Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
DISCHARGING DEVICE, ELECTRICAL UNIT AND DISCHARGING METHOD
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2019/158748
Kind Code:
A1
Abstract:
The discharging device (6) according to the invention for actively discharging an electrical system or an electrically operated unit (1) comprises: a discharging circuit (8), which has a current limiting resistor (12) and a first switch (10) for connecting a component (4) to be discharged of the system or of the electrically operated unit (1) to a reference potential (14) indirectly via the current limiting resistor (12); and a limiting circuit (16), which is situated on the control terminal side of the first switch (10), to limit the heating which occurs at the first switch (10) and/or the current limiting resistor (12) during discharging, wherein the limiting circuit (16) has an NTC resistor (20), which is coupled thermally to the first switch (10) and/or to the current limiting resistor (12).

Inventors:
WIND, Christian (Katharinenstraße 53 1/2, Landsberg am Lech, 86899, DE)
Application Number:
EP2019/053955
Publication Date:
August 22, 2019
Filing Date:
February 18, 2019
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
BROSE FAHRZEUGTEILE GMBH & CO. KOMMANDITGESELLSCHAFT, WÜRZBURG (Ohmstraße 2a, Würzburg, 97076, DE)
International Classes:
H02H9/00
Foreign References:
EP3182572A12017-06-21
US20130002209A12013-01-03
DE102012204866A12013-10-02
US20110057627A12011-03-10
Other References:
None
Download PDF:
Claims:
Ansprüche

1. Entladevorrichtung (6) zum aktiven Entladen eines elektrischen Netzes oder einer elektrisch betriebenen Einheit (1 ),

s umfassend

- eine Entladeschaltung (8), die einen Strombegrenzungswiderstand (12) und einen ersten Schalter (10) zum Verbinden eines zu entladenden Bau- teils (4) des Netzes bzw. der elektrisch betriebenen Einheit (1 ) mittelbar über den Strombegrenzungswiderstand (12) mit einem Referenzpotential o (14) aufweist, und

- eine steueranschlussseitig zu dem ersten Schalter (10) angeordnete Be- grenzungsschaltung (16) zur Begrenzung einer im Entladebetrieb an dem ersten Schalter (10) und/oder dem Strombegrenzungswiderstand (12) auf- tretenden Erwärmung, wobei die Begrenzungsschaltung (16) einen NTC- s Widerstand (20) aufweist, der thermisch mit dem ersten Schalter (10) und/oder dem Strombegrenzungswiderstand (12) gekoppelt ist.

2. Entladevorrichtung (6) nach Anspruch 1 ,

wobei der erste Schalter (10) durch einen Leistungstransistor, insbesondere ;o einen IGBT oder einen MOS-FET gebildet ist.

3. Entladevorrichtung (6) nach Anspruch 1 oder 2,

wobei der NTC-Widerstand (20) mit einem Steueranschluss (18) des ersten Schalters (10) verschaltet ist.

4. Entladevorrichtung (6) nach Anspruch 3,

mit einer Spannungsreferenz (23), die zwischen den Steueranschluss (18) des ersten Schalters (10) und das Referenzpotential (14) geschaltet ist, wo- bei der NTC-Widerstand (20) außerdem mit einem Steuereingang der Span-o nungsreferenz (23) verschaltet ist.

5. Entladevorrichtung (6) nach Anspruch 1 oder 2, wobei die Begrenzungsschaltung (16) einen zweiten Schalter (34) aufweist, mit dessen Steueranschluss (36) der NTC-Widerstand (20) verschaltet ist, wobei der zweite Schalter (34) im vollständig eingeschalteten Zustand den Steueranschluss (18) des ersten Schalters (10) mit dem Referenzpotential (14) verbindet.

6. Entladevorrichtung (6) nach Anspruch 5,

wobei der zweite Schalter durch einen Feldeffekttransistor (34), insbesonde- re einen MOS-FET gebildet ist.

7. Entladevorrichtung (6) nach einem der Ansprüche 1 bis6,

mit einer Steuerschaltung (24), die Schaltungsmittel (26,30) aufweist, um den Steueranschluss (18) des ersten Schalters (10) reversibel mit dem Referenz- potential (14) zu verschalten.

8. Entladevorrichtung (6) nach Anspruch 7,

wobei die Schaltungsmittel einen dritten Schalter, insbesondere einen Tran- sistor (30) umfassen, der mit dem Steueranschluss (18) des ersten Schalters (10) gekoppelt ist,

9. Elektrisch betriebene Einheit (1 ) für ein Fahrzeug, die die Entladevorrichtung (6) nach einem der Ansprüche 1 bis 8 umfasst.

10. Entladeverfahren zum aktiven Entladen eines elektrischen Netzes oder einer elektrisch betriebenen Einheit (1 ) mittels der Entladevorrichtung (6) nach ei- nem der Ansprüche 1 bis 8, wobei

mittels der Entladeschaltung (8) das zu entladende Bauteil (4) des Netzes bzw. der zu entladenden elektrisch betriebenen Einheit (1 ) über den Strom- begrenzungswiderstand (12) und den ersten Schalter (10) mit dem Refe- renzpotential (14) verbunden wird, wobei sich der thermisch mit dem ersten Schalter (10) und/oder dem Strombegrenzungswiderstand (12) gekoppelte NTC-Widerstand (20) der steueranschlussseitig zu dem ersten Schalter (10) angeordneten Begrenzungsschaltung (16) erwärmt, und wobei dadurch der über den Strombegrenzungswiderstand (12) und den ersten Schalter (10) fließende Entladestrom reduziert wird.

Description:
Beschreibung

Entladevorrichtung, elektrische Einheit und Entladeverfahren

Die Erfindung betrifft eine Entladevorrichtung zum aktiven Entladen eines elektri- sehen Netzes, insbesondere eines Hochspannungsnetzes, oder einer elektrisch betriebenen Einheit eines solchen Netzes. Des Weiteren betrifft die Erfindung eine solche elektrische Einheit sowie ein Entladeverfahren.

Bei modernen Kraftfahrzeugen kommen neben den üblicherweise mit einer Span- nung mit einem Spannungswert von 12 Volt betriebenen Komponenten häufig auch Komponenten zum Einsatz, die mit einem deutlich höheren Betriebsspan- nungswert betrieben werden. Insbesondere bei Fahrzeugen mit vollelektrischem Antrieb oder Hybridantrieb können derart hohe Betriebsspannungswerte 100 Volt überschreiten. Dabei werden bereits Spannungswerte von mehr als 60 Volt im Automobilbereich als„Hochspannung“ bezeichnet. Insbesondere die mit Hoch- spannung betriebenen elektrischen Einheiten - meist elektrische Antriebssysteme, die zum Beispiel einen Fahrmotor, eine Kühl- oder Schmiermittelpumpe, ein Kli- makompressor oder dergleichen umfassen, sind dabei in einem sogenannten „Hochspannungsnetz" eingebunden. Meist umfasst ein solches Hochspannungs- netz auch wenigstens einen Energiespeicher (bspw. einen Kondensator), der je- weils einer oder allen elektrischen Einheiten des Hochspannungsnetzes zugeord- net ist. Dieser dient beispielsweise dazu, den für die elektrische Einheit oder die elektrischen Einheiten erforderlichen Betriebsspannungswert konstant zu halten. Aus Sicherheitsgründen ist es jedoch erforderlich, dass derartige Hochspan- nungsnetze zum Einen abgeschaltet werden können und zum Anderen insbeson- dere entladen werden können. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn Perso- nen in Kontakt mit dem jeweiligen Hochspannungsnetz kommen können oder es anderweitig zu Kurzschlüssen kommen kann. Dies ist beispielsweise bei einer Fahrzeugwartung oder -reparatur oder unter Umständen bei einem Unfall der Fall. Um eine automatische Entladung zu ermöglichen, ist die zu entladende elektrische Einheit oder zumindest der zugeordnete Energiespeicher regelmäßig reversibel über einen Schalter und einen Widerstand mit Referenzpotential verbindbar. Der Schalter oder insbesondere die Ansteuerung seines Steueranschlusses ist dabei häufig derart gestaltet, dass der Schalter auch bei einem unvorhergesehen Ausfall der Ansteuerung in seinen leitenden Zustand versetzt wird, sodass die elektrische Einheit oder zumindest der Energiespeicher entladen werden. Problematisch ist es hierbei häufig, dass sich bei der Entladung der Schalter und/oder Widerstand er- wärmen und schlimmstenfalls durch die dabei auftretende Temperatur zerstört werden.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine möglichst sichere Entladung eines elektrischen Netzes oder einer elektrisch betriebenen Einheit eines solchen elektrischen Netzes zu ermöglichen.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß gelöst durch eine Entladevorrichtung zum aktiven Entladen mit den Merkmalen des Anspruchs 1. Des Weiteren wird diese Aufgabe erfindungsgemäß gelöst durch eine elektrisch betriebene Einheit mit den Merkmalen des Anspruchs 9. Außerdem wird die Aufgabe erfindungsgemäß ge- löst durch ein Entladeverfahren mit den Merkmalen des Anspruchs 10. Vorteilhafte und teils für sich erfinderische Ausführungsformen und Weiterbildungen der Erfin- dung sind in den Unteransprüchen und der nachfolgenden Beschreibung darge- legt.

Die erfindungsgemäße Entladevorrichtung dient zum aktiven Entladen eines elektrischen Netzes, insbesondere eines Flochspannungsnetzes, oder einer elektrisch betriebenen Einheit, die vorzugsweise Teil eines solchen Hochspan- nungsnetzes ist oder ein solches umfasst. Die Entladevorrichtung weist dabei eine Entladeschaltung auf, über die insbesondere in einem Entladebetrieb ein zu entla- dendes Bauteil des Hochspannungsnetzes (auch:„Bordnetzes“) bzw. der elektrisch betriebenen Einheit mit einem Referenzpotential (vorzugsweise Masse- potential) verbunden ist. Die Entladeschaltung weist dazu einen im Folgenden als „Strombegrenzungswiderstand“ bezeichneten Widerstand und einen ersten Schal- ter, im Folgenden als„Entladeschalter“ bezeichnet, auf. Der Entladeschalter dient dabei zum insbesondere reversiblen Verbinden dieses zu entladenden Bauteils mit dem Referenzpotential mittelbar über den Strombegrenzungswiderstand. D. h. die Entladeschaltung ist derart gestaltet, dass das Flochspannungsnetz oder zu- mindest die elektrisch betriebene Einheit (insbesondere zumindest das zu entla- dende Bauteil) bei geschlossenem (d. h. durchgeschaltetem oder leitend geschal- tetem) Entladeschalter über den Strombegrenzungswiderstand mit dem Referenz- potential elektrisch leitfähig verbunden ist. Außerdem weist die Entladevorrichtung eine zu dem Entladeschalter steueranschlussseitig angeordnete und vorzugswei- se mit diesem leitfähig verbundene Begrenzungsschaltung auf, die zur Überwa- chung und Begrenzung einer im Entladebetrieb an dem Entladeschalter und/oder an dem Strombegrenzungswiderstand auftretenden Erwärmung dient. Die Be- grenzungsschaltung weist dabei einen NTC-Widerstand (auch als„Heißleiter“ be- zeichnet) auf, dessen Widerstandswert folglich im erwärmten Zustand abnimmt. Dieser NTC-Widerstand ist dabei thermisch mit dem Entladeschalter und/oder dem Strombegrenzungswiderstand gekoppelt. Vorzugsweise ist der NTC-Widerstand nur mit dem Entladeschalter thermisch ge- koppelt.

Unter einem Hochspannungsnetz, insbesondere einem Hochspannungs-Bordnetz eines Fahrzeugs wird hier und im Folgenden insbesondere ein (Bord-) Netz ver- standen, das mit einer Betriebsspannung mit einem Spannungswert größer oder gleich 60 Volt betrieben wird.

Vorzugsweise ist der NTC-Widerstand derart verschaltet, dass im erwärmten Zu- stand des NTC-Widerstands - mithin im„gut“ leitenden Zustand des NTC- Widerstands; wobei als erwärmter Zustand insbesondere ein Temperaturwert von mehr als 80, vorzugsweise von mehr als 100, insbesondere von mehr als 150 Grad Celsius verstanden wird - eine unmittelbare oder mittelbare Reduktion einer zur Durchschaltung des Entladeschalters erforderlichen Steuerspannung oder ei- nes erforderlichen Steuerstroms erfolgt. Dies führt wiederum zur Reduktion eines über den Entladeschalter fließenden (Entlade-) Stroms und/oder zur Abschaltung der Entladeschaltung, letzteres insbesondere indem der Entladeschalter mangels einer hinreichend hohen Steuerspannung bzw. eines hinreichend hohen Steuer- Stroms geöffnet wird.

Im Entladebetrieb erwärmen sich der der Entladeschalter sowie meist auch der Strombegrenzungswiderstand aufgrund der Verlustleistung. Dies kann bis zum Versagen wenigstens eines der beiden Bauteile führen, was wiederum zur Zerstö- rung des Hochspannungsnetzes und/oder der elektrisch betriebenen Einheit füh ren kann. Dadurch, dass der NTC-Widerstand thermisch mit dem Entladeschalter bzw. dem Strombegrenzungswiderstand gekoppelt ist, ist vorteilhafterweise eine Überwachung und insbesondere eine Reduktion der in die Entladeschaltung ein- gebrachten Wärme vor deren (zumindest thermischen) Überlastung ermöglicht. Insbesondere für den Fall, dass das Hochspannungsnetz oder die elektrisch be- triebene Einheit als zu entladendes Bauteil einen Energiespeicher, beispielsweise einen Kondensator aufweist, wird so ein vergleichsweise sicherer Entladebetrieb auch bei Ausfall eines übergeordneten Überwachungssystem insbesondere des Fahrzeugs ermöglicht.

In einer bevorzugten Ausführung ist der Entladeschalter insbesondere durch einen Leistungstransistor, vorzugsweise durch einen Bipolartransistor mit isolierter Gate- Elektrode (englisch insulated-gate bipolar transistor, kurz: IGBT) oder durch einen Metall-Oxid-Halbleiter-Feldeffekttransistor (englisch metal-oxide-semiconductor field-effect transistor, kurz: MOS-FET) ausgebildet. Insbesondere stellt der Entla- deschalter somit einen spannungsgesteuerten Schalter dar. Insbesondere weist der Entladeschalter dabei einen Kollektor- oder Drainanschluss, einen Emitter- oder Sourceanschluss und einen Gateanschluss auf, wobei es sich bei dem Ga- teanschluss um den vorstehend genannten Steueranschluss handelt. Weiter vor- zugsweise ist der Entladeschalter dabei derart in dem Hochspannungsnetzes ein- gebunden, dass der Kollektor- oder Drainanschluss mit dem zu entladenden Teil (Bauteil) des Hochspannungsnetzes bzw. der zu entladenden elektrisch betriebe- nen Einheit (zumindest mittelbar) verknüpft ist. Der Emitter- oder Sourceanschluss ist dabei vorzugsweise auf das Referenzpotential geführt, insbesondere unter Zwi- schenschaltung des vorstehend genannten Strombegrenzungswiderstands. Dabei wirkt die (im Entladebetrieb) am Strombegrenzungswiderstand abfallende Span- nung auf die am Steueranschluss anliegende Steuerspannung zurück, wodurch wiederum der über den Entladeschalter fließende Entladestrom begrenzt wird oder ist. Je nach Wahl des Strombegrenzungswiderstands kann so insbesondere der maximale Entladestrom voreingestellt werden.

Um möglichst eine überproportionale Strombegrenzung in dem Entladeschalter insbesondere oberhalb der Normaltemperatur zu ermöglichen, ist in einer zweck- mäßigen Ausführung der Erfindung der NTC-Widerstand mit dem Steueranschluss des Entladeschalters und insbesondere vorzugsweise untrennbar sowie insbe- sondere mittelbar mit dem Referenzpotential verschaltet. Vorzugsweise ist der NTC-Widerstand dabei außerdem (insbesondere in Reihe) mit einem„Zusatzwi- derstand“ verschaltet, der insbesondere dazu dient, eine Temperaturschwelle vor- zugeben, insbesondere einzustellen, ab der die Begrenzung des Entladestroms wirksam wird. Vorzugsweise ist dieser Zusatzwiderstand zwischen den NTC- Widerstand und das Referenzpotential geschaltet. Durch diese Verschaltung des NTC-Widerstands erfolgt somit bei Erwärmung und mithin steigender Leitfähigkeit des NTC-Widerstands insbesondere erst oberhalb der durch den Zusatzwider- stand vorgegebenen Temperaturschwelle die (somit überproportionale) Begren- zung vorzugsweise der Steuerspannung am Steueranschluss des (vorzugsweise als IGBT oder MOS-FET ausgestalteten) Entladeschalters und somit des Entlade- stroms. Oberhalb der Temperaturschwelle (und somit unabhängig von dem Zu- satzwiderstand) erfolgt die Begrenzung insbesondere in Abhängigkeit von dem Temperaturverhalten des NTC-Widerstands optional ebenfalls überproportional oder auch linear.

In einer zweckmäßigen Ausführung umfasst die Entladevorrichtung, vorzugsweise die Begrenzungsschaltung eine insbesondere steuerbare oder zumindest einsteil- bare Spannungsreferenz, bspw. eine steuerbare Zenerdiode, die zwischen den Steueranschluss des Entladeschalters und das Referenzpotential geschaltet ist. Der NTC-Widerstand ist außerdem - neben seiner vorstehend beschriebenen An- bindung an den Steueranschluss des Entladeschalters insbesondere mit seinem anderen Anschluss - mit einem Steuereingang der Spannungsreferenz verschal- tet. Aufgrund der Spannungsreferenz kann vorteilhafterweise die Begrenzungs- schaltung besser, insbesondere präzise und/oder auf einfache Weise ausgelegt (konfiguriert) werden. Der NTC-Widerstand, vorzugsweise in Kombination mit dem vorstehend beschriebenen Zusatzwiderstand stellt dabei einen Sollwert für die Spannungsreferenz (und dient damit auch als Temperaturschwelle, ab der die Re- duktion des Entladestroms einsetzt). Die Spannungsreferenz beeinflusst dabei vorzugsweise die Steuerspannung am Steueranschluss des Entladeschalters. Bei Erwärmung des NTC-Widerstands bewirkt dieser aufgrund seiner zunehmenden Leitfähigkeit insbesondere indirekt mittels der Spannungsreferenz die Reduktion der Steuerspannung am Steueranschluss des Entladeschalters. Dadurch wird wiederum der über den Entladeschalter fließende Strom (Entladestrom) reduziert, so dass die Verlustleistung im Entladeschalter sinkt. Die Temperatur des Entla- deschalters kann so vorteilhafterweise in einem für die Entladeschaltung unkriti schen Temperaturbereich gehalten werden - insbesondere bei geeigneter Ausle- gung des NTC-Widerstrands, des Zusatzwiderstands etc.. Kühlt der Entladeschal- ter ab, kühlt sich auch der NTC-Widerstand bedingt durch die thermische Kopp- lung ab. Dadurch sinkt die Leitfähigkeit des NTC-Widerstands und die Steuer- Spannung am Steueranschluss des Entladeschalters steigt wiederum. Dadurch setzt sich die bestimmungsgemäße Entladung über den Entladeschalter und den Strombegrenzungswiderstand wieder in vollem oder gegebenenfalls zumindest größerem Umfang (als bei wärmerem NTC-Widerstand) fort. Grundsätzlich ist zwar ein Einsatz des NTC-Widerstands ohne die Spannungsreferenz möglich. Al- lerdings müsste in diesem Fall der NTC-Widerstand vergleichsweise niederohmig gewählt werden, was wiederum eine höhere (insbesondere strombedingte) Eigen- erwärmung des NTC-Widerstands zur Folge hätte.

In einer zweckmäßigen und insbesondere zur vorstehend beschriebenen Ausfüh- rung alternativen Ausführung der Erfindung weist die Begrenzungsschaltung einen zweiten Schalter auf. Der NTC-Widerstand ist dabei mit dem Steueranschluss die ses zweiten Schalters verschaltet. Außerdem ist der zweite Schalter derart ver- schaltet, dass im vollständig eingeschalteten (d. h.„durchgeschalteten“) Zustand des zweiten Schalters der Steueranschluss des Entladeschalters mit dem Refe- renzpotential verbunden ist. Im vollständig eingeschalteten Zustand des zweiten Schalters fällt somit - konkret für den Fall, dass der Entladeschalter als IGBT oder MOS-FET ausgebildet ist - am Steueranschluss des Entladeschalters die Steuer- Spannung gegen Null oder zumindest auf einen derart geringen Wert („Schalt- wert“) ab, dass der Entladeschalter öffnet. In diesem Fall wird die Entladeschal- tung„deaktiviert“ oder abgeschaltet. Der NTC-Widerstand ist in einer optionalen Variante auch derart ausgelegt und/oder thermisch mit dem Entladeschalter bzw. dem Strombegrenzungswiderstand gekoppelt, dass bei zunehmender Erwärmung und somit zunehmender Leitfähigkeit des NTC-Widerstands insbesondere ein für die vollständige Durchschaltung des zweiten Schalters erforderlicher Grenzwert einer zugeordneten zweiten Steuerspannung oder gegebenenfalls eines zweiten Steuerstroms überschritten wird. Optional ist auch dieser Grenzwert entsprechend (insbesondere über die Wahl des zweiten Schalters) angepasst. In diesem Fall erfolgt somit indirekt mittels des zweiten Schalters eine Reduktion, insbesondere eine Abschaltung der Steuerspannung am Steueranschluss des Entladeschalters. Dadurch, dass bei vollständiger Durchschaltung des zweiten Schalters der Entla- deschalter geöffnet wird, kann der Entladeschalter sowie gegebenenfalls der Strombegrenzungswiderstand (wieder) auf einen unkritischen Temperaturwert ab- kühlen. Aufgrund der thermischen Kopplung des NTC-Widerstands mit dem Entla- deschalter kühlt somit auch der NTC-Widerstand ab, wodurch dessen Leitfähigkeit sinkt und entsprechend der zweite Schalter wieder geöffnet wird. Dadurch setzt sich die bestimmungsgemäße Entladung der elektrisch betriebenen Einheit oder des Hochspannungsnetzes über den Entladeschalter und den Strombegren- zungswiderstand fort. In einer alternativen Variante ist der Betriebspunkt des zwei- ten Schalters und/oder insbesondere die thermische Kopplung des Entladeschal- ters bzw. des Strombegrenzungswiderstand mit dem NTC-Widerstand zweckmä- ßigerweise derart gewählt, dass auch bei zunehmender Erwärmung und somit zunehmender Leitfähigkeit des NTC-Widerstands der für die vollständige Durch- Schaltung des zweiten Schalters erforderliche Grenzwert nicht überschritten, son- dern insbesondere nur entsprechend zunehmend angenähert wird. Dadurch be- findet sich bei zunehmender Erwärmung des NTC-Widerstands der zweite Schal- ter vorteilhafterweise in einem teilleitenden Betrieb (insbesondere mit entspre- chend zunehmender Leitfähigkeit des zweiten Schalters), so dass nur eine teilwei- se Reduktion der Steuerspannung am Steueranschluss des Entladeschalters (vor- zugsweise oberhalb dessen Schaltwerts) und somit keine vollständige Öffnung des Entladeschalters erfolgt.

In einer bevorzugten Ausführung ist der vorstehend beschriebene zweite Schalter durch einen Feldeffekttransistor, insbesondere einen MOS-FET gebildet und somit insbesondere spannungsgesteuert. Der NTC-Widerstand ist in diesem Fall also insbesondere mit einem„Gateanschluss“ des Feldeffekttransistors, insbesondere des MOS-FET verschaltet.

In jeder der vorstehend beschriebenen Ausführungsformen weist in einer bevor- zugten Ausführung die Entladevorrichtung eine Steuerschaltung auf, die wiederum Schaltungsmittel umfasst, um den Steueranschluss des Entladeschalters reversi- bei mit dem Referenzpotential zu verschalten. Insbesondere dient diese Steuer- schaltung dazu, den Entladeschalter in seinem geöffneten Zustand zu halten und damit den bestimmungsgemäßen Betrieb - insbesondere einen bestimmungsge- mäßen Dauerbetrieb - des Hochspannungsnetzes bzw. der elektrisch betriebenen Einheit aufrecht zu halten.

In zweckmäßigen Ausführung umfassen die Schaltungsmittel einen weiteren (ge- gebenenfalls dritten) Schalter, insbesondere einen Transistor, vorzugsweise einen Bipolartransistor. Dieser Schalter ist (insbesondere kollektorseitig) mit dem Steu- eranschluss des Entladeschalters gekoppelt. Insbesondere für den Fall, dass die Begrenzungsschaltung den zweiten Schalter umfasst, ist dieser dritte Schalter vorzugsweise direkt mit dem Steueranschluss des Entladeschalters gekoppelt.

Der dritte Schalter dient hierbei somit unmittelbar zur Verschaltung des Steueran- schlusses des Entladeschalters mit dem Referenzpotential. Vorzugsweise umfasst die Steuerschaltung auch einen Controller zur Steuerung der Schaltungsmittel, insbesondere des dritten Schalters. Vorzugsweise ist der dritte Schalter in jedem der vorstehend beschriebenen Fälle für den bestimmungsgemäßen Dauerbetrieb durchgeschaltet, sodass der Entla- deschalter geöffnet ist. Bei Abschalten oder Ausfall der Steuerschaltung wird mit- hin in jedem Fall der dritte Schalter geöffnet, somit der Entladeschalter vorteilhaf- terweise automatisch durchgeschaltet und der Entladebetrieb eingeleitet. Dadurch wird ein vergleichsweise fehlersicherer und insbesondere selbsttätig eingeleiteter Entladebetrieb ermöglicht.

Die erfindungsgemäße elektrisch betriebene Einheit ist vorzugsweise Teil eines Fahrzeugs und insbesondere zum Flochspannungsbetrieb eingerichtet. Mithin ist die elektrisch betriebene Einheit Teil eines vorstehend beschriebenen Hochspan- nungsnetzes oder bildet ein derartiges Hochspannungsnetz selbst aus. Die erfin- dungsgemäße elektrisch betriebene Einheit weist dabei die vorstehend beschrie- bene Entladevorrichtung auf. Beispielsweise umfasst die elektrisch betriebene Einheit einen Fahrmotor des Fahrzeugs, einen Klimakompressor, eine Kühl- oder Schmiermittelpumpe, eine Wasserpumpe, einen Lenkungsantrieb oder derglei- chen. Insbesondere umfasst die elektrisch betriebene Einheit dabei auch einen Energiespeicher, insbesondere einen Kondensator, der in bestimmten Fällen (z. B. Unfall, Reparatur des Fahrzeugs etc.) vorzugsweise automatisch entladen werden muss.

Das erfindungsgemäße Entladeverfahren dient zum insbesondere aktiven Entla- den des vorstehend beschrieben elektrischen (Hochspannungs-)Netzes bzw. der vorstehend beschriebenen elektrisch betriebenen Einheit. Das Entladeverfahren wird dabei mittels der vorstehend beschriebenen Entladevorrichtung insbesondere selbsttätig durchgeführt. Dabei wird mittels der Entladeschaltung das zu entladen- de Bauteil über den Strombegrenzungswiderstand und den Entladeschalter mit dem Referenzpotential verbunden. Dabei erwärmt sich der thermisch mit dem Ent- ladeschalter und/oder dem Strombegrenzungswiderstand gekoppelte NTC- Widerstand. Dadurch wird der über den Strombegrenzungswiderstand und den Entladeschalter fließende Entladestrom reduziert. Die erfindungsgemäße elektrisch betriebene Einheit sowie das erfindungsgemäße Entladeverfahren teilen sich somit auch die Vorteile der vorstehend beschriebenen Entladevorrichtung. Die Konjunktion„und/oder“ ist hier und im Folgenden insbesondere derart zu ver- stehen, dass die mittels dieser Konjunktion verknüpften Merkmale sowohl gemein- sam als auch als Alternativen zueinander ausgebildet sein können.

Nachfolgend werden Ausführungsbeispiele der Erfindung anhand einer Zeichnung näher erläutert. Darin zeigen:

Fig. 1 in einem schematischen Schaltbild eine Entladevorrichtung für eine

elektrisch betriebene Einheit eines Fahrzeugs, und

Fig. 2 in Ansicht gemäß Fig. 1 ein alternatives Ausführungsbeispiel der Entlade- Vorrichtung.

Einander entsprechende Teile sind in allen Figuren stets mit gleichen Bezugszei- chen versehen. In Figur 1 ist in einem schematischen Blockschaltbild ein Teil eines elektrischen Flochspannungsnetzes einer elektrisch betriebenen Einheit 1 dargestellt. Die elektrisch betriebene Einheit 1 umfasst dabei als Bauteile einen nicht näher dar- gestellten Elektromotor sowie einen durch einen Kondensator 4 gebildeten Ener- giespeicher zur Stabilisierung eines zum Betrieb des Elektromotors erforderlichen Betriebsspannungswerts. Um in bestimmten Fällen den Kondensator 4 entladen zu können, weist die elektrisch betriebene Einheit 1 eine Entladevorrichtung 6 auf. Die Entladevorrichtung 6 weist wiederum eine Entladeschaltung 8 auf, die parallel zum Kondensator 4 geschaltet ist. Die Entladeschaltung 8 weist einen ersten Schalter, als„Entladeschalter 10“ bezeichnet, und einen dazu in Reihe, d. h. an einen Emitteranschluss 11 des Entladeschalters 10 geschalteten Strombegren- zungswiderstand 12 auf. Der Entladeschalter 10 ist dabei durch einen IGBT gebil- det. Im geschlossenen oder„durchgeschalteten“ Schaltzustand des Entladeschal- ters 10 (mithin im„Entladebetrieb“) ist der Kondensator 4 somit über den Entla- deschalter 10, konkret dessen Kollektoranschluss 13 mit einem Referenzpotential, konkret Massepotential 14 verschaltet. Somit fließt im Entladebetrieb ein Entlade- strom vom Kondensator 4 über den Entladeschalter 10 und den Strombegren- zungswiderstand 12 zum Massepotential 14.

In einem alternativen Ausführungsbeispiel ist der Entladeschalter 10 durch einen MOS-FET gebildet.

Um zu verhindern, dass aufgrund des Entladestroms im Entladebetrieb der Entla- deschalter 10 über seine Belastungsgrenze erwärmt und dadurch zerstört wird, weist die Entladevorrichtung 6 außerdem eine Begrenzungsschaltung 16 auf. Die- se Begrenzungsschaltung 16 ist dabei mit einem Steueranschluss 18 des Entla- deschalters 10 verschaltet. Die Begrenzungsschaltung 16 weist einen NTC- Widerstand 20 auf, der konkret mit dem Steueranschluss 18 verschaltet ist. Der NTC-Widerstand 20 ist außerdem in nicht näher dargestellter Weise thermisch mit dem Entladeschalter 10 gekoppelt. Beispielsweise ist der NTC-Widerstand 20 da- zu auf einem Gehäuse des Entladeschalters 10 angeordnet. Zusätzlich weist die Begrenzungsschaltung 16 einen weiteren, als„Zusatzwiderstand 22“ bezeichneten Widerstand auf, der in Reihe zu dem NTC-Widerstand 20, konkret zwischen die- sen und Massepotential 14 geschaltet ist. Außerdem weist die Begrenzungsschal- tung 16 eine einstellbare Spannungsreferenz 23 auf, die in Form einer steuerba- ren Zenerdiode (d. h. einer Zenerdiode mit zusätzlichem Steuereingang) zwischen den Steueranschluss 18 und Massepotential 14 geschaltet ist. Ein Steuereingang der Spannungsreferenz 23 ist dabei zwischen den NTC-Widerstand 20 und den Zusatzwiderstand 22 geführt.

Die Entladevorrichtung 6 weist außerdem eine Steuerschaltung 24 auf, die dazu dient, den Entladeschalter 10 im bestimmungsgemäßen Betriebszustand der elektrisch betriebenen Einheit 1 in seinem geöffneten Zustand zu halten und somit die Entladung des Kondensators 4 zu verhindern. Flierzu umfasst die Steuerschal- tung 24 einen Controller 26 sowie von dem Controller 26 mittelbar oder unmittel- bar betätigbare (auch: schaltbare) Schaltungsmittel in Form eines weiteren Schal- ters, hier als„Steuerschalter 30“ bezeichnet. Der Steuerschalter 30 ist durch einen Bipolartransistor (oder alternativ durch einen MOS-FET oder dergleichen) gebildet, dessen Steueranschluss mit dem Controller 26 verschaltet ist. Im bestimmungs- gemäßen Betriebszustand schließt der Controller 26 den Steuerschalter 30, wodurch der Steueranschluss 18 des Entladeschalters 10 mit Massepotential 14 verknüpft wird, sodass der Entladeschalter 10 geöffnet ist.

Im Entladebetrieb - d. h. bei geöffnetem Steuerschalter 30 - ist der Spannungsab- fall an der Spannungsreferenz 23 so hoch, dass eine über einen weiteren Gate- Ladewiderstand 32 (auch als„Pull-up“ bezeichnet) vom Kondensator 4 her am Steueranschluss 18 anliegende Spannung (im Folgenden als„Steuerspannung“ bezeichnet) einen zur Durchschaltung des Entladeschalters 10 erforderlichen Schaltwert überschreitet und somit der Entladeschalter 10 leitend geschaltet wird. Aufgrund des über den Entladeschalter 10 und den Strombegrenzungswiderstand 12 fließenden Entladestroms erwärmen sich diese. Wegen der thermischen Kopp- lung des Entladeschalters 10 mit dem NTC-Widerstand 20 erwärmt sich auch der NTC-Widerstand 20. Dadurch steigt die elektrische Leitfähigkeit des NTC- Widerstands 20, wodurch wiederum die Spannung über der Spannungsreferenz 23 und somit auch die Steuerspannung am Steueranschluss 18 des Entladeschal- ters 10 sinken. Dadurch wird der über den Entladeschalter 10 fließende Entlade- ström begrenzt, was wiederum dazu führt, dass die Verlustleistung im Entla- deschalter 10 und damit auch dessen Erwärmung reduziert (begrenzt) werden. Insbesondere wird hierdurch eine Regelung der durch den Entladestrom beding- ten„Entladetemperatur“ des Entladeschalters 10 ausgebildet. Die Entladevorrichtung 6 weist außerdem auch eine Zenerdiode 33 auf, die paral- lel zur Spannungsreferenz 23 geschaltet ist. Diese verhindert, dass die Steuer- spannung am Steueranschluss 18 des Entladeschalters 10 bei niedrigen Tempe- raturwerten einen für den Entladeschalter 10 zulässigen Maximalwert überschrei- tet.

In Figur 2 ist ein alternatives Ausführungsbeispiel der elektrisch betriebenen Ein- heit 1 , konkret der Begrenzungsschaltung 16 und der Steuerschaltung 24 darge- stellt. Der NTC-Widerstand 20 der Entladeschaltung 16 ist auch in diesem Ausfüh- rungsbeispiel thermisch mit dem Entladeschalter 10 gekoppelt. Die Begrenzungs- schaltung 16 umfasst aber zusätzlich einen Schalter, der im vorliegenden Ausfüh- rungsbeispiel als Feldeffekttranistor, konkret als MOS-FET 34 ausgebildet ist. Die- ser MOS-FET 34 ist dabei zwischen den Steueranschluss 18 des Entladeschalters 10 und Massepotential 14 geschaltet. Ein als Steueranschluss dienender Gate- Anschluss 36 des MOS-FET 34 ist dabei zwischen dem NTC-Widerstand 20 und dem Zusatzwiderstand 22 angebunden. Der NTC-Widerstand 20 ist außerdem über einen weiteren Gate-Ladewiderstand 38 mit dem Kondensator 4 verschaltet. Erwärmt sich im Entladebetrieb der NTC-Widerstand 20, steigt - aufgrund des sinkenden Widerstands des NTC-Widerstands 20 - die Steuerspannung am Gate- Anschluss 36 des MOS-FET 34. Bei Erreichen eines Durchschaltwerts des MOS- FET 34 wird der Steueranschluss 18 des Entladeschalters 10 mit Massepotential 14 verbunden, sodass der Entladeschalter 10 wieder geöffnet und somit die Entla- dung des Kondensators 4 unterbunden wird. Ist der Entladeschalter 10 und somit auch der NTC-Widerstand 20 ausreichend abgekühlt, wird der MOS-FET 34 wie- der geöffnet und somit der Entladeschalter 10 geschlossen.

In einem weiteren Ausführungsbeispiel, dessen Schaltung dem in Fig. 2 darge- stellten Ausführungsbeispiel entspricht, sind der MOS-FET 34 und der NTC- Widerstand 20 derart abgestimmt, dass bei Erwärmung des NTC-Widerstands der Durchschaltwert zur vollständigen Durchschaltung des MOS-FET 34 nicht erreicht wird. Vielmehr geht der MOS-FET 34 in diesem Fall in einen teilleitenden Betrieb über, innerhalb dessen seine Leitfähigkeit (mit steigender Erwärmung des NTC- Widerstands) auch weiter zunimmt. Dadurch wird die Steuerspannung am Steuer- anschluss 18 des Entladeschalters 10 nur reduziert, so dass dieser aber nicht vollständig öffnet. Mithin kann auch mittels der Schaltung gemäß Fig. 2 der über den Entladeschalter 10 fließende Entladestrom begrenzt werden, was wiederum dazu führt, dass die Verlustleistung im Entladeschalter 10 und damit auch dessen Erwärmung reduziert (begrenzt) werden.

Der Gegenstand der Erfindung ist nicht auf die vorstehend beschriebenen Ausfüh- rungsbeispiele beschränkt. Vielmehr können weitere Ausführungsformen der Er- findung von dem Fachmann aus der vorstehenden Beschreibung abgeleitet wer- den. Insbesondere können die anhand der verschiedenen Ausführungsbeispiele beschriebenen Einzelmerkmale der Erfindung und deren Ausgestaltungsvarianten auch in anderer Weise miteinander kombiniert werden.

Bezugszeichenliste

I elektrisch betriebene Einheit

4 Kondensator

6 Entladevorrichtung

8 Entladeschaltung

10 Entladeschalter

I I Emitteranschluss

12 Strombegrenzungswiderstand 13 Kollektoranschluss

14 Massepotential

16 Begrenzungsschaltung 18 Steueranschluss

20 NTC-Widerstand

22 Zusatzwiderstand

23 Spannungsreferenz

24 Steuerschaltung

26 Controller

30 Steuerschalter

32 Gate-Ladewiderstand

33 Zenerdiode

34 MOS-FET

36 Gate-Anschluss

38 Gate-Ladewiderstand