Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
EASY-MAINTENANCE SLIP RING SEAL
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2019/211030
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a slip ring seal arrangement, comprising a slip ring seal (10) with a rotating slip ring (2) and a stationary slip ring (3), which between them define a sealing gap (4), a one-piece annular slip ring carrier (5), which holds the stationary slip ring (3), a one-piece annular cover (6) which is arranged on the slip ring carrier (5), a one-piece annular housing (7) which is fixed releasably to the cover (6) by means of a fixing device (8), and a one-piece first holding ring (9) which is arranged releasably on the slip ring carrier (5), wherein the stationary slip ring (3) is clamped between the first holding ring (9) and the cover (6), and wherein the slip ring carrier (5) is connected to the slip ring carrier (5) by means of at least one elastic pretensioning element (19), in such a way that the slip ring carrier (5) along with the stationary slip ring (3) can execute movements in the axial direction of the slip ring seal arrangement.

Inventors:
DRÖSCHER, Peter (Wolfratshauser Str. 29, Geretsried, 82538, DE)
STEIGENBERGER, Hans (Hauptstrasse 23, Eurasburg, 82547, DE)
Application Number:
EP2019/055968
Publication Date:
November 07, 2019
Filing Date:
March 11, 2019
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
EAGLEBURGMANN GERMANY GMBH & CO. KG (Äussere Sauerlacher Str. 6-10, Wolfratshausen, 82515, DE)
International Classes:
F16J15/34
Foreign References:
EP0177161A11986-04-09
Other References:
None
Attorney, Agent or Firm:
HOEFER & PARTNER PATENTANWÄLTE MBB (Pilgersheimer Str. 20, München, 81543, DE)
Download PDF:
Claims:
Ansprüche

1. Gleitringdichtungsanordnung, umfassend:

eine Gleitringdichtung (10) mit einem rotierenden Gleitring (2) und einem stationären Gleitring (3), welche zwischen sich einen Dichtspalt (4) definieren, einen einteiligen, ringförmigen Gleitringträger (5), welcher den stationären Gleitring (3) hält,

einen einteiligen, ringförmigen Deckel (6), welcher am Gleitringträger (5) angeordnet ist,

ein einteiliges, ringförmiges Gehäuse (7), welches lösbar mittels einer Fixiereinrichtung (8) am Deckel (6) fixiert ist, und

einen einteiligen ersten Haltering (9), welcher lösbar am Gleitringträger (5) angeordnet ist,

wobei der stationäre Gleitring (3) zwischen dem ersten Haltering (9) und dem Gleitringträger (5) geklemmt ist, und

wobei der Gleitringträger (5) mittels wenigstens eines elastischen Vorspannelements (19) derart mit dem Deckel (6) verbunden ist, dass der Gleitringträger (5) mitsamt dem stationären Gleitring (3) Bewegungen in Axialrichtung der Gteitringdichtungsanordnung ausführen kann.

2. Gleitringdichtungsanordnung nach Anspruch 1 , wobei die Fixiereinrichtung (8) eine Scheibe (80) umfasst, wobei die Scheibe (80) durch einen Durchgangsschiitz (7a) im Gehäuse (7) und in einem nutförmigen Schlitz (6b) im Deckel (6) eingeführt und fixiert ist.

3. Gleitringdichtungsanordnung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei der stationäre Gleitring (3) einen radial nach außen vorstehenden, umlaufenden ersten Klemmbereich (3a) aufweist, an welchem der stationäre Gleitring (3) zwischen dem ersten Haltering (9) und dem Gleitringträger (5) geklemmt ist.

4. Gleitringdichtungsanordnung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei der rotierende Gleitring (2) zwischen einer Wellenhülse (12) und einem zweiten Haltering (22) geklemmt ist.

5. Gleitringdichtungsanordnung nach Anspruch 4, wobei der rotierende Gleitring (2) einen radial nach außen vorstehenden, umlaufenden zweiten Klemmbereich (2a) aufweist, an welchem der rotierende Gleitring (2) zwischen der Wellenhülse (12) und dem zweiten Haltering (22) geklemmt ist.

6. Gleitringdichtungsanordnung nach Anspruch 3, wobei am ersten Kiemmbereich (3a) des stationären Gieitrings (3) zwei O-Ringe (21a, 21b) anliegen,

7. Gleitringdichtungsanordnung nach Anspruch 6, wobei der erste Klemmbereich (3a) an einer Seitenfläche des stationären Gleitrings (3) angeordnet ist, und der erste Kiemmbereich (3a) in Axialrichtung der Gleitringdichtungsanordnung näher an einer Rückseite (3b) als einer Gleitfläche des stationären Gleitrings (3) angeordnet ist.

8. Gleitringdichtungsanordnung nach Anspruch 4 oder 5, wobei am zweiten Kiemmbereich (2a) des rotierenden Gleitrings (2) zwei O-Ringe (21c, 21 d) anliegen.

9. Gleitringdichtungsanordnung nach Anspruch 8, wobei der zweite Kiemmbereich (2a) an einer Seitenfläche des rotierenden Gleitrings (2) angeordnet ist, und der zweite Kiemmbereich (2a) in Axialrichtung der Gleitringdichtungsanordnung näher an einer Rückseite (2b) als an einer Gleitfläche des rotierenden Gleitrings (2) angeordnet ist.

10. Gleitringdichtungsanordnung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei ein maximaler Außendurchmesser (D1 ) des Deckels (6) kleiner ist als ein minimaler Innendurchmesser (D2) des Gehäuses (7).

11. Maschine, insbesondere Pumpe oder Turbine eines Kraftwerks, umfassend eine Gleitringdichtungsanordnung nach einem der vorhergehenden Ansprüche.

Description:
Wartungsfreundliche Gleitringdichtung

Beschreibung

Die vorliegende Erfindung betrifft eine wartungsfreundliche Gleitringdichtung, bei der ein Austausch von Gleitringen schnell und einfach möglich ist. Insbesondere betrifft die vorliegende Erfindung Gleitringdichtungen zur Abdichtung bei sehr großen Wellen, insbesondere mit einem Durchmesser von größer oder gleich 0,5 m, insbesondere bei Maschinen in Kraftwerken, wobei die abzudichtende Welle vertikal angeordnet ist.

Gleitringdichtungen sind aus dem Stand der Technik in unterschiedlichen Ausgestaltungen bekannt. Ein Anwendungsgebiet derartiger Gleitringdichtungen ist beispielsweise in Kraftwerken zur Abdichtung von Pumpen oder Turbinen oder dgl. Hierbei müssen Wellendurchmesser zwischen 0,5 m bis über 1 m abgedichtet werden. Aufgrund dieser großen Durchmesser ergibt sich zwangsweise, dass die Gleitringdichtungen ein sehr großes Gewicht aufweisen. Um eine einfache Montage zu ermöglichen, sind daher bisher die Gleitringe und Gleitringträger und Gehäuseteile mehrteilig ausgeführt. Aufgrund der

Mehrteiligkeit ergibt sich bei der Montage ein erhöhter Montagebedarf, da die Einzelteile jeweils vor Ort zusammengebaut werden müssen. Dies gilt ebenfalls bei einem notwendigen Austausch der Gleitringe, da durch die Mehrteiligkeit aller Bauteile der Demontagebedarf stark ansteigt. Dies führt jedoch zu ungewollten Stillstandszeiten in den Kraftwerken, wobei Kraftwerksbetreiber hier ein großes Interesse haben, die Stillstandszeiten möglichst gering zu halten.

Es ist daher Aufgabe der vorliegenden Erfindung, eine Gleitringdichtungsanordnung, insbesondere zur Verwendung zur Abdichtung bei sehr großen Wellen, bereitzustellen, welche bei einfachem Aufbau und einfacher, kostengünstiger Herstellbarkeit eine schnelle Montage und auch Demontage ermöglicht. Ferner ist es Aufgabe der vorliegenden Erfindung, eine Maschine, insbesondere eine Pumpe oder eine Turbine, mit einem großen Wellendurchmesser von insbesondere größer oder gleich 0,5 m mit einer erfindungsgemäßen Gleitringdichtungsanordnung bereitzustellen. Diese Aufgabe wird durch eine Gleitringdichtungsanordnung mit den Merkmalen des

Anspruchs 1 und eine Maschine mit den Merkmalen des Anspruchs 10 gelöst. Die Unteransprüche zeigen jeweils bevorzugte Weiterbildungen der Erfindung.

Die erfindungsgemäße Gleitringdichtungsanordnung mit den Merkmalen des Anspruchs 1 weist dabei den Vorteil auf, dass eine Montage wie auch eine Demontage sehr einfach und schnell möglich ist. Insbesondere bei einer Demontage muss nur ein Teil der Bauteile der Gleitringdichtung demontiert werden und ein Austausch der Gleitringe kann durchgeführt werden. Somit ist die erfindungsgemäße Gleitringdichtungsanordnung sehr wartungsfreundlich und kann insbesondere nachfolgende Kosten reduzieren, da ein Gleitringaustausch nach einer gewissen Laufzeit notwendig sein kann. Dies wird erfindungsgemäß dadurch erreicht, dass die Gleitringdichtungsanordnung eine Gleitringdichtung mit einem rotierenden und einem stationären Gleitring aufweist, welche zwischen ihren Gleitflächen einen Dichtspalt definieren. Ferner ist ein Gleitringträger vorgesehen, welcher den stationären Gleitring hält. Der Gleitringträger ist einteilig und ringförmig ausgebildet. Darüber hinaus ist ein einteiliger und ringförmiger Deckel, welcher am Gleitringträger angeordnet ist, vorgesehen. Ein einteiliges und ringförmiges Gehäuse ist ferner lösbar mittels einer Fixiereinrichtung am Deckel befestigt. Ferner ist ein einteiliger erster Haltering vorgesehen, welcher lösbar am Gleitringträger angeordnet ist. Der stationäre Gleitring ist dabei zwischen dem ersten Haltering und dem Gleitringträger geklemmt. Weiterhin ist der Gleitringträger mittels wenigstens eines elastischen Vorspannelements derart mit dem Deckel verbunden, dass der Gleitringträger mitsamt dem stationären Gleitring Bewegungen in Axialrichtung der Gleitringdichtung ausführen kann. Dadurch können Wellenstöße oder dgl. durch die Gleitringdichtung ausgeglichen werden, ohne dass es hierbei zu Beschädigungen an den Gleitflächen der Gleitringe kommt.

Vorzugsweise umfasst die Fixiereinrichtung eine Scheibe und einen Schraubbolzen, wobei die Scheibe durch einen Durchgangsschlitz im Gehäuse hindurchgeführt ist und in einen nutförmigen Schlitz im Deckel eingeführt ist und mittels des Schraubbolzens fixiert ist. Dadurch ist eine einfache und schnell lösbare und wieder anbringbare Fixierung des ringförmigen Gehäuses am ringförmigen Deckel möglich. Die Fixiereinrichtung umfasst dabei weiter bevorzugt wenigstens einen Sicherungsbolzen, mit welchem die Scheibe am ringförmigen Gehäuse gesichert ist. Vorzugsweise sind entlang des Umfangs des ringförmigen Gehäuses mehrere Fixiereinrichtungen angeordnet.

Gemäß einer weiteren bevorzugten Ausgestaltung der vorliegenden Erfindung weist der stationäre Gleitring einen radial nach außen vorstehenden und in Umfangsrichtung vollständig umlaufenden Kiemmbereich auf. Am Klemmbereich ist der stationäre Gleitring dabei zwischen dem ersten Haltering und dem Gleitringträger geklemmt Weiter bevorzugt ist der rotierende Gleitring zwischen einer Wellenhülse, welche an der abzudichtenden Welle angeordnet ist, und einem zweiten Haltering geklemmt. Bevorzugt weist der rotierende Gleitring einen radial nach außen vorstehenden und in Umfangsrichtung vollständig umlaufenden Klemmbereich auf, an welchem der rotierende Gleitring zwischen dem zweiten Haltering und der Wellenhülse geklemmt ist. Die Wellenhülse ist dabei im Schnitt vorzugsweise U-förmig und nimmt zwischen ihren Schenkeln den rotierenden Gleitring zumindest teilweise auf.

Vorzugsweise sind die Klemmbereiche des rotierenden und/oder stationären Gleitrings zwischen zwei O-Ringen geklemmt. Hierdurch wird eine Beschädigung der Kiemmbereiche der Gieitringe durch den Klemmvorgang vermieden, da die O-Ringe eine elastische Deformation beim Klemmvorgang ausführen und so die Klemmbereiche und damit die Gleitringe schützen.

Eine besonders kostengünstige und montagefreundliche und demontagefreundliche Ausgestaltung ist gegeben, wenn das ringförmige Gehäuse vorzugsweise als Hohlzylinder ausgebildet ist.

Vorzugsweise ist ein maximaler Außendurchmesser des Deckels kleiner als ein minimaler Innendurchmesser des Gehäuses. Hierdurch wird sichergestellt, dass eine axiale Verschiebbarkeit des Gehäuses gegenüber dem Deckel möglich ist, um eine einfache und schnelle Demontage bzw. Montage zu ermöglichen.

Vorzugsweise weist der rotierende Gleitring an einer Seitenfläche einen Klemmbereich auf, welcher in Umfangsrichtung vollständig umlaufend von dem Seitenbereich vorsteht. Am Klemmbereich ist ein erster und zweiter O-Ring aus einem elastischen Material angeordnet. Der erste und zweite O-Ring dienen hierbei als Lagerstellen für den rotierenden Gleitring, so dass der rotierende Gieitring elastisch gelagert ist. Hierbei ist der erste O-Ring mit einem rotierenden Bauteil, insbesondere einer Wellenhülse, in Verbindung. Der zweite O-Ring ist mit einem separaten Bauteil, insbesondere einem Haltering, verbunden.

Weiter bevorzugt ist der stationäre Gleitring gleich wie der rotierende Gleitring mit einem Klemmbereich aufgebaut. Auch hierbei dichtet ein erster O-Ring an einem Deckel ab und ein zweiter O-Ring an einem Haltering.

Der Kiemmbereich am rotierenden Gleitring und/oder der Klemmbereich am stationären Gleitring sind vorzugsweise an einem Bereich der Seitenfläche angeordnet, welche näher zu einer Rückseite des Gleitrings liegt als zu einer Gleitfläche. Vorzugsweise liegt der Klemmbereich am rotierenden und/oder stationären Gleitring jeweils in einem Bereich einer Hälfte, bevorzugt einem Drittel, der Länge des Gleitrings in Axialrichtung, ausgehend von der Gleitfläche des Gleitrings, die vom Dichtspalt der Gleitringdichtung abgewandt ist.

Weiter bevorzugt sind die elastischen Vorspannelemente eine Vielzahl von Federn.

Weiter bevorzugt ist die Gleitringdichtungsanordnung vertikal ausgerichtet, d.h. die Gleitringdichtungsanordnung dichtet an einer vertikal angeordneten Welle ab.

Ferner betriff die vorliegende Erfindung eine Maschine, insbesondere eine Pumpe oder eine Turbine, mit einer abzudichtenden Welle mit einem Durchmesser von größer oder gleich 0,5 m und einer erfindungsgemäßen Gleitringdichtungsanordnung. Die Welle der Maschine ist dabei bevorzugt vertikal angeordnet.

Nachfolgend wir unter Bezugnahme auf die begleitende Zeichnung ein Ausführungsbeispiel der Erfindung im Detail beschrieben. In der Zeichnung ist:

Fig. 1 eine schematische Schnittansicht einer Gleitringdichtungsanordnung gemäß einem Ausführungsbeispiel der Erfindung,

Fig. 2 eine vergrößerte Teilschnittansicht der Gleitringdichtungsanordnung von Fig. 1 ,

Fig. 3 eine schematische, perspektivische Schnittansicht der

Gleitringdichtungsanordnung von Fig. 1 ,

Fig. 4 eine schematische Draufsicht der Gleitringdichtungsanordnung von Fig. 1 in

Axialrichtung,

Fig. 5 eine schematische Schnittansicht einer Fixiereinrichtung zwischen Deckel und

Gehäuse, und

Fig. 6 eine schematische Schnittdarstellung eines Demontagevorgangs der

Gleitringdichtungsanordnung von Fig. 1.

Nachfolgend wird unter Bezugnahme auf die Fig. 1 bis 6 eine Gleitringdichtungsanordnung 1 gemäß einem ersten bevorzugten Ausführungsbeispiel der Erfindung im Detail beschrieben.

Wie schematisch aus Fig. 1 ersichtlich ist, dichtet die Gleitringdichtungsanordnung 1 an einer Welle 11 ab. Die Welle 11 ist dabei in vertikaler Richtung angeordnet. Somit ist auch eine Mittelachse X-X der Gleitringdichtungsanordnung 1 in vertikaler Richtung ausgerichtet.

Die Gleitringdichtungsanordnung 1 umfasst eine Gleitringdichtung 10 mit einem rotierenden Gleitring 2 und einem stationären Gleitring 3, welche zueinander gerichtete Gleitflächen aufweisen und zwischen denen ein Dichtspalt 4 definiert ist. Wie aus Fig. 1 ersichtlich ist, ist der rotierende Gleitring 2 dabei auf einer Wellenhülse 12 angeordnet, welche direkt auf einer

Welle 11 mittels einer Vielzahl von Wurmschrauben 20 fixiert ist.

Der stationäre Gleitring 3 ist mittels eines einteiligen, ringförmigen Gleitringträgers 5 gehalten. Am Gleitringträger 5 ist ein einteiliger, ringförmiger Deckel 6 angeordnet. Weiter umfasst die Gleitringdichtungsanordnung ein einteiliges, ringförmiges Gehäuse 7. Das Gehäuse 7 ist lösbar mittels einer Fixiereinrichtung 8 am Deckel 6 fixiert (vgl. Figur 2).

Somit umfasst die Gleitringdichtungsanordnung 1 drei einteilige, ringförmige Bauteile, nämlich den Gleitringträger 5, den Deckel 6 und das Gehäuse 7. Durch die einteilige, ringförmige Ausgestaltung dieser drei Bauteile ist eine Montage und auch eine Demontage aufgrund der reduzierten Teileanzahl einfach und sicher möglich.

Wie aus Fig. 1 ersichtlich ist, ist hierbei ein maximaler Außendurchmesser D1 des Deckels 6 kleiner als ein minimaler Innendurchmesser D2 des Gehäuses 7. Hierdurch ist eine axial teleskopierbare Anordnung zwischen dem Deckel 6 und dem Gehäuse 7 gegeben.

Wie insbesondere aus den Fig. 2 und 3 ersichtlich ist, ist zwischen dem Deckel 6 und dem Gehäuse 7 eine Vielzahl von Vorspannelementen 19 in Form von Zylinderfedern vorgesehen. Die Zylinderfedern spannen dabei den stationären Gleitring 3 gegen den rotierenden Gleitring 2 vor. Ferner ermöglichen die Vorspannelemente 19 dabei bei Wellenausschlägen eine Bewegung des stationären Gleitrings 3 mitsamt dem Gleitringträger 5 in Richtung der Mittelachse X-X auf den Deckel 6 zu, um derartige Wellenbewegungen auszugleichen.

Um hierbei eine Beschädigung der Bauteile zu vermeiden, ist am Gleitringträger 5 ein Anschlag vorgesehen. Der Anschlag umfasst eine Vielzahl von Anschlagbolzen 17 mit Anschlagscheiben 18, welche eine Axialbewegung in Verbindung mit einem am inneren Umfang umlaufenden Vorsprung 6a am Deckel 6 begrenzen.

Wie weiter insbesondere aus Fig. 3 ersichtlich ist, ist der stationäre Gleitring 3 mittels eines einteiligen, ersten Halterings 9 lösbar am Gleitringträger 5 befestigt.

Um eine sichere Befestigung zu ermöglichen, weist der stationäre Gleitring 3 einen Klemmbereich 3a auf, welcher an einer Seitenfläche des stationären Gleitrings 3 ringförmig umlaufend vorgesehen ist. Der Klemmbereich 3a ist näher zu einer Rückseite 3b des stationären Gleitrings 3 angeordnet. Hierbei ist der Klemmbereich 3a im geklemmten Zustand zwischen einem ersten O-Ring 21a am Gleitringträger 5 und mittels eines zweiten O-Rings 21b am ersten Haltering 9 geklemmt. Ein Spalt 24 zwischen dem Gleitringträger 5 und dem ersten Haltering 9 führt dabei zum Klemmbereich 3a. tn gleicher Weise weist auch der rotierende Gleitring 2 einen Klemmbereich 2a auf, welcher an einem radialen Außenumfang vorsteht und in Umfangsrichtung vollstehend umlaufend ausgebildet ist. Der Klemmbereich 2a des rotierenden Gleitrings 2 ist ebenfalls zwischen zwei Ö-Ringen 21c, 21 d geklemmt. Hierbei liegt der O-Ring 21c an einem zweiten Haltering 22 an und der O-Ring 21d an der Wellenhülse 12. Ein Spalt 25 führt zum Klemmbereich 2a des rotierenden Gleitrings.

Wie insbesondere aus Fig. 2 ersichtlich ist, ist auch am rotierenden Gleitring 2 der Klemmbereich 2a näher an einer Rückseite 2b des rotierenden Gleitrings 2 als an einer Gleitfläche des rotierenden Gleitrings 2 angeordnet.

Schematisch ist in Fig. 3 ein Klemmbolzen 23 dargestellt, welcher den zweiten Haltering 22 an der Wellenhülse 12 fixiert. Wie weiterhin insbesondere aus den Fig. 3, 4 und 5 ersichtlich ist, umfasst die Fixiereinrichtung 8 eine Vielzahl von Scheiben 80 und Schraubbolzen 81 , welche das ringförmige Gehäuse 7 am ringförmigen Deckel 6 fixieren. Hierbei weist das ringförmige Gehäuse 7 einen Durchgangsschlitz 7a auf und der ringförmige Deckel 6 einen nutförmigen Schlitz 6b auf. Die Scheibe 80 ist durch den Durchgangsschiitz 7a hindurchgeführt und in den bogenförmigen, nutförmigen Schlitz 6b im Decket 6 eingeführt (vgl. Fig. 5). Wie aus Fig. 4 ersichtlich ist, sind entlang des Umfangs eine Vielzahl von Fixiereinrichtungen 8 vorgesehen, um eine sichere Fixierung des Gehäuses 7 am Deckel 6 zu ermöglichen.

Die Fixiereinrichtung 8 ist dabei mittels eines Sicherungsbolzens 82, welcher in Fig. 3 gezeigt ist, gesichert. Der Sicherungsboizen 82 sichert die Scheibe 80 senkrecht zu einer Scheibenebene.

Zur Abdichtung zwischen dem Dichtungsgehäuse 15 und der Wellenhülse 12 ist eine umlaufende Elastomerdichtung 16 angeordnet (vgl. Fig. 2).

Weiterhin ist das ringförmige Gehäuse 7 mittels einer Spannpratze 13 und einem Spannbolzen 14 an einem Dichtungsgehäuse 15 der Maschine, beispielsweise einer Pumpe oder einer Turbine, fixiert. Hierbei sind ebenfalls entlang des Umfangs eine Vielzahl von Spannpratzen 13 und Spannbolzen 14 vorgesehen. Wie aus Fig. 4 ersichtlich ist, ist jede Spannpratze 13 dabei mittels zwei Spannbolzen 14 am Dichtungsgehäuse 15 fixiert.

Somit kann erfindungsgemäß eine Gleitringdichtungsanordnung 1 bereitgestellt werden, welche einen einteiligen rotierenden Gleitring 2 und einen einteiligen stationären Gleitring 3 aufweist. Ferner ist ein einteiliger Gleitringträger 5 zum Halten des stationären Gleitrings 3, ein einteiliger Deckel 6 und ein einteiliges Gehäuse 7 vorgesehen. Das Gehäuse 7 ist dabei vorzugsweise als Hohlzylinder einfach und kostengünstig herstellbar. Durch die einteilige Ausgestaltung insbesondere der drei Bauteile Gleitringträger 5, Deckel 8 und Gehäuse 7 wird sowohl eine Montage als auch eine Demontage deutlich vereinfacht.

Die Fig. 6 zeigt einen Demontagevorgang in schematischer Weise, Ein Austausch der Gleitringe 2, 3 ist dabei möglich, ohne dass der Gleitringträger 5, der Deckel 6 und das ringförmige Gehäuse 7 vollständig demontiert werden müssen. Die drei Bauteile

Gteitringträger 5, Deckel 6 und Gehäuse 7 können dabei in loser Weise in Axiairichtung über der Welle 11 angeordnet bleiben und werden beispielsweise mittels einer nicht gezeigten Hilfseinrichtung in Position gehalten. Die Demontage erfolgt dabei derart, dass zuerst die Spannpratzen 13 gelöst werden, wodurch das Gehäuse 7 mitsamt dem Deckel 6 vom Dichtungsgehäuse 15 abgehoben werden können.

Hierbei wird auch der Gleitringträger 5 angehoben, wobei gleichzeitig auch der mittels des ersten Halterings 9 am Gleitringträger 5 befestigte stationäre Gleitring 3 mit angehoben wird. Anschließend wird der erste Haltering 9 vom Gleitringträger 5 gelöst, was in Fig. 6 dargestellt ist. Somit liegt der stationäre Gieitring 3 frei.

Da alle Bauteile immer noch um die Welle 11 herum angeordnet sind, muss zur vollständigen Demontage des stationären Gleitrings 3 dieser zerstört werden. Anschließend kann als Ersatzteil nur ein stationärer Gieitring 3 montiert werden, welcher als sog. geteilter Ring vorgesehen ist. Vorzugsweise sind hierbei zwei Ringhälften mit jeweils einer Umfangslänge von 180° vorgesehen, welche in den Gleitringträger 5 eingesetzt werden können und dann mittels des ersten Halterings 9 wieder am Gleitringträger 5 fixiert werden können.

Ein Austausch des rotierenden Gleitrings 2 kann ebenfalls sehr einfach realisiert werden, indem einfach der zweite Haltering 22 von der Wellenhülse 12 gelöst wird, so dass der rotierende Gieitring 2 freiiiegt. Dieser Zustand ist in Fig. 6 gezeigt. Anschließend muss der rotierende Gieitring 2 ebenfalls zerstört werden und kann nur durch einen geteilten rotierenden Gieitring wieder ersetzt werden. Dieser ist ebenfalls vorzugsweise mittels zweier Gleitringteile, die 180° umlaufen, vorgesehen.

Eine Montage erfolgt dabei wieder in umgekehrter Reihenfolge, d.h, zuerst wird der rotierende Gieitring 2 ersetzt und der neue rotierende Gieitring 2 mittels des zweiten Halterings 22 wieder an der Wellenhülse 12 fixiert. Anschließend wird der stationäre Gieitring 3 ersetzt und mittels des ersten Halterings 9 am Gleitringträger 5 fixiert. Anschließend erfolgt wieder eine Fixierung des Gehäuses 7 mittels der Spannpratzen 13 am Dichtungsgehäuse 15 und das Gehäuse 7 wird über die Scheibe 80 gesichert. Dadurch ist der Austausch der Gleitringe abgeschlossen. Somit kann durch die vorliegende Erfindung das bisher verwendete sehr massive, mehrteilige Gehäuse ersetzt werden und insbesondere eine komplette Demontage der Gehäuse- und Haltebauteile des stationären Gleitrings bei einem Austausch der Gleitringe vermieden werden. Weiterhin kann eine Erstausrüstung der Maschine hierbei mit ungeteilten Gieitringen erfolgen, ein Austausch der Gleitringe muss dann jedoch jeweils immer mittels geteilter Gieitringe durchgeführt werden. Da der Gleitringträger 5, der Deckel 6 und das Gehäuse 7 einteilig ausgebildet sind, muss keine aufwendige Demontage dieser Bauteile erfolgen, so dass eine Vielzahl von Demontage- und Montageschritten entfallen. Ein weiterer großer Vorteil der erfindungsgemäßen einteiligen Ausbildung von Gieitringträger 5, Deckel 6 und Gehäuse 7 liegt darin, dass eine Störanfälligkeit aufgrund von Bauteiitoleranzen der mehrteiligen Ausgestaltung entfällt. Somit kann insbesondere bei hochbelasteten Gieitringen in Kraftwerken ein schneller und sicherer Wechsel ermöglicht werden, ohne dass dadurch lange Stillstandszeiten im Kraftwerk notwendig sind.

Bezugszeichenliste

1 Gleitringdichtungsanordnung

2 rotierender Gleitring

2a Klemmbereich

2b Rückseite

3 stationärer Gleitring

3a Klemmbereich

3b Rückseite

4 Dichtspalt

5 Gleitringträger

6 Deckel

6a Vorsprung

6b nutförmiger Schlitz

7 ringförmiges Gehäuse

7a Durchgangsschlitz

8 Fixiereinrichtung

9 erster Haltering

10 Gleitringdichtung

11 Welle

12 Wellenhülse

13 Spannpratze

14 Spannbolzen

15 Dichtungsgehäuse

16 Elastomerdichtung

17 Anschlagbolzen

18 Anschlagscheibe

19 Vorspannelement

20 Wurmschraube

21a, b, c, d O-Ringe

22 zweiter Haltering

23 Klemmbolzen

24, 25 Spalt

80 Scheibe

81 Schraubbolzen

82 Sicherungsbolzen Di maximaler Außendurchmesser des Deckels

D2 minimaler Innendurchmesser des Gehäuses

X-X Mittelachse