Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
EF-TU-BINDING ANTIBIOTIC CONTAINING METAL
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2019/007664
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to an N-heterocyclic carbene (NHC) Re(I) complex having an unsubstituted or substituted benzimidazol-2-ylidene ligand and the use thereof, in particular in a pharmaceutical composition, as a medication and for treating a bacterial infection or a bacterial infestation. The invention further relates to a method for producing an N-heterocyclic carbene (NHC) Re(I) complex and to a method for identifying a molecule that interacts with an N-heterocyclic carbene (NHC) Re(I) complex.

Inventors:
METZLER-NOLTE, Nils (Im Königsbusch 42, Bochum, 44797, DE)
SIEGMUND, Daniel (Weißenburger Weg 3, Herten, 45701, DE)
BANDOW, Julia (Ölbachweg 5, Witten, 58455, DE)
SCHÄKERMANN, Sina (Trienendorfer Str. 98, Wetter, 58300, DE)
Application Number:
EP2018/066100
Publication Date:
January 10, 2019
Filing Date:
June 18, 2018
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM (Universitätsstr. 150, Bochum, 44801, DE)
International Classes:
C07F13/00; A61K31/4184; A61K31/4188; A61P31/04
Domestic Patent References:
WO1986002077A11986-04-10
WO1998040396A11998-09-17
WO1996024606A11996-08-15
Foreign References:
EP2226329B12013-07-10
DE19641876A11998-04-16
US6022951A2000-02-08
Other References:
DANIEL SIEGMUND: "Rhenium(I) N-Heterocyclic Carbene Complexes as Novel Organometallic Antibacterial Agents", DISSERTATION SUBMITTED TO THE FACULTY OF CHEMISTRY AND BIOCHEMISTRY AT THE RUHR-UNIVERSITY BOCHUM, GERMANY, March 2017 (2017-03-01), pages 1 - 196, XP055502287, Retrieved from the Internet [retrieved on 20180327]
ARGARANA ET AL., NUCLEIC ACIDS RES., vol. 14, 1986, pages 1871 - 1882
S. DIEZ-GONZALEZ; N. MARION; S. P. NOLAN, CHEM. REV., vol. 109, 2009, pages 3612 - 3676
M. N. HOPKINSON; C. RICHTER; M. SCHEDLER; F. GLORIUS, NATURE, vol. 510, 2014, pages 485 - 496
R. VISBAL; M. CONCEPCION GIMENO, CHEM. SOC. REV., vol. 43, 2014, pages 3551 - 3574
L. OEHNINGER; R. RUBBIANI; I. OTT, DALTON TRANS., vol. 42, 2013, pages 3269 - 3284
M.-L. TEYSSOT; A.-S. JARROUSSE; M. MANIN; A. CHEVRY; S. ROCHE; F. NORRE; C. BEAUDOIN; L. MOREL; D. BOYER; R. MAHIOU, DALTON TRANS, 2009, pages 6894 - 6902
K. M. HINDI; M. J. PANZNER; C. A. TESSIER; C. L. CANNON; W.J. YOUNGS, CHEM. REV., vol. 109, 2009, pages 3859 - 3884
C.-Y. LIU; D.-Y. CHEN; G.-H. LEE; S.-M. PENG; S.-T. LIU, ORGANOMETALLICS, vol. 15, 1996, pages 1055 - 1061
W.-M. XUE; M. C.-W. CHAN; Z.-M. SU; K.-K. CHEUNG; S.-T. LIU; C.-M. CHE, ORGANOMETALLICS, vol. 17, 1998, pages 1622 - 1630
C.-H. CHEN; Y.-H. LIU; S.-M. PENG; J.-T. CHEN; S.-T. LIU, DALTON TRANS., vol. 41, 2012, pages 2747 - 2754
C.-O. NG; S.-M. YIU; C.-H. KO, INORG CHEM., vol. 53, 2014, pages 3022 - 3031
O. HILTNER; E. HERDTWECK; M. DREES; W. A. HERRMANN; F. E. KUHN, EUR. J. INORG. CHEM., 2009, pages 1825 - 1831
M. A. HUERTOS; J. PEREZ; L. RIERA; J. DIAZ; R. LOPEZ, CHEM. EUR. J., vol. 16, 2010, pages 8495 - 8507
V. BLASE; T. PAPE; F. E. HAHN, J. ORGANOMET. CHEM., vol. 696, 2011, pages 3337 - 3342
T. A. MARTIN; C. E. ELLUL; M. F. MAHON; M. E. WARREN; D. ALLAN; M. K. WHITTLESEY, ORGANOMETALLICS, vol. 30, 2011, pages 2200 - 2211
W. A. HERRMANN; D. MIHALIOS; K. OFELE; P. KIPROF; F. BELMEDJAHED, CHEM. BER., vol. 125, 1992, pages 1795 - 1799
D. CANELLA; S. J. HOCK; O. HILTNER; E. HERDTWECK; W. A. HERRMANN; F. E. KUHN, DALTON TRANS., vol. 41, 2012, pages 2110 - 2121
S. J. HOCK; L.-A. SCHAPER; A. POTHIG; M. DREES; E. HERDTWECK; O. HILTNER; W. A. HERRMANN; F. E. KUHN, DALTON TRANS., vol. 43, 2014, pages 2259 - 2271
C. Y. CHAN; P. J. BARNARD, DALTON TRANS., vol. 44, 2015, pages 19126 - 19140
A. J. HUCKABA; E. A. SHARPE; J. H. DELCAMP, INORG. CHEM., vol. 55, 2016, pages 682 - 690
L. A. CASSON; S. MUZZIOLI; P. RAITERI; B. W. SKELTON; S. STAGNI; M. MASSI; D. H. BROWN, DALTON TRANS., vol. 40, 2011, pages 11960 - 11967
X.-W. LI; H.-Y. LI; G.-F. WANG; F. CHEN; Y.-Z. LI; X.-T. CHEN; Y.-X. ZHENG; Z.-L. XUE, ORGANOMETALLICS, vol. 31, 2012, pages 3829 - 3835
C. HILLE; F. E. KUHN, DALTON TRANS., vol. 45, 2016, pages 15 - 31
S. J. HOCK; L.-A. SCHAPER; W. A. HERRMANN; F. E. KUHN, CHEM. SOC. REV., vol. 42, 2013, pages 5073
A. LEONIDOVA; G. GASSER, ACS CHEM. BIOL., vol. 9, 2014, pages 2180 - 2193
K. K.-W. LO; K. Y. ZHANG; S. P.-Y. LI, EUR. J. INORG. CHEM., 2011, pages 3551 - 3568
S. JURGENS; W. A. HERRMANN; F. E. KUHN, J. ORGANOMET. CHEM., vol. 751, 2014, pages 83 - 89
M. WENZEL; M. PATRA; C. H. R. SENGES; I. OTT; J. J. STEPANEK; A. PINTO; P. PROCHNOW; C. VUONG; S. LANGKLOTZ; N. METZLER-NOLTE, ACS CHEM. BIOL., vol. 8, no. 7, 2013, pages 1442 - 1450
M. PATRA; G. GASSER; N. METZLER-NOLTE, DALTON TRANS., vol. 41, 2012, pages 6350 - 6358
Y. GOTHE; T. MARZO; L. MESSORI; N. METZLER-NOLTE, CHEM. EUR. J., vol. 22, no. 35, 2016, pages 12487 - 12494
Y. GOTHE; T. MARZO; L. MESSORI; N. METZLER-NOLTE, CHEM. COMMUN., vol. 51, no. 15, 2015, pages 3151 - 3153
F. E. HAHN; M. C. JAHNKE, ANGEW. CHEM. INT. ED., vol. 47, 2008, pages 3122 - 3172
A. FLORES-FIGUEROA; O. KAUFHOLD; K. O. FELDMANN; F. E. HAHN, DALTON TRANS., 2009, pages 9334 - 9342
F. E. HAHN; V. LANGENHAHN; N. MEIER; T. LUGGER; W. P. FEHLHAMMER, CHEM. EUR. J., vol. 9, no. 3, 2003, pages 704 - 712
M. C. JAHNKE; F. E. HAHN, CHEM. LETT., vol. 44, 2015, pages 226 - 237
C.-C. KO; C.-O. NG; S.-M. YIU, ORGANOMETALLICS, vol. 31, 2012, pages 7074 - 7084
A. W.-Y. CHEUNG; L. T.-L. LO; C.-C. KO; S.-M. YIU, INORG. CHEM., vol. 50, 2011, pages 4798 - 4810
J. N. Y. CHAN ET AL., MOL CELL PROTEOMICS, 2012
M. WENZEL ET AL., ANTIMICROBIAL AGENTS AND CHEMOTHERAPY, vol. 55, 2011, pages 2590 - 2596
J. E. BANDOW ET AL., ANTIMICROBIAL AGENTS AND CHEMOTHERAPY, vol. 47, 2003, pages 948 - 955
M. J. PUCCI ET AL., ANTIMICROBIAL AGENTS AND CHEMOTHERAPY, vol. 48, 2004, pages 3697 - 3701
P. H. ANBORGH; A. PARMEGGIANI, THE JOURNAL OF BIOLOGICAL CHEMISTRY, vol. 268, 1993, pages 24622 - 24628
H. WOLF; G. CHINALI; A. PARMEGGIANI, EUROPEAN JOURNAL OF BIOCHEMISTRY, vol. 75, 1977, pages 67 - 75
Attorney, Agent or Firm:
VIERING, JENTSCHURA & PARTNER MBB (Kennedydamm 55/Roßstr, Düsseldorf, 40476, DE)
Download PDF:
Claims:
ANSPRUCHE

1. Ein Komplex, der die Struktur der Formel (I) besitzt

1-3 wobei

Ri, R2, R3, R4, R5 und R6 unabhängig voneinander ausgewählt sind aus der Gruppe bestehend aus H, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstituiertes Alkyl, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstitutiertes Heteroalkyl, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstitutiertes Alkenyl, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstitutiertes Heteroalkenyl, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstitutiertes Alkynyl, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstitutiertes Heteroalkynyl, substitutiertes oder unsubstitutiertes Cycloalkyl, substitutiertes oder unsubstitutiertes Heterocycloalkyl, substitutiertes oder unsubstitutiertes Aryl, substitutiertes oder unsubstitutiertes Heteroaryl, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder

unsubstitutiertes Alkylaryl, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstitutiertes Heteroalkylaryl, wobei jede dieser Gruppen bis zu 20 Kohlenstoffatome besitzt; und

Li, L2, L3, L4 und L5 unabhängig voneinander Metall-koordinierende Liganden sind, die aus der Gruppe ausgewählt sind bestehend aus neutralen Liganden, anionischen Liganden und gemischte Liganden.

2. Der Komplex nach Anspruch 1 , wobei

a) Li, L2, L3, L4 und L5 unabhängig voneinander ausgewählt sind aus der Gruppe bestehend aus Halo, Carbonyl, C1-C10 Alkyl, C1-C10 Alkoxy, Sulfide, Thiocyanate, Nitrate, Azide, Fluoride, Hydroxidion, H2O, Nitrite, Isothiocyanate, Acetonitril, Pyridine, Ammoniak, Triphenylphosphine, Cyanide, Kohlenstoffmonoxid, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstitutierte Alken, das bis zu 20 Kohlenstoffatome besitzt, Benzol, Cyclopentadienyl, Nitrosyl, Oxoligand, Sulfite, Tricyclohexylphosphan, Trimethylphosphan, Tri(o-tolyl)phosphan, Cycloheptatrien, Kohlendioxid; oder

b) zwei oder drei von Li, L2, L3, L4 und L5 verknüpft sind um ein Molekül zu bilden, das ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus Oxalate, Ethylenediamin, 2,2'-Bipyridin, 1,10-Phenanthrolin, Acetylacetonat, Aminopolycarbonsäuren, 1,2- Bis(diphenylphosphino)ethan, 1 , 1 -Bis(diphenylphosphino)methan, Diethylenetriamin, Dimethylglyoximat, Glycin, Iminodiessigsäure, Nitrilotriessigsäure, Pyrazin, Scorpion Liganden, 2,2';6',2"-Terpyridin, Triazacyclononan, Di-(2-picolyl)amine, 2,2'-dipyridylamine, tris(2-pyridylmethyl)amine, Ν,Ν,Ν',Ν'-tetramethylethylenediamin (TMEDA), N-propyl(2- pyridyl)methanimin (NPrPMI),

wobei jedes X unabhängig voneinander H oder ein lineares oder verzweigtes Alkyl ist, das bis zu 20 Kohlenstoffatome besitzt, und

wobei LI, L2, L3, L4 und L5, die nicht mit anderen Metall-koordinierende Liganden verknüpft sind, wie in a) definiert sind.

3. Der Komplex nach Anspruch 1 oder 2, wobei L4 und L5 verknüpft sind um ein Molekül zu bilden und ausgewählt sind aus der Gruppe bestehend aus

wobei jedes X unabhängig voneinander H oder ein lineares oder verzweigtes Alkyl ist, das bis zu 20 Kohlenstoffatome besitzt.

4. Der Komplex nach Anspruch 3, wobei L4 und L5 ausgewählt sind aus der Gruppe bestehend aus

R2 H ist.

6. Der Komplex nach einem der Ansprüche 1-5, wobei

a) 3-R6 H sind; und/oder

b) L1-L3 CO sind.

Der Komplex nach einem der Ansprüche 1-6, wobei

Ri H, CH2-Phenyl oder

ist; und

R2 H ist; und R3-R-6 H sind; und

L1-L3 CO sind; und

L4 und L5 verknüpft sind

zu bilden; oder

Ri H, CH2-Phenyl oder

ist; und

R2 H ist; und

R3-R6 H sind; und

L1-L3 CO sind; und

L4 und L5 verknüpft sind um

zu bilden; oder

Ri H ist; und

R2 H ist; und

R3-R6 H sind; und

L1-L3 CO sind; und

L4 und L5 verknüpft sind ui

zu bilden; oder

Ri H, CH2-Phenyl oder

ist; und

R2 H ist; und

R3-R6 H sind; und

L1-L3 CO sind; und

L4 und L5 verknüpft sind um zu bilden; oder

Ri H ist; und

R2 H ist; und

R3-R6 H sind; und

L1-L3 CO sind; und

L4 und L5 verknüpft sind zu bilden.

8. Eine pharmazeutische Zusammensetzung umfassend einen Komplex nach einem der Ansprüche 1 -7 und einen pharmazeutisch verträglichen Träger oder Hilfsstoff.

9. Ein Komplex nach einem der Ansprüche 1-7 zur Verwendung als Medikament.

10. Ein Komplex nach einem der Ansprüche 1-7 zur Verwendung in der Behandlung einer bakteriellen Infektion oder eines bakteriellen Befalls, wobei die bakterielle Infektion oder der bakterielle Befall durch ein Gram-positives Bakterium hervorgerufen wird.

11. Der Komplex zur Verwendung nach Anspruch 10, wobei das Gram-positive

Bakterium ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus Bacillus oder Staphylococcus .

12. Verfahren zur Herstellung eines Komplexes, der die Struktur der Formel (II) besitzt

wobei

Ri, R3, R4, R5 und R6 unabhängig voneinander ausgewählt sind aus der Gruppe bestehend aus H, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstituiertes Alkyl, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstitutiertes Heteroalkyl, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstitutiertes Alkenyl, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstitutiertes Heteroalkenyl, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder

unsubstitutiertes Alkynyl, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstitutiertes Heteroalkynyl, substitutiertes oder unsubstitutiertes Cycloalkyl, substitutiertes oder unsubstitutiertes Heterocycloalkyl, substitutiertes oder unsubstitutiertes Aryl, substitutiertes oder unsubstitutiertes Heteroaryl, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder

unsubstitutiertes Alkylaryl, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstitutiertes Heteroalkylaryl, wobei jede dieser Gruppen bis zu 20 Kohlenstoffatome besitzt; und

Li, L2, L3, L4 und L5 unabhängig voneinander Metall-koordinierende Liganden sind, die aus der Gruppe augewählt sind bestehend aus neutralen Liganden, anionischen Liganden und gemischte Liganden; umfassend

in-Kontakt-bringen einer Verbindung, die die Struktur der Formel (III) besitzt

(III)

mit einer Verbindun die die Struktur der Formel (IV) besitzt

um den Komplex, der die Struktur der Formel (II) besitzt, zu bilden.

13. Verfahren zur Identifizierung eines Moleküls, das mit einem Komplex nach einem der Ansprüche 1-7 interagiert, umfassend

a) bereitstellen eines Komplex nach einem der Ansprüche 1-7, wobei R5 eine Linkergruppe ist, und

b) immobilisieren des Komplex von a) an einem festen Träger, wobei der feste Träger den Komplex über die Linkergruppe bindet;

c) in-Kontakt-bringen des immobilisierten Komplex mit einer Lösung, die die Moleküle von Interesse umfassen; und

d) ablösen der Moleküle, die mit dem immobilisierten Komplex interagieren, und

identifizieren dieser Moleküle.

14. Verfahren nach Anspruch 13, wobei die Linkergruppe

(Biotin) ist, und der feste Träger Avidin und/oder

Streptavidin umfasst.

Description:
EF-TU-BINDENDE S METALLHALTIGES ANTIBIOTIKUM

FELD DER ERFINDUNG

[0001] Die vorliegende Erfindung liegt im Feld der medizinischen Chemie und bezieht sich auf einen N-heterocyclischen Carben (NHC) Re(I) Komplex mit einem unsubstituierten oder substituierten Benzimidazol-2-yliden Liganden und dessen Verwendung, insbesondere in einer pharmazeutischen Zusammensetzung, als Medikament und zur Behandlung von einer bakteriellen Infektion oder eines bakteriellen Befalls. Ferner bezieht sich die vorliegende Erfindung auf ein Verfahren zur Herstellung eines N-heterocyclischen Carben (NHC) Re(I) Komplexes und auf ein Verfahren zur Identifizierung eines Biomoleküls, das mit einem N- heterocyclischen Carben (NHC) Re(I) Komplex interagiert.

HINTERGRUND DER ERFINDUNG

[0002] Innerhalb der letzten Jahrzehnte hat die rasche Entwicklung von N- heterocyclischen Carben (NHC)-Komplexen mit einem breiten Spektrum von Übergangsmetallen und Ligandenstrukturen zu faszinierenden Einsichten und zahlreichen Anwendungen geführt, vor allem in der Katalyse und Photophysik. 1"3 Ein neuartiger, aber sich rasant entwickelnder Trend auf dem Gebiet der Organometallchemie ist die Verwendung von Metall-Carben-Komplexen für medizinische Anwendungen, insbesondere als therapeutische Medikamente. Beispielsweise wurden NHC-Komplexe aus Platin, Gold und Silber gefunden, die vielversprechende antitumorale Aktivität oder sogar vorteilhafte Eigenschaften zur Behandlung von Infektionskrankheiten bieten. 4"6

[0003] Trotz einer steigenden Anzahl von Berichten über Re(I)-Komplexe mit entweder monodentaten 7"14 oder multidentaten 15"21 N-heterocyclischen Carben Liganden, ist sehr wenig über ihre biologischen Eigenschaften bekannt und Untersuchungen konzentrieren sich hauptsächlich auf mögliche Anwendungen als OLEDs oder Katalysatoren. 22"23 Dies ist besonders überraschend, da Re(I) mit seiner strukturellen Vielfalt, seinen Redoxeigenschaften und der Verfügbarkeit der radioaktiven Analoga 186 Re, 188 Re und 99m Tc enormes Potenzial für diagnostische Zwecke oder therapeutische Medikamente bietet. 24"26 Es ist bekannt, dass Re(I)- Komplexe eine antibakterielle Aktivität aufweisen können. Die bereits beschriebenen antibakteriellen Verbindungen sind allerdings sehr groß und bestehen aus einem Peptid- Nukleinsäure-Grundgerüst mit einer Alkinseitenkette, substituiert mit einem Cymantren, einer (Dipicolyl)Re(CO)3-Einheit und entweder einem Ferrocen (FcPNA) oder einem Ruthenocen (RcPNA). Für eine medizinische Verwendung wäre ein Molekül mit einem geringeren Molekülgewicht wünschenswert.

[0004] Des Weiteren besteht durch zunehmende bakterielle Resistenzen die dringende Notwendigkeit neuartige antibiotische Leitstrukturen zu finden.

[0005] Daher besteht gegenwärtig ein Bedarf an einem zuverlässigen Antibiotikum, das eine neuartige Leitstruktur besitzt und noch nicht gegen bakterielle Infektionen eingesetzt wurde.

ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG

[0006] Gelöst wird die oben beschriebene Aufgabe durch den Komplex der vorliegenden Erfindung. Die Erfinder der vorliegenden Erfindung haben überraschend in Versuchsreihen festgestellt, dass ein N-heterocyclischer Carben (NHC) Re(I) Komplex mit einem unsubstituierten oder substituierten Benzimidazol-2-yliden Liganden, wie hierin beschriebenen, eine hohe antimikrobielle Wirkung gegen Gram-positive Bakterien hat. Des Weiteren wurde festgestellt, dass die hierin beschriebenen Komplexe im Vergleich zu anderen Antibiotika, die dasselbe Target adressieren, wie Nocathiacin I, GE2270 A und Kirromycin, eine andere Wirkungsweise besitzen. Diese Eigenschaften ermöglichen den Einsatz von strukturell und mechanistisch neuen Antibiotika und erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass die Resistenzbildung gegen die erfindungsgemäßen Komplexe sehr verzögert sein wird.

[0007] In einem ersten Aspekt ist die vorliegende Erfindung gerichtet auf einen Komplex, der die Struktur der Formel (I) besitzt

L3 wobei

Ri, R 2 , R3, R4, R5 und R 6 unabhängig voneinander ausgewählt sind aus der Gruppe bestehend aus H, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstituiertes Alkyl, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstitutiertes Heteroalkyl, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstitutiertes Alkenyl, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstitutiertes Heteroalkenyl, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstitutiertes Alkynyl, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstitutiertes Heteroalkynyl, substitutiertes oder unsubstitutiertes Cycloalkyl, substitutiertes oder unsubstitutiertes Heterocycloalkyl, substitutiertes oder unsubstitutiertes Aryl, substitutiertes oder unsubstitutiertes Heteroaryl, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstitutiertes Alkylaryl, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstitutiertes Heteroalkylaryl, wobei jede dieser Gruppen bis zu 20 Kohlenstoffatome besitzt; und

Li, L 2 , L3, L 4 und L5 unabhängig voneinander Metall-koordinierende Liganden sind, die aus der Gruppe ausgewählt sind bestehend aus neutralen Liganden, anionischen Liganden und gemischte Liganden.

[0008] In verschiedenen Ausführungsformen der Erfindung sind

a) Li, L 2 , L3, L 4 und L5 unabhängig voneinander ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus Halo, Carbonyl, C1-C10 Alkyl, C1-C10 Alkoxy, Sulfid, Thiocyanat, Nitrat, Azid, Fluorid, Hydroxidion, H 2 0, Nitrit, Isothiocyanat, Acetonitril, Pyridin, Ammoniak, Triphenylphosphin, Cyanid, Kohlenstoffinonoxid, linearen oder verzweigten, substitutierten oder unsubstitutierten Alken, das bis zu 20 Kohlenstoffatome besitzt, Benzol, Cyclopentadienyl, Nitrosyl, Oxoligand, Sulfite, Tricyclohexylphosphan, Trimethylphosphan, Tri(o-tolyl)phosphan, Cycloheptatrien, Kohlendioxid; oder

b) zwei oder drei von Li, L 2 , L3, L 4 und L 5 verknüpft um ein Molekül zu bilden, das ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus Oxalat, Ethylenediamin, 2,2'-Bipyridin, 1,10- Phenanthrolin, Acetylacetonat, Ammopolycarbonsäuren, 1 ,2-Bis(diphenylphosphino)ethan, l,l-Bis(diphenylphosphino)methan, Diethylenetriamin, Dimethylglyoximat, Glycin, Iminodiessigsäure, Nitrilotriessigsäure, Pyrazin, Scorpion Liganden, 2,2';6',2"-Terpyridin, Triazacyclononan, Di-(2-picolyl)amin, 2,2'-dipyridylamin, tris(2-pyridylmethyl)amin, Ν,Ν,Ν',Ν'-tetramethylethylenediamin (TMEDA), N-propyl(2-pyridyl)methanimin (NPrPMI),

wobei jedes X unabhängig voneinander H oder ein lineares oder verzweigtes Alkyl ist, das bis zu 20 Kohlenstoffatome besitzt, und

wobei LI, L2, L3, L4 und L5, die nicht mit anderen Metall-koordinierenden Liganden verknüpft sind, wie in a) definiert sind.

[0009] In verschiedenen Ausführungsformen der Erfindung sind L 4 und L 5 verknüpft, um ein Molekül zu bilden, und sind ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus

wobei jedes X unabhängig voneinander H oder ein lineares oder verzweigtes Alkyl ist, das bis zu 20 Kohlenstoffatome besitzt.

[00010] In verschiedenen Ausführungsformen der Erfindung sind L 4 und L 5 ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus

[00011] In verschiedenen Ausführungsformen der Erfindung ist Ri H, CH 2 -Phenyl oder

R 2 ist H.

[00012] In verschiedenen Ausführungsformen der Erfindung sind R3-R6 H; und/oder L1-L3 sind CO.

[00013] In verschiedenen Ausführungsformen richtet sich die Erfindung auf einen erfindungsgemäßen Komplex, wobei a) Ri H, CH 2 -Phenyl oder

ist; und

R 2 H ist; und

R3-R6 H sind; und

L1-L3 CO sind; und

L 4 und L5 verknüpft sind ui

zu bilden; oder

ist; und

R 2 H ist; und

R3-R5 H sind; und L1-L3 CO sind; und

L 4 und L5 verknüpft sind um

zu bilden; oder Ri H ist; und

R 2 H ist; und

R3-R6 H sind; und

L1-L3 CO sind; und

L 4 und L5 verknüpft sind ui

zu bilden; oder

Ri H, CH 2 -Phenyl oder

ist; und

R 2 H ist; und

R3-R6 H sind; und

L1-L3 CO sind; und

L4 und L5 verknüpft sind um

zu bilden; oder

Ri H ist; und

R 2 H ist; und

R3-R6 H sind; und

L1-L3 CO sind; und

L4 und L5 verknüpft sind zu bilden.

[00014] Ein zweiter Aspekt der Erfindung ist gerichtet auf eine pharmazeutische Zusammensetzung umfassend einen erfindungsgemäßen und einen pharmazeutisch verträglichen Träger oder Hilfsstoff.

[00015] In einem dritten Aspekt ist die vorliegende Erfindung gerichtet auf einen erfindungsgemäßen Komplex zur Verwendung als Medikament.

[00016] Ein vierter Aspekt der Erfindung ist gerichtet auf einen erfindungsgemäßen Komplex zur Verwendung in der Behandlung einer bakteriellen Infektion oder eines bakteriellen Befalls, wobei die bakterielle Infektion oder der bakterielle Befall durch ein Gram-positives Bakterium hervorgerufen wird.

[00017] In verschiedenen Ausführungsformen ist das Gram-positive Bakterium ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus Bacillus oder Staphylococcus .

[00018] In einem weiteren Aspekt ist die vorliegende Erfindung gerichtet auf ein Verfahren zur Herstellung eines Komplexes, der die Struktur der Formel (II) besitzt

wobei

Ri, R 3 , R 4 , R 5 und R 6 unabhängig voneinander ausgewählt sind aus der Gruppe bestehend aus

H, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstituiertes Alkyl, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstitutiertes Heteroalkyl, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstitutiertes Alkenyl, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstitutiertes Heteroalkenyl, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstitutiertes Alkynyl, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstitutiertes

Heteroalkynyl, substitutiertes oder unsubstitutiertes Cycloalkyl, substitutiertes oder unsubstitutiertes Heterocycloalkyl, substitutiertes oder unsubstitutiertes Aryl, substitutiertes oder unsubstitutiertes Heteroaryl, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstitutiertes Alkylaryl, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstitutiertes Heteroalkylaryl, wobei jede dieser Gruppen bis zu 20 Kohlenstoffatome besitzt; und

Li, L 2 , L3, L 4 und L5 unabhängig voneinander Metall-koordinierende Liganden sind, die aus der Gruppe ausgewählt sind bestehend aus neutralen Liganden, anionischen Liganden und gemischte Liganden; umfassend

in-Kontakt-bringen einer Verbindung, die die Struktur der Formel (III) besitzt

(III)

mit einer Verbindun die die Struktur der Formel (IV) besitzt

um den Komplex, der die Struktur der Formel (II) besitzt, zu bilden.

[00019] Ein sechster Aspekt der Erfindung ist gerichtet auf ein Verfahren zur Identifizierung eines Moleküls, das mit einem erfindungsgemäßen Komplex interagiert, umfassend a) bereitstellen eines erfindungsgemäßen Komplex, wobei R5 eine Linkergruppe ist, und b) immobilisieren des Komplex von a) an einem festen Träger, wobei der feste Träger den Komplex über die Linkergruppe bindet;

c) in-Kontakt-bringen des immobilisierten Komplex mit einer Lösung, die die Moleküle von Interesse umfassen; und

d) ablösen der Moleküle, die mit dem immobilisierten Komplex interagieren, und

identifizieren dieser Moleküle. [00020] In verschiedenen Ausführungsformen ist die Linkergruppe

(Biotin), und der feste Träger umfasst Avidin und/oder Streptavidin.

KURZE BESCHREIBUNG DER ABBILDUNGEN

[00021] Nachstehend wird die Erfindung anhand von mehreren Abbildungen näher erläutert. Diese unterstützen die in der Beschreibung erläuterte Lehre, schränken diese aber nicht ein. Hierbei zeigt:

[00022] Abbildung 1: Schema der Herstellung der neutralen Benzimidazol-2-yliden- Komplexe 3a - 3c.

[00023] Abbildung 2: Möglicher Mechanismus der Formation des Re(I)-Carben- Komplexes 3 a.

[00024] Abbildung 3: Ligandenaustauschreaktionen der Komplexe 3a, 3b und 3c.

[00025] Abbildung 4: ORTEP Darstellung der Verbindungen 3a (a) und 3c (b) (Ellipsoide sind mit 50% Aufenthaltswahrscheinlichkeit dargestellt).

[00026] Abbildung 5: ORTEP Darstellung der Bipyridin-Komplexe 4a (a), 4b (b) und 4c (c) (Ellipsoide sind mit 50% Aufenthaltswahrscheinlichkeit dargestellt). Aus Übersichtsgründen wurde das Gegenion Bromid nicht in die Abbildung aufgenommen.

[00027] Abbildung 6: Übersicht der photophysikalischen Eigenschaften der Komplexe 4a-7a.

[00028] Abbildung 7: Normalisierte Absorption (links) und Emissionsspektra (rechts) der Verbindungen 4a, 5a, 6a und 7a in Acetonitril.

[00029] Abbildung 8: Minimal-inhibitorische Konzentrationen (MHK) von 3 a und der

Komplexserien 4, 5 und 7 gegen Gram-positive Stämme. Die Werte sind in μΜ angegeben. Die Komplexe zeigen keine antimikrobielle Aktivität gegen Gram-negative Stämme. [00030] Abbildung 9: Antibakterielle Aktivität von DS50 und Biotin-DS50. Die minimale inhibitorische Konzentration (μΜ) von beiden Verbindungen wurde gegen eine Auswahl von Gram-positiven und Gram-negativen Bakterien in Mueller-Hinton Medium in einem Mikrotiter-Platten-Assay bestimmt.

[00031] Abbildung 10: Der Elongationsfaktor Tu von B. subtilis bindet an immobilisiertem Biotin-DS50. Biotin-DS50 wurde mit Strep-Tactin® Sepharose immobilisiert und mit Proteinextrakt von B. subtilis inkubiert. Ungebundene Proteine (Durchfluss) wurden verworfen und die Sepharose wurde gewaschen (Waschfraktion), bevor Proteine, die an Biotin-DS50 gebunden waren durch Erhitzen in SDS-PAGE-Probenpuffer eluiert wurden. Parallel dazu wurde Strep-Tactin® Sepharose zur Kontrolle mit Biotin, DS50 oder ohne Komplex (w/o) inkubiert. Proteine, die spezifisch an Biotin-DS50 binden, wurden durch Massenspektrometrie identifiziert.

[00032] Abbildung 11: Der Elongationsfaktor Tu und GroEL aus B. subtilis co- eluieren mit DS50. DS50 wurde mit zytosolischem Proteinextrakt von B. subtilis oder mit Puffer als Kontrolle (freie Verbindung) inkubiert. Der Extrakt wurde über native Ionenaustauschchromatographie aufgetrennt und Elutionsprofile des freien und proteingebundenen DS50 wurden mit Hilfe von Massenspektrometrie rekonstituiert. Proteine in Fraktionen, die Protein-gebundenes DS50 enthielten, wurden identifiziert. Die Elutionsprofile von Elongationsfaktor Tu und GroEL sind gezeigt.

[00033] Abbildung 12: Proteomprofü von B. subtilis nach der Behandlung mit DS50 oder Biotin-DS50. Logarithmisch wachsende Zellen von B. subtilis wurden durch die Behandlung mit Antibiotika gestresst oder unbehandelt als Kontrolle angezogen. Neu synthetisierte Proteine wurden radioaktiv markiert und die Proteine wurden durch 2D Polyacrylamid-Gelelektrophorese getrennt. Radioaktiv markierte Proteine wurden mittels Phosphoscreens und Phosphoscanner detektiert und die digitalisierten Gelbilder der unbehandelten Kontrollen (grün) wurden mit Gelbildern der antibiotischen Behandlung (rot) überlagert. Hoch-, herunter- und nichtregulierte Proteine erscheinen in rot, grün bzw. gelb. Markerproteine, die in allen biologischen Replikaten in Antwort auf Antibiotikabehandlung mindestens zweifach hochreguliert wurden und über Massenspektrometrie identifiziert wurden, sind durch Pfeile gekennzeichnet.

[00034] Abbildung 13: Proteomprofü von B. subtilis nach der Behandlung mit DS50 oder Antibiotika, von denen bekannt ist, dass sie mit der Translationsaktivität von Elongationsfaktor Tu interferieren (Nocathiazin I, GE2270 A und Kirromycin). Logarithmisch wachsende Zellen von B. subtilis wurden durch die Behandlung mit Antibiotika gestresst oder zur Kontrolle unbehandelt angezogen. Neu synthetisierte Proteine wurden radioaktiv markiert und die Proteine wurden durch 2D Polyacrylamid- Gelelektrophorese getrennt. Neu synthetisierte Proteine wurden wie oben beschrieben in Falschfarbenbildern dargestellt. Die unbehandelten Kontrollen (grün) wurden mit Gelen der antibiotischen Behandlung (rot) überlagert. Hoch-, herunter- und nichtregulierte Proteine erscheinen in rot, grün bzw. gelb. Markerproteine, die in allen biologischen Replikaten in Antwort auf Antibiotikabehandlung mindestens zweifach hochreguliert waren, wurden mittels Massenspektrometrie identifiziert, und sind durch Pfeile gekennzeichnet

DETAILIERTE BESCHREIBUNG DER ERFINDUNG

[00035] Die Erfinder der vorliegenden Erfindung haben überraschend strukturell und mechanistisch neue Antibiotika gefunden, die eine selektive Behandlung von Gram-positiven Bakterien erlauben.

[00036] Daher ist in einem ersten Aspekt die vorliegende Erfindung gerichtet auf einen Komplex, der die Struktur der Formel (I) besitzt

(I),

wobei

Ri, P 2, Pv3, P 4, P 5 und R 6 unabhängig voneinander ausgewählt sind aus der Gruppe bestehend aus H, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstituiertes Alkyl, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstitutiertes Heteroalkyl, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstitutiertes Alkenyl, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstitutiertes Heteroalkenyl, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstitutiertes Alkynyl, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstitutiertes Heteroalkynyl, substitutiertes oder unsubstitutiertes Cycloalkyl, substitutiertes oder unsubstitutiertes Heterocycloalkyl, substitutiertes oder unsubstitutiertes Aryl, substitutiertes oder unsubstitutiertes Heteroaryl, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstitutiertes Alkylaryl, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstitutiertes Heteroalkylaryl, wobei jede dieser Gruppen bis zu 20 Kohlenstoffatome besitzt; und

Li, L 2 , L3, L 4 und L5 unabhängig voneinander Metall-koordinierende Liganden sind, die aus der Gruppe ausgewählt sind bestehend aus neutralen Liganden, anionischen Liganden und gemischte Liganden.

[00037] Der Begriff „Rhenium" oder „Re", wie hierin austauschbar verwendet, bezeichnet ein chemisches Element mit dem der Ordnungszahl 75. Im Periodensystem der Elemente steht Rhenium in der 7. Nebengruppe (Gruppe 7) oder Mangangruppe. Es ist ein sehr seltenes, silberweiß glänzendes, schweres Übergangsmetall.

[00038] Der Begriff„Alkyl", allein oder als Teil eines anderen Substituenten, bedeutet, sofern nicht anders angegeben, eine lineare (d.h. unverzweigte) oder verzweigte Kette oder eine Kombination davon, die vollständig gesättigt ist und di- und mehrwertige Radikale einschließen kann. Alkyle werden näher durch die Anzahl der enthaltenen Kohlenstoffatome bezeichnet (z.B. C1-C10 bedeutet ein bis zehn Kohlenstoffe). Bevorzugt sind Alkyle mit bis zu 20, bis zu 15, bis zu 10 oder bis zu 5 Kohlenstoffatomen. Beispiele für gesättigte Kohlenwasserstoffreste umfassen, sind aber nicht beschränkt auf Gruppen wie Methyl, Ethyl, n-Propyl, Isopropyl, n-Butyl, t-Butyl, Isobutyl, sec-Butyl, Cyclohexyl, (Cyclohexyl) methyl, Cyclopropylmethyl, Homologe und Isomere von beispielsweise n-Pentyl, n-Hexyl, n-Heptyl, n-Octyl und dergleichen.

[00039] Der Begriff „Alkylen", allein oder als Teil eines anderen Substituenten, bezeichnet einen zweiwertigen Rest, der von einem Alkyl abgeleitet ist, wie es beispielhaft, aber nicht beschränkt ist, auf -CH 2 CH 2 CH 2 CH 2 -. Typischerweise wird eine Alkyl- (oder Alkylen-) Gruppe 1 bis 24 Kohlenstoffatome aufweisen, wobei diese Gruppen mit 10 oder weniger Kohlenstoffatomen in der vorliegenden Erfindung bevorzugt sind. Ein„Niederalkyl" oder„Niederalkylen" ist eine kürzere Alkyl- oder Alkylengruppe, die im Allgemeinen acht oder weniger Kohlenstoffatome aufweist. [00040] Der Begriff „Heteroalkyl", allein oder in Kombination mit einem anderen Begriff, bezeichnet, sofern nicht anders angegeben, einen stabilen linearen oder verzweigten oder cyclischen Kohlenwasserstoffrest oder Kombinationen davon, bestehend aus mindestens einem Kohlenstoffatom und mindestens einem Heteroatom, ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus O, N, P, Si und S, und wobei die Stickstoff- und Schwefelatome gegebenenfalls oxidiert werden können und das Stickstoff-Heteroatom gegebenenfalls quaterniert werden kann. Die Heteroatom(e) O, N, P und S und Si können an jeder inneren Position der Heteroalkylgruppe oder an der Stelle, an der die Alkylgruppe an den Rest des Moleküls gebunden ist, platziert werden. Beispiele schließen ein, sind aber nicht beschränkt auf -CH 2 - CH 2 -0-CH 3 , -CH 2 -CH 2 -NH-CH 3 , -CH 2 -CH 2 -N(CH 3 ) 2 , -CH 2 -S-CH 2 -CH 3 , -CH 2 -CH 2 , -SCHO- CH 2 -S(0) 2 -CH 3 , -CH=CH-0-CH 3 , -Si(CH 3 ) 3 , -CH 2 -CH=N-OCH 3 , -CH=CH-N(CH 3 ) 2 , O- CH 3 , -0-CH 2 -CH 3 und -CN. Bis zu zwei Heteroatome können aufeinanderfolgend sein, wie beispielsweise -CH 2 -NH-OCH 3 und -CH 2 -0-Si(CH 3 ) 3 . In ähnlicher Weise bedeutet der Begriff „Heteroalkylen", allein oder als Teil eines anderen Substituenten, einen von Heteroalkyl abgeleiteten zweiwertigen Rest, wie er beispielhaft, aber nicht beschränkt ist auf - CH 2 -CH 2 -CH-CH 2 -CH 2 - und -CH 2 -S-CH 2 -CH 2 -NH-CH 2 -. Für Heteroalkylengruppen können Heteroatome auch einen oder beide der Ketten-Termini (z.B. Alkylenoxy, Alkylendioxy, Alkylenamino, Alkylendiamino und dergleichen) einnehmen. Weiterhin wird für Alkylen- und Heteroalkylen- Verknüpfungsgruppen keine Orientierung der Verknüpfungsgruppe durch die Richtung angegeben, in der die Formel der Verknüpfungsgruppe geschrieben wird. Beispielsweise bedeutet die Formel -C(0) 2 R- sowohl -C(0) 2 R- als auch -R'C(0) 2 -. Wie oben beschrieben, schließen Heteroalkylgruppen, wie hierin verwendet, diejenigen Gruppen ein, die an den Rest des Moleküls durch ein Heteroatom, wie -C(0)R * , -C(0)NR, -NR'R", -OR * , - SR' und/oder -S0 2 R' ein. Wenn„Heteroalkyl" rezitiert wird, gefolgt von Rezitationen von spezifischen Heteroalkylgruppen, wie -NR'R" oder dergleichen, versteht es sich, dass die Begriffe Heteroalkyl und -NR'R" nicht redundant oder sich gegenseitig ausschließen. Vielmehr werden die spezifischen Heteroalkylgruppen zur Klarheit angeführt. Der Begriff „Heteroalkyl" sollte daher hier nicht als exklusive spezifische Heteroalkylgruppen, wie - NR'R" oder dergleichen, interpretiert werden.

[00041] Die Begriffe„Cycloalkyl" und„Heterocycloalkyl", selbst oder in Kombination mit anderen Ausdrücken, stellen, sofern nicht anders angegeben, zyklische Versionen von

„Alkyl" und„Heteroalkyl" dar. Zusätzlich kann für Heterocycloalkyl ein Heteroatom die

Position einnehmen, an der der Heterocyclus an den Rest des Moleküls gebunden ist. Beispiele für Cycloalkyl umfassen, sind aber nicht beschränkt auf Cyclopentyl, Cyclohexyl, 1-Cyclohexenyl, 3-Cyclohexenyl, Cycloheptyl und dergleichen. Beispiele für Heterocycloalkyl umfassen, sind aber nicht beschränkt auf, l-(l,2,5,6-Tetrahydropyridyl), 1- Piperidinyl, 2-Piperidinyl, 3-Piperidinyl, 4-Morpholinyl, 3-Morpholinyl, Tetrahydrofuran-2- yl, Tetrahydrofuran-3-yl, Tetrahydrothien-2-yl, Tetrahydrothien-3-yl, 1-Piperazinyl, 2- Piperazinyl und dergleichen. Ein„Cycloalkylen" und„Heterocycloalkylen" bezieht sich auf einen zweiwertigen Rest, der sich von Cycloalkyl bzw. Heterocycloalkyl ableitet.

[00042] Die Begriffe „Halogen" oder „Halo", selbst oder als Teil eines anderen Substituenten, bedeuten, sofern nicht anders angegeben, ein Fluor-, Chlor-, Brom- oder Iodatom. Zusätzlich sollen Begriffe wie „Halogenalkyl" Monohalogenalkyl und Polyhalogenalkyl einschließen. Beispielsweise bedeutet der Begriff „Halo(Ci-C4)-Alkyl", Trifiuormethyl, 2,2,2-Trifluorethyl, 4-Chlorbutyl, 3-Brompropyl und dergleichen, ist aber nicht darauf beschränkt.

[00043] Der Begriff „Aryl" bedeutet, wenn nicht anders angegeben, einen mehrfach ungesättigten, aromatischen Kohlenwasserstoffsubstituenten, der ein einzelner Ring oder mehrere Ringe (vorzugsweise 1 bis 3 Ringe) sein kann, die miteinander verschmolzen oder kovalent verknüpft sind. Der Begriff„Heteroaryl" bezieht sich auf Arylgruppen (oder Ringe), die ein bis vier Heteroatome enthalten, ausgewählt aus N, O und S, wobei die Stickstoff- und Schwefelatome gegebenenfalls oxidiert werden und das Stickstoffatom(e) gegebenenfalls quaternisiert ist. Eine Heteroarylgruppe kann an den Rest des Moleküls durch einen Kohlenstoff oder Heteroatom gebunden werden. Nicht beschränkende Beispiele für Aryl- und Heteroarylgruppen umfassen Phenyl, 1-Naphthyl, 2-Naphthyl, 4-Biphenyl, 1-Pyrrolyl, 2- Pyrrolyl, 3-Pyrrolyl, 3-Pyrazolyl, 2-Imidazolyl, 4-Imidazolyl, Pyrazinyl, 2-Oxazolyl, 4- Oxazolyl, 2-Phenyl-4-oxazolyl, 5-Oxazolyl, 3-Isoxazolyl, 4-Isoxazolyl, 5-Isoxazolyl, 2- Thiazolyl, 4-Thiazolyl, 5-Thiazolyl, 2-Furyl, 3-Furyl, 2-Thienyl, 3-Thienyl, 2-Pyridyl, 3- Pyridyl, 4-Pyridyl, 2-Pyrimidyl, 4-Pyrimidyl, 5-Benzothiazolyl, Purinyl, 2-Benzimidazolyl, 5- Indolyl, 1-Isochinolyl, 5-Isochinolyl, 2-Chinoxalinyl, 5-Chinoxalinyl, 3-Chinolyl und 6- Chinolyl. Substituenten für jedes der oben erwähnten Aryl- und Heteroaryl-Ringsysteme sind ausgewählt aus der Gruppe der akzeptablen Substituenten, die unten beschrieben werden. „Arylen" und„Heteroarylen" bezieht sich auf einen zweiwertigen Rest, der sich von einem Aryl- und Heteroaryl ableitet. [00044] Der Begriff„Arylalkyl" soll die Reste einschließen, in denen eine Arylgruppe an eine Alkylgruppe gebunden ist (z.B. Benzyl, Phenethyl, Pyridylmethyl und dergleichen). Der Begriff„Heteroarylalkyl" schließt die oben beschriebenen Gruppen ein, wobei ein oder mehrere Kohlenstoffatome des Alkyl- oder Aryl-Teils (z. B. eine Methylengruppe) beispielsweise durch ein Sauerstoffatom (z. B. Phenoxymethyl, 2-Pyridyloxymethyl, 3-(l- Naphthyloxy)propyl und dergleichen) substituiert sind.

[00045] Wenn ein Heteroalkyl-, Heterocycloalkyl- oder Heteroaryl eine bestimmte Anzahl von Mitgliedern (z. B.„3 bis 7-gliedrig") enthält, bezieht sich der Begriff„Mitglied" auf ein Kohlenstoff- oder Heteroatom.

[00046] Der Begriff„Oxo", wie er hier verwendet wird, bedeutet einen Sauerstoff, der an ein Kohlenstoffatom doppelt gebunden ist.

[00047] Jeder der obigen Begriffe (z.B. „Alkyl", „Heteroalkyl", „Aryl" und „Heteroaryl") soll sowohl substituierte als auch unsubstituierte Formen des angegebenen Restes einschließen. Bevorzugte Substituenten für jede Art von Radikal sind nachstehend angegeben.

[00048] Substituenten für die Alkyl-, Heteroalkyl-, Alkylen-, Alkenyl-, Heteroalkylen-, Heteroalkenyl-, Alkinyl-, Cycloalkyl-, Heterocycloalkyl-, Cycloalkenyl- und Heterocycloalkenylreste können eine oder mehrere einer Vielzahl von Gruppen sein, ausgewählt aus, aber nicht beschränkt auf: -OR , =0, =NR, =N-OR, -NR'R", -SR, - Halogen, -SiRR"R"', -OC(0)R, -C(0)R * , -C0 2 R, -CONRR", -OC(0)NRR", -NR"C(0)R, - NR-C(0)NRR", -NR"C(0)R * , -S(0)R, -S(0)R, -S-(O) R, -S-(0)R * , -S-(0) 2 R, -S(0) 2 NRR ", -NRS0 2 R, -CN und -N0 2 in einer Zahl von null bis (2 m' + 1), wobei m' die Gesamtzahl der Kohlenstoffatome in dem Radikal ist. R', R" und R'" jeweils unabhängig voneinander Wasserstoff, substituiertes oder unsubstituiertes Heteroalkyl, substituiertes oder unsubstituiertes Cycloalkyl, substituiertes oder unsubstituiertes Heterocycloalkyl, substituiertes oder unsubstituiertes Aryl (z. B. mit 1-3 Halogenen substituiertes Aryl), substituiertes oder unsubstituiertes Alkyl-, Alkoxy- oder Thioalkoxygruppen oder Arylalkylgruppen ist. Wenn eine Verbindung der Erfindung mehr als eine R-Gruppe enthält, wird beispielsweise jede der R-Gruppen unabhängig ausgewählt, z.B. jeweils aus R', R", R'" und R""-Gruppen. Wenn R' und R" an das gleiche Stickstoffatom gebunden sind, können sie mit dem Stickstoffatom zu einem 4-, 5-, 6- oder 7-gliedrigen Ring kombiniert werden. Beispielsweise soll -NR'R" 1-Pyrrolidinyl und 4-Morpholinyl einschließen, aber nicht darauf beschränkt sein. Aus der obigen Diskussion von Substituenten wird der Fachmann verstehen, dass der Begriff„Alkyl" Gruppen einschließen soll, die Kohlenstoffgruppen einschließen, die an andere Gruppen als Wasserstoffgruppen gebunden sind, wie Halogenalkyl (z. B. -CF3 und -CH2CF3) und Acyl (z. B. -C(0)CH 3 , -C(0)CF 3 , -C(0)CH 2 OCH 3 und dergleichen).

[00049] Ähnlich den für den Alkylrest beschriebenen Substituenten können die Substituenten für die Aryl- und Heteroarylgruppen variieren und sind ausgewählt aus beispielsweise Halogen,— OR',— NR'R",—SR', -Halogen,— SiR'R"R"',— OC(0)R',— C(0)R',— CO2R',— CONR'R",— OC(0)NR'R",— NR"C(0)R',— NR'— C(0)NR"R"\— NR"C(0) 2 R',— NR— C(NR'R"R"')=NR"",— NR— C(NR'R")=NR"',— S(0)R',— S(0) 2 R', — S(0) 2 NR'R", — NRSO2R', — CN und — N0 2 , — R', — N , — CH(Ph) 2 , Fluoro(Ci- C4)alkoxy, und Fluoro(Ci-C4)alkyl in einer Zahl von null bis zur Gesamtzahl der offenen Valenzen am aromatischen Ringsystem; und wobei R', R", R'" und R"" unabhängig voneinander ausgewählt sind aus Wasserstoff, substituiertem oder unsubstituiertem Alkyl, substituiertem oder unsubstituiertem Heteroalkyl, substituiertem oder unsubstituiertem Cycloalkyl, substituiertem oder unsubstituiertem Heterocycloalkyl, substituiertem oder unsubstituiertem Aryl und substituiertem oder unsubstituiertem Heteroaryl. Wenn eine Verbindung der Erfindung mehr als eine R-Gruppe enthält, wird beispielsweise jede der R- Gruppen unabhängig ausgewählt, z.B. jeweils aus R', R", R'" und R""-Gruppen.

[00050] Weiterhin können in bevorzugten Ausführungsformen zwei Substituenten an benachbarten Ringatomen kombiniert werden, um eine cyclische Gruppe zu bilden, die gesättigt, ungesättigt oder aromatisch sein kann und ausgewählt ist aus Aryl, Heteroaryl, Cycloalkyl, Cycloheteroalkyl, alle von diesen können wie oben für die jeweiligen Gruppen definiert substituiert sein.

[00051] Wie hierin verwendet, bedeutet der Begriff „Heteroatom" oder „Ring- Heteroatom" Sauerstoff (O), Stickstoff (N), Schwefel (S), Phosphor (P) und Silicium (Si).

[00052] Der Begriff „Alkenyl", wie er hierin verwendet wird, ist eine Kohlenwasserstoffgruppe mit 2 bis 20 Kohlenstoffatomen mit einer Strukturformel, die mindestens eine Kohlenstoff-Kohlenstoff-Doppelbindung enthält. Asymmetrische Strukturen wie (A1A2)C=C(A3A4) sollen sowohl die E- als auch die Z-Isomere einschließen. Die Alkenylgruppe kann mit einer oder mehreren Gruppen substituiert sein, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Alkyl, Cycloalkyl, Alkoxy, Alkenyl, Cycloalkenyl, Alkinyl, Aryl, Heteroaryl, Aldehyd, Amino, Carbonsäure, Ester, Ether, Halogenid, Hydroxy, Keton, Azid, Nitro, Silyl, Sulfoxo oder Thiol, wie hierin beschrieben.

[00053] Der Begriff „Cycloalkenyl", wie er hierin verwendet wird, ist ein nichtaromatischer Kohlenstoff-basierter Ring, der aus mindestens drei Kohlenstoffatomen zusammengesetzt ist und mindestens eine Kohlenstoff-Kohlenstoff-Doppelbindung enthält, d.h. C=C. Beispiele für Cycloalkenylgruppen schließen Cyclopropenyl, Cyclobutenyl, Cyclopentenyl, Cyclopentadienyl, Cyclohexenyl, Cyclohexadienyl, Norbornenyl und dergleichen ein, sind aber nicht darauf beschränkt. Die Cycloalkenylgruppe kann substituiert oder unsubstituiert sein. Die Cycloalkenylgruppe kann mit einer oder mehreren Gruppen substituiert sein, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Alkyl, Cycloalkyl, Alkoxy, Alkenyl, Cycloalkenyl, Alkinyl, Aryl, Heteroaryl, Aldehyd, Amino, Carbonsäure, Ester, Ether, Halogenid, Hydroxy, Keton, Azid, Nitro, Silyl, Sulfoxo oder Thiol, wie hierin beschrieben.

[00054] Der Begriff „Alkinyl", wie er hierin verwendet wird, ist eine Kohlenwasserstoffgruppe mit 2 bis 20 Kohlenstoffatomen mit einer Strukturformel, die mindestens eine Kohlenstoff-Kohlenstoff-Dreifachbindung enthält. Die Alkinylgruppe kann unsubstituiert oder mit einer oder mehreren Gruppen substituiert sein, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Alkyl, Cycloalkyl, Alkoxy, Alkenyl, Cycloalkenyl, Alkinyl, Aryl, Heteroaryl, Aldehyd, Amino, Carbonsäure, Ester, Ether, Halogenid, Hydroxy, Keton, Azid, Nitro, Silyl, Sulfoxo oder Thiol, wie hierin beschrieben.

[00055] Der Begriff„Ligand" oder„Metall-koordinierender Ligand", wie austauschbar hierin verwendet, ist ein Atom oder Molekül, welches über eine koordinative Bindung (veraltet auch„dative Bindung") an ein zentrales Metall-Ion binden („koordinieren") kann. Die koordinative Bindung kommt durch den Lewis-Charakter der beteiligten Bindungspartner zustande: Liganden sind Lewis-Basen (Elektronenpaar-Donatoren), Metallionen Lewis- Säuren (Elektronenpaar- Akzeptoren). Liganden werden nach ihrer Ladung klassifiziert: negativ geladene Liganden werden als X-Typ oder anionische Liganden abgekürzt (Beispiel Halogenide), während neutrale Liganden als L-Typ abgekürzt werden (Beispiel Phosphane). Liganden, die sowohl einen negative geladenen Teil als auch einen neutralen Teil enthalten, werden hierin als gemischte Liganden oder gemischt geladene Liganden bezeichnet. Die Zähnigkeit gibt an, wieviele Bindungen zum Zentralatom ein Ligand ausbilden kann. Liganden, die nur eine Bindung zum Zentralatom ausbilden, werden einzähnig oder monodentat genannt. Ammoniak (NH3, im Komplex als Ammin bezeichnet) ist beispielsweise ein einzähniger Ligand: H3N— M. Besitzt ein Ligand mehrere Koordinationsstellen, die auch gleichzeitig für die Koordination am gleichen Metallzentrum genutzt werden können, spricht man von einem Chelatliganden (griechisch chele = Krebsschere). In den hier darstellten Formeln (I) und (II) sind Li, L 2 , L3, L 4 und L5 jeweils als ein Ligand zu verstehen. Die Koordinationsumgebung des Rhenium-Atoms in den erfindungsgemäßen Komplexen kann durch verschiedene Kombinationen von einzähnigen Liganden und/oder Chelatliganden variiert sein. Möglich sind, ohne darauf beschränkt zu sein, die folgenden Ligandenkombinationen: fünf einzähnige Liganden; ein zweizähniger Ligand und drei einzähnige Liganden; ein dreizähniger Ligand und zwei einzähnige Liganden; ein vierzähniger Ligand und ein einzähniger Ligand; ein fünfzähniger Ligand; ein zweizähniger und ein dreizähniger Ligand; und zwei zweizähnige und ein einzähniger Ligand. Bevorzugt ist die Kombination ein zweizähniger Ligand und drei einzähnige Liganden.

[00056] In verschiedenen Ausführungsformen der Erfindung sind

a) Li, L 2 , L 3 , L 4 und L 5 unabhängig voneinander ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus Halo, Carbonyl, C1-C10 Alkyl, C1-C10 Alkoxy, Sulfid, Thiocyanat, Nitrat, Azid, Fluorid, Hydroxidion, H 2 0, Nitrit, Isothiocyanat, Acetonitril, Pyridin, Ammoniak, Triphenylphosphin, Cyanid, Kohlenstoffmonoxid, linearen oder verzweigten, substitutierten oder unsubstitutierten Alken, das bis zu 20 Kohlenstoffatome besitzt, Benzol, Cyclopentadienyl, Nitrosyl, Oxoligand, Sulfite, Tricyclohexylphosphan, Trimethylphosphan, Tri(o-tolyl)phosphan, Cycloheptatrien, Kohlendioxid; oder

b) zwei oder drei von Li, L 2 , L3, L 4 und L5 verknüpft um ein Molekül zu bilden, das ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus Oxalat, Ethylenediamin, 2,2'-Bipyridin, 1,10- Phenanthrolin, Acetylacetonat, Aminopolycarbonsäuren, 1 ,2-Bis(diphenylphosphino)ethan, l,l-Bis(diphenylphosphino)methan, Diethylenetriamin, Dimethylglyoximat, Glycin, Iminodiessigsäure, Nitrilotriessigsäure, Pyrazin, Scorpion Liganden, 2,2';6',2"-Terpyridin, Triazacyclononan, Di-(2-picolyl)amin, 2,2'-dipyridylamin, tris(2-pyridylmethyl)amin, Ν,Ν,Ν',Ν'-tetramethylethylenediamin (TMEDA), N-propyl(2-pyridyl)methanimin (NPrPMI),

wobei jedes X unabhängig voneinander H oder ein lineares oder verzweigtes Alkyl ist, das bis zu 20 Kohlenstoffatome besitzt, und

wobei LI, L2, L3, L4 und L5, die nicht mit anderen Metall-koordinierende Liganden verknüpft sind, wie in a) definiert sind.

[00057] Der Begriff „verknüpft um ein Molekül zu bilden", wie hierin verwendet, bezeichnet die Verbindung, die mindestens zwei der fünf Liganden am koordinierten Rhenium-Atom bereitstellt. Bevorzugt sind diese verknüpften Liganden indirekt über eins oder mehrere Atome verbunden, wobei alle diese Atome durch kovalente Bindungen verknüpft sind und so ein Molekül formen. Insbesondere ist es bevorzugt, dass zwei Liganden tertiäre Stickstoffatome sind, die jeweils über Doppelbindungen an die Kohlenstoffatome C x und C y gebunden sind, wobei C x und C y direkt über eine Einfachbindung verknüpft sind. Des Weiteren können die Atome C x und C y Teil eines zuvor beschriebenen Aryl-Systems sein.

[00058] In verschiedenen Ausführungsformen der Erfindung sind L 4 und L 5 verknüpft um ein Molekül zu bilden und sind ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus

wobei jedes X unabhängig voneinander H oder ein lineares oder verzweigtes Alkyl ist, das bis zu 20 Kohlenstoffatome besitzt.

[00059] In verschiedenen Ausführungsformen der Erfindung sind L 4 und L 5 ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus

[00060] In verschiedenen Ausführungsformen der Erfindung ist Ri H, CH 2 -Phenyl oder

R 2 ist H.

[00061] In verschiedenen Ausführungsformen der Erfindung sind R?-RÖ H; und/oder L1-L3 sind CO.

[00062] In verschiedenen Ausführungsformen richtet sich die Erfindung auf einen erfindungsgemäßen Komplex, wobei a) Ri H, CH 2 -Phenyl oder

ist; und

R 2 H ist; und

R3-R6 H sind; und

L1-L3 CO sind; und

L 4 und L5 verknüpft sind ui

zu bilden; oder

ist; und

R 2 H ist; und

R3-R6 H sind; und L1-L3 CO sind; und

L 4 und L5 verknüpft sind um

zu bilden; oder

Ri H ist; und

R 2 H ist; und

R3-R6 H sind; und

L1-L3 CO sind; und

L 4 und L5 verknüpft sind ui

zu bilden; oder

Ri H, CH 2 -Phenyl oder

ist; und

R 2 H ist; und

R3-R6 H sind; und

L1-L3 CO sind; und

L4 und L 5 verknüpft sind um

zu bilden; oder

Ri H ist; und

R 2 H ist; und

R3-R5 H sind; und

L1-L3 CO sind; und L 4 und L 5 verknüpft sind um zu bilden.

[00063] Ein zweiter Aspekt der Erfindung ist gerichtet auf eine pharmazeutische Zusammensetzung umfassend einen erfindungsgemäßen und einen pharmazeutisch verträglichen Träger oder Hilfsstoff.

[00064] Eine„pharmazeutische Zusammensetzung" bezieht sich auf eine Mischung aus einer oder mehrerer der hierin beschriebenen Verbindungen oder physiologisch/pharmazeutisch annehmbaren Salzen oder Prodrugs davon mit anderen chemischen Komponenten, wie physiologisch/pharmazeutisch annehmbaren Trägern und Exzipienten/Hilfsstoffen. Der Zweck einer pharmazeutischen Zusammensetzung besteht darin, die Verabreichung einer Verbindung an einen Organismus zu erleichtern.

[00065] Wie hierin verwendet, bezieht sich ein „physiologisch/pharmazeutisch annehmbarer Träger" auf einen Träger oder ein Verdünnungsmittel, das keine signifikante Reizung eines Organismus verursacht und die biologische Aktivität und Eigenschaften der verabreichten Verbindung nicht aufhebt.

[00066] Ein„pharmazeutisch annehmbarer Exzipient/Hilfsstof ' bezieht sich auf eine inerte Substanz, die zu einer pharmazeutischen Zusammensetzung zugegeben wird, um die Verabreichung einer Verbindung weiter zu erleichtern. Beispiele ohne Beschränkung umfassen Calciumcarbonat, Calciumphosphat, verschiedene Zucker und Arten von Stärke, Cellulosederivate, Gelatine, pflanzliche Öle und Polyethylenglykole.

[00067] Wie hierin verwendet, bezieht sich der Begriff„pharmazeutisch annehmbares Salz" auf jene Salze, die die biologische Wirksamkeit und Eigenschaften der Ausgangsverbindung beibehalten. Solche Salze umfassen, sind aber nicht beschränkt auf: (1) ein Säureadditionssalz, das durch Umsetzung der freien Base der Ausgangsverbindung mit anorganischen Säuren wie Salzsäure, Bromwasserstoffsäure, Salpetersäure, Phosphorsäure, Schwefelsäure und Perchlorsäure und dergleichen oder mit organischen Säuren wie Essigsäure, Oxalsäure, (D) oder (L) Apfelsäure, Maleinsäure, Methansulfonsäure, Ethansulfonsäure, p-Toluolsulfonsäure, Salicylsäure, Weinsäure, Zitronensäure, Bernsteinsäure oder Malonsäure und dergleichen, vorzugsweise Salzsäure oder (L) - Milchsäure; oder (2) Salze, die gebildet werden, wenn ein in der Ausgangsverbindung vorhandenes saures Proton entweder durch ein Metallion ersetzt wird, wie ein Alkalimetallion, wie Natrium oder Kalium, ein Erdalkalimetall, wie Magnesium oder Calcium, oder ein Aluminiumion; oder (3) koordiniert mit einer organischen Base wie Ethanolamin, Diethanolamin, Triethanolamin, Tromethamin, N-Methylglucamin und dergleichen.

[00068] Zusätzlich wird in Betracht gezogen, dass Verbindungen der Erfindung durch Enzyme im Körper des Organismus, wie zum Beispiel ein Mensch, metabolisiert werden, um einen Metaboliten zu erzeugen, der die gewünschte Funktionalität aufweist. Solche Metaboliten liegen im Rahmen der vorliegenden Erfindung.

[00069] „Behandlung" und„behandeln" beziehen sich auf eine Methode zur Linderung oder Aufhebung einer Krankheit oder Störung und/oder ihrer damit verbundenen Symptome.

[00070] „Organismus" bezieht sich auf jede Lebewesen, die aus mindestens einer Zelle besteht. Ein lebender Organismus kann so einfach sein, wie z. B. eine einzelne eukaryotische Zelle oder so komplex wie ein Säugetier, einschließlich eines Menschen.

[00071] „Therapeutisch wirksame Menge" bezieht sich auf die Menge der verabreichten Verbindung, die bis zu einem gewissen Grad ein oder mehrere der Symptome der zu behandelnden Störung entlasten wird.

[00072] In einem dritten Aspekt ist die vorliegende Erfindung gerichtet auf einen erfindungsgemäßen Komplex zur Verwendung als Medikament.

[00073] Der Begriff „Medikament" oder„Arzneimittel", wie er hierin austauschbar verwendet wird, soll jede Substanz (d.h. eine Verbindung oder Zusammensetzung von Materie) einschließen, die bei Verabreichung an einen Organismus (Mensch oder Tier) eine gewünschte pharmakologische und/oder physiologische Wirkung durch lokale Injektion und/oder systemische Maßnahmen hat. Der Begriff umfasst daher Substanzen, die traditionell als Wirkstoffe, Arzneimittel und bioaktive Mittel sowie Biopharmazeutika (z. B. Peptide, Hormone, Nukleinsäuren, Genkonstrukte usw.) betrachtet werden, die typischerweise eingesetzt werden, um eine Anzahl von Zuständen zu behandeln, die weitgehend als Krankheiten, Störungen, Infektionen und dergleichen definiert sind.

[00074] Pharmazeutische Verabreichungsformen, Stoffmengen zur Behandlung der hierin beschriebenen Krankheiten und Symptome sowie die Zeitintervalle zwischen den Applikationen sind im Stand der Technik bekannt. Diesbezüglich wird auf das Europäische Patent EP2226329 Bl Bezug genommen, und insbesondere auf den Abschnitt „Administration and Pharmaceutical Composition" (Absätze [0044]-[0080]), der hiermit ausdrücklich durch Referenz in die vorliegende Beschreibung aufgenommen ist.

[00075] Ein vierter Aspekt der Erfindung ist gerichtet auf einen erfindungsgemäßen Komplex zur Verwendung in der Behandlung einer bakteriellen Infektion oder eines bakteriellen Befalls, wobei die bakterielle Infektion oder der bakterielle Befall durch ein Gram-positives Bakterium hervorgerufen wird.

[00076] Der Begriff „Infektion" oder„bakterielle Infektion", wie er hier verwendet wird, bezieht sich auf die Anwesenheit von Bakterien, in oder auf einem Subjekt, deren Hemmung zu einem Nutzen für das Subjekt führen würde. Als solches bezieht sich der Begriff„Infektion" zusätzlich zur Bezugnahme auf die Anwesenheit von Bakterien auch auf die normale bakterielle Flora, deren Hemmung nicht erwünscht ist. Der Begriff„Infektion" oder„bakterielle Infektion" umfasst auch Infektionen, die durch Gram-positive und Gramnegative Bakterien verursacht werden. Eine Infektion kann auch als eine Sammlung von Bakterien in einem Subjekt verstanden werden, wobei eine solche Sammlung von Bakterien in einem gesunden Referenzsubjekt nicht oder in einer signifikant verringerten Menge vorhanden ist.

[00077] Der Begriff„bakterieller Befall", wie hierin verwendet, bezieht sich auf eine Ansammlung von Bakterien auf oder in dem Körper eines Subjekts, ohne dass das Gewebe oder Körperteil auf oder in dem sich die Bakterienansammlung befindet direkt verändert wird oder dass die Bakterien in dieses Gewerbe oder Körperteil eindringen können. Bei einem solchen Gewebe oder Körperteil kann es sich beispielsweise, ohne die Erfindung jedoch darauf einschränken zu wollen, um Haare, Haut oder Zähne handeln.

[00078] In verschiedenen Ausführungsformen ist das Gram-positive Bakterium ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus Bacillus oder Staphylococcus .

[00079] „Gram-positive Bakterien", oder auch „Firmicutes", echte Bakterien"

(Bacteria, Eubakterien), sind Bakterien, die eine Gram-positive Zellwand (Bakterienzellwand,

Gram-Färbung) besitzen oder nach molekulargenetischen Untersuchungen (16S-rRNA) miteinander verwandt sind. Phylogenetisch lassen sich 2 Hauptlinien unterscheiden: 1) die

Formen mit niedrigem G+C-Gehalt in der DNA (Bacillus/Clostridium-G ppe mit den

Untergruppen: BacillusILactobacilluslStreptococcus, Heliobacterium, Mollicutes (zellwandlose Bakterien und Verwandte) sowie der Synthrophomonas/Thermoanaerobacter- Linie und 2) die Formen mit hohem G+C-Gehalt. In der ersten Hauptlinie werden die meisten einzelligen, kokkenförmigen, zellwandlosen Bakterien sowie die nicht-sporenbildenden stäbchenförmigen Arten und die Sporenbildner eingeordnet (Clostridiaceae). Zur 2. Hauptlinie gehören die Actinomyceten und verwandten Organismen, einschließlich der coryneformen Bakterien, Mykobakterien und Nocardien. Gram-positive Bakterien umfassen folgende Klassen, sind aber nicht auf diese beschränkt: Staphylococci, Streptococci, Pneumococci, Enterococci, Baciüi, Clostridia, Cory neb acter ium, Listeria und Actinomyces .

[00080] In einem weiteren Aspekt ist die vorliegende Erfindung gerichtet auf ein Verfahren zur Herstellung eines Komplexes, der die Struktur der Formel (II) besitzt

wobei

Ri, R3, R 4 , R5 und R 6 unabhängig voneinander ausgewählt sind aus der Gruppe bestehend aus H, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstituiertes Alkyl, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstitutiertes Heteroalkyl, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstitutiertes Alkenyl, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstitutiertes Heteroalkenyl, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstitutiertes Alkynyl, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstitutiertes Heteroalkynyl, substitutiertes oder unsubstitutiertes Cycloalkyl, substitutiertes oder unsubstitutiertes Heterocycloalkyl, substitutiertes oder unsubstitutiertes Aryl, substitutiertes oder unsubstitutiertes Heteroaryl, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstitutiertes Alkylaryl, lineares oder verzweigtes, substitutiertes oder unsubstitutiertes Heteroalkylaryl, wobei jede dieser Gruppen bis zu 20 Kohlenstoffatome besitzt; und

Li, L 2 , L3, L 4 und L5 unabhängig voneinander Metall-koordinierende Liganden sind, die aus der Gruppe ausgewählt sind bestehend aus neutralen Liganden, anionischen Liganden und gemischte Liganden; umfassend in-Kontakt-bringen einer Verbindung, die die Struktur der Formel (III) besitzt

(III)

mit einer Verbindung, die die Struktur der Formel (IV) besitzt

um den Komplex, der die Struktur der Formel (II) besitzt, zu bilden.

[00081] Der Begriff „Kontaktieren" oder „ in Kontakt bringen", wie sie hierin austauschbar verwendet werden, beziehen sich allgemein auf den Zugang von einer Komponente, einem Reagens, einem Analyten oder einer Probe zu einem anderen. Zum Beispiel kann das In-Kontakt-bringen das Mischen einer Lösung umfassen. Diese Lösung, die eine Komponente, ein Reagens, einen Analyten oder eine Probe umfasst, kann auch eine andere Komponente oder ein Reagens wie Dimethylsulfoxid (DMSO), ein Detergens oder menschliches Serumalbumin umfassen, was das Mischen, die Wechselwirkung, die Aufnahme oder ein anderes physikalisches oder chemisches Phänomen, das vorteilhaft ist, erleichtert. Bevorzugt findet das„In-Kontakt-bringen" in einer flüssigen Umgebung statt.

[00082] Bedingungen um das erfindungsgemäße Herstellungsverfahren auszuführen, insbesondere zur Darstellung der Verbindungen (III) und (IV), sind dem Fachmann bekannt. In bevorzugten Ausführungsformen werden die Verbindungen (III) und (IV) unter Schutzgas (N 2 ) im molaren Verhältnis von 1 : 1 in Toluol oder THF gelöst und 24 Stunden lang bei Raumtemperatur gerührt. Das Lösungsmittel wird im Vakuum entfernt und das Rohprodukt (Verbindung (II)) wird durch Säulenchromatographie an Kieselgel gereinigt. Die Verbindung (II) kann weiter zu Verbindung (I) umgesetzt werden. Entsprechende Reaktionen sind dem Fachmann bekannt. [00083] Ein sechster Aspekt der Erfindung ist gerichtet auf ein Verfahren zur Identifizierung eines Moleküls, das mit einem erfindungsgemäßen Komplex interagiert, umfassend a) bereitstellen eines erfindungsgemäßen Komplex, wobei R 5 eine Linkergruppe ist, und b) immobilisieren des Komplex von a) an einem festen Träger, wobei der feste Träger den Komplex über die Linkergruppe bindet;

c) in-Kontakt-bringen des immobilisierten Komplex mit einer Lösung, die die Moleküle von Interesse umfassen; und

d) ablösen der Moleküle, die mit dem immobilisierten Komplex interagieren, und

identifizieren dieser Moleküle.

[00084] In verschiedenen Ausführungsformen ist die Linkergruppe

(Biotin), und der feste Träger umfasst Avidin und/oder Streptavidin.

[00085] Der Begriff „Immobilisieren", wie er in der vorliegenden Beschreibung verwendet wird, bezieht sich auf die Befestigung oder Adhärenz eines oder mehrerer Biomoleküle an die aktivierte Oberfläche eines festen Trägers, einschließlich der Befestigung oder der Haftung an der aktivierten inneren Oberfläche des Trägers falls dieser porös ist.

[00086] „Fester Träger", wie hier verwendet, bezieht sich auf jede feste Oberfläche, an die die Verbindungen der Erfindung gebunden werden können, wie beispielsweise Latexbeads, Dextranbeads, Polystyroloberflächen, Polypropylenoberflächen, Polyacrylamidgel, Goldoberflächen, Glasoberflächen und Siliziumscheiben.

[00087] Der Begriff „Linkergruppe", wie hierin verwendet, bezieht sich auf jedes Mittel oder Molekül, das die erfindungsgemäßen Verbindungen und den festen Träger verbindet. In bevorzugten Ausführungsformen sind alle Molekülbindungen sowohl innerhalb der Linkergruppe als auch zu den erfindungsgemäßen Verbindungen und dem festen Träger kovalent und unter den Bedingungen des Identifizierungs Verfahrens stabil.

[00088] Der Begriff „Avidin", wie hierin verwendet, bedeutet jede Biotin-bindende Verbindung, wie Avidin, Streptavidin, jedes modifizierte oder mutierte Avidin, das durch Labortechniken hergestellt wird, die in der Lage sind, Biotin oder ein funktionelles Äquivalent von Biotin zu binden. Streptavidin ist eine spezielle Unterform von Avidin.

[00089] Der Begriff „Streptavidin", wie hierin verwendet, umfasst Wildtyp- Streptavidin, Streptavidin-Muteine und Streptavidin-ähnliche Polypeptide, sofern im Einzelfall nichts anderes angegeben ist. Als Wildtyp-Streptavidin (wt-Streptavidin) wird die Aminosäuresequenz, die von Argarana et al, Nucleic Acids Res. 14 (1986) 1871-1882 bezeichnet. Streptavidin-Muteine sind Polypeptide, die sich von der Sequenz des Wildtyp- Streptavidins durch eine oder mehrere Aminosäuresubstitutionen, Deletionen oder Additionen unterscheiden und die die Bindungseigenschaften von wt-Streptavidin beibehalten. Streptavidin-artige Polypeptide und Streptavidin-Muteine sind Polypeptide, die im Wesentlichen immunologisch äquivalent zu Wildtyp-Streptavidin sind und insbesondere Biotin-, Biotin-Derivat- oder Biotin- Analoga mit der gleichen oder unterschiedlichen Affinität wie wt-Streptavidin binden können. Streptavidin-ähnliche Polypeptide oder Streptavidin- Muteine können Aminosäuren enthalten, die nicht Teil des Wildtyp-Streptavidins sind oder nur einen Teil des Wildtyp-Streptavidins enthalten können.

[00090] Der Begriff Streptavidin umfasst auch Streptavidin-Tetramere und Streptavidindimere, insbesondere Streptavidin-Homotetramere, Streptavidin-Homodimere, Streptavidin-Heterotetramere und Strepavidin-Heterodimere. Jede Untereinheit hat normalerweise eine Bindungsstelle für Biotin- oder Biotin-Analoga oder für Streptavidin- bindende Peptide.

[00091] Beispiele für Streptavidine oder Streptavidin-Muteine sind in WO 86/02077, DE 19641876 AI, U.S. Pat. Nr. 6,022,951, WO 98/40396 und WO 96/24606 offenbart.

[00092] Der Begriff „mindestens 1", wie hierin verwendet, bezieht sich auf 1 oder mehr, 2 oder mehr, 3 oder mehr, 4 oder mehr, 5 oder mehr, 6 oder mehr, 7 oder mehr, 8 oder mehr, 9 oder mehr, 10 oder mehr, 100 oder mehr oder 1000 oder mehr.

BEISPIELE

Materialien und Methoden Materialien [00093] Alle verwendeten Chemikalien wurden in Reagenz- oder Analytik-Qualität von kommerziellen Anbietern gekauft und ohne weitere Reinigung verwendet. Lösungsmittel wurden entweder wie gekauft oder getrocknet (Molekularsieb) verwendet. Alle Reaktionen wurden mit Standard Schlenk-Techniken unter Schutzgas (N 2 ) durchgeführt, wenn nicht anders beschrieben. ! H, ^C^H} und 31 P NMR Spektren wurden auf den Bruker- Spektrometern DPX 200 ( ! H: 200 MHz, 13 C: 50 MHz), DPX 250 ( ! H: 250 MHz, 13 C: 63 MHz, 31 P: 101 MHz) oder DRX 400 ( ! H: 400 MHz, 13 C: 100 MHz) aufgezeichnet. Chemische Verschiebungen δ werden in ppm vs TMS (1H 13 C) oder H3PO4 ( 31 P) angegeben. Lösungsmittelpeaks der deuterierten Lösungsmittel wurden als sekundäre Referenz verwendet. Die folgenden Abkürzungen für die Multiplizität werden verwendet: s (Singulett), d (Dublett), dd (Double Dublett), t (Triplett), m (Multiplett), br (breit). IR-Spektren wurden auf einem Bruker Tensor 27 FT-IR Spektrometer aufgezeichnet, das mit einer ATR (attenuated total reflexion) Einheit ausgestattet ist. Massenspektren wurden auf einem Bruker Esquire 6000 Spektrometer unter Verwendung einer Elektrospray-Ionisationsquelle (ESI) aufgenommen. Röntgenbeugungs-Experimente an geeigneten Kristallen wurden unter Verwendung eines Rigaku Mercury 375 R/MCCD (XtaLAB mini) oder Oxford Xcalibur2 (ΜοΚα, λ = 0,71073 Ä) durchgeführt. Die Strukturen wurden durch direkte Methoden (ShelXS) gelöst und gegen F 2 verfeinert (alle Reflexe, ShelXL97 und ShelXL2014). Wasserstoffatome wurden an berechneten Positionen zugefügt. Für die Strukturlösungen der Verbindungen 4c und 6a wurde das Programmpaket PLATON zur Behandlung stark fehlgeordneter Lösungsmittelmoleküle verwendet (SQEEZE).

Photophysikalische Messungen

[00094] Alle Lösungsmittel, die für photophysikalische Messungen verwendet wurden, waren von spektroskopischer Qualität und wurden wie erhalten verwendet. Zur Entgasung von Lösungsmitteln wurden mindestens 3 aufeinanderfolgende Freeze-pump-Thaw Durchgänge durchgeführt. Absorptionsspektren wurden entweder auf einem Jasco V-770 UV- VIS-NIR Photometer oder einem Varian Cary 100 UV- VIS Spektrophotometer aufgenommen. Steady- State-Emissionsspektren wurden auf einem Jasco FP-8300 Spektrofluorimeter aufgezeichnet. Die Emissionsspektren wurden für die spektrale Empfindlichkeit des Nachweissystems korrigiert. Die Lumineszenzlebensdauer wurde mit einem FluoTime 200 TCSPC-System, bestehend aus einer LDH-P-C-405 Laserdiode mit einem PDL 800-B Lasertreiber und einem luftgekühltem PMT-Detektor (PMA-Serie, PicoQuant), bestimmt. Die erhaltenen Daten wurden mit der FluoFit Softwarepaket (PicoQuant) analysiert. Zur Bestimmung des Quantenausbeute wurde der Ansatz von Demas und Crosby 45 verwendet und Ru(bipy)3Cl 2 in Wasser (φ = 0,044) 46 und Chininsulfat in H 2 S0 4 (Φ = 0,54) 47 dienten als Referenzverbindungen. Quantenausbeuten der untersuchten Verbindungen wurden im Vergleich zu den Referenzverbindungen gemäß der folgenden Gleichung berechnet:

[00095] Die Indizes„X" und„Re ' geben die zu untersuchende Verbindung und die Referenzen an. Θ ist die Quantenausbeute, η steht für den Brechungsindex des Lösungsmittels. G wird durch Auftragen der Absorption einer Reihe von Verdünnungen (Absorption <0,1) gegen die integrierte Emissionsintensität bestimmt. G wird als Gradient einer linearen Approximation der geplotteten Daten erhalten.

Bestimmung der minimalen inhibitorischen Konzentration (MHK)

[00096] Minimale Hemmkonzentrationen (MHK) wurden gegen die Gram-positiven Stämme Bacillus subtilis DSM 402, Staphylococcus aureus DSM 20231 und Staphylococcus aureus ATCC 43300 (MRSA) bestimmt. Als Gram-negative Stämme wurden Escherichia coli DSM 30083, Acinetobacter baumannii DSM 30007 und Pseudomona aeruginosa DSM 50071 verwendet. E. coli, A. baumannii, S. aureus und B. subtilis wurden in Mueller-Hinton- Flüssigmedium gezüchtet, während P. aeruginosa in Mueller-Hinton II Flüssigmedium gezüchtet wurde. Die Verbindungen wurden in DMSO und in Lösungen von 10 mg/ml gelagert. Serielle Verdünnung wurde mit einem Tecan Freedom Evo 75 Liquid Handling Workstation durchgeführt (endgültige Konzentrationen 0,5 bis 512 μg/ml). Serielle Verdünnungen wurden mit 5x 10 5 Bakterien/ml aus spät-exponentiellen Kulturen (Gesamtvolumen 200 μΐ pro Vertiefung) inokuliert. Zellen wurden für 16- 18h bei 37° C inkubiert. Die niedrigste Konzentration, die sichtbares bakterielles Wachstum verhindert, wird als MHK angegeben.

Synthese [00097] 2-Azidoanilin wurde aus Anilin über eine milde Kupfer-katalysierte Azidierungsreaktion nach Jiao und Mitarbeitern hergestellt. Die erhaltenen analytischen Daten entsprechen den Literaturwerten. 48

Reduktive Aminierung mit 2-Azidoanilin und aromatischen Aldehyden

[00098] Allgemeine Vorgehensweise: Nach einem modifizierten Verfahren von Shah et al. 49 wurden 2-Azidoanilin (1 Äq.) und ein entsprechendes aromatisches Aldehyd (1 Äq.) in 1,2-Dichlorethan unter Stickstoff Atmosphäre gelöst. Anschließend wurde Natriumtriacetoxyborhydrid (1,4 Äq.) in kleinen Portionen zugegeben und die resultierende Lösung für 24h bei Raumtemperatur gerührt. Die Reaktionen wurden durch Zugabe von konzentrierter wässriger NaHCCb-Lösung gequencht und die resultierende Suspension wurde mit Dichlormethan extrahiert. Die organische Phase wurde über Natriumsulfat getrocknet und im Vakuum konzentriert. Das Rohprodukt wurde durch Säulenchromatographie an Kieselgel unter Verwendung einer Mischung von Petrolether (PE) und Ethylacetat (EtOAc) gereinigt.

[00099] lb: Das allgemeine Verfahren mit 2-Azidoanilin (200 mg, 1,49 mmol), Benzaldehyd (158 mg, 1,49 mmol) und 442 mg Natriumtriacetoxyborhydrid (2,1 mmol) wurde verwendet. Nach der Reinigung durch Säulenchromatographie an Kieselgel (PE: EtOAc 25: 1) wurde als Produkt ein braunes Öl (190 mg, 57%) erhalten. C13H12N4 (224.27 g/mol). R/(Si0 2 , PE:EtOAc 25: 1, Detektion: UV) = 0.5. ! H NMR (200 MHz, CDCI3) δ [ppm] = 7.28-7.18 (m 5H), 6.99-6.88 (m, 2H), 6.72-6.66 (m, 1H), 6.58-6.54 (m, 1H) 4.48 (br s, 1H, NH), 4.35 (s, 2H, CH 2 ). 13 C NMR (50.3 MHz, CDCb) δ [ppm] = 139.8, 139.1, 128.8, 127.5, 127.4, 126.0, 124.8, 118.0, 117.5, 111.3, 48.0.

[000100] lc: Das allgemeine Verfahren mit 2-Azidoanilin (350 mg, 2,6 mmol), 2,4,6- Trimethylbenzaldehyd (385 mg, 2,6 mmol) und Natriumtriacetoxyborhydrid (785 mg, 3,6 mmol) wurde verwendet. Nach Säulenchromatographie (S1O2, PE:EtOAc 20: 1) wurde das Produkt als beiger Feststoff erhalten (410 mg, 58%). Ci 6 Hi 8 N 4 (266.35 g/mol). R f (S1O2, PE:EtOAc 20: 1, Detektion: UV) = 0.6. l ü NMR (250 MHz, CDCI3) δ [ppm] = 7.15-7.08 (m, 1H), 7.06-7.02 (m, 1H), 6.91 (s, 2H), 6.81 (s, 1H), 6.78 (s, 1H), 4.19 (s, 2H, CH 2 ), 2.34 (s, 6H, 2xCH 3 ), 2.30 (s, 3H, CH 3 ). 13 C NMR (62.5 MHz, CDCI3) δ [ppm] = 140.0, 137.7, 137.5, 131.7, 129.3, 126.1, 124.9, 118.0, 117.5, 42.5, 21.1, 19.6. IR (ATR) v= 3376 (m), 2868 (m), 2126 (s), 1579 (s), 1424 (s), 888 (s), 858 (m).

Hestellung der Phosphinimine 2a-2c [000101] Allgemeines Verfahren: Azidoanilin oder seine Derivate wurden in Toluol gelöst. Innerhalb von 10 Minuten wurde eine Lösung von Triphenylphosphin (1,02 Äq.) in Toluol über eine Spritze zugegeben. Die Lösung wurde bei Raumtemperatur für 24 h gerührt. Das Lösungsmittel wurde im Vakuum entfernt und das Rohprodukt wird durch Säulenchromatographie an Kieselgel gereinigt.

[000102] 2a: Das allgemeine Verfahren wurde mit 2-Azidoanilin (224 mg, 1,67 mmol) und PPh 3 (440 mg, 1,7 mmol) durchgeführt. Nach Säulenchromatographie (S1O2, Gradient Hexan:EtOAc 4: 1 bis 0: 1) wurde das Produkt als oranger kristalliner Feststoff (550 mg, 89%) erhalten. C 24 H 2 iN 2 P (368.42 g/mol), ! H NMR (250 MHz, CDC13) δ [ppm] = 7.82-7.72 (m, 6H), 7.56-7.42 (m, 9H), 6.75-6.70 (m, 1H), 6.60-6.52 (m, 1H), 6.41-6.31 (m, 2H), 4.36 (br s, 2H, NH 2 ). 13 C NMR (63 MHz, CDC1 3 ) δ [ppm] = 141.9 (d, 3 J C p =20.4 Hz, C-NH 2 ), 137.8 (CAnüm), 132.7 (d, 2 J C p = 9.7 Hz, 6x C ortho ), 131.8 (d, 4 J C p = 2.9 Hz, 3x C pam ), 131.3 (d, Ufr» = 99.7 Hz, 3x C-P), 128.7 (d, 3 J C p = 12 Hz, 6x C meta ), 120.4 (d, J = 9.1 Hz), 118.5 (CAniiin), 118.2 (CAniiin), 114.2 (CAniiin). 31 P NMR (101 MHz, CDC1 3 ) δ [ppm] = 4.8. MS (ESI+): m/z = 368.96 [M+H] + . IR (ATR) v = 3453 (m), 3351 (m), 3053 (m), 1595 (s), 1493 (s), 1435 (s), 1250 (s), 1104 (s), 690 (s).

[000103] 2b: Das allgemeine Verfahren wurde mit 2-Azido-N-benzylanilin (200 mg, 0,90 mmol) und PPh 3 (239 mg, 0,91 mmol) durchgeführt. Nach Säulenchromatographie (PE:EtOAc 4: 1) wurde das Produkt als oranger Feststoff (310 mg, 76%) erhalten. C 3 iH 27 N 2 P (458,54 g/mol). R/ (Si0 2 , PE:EtOAc 4: 1 , Detektion: UV) = 0.3. l U NMR (250 MHz, CDC1 3 ) δ [ppm] = 7.91-7.80 (m, 6H), 7.65-7.48 (m, 11H), 7.45-7.28 (m, 3H), 6.67-6.57 (m, 2H), 6.50-6.44 (m, 1H) 6.37-6.29 (m, 1H), 5.50 (br s, 1H, NH), 4.54 (s, 2H, CH 2 ). 13 C NMR (63 MHz, CDC1 3 ) δ [ppm] = 144.1 (d, 3 J C p =19.8 Hz, C-NH), 141.7 (Cphenyi), 137.8 (CAniiin), 133.0 (d, 2 J C p = 9.7 Hz, 6x C ortho ), 132.3 (d, 4 J C p = 2.9 Hz, 3x C pam ), 131.7 (d, l Jcv = 99.6 Hz, 3x C- P), 129.2 (d, 3 J C p = 11.9 Hz, 6x C meta ), 128.9 (C phenyl ), 127.7 (C phenyl ), 127.2 ( ^), 119.4 (d, , J = 9.3 Hz), 118.9 (CAniiin), H6.7 (CAniiin), 109.6 (CAniiin), 48.9 (CH 2 ). 31 P NMR (101 MHz, CDC1 3 ) δ [ppm] = 4.6. MS (ESI+): m z = 458.9 [M+H] + . IR (ATR) v = 3022 (m), 1736 (m), 1569 (s), 1495 (s), 1417 (s), 1364 (m), 1302 (m), 1229 (m), 736 (m).

[000104] 2c: Das allgemeine Verfahren wurde mit 2-Azido-N-(2,4,6-

Trimethylbenzyl)anilin (272 mg, 1 mmol) und PPh 3 (265 mg, 1,02 mmol) durchgeführt. Nach

Säulenchromatographie (Gradient Hexan:EtOAc 4: 1) wurde das Produkt als gelber Feststoff erhalten (370 mg, 72%). C 34 H 33 N 2 P (500,24 g / mol). ! H NMR (250 MHz, CD 2 C1 2 ) δ [ppm] =

7.70-7.60 (m, 6H), 7.56-7.49 (m, 4H), 7.44-7.36 (m, 5H), 6.89 (s, 2H), 6.69-6.59 (m, 2H), 6.33-6.21 (m, 2H), 4.24 (s, 2H), 2.36 (s, 6H, 2x CH 3 ), 2.30 (s, 3H, CH 3 ). 13 C NMR (50 MHz, CD2CI2) δ [ppm] = 145.0 (J = 19.0 Hz), 137.6, 137.5, 136.8, 134.2, 132.8 ( 2 J C p = 9.5 Hz, 6x C ortho ), 132.1 (d, 4 J C p = 2.8 Hz, 3x C para ), 131.5 (d, P = 99.0 Hz, 3x C-P), 129.3, 128.9 (d, 3 JCP = 12.0 Hz, 6x C meta ), 119.1 (d, j = 8.5 Hz), 118.9, 116.5, 109.6, 43.7 (CH 2 ) ,21.3 (CH 3 ) ,19.8 (2x CH 3 ). 31 P NMR (101 MHz, CDCI3) δ [ppm] = 3.1. MS (ESI+): m/z = 501.0 [M+H] + , 522.9 [M+Na] + . IR (ATR) v = 1583 (m), 1510 (m), 1423 (m), 1312 (m), 1264 (s), 1108 (s), 1021 (m), 862 (m), 717 (s), 694 (s).

Herstellung von Re(CO)4(NHC)Br Komplexen

[000105] Allgemeines Verfahren: Unter N2 werden Phosphinimin (1 Äq.) und Re(CO) 5 Br (1 Äq.) in Toluol oder THF gelöst und 24 Stunden lang bei Raumtemperatur gerührt. Das Lösungsmittel wird im Vakuum entfernt und das Rohprodukt wird durch Säulenchromatographie an Kieselgel gereinigt.

[000106] 3a: Das allgemeine Verfahren wurde mit Phosphinimin 2a (200 mg, 0,54 mmol) und Re(CO) 5 Br (220 mg, 0,54 mmol) verwendet. Das Produkt wurde als beiger Feststoff erhalten (230 mg, 86%). CnH 6 N20 4 ReBr (496.29 g/mol). R/ (Si0 2 , Hexan:EtOAc 9: 1, Detektion: UV) = 0.2. ! H NMR (200 MHz, CDCI3) δ [ppm] = 10.41 (s, 2H, NH), 7.57- 7.50 (m, 2H, H Bi m), 7.42-7.35 (m, 2H, H Bi m). 13 C NMR (50 MHz, CD2CI2) δ [ppm] = 187.5 (CO), 185.7 (CO), 185.4 (CO), 171.9 (Ccarben), 133.8 (C Bim ), 124.9 (C Bim ), 112.1 (C Bim ). IR (ATR) v = 3354 (m), 3292 (m), 2103 (m), 1977 (s), 1907 (s), 1887 (s), 1451 (s), 724 (s).

[000106] 3b: Das allgemeine Verfahren wurde mit Phosphinimin 2b (126 mg, 0,28 mmol) und Re(CO) 5 Br (112 mg, 0,28 mmol) verwendet. Das Produkt wurde als beiger Feststoff erhalten (137 mg, 85%). Ci 8 Hi 2 N 2 0 4 ReBr. (586.42 g/mol). R/ (Si02, Hexan:EtOAc 4: 1, Detektion: UV) = 0.4. ! H NMR (200 MHz, CDCI3) δ [ppm] = 11.35 (s, 1H, NH), 7.54- 7.50 (m, 1H, H Ph ), 7.36-7.21 (m, 6H, H Ph +H Bim ), 7.04-7.00 (m, 2H, H Bim ), 5.67 (s, 2H, CH 2 ). 13 C (50 MHz, CDCI3) δ [ppm] = 186.1 (CO), 185.7 (CO), 184.6 (CO), 175.9 (Ccarben), 135.0 (C B im), 134.9 (C B im), 133.5 (Cph), 129.3 (Ca), 128.4 (Ca), 126.1 (Ca), 124.7 (C Bim ), 124.3 (CBim), 112.1 (CBim), 111.5 (CBim), 51.8 (CH 2 ). IR (ATR) v = 3275 (w), 2105 (s), 1972 (s), 1915 (s), 1748 (m), 1728 (m), 1433 (m), 1370 (m), 1228 (m), 723 (m), 670 (m).

[000107] 3c: Das allgemeine Verfahren wurde mit Phosphinimin 2c (370 mg, 0,74 mmol) und Re(CO) 5 Br (300 mg, 0,74 mmol) in THF verwendet. Das Produkt wurde als beiger Feststoff erhalten (270 mg, 58%). C 2 iHi 8 N 2 0 4 ReBr (628.5 g/mol). R f (Si0 2 , Hexan:EtOAc 9:1, Detektion: UV) = 0.3. l ü NMR (200 MHz, CDC1 3 ) δ [ppm] = 11.27 (s, 1H, NH), 7.48-7.44 (m, 1H, H Bim ), 7.23-7.18 (m, 1H, H Bim ), 7.02-6.97 (m, 1H, H Bim ), 6.94 (s, 2H, H Ph ), 6.47-6.40 (m, 1H, H Bi m), 5.70 (s, 2H, CH 2 ), 2.34 (s, 3H, CH 3 ), 2.23 (s, 6H, 2xCH 3 ). 13 C NMR (50 MHz, CDC1 3 ) δ [ppm] = 186.2 (CO), 186.1 (CO), 185.1 (CO), 175.8 (Ccarbene), 139.1 (Ca), 137.9 (Ca), 134.4 (C Bim ), 133.7 (C Bim ), 130.2 (Ca), 127.3 (Ca), 124.2 (C Bim ), 123.9 (CBim), 112.2 (C Bim ), 111.8 (C Bim ), 51.1 (CH 2 ), 21.2 (CH 3 ), 20.4 (2x CH 3 ). IR (ATR) v = 3280 (w), 2923 (w), 1982 (s), 1918 (s), 1494 (m), 1429 (m), 1338 (m), 1260 (m), 1193 (m), 720 (m).

Herstellung von [Re(CO) 3 (NHC)L] + Komplexen

[000108] Allgemeines Verfahren: Rheniumkomplexe 3a-3c (1 Äq.) und der entsprechende Bisiminligand (1,05 Äq.) werden in Toluol gelöst/suspendiert und bei 100° C für 4 h gerührt. Nach dem Abkühlen auf Umgebungstemperatur wird der gelbliche Niederschlag durch Filtration isoliert, intensiv mit kaltem Ether gewaschen und im Vakuum getrocknet, um das Produkt in hoher Reinheit zu erhalten. In den Fällen, in denen die Produkte nicht sofort präzipitieren, kann kalter Ether hinzugefügt werden, um die Fällung zu erleichtern.

[000109] 4a: Das allgemeine Verfahren wurde mit Komplex 3a (100 mg, 0,2 mmol) und 2'2-Bipyridin (32,8 mg, 0,21 mmol) durchgeführt. Das Produkt wurde als gelber Feststoff (100 mg, 80%) erhalten. C 20 Hi 4 N 4 O 3 ReBr (624.46 g/mol) . ! H NMR (400 MHz, DMSO[^]) δ [ppm] = 12.73 (s, 2H, NH), 9.25 (d, J = 5 Hz, 2H, H Bipy ), 8.71 (d, J = 8.1 Hz, 2H, H Bipy ), 8.33 (td, J = 7.8 Hz, 1 Hz, 2H, H Bipy ), 7.84 (m, 2H, H Bipy ), 7.41 (dd, J = 6.0 Hz, 3.0 Hz, 2H, Hßim), 7.22 (dd, J = 6.0 Hz, 3.0 Hz, 2H, H Bim ). 13 C NMR (100 MHz, DMSO^]) δ [ppm] =

196.1 (CO), 192.8 (CO), 180.7 (Ccarbene), 155.0 (Cßrpy), 154.1 (Cßipy), 140.2 (CBim), 133.0

(C Bipy ), 128.2 (C B im), 124.5 (Cßipy), 123.5 (Cßipy), 111.7 (CBim). MS (ESI+): m/z = 544.8 [M- Br] + . IR (ATR) v = 3646 (w), 3061 (m), 2019 (s), 1914 (s), 1890 (s), 1446 (s), 759 (s).

[000110] 5a: Das allgemeine Verfahren wurde mit Komplex 3a (26 mg, 0,05 mmol) und Phenanthrolin (11 mg, 0,059 mmol) durchgeführt. Das Produkt wurde als gelber Feststoff erhalten (25 mg, 75%). C 22 Hi 4 N 4 0 3 ReBr (648.49 g/mol). ! H NMR (400 MHz, DMSO[^]) δ [ppm] = 12.71 (s, 2H, NH), 9.68 (d, J = 4.8 Hz, 2H, H Ph en), 8.97 (d, J = 8.2 Hz, 2H, H Ph en), 8.28 (2, 2H, Hphen), 8.20 (dd, J= 8.2, 5.2 Hz, 2H, H Ph en), 7.32 (dd, J = 6.0, 3.2 Hz, 2H, H Bim ), 7.15 (dd, J= 6.0, 3.2 Hz, 2H, H B im). 13 C NMR (100 MHz, DMSO[A]) δ [ppm] = 196.1 (CO),

192.8 (CO), 180.7 (Ccarben), 155.0 (Cphen), 154.6 (Cphen), 139.3 (Cphen), 132.9 (CBim), 130.4

(Cphen), 127.8 (Cphen), 126.8 (Cphen), 123.4 (C Bim ), 111.6 (C B im). MS (ESI+): m/z = 568.8 [M- Br] + . IR (ATR) v = 3105 (w), 2025 (s), 1920 (s), 1887 (s), 1374 (m), 842 (m), 748 (m). [000111] 6a: Das allgemeine Verfahren wurde mit Komplex 3a (50 mg, 0,1 mmol) und 4,4'-Di-tert-butyl-2,2'-bipyridin (28 mg, 0,105 mmol) durchgeführt. Das Produkt wurde als gelber Feststoff erhalten (62 mg, 83%). C28H3oN 4 0 3 ReBr (736.67 g/mol). ! H NMR (400 MHz, DMSO[< i]) δ [ppm] = 12.70 (s, 2H, NH), 9.11 (d, J = 5.8 Hz, 2H, H B i Py ), 8.69 (s, 2H, H B ipy), 7.81 (d, J = 4.6 Hz, 2H, H Bipy ), 7.43 (m, 2H, H Bim ), 7.22 (m, 2H, H Bim ), 1.42 (s, 18H, H tBu ). 13 C NMR (100 MHz, DMSO^]) δ [ppm] = 196.2 (CO), 192.8 (CO), 180.9 (C ca rben), 164.2 (Cßipy), 155.1 (C Bipy ), 153.6 (C Bipy ), 133.0 (C Bim ), 124.9 (C Bim ), 123.4 (C Bipy ), 121.7 (C Bipy ), 111.7 (C B im), 35.7 (CtBu), 29.9 (6x CH 3 ). MS (ESI+): m/z = 656.9 [M-Br] + . IR (ATR) v = 2967 (m), 2016 (s), 1898 (s), 1617 (m), 1443 (m), 1371 (m), 848 (m), 746 (m).

[000112] 7a: Das allgemeine Verfahren wurde mit Komplex 3a (40 mg, 0,08 mmol) und Bathophenanthrolin (28 mg, 0,084 mmol) durchgeführt. Das Produkt wurde als gelber Feststoff erhalten (42 mg, 65%). C 34 H22N 4 0 3 ReBr (800.68 g/mol). l U NMR (400 MHz, DMSO[^]) δ [ppm] = 12.88 (s, 2H, NH), 9.75 (d, J = 5.4 Hz, 2H, H Ph en), 8.18 (d, J= 5.4 Hz, 2H, HPhen), 8.12 (s, 2H, H Ph en), 7.72-7.64 (m, 10H, H Ph ), 7.42-7.40 (m, 2H, H Bim ), 7.21-7.19 (m, 2H, Heim). 13 C NMR (100 MHz, DMSO[A]) δ [ppm] = 196.1 (CO), 192.6 (CO), 180.5

(Ccarben), 154.6 (Cphen), 150.3 (Cphen), 146.6 (Cphen), 135.2 (Cphen), 133.0 (Cßim), 129.8 (Cphen), 129.1 (Cphen), 128.1 (Cphen), 126.8 (Cphen), 125.7 (Cphen), 123.4 (Cßim), 111.7 (Cßim). MS

(ESI+): m/z = 720.8 [M-Br] + . IR (ATR) v = 2976 (w), 2017 (s), 1897 (s), 1623 (m), 1598 (m), 1446 (m), 1418 (m), 849 (m), 749 (m), 701 (m).

[000113] 4b: Das allgemeine Verfahren wurde mit Komplex 3b (40 mg, 0,08 mmol) und 2'2-Bipyridin (28 mg, 0,084 mmol) durchgeführt. Das Produkt wurde als gelber Feststoff erhalten (42 mg, 65%). C 2 7H 2 oN 4 0 3 ReBr (714.59 g/mol). l U NMR (400 MHz, DMSO[^]) δ [ppm] = 12.74 (s, 1H, NH), 9.32 (d, J = 4.9 Hz, 2H, H Bipy ), 8.59 (d, J = 8.2 Hz, 2H, H Bipy ), 8.15-8.13 (m, 2H, H Bipy ), 7.63-7.59 (m, 2H, H Bipy ), 7.48 (d, J = 8.1 Hz, 1H, H Bim ), 7.24 (t, J = 7.7 Hz, 1H, Hp n ), 7.15-7.02 (m, 5H, H B i m + H Ph ), 6.43 (d, J = 7.4 Hz, 2H, H Ph ), 5.69 (s, 2H, CH 2 ). 13 C NMR (100 MHz, OMSO[d 6 ]) δ [ppm] = 195.2 (CO), 191.9 (CO), 183.4 (Ccarben),

155.1 (Cßipy), 154.1 (Cßipy), 140.1 (C Bipy ), 135.4 (Ca), 133.8 (C Bim ), 133.0 (C Bim ), 128.4 (Ca),

128.2 (Cßipy), 127.2 (Ca), 124.9 (Ca), 124.4 (C Bipy ), 124.1 (C Bim ), 123.6 (C Bim ), 112.2 (C Bim ), 111.8 (Cßim), 50.5 (CH 2 ). MS (ESI+): m/z = 634.7 [M-Br] + , 606.8 [M-Br-CO] + . IR (ATR) v = 3061 (w), 2024 (s), 1948 (s), 1923 (s), 1601 (m), 1469 (m), 1429 (m), 1375 (m), 1344 (m), 762 (s), 741 (m), 728 (s), 613 (m).

[000114] 5b: Das allgemeine Verfahren wurde mit Komplex 3b (30 mg, 0,05 mmol) und Phenanthrolin (10 mg, 0,055 mmol) durchgeführt. Das Produkt wurde als gelber Feststoff erhalten (29 mg, 64%). C2 H2oN 4 0 3 ReBr (738.62 g/mol). l ü NMR (250 MHz, DMSO[^]) δ [ppm] = 12.89 (s, 1H, NH), 9.76 (d, J = 4.4 Hz, 2H, Haen), 8.76 (d, J = 8.0 Hz, 2H, Haen), 8.21 (s, 2H, Hphen), 7.93-7.88 (m, 2H, Haen), 7.44 (d, J = 8.1 Hz, 1H, H Bi m), 7.22-6.81 (m, 6H, Hphen+Hßim), 6.06 (d, J = 7.2 Hz, 2H, H Ph en), 5.73 (s, 2H, CH 2 ). 13 C NMR (63 MHz, DMSO[^]) δ [ppm] = 195.2 (CO), 192.0 (CO), 183.3 (Ccarben), 155.1 (Caen), 145.6 (Caen), 139.2 (C P hen), 135.4 (C Bim ), 133.8 (C Bim ), 132.9 (Ca), 130.5 (C Ph en), 128.2 (Ca), 127.8 (C Phe n), 127.1 (Ca), 126.6 (Ca en ), 124.4 (Ca), 124.1 (C Bim ), 123.5 (C Bim ), 112.1 (C Bim ), 111.7 (C Bim ), 50.3 (CH 2 ). MS (ESI+): m/z = 658.7 [M-Br] + , 630.8 [M-Br-CO] + . IR (ATR) v = 2970 (w), 2024 (s), 1932 (s), 1903 (s), 1740 (m), 1434 (m), 1368 (m), 1241 (m).

[000115] 7b: Das allgemeine Verfahren wurde mit Komplex 3b (30 mg, 0,05 mmol) und Bathophenanthrolin (20 mg, 0,06 mmol) durchgeführt. Das Produkt wurde als gelber Feststoff erhalten (39 mg, 96%). C 4 iH 2 8N 4 0 3 ReBr (890.81 g/mol). l U NMR (400 MHz, DMSO[^]) δ [ppm] = 13.14 (s, 1H, NH), 9.83 (d, J= 5.4 Hz, 2H, Ha en ), 8.06 (s, 2H, H Phe n), 7.87 (d, J= 5.4 Hz, 2H, Haen), 7.67-7.60 (m, 10H, H Phe n), 7.53 (d, J = 8.1 Hz, 1H, H Bim ), 7.25-7.21 (m, 1H, Huim), 7.12-7.08 (m, 1H, Ha), 7.00-6.98 (m, 1H, H Bim ), 6.92-6.90 (m, 1H, H Bim ), 6.83-6.79 (m, 2H, Ha), 6.12 (d, J = 7.2 Hz, 2H, Ha), 5.85 (s, 2H, CH 2 ). 13 C NMR (63 MHz, OMSO[d 6 ]) δ [ppm] = 195.2 (CO), 191.7 (CO), 183.0 (Ccarben), 154.7 (Caen), 150.3 (Caen),

146.6 (Caen), 135.2 (C Bim ), 135.0 (Ca), 134.0, 133.0 (C Bim ), 130.0 (Caen), 129.8 (Ca), 129.0 (Caen), 128.0, 127.2, 126.6 (Ca), 125.6, 124.4, 124.1 (C Bim ), 123.5 (C Bim ), 112.2 (C Bim ),

111.7 (C B im), 50.3 (CH 2 ). MS (ESI+): m/z = 810.7 [M-Br] + , 782.8 [M-Br-CO] + . IR (ATR) v = 2368 (m), 2019 (s), 1897 (s), 1621 (s), 1517 (m), 1492 (m), 1425 (m), 907 (m), 765 (m), 620 (m).

[000116] 4c: Das allgemeine Verfahren wurde mit Komplex 3c (50 mg, 0,08 mmol) und 2'2-Bipyridin (13 mg, 0,085 mmol) durchgeführt. Das Produkt wurde als gelber Feststoff erhalten (43 mg, 79%). C 3 oH 2 6N 4 0 3 ReBr (756.67 g/mol). l U NMR (400 MHz, DMSO[^]) δ [ppm] = 12.68 (s, 1H, NH), 9.92 (d, J = 5.1 Hz, 2H, H Bipy ), 8.97 (d, J = 8.2 Hz, 2H, H Bipy ), 8.28 (s, 2H, H B ip y ), 8.17 (dd, J = 8.3 Hz, 5.2 Hz, 2H, H B i Py ), 7.34 (d, J = 8.1 Hz, 1H, H Bim ), 7.07 (t, J = 7.6 Hz, 1H, H Bim ), 6.87-6.82 (m, 3H, H Bim +Ha), 6.12 (d, J = 8.4 Hz, 1H, H Bim ), 5.38 (s, 2H, CH 2 ), 2.22 (s, 3H, CH 3 ), 1.76 (s, 6H, 2x CH 3 ). 13 C NMR (100 MHz, DMSO[^]) δ [ppm] = 195.7 (CO), 186.6 (CO), 184.0 (Ccarben), 155.6 (C Bipy ), 145.9 (C Bipy ), 139.7 (Ca), 137.5, 136.8 (Ca), 133.8 (C Bim ), 132.9 (C Bim ), 130.5 (Ca), 129.5 (Ca), 127.9 (C Bipy ), 127.5

(CBipy), 126.7 (CBipy), 123.6 (CBim), 123.1 (CBim), Π2.0 (CBim), 111.4 (CBim), 49.3 (CH 2 ), 20.5 (CH 3 ), 19.0 (2x CH 3 ).MS (ESI+): m/z = 676.8 [M-Br] + . IR (ATR) v = 3016 (w), 2019 (s), 1924 (s), 1901 (s), 1601 (w), 1438 (m), 753 (m), 731 (m), 694 (m), 619 (w).

[000117] 5c: Das allgemeine Verfahren wurde mit Komplex 3c (30 mg, 0,05 mmol) und Phenanthrolin (10 mg, 0,055 mmol) durchgeführt. Das Produkt wurde als gelber Feststoff (40 mg, 64%) erhalten. C 32 H27N 4 0 3 ReBr (781.70 g/mol). ! H NMR (250 MHz, DMSO[^]) δ [ppm] = 12.70 (s, 1H, NH), 9.93 (d, J = 5.0 Hz, 2H, Haan), 8.98 (d, J = 8.2 Hz, 2H, Haan), 8.30 (s, 2H, Hphen), 8.19 (dd, J = 8.2, 5.1 Hz, 2H, Haan), 7.35 (d, J = 8.1 Hz, 1H, H Bi m), 7.08 (t, j = 7.7 Hz, 1H, H B im), 6.88-6.83 (m, 3H, H B im+H P h), 6.14 (d, J= 8.4 Hz, 1H, H Bi m), 5.39 (s, 2H, CH 2 ), 2.23 (s, 3H, CH 3 ), 1.78 (s, 6H, 2xCH 3 ). 13 C NMR (63 MHz, DMSO^]) δ [ppm] =

195.7 (CO), 186.6 (CO), 184.0 (Ccarben), 155.6 (Caan), 145.9 (Caan), 139.7 (Caan), 137.5 (Ca), 136.8 (Ca), 133.8 (C Bim ), 132.9 (C Bim ), 130.5 (Ca), 129.5 (Caan), 127.9 (Caan), 127.5 (Ca), 126.7 (Caan), 123.6 (C Bim ), 123.0 (C Bim ), 112.0 (C Bim ), 111.4 (C Bim ), 49.3 (CH 2 ), 20.5 (CH 3 ), 19.0 (2x CH 3 ). MS (ESI+): m/z = 700.7 [M-Br] + , 672.8 [M-Br-CO] + . IR (ATR) v = 2964 (w), 2019 (s), 1932 (s), 1924 (s), 1422 (m), 1333 (m), 1185 (m), 851 (m), 768 (m), 722 (m), 620 (m).

[000118] 7c: Das allgemeine Verfahren wurde mit Komplex 3c (50 mg, 0,08 mmol) und Bathophenanthrolin (28 mg, 0,085 mmol) durchgeführt. Das Produkt wurde als gelber Feststoff erhalten (62 mg, 91%). C 44 H 35 N 4 0 3 ReBr (933.90 g/mol). ! H NMR (250 MHz, OMSO[d 6 ]) δ [ppm] = 12.89 (s, 1H, NH), 9.96 (d, J= 5.5 Hz, 2H, Haan), 8.12-8.11 (m, 4H, Haen), 7.67 (m, 10H, Haan), 7.41 (d, J = 8.0 Hz, 1H, H Bim ), 7.12 (t, J = 7.7 Hz, 1H, H Bim ), 6.89 (t, J = 7.9 Hz, 1H, H Bim ), 6.81 (s, 2H, Ha), 6.20 (d, J = 8.4 Hz, 1H, H Bim ), 5.47 (s, 2H, CH 2 ), 2.17 (s, 3H, CH 3 ), 1.77 (s, 6H, 2x CH 3 ). 13 C NMR (63 MHz, DMSO^]) δ [ppm] =

195.8 (CO), 188.6 (CO), 183.8 (Ccarben), 155.2 (Caan), 150.7 (Caan), 146.9 (Caan), 137.4, 136.7, 135.1, 133.9 (C Bim ), 133.1 (C Bim ), 129.9, 129.8 (Caan), 129.6, 129.2 (Caan), 128.2, 127.4, 126.6, 125.8 (C Bim ), 123.6 (C Bim ), 112.1 (C Bim ), 111.4 (C Bim ), 58.2 (CH 2 ), 20.4 (CH 3 ), 18.9 (2x CH 3 ). MS (ESI+): m/z = 852.7 [M-Br] + , 825.0 [M-Br-CO] + . IR (ATR) v = 2016 (s), 1924 (s), 1905 (s), 1446 (m), 1332 (m), 845 (m), 763 (m), 739 (m), 698 (m).

Identifizierung von Interaktionspartnern durch Immobilisierung von Biotin-DS50

[000119] B. subtilis 168 wurde in die exponentielle Phase (OD500 = 0,5) in 500 ml Belitzky Minimal Medium (BMM) mit 0,78 mM Tryptophan bei 37° C unter ständigem Schütteln angezogen. Zellen wurden durch Zentrifugation geerntet, in 3 ml Lysepuffer (100 mM Tris/HCl, pH 8,1 mM Dithiotreitol (DTT), 1 mM ß-Mercaptoethanol, 0,2 mg / ml DNase, 0,2 mg / ml RNase, 0,35 mg / ml Lysozym) resuspendiert und durch eine French-Press (9.000 psi, acht Passagen, SLM Amico, SLM Instruments Inc.) aufgeschlossen. Zelltrümmer wurden durch Zentrifugation entfernt und Proteinkonzentrationen wurden mittels Bradford-Assay bestimmt. Die Proteinkonzentrationen wurden mit Waschpuffer (100 mM Tris/HCl, pH 8, 150 mM NaCl, 1 mM EDTA) auf 4 mg/ml eingestellt. Strep-Tactin ® Sepharosematerial (100 μΐ Bettvolumen, iba) wurde in Reaktionsgefäße abgefüllt und mit 500 μΐ Waschpuffer gewaschen. Für alle Waschvorgänge wurde das Material durch Zentrifugation (4°C, 1000 x g, 30 s) geerntet und der Überstand wurde verworfen. Das Material wurde mit 500 μΐ Zelllysat, und entweder keiner zusätzlichen Verbindung, 200 μΜ Biotin oder 200 μΜ DS50als Kontrollen bzw. mit 200 μΜ Biotin-DS50, gemischt. Nach der Inkubation auf Eis für 3 h wurde das Zelllysat durch Zentrifugation entfernt und das Material viermal mit Waschpuffer gewaschen. Spezifisch gebundene Proteine wurden mit 50 μΐ SDS-PAGE Probenpuffer (50 mM Tris/HCl, pH 6,8, 2% Natriumdodecylsulfat (SDS), 10% Glycerin, 0,1% Bromphenolblau) bei 96° C für 15 min eluiert. Proteine wurden mit 12% SDS-Gelen nach Standardprotokollen aufgetrennt und durch eine Ruthenium(II)tris (4,7-Diphenyl-l,10- phenantrolindisulfonat)-Färbung (RuBPS) visualisiert.

Identifizierung von Interaktionspartnern über chromatographische Co-Elution

[000120] Logarithmisch wachsende Zellen von Bacillus subtilis 168 wurden in BMM mit 0.78 mM Tryptophan bei 37°C aerob angezogen, durch Zentrifugation geerntet und gewaschen (0.02 M Tris/HCl pH 7.5, 0.2 M NaCl). Die Zellen wurden in 10 ml Lysispuffer (20 mM Tris/HCl, pH 7.5, 0.2 mg/ml DNase, 0.2 mg/ml RNase, 0.2 mg/ml Lysozym, 1 mM DTT, 1 mM ß-Mercaptoethanol) resuspendiert, mit Hilfe einer French Press aufgeschlossen (900 psi, 4°C) und Zelltrümmer abzentrifugiert (43,000 g, 30 min, 4°C). Der Überstand wurde mit Amicon ® Ultra Zentrifugenfiltern aufkonzentriert (3 kDa Ausschlussgröße, Sigma Aldrich), auf eine Proteinkonzentration von 21.6 mg/ml in 50% Glycerol eingestellt und als Aliquots von 300 μΐ bei -80°C gelagert.

[000121] Ein Aliquot des Proteinextraktes wurde mit 200 μΜ DS50 für 3 h auf Eis inkubiert. Eine Lösung von 200 μΜ DS50 ohne Proteinextrakt diente als Kontrolle. Vor der Ionenaustauschchromatographie wurden die Proben mit„Syringeless Filters-Mini-UniPrep Filter Vials" (GE Healthcare) sterilfiltriert. Die Proben wurden nach einer bereits publizierten Methode 37 mit Hilfe eines UltiMate 3000 UHPLC-Systems (Thermo Fisher Scientific Inc) über eine PolyCATWAX Mischbett-Ionenaustauscher-Säule (Länge, 200 mm; Partikelgröße, 5 μιη; Porengröße, 1000 Ä; PolyLC Inc.,) aufgetrennt. Ein Niedrigsalzpuffer (Puffer A; 13.7 mM Tris, 500 μΜ DTT, 0.01% NaN 3 , I M HCl, 5% Glycerol in A. dest) und ein Hochsalzpuffer (Puffer B; Puffer A, mit 1.5 M NaCl) wurden zur Elution mit folgendem Gradienten verwendet: initial, 0% Puffer B; 5 min, 0% B; 20 min, 10% B; 40 min, 35% B; 90 min, 60% B; 95 min, 100% B; 115 min, 100% B; 120 min, 0% B; 125 min, 0% B mit einer Flussrate von 0.25 ml/min. Fraktionen wurden in 96-well-Mikrotiterplatten für 96 min (1 min/Fraktion) gesammelt.

[000122] Zur Quantifizierung von DS50 wurden 50 μΐ jeder HPLC Fraktion mit 100 μΐ Methanol gemischt und über Nacht bei -80°C inkubiert. Nach einem Zentrifugationsschritt (3,200 x g, 20 min, 4°C), wurden 100 μΐ des Überstandes in eine neue Mikrotiterplatte überführt und massenspektrometrisch mit Hilfe einer Synapt G2-S (Waters) ausgestattet mit einer ESI-LockSpray™-Quelle (Waters) und einer ACQUITY UPLC ® -M-Class-CSH C18 Säule (Porengröße, 130 Ä; Partikelgröße, 1.7 um; Länge, 100 mm; Waters) untersucht. Puffer A (0.1% Ameisensäure in A. dest.) und Puffer B (0.1% Ameisensäure in Acetonitril) wurden als Eluenten für die Chromatographie verwendet. Die UPLC wurde mit einer Flussrate von 5 μΐ/min und einer Säulentemperatur von 40°C mit folgendem Gradienten betrieben: initial, 5% Puffer B; 15 min, 99% B; 16 min, 99% B; 17 min, 5% B; 25 min, 5% B. Spektren wurden im positiven Sensitivitäts-Modus mit folgenden Einstellungen aufgezeichnet: Kapillarspannung, 3 kV; Kegelspannung, 30 V; Quellentemperatur, 100°C; Kegelgasfluss, 50 L/h; Desolvationsfiuss, 500 L/h; Desolvationstemperatur, 150°C. MSMS Spektren der Vorläufermasse 571.1 wurden im Massenbereich von 50-1200 m/z mit einer Scanzeit von 1 s und einer Kollisionsenergie von 10-35 eV aufgenommen. Leucin-Enkephalin wurde als Lockmasse mit einer Kapillarspannung von 3 kV injiziert. Die Daten wurden mit Hilfe des Programmes MassLynx™ (Waters) aufgezeichnet. Das dazugehörige Programm TargetLynx™ wurde zur Quantifizierung von DS50 mit folgenden Einstellungen verwendet: Quantifizierungsfragment, 543.1010; Retentionszeit, 13.0215 min; Retentionszeitfenster, ± 1 min. Serielle Verdünnungen von DS50 in Methanol wurden als Quantifizierungsstandard verwendet.

[000123] Um Proteine in ausgewählten Fraktionen zu identifizieren wurden zunächst die Proteinkonzentrationen mit Hilfe des Bradford-Assays bestimmt. Die Proteine wurden mit 10% (v/v) eiskalter Trichloressigsäure über Nacht bei 4°C gefällt und anschließend abzentrifugiert (16,100 x g, 20 min, 4°C,). Die Proteinpellets wurden mit 0.3 ml eiskaltem Acetone bei -20°C für 30 min inkubiert, erneut zentrifugiert und der Überstand wurde verworfen. Die Pellets wurden noch zweimal kurz mit Aceton gewaschen, trocknen gelassen und in 50 mM Triethyl-Ammoniumbicarbonat-Puffer resuspendiert. Die Proteinkonzentration wurden an Hand der höchstkonzentrierten Fraktion auf 1 mg/ml eingestellt. Vor dem tryptischen Verdau wurden die Proteine mit 10 mM Dithiotreitol (1 h, 60° C) reduziert und mit 5 mM Iodoacetamid alkyliert (15 min, 25°C). Trypsin (Promega) wurde in einem Enzym zu Substratverhältnis von 1 : 100 dazugegeben und die Proteine wurden über Nacht bei 37°C unter leichtem Schütteln verdaut. Der tryptische Verdau wurde mit 1 μΐ Trifluorsäure terminiert und ein Hi3 Quantifizierungsstandard zugegeben (PhosB Peptide, Waters, Endkonzentration 12.5 fmol/μΐ). Die Proteinidentifzierung per Massenspektrometrie erfolgte wie unten beschrieben.

Proteomanalysen durch 2D-PAGE

[000124] B. subtilis wurde auf eine OD500 von 0,35 in BMM angezogen und für 15 min mit 3 μg/ml DS50 oder 12 μg/ml Biotin-DS50 behandelt oder als Kontrolle unbehandelt gelassen. Folgende Konzentrationen wurden für die Referenz- Antibiotika verwendet: 0,15 μg/ml Nocathiacin I, 8 μg/ml GE2270 A oder 50 μg/ml Kirromycin. Die radioaktive Markierung von neu synthetisierten Proteinen während der Antibiotikum-Behandlung mit 35 S- Methionin sowie die 2D-PAGE-Analyse wurden im Wesentlichen wie bereits beschrieben durchgeführt 38 .

[000125] Proteinidentifikation durch Massenspektrometrie

Proteinspots wurden aus dem Gel ausgeschnitten und zweimal in Waschlösung (20 mM Ammoniumbicarbonat, 30% Acetonitril) entfärbt. Disulfidbrücken in Proteinen aus Gelstücken, die aus 1D-PAGE-Gelen gewonnen wurden, wurden mit 10 mM DTT in Waschlösung bei 60 0 C für 45 min reduziert. Die Alkylierung von Cysteinen wurde anschließend mit 50 mM Iodacetamid (IAA) in Waschlösung für 25 min bei Raumtemperatur im Dunkeln durchgeführt. Die Gelstücke wurden zweimal mit Waschlösung für 5 min bei Raumtemperatur gewaschen. Die Reduktions- und Alkylierungsschritte wurden für Proben aus 2D-PAGE-Experimenten weggelassen. Alle Gelstücke wurden unter Verwendung einer Vakuumzentrifuge bei 50°C vor dem tryptischen Verdau mit 6,25 ng/μΐ Trypsin (Promega) in Waschlösung für 16 h bei 37° C getrocknet. Tryptische Peptide wurden unter Verwendung von 20 μΐ 0,1% Trifluoressigsäure im Ultraschallbad für 15 min eluiert. Die Proben wurden mit einer nanoACQUITY UPLC® Trap Column Symmetry® C18 Säule (Porengröße, 100 Ä, Partikelgröße, 5 μιη, Länge, 20 mm, Waters) mit einer Flussrate von 10 μΐ/min in 0,5% Puffer B gereinigt. Tryptische Peptide wurden dann von einer NanoACQUITY UPLC® CSH130 C18 Säule (Porengröße, 130 Ä, Teilchengröße, 1 ,7 μιη, Länge, 100 mm; Waters) mit einer Flussrate von 0,35 μΐ/min bei 40° C unter Verwendung der folgenden Gradienten eluiert. Gradient für Identifizierung von Proteinen aus 1D-PAGE: initial, 0,5% Elutionsmittel B (0,1% Ameisensäure (FA) in Acetonitril); 1 min, 0,5% Elutionsmittel B; 45 min, 60% Elutionsmittel B; 48 min, 90% Elutionsmittel B; 49 min, 99% Elutionsmittel B; 51 min, 99% Elutionsmittel B; 52 min, 0,5% Elutionsmittel B; 60 min, 0,5% Elutionsmittel B. 0,1% FA in Wasser diente als Elutionsmittel A. Gradient zur Identifizierung von Proteinen aus 2D-PAGE: initial, 0,5% Elutionsmittel B; 22 min, 50% Elutionsmittel B; 23 min, 99% Elutionsmittel B; 26 min, 99% Elutionsmittel B; 27 min, 0,5% Elutionsmittel B; 30 min, 0,5% Elutionsmittel B. Kontinuierliche MS E -Spektren wurden in einem Massenbereich von 50-1200 m/z und mit einer Scan-Zeit von ls im positiven Resolution-Modus mit folgenden Einstellungen aufgezeichnet: Kapillarspannung, 1,7 kV; Kegelspannung, 30 V; Quellentemperatur, 100° C; Kegelgasstrom, 50 1/h; Desolvationsgasfluss, 500 1/h; Desolvationstemperatur, 150° C. Die Kollisionsenergie wurde von 14 bis 45 eV hochgefahren. Als Massenreferenz wurde Leucin- Enkephalin mit einer Kapillarspannung von 3 kV alle 60 s injiziert. Die Massenspektren wurden mit ProteinLynx Global Server (Waters, Version 2.5.2) prozessiert. Die Prozessierungsparameter wurden wie folgt angepasst: chromatographische Peakbreite, automatisch; MS TOF Auflösung, automatisch; Lockmasse für Ladung 1, 556.2771 Da/e; Massenfenster, 0,25 Da; Intensitätsgrenzwert bei niedriger Energie, 50 counts; Intensitätsgrenzwert bei hoher Energie, 15 counts; Intensitätsgrenzwert, 500 counts. Zur Proteinidentifizierung wurde eine Datenbank mit 4180 Proteinen von B. subtilis verwendet (NCBI Referenzsequenz: NC 000964.3, manuell hinzugefügt: Trypsin, Keratin, Quantifizierungsstandard PhosB). Die folgenden Einstellungen wurden verwendet: Peptidtoleranz, automatisch; Fragmenttoleranz, automatisch; Min. Fragment-Ionen pro Peptid, 2; Min. Fragment-Ionen pro Protein, 6; Maximale Proteinmasse, 300.000; Primäres Verdaureagenz, Trypsin; Sekundäres Verdaureagenz, keines; Verpasste Schnittstellen, 1; Fixe Modifikationen, Carbamidomethyl C; Variable Modifikationen, Deamidierung N, Deamidierung Q, Oxidation M; Falsch-Positive-Rate, 4; Konzentration des Quantifizierungsstandards, 50 fmol.

Beispiel 1: Synthese und Charakterisierung der Verbindungen der Erfindung

[000126] Ein Template -basierter synthetischer Ansatz, der von Liu et al. verwendet wurde, um einen der ersten Re(I)-Carben Komplexe zu erhalten, wurde modifiziert. 7 Dieser Ansatz ermöglicht die Bildung einer Carben-Einheit aus Rhenium gebundenen CO-Liganden. Insbesondere wurden vorliegend 2-Azidoanilin mit Triphenylphosphin unter Bildung von Phosphinimin 2a verwendet. Dieses reagiert wiederum mit Re(CO) 5 Br bei Raumtemperatur, um eines der Rhenium gebundenen CO-Liganden in ein Benzimidazol-2-ylidenliganden umzuwandeln, was mit guter Ausbeute zu dem neutralen Re(I)-Carbenkomplex 3a führt (Abbildung 1). Bemerkenswert ist, dass das Phosphinimin 2a an Luft und bei Raumtemperatur für mehrere Wochen stabil ist.

[000127] Diese Reaktion verläuft wahrscheinlich in zwei Schritten. Anfänglich wird ein Metall-gebundene CO-Ligand durch das Phosphinimin deoxygeniert, und ein Isonitril-Intermediat unter Freisetzung von Ph 3 PO gebildet. Das Isonitril zyklisiert durch einen intramolekularen Angriff des benachbarten Amins, um das gewünschte Carben zu bilden (Abbildung 2). 34 ' 37"38

[000128] Das ^-NMR-Spektrum von 3a zeigt ein charakteristisches Signal für die resultierenden Carben-NH-Protonen bei 10,4 ppm, was für die Bildung des symmetrischen N-unsubstituierten Carbens spricht. Weiterhin sind die aromatischen Protonen nun als Satz von zwei Signalen bei 7,57 und 7,40 ppm erkennbar. Die erfolgreiche Bildung dieser Struktur wird weiter unterstützt durch 13 C-NMR-Spektroskopie, die das Carben C-Atom bei 171,9 ppm zeigt. Die erfolgreiche Darstellung der Zielverbindung konnte auch durch Kristallstrukturanalyse bestätigt werden.

[000129] Für biologische Studien erscheinen kationische Komplexe sinnvoll, so dass in 3a ein CO und das Halogenidligand mit verschiedenen Bisimin-Liganden ersetzt wurden. Allgemein verläuft diese Reaktion innerhalb von 4 Stunden in Toluol. Die entsprechenden kationischen Re(I)(NHC)-Bisiminkomplexe werden in hoher Reinheit und guten Ausbeuten als gelbliche Feststoffe nach Waschen mit kaltem Ether erhalten. (Abbildung 3).

[000130] Um die synthetische Bandbreite der dargestellten Template-Synthese auf die Bildung von N-substituierten Carbenkomplexen aus Metallbind-CO-Liganden auszudehnen, wurde das anfängliche Phosphinimin um zusätzliche Benzyl- oder 2,4,6- Trimethylbenzylreste erweitert (Abbildung 4). Dazu wurde 2-Azidoanilin mit Benzaldehyd (oder 2,4,6-Trimethylbenzaldehyd) und NaBH(OAc) 3 umgesetzt, um die Produkte lb und lc durch reduktive Aminierung zu erhalten. Nach der Reaktion mit Triphenylphosphin und Re(CO) 5 Br, wie zuvor beschrieben, wurden die N-Benzyl-benzimidazol-2-Yliden (3b) und N- (2,4,6-Trimethylbenzyle)benzimidazol-2-yliden (3c) Komplexe mit guter Ausbeute erhalten (Abbildung 1). Die Bildung der gewünschten Komplexe wurde durch ^-NMR-Spektroskopie nachgewiesen, wobei charakteristische Signale für die Carben-NH-Protonen mit einem Gesamtintegral von 1 bei 11,35 ppm bzw. 11,27 ppm gefunden wurden. Die erfolgreiche Einführung der aromatischen Reste ist eindeutig durch das Auftreten der benzylischen CH 2 - Gruppen nachgewiesen sowie durch zusätzliche aromatische Protonen in den Ή-ΝΜΡ Spektren. Um den zusätzlichen Einfiuss der aromatischen Gruppen zu in biologischen Experimenten vergleichen zu können, wurden 3b und 3 c mit demselben Bisimin umgesetzt wie 3 a, was die Komplexe 4b-7b und 4c-7c ergibt.

Beispiel 2: Röntgen-Kristallogra hie

[000131] Geeignete Einkristalle für Röntgenstrukturanalysen der neutralen Komplexe 3 a und 3 c wurden durch langsame Verdampfung von Lösungen in DCM erhalten. ORTEP-Darstellungen der Komplexe sind in Abbildung 4 dargestellt. Beide Komplexe nehmen eine verzerrt okteadrische Struktur bei gleichzeitiger Beibehaltung der facialen Koordinationsgeometrie an, was den selektiven Angriff des Phosphinimins an den Carbonylliganden unterstreicht. Die Rhenium-Carben Bindungslängen liegen im Bereich zwischen 2,169 und 2,179 Ä, während die Re-CO-Bindungslängen zwischen 1,915 und 2,024 Ä variieren. Das ist in Einklang mit zuvor publizierten Re(I)-Carbenkomplexen. 7"8 Interessant ist, dass die zusätzliche aromatische Einheit in 3 c zu einer ausgeprägteren Verzerrung der oktaedrischen Rhenium-Umgebung im Vergleich zu 3 a führt.

[000132] Dies zeigt sich beim Vergleich des C C arben-Re-CO-Winkels, der von 177,1° (3a) auf 169,8° (3c) abnimmt. Das mag auf abstoßende Wechselwirkungen zurückzuführen sein, die durch die Einführung von sperrigen aromatischen Substituenten und ihrem elektronischen Einfiuss auf die Carben Gruppe entstehen.

[000133] Kristalle der kationischen Komplexe 4a, 5a, 6a sowie 4b und 4c wurden durch langsames Verdampfen einer Lösung der Komplexe in einer Mischung aus Dichlormethan und Hexan oder durch langsame Diffusion von Ether in eine methanolische Lösung erhalten. Die molekularen Strukturen der Bipyridin enthaltenden Komplexe sind in Abbildung 5 dargestellt. Die erhaltenen Strukturen beweisen die faciale Anordnung der CO- Liganden bei der Reaktion mit den entsprechenden Bisimin Liganden. Wie erwartet wird das ehemalige Re gebundene Bromidatom als Gegenion der kationischen Komplexe gefunden. Alle Komplexe zeigen verzerrte oktaedrische Geometrie. Aber nach Koordination der Bisimin-Liganden sind die Ccarben-Re-CO-Winkel mit 173,95 (4b) bis 177,14 Ä (4a) in einem engeren Bereich verglichen mit den neutralen Gegenstücken. Die durchschnittlichen Re-CO Bindunglängen verringern sich auf werte zwischen 1.912-1.972 Ä. Die erhaltenen Strukturen sind verwandten Verbindungen sehr ähnlich. 7

Beispiel 3: Absorptions- und Emissionseigenschaften [000134] Wie man für viele d 6 -Re(I)(CO)3-Komplexe erwarten würde, zeigen die Carbenkomplexe ein umfangreiches photophysikalisches Verhalten, das in den letzten Jahren erhebliche Aufmerksamkeit erregt hat. Die vorliegenden Ergebnisse sind in Abbildung 6 zusammengefasst.

[000135] Im Allgemeinen verhalten sich die getesteten Komplexe sehr ähnlich und weisen sehr ausgeprägte und intensive Absorptionsbanden im UV-Bereich bei etwa 280 nm mit Extinktionskoeffizienten von etwa 10 4 dm 3 M "1 cm "1 (Abbildung 7 links) auf. Diese Banden werden dem intensiven Intraligand-Übergängen der Bisiminliganden (LC, π-π *) zugeschrieben und oftmals in Re(I)(CO)3-Bisimin-Komplexen gefunden. Die weniger intensiv breiten Absorptionsbanden von etwa 330 bis 450 nm mit Extinktionskoeffizienten um 10 3 dm 3 M "1 cm "1 ergeben sich wahrscheinlich aus MLCT-Übergängen (d(Re)^n*(Bisimin)). 43 ' 44

[000136] Die Anregung bei 350 nm führt bei allen kationischen Komplexen zu großen Stokes- Verschiebungen und Emission im gelben Bereich des sichtbaren Spektrums mit Emissionsbanden zwischen 550-580 nm in Acetonitril und Wasser (Abbildung 7 rechts). Diese strukturlosen Emissionsbanden resultieren wahrscheinlich aus emittierenden 3 MLCT- Zuständen (d(Re)^n*(Bisimin)), die nach Anregung aus populierten ^LCT^LC Zuständen durch Intersystem Crossing resultieren. 44 Die Lumineszenz -Lebensdauer liegt im Bereich von einigen hundert Nanonosekunden mit einer Zunahme von 66 ns (4a) bis 224 ns (7a) in Acetonitril und damit im Einklang mit 3 MLCT-Zuständen. Nicht alle Lebenszeiten stimmen mit ausschließlich monoexponentiellen Abklingkurven überein, so dass ein weiterer Zustand, vermutlich ein kurzlebiger 3 LC-Zustand, vorgeschlagen wird. Da Charge-Transfer-Zustände in der Regel stark durch die Polarität der Umgebung beeinflusst werden, kann die CT-Natur durch eine Verschiebung der Emissionsmaxima beim Wechseln des Lösungsmittels beobachtet werden. 4a und 5a zeigen eine sehr leichte Rotverschiebung, wenn Wasser statt Acetonitril verwendet wird. Allerdings unterliegen die Maxima der Komplexe 6a und 7a einer ausgeprägten hypsochromen Verschiebung auf 530 bzw. 553 nm. Um die Natur der angeregten Zustände weiter zu untersuchen, haben die Erfinder die Lumineszenz-Lebensdauer der Komplexe 4a und 5a in entgastem Acetonitril gemessen. Eine ungefähre Verdoppelungder Lebensdauer verglichen mit der nicht entgasten Lösung wird in beiden Fällen beobachtet. Dies bestätigt, dass die Emissionszustände der Komplexe höchstwahrscheinlich einer Triplet- Natur entsprechen, da diese bekannt sind, anfällig für das Quenchen durch Sauerstoff zu sein. Die Quantenausbeuten betrugen zwischen 1 ,8% und 4,9%, die sich sehr gut mit verwandten Re(I)-Bisimin- und Carben Komplexen vergleichen lassen. 8 ' 39 ' 44 Betrachtet man die strukturlosen Bänder, resultiert die Emission der Komplexe hauptsächlich aus 3 MLCT- Zuständen mit geringfügigen Beiträgen von 3 LC-Zuständen. Zusammen mit den großen Stokes-Verschiebungen scheint es wahrscheinlich, dass eine Lokalisierung der Verbindungen auf Basis von Fluoreszenz-Mikroskopie im biologischen Umfeld möglich ist.

Beispiel 4: Antimikrobielle Aktivität

[000137] Die antimikrobielle Aktivität von Komplexen mit entweder Bipyridin-, Phenanthrolin- oder Badophenanthrolin-Liganden wurde durch Bestimmung der minimalen Hemmkonzentration (MHK) gegen eine repräsentative Auswahl von Gram-positiven und Gram-negativen Bakterienstämmen untersucht. B. subtilis und zwei Stämme von S. aureus (WT und MRSA) dienten als Gram-positive Teststämme, während E. coli, A. baumannii und P. aeruginosa als Gram-negative Stämme ausgewählt wurden. Es wurden serielle Verdünnungen der Komplexe in Mueller Hinton-Flüssigmedium hergestellt und mit 5x 10 5 Bakterien pro ml inokuliert und bei 37 °C für 18 h inkubiert. Die niedrigste Konzentration, die das sichtbare Wachstum hemmt wurde als Minimale Hemmkonzentration definiert. Die erhaltenen MHK Werte sind in Abbildung 8 zusammengefasst.

[000138] Alle getesteten Verbindungen waren inaktiv gegenüber den getesteten Gram-negativen Bakterienstämmen. Die Komplexe zeigten aber eine Aktivität gegen die getesteten Gram-positiven Bakterienstämme mit MHK-Werten im sehr niedrigen mikromolaren Bereich. Ein allgemeiner Trend in der Reihe der Wirkstoffe ist eine Zunahme von Aktivität, wenn der Carben-Stickstoff-Substituent von H zu Benzyl (a<b) verändert wird. Die Trimethylbenzyl- substituierte Reihe (c) ist in den Fällen von 4c und 5 c unter den aktivsten Verbindungen in der Studie, wohingegen 7c weniger aktiv ist. Dies steht im Einklang mit der Hypothese, dass die Gesamtaktivität mit der Lipophilie korreliert. Auf der einen Seite kann die Aktivität der Verbindungen bis zu einem gewissen Grad durch Erhöhung der Lipophilie verstärkt werden (z. B. Reihe a<b, 4a<5a<7a und 4b< 5b<5c). Andererseits kann eine zu hohe Lipophilie zu einer verminderten Aktivität führen. Dies ist am deutlichsten für die Verbindungen der Serie 7 sichtbar, wo die Reihenfolge der Aktivität im Vergleich zu ihrer Lipophilie umgekehrt verläuft. Während 7c die lipophilste Verbindung ist, ist diese weniger aktiv als 7b und 7a (7c<7b<7a). Eine mögliche Erklärung kann die zunehmend schlechte Löslichkeit in wässriger Lösung sein. Es ist auch bemerkenswert, dass geringfügige Änderungen der Molekularstruktur (3 a / 4a) zu dramatischen Unterschieden in der Aktivität führen. Nicht überraschend ist anzumerken, dass die verschiedenen Modellstämme auf verschiedene Komplexe anders reagieren. S. aureus ATCC 3300 scheint den bathophenanthrolin-haltigen Komplexen (c) viel besser Stand halten zu können als die anderen Stämme.

Beispiel 5: Spektrum der antibakteriellen Aktivität von DS50 und Biotin-DS50

[000139] Um den Wirkmechanismus der Substanzen zu adressieren, wurde beispielhaft DS50 ausgewählt. Zur Analyse von Interaktionspartnern wurde ein biotinyliertes Derivat von DS50 (Biotin-DS50) hergestellt und verwendet. Zunächst wurde bestimmt, ob die Biotinylierung einen Einfluss auf die antibakterielle Aktivität von DS50 hat. Die niedrigste Konzentration einer Verbindung, die das sichtbare Wachstum von Bakterien hemmt, ist definiert als minimale Hemmkonzentration (MHK) und ist ein Maß für die antibakterielle Aktivität einer Verbindung. Die MHK von DS50 und seinem biotinylierten Derivat wurde gegen einen Satz von Gram-negativen und Gram-positiven Bakterien mit einem standardisierten Mikrotiterplatten-Assay gemessen. DS50 zeigte schwache oder keine Aktivität gegen Gram-negative Bakterien war aber gegen Gram-positive Bakterien mit MHKs im niedrigen μg/ml Bereich wirksam (Abbildung 9). Die MHK gegen den Methicillin- resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) betrug 4 μg/ml. Die Biotinylierung von DS50 für Target-Identifikationsstudien durch Immobilisierung führt zu einer leichten Verminderung der antimikrobiellen Aktivität, doch diese Verbindung war noch aktiv gegen Gram-positive Bakterien (16-32 μg/ml). Deshalb wurde Biotin-DS50 für Target-Identifikationsexperimente verwendet. Es bleibt unerforscht, ob die leichte Abnahme der antibakteriellen Aktivität durch eine reduzierte Aufnahme von Biotin-DS50 oder durch Interferenz mit der Targetinteraktion verursacht wird.

Beispiel 6: Target-Identifikationsexperimente mit Biotin-D S50

[000140] Biotinyliertes DS50 wurde über Strep-Tactin®-Sepharose-Material immobilisiert und mit zytosolischem Zellextrakt des Gram-positiven Bakteriums Bacillus subtilis inkubiert. Ungebundene Proteine wurden durch Waschen entfernt und an Biotin-DS50 gebundene Proteine wurden durch Kochen in SDS-PAGE-Probenpuffer eluiert. Als Kontrollen wurde Strep-Tactin® Sepharose mit Biotin, mit nicht-biotinyliertem DS50 oder ohne Verbindung inkubiert. Die Elutionsfraktionen wurden mittels SDS-PAGE aufgetrennt und die Proteine wurden durch RuBPs-Färbung sichtbar gemacht (Abbildung 10). Im Vergleich zu den Kontrollen fällt eine sehr prominente Proteinbande bei immobilisiertem Biotin-DS50 auf, die als Elongationsfaktor Tu (EF-Tu) identifiziert wurde. Zwei Banden, die in einem geringeren Ausmaß co-eluierten und die zusätzliche Zielproteine oder Interaktionspartner von EF-Tu sein könnten, sind die Chaperon-Untereinheit GroEL und der Elongationsfaktor Ts (EF-Ts). Es ist bekannt, dass der Nukleotid- Austauschfaktor EF-Ts mit EF-Tu interagiert. Eine direkte Interaktion zwischen GroEL und EF-Tu ist bisher nicht nachgewiesen. Zusätzliche Banden, die in allen Proben auftreten, stellen wahrscheinlich natürlich biotinylierte Proteine dar, die direkt an das Material binden können.

Beispiel 7: Der Wirkmechanismus von DS50 und Biotin-DS50

[000141] Um zu überprüfen, ob EF-Tu ebenfalls das Target von nicht- biotinyliertem DS50 ist, wurde ein chromatographisches Co-Elutions-Experiment durchgeführt. Zu diesem Zweck wurde DS50 mit einem zytosolischen Proteinextrakt von B. subtilis bzw. mit Puffer inkubiert. Beide Proben wurden durch native Ionenaustauschchromatographie getrennt und 96 Fraktionen wurden für jeden Durchlauf gesammelt. DS50 wurde in den gesammelten Fraktionen unter Verwendung von LC-MS quantifiziert, um an Proteine gebundenes (DS50 + Zellextrakt) und freies DS50 (inkubiert mit Puffer) zu identifizieren. Die Inkubation von DS50 mit dem Zelllysat führte zu einer Verschiebung der Retentionszeit im Vergleich zum freien Wirkstoff (Abbildung 11). Durch Verwendung von LC-MS wurden Proteine in Fraktionen mit verschobenem DS50 identifiziert und Elutionsprofile von EF-Tu und GroEL sind gezeigt. Sowohl EF-Tu als auch GroEL co- elutieren mit DS50, während EF-Ts in diesen Fraktionen nicht identifiziert wurde. Somit konnte bestätigt werden, dass auch DS50 an den Elongationsfaktor EF-Tu bindet.

[000142] Als Reaktion auf Stress, wie Antibiotikazugabe, wird das Proteom einer Zelle speziell angepasst, um dem Stress entgegenzuwirken und diesen zu überleben. Die hochregulierten Proteine sind sehr spezifisch für die Wirkungsweise des verwendeten Antibiotikums 39 . Daher kann der Vergleich des Proteomprofüs von B. subtilis nach Behandlung mit DS50 oder Biotin-DS50 Aufschluss darüber geben, ob der Wirkmechanismus durch die Biotinylierung verändert wird. Für die Proteomanalyse wurde B. subtilis mit DS50 behandelt oder als Kontrolle unbehandelt gelassen. Neu synthetisierte Proteine wurden radioaktiv markiert und durch 2D-Gelelektrophorese an Hand des isoelektrischen Punktes bzw. des Molekulargewichts in der ersten bzw. zweiten Dimension getrennt. Radioaktiv markierte Proteine wurden visualisiert und Falschfarbenbilder der Gele einer Kontrollprobe und einer Probe nach antibiotischer Behandlung wurden überlagert (Abbildung 12). Für beide Substanzen wurden an Hand von Software-gestützten Analysen Markerproteine definiert, die in allen biologischen Replikaten nach Antibiotikabehandlung mindestens zweifach hochreguliert waren, und per Massenspektrometrie identifiziert. Zwar sind nach Behandlung mit Biotin-DS50 mehr Markerproteine hochreguliert, jedoch zeigen beide Substanzen eine hohe Übereinstimmung der Markerproteine. Zudem sind viele der Markerproteine nach Biotin-DS50-Behandlung auch für DS50 hochreguliert, erreichen jedoch nicht den strikten Grenzwert. Dies zeigt, dass durch die Biotinylierung der Wirkmechanismus prinzipiell erhalten bleibt.

Beispiel 8: Proteomanalyse zur Bestimmung der Wirkungsweise

[000143] Um zu analysieren, ob DS50 die gleiche Wirkungsweise wie bereits gut charakterisierte EF-Tu-Inhibitoren hat, wurden weitere vergleichende Proteomanalysen durchgeführt. Die bisher am besten untersuchten EF-Tu angreifenden Antibiotika sind die Thiazolylpeptide Nocathiacin I und GE2270 A sowie das strukturell nicht verwandte Kirromycin. Nocathiacin I bindet an das Ribosom und hemmt die GTP-Hydrolyse von EF-Tu und auch anderer GTP-abhängiger Translationsfaktoren 40 . GE2270 A hemmt die Bindung von EF-Tu an Phe-tRNA phe 41 und die Bildung eines Komplexes von Kirromycin mit EF- Tu*GDP*aatRNA blockiert die Ablösung des Elongationsfaktors vom Ribosom 42 .

[000144] Die Proteomanalysen wurden wie oben beschrieben durchgeführt. Die Proteomantwort auf DS50 wurde mit der Antwort auf Antibiotika verglichen, von denen bekannt ist, dass sie die EF-Tu- Aktivität beeinträchtigen (Abbildung 13). DS50, Nocathiacin I, GE2270 A und Kirromycin zeigen sehr unterschiedliche Proteomprofüe, was die unterschiedlichen Wirkweisen reflektiert. Nach Behandlung mit Nocathiacin I sinkt die Proteinbiosynthese auf -15% (Daten nicht gezeigt) im Vergleich zu Kontrollbedingungen und es werden viele ribosomale Proteine und Elongationsfaktoren, wie EF-Tu (TufA) und EF-G (FusA) hochreguliert. Als Reaktion auf GE2270 A ist die Proteinbiosynthese auf -65% reduziert und nur wenige Markerproteine werden hochreguliert, von denen nur das Enzym QueF mit der Translation verbunden ist. Die Proteinbiosynthese wurde durch Kirromycin nicht beeinträchtigt und das Proteomprofü zeigt hauptsächlich die Induktion von Proteinen, die an der Protein-Qualitätskontrolle beteiligt sind, wie die Chaperone DnaK und GrpE- oder die Protease-Untereinheiten ClpC und ClpP.

[000145] Die Behandlung von B. subtilis mit DS50 reduziert die Proteinbiosynthese auf -67% und 21 Markerproteine werden induziert. Wie Kirromycin induziert DS50 Markerproteine, die für die Protein-Qualitätskontrolle erforderlich sind, aber die induzierten Proteine sind unterschiedlich und umfassen das Chaperonsystem GroESL und die Proteaseuntereinheiten ClpY und ClpP. Insgesamt stimmt das Proteomprofü von DS50 nicht mit denen der Referenz -Antibiotika überein, was darauf hinweist, dass die Wirkungsweise unterschiedlich ist. Darüber hinaus führt nur DS50-Behandlung zur Induktion von PspA, einem Marker-Protein für Membranstress und YuaE, das als Antwort auf Membran-aktive Antibiotika hochreguliert wird. Darüber hinaus hat DS50 lytische Effekte auf B. subtilis Zellen in höheren Konzentrationen (Daten nicht gezeigt).

[000146] Die Erfindung wurde hier allgemein beschrieben. Jede der wenig breiteren Spezies und subgenerischen Gruppierungen, die in die allgemeine Offenbarung fallen, bilden ebenfalls einen Teil der Erfindung. Dies schließt die generische Beschreibung der Erfindung mit einer vorläufigen oder negativen Begrenzung ein, die jeglichen Gegenstand aus der Gattung entfernt, unabhängig davon, ob das ausgegrenzte Material hier speziell spezifiziert ist oder nicht. Andere Ausführungsformen sind innerhalb der folgenden Ansprüche. Zusätzlich werden, wenn Merkmale oder Aspekte der Erfindung in Bezug auf Markush-Gruppen beschrieben werden, wird der Fachmann erkennen, dass die Erfindung auch hier in Bezug auf jedes einzelne Element oder eine Untergruppe von Mitgliedern der Markush-Gruppe beschrieben wird.

[000147] Ein Fachmann würde ohne weiteres erkennen, dass die vorliegende Erfindung gut geeignet ist, die Gegenstände auszuführen und die erwähnten Enden und Vorteile sowie die darin enthaltenen Vorteile zu erhalten. Ferner ist es für einen Fachmann leicht ersichtlich, dass verschiedene Substitutionen und Modifikationen an der hierin offenbarten Erfindung vorgenommen werden können, ohne von dem Umfang und dem Geist der Erfindung abzuweichen. Die Zusammensetzungen, Verfahren, Behandlungen, Moleküle und spezifischen Verbindungen, die hierin beschrieben sind, sind derzeit repräsentativ für bevorzugte Ausführungsformen und sind beispielhaft und sind nicht als Beschränkungen des Umfangs der Erfindung gedacht. Änderungen und andere Verwendungen werden dem Fachmann einfallen, die im Rahmen der Erfindung umfasst sind, und sind durch den Umfang der Ansprüche definiert. Die Auflistung oder Diskussion eines zuvor veröffentlichten Dokuments in dieser Spezifikation sollte nicht unbedingt als Anerkennung angesehen werden, dass das Dokument Teil des Standes der Technik ist oder allgemeines Wissen ist.

[000148] Die hierin veranschaulichende Erfindung kann in geeigneterweise in Abwesenheit von irgendwelchen Elementen oder Beschränkungen praktiziert werden, die hier nicht ausdrücklich offenbart sind. So sind beispielsweise die Begriffe „umfassend", „einschließlich",„enthaltend" usw., expansiv und ohne Einschränkung zu lesen. Das Wort „umfassen" oder Variationen, wie „umfasst" oder „umfassend", wird dementsprechend verstanden werden, um die Einbeziehung einer angegebenen Anzahl oder Gruppen von ganzen Zahlen, aber nicht den Ausschluss irgendeiner anderen ganzen Zahl oder Gruppe von ganzen Zahlen anzugeben. Zusätzlich wurden die hierin verwendeten Begriffe und Ausdrücke als Begriffe der Beschreibung und nicht als Beschränkung verwendet, und es besteht keine Absicht, diese Begriffe und Ausdrücke zu verwenden, um irgendwelche Äquivalente der gezeigten und beschriebenen Merkmale oder Teile davon auszuschließen, aber es sind verschiedene Modifikationen im Rahmen der beanspruchten Erfindung möglich. Somit sollte verstanden werden, dass, obwohl die vorliegende Erfindung spezifisch durch beispielhafte Ausführungsformen und optionale Merkmale offenbart worden ist, die Modifikation und die Variation der hierin verkörperten Erfindungen, von Fachleuten angegangen werden können und dass solche Modifikationen und Variationen vorliegen falls diese im Rahmen dieser Erfindung liegen.

[000149] Der Inhalt aller hierin zitierten Dokumente und Patentdokumente wird in ihrer Gesamtheit durch Bezugnahme aufgenommen.

REFERENZEN

1 S. Diez-Gonzalez, N. Marion and S. P. Nolan, Chem. Rev., 2009, 109, 3612-3676.

2 M. N. Hopkinson, C. Richter, M. Schedler and F. Glorius, Nature, 2014, 510, 485- 496.

3 R. Visbai and M. Concepcion Gimeno, Chem. Soc. Rev., 2014, 43, 3551-3574.

4 L. Oehninger, R. Rubbiani and I. Ott, Dalton Trans., 2013, 42, 3269-3284.

5 M.-L. Teyssot, A.-S. Jarrousse, M. Manin, A. Chevry, S. Roche, F. Norre, C. Beaudoin, L. Morel, D. Boyer, R. Mahiou and A. Gautier, Dalton Trans, 2009, 6894-6902.

6 K. M. Hindi, M. J. Panzner, C. A. Tessier, C. L. Cannon and W.J. Youngs, Chem. Rev. 2009, 109, 3859-3884.

7 C.-Y. Liu, D.-Y. Chen, G.-H. Lee, S.-M. Peng and S.-T. Liu, Organometallics, 1996, 15, 1055-1061.

8 W.-M. Xue, M. C.-W. Chan, Z.-M. Su, K.-K. Cheung, S.-T. Liu and C.-M. Che, Organometallics, 1998, 17, 1622-1630.

9 C.-H. Chen, Y.-H. Liu, S.-M. Peng, J.-T. Chen and S.-T. Liu, Dalton Trans., 2012, 41, 2747-2754.

10 C.-O. Ng, S.-M. Yiu and C.-H. Ko, Inorg Chem., 2014, 53, 3022-3031.

11 O. Hiltner, E. Herdtweck, M. Drees, W. A. Herrmann and F. E. Kuhn, Eur. J. Inorg. Chem. 2009, 1825-1831.

12 M. A. Huertos, J. Perez, L. Riera, j. Diaz and R. Lopez, Chem. Eur. J, 2010, 16, 8495-8507.

13 V. Blase, T. Pape and F. E. Hahn, J. Organomet. Chem., 2011, 696, 3337-3342.

14 T. A. Martin, C. E. Ellul, M. F. Mahon, M. E. Warren, D. Allan and M. K. Whittlesey, Organometallics, 2011, 30, 2200-2211.

15 W. A. Herrmann, D. Mihalios, K. Ofele, P. Kiprof and F. Belmedjahed, Chem. Ber. 1992, 125, 1795-1799.

16 D. Canella, S. J. Hock, O. Hiltner, E. Herdtweck, W. A. Herrmann and F. E. Kuhn, Dalton Trans., 2012, 41, 2110-2121.

17 S. J. Hock, L.-A. Schaper, A. Pothig, M. Drees, E. Herdtweck, O. Hiltner, W. A. Herrmann and F. E. Kuhn, Dalton Trans. 2014, 43, 2259-2271.

18 C. Y. Chan and P. J. Barnard, Dalton Trans., 2015, 44, 19126-19140.

19 A. j. Huckaba, E. A. Sharpe and J. H. Delcamp, Inorg. Chem., 2016, 55, 682-690. 20 L. A. Casson, S. Muzzioli, P. Raiteri, B. W. Skelton, S. Stagni, M. Massi and D. H. Brown, Dalton Trans., 2011, 40, 11960-11967.

21 X.-W. Li, H.-Y. Li, G.-F. Wang, F. Chen, Y.-Z. Li, X.-T. Chen, Y.-X. Zheng and Z.- L. Xue, Organometaüics, 2012, 31, 3829-3835.

22 C. Hille and F. E. Kuhn, Dalton Trans. 2016, 45, 15-31.

23 S. J. Hock, L.-A. Schaper, W. A. Herrmann and F. E. Kuhn, Chem. Soc. Rev. 2013, 42, 5073.

24 A. Leonidova and G. Gasser, ACS Chem. Biol. 2014, 9, 2180-2193.

25 K. K.-W. Lo, K. Y. Zhang and S. P.-Y. Li, Eur. J. Inorg. Chem. 2011, 3551-3568.

26 S. Jürgens, W. A. Herrmann and F. E. Kuhn, J. organomet. Chem., 2014, 751, 83-89.

27 M. Wenzel, M. Patra, C. H. R. Senges, I. Ott, J. J. Stepanek, A. Pinto, P. Prochnow, C. Vuong, S. Langklotz, N. Metzler-Nolte and J. E. Bandow, ACS Chem. Biol, 2013, 8(7), 1442- 1450.

28 M. Patra, G. Gasser and N. Metzler-Nolte, Dalton Trans., 2012, 41, 6350-6358.

29 Y. Gothe, T. Marzo, L. Messori and N. Metzler-Nolte, Chem. Eur. J., 2016, 22(35), 12487-12494.

30 Y. Gothe, T. Marzo, L. Messori and N. Metzler-Nolte, Chem. Commun., 2015, 51(15), 3151-3153.

31 F. E. Hahn and M. C. Jahnke, Angew. Chem. Int. Ed. 2008, 47, 3122-3172.

32 A. Flores-Figueroa, O. Kaufhold, K. O. Feldmann and F. E. Hahn, Dalton Trans., 2009, 9334-9342.

33 F. E. Hahn, V. Langenhahn, N. Meier, T. Lugger and W. P. Fehlhammer, Chem. Eur. J., 2003, 9(3), 704-712.

34 M. C. Jahnke and F. E. Hahn, Chem. Lett., 2015, 44, 226-237.

35 C.-C. Ko, C.-O. Ng and S.-M. Yiu, Organometallics, 2012, 31, 7074-7084.

36 A. W.-Y. Cheung, L. T.-L. Lo, C.-C. Ko and S.-M. Yiu, Inorg.

Chem., 2011, 50, 4798-4810.

37 J. N. Y. Chan et al, 2012, Mol Cell Proteomics

38 M. Wenzel et al. Antimicrobial Agents and Chemotherapy 55, 2590-2596 (2011)

39 J. E. Bandow et al. Antimicrobial Agents and Chemotherapy 47, 948-955 (2003)

40 M. J. Pucci et al. Antimicrobial Agents and Chemotherapy 48, 3697-3701 (2004)

41 P. H. Anborgh and A. Parmeggiani, The Journal of biological chemistry 268, 24622- 24628 (1993) H. Wolf, G. Chinali and A. Parmeggiani, European Journal of Biochemistry 75, 67-75