Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
DRIVE CABLE WITH ULTRASONICALLY-WELDED TERMINAL CAP AND METHOD FOR PRODUCING SUCH A DRIVE CABLE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2014/063846
Kind Code:
A1
Abstract:
Disclosed is a method for producing a drive cable (1), in particular for use in motor vehicles, such as in pop-up and/or sliding roofs or sun blind rollers, at least one end (11) of the drive cable (1) being provided with a terminal cap (2) and being connected thereto by ultrasonic welding, ultrasound being applied two-dimensionally, substantially across the entire outer surface (9) of the terminal cap (2), and a pitch helix (4) of the drive cable (1) being ground, in particular conically ground, in the region of the drive cable end (11), which is covered by the terminal cap (2), prior to connection to the terminal cap (2).

Inventors:
MOOS, Peter (Hauptstraße 11, Aßlar-Berghausen, 35614, DE)
KIRSCHNIOK, Steffen (Breitackerstraße 8, Dautphetal, 35232, DE)
ECKHARDT, Markus (Ober den Wiesen 2, Mittenaar, 35756, DE)
Application Number:
EP2013/066730
Publication Date:
May 01, 2014
Filing Date:
August 09, 2013
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
MEFLEX TELECONTROL GMBH & CO. KG (Am Bahnhof 14, Ehringshausen, 35630, DE)
International Classes:
B29C65/08; B29C65/64; F16C1/14
Domestic Patent References:
WO2009092608A12009-07-30
Foreign References:
DE3607724C11987-08-20
JPH1054417A1998-02-24
DE3138822A11983-04-14
Attorney, Agent or Firm:
MUELLER, Eckhard (Mühlstraße 9a, Hünfelden-Dauborn, 65597, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1 . Verfahren zur Herstellung eines Antriebskabels (1 ), insbesondere zum

Einsatz in Kraftfahrzeugen, wie bei Hebe- und/oder Schiebedächern oder

Sonnenschutzrollos, wobei wenigstens ein Ende (1 1 ) des Antriebskabels (1 ) mit einer Abschlusskappe (2) versehen und durch Ultraschallschweißen mit dieser verbunden wird und der Ultraschalleintrag flächig über im

Wesentlichen die gesamte Außenfläche (9) der Abschlusskappe (2) erfolgt, dadurch gekennzeichnet, dass eine Steigungswendel (4) des Antriebskabels

(1 ) vor dem Verbinden mit der Abschlusskappe (2) im Bereich des von der Abschlusskappe (2) überdeckten Antriebskabelendes (1 1 ) angeschliffen, insbesondere konisch angeschliffen, wird . 2. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass der

Ultraschalleintrag mittels einer Sonotrode (4) erfolgt, die während des Schweißens mit im Wesentlichen der gesamten Außenfläche (9) der

Abschlusskappe (2) in Kontakt steht. 3. Verfahren nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Sonotrode (3) während des Schweißens mit einer Kraft auf die Abschlusskappe (2), insbesondere in Richtung der Längsachse (A) des Antriebskabels (1 ), gepresst wird und/oder dass das Antriebskabel (1 ) mit Abschlusskappe (2) während des Schweißens mit einer Kraft, insbesondere in Richtung der Längsachse (A) des Antriebskabels (1 ), auf die Sonotrode (3) gepresst wird .

4. Verfahren nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass zur

Schwundkompensation während des Schweißens die Sonotrode (3) in Richtung Antriebskabel (1 ) und/oder das Antriebskabel (1 ) in Richtung Sonotrode (3) entlang der Längsachse (A) des Antriebskabels (1 ) verfahren wird . Verfahren nach einem der Ansprüche 2 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Abschlusskappe (2) vor dem Schweißen zuerst mit der Sonotrode (3) und anschließend mit dem Antriebskabelende (1 1 ) zusammengeführt wird oder dass die Abschlusskappe (2) vor dem Schweißen zuerst mit dem

Antriebskabelende (1 1 ) und anschließend mit der Sonotrode (3)

zusammengeführt wird.

Antriebskabel (1 ) mit wenigstens einer Abschlusskappe (2), insbesondere zum Einsatz in Kraftfahrzeugen, wie bei Hebe- und/oder Schiebedächern oder Sonnenschutzrollos, hergestellt durch ein Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche 1 bis 5, wobei die Abschlusskappe (2) eine zylindrische oder konische Öffnung (5, 6) oder eine abgesetzte

Stufenborhung zur Aufnahme des insbesondere angeschliffenen

Antriebskabelendes (1 1 ) aufweist, dadurch gekennzeichnet, dass die im Bereich des Antriebskabelendes (1 1 ) angeschliffene Steigungswendel (4) bis in die Öffnung (5, 6) der Abschlusskappe (2) reicht.

Antriebskabel (1 ) nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Abschlusskappe (2) aus einem polymeren, vorzugsweise thermoplastischen Kunststoff, insbesondere aus Polyoxymethylen, Polyamid oder Polypropylen, beseht und/oder hergestellt ist.

Description:
Bezeichnung: Antriebskabel mit ultraschallgeschweißter Abschlusskappe sowie Verfahren zur Herstellung eines solchen Antriebskabels

Beschreibung

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Herstellung eines Antriebskabels, insbesondere zum Einsatz in Kraftfahrzeugen, wobei wenigstens ein Ende des Antriebskabels mit einer Abschlusskappe versehen und durch

Ultraschallschweißen mit dieser verbunden wird. Ferner betrifft die Erfindung ein Antriebskabel mit wenigstens einer Abschlusskappe.

Antriebskabel mit wenigstens einer Abschlusskappe an einem Kabelende sind aus dem Stand der Technik bekannt und kommen insbesondere bei Hebe- und/oder Schiebedächern von Kraftfahrzeugen oder bei Rollos zum Einsatz. Typischerweise bestehen derartige Antriebskabel aus Metalldrähten, die zu einer Litze gefertigt sind, auf weiche wiederum eine Steigungswendel aufgebracht ist. Zum Betätigen bzw. Verstellen eines jener Bauteile, beispielsweise eines Schiebedachs, ist das Antriebskabel an diesem befestigt und wird beispielsweise mit einer

motorangetriebenen Schnecke axial bewegt, welche in den durch die

Steigungswendel gebildeten Gewindegang am Antriebskabel eingreift.

Die meist als Endlosware hergestellten Antriebskabel werden vor dem Einbau bzw. der Endanwendung auf die benötigte Einbaulänge abgelängt. Die dabei

entstehenden Antriebskabelenden neigen aufgrund der losen Einzeldrähte/Litzen des Kabels zum Aufspleißen und zur Gratbildung.

Ein weiteres Problem jener Antriebskabel ist, dass sie in montiertem Zustand an den Enden zum Klappern neigen. Zur Lösung dieser Probleme ist es aus dem Stand der Technik bereits bekannt, die Antriebskabel an ihrem Antriebskabelende mit einer Abschlusskappe,

beispielsweise einer Metallhülse, zu versehen. Diese Metallhülsen werden üblicherweise aufgehämmert. Es hat sich jedoch gezeigt, dass mit dieser Lösung zwar ein Aufspleißen des Antriebskabelendes wirkungsvoll verhindert werden kann. Allerdings neigt das Antriebskabel im eingebauten Zustand an seinem Ende aufgrund des verwendeten Metalls nach wie vor zu unerwünschten

Klappergeräuschen.

Zur Behebung des Klapperproblems bei Metallhülsen wurden alternativ Hülsen oder Kappen aus Kunststoff vorgeschlagen, die direkt an das Antriebskabelende angespritzt werden. In der Praxis hat sich jedoch herausgestellt, dass eine direkt aufgespritzte Kunststoffhülse häufig nicht ausreichend fest am Kabelende hält, da dem Antriebskabel mitunter noch Ölreste von seiner Produktion her anhaften.

Daher muss stets sichergestellt werden, dass zumindest die Antriebskabelenden frei von Öl sind, was durch kostenintensive und zeitaufwendige Änderungen der Produktionsverfahren oder durch zusätzliche Arbeitsschritte zur Entfettung geschehen kann.

Ein weiteres Problem der aufgespritzten Abschlusshülsen aus Kunststoff besteht darin, dass das Kunststoffmaterial durch den herstellungsbedingt hohen

Spritzdruck dazu neigt, entlang des oder der aufgebrachten Steigungswendel zu wandern und dort auszuhärten. Infolge kann das an der Steigungswendel befindliche Kunststoffmaterial abspreizen und somit ebenfalls Ursache für

Klappergeräusche sein.

Alternativ werden seit einigen Jahren auch vorgefertigte Kunststoffhülsen

verwendet, die auf das Antriebskabelende aufgesteckt und mit diesem durch

Ultraschallschweißen verbunden werden. Die Ultraschallverschweißung erfolgt dabei punktuell mittels einer kleinflächigen, mitunter spitzen Sonotrode.

Eine Sonotrode ist jenes Bauteil einer Ultraschall-Schweißmaschine, das im direkten Kontakt zum Schweißteil steht und über das die zum Schweißen verwendeten hochfrequenten mechanischen Schwingungen, d.h. der Ultraschall, in das Schweißteil eingeleitet wird. Bei der punktuellen Ultraschallschweißung der Abschlusskappe wird diese vornehmlich seitl ich mit ein oder zwei Schweißpunkten am Antriebskabelende fixiert. Dabei entstehen jedoch unvermeidl ich Schweißgrate, die wiederum Ursache für Klappergeräusche beim Betätigen des Antriebskabels sind .

Weiterhin hat sich gezeigt, dass punktgeschweißte Abschlusskappen häufig nicht ausreichend fest am Antriebskabelende haften, insbesondere dann, wenn die Steigungswendel im Endbereich des Anschlusskabels bis in die Abschlusskappe ausläuft, d .h . von der Abschlusskappe mit abgedeckt wird . Als Lösung wurde vorgeschlagen, dass vor dem punktuellen Verschweißen der Abschlusskappe mit dem Antriebskabel das Ende des Antriebskabels voll kommen abgewendelt wird . Hierzu wird die Steigungswendel des Antriebskabels über eine gewisse Länge im Endbereich des Kabels entfernt, so dass der Kabel kern freiliegt, auf den dann die eine Bohrung aufweisende Kunststoffkappe aufgesteckt und anschließend verschweißt wird . Das Abwendein des Antriebskabels stellt jedoch einen kosten- und zeitintensiven Zusatzarbeitsschritt dar und bedingt außerdem, dass an jener Stelle, an der die Steigungswendel abgetrennt wurde, scharfe Kanten entstehen, die nicht nur störende Geräusche verursachen, sondern zudem auch die

Kunststoff hülse beschädigen können .

Darüber hinaus ist aus DE 31 38 822 A1 ein Bedienungskabel für Kraftfahrzeug- Schiebedächer oder -Fensterheber mit einer Seele aus mehreren verdrillten

Stahldrähten und einer umlaufenden Spiralwicklung bekannt, an dessen einen Ende ein Führungskörper aus Kunststoff über eine daran angeformte Hülse zug- und/oder drehfest angeschweißt ist. Die Spiralwicklung umfasst jedoch nicht das von der Hülse umschlossene Ende der Seele, sondern reicht nur bis an die

Stirnfläche der Hülse, ist also von der Hülse nicht umschlossen . Vielmehr ist die Hülse direkt auf die Seel geschweißt. Die Verschweißung erfolgt mittels Ultraschall derart, dass der Kunststoff der Hülse erweicht und in die Zwischenräume zwischen den einzelnen Drähten der Seele eindringen kann und nach dem Ultraschalleintrag wieder erhärtet. Zum Ultraschallverschweißen dient ein Stempel eines Ultraschallschweißgerätes, der während des Schweißvorgangs auf den zu verschweißenden Bereich der Hülse gepresst wird . Aber auch hier ist das

Abwendein der Spiralwicklung mit dem Problem verbunden, dass an jener Stelle, an der die Wicklung abgetrennt wurde, scharfe Kanten entstehen, die nicht nur störende Geräusche verursachen, sondern zudem auch die Kunststoff hülse beschädigen können.

Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es daher, ein Verfahren zur Herstellung eines Antriebskabels mit wenigstens einer Abschlusskappe sowie entsprechende Antriebskabel mit Abschlusskappe der eingangs genannten Art dahingehend zu verbessern, dass sich einerseits die Kosten für die Herstellung reduzieren und andererseits das Verfahren zur Herstellung des Antriebskabels mit Abschlusskappe gewährleistet, dass das Antriebskabelende wirkungsvoll vor einem Aufspleißen der Drähte geschützt ist, gleichzeitig die Klapperneigung der Antriebskabel

wirkungsvoll gemindert wird und die Abschlusskappe ausreichend fest auf dem Antriebskabelende haftet.

Die Erfindung wird gelöst durch ein Verfahren zur Herstellung eines Antriebskabels mit wenigstens einer Abschlusskappe mit den Merkmalen des Anspruchs 1 und einem Antriebskabel mit wenigstens einer Abschlusskappe gemäß dem

nebengeordneten Anspruch 6.

Das erfindungsgemäße Verfahren zur Herstellung eines Antriebskabels, bei dem wenigstens ein Ende des Antriebskabels mit einer Abschlusskappe versehen und durch flächiges Ultraschallschweißen mit dieser verbunden wird, zeichnet sich dadurch aus, dass eine Steigungswendel des Antriebskabels, vor dem Verbinden mit der Abschlusskappe im Bereich des Antriebskabelendes angeschliffen wird, bevorzugt konisch angeschliffen wird. Dadurch lässt sich die Abschlusskappe besonders einfach auf das Antriebskabelende aufsetzen. Insbesondere ist so gewährleistet, dass auch die auslaufende Steigungswendel des Antriebskabels von der Abschlusskappe überdeckt wird. Dadurch wird u.a. vermieden, dass der Wendeldrahtanfang außerhalb der Abschlusskappe liegt, was bei den aus dem Stand der Technik bekannten abgewendelten Antriebskabeln dazu geführt hat, dass eventuell vorhandene scharfe Kanten am Wendeldrahtanfang einerseits die Abschlusskappe von außen beschädigen konnten und anderseits unerwünschte Geräusche beim Betätigen des Antriebskabels verursachten. Bevorzugt wird das Antriebskabelende konisch unter einem Winkel von 10° bis 30°, insbesondere 20°, zur Längsachse des Antriebskabels angeschliffen. Bevorzugt weist das Kabelende nach dem Anschleifen eine kugelstumpfartige Form auf. Bevorzugt sind beide Enden des Antriebskabels mit einer Abschlusskappe versehen und durch Flächen- Ultraschallschweißen mit dieser verbunden.

Die beim Punkt-Ultraschallschweißen auftretenden Probleme, nämlich die

Gratbildung an den Schweißpunkten sowie eine häufig unzureichende Festigkeit der punktuellen Schweißstelle, werden dadurch vermieden, dass die zum

Ultraschallschweißen zugeleiteten mechanischen Schwingungen, also der

Ultraschall, nicht lokal über ein mehr oder weniger punktförmiges

Schweißwerkzeug zugeführt wird, sondern flächig über im wesentlichen die gesamte Außenfläche der Abschlusskappe.

Dadurch werden die zugeleiteten mechanischen Schwingungen im Wesentlichen gleichmäßig über die gesamte Außenfläche von der Abschlusskappe absorbiert, wodurch sich diese gleichmäßig erwärmt. Insbesondere wird dadurch erreicht, dass das Material der Abschlusskappe gleichmäßig zu erweichen beginnt, so dass sämtliche Stellen, an denen die Abschlusskappe mit dem zu verbindenden

Antriebskabelende in Kontakt steht, gleichmäßig aufschmelzen und zur Verbindung betragen. Im Gegensatz zum lokalen Ultraschallschweißen wird so die

Kontaktfläche der Schweißverbindung deutlich erhöht, insgesamt also das

Haftvermögen bzw. die Abzugskraft der Abschlusskappe am Antriebskabelende deutlich gesteigert. Das flächige Eintragen des Ultraschalls hat zudem den Vorteil, dass sich auf der Außenfläche der Abschlusskappe keine Grenzzonen zwischen aufgeschmolzenem und nicht aufgeschmolzenem Material ausbilden, die beim punktförmigen Ultraschallschweißen dadurch entstehen, dass die bisher eingesetzten Schweißwerkzeuge bzw. Sonotroden nur lokal mit dem Material in Kontakt stehen und deswegen nur lokal Ultraschall in das Werkstück eingetragen haben. Jene Grenzzonen führen jedoch beim punktförmigen Ultraschallschweißen gerade zur Ausbildung von Schweißgraten. Demgegenüber können sich durch das flächige Eintragen des Ultraschalls keine Grenzzonen und damit auch keine Grate bilden.

Nach einer ersten vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung erfolgt der

Ultraschalleintrag mittels einer Sonotrode, die während des Schweißens mit im Wesentlichen der gesamten Außenfläche der Abschlusskappe in Kontakt steht. Eine Sonotrode ist jenes Bauteil einer Ultraschall-Schweißmaschine, das im direkten Kontakt zum Schweißteil steht und über das die zum Schweißen verwendeten hochfrequenten mechanischen Schwingungen, d.h. der Ultraschall, in das Schweißteil eingeleitet wird. Die Sonotrode dient also als Überträger der Schwingungsenergie zur Fügefläche. Dadurch, dass die Sonotrode nach der vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung während des Schweißens mit im Wesentlichen der gesamten Außenfläche der Abschlusskappe in Kontakt steht, wird gewährleistet, dass der Ultraschalleintrag flächig über im Wesentlichen die gesamte Außenfläche der Abschlusskappe erfolgt.

Bevorzugt weist die Sonotrode eine mit der Außenkontur der Abschlusskappe im Wesentlichen korrespondierende Kontaktfläche auf. Hierdurch ist im jeden Fall gewährleistet, dass der Ultraschalleintrag über im Wesentlichen die gesamte Außenfläche erfolgt, da die Sonotrode überall mit der Abschlusskappe in Kontakt steht.

Insbesondere weist die Sonotrode eine Kavität auf, deren Innenfläche die zuvor beschriebene, mit der Außenkontur der Abschlusskappe korrespondierende Kontaktfläche bildet. Beispielsweise kann die Sonotrode aus einem zylindrischen Werkstück bestehen, dessen Länge so gewählt ist, dass sie der halben

Wellenlänge der eingetragenen Schwingung oder einem Vielfachen davon entspricht. Weiterhin wird die Sonotrode in vorteilhafter Weise derart ausgelegt, dass an der Schallübertragungsfläche, das heißt an der Kontaktstelle zur

Abschlusskappe, die maximale Amplitude und damit die maximale Schweißenergie vorliegt. Darüber hinaus weist die Kontaktfläche der Sonotrode bevorzugt eine Struktur, insbesondere eine Riffelung oder Rillierung, auf, die zur gezielten

Energieeinleitung in die zu verbindenden Werkstücke dient.

Als Material für die Sonotrode kommen insbesondere Titanlegierungen in Betracht. Daneben sind aber auch Sonotroden aus Aluminium oder gehärtetem Stahl oder Titanlegierungen mit einer Beschichtung denkbar.

Bevorzugt wird die Kavität der Sonotrode durch Erodieren, insbesondere

Senkerodieren, erzeugt. Hierzu werden typischerweise Erodierelektroden

verwendet. Vorliegend kommt deswegen besonders bevorzugt eine

Erodierelektrode zum Senkerodieren in Betracht, die eine im Wesentlichen der Außenkontur der Abschlusskappe entsprechende Form aufweist.

Dabei stellt die Erodierelektrode im Wesentlichen eine Negativform der Kavität der Sonotrode bzw. eine Positivform der Abschlusskappe dar. Das Elektrodenmaterial ist vorzugsweise in Abhängigkeit des zu bearbeitenden Materials der Sonotrode gewählt. Vorzugsweise kommen als Elektrodenmaterial Kupfer, Messing, Graphit, Kupferlegierungen oder Hartmetalle in Betracht.

Gemäß einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung des erfindungsgemäßen

Verfahrens zur Herstellung eines Antriebskabels mit aufgeschweißter

Abschlusskappe wird die Sonotrode während des Schweißens mit einer

Anpresskraft auf die Abschlusskappe, insbesondere in Längsrichtung der

Längsachse des Antriebskabels, gepresst. Alternativ oder zusätzlich kann auch das Antriebskabel mit der aufgesetzten Abschlusskappe während des Schweißens mit einer Anpresskraft, insbesondere in Richtung der Längsachse des

Antriebskabels, auf die Sonotrode gepresst werden. Die Anpresskraft bzw. der Anpressdruck der Sonotrode gegenüber den zu verbindenden Schweißteilen stellt neben der Schweißzeit und der einzubringenden Energie einen einstellbaren Parameter beim Ultraschallschweißen dar, von dem die Qualität der Verschweißung abhängt.

In vorteilhafter Weise sollte die Kraftbeaufschlagung auch nach Beendigung des Ultraschalleintrags aufrecht erhalten werden, damit sich die zu fügenden Teile über eine gewisse Abkühlzeit hinweg ausreichend miteinander verbinden können .

Die Kraft bzw. der Anpressdruck stellt neben der Schweißzeit und der

einzubringenden Energie einen einstellbaren Parameter beim Ultraschweißen dar, von dem die Qual ität der Verschweißung abhängt. Bevorzugt beträgt die Kraft, mit der die Sonotrode auf die Abschlusskappe bzw. umgekehrt das Antriebskabels auf die Sonotrode gepresst wird, in etwa 1 0 N bis 1 50 N , insbesondere 30 N bis 1 1 0 N, bevorzugt 1 00 N . Insbesondere ist es denkbar, dass die Anpresskraft auf die genannten Werte nicht sprunghaft, sondern kontinuierlich über ein Zeitintervall hochgefahren wird . Hierbei ist es weiterhin den kbar, dass der Schweißprozess erst ab einer bestimmten Anpresskraft startet, insbesondere durch Erreichen eines bestimmten Wertes getriggert wird .

Abhängig vom verwendeten Material und der Form der zu verschweißenden Teile beträgt die Ultraschallfrequenz zwischen 1 0 kHz und 50 kHz, insbesondere 20 kHz bis 35 kHz, bevorzugt 35 kHz. Entsprechend ebenfalls abhängig vom Material und der Form der zu

verschweißenden Teile beträgt die Schweißenergie zwischen 1 0 J und 1 00 J, insbesondere zwischen 1 5 J und 60 J, bevorzugt 1 5 J .

Nach einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung des erfindungsgemäßen

Verfahrens wird die Sonotrode während des Verschweißens zur

Schwundkompensation des erweichenden Materials in Richtung des

Antriebskabels verfahren . Hierzu ist das Antriebskabel beispielsweise in einem Halter festgelegt, während die Sonotrode die Abschlusskappe umschließt und gegen das Antriebskabelende verfahren wird. Hierdurch wird gewährleistet, dass die Abschlusskappe, die eine Öffnung zum Einführen des Anschlusskabelendes aufweist, vollständig auf das Antriebskabelende aufgeschoben und mit diesem nachhaltig verbunden wird.

Selbstverständlich ist es auch möglich, dass anstelle der Sonotrode das

Antriebskabel während des Schweißens entlang seiner Längachse in Richtung der festgelegten Sonotrode verfahren wird. Darüber hinaus ist es aber auch denkbar, dass sowohl die Sonotrode als auch das Antriebskabel mit aufgesetzter

Abschlusskappe während des Verschweißens zur Schwundkompensation relativ zueinander bzw. aufeinander zu verfahren werden.

Nach einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung des erfindungsgemäßen

Verfahrens kann die Abschlusskappe vor dem Verschweißen zuerst mit der

Sonotrode und anschließend mit dem Antriebskabelende zusammengeführt werden. Hierdurch lässt sich insbesondere der Herstellungsprozess

automatisieren. Typischerweise wird hierzu zunächst die Abschlusskappe beispielsweise in die Kavität der Sonotrode eingesetzt und dann zusammen mit der Sonotrode in Richtung Antriebskabelende verfahren. Dort wird die Abschlusskappe mit Sonotrode auf das Antriebskabelende aufgesetzt und sodann mit einer bestimmten Kraft und Vortrieb entlang der Längsachse des Antriebskabels mit diesem ultraschallverschweißt. Denkbar ist selbstverständlich auch, dass die Abschlusskappe vor dem

Verschweißen zuerst mit dem Antriebskabelende und anschließend mit der

Sonotrode zusammengeführt wird, d.h. die Abschlusskappe wird in einem ersten Arbeitsschritt zuerst auf das Antriebskabelende aufgesetzt. In einem zweiten Arbeitsschritt wird dann die Sonotrode mit der Abschlusskappe zusammengeführt, indem sich die Sonotrode mit ihrer Kavität über die Abschlusskappe stülpt. Ein unabhängiger Gedanke der Erfindung betrifft ein Antriebskabel mit wenigstens einer Abschlusskappe an einem Ende des Antriebskabels, das durch das zuvor beschriebene erfindungsgemäße Verfahren herstellbar ist, also ein Antriebskabel mit aufgesetzter Abschlusskappe, das durch ein Flächen-Ultraschallschweißen mit dem Antriebskabelende fest verbunden ist.

Dabei weist die Abschlusskappe eine zylindrische oder konische Öffnung zur Aufnahme des angeschliffenen Antriebskabelendes auf, so dass die

Abschlusskappe besonders einfach auf das zylindersymmetrische Ende des

Antriebskabels aufgesetzt bzw. gestülpt werden kann. Durch das Aufnehmen des Kabelsendes in einer solchen Öffnung ist die Festigkeit und Belastbarkeit der Verbindung zwischen Abschlusskappe und Antriebskabel besonders gut

gewährleistet. Gemäß der Erfindung ist das Antriebskabel mit Abschlusskappe derart ausgebildet, dass die im Bereich des Antriebskabelendes angeschliffene Steigungswendel bis in die Öffnung der Abschlusskappe verläuft, so dass eventuell vorhandene scharfe Kanten am Wendeldrahtanfang durch die Abschlusskappe verdeckt sind. Auf diese Weise werden u.a. unerwünschte Geräusche beim Betrieb des Antriebskabels vermieden und zudem die Abschlusskappe vor

Beschädigungen geschützt.

Insbesondere weist die Öffnung die im Wesentlichen maßgleiche Form wie das bevorzugt angeschliffene Antriebskabelende auf. Bevorzugt ist die Öffnung, vor allem der Durchmesser, weinig größer als das angeschliffene Antriebskabelende, damit diese möglichst einfach in die Öffnung eingeführt werden kann. Ferner beträgt die Tiefe der Öffnung bevorzugt wenigstens das Eineinhalbfache ihres Durchmessers. Die zylindrische Öffnung kann beispielsweise als einfache

Zylinderbohrung oder als abgesetzte Stufenbohrung ausgebildet sein.

Vorzugsweise hat die Abschlusskappe selbst eine zylindersymmetrische Form, die sich an einem Ende kegelförmig oder kegelstumpfförmig verjüngen kann. Die Verjüngung dient vornehmlich zum Einführen des Antriebskabels am späteren Einsatzort. Insgesamt gleicht die Abschlusskappe dann einem Projektil oder Geschoss. Die kegelförmige Verjüngung kann beispielsweise geradlinig oder gekrümmt, insbesondere konvex gekrümmt, verlaufen.

Eine Öffnung zur Aufnahme des Antriebskabelendes erlaubt weiterhin eine gute Zentrierung der Abschlusskappe auf dem Kabelende. Insbesondere dann, wenn die Öffnung koaxial zur zylindersymmetrischen Außenkontur der Abschlusskappe angeordnet ist, ist automatisch eine ausreichende Achsenparallelität und

Koaxialität zwischen Abschlusskappe und Antriebskabel gewährleistet. Sofern die Öffnung in der Abschlusskappe konisch ausgebildet ist, weist sie bevorzugt denselben Steigungswinkel auf wie das konisch angeschliffene

Antriebskalbelende, also einen Steigungswinkel von 1 0° bis 30°, insbesondere 20°, zu Längsachse des Antriebskabels bzw. zur eigenen Längsachse. Darüber hinaus weisen Abschlusskappe und Antriebskabel mit Steigungswendel vorzugweise den gleichen Außendurchmesser auf, so dass das Antriebskabel mit Abschlusskappe eine kontinuierliche Oberfläche besitzt.

Ferner kann die Anschlusskappe eine Farbkennzeichnung aufweisen,

insbesondere aus einem farbigen Material bestehen. Die Farbkennzeichnung dient zur Typisierung des Antriebskabels nach seinen Eigenschaften durch den

Hersteller oder den Endnutzer entsprechend einer Korrespondenzliste. Die

Farbkennzeichnung ist bei einem Material der Abschlusskappe aus Kunststoff in einfacher Weise zu realisieren.

Nach einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung des Antriebskabels besteht die Abschlusskappe aus einem polymeren, vorzugsweise thermoplastischen

Kunststoff, insbesondere aus Polyoxymethylen, Polyamid oder Polypropylen. Diese Kunststoffe eignen sich in besonderer Weise für das Ultraschallschweißen.

Weiterhin kann die Anschlusskappe auf der Außenfläche radial verteilte,

insbesondere axial verlaufende Stege aufweisen. Diese können zusätzlich Klappergeräusche reduzieren und den Einbau des Antriebskalbs erleichtern.

Entsprechend weist die Sonotrode eine Form auf, die der Außenkontur der Abschlusskappe mit Stegen im Wesentlichen entspricht. Weitere Ziele, Vorteile, Merkmale und Anwendungsmöglichkeiten der vorliegenden Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung eines

Ausführungsbeispieles anhand der Zeichnung. Dabei bilden alle beschriebenen und/oder bildlich dargestellten Merkmale für sich oder in beliebiger sinnvoller Kombination den Gegenstand der vorliegenden Erfindung, auch unabhängig von ihrer Zusammenfassung in den Ansprüchen oder deren Rückbeziehung.

Es zeigen:

Fig. 1 ein erstes Ausführungsbeispiel eines erfindungsgemäßen

Antriebskabels mit Abschlusskappe,

Fig. 2 einen axialen Querschnitt durch die Abschlusskappe gemäß Figur 1

Fig. 3 ein zweites Ausführungsbeispiel eines erfindungsgemäßen

Antriebskabels mit Abschlusskappe,

Fig. 4 einen axialen Querschnitt durch die Abschlusskappe gemäß Figur 3 Fig. 5 eine Seitenansicht des angeschliffenen Antriebskabelendes ohne

Abschlusskappe gemäß einer der Figuren 1 oder 3,

Fig. 6 - 8 schematische Darstellungen des erfindungsgemäßen Verfahrens zur

Herstellung eines Antriebskabels mit Abschlusskappe durch

Ultraschallschweißen mittels einer Sonotrode, ein Ausführungsbeispiel einer Erod ierelektrode zur Herstellung einer Sonotrode zum Ultraschallschweißen einer Abschlusskappe auf ein Antriebskabelende. Die Figuren 1 und 2 bzw. 3 und 4 zeigen ein erstes und ein zweites

Ausführungsbeispiel eines erfindungsgemäßen Antriebskabels 1 mit

Abschlusskappe 2, die auf einem Ende 1 1 des Antriebs 1 aufgesetzt und mittels Ultraschweißen mit diesem fest verbunden ist. In beiden Ausführungsbeispielen besteht das Antriebskabel 1 aus zu einer Litze gefertigten Metalldrähten . Dies bildet den Kern 1 2 des Antriebskabels 1 , auf den eine Steigungswendel 4 aufgebracht ist. Vor dem Aufsetzen und Verbinden der Abschlusskappe 2 mit dem Antriebskabels 1 wird das Antriebskabelende 1 1 gemäß den hier gezeigten Ausführungsbeispielen nach den Figur 1 bis 4 im Endbereich konisch angeschliffen . Wie aus Figur 5 ersichtlich, wird hierzu vornehmlich nur das Steigungskabel 4 des Antriebskabels 1 angeschliffen, nicht aber der Kern 1 2.

Somit weist das Antriebskabelende 1 1 eine kegelstumpfförmige Außenkontur auf, wobei der Steigungswinkel α des Konus in den hier gezeigten

Ausführungsbeispielen in etwa 20° beträgt.

Auf das angeschl iffene Antriebskabel 1 1 wird die in den vorliegenden

Ausführungsbeispielen zyl indersymmetrische sowie projektilartig ausgebildete Abschlusskappe 2 aufgesetzt. Diese weist hierzu eine zentrisch, axial verlaufende Öffnung 5 bzw. 6 auf, die entweder gemäß dem Ausführungsbeispiel nach Figur 2 zyl inderförmig oder gemäß dem Ausführungsbeispiel nach Figur 4 konusförmig, insbesondere kegelstumpfförmig, ausgebildet ist.

Die zylinderförmige Öffnung 5 gemäß Figur 2 weist einen Durchmesser DI auf, der wenig größer, etwa 1 0-20 % größer, als der Außendurchmesser des Kerns 1 2 des Antriebskabels 1 ist. Demgegenüber entspricht der Außendurchmesser DA der Abschlusskappe 2 bei dem hier gewählten Ausführungsbeispiel im Wesentlichen dem Außendurchmesser des Antriebskabels 1 mit Steigungswendel 4. In analoger Weise ist die kegelstumpfförmige Öffnung 6 beim Ausführungsbeispiel nach Figur 4 im Wesentl ichen formgleich ausgebildet wie das angeschl iffene Antriebskabelende 1 1 des Antriebskabels 1 . Insbesondere weist es in etwa denselben Steigungswinkel α wie der Konus des abgeschliffenen

Antriebskabelendes 1 1 auf.

Figur 2a zeigt eine weitere Variante der Öffnung, die ein alternatives

Ausführungsbeispiel zwischen jenem gemäß Figur 2 und jenem gemäß Figur 4 darstellt. Anstelle einer einfachen Zylinderbohrung bzw. der konischen Vertiefung ist die Öffnung 5 beim Ausführungsbeispiel gemäß Figur 2a als abgesetzte

Stufenbohrung ausgebildet, wobei die erste Stufe einen kleineren Durchmesser DM und die zweite einen größeren Durchmesser DI2 aufweist. In den gezeigten Ausführungsbeispielen beträgt die Tiefe der Öffnung 5 bzw. 6 wenigstens das 1 Vi -fache des Durchmessers DI bzw. des mittleren Durchmessers des Konus bzw. der Stufenbohrung . Die Tiefe T der Öffnung ist darüber hinaus bevorzugt größer gewählt als die entsprechende Eindringtiefe des angeschl iffenen Antriebkabelendes 1 1 , wenn dieses in die Öffnung eingesetzt wird . Dadurch besteht die Möglichkeit, dass das Antriebskabelende 1 1 beim Anschmelzen der Kontaktfläche der Abschlusskappe 2 während des Ultraschallschweißens weiter in die Öffnung eindringen kann, wodurch sich der Verbund zwischen Abschlusskappe 2 und Antriebskabelende 1 1 erhöht. Die Abschlusskappe 2 besteht in den beiden hier gezeigten Ausführungsbeispielen gemäß den Figuren 2 bzw. 4 aus einem polymeren, vorzugsweise

thermoplastischen Kunststoff, insbesondere aus Polyoxymethylen, Polyamid oder Polypropylen . Diese Kunststoffe eignen sich in besonderer Weise zum

Ultraschallschweißen .

Die Figuren 6 bis 8 zeigen ein mögliches Ausführungsbeispiel des

Herstellungsverfahrens eines Antriebskabels 1 mit Abschlusskappe 2, bei dem die Abschlusskappe 2 mittels einer Sonotrode 3 mit dem Antriebskabelende 1 1 ultraschallverschweißt wird . Hierzu weist die stabförmige Sonotrode 3 eine der Außenkontur der Abschlusskappe 2 im Wesentlichen entsprechende Kavität 8 auf, in der die Abschlusskappe 2 vor dem Verbinden eingesetzt wird . So dann wird - wie in Figur 7 gezeigt - die Sonotrode 3 mit eingesetzter Abschlusskappe 2 in Richtung des eingespannten Antriebskabels 1 verfahren und über das

Antriebskabelende 1 1 gestülpt bzw. geschoben .

Danach erfolgt das eigentliche Ultraschallschweißen . Hierzu wird über die

Sonotrode 3, die mit der Innenfläche ihrer Kavität 8 im direkten Kontakt mit der Abschlusskappe 2 steht, Ultraschall , d .h . mechanische Schwingungen, in die Abschlusskappe 2 eingebracht. Dabei erwärmt sich die Abschlusskappe 2.

Insbesondere schmelzen sämtliche Kontaktflächen der Abschlusskappe 2 zum Antriebskabelende 1 1 an . Zudem wird d ie Sonotrode 3 mit der Abschlusskappe 2 während des Ultraschallschweißens mit einer bestimmten Kraft, insbesondere entlang der Längsachse des Antriebskabels 1 , auf das Antriebskabelende 1 1 gepresst. Die Kraft bzw. der Anpressdruck stellt neben der Schweißzeit und der einzubringenden Energie einen einstellbaren Parameter beim Ultraschweißen dar, von dem die Qual ität der Verschweißung abhängt. Bevorzugt beträgt die Kraft, mit der d ie Sonotrode 3 auf die Abschlusskappe 2 gepresst wird, in etwa 1 0 N bis 1 50 N, insbesondere 30 N bis 1 1 0 N, bevorzugt 1 00 N .

Insbesondere ist es denkbar, dass die Anpresskraft auf die genannten Werte nicht sprunghaft, sondern kontinuierlich über ein Zeitintervall hochgefahren wird . Hierbei ist es weiterhin den kbar, dass der Schweißprozess erst ab einer bestimmten Anpresskraft startet, insbesondere durch Erreichen eines bestimmten Wertes getriggert wird .

Abhängig vom verwendeten Material und der Form der zu verschweißenden Teile beträgt die Ultraschallfrequenz zwischen 1 0 kHz und 50 kHz, insbesondere 20 kHz bis 35 kHz, bevorzugt 35 kHz. Entsprechend ebenfalls abhängig vom Material und der Form der zu verschweißenden Teile beträgt die Schweißenergie zwischen 1 0 J und 1 00 J, insbesondere zwischen 1 5 J und 60 J , bevorzugt 1 5 J . Aufgrund der von außen einwirkenden Kraft und des Erweichens des Materials der Abschlusskappe 2 entsteht während des Ultraschallschweißens ein Schwund, der dadurch kompensiert wird, dass die Sonotrode 3 mit eingesetzter Abschlusskappe 2 in Richtung des Antriebkabelendes 1 1 um eine Strecke L verfahren wird .

Hierdurch wird gewährleistet, dass die Abschlusskappe 2 vollständig auf das Antriebskabelende 1 1 aufgeschoben und mit d iesem nachhaltig verbunden wird . Insbesondere kommt das Ende der angeschliffenen Steigungswendel 4 innerhalb der Öffnung 5, 6 zu liegen, so dass eventuell vorhandene scharfe Kanten am Wendeldrahtanfang durch die Abschlusskappe 2 verdeckt sind . Auf diese Weise werden u .a. unerwünschte Klappergeräusche beim Betrieb des Antriebskabels vermieden und zudem die Abschlusskappe 2 vor Beschädigungen geschützt.

Am Ende des Ultraschallschweißprozesses wird der Ultraschalleintrag gestoppt, die Sonotrode 3 aber dennoch mit Kraft auf das Antriebskabelende 1 1 gepresst. Während dieser Zeit erkaltet das angeschmolzene Material der Abschlusskappe 2, das sich sodann mit dem Antriebskabelende 1 1 nachhaltig verbindet. Nach

Beendigung dieser Abkühlphase kann dann die Sonotrode 3 von der

Abschlusskappe 2 entfernt werden .

Figur 9 zeigt ein Ausführungsbeispiel einer Erodierelektrode 7 zur Herstellung der Sonotrode 3 mittels Senkerodieren . H ierzu weist die Erod ierelektrode 7 einen

Erodierstempel 7a auf, dessen Außenkontur im Wesentlichen der Außenkontur der Abschlusskappe 2 entspricht. Beim Erodieren wird somit eine Negativform der Abschlusskappe 2 in die Sonotrode 3 hinein erodiert. Die hinein erodierte Öffnung entspricht der Kavität 8 gemäß Figuren 6 bis 8. Als Elektrodenmaterial kommen vorzugsweise Kupfer, Messing, Graphit, Kupferlegierungen oder Hartmetalle in Betracht. Bezugszeichenliste

1 Antriebskabel

2 Abschlusskappe

3 Sonotrode

4 Steigungswendel

5 Zylindrische Öffnung

6 Konische Öffnung

7 Erodierelektrode

7a Erodierstempel

8 Kavität

1 1 Antriebskabelende

12 Kern des Antriebskabels

DI Innendurchnnesser der Öffnung

DM Innendurchnnesser der Öffnung

DI2 Innendurchnnesser der Öffnung

DA Außendurchmesser der Abschlusskappe

L Verfahrweg

α Steigungswinkel des Konus