden 16 der Gabelfinger 5, 6.

Das in den Figuren 1, 2 gezeigte Differentialgetriebe besitzt insgesamt vier Ausgleichskegelräder 20, welche jeweils auf einem Mitnehmerzapfen 18 lose drehbar gelagert sind.

Die Figur 3 zeigt eine Variante einer Differentialgetriebeanordnung mit speziell angeordnetem Antriebszahnrad.

Verglichen mit der Variante gemäß den Figuren 1, 2 ist das Antriebszahnrad 15 bezüglich der Mittelebene des Gehäusekorbs 1 zur rechten Korbhälfte 2 hin versetzt. Im Übrigen sind in Fig. 3 mit der Getriebevariante gemäß den Figuren 1 und 2 gleiche Bauteile mit denselben Bezugsziffern versehen.

Die Figuren 4, 5 und 6, 7 zeigen jeweils im Schnitt und in der Draufsicht unterschiedliche Fügekonstruktionen zum Verbinden der Enden 16 der Gabelfinger 5, 6 der die beiden Korbhälften 2, 3 bildenden Gabeln 4 miteinander und mit einem an deren Außenumfang aufgepressten Spannring 24, welcher beidseitig mittels Schweißnähten 25 mit der Außenseite der Enden 16 der Gabelfinger 5, 6 verschweißt ist. Bei der Ausführung nach den Figuren 4 und 5 stoßen die Enden 16 der Gabelfinger stumpf gegeneinander wobei sie an Ihren Enden jeweils einen halbkreisförmigen Ausschnitt zur Aufnahme eines Lagereinsatzes 19 besitzen. Auf der Innenseite der Enden 16 der beiden Gabelfinger ist ein Verstärkungsblech 26 angeschweißt welches mit einer Bohrung zum Umfassen des Lagereinsatzes 19 versehen ist. Das Antriebszahnrad 15 sitzt entweder auf dem Spannring 24 oder ersetzt diesen, indem es auf die gleiche Weise auf dem Außenumfang der beiden Korbhälften 23 in deren Verbindungsbereich befestigt ist.

Bei der Ausführungsform nach dem Figuren 6, 7 stoßen die Enden 16 der Gabelfinger nicht stumpf gegeneinader sondern überlappen sich, sodass sich hier die zusätzliche Anbringung eines Verstärkungsblechs, wie in den Figuren 4, 5 gezeigt, erübrigt.

Die Fügekonstruktionen gemäß den Figuren 4, 5 und 6, 7 eignen sich für Gehäusekörbe, deren Korbhälften mit den Enden Ihrer Gabelfinger aufeinander zuweisen, d.h. die Gabeln 4 beider Korbhälften 2,3 befinden sich in Um- fangsrichtung gesehen in der selben Drehlage, sodass sie bei der Herstellung der Fügeverbindung entweder gegeneinander stoßen (Figuren 4, 5) oder sich aufeinander überlappen (Figuren 6, 7) ; in beiden Fällen gelingt es jedoch, die angestrebte Herstellungsvereinfachung mit Korbhälften zu verwirklichen deren Gabeln identisch ausgeführt sind, d.h. die beiden Korbhälften gleichen sich identisch, sodass sie auf der selben Vorrichtung durch Umformen hergestellt werden können. Auf eine weitere Gehäusekorbvariante beziehen sich die Figuren 8 und 9. Dort kommt im Prinzip die in den Figuren 1 und 2 bereits beschriebene Ausführung der beiden Korbhälften 2, 3 zur Anwendung, nämlich als Gabeln mit jeweils einem Gabelmittelstück 7 und zwei Gabelfingern 5, 6. Ein Unterschied zwischen beiden Varianten besteht jedoch darin, dass das Differentialgetriebe gemäß den Figuren 8 und 9 nur zwei Ausgleichskegelräder 20 aufweist, welche um einen einfachen geradlinigen Mitnehmerbolzen 27 drehbar gelagert sind. Im Übrigen sind ich auch in den Figuren 8 und 9 gleiche Bauteile mit den selben Bezugsziffern wie in den Fig. 1 und 2 bezeichnet .

Ein weiterer Unterschied gegenüber der Ausführungsform nach den Figuren 1, 2 besteht darin, dass die Variante nach den Figuren 8 und 9 einen Gehäusekorb 1 zeigt, bei welchem im Verbindungsbereich der beiden Korbhälften 2, 3 die Enden 16 der Gabelfinger 5, 6 in Umfangsrichtung beidseitig verbreitert ausgebildet sind, entsprechende Verbreiterungen 28 zeigt der Zuschnitt der in Figur 9 dargestellten ebenen Platine vor deren Umformen in die Form einer Gabel 4, also zu einer der beiden Korbhälften 2, 3. Die Verbreiterungen 28 sind hierbei so dimensioniert, dass sich deren Enden in Umfangsrichtung, wie in Figur 8 gezeigt, berühren bzw. dicht nebeneinander liegen, sodass sie miteinander auch verschweißt oder durch Verklammern (Verclinchen) verbunden werden können. Die Platine gemäß Fig. 9 besitzt in Ihrem Zentrum eine Bohrung 29 für den Anschluss einer Abtriebswelle und mittig im Bereich der Enden 16 der Finger 5, 6 jeweils eine Bohrung 30 zur Aufnahme der beiden Enden des Mitnehmerbolzens 27, wie in Figur 9 gezeigt.

Da bei der Variante des Gehäusekorbs 1 gemäß den Figuren 8 bis 9 nur ein geradliniger Mitnehmerbolzen 27 für zwei Ausgleichskegelräder 20 vorgesehen ist, bleiben die Bohrungen 30 der anderen Korbhälfte 3 ungenutzt, vorausgesetzt für beide Korbhälften 2, 3 wird als Ausgangsmaterial eine identische Platine, wie in Figur 9 dargestellt, verwendet.